Aufrufe
vor 2 Jahren

IM BLICK Winter 2016

  • Text
  • Isbn
  • Gemeinden
  • Wien
  • Broschiert
  • Recht
  • Praxis
  • Auflage
  • Buch
  • Kommentar
  • Institut
Das Neuerscheinungsmagazin des Verlag Österreich - einem der führenden Verlage für juristische Fachinformation in Österreich.

22 IM

22 IM BLICK KNIGGE FÜR DEN KANZLEIALLTAG MAG. DR. GERIT JANTSCHGI Rechtsanwältin in Graz Auch Gerit Jantschgi hat sich ihren Start als Konzipientin in einer Anwaltskanzlei zunächst anders vorgestellt. Statt mit Rechtsfragen musste sie sich mit Formatvorlagen, Hierarchievorschriften und Teamgeboten beschäftigen. Die vielen wichtigen „Kleinigkeiten“, die den Kanzleialltag von Beginn an erleichtern können, hat sie jetzt in ihrem „Knigge“ aufgeschrieben. Jeder Anfang ist schwer und so kann ich mich noch sehr gut an meinen Start in den Kanzleialltag erinnern: Sonnengebräunt und sehr entspannt nach einem mehrmonatigen Auslandsaufenthalt, wenn auch hochmotiviert, hatte ich mich für eine Karriere als Konzipientin in Österreich entschieden. Ich war ganz gefesselt von den im Bewerbungsgespräch dargelegten Möglichkeiten. Meine Enttäuschung war dementsprechend riesig, als ich beim „Welcome Day“ plötzlich eine sehr lange Einführung zu einheitlichen Formatvorlagen, Kleidungsvorschriften, Umgangsformen mit Klienten, Hierarchievorschriften, Teamgeboten uvm erhielt. Ich wollte Rechtsfragen lösen! Dass der Beginn eines Klientengesprächs überhaupt zum Thema gemacht wurde, erschien mir banal. Auch das Diktiergerät habe ich anfangs maximal „zur Kenntnis genommen“. Nach unzähligen E-Mails

KNIGGE FÜR DEN KANZLEIALLTAG IM BLICK 23 fyi, asap und 100 pdf-Anhänge Vom ersten Eindruck bis zu modernen Umgangsformen mit „fyi“ oder „asap“-Hinweisen und zusätzlich hundert pdf-Anhängen in den ersten vier Stunden meines Konzipienten-„Daseins“, dämmerte mir am Ende des Tages jedoch, dass der Sonnenbräune eine unattraktive Büroblässe schon bald folgen würde. Die Situation (und Blässe) besserte sich nicht wesentlich, nachdem mir eine Sekretärin ohne Kanzleierfahrung zur Seite gestellt worden war. Unsere gemeinsame Zusammenarbeit änderte sich erst schlagartig, als ich mir die Zeit nahm, die laufenden Verfahren und die durchaus disziplinären „Problemstellungen“, denen ich mir ja selbst erst gewahr werden musste, kurz zu erklären. Diese Dame gab auch den Anstoß zur nun verwirklichten Idee, denn sie fragte nach einer kurzen, prägnanten schriftlichen Zusammenfassung aller wichtigen „Kleinigkeiten“, die einen Kanzleialltag prägen können und für alle Kanzleineulinge von Interesse sein könnten. Im Laufe der vielen Praxisjahre musste ich erfahren, dass eine glanzvolle Außenwirkung „organisatorische“ Schwerarbeit der Verantwortlichen bedeutet und in der Zusammenschau mit den Erfahrungen anderer Kollegen, die in einem Ausbildungsverhältnis standen oder im Sekretariat beschäftigt waren, die einfachsten Kanzleialltäglichkeiten meist aus Zeitmangel nicht kommuniziert werden, und auch nicht unbedingt vorausgesetzt werden dürfen. Erfährt man nicht den Vorteil eines „Willkommenstages“, muss man sich in der Regel auf Kollegen und/ oder auf die Erfahrung verlassen. Das ist nicht immer lustig und zudem nicht immer im Sinne des Mandanten, der einer Kanzlei sein Vertrauen geschenkt hat. Das neue Praxisbuch soll „Banales“ aufzeigen, einen ersten, praxisnahen Überblick verschaffen und hat überhaupt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Es soll auch nicht als Belehrung verstanden werden; wie eine Kanzlei letztlich geführt wird, ist jedem selbst überlassen. Die vorgelegten Beispiele sind aber auch nicht frei erfunden und sie waren alle Anstoß für ein „Förderungsund Entwicklungsgespräch“, mit jeweils unterschiedlichem Ausgang. Neue, noch unbekannte Situationen werden von vielen Menschen, die am Anfang ihrer Berufslaufbahn stehen, oft als belastend empfunden. Schnell stellt sich das Gefühl der Unsicherheit ein. Dies trifft umso mehr auf Alltägliches zu, das schlicht vorausgesetzt, und daher nicht mehr aktiv vermittelt wird. Wer jedoch bestimmte Spielregeln beherzigt, wird in der Lage sein, Situationen schneller bzw besser einschätzen zu können und wird gekonnt darauf reagieren. Dieses Buch vermittelt einen Überblick über das große Feld der Business-Etikette, die jedes einzelne Teammitglied einer Kanzlei beherrschen sollte. Aber auch wichtige Details zur effizienteren (Selbst-)Organisation und Praxistipps für den Einstieg in die Branche finden sich in diesem Buch. Ein Werk, das Ihnen zu mehr Sicherheit und Gelassenheit im Kanzleialltag verhelfen wird. Jantschgi Knigge für den Kanzleialltag Ihr Fahrplan für mehr Souveränität und Gelassenheit Praxisliteratur ca 70 Seiten, broschiert ISBN 978-3-7046-7642-9 Erscheinungsdatum: 15.12.2016 ca € 25,–

Im Blick

IM BLICK 1/2019
IM BLICK Herbst/Winter 2018
IM BLICK Frühjahr/Sommer 2018
IM BLICK Herbst/Winter 2017
IM BLICK Frühjahr 2017
IM BLICK Winter 2016
IM BLICK Sommer 2016
IM BLICK Frühjahr 2016
IM BLICK Herbst/Winter 2015
IM BLICK Sommer 2015
IM BLICK Frühjahr 2015
IM BLICK Herbst/Winter 2014
IM BLICK Sommer 2014
IM BLICK Frühjahr 2014
IM BLICK Herbst/Winter 2013
IM BLICK Studium 2018/2019
IM BLICK Studium 2017/2018
IM BLICK Studium 2016/2017
IM BLICK Studium 2015/2016
IM BLICK Studium 2014/2015
IM BLICK Studium Winter 2013/14