Aufrufe
vor 3 Jahren

101 Augsburg - Süd 21.10.2015

  • Text
  • Augsburg
  • Oktober
  • Augsburger
  • Planetarium
  • Telefon
  • Sucht
  • Haus
  • Kinder
  • November
  • Menschen
101 Augsburg - Süd 21.10.2015.pdf

Seite 6 Mittwoch,

Seite 6 Mittwoch, 21.Oktober 2015 36 Jahre STADTZEITUNG AUGSBURG®ION Neu geboren hinter porösen Wänden SOZIALES / Im Bodelschwingh-Haus der Diakonie werden ehemaligeHäftlingeresozialisiert.Einervon ihnen erzählt seinebeeindruckende Geschichte. DavidLibossek Augsburg. „Warum, warum?“, fragt Heinz Kramer und lässt beide Hände auf die Oberschenkel fallen. „Warum?“,wiederholt er und seine tiefblauen Augen blicken ins Leere. Diese Frage kann ihm niemand beantworten, das weiß er. Niemand, nicht einmal er selbst. Einen Grund nennen, für diese eine Dummheit,die ihn 20 Jahre seines Lebens gekostet hat. Er erinnert sich, dass auch der RichterdieseFrage stellte, als er ein leeres Blatt Papier hochhielt. Der Herr Kramer, ein unbeschriebenes Blatt, „warum dann gleichsowas?“ Beihilfe zueinem schweren Verbrechen steht nunauf dieser einst weißen Seite. Die Tatselber, bittet Kramer, solle nicht erwähnt werden. Auch der Name ist freilich geändert. Denn Kramer hat 20 Jahre Haft in Straubing hinter sich. Kaum vorstellbar, wenn man neben dem leicht ergrauten, freundlichen Mann sitzt, der sich gewählt ausdrückt, wenn er erzählt. Etwa davon, dass er jetzt „ein anonymes, neues Leben“ beginnen will. Kramers derzeitige Anschrift ist das Bodelschwingh-Haus im Domviertel in Augsburg. Eine Art Zwischenwelt auf dem Wegzurück insrichtigeLeben. Kramer ist einer von 36Bewohnern des sogenanntenWiedereingliederungszentrums der Diakonie, dem einzigen seiner Art in Schwaben. Fast alle, die hier leben, sind ehemalige Sträflinge. „Beratung, Begleitung,Therapie“, fasst sein Leiter Harald Eckart in drei Wörtern zusammen, wie die Männer hier an ein Leben inFreiheit herangeführtwerden. VierSozialpädagogen und vier Beschäftigungstherapeuten kümmern sich darum. Beziehungsarbeit sei dabei das Wichtigste, meint Eckart. Die meisten Bewohner stammten neben der Vergangenheit hinter Gittern aus schwierigen Verhältnissen, viele seien als Waisen aufgewachsen. So auch Kramer. Der 60-Jährige lebt seit einem Jahr in dem Gebäude, von dessen Außenwand überall die Farbe abblättert. Drei Jahre bevor erStraubing verlassen durfte, war er in den Entlassungsvollzug verlegt worden. Schon hier werden Häftlinge sukzessive auf das vorbereitet, wasdraußen aufsie zukommt. Und das ist weit mehr als nur Kochen und Waschen. „Die ganzen Computersachen, keine Telefonzellen mehr, keine D-Mark“, sagt Kramer.„Alswäreman neu aufdie Welt gekommen.“ Während Ausgängen lernt erlangsam alles kennen –zunächst mit Beamten, dann mit einem ehrenamtlichen Begleiter. Wasdann folgt istBürokratie. Ein Gutachten folgt auf das nächste, dazwischen immer Harald Eckart begann vor 30 Jahren bei der Diakonie inder Straffälligenhilfe zuarbeiten. Der Kreis schloss sich vor drei Jahren:Nach mehreren anderen Tätigkeitsfeldern ist er nun Leiter des Bodelschwingh-Haus. Seine kurioseste Situation: Einmal seien Vater und Sohn nach Haftentlassung gleichzeitig Bewohner im Bodelschwingh gewesen. Rote Stühle hinter bräunlichen Wänden: Ein Gemeinschaftsraum einer Wohngruppe im Bodelschwingh-Haus. Fotos: David Libossek Sanierungsbedürftig: Das Bodelschwingh-Haus im Domviertel, indem ehemaligeHäftlingeresozialisiertwerden. wieder Anhörungen. Dann ist klar: „Der Mann steht zur Entlassung“, wie Kramer sagt. „Der Mann.“ Sonennt Kramer den Kramer der zurückliegenden 20 Jahre. Der Kramer der Gegenwart seieine anderePerson, erklärt er. Jetzt könne er sich entfalten, einneuesLeben aufbauen.Baldwolle er sich eine eigene Bleibe suchen, unbedingt in der Nähe des Bodelschwingh soll sie sein. „Dann beginnt wieder ein neues Leben.“ Der Kramer der Zukunft. Doch so leicht ist esnicht. Welcher Vermieter will schon einen ehemaligen Häftling in seiner Wohnung? Das geht jedem so,der dasBodelschwingh nach –inder Regel –ein bis zwei Jahren verlässt. „Wir helfen beim telefonieren“,sagtEckart, „legen im Einzelfall ein gutes Wort ein“. Dasselbe auf der Suche nach einem Job –auch hier ist die Ausgangslage freilichschwierig. Um diese zumindest ein wenig aufzumöbeln, hat das Bodelschwingh eine hauseigene Holzwerkstatt. Ein Schreinermeister leitet die Bewohner an. Sie fertigen oder reparieren Möbel für das Haus. So sollen sie später einmal auch sich selbst helfen können. Andere gehen dem Hausmeister zur Hand oder schaffen als Gärtner auf dem Gelände. Zudem werden die Bewohner auch langsam wieder in einen Arbeitsrhythmus gebracht. Ein paar wenige haben gar einen Job in einem Betrieb. Kramer hilft dem Hausmeister. Er macht das mit Hingabe. „Ich will nicht den ganzen Tag rumsitzen. Was bringt mir das?“, fragt er mit seiner knarzenden Stimme. Der Kehlkopfkrebs, den Kramer vorerstüberstanden hat, verbindet den Kramer der Gegenwart mit dem Mann, der in Straubing einsaß. Die Krankheit verkürzteimmerhin seine Haftzeit,weil er,sodie Rechnung, ein voraussichtlich kürzeres Leben in Freiheit habenwird. Das Bodelschwingh-Haus SAMSTAG,07.11.2015 » JETZT ANMELDEN« Anmeldeschluss: 24.10.2015 Infos auf www.stadtzeitung.de Augsburg. Das Bodelschwingh-Haus ist die älteste diakonische Einrichtung Augsburgs. Schon 1895 nahm die damalige „Herberge zur Heimat“ Männer in sozialen Notlagen auf. Heute kümmern sich vier Sozialpädagogen und vier Beschäftigungstherapeuten um 36 Männer –größtenteils Haftentlassene. Sechs Bewohner leben ineiner Außenwohngruppe in der Jakobervorstadt. Zum Personal des Bodelschwingh gehören auch ein Schreinermeister, ein Hauswirtschafter in der Übungskücheund einHausmeister. Ziel ist die Resozialisierung der ehemaligen Sträflinge. Auf Hartz-IV-Basis erhalten diese etwa Verpflegungsgeld, um selbstständig einzukaufen, zu kochen und ihren Alltag zuorganisieren. Um in einen Arbeitsrhythmus zukommen, absolvieren die meisteneine betreute Beschäftigungsmaßnahme, etwa inder Schreinerei. Wer regelmäßig erscheint, erhält eine Prämie. Die 36 Bewohner leben inmöblierten Zimmern in Wohngemeinschaften àsechs Personen. Bis 2018 sollen das nur mehr Einzelzimmer sein. Dann will die Diakonie die aktuelle Sanierung abgeschlossen haben. Dafür bittet das Bodelschwingh um Spenden. Das Konto bei der Stadtsparkasse Augsburg hat dieIBANDE44 7205 000000 19 17 und die BIC AUGS DE77XXX. Harald Eckart, Leiter der Einrichtung, sagt: „Das ist der wirksamste Opferschutz, weil in Einrichtungen wie dem Bodelschwingh-Haus weniger ehemalige Straftäter wieder rückfälligwerden.“(lib) Detlef „D!“ Soost | Jury-Mitglied Foto: Bernd Jaworek POWERED BY Und noch etwas hat der 60-Jährige aus dem Gefängnis mitgenommen: den Rhythmus. „Ich stehe jeden Tagumfünf Uhr auf. Automatisch“, erzählt er.Zuder Zeit wurde in der JVA geweckt. „Dann Aufschluss, Arbeit, Einschluss“, fasst er den immer wiederkehrendenTagesablauf in 20 Jahren Straubing zusammen. Nach fünf Jahren, sagt Kramer, „siehst du dann die Mauernnicht mehr“. Eingesperrt sein wird Alltag. Sein Nachbar warder „Mittagsmörder“ Und esist ein einsamer Alltag, trotz rund 800 Mitgefangener. „Am Anfang ist man vorsichtig“, sagtKramer, „es dauert eine langeZeit, bis man Freunde findet“. Seine Stimmeknackt, er relativiert: „Kameraden findet. Freunde gibt’s nicht im Knast.“Dennoch,sohart wiees sich manche vorstellen, ginge es dann auch nicht zu,sagtKramer, der seine Zelle visa vie zu der des„Mittagsmörders“ hatte. Der ist nun ebenfalls freigekommen, nach 50 Jahren Haft. Manche, sagt Kramer, um dessen Augen sich viele kleine Fältchen sammeln, wollten gar nicht mehrraus. Er schon. Dran gedacht habe er aber erst,als er in den Entlassungsvollzug verlegt wurde. „Fängst Dufrüher damit an, gehstDukaputt.“Kramer blieb stark, ist durch die Betreiber will durchstarten Kleinaitingen. Das neue Ersatzteillager für BMW in Kleinaitingen wird vom globalen Logistikdienstleister „Hellmann Worldwide Logistics“ betrieben werden. Nach gewonnener Ausschreibung soll das Lager bereits im ersten Quartal 2016 in die „operativen Prozesse des Münchener Autobauers integriert werden“, heißt esin einer Pressemitteilung. Die über 70 000 Quadratmetergroße LagerflächewirdPlatz bietenfür Ersatzteile und Zubehör, mit dem BMW das Händlernetz inBayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen versorgen wird. Durch dasProjekt sollen in der Region etwa 220 neue Arbeitsplätze entstehen. (pm) Informationen zur Rente Haft „durchmarschiert“, wie er das nennt, was auf Gefängnissprache früher „durchgeschmuggelt“ hieß. Erhatte sich im Knast nichts zu Schulden kommen lassen, keine krummen Dinger gedreht. „Der Mann“ war zurEntlassung. Die Anstalt habe dann „nur das Beste“ für ihn gewollt. Er sollte ins Bodelschwingh. Die Alternativen, für die, die wie Kramer nicht wissen, wo sie nach dem Knast hinsollen, sehen nämlich oft so aus: 20 BettenineinerReihe,lange Gänge, große Essenssäle – „Rückfälle vorprogrammiert“, sagt Eckart, in dessen Einrichtung Kramer noch während des Entlassungsvollzugs zwei Tage probewohnte und an Sitzungen teilnahm. Allespasste, Kramer zogein. Kein Platzfür Sexualstraftäter Das muss es auch. Eckart prüft in solch schweren Fällen genau, wer daeinzieht. Kooperativ müsse derjenige sein, mit dem Willen, an der eigenen Resozialisierung mitzuarbeiten. Jeder bekommthier seine zweite Chance. NurSexualstraftäter nicht. Allein der Nachbarschaft zum GrandhotelCosmopolis wegen, in dem auch Flüchtlingskinder leben, aber auch, weil diese spezielle therapeutische Behandlung bräuchten, „die wir hier nicht leisten können“, begründet Eckart. Drei Jahre leitet Eckart das Bodelschwingh. Ein wenigmulmig sei ihm schon manchmal, ob der ehemals schweren Jungs unter seinen Fittichen. Eckart kann das ab. Als er vor 30Jahren inder Diakonie anfing, betreute erbereits straffällige Gewordene.„Heutesind viele jünger“, vergleicht er, „und Drogen sind ein größeres Problem als damals“. Bis auf kleinere Reibereien bliebe es im Bodelschwingh aber ruhig. Man verstehe sich untereinander, bestätigt Kramer und zitiert eine ungeschriebene Regeldes Hauses:„Über die Straftaten redet man nicht.“ „Der Mann“ existiert nicht mehr. Kramer ist dankbar dafür. Eine derartige Hilfe übertreffe all seine Erwartungen, sagt er. Kramer will nochmal arbeiten, in einem normalen Job. Während der Zeit im Gefängnis zahlte er nämlich –wie Häftlinge generell –nicht in die Rentenkasse ein, obwohl er 20 Jahre lang als Lackierergeschuftet hat. Vor Kurzem hat Kramer jedoch etwas erlebt, das Geld nicht aufwiegen kann. Seine Schwesterbesuchteihn neulich im Bodelschwingh, gemeinsam mit ihren zwei Töchtern. Eine von ihnen hatte ihren einjährigen Sohn dabei. „Der kleine Bobbel“,sagtKramer undlacht. Seine blauen Augenglänzen.In diesen Momenten ist das Warumegal. Kramerlebtwieder. Augsburg. Die Deutsche Rentenversicherung Schwaben veranstaltet inihrer Beratungsstelle in der Dieselstraße 9einen Vortrag zum Thema „Arbeitslos? InAltersteilzeit? –Auswirkungenauf die Rente“ am Mittwoch, 28. Oktober. Beginn der Veranstaltung ist um 16.30 Uhr. (oh)

36 Jahre STADTZEITUNG Mittwoch, 21.Oktober 2015 Seite 7 Vergewaltigung: Flüchtlinge entlastet POLIZEI / Speicheltestsbeweisen, dass Gerüchte haltlos sind.Fahndung verliefbisher ohne Erfolg. Mering. Der Täter, der ein 16-jähriges Mädchen in der Nähe des Meringer Bahnhofs vergewaltigt hat, kommt nicht aus der angrenzenden Unterkunft für Flüchtlinge. Das haben die Auswertungen der von der Kripo durchgeführten Speicheltestsinzwischen ergeben. Sofort nach der Tatwaren in Mering Verdächtigungen laut geworden, der Täter komme aus der Asylbewerberunterkunft. Später hieß es, der Täter sei gefasst, die Öffentlichkeit aber nicht darüber informiert worden. Beides stimme nicht, erklärt nun die Polizei in Augsburg. Zwischendurch waren Zivilstreifen unterwegs, inzwischen patrouillieren Beamte Geomatiker werden verstärkt in Mering. Bisher verlief dieFahndung aber ohneErfolg. Nach wievor suchtdie Polizei einen Mann, der etwa 30 Jahre alt und 1,70 Meter groß ist, gebrochen Deutsch spricht und dunkle Hautfarbe haben soll. Bekleidet warerunter anderem mit einem hellen Pullover mit grauen und rotenStreifen. Hinweisenimmtdie KripoinAugsburg unter 0821/323 3810entgegen. Auch im Fall der anderen jungen Frau, die wenig später nahe des Bahnhofs belästigt wurde, ist noch kein Tatverdächtiger gefasst worden. Die Täterkönnten mitdem Zuggekommen sein. (pm) Augsburg. Die Augsburger Stadtverwaltung bietetmit dem Geomatiker einen neuen Ausbildungsberuf. Er vereintKartografie, Vermessungstechnik und Informatik.ZweiRealschüler habenbereits ihre dreijährige Ausbildung im Geodatenamt begonnen. Ihr angestrebter Beruf erfordert technisches und mathematisches Verständnis, aber auch Kreativität.Nun werden Bewerbungen für 2016 angenommen. Auskünfte erteilt der Ausbildungsleiter Thomas Wenderleinunter Telefon 0821/ 3249387oder E-Mail vermessung@augsburg.de.(pm) Wohnmobil für Schafe Unterkunftund Transportbei jedem Wetter – Anzeige – Königsbrunn. Gut Morhard ist das neue Zuhause von Krainer Steinschafen. ImRahmen eines Beweidungsprojektes werden sie bald für umweltverträgliches Kürzen einiger innerstädtischer Grünflächen sorgen. Bis den liebenswerten Tieren eine eigene Unterkunft zur Verfügung steht, richtete ihnen der Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V.einen mobilen Stallein. Seit Oktober 2015 haben die zierlichen Steinschafe nun ein mobiles Zuhause in einem Humbaur-Kastenanhänger, ein Tandem-Hochlader HN mit Plane, Spriegel und einer tiergerechten Überlaufwand. Er bietet den Schafen bei Wind und Wetter Schutz und bringt sie während der Freiluftsaison an ihreWeideplätze. „Die Firma Humbaur aus Gersthofen genießt einen sehr gutenRuf und überzeugteauch uns mit sachkundiger Beratung“, erläutert Vereinsvorsitzender Heinz Paula die Wahl. Die Schafe sind gutaufgehoben und die Firma Humbaur freut sich, einen Beitrag zum unermüdlichen Engagement des Tierschutzvereins in der gemeinsamen Region leisten zu können. Ein Gewinn für alle.(es) AUS DER REGION Theater-Erfolg kehrtzurück Augsburg. Nach dem Erfolgdes Theaterstücks „Folie àDeux – Wahnsinn zu Zweit“, das speziell für das 25. Jubiläum des S-Planetariums vom Theaterensemble „bluespots productions“ geschrieben und inszeniert wurde, wird die Aufführung nun wieder aufgenommen. Das multimediale in Szene gesetzte Werk wird noch am 3. Dezember undam4.Februar aufgeführt. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Im Mittelpunkt desStückssteht der Gedankenaustausch eines ungleichen Liebespaares,das mitder Realitäthadert. Ticketsgibt’s im Planetarium oder unter Telefon 0821/324 67 40. (pm) Feste Zähne (Krone auf Implantat) Auch ohne Knochenaufbau durch Kurzimplantate. Eine kostengünstige Variante die sich bewährt hat. Mit der ERFAHRUNG PRÄZISION HERZLICHKEIT Zahnarztpraxis Dr.Fritzsche Annastraße 5 ☎ 0821 -30565 www.zahnarzt-dr-fritzsche.de Seit 20 Jahren implantologisch tätig. Kutscher +Gehr Büromöbel individuell und kreativ Bürostühle ergonomisch und funktionell CLEVER Kaufen oder Leasen 86199 Augsburg •Eichleitnerstr. 6 Telefon: 0821/3103-199 www.KuG.de 3-Tagesreise Südtirol mit Wellness Sa., 24.10.2015 bis So., 26.10.2015 SELGROS feiert 30-jähriges Jubiläum VERANSTALTUNG/Am 19.Oktober 1985 öffnete derGroßhandelsmarkt seine Tore,damals unterdem Namen Fegro Cash&Carry. Thomas Jürgens (links) freute sich während der drei „Feiertage“ über die guten Wünsche unzähliger Gratulanten. Dazu gehörten Erster BürgermeisterMichael Wörle(rechts) und auchdas „Haribomännchen“. Fotos: Christine Wieser Gersthofen. Der SELGROS Cash & Carry Großmarkt in Gersthofen feierte vom 15. bis 17. Oktober sein 30-jähriges Standortjubiläum. Um den „runden Geburtstag“ gebührend zu feiern, lud SELGROS zum großen Jubiläumsfest ein, dassichüberdreiTageerstreckte. Die herzlich willkommenen Besucher erwartete unteranderem eine Tombola (ohne Nieten) mit hochwertigen Preisen: Zum Beispiel Tickets für die Euro League-Spiele des FC Augsburg sowie Ligaheimspiele derAugsburger Panther. Als Hauptpreis lockte eine Heißluftballonfahrt im Wert von 400 Euro. Fortuna meinte es gut mit Bruno Helmschrott. DerZusmarshauser fischte sich das Los aus dem Eimer: „Den ins Berglandhotel Untertheimerhof ****, Villanders Gewinn reiche ich an meine Frau Edeltraud weiter, sie hat heute Geburtstag“, freute sich der68-Jährige. „Der Erlös aus der Tombala geht an die ’Hilfe in Not Gersthofen’“, versprach SELGROS- Geschäftsführer Thomas Jürgens während seiner Ansprache am zweiten Festtag. Zu den unzähligen Gratulanten gehörten neben den langjährigen Kunden auch die Landräte Martin Sailer und Dr. Klaus Metzger sowie Gersthofens Erster Bürgermeister Michael Wörle. Letzterer hob hervor: „Danke, für die partnerschaftliche Beziehung in den vergangenen 30 Jahren – ich freue mich auf die nächsten 30 Jahre“. Das Stadtoberhaupt betonte zudem das soziale Engagement des Unternehmens, die Region erleben: 2-Tagesreise Dresden Striezelmarkt Mi., 02.12.2015 bis Do., 03.12.2015 – Anzeige – nach dem als Hauptsponsor dasGersthofer Stadionbenannt ist. Kulinarisch umrahmtwar der Festtag von einer Showküche mit Stefan Fuß vom Gasthaus „Goldener Stern“ in Rohrbach, diversen Verkostungsständen mit Leckerbissen allerArt sowie Italienischen Spezialitäten in der SELGROS Trattoria „Buon Gusto“. Die eindrucksvoll hergerichteten Show-Cars diverser Tuning Clubs, Möglichkeiten zum Fahren eines „Segway“, sowie Live-Musikmit „EnzoLaSpina“ sorgtenfür weitere unterhaltsame Höhepunkte. Ein großes Feuerwerk ließ den zweiten Jubiläumstag farbenfroh ausklingen, bevor esamSamstag mit demFeiernweiterging. Anallen drei Tagengab es für alle registrierten SELGROS Kunden lukrativeRabatte aufausgewählte NonFood-Artikel.(cw/pm) Bruno Helmschrott (Mitte) zog das Los mit dem Hauptpreis –einem Heißluftballonflug. Mit dem Gewinner freute sich SELGROS-Außendienst-Mitarbeiter Wolfgang Predli (links) sowie -Betriebsleiter Roland Imhof(rechts). im Hotel Kyffhäuser, Großharthau inkl. weihnachtlichem Kaffeegedeck und rustikalem Abendessen sowie Live-Musik Übergabekomitee, unter anderem mit Heinz Paula und Dr. Albert Eding (links) vom Tierschutzverein sowie Monika Niederreiner und Josef Schweizer (rechts), beim Anhängerzentrum. Foto: TierSV/FredSchöllhorn 07.45 Uhr Meitingen Bahnhof,innerorts 07.55 Uhr Langweid Haltestelle Waage 08.05 Uhr Gersthofen Haltestelle Festplatz 08.20 Uhr Augsburg Plärrer 08.40 Uhr Königsbrunn Königstherme Parkplatz P2 09.00 Uhr Schwabmünchen Volksfestplatz Leistungen: Busfahrt, Bordfrühstück, 2xÜbernachtung m. Frühstücksbüfett +Abendessen im 4*-Berghotel Untertheimerhof,Villanders, Benutzung der Wellness-Anlage m. Panorama-Hallenbad, Whirlpool, Kneippbecken, Dampfsauna und finnischer Sauna, 1-std. Klosterführung Neustift, Insolvenzversicherung Einzelzimmerzuschlag 40,– € VERANSTALTUNGSKALENDER 2015: NOVEMBER 06.11.: Leonhardi-Ritt Bad Tölz 18.11.: Dehner Blumenpark DEZEMBER 15.12.: Dehner Blumenpark MEHRTAGESFAHRTEN 24.–26.10.: Villanders/Südtirol 02.–03.12.: 2-Tages-Adventsreise zum Striezelmarkt Dresden inkl. weihnachtlichem Kaffeegedeck und rustikalem Abendessen sowie Live-Musik Preis/Pers im DZ €239,- 12.–13.12.: 2-Tages-Adventsreise nach Colmar +Riquewihr + Straßburg HEILIGER BIMBAM Weihnachtsmarkt-Busreisen 2015 Der neue Flyer ist da und kann jetzt angefordert werden! WUNDERBARE WINTERREISEN Winterprogramm 2015/2016 Der neue Flyer ist da und kann jetzt angefordert werden! 05.20 Uhr Schwabmünchen Volksfestplatz 05.40 Uhr Königsbrunn Parkplatz P2 der Königstherme 06.00 Uhr Augsburg Plärrer auf Möbelhausseite an der Straße 06.15 Uhr Gersthofen Haltestelle Festplatz 06.25 Uhr Langweid Haltestelle Waage 06.35 Uhr Meitingen Bahnhof,innerorts Leistungen: Busfahrt, Bordfrühstück, 1x Übernachtung /Frühstücksbuffet, weihnachtliches Kaffeegedeck, rustikales Abendessen, musikalisches Nachmittagsprogramm, Insolvenzversicherung Einzelzimmerzuschlag 20,– € Jetzt anmelden: Preis/Pers im DZ €169,-

StadtZeitung

102 Augsburg - West 02.03.2016
103 Augsburg - Ost 02.03.2016
104 Augsburg - Süd-Ost 02.03.2016
111 Königsbrunn 02.03.2016
112 Schwabmünchen 02.03.2016
113 Bobingen 02.03.2016
114 Augsburg - Haunstetten 02.03.2016
121 Neusäß 02.03.2016