Aufrufe
vor 4 Monaten

b&b - Das Magazin für werdende und junge Eltern

  • Text
  • Geburt
  • Richtige
  • Kinder
  • Schwangerschaft
  • Familienakademie
  • Zeit
  • Osteopathie
  • Eltern
  • Babys
  • Frauen
Sondertitel Ihres Zwergerl Magazins, dem Familienmagazin in der Metropolregion München

B&B

B&B s3-23_Redaktion_2_B&B Test 17.05.2021 11:17 Seite 20 tuell ebenfalls ein Brennen beim Wasserlassen, Juckreiz, etwas Ausfluss und im Unterleib leicht ziehende Schmerzen. Symptome können sofort, nach ein paar Wochen oder Monaten oder gar nicht auftreten. Die Infektion kann alleine ausheilen, oder aber sich weiter ausbreiten, wenn sie nicht behandelt wird. Dabei gelangt bei Frauen die Infektion vom Muttermund über die Gebärmutter bis in die Eileiter. Dadurch bilden sich Verwachsungen im Unterleib, die die Organe verkleben. Sind die Eileiter verklebt, so gelangen die Eier nicht mehr in die Gebärmutter bzw. selbst wenn, dann sind die Eileiter so geschädigt, dass sie ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen können. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Eileiterschwangerschaft kommen. Dabei nistet sich das Ei selbst in den Eileitern ein, das ist lebensbedrohlich und muss operiert werden. Weitere Folgen einer unbehandelten Chlamydien-Infektion sind Gelenkschmerzen, Entzündungen der Augen, Ausschläge, aber vor allem die Unfruchtbarkeit der Frauen. Erkrankte und unbehandelte Frauen können auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen, ihnen bleibt nur noch die künstliche Befruchtung, bei der Eier aus den Eierstöcken entnommen, im Reagenzglas befruchtet und dann künstlich in die Gebärmutter eingesetzt werden. Der Weg zum eigenen Kind mit technischer Hilfe ist nicht immer erfolgreich, für viele Paare psychisch belastend und häufig zu kostspielig. Erhöhtes Risiko Schwangere, infizierte Frauen haben ein deutlich höheres Risiko einer Frühgeburt oder eines frühzeitigen Blasensprungs. Auch die Neugeborenen von mit Chlamydien infizierten Müttern sind gefährdet: Häufig bekommen sie schwere Augenbindehaut- und Lungenentzündungen. Entzündungen der Prostata, Samenleiter und Nebenhoden können bei Männern Spätfolgen unbehandelter Chlamydien-Infektionen sein. Die Entzündungen können auch bei Männern zu Unfruchtbarkeit führen. Krankenkassen zahlen Screening Chlamydien- eine Geschlechtskrankheit, die hoffentlich die jetzt heranwachsende Generation weniger belasten wird: seit 2008 existiert nämlich ein Screening- Programm, bei dem alle Frauen unter 25 Jahren einmal im Jahr auf Kosten der Krankenkassen auf Chlamydien getestet werden. 20

B&B s3-23_Redaktion_2_B&B Test 17.05.2021 11:17 Seite 21 Damit nahm die jahrelange Vernachlässigung dieser gefährlichen Geschlechtskrankheit endlich ein Ende. Bis dato wurden nämlich nur Schwangere routinemäßig bei der Mutterschaftsvorsorge daraufhin untersucht. Und Frauen über 25? Sind leider nicht berücksichtigt bei der gesetzlichen Regelung. Dennoch sind sexuelle Aktivität, Partnerwechsel und Familiengründung natürlich nicht vorbei mit 25. Nutzen Sie bei Bedarf einfach die Selbstzahlerangebote Ihres Frauenarztes. Die reine Vorsorgeleistungen – also Testen ohne Krankheits zeichen – wird von den gesetzlichen Krankenkassen nämlich nicht übernommen. Als individuelle Gesundheitsleistung („Igel“) kostet der Nachweis zwischen 40 und 50 Euro. Der Test verläuft sehr simpel: r einmal eine Chlamydien- Infektion hatte, kann jederzeit wieder ein Rezidiv entwickeln und muss daher regelmäßig zur Kontrolle. Ärzte können nur deshalb dringend dazu raten, regelmäßig einen Chlamydien-Test durchführen zu lassen, damit es bei der Familienplanung nicht zu bösen Überraschungen kommt. Wer erfährt von dem Test? Außer Ihnen und Ihrer Ärztin, die Ihnen das Testergebnis mitteilen, Alle Privatkassen Sprechzeiten nach Vereinbarung Salzburger Str. 27 - 83071 Stephanskirchen Tel.: 0 80 31 / 391 80 18 www.kinderarzt-nowotny.de erfährt niemand von dem Test. Die Ärzte und ihr Personal unterliegen der Schweigepflicht, eine Melde Der Gebrauch von Kondomen vermindert das Risiko einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten deutlich. Bitte beachten Sie, dass die Pille nicht vor einer Infektion mit einer sexuell übertragbaren Krankheit schützen kann. Dr. med. Thomas Nowotny Kinder- und Jugendarzt Allergologie – Naturheilverfahren Alle Vorsorgen Hausbesuche Jugendsprechstunde Raucherentwöhnung 21

© heinmedia UG (haftungsbeschränkt) 2018