Aufrufe
vor 1 Jahr

vznews, Deutschland, August 2021, Ausgabe 63

  • Text
  • Bestellen
  • Basisrente
  • Banken
  • Steuern
  • Ruhestand
  • Fonds
  • Rente
  • Etfs
  • Geld
  • Merkblatt
Die vz news informieren fünfmal jährlich über aktuelle Finanzthemen. Die kostenlose Zeitschrift des VZ VermögensZentrums beantwortet Fragen zu Geldanlagen und Immobilien-Darlehen, zur Ruhestands- oder Nachlassplanung.

Seite 2 vz news

Seite 2 vz news 63/August 2021 Geben Sie Ihrem Vermögen Zeit, sich in Ruhe zu vermehren Trotz Krisen bewegen sich Aktienkurse langfristig immer aufwärts. Wer für seinen Ruhestand vorsorgt, sollte sich das zunutze machen. Die wichtigsten Tipps dazu. ALEXANDER WUNDER Niederlassungsleiter VZ Nürnberg alexander.wunder@vzde.com Tel. 0911 881 88 90 Viele Vorsorgesparer machen Fehler, weil sie mehr wollen als eine realistische Marktrendite. Sie gehen zu hohe Risiken ein, investieren in Produkte, die sie nicht verstehen, und zahlen zu hohe Gebühren. Und häufig lassen sie sich vom Auf und Ab an den Börsen zu hektischen Umschichtungen verleiten – mit fatalen Folgen für die Rendite. Dieser Stress ist unnötig. Wer für den Ruhestand vorsorgt, hat meist genügend Zeit – und sollte auch seinem Vermögen Zeit lassen, sich in Ruhe zu vermehren. Denn je länger die Anlagedauer ist, desto unwahrscheinlicher sind Verluste. Wer Vermögen über einen Zeitraum von 15 Jahren investiert, macht wahrscheinlich keine Verluste. Im Gegenteil: Bei diesem Anlagehorizont ist die Wahrscheinlichkeit sogar sehr hoch, dass man eine Rendite von mehr als 4 Prozent erzielt (Tabelle unten). Tipp: Wer Vermögen langfristig anlegt, braucht Durchhaltewillen und einen guten Plan. Diese Punkte sind besonders wichtig: Ausdauer Leiten Sie Ihre Anlagestrategie sorgfältig her, damit sie zu Ihrer Risikofähigkeit und Risikobereitschaft passt. Und dann halten Sie daran fest! Das zahlt sich aus – in guten wie in schlechten Zeiten. Denn Aktien tendieren über die Jahre in Richtung ihrer langfristig erwarteten Rendite. Im Durchschnitt sind Renditen von 4 bis 7 Prozent pro Jahr am wahrscheinlichsten. Kurzfristige Schwankungen gleichen sich über die Jahre derweil immer mehr aus. Anlagedauer senkt das Verlustrisiko MSCI World in Euro, Januar 1970 bis Mai 2021; Wahrscheinlichkeiten je nach Anlagedauer; vergangenheitsbezogene Angaben sind kein Indikator für die Zukunft. Wahrscheinlichkeit 5 Jahre 10 Jahre 15 Jahre > 0 % p.a. 76 % 86 % 100 % > 4 % p.a. 57 % 80 % 86 % > 7 % p.a. 47 % 58 % 55 % Lesebeispiel: Bei einem Anlagezeitraum von 15 Jahren beträgt die Wahrscheinlichkeit, eine positive Jahresrendite zu erzielen, 100 Prozent. Quelle: VZ VermögensZentrum, Bloomberg MERKBLATT So finden Sie die richtige Anlagestrategie Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Ihre langfristige Anlagestrategie herleiten. Bestellen Sie das kostenfreie Merkblatt unter: www.vzde.com/vznews Auswahl Nutzen Sie transparente und günstige Anlagen wie ETFs und Indexfonds. Weil sie einen Markt 1:1 abbilden, liegt ihre Rendite nahe an der Marktrendite (siehe auch Seite 6). In Deutschland sind derzeit rund 1650 ETFs zugelassen. Wenden Sie sich an einen Experten, wenn Sie Hilfe benötigen. Bewirtschaftung Leiten Sie Ihr Risikoprofil neu her, wenn sich Ihre finanzielle Situation verändern sollte, mindestens aber alle zwei Jahre. Gerade nach einer Korrektur an den Börsen kann die Aufteilung im Wertpapierdepot durcheinandergeraten. Dann sollten Sie die Gewichtungen der Anlageklassen auf die ursprüngliche Anlagestrategie zurückführen. Sie möchten Ihr Geld langfristig besser anlegen? Sprechen Sie mit einem Experten im VZ in Ihrer Nähe (siehe Seite 8). Soll ich auch im Ruhestand auf Aktien setzen? Ja – je nachdem, wie viel Risiko Sie tragen können und wollen, sind Aktien und Aktien-ETFs sinnvoll. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von rund 20 Jahren ist der Anlagehorizont lang genug. Wichtig ist aber, dass Sie vorher einen Finanz- Check machen. Nur wenn Sie wissen, wie groß Ihre Rentenlücke ist, können Sie Ihr Vermögen so aufteilen, dass ein Teil wächst und der andere verbraucht wird: Verbrauchsteil Aus diesem Teil speisen sich Ihre Rentenzahlungen in den ersten zehn Jahren. Das Geld ist nicht in Aktien angelegt, sondern wird sicher investiert und Schritt für Schritt aufgebraucht. Wachstumsteil Dieser Teil wird langfristig angelegt – auch in Aktien. Er erwirtschaftet Erträge für den Verbrauchsteil und wird nach zehn Jahren in sichere Anlagen umgeschichtet, um die Ausgaben bis ans Lebensende zu finanzieren. Weitere Tipps dazu im Merkblatt (siehe Box). MERKBLATT Etappenstrategie: Einkommen im Ruhestand sichern So erwirtschaften Sie mit Ihrem Vermögen eine attraktive Zusatzrente. Bestellen Sie das kostenfreie Merkblatt unter www.vzde.com/vznews

vz news 63/August 2021 Seite 3 Basisrente: Hände weg von diesen teuren Anbietern! Die Basisrente ist eine echte Perle der Altersvorsorge. Doch Achtung: Die Angebote der Versicherer sind zu teuer. Es gibt deutlich bessere und günstigere Alternativen. MEIN TIPP ANDREAS LIMOSER Finanz- und Ruhestandsexperte andreas.limoser@vzde.com Tel. 089 288 11 70 Klipp und klar gesagt: Mit der Basisrente hat der Gesetzgeber ein Vorsorgesystem geschaffen, das wirklich stark ist. Wer nicht pflichtversichert ist oder wer besser vorsorgen möchte, kann selbst ein Vermögen ansparen und jedes Jahr viel Geld von der Steuer abziehen. Und im Ruhestand bleibt mehr, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Die Sache hat aber einen Haken: Basisrenten werden meistens von den Versicherungen angeboten. Und die machen so eine starke Lösung schwach – weil teuer. Mit exorbitanten Provisionen schmälern sie die Rendite und das Alterskapital. So bleiben Ihnen 65.000 Euro mehr Dazu ein Beispiel: Wer regelmäßig 500 Euro in einen Versicherungsvertrag einzahlt, hat nach 30 Jahren 222.629 Euro zur Verfügung. Insgesamt fallen dabei über 15.000 Euro an Kosten und Provisionen an. Besser ist es, wenn Sparer in eine effiziente Lösung einzahlen, die das Geld in kostengünstige ETFs investiert – und praktisch keine Provisionen berechnet. Beim VZ bleibt Sparern beispielsweise 64.741 Euro mehr, um ihre Rente zu erhöhen (Tabelle unten). MERKBLATT Basisrente mit Wertpapieren Basisrente: So werden Sie von teuren Anbietern abgezockt Basis: Kosten Gesamtlaufzeit. Angaben in Euro. Vereinfachte Darstellung ohne Gewähr. Einzahlung 25.000 pro Jahr für 15 Jahre Diese Kriterien sind für Sie wichtig, wenn Sie das Beste aus Ihrer Basisrente herausholen möchten. Bestellen Sie das kostenfreie Merkblatt unter: www.vzde.com/vznews Tipp: Lassen Sie sich nicht zu einer Basisrente überreden, von der hauptsächlich die Versicherung profitiert. Vergleichen Sie konsequent und wählen Sie ein günstiges Produkt, das Ihnen eine höhere Rente bringt. Sie möchten besser vorsorgen? Die Experten des VZ beraten Sie gern. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Gespräch im VZ (Kontakt Seite 8). Einzahlung 500 pro Monat für 30 Jahre Ø-Markt- Angebote 1 VZ- Lösung 2 Ø-Markt- Angebote 1 VZ- Lösung 2 Summe Einzahlungen brutto 375.000 375.000 180.000 180.000 Vertriebs- und Verwaltungskosten –36.975 –360 –15.489 –720 Summe Einzahlungen netto 338.025 374.640 164.511 179.280 Jährliche Anlagerendite 4,00 % 4,00 % 4,00 % 4,00 % Gebühr Vermögensanlage 3 2,09 % 1,11 % 2,09 % 1,11 % Total Alterskapital 393.060 474.120 222.629 287.370 Zusätzlicher Gewinn beim VZ 81.060 64.741 1 Durchschnitt von 10 Top-Versicherungsangeboten (Konditionen gemäß PIB). Auswahlkriterien: beste Bewertungskategorie für fondsgebundene Angebote gem. Research Franke/Bornberg und daraus die Anbieter mit den höchsten Versicherungssummen im Bestand gem. Morgen & Morgen. 2 Weltweites ETF-Depot mit Aktienquote 50 % (bis 100 %) ohne Vertriebsprovisionen und Gebühren. 3 Jährlich und inkl. Fondskosten. Quelle: VZ VermögensZentrum TOM FRIESS Geschäftsführer Wahrscheinlich haben Sie vom Greensill-Debakel gehört. Als Greensill Capital im März Insolvenz anmeldete, wurden Fonds im Wert von fast 10 Milliarden Euro eingefroren. Banken hatten sie als Alternative zu Spargeld angepriesen, um „risikolos” negative Zinsen zu umgehen. Mit dem Geld der Anleger finanzierte Greensill Lieferketten vor. Wegen der Corona-Krise konnten viele Unternehmen ihre Schulden aber nicht mehr begleichen, und das Konstrukt kollabierte. Anlegerinnen und Anleger werden wohl nur einen Bruchteil ihres Geldes wiedersehen – nach jahrelangen Verfahren. Einmal mehr zeigt sich, dass komplizierte Finanzkonstrukte nur funktionieren, solange alles rundläuft. In einer unerwarteten Situation wie dieser sind die versprochene Rendite und das investierte Kapital plötzlich weg. Mein Tipp: Investieren Sie Ihr Geld nur in Dinge, die Sie wirklich verstehen. Lassen Sie sich nicht auf Experimente ein und setzen Sie auf Geldanlagen, die einfach, transparent und liquide sind.