Aufrufe
vor 3 Monaten

DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDEN| w.news 09.2018

  • Text
  • Wnews
  • Wirtschaft
  • Heilbronn
  • Ihk
  • Themenmagazin
  • Optima
  • Revisa
  • Philipparchitekten
  • Heilbronn
09.2018 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: Digitalisierung der Energiewende • Cybersicherheit in der Versorgungswirtschaft • Advertorial B4B Themenmagazin

Titel AUF EINEN BLICK

Titel AUF EINEN BLICK Unterstützung für den Einstieg finden Unternehmen bei den Sprechtagen von IHK Heilbronn- Franken und Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum zum Thema „Industrie 4.0 und Digitalisierung“. In einem 45-minütigen Gespräch erörtern Experten gemeinsam mit Unternehmen deren Status und beantworten die wichtigsten Fragen in puncto Industrie 4.0 und Digitalisierung. Informationen über weiterführende Unterstützungsangebote und Fördermittel sowie die Vermittlung von Experten und Kontakten zu Forschungseinrichtungen ergänzen die Statusermittlung. Das kostenfreie Angebot richtet sich an alle Mitglieder der IHK, mit besonderem Fokus auf kleine und mittlere Industriebetriebe. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Termine: 27. September und 17. Oktober zwischen 10 und 15 Uhr. Weitere Informationen im Internet unter © Noxmox – fotolia.de www.heilbronn.ihk.de Dok.Nr.: IHK008723 Dok.Nr.: IHK008724 Kommunizieren und kooperieren Ebenso ermöglicht der digitale und kontinuierlich erfasste Energieverbrauch einer Anlage zu jeder Zeit Rückschlüsse auf deren Zustand, eine wichtige Größe bei der vorbeugenden Instandhaltung. Und denkt man noch weiter, können über Fernwartungssysteme und neue Hilfsmittel wie Virtual oder Augmented Reality die Anlagen auch gleich zentral gewartet werden, ohne einen Servicetechniker vor Ort schicken zu müssen. Die Digitalisierung der Energiewende ist damit auch nah an der Industrie 4.0 in Unternehmen, in der eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion möglich wird, in der Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren. Die massenhafte Speicherung und Verarbeitung von Daten und die weltweite Vernetzung sind mittlerweile das Sinnbild einer ganz neuen Zeit – der digitalen Revolution oder auch der vierten industriellen Revolution. Schöne neue, digitale und vernetzte Energiewelt – könnte man meinen Doch viele Entwicklungen stecken noch immer in den Kinderschuhen. An der einen oder anderen Stelle stehen politische und gesetzliche Rahmenbedingungen dieser Vision noch entgegen. Ein Beispiel sind Speicher, die ihr Marktpotenzial aufgrund von Vorschriften und finanziellen Belastungen nicht voll entfalten können. So hängt es etwa vom gewählten Geschäftsmodell ab, welche Steuern und Umlagen bei der Einund Ausspeicherung des Stroms anfallen. Um das politische Ziel von 80-95 Prozent erneuerbare Energien am Stromverbrauch bis 2050 zu erreichen, gilt es zudem auch Folgendes zu bedenken: Es genügt nicht allein die Last zu decken, es geht auch um Systemdienstleistungen wie Spannungshaltung und Versorgungswiederaufbau, die heute noch vor allem von konventionellen Kraftwerken geleistet werden. Diese müssen zukünftig auch von erneuerbaren Energien, Speichern und Verbrauchern übernommen werden. Unternehmen können sich beteiligen und profitieren Wenn sie vernünftig umgesetzt wird, kann die Digitalisierung die Energiewende unterstützen und beschleunigen. Dazu wird zurzeit an allen Ecken und Enden der digitalen Energieversorgung geforscht und SEPTEMBER2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 20 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de

getüftelt. Und dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmen sich zu beteiligen und dabei auch zu profitieren. Vom Demand Side Management zum Beispiel können vor allem große Verbraucher profitieren und zur Netzstabilität beitragen, indem sie ihre Lasten flexibel vermarkten. Ist zu viel Strom im Netz, schalten Unternehmen Lasten zu und unterstützen damit die Netzbetreiber. Voraussetzungen sind wirtschaftliche Anreize für die teilnehmenden Unternehmen sowie das Vorhandensein von flexiblen Prozessen. Ein Projekt der Deutschen Energieagentur (dena) hat die Möglichkeiten des Demand Side Management bei bayrischen und baden-württembergischen Unternehmen untersucht und lieferte wertvolle Hinweise für dessen Weiterentwicklung. Nichtstun ist der falsche Weg Wo zuschaltbare Lasten helfen können das Netz zu stabilisieren, können auch abschaltbare Lasten oder die Verschiebung von Lastspitzen helfen. Voraussetzung dafür ist, dass die Daten zu den Verbräuchen der einzelnen Anlagen oder Unternehmensteile bekannt sind und flexibel, also auch von außen zum Beispiel durch den Netzbetreiber, gesteuert werden können. Eines der größten Hemmnisse – und das nicht nur bei der Energiewende – dürfte die Sicherheit der digitalen Systeme darstellen. Es besteht die Sorge, durch die Digitalisierung die Datenhoheit zu verlieren und sensible Unternehmensdaten preiszugeben. Was digital und vernetzt wird, kann auch Hackerangriffen zum Opfer fallen. Immer wieder berichten die Medien von Hackerangriffen, die Teile der Stromversorgung lahmlegen oder Kraftwerke und Unternehmen zum Ziel haben. Daher gilt es, sich zu informieren aber auch anzufangen. Nichtstun ist der falsche Weg und eine Alternative zum Fortschritt gibt es nicht. Es existieren vielfältige Möglichkeiten. Der Markt und vor allem die technischen Entwicklungen schreiten rasant voran. Wer weiß, was nächstes Jahr, in fünf oder zehn Jahren alles möglich sein wird. KONTAKT Vivien Meyer Unternehmen, Energie & Umwelt Telefon 07131 9677 - 305 E-Mail: vivien.meyer@ heilbronn.ihk.de Verwaltungsgebäude und Fertigungshalle - Backnang www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 21 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ SEPTEMBER2018

w.news Wirtschaftsmagazin

HANDEL IM WANDEL| w.news 11.2018
WEGE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT| w.news 10.2018
DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDEN| w.news 09.2018
HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018
HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018
UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNG| w.news 05.2018
CYBERANGRIFFE| w.news 04.2018
FACHKRÄFTEMANGEL REDUZIEREN| w.news 03.2018
BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018
WÜNSCHE UND FORDERUNGEN DER WIRTSCHAFT AN DIE POLITIK| w.news 01.2018
START-UPS | w.news 12.2017
MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017
MOBILITÄT IM WANDEL | w.news 10.2017
IHK-WAHL | w.news 09.2017
DIGITALISIERUNGSREALITÄTEN IN KMU | w.news 07-08.2017
HEILBRONNER WEG | w.news 06.2017
BILDUNGSMESSE | w.news 06.2017
LEBEN 4.0 | w.news 06.2017
VERKEHRSINFRASTRUKTUR | w.news 03.2017
ARBEITEN 4.0 | w.news 02.2017
UNTERNEHMENSNAHE DIENSTLEISTUNGEN | w.news 01.2017
ENERGIE + UMWELT | w.news 12.2016
INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG | w.news 10.2016
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 09.2016
Flüchtlinge | w.news 07-08.2016
Holzwirtschaft | w.news 06.2016
Digitalisierung | w.news 05.2016
CSR – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung | w.news 04.2016
Konjunktur | w.news 03.2016
Fair Trade | w.news 02.2016
Flüchtlinge | w.news 01.2016
Digitalisierung | w.news 12.2015
Kreativwirtschaft | w.news 11.2015
Technologietransfer| w.news 10.2015
Trends in der Personalarbeit| w.news 09.2015
Duale Ausbildung | w.news 07-08.2015
Inklusion + Integration | w.news 06.2015
Diversität| w.news 05.2015
Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015
Bildungsmesse Heilbronn | w.news 03.2015
Recycling + Upcycling | w.news 02.2015
Technologie der Zukunft | w.news 01.2015
Saisongeschäft | w.news 12.2014
Familienunternehmen | w.news 11.2014
Heilbronner Weg | w.news 10.2014
Mode & Design | w.news 09.2014
Freizeit & Tourismus| w.news 07-08.2014
Kult(o)ur | w.news 06.2014
Stadtentwicklung | w.news 05.2014
Wirtschaftskriminalität | w.news 04.2014
Kommunikation | w.news 03.2014
Patente + Erfinder | w.news 02.2014
Wirtschaftsfaktor Automobil | w.news 01.2014
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 12.2013
Datenschutz | w.news 11.2013
Energie | w.news 10.2013
Technologietransfer in der Wirtschaft | w.news 09.2013
Sponsoring | w.news 07-08.2013
Forschen, Entwickeln - Querdenken | w.news 06.2013
Investieren in Wachstum | w.news 05.2013
IHK-Bildungsmesse | w.news 04.2013
Handel goes mobile | w.news 03.2013
IHK-Jahresthema: Infrastruktur - Wege für morgen | w.news 02.2013
Lifestyle & Design | w.news 01.2013
Kommunikation im Unternehmen | w.news 12.2012
Hightech-Region Heilbronn-Franken | w.news 11.2012
Bildungslandschaft Heilbronn-Franken | w.news 10.2012
IHK-Wahl zur Vollversammlung | w.news 09.2012
Freizeit, Tourismus, Kultur | w.news 07-08.2012
10 Jahre IHK-Bildungsmesse | w.news 06.2012
Frauenpower - weibliche Führungskräfte | w.news 05.2012
Online-Handel | w.news 04.2012
Konjunktur in der Region | w.news 03.2012
Energie + Rohstoffe für morgen | w.news 02.2012
Kreative in der Region | w.news 01.2012
Werbung + Kommunikation | w.news 12.2011

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.