Aufrufe
vor 3 Jahren

Taxi Times München - Juli 2019

Der Flughafen und die

Der Flughafen und die Politik wollen den Fluggästen bevorzugt E-Taxis anbieten. E-TAXIS AM MÜNCHNER FLUGHAFEN – ECO, ÖKO UND DIGITAL Voraussichtlich ab August gibt es am Terminal 2 des Münchner Flughafens eine gesonderte Vorfahrtsfläche, in der Elektro-Taxis bei der Aufstellung bevorrechtigt werden. Damit wird ein Projekt umgesetzt, das von der Politik gefordert und vom Flughafen München gefördert wird. Größter Gewinner aber wird das Taxigewerbe sein, denn das Projekt E-Taxi ist der Vorreiter für das Taxi der Zukunft. Ebenso wie der Flughafen, der bis 2030 CO2-neutral sein will, wird Venczel_02-2016.qxp_Layout 1 03.02.16 16:15 Seite Verkehrsmedizinische Untersuchungen in Schwabing Dr. Josef Venczel Dr. Marta Venczel Betriebsärzte Adelheidstraße 23 80798 München Tel.: 2729460 Fax: 27294614 Handy: 0172/8916575 www.arbeits-med.de Alle med. Untersuchungen für den Erwerb und die Verlängerung des P-Scheins auch das Taxi allmählich elektrisch und damit ökologisch. Ganz nebenbei wird der Fahrbetrieb am Flughafen auch digital. Der Flughafen München wird der erste deutsche Flughafen mit einer eigenen Haltezone für Elektro-Taxis sein. So etwas gibt es bisher nur in Amsterdam und Stockholm – und dort wird es sehr positiv angenommen. Die Vorteile für die Taxiunternehmer: Eine Anschubförderung für E-Taxis wird den Einstieg ins Elektroauto erleichtern. Positives Image bei den Fluggästen: So wird Taxi am Flughafen München als umweltschonend, modern, innovativ und digital wahrgenommen und zu einem positiven Image der Taxibranche insgesamt beitragen. Am Terminal 2 wird voraussichtlich ab August 2019 im Vorfahrtsbereich der Taxis vorne eine Aufstellfläche eingerichtet, in der sich jederzeit ein rein elektrisch betriebenes Taxi aufstellen darf. Zwei weitere Plätze für E-Taxis sind in der Busspur vorgesehen. Der Fahrgast hat somit die Option, in ein umweltfreundliches Elektro-Taxi einzusteigen, wenn dieses verfügbar ist. Die Bevorrechtigung wird über eine Bildschirmanzeige dargestellt. Um den Kunden möglichst oft ein Elektro-Taxi anbieten zu können, erhalten diese ein Vorrecht beim Nachrücken. Der bisherige Platz für die Kurzfahrtenrückkehrer bleibt erhalten und rutscht lediglich um eine Position nach hinten. Um das Nachrücken technisch zu organisieren, ist eine sogenannte Digitalisierung mittels Software notwendig. Alle digitalen Taxis erhalten von der IsarFunk Fahrer-App nach der Anmeldung als „eingetroffen“ (Positionierung) im Taxispeicher eine Position (Wartenummer). Anhand dieser werden die Fahrzeuge aufgerufen, ins Modul nachzurücken. An die FOTOS: Stephan Görlich 18 JULI / 2019 TAXI

ISARFUNK TAXIZENTRALE Funkvermittlung bei IsarFunk angeschlossene Taxis sind dafür bereits eingerichtet. Viele Taxiunternehmer sehen in der Bevorzugung der E-Taxis für sich selbst einen erheblichen Nachteil. Schließlich ist für den einzelnen Fahrer die Vorstellung nicht schön, nach längerem Warten ein E-Taxi vor seiner Nase abfahren zu sehen. Doch ist das wirklich so? NOCH IST ES ERST EIN PROZENT Aktuell kommen auf 25 E-Taxis rund 2.300 konventionell betriebene Taxis am Flughafen. Der Anteil liegt damit bei etwa 1 Prozent. Der E-Taxi-Platz wird daher nicht so oft belegt sein, und deshalb wird sich die Wartezeit für Taxis mit Diesel- oder Hybridantrieben nicht wesentlich vergrößern. Umgekehrt ist für Besitzer und Fahrer eines E-Taxis die verkürzte Wartezeit ein Ausgleich für die erforderliche Standzeit beim Laden. Durch das bevorzugte Nachrücken wird ein E-Taxi auch ein wenig öfter zum Zug kommen – dieser Vorteil ist beabsichtigt und soll den Mut des Unternehmers zum Umstieg auf ein Elektroauto belohnen. Da die Bevorzugung laufend neu bewertet wird, braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass etwa eine große Flotte von E-Taxis den konventionellen Taxis praktisch laufend Fahrgäste wegschnappt. Ebenso wie der Flughafen bis 2030 plant, dürfte auch die Entwicklung des E-Taxis verlaufen. Man weiß aus der Forschung, dass die Ausbreitung von neuen Gütern exponentiell verläuft: Nach einem zögerlichen Start geht es steil bergauf, bis die Kurve sich bis zur Sättigung wieder abflacht. Der Aufschwung könnte also in den nächsten drei Jahren passieren. In dieser Zeit könnten die E-Taxis den Anteil von einem Viertel der Gesamtflotte übersteigen – danach dürfte es sehr schnell gehen. Denn in dieser Zeit wird es auch passende Elektroautos von deutschen Herstellern geben. Der Zug fährt Richtung Elektroauto ab, doch konventionelle Taxis werden Ihr Spezialist für Taxiversicherungen in München ISARFUNK TAXIZENTRALE GMBH & CO. KG Rosenheimer Straße 139, 81671 München Telefon / Taxiruf: 089 / 45 05 40 Telefon / Verwaltung: 089 / 45 054-100 E-Mail: verwaltung@isarfunk.de www.isarfunk.de, www.facebook.com/ isarfunk450540 Presserechtlich verantwortlich für diese Seiten: Christian Hess Redaktion: Karl-Heinz Mayer (khm), Essential Media deshalb noch nicht von elektrischen Taxis überrollt. Juristisch betrachtet hat das Landrats amt Erding in seiner kommenden Taxiordnung eine Testphase von maximal drei Jahren festgelegt. Die Regelung gilt für rein elektrische Taxis am Terminal 2 ab August 2019. Schrittweise wird dann der Wirkungsbereich der IsarFunk Fahrer-App und der Regelung erweitert. Bis Ende 2019 soll die App auch für den Zentralbereich Pflicht sein. Ab dem Jahr 2020 sollen alle am Flughafen zugelassenen Taxis zügig mit der Fahrer-Applikation ausgerüstet und somit der gesamte Taxiverkehr digitalisiert werden. Für die IsarFunk Fahrer-App benötigt man ein Android-Smartphone. Diese App kann im Google Play Store heruntergeladen werden. Der Einsatz auf einem Apple- Smartphone ist leider nicht möglich. Fazit: Mit dem E-Taxi-Projekt wird eine Entwicklung in Gang gesetzt, die sich im Markt ohnehin abzeichnet. Zudem finden während der Testphase in Absprache mit den Behörden notwendige Anpassungen des Ablaufs statt. Spätestens nach drei Jahren stehen die derzeitigen Regeln wieder auf dem Prüfstand. Das E-Taxi ist ein Pilotprojekt der Stadt München, des Flughafens und des ADAC. Es wird von der IsarFunk Taxizentrale organisiert. Es ist ein Anreiz und eine Belohnung für den Weg in die breite E-Mobilität. Städte wie London, Amsterdam oder Stockholm beschränken oder sperren ihre Innenstädte für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Damit das Taxi auch weiterhin Zugang zu den Innenstädten erhält, muss es schnell auf emissionsarme Antriebstechnologie umsteigen. Die Konkurrenz steht bereits in den Startlöchern. khm Wir bieten Ihnen für Taxen und Mietwagen: Preisgünstige Sondertarife für Taxen und Mietwagen Besondere Flottenkonditionen ab 3 Konzessionen Sondereinstufungen für Neueinsteiger Rechtschutz- und Betriebshaftpflichtkonzepte Taxi-Schutzbrief inkl. Leistung für Leihtaxi Carl-Zeiss-Str. 49 85521 Riemerling/Ottobrunn Telefon 089 / 58 90 96 70 Web www.fvo-finanz.de E-Mail info@fvo-finanz.de UNTER STÜTZER DES TAXI GEWERBES TAXI JULI / 2019 19

TaxiTimes München