Aufrufe
vor 9 Monaten

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2019

  • Text
  • Eishockey
  • Handball
  • Rollstuhlbasketball
Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes e. V.

Foto: Wolfgang

Foto: Wolfgang Bellwinkel/DGUV Gregor Doepke (vorne 4. v. r.) bei der diesjährigen Preisverleigung des ›German Paralympic Media Award‹. pics als Zuschauer erlebt. Die emotionale Intensität in den Gesichtern der Sportlerinnen und Sportler hat mich nicht mehr losgelassen. Und in dieser emotionalen Intensität steht der Sport der Menschen mit Behinderungen konkurrenzlos an der Spitze. ,, Nach meiner Erfahrung transportieren sich positive Botschaften am besten über Menschen.« GREGOR DOEPKE Was sind aus Ihrer Sicht die zentralen Punkte, wenn es darum geht den Sport und die Mobilität von Menschen mit Behinderung in der Öffentlichkeit positiv und interessant darzustellen? Gregor Doepke: Nach meiner Erfahrung transportieren sich positive Botschaften am besten über Menschen. Neudeutsch sagt man dazu ›storytelling‹. Das hat auch der von parapictures in Hamburg produzierte Dokumentarfilm ›Gold, Du kannst mehr als Du denkst‹ gezeigt, den die DGUV 2010 initiiert und maßgeblich finanziert hat und den wir dann gemeinsam mit anderen Partnern 2013 auf die Berlinale, in die Kinos, zur UNO und 2014 in die ARD bringen konnten. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können den Weg von drei Protagonisten zu den Paralympics in London mitverfolgen: ihr hartes Training, ihre persönlichen Probleme, ihre Siege und ihre vermeintlichen Niederlagen, die im Grunde die wahren Siege sind. Das hat, glaube ich, vielen Menschen die Augen geöffnet. Der Film wird inzwischen auch als Unterrichtsmaterial in Schulen genutzt und Kirsten Bruhn, eine der Protagonistinnen, hat inzwischen viele Gespräche mit Jugendlichen zum Thema Sport und Inklusion geführt. Der Film kann also als direkter Einstieg in gesamtgesellschaftliche Diskussionen genutzt werden. Das Interesse und der Zuspruch sind immer wieder erstaunlich. Vor allem solche persönlichen Begegnungen und Dialoge zum Thema Inklusion sind nachhaltig. Eine persönliche Frage zum Abschluss. Welche Bedeutung hat das Thema Sport in Ihrem eigenen Leben? Gregor Doepke: Eine große Bedeutung. Ich bin ein begeisterter Läufer. Das ist ein Sport, den ich überall – auch auf Dienstreisen ‐ ausüben kann. Laufen hilft mir körperlich fit und mental stark zu bleiben. Deshalb freut es mich auch besonders, dass unser Projekt ›R(h)ein Inklusiv‹ so gut ankommt. Zusammen mit der Sporthochschule Köln organisiert die DGUV inklusive Staffeln, die am Köln Marathon teilnehmen. In diesem Jahr waren es 26 Staffeln mit über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die schnellste unserer Staffeln um den blinden kenianischen Paralympicssieger Henry Wanyoike, hat sogar gewonnen. Als ›kölsche Jung‹ war ich darauf so stolz, als hätte ich persönlich den Marathon gewonnen. Herzlichen Dank für Ihre Zeit. Das Interview führte Andreas Escher. PARALYMPICS ZEITUNG Journalisten- Nachwuchs berichtet aus Tokio n Zwölf Nachwuchsreporter*innen werden für die mehrfach international ausgezeichnete Paralympics Zeitung von den Paralympischen Spielen, die vom 25. August bis 6. September 2020 in Tokio stattfinden, in Print, Online und den sozialen Netzwerken berichten. Aus rund 130 Bewerbungen aus ganz Deutschland wurden zwölf Gewinner*innen ausgewählt. Dabei sind: Mona Alker aus Osnabrück, Magdalena Austermann aus Dortmund, Elena Deutscher aus Recklinghausen, Lilith Diringer aus Waldbronn, Max Fluder aus München, Finn Frederik Green aus Rottweil, Delia Kornelsen aus Schloß Holte‐Stukenbrock, Michael Kraus und Katharina Kunert aus Berlin, Hannah Prasuhn aus Fichtenwalde, Friedericke Streib aus Tübingen sowie Nils Wattenberg aus Lehrte. Ausgewählt wurden die jungen Reporter*innen von einer Jury, zu der neben dem Tagesspiegel‐Chefredakteur Lorenz Maroldt, der Kommunikationschef der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Gregor Doepke, die mehrfache Paralympics‐Siegerin Kirsten Bruhn, Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, sowie Friedhelm Julius Beucher, Präsident des DBS gehören. Gregor Doepke: »Die Bewerbungen für die Teilnahme an der Redaktion der Paralympics Zeitung haben mich wirklich beeindruckt, es gab tolle Arbeitsproben.« Der erste Workshop für die jungen Redakteure unter Anleitung von Redakteur*innen des Tagesspiegels findet vom 10. bis 15. Mai 2020 in Berlin statt. Quelle: DGUV 10 Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2019

„ES KÖNNTE AUCH DEIN LEBEN VERÄNDERN“ Wenn Sie eine Rückenmarkverletzung erlitten haben, sind Darmprobleme in irgendeiner Form unvermeidlich. Für einige ist eine Änderung der Ernährung und des Lebensstils ausreichend, aber viele kämpfen seit Jahren darum, die Kontrolle über ihren Darm zurückzuerlangen. Es gibt jedoch eine Lösung, die oft übersehen wird. Wir wissen, dass Darmfunktionsstörungen die Lebensqualität beeinträchtigen, psychischen Stress verursachen und sehr zeitaufwendig sein können. Die Transanale Irrigation (TAI) ist eine Therapie, die oft übersehen wird, obwohl sie einfach, sicher und effektiv für das Darmmanagement ist. TAI ist eine häufig angewendete Therapieform, die Verstopfung sowie Inkontinenz vermeidet und die Wiederherstellung einer berechenbaren Darmfunktion unterstützt. Dabei wird der Darm durch das Instillieren von Wasser über einen Rektalkatheter in den Dickdarm wirksam entleert. Durch das Wasser werden die Darmbewegungen (Peristaltik) angeregt, die zur Stuhlentleerung führen. Wie hilft TAI? Regelmäßig angewendet kann die Therapie es dem Anwender ermöglichen, Ort und Zeitpunkt für die Darmentleerung selbst zu bestimmen und ihm somit die Kontrolle, das Vertrauen und die Würde wellspect.de WELLSPECT verzichtet nicht auf ein Markenrecht, indem es die Symbole ® oder nicht verwendet. zurückgeben. Dank Navina Systems können auch Anwender mit eingeschränkter Handfunktion die Irrigation erlernen und die Anwendung selbst durchführen. Unterstützt werden Sie dabei von einer elektronischen Kontrolleinheit sowie Pumpe und intuitiven und großen Tasten zur Bedienung. Die voreingestellten personalisierten Parameter, die die Durchflussgeschwindigkeit und das Ballonvolumen des Systems steuern, sind darauf ausgelegt, die Irrigation mit Navina gleichbleibend und sicher zu machen, unabhängig von Ihrer täglichen Form oder von demjenigen, der das Verfahren durchführt. 72938-DE-20 1 8-0 5-0 1 © 20 1 8 WELLSPECT. All rights reserved.

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/20
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2016

Ausgewählte DRS Artikel bei unseren Medienpartnern

Momo 03/2017: Einmal Rollstuhl fahren für alle
Barrierefrei 03/2017: Gemeinsam zum Korberfolg
Momo 12/2016: Mit dem Rollstuhl in den Schnee