Stimme_des_Marktes_KW_18

mucmol
  • No tags were found...

Die Stimme des Marktes

Wohnen im Alter

Nießbrauch vs. Wohnungsrecht

ANZEIGE

Bei einer Immobilienverrentung behält der Verkäufer nach Veräußerung seiner Immobilie das

Nutzungsrecht. Er muss also nicht umziehen und kann weiterhin in seiner vertrauten Umgebung

wohnen bleiben. Zwei zentrale Begriffe in diesem Zusammenhang sind Nießbrauch

und Wohnungsrecht. Die Münchner Immobilienverrentung erklärt die Unterschiede dieser

beiden Nutzungsrechte und benennt Vor- und Nachteile.

Nießbrauch mit Weitervermietungsrecht

Das allgemein bekannteste Nutzungsrecht

ist der Nießbrauch. Dabei

erhält der Immobilienverkäufer eine

Einmalzahlung und einen Eintrag

seines Nießbrauchrechts im ersten

Rang des Grundbuchs. Dieser Eintrag

sichert dem Verkäufer zweierlei zu:

Zum einen darf er als Nießbrauchberechtigter

weiterhin in der verkauften

Immobilie wohnen. Zum anderen

darf er sie bei Auszug aber auch vermieten.

Dies ist ein entscheidender

Vorteil, wenn der Verkäufer plant, in

absehbarer Zeit aus der Immobilie

auszuziehen und die Mieteinnahmen

etwa zur Finanzierung einer

kleineren, altersgerechten Wohnung

oder davon die Kosten für das Betreute

Wohnen zu nutzen. Allerdings

wird dieser Vorteil auch mit einigen

Nachteilen erkauft. Denn das Weitervermietungsrecht

des Verkäufers bedeutet

für den Käufer verschiedene

Risiken. Die Folge für den Verkäufer:

Das Nießbrauchrecht schränkt die

Zahl der Kaufinteressenten stark ein

und führt zu Abschlägen beim erzielbaren

Kaufpreis.

Wohnungsrecht als

sinnvolle Alternative

Das Wohnungsrecht ist eine sinnvolle

Alternative für alle, die von

einer Weitervermietung sicher

keinen Gebrauch machen werden,

weil sie entweder möglichst

lange in ihrer Immobilie wohnen

bleiben möchten oder nach Auszug

nicht die Pflichten als Vermieter

wahrnehmen wollen oder

können. Auch beim Wohnungsrecht

erfolgt ein erstrangiger Eintrag

im Grundbuch, der Verkäufer

erhält also die gleiche rechtliche

Sicherheit für ein (lebenslanges)

Nutzungsrecht wie beim Nießbrauch.

Der große Unterschied: Es

besteht kein Weitervermietungsrecht.

Die Aufnahme von Pflegepersonal

ist jedoch möglich. Bei

einem dauerhaften Auszug des

Verkäufers erlischt dessen Wohnungsrecht

und der Käufer kann

über das Objekt verfügen. Damit

spricht das Wohnungsrecht einen

größeren Kreis potenzieller Käufer

an und es lassen sich infolge

dessen deutlich höhere Kaufpreise

erzielen.

Zur Erstinformation bietet die

Münchner Immobilienverrentung

eine Broschüre über das

Thema „Wohnen im Alter“ sowie

einen Wertgutschein zur kostenfreien

Wertermittlung Ihrer Immobilie

an.

Telefon-Nr.: 089 9982698-0

info@muenchnerimmobilien

verrentung.de

www.muenchnerimmobilienverrentung.de

Lisa Tuchscher

Dipl. Sachverständige (DIA) für die Bewertung

von bebauten und unbebauten

Grundstücken, für Mieten und Pachten

More magazines by this user