Aufrufe
vor 6 Monaten

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2020

Informationszeitschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes

Annika,

Annika, BWL-Studentin,Volkswagen Kundin„Mobilität ist für mich sehrwichtig. Mein Volkswagen gibt mir die sichere Unter-stützung, die ich mit meinenn individuellen Bedürfnissen benötige.“ Sichern auch1Sie sich Individualitätt in Serie und zudem bis zu 15 % Nachlass.IhrVolkswagenPartner berät Sie gern. www.volkswagen.deD as bin ich.Und dasistmein VolkswagenVolkswagen. Individualität in Serie.1Die Volkswagen AG gewährt Menschen mit Behinderung imZeitraum 01.01. bis 31.12.20200 beim Kauf von nahezuallen fabrikneuen Fahrzeugen der Marke Volkswagen PKW einen Nachlass von 15 % auf den zum Zeitpunkt derBestellung gültigen Listenpreis, inklusive Fahrhilfen. Voraussetzung: Grad der Behinderung mind. 50. Abbildungzeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis. Stand 10/2020.

VORWORTCorona-Pandemie: Einschränkungenbestimmen weiter den AlltagLiebe Mitglieder des DRS,liebe Freundinnen und Freunde des Rollstuhlsports,Ich hatte sehr gehofft, das sich dieses Vorwort nunendlich einmal in diesem Jahr mit einem anderen Themaals den Auswirkungen der Pandemie beschäftigenkönnte. Wir müssen aber jetzt im Herbst feststellen,dass wir lange nicht mit positiven Veränderungenrechnen können.Die Einschränkungen kennen wir alle in alltäglichen,privaten oder beruflichen Bereichen. Nachhaltige Planungenfür Reisen, Veranstaltungen, Aus‐ und Fortbildungen sind zur Zeit nicht möglich.Dies betrifft u. a. auch die Parallelverbände im Ausland. In ganz Europa werden innerhalbder Netzwerke die gleichen Fragen nach Garantien für zukünftige Aktivitätengestellt. Auch hier herrscht natürlich große Unsicherheit.Wettbewerbsligen im Rollstuhlsport wurden beispielsweise in Frankreich wieder freigegeben.Von bislang fünf Veranstaltungen mussten bis heute vier situativ abgesagtwerden. Wir alle wissen um die Situation etwa von Paris im Ausnahmezustand.Niemand kann im Augenblick die weiteren Schritte sehen oder einschätzen. Die zumTeil vorbildlichen Hygienekonzepte von Vereinen und Fachbereichen müssen immer situativbewertet und entsprechend umgesetzt werden. Dies erfordert eine enge Zusammenarbeitund offene, transparente Kommunikation.Der DRS ist in seinen Medienbereichen überaus klar und bemüht sich um die Beantwortungvon offenen Fragestellungen. Die meisten Hotels, Tagungsstätten und Sportanlagenhaben über ihre AGBs definierte Stornozeiten. Ich bitte sehr darum, sich diese Geschäftsbedingenbei Abschluss von Buchungen anzuschauen und sich mögliche Toleranzenauch schriftlich bestätigen zu lassen.Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle und der Bundeszentrale helfen gerne bei aufkommendenFragen, wenn möglich. Nicht möglich ist ein nachträgliches Verhandeln mitkommerziellen Anbietern.Soweit es uns bekannt ist, gibt es mit der Umsetzung des Rehasports bezüglich Abrechnungenkaum Probleme. Sollte sich hier die Lage auch verschärfen, werden wir darüberberichten und stehen für den Dialog zur Verfügung.Willi LemkeDRS-EhrenpräsidentProf. Dr. Joachim BreuerDRS-EhrenpräsidentKooperationspartnerHerzlichstUlf MehrensGEMEINSAM AKTIV!Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/20203

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹