Aufrufe
vor 9 Monaten

Nr. 2 / 2018

  • Text
  • Schweizer
  • Hausapotheke
  • Menschen
  • Zudem
  • Behandlung
  • Musik
  • Schweiz
  • Wichtig
  • Angst
  • Frauen
90 Jahre – modern wie nie! In der aktuellen Ausgabe der Schweizer Hausapotheke biegen wir ein ins Jubiläumsjahr. Unter anderem beleuchten wir wie es früher war. Als Vergleichsquelle diente unser Archiv..

aus der Sprache der

aus der Sprache der Kimbundu und bedeutet: Fest, Spielerei, Tanz, Unterhaltung. Kimbundu ist eine der vielen Sprachen der Einheimischen in Angola, die vor allem um die Hauptstadt Luanda gesprochen wird. Über Kap Verde und Portugal hat Kizomba nun auch die Schweiz erreicht. «Kizomba wird bei uns bekannter, weil er in ganz Europa immer beliebter wird», sagt Sonja Bütikofer. «Besonders die Westschweiz erhält viele Inputs aus Frankreich.» Die Fangemeinde ist in den letzten Jahren gewachsen: Immer mehr Tanzschulen bieten Kizomba an, und an Partys wird er immer öfter gespielt und getanzt. Im Internet werden diese Videos zum Teil millionenfach angeschaut. Sonja Pop vom Verband der Schweizer Tanzlehrerinnen und -lehrer Swissdance bestätigt, dass Kizomba momentan im Trend ist. «Der Zenit», ist Sonja Bütikofer überzeugt, «ist noch nicht erreicht, das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft.» Auch für linke Füsse Darüber freut sich Sonja Bütikofer, die hierzulande Kizomba-Festivals organisiert. Sie sieht allerdings auch Schattenseiten, die sie melan- cholisch stimmen. «Kizomba ist kommerzieller geworden. Was zu Beginn wie eine kleine Familie war, hat sich etwas verzettelt und diversifiziert.» Trotz Enthusiasmus hat die Zürcherin einen realistischen Blick: «Kizomba wird nicht zu einem Schweizer Kulturgut werden, das hierzulande allen ein Begriff ist und wird auch Salsa nicht den Rang ablaufen.» Noch nüchterner sieht dies Sonja Pop von Swissdance: «Wir sind nicht der Meinung, dass sich dieser Tanz lange halten wird. Aber das ist unsere subjektive Einschätzung.» Kizomba eigne sich nicht für die breite Masse. «In unseren Augen ist er etwas zu sexy. Das ist für die Jungen interessant, aber nicht für Menschen jeden Alters.» Sie vergleicht Kizomba mit Lambada, der in den 1980er-Jahren ein Hit war – und heute von der Tanzfläche verschwunden ist. Wobei es bei Kizomba nicht nur um Erotik geht, sondern auch um das Gefühl, mit dem man tanzt. Der Grundschritt ist schnell gelernt, wenig komplexe Bewegungen und schwierige Elemente kommen vor; die Moves sind relativ langsam. «Kizomba gehört zu den Tänzen, die eine Foto: Fotonoba relativ einfache Basis haben», sagt Tanzlehrerin Sonja Bütikofer. «Ich schicke meine Schülerinnen und Schüler ohne Ausnahme nach der ersten Kursstunde gleich auf die Tanzfläche. Sie wissen dann bereits alles, was nötig ist, um Spass zu haben. Dabei hilft es, wenn man ein musikalisches Ohr hat.» Zwei linke Füsse seien schnell besänftigt. «Anspruchsvoller ist es zu führen, den Tanz zu phrasieren, die Musik zu interpretieren – das sind Knacknüsse für fortgeschrittene Tänzerinnen und Tänzer.» www.swisskizomba.ch Marcel Friedli hat einen Abschluss in Geschichte und Kommunikationswissenschaften. Er arbeitet als Journalist und Yogalehrer. 24 Schweizer Hausapotheke 2-2018

Behandlung des Grauen Stars heute – mit Laser statt mit Skalpell gert werden. Ein weiterer technischer Vorteil ist die integrierte «Optische Kohärenztomografie» (kurz: OCT). Gemeint ist damit ein bildgebendes Verfahren, bei dem neben der Hornhaut auch der Augen innenraum mit Kammern und Linse in hochauflösender Weise erfasst wird. So können selbst kleinste Strukturen des Auges mikrometergenau dargestellt werden. Ein weiterer Pluspunkt ist Die Technik der Grau Star- Operation blieb über lange Zeit fast ohne wesentliche Erneuerungen, bis endlich vor wenigen Jahren die Lasertechnik auch bei der Behandlung des Grauen Stars Einzug hielt. Durch die Laser-Technologie «Femto Phako» wird das erkrankte Auge heute ohne Skalpell vom Grauen Star befreit und die Sicht gleichzeitig durch das Einsetzen von modernsten Kunstlinsen in alle Distanzen verbessert. Wie läuft heute im Jahr 2018 eine Grau Star-Operation ab? PD Dr. Stoiber: «Bevor es überhaupt zu einer chirurgischen Behandlung kommen kann, steht am Anfang immer eine ausführliche Beratung mit einer detaillierten Untersuchung an. Nicht nur medizinische und optometrische Werte wie zum Beispiel die Augenlänge sind wichtig für die Bestimmung einer Kunstlinse, auch die Bedürfnisse der Patienten spielen eine wichtige Rolle bei der Wahl der Linse. Im Rahmen eines ambulanten und schmerzfreien Eingriffes wird dann die eigentliche Operation vorgenommen. Die körpereigene trübe Linse wird aus dem Auge entfernt und durch die im Vorfeld bestimmte Kunstlinse mit optimierter Brechkraft ersetzt. Durch den Einsatz der neuen Technik «Femto Phako» wird die Behandlung präziser und sicherer ausfallen, als zu früheren Zeiten, denn das Skalpell zum Eröffnen des Auges wird durch den Laser überflüssig und einzelne Operationsschritte, die früher von Hand ausgeführt wurden, werden automatisiert vorgenommen.» Können Sie die wesentlichen Vorteile der neuen Laser- Technik genauer erklären? PD Dr. Stoiber: «Durch die Behandlung mit dem Femto-Sekundenlaser lässt sich das Gewebe im Auge präziser und vor allem schonender bearbeiten. Während bei der alten Technik noch per Hand mit einem Skalpell geschnitten wurde, um die getrübte Linse mit Ultraschall zu zerstäuben und abzusaugen, übernimmt das nun das hochtechnologische Spezialgerät – klar schneidet ein Laser genauer als jedes mikrochirurgische Skalpell und erst noch praktisch ohne Wärmeentwicklung! Die Linsenkapsel bleibt dadurch reissfester als bei der alten Technik und ist danach besser für den Einsatz von Speziallinsen geeignet. Die allenfalls nötige Ultraschallenergie (zum Absaugen des Linseninhaltes) kann ebenfalls noch erheblich verrin- der niedrige Druck, mit dem das Auge schonend und ohne Unannehmlichkeiten angesaugt wird. Es entstehen keine Wellen auf der Hornhaut, was einen sauberen Schnitt ermöglicht. » Zusammengefasst könnte man also sagen, dass diese neue Technologie eine sanftere und schonendere Behandlung des sonst so empfindlichen Gewebes im Auge ermöglicht und die Implantation der Kunstlinse präziser vorgenommen werden kann? PD Dr. Stoiber: «Ja genau. Zudem können übrigens in vielen Fällen beide Augen am gleichen Tag behandelt werden. Es müssen also meistens nicht mehr zwei verschiedene Operationstage vereinbart werden.» Welche Entwicklungen gibt es bei den Kunstlinsen? PD Dr. Stoiber: «Wir sind in der Lage mit den heutigen Kunstlinsen ein gutes Sehen in mehrere Distanzen zu ermöglichen. Früher standen nur «Einstärkenlinsen» zur Verfügung – die meisten Patienten benötigten nach der Behandlung lebenslang eine Brille. Heute können wir Fehlsichtigkeiten wie zum Beispiel Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Altersweitsichtigkeit und sogar Hornhautverkrümmung gleichzeitig mit der Grau-Star Behandlung korrigieren.» Wie ist der Verlauf nach der Operation? PD Dr. Stoiber: «Die Patienten sind nach der Behandlung meistens PD Dr. Josef Stoiber Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie, spez. Ophthalmochirurgie, Stv. Ärztlicher Leiter Augenzentrum Dr. Aus der Au Freiburg AG noch etwas lichtempfindlich und müssen sich einige Tage Zeit nehmen, bis sich das Auge weitgehend erholt hat und besser sehen kann. Die Heilungsphase ist aber sehr kurz, die Einschränkungen im Alltag minim. Mittels spezieller Augentropfen wird der Heilungsprozess unterstützt. Normalerweise sind ein bis zwei Nachkontrollen nach dem Eingriff nötig.» Augenzentrum Dr. Aus der Au Mit seinen erfahrenen Spezialisten und einem engagierten Team bietet Ihnen das Augenzentrum Dr. Aus der Au alle verfügbaren modernen Technologien für die Diagnose und die chirurgische Behandlung von Fehlsichtigkeiten und Augenkrankheiten wie den Grauen Star. Augenzentrum Dr. Aus der Au Bern AG •Sennweg 6 • 3012 Bern • Telefon 031 302 17 70 Augenzentrum Dr. Aus der Au Freiburg AG • Les Galeries du Rex • Rte des Arsenaux 3c • 1700 Freiburg • Telefon 026 350 11 30 Schweizer Hausapotheke 2-2018 25

Unsere Zeitschriften

Schweizer Hausapotheke

Nr. 8 / 2018
Nr. 7 / 2018
Nr. 6 / 2018
Nr. 5 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 4 / 2018
Nr. 3 / 2018
Nr. 2 / 2018
Nr. 1 / 2018
Nr. 8 / 2017
Nr. 7 / 2017
Nr. 6 / 2017
Beckenbodentraining