Land and Water Governance - Lehrstuhl für Bodenordnung und ...

landentwicklung.muenchen.de

Land and Water Governance - Lehrstuhl für Bodenordnung und ...

Land and Water Governance

ein (auch in Deutschland?) neuer Ansatz zur Lösung

zunehmender Eigentums- und Nutzungskonflikte

Aqua Alta

Hamburg, 10. November 2009

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel

FIG Honorary President

Institut für Geodäsie, GIS und Landmanagement,

Lehrstuhl für Bodenordnung und Landentwicklung,

TUM - Centre of Land, Water and Environmental Risk Management


Aufgabe des Tempelreichs Angkor Wat

aufgrund falscher Landnutzung und kollabierender

Wassersysteme

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


38. ...

Plan of Implementation

(b) Develop and implement integrated land management

and water-use plans that are based on sustainable use of

renewable resources and on integrated assessments of socio-

economic and environmental potentials, and strengthen the capacity

of Governments, local authorities and communities to monitor and

manage the quantity and quality of land and water resources;


Quelle: Plan of Implementation, World Summit on Sustainable Development, Johannesburg, September 2002

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Zunahmen von Land-, Wassernutzungs- und

Standortkonflikten durch den Klimawandel

Quelle: BMZ 2008

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


… Gelingt dies nicht, wird der Klimawandel zunehmend Spaltungs- und

Konfliktlinien in der internationalen Politik hervorrufen, weil er

vielfältige Verteilungskonflikte in und zwischen Ländern auslöst:

um Wasser, um Land, um die Bewältigung von

Flüchtlingsbewegungen oder um Kompensationszahlungen zwischen

den wesentlichen Verursachern des Klimawandels und den Ländern, die

vor allem von dessen destruktiven Wirkungen betroffen sein werden.

Quelle: Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderung 2007

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10.November 2009


Land and Wasser sind zwei Seiten einer Medaille

Die drei Bereiche Klimaschutz, Wassermanagement und Biodiversität

bezeichnet auch die Europäische Kommission als zentrale

Herausforderungen und Anlass für die Weiterentwicklung der Gemeinsamen

Agrarpolitik (Mitteilung der Europäischen Kommission „Vorbereitung auf den

GAP-Gesundheitscheck“ vom 20. November 2007).

Wassermanagement ist engstens mit Eigentums- und

Landnutzungsmanagement verbunden und bedeutet im weitesten Sinne

somit ganzheitliches Landmanagement. Man kann sie nicht trennen.

Quelle: Holger Magel, Silke Franke: Zukunftsstrategien im ländlichen Raum für die Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung

im Lichte von Good Governance. Im Auftrag des BayStMUGV, Endbericht August 2008.

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Land Land Policy Policy

and and

Spatial Spatial Planning Planning

Framework Framework

A Common Land Management Vision

Facilitating

Facilitating

Sustainable Sustainable Development

Development

and

and

Good

Good

Governance

Governance

Enhancing

Enhancing

Quality

Quality

of

of

Life

Life

in

in

urban

urban

and

and

rural

rural

areas

areas

Spatially Enabled

Participatory Land Management

Land Administration, Land Value,

Land Use,Land Markets, Land Development,

Land Arrangement

Country Country Context Context

Institutional Institutional Framework Framework

Land

Land

Tenure

Tenure

Education

Education

&

&

Research

Research

Capacity

Capacity

building

building

Services Services to to Politics, Politics,

Public, Public, Business Business

& Society Society

© adapted from Expert Group Meeting 9 – 11 November 2005 at the University of Melbourne by Prof. Magel

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


BMBF Ausschreibung aus Sicht von

internationalem Landmanagement:

Ein völlig unbefriedigender Ansatz,

da Bodenordnungsidee und -ansatz fehlen!

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Aus Sicht von Landmanagement und

Bodenordnung wäre ein Ansatz wie folgt

wünschenswert gewesen!

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Forschungsantrag zur BMBF

Initiative Nachhaltiges

Landmanagement

Enthält den

Umsetzungsaspekt

Bodenordnung


Aktuelle Diskussionen zeigen weltweit einen

neuen Trend:

Von Management zu Governance

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Warum Land Governance?

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Es bestehen Defizite zwischen der Idee und der Umsetzung

To overcome the problem of

auf dem Gebiet Land Management

• Insecurity of tenure and forced evictions

• Multiple-land regimes: statutory, colonial, customary, religious, informal

• Overlapping institutional mandates

• Complex, expensive, inaccessible administrative system

• Vested interests in the status quo: Government, professionals, elites,

structure owners

• Corruption; weak rule of law

• Irregular and illegal privatization of land

Quelle: UN-Habitat, 2007

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


UN Habitat – UN FAO Definition Land Governance

(noch in Diskussion)

Land governance concerns the rules, processes and organizations

through which decisions are made about access to land and its use, the

manner in which the decisions are implemented and forced, and the way

that competing interests in land are managed.

It encompasses statutory, customary and religious institutions.

It includes state structures such as land agencies, courts and ministries

responsible for land, as well as non-statutory actors such as traditional

bodies.

It covers both the legal and policy framework for land as well as traditional

and informal practices that enjoy social legitimacy

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Land Governance – von globalem Interesse

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Quelle: Magel, H.; Klaus, M.; Espinoza, J.

nach einer Vorlage von Enemark, S. 2009

Good Land Governance principles (concerning

rules, processes and structures) as basis for a

sustainable Land Policy and ensuring an effective,

honest, equitable transparent, accountable and

participatory land sector

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Dasselbe gilt auch für den Wassersektor!

Wasser : Eine Governance-Krise

„mismanagement, corruption, lack of appropriate

institutions, bureaucratic inertia and a shortage

of new investments in building human capacity

as well as physical infrastructure is largely

responsible for the current situation.”

Quelle: UNEP, 2006

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Water governance hat dieselbe Bedeutung

wie land governance

The term water governance encompasses the political, economic

and social processes and institutions by which governments, civil

society, and the private sector make decisions about how best to

use, develop and manage water resources.

Source UNDP 2004

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Despite the growing call for integrated approaches,

there is, in reality, limited practical experience of

how it can be implemented. In the overall context of

IWRM, relevant challenges to and opportunities for

an Improved Integration of Land

and Water Governance have,

surprisingly, received little attention. It has proven

difficult to integrate or coordinate land and

water in a meaningful way, particularly for the

rural and urban poor who have been socially and

politically marginalized, and largely excluded from

access to land, water resources management and

related services.

(S. 54f)

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


IFAD: „Linking Land and Water Governance

• For farmers or for conflict resolution caused e.g. by land or water

consuming/adressing public measures or by risk management measures,

secure access to or management of water cannot be separated from secure

access to land.

• The growing water crisis can be addressed comprehensively only if the links

between secure access to land and to water are recognized, and the related

governance issues are understood.

Quelle: IFAD 2006

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Bisher fehlt eine wissenschaftliche

Definition von

(Good) Land and Water Governance

Es existieren viele potenzielle Anwendungsgebiete

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Klimawandel und Küstenschutz & Land and Water Governance

Quelle: Boateng,

FIG article of the month Oct. 2009

Bsp. Vietnam

low-lying coastal areas are largely developed

and serve as economic centers of the countries

destruction of coastal settlements will cause

displacement and possibly result in coastal hinterland

mitigation. If this is not managed properly it could lead

to land litigation and ethnics conflicts.

It may lead to significant loss of farmlands,

wetlands, mangrove and cause coastal squeezes.

Develop and implement coastal adaption policies

now in order to avoid huge impacts of future climate

related desasters.

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Bsp.China : Neuerliche Umsiedlung von 330.000 Menschen

Bildquelle: zdf/ dpa

• Wasser-Knappheit in Peking und Umgebung

(Trinkwasser + Wasser für Landwirtschaft)

• Süd-Nord-Kanal soll Peking mit Wasser versorgen

• Stausee überflutet Dörfer und Landschaften

• Bauern verlieren ihre Heimat durch Umsiedlung

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Wo stehen wir in Deutschland?

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Land und Wasser Management in Bayern

Beispiel: Zusammenarbeit Ländliche Entwicklung und

Wasserwirtschaft

Der Schutz von Boden und Wasser als natürliche

Lebensgrundlagen bildet ein wesentliches Ziel

in der Ländlichen Entwicklung. Dieses Ziel soll in den Verfahren

nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) durch eine enge

Zusammenarbeit der Verwaltung für Ländliche Entwicklung und der

Wasserwirtschaftsverwaltung erreicht werden.

1. Grundsätze der Zusammenarbeit

(1) Die Wasserwirtschaftsämter vertreten in den Verfahren nach dem FlurbG

als Träger öffentlicher Belange und als amtliche Sachverständige

wasserwirtschaftliche Gesichtspunkte. Ferner beraten sie die Direktionen für

Ländliche Entwicklung und die Teilnehmergemeinschaften in

wasserwirtschaftlichen Fragestellungen. Im Rahmen der Vorbereitungsphase

von Neuordnungsverfahren umfasst dies auch die Beratung von

Bürgergruppen.

Quelle: GemBek 1998 BayStMUG, BayStMEFL BayRS 7815-L

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Land und Wassermanagement in Bayern

2. Vorbereitung des Neuordnungsverfahrens

(1) Das Wasserwirtschaftsamt teilt der Direktion im Rahmen der

Unterrichtung nach § 5 Abs. 3 FlurbG und der Anhörung nach § 38

FlurbG mit, welche Maßnahmen zum Schutz von Boden

und Wasser und welche wasserwirtschaftlichen Planungen bereits

bestehen oder vorgesehen sind. Dies gilt insbesondere für

festgesetzte und in Planung befindliche Wasserschutz- und

Überschwemmungsgebiete. Auf Planungen Dritter wird

hingewiesen.

Quelle: GemBek 1998 BayStMUG, BayStMEFL BayRS 7815-L

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Vorbeugender Hochwasserschutz in

der Ländlichen L ndlichen Entwicklung

Regionale Landentwicklung Auerbergland (Bayern)

Nürnberg

Augsburg

München

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Regionale Landentwicklung Auerbergland

Wichtige Grundlage für einen effektiven und nachhaltigen Hochwasserschutz ist

die Erarbeitung eines übergeordneten und raumbezogenen Orientierungs- und

Handlungsrahmens.

In der Regionalen Landentwicklung Auerbergland wurde deshalb eine auf die

Wassereinzugsgebiete bezogene und fachübergreifende Pilotstudie für die

beteiligten Gemeinden erstellt.

Sie ist Voraussetzung für ein koordiniertes und strategisches Vorgehen aller

Beteiligten bei der Umsetzung flächenbezogener und dezentraler

Maßnahmen zum vorbeugenden Hochwasserschutz im Rahmen einer

nachfolgenden Bodenordnung

Quelle: Aulig, Øverland, Krüger 2004

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


ILUP - Integrated Land Use Planning and River Basin Management

Quelle: Metzka,Deggendorf 2009

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Ökologische Entwicklungskonzeption für das Überschwemmungsgebiet der

Großen Laber , Niederbayern

Quelle: Schacht 2005

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Ökologische Entwicklungskonzeption für das Überschwemmungsgebiet der

Großen Laber

Quelle: Schacht 2005

Ausschnitt aus dem Flurneuordnungsgebiet, Nutzungsvergleich vorher - nachher

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Flutpolder Riedensheim

Quelle: http://www.wwa-in.bayern.de/projekte_und_programme/riedensheim/projekt/index.htm

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Warum kein Neuordnungsverfahren

zur Konfliktlösung?

Diese gehört zu Good Governance!!

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Deutschland:

Vom Management zu Governance?

Was muss noch besser werden?

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Governance in Deutschland bedeutet vor allem:

MEHR PARTIZIPATION, TRANSPARENZ UND IMMER

MEHR AUSHANDLUNGSPROZESSE ZUR

KONFLIKTLÖSUNG

Z.B. BEI LANDBEZOGENEN WASSERAUFGABEN

Transparenz in allen Planungs- und Umsetzungsphasen

intensivste Partizipation und Dialogplanung von Anfang an

horizontale und vertikale Kooperation auf und zwischen allen Ebenen

Beweglichkeit in der Spannweite von Hoheitsplanung hin zum Aushandeln

mit den Betroffenen

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Weitere Ressorts

Instrumente

Programme

Initiativen

Synergien für Wasser- und Landmanagement nutzen

FFH-Management

Arten- und Biotopschutz

Vertragsnatur-schutz


Hochwasserschutz

Grundwasserschutz

Gewässerökologie


Synergien nutzen, z.B.

Naturschutz Wasserwirtschaft Ländliche Entwicklung Siedlung, Wirtschaft

Flurbereinigung,

Dorferneuerung

LEADER

Integrierte Ländliche

Entwicklung


Natürliche Ressourcen Humane Ressourcen

F l ä c h e / R a u m

Städtebau-

förderung

Ländliche Cluster

Regional-management


Wassermanagement Landmanagement Regionalmanagement

Aus: Holger Magel, Silke Franke: Zukunftsstrategien im ländlichen Raum für die Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung

im Lichte von Good Governance. Im Auftrag des BayStMUGV, Endbericht August 2008.

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Zukunftsstrategien für die Wasserwirtschaft im Lichte von

Good Governance

So gut „Good Governance“ als Vision für effektives und effizientes

Verwaltungshandeln, für transparentes und kohärentes Staatshandeln und für

partizipative und kooperative Steuerungs- und Aushandlungsprozesse auf

internationaler Bühne auch angenommen und verwendet wird – in

Deutschland besitzt es bislang noch zu wenig Durchsetzungskraft.

Daher ist es notwendig, neben die Idee des „guten Regierens“ (Good

Governance) auch die Idee der „guten Gesellschaft“ zu stellen (vgl.

WELZER 2008: „Klimakriege“). Der Umgang mit Wasser ist davon abhängig,

wie „Gemeinwesen“ definiert wird und davon, wie gut sich der Bürger darin

wieder findet. Eine „gute Wasserwirtschaftsverwaltung“ braucht eine „gute

Gesellschaft“.

Quelle: Holger Magel, Silke Franke: Zukunftsstrategien im ländlichen Raum für die Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung

im Lichte von Good Governance. Im Auftrag des BayStMUGV, Endbericht August 2008.

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Ist uns allen das genügend bewusst?

Vielfältige Land und Wasser Einheit im ländlichen Raum

- Wasser als Urelement von Landschaft und Landschaftsbild fördert

die Attraktivität des ländlichen Raumes als Wohn-, Wirtschafts- und

Erholungsraum.

- Wasser bildet sich überwiegend im ländlichen Raum und kann nur

dort wirksam geschützt und „zurückgehalten“ werden.

- Wasser ist als Ressource wichtige Produktionsgrundlage z. B. für

Land-, Forst-, Ernährungs- und Energiewirtschaft.

- Wasser kann das „Land“ aber auch zerstören, z. B. durch

Hochwasser

DESHALB: Akteure/ “Gute Gesellschaft“ sollen automatisch

„Wasser in der Fläche denken“ und Fläche mit Wasser verknüpfen

Quelle: Holger Magel, Silke Franke: Zukunftsstrategien im ländlichen Raum für die Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung

im Lichte von Good Governance. Im Auftrag des BayStMUGV, Endbericht August 2008.

Martin Grambow im mdl. Gespräch 2009

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Durch aktivierende Beteiligung von gesellschaftlichen Akteuren und

Einbindung von Multiplikatoren das Lebens- und Schutzgut Wasser zur

„gemeinsamen Sache“ machen

Quelle: Holger Magel, Silke Franke: Zukunftsstrategien im ländlichen Raum für die Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung

im Lichte von Good Governance. Im Auftrag des BayStMUGV, Endbericht August 2008.

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


… this interdependence calls for an integrated approach of Land and

Water Governance and Environmental Risk Management that can

address the needs of the Millennium Development Goals.

Considering this interdependence therefore the new future oriented name

of our Munich Centre is TUM Center of Land, Water and Environmental

Risk Management.

Quelle: Magel, Hanoi 2009

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Integration of Land and Water Governance with ERM

Land and Water Governance

to ensure land and water management

Environmental Risk Management (ERM)

Risk Identification Risk Reduction Risk Transfer

Quelle: World Metrological Organisation, überarbeitet

Information and Knowledge Sharing

Capacity Building

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Good governance and Capacity building for disaster risk

reduction and sustainable development

Quelle: FIG 2006

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Die allergrößte Herausforderung:

Bewusstseinsbildung der Kommunalpolitik(er) und

insbesondere der Bevölkerung

(siehe z. B. geringes Gefahrenbewusstsein in Bremen)

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Hochwasserschutz Bremen: Wahrnehmung

Zwei Drittel der Beteiligten zeigen

etwas oder weniger Interesse am

Hochwasserschutz.

Hochwasserschutz wird von

weniger als einem Drittel der

Befragten als wichtig eingestuft.

Quelle: Integriertes Hochwasserrisikomanagement in einer individualisierten Gesellschaft (INNIG); http://innig.tzi.de

aus einem Vortrag von Smidt, H.-J.;

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


TUM Postgraduate Masterprogramme

Land Management and Land Tenure” for Professionals

at Center of Land, Water and Environmental Risk Management

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009


Kontaktadresse:

www.landentwicklung-muenchen.de

www.landmanagement-master.de

O. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel u. Dipl.-Ing. Christiane Gross, TUM Aqua Alta – Hamburg, 10. November 2009

More magazines by this user
Similar magazines