here – Das Magazin. Von Geflüchteten. Für Bochum – Ausgabe 2

3satzbochum

Mit geflüchteten Menschen reden. Nicht nur über sie.

Das Magazin

Mit geflüchteten Menschen reden. Nicht nur über sie.

Talking with the refugees. Not just about them.

Parler avec les réfugiés. Pas seulement à propos d'eux

التحدث مع الالجئني.‏ ليس فقط عنهم.‏

Dezember 2016 / Januar 2017

Ausgabe Nr. 2

Teamplayer auch ohne

deutsche Sprache

Interview mit dem

polnischen VfL-Spieler

Pawel Dawidowicz. Seite 10

Im Schauspielhaus wird

Panjabi gesprochen

Qamar bringt Schauspielern

für „Die unsichtbare Hand"

pakistanische Aussprache bei.

Seite 4

Botschafter auf

musikalischem Weg

Aliou schreibt und performt

Songs über Themen, die ihn

bewegen. Seite 8


Contenu │Content│Inhalt ‏│املحتوى

أهالً‏ وسهالً‏ Welcome, Willkommen, Bienvenue,

Editorial

Titelstory

Mein Bochum

Interview

Mein Weg

nach Bochum

Kinderseite

Lecker!

Seite 1

Seite 4

Seite 8

Seite 10

Seite 12

Seite 14

Seite 15

S. 14

S. 18

S. 10

Termine

Seite 16

Engagement

Seite 18

Der Verein

Seite 19

S. 8

S. 12

Impressum

Herausgeber:

Angekommen e. V.

Verein zur Förderung der Integration

von geflüchteten Menschen in Bochum

Alte Hattinger Straße 29

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 54 47 79 64

Fax: 0234 / 54 49 69 67

team@here-in-bochum.de

www.here-in-bochum.de

Redaktion und Satz: Vicki Marschall (verantwortlich), Aliou

Barry, Manuel Bussler, Munir Chaar, Christian Cirkel, Colleen

Exner, Jan Franzen, Mareike Ickler, Amin Kayali, Ilia Malayer,

Mahir Muhammad, Ahmad Mustafa, Qamar Naqvi, Shirawan

Rammo, Mahmod Smo

Titelfoto: Werner Sure

Fotos: Franziska Gebhardt, Heinz-Werner Sure, Vicki Marschall,

Schauspielhaus Bochum / Thomas Aurin, Shirawan Rammo,

Mahmod Smo, Lukas Jensen

Grafiken: Fotolia

Druck: Printteam Kiess, Gelsenkirchen

In Kooperation mit

Finalist beim NRW.Bank Ideenwettbewerb

2015/2017

2 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


أهالً‏ وسهالً‏ Welcome, Willkommen, Bienvenue,

De temps en temps, on se dépasse. On

ne peut pas le planifier, mais, à la fin, on

en est fier.

Je suis très fière de ce que l’équipe de «

here » a réalisé au cours de la première

année dès sa création:

En particulier, ce sont nos rédacteurs

qui se sont consacrés avec enthousiasme

aux différents thèmes, qui ont appris

l’allemand, qui ont trouvé de nouveaux

amis et qui se sentent apprécié du fait

de leur collaboration.

Ce sont aussi nos traducteurs qui ne se

lassent pas de rendre disponible les textes

en plusieurs langues.

Enfin, ce sont tous les autres membres

de l’équipe de « here » qui contribuent

au succès de ce projet avec beaucoup

de petits et d’importants travaux bénévoles.

L’intégration peut être seulement réalisée

en travaillant ensemble et ce travail

peut faire plaisir à tous les gens. Merci

pour cette expérience exceptionnelle!

Je suis here

Vicki Marschall

Manchmal wächst man über sich

selbst hinaus. Planen kann man

das nicht, aber am Ende stolz

darauf sein. Ich bin sehr stolz

darauf, was das Team von here in

seinem ersten Jahr geleistet hat:

Unsere Redakteure, die mit Begeisterung

Themen erarbeitet,

Deutsch gelernt, Freunde gefunden

haben und sich durch ihre

Mitarbeit wertgeschätzt fühlen.

Unsere Übersetzer, die nicht müde werden, die Texte in

anderen Sprachen nutzbar zu machen. Und alle Teammitglieder

im Hintergrund, die das Projekt mit vielen

kleinen und großen ehrenamtlichen Arbeiten erfolgreich

machen. Integration funktioniert nur im gemeinsamen

Miteinander und kann unglaublich viel Spaß machen.

Danke für diese tolle Erfahrung!

Ich bin here

Vicki Marschall

Sometimes we are able to excel ourselves. You cannot

predict it, but you can be proud of it. I am very proud of

what the here team has accomplished in its first year: our

editors, who enthusiastically gathered new stories, learned

German, made new friends and feel themselves valued as

co-workers; our translators, who are not getting tired of

providing our readers with texts in many different languages;

and all team members in the background who are

volunteering and helping to make our project a success.

Integration only works through joined efforts and can also

be incredibly enjoyable.

Thank you for this amazing experience!

I am here

Vicki Marschall

Übersetzung: Christian

Übersetzung: Mareike & Jan

│Éditorial│Editorial│Editorial مقال إفتتاحي

أحياناً‏ املرء يفوق توقعات نفسه.‏ ال ميكنك

التخطيط لذلك،‏ ولكن يف النهاية يتنابك شعور

االفتخار.‏ أنا فخورة جداّ‏ بالذي قد أنجزه فريق

مجلة here يف سنته األوىل.‏ فمنهم محرروا

املجلة،‏ الذين عالجوا مواضيعهم بكل حامس و

تعلموا اللغة األملانية و كونوا صداقات جديدة

و شعروا من خالل مشاركتهم بالتقدير لهم.‏

ومنهم املرتجمني،‏ الذين يجعلون من خالل

سعيهم الدؤب النصوص متاحة يف لغات أخرى.‏

و أخرياً‏ وليس آخراً،‏ أعضاء الفريق خلف

الكواليس،‏ الذين يجعلون بأعاملهم التطوعية

الكبرية والصغرية هذا املرشوع ناجحاً.‏ األندماج ال

ميكنه أن يحدث،‏ إال باملشاركة معاً‏ و بإمكانه أن

يجلب لنا الكثري من املتعة.‏ شكراً‏ لهذه التجربة

الرائعة!‏

أنا here

Vicki Marschall

Übersetzung: Munir & Amin

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

3


Interview│Interview│Interview ‏│مقابلة

Im Schauspielhaus wird Panjabi gesprochen

here-Redakteur Qamar bringt Schauspielern für

„Die unsichtbare Hand" pakistanische Aussprache bei

Moral, Vertrauen, den Schwachen helfen wofür steht der

persönliche Glaube? Oder werfen Gläubige ob Christen

oder Muslime für das ganz große Geld alle Moral

über Bord? Das aktuelle Stück „Die unsichtbare Hand“

im Schauspielhaus Bochum beschreibt dies in beklemmender

Weise. Die Geschichte spielt in Pakistan und Teile

des Stücks werden in Panjabi, einer weit verbreiteten

Sprache des Landes, aufgeführt. Qamar, der aus Pakistan

geflüchtet ist und seit 2015 in Bochum lebt, hat den drei

Schauspielern die Aussprache beigebracht und sich dabei

auch sehr intensiv mit dem Stück auseinandergesetzt.

Qamar und das kreative Chaos auf der Bühne

Zehn Tage vor der Premiere in den Kammerspielen: Alle

Akteure des Stückes sind versammelt zur „AmA 1“. Das

bedeutet „Alles mit Allem“ und ist die erste Probe, in der

alle Elemente Spiel, Licht, Kostüm, Maske, Bühnenbild,

Ton, Video miteinander kombiniert werden. „Das

bedeutet kreatives Chaos“, sagt Alexander Leiffheidt,

Dramaturg am Schauspielhaus, „das ganze Stück wird

ohne Unterbrechung aufgeführt und danach werden

noch kleine Korrekturen besprochen.“

Qamar sitzt im Zuschauerraum. Heute sieht er zum ersten

Mal das komplette Stück. Kurz vor Beginn der AmA

begrüßt Samuel Simon ihn freundschaftlich. Er ist einer

der Schauspieler, mit denen er in den vergangenen Wochen

intensiv Panjabi geübt hat. „Simon ist ein sehr net-

Morality, trust, helping the weak what does personal

belief stand for? Or would the faithful no matter if Christians

or Muslims throw all morality to the wind for the

big bucks? In “The Invisible Hand” at Schauspielhaus this

matter is described in an oppressive way. The story is set

in Pakistan and parts of the play are performed in Punjabi,

a wide spread language in the country. Qamar, who fled

from Pakistan and has been living in Bochum since 2015,

taught the three actors how to pronounce the language

and in doing so dealt intensively with the play itself.

Qamar and the creative chaos on stage

Ten days prior to the premiere in the hall of the “Kammerspiele”:

all the play’s actors are gathered for the “EwE”.

That means “Everything with Everything” and is the very

first rehearsal, in which all elements play, lighting,

costume, mask, stage setting, sound, video are being

combined. “That means creative chaos”, says Alexander

Leiffheidt, dramatic adviser at the Schauspielhaus, “the

whole play is performed without any interruptions and

afterwards we discuss little corrections.”

Qamar is sitting in the auditorium. Today he will see the

play as a whole for the very first time. Shortly before the

“EwE” Samuel Simon greets him amicably, one of the actors

with whom he intensively practiced Punjabi during

the last couple of weeks. “Simon is a nice guy,” says Qamar

and smiles, “I like him and I enjoyed working with him.”

4 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


ter Typ“, sagt Qamar und lächelt, „ich mag ihn und habe

sehr gern mit ihm zusammengearbeitet.“

Im Sommer suchte das Schauspielhaus Muttersprachler

für Panjabi, eine Sprache, die in Teilen Indiens und Pakistans

gesprochen wird. Dramaturg Alexander Leiffheidt

sprach den Intitiativkreis Flüchtlingsarbeit an, in dem

viele Bochumer Vereine, Initiativen und Einzelpersonen

organisiert sind. Qamar meldete sich und war nach einem

längeren Gespräch mit dem Dramaturgen interessiert.

Worin geht es in dem Stück?

„Die unsichtbare Hand“ schrieb Ayad Akhtar, ein amerikanischer

Autor mit pakistanischen Wurzeln. Darin

will eine islamistische Splittergruppe den Chef einer

amerikanischen Bankniederlassung kidnappen. Weil sie

aber nur einen einfachen Investmentbanker zu fassen

bekommen, weigert sich die Bank, die geforderten zehn

Millionen Dollar Lösegeld zu zahlen. Die Geisel Nick

bangt um ihr Leben und macht einen Deal mit dem Islamistenführer

Imam Saleem: Mit seinem Börsenwissen

schafft Nick es innerhalb eines Jahres, das Geld selbst

zu erwirtschaften. Damit er keinen eigenen Zugang zu

einem Computer hat, führt Bashir, der Handlanger des

Imams, die Börsenkäufe und -verkäufe aus. Nick freundet

sich mit seinem Bewacher Dar an und auch zu Bashir

findet er einen Zugang. Nick hat aber nur die Chance, in

so kurzer Zeit so viel Geld an der Börse zu verdienen, in

dem er Insiderwissen nutzt. Berauscht von den verdienten

Millionen, rutscht Bashir so weit von seinen moralischen

Grundsätzen ab, dass er sogar Terroranschläge initiiert,

um die Börse zu beeinflussen. Als klar wird, dass

der von Bashir verehrte Imam nicht nur edle Ziele für

sein Land verfolgt, geraten die Grundsätze der Gruppe

endgültig aus den Fugen.

2012 ist das Theaterstück erstmals in den USA aufgeführt

worden, die Inszenierung am Schauspielhaus

Bochum ist die erste im deutschsprachigen Raum. Die

Szenen, in denen Panjabi gesprochen wird, hat der Autor

explizit so im Original vorgesehen. „Wir fanden das

gut und haben es so übernommen“, erklärt Alexander

Leiffheidt, „das macht klar, in welch völlig fremder Umgebung

sich Nick als Geisel befindet. Trotzdem ist eine

Art von Kommunikation möglich.“

In the summer the Schauspielhaus was searching for

Punjabi native speakers, a language, which is spoken in

parts of India and Pakistan. Dramatic adviser Alexander

Leiffheidt approached the initiative committee for refugee

work (“Initiativkreis Flüchtlingsarbeit”), in which

many clubs, initiatives and individuals from Bochum are

organised in. Qamar got in touch and was very interested

after a longer conversation with the dramatic adviser.

What is the play about?

“The Invisible Hand” is written by Ayad Akhtar, an American

author with Pakistani roots. The play is about an

Islamist splinter group that wants to kidnap the boss of

an American bank. But since they only get a simple investment

banker, the bank refuses to pay the ransom

of 10 million dollars. The hostage, Nick, fears for his life

and closes a deal with Islamist leader Imam Saleem: with

his knowledge of the stock market, Nick manages to

make the money himself within a year. In order for Nick

to not have any access to a computer, Bashir, the imam’s

handyman, does all the purchases and sales. Nick becomes

friends with his watchman Dar and also finds a

way to approach Bashir. But Nick only has the chance to

make that much money in such a small amount of time

by using insider information. Inebriated by the money,

Bashir moves away from his moral principles, so that

he even initiates terrorist attacks to influence the stock

market. When it becomes clear that the imam, admired

by Bashir, does not only pursue noble goals for his

country, the group’s principles go entirely to pieces.

The play premiered in the US in 2012, the production

at the Schauspielhaus Bochum is the first one in a German-speaking

country. The scenes, in which Punjabi is

being spoken, were explicitly intended by the author.

“We liked it this way and took adopted it”, Alexander

Leiffheidt explains, “it illutrastes the completely unfamiliar

surroundings the hostage Nick is in. Nevertheless,

some kind of communication is still possible.”

With patience and hard work to the perfect pronunciation

Punjabi is very hard to pronounce for German actors. “It

sure sounds very foreign to us. To pronounce the words

correctly needs a lot of practice”, says Leiffheidt, “Qamar

│ Interview│Interview│Interview مقابلة

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

5


Interview│Interview│Interview ‏│مقابلة

Mit Geduld und Fleiß zur perfekten Aussprache

Panjabi ist für deutsche Schauspieler eine sehr schwer

zu sprechende Sprache. „Es klingt schon sehr fremd

für uns. Die Laute richtig auszusprechen, braucht viel

Übung“, so Leiffheidt, „Qamar hat sich als sehr geduldiger

und kompetenter Sprachlehrer erwiesen.“ Mehrmals

übte der Pakistaner mit den drei Schauspielern Samuel

Simon (Dar), Omar El-Saeidi (Bashir) und Matthias Redlhammer

(Imam Saleem) ihre Sätze ein. Zusätzlich sprach

er alle Passagen ein, sodass die Schauspieler die Sätze

jederzeit auf ihrem Handy abspielen konnten. Für eine

Szene nahmen Qamar und seine pakistanischen Freunde

Arfan und Jamshed Hintergrundstimmen auf, die wie

ein Gespräch unter pakistanischen Soldaten wirken.

was a very competent and patient language teacher.”

Several times Qamar practiced the sentences with the

three actors Samuel Simon (Dar), Omar El-Saeidi (Bashir)

and Matthias Redlhammer (Imam Saleem). Additionally,

he recorded all passages in Punjabi so that the

actors could play them on their cell phones any time.

For one scene Qamar and his friends Arfan and Jamshed

recorded background voices that sound like a conversation

between Pakistani soldiers.

Qamar between rehearsals and his new work

For Qamar it was not easy to attend the rehearsals as

he had just started a new job. Since October, he works

for the distribution department at Amazon in Werne

in shift work. The 39-year old has a university degree

from Pakistan and worked for many years in logistic in

Dubai however in an executive position. He had to

flee from Pakistan for religious reasons and arrived in

Bochum in 2015. His German language courses he pays

himself as he is not eligible as a Pakistani to the free

German language courses for refugees offered by the

state. This was followed by various qualification measures

by the job centre and an internship in an office. The

job with Amazon he got himself. By now his university

degree has been recognized and his Germany skills are

on a high level, yet he still has no realistic chances on

the Germany job market.

Der Intendant des Schauspielhauses Anselm Weber (re.)

besucht den Sprachunterricht: Qamar (li.) mit den Schauspielern

Samuel Simon (2. v. l.) und Omar El-Saeidi

Qamar zwischen den Proben und seinem neuen Job

Für Qamar war es nicht einfach, die Probentermine

und seinen Start in den Arbeitsmarkt unter einen Hut

zu bekommen. Seit Oktober arbeitet er in der Versandabteilung

bei Amazon in Werne im Schichtbetrieb.

Der 39-Jährige hat in Pakistan studiert und viele Jahre

in Dubai in der Logistikbranche gearbeitet allerdings

in leitender Position. Aufgrund seiner Religion flüchtete

er aus Pakistan und kam Anfang 2015 in Bochum an.

Seine Sprachkurse bezahlte der dreifache Familienvater

selbst, weil er als Pakistaner keinen Zugang zu einem

kostenlosen Sprachkurs für Geflüchtete bekam. Es folgten

verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen über das

Jobcenter und ein Büropraktikum. Den Job bei Amazon

organisierte er sich selbst. Inzwischen wurde sein Studienabschluss

hier anerkannt, doch trotz seiner sehr guten

Deutschkenntnisse bietet sich für ihn momentan keine

realistische Chance auf dem Arbeitsmarkt.

Qamar has to travel over 60 kilometers to his job. He

lives with other refugees from Pakistan in a house rented

by the city council in Bochum-Linden, from which

the connection with public transport is so bad that he

needs already a lot of time just to reach the train station.

Often when he gets back from the late shift, there is

no connection back to Linden.

What does the future hold for Qamar?

At the end of November, he got news from his application

for asylum. One and a half years he waited for his

interview with the Federal Agency of Migration and Refugees

(BAMF). After a brief talk at the beginning of November,

in which Qamar felt that he could not express

himself fully, his application for asylum was quickly refused

as were the applications of his Pakistani friends.

Supported by a lawyer he already filed an objection. Giving

up is no option for him: His goal is to build a new

life in Germany for his wife and his three daughters,

with whom he could only talk over the phone for the

past two years. Qamar hopes to find a more proficient

job with Amazon due to his extensive work experience

Aufführungen in den Kammerspielen:

• Do 05.01.2017, 19 00 -21 50 Uhr, („Volle

Hütte": kein Platz kostet mehr als

10,- Euro)

• So 08.01.2017, 17 00 -19 50 Uhr

• Fr 20.01.2017, 19 00 -21 50 Uhr, (Publikumsgespräch

mit Hot-Dog-Essen im

Anschluss an die Vorstellung)

• Do 16.02.2017, 19 30 -22 20 Uhr

• So 19.02.2017, 17 00 -19 50 Uhr

Demokratie & Populismus

Demokratie und Populismus: Am 20. Januar wird der 45. Präsident der USA

vereidigt. Seine Wahl hat in der politischen Landschaft der westlichen Welt

ein Beben verursacht. Im Jahr der Bundestagswahl bestimmt die Frage den

politischen Diskurs, wie wir selbst in Zukunft unser demokratisches Miteinander

gestalten wollen. Deshalb lädt das Schauspielhaus am 21. Januar um 11 Uhr

am Morgen nach der Vereidigung zu einem gemeinsamen Demokratie-Frühstück

ins Foyer des Schauspielhauses ein, um darüber zu diskutieren, welche

Erwartungen wir an die Demokratie in unserem eigenen Land haben. Zum

Themenspecial „Demokratie und Populismus“ gehören außerdem die Premiere

„Biedermann und die Brandstifter“ in der Regie von Hasko Weber am 21. Januar

und das Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung „Die unsichtbare

Hand“ / „Am Boden“ am 20. Januar.

6 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


Mehr als 60 Kilometer trennen ihn von seinem Arbeitsplatz.

Qamar lebt mit anderen geflüchteten Pakistanern

in einem von der Stadt angemieteten Haus in

Bochum-Linden, das so ungünstig an den öffentlichen

Nahverkehr angebunden ist, dass er viel Zeit braucht,

um überhaupt zum Hauptbahnhof zu kommen. Häufig,

wenn er von der Spätschicht zurück in Bochum ist, gibt

es keine Verbindung mehr nach Linden.

Wie geht es für Qamar weiter?

Ende November kam der Bescheid zu seinem Asylgesuch.

Eineinhalb Jahre wartete Qamar auf sein Interview

beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

(BAMF). Nach einem sehr kurzen Gespräch Anfang November,

in dem er das Gefühl hatte, kaum etwas sagen

zu können, wurde sein Asylantrag innerhalb kürzester

Zeit abgelehnt ebenso wie die seiner pakistanischen

Freunde hier.

Widerspruch hat er bereits eingelegt und bekommt

Unterstützung von einer Anwältin. Aufgeben kommt

für ihn nicht in Frage: Sein Ziel ist es, sich ein Leben

in Deutschland aufzubauen, seine Frau und seine drei

Töchter nachzuholen, mit denen er seit zwei Jahren lediglich

telefonieren kann. Qamar hofft darauf, aufgrund

seiner Erfahrung langfristig eine qualifizierte Arbeit bei

Amazon zu bekommen oder gar einen Job in Bochum.

Nach Werne zu ziehen, kommt für ihn allerdings nicht

in Frage. „Ich will auf jeden Fall hier in Bochum bleiben.

Hier habe ich Freunde und die Menschen hier sind sehr

hilfsbereit.“

or even better a job in Bochum. To move to Werne does

not appeal to him. “I want to stay in Bochum. I have

good friends here and a lot of people who help me.”

“It is only a play, but it is also reality”

During the “EwE” rehearsals in the Schauspielhaus Bochum

Qamar follows the play excitedly. When the actors

pronounce the first sentences in Punjabi, he smiles

contently. “This was very good”, he whispers. At this

moment he is happy and proud that these Germans are

speaking his language. Although he has read the script

of the play already in the summer preparing the rehearsals,

he is still very contemplative. His home is portrayed

in the play with all its corruption and its contempt

for mankind. “It is only a play, but it is also reality. I am

not happy to see on stage that something like this is

happening in my country.”

More than just a play

While working with the actors and Alexander Leiffheidt

discussions came up. “The exchange with Qamar was

very enriching”, says the dramatic adviser, “it is an interesting

experience for me that we do not a have the

same opinion automatically, although we both reject terrorism

and violence.” It is important for Qamar that the

audience also sees the positive sides of Pakistan, its rich

culture and people who live there not only terror. “Terrorists

leave the boundaries of money and power. Where

are the values of humanity when you kill your friend

to get rich? There are no human values in the hearts of

the terrorists and therefore they are not humans to me.”

│ Interview│Interview│Interview مقابلة

„Es ist nur ein Theaterstück, aber trotzdem Realität“

Während der AmA-Probe im Bochumer Schauspielhaus

verfolgt Qamar gespannt das Stück. Als die Schauspieler

zum ersten Mal Sätze in Panjabi sprechen, lächelt er zufrieden.

Das war gut“, flüstert er. Er fühle sich glücklich

und stolz, dass Deutsche seine Sprache sprechen. Obwohl

er das Skript bereits im Sommer als Vorbereitung

auf die Proben gelesen hat, sieht er immer wieder sehr

nachdenklich aus. Es geht um seine Heimat, die voller

Korruption und Menschenverachtung steckt. „Es ist nur

ein Theaterstück, aber es ist trotzdem Realität. Ich bin

nicht glücklich, auf der Bühne zu sehen, dass so etwas

in meinem Land passiert.“

Mehr als nur ein Theaterstück

Während der Proben kam Qamar immer wieder inhaltlich

mit den Schauspielern und Alexander Leiffheidt ins

Gespräch. „Die Diskussionen mit Qamar waren für mich

sehr bereichernd“, sagt der Dramaturg, „es ist eine interessante

Erfahrung für mich, dass wir nicht automatisch

identische Meinungen haben, obwohl wir Terrorismus

und Gewalt ablehnen“. Qamar ist es wichtig, dass die

Menschen auch das Positive an Pakistan sehen, die Kultur

und die Menschen und nicht nur den Terror. „Die

Terroristen gehen über die Grenzen des Geldes und der

Macht hinaus. Wo bleibt die Menschlichkeit, wenn einer

seinen Freund tötet, um reich zu werden? Es gibt keine

Menschlichkeit in den Herzen der Terroristen und deshalb

sind sie für mich auch keine Menschen.“

Text: Vicki,

Lektorat: Jan, Übersetzung: Mareike/Colleen

Infos zur Doppelaufführung

„Die unsichtbare Hand“ & „Am Boden“

Wir sind im Krieg. Aber gegen wen? Wo ist Feindesland,

wo Heimat? Was verteidigen wir, und zu welchem Preis?

In einem Doppelabend aus zwei aktuellen Theaterstücken

beleuchtet Anselm Weber in seiner vorletzten

Bochumer Inszenierung unterschiedliche Facetten dieser

drängenden Fragen:

Im Gewand eines Politthrillers verhandelt der amerikanische

Pulitzer-Preisträger Ayad Akhtar mit „Die

unsichtbare Hand“ („The invisible Invisible hand“) Hand“) komplexe

Themen: kulturelle Identität, Markt und Moral, Religion

und Ideologie, Terror und Freiheitskampf. Entführt von

einer Islamistengruppe, wird der amerikanische Investmentbanker

Nick Bright im ländlichen Pakistan gefangen

gehalten. Niemand, weder der amerikanische Staat noch

sein Arbeitgeber, wird die Lösegeldforderungen der Entführer

erfüllen. Verzweifelt schlägt Nick den Islamisten

einen Deal vor. Es spielen Omar El-Saeidi, Heiko Raulin,

Matthias Redlhammer und Samuel Simon.

In „Am Boden“ („Grounded“) berichtet eine junge US-Pilotin

gespielt von Sarah Grunert wie sie nach der

Geburt ihrer Tochter das Cockpit eines F-16 Kampfflugzeuges

über der irakischen Wüste gegen den Steuerknüppel

einer Kampfdrohne eintauschen muss. George

Brants genau recherchierter Monolog ist ein eindrückliches

Zeugnis vom „Drohnen-Krieg gegen den Terror“. Er

erzählt davon, wie das ferngesteuerte Töten die Grenze

zwischen Alltag und Krieg einstürzen lässt.

www.schauspielhausbochum.de

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

7


│Mon Bochum│My Bochum│Mein Bochum مدينتي بوخوم

„Musik machen bedeutet, ein Botschafter zu sein“

Aliou schreibt und performt Songs über Themen, die ihn bewegen

«Faire de la musique, c’est être un messager»

une Interview avec Aliou

Wie lange machst du schon Musik?

Meine ersten musikalischen Schritte habe ich mit acht

Jahren gemacht, also vor ungefähr zehn Jahren.

Was bedeutet es für dich, Musik zu machen?

Das ist eine sehr gute Frage. Zuerst einmal kann man

Musik als eine Kunst definieren, ein oder mehrere Töne

miteinander zu kombinieren, die sich für das Ohr angenehm

anhören. Für mich bedeutet Musik machen aber

mehr: die Stimme der Menschen zu sein, die selbst keine

Stimme haben. Musik machen heißt, der zu sein, der

die unteren Schichten repräsentiert und unterstützt.

Was inspiriert dich zu deinen Songtexten?

Die Musik ist das einzige Mittel, das es mir erlaubt, meine

Meinung zu äußern, da ich ebenso Teil dieser großen

vergessenen Mehrheit bin. Als Kunstform macht

Musik nur Sinn, wenn sie die sozialen Rahmenbedingungen

trifft. Alles in allem bedeutet Musik machen,

ein Botschafter zu sein, aber auch ein Erzieher, ein Lehrer.

In meinen Texten erzähle ich von der Realität, von

der Wahrheit. Denn ich bin und bleibe ein engagierter

Künstler. Gesellschaftliche Ereignisse inspirieren mich,

auch die großen Missstände in der Welt. Ich lasse mich

zudem von der afrikanischen Literatur inspirieren, da ich

viel gelesen habe, als ich noch in meiner Heimat gelebt

habe.

Kannst du ein Musikinstrument spielen? Oder würdest du

es gerne lernen?

Aliou bei Auftritten im Frühjahr und Sommer 2016.

Fotos: here

Depuis quand fais-tu déjà de la musique?

Mes premiers pas dans la musique, je les ai faits dès l’âge

de 8 ans. Donc ça fait 10 ans que je fais de la musique.

Qu’est-ce que signifie pour toi faire de la musique?

Très bonne question. Avant tout la musique peut se définir

comme étant l’art de combiner un ou plusieurs sons

agréables à l’oreille. Pour moi faire de la musique c’est

être la voix des « sans voix ». Faire de la musique c’est

être celui qui représente et soutient le bas peuple.

De quoi tu t’inspires en écrivant les paroles?

La musique est le seul moyen qui me permet d’exprimer

mon opinion puisque je fais aussi partie de cette majorité

oubliée. En tant qu’expression artistique, la musique

n’a de sens que lorsqu’elle touche le cadre social.

En gros, faire de la musique c’est être un messager, un

éducateur, un instructeur. Dans mes textes je relate la

réalité, la vérité puisque je suis et reste un artiste engagé.

Je m’inspire des faits sociaux, des phénomènes

mondiaux et surtout des maux de la société internationale.

Je m’inspire aussi de la littérature africaine puis

que je lisais beaucoup lorsque j’étais dans mon pays.

Sais-tu jouer d’un instrument? Ou alors, est-ce que tu aimerais

jouer d’un instrument et si oui, de quel instrument?

Même si je ne joue d’aucun instrument, j’aimerais bien

apprendre à jouer de la guitare et du piano ; comme ça

je serai un artiste complet.

8 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


Obwohl ich kein Instrument spiele, würde ich sehr gerne

Gitarre und Klavier spielen lernen, denn dann wäre

ich ein vollständiger Künstler.

Du bist Teil des Projektes X-Visions der Musikschule Bochum.

Wie bist du darauf aufmerksam geworden?

Tatsächlich war es mein Sozialarbeiter, der mich mit

X-Visions zusammengebracht hat.

Wie gefällt dir X-Visions? An welchen Musik-Projekten

arbeitest du dort momentan?

X-Visions hat interessante Projekte, vor allem das

Ruhr-International-Fest in der Jahrhunderthalle, bei

dem ich in diesem Jahr selbst auf der Bühne stehen

durfte. Durch das Projekt haben wir viel über Musik

gelernt, die Mitarbeiter dort haben uns sogar Gesangsunterricht

gegeben. Das wahr echt cool. Ich mochte

besonders den interkulturellen Austausch. Im Moment

arbeite ich an keinem neuen Projekt bei X-Visions. Ich

entwickle mich erst einmal selbst weiter.

Zwei Mal hast du nun schon als Musiker auf einer Bühne

in Bochum gestanden und konntest einen deiner Songs

präsentieren. Einmal beim Festival Ruhr International

in der Jahrhunderthalle und dann bei der Veranstaltung

Hand in Hand gegen Rassismus in der Bochumer Innenstadt.

Wie hat sich das angefühlt? Warst du aufgeregt?

Vor dem Auftritt hatte ich ein bisschen Lampenfieber,

aber danach war ich erleichtert und glücklich. Es

ist nicht so einfach, in einem Land bekannt zu werden,

in dem man noch nicht so lange gelebt hat. Das ist der

Grund, warum es mir Mut macht, zu sehen, dass die Leute

meine Musik schätzen und dass sie mich unterstützen.

Ich profitiere von dieser Chance. Ganz besonders

bedanken möchte ich mich deshalb bei Vicki Marschall,

Bettina Schmidt, Stephanie und all den anderen freiwilligen

Helfern der here-Redaktion. Danke auch den ganzen

Menschen beim 3satz Verlag und meinen Freunden

Jadakiss und Masta won.

Comment ton attention a-t-elle été attirée sur le projet

X-Visions de l’école de musique de Bochum?

En fait c’est mon assistant social qui m’a mis en contact

avec X-Vision.

Comment trouves-tu le projet X-Visions? Quels sont les

projets musicaux auxquels tu travailles actuellement chez

X-Visions?

Bon, X-Vision a des projets intéressants surtout celui

auquel j’avais participé à Ruhr International Fest au

niveau du West Park. A travers ce projet nous avons

beaucoup appris sur la musique, ils nous avaient même

donné des cours de chant. C’était vraiment cool. J’ai

beaucoup aimé l’inter culturalité. Pour l’instant je n’ai

aucun projet avec eux. J’évolue en solo.

Ça fait deux fois maintenant que tu t’es produit sur scène

comme musicien à Bochum, et chaque fois tu pouvais

même interpréter une de tes chansons : une fois au festival

« Ruhr International » dans la « Jahrhunderthalle » et

encore une fois à l’événement « Main dans la main contre

le racisme » dans le centre-ville de Bochum. Comment t’estu

senti? Est-ce que tu étais nerveux?

Ben oui, j’avais un peu le trac avant d’entrer en scène

et après j’ai été soulagé et heureux. Vous savez ce n’est

pas si facile de se faire un public dans un pays où on n’a

pas encore vécu très longtemps. C’est pourquoi ça me

donne du courage de voir que les gens apprécient ce

que je fais et qu’ils me soutiennent. Je profite de cette

occasion pour dire un grand merci à Vicki Marshall, à

Bettina Schmidt, à Stéphanie et tous les bénévoles de

la rédaction Here et surtout à 3Satz Verlag Medien et

Service mais aussi à mes amis comme jadakiss, Masta

won, etc.

Est-ce que tu as certains modèles ou certains musiciens

qui t’influencent ou t’inspirent?

Je kiffe beaucoup 2pac, IAM, Kerry James, la musique

jamaïcaine m’inspire beaucoup.

│Mon Bochum│My Bochum│Mein Bochum مدينتي بوخوم

Hast du Vorbilder oder bestimmte Musiker, die dich besonders

beeinflussen oder inspirieren?

Ich steh’ voll auf 2pac, IAM oder Kerry James, vor allem

jamaikanische Musik inspiriert mich.

Hörst du denn auch deutsche Musik? Hast du einen deutschen

Musiker oder eine Band, die dir besonders gefallen?

Ja, ich höre oft deutschen Rap und ich kenne einige

Rapper wie Bushido oder Sido.

Kannst du dir vorstellen, irgendwann auch mal auf

Deutsch zu rappen?

Es ist eines meiner großen Ziele hier, auf Deutsch

schreiben und rappen zu können.

Est-ce que tu écoute de la musique allemande? Est-ce

qu’il y a un musicien ou un groupe allemand qui te plaît

beaucoup?

Oui j’écoute très souvent le rap allemand et je connais

quelques rappeurs comme Bushido, Sido et d’autres

dont j’ignore le nom.

Peux-tu imaginer de faire du rap un jour en langue allemande?

Un de mes objectifs ici c’est de pouvoir écrire et rapper

en Allemand.

Interview/Übersetzung: Christian

Mehr über here-Redakteur Aliou gibt es unter:

www.here-in-bochum.de

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

9


Interview│Interview│Interview ‏│مقابلة

„Ich verlasse mich nicht

darauf, dass andere alles

für mich tun. Ich will

selbst vorankommen!‟

Interview mit dem polnischen

VfL-Spieler Pawel Dawidowicz

“I don’t rely on others to

manage everything for me,

I want to get along myself.”

Interview with Polish VfL-football

player Pawel Dawidowicz

Hallo, Pawel! Wie kommst du in einem Land klar, dessen

Sprache du kaum sprichst?

Als ich 19 Jahre alt war, bin nach Portugal gekommen

und konnte die Sprache auch nicht sprechen. Beim Fußball

kann man sich auch so verständigen. Das klappt

ganz gut. Aber ich versuche Deutsch zu lernen.

Wie ist es, schon wieder in einem völlig fremden Land zu sein?

Im Fußball ist es nicht ungewöhnlich, in anderen Ländern

zu spielen. Das ist für mich kein Problem.

Pawel, du bist Pole. Wie gut sprichst du denn inzwischen

Deutsch und was hältst du von der deutschen Sprache?

Ich spreche noch nicht so gut. Ich habe in Polen das Gymnasium

besucht und zwei Jahre Deutsch gelernt. Das hilft

mir jetzt ein bisschen. Je länger ich hier bin, umso schneller

geht es, mich an das Gelernte zu erinnern.

Was magst du an Deutschland?

Mir gefällt der deutsche Fußball. Die Atmosphäre im

Stadion ist toll. Ich mag die Fankultur und ich mag, wie

die Zuschauer im Stadion mitfiebern.

Kannst du dir denn vorstellen, länger in Bochum zu leben?

Ich bin ja von Lissabon als Spieler ausgeliehen worden.

Aber ich bin darauf eingestellt, dass ich ganz nach Bochum

wechseln könnte. Vorstellen kann ich es mir.

Was tust du, um dich im Team zu integrieren?

In erster Linie geht es darum, eine gute Leistung im Spiel

Hello, Pawel, how do you get along in a country, barely

knowing its language?

When I was 19, I went to Portugal and couldn’t speak

the language either. But in football that’s not necessary,

you can communicate anyway. That works out quite

well. But I’m trying to learn German.

How is it like to be once again in a completely foreign country?

In football it’s not uncommon to play in different countries.

That’s not a problem for me.

Pawel, you’re Polish. How good is your German and what

do you think about the language?

I don’t speak it that well, yet. I went to grammar school

in Poland and learned German for two years. That helps

me a bit now. The longer I’m here, the faster I can remember

what I’ve learned back in school.

What do you like about Germany?

I like German football. The atmosphere in the stadium is

amazing. I like the fan culture and I like how excited the

fans get during the games.

Could you imagine staying in Bochum for a longer time?

Well, I was borrowed as a player from Lisbon. But I’m

prepared that I might be transferred to Bochum entirely.

I could imagine it.

What do you do to fit in with the team?

First of all, it’s about showing a good performance in the ga-

10 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


zu zeigen daran arbeite

ich. Aber ich versuche auch

immer in der Kabine mit den

anderen zu kommunizieren.

Und was tun der Verein und die

Spieler, damit du dich schneller

ins Team integrieren kannst?

In der Anfangszeit war es

Foto: Pawel Dawidowicz

(2. v. l.) spricht kaum Deutsch.

Die here-Redakteure Ilia (li.)

und Shirawan (re.) haben ihre

Fragen auf Deutsch gestellt.

Sebastian Schindzielorz,

ehemaliger Fußballprofi und

heute Assistent des Sportvorstands

beim VfL, ist selbst gebürtiger

Pole und übersetzte

Fragen und Antworten.

am wichtigsten, Dinge mit den Behörden hier zu regeln.

Denn vieles ist in Deutschland anders als in Portugal

oder Polen. Aber ich verlasse mich nicht darauf, dass

andere alles für mich tun. Meine persönliche Motivation

ist es, selbst voranzukommen.

Hast du schon viele Freunde gefunden?

Ja, tatsächlich! Sogar polnische. In der Anfangszeit in

Bochum habe ich im Hotel gewohnt. Dort arbeiten einige

Polen, mit denen ich mich angefreundet habe. Wir

treffen uns häufig.

Fühlst du dich hier manchmal fremd?

Nein, überhaupt nicht.

Fühlst du dich in Deutschland respektiert?

Ja. Aufgrund meiner hellen Haarfarbe war das in Portugal

schwieriger. Dieses Problem habe ich hier überhaupt

nicht. Die Leute denken sogar, ich bin Deutscher und sie

sprechen mich sogar auf Deutsch an.

Vermisst du etwas an deiner Heimat?

Die Küche meiner Mutter und die regionalen Spezialitäten

aus meiner Heimat.

mes that’s what I’m working on. But I also try to communicate

with the others whenever we’re in the locker room.

What do the club and the other team members do for you

to integrate?

In the very beginning it was most important to get all

things settled with the public authorities. Many things in

Germany are different in comparison to Poland or Portugal.

But I don’t rely on others to manage everything

for me. It is my personal motivation to get along myself.

Did you already find many friends?

Yes, indeed! Even Polish ones. When I first came to Bochum

I stayed at a hotel. Many Polish people work there,

with whom I became friends. We meet quite frequently.

Do you feel foreign here?

No, not at all.

Do you feel respected in Germany?

Yes. Due to my bright hair colour that was more of a

problem in Portugal. I don’t have this problem here at

all. People even think I’m German and they talk to me

in German.

│ Interview│Interview│Interview مقابلة

Hast du noch ein anderes Hobby neben dem Fußball?

Ich spiele gern Volleyball und ich liebe das Angeln.

Was unternimmst du, wenn du nicht Fußball spielst?

Während der Fußballsaison versuche ich, in meiner

Freizeit wieder zu Kräften zu kommen. Das Angeln hilft

mir da besonders. Ansonsten verbringe ich viel Zeit mit

meinen Freunden.

Kannst du dir statt Fußball eine andere Sportart für dich

vorstellen?

Fußball ist der absolute Mittelpunkt in meinem Leben.

Ich kann mir wirklich nichts anderes vorstellen.

Das ausführliche Interview gibt es unter:

www.here-in-bochum.de

Do you miss anything about your home?

My mum’s cooking and the regional specialities from my

home country.

Do you have any other hobbies besides football?

I like to play volleyball and go fishing.

What do you do when you’re not playing football?

During football season I try to regain strength in my

spare free time. Especially fishing helps me with this.

Otherwise I spend a lot of time with my friends.

Could you imagine playing a different kind of sport other

than football?

Football is the most important thing in my life. I truly

cannot imagine anything else.

Spielerinfo Pawel Dawidowicz

Pawel Dawidowicz (21 Jahre) ist ein polnischer Fußballer, der

im Sommer 2016 auf Leihbasis zum VfL Bochum wechselte.

2011 wurde er vom Erstligisten Lechia Gdańsk verpflichtet

und spielte dort zunächst im Nachwuchsteam. Zur Saison

2012/13 kam er in die Profimannschaft und wurde Stammspieler.

In der Saison 2013/14 fiel er nach starken Leistungen

den Talent-Scouts von Benfica Lissabon auf. Er wechselte zur

Saison 2014/15 nach Lissabon, kam dort aber nur in der 2.

Mannschaft zum Einsatz. Laut Online-Portal transfermarkt.de ist

Pawel Dawidowicz aktuell mit einem Marktwert von 1,5 Mio.

Euro der teuerste Spieler im Kader des VfL Bochum.

Fototermin nach dem Interview: Shirawan (li. ) und Ilia (re.)

mit dem VfL-Spieler Pawel Dawidowicz.

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

11


│Mon chemin à Bochum│My way to Bochum│Mein Weg nach Bochum طريقي إىل بوخوم

„Wir mussten drei Tage in Wäldern ausharren"

Der Syrer Shirawan musste allein nach Deutschland

flüchten, doch inzwischen ist auch seine Familie hier

Ich bin Shirawan Rammo. Ich bin 31

Jahre alt, verheiratet und habe zwei

Söhne. Ich komme aus Syrien und

bin kurdischer Abstammung. In

Syrien war ich Student der Agraringenieurwesen

und in meinem

letzten Studienjahr an der

Universität von Homs, als ich

die Stadt 2012 wegen der andauernden

Kriegszustände verlassen

musste.

Kurze Rückkehr in die Geburtsstadt

Ich bin dann nach Qamischli, eine Stadt im tiefen Nordosten

von Syrien, gezogen. Ursprünglich komme ich

aus dieser Stadt, die mehrheitlich von Kurden bewohnt

wird. Dort habe ich auch zwischenzeitlich als Lehrer für

Biologie an einem örtlichen Gymnasium arbeiten können.

Das Gymnasium befand sich in der Nähe meines

Wohnorts. Die Lebensumstände und die Wirtschaftskrise

im Land zwangen mich jedoch erneut zu einer

Flucht.

Geburtstag feiern auf der Flucht

Diesmal floh ich in den Irak, in die autonome Region

Kurdistan. Dort war ich zwei Jahre in Erbil als Hotelmanager

tätig. Es kam zu Explosionen in der Nähe des Hotels,

in dem ich arbeitete und in dem auch meine Familie

mit mir wohnte. Aus Angst um meinen Sohn bin ich

dann in die Türkei geflohen. Unter schwierigen Umständen

haben meine Familie und ich die türkische Grenze

überquert. Mein Sohn war damals elf Monate alt. Ich

bin dort etwa zwei Monate geblieben. In Istanbul haben

wir den ersten Geburtstag meines Sohns gefeiert.

Die schmerzhafte Trennung von der Familie

Der Schleuser verlangte von uns einen hohen Betrag,

den ich nicht aufbringen konnte. Ich habe daraufhin

meine Familie zurück nach Syrien geschickt. Meine

Familie sowie die meiner Frau wohnen nach wie vor

dort. Ich habe mich dann alleine auf den schweren Weg

nach Deutschland gemacht und auf der Flucht 10.000

€ an einen Schleuser gezahlt. Doch damit nicht genug:

Mehr als 3.000 € musste ich für Mahlzeiten, Hotels und

Fahrtkosten aufbringen.

Ein beschwerlicher Weg

Es bedurfte unzähliger Versuche, bis ich endlich die

türkische Grenze Richtung Europa überqueren konnte.

Bei einem dieser Versuche mussten wir drei Tage in den

Wäldern ohne Essen und Trinken ausharren. Wir mussten

auf dem Boden schlafen, der Regen prasselte auf

uns herab und wir zitterten vor Kälte.

طريقي إىل أملانيا

أنا شريوان رمو،‏ عمري 32 أنا متزوج ولدي ولدين.‏ أنا كردي األصل من سوريا،‏ درست

الهندسة الزراعية يف سوريا.‏ كنت يف السنة األخرية ولكن ظروف الحرب أجربتني يف

عام 2012 عىل ترك الجامعة التي كانت يف مدينة حمص.‏

العودة إىل مدينة الوالدة

عدت بعدها إىل القامشيل،‏ املدينة التي تقع جذوري بها.‏ تقع القامشيل يف األقىص

الشامل الرشقي من سورية وهي ذات الغالبية الكردية.‏ عملت كمدرس ملادة علم

األحياء يف ثانوية قريبة من منطقتي ولكن ظروف الحياة واألزمة اإلقتصادية أجربتني

عىل الهجرة مجدداً.‏

اإلحتفال بعيد امليالد خالل الهجرة

هاجرتُ‏ إىل إقليم كردستان العراق.‏ هنالك عملت سنتني كمدير فندق يف مدينة أربيل.‏ لكن

حصلت تفجريات بالقرب من الفندق الذي كنت أعمل فيه وكانت عائلتي تسكن معي.‏ أيضاً‏

بسبب الخوف عىل سالمة ولدي هاجرت إىل تركيا وتحت ظروف صعبة عربنا الحدود الرتكية حيث

كانت معي زوجتي وأبني الذي عمره 11 شهور.‏ بقيت زوجتي وأبني معي قرابة شهر.‏ وأحتفلنا

بعيد امليالد األول إلبني يف أسطنبول.‏

فراق العائلة املؤمل

طلب مني املهرب مبلغاً‏ ال أستطيع دفعه،‏

فأضطررت إلرسال زوجتي وأبني إىل سوريا

حيث يسكن عائلتي وعائلتها إىل اآلن.‏

أكملت مشواراً‏ صعباً‏ لوحدي.‏ دفعت قرابة

عرشة اآلف يورو للمهرب،‏ بغض النظر عن

املصاريف الثانوية ‏)طعام و رشاب - فنادق

- هاتف - أجار سيارات(‏ التي بلغت ثالثة

أالف يورو.‏

الطريق الصعب

حاولنا كثرياً‏ أن نعرب الحدود الرتكية ‏،ويف

إحدى املرات بقينا قرابة ثالثة أيام يف الغابات

دون أكل وماء وكنا ننام عىل االرض وتحت

املطر ونحن نرتجف من الربد ‏.وصلت إىل

Hotelmanager Shirawan in Arbil,

der Hauptstadt der Autonomen

Region Kurdistan im Irak.

أملانيا يف 1/10/2014 إىل مدينة باساو ثم ميونخ ثم غارميش ثم مدينة براختيس كادين يف ميونخ.‏

براختيس كادين املدينة الجميلة وفيها تعرفت عىل الكثري من األصدقاء األملان وساعدوين كثرياً‏

‏.كانوا لطفاء معي ولن أنساهم أبداً‏ ويجب أن أشكر البوليس األملاين الذي أستقبلتني بإنسانية

دون أن يشعرين بالخوف.‏

Shirawans Heimatdorf Alwanka Azeem in Syrien.

12 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


Am 1. Oktober 2014 bin ich in Passau in Deutschland

angekommen. Nach diversen Zwischenstopps in München

und Garmisch-Partenkirchen kam ich dann nach

Berchtesgaden. Dort habe ich viele deutsche Freunde

kennengelernt. Sie haben mir sehr geholfen und waren

immer freundlich zu mir. Ich werde sie nie vergessen. An

dieser Stelle möchte ich mich auch bei der deutschen

Polizei bedanken. Sie hat uns sehr freundlich empfangen,

ohne uns das Gefühl von Angst zu vermitteln.

Endlich in Bochum vereint

Über die Familienzusammenführung sind dann meine

Frau und mein Sohn zu mir nach Deutschland gekommen.

Wir sind nach Bochum gezogen und leben hier

seit dem 22. Februar dieses Jahres. Im Oktober ist hier

unser zweiter Sohn geboren worden. Das Ziel von mir

und meiner Frau ist es, unser Studium an der Ruhr-Universität

Bochum abzuschließen oder einen guten Job zu

finden. Bochum zeichnet sich durch seine zentrale Lage

in einer Metropolregion aus, wodurch sich höhere Jobchancen

ergeben. Bochum ist eine schöne Stadt.

Pläne für die gemeinsame Zukunft

Ich versuche immer mit Menschen in Kontakt zu kommen.

Ich finde es wichtig, Menschen hier näher kennenzulernen,

mich zu integrieren und Gedanken auszutauschen.

Wir haben hier keine Probleme in Bochum,

auch nicht mit anderen Ethnien. Wir suchen nur nach

Menschlichkeit, nach Sicherheit. Ich habe meinen

B1-Sprachkurs beendet und besuche aktuell eine B2-

Kurs.

Berufswünsche

Gerne würde ich ein Ausbildung als Dolmetscher machen

für die Sprachen Deutsch, Arabisch und Kurdisch.

Danach möchte ich eine Arbeit in einem Agrar-Unternehmen

oder einem Hotel finden. Ich habe nämlich Erfahrung

im Hotelmanagement an der Rezeption und sogar

als Supervisor. Meine Frau war vor unserer Flucht in

ihrem letzten Studienjahr an der Universität Damaskus.

Sie studierte Anglistik und hatte noch vier Klausuren

offen. Sie wünscht sich die Fortführung ihres Studiums

hier in Deutschland.

Ein ehrlicher Dank zum Schluss

Danke an alle, die uns geholfen haben. Danke an

Deutschland, weil es seine Türen für uns geöffnet hat

und uns Schutz und Sicherheit gibt. Danke an alle Deutschen,

die uns freundlich menschenwürdig behandeln.

Danke an das here-Projekt, weil es uns die Kommunikation

ermöglicht und wir andere Menschen kennenlernen

können. Danke!

االجتامع يف بوخوم

وبعدها قدم إىل أملانيا زوجتي وأبني عن

طريق مل الشمل.‏ وأنتقلنا إىل مدينة بوخوم

يف 22/2/2016 حتى نكمل دراستنا يف جامعة

بوخوم أو نجد عمالً‏ جيداً‏ ألن مدينة بوخوم

قريبة من الكثري من املدن األملانية ونستطيع

إيجاد عمالً‏ فيها.‏ بوخوم مدينة جميلة.‏

مخططات ملستقبلٍ‏ مشرتك

أحاول دامئاً‏ اإلختالط مع الناس والبحث عن

أصدقاء أملان.‏ ألنني أجد من املهم التعرف

عىل أصدقاء املان وتبادل األفكار.‏

اليوجد لدينا مشاكل يف الدين والقوميات،‏

فقط نبحث عن األمان واألستقرار ‏.أنا أنهيت

كورس B1 يف اللغة واآلن ادرس B2.

Erste Station in Deutschland:

Berchtesgarden.

أريد أن أحصل عىل أوسبيلدنغ كمرتجم لغة أملاين عريب كردي.‏ بعدها أريد أن أحصل عىل عمل يف

رشكة زراعية أو يف فندق ألنه لدي خربة يف إدارة الفنادق يف الريسيبشن وكمرشف.‏ زوجتي أيضاً‏

كانت يف السنة األخرية بقسم اللغة االنكليزية يف جامعة دمشق وكانت قد بقي من دراستها فقط

أربع مواد للتخرج وهي اآلن تتمنى أن تكمل دراستها يف جامعة بوخوم.‏

ويف النهاية شكراً‏

شكراً‏ لكل من ساعدنا ‏.شكراً‏ ألملانيا ألنها فتحت لنا أبوابها وأعطتنا األمان.‏ شكراً‏ لجميع األملان

اللذين عاملونا بإنسانية .

شكراً‏ ملرشوع here ألنه فتح يل باب التواصل والتعارف ‏!شكراً.‏

Shirawan mit seinem Sohn Ramin

vor dem Bochumer Bergbaumuseum.

│Mon chemin à Bochum│My way to Bochum│Mein Weg nach Bochum طريقي إىل بوخوم

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

13


│Enfants│Kids│Kinder أطفال

„In Deutschland habe ich mich von

Anfang an sicher gefühlt"

Die 14-jährige Nour lebt seit Ende 2015 in Bochum

Ich heiße Nour. Ich bin 14 Jahre alt und komme aus Syrien.

Ich lebe schon seit 14 Monaten in Deutschland.

Mein Vater hatte uns für anderthalb Jahre wegen der

Kriegsumstände in Syrien verlassen, um uns einen Weg

nach Deutschland zu bahnen. Dann reiste ihm unsere

Familie durch die Familienzusammenführung nach. Bis

es aber soweit war, musste ich mit dem Rest unserer

Familie in Syrien weiter ausharren und konnte für zwei

Jahre die Schule nicht besuchen. Die Schulen in unserer

Gegend waren geschlossen.

In Deutschland habe ich mich von Anfang an sicher und

wohl behütet gefühlt. Gefühle, die ich seit Jahren nicht

mehr hatte. In Deutschland angekommen, hatte ich am

Anfang etwas Schwierigkeiten mit der Eingewöhnung.

Hauptsächlich bedingt durch die neue und für mich

noch fremde deutsche Sprache. Dank der Hilfe von

deutschen Freunden und dem Besuch der Schule konnte

ich nach kurzer Zeit meine Sprachkenntnisse deutlich

verbessern. In Bochum bin ich sehr glücklich und fröhlich.

Besonders, weil ich mittlerweile viele Freunde aus

den unterschiedlichsten Kulturen habe und die Menschen

hier in Bochum sehr lieb sind.

Zudem bin ich sehr froh darüber, dass ich endlich wieder

eine reguläre Schule besuchen kann und wir gerade

in ein anderes Haus gezogen sind. In diesem Haus haben

meine jüngere Schwester und ich sogar ein eigenes

Zimmer. Ich wünsche mir den Frieden für mein Land Syrien

und dass der Krieg endlich aufhört. Dass so viele

Kinder im Krieg sterben, macht mich traurig.

انا اسمي نور من سوريا عمري ١٤ عاما . اتيت اىل املانيا منذ ما يقارب ١١ شهرا بلم

الشمل بعد أن تركنا والدنا اكرث من عام ونصف بسبب الحرب يف سوريا والهروب

من النظام . بقيت يف سوريا مع ارسيت و حرمت من الدراسة مدة عامني بسبب

اغالق املدارس . وبعدها اتيت اىل املانيا شعرت حينها باالمان واالستقرار و السعادة

التي حرمنا منها طيلة سنوات الحرب وقد القيت الصعوبة يف الفرتة االوىل بالتأقلم و

اإلندماج بسبب صعوبة اللغة االملانية ‏.لكن بعد فرتة قصرية من الذهاب اىل املدارس و

مساعدة االصدقاء االملانيني تعلمنا و اتقنا اللغة االملانية بشكل أفضل واصبحنا نتقنها

بشكل جيد . انني فرحة و سعيدة يف مدينة بوخوم التي اسكنها النه شعبها طيب جدا

وأصبح لدي الكثري من االصدقاء من جنسيات اخرى و انا سعيدة جدا الين ساكمل

دراستي و ايضا انتقلنا اىل بيتنا الجديد و اصبح لدي غرفة مع اختي الصغريه . امتنى ان

يعم السالم يف بلدي سوريا وان تنتهي الحرب الين حزينة جدا عندما ميوت االطفال يف

الحرب .

Hey Kids! Ihr wollt eure eigene Geschichte erzählen?

Malt, zeichnet oder schreibt über eure Erfahrungen

und warum ihr here seid. Schickt uns eure Ideen und

wir werden sie hier auf unserer Kinderseite in einer

unserer nächsten Ausgaben veröffentlichen:

redaktion@here-in-bochum.de

Hey kids! You want to tell your own story? Paint, draw,

or write about your experiences and why you are here.

You can sent us your ideas and we will publish them in

one of our next issues here on our kids page:

redaktion@here-in-bochum.de

Diese Bild hat Chams gemalt. Es zeigt ihr zerstörtes

Zuhause in Syrien. Chams besucht die

2. Klasse der Drusenbergschule Bochum.

14 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


So kocht man in meiner Heimat Syrien

Ahmad backt das Kuchenrezept Basbousa

Zutaten für die Masse

(1 Becher entspricht 200 ml):

- 1,5 Becher

Hartweizengrieß

- 1,5 Becher Mehl

- 1,5 Becher Zucker

- 1,5 Becher

Kokosnussraspeln

Zutaten für den Sirup:

Sirup-Zubereitung:

Der Zucker wird im Wasser gelöst und das Ganze

zusammen zum Kochen gebracht. Danach wird 1TL Zitronensaft

dazugegeben und nach 2 Minuten der Topf

zum Abkühlen vom Herd genommen.

Basbousa-Zubereitung:

Basbousa ist eine weiche, kuchenähnliche

Süßspeise aus dem arabischen

Raum. Je nach Region ist sie

auch unter anderem Namen bekannt. Beispielsweise

wird sie auch „Die Schwammige“

genannt.

- 1,5 Becher Joghurt

- 1 Becher

Sonnenblumenöl

- 1 Tütchen Vanillinzucker

+ 1 Tütchen Backpulver

- 4 Eier

- 2 Becher Wasser - 2 Becher Zucker

Hartweizengrieß, Zucker, Mehl und Kokosnussraspeln

und der Vanillinzucker werden zusammen vermischt.

In einer anderen Schüssel werden die 4 Eier aufgeschlagen

und zugefügt. Anschließend wird es unter

Rühren dem ersten Gemisch zugegeben. Joghurt wird

anschließend unter Rühren zugegeben. Am Ende wird

noch das Sonnenblumenöl zugegeben und solange

gerührt, bis eine feste Masse entsteht. Diese Masse lässt

man dann zugedeckt für ca. 2 Stunden an einem

warmen Ort ruhen. Danach wird die Masse in einer

gefetteten Form ausgebreitet und in den auf 200 °C

vorgeheizten Ofen geschoben.

Nach ca. 20 Minuten überprüft man, ob die Basbousa

ihre goldbraune Färbung bekommen hat und holt sie

aus dem Ofen. Mit einer Messerspitze sticht man in

den Kuchen und überprüft so, ob der Kuchen schon

fertig ist.

Auf der noch warmen Basbousa verteilt man dann

anschließend den Sirup und dekoriert mit den Kokosnussraspeln.

البسبوسة نوع من أنواع الحلويات العربية متتاز مبذاقها الحلو الهش،‏

وتختلف تسميتها من منطقة ألخرى مثالً‏ تسمى يف بعض املناطق

باإلسفنجية.‏

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

│Lecker! │Yummy!│Savoureux! لذيذ!‏

- كوب ونصف سميد

- كوب ونصف طحني

- كوب ونصف سكر

- كوب ونصف جوز الهند مبشور

- كوب ونصف لنب

عيار الكوب:‏ هو كوب 200 مل

- كوب زيت دوار الشمس

- ظرف فانيليا و ظرف بيكنج باودر

- أربع بيضات

‏-عيار القطر:‏

- كوبني ماء

- كوبني سكر

تحضري القطر:‏ يتم وضع كل من املاء و السكر يف قدرعىل النار ويتم اإلنتظار

حتى غليان املزيج ومن ثم يتم إضافة ملعقة صغرية حمض الليمون،‏ يرتك

املزيج ملا يقارب الدقيقتني ثم يرتك ليربد .

طريقة تحضري البسبوسة:‏

يتم خلط السميد والسكر والطحني وجوز الهند وظرف الفانيليا مع بعض .

يف طبق آخر يتم خفق أربعة بيضات مع ظرف الفانيليا ثم يتم إضافته للخليط

السابق،‏ يضاف عيار اللنب عىل الخليط السابق مع التحريك والخفق،‏ ثم يتم

إضافة عيار الزيت إىل املزيج ويتم خفقه مع املزيج حتى يتامسك املزيج مع

بعضه البعض،‏ يغطى املزيج ويتم وضعه يف مكان داىفء ملدة مايقارب من

الساعة والنصف إىل الساعتني ...

وبعد ذلك يتم وضع املزيج يف صينية مدهونة بالسمنة أو الزبدة يف فرن درجة

حرارته مايقارب ال‎200‎ ملدة عرشين دقيقة مع اإلنتباه إىل لون البسبوسة يفضل

أن يكون اللون ذهبي مائل إىل البني .. يتم استخدام سكني ويوضع راس السكني

يف قلب البسبوسة وإخراجها لتاكد من عدم وجود آثار عجني وبالتايل تصبح

البسبوسة جاهزة .

بعد ذلك يتم إخراج البسبوسة وتقطيعها حسب الرغبة و إضافة القطر وثم يتم

إضافة جوز الهند للتزين حسب الرغبة.‏

15


│Dates│Events│Termine مواعيد

Angebote der Stadtbücherei

für Kinder und Jugendliche

Abenteuer Bilderbuchkino Für Kinder ab 4 Jahren

Bilderbuchkinos fördern die Sprachfähigkeit und Lesekompetenz,

erweitern das Wissen, vermitteln Werte, wecken Kreativität.

Dabei betrachten Kinder die Bilder eines Bilderbuchs auf

einer Leinwand, während ihnen der Text des Buches dazu vorgelesen

wird. Die Stadtbücherei Bochum bietet das regelmäßig

an. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Zentralbücherei (im Bildungs- und Verwaltungszentrum),

Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

Jeden 2. Donnerstag im Monat, 16.30 Uhr

12.01.17 „Oben oder unten?", für Kinder ab 4 Jahren

09.02.17 „Die Hempels räumen auf!", für Kinder ab 4 Jahren

09.03.17 „Du hast angefangen! Nein, du!", in deutscher und

türkischer Sprache, für Kinder ab 4 Jahren

13.04.17 „Nina und Sechziggrad", für Kinder ab 4 Jahren

11.05.17 „Der Dachs hat heute schlechte Laune!", für Kinder

ab 4 Jahren

08.06.17 „Darf ich mitkommen?", für Kinder ab 4 Jahren

Abenteuer Vorlesen! Für Kinder ab 5 Jahren

Die Vorlesepaten lesen eine Stunde lang spannende und lustige

Geschichten für Kinder ab 5 Jahren. Der Eintritt ist frei, eine

Anmeldung ist nicht notwendig.

• Zentralbücherei (Kinderbücherei, Untergeschoss),

Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44777 Bochum: dienstags

16.30 Uhr

• Bücherei Gerthe, Heinrichstr. 4, 44805 Bochum:

donnerstags 16.30 Uhr

• Bücherei Langendreer, Unterstr. 71, 44892 Bochum:

montags 16.30 Uhr

• Bücherei Linden, Hattinger Str. 804-806, 44879 Bochum:

montags 16.30 Uhr

• Bücherei Querenburg (im Uni-Center), Querenburger Höhe

270, 44801 Bochum: dienstags 16.30 Uhr

Schreibwerkstatt für Jugendliche von 10-14 Jahren

Du hast Spaß am Schreiben? Dann bist Du hier richtig! Geht

Deine Fantasie manchmal mit Dir durch? Erfindest Du gerne

Geschichten? In einer Schreibwerkstatt kannst Du Dein Hobby

mit anderen teilen. Hier triffst Du Schriftstellerinnen und

Schriftsteller und schreibst mit ihrer Unterstützung Deine eigenen

Geschichten.

Schreibwerkstatt unter dem Thema „Zukunftswelten" vom

01.02.-05.04.17 jeweils mittwochs 16.30-18 Uhr mit Sarah

Meyer-Dietrich im Rahmen von „Schreibland NRW“ (www.

schreibland-nrw.de), Ort: Zentralbücherei (im Bildungs- und

Verwaltungszentrum), Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787

Bochum, Anmeldung ist erforderlich in der Zentralbücherei

unter der Tel.-Nr. 0234 / 910 2490 oder per E-Mail an kinderbuecherei@bochum.de,

Teilnahme an allen zehn Terminen ist

kostenlos, aber verbindlich. Die Veranstaltungsreihe richtet

sich an Kinder und Jugendliche von 10-14 Jahren, Anmeldeschluss:

23.01.17

Aktuelle Termine der Stadtbücherei unter:

www.bochum.de/stadtbuecherei/aktuelles

عروض املكتبه العامة لألطفال واليافعني.‏

قصص مغامرات مصورة ‏)كتاب + سينام(-لألطفال من عمر‎4‎

سنوات.‏

مثل هذه الكتب تدعم قدرات الطفل بالنطق والقراءة وتزيد

املعرفة وتعزز القيم وتوقظ اإلبداع.‏

يف أثناء ذلك يشاهد األطفال هذه الصور عىل شاشة

عرض,وأثناء ذلك يقرأ عىل األطفال قصة الكتاب.‏

املكتبة العامة تقدم هذه الخدمة بشكل

مستمرومنظم,الدخول مجاين,التسجيل املسبق ليس رضوري.‏

العنوان : املكتبه العامة)مبنى املكتبة - مركز اإلدارة(,-‏

.Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44787 Bochum

12.01.17 ‏"فوق أم تحت؟",‏ لألطفال من عمر 4 سنوات

09.02.17 ‏"الهامبلز يرتبون!",‏ لألطفال من عمر 4 سنوات

09.03.17 ‏"أنت بدأت!ال,أنت",‏ باللغتني األملانية

والرتكية,لألطفال من عمر 4 سنوات

13.04.17 ‏"نينا والستون درجة",‏ لألطفال من عمر 4 سنوات

11.05.17 ‏"الغرير مزاجه يسء اليوم!",‏ لألطفال من عمر 4 سنوات

08.06.17 ‏"هل يسمح يل بالحضور معكم",‏ لألطفال من عمر

4 سنوات

قراءة قصص مغامرات!‏ لألطفال من عمر‎5‎ سنوات.‏

يقرأ لألطفال هذه القصص مدة ساعة كاملة مليئة باإلثارة

والتشويق والقصص املضحكة.‏

لألطفال من عمر‎5‎ سنوات,الدخول مجاين,التسجيل املسبق

ليس رضوري.‏

العنوان واألوقات:‏

املكتبه العامة)مكتبة األطفال,الطابق األريض(,‏ Gustav-Hei-

:nemann-Platz 2-6, 44777 Bochum

كل يوم ثالثاء الساعه 16.30.

مكتبة :Gerthe

:Gerthe, Heinrichstr. 4, 44805 Bochum

كل يوم خميس الساعه 16.30.

مكتبة Langendreer

:Unterstr. 71, 44892 Bochum ,

كل يوم اثنني الساعه 16.30.

مكتبة ,Linden

:Hattinger Str. 804-806, 44879 Bochum

كل يوم اثنني الساعة 16.30.

مكتبة Querenburg

Uni-Center), Querenburger Höhe 270, 44801 Bochum

: كل يوم ثالثاء الساعة 16.30.

16 here Dezember 2016/Januar 2017 www.here-in-bochum.de


Ein Moment zum Kennenlernen!

United Voices und der Initiativkreis Flüchtlingsarbeit laden ein

United Voices (Bochumer Chor mit Geflüchteten und Eingeborenen) und

der Initiativkreis Flüchtlingsarbeit laden am 20.01.2017 von 18.30 bis

21.30 Uhr zu einem kulturellen Begegnungsabend in die Christuskirche,

Am Platz des europäischen Versprechens (Ecke Willy-Brandt-Platz/Rathaus),

ein. Gezeigt wird das sehr berührende Theaterstück „Alles im Wunderland".

20 Geflüchtete haben es sechs Monate vorbereitet, im Rahmen

eines vom Jobcenter Gelsenkirchen unterstützten Projekts in Kooperation

mit Defakto Bochum. Der United Voices Chor ist Teil des Stückes und singt

unter anderem ein bekanntes arabisches Lied.

Bochumer Bürger und Geflüchtete, ihre Freunde und Familien sind zu diesem

Abend der Begegnung und des Kennenlernens eingeladen. Neben

dem Theaterstück werden ebenfalls kulinarische, musikalische und politische

Begegnungen angeboten. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

voicesunitedbochum

لحظة من أجل التعارف!‏

األصوات املتحدة ودائرة املبادرة من أجل عمل الالجئني تدعوكم.‏

األصوات املتحدة ‏)جوقة يف مدينة بوخم من الالجئني وسكان املدينة(,ودائرة املبادرة من أجل عمل الالجئني

يدعونكم لحضور مساء اللقاء الثقايف يوم الجمعه 20.01.2017 من الساعه 18.30 حتى الساعه 21.30 الواقع يف :

Christuskirche, Am Platz des europäischen Versprechens (Ecke Willy-Brandt-Platz/Rathaus(

سوف يعرض عمل مرسحي مؤثر ‏)كل يشء يف بالد العجائب(.‏ 20 الجئ قامو بالتحضري لهذه املرسحية عىل

مدى ستة أشهر يف إطار مرشوع مساعدة من مكتب العمل يف مدينة غيلزن كريشن بالتعاون مع Defakto

.Bochum

جوقة مدينة بوخم ستكون جزء من املرسجية وستغني عدة أغاين منها أغنية عربية مشهورة.‏

سكان مدينة بوخم والالجئني وأصدقائهم وعائالتهم هم مدعوون لحضور هذه األمسيية للقاء الثقايف.‏

باإلضافة إىل العرض املرسحي سيكون هناك لقاءات سياسية وموسيقية ومطبخية.‏

هذا الحفل مجاين!‏

Plaudern, diskutieren, lernen

here-Sprachcafé ab 2017 alle zwei Wochen montags

Jeden zweiten Montag treffen sich Geflüchtete und Muttersprachler in netter

Atmosphäre zum Diskutieren und Plaudern im Hans-Ehrenberg-Haus

an der Dibergstraße 46. Die Räumlichkeiten stellt der Kooperationspartner

Evangelisches Familienzentrum Hand in Hand zur Verfügung. Im Sprachcafé

wird möglichst nur Deutsch gesprochen, damit die Geflüchteten ihre

Sprachkenntnisse verbessern können. Ob Muttersprachler oder Geflüchtete,

alle Interessierten sind herzlich zum Sprachcafé eingeladen! Anmeldung

bitte unter: sprachcafe@here-in-bochum.de

Das Sprachcafé findet jetzt alle zwei Wochen montags von 17-18 30 Uhr

statt. Die nächsten Termine: 09. Januar, 23. Januar, 06. Februar, 20. Februar

Ort: Hans-Ehrenberg-Haus, Dibergstraße 46, 44789 Bochum-Ehrenfeld

Speedtalking

Bochumerinnen und Bochumer

mit und ohne Fluchthintergrund

kommen zusammen

"If you are new in Bochum and

you want to meet new people,

we are happy to invite you to our

event: Speed-Talking. It is about

having fun and to be open to share

your time meeting new people.

Just confirm below if you want to

be part of it."

Ximena Leon

Ein Interview von here-Redakteur

Shirawan mit Ximena gibt es

auf unserer Homepage:

www.here-in-bochum.de

Bochumer und Bochumerinnen mit

und ohne Fluchthintergrund kommen

zusammen und lernen sich

kennen. Sie tauschen sich fünf Minuten

aus, danach wird gewechselt.

Schnell, ernsthaft oder oberflächlich,

es gibt viele Möglichkeiten,

Sprachbarrieren zu überbrücken

und Kontakte herzustellen. Im Anschluss

an das Speedtalking am

3. Februar spielt das Vater-und-

Sohn-Duo Muhamad Saleh (Buzuq)

und Sozdar Saleh (Keyboards) aus

Syrien kurdische und arabische

Volksmusik.

│Dates│Events│Termine مواعيد

Chat, discuss, learn

here language café now every second Monday

Every second Monday, refugees and native speakers meet in a relaxed atmosphere,

chat and discuss interesting topics. The café takes places in the

rooms of our partner the Evangelisches Familienzentrum Hand in Hand in the

Hans-Ehrenberg-Haus at Dibergstraße 46. During the language café everybody

talks German, in this way helping the refugees to improve their language skills.

Whether you are a native speaker or a refugee everybody is warmly welcomed

to the language café. Please register at: sprachcafe@here-in-bochum.de

The language café takes place now every second Monday from five pm till

six-thirty pm. Our next meetings are 09 January, 23 January, 06 February, 20

February. Hans-Ehrenberg-Haus, Dibergstraße 46, 44789 Bochum-Ehrenfeld

Fr 03.02.2017

Fr 17.02.2017

20 Uhr, Eve Bar, im Schauspielhaus

Bochum

Eintritt ist frei. Karten sind vorab

an der Kasse des Schauspielhauses

erhältlich.

Weitere Termine von Ximena Leon:

Montag, 18. Januar um 19:30

SAM, Königsallee 171,

44799 Bochum

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

17


│Engagement │Engagement │Engagement العمل الخريي

Café International

Geflüchtete und Senioren treffen sich regelmäßig

im Seniorenbüro Mitte zum gemeinsamen Austausch

Von weitem wirkt das Café International wie ein normaler

Kaffeeklatsch unter Senioren, wie er im Albert-

Schmidt-Haus täglich zelebriert wird: Tassen klirren,

Gelächter füllt den Raum, es riecht nach Kaffee und Kuchen.

Doch wer den Saal betritt, sieht neben Senioren

auch jüngere Menschen und hört, dass nicht nur deutsche

Dialoge über den Tischen hin- und herfliegen.

„Die Treffen mit den Senioren finden alle toll“,

sagt Mahmud Smo, der selbst vor dem Krieg

aus Syrien geflüchtet ist und auf der Suche

nach ehrenamtlicher Unterstützung Kontakt

zum Seniorenbüro Mitte aufgenommen

hatte. „Nicht nur wir Flüchtlinge, auch ältere

Menschen brauchen Hilfe. Die leisten wir

gerne.“

Silvia Gerhardt (82): Mir

gefällt es, mit Menschen in

Kontakt zu kommen. Letztes

Mal saßen bei mir vier Mädchen,

die alle Deutsch lernen wollten.

Maria Engelke (89): Ich will

die Leute kennenlernen. Ich

unterhalte mich gern mit ihnen

und möchte wissen, wie

es bei ihnen zu Hause aussieht.

Mahmod

Schnell entstand dann die gemeinsame Idee, ein Café

für Geflüchtete und Senioren ins Leben zu rufen. Die

Geflüchteten bringen Fähigkeiten und Zeit für die Unterstützung

der Senioren ein und verbessern selbst dadurch

ihren Sprachschatz, lernen und erleben deutsche

Kultur. „Viele der Senioren fühlen sich einsam.

Die Treffen mit uns tun ihnen gut und geben

ihnen das Gefühl, als ob wir ihre

Kinder oder ihre Enkel wären.“

Die Treffen finden immer am ersten

Freitag eines jeden Monats statt:

Seniorenbüro Mitte, Heuversstraße

2, am Springerplatz. Weitere Informationen

bei Angelika Dieckmann

unter: 0234/92786391.

Gisela Sowa (81): Beim

Café International bin ich immer

in netter Gesellschaft. Alle

Menschen sind gleich, egal wo

sie herkommen.

Lothar Zwoycyk (75): Ich habe

hier die Möglichkeit, mich mit

Dingen zu beschäftigen, die die

Geflüchteten interessieren. Und

ich kann dazu beitragen, die Integration

zu fördern.

Elli Gwiasda (89): Es ist gut,

wenn man Kontakt mit geflüchteten

Menschen bekommt. Der

Nachmittag beim Café International

ist immer viel zu schnell vorbei.

Jutta Aufderlandwehr: Es motiviert

mich, die Atmosphäre hier kennenzulernen

und die Geflüchteten zu

treffen, die ich schon kenne oder auch

noch nicht. Es macht einfach Spaß.

18

Margrit Kyek (74): Ich

möchte den Menschen das

Gefühl geben, herzlich willkommen

zu sein!

here Dezember 2017/Januar 2017

Rita Dzik (73): Ich helfe hier beim Café

International mit. Es ist nie verkehrt,

andere Nationalitäten kennenzulernen.

Ich komme gern her und auch

die Flüchtlinge freuen sich, wenn wir

kommen.

Interviews: Ilia & Vicki

www.here-in-bochum.de


gestern.heute.morgen Videoprojekt

für Geflüchtete von 18-26 Jahren

Angekommen e.V./ here ist Teil des einjährigen Projekts

14 junge erwachsene Geflüchtete drehen gemeinsam einen Dokumentarfilm.

Im Mittelpunkt steht das „heute“ und erzählt die Geschichte

junger Menschen, die nach ihrer Flucht eine neue Heimat in

Bochum finden. In Kleingruppen begleiten sich die Teilnehmenden gegenseitig

mit der Kamera bei wichtigen Ereignissen und interviewen sich und

wichtige Wegbegleiter. In regelmäßigen Workshops erhalten die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer Unterstützung von Filmexperten. Das einjährige

Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Kommunalen Integrationszentrums

der Stadt Bochum, Plan B (Interkulturelle Kinder- und Jugendhilfe)

und dem Verein Angekommen.

yesterday.today.tomorrow Videoproject

for refugees age 18-26

Angekommen e. V./ here is part of the yearlong project

14 young adult refugees are shooting a documentary film together. The

movie centres on “today” and tells the story of young people who find a

new home in Bochum after they had to flee from their home countries. The

participants film and interview each other on important events and with

their closest associates. During continuous workshops the participants are

supported by professional film-makers. The yearlong project is a cooperation

of the communal centre for integration of the city of Bochum (Kommunales

Integrationszentrum der Stadt Bochum), Plan B (intercultural child

and youth support service) and the Angekommen e. V.

Shirawan und Arfan zu Gast bei Polit-Talk

Thema: Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt

Neu im Team

Ilia

Heimatland: Iran

Was ich here erreichen will:

Ich interessiere mich sehr für Journalismus.

Ich möchte einen Einblick

bekommen und sehen, ob das Berufsfeld

etwas für mich sein kann. Danke

here" habe ich jetzt die Chance

dazu.

Erfolgsmeldungen

Amin

Heimatland:

Syrien

Innerhalb weniger Monate hat Amin

sein Sprachniveau auf B1 verbessert.

Deshalb übersetzt er nun bei here

Texte von Deutsch auf Arabisch.

│Team│Team│Équipe الطاقم

Arfan

Heimatland:

Pakistan

Arfan absolviert bei einer Hattinger

Firma eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker.

Daneben macht er sein

Abitur nach.

Was braucht es, um Geflüchtete im Arbeitsmarkt zu integrieren? Das war

Thema der Veranstaltungsreihe „Politisches Forum am Donnerstag". Bevor

Vertreter von Wirtschaft, Jobcenter, IHK, Politik und Gewerkschaft miteinander

und dem Publikum diskutierten, berichteten die here-Redakteure

Shirawan (li.) und Arfan von ihrer Siuation: zum einen, wie schwierig es

ist, überhaupt eine Arbeitsstelle zu bekommen, aber auch welche Hürden

auf Geflüchtete zukommen, selbst wenn sie es geschafft haben, einen Job

oder eine Ausbildung zu finden.

www.here-in-bochum.de here Dezember 2016/Januar 2017

19


Mit Dir

zu mehr

Wir suchen

Dich!

für unser Magazin

online/print.

Möchtest Du uns Deine Geschichte

erzählen und in unserer Redaktion

mitarbeiten?

Du hast Lust, Dich als ehrenamtliche/r

Übersetzer/in für Englisch,

Französisch, Arabisch, Persisch oder

Urdu einzubringen?

Du möchtest here als Bürger/in oder

Unternehmer/in unterstützen?

Interesse? Fragen?

Melde Dich per E-Mail bei

uns: team@here-in-bochum.de

Angekommen e.V.

Verein zur Förderung der Integration

von geflüchteten Menschen in Bochum

Alte Hattinger Straße 29

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 54477964

Fax: 0234 / 54496967

team@here-in-bochum.de

www.here-in-bochum.de

/herebochum

More magazines by this user
Similar magazines