RS 02 2016

Sbj1969

Ausgabe 2 · Juni 2016

RUND-

SCHREIBEN

MIT DER SBJ

DURCH DEN SOMMER...

Der Sommer ist da! Die Südtiroler Bauernjugend organisiert dazu mehrere spannende Veranstaltungsreihen.

Eine gute Gelegenheit Bekanntschaften zu pflegen und neue Freundschaften

zu schließen. Wir freuen uns, wenn auch Du dabei bist.

Sommerveranstaltungen

Seite 3 - 6


2

WOR

WORT W

WORT WORT

WORT WORT

WORT

WORTWORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORTWOR

WOR

RT

WORT ORT WORT WORT

ORT

WORTWORT

WORTWORT

WORT

WORT WORT W

WORTWORT

WORT

BLICKPUNKT

SBJ Sommerveranstaltungen

S. 3-6

WORT WORTWORT

WORTWORTWOR

WORT

WORT

WORT

WOR

WORT WORT

WORT

WORTWORT

WORT WORT

WOR

ORTWORT

WORT

WORT

WORT

WORTWORT

WORT

WORT

WORT WORT

WORT

WORT

WORT

WORT WORT

WORTWORT

WORTWORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORTWORT

WORTWORT

ORTWORT

WORT

WORTWORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORTWORT

WORTWORT

WORTWORT

WORT

ORT

WORT

WORT

ORT WORTWORT

WORTWOR

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT WORTWORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WORT

WO

WORT

WORTWORT

WORTWOR

WORT WORT

WORT WORT

WORT

WORT

WORT

Landesführungsmitglied

Thomas Bacher

HINWEISE

Wichtige

Mitteilungen

S. 7

WORT

WORT

BERICHTE

Aus- und

Rückblick

S. 8-11

DAS

WORT DEM …

Sobald die Quecksilbersäule steigt,

wollen wir alle nur das Eine: so viel

Zeit wie möglich im Freien verbringen.

Zwischen wandern, klettern,

laufen oder radeln ist die Palette an

Möglichkeiten weit gefächert. Die

Angebote klingen verlockend. Doch

oft ist nur der Anfang schwer, sich

mehr Zeit für Bewegung zu nehmen

und die Motivation auch mal

was Neues zu probieren. Der innere

Schweinehund oder Widerstand

kann äußerst kreativ sein, wenn es

um die Ausreden geht, warum wir

gerade heute abschlaffen: Wetter

zu schlecht, Zeit zu knapp, tolles

Fernsehprogramm, und, und, und…

Dabei könnte es so einfach sein; die

Südtiroler Bauernjugend bietet eine

Vielzahl an Veranstaltungen an; die

Geotrac Supercup Geschicklichkeitsfahren,

weiters heuer erstmals

die Bubble Soccer Entscheide, die

legendären Sommerspiele in Neumarkt

und wer „a Schneid hat“,

WORT

EVENTS

Blog „Blauer

Schurz“

S. 12

WORT

WORT

mäht bei den einzelnen Entscheiden

im Handmähen mit. Nicht zu

vergessen sind die zahlreichen

Tages- und Wochenendausflüge,

welche von den einzelnen Ortsgruppen

organisiert werden.

Einige Jugendliche setzten sich

auch für andere ein und verbringen

die Sommermonate auf Bergbauernhöfen

oder haben mehr Zeit

am Familienbetrieb mitzuarbeiten.

Die Tage werden länger und die

Sonne scheint bis in die Abendstunden,

da kann man den Abend

auch gerne bei einem gemütlichen

Aperitif ausklingen lassen.

Schließlich wird kein Kirchtag

ohne die SBJ veranstaltet und

im Sommer gibt es davon ja zum

Glück genug. Es ist eine wertvolle

Zeit in der man neue Kontakte

knüpft, alte Freundschaften wieder

hochleben lässt und so das

Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe

stärkt.

ORT

WORT

RT

ORT

WORT

WORTWORT

WORTWO

Impressum: Herausgeber: Südtiroler Bauernjugend (SBJ), Redaktion, Fotos & grafische Gestaltung: Andreas Mair - andreas.mair@sbb.it, Anna Schenk - anna.schenk@sbb.it,

Evi Andergassen - evi.andergassen@sbb.it

RT

RT

Infos: Das Rundschreiben kann auch auf der Internetseite der SBJ unter www.sbj.it heruntergeladen werden. Das nächste Rundschreiben erscheint im September 2016.

Die Südtiroler Bauernjugend (SBJ) wird vom Amt für Jugendarbeit in ihrer Tätigkeit unterstützt. Ein herzliches Dankeschön.

RT

ORT

WORT

Südtiroler Bauernjugend Landessekretariat - Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 5, 39100 Bozen, Tel. 0471 999 401 - Fax 0471 999 486, bauernjugend@sbb.it - www.sbj.it

W

WO

RT


SOMMER

SÜDTIROLS TRAKTOR-

KÖNIG GESUCHT

3

Seit 20 Jahren gehört der Geotrac

Supercup schon zu einem fixen

Bestandteil der Traktorszene im

Alpenraum. Seit einigen Jahren mischt

auch die Südtiroler Bauernjugend vorne

mit und sucht in Zusammenarbeit mit

der Firma Lindner die besten Traktor-

und Transporterfahrer/innen des

Landes. Die Veranstaltung verspricht

Spannung pur.

Am Sonntag, 12. Juni wird Nals zum

Schauplatz dieses Wettbewerbs. Der Festplatz

wird kurzerhand zum anspruchsvollen

Rundkurs umgebaut. Die besten Teilnehmer

kommen weiter und kämpfen in

einem harten Wettbewerb um den Eurpameister

Titel.

Sicheres Fahren im Vordergrund

In den vergangenen Wochen haben bereits

zahlreiche Traktorbegeisterte an den vier

Bezirksentscheiden in ganz Südtirol teilgenommen.

Nächster Treffpunkt der Fahrer

ist der Landesentscheid in Nals. Sieghard

Alber, Landesobmann der Südtiroler Bauernjugend:

„Bei den Bezirksentscheiden

haben wir gesehen wie geschickt die Teilnehmer

auf dem Traktor und dem Transporter

sind.“ Der Wettbewerb der Bauernjugend

stellt präzises und vor allem sicheres

Fahren in den Vordergrund.

Der Parcours

„Wer das Gaspedal durchdrückt der setzt

auf die falschen Karten“, weiß Alber. Bei

dem kniffligen Rundkurs geht es vor allem

um zentimetergenaues einparken, genaues

fahren in engen Kurven und viel Feingefühl,

etwa beim Halten des Gleichgewichts des

Traktors auf einer Wippe. „Wer nicht achtsam

fährt und nicht ganz genau aufpasst,

kann sich eine Menge Strafpunkte einhandeln

und landet schnell auf den hinteren

Plätzen“, erklärt Alber.

Auch auf die Transporterfahrer/innen wartet

ein spannender Parcours mit zahlreichen

Hindernissen. Von eng gesteckten

Kurven bis zum genauen Einparken ist alles

dabei.

Quiz für die Teilnehmer

Auch in diesem Jahr hat die Südtiroler Bauernjugend

für jede/n Teilnehmer/in ein Wissensquiz

zu den Themen „Erste Hilfe“ und

„Arbeitssicherheit in der Landwirtschaft“

vorbereitet. SBJ-Landesobmann Alber betont:

„Der SBJ ist es ein Anliegen, dass die

Fahrer/innen mehr über den sicheren Umgang

mit landwirtschaftlichen Maschinen

und über Arbeitssicherheit in der Landwirtschaft

erfahren. Dieses Wissen wollen wir

anhand eines Quiz testen, deshalb ist jeder

Teilnehmer verpflichtet den Fragebogen auszufüllen,

ansonsten wird er disqualifiziert.“

Für die besten geht’s zur EM nach Kundl

Die besten 10 Traktorfahrer/innen Südtirols

bilden das Team Südtiroler Bauernjugend

und haben die Chance sich über weitere

Bewerbe in Österreich, der Schweiz oder

Bayern für das Europafinale in Kundl/Tirol zu

qualifizieren. Der oder die beste Traktorfahrer/in

Europas gewinnt einen Geotrac74 ep.

Wichtige Hinweise und Anmeldung

Die Teilnehmer/innen müssen im Besitz

des Führerscheins der Kategorie „B“ oder

einer höheren Kategorie sein. Um 10 Uhr

wird der Rundkurs des „Geotrac Supercup“

und um 10:30 Uhr jener des Transportergeschicklichkeitsfahrens

besichtigt. Die Anmeldung

zur Teilnahme ist nur im Voraus

möglich: bis Donnerstag, 9. Juni 2016 im

Landessekretariat der Südtiroler Bauernjugend,

Tel. 0471/999401, bauernjugend@

sbb.it. Die Teilnehmerzahl beim Traktorparcours

ist begrenzt. Kein Teilnehmer darf in

beiden Kategorien starten. Das Startgeld

beträgt 20 Euro.

Die Ortsgruppe Nals sorgt für ein tolles

Rahmenprogramm mit Frühschoppen ab 9

Uhr in der Sportzone Nals. Für die Kleinen

gibt es einen Trettraktorparcour mit Betreuung

der Jungschar Nals.

Am Vorabend den Samstag, 11. Juni ab 18

Uhr findet eine Trettraktorfete mit DJ statt.


4

SOMMER

TIROLS BESTE KICKER

GESUCHT

„Bubble Soccer“, so nennt sich eine

neue Trendsportart mit Aufprallschutz.

Die Südtiroler Bauernjugend

bringt sie mit einer Veranstaltungsreihe

nach Südtirol. Über Bezirksentscheide

qualifizieren sich 24 Teams für

den Landesentscheid am Sonntag, 7.

August in Tisens.

Die besten acht treten dann beim großen

„Mein Tirol Fest“ am 20. und 21. August

in Mayrhofen im Zillertal gegen die besten

Mannschaften der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend

an und kämpfen

dabei um den Tiroler „Bubble Soccer“

Titel. Sieghard Alber, SBJ-Landesobmann

erklärt worum es geht.

Was ist „Bubble Soccer“?

Sieghard Alber: Wie der Name schon

sagt, handelt es sich um ein Fußballspiel.

Gespielt wird auf einem Kleinfeld, 5 gegen

5 mit einer Spielzeit von 5 Minuten.

Jeder Spieler schlüpft dabei in einen

durchsichtigen, aufblasbaren, 1,8 Meter

großen Bubble Soccer Ball. Ziel ist es wie

beim herkömmlichen Fußball am meisten

Tore zu schießen.

Klingt ganz einfach, wo ist der Haken?

Sieghard Alber: Beim Bubble Soccer ist

sehr viel Geschick und Konzentration

gefragt. Die Bubble Bälle schränken die

Bewegung natürlich sehr ein. Man darf

nicht zu schnell laufen, sonst kann man

schon mal über seine eigenen Füße stolpern.

Außerdem ist jeglicher Körperkontakt

erlaubt. Man darf sich gegenseitig

immer wieder „bumpen“, d.h. zu Boden

stoßen. Das macht das Tore schießen besonders

schwierig. Verletzungsgefahr besteht

dabei aber natürlich keine, sowohl

Oberkörper als auch Kopf der Spieler sind

von den Bubble Bällen geschützt.

Wie ist die Bauernjugend auf die Idee zu

diesem Turnier gekommen?

Sieghard Alber: Die Südtiroler Bauernjugend

hat vor einigen Jahren gemeinsam

mit der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend

und der Tiroler Versicherung ein länderübergreifendes

Rießenwuzzlerturnier

für die Ortsgruppen organisiert. Mit dem

gemeinsamen Bubble Soccer Turnier wollen

die beiden Jugendorganisationen die

gute Zusammenarbeit und länderübergreifende

Freundschaft neu aufleben lassen.

Die Veranstaltungsreihe bietet den Mitgliedern

die Möglichkeit neue Kontakte zu

knüpfen und bestehende Freundschaften

zu pflegen. Spaß und Unterhaltung kommen

im Wettkampf natürlich auch nicht

zu kurz.

Wie ist das Turnier aufgebaut?

Sieghard Alber: In 5 Bezirken des Landes

finden Bezirksentscheide für die Ortsgruppen

statt. 4 Mannschaften pro Bezirk und

die 4 besten Teams des Bezirks Meran, die

bei dem Bezirksentscheid im Vinschgau

antreten, können sich für den Landesentscheid

am Sonntag, 7. August auf dem

Sportplatz in Tisens qualifizieren. Dort entscheidet

sich dann wer die besten Bubble

Soccer Teams Südtirols sind. Diese kommen

weiter zum großen Tiroler Finale am

20. und 21. August in Mayrhofen (Zillertal)

wo sie sich gegen die 8 besten Teams der

Tiroler Jungbauernschaft Landjugend messen

können. Dann entscheidet sich wer

sich den Tiroler „Bubble Soccer“ Titel holt.

Für ein tolles Rahmenprogramm sorgt das

große „Mein Tirol“ Fest.

Los geht die Veranstaltungsreihe am Samstag,

11. Juni mit dem Bezirksentscheid Vinschgau

in Kortsch. Die Anmeldung findet

um 15 Uhr statt, Spielbeginn ist um 16

Uhr.

Infos zu den Bezirksentscheiden:

11. Juni im Bezirk Vinschgau

18. Juni Bezirk Unterland

10. Juli Bezirk Pustertal

24. Juli Bezirk Bozen

30. Juli Bezirk Eisacktal

Alle weiteren Infos folgen auf

sbj.it/bubblesoccer


GROSSES FEST

UNTER FREUNDEN

SOMMER

5

Am Samstag 20. und Sonntag, 21. August

findet in Mayrhofen im Zillertal das

große „Mein Tirol Fest“ statt. Es ist ein

besonderes Wochenende mit mehreren

Highlights: Neben dem großen Tiroler

Bubble Soccer Finale erwartet die Teilnehmer

eine „Tirol-Safari“, Partystimmung

pur und eine gemeinsame, festliche

Feier. Das ideale Wochenende auch und

vor allem für einen Ortsausflug.

„Tirol Safari“

Los geht der Samstag mit der großen

„Tirol-Safari“. Dabei machen sich bunt

gemischte Teilnehmergruppen aus Südtirol

und Tirol auf eine spannende Entdeckungsreise.

Vier Spielstationen müssen

im Team gemeistert werden. Dabei ist

Geschicklichkeit und Wissen gefragt. Die

Teilnehmer erfahren gleichzeitig Neues

und Interessantes über Südtirol und Tirol.

Die besten Gruppen kommen dann am

Abend ins große Finale. Auf die Sieger

warten tolle Sachpreise.

Bubble Soccer: Wer holt sich den Titel

Die besten Teams aus Südtirol und Tirol

spielen gleichzeitig um den Tiroler „Bubble

Soccer“ Titel. Das Finale verspricht

spannend zu werden. Die acht Südtiroler

Finalteilnehmer freuen sich auf viele

Fans, die sie anfeuern.

„Mein Tirol Fest“: Die Nacht zum Tag machen

Beim anschließenden großen „Mein Tirol

Fest“ wird die Nacht zum Tag gemacht.

Die „Tiroler Mander“ sorgen für Partystimmung

bis in die frühen Morgenstunden.

Eine gute Gelegenheit Bekanntschaften

zu pflegen und neue Freundschaften zu

schließen.

SPIEL UND SPASS

IM KÜHLEN NASS

Die heurigen Sommerspiele, welche jedes

Jahr vom Bezirk Unterland organisiert werden,

finden am Donnerstag, 14. Juli im

Lido in Neumarkt statt. Teilnehmen können

alle interessierten Ortsgruppen mit

Mannschaften zu je vier Personen. Auch

mehrere Mannschaften pro Ortsgruppe

können angemeldet werden. Jeder Teilnehmer

muss neben Badesachen auch

einen blauen Schurz zum Anziehen mitbringen.

In vier Disziplinen müssen sich die Mannschaften

im und außerhalb vom Wasser

messen um wertvolle Punkte zu ergattern.

Die Mannschaft mit der höchsten Punktezahl

gewinnt.

Mit viel Geschick und Teamarbeit sind drei

Wasserspiele zu bewältigen: der „Blinde

Fisch“, die „Pirateninsel“ und das „Ritterspiel“.

Neben Geschicklichkeit, Schnelligkeit,

sportlicher Fähigkeiten und ein

bisschen Glück ist auch ein Hauch von Allgemeinwissen

gefragt. Letzteres muss unter

Zeitdruck mittels eines Quiz bewiesen

werden. Am Ende werden alle Sekundenguthaben

und Strafsekunden in Punkte

umgewandelt und die Siegermannschaft

ermittelt. Fürs dabei sein erhält jede teilnehmende

Mannschaft einen Preis.

Anschließend an die Sommerspiele geht’s

Festliche Feier am Sonntag

Der Sonntag, 21. August wird mit einem

großen Einzug und feierlichen Festgottesdienst

eröffnet. Begleitet wird er von der

Bauernjugend- Musikkapelle. Der gemeinsame

Tag klingt mit einem Frühschoppen

aus.

Hinweise für Ortsgruppen:

•Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung

statt

•Unterkunft in örtlichen Pensionen/Hotels

•Von jedem Bezirk aus wird ein Bus organisiert

Alle Funktionäre erhalten demnächst eine

persönliche Einladung mit allen genauen

Informationen zugeschickt. Wir freuen

uns über ein gemeinsames, tolles Wochenende

unter Freunden.

mit der traditionellen Beach Party im Lido

los. Auch die Verpflegung während der

Spiele darf nicht fehlen, für Speiß und

Trank wird bestens gesorgt.

Bei schlechter Witterung wird die Veranstaltung

um eine Woche auf Donnerstag,

21. Juli verschoben.


6

SOMMER

S INGENDE

SENSEN

Wenn die messerscharfen Sensen

gleichmäßig durchs saftige Gras

rauschen, dann treten die besten

Handmäher beim Landesentscheid

der Südtiroler Bauernjugend

gegeneinander an. Dieses Jahr findet

der spannende Wettkampf rund

um die Landestitel am Sonntag, 18.

September in Lajen statt. Für alle, die

auch selbst mal Hand anlegen wollen,

organisiert die Bauernjugend ein

großes „Gaudi-Wettmähen“.

„Singen muss die Sense, dann ist sie gut

geführt“, weiß Urban Baumgartner. Er ist

bereits seit vielen Jahren Schiedsrichter

bei dieser Wettbewerbsreihe der Bauernjugend.

David Tirler aus Kastelruth ist einer

der die Sense zum „Singen“ bringt.

Und er ist nicht allein. Etwa 50 begeisterte

Handmäher aus allen Landesteilen

messen sich jedes Jahr bei diesem spannenden

Wettkampf.

Mehrere Kategorien mit unterschiedlichen

Feldgrößen

Die Mädchen und Burschen treten dabei

getrennt in jeweils drei verschiedenen

Kategorien gegeneinander an: Kategorie

der Junioren/Juniorinnen, Jahrgänge

1999 bis 1996, Kategorie der Senioren/

Seniorinnen, Jahrgänge 1995 bis 1981

und Kategorie der Oldies Herren und

Oldies Damen, ab Jahrgang 1980. Für

14 bis 16-jährige Burschen gibt es auch

heuer wieder eine eigene Kategorie.

Die einzelnen Kategorien mähen unterschiedliche

Feldgrößen: 10 x 10 m bei

den Senioren und Oldies Herren, 7 x 10

m bei den Junioren, 7 x 5 m für die Seniorinnen

und Oldies Damen, 5 x 5 m

bei den Juniorinnen, 7 x 7 m bei den

Burschen bis 16 Jahren und 5 x 7 m bei

der Kategorie Sensenlänge unter 90 cm.

Für die besten drei Teilnehmer in jeder

Kategorie gibt es einen Preis. Für diesen

Wettbewerb muss man sich zuvor im

Büro der Bauernjugend anmelden. Vor

Ort sind keine Anmeldungen möglich.

„Gaudi-Wettmähen“ für alle Interessierten

Neben dem sportlichen Wettkampf trägt

die Bauernjugend auch ein „Gaudi-Wettmähen“

aus, bei dem alle Interessierten

herzlich eingeladen sind selbst zum Sensenschwung

anzusetzen. „Wir möchten

den Menschen dieses traditionelle Handwerk,

das die Bauern seit Jahrhunderten

pflegen wieder näherbringen und ihnen

zeigen wie es richtig geht“, erklärt Martin

Kemenater - Betreuer des Südtiroler

Mäherteams. „Deshalb gewinnt auch

nicht jener, der das Feld von 3 x 3 m

am schnellsten niedermäht, sondern jener,

der sich am nächsten zum Mittelwert

hin mäht“, erklärt Sieghard Alber,

SBJ-Landesobmann. Alle Teilnehmer treten

dabei in einer Kategorie an. Für das

„Gaudi-Wettmähen“ sind auch vor Ort

Anmeldungen möglich. Auf den jüngsten

Teilnehmer wartet ein besonderer Preis.

Tolles Rahmenprogramm

Zum Auftakt lädt die Ortsgruppe Lajen

alle ab 10 Uhr zum Frühschoppen ein.

Bis 12 Uhr treffen die Mäher auf dem

Wettbewerbsgelände ein. Anschließend

findet die Verlosung der Felder und Verteilung

der Startnummern statt. Um 13

Uhr beginnt der Wettbewerb und um ca.

16.30 Uhr findet die Siegerehrung statt.

Das Nenngeld beträgt 10 Euro.

Auf rege Teilnahme und viele Zuschauer

freuen sich die Südtiroler Bauernjugend

und die Ortsgruppe Lajen.


MUSIKANTEN GESUCHT

AUF NACH MAYRHOFEN

Für das große „Mein Tirol Fest“ am

20. und 21. August in Mayrhofen im

Zillertal (Siehe Seite 5) möchten wir

die Bauernjugend-Musikkapelle wieder

aufleben lassen, die am Sonntag, 21.

August den Einzug und den Gottesdienst

festlich umrahmt.

HINWEISE

7

Wir suchen daher interessierte Musikantinnen

und Musikanten aus allen

SBJ-Bezirken. Pro Bezirk sollen ungefähr

10 Musikanten vertreten sein.

Interessierte SBJ-Mitglieder melden

sich bis Freitag, 1. Juli im SBJ-Landessekretariat

unter 0471 999401 oder

bauernjugend@sbb.it. Bei der Meldung

sind anzugeben: Name, Kontaktdaten

(Telefonnummer und Email) SBJ-Ortsgruppe,

Bezirk, Instrument, Name der

Musikkapelle und die jeweilige Stimme,

die in dieser Musikkapelle gespielt

wird.

Auf Grund der Instrumenten- und Stimmenzusammensetzung

bzw. wenn die

10er-Quote eines Bezirks überschritten

wird, könnte es sein, dass nicht alle

Meldungen berücksichtigt werden können.

Wir bitten daher um Verständnis.

Voraussichtlich finden - beginnend vier

Wochen vor dem Mein Tirol Fest - drei

Proben statt. Die Probentermine werden

noch bekannt gegeben. Für die SBJ-

Musikkapelle wird als Dank fürs Mitwirken

beim Mein Tirol Fest ein Bus und die

Unterkunft organisiert.

Weitere Informationen gibt es bei der ersten

Probe.

SOMMERZEIT

EVENTS ONLINE

MWST.-SCHULD

BÜRO AM VORMITTAG

OFFEN

Im Sommer gelten andere

Öffnungszeiten:

Vom Montag, 4. Juli bis Freitag,

2. September sind die Büros des

Südtiroler Bauernbundes und somit

auch das Landessekretariat der

Südtiroler Bauernjugend am Vormittag

- 8 bis 12 Uhr - geöffnet.

Vom Montag, 15. bis Freitag, 19.

August bleiben die Büros ganztägig

geschlossen.

SCHICKT UNS EUER NÄCHS-

TES EVENT

Auf der Internetseite der Südtiroler

Bauernjugend, sind jeden Tag neue

Events auf Orts-, Bezirks- und Landesebene

zu finden. Ortsgruppen

können an das SBJ-Landessekretariat

alle ihre Events schicken und

sie werden gratis auf der Internetseite

www.sbj.it online gestellt.

E-Mail: bauernjugend@sbb.it

NEU: Alle Events werden ein paar

Tage vorher auf der Facebookseite

www.facebook.com/Bauernjugend/

gepostet, sodass niemand

euer Event verpasst.

NÄCHSTER TERMIN:

16. AUGUST 2016

Alle Ortsgruppen, die zwischen

1. April und 30. Juni eine Veranstaltung

organisiert und damit

gewerbliche Einnahmen erwirtschaftet

haben, müssen die

MwSt.-Schuld am 16. August mittels

F24 elektronisch einzahlen.

Wenn das SBJ-Landessekretariat

die Zahlung vornehmen soll, ist

der Auftrag dazu von den Ortsgruppen

schriftlich, mittels F24

Formular bis zum 5. August zu

erteilen. Es gilt der Steuerkodex

6032.

Das Formular ist auch online unter

www.sbj.it.


8

BERICHTE

R EDETALENTE

IN AKTION

Die Sieger der fünf Kategorien mit (von links) SBJ-Landesobmann Sieghard Alber, Stefan Schmidhammer – Vertreter

der Südtiroler Volksbank, Landesrat Philipp Achammer und SBJ-Landesleiterin Christine Tschurtschenthaler.

Für 78 junge Redetalente hieß

es am 15. April in der Südtiroler

Volksbank Bozen „Bühne frei“. In

drei Kategorien, der „Klassischen

Rede“ der „Spontanrede“ und

„Sprache kreativ“ hatten Jugendliche

aus allen Landesteilen die Chance,

ihre Anliegen in den Mittelpunkt zu

stellen. Applaus war ihnen sicher.

Jeder, der sich ans Mikro traute, konnte

sich bereits als Sieger betrachten,

denn schon alleine durch die Teilnahme

hat jeder wichtige Erfahrungen fürs

Leben gesammelt. Der erste Südtiroler

Jugendredewettbewerb, organisiert

und ausgetragen vom Deutschen Bildungsressort,

dem Amt für Jugendarbeit

und der Südtiroler Bauernjugend

sowie der Südtiroler Volksbank als

Partner war ein voller Erfolg. Lob gab

es von Landesrat Philipp Achammer:

„Es freut mich immer wieder zu sehen,

wie selbstbewusst Südtirols Jugendliche

hinter ihren Ansichten stehen und das

Publikum sowie die Jury mit ihren Reden

begeistern. Ich bin stolz auf eine so

selbstbewusste Jugend.“

Schwere Aufgabe für die Jury

Überwältigt war auch die Jury, bestehend

aus Mathilde Aspmair, Martina

Brunner, Eva Cescutti, Marianne Kasseroler,

Erich Meraner, Dietmar Prantl, Waltraud

Staudacher, Franz Tutzer, Mathias

Ungerer und Kathrin Völser. Sie hatten

die schwierige Aufgabe, die Reden der

Teilnehmenden zu bewerten. „Die Rednerinnen

und Redner haben es uns nicht

leicht gemacht, denn das Niveau war

sehr hoch. Die Jugendlichen sind rhetorisch

sehr begabt“, erklärte Erich Meraner,

Mitglied der Jury. Roman Drescher

und Stefan Walder haben den Rednern

und Rednerinnen als Fragesteller auf den

Zahn gefühlt.

Bunte Mischung bei Siegerthemen

Bei den „Klassischen Reden“ setzte sich

in der Kategorie der Jahrgänge 2001-

1998 Nathalie Peintner vom Sozialwissenschaftlichen

und Kunstgymnasium

Bruneck mit dem Thema „Generation

Z: Das Morgen von Heute“ als Siegerin

durch. Dicht hinter ihr folgt Chiara Luzi

von der gleichen Schule mit dem Thema

„Bedeutung der Literatur“. Dritter wurde

Maximilian Demetz vom Klassischen

Gymnasium „Vinzentinum“ Brixen mit

dem Thema „Auf der Flucht“. In der Kategorie

1997-1980 überzeugte Dominik

Schwienbacher vom Realgymnasium und

technologischen Fachoberschule Meran

mit dem Thema „Die Rede“. Zweiter

wurde Martin Blaas aus Meran mit dem

Thema „Glücksbringer“, über den dritten

Platz freute sich Max Elia Schweigkofler

mit dem Thema „Mangelware Zeit“. Bei

der Spontanrede hingegen glänzten in

der Kategorie der Jahrgänge 2001-1998

Kuno Müller vom Klassischen Gymnasium

„Vinzentinum“ Brixen mit dem Thema

„Geht durch die digitale Entwicklung eine

ganze Reihe von Kompetenzen des Menschen

verloren?“. Zweite wurde Franziska

Kiem vom Sozialwissenschaftlichen,

Klassischen, Sprachen- und Kunstgymnasium

Meran mit dem Thema „Was

bedeutet dir deine Familie und Familie

überhaupt?“. Den dritten Platz sicherte

sich Maximilian Demetz vom Klassischen


BERICHTE

9

Gymnasium „Vinzentinum“ Brixen

mit dem Thema „Welche Vorbilder

brauchen Jugendliche heute?“. In

der Kategorie 1997-1980 war Martin

Blaas aus Meran nicht zu schlagen.

Er hatte das Thema: „Eine Welt ohne

Handwerker: Akademiker beim „pfuschen“.

Gefahren der Verbildung einer

Gesellschaft.“ Den zweiten Platz

holte sich Dominik Schwienbacher

vom Realgymnasium und der technologischen

Fachoberschule Meran mit

dem Thema „Abhängigkeit: Können

wir nicht mehr ohne Technik?“. Dritter

wurde Benno Elsler aus Bozen mit

dem Thema „Ist eine mehrsprachige

Schule für Südtirol wünschenswert?“.

Besondere Spannung versprach auch die

Kategorie „Sprache kreativ“. 10 Gruppen

verblüfften Jury und Publikum mit ihren

Auftritten. Diese reichten vom Kabarett

bis hin zu Gedichten. Die Siegergruppe

bilden Matthias Gabl und Serafin Schaller

von der Fachoberschule für Wirtschaft,

Grafik und Kommunikation Brixen mit

ihrem Reimgedicht über das Wort „praktisch“.

Den zweiten Platz erreichten Hannes

Perathoner, Elias Reiterer und Lukas

Gögele vom Realgymnasium und der

technologischen Fachoberschule Meran

mit ihrem Theaterstück „Kunst ist subjektiv“.

Dritter wurde Lukas Gardener vom

Sozialwissenschaftlichen Gymnasium

und Fachoberschule für Tourismus

Bozen mit dem Thema „Stand-up Comedy“

Alle Gewinnerinnen und Gewinner

konnten sich über 300 Euro freuen.

Die Zweitplatzierten erhielten 200

Euro, die Drittplatzierten 100 Euro.

Wir bedanken uns für die freundliche

Unterstützung.

MITMACHEN BEI DER

GROSSEN ONLINE UMFRAGE

Wirst du von deinem Bezirk ausreichend

über Projekte und Veranstaltungen informiert?

Wie gefällt dir die Webseite der SBJ?

Diese und weitere Fragen erwarten alle

Funktionäre bei einer großen Online-Umfrage,

welche die SBJ im Juni durchführt.

Die Umfrage hat ein klares Ziel: Die Arbeit

in der Südtiroler Bauernjugend nach Innen

und nach Außen weiter zu verbessern.

Inhaltlich geht es um vier Schwerpunkte:

Die Zusammenarbeit der Funktionäre auf

Ortsebene mit den Bezirken und dem Landessekretariat,

die Ziele der SBJ, Image

und Öffentlichkeitsarbeit. Auch Verbesserungsvorschlägen

der Funktionäre gibt die

Umfrage ausreichend Platz.

So funktionierts

Alle Funktionäre erhalten Anfang Juni per

E-Mail eine Einladung zur Online-Umfrage.

Über den zugesendeten Link gelangen sie

direkt zu den Fragen. Die Beantwortung

aller Fragen dauert etwa 15 Minuten.

Die Umfrage ist anonym und vertraulich.

Aufgrund der Ergebnisse wird die Landesleitung

darüber beraten in welchen Bereichen

noch Aufholbedarf besteht und was

man noch besser machen kann als bisher.

Die SBJ will damit noch näher bei den

Funktionären sein und sie noch besser in

ihrer Arbeit unterstützen.

Falls beim Ausfüllen Unklarheiten auftreten

wie auch für weitere Fragen zur Umfrage,

stehen die Mitarbeiter im SBJ-Landessekretariat

den Funktionären beratend

zur Seite.

Danke für Eure Mitarbeit.


10

BERICHTE

B

LAUBURGUNDER

IST WEIN DES JAHRES

Die Auszeichung „Wein des Jahres“ geht nach Montan an Heinrich Franzelin.

Die Südtiroler Bauernjugend lud am

Donnerstag, 19. Mai alle Weinliebhaber

zur Landesweinkost ins Weinmuseum

in Kaltern ein. Die 35 besten

Eigenbauweine des Landes von 33

Eigenbauproduzenten wurden dabei

verkostet und bewertet. In den Weinen

der Selbsteinkellerer steckt viel Leidenschaft.

Der „Wein des Jahres“ kommt

aus Montan.

Die Weine, die zur Veranstaltung zugelassen

sind, haben ein hartes Auswahlverfahren

hinter sich. Sie wurden zuvor auf

Orts- und Bezirksebene in eigenen Veranstaltungen

auserlesen und für die Landesweinkost

nominiert.

Weine auf Top-Niveau

Ein scharfes Gespür auf Farbe, Geruch

und Geschmack hatte die Fachjury bestehend

aus Monika Unterthurner Weinakademikerin

aus Naturns, Harald Schraffl

Kellermeister in der Kellerei Nals, Hannes

Munter Kellermeister in der Eisacktaler

Kellerei, Stefan Kapfinger von der Kellerei

Meran Burggräfler, Patrick Uccelli

vom Ansitz Dornach und Luis Oberrauch

Präsident der Weinfachgruppe der Südtiroler

Bauernjugend. „Man spürt die Leidenschaft

der Weinproduzenten. Mit sehr

viel Hingabe produzieren sie Spitzenprodukte“,

kommentiert Luis Oberrauch, Präsident

der Weinfachgruppe der Südtiroler

Bauernjugend die Veranstaltungsreihe der

Bauernjugend. Über hundert Besucher

folgten der Einladung der Bauernjugend.

Seit 18 Jahren wichtige Plattform für

Selbsteinkellerer

Wesentlichen Anteil an der steten Qualitätssteigerung

der Eigenbauweine hat

auch die Landesweinkost der Südtiroler

Bauernjugend, die heuer zum 18. Mal ausgetragen

wurde, ist sich Oberrauch sicher.

Die Veranstaltungsreihe der Südtiroler

Bauernjugend bietet den Produzenten eine

tolle Gelegenheit ihr Fachwissen untereinander

auszutauschen. „Es wird immer viel

philosophiert über den Wein. Genau das

bringt uns weiter“, erklärt Luis Oberrauch.

Wein des Jahres kommt aus Montan

Zuerst wurden die besten unter den fünf

Kategorien neutrale Weißweine, aromatische

Weißweine, Vernatschweine, mittelschwere

Rotweine, schwere Rotweine

und Süßweine verkostet und bewertet.

Unter den Erstplatzierten der jeweiligen

Kategorien wurde am Ende des Abends

auch der beste Wein ermittelt und als

„Wein des Jahres“ ausgezeichnet. Der

Titel „Wein des Jahres“ ging dabei an

Heinrich Franzelin aus Montan mit seinem

„Blauburgunder“.

Die besten jeder Kategorie

Bei den neutralen Weißweinen holte sich

Johannes Kainzwaldner aus Villanders mit

seinem Silvaner den ersten Platz vor Irene

Langebner aus Atzwang mit ihrem Weißburgunder.

Auf Platz drei landete Christoph

Wolf aus Tscherms, ebenfalls mit

einem Weißburgunder.

In der Kategorie aromatische Weißweine

belegte Richard Tauber aus Brixen mit seinem

Kerner den ersten Platz, gefolgt von

Anton Kieser aus Tramin mit seinem Gewürztraminer

und Christian Wachtler mit

seinem Riesling.

In der Kategorie Vernatschweine holte

sich Herbert Tiecher aus Penon den Sieg.


BERICHTE

11

Auf den zweiten Platz kam Luis Gantioler

aus Atzwang mit seinem St. Magdalener.

Den dritten Platz holte sich Hannes Erb

aus Tscherms.

Bei den mittelschweren Rotweinen hatte

Heinrich Franzelin aus Montan mit seinem

Blauburgunder die Nase vorne. Gefolgt

von Josef Fieg aus Meran mit seinem

Blauburgunder und Elmar Luggin aus

Schluderns mit seinem Zweigelt.

Bei den schweren Rotweinen stellte Stefan

Pedoth aus Kurtinig mit seinem Merlot

den besten Wein. Auf Platz zwei kam

Thomas Zemmer aus Kurtinig mit seinem

Teroldego. Platz drei holte Christof Viehweider

aus Gries mit einem Lagrein.

Bei den Süßweinen siegte Rudi Unterthurner

aus Schenna vor Peter Geier aus

Tramin und Thomas Wohlgemuth aus Kaltern.

Alle drei waren mit einem Gewürztraminer

angetreten.

Die Südtiroler Bauernjugend bedankt sich

für die Unterstützung:

C OMEBACK

DER ORTSGRUPPE ZWÖLFMALGREIEN

Viel Begeisterung und Schwung war

in den Gesichtern der Teilnehmer

zu erkennen, die sich am Freitag,

18. März zur Wiedergründung der

Ortsgruppe Zwölfmalgreien im SBB

Bozen versammelt haben.

„Wir sind stolz darauf, heuer schon

die zweite Ortsgruppe wieder aufleben

lassen zu können. Vor allem aber

freuen wir uns darüber, dass nicht nur

in den Dörfern, sondern auch in einer

Stadt wie Bozen, Jugendliche noch einen

starken Bezug zur Landwirtschaft

haben und sich mit neuen Ideen einbringen

wollen,“ betont Christine

Tschurtschenthaler, Landesleiterin der

Südtiroler Bauernjugend.

Eine starke Gemeinschaft

Landesleiterin Christine Tschurtschenthaler

und ihre Stellvertreterin

Cilli Mittelberger stellten den motivierten

Jugendlichen die Südtiroler Bauernjugend

vor. „ Bei der Bauernjugend

sein, bedeutet neue Freundschaften

zu knüpfen, neue Ziele zu erreichen

und in der Gemeinschaft zu wachsen,

unterstrichen Tschurtschenthaler und

Mittelberger.

Im Anschluss erfolgte die Wahl des

neuen Ortsausschusses. Die Bereitschaft

sich zu engagieren war große.

In den Ausschuss wurden Johannes

von Klebelsberg als Ortsobmann, Gabi

Plattner als Ortsleiterin, sowie Nicola

Carmigniola und Katharina Mayr als

deren Stellvertreter gewählt. Lukas

Mumelter ist Kassier, Greti Plattner

Schriftführerin, Florian Ramoser und

Martin Ramoser machen den Ausschuss

komplett.

Die Ortsgruppe Zwölfmalgreien bei der Wiedergründung

Vielfältige Ideen für das Jahresprogramm

Die Weichen sind gestellt, jetzt warten

bereits die ersten Aufgaben auf die

Ortsgruppe. Bei einer Ideensammlung

nannten die Mitglieder Wünsche für

Veranstaltungen und Aktionen. „Auch

hier hat man gesehen, wie vielfältig die

Ideen sind“, betonte Christine Tschurtschenthaler,

SBJ-Landesleiterin. Die

Ideen reichen von Kursen, bis hin zu

Lehrfahrten und der Organisation von

verschiedenen Festen.


EVENTS

EVENTS

www.blauer-schurz.it

DIE SBJ WÜNSCHT EINEN SCHÖNEN SOMMER

More magazines by this user
Similar magazines