Aufrufe
vor 4 Wochen

Taxi Times DACH - Doppelausgabe Juni / Juli 2019

  • Text
  • Uber
  • Taxifahrer
  • Taxiunternehmer
  • Taxidemo
  • Mietwagen
  • Scheuer
  • Juli
  • Doppelausgabe
  • Juni
  • Taxis
Eine solch starke und flächendeckende Taxi-Protestaktion hatte Deutschland noch nie erlebt. 10.000 Taxis fuhren am 10. April 2019 in Autocorsos hupend durch über 20 Städte, hielten Mahnwachen ab und riefen in Kundgebungen zur „Scheuerwehr“ auf. Taxi Times hat die Ereignisse dieses Tages nun in einer Spezialausgabe veröffentlicht.

TAXIDEMO IN STUTTGART

TAXIDEMO IN STUTTGART SCHWÄBISCHE POLITIK- IGNORANZ 400 Taxis hatten sich auf Demo-Fahrt durch die Stuttgarter Innenstadt begeben. Darunter auch Fahrzeuge aus Mannheim und Karlsruhe. Die Politik ignorierte das, aber die Medien waren umso präsenter. Schade: Viele Hundert schwäbische Taxiunternehmer und -fahrer vor der Bühne, aber keine Politiker auf der Bühne. In der schwäbischen Hauptstadt hatten die Taxi-Auto-Zentrale Stuttgart (TAZ) und der Stuttgarter Taxiverband ihren Autokorso bereits für 10 Uhr angesetzt. Was zur Folge hatte, dass die Karlsruher und Mannheimer Taxiunternehmer, die sich ebenfalls an der Protestaktion beteiligen wollten, schon sehr früh aufstehen mussten. In Karlsruhe versammelte man sich bereits um Viertel vor sieben auf dem Messeplatz. In Mannheim sogar schon TAXIDEMO STUTTGART 400 Teilnehmer Vermittlungsstopp: zwischen 9.30 und 12 Uhr Taxikorso: vom Cannstatter Wasen bis zum Karlsplatz Kundgebung: am Schlossplatz, ohne politische Beteiligung Medienresonanz: Bericht u. a. im ARD/ZDF-„Morgenmagazin“ und in den „Stuttgarter Nachrichten“ Organisator: Taxi-Auto-Zentrale Stuttgart (TAZ) und der Stuttgarter Taxiverband Besonderheit: Die Mannheimer und die Karlsruher Taxizentralen hatten gemeinsame Fahrten nach Stuttgart organisiert. 15 Minuten früher an der SAP Arena. Dort wartete aber bereits das Fernsehen auf die Frühaufsteher. Ein Reporter des gemeinsam von ARD und ZDF ausgestrahlten „Morgenmagazins“ (MoMa) interviewte gleich mal Wolfgang Hazemann von der Taxi-Zentrale Mannheim. Dadurch wurde ganz Deutschland schon zum Frühstück informiert, dass und warum an diesem Tag in vielen Städten Taxiproteste laufen würden. Es sollte nicht der einzige Fernsehbeitrag über den Taxiaktionstag bleiben. UM HALB SIEBEN IM ZDF Begleitet vom „MoMa“-Reporter, und zwischendurch auch noch mal live auf Sendung, kamen die Mannheimer – ebenso wie die Karlsruher – pünktlich am Cannstatter Wasen in Stuttgart an und mischten sich dann dort unter die vielen Stuttgarter und die sonstigen schwäbischen Kollegen. Laut hupend und im Schritttempo ging es dann Richtung Hauptbahnhof und über die Paulinenbrücke zum Karlsplatz, wo die Taxis geparkt wurden. Zu Fuß machte man sich dann auf den Weg zum Schlossplatz, wo die Tribüne für die Abschlusskundgebung aufgebaut worden war. Hier machten die Redner noch einmal das deutlich, was man vorher in Einzelinterviews auch gegenüber der zahlreich erschienenen Presse schon zu Protokoll gegeben hatte. „Die Aufhebung der Rückkehrpflicht verzerrt die Auflagen zwischen Taxi und Mietwagen dahingehend, dass Taxis über kurz oder lang aufgeben müssen“, sagte Alexander Bierig von der TAZ Stuttgart. „Die Stuttgarter Taxiunternehmer fordern daher, dass diese Aufhebung der Rückkehrpflicht nicht vollzogen wird“, so Bierig weiter. Gleichzeitig kritisierten Verband und Taxizentrale die Abschaffung der Ortskundeprüfung für Mietwagenfahrer aus dem Jahr 2017 und forderten deren Wiedereinführung. Zudem wolle man als Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs anerkannt werden und unter fairen und gleichen Bedingungen agieren. Bedauerlicherweise waren keine örtlichen Politiker der Einladung zur Kundgebung gefolgt, sodass ausschließlich Gewerbevertreter bei der Kundgebung das Wort ergriffen. Umso wichtiger war, dass die Botschaft des Tages nicht nur an die Politik gerichtet war, sondern auch direkt an die Fahrgäste: „Wir wollen vor allem der Bevölkerung und unseren Kunden klarmachen, was für Probleme auf sie in den nächsten Jahren zukommen werden, wenn dieses Gesetz nicht verhindert wird“, klärte Bierig im Fernsehen auf. „Es werden die Qualität, der Service und die Verfügbarkeit sinken und die Preise werden je nach Marktlage massiv steigen.“ jh FOTOS: Stuttgarter Taxiverband, Sandra Safak, Taxizentrale Mannheim, Stuttgarter Taxiverband 30 DOPPELAUSGABE JUNI / JULI 2019 TAXI

TAXIDEMO IN SAARBRÜCKEN EIN VIERTEL IM SAARLAND In Deutschlands kleinstem Bundesland wurde es am 10. April richtig laut. Rund 25 Prozent aller saarländischen Taxis hatten sich zur Demo in Saarbrücken versammelt. FOTOS: Paul Rupp, Schneider Sie hatten sich um 11 Uhr an der Saarlandhalle getroffen und waren von dort im Korso quer durch die Innenstadt bis zur Staatskanzlei gefahren. Begleitet wurden sie dabei vom Saarländischen Rundfunk (SR). „Wir befürchten, dass eine Verschiebung des Marktes stattfinden wird und dass wir nicht im fairen Wettbewerb miteinander konkurrieren können“, berichtete Steve Schneider, Taxiunternehmer und Vorstandsmitglied der Saarbrücker Taxizentrale, dem SR. „Das Taxigewerbe ist sowieso schon ruinös“, ergänzt Schneiders Kollege Arno Krug. „Wenn das (Scheuers Eckpunkte, Anm. der Redaktion) passieren wird, können wir unseren Laden dichtmachen.“ Bei der Abschlusskundgebung vor der Staatskanzlei gab es dann auch bereits erste Solidaritätsbekundungen seitens der Landesregierung. Der saarländische Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke (SPD) kündigte dort Hilfe an. Die Taxifahrer müssten fair behandelt werden. Die Rückkehrpflicht der Mietwagen werde nicht ohne Bedingungen abgeschafft. jh Andächtig verharren saarländische Taxikollegen vor den letzten Überbleibseln ihres Gewerbes. TAXIDEMO SAARBRÜCKEN 140 Teilnehmer kein Vermittlungsstopp Taxikorso: von der Saarlandhalle bis zur Staatskanzlei. Kundgebung: vor der Staatskanzlei am Ludwigsplatz Redner: u. a. Jürgen Barke (SPD, Wirtschaftsstaatssekretär Saarland), Udo Engelmann (Vorsitzender der Saarbrücker Taxizentrale 33033), Hartwig Schmidt, (GF Landes verband Verkehrsgewerbe Saarland – LVS e. V.) Medienresonanz: u. a. Saarländischer Rundfunk und „Saarbrücker Zeitung“ Organisator: Landesverband Verkehrsgewerbe Saarland (LVS) e. V. Besonderheit: Mit 140 Teilnehmern hat sich rund ein Viertel aller saarländischen Taxiunternehmer beteiligt. Der neue EKO-Umbau zum Rollstuhlbeförderungsfahrzeug Effizient Kostengünstig Original TAXI DOPPELAUSGABE JUNI / JULI 2019 im Doorgrund 13 D-26160 Bad Zwischenahn fon +49 4403 58902 fax +49 4403 58903 info@reha-automobile.de www.reha-automobile.de

TaxiTimes D-A-CH

Taxi Times DACH - Doppelausgabe Juni / Juli 2019
Taxi Times DACH - Februar/März 2019