Aufrufe
vor 4 Monaten

b&b - Das Magazin für werdende und junge Eltern

  • Text
  • Geburt
  • Richtige
  • Kinder
  • Schwangerschaft
  • Familienakademie
  • Zeit
  • Osteopathie
  • Eltern
  • Babys
  • Frauen
Sondertitel Ihres Zwergerl Magazins, dem Familienmagazin in der Metropolregion München

B&B

B&B s24-26_Lebenswerte_B&B Test 30.03.2021 11:04 Seite 24 LebensWerte Stillen in der Öffentlichkeit Aktion #Stillenwillkommen startet Der Hashtag #stillenwillkommen ruft dazu auf, sich für selbstständiges Stillen in der Öffentlichkeit stark zu machen. Um Mütter dabei zu unterstützen, die Grundbedürfnisse ihrer Kleinen zu erfüllen und ihnen damit einen optimalen Start ins Leben zu ermöglichen, sollte sich die Akzeptanz der Öffentlichkeit weiter erhöhen. Auf Instagram können sich unter dem Hashtag #stillenwillkommen alle für selbstverständliches Füttern von Babys in der Öffentlichkeit stark machen. Gefragt sind Bilder und Geschichten: Wo haben junge Mütter gute Erfahrungen gemacht? Wo stimmte die stillfreundliche Atmosphäre? Welche Ideen haben sie überzeugt? Wo fühlen sie sich besonders willkommen? www.gesund-ins-leben.de/stillenwillkommen Gebärmutterhalskrebs Nur noch alle drei Jahre Bei Frauen ab 35 Jahren wird die Untersuchung zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs nur noch alle drei Jahre gezahlt. Wer wie bisher jährlich zur Vorsorge gehen will, muss dies als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) selbst bezahlen. Interessant können hierfür ambulante Zusatzversicherungen sein. Beispielsweise leistet die uniVersa in den uni-med|A-Tarifen für ambulante Vorsorgeuntersuchungen. Für eine 35-jährige Frau gibt es das ambulante Zusatzpaket bereits ab rund 13 Euro monatlich. Die Beantragung ist bei der uniVersa mit nur einer Gesundheitsfrage möglich. Die Familie schützen mit der Monite Produktsicherheits-App Jedes Jahr tauchen Tausende von Produkten auf dem Markt auf, die eine ernsthafte Bedrohung darstellen. Um alle Risiken zu kennen, müssten Verbraucher fast täglich die verschiedenen offiziellen Quellen auf Produktwarnungen überprüfen. Diese zeitaufwändige Arbeit übernimmt jetzt die Produktsicherheits-App Monite. Wie eine Art persönlicher Nachrichtendienst hält die App Ausschau nach konkreten Gefahren für ihre Nutzer. Per Push-Nachricht informiert sie zu schadhaften Produkten mit Bezug zu den vom Nutzer ausgewählten Produktkategorien, Marke Inhaltsstoffen und Geschäften. www.monite.app/de/ 24

B&B s24-26_Lebenswerte_B&B Test 30.03.2021 11:04 Seite 25 LebensWerte Ungewollte Kinderlosigkeit Hilfe und Unterstützung wächst weiter Seit Anfang vergangenen Jahres schon können Kinderwunschpaare mit Wohnsitz in Bayern einen Antrag auf finanzielle Unterstützung für eine Kinderwunschbehandlung durch Bund und Land stellen. Wie es den von ungewollter Kinderlosigkeit in Deutschland betroffenen Paaren geht und welche Hilfs- und Unterstützungsangebote sie sich wünschen, zeigt die vom Bundesfamilienministerium im September vergangenen Jahres veröffentlichte Studie „Ungewollte Kinderlosigkeit 2020 – Leiden – Hemmungen – Lösungen“. Informationen zur Bundesinitiative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ finden hilfesuchende Eltern unter www.informationsportal-kinderwunsch.de Virusfreie Eizellen Frauen mit Covid- 19 produzieren virusfreie Eizellen In einer Studie des Human Reproduction Journal aus Oktober vergangenen Jahres konnte nachgewiesen werden, dass Eizellen von Frauen mit der Diagnose Covid-19 keine Träger des Virus sind. Die Studie basiert auf der Analyse von 16 Eizellen mithilfe einer besonderen Technik, die Virusladungen in extrem kleinen biologischen Strukturen nachweisen kann. Sie wurde von einem Forscherteam unter der Leitung der wissenschaftlichen Direktorin der Eugin-Gruppe, Rita Vassena, durchgeführt. Diese Entdeckung ist für Invitro-Fertilisationsbehandlungen während der Pandemie für Wissenschaft und Patientinnen gleichermaßen von Bedeutung. Während der aktuellen Covid—Pandemie galt bisher bei Therapien der assistierten Reproduktion, die potenzielle vertikale Übertragung der SARS-CoV-2-Infektion über Gameten und Embryonen vor der Implantation als eine der Hauptsorgen. Quelle: Studie aus der Fachzeitschrift Human Reproduction 25

© heinmedia UG (haftungsbeschränkt) 2018