Aufrufe
vor 10 Monaten

Donauland Broschüre

Filetspitze LUNGENBRATEN

Filetspitze LUNGENBRATEN 1 DER ENGLISCHE Die Klassifizierung „Englisch“ stand einst für das Abenteuer des halbrohen Fleisches am Teller, das nur noch vom frankophilverwegenen Beef Tatar und später dem italienischen Carpaccio getoppt wurde. Heute wurde der Begriff längst von den Anglizismen „rare“ und „medium“ samt Garstufen-Zwischentönen abgelöst. Geblieben ist der „Englische“ aber als Überbezeichnung der recht unterschiedlichen Partien des Kotelettstranges des Rindes, der vom Rostbraten im Nacken bis zum Filet an der Lende reicht. Aus diesem Englischen stammen die populärsten Steaks mit Knochen – von Porterhouse bis Tomahawk – und natürlich werden auch die Klassiker Filet, Beiried und Rostbraten aus diesem Teilstück geschnitten. Synonyme: Filet, Lendbraten Teilstückgewicht im Ø: 2,5 kg Das Filet liegt an der Innenseite des Rippenbogens unterhalb der Beiried, was ihm auch die etwas irreführende Bezeichnung „Lungenbraten“ eingebracht hat. Bei diesem durchschnittlich 40 cm langen und 12 cm dicken Teilstück handelt es sich um die innere Lendenmuskulatur (also die innere Hüftmuskulatur, Rückenbeugemuskulatur, Psoasmuskulatur). Das ist eine relativ unterbeschäftigte Muskelpartie, die aufgrund ihres Trainingsmangels von Natur aus wunderbar kurzfaserig, weich und zart ist – auch ganz ohne Reifung. Was sich einerseits in einem extrem niedrigen Kollagenwert und andererseits seinem hohen Preis ausdrückt. Einziger Nachteil des Filets ist die Tatsache, dass der Rindfleischgeschmack nicht ganz so ausgeprägt ist wie bei anderen Steaks. In Österreich ist der Lungenbraten mit und ohne „Kette“ (eine mit Fett und Sehnen durchzogene Anheftung) im Handel. Sowohl für Steaks wie auch bei Verwendung im Ganzen empfiehlt es sich, das Filet zu entvliesen, also anhaftendes Fett und vor allem die silbrig glänzende Bindehaut möglichst schonend zu entfernen. Man unterscheidet die Partien des Filets in den Zapfen bzw. Kopf (das „Dicke Ende“), das Mittelstück und den Lungenbratenspitz, auch Filetspitze genannt. Aus dem Filetkopf werden große Filetsteaks wie beispielsweise Chateaubriands geschnitten, sonst wird dieses locker strukturierte Fleisch auch gerne für kleinteilige Gerichte wie Bœuf Stroganoff verwendet. Begehrtestes Rohmaterial für klassische Filetsteaks ist das Mittelstück, Tournedos und Mignons werden aus dem Spitz geschnitten. Im Ganzen wird das Filet gerne als „Beef Wellington“ serviert. Aber egal ob im 12

Mittelstück Filetkopf Tournedos Ganzen oder als Steak – ein Filet sollte auf keinen Fall zu heiß und zu lange gegart werden, da die zarten Fasern schnell an Saft und Aroma verlieren können. Ein Filetsteak ist daher nur vermeintlich eine einfache Übung für den versierten Koch, denn zu beachten ist, dass die ideale Kerntemperatur auch vom Fettgehalt des Filetsteaks abhängt. Und als Rohkost-Rohstoff ist das Filet natürlich auch erste Wahl. Beispielsweise für ein Carpaccio, für das dünne Scheiben noch etwas plattiert werden, oder aber für ein Beef Tatar, das tunlichst mit einem scharfen Messer gehackt werden sollte und nicht durch den Wolf gedreht. Denn beim Faschieren bleibt durch den Eiweißaufschluss doch etwas vom Frischfleischaroma auf der Strecke. Filet Mignon Das Chateaubriand ist ein doppeltes Filetsteak aus dem dicksten Teil des Filets mit einem Gewicht von 400 bis 800 Gramm und in der Regel für mindestens zwei Personen gedacht. Es wird gerne im Ganzen serviert und erst bei Tisch tranchiert. Filetsteaks werden als dicke Tranchen (bis zu 5 cm!) mit einem Gewicht zwischen 160 und 300 g aus dem dicken Mittelstück des Lungenbratens geschnitten. Die sogenannten Lady’s Cuts sind hingegen oft nur fingerdick. Chateaubriand Tournedos nennt man dicke Scheiben aus dem dünnen Mittelstück des Filets mit einem Gewicht von etwa 80 bis 100 g. Man bindet sie oft mit Garn auf 4-5 cm hoch. Je nach Gewicht werden zwei bis drei Tournedos pro Portion serviert. Als Filet Mignon werden kleines Steak aus der Filetspitze mit einem Gewicht von 40 bis 80 g bezeichnet. 13 Filetsteak