Aufrufe
vor 1 Monat

HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018

  • Text
  • Ihk
  • Heilbronn
  • Heilbronn
  • Wnews
  • Wirtschaft
  • Revisa
  • Schlosser
  • Philipparchitekten
  • Stahl
  • Stahlcranes
  • Handelskriege
  • Trauma
  • Protektionismus
  • Digitalisierung
  • Fachkraefte
  • Welthandel
  • Messe
  • Stellensuche
06.2018 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: Handelskriege – eine schlechte Idee • IHK-Fachkräftemonitor • Advertorial B4B Themenmagazin

Titel DER AUTOR Nikolaus

Titel DER AUTOR Nikolaus Piper, geboren 1952 in Hamburg, aufgewachsen in Bad Schussenried (Oberschwaben). Nach dem Abitur Volontariat bei der Badischen Zeitung in Freiburg. Anschließend Studium der Wirtschaftswissenschaften in Freiburg mit Abschluss als Dipl.Volkswirt. Wirtschaftsredakteur beim Vorwärts, Associated Press und der Zeit. 1997 Wechsel zur Süddeutschen Zeitung, von 1999 bis 2006 Ressortleiter Wirtschaft. Von 2007 bis 2014 Wirtschaftskorrespondent in New York, seither leitender Redakteur mit dem Schwerpunkt volkswirtschaftliche und weltwirtschaftliche Themen. Autor mehrerer Bücher. Außenhandelsexperte des Ifo-Instituts in München. Es ist eine Frage der Glaubwürdigkeit. Würde die EU es den Vereinigten Staaten erlauben, sich mit Verstößen gegen die freie Handelsordnung Vorteile zu verschaffen, dann geriete diese Ordnung in Gefahr. Man lüde zum nächsten Verstoß ein und riefe Nachahmer (etwa China und Indien) auf den Plan. Wie die USA auf Vergeltung reagieren werden, weiß niemand. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kündigte Zölle auf „Harley-Davidson, auf Bourbon und auf Blue-Jeans“ an. „Wir sind da, und man wird uns auch kennenlernen“, sagte Juncker. Ziel der EU müsste es aber sein, die Interessen möglichst vieler Amerikaner, etwa das der Arbeiter von Harley Davidson, für den Freihandel zu mobilisieren. Die Sache ist aber komplizierter. So können die US-Zölle Handelsströme umleiten: Chinesischer Stahl, der nicht mehr in die USA kommt, drängt in die EU und verursacht hier mehr Preisdruck. Dagegen könnten sich die Europäer mit einem eigenen Importzoll wehren, der dann andere Länder in den Konflikt hineinziehen würde. Am Ende stand meist ein Kompromiss Was daraus werden kann, dafür gibt es ein abschreckendes Beispiel. Im US-Wahlkampf des Jahres 1928 versprach der republikanische Kandidat Herbert Hoover, amerikanische Arbeitsplätze in der Landwirtschaft durch Zölle zu „schützen“. Nach Hoovers Wahlsieg machten sich im Kongress der Senator Reed Smoot und der Abgeordnete Willis Hawley daran, das Versprechen umzusetzen. Sie erarbeiteten ein Gesetz, das die Zölle auf mehr als 900 Produkte zum Teil drastisch erhöhte. Es trat am 17. Juni 1930 in Kraft, mitten in der Weltwirtschaftskrise. „Smoot- Hawley“ sollte den Absturz in die Katastrophe beschleunigen. Kanada, Frankreich und Großbritannien reagierten mit Gegenmaßnahmen. Am Ende kam der Welthandel praktisch zum Erliegen. Das Smoot-Hawley-Trauma hat nach dem Zweiten Weltkrieg den Aufbau der offenen Welthandelsordnung begünstigt. Es gab zwar viele hässliche Konflikte, aber die Handelsordnung selbst stellte niemand mehr infrage. Im Jahr 1964 kämpften Europäer und Amerikaner zum Beispiel den berüchtigten „Hähnchenkrieg“. Brüssel hatte damals auf Importe von Hühnerfleisch hohe Einfuhrzölle erhoben, die Amerikaner antworteten mit Zöllen auf französischen Cognac und auf Volkswagen. Der „Bananenkrieg“ zwischen der EU und den USA sowie einigen lateinamerikanischen Ländern begann 1993 und endete erst 2009. Konflikte gab es um Stahl, Flugzeuge, Hormonfleisch und vieles mehr. Am Ende stand meist ein Kompromiss. Aber wirkt das Trauma, die Angst vor dem Handelskrieg, heute noch, im Zeitalter des Populismus? Ein Fachmann der Bundesregierung sagt: „Ein großer Handelskonflikt zwischen den USA und der EU hätte sicher einen lachenden Dritten: die Volksrepublik China.“ (Nikolaus Piper, Süddeutsche Zeitung, vom 3.März 2018) JUNI 2018 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 24 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de

w.news Wirtschaftsmagazin

HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018
HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018
UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNG| w.news 05.2018
CYBERANGRIFFE| w.news 04.2018
FACHKRÄFTEMANGEL REDUZIEREN| w.news 03.2018
BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018
WÜNSCHE UND FORDERUNGEN DER WIRTSCHAFT AN DIE POLITIK| w.news 01.2018
START-UPS | w.news 12.2017
MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017
MOBILITÄT IM WANDEL | w.news 10.2017
IHK-WAHL | w.news 09.2017
DIGITALISIERUNGSREALITÄTEN IN KMU | w.news 07-08.2017
HEILBRONNER WEG | w.news 06.2017
BILDUNGSMESSE | w.news 06.2017
LEBEN 4.0 | w.news 06.2017
VERKEHRSINFRASTRUKTUR | w.news 03.2017
ARBEITEN 4.0 | w.news 02.2017
UNTERNEHMENSNAHE DIENSTLEISTUNGEN | w.news 01.2017
ENERGIE + UMWELT | w.news 12.2016
INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG | w.news 10.2016
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 09.2016
Flüchtlinge | w.news 07-08.2016
Holzwirtschaft | w.news 06.2016
Digitalisierung | w.news 05.2016
CSR – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung | w.news 04.2016
Konjunktur | w.news 03.2016
Fair Trade | w.news 02.2016
Flüchtlinge | w.news 01.2016
Digitalisierung | w.news 12.2015
Kreativwirtschaft | w.news 11.2015
Technologietransfer| w.news 10.2015
Trends in der Personalarbeit| w.news 09.2015
Duale Ausbildung | w.news 07-08.2015
Inklusion + Integration | w.news 06.2015
Diversität| w.news 05.2015
Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015
Bildungsmesse Heilbronn | w.news 03.2015
Recycling + Upcycling | w.news 02.2015
Technologie der Zukunft | w.news 01.2015
Saisongeschäft | w.news 12.2014
Familienunternehmen | w.news 11.2014
Heilbronner Weg | w.news 10.2014
Mode & Design | w.news 09.2014
Freizeit & Tourismus| w.news 07-08.2014
Kult(o)ur | w.news 06.2014
Stadtentwicklung | w.news 05.2014
Wirtschaftskriminalität | w.news 04.2014
Kommunikation | w.news 03.2014
Patente + Erfinder | w.news 02.2014
Wirtschaftsfaktor Automobil | w.news 01.2014
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 12.2013
Datenschutz | w.news 11.2013
Energie | w.news 10.2013
Technologietransfer in der Wirtschaft | w.news 09.2013
Sponsoring | w.news 07-08.2013
Forschen, Entwickeln - Querdenken | w.news 06.2013
Investieren in Wachstum | w.news 05.2013
IHK-Bildungsmesse | w.news 04.2013
Handel goes mobile | w.news 03.2013
IHK-Jahresthema: Infrastruktur - Wege für morgen | w.news 02.2013
Lifestyle & Design | w.news 01.2013
Kommunikation im Unternehmen | w.news 12.2012
Hightech-Region Heilbronn-Franken | w.news 11.2012
Bildungslandschaft Heilbronn-Franken | w.news 10.2012
IHK-Wahl zur Vollversammlung | w.news 09.2012
Freizeit, Tourismus, Kultur | w.news 07-08.2012
10 Jahre IHK-Bildungsmesse | w.news 06.2012
Frauenpower - weibliche Führungskräfte | w.news 05.2012
Online-Handel | w.news 04.2012
Konjunktur in der Region | w.news 03.2012
Energie + Rohstoffe für morgen | w.news 02.2012
Kreative in der Region | w.news 01.2012
Werbung + Kommunikation | w.news 12.2011

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.