Aufrufe
vor 2 Wochen

Taxi Times DACH - Dezember 2018

  • Text
  • Taxibranche
  • Taximesse
  • Fahrzeuge
  • Taxis
  • Uber
  • Kilometer
  • Taxigewerbe
  • Unternehmen
  • Fahrzeug
  • Taxiunternehmer

PERSONEN

PERSONEN Taxi Times Redakteur Simon Günnewig (rechts) im Messegespräch mit dem Team von Taxi Klima. Diese drei Einwagenunternehmer waren aus Sylt zur Taximesse angereist. MESSEBESUCH VOM NÖRDLICHSTEN FLECK DEUTSCHLANDS Nicht nur Anbieter für Taxizubehör und Inklusionslösungen erregten während der Europäischen Taximesse das Interesse. Auch dem Taxi Times Verlag statteten etliche Unternehmer einen Besuch ab. Termin im Verkehrsministerium: Minister Scheuer übergab die Förderurkunde an Taxi Klima Jenseits vom heimischen Betriebsstress war der Besuch der Messe für viele Unternehmer auch eine Art fachbezogenes Shopping und damit ein Moment des Schlenderns. So war am Taxi Times-Stand, diesmal größer als vor zwei Jahren und gleich am Halleneingang gelegen, die Stimmung meist gelassen und frei von Hektik, und man gönnte sich Zeit zum Plaudern. Ein mittelgroßer Tagesausflug war der Messebesuch für das Team der Taxi Klima GmbH, bestehend aus Geschäftsführerin Barbara Kottowski-Klima, Betriebsleiter André Kottowski und Personalleiterin Rose Ammi. Ganze 182 Kilometer von der Messehalle entfernt liegt ihr Betriebssitz in der Kreisstadt Paderborn, die in etwa mittig zwischen Hannover und dem Ruhrgebiet liegt. Das Unternehmen hat den Namen zum Programm gemacht und bietet Personenbeförderungen längst auch in Elektro-Taxis an. Für die Teilnahme am Aktionsprogramm Elektromobilität wurde das Unternehmen kürzlich sogar von Verkehrsminister Scheuer persönlich mit einer Urkunde geehrt. HOHE TRINKGELDER AUF SYLT Auch bei „Eikes freundlichem Taxi“ ist der Name Programm: Eike Freund kam mit seinen Kollegen Micha Sander und Mario Hänel vom nördlichsten Fleck Deutschlands zur ETM. Von Sylt sind es gut 630 Kilometer nach Köln-Deutz. Auf der nordfriesischen Insel mit ihren fünf Gemeinden und knapp 18.000 Einwohnern gibt es drei Taxifunkzentralen. Früher war es eine, doch aufgrund von Differenzen unter den Beteiligten sind im Laufe der Zeit zwei weitere hinzugekommen. Dabei sind auf der größten deutschen Nordseeinsel mit 57 Quadratmetern nur 78 Taxen zugelassen. Das ist rechnerisch eine fast doppelt so hohe Taxidichte wie in Berlin, doch halten sich im Sommer tagsüber um die 150.000 Menschen hier auf, und da viele der Besucher besser betucht sind und beispielsweise Golf spielen, ist es nicht verwunderlich, dass gut die Hälfte der Taxis hier Großraumwagen sind. Sander fährt einen nicht ganz neuen VW Phaeton mit Doppelkonzession (Taxi und Mietwagen) und sieht sich auf der Messe nach etwas Neuem um. Die meisten Wagen sind dem 1,94-Meter-Mann aber zu klein. Ein Skoda Superb würde ihm gefallen, doch der wurde augf der Taximesse leider nicht gezeigt. Deshalb will er hier den Ford Tourneo einem persönlichen Bequemlichkeitstest unterziehen. Für Golfgepäck bietet der geräumige Kleinbus viel Platz. Die drei Einwagenunternehmer erzählen vom eher gelassenen Berufsalltag auf Sylt, wo die Trinkgelder vergleichsweise hoch ausfallen und Feriengäste ohne Geldsorgen ihr Taxi gerne mal für mehrere Tage am Stück buchen. Da wird gegebenenfalls auch mal für 3.000 Euro im Privatjet nach Berlin geflogen, ersatzweise kommt eine Taxifahrt für 1.000 Euro in Betracht, worin der Fahrpreis für den Autozug von Westerland nach Niebüll über den Hindenburgdamm noch nicht enthalten ist. Wem das Schlangestehen an der Verladestelle zu lang erscheint, nimmt auch gerne einen kleinen 60-km-Umweg über die dänische Nachbarinsel Rømø in Kauf, denn auf der preisgünstigeren Autofähre der Rømø-Sylt-Linie kann man im Unterschied zum Sylt-Shuttle der Deutschen Bahn Pkw-Plätze reservieren. Rømø ist wie Sylt über einen künstlichen Verkehrsweg mit dem Festland verbunden, allerdings liegt auf dem Röm-Damm eine Landstraße. ar FOTOS: Axel Rühle, BMVI 4 DEZEMBER / 2018 TAXI

*Umtauschprämien gelten bei Erwerb eines B-Klasse, E-Klasse oder S-Klasse Taxis mit EU 6c oder 6d TEMP oder eines Vito und V-Klasse Taxis mit EU 6 und bei gleichzeitiger Inzahlungnahme eines Diesel-Gebrauchtfahrzeuges mit Pkw-Zulassung (M1) der Abgasnorm EU 4 bis EU 5 bzw. bei Verschrottung eines Diesel-Altfahrzeugs durch den Taxi- und Mietwagenkunden mit der Abgasnorm EU 1 bis EU 3 in den von der Bundesregierung definierten Schwerpunktregionen. Prämienberechtigt sind gewerbliche Taxi- und Mietwagenkunden als Einzelkunden und Mehrwagenunternehmer mit Kunden- oder Firmenadresse und zugelassenem Taxi-Altfahrzeug vor dem 01.10.2018 auf eine Adresse innerhalb der Schwerpunktregionen. Das Umtauschprogramm gilt mit Bestellung ab 08.10.2018. Es ist eine freiwillige Aktion und gilt bis auf weiteres. Die Umtauschprämie beträgt für B-Klasse und Vito Taxi 3.000 €, für V-Klasse und E-Klasse Taxi 6.000 € sowie für die S-Klasse Taxi 10.000 €. Die Umtauschprämie wird zusätzlich zu anderen Rabatten gewährt. Details finden Sie unter www.mercedes-benz.de/umtauschpraemie Bleiben Sie mobil. Für Taxifahrer ist die aktuelle Dieseldebatte von besonderer Bedeutung. Deshalb möchten wir Sie unterstützen: Tauschen Sie jetzt Ihren Diesel mit der Abgasnorm EU 1 bis EU 5 in ein neues Mercedes-Benz Taxi und sichern Sie sich bis zu 10.000 € Umtauschprämie*.