Aufrufe
vor 3 Wochen

Ypsilon (05/2022) Solidarisch wirtschaften

  • Text
  • Wwwdioezeselinzat
  • Mann
  • Welt
  • Liebe
  • Krippe
  • Christlichen
  • Wirtschaft
  • Mitarbeiter
  • Ypsilon
  • Unternehmen
  • Menschen

Von der Freude, wenn’s

Von der Freude, wenn’s wieder funktioniert Sie kennen das auch: Die Garantie ist gerade einmal drei Monate abgelaufen und genau jetzt gibt die Kaffeemaschine den Geist auf. Man möchte meinen, dass da Absicht dahintersteckt, was in manchen Fällen auch stimmt. Unser auf Wachstum getrimmtes Wirtschaftssystem funktioniert eben nur dann, wenn wir immer wieder neue Dinge kaufen. Christian Brandstätter Reparaturbonus Der Reparaturbonus ist eine Förderaktion des Klimaschutzministeriums für die Reparatur von elektrischen und elektronischen Geräten. Bis zu 50 Prozent der anfallenden Kosten (maximal 200 Euro) werden dabei ersetzt. Pro E-Gerät kann ein Bon für eine Reparatur und/oder einen Kostenvoranschlag genutzt werden. Sobald dieser Bon bei einem Partnerbetrieb eingelöst wurde, kann ein neuer Bon erstellt und für die Reparatur eines weiteren Elektro- oder Elektronikgerätes genutzt werden. Informationen und Reparaturbon unter: www.reparaturbonus.at 12 YPsilon 05/2022

„Geplante Obsoleszenz“ nennt man es in der Fachsprache, wenn Produkte absichtlich so konstruiert werden, dass sie deutlich früher kaputtgehen, als dies technisch und wirtschaftlich nötig wäre. Solche geplanten Bruchstellen finden sich in Haushaltsgeräten, Elektronik, Autos bis hin zu EDV-Chips – mit der einzigen Aufgabe, beispielsweise dem Drucker zu befehlen: 12.000 Drucke sind genug, stelle dich tot. Bevor wir jetzt hinter allem und jedem eine Verschwörung böser Konzerne sehen und die Kaffeemaschine in den Müll werfen, lohnt sich ein Blick ins Innere des Gerätes. Vielleicht lässt es sich ja doch noch reparieren. Wirtschaftlich ist das allerdings meist nur dann, wenn man es selber macht. Oft kostet eine Reparatur mehr als das neue Gerät. Helmut aus Graz: „Bei unserem Kaffeeautomaten kam kein Wasser mehr in die Tassen. Trotz Entkalkungs-Versuchen habe ich es nicht geschafft, die Maschine wieder zum Kaffeemachen zu überreden. Selber habe ich mich nicht getraut, das Ding zu öffnen, und eine Reparatur im Fachbetrieb wäre zu teuer gekommen. Da habe ich die Maschine gepackt und bin damit ins Repair Café gegangen. Tatsächlich konnte der Helfer nach dem Öffnen der Kaffeemaschine recht schnell sehen, dass ein Schlauch nach dem Heizelement komplett verkalkt und verstopft war. Wir haben den Schlauch herausgenommen und mit einem Stück Draht den Kalk mühsam herausgearbeitet. Nach dem Wiedereinsetzen und einem schnellen Test kam bereits wieder heißes Wasser aus dem Auslass. Und die Kaffeemaschine wird jetzt regelmäßig entkalkt.“ Repair Café – selber reparieren unter fachlicher Anleitung Ein Repair Café ist ein Treffpunkt für Bastler und solche, die es gerne werden möchten. Toaster, Mixer, Bügeleisen, Haartrockner, Lampen, Fahrräder, Hosen, ein Beistelltisch – hier wimmelt es vor Dingen, die normalerweise weggeworfen werden, weil sich die Reparatur wirtschaftlich nicht auszahlt. Es wird fleißig geschraubt, gelötet und geputzt. Unter fachlicher Anleitung können die Besucher ihre Geräte wieder auf Vordermann bringen. Neben dem Know-how gibt es hier auch jede Menge Werkzeug und Messgeräte – alles, was man normalerweise nicht zuhause hat. Und es gibt – wie der Name schon sagt – Kaffee und Kuchen. „Bei uns lernen die Gäste in gemütlicher Atmosphäre selbst zu reparieren und gewinnen damit ein Stück Unabhängigkeit“, erzählt Andreas Höfler, der das Repair Café in Graz ehrenamtlich managt und gleich auch noch eine Einladung ausspricht: „Wir und viele Repair Cafés in ganz Österreich suchen immer wieder freiwillige Helfer. Wenn Sie mit handwerklichem Geschick ausgestattet sind oder einen einschlägigen Beruf haben oder hatten, dann schauen Sie doch einfach einmal vorbei, erleben Sie die Atmosphäre, wenn in der Gruppe gemeinsam ein Problem gelöst werden kann, und dann überlegen Sie sich, ob Sie da mitmachen möchten.“ Übrigens hat Helmut hier die Scheu davor verloren, ein kaputtes Gerät zu öffnen und nachzuschauen, ob er selbst den Fehler finden kann. dachte, dass das nach so langer Zeit schon sein darf, dass ein Gerät kaputtgeht. Beim Ausbauen habe ich entdeckt, dass er gemeinsam mit dem Wasserkocher an einer Steckerleiste hängt. Eher zufällig habe ich den Wasserkocher dann auch noch gecheckt – auch der machte auch keinen Mucks. Ich habe dann die Steckerleise bei einer anderen Dose angesteckt. Seither funktionieren beide Geräte wieder.“ Thomas aus Schwertberg hat mir auch eine schöne Geschichte erzählt, wie man mit etwas Kreativität an eine Reparatur herangehen kann: „Es ist mittlerweile schon mehr als 15 Jahre her, als mit beim Abwaschen die Thermoskanne der Kaffeemaschine runterfiel. Es hat gekracht, die Teile waren am Boden verstreut, die war jetzt kaputt. Es war Samstagnachmittag, Besuch hatte sich angesagt, wo sollten wir jetzt eine neue Kanne herbekommen? Wir haben die Teile eingesammelt und das Innere begutachtet. Das war noch heil. Ein paar Tropfen Superkleber und als Versiegelung und Dekor die Fenstermalfarben der Kinder, die die Bruchstellen verschwinden ließen – fertig! Wir haben die Kanne immer noch in Verwendung.“ Robert aus Innsbruck ist viel auf Reisen und ärgert sich immer wieder, wenn irgendwelche Plastikteile an seinen Koffern kaputtgehen und wieder ein neuer Koffer gekauft werden musste. Einmal war es ihm dann doch zu blöd: „Wieder einmal ist auf einer Seite am Boden die Vorrichtung abgebrochen, die gewährleistet, dass man den Koffer hinstellen kann. Eine Reparatur hätte genauso viel gekostet wie ein neuer Koffer. Im Baumarkt kam mir dann die geniale Idee: Ich kaufte zwei Gummitürstopper, die ich anstelle der Abstellvorrichtungen auf beiden Seiten montierte. Genialerweise haben die Türstopper dieselbe Höhe wie die Räder auf der anderen Seite. Mein Koffer steht nun wieder fest am Boden.“ Selbst reparieren mit Hilfe von iFixit Die Onlineplattform iFixit bietet an die 90.000 kostenlose Reparaturanleitungen und Ersatzteile für viele Produkte, vor allem für elektronische Unterhaltungs- und Kommunikationsgeräte: https://de.ifixit.com/Anleitung Hier kann man auch gleich das nötige Werkzeug online kaufen: https://eustore.ifixit.com/Werkzeuge Wenn man es doch nicht selbst schafft Reparaturnetzwerke sind Zusammenschlüsse von Betrieben und Einzelpersonen, die sich aufs Reparieren spezialisiert haben. Die Fachleute reparieren beinahe alles: Möbel, Lederwaren, Computer, Handys, Lampen, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, Fahrräder, Elektrowerkzeug, Lichtmaschinen, Windschutzscheiben, Musikinstrumente, Uhren und vieles mehr. Viele von ihnen geben ihr Wissen in Reparaturcafés, Kursen und Workshops weiter. Hilfreiche Adressen im Netz: www.repanet.at/reparaturcafes, www.reparaturnetzwerk.at, www.reparaturfuehrer.at Foto: Recha Oktaviani Einfache Lösungen – kreative Ideen Manchmal sind die Ursachen so banal, dass es – wenn man draufgekommen ist – fast peinlich ist, davon zu erzählen. Ich tue es jetzt trotzdem: „Nach ganzen 22 Jahren hat der kleine Geschirrspüler im Büro den Geist aufgegeben. Plötzlich ging gar nichts mehr und ich Ob sich eine Reparatur lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wie alt ist das Gerät? Welche Lebensdauer ist noch zu erwarten? Was kostet die Reparatur? topprodukte.at bietet Informationen zu Reparatur-Initiativen, Adressen und Entsorgung: www.topprodukte.at/services/reparaturratgeber Ypsilon 05/2022 13

ypsilon