Aufrufe
vor 1 Jahr

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018

  • Text
  • Eismeer
  • Alpenueberquerung
  • Turnier
  • Rollikids
  • Jahresrueckblick
Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes

KURZ + BÜNDIG Fotos:

KURZ + BÜNDIG Fotos: DRS Arbeitstreffen in Hamburg (v. l. n. r.): Daniel Jakel und Henning Schulze (Duisburg) sowie die Hamburger Mitarbeiter*innen Tatjana Sieck, Peter Richarz, Andreas Escher und Alexander Groth (nicht auf dem Foto). DRS INTERNI Verbandsstrukturen effizienter gestalten Klausurtagung der hauptamtlichen Mitarbeiter*innen des DRS in Hamburg n Die hauptamtlichen Mitarbeiter*innen des DRS aus den beiden Standorten Duisburg und Hamburg kamen zu einem Arbeitstreffen in die Hansestadt. Unter der Fragestellung »Wie kann man bestehende Strukturen aufbrechen und effizienter gestalten?« erarbeiteten sie unter der Leitung des DRS‐Vorsitzenden Ulf Mehrens Lösungsansätze für die praktische Verbandsarbeit. Nach außen hin sichtbar zeigt sich das künftig an der teilweise neuen Namensgebung der drei Referate des DRS: In der Hamburger Bundeszentrale werden die Kräfte in den Bereichen ›Mobilität & Inklusion‹ sowie ›Sport & Kommunikation‹ gebündelt werden. In der Duisburger Geschäftsstelle liegt der Schwerpunkt weiterhin bei ›Vereinsservice & Beratung‹. Gesellschaftliche Veränderungen wirken sich auch auf den organisierten Sport – auf Leistungs‐ wie auf Breitensportebene – aus. Hieraus resultieren sich stetig wandelnde Anforderungen vonseiten der aktiven Mitglieder, der Vereine und nicht zuletzt der ehrenamtlich Engagierten. Die Hauptamtlichkeit des DRS sieht hier einen Schwerpunkt seiner Arbeit, indem die Basis dafür geschaffen wird, um die ehrenamtlichen Mitstreiter soweit zu unterstützen, dass diese den Rollstuhlsport in eigenverantwortlicher Arbeit nicht nur in den Städten, sondern auch in der Region voranbringen. Alexander Groth PROJEKTEI Jahresabschluss für ›Gemeinsam mobil‹ Vier Seminare und ein Aktionstag in Kooperation mit der BG ETEM n Mit dem Seminarteil ›Räumungsübung mit Handicap‹ im Rahmen der bundesweiten Weiterbildungsreihe für Brandschutzbeauftragte aus den Betrieben der Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM) in Eppstein fand das Projekt ›Gemeinsam mobil‹ seinen diesjährigen Abschluss. Zuvor gab es bereits drei Termine in dieser Form in Lübeck. Die Teilnehmer*innen wurden dabei für den Rollstuhl sensibilisiert, konnten eigene Erfahrungen in der Nutzung machen und wurden außerdem im Treppentransport geschult. Neben diesen Seminareinheiten war der DRS im Juni auch beim Gesundheitstag der BG ETEM in der Bildungsstätte Linowsee in Brandenburg vor Ort. Knapp 150 Teilnehmer konnten den ganzen Tag über verschiedene Sportarten ausprobieren und Vorträgen zu Gesundheitsthemen beiwohnen. ÜBER DAS PROJEKT Die BG ETEM hat es sich zum Ziel gesetzt, Inklusion für die eigenen Beschäftigten und die der Mitgliedsbetriebe erlebbar zu machen und so zur Bewusstseinsbildung beizutragen. Begleitend dazu ist es das gemeinsame Anliegen, die Öffentlichkeit zu informieren. Die Umsetzung des Projekts erfolgt bundesweit dezentral in Seminaren und Workshops, die von Referenten des DRS in den Mitgliedsbetrieben der BG ETEM durchgeführt werden. Das Projekt wird im kommenden Jahr in dieser Form fortgesetzt. Henning Schulze 6 Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018

www.volkswagen-mobil.de Ich bin ich. Und das ist mein Volkswagen. Ferdinand, 2 Jahre, Berufswunsch: Pilot Carsten, 53 Jahre, Projektmanager, Volkswagen Kunde Volkswagen Fahrhilfen. Individualität in Serie. „Mobilität bedeutet für mich Lebensqualität. Mein Volkswagen unterstützt mich dabei, weil ich weiß, dass ich mich ganz auf ihn verlassen kann – im Job sowie bei den Ausflügen mit meiner Familie.“ Sichern auch Sie sich Individualität in Serie und zudem bis zu 15 % Nachlass. 1 Ihr Volkswagen Partner berät Sie gern. Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 13,9–3,8 (kombiniert), CO 2-Emissionen in g/km: 168–38 (kombiniert). 1 Die Volkswagen AG gewährt Menschen mit Behinderung im Zeitraum 01.01. bis 31.12.2018 beim Kauf von nahezu allen fabrikneuen Fahrzeugen der Marke Volkswagen PKW einen Nachlass von 15 % auf den zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Listenpreis, inklusive Fahrhilfen. Voraussetzung: Grad der Behinderung mind. 50. Abbildung zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis. Stand 12/2018

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/20
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2016

Ausgewählte DRS Artikel bei unseren Medienpartnern

Momo 03/2017: Einmal Rollstuhl fahren für alle
Barrierefrei 03/2017: Gemeinsam zum Korberfolg
Momo 12/2016: Mit dem Rollstuhl in den Schnee