Aufrufe
vor 6 Monaten

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2020

Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes

ROLlIKIDS.DERollstuhlsportin der Corona-PauseSeit 2011 paddeln Rollstuhlsportlerdes Vital‐Sportvereins Straubingauf dem Lieblsee bei Parkstetten.Das alles ist möglich, weil dieSegel‐ und WindsurfgemeinschaftStraubing dieses Sportangebot im Rahmeneiner Kooperation mit dem VSVStraubing unterstützt und die Nutzungihres Geländes und der Toilette ermöglicht.Ein weiteres Highlight ist sicherlich,dass der VSV Straubing 2018 durchSpenden eine Badeplattform mit Rampeanschaffen konnte und Vereinsmitgliederdes Segelvereins die Badeplattformam Ufer so installierten, dass sie für Rollifahrerüber die Rampe problemlos befahrbarist und wir perfekte Bedingungenvorfinden.ZUM GLÜCK GIBT’SPADdELN …Stimmen zumn Seit 2019 gibt es für die Kinder derRollikids‐Gruppe des VSV StraubingPaddeln als Sportangebot. Ein großesGlück für die Kindersportgruppe! Dennseit den coronabedingten Ausgangsbeschränkungenim März dieses Jahres sowieder Einstellung des Sportbetriebs,u. a. in den Vereinsgruppen, konnte leiderkein Rollisport in der Sporthalleoder Paddeln im Schwimmbad mehrstattfinden!Als dann die ersten Lockerungen fürunseren Wassersport durchgriffen, hießes für uns: »Auf zum Lieblsee und paddeln!!!«Mit entsprechendem Hygienekonzeptund Verhaltensmaßnahmenbeim Sport im Freien startete in denPfingstferien ein wöchentliches Paddelangebotfür die Kinder. Auch hier kamuns eine spezielle Entwicklung in Straubingzu Gute: Die Eltern unserer Rollikidssind beim Wassersport aktiv mitdabei und so können erforderliche Unterstützungsmaßnahmenmit Körperkontaktinnerhalb der Familie gegebenwerden. In einem kleinen Interview berichtendas Geschwisterpaar Johannaund Leo (7 Jahre), Leonie (8 Jahre) sowiedie Schwestern Sophia und Julia (9Jahre) von ihren Erfahrungen seit März.Seit 13. März können wir keinengemeinsamen Rollisport in der Hallemachen. Wie ist das für Euch?Antwort der Kinder: »Es ist schade, dieanderen nicht mehr zu sehen!« – »Datreffe ich sonst meine Freundinnen!«»Ich konnte immer mit meiner Schwesterzusammen Rollisport machen, jetztgeht das nicht!« – »Blöd, nicht mit demSportrolli rumdüsen zu können.« –»Handball ist voll cool – jetzt könnenwir es schon so lange nicht mehr spielen.«– »Mir fehlen die coolen Lieder« –»… und mir meine Lieblingsspiele ›HeißeKartoffel‹, ‹Zauberer und Fee‹.« –»… und die Oster‐Rally ist ausgefallen.«ROLLIKIDSGRUPPE VSV STRAUBINGDer Kinder Glück: Paddeln auf demLieblsee bei Parkstetten.Zum Glück können wir ja seit denPfingstferien am Weiher jede Wochepaddeln - mit dem kurzen Boot, aufdem Krokodil-Kajak oder mit demSUP-Board. Was gefällt Euch dabesonders?Antwort der Kinder: »Ich sehe die anderenwieder!« – »Wir paddeln zusammen… und springen ins Wasser.« – »Esist toll, zur Insel zu paddeln und Muschelnzu sammeln.« – »Nach dem Paddelnkann ich Steine am Strand hochtauchen…«Welche Wünsche und Hoffnungenhabt Ihr für den Herbst und Winter?Antwort der Kinder: »Endlich wiederbeim Rollisport ›Heiße Kartoffel‹ spielen…« – »Ich will so gerne Basketballspielen!« – »… und ich in der Halle Stationenaufbauen!« – »Hoffentlich könnenwir auch wieder ins Schwimmbadund paddeln!«Und die Eltern freuen sich darauf, wiefrüher während des Kindersports in dieStadt zum Kaffeetrinken und Ratschengehen zu können.Kindersportangebote in der ›Coronazeit‹überhaupt durchführen zu können,stellt sicherlich eine große Herausforderungdar und bringt auch ganz klarGrenzen mit sich. Für die StraubingerRollikids war und ist es ein großesGlück, dass es Paddeln am Lieblsee alsAngebot gibt. Bleibt zu hoffen, dass dieWünsche der Kinder für den Herbst undWinter möglichst bald in Erfüllung gehenkönnen!!! | Christine WilholmFotos: Christine Wilholm26Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2020

NEUES AUTO FÜR DIE ROLLIKIDSIR-OMEO GEHT –DU-CK DUCK KOMmTCorona-Lockdown verzögert die Inbetriebnahmedes neuen Rollikids-FahrzeugesFotos: Klaus D. HerzogOb Schulprojekte, Mobikurse, Fortbildungen,Seminare, Freizeitenmit Rolli, Handbike, Mono‐ bzwBi‐Ski oder Kajak: Die Rollikids sind seitJahren viel und immer vollbeladen odergar mit Anhänger unterwegs. Im Jahrgut 20.000 Kilometer pro Auto (seit fastfünf Jahren sogar zwei) kommen daschon immer zusammen. – (Wie sichdas heute anhört in Zeiten von Corona).Das war der Stand und die Planung,als ich im Juni 2019 anfing, die Angebotefür den neuen Wagen der DRS‐Rollikidseinzuholen und begann, die in Fragekommenden Stiftungen und Sponsorenanzusprechen.Bis Ende 2019 stand dann der Kostenplan,inklusive Eigenanteil durch denVerkauf unseres ROMeos. Da wir mit unseremDU DU, dem anderen Dienstwagen,sehr gute Erfahrungen gemachthatten, entschieden wir uns wieder füreinen Ford.DU CK ist ab sofort aufdeutschen Straßen unterwegs.Wer das Auto irgendwo sieht –direkt fotografieren und dasFoto an info@rollikids.desenden. Das Foto kommt aufdie Internet-Seite der Rollikidsund es gibt eine kleineAnerkennung.Abholung beim Händler: Klaus D.Herzog mit dem neuen Rollikids-Fahrzeug.Auffallend bunt beklebt undeinsatzbereit: Ute Herzog mit demneuen Rollikids-Fahrzeug.Der Wagen wurde konfiguriert undbestellt und sollte Ende Februar kommen.So ähnlich war es dann auch. Am15.03. stand das Fahrzeug beim Ford‐Store Bergland in Hennef auf dem Hof.Und dann kam der Lockdown: Kurzarbeit,Zulassungstelle auf unbestimmeZeit geschlossen – und zum Umbauermußte er auch noch, nach Hattingen zuScheffler Mobilität, die hatten für unsextra eine super Ladewinde in Italienbestellt, die aber erst am 1. Juli ankommensollte.Zum Glück konnte uns Martin Schefflerderweil noch ein Vorführgerät ausleihenund einbauen. Danke! – Seit dem29.05. ist der Wagen nun zugelassenund hört auf den Namen DU CK.Wie unsere anderen Autos beklebtedie Firma Bergerhausen in Troisdorf‐Spich unseren neuen Wagen, schön buntund professionell, so dass er in Zukunftwieder gut auffällt und viele Familienanimiert zum Rollisport zu kommen.Unser besonderer Dank gilt nun der Dr.Franz Stüsser‐, der Kämpgen‐ und derMarga und Walter Boll Stiftung, durchderen großzügige und vertrauensvolleUnterstützungen und die persönlichenTipps und Hilfen – vor allem von IngridHilmes – wurde es uns erst möglich, dieFinanzierung zu meistern. HerzlichenDank an alle Beteiligten und allzeit guteFahrt!!!Und wenn wir auch im Moment eherorganisatorische und verwaltungstechnischeTouren unternehmen, so freuenwir uns schon darauf, wenn der Rollikids‐Betriebwieder hochgefahren wird.Klaus D. HerzogSport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2020 27

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹