Aufrufe
vor 4 Monaten

Taxi Times München - 2. Quartal 2022

  • Text
  • Sybille stöhr
  • Isarfunk
  • Taxitarif
  • Taxi times
  • Taxi
  • München
  • Volkswagen
  • Robotaxi
  • Autonomes fahren

Aus Fahrgästen Freunde

Aus Fahrgästen Freunde machen Touran Trendline 2.0 TDI SCR 110 kW (150 PS) 7-Gang-DSG inkl. Taxi-Paket Kraftstoffverbrauch, l/100 km: innerorts 5,6 / außerorts 4,4 / kombiniert 4,8; CO₂-Emissionen, g/km: kombiniert 126 Ausstattung: „First Edition“-Paket, Taxi-/Mietwagen-Sitzpaket, Digitaler Radioempfang DAB+, zwei USB-C-Schnittstellen vorn, elektronische Parkbremse inkl. Auto-Hold-Funktion, Klimaanlage, Müdigkeitserkennung u. v. m. Fahrzeugpreis (netto): 31.256,30 € Fahrzeugpreis (brutto): 37.195,00 € Nettodarlehensbetrag: 24.756,00 € Anzahlung: 5.000,00 € Sollzinssatz (gebunden) p. a.: 2,95 % Effektiver Jahreszins: 2,99 % Laufzeit: 48 Monate Schlussrate bei 40.000 km/Jahr: 8.601,34 € Gesamtbetrag: 26.762,62 € 48 mtl. Finanzierungsraten à 378,36 €1 Ein Angebot der Volkswagen Bank GmbH, Gifhorner Str. 57, 38112 Braunschweig, für die wir als ungebundener Vermittler gemeinsam mit dem Kunden die für die Finanzierung nötigen Vertragsunterlagen zusammenstellen. Das in dieser Darstellung gezeigte Fahrzeug und seine Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Stand 12/2021. 1 Zzgl. Überführungspauschale und Zulassungskosten. Bonität vorausgesetzt. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. mahag.de taxi@mahag.de MAHAG Automobilhandel und Service GmbH & Co. oHG Volkswagen Zentrum München Schleibingerstr. 12–16, 81669 München Ihre Ansprechpartner: Bernd Obkirchner Tel. 089 48001 166 Johannes Huber Tel. 089 48001 578

INHALT TITELFOTOS: Argo AI ILLUSTRATION: pixabay VERSCHWIEGENE WAHRHEITEN In München war kürzlich ein autonomer VW-Bus (ID.Buzz) unterwegs (natürlich noch mit Sicherheitsfahrer). Es war eine Werbefahrt, die man hinterher auf YouTube ansehen konnte – mit hochrangigen Gästen und vielen Visionen. Mehr dazu ab Seite 6. Die Marketingabteilungen diverser Fahrzeughersteller und Mobilitätsanbieter wetteifern nicht nur darum, wer am lautesten die neue Ära der künftigen Fortbewegung einläutet, sondern auch, wer das frühestmögliche Datum dafür präsentieren kann. Die Absicht ist klar, in erster Linie soll der Aktionär bei Laune gehalten werden, damit dieser bei der Wette auf die Zukunft auf das richtige Pferd setzt. Deshalb gaukelt man vor, dass es schon 2025 so weit sein soll. Werbung darf lügen, heißt es in der Fachbranche. Die vollmundigen Ankündigungen um das autonome Fahren wirken gleichzeitig wie der Abgesang auf das Taxi. Doch für diese Rechnung ist es noch viel zu früh, auch wenn man in den USA in Sachen autonomes Fahren schon viel weiter scheint als bei uns (S. 8). Doch um die Kirche bei diesem Thema mal im Dorf zu lassen (und den autonomen ID Buzz zurück auf seine Teststrecke zu schicken), antworten wir auf die visionären Wünsche mit der nackten Wahrheit in Form einer Studie (S. 9). Das Taxi wird es also noch lange geben, solange es wirtschaftlich überlebt. Als seien zwei Jahre Corona nicht schon schlimm genug gewesen, haben wir nun auch einen Ukraine-Krieg an der Backe, bei dem das Taxigewerbe vorbildliche humanitäre Hilfe leistet (S. 26), der aber die Energie- und Spritkosten in schwindelerregende Höhen treibt. Zudem soll zum 1. Oktober der Mindestlohn auf 12 Euro angehoben werden. Das alles lässt sich mit dem aktuellen Taxitarif wirtschaftlich nicht darstellen, weshalb eine Tarifanpassung alternativlos ist. Die Stadt hat dem zugestimmt. Wir zeigen ab Seite 10, was sich ändert, und der Taxi Verband Bayern schildert, warum er gerne eine andere Festpreis-Option gehabt hätte (S. 13). Die Geschwindigkeit, mit der diese Anpassung durch die Gremien der Stadt gegangen ist, war rekordverdächtig und ist auch ein Zeichen dafür, wie ernst die Stadt die Taxibranche mittlerweile nimmt. Das macht auch Sibylle Stöhr, die neue Vorsitzende der Münchner Taxikommission, im Interview mit Taxi Times deutlich (ab S. 14). Frau Stöhr gehört der Partei Die Grünen an und sie sieht das Taxigewerbe nicht nur als Teil der Verkehrswende, sondern bescheinigt ihm auch, bei der Transformation in Richtung Elektromobilität bereits auf einem guten Weg zu sein. Erst recht, wenn man parallel zur Elektromobilität auch noch das Inklusionstaxi vorantreibt – am besten sogar in der Kombination Rollitaxi mit Elektroantrieb. Das erfordert nicht nur unternehmerischen Mut, sondern auch eine gute Schulung der Fahrer (S. 22). Und es ist sicherlich eine Investition in die Zukunft des Taxis, denn autonome Fahrzeuge, die auch noch gleichzeitig Menschen in Rollstühlen in das Robo-Taxi schieben, wird es so schnell sicher nicht geben. Womit wir bei einer weiteren Wahrheit wären, die autonome Visionäre gerne verschweigen. Gute Unterhaltung beim Lesen wünscht – die Redaktion – MELDUNGEN 4 Newsticker AUTONOME ZUKUNFT 6 Autonome Fahrt durch München 8 Eindrücke aus San Francisco 9 Studie zum autonomen Verkehr TAXITARIF 10 Preisanpassung ab Juni TAXI VERBAND BAYERN E. V. (TVB) 13 Der Wunsch nach anderen Festpreisen Wettbewerb 14 Höhere Preise – bessere Leistung 15 Unreflektierte Medien zum Start von Bolt POLITIK 16 Interview mit Sibylle Stöhr, Vorsitzende der Taxikommission ISARFUNK TAXIZENTRALE 20 Kundenbindung über soziale Medien 21 Webshop für Flughafen-Fahrer INKLUSIONS-TAXIS 22 Schulung für Mitarbeiter RAMADAN 24 Fastenbrechen im Autohaus TAXI HILFT 26 MTZ-Fahrer zeigen Engagement 26 Impressum siehe Seite 26 TAXI 2. QUARTAL 2022 3

TaxiTimes München