Aufrufe
vor 4 Wochen

Taxi Times DACH - Doppelausgabe Juni / Juli 2019

  • Text
  • Uber
  • Taxifahrer
  • Taxiunternehmer
  • Taxidemo
  • Mietwagen
  • Scheuer
  • Juli
  • Doppelausgabe
  • Juni
  • Taxis
Eine solch starke und flächendeckende Taxi-Protestaktion hatte Deutschland noch nie erlebt. 10.000 Taxis fuhren am 10. April 2019 in Autocorsos hupend durch über 20 Städte, hielten Mahnwachen ab und riefen in Kundgebungen zur „Scheuerwehr“ auf. Taxi Times hat die Ereignisse dieses Tages nun in einer Spezialausgabe veröffentlicht.

TAXIDEMO IN DRESDEN

TAXIDEMO IN DRESDEN Verkehrsminister Martin Dulig Einmal Flughafen, bitte: Am 10. April bestimmten 164 Taxis aus Dresden ausnahmsweise einmal selbst das Ziel ihrer Fahrt. DRESDNER FAHRER-INITIATIVE Anders als in den anderen Städten wurde Dresdens Taxikorso ausschließlich von engagierten Fahrern organisiert. Doch das war nicht die einzige Besonderheit aus Sachsen. Weil sich die Taxizentrale und der Landesverband Sächsischer Taxi- und Mietwagen für eine Sternfahrt zur Hauptdemo nach Berlin entschieden hatten, nahmen ein paar Fahrer das Heft für eine lokale Taxidemo selbst in die Hand. Alex Noack und Kollegen hatten einen Taxikorso angemeldet, der vom Dresdner Parkplatz für Fernbusse zum Flughafen und wieder zurück führte. „Vorbei an etlichen Knotenpunkten und natürlich auch am Landtag“, berichtete Stefan Thurm gegenüber Taxi Times. „Start war bereits um 8 Uhr morgens und um 10.30 Uhr waren wir leider schon durch“, schrieb der Taxifahrer Robert Schneider. Taxifahrer Dominik hatte am Sammelpunkt zu Beginn noch die teilnehmenden Taxis gezählt, „aber bei 116 habe ich den Überblick verloren“. Dafür hatte die Polizei genau hingeschaut und später 164 Taxis als genaue Teilnehmerzahl vermeldet. Die gute Resonanz lag auch daran, dass etliche Kollegen aus der Umgebung ebenfalls in die Elbstadt gekommen waren. So wie Dominik aus Radebeul oder andere Kollegen aus Radeburg oder Pirna. Sie alle waren am frühen Vormittag lautstark in Dresden zu hören – was dann auch bereits am Mittag zu einer ersten offiziellen Stellungnahme aus dem Büro des Verkehrsministers führte. Martin Dulig (SPD) bezog per Pressemeldung Stellung und versprach Unterstützung für die Taxibranche. „Ich stehe an der Seite der Taxifahrer. Wenn wir über eine Liberalisierung des Marktes reden, dann müssen klare Bedingungen erfüllt sein, welche die bisherigen Vorschläge des Bundesverkehrsministers aber offenlassen. Das bestehende Taxigewerbe darf nicht benachteiligt werden, denn es ist ein wichtiger Bestandteil unseres ÖPNV-Systems.“ DULIG DENKT AN DIE SENIOREN Dulig weiß um die Qualität der Taxibranche und er kann genau einschätzen, wie wichtig eine Beförderungspflicht beispielsweise gegenüber den Senioren ist: „Viele, vor allem ältere Menschen, sind auf eine Beförderung auf kurzen Strecken oder auch im ländlichen Raum angewiesen. Eine Rosinenpickerei für neue Anbieter, wie man sie in anderen Ländern bereits beobachten kann, darf es nicht geben. Dass die ökonomisch weniger attraktiven Fahrten dann ausschließlich von den bisherigen Taxis gefahren werden müssten, in den Innenstädten aber das Geschäft mit Dumpingpreisen durch neue Anbieter erschwert wird, würde den künftigen Wettbewerb sofort verzerren. Eine entsprechende gesetzliche Regelung ist zwingend.“ jh TAXIDEMO DRESDEN 164 Teilnehmer kein Vermittlungsstopp Taxikorso: vom Busparkplatz Ammonstraße zum Flughafen und zurück; keine Kundgebung Medienresonanz: Bericht u. a. auf Tag24.de Organisator: Dresdner Taxifahrer Besonderheit: Autokorso wurde angemeldet und durchgeführt aufgrund einer Eigeninitiative von Dresdner Taxifahrern und -unternehmern. FOTOS: Stefan Thurm, Yvette Mierell, privat, Thomas Tonnhofer, Yvette Mierell, Götz Schleser 28 DOPPELAUSGABE JUNI / JULI 2019 TAXI

TAXIDEMO IN AUGSBURG ZWEI DRITTEL PROTESTIERTEN In Augsburg haben sich exakt 138 Taxis mit einer Demofahrt an den Protesten beteiligt. Das belastete dort vor allen Dingen den öffentlichen Nahverkehr. Augsburger Taxis fuhren im Korso zum Rathaus. FOTOS: Taxi Augsburg eG Die Polizei schien genau mitgezählt zu haben, denn als offizielle Teilnehmerzahl wurden exakt 138 Taxis angegeben. Das klingt nach wenig, entspricht aber rund zwei Drittel aller Augsburger Taxis. Dementsprechend zufrieden zeigten sich die verantwortlichen Vorstände und Aufsichtsräte der Taxi Augsburg eG. Mehmet Özdemir, Aufsichtsratsvorsitzender, freute sich beispielsweise über „die positive Resonanz seiner Kollegen und ihre Bereitschaft, die Stimme öffentlich zu erheben“. Die Taxis waren im Korso um die Mittagszeit am Kulturpark West gestartet und über den Hauptbahnhof zum Rathaus gefahren. Das führte speziell im verkehrsberuhigten Innenstadtbereich zu Einschränkungen bei den städtischen Bus- und Straßenbahnlinien, die Verspätungen von bis zu 45 Minuten hinnehmen mussten. Sich als Alternative ein Taxi zu bestellen, fiel allerdings auch aus: Die Zentrale hatte ihre Vermittlung für die Dauer der Demo eingestellt. Am Rathaus postierten sich die Taxikollegen anschließend zu einer Mahnwache und informierten die Bevölkerung sowie die Medien per Handzettel. „Chancengleichheit und Konkurrenz für alle, aber mit gleichen Bedingungen“, forderte Mehmet Özdemir. TAXIDEMO AUGSBURG 138 Teilnehmer Vermittlungsstopp der Taxizentrale zwischen 12.15 Uhr und 14 Uhr Taxikorso: vom Exerzierplatz bis zum Rathaus, Mahnwache vor dem Rathaus Medienresonanz: diverse Tageszeitungen und Onlineportale, z. B. „Augsburger Allgemeine“ und der BR Organisator: Taxi Augsburg eG Besonderheit: Augsburgs Verkehrsbürgermeisterin Eva Weber (CSU) spricht sich hinterher gegen eine Aufhebung der Rückkehrpflicht aus. VETO DER STADT Die „Augsburger Allgemeine“ fragte bei der Stadt nach, wie man sich denn bezüglich der Rückkehrpflicht positioniere, und bekam von der zuständigen Wirtschaftsbürgermeisterin Eva Weber, immerhin der gleichen Partei zugehörig wie Andreas Scheuer, ein klares Statement: „Die Taxler dürfen – bildlich gesprochen – nicht an die Wand fahren. Sollte Scheuer seine Ankündigung wahr machen, müssten in Augsburg Mietwagen weiterhin in ihre Basis zurückkehren, solange kein Folgeauftrag vorliegt.“ jh Ich hole mir die Krankenfahrten direkt per App: www.de-touro.de Mit der De-Touro-App erhältst Du planbare Einzel- und Serienfahrten direkt von den Krankenkassen: 99 Schnelle Zahlung ohne Rückfragen 99 Vollautomatische Abrechnung 99 Unterstützt Verbandskonditionen 99 Für jede Größe: vom Einzelunternehmer bis zur Taxizentrale HMM Deutschland GmbH TAXI DOPPELAUSGABE JUNI / JULI 2019 29

TaxiTimes D-A-CH

Taxi Times DACH - Doppelausgabe Juni / Juli 2019
Taxi Times DACH - Februar/März 2019