Berner Kulturagenda 2012 N°14

kulturagenda

DOPPELNUMMER

2 Wochen Kultur

N°14/15

Donnerstag bis Mittwoch

5.4. bis 18.4.2012

www.kulturagenda.be

Die Kulturagenda für unterwegs

Neu als Web–App für dein Smartphone

Samuel Strässle

Drei Toilettenfrauen versetzen sich in eine bessere Welt: Erna (Suzanne Thommen), Mariedl (Heidi Maria Glössner) und Grete (Sibylle Brunner).

Drei Damen beim Tagträumen

Derbe Sprache und Irrwitz – Werner Schwab hat in seinem kurzen Leben

Theater geschrieben, das aufhorchen lässt. Das Stadttheater zeigt «Die

Präsidentinnen» mit dem «Altweiberfrühling»-Dreamteam.

1994 fand man den österreichischen

Dramatiker Werner Schwab, gerade einmal

36-jährig, tot in seiner Wohnung.

Der Autor hatte sich totgesoffen. Geblieben

sind seine Stücke, die in den 90er-

Jahren mit einer ganz eigenen, sehr derben

Sprache viel Aufmerksamkeit auf

sich zogen.

Letztes Jahr war am Schauspielhaus Zürich

mit «Volksvernichtung oder meine

Leber ist sinnlos» eine hervorragende

Schwab-Inszenierung von Heike Goetze

zu sehen. Nun wartet auch das Stadttheater

Bern mit Schwab auf und zeigt

das 1990 uraufgeführte Stück «Die

Präsidentinnen». Auch diese Affiche

(Regie: Dominik Günther) tönt vielversprechend,

denn auf der Bühne steht

ein Trio, das bereits in «Altweiberfrühling»,

der Theateradaption des Films

«Die Herbstzeitlosen», zusammen geglänzt

hat. Heidi Maria Glössner spielt

die naive Mariedl, Suzanne Thommen

die strenge Erna und Sibylle Brunner

das Luder Grete.

Die Realitätsflucht der Toilettenfrauen

In beiden Stücken stehen ältere Damen

und ihre Träume im Mittelpunkt. Während

die Frauen im «Altweiberfrühling»

ihr Leben anpackten, träumen

sich Erna, Grete und Mariedl in «Die

Präsidentinnen» in eine andere Realität.

Die drei sind Toilettenfrauen, kennen

sich mit Fäkalien bestens aus und sprechen

auch ausgiebig darüber. Doch die

Frauen wären gerne angesehene Personen,

zum Beispiel Präsidentinnen.

«Mariedl ist harmoniesüchtig und naiv.

Am Ende ist sie es, die alle Illusionen

Analog erzeugter Techno

Verlosung

Wir alle kennen ihn, den DJ, der auf den Computer starrt und in die Plattenteller

greift. Ganz anders ist das bei Brandt Brauer Frick. Das Berliner

Trio spielt Live-Techno mit klassischen Instrumenten.

platzen lässt», erzählt Glössner von ihrer

Rolle.

Die Schauspielerin ist auch von der Sprache

Schwabs fasziniert. «Und die geht

gleich direkt auf Grete zu, gibt ihr, ohne

ein Wort, gleich ein paar saftige Watschen»,

rezitiert sie im Gespräch. Solche

Sätze in einer lustvollen und saftigen

Sprache seien typisch für den Autor.

Regisseur Dominik Günther abstrahiert

in seiner Inszenierung das Stück. Anstatt

die drei Protagonistinnen als Putzfrauen

in einem Kellerloch auftreten zu

lassen, wie das in vorangehenden Inszenierungen

der Fall war, stellt er sie in ein

Schaufenster, «aufgemotzt wie Puppen»,

so Glössner. Wehe, wenn diese «Puppen»

ins Träumen kommen: Dann werden

schnelle Nummern geschoben, wird

geheiratet und ganz schön derb im Dreck

gewühlt.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Vidmar 1, Liebefeld. Premiere: Sa., 14.4.,

19.30 Uhr. Vorstellungen bis 21.6.

www.stadttheaterbern.ch

Sehen, was in der Umgebung gerade läuft,

eigene Favoriten erstellen und verwalten, Artikel

zu den Events abrufen: Mit der Web-App der

Berner Kulturagenda auf deinem Smartphone

weisst du immer, wo was wann läuft im Berner

Kulturleben. Füge die Web-App zu deinem

Homescreen hinzu: so bleiben deine Daten

gespeichert und sind jederzeit verfügbar.

Vier Rubriken

Sie schlagen, kratzen und klopfen auf

jede erdenkliche Stelle ihrer Streichinstrumente

und Schlagzeuge. Sie präparieren

Pianos mit Schrauben und

Radiergummis. Nicht die sauberen, orchestralen

Klänge, sondern die perkussiven,

ungewohnten Seiten klassischer

Instrumente sind für die live gespielte

Technomusik von Brandt Brauer Frick

gefragt.

Ihr musikalischer Hintergrund befindet

sich im Jazz und in der Klassik. Daniel

Brandt und Jan Brauer gründeten nach

der Mittelschule das jazzige Technoprojekt

«Scott». Auch der Komponist Paul

Frick tüftelte bereits mit elektronischer

Musik. Er entdeckte das Duo im Netz

und nahm Kontakt auf. 2008 begann

die Zusammenarbeit.

Um die Vision weiterzuentwickeln,

erweiterte sich die Formation nach ihrem

Debütalbum «You Make Me Real»

um sieben Musiker zum Brandt Brauer

Frick Ensemble. Im Bonsoir treten sie

aber in ursprünglicher Besetzung auf

und spielen ihre ins Analoge zurückgezerrte

Digitalmusik zu dritt.

Julia Wolf

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Club Bonsoir, Bern

Fr., 6.4., 23 Uhr

www.bonsoir.ch

ZVG

Paul Frick und Jan Brauer von Brandt Brauer

Frick. Aus dem Bild gefallen ist Daniel Brandt.

Events Locations Favoriten

www.kulturagenda.be

Karte


10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLdt7qCGhJy7IAgeQ9D8X0EwiJHTe4bgs7R1b1sCMcDVypgOSjBZR1HzhBkI5aSFFlr8fco6_0OO-7weR7cU3VMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE0NrcEAF54PBQNAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6t60YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGGCz9q3o-8B2ISsbBYZFGNYbVJQAimBUM7qpLlXD1Pq8g85n-t-AZXffIlTAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDE0sjQFAMxzy4INAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DE0MjSxNrQ0NLA6CEhYkhkDQwNjYwMjA0sjI0NzIytTA0t7A2NTQydkCo14svSEkDAGjv0xlRAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDE0sjQBAFpDzPUNAAAA

34 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Werner Schwab

Vidmar:1 / ab 14. April 2012

Heidi Maria Glössner

Foto: Michael von Graffenried

Premiere: 14. April 2012 / Weitere Vorstellungen: 20. April // 03./08./23. Mai // 01./08./21. Juni 2012

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

theater

MADAME BISSEGGER

14.6.–15.9.2012 Ostermundigen/Bern

www.madamebissegger.ch

Das etwas andere Theater-Spektakel.

Vorverkauf: www.starticket.ch

Ticket-Hotline 0900 325 325

(Fr. 1.19/Min. ab Festnetz) sowie an allen

Vorverkaufsstellen von starticket.

Impressum

Presenting Sponsor

Hauptsponsor

Partner

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be

Gesamtleitung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Praktikum: Anna Tschumi (ats), Julia Wolf (juw)

praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger

Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310,

Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 17 erscheint am 25.4.12. Redaktionsschluss 12.4.12

Nr. 18 erscheint am 2.5.12. Redaktionsschluss 19.4.12

Agendaeinträge:Nr. 17 bis am 18.4.12 / Nr. 18 bis am 25.4.12

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern,

E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Medienpartner

Medienpartner

Druckpartner

Medienpartner

Standortpartner

( Gemeinde

Ostermundigen

Ticketingpartner

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler

Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern

Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13

barbara.nyfeler@kulturagenda.be,

verlag@kulturagenda.be

www.kulturagenda.be

Inserateschluss Nr. 17 ist der 18.4.12

Inserateschluss Nr. 18 ist der 25.4.12

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern und dem Kanton Bern für

die finanzielle Unterstützung.

Echos

Inszenierung

Markus Keller

Besetzung

Antoinette:

Agnieszka Wellenger

Madame Kampf:

Christiane Wagner

Monsieur Kampf:

Horst Krebs

Madame Isabelle:

Brigitte Bissegger

Miss Betty:

Katja Rosin

Auguste:

Anja Käsermann

Liebhaber/

Oberkellner:

Peter Bamler

Kellner:

Helge Herwerth

Gehilfe:

Tamino Glauser

Der Ball

von Irène Némirovsky

Bühnenfassung: Markus Keller

Patronat: Berner Theaterverein

Der Bund

«Agnieszka Wellenger verkörpert diese Antoinette zwischen erotischem

Erwachen, Weltschmerz und Trotzgebahren unmittelbar

glaubwürdig als 15­Jährige, Christiane Wagner spielt eine durchaus

hassenswerte, in ihrer Bigotterie und gekünstelten Damenhaftigkeit

groteske Mutter.»

Berner Zeitung BZ

«Markus Keller belässt ‹Der Ball› in den 20er Jahren. Er folgt auch

der Chronologie der Novelle und orientiert sich textlich an der

deutschen Übersetzung von Claudia Kalscheuer. Das funktioniert

gut, zumal die Novelle spitzzüngige Dialoge bietet.»

seniorweb.ch

«Das ganze Ensemble trägt mit präzisem und mitreissendem Spiel

alles zu einem gelungenen Theaterabend bei. Augenzwinkernd entlässt

es ein vergnügtes Publikum in den späten Abend.»

April

Mi 4 20.00

Do 5 20.00

Sa 7 20.00

Di 10 20.00

Mi 11 20.00

Do 12 20.00

Fr 13 20.00

Sa 14 20.00

So 15 17.00

Mo 16 20.00

Di 17 20.00

Mi 18 20.00*

Do 19 20.00

Fr 20 20.00

*Freier Verkauf

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


5 bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 35

Realität und Fiktion werden eins

Verlosung

Im Tojo zeigt die Kompanie Grenzgänger ihr experimentelles Stück «Nico’s

Love on Stage». In einer verwirrenden Mischung aus Theater und Film verwischt

sie die Grenzen zwischen Realität und Fiktion.

In «Nico’s Love» verkauft der Regisseur

Julian skrupellos die Biografie von

Schauspieler Nico. Auf der Bühne treten

der Regisseur Julian M. Grünthal und

Schauspieler Nikolai Bosshardt sowohl

in Bühnenrollen als auch als angebliche

Privatpersonen auf. Eine solche

Ausgangssituation hat es schon per se

darauf angelegt, den Zuschauer mit der

Frage nach Realität und Fiktion in die

Irre zu führen. Und als wäre diese nicht

schon kompliziert genug, mischen

die Macher des Stücks, die Kompanie

Grenzgänger, auch noch filmische Mittel

ins Schauspiel: auf der Bühne wird

gefilmt, und auf der Leinwand erscheinen

Sequenzen aus früheren Drehs.

Zwei Bühnenformate und ein Film

Zwar hat die Luzerner Gruppe «Nico’s

Love» als eigenständiges Theaterstück

konzipiert, gleichzeitig ist die Produktion

aber auch Teil eines experimentellen

Filmprojektes. Regisseur Julian M.

Grünthal will nämlich aus dem Stoff

und den Erfahrungen auf der Bühne bis

2015 den gleichnamigen Film realisieren.

Im Sinne dieses Schaffensprozesses

arbeitet die Kompanie mit zwei Bühnenformaten

von «Nico’s Love», die sich

bei jeder Aufführung aufeinander beziehen.

Das 25-stündige Stück, «Nico’s

ZVG

Grenzgänger spielen mit dem Publikum.

Love Instant Movie», wird vor Publikum

gespielt und das Geschehen zugleich

gefilmt, während die abendfüllende Version

des Stücks, «Nico’s Love on Stage»,

mit traditionell theatralen Mitteln arbeitet.

Nach einem turbulenten Start mit

dem 25-Stünder im Kleintheater Luzern

letzten Oktober zeigt Grenzgänger nun

seine 90-Minuten-Version im Tojo. Eine

weitere 25-stündige Episode von «Nico’s

Love Instant Movie» ist nächsten Juni in

der Roten Fabrik in Zürich vorgesehen.

Spiel mit dem Zuschauer

An der besagten Aufführung in Luzern

wurde zunächst während zwei Stunden

auf der Bühne und vor Publikum eine

Albtraumszene gedreht. Danach verwandelte

sich das Kleintheater in einen

Club, wodurch die klassische Theatersituation

aufgelöst und der Zuschauer

zu einem Teil des Geschehens wurde.

Es wurde immer unklarer, was nun

gespielt und was echt war. Beispielsweise

war nicht genau auszumachen,

ob der Regisseur nun wirklich zu viel

getrunken, sich deshalb nackt ausgezogen

und einen Schauspieler tätlich

angegriffen hatte oder ob alles einfach

nur inszeniert war. Regisseur Grünthal

meint dazu bewusst vage: «Die Grenze

zwischen Realität und Fiktion wird in

‹Nico’s Love› immer wieder offengelassen›».

Grenzgänger im wahrsten Sinne des Wortes

Etwas genauer hat sich die Jury des

renommierten Nachwuchspreises für

Tanz und Theater, «Premio», ausgedrückt,

wo Grenzgänger vor einem

Jahr den ersten Preis gewonnen haben:

«‹Nico’s Love› ist ein kluges Spiel aus

und mit der konkreten Situation des

Theaters. Mit einfachsten Mitteln betreibt

Grenzgänger ein virtuoses und

letztlich beunruhigendes Spiel mit den

Erwartungshaltungen des Publikums.»

Was nun genau während der 90 Minuten

in Bern zu sehen sein wird, ist

noch nicht ganz klar. Die abendfüllende

Bühnenversion soll jedenfalls keine

Zusammenfassung der 25-Stunden-

Fassung sein. In «Nico’s Love on Stage»

wird aber Bezug auf das Geschehen in

Luzern genommen. Verraten hat Julian

M. Grünthal nur, dass sich im Tojo ein

Team auf der Bühne wiederfinde, das

sich fragt, wie man nach dem Eklat in

Luzern weitermachen könne. Welche

Rolle in Bern dem Zuschauer zuteil

wird, erfährt man nur, indem man selber

hingeht und sich überraschen lässt.

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Tojo Theater in der Reitschule, Bern

Di., 10., bis Sa., 14.4., 20.30 Uhr

Weitere Infos unter www.tojo.ch

Tomas Wüthrich

Das Traktorkestar zieht vor einem Konzert mit adäquatem Untersatz durch die Strassen von Niš.

Berner Platten zu Ostern

Um Ostern findet das grosse Frühlingserwachen in den Berner Musikclubs

statt: Platte um Platte wird getauft. Eine unvollständige, dafür chronologische

Übersicht.

His Dog Bingo: «Big White Ghost»

Den Anfang im gedehnten Reigen

der Plattenten macht His Dog Bingo.

Die Band tauft ihr Album «Big White

Ghost». Es ist ein Erstling, aber keineswegs

von Neulingen. Kopf der Band ist

Stephan Greminger, man kennt ihn von

der (auf Eis gelegten) Deutschpop-Band

Büro Amsterdam. Greminger macht

Singer/Songwriter-Musik und wird von

Nadja Stoller (Tasten und Gesang) und

Oli Hartung (Gitarre) unterstützt.

Dampfzentrale, Bern. Do., 5.4., 21 Uhr

Gsprächstoff: «Uf ewig u zrügg»

Gerappte Texte, rockige Gitarre, funky

Bass: Die Berner Band Gsprächstoff

hat sich ihren eigenen Stil zurechtgelegt.

Endlich hält sie nun ihr erstes Album

«Uf ewig u zrügg» in den Händen:

Mundarttexte zwischen persönlich und

gesellschaftskritisch. Auf der Bühne stehen

Dan Hasler (Drums), Simone Bührer

(Bass, Stimme), Michel De Maddalena

(Rap) und Moritz Leuenberger (Gitarre,

Stimme). Nein, nicht der Politiker.

Mahogany Hall, Bern

Fr., 6.4., 21 Uhr

Traktorkestar: «Scharf Extra»

Das Traktorkestar ist das Phänomen der

Berner Musikszene schlechthin. Die

Band um Trompeter und Frontmann

Balthasar Streit hat sich in kurzer Zeit

zu einer erfolgreichen Balkanbrassband

gespielt. Und das, obwohl keiner

der Bandmitglieder südosteuropäische

Wurzeln hat. Die Band hat 2009 auf der

Hauptbühne des Musikfestivals im serbischen

Guca gespielt, vor 100 000 Zuhörern

– noch bevor sie 2010 ihr erstes

Album herausgab, «Iz Duše». Jetzt legt

die 12-köpfige Schar mit «Scharf Extra»

ein Scheit nach und liefert wiederum

Balkanmusik mit Punkattitüde und einer

Prise Heimwehsehnsucht.

Bierhübeli, Bern

Sa., 7.4., 21.45 Uhr

Le Rex: «Ascona»

Ebenfalls viel Blech gibt es an der Plattentaufe

bei Bee-flat: Le Rex besteht aus

vier Bläsern der Kategorie der «üblichen

Verdächtigen» und einem ebenso umtriebigen

Schlagzeuger. Die beiden Saxofonisten

Benedikt Reising und Marc

Stucki, der Posaunist Andreas Tschopp,

Marc Unternährer an der Tuba sowie

Drummer Rico Baumann tauchen immer

wieder auf im Berner Jazz. Auf dem

zweiten Album in dieser Formation,

«Ascona», machen sie freche, frische

und wilde Jazzmusik und setzen methodisch

beim Erstling «Korsika» an: Die

erste CD wurde auf Korsika aufgenommen,

für das Nachfolgealbum wurden

unter anderem die Kirche Ligerz, das

Kursschiff «Berna» auf dem Bielersee,

ein Bauernhof in Manneried, das Wankdorfcenter

Bern, die Autobahnraststätte

Rubigen und die Seepromenade Ascona

zum temporären Aufnahmestudio.

Turnhalle im Progr, Bern

So., 8.4., 20.30 Uhr

Tré: «Brissago»

Bei BeJazz wird zwar noch nicht getauft,

aber doch immerhin eine Vorpremiere

gefeiert. Das Zürcher Trio Tré spielt die

Musik seines vierten Albums «Brissago».

Thomas Lüthi (Sax), Bernhard Bamert

(Posaune) und Christian Niederer

(Schlagzeug) spielen Volksmusik verschiedener

Couleur. Ihr Mix besteht aus

Freejazz, Folk und Neuer Musik.

BeJazz-Club, Vidmarhallen, Liebefeld

Do., 12.4., 20.30 Uhr

Schüpp: «Chline Fisch»

Ein Trio infernale tauft in der Cappella:

Schüpp. Mit dem Zusatz «bärndütsche

Halbrock» ist auch schon ziemlich viel

gesagt. Michael Fuhrer, Lukas Stettler

und Daniel Flückiger spielen Chansons,

die auch mal einen Gang ruppiger daherkommen,

aber bleiben, was sie sind:

Geschichten aus dem Alltags.

La Cappella, Bern

Fr., 13.4., 20 Uhr

Michael Feller

Klartext zur schwedischen Kulturförderung mit Botschafter Per Thöresson

ZVG

Per Thöresson ist seit 2006 Schwedischer

Botschafter in Bern. Jedes Jahr finden in

Bern unter dem Patronat seiner Botschaft

die Schwedenwochen statt. Wir wollen von

ihm wissen: Wieso fördert Schweden seine

Kultur in Bern so engagiert?

Sie haben die üblichen fünf Botschafterjahre

in der Schweiz schon hinter sich. Wieso hängen

Sie ein weiteres Jahr an?

Warum nicht, wenn es einem so gefällt?

Die Schweiz ist ein spannendes

Land, auch politisch. Und meine Familie

lebt auch gerne hier.

Was gefällt Ihnen denn in Bern?

So vieles. Als 2006 klar war, dass ich

nach Bern gehen würde, sagten meine

Diplomatenkollegen: Das ist doch langweilig,

da gibt es nur Konsens. Aber

Bern war meine erste Wahl. Es ist viel

los, kulturell und gastronomisch. Und

ich fahre gerne Ski. Zwar fehlt mir das

Meer – ich bin an der schwedischen

Westküste aufgewachsen. Aber ein Bad

in der Aare ist fast so schön.

Welches sind die Höhepunkte in Ihrem Botschafterleben?

Vor wenigen Tagen haben die Schwedenwochen

angefangen. Das ist für

mich die schönste Zeit des Jahres. Es

gibt wochenlang schwedische Menüs

in Berner Restaurants, Filme in der Cinématte

und junge schwedische Bands

im ISC.

Es scheint, als würde in Bern kein Botschafter

seine Kultur so lustvoll fördern wie Sie die

schwedische. Gehört das zu Ihrer Philosophie

oder zur schwedischen Aussenpolitik?

Beides. Die Handels- und Exportministerin

Ewa Björling setzt jedes Jahr

eine Agenda, nach der die Kultur im

Ausland bekannt gemacht werden soll.

Aber wir unternehmen hier in Bern

auch für schwedische Verhältnisse

ziemlich viel.

Kultur wird also explizit als Exportartikel betrachtet?

Es geht natürlich nicht direkt um Export,

sondern viel mehr um «Nation-

Branding», wie es so schön heisst auf

Neuschwedisch. Es hängt eben alles

zusammen: Die schwedischen Filme

in der Cinématte etwa wecken Interesse

an unserem Land.

Sie bringen immer wieder Bands in die

Schweiz, die man hier noch gar nicht kennt.

Wie funktioniert das?

Ich habe das Glück, dass meine Mitarbeiterin

Karin Feusi jahrelang für

Bands aus dem Norden das Booking

gemacht hat. Oft veranstalten wir

Showcases in der schwedischen Residenz

und laden Bands und ein Fachpublikum

ein. Wir hatten etwa The

Soundtracks of Our Lives in unserem

Haus, meine persönlichen Favoriten.

Kürzlich spielte Birgit Bidder. Sie ist

der nächste grosse schwedische Star.

Es ist schön, jungen Bands ein bisschen

zu helfen.

Ist es auch ein teures Engagement?

Nein. Wir haben ein Budget von rund

10 000 Franken im Jahr. Da kann man

höhstens kleine Beiträge sprechen. Das

Festival «Sounds Nordic, Sounds Good»

in Zürich ist unser grösster Posten.

Woher rührt Ihre Begeisterung für die Kultur?

Ich mache selbst Musik. In Bern habe

ich begonnen, Schlagzeug zu spielen.

Das ist ein guter Ausgleich zur Arbeit.

Ich spiele auch in einer Band. Wir heissen

«The Presidents». Der luxemburgische

Botschafter ist ein Gitarrist des

Himmels. Er könnte Profi sein. Sein

Fahrer spielt Bass und ein Brite spielt

Rhythmusgitarre und singt. Wir spielen

regelmässig bei öffentlichen Anlässen

und in Clubs.

Die Popmusik scheint in Schweden einen sehr

hohen Stellenwert zu geniessen. Wieso gibt

es so viele gute Bands?

Das liegt unbestritten an den kommunalen

Musikschulen, die gratis sind.

Wenn man als Teenager eine Band

gründen will, geht man zur Gemeinde

und sagt: «Wir sind eine Band.» Und

dann stellt die Kommune ein Lokal zur

Verfügung.

Wir verbinden Schweden mit Klischees wie

Ikea. Gerade Ikea ist ja auch schon fast sowas

wie eine schwedische Botschaft.

Ja, wir könnten viel Geld sparen, wenn

ich mein Büro gleich in Lyssach einrichten

würde (lacht). Ikea-Gründer

Ingvar Kamprad ist es sehr wichtig,

schwedische Kultur und schwedische

Werte zu verbreiten. Zum Beispiel duzt

man sich bei Ikea. Das gefällt den Kunden.

Ich habe in fünf Jahren vier neue

Läden eingeweiht. Das ist jedes Mal ein

Riesenhappening mit Schwedenfrühstück

und Schnaps.

Interview: Michael Feller

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

www.schwedenwochen.ch


36 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Philippe Tarbouriech

mfe

Offenes Atelier im Zentrum Paul Klee

Im offenen Atelier des Kindermuseums Creaviva können Kinder von 4 bis 8 Jahren in

Begleitung eines Erwachsenen eine Stunde lang kreativ sein. Das Atelier beschäftigt sich

mit Facetten von Paul Klees Arbeitsweise und hat jeden Monat ein neues Thema. Im April

lautet es «Hunds-Löwen-Affe». Für die Betreuung sorgen professionelle Kunstvermittler.

Zentrum Paul Klee, Bern. Täglich ausser Montag, 12, 14 und 16 Uhr

Neues Kinderangebot im Museum Franz Gertsch

Das Museum Franz Gertsch bietet ein neues Kinderprogramm an. Jeden zweiten und vierten

Sonntag im Monat gibts für die kleinen Museumsbesucher eine kindergerechte Führung

durch die aktuelle Ausstellung. Danach können sie in einem Workshop selber malen. Beide

Teile dürfen auch unabhängig voneinander besucht werden.

Museum Franz Gertsch, Burgdorf. So., 8.4., 14 Uhr (Führung) und 14.30 Uhr (Workshop)

Eiertütschete auf dem Kornhausplatz

Wer zu Ostern keine Lust zum Nestli-Verstecken hat oder seines schon gefunden hat,

der komme zur traditionellen Eiertütschete auf den Kornhausplatz. Der bereits 1892

dokumentierte Brauch ist einer der letzten seiner Art in der Stadt Bern. Also unbedingt

mitmachen. Achtung: Die zu tütschenden Eier sind selber mitzubringen!

Kornhausplatz, Bern. So., 8.4., 10.30 Uhr

DONNERSTAG, 05.04.

BERN

Circus Royal

Ticket-Hotline: 0848 84 80 49.

Chilbiplatz, Bümpliz, Morgenstr. 15.00/20 Uhr

Eiertütsch-Wettbewerb

Vorausscheidungen. Jeweils vier Gegner

treten gegeneinander an. Der Sieger zieht in

den Final ein und tütscht um die Siegesprämie

von CHF 1000.

Westside Food Court. 12.00 Uhr

Family Festival

Auf zum gemeinsamen Frühlingserlebnis.

Mit hauseigener 12-Loch-Minigolfanlage,

mitreissenden Events für Gross und Klein

und viele Gewinnchancen.

Freizeit- und Einkaufszentrum Westside

Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Das Creaviva zwischen Himmelszelt und Unterwelt:

Brücken zwischen fremden Welten

und Inspirationen für Kopf, Herz und Hand.

Höllisch? Himmlisch!

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Löwokodil: Ein Löwe, der schwimmt? Papagesel:

Ein Esel mit Flügeln? Flamänguru:

Ein Flamingo, der hüpft? Im April leisten wir

uns einen Scherz.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

FREITAG, 06.04.

BERN

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SAMSTAG, 07.04.

BERN

Artur

Auf Streiftouren im und ausserhalb des

Museums werden gemeinsam spielerische

Zugänge zu Kunst gesucht.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 10.30 Uhr

Berner Samstags-Brocante

Tische für Private: Tel. 079 243 86 74.

Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr

Circus Royal

Siehe 5.4. Chilbiplatz, Bümpliz,

Morgenstrasse. 15.00/20.00 Uhr

Eiertütsch-Wettbewerb – Final

Siehe 5.4.

Westside Food Court. 10.00 Uhr

Family Festival

Siehe 5.4.

Freizeit- und Einkaufszentrum Westside,

Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Am Wochenende und während den Berner

Schulferien kann im Creaviva kurzweilig

erlebt werden.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SONNTAG, 08.04.

BERN

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Osternestsuche mit Jamadu

Wo sind die Ostereier versteckt?

Suche auf der St. Petersinsel.

ab Hafen/Schiffländte. 14.00 Uhr

/////////////////////////

BURGDORF

Kinderatelier

Führung und offene Werkstatt für Kinder.

Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3.

14.00 Uhr

MONTAG, 09.04.

BERN

Circus Royal

Ticket-Hotline: 0848 84 80 49.

Chilbiplatz, Bümpliz, Morgenstrasse.

11.00/15.00 Uhr

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

DIENSTAG, 10.04.

BERN

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

LANGENThAL

Circus Monti – kopfüber!

Mit hochstehenden artistischen Darbietungen,

feinsinnigen Clowns und Musik.

Vv. 056 622 11 22, www.circus-monti.ch

Markthallenplatz. 20.15 Uhr

MITTWOCH, 11.04.

BERN

Crazy Davids Gurten Club:

Alice im Wunderland

Mit Crazy David und seinem Team dem

eiligen Kaninchen durch das Loch in Alices

Wunderland eintauchen. Kostenlos.

Gurten – Park im Grünen. 14.00 Uhr

Die kleine Hexe und ihr Freund

Abraxas – das Musical

Ein Theaterstück in Mundart von Ernesto

Hausammann und der Musik von Susanna

Cerny nach dem Buch von Otfried Preussler.

Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Di muetigi Schirin

Ein Märchen über die Kraft der Elemente.

Eine Eigenproduktion der Puppenbühne

Demenga/Wirth. Vv: 031 311 95 85.

Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31.

14.30 Uhr

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Roland Zoss & Bandidos

19 Geschichten aus dem Alltag der Dinge.

Freizeit- und Einkaufszentrum Westside

Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 14.00 Uhr

/////////////////////////

LANGENThAL

Circus Monti – kopfüber!

Siehe 10.4. Markthallenplatz. 15/20.15 Uhr

DONNERSTAG, 12.04.

BERN

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

LANGENThAL

Circus Monti – kopfüber!

Siehe 10.4. Markthallenplatz. 15.00 Uhr

FREITAG, 13.04.

BERN

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SAMSTAG, 14.04.

BERN

Berner Samstags-Brocante

Tische für Private: Tel. 079 243 86 74.

Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr

Die kleine Hexe und ihr Freund

Abraxas – das Musical

Siehe 11.4.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Di muetigi Schirin

Siehe 11.4. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Nachtzirkus

Erin Morgensterns “Nachtzirkus” ist

eine bestechende Mischung aus vergangenen

Epochen und Magie.

Der Buchtipp der Leporello-Jugendredaktorin

Jessica Nirkko.

“Der Zirkus trifft ohne Vorwarnung ein.

Keine Ankündigung geht seiner Ankunft voraus.

Er ist einfach da, wo er gestern noch

nicht war.” Der Roman von Erin Morgenstern

riss mich komplett aus dem Alltag!

Ich tauchte ein ins 19. Jahrhundert und

lernte facettenreiche Charaktere kennen –

vom grossspurigen Direktor bis zum

geheimnisvollen Schlangenmenschen.

Im Zentrum des Nachtzirkus stehen die jungen

Magier Celia und Marco, gezwungen

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SONNTAG, 15.04.

BERN

Die kleine Hexe und ihr Freund

Abraxas – das Musical

Siehe 11.4.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Di muetigi Schirin

Siehe 11.4. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland

3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva, Z

entrum Paul Klee, Loft, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

MONTAG, 16.04.

BERN

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

DIENSTAG, 17.04.

BERN

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Heldinnen – wilde Tage draussen in

Bern West

Feuer spucken, Zaubertricks lernen,

magisches Öl herstellen und auf dem Feuer

zur Konkurrenz, verfallen der Liebe.

Verzaubernd romantisch!

Erin Morgenstern: Nachtzirkus,

Ullstein Hardcover, ab 13 Jahren

kochen? Auf dem Winterhäli in Bümpliz.

Gratis und ohne Anmeldung.

Punkt12 (Treff für Mädchen und junge

Frauen), Jurastr. 1. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

MITTWOCH, 18.04.

BERN

Chinderland mit Ueli Schmezer

Am Kinderkonzert für die ganze Familie

geht’s hoch zu und her.

Freizeit- und Einkaufszentrum Westside

Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 14.00 Uhr

Crazy Davids Gurten Club: Jim Knopf

Mit Jim Knopf und seiner Lokomotive

Emma nach China reisen und die Prinzessin

Li-Si treffen. Kostenlos.

Gurten – Park im Grünen. 14.00 Uhr

Die kleine Hexe und ihr Freund

Abraxas – das Musical

Siehe 11.4.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Di muetigi Schirin

Siehe 11.4. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Family Festival

Siehe 5.4. Freizeit- und Einkaufszentrum

Westside, Riedbachstr. 100. Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 7.4. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Nische, Monument im Fruchtland

3. 10.00 Uhr

Heldinnen – wilde Tage draussen in

Bern West

Siehe 17.4. Punkt12 (Treff für Mädchen und

junge Frauen), Jurastr. 1. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 5.4.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Hunds-Löwen-Affe

Siehe 5.4. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SternSchnuppen

auf streiftour...

...mit „Arthur“. Ein Kunstprojekt vom

Kunstmuseum Bern. Am 7. April um

10.30 Uhr. Für Kinder ab 6 Jahren.

Mehr Infos: www.leporello.ch

schau rein...

...in „Kolibribahnhof“ und du entdeckst

85 eindrückliche Geschichten

von 11- bis 18-jährigen Kindern und

Jugendlichen. www.leporello.ch

Familien- und Kinderkultur


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P622UYNCZlbEASPIWjur0gwiCffGBmCz9q3o-8JxARXtpoOSjBZm6h5wgyEctZCRgnLUGL5g5zPdb9vkyBwUgAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDE0srQAAHEPevwNAAAA

5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 37

Geri Born

Ursus & Nadeschkin im Bierhübeli

Das Komikerduo Ursus & Nadeschkin ist seit 24 Jahren gemeinsam unterwegs. In dieser

Zeit haben die beiden schrägen Vögel so einige Highlights produziert und sich weit über

die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Ihr Programm «Zugabe» vereint nun das

Beste aus den bisherigen Programmen. Wie gewohnt ein Mix aus Theater, Kabarett, Artistik

und Clownerie. Bierhübeli, Bern. Di., 10., und Mi., 11.4., 20 Uhr. AUSVERKAUFT

Performancefestival «ACT» in der Dampfzentrale

Seit 2007 findet das Performancefestival «ACT» unter der Leitung von Franticek Klossner

in der Dampfzentrale statt. Junge Performance-Studierende diverser Kunsthochschulen der

Schweiz können hier ihre teils fragilen ersten Experimente dem Publikum vorstellen. Dieses

darf sich auf erfrischende Überraschungen gefasst machen.

Dampfzentrale, Bern. So., 15.4., 17 Uhr

«Ingvar kom hem» in der Cappella

Inga Svensson ist schwedischer als die meisten Schwedinnen, sie ist aus tiefstem Herzen

Anhängerin des Königshauses und des Möbelhauses Ikea. Und sie kann nicht verstehen,

weshalb Ikea-Gründer Ingvar Kamprad in der Schweiz lebt. In «Ingvar kom hem» will sie

den Steuerflüchtling mit schwedischen Schlagern und einem selbst gedrehten Film «hem»-

locken. La Cappella, Bern. Sa., 7.4., 20 Uhr

DONNERSTAG, 05.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Mit den Songs von Polo Hofer.

Vv: www.ticketportal.ch; Tel. 0900 101 102

und www.sbb.ch/alperose

Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6.

19.30 Uhr

Der Ball

Von Irène Némiirovsky. Bühnenfassung/

Inszenierung Markus Keller. Uraufführung.

Mit Agnieszka Wellenger, Horst Krebs, Christiane

Wagner u.a. Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Lucia di Lammermoor

Dramma tragico von G. Donizetti. In ital.

Sprache mit deutschen Übertiteln.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

NAU – Hirt auf der Greina

Von i bonanzi. Konzeption, Spiel: Stefanie

Ammann. Text: Luciana Brusa. Trompete:

Manuel Mengis. Percussion: Jonas Imhof.

Vv: Res: stefania.ammann@gmx.ch/

079 367 71 98 .

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

titanic 2012 – Ich übernehme die Verantwortung

Compagnie Majacc und Projekt 210

präsentieren ein Stück zum Untergang des

Luxusliners von 100 Jahren. Text & Regie:

Roger Binggeli Bernard. Spiel: Projekt 210.

Musik: Skinny Jim.

Vv: info@majacc.com/079 729 10 45.

Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Masterthesis-Diplome im Théâtre

Musical

18.30 Uhr Dorian Fretto «The trader». 19.30

Uhr Morgane Klein «La cinquième race».

HKB Burg Biel, Jakob-Rosiusstrasse 16.

18.30 Uhr

/////////////////////////

LySS

Yes, We Jam!

Every Style is Welcome.

Kulturfabrik Lyss (KUFA), Club,

Werdtstrasse 17. 20.00 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Ladies Night

Eine sozialkritische Komödie von Stephen

Sinclair/Anthony McCarten. Deutsch von Annette/

Knut Lehmann. Regie: Karo Guthke.

Vv: Drogerie Balmer im Coop,

Tel. 031 731 21 20.

Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus,

Junkerngasse 13. 20.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Die Nacht der Musicals

Mit den bekanntesten und beliebtesten

Musicals an einem Abend, auf einer Bühne!

Vv: www.ticketcorner.ch.

KKThun, Seestrasse 68. 20.00 Uhr

FREITAG, 06.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4. Bernexpo Musical-Theater,

Mingerstr. 6. 19.30 Uhr

titanic 2012 – Ich übernehme die

Verantwortung

Siehe 5.4.

Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 07.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4. Bernexpo Musical-Theater,

Mingerstr. 6. 14.30/19.30 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14.

20.00 Uhr

Hamlet – AUSVERKAUFT

Tragödie von W. Shakespeare.

Bis 7.4. alle Vorstellungen ausverkauft!

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 18.00 Uhr

Inga Svensson: Ingvar kom hem

70 Minuten musikalischer Vortrag, schwedische

Volks-, Schlager- und Popmusik.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

NAU – Hirt auf der Greina

Siehe 5.4. Theater Tojo, Reitschule,

Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

titanic 2012 – Ich übernehme die

Verantwortung

Siehe 5.4.

Aula im Progr, Speichergasse 4.

20.00 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Ladies Night

Siehe 5.4.

Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus,

Junkerngasse 13. 20.00 Uhr

SONNTAG, 08.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4.

Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6.

14.30 Uhr

/////////////////////////

MÜNSINGEN

Über d’Brügg

Musical von Lukas Eichenberger.

Vv: www.überdbrügg.ch

Schlossgut. 20.00 Uhr

MONTAG, 09.04.

BELP

Über d’Brügg

Musical von Lukas Eichenberger.

Vv: www.überdbrügg.ch

Aaresaal des Dorfzentrums, Rest. Kreuz.

17.00 Uhr

/////////////////////////

BERN

Margrit Bornet: Bornet To Be Wild

In ihrem neuen Programm schlüpft Margrit

Bornet wieder in die unterschiedlichen

Rollen.

Vv: Tel. 031 332 80 22;

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 10.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4. Bernexpo Musical-Theater,

Mingerstr. 6. 19.30 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Eigensinn macht Spass

Szenische Lesung mit Saxophon-Improvisation

im Rahmen der Hesse-Ausstellung.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr

Heisse Zeiten

Die Wechseljahre-Revue. Regie: Gerburg

Jahnke. Vv: www.ticketportal.com oder Tel.

0900 101 102.

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Nico’s Love on Stage

Von Grenzgänger. Vv: nicoslovebern@gmail.

com.

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstrasse

8. 20.30 Uhr

Nicole D. Käser: Anleitung zur sexuellen

Unzufriedenheit

Nicole D. Käser bringt es – auch diesjahr

– auf den (G-)Punkt. Ohne ein Blatt vor

den Mund zu nehmen, und ohne je unter die

Gürtellinie zu rutschen.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Ursus & Nadeschkin – AUSVERKAUFT!

Im Programm «Zugabe» versammelt sich

der schönste Nonsens aus 23 Jahren Ursus

& Nadeschkin Vv: www.starticket.ch.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Fucking Åmål

Das Theater nach dem Erfolgsfilm – von der

Jungen Theaterfabrik Bern.

Vv: www.starticket.ch

Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr.

11. 20.30 Uhr

MITTWOCH, 11.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4. Bernexpo Musical-Theater,

Mingerstr. 6. 19.30 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Fabian Lau: Der Zauber des richtigen

Moments

Jeder wäre es doch gerne mal wieder: Ganz

entspannt im Hier und Jetzt. Aber wo ist das

eigentlich, dieses Hier?

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Heisse Zeiten

Siehe 10.4. Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Michael Steiner & Andy Tobler (Basel):

Neue Hobbys braucht das Land

Uraufführung. Vv: www.schlachthaus.ch

oder Münstergassbuchhandlung, Bern.

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr

Ursus & Nadeschkin – AUSVERKAUFT!

Im Programm «Zugabe» versammelt sich

der schönste Nonsens aus 23 Jahren Ursus

& Nadeschkin Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Fucking Åmål

Siehe 10.4. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Adonia-Teens: Musical Thomas

Text: Markus Hottiger. Musik: Markus Heusser.

Tournee mit einem der 18 Chöre.

Pöschenhalle. 20.00 Uhr

DONNERSTAG, 12.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4.

Bernexpo Musical-Theater, Mingerstr. 6.

19.30 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Divertimento

Gate 10 Tour. Cabaret. Vv: www.starticket.

ch oder Tel. 0900 325 325.

Theater National Bern, Hirschengraben 24.

20.00 Uhr

Heisse Zeiten

Siehe 10.4. Ewigi Liebi-Theater Wankdorf-

City-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Michael Steiner & Andy Tobler (Basel):

Neue Hobbys braucht das Land

Siehe 11.4. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr

Nico’s Love on Stage

Siehe 10.4.

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

titanic 2012 – Ich übernehme die

Verantwortung

Siehe 5.4.

Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Adonia-Teens: Musical Thomas

Text: Markus Hottiger. Musik: Markus Heusser.

Tournee mit einem der 18 Chöre.

Kongresshaus, Zentralstr. 60. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Fucking Åmål

Siehe 10.4. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

LANGENThAL

Closer than ever

Ein Musical über das Leben hinter fremden

Türen. Musik von David Shire, Liedtexte von

Richard Maltby Jr., Idee von Steven Scott

Smith. Präsentiert von MachArt Musicals.

Vv: www.machart-musicals.ch.

Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 20 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Ladies Night

Siehe 5.4. Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus,

Junkerngasse 13. 20.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

53. Schweizer Künstlerbörse: PreisGala

Mit den Preisträgern des Schweizer Klein-

KunstPreises der ktv, Pippo Pollina, und

des Schweizer InnovationsPreises der ktv,

SurPriX. Vv: Tickets: www.ktv.ch

KKThun, Seestrasse 68. 20.30 Uhr

FREITAG, 13.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4. Bernexpo Musical-Theater,

Mingerstr. 6. 19.30 Uhr

Komödie

Scho wieder Sunntig – Die Erfolgskomödie

Spitalgasse 4 / 3. UG / CH-3011 Bern

Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Così fan tutte

oder «Die Schule der Liebenden». Drama

giocoso von W.A. Mozart.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Divertimento

Gate 10 Tour. Cabaret. Vv: www.starticket.

ch oder Tel. 0900 325 325.

Theater National Bern, Hirschengraben 24.

20.00 Uhr

Heisse Zeiten

Siehe 10.4. Ewigi Liebi-Theater Wankdorf-

City-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Kirtansingen

Das Singen von Mantren und Kirtanas ist

eine wunderschöne, freudevolle Methode

das Herz zu öffnen und den Geist von zu

vielen Gedanken zu befreien.

Kaleidoskop, Belpstrasse 16. 18.30 Uhr

Michael Steiner & Andy Tobler (Basel):

Neue Hobbys braucht das Land

Siehe 11.4. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr

Nico’s Love on Stage

Siehe 10.4. Theater Tojo, Reitschule,

Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

Scho wieder Sunntig –

Die Erfolgskomödie

Von Bob Larbey (a month of sundays).

Dialektbearbeitung von Jörg Schneider.

In den Hauptrollen Jörg Schneider und

Vincenzo Biagi.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr

Schüpp

Bärndütsche Halbrock. Ein infernales Trio

spielt rumpelnde Lumpen- und Liebeslieder.

CD-Taufe.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Von Bob Larbey (A MONTH OF SUNDAYS)

Mit Jörg Schneider und Vincenzo Biagi

13. und 14. April jeweils um 20.00 Uhr/ Tickets: www.starticket.ch

Konrad Stämpfli lebt seit einiger Zeit im Altersheim. Geistig noch überaus rüstig, spielt sein Körper nicht mehr mit.

Ganz anders sein Freund Arthur Brunner. Körperlich noch durchaus fit, hat er geistig schon ziemlich abgebaut. Die

beiden alten Herren registrieren minutiös ihren physischen und psychischen Zerfall, aber klein beigeben, nein, das

werden sie nicht! Weitere Infos: www.joergschneider.ch

Bewegungstheater

Comart – Jubiläumstournée 2012

Drei Kurzproduktionen, gespielt von der Diplomklasse

15. April um 20.00 Uhr

Spielfreude und ein hohes Mass an Professionalität kennzeichnen die jungen SchauspielerInnen der Theaterschule/Bewegungsschauspiel

comart, Zürich. Auf ihrer Jubiläums-Tournée 2012 (30 Jahre comart) präsentiert uns die

Diplomklasse drei Kurzproduktionen zum Entspannen, Schmunzeln und Geniessen.

Weitere Infos: www.comart.org

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG

Di. - Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00

Inserat


10CEXLqwqAQBAF0C9yuPNenCLItsUgdouY_f8kWAwnnjHKCZ-1b0ffC_AJmuEoiSDzLG2N1KKgCgHLzCliIVLOnMs_6Hyu-wU02vKzUwAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDY3MzUAAF_jVs4NAAAA

38 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Michael Steiner

Erik Noorlander

«Neue Hobbys braucht das Land!» im Schlachthauskeller

Wie man sich das perfekte Hobby zulegt, führen Michael Steiner, Andy Tobler und Kathrin

Veith in «Neue Hobbys braucht das Land!» vor. Das Schauspiel geht im Rahmen des

Nachwuchsformats «Startrampe» über die Bühne. Im Schlachthaus-Keller bietet Grazia

Pergoletti jungen Gruppen und ihren ersten Theaterprojekten eine Plattform und begleitet

die Produktionen. Schlachthaus Theater, Bern. Mi., 11., bis Sa., 14.4., 20.30 Uhr

Emil im Stadttheater Langenthal

Was vor ein paar Jahren als kabarettistische Lesung begann, hat sich zu einem

humoristischen Abend entwickelt – weil sich Emil Steinbergers alte Bühnenfigur Emil

ins Programm geschlichen hat. 25 Jahre nach seinem letzten Bühnenprogramm ist der

79-jährige Luzerner mit Wohnsitz Genfersee also wieder auf Schweizer Reise, mit «3

Engel!». Stadttheater Langenthal. Mi., 18.4., 20 Uhr

Schweizer Erstaufführung von «Tage unter»

Für das Stadttheater Bern inszeniert Olivier Bachmann «Tage unter» des Norwegers Arne

Lygre. Im Stück sperrt ein «Besitzer» (Philip Hagmann, links) gestrandete Menschen ein,

um ihre «Festplatte» zu löschen. Die «Frau» (Marianne Hamre) hat die Tortur überstanden,

kann aber nichts mehr entscheiden. Peter (Andri Schenardi) ist ein Unfall im System.

Vidmar 2, Liebefeld. Premiere: Mi., 17.4., 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 30.5.

The Favor – Premiere

Performance. Konzept, Regie: Ivo Dimchev.

Hochschule der Künste Bern – Fachbereich

Oper/Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr

titanic 2012 – Ich übernehme die

Verantwortung

Siehe 5.4.

Aula im Progr, Speichergasse 4.

20.00 Uhr

/////////////////////////

BIGLEN

SINGTONIC – Gut gestrickt ist halb

gesungen

Das unwiderstehlich sympathische Männerquartett,

begleitet von einer kühl-virtuosen

Pianistin, präsentiert die schönsten

Schnulzen, Schlager, Hits und Evergreens

des 20. Jahrhunderts.

Vv: info@ticketeria.org

kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Fucking Åmål

Siehe 10.4.

Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall, Muhlernstr.

11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

LANGENThAL

Closer than ever

Ein Musical über das Leben hinter fremden

Türen. Musik von David Shire, Liedtexte von

Richard Maltby Jr., Idee von Steven Scott

Smith. Präsentiert von MachArt Musicals.

Vv: www.machart-musicals.ch

Stadttheater, Aarwangenstrasse 8.

20.00 Uhr

ONLINE VORVERKAUF

JETZT OFFEN !

/////////////////////////

MÜhLEThURNEN

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»

Mehrpersonen-Solo-Kabarett.

Vv: Reservation: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

MÜNSINGEN

Ein seltsames Paar

Zickenkrieg unter Männern. Komödie von

Neil Simon. Berndeutsch und Regie: Beatrice

Riesen-de Zordo. oje-minee-theater

Vv: b.riesen-dezordo@hotmail.com –

031 721 98 50. oje-minee-theater.ch;

Casinotheater, PZM Münsingen,

PZM Münsingen. 20.15 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Ladies Night

Siehe 5.4. Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus,

Junkerngasse 13. 20.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

53. Schweizer Künstlerbörse

Während 3 Tagen über 100 Kurz- und

teilweise Vollvorstellungen mit neuesten

Produktionen von nationalen und internationalen

Einzelkünstlern und Gruppen.

Detail-Programm: www.ktv.ch

KKThun, Seestrasse 68. 10.00 Uhr

KleinKunstSpecial:10x 10

10 Produktionen x 10 Minuten. Im Rahmen

der Künstlerbörse. Vv: Café-Bar Alte Oele

oder www.theateralteoelethun.ch.

Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10.

20.00 Uhr

eine ziemlich historische Mundartkomödie

von Paul Steinmann | Regie Renate Adam

Uraufführung 2012 in Toffen

11. Juli bis 25. August 2012

www.sommertheater-guerbetal.ch

Inserat

Theatersport Ristretto vs Lamuns aus

Chur

Improvisationstheater. Vv: improristretto@

bluewin.ch oder im AEK Caffè.

AEK Café, Lauitor, Aarequai. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 14.04.

BERN

Alperose – Das Musical

Siehe 5.4. Bernexpo Musical-Theater,

Mingerstr. 6. 14.30 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Die Präsidentinnen – Premiere

Siehe Artikel S. 1. Schauspiel von Werner

Schwab. Inszenierung Dominik Günther.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Divertimento

Gate 10 Tour. Cabaret.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Theater National, Hirschengraben 24. 20 Uhr

Heisse Zeiten

Siehe 11.4. Ewigi Liebi-Theater Wankdorf-

City-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Michael Steiner & Andy Tobler (Basel):

Neue Hobbys braucht das Land

Uraufführung. Vv: www.schlachthaus.

ch oder Münstergassbuchhandlung, Bern.

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr

Nico’s Love on Stage

Siehe 10.4. Theater Tojo, Reitschule,

Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

Orpheus in der Unterwelt

Jacques Offenbach Opéra-bouffon in zwei

Akten und vier Bildern.

Vv: Bern Billett, Nägeligasse 1a, 3011 Bern,

www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Scho wieder Sunntig –

Die Erfolgskomödie

Siehe 13.4. Theater am Käfigturm,

Spitalgasse 4. 20.00 Uhr

The Favor

Performance. Konzept, Regie: Ivo Dimchev.

Hochschule der Künste Bern – Fachbereich

Oper/Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr

titanic 2012 – Ich übernehme die

Verantwortung

Siehe 5.4.

Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

Welche Droge passt zu mir? –

Eine Einführung

Von Kai Hensel. Inszenierung: Andy Tobler.

Mit Sabine Martin. Schweizer Erstaufführung.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Antigona

Oper von Josef Myslivecek. In ital. Sprache

mit deutschen Übertiteln. Letzte Vorstellung.

Vv: theaterkasse@theater-biel.ch,

Tel. 032 328 89 70.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.00 Uhr

/////////////////////////

JEGENSTORF

Der Floh im Ohr

Komödie von Georges Feydeau. Regie: Hans

Peter Incondi. Vv: www.remise.ch.

Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KEhRSATz

Dr barmhärzig Samariter

Kindermusical. Von Markus Hottiger und

Marcel Wittwer.

Aula Selhofen. 16.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Fucking Åmål

Siehe 10.4. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

MÜNSINGEN

Ein seltsames Paar

Siehe 13.4. Casinotheater, PZM Münsingen,

PZM Münsingen. 20.15 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Ladies Night

Siehe 5.4.

Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus,

Junkerngasse 13. 20.00 Uhr

Über d’Brügg

Musical von Lukas Eichenberger.

Vv: www.überdbrügg.ch

Mehrzweckhalle Pöschen. 20.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

53. Schweizer Künstlerbörse

Siehe 12.4. KKThun, Seestrasse 68.

10.00 Uhr

KleinKunstSpecial:10x10

Siehe 13.4.

Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10.

20.00 Uhr

SONNTAG, 15.04.

BERN

Comart – Jubiläumstournee 2012

Siehe Artikel S. 13. Bewegungstheater.

Drei Kurzproduktionen, gespielt von der

Diplomklasse. Vv: Tel. 031 311 61 00;

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4. 20 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

Die Geschichte vom Soldaten

Ein Märchen mit Musik von Igor Strawinsky

und Mike Svoboda. Von Charles Ferdinand

Ramuz in der Fassung von Mani Matter.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 18.00 Uhr

Heisse Zeiten

Siehe 11.4.

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 15.00 Uhr

Lucia di Lammermoor

Dramma tragico von G. Donizetti. In ital.

Sprache mit deutschen Übertiteln.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

Performancefestival ACT

Meeting der schweizerischen Kunsthochschulen

im Bereich der Performancekunst.

Eintritt frei.

Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47.

17.00 Uhr

The Favor

Performance. Konzept, Regie: Ivo Dimchev.

Hochschule der Künste Bern – Fachbereich

Oper/Theater, Zikadenweg 35. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KEhRSATz

Dr barmhärzig Samariter

Kindermusical. Von Markus Hottiger und

Marcel Wittwer.

Aula Selhofen. 10.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Fucking Åmål

Siehe 10.4. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. 17.00 Uhr

/////////////////////////

MÜNSINGEN

Ein seltsames Paar

Siehe 13.4. Casinotheater, PZM Münsingen,

PZM Münsingen. 19.00 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Ladies Night

Siehe 5.4. Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus,

Junkerngasse 13. 17.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

53. Schweizer Künstlerbörse

Siehe 12.4. KKThun, Seestrasse 68. 10 Uhr

MONTAG, 16.04.

BERN

Der Ball

Siehe 5.4. Theater an der Effingerstrasse

14. 20.00 Uhr

Margrit Bornet: Bornet To Be Wild

Siehe 9.4.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Comedy im Chäs: Frölein DaCapo

Einfrauorchester. Nachtessen um 18 Uhr.

Vv: www.starticket.ch.

Hotel Emmental, Bernstrasse 2. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 17.04.

BERN

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Heinz Däpp

Kaderli Hans-Ueli, a. Grossrat. Satire.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

Heisse Zeiten

Siehe 10.4. Ewigi Liebi-Theater Wankdorf-

City-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Tage unter – Premiere

Schauspiel von Arne Lygre. Inszenierung:

Liliana Heimberg. Schweizer Erstaufführung.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Der letscht Undermieter

Komödie von Claudia Gysel.

Kath. Kirche St. Josef, Stapfenstrasse 25.

14.30 Uhr

/////////////////////////

MÜNSINGEN

Ein seltsames Paar

Siehe 13.4.

Casinotheater, PZM Münsingen,

PZM Münsingen. 20.15 Uhr

MITTWOCH, 18.04.

BERN

Achim Lenz (Chur): Die Wolfshaut

Nach dem Antiheimat-Roman von Hans

Lebert.

Vv: www.schlachthaus.ch oder

Münstergassbuchhandlung Bern.

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 20.30 Uhr

Der Ball

Siehe 5.4.

Theater an der Effingerstrasse 14.

20.00 Uhr

Der goldene Drache

Von Roland Schimmelpfennig.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Heisse Zeiten

Siehe 10.4.

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Lions, Tigers, and Woman... – Premiere

Zwei Choreographien von Cathy Marston und

Andrea Miller. Uraufführung. Eine Koproduktion

mit Tanzfestival Steps.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Marilyn’s Dead/Antigone Liveact

eat. Tsigan

Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste des

Hip Hop. Von mammagena theaterproduktion.

Mit: Carmen Riha ,Rolf Johannsmeier,

Irina Mossi, Joel Schmidt und Tsigan als Rap

Chorus.

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

TAP Bern: Härdöpfeler

Improshow.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

LANGENThAL

Emil – 3 Engel

Eine geballte Ladung Komik.

Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 20 Uhr

/////////////////////////

MÜNSINGEN

Ein seltsames Paar

Siehe 13.4.

Casinotheater, PZM Münsingen,

PZM Münsingen. 20.15 Uhr

/////////////////////////

SChWARzENBURG

Ladies Night

Siehe 5.4.

Junkere Chäller, Kirchgemeindehaus,

Junkerngasse 13. 20.00 Uhr


5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 39

Endzeitballaden von Crippled Black Phoenix im Dachstock

Eine stilistische Einordnung der Musik von Crippled Black Phoenix ist schwierig. Einige nennen es Progressive Rock, andere Folk oder

sogar Doom, dritte vergleichen die Band mit der frühen Pink Floyd. Die Engländer bezeichnen ihre Songs selbst als «Endzeitballaden».

Entstanden ist die Band aus Musikern der Formationen Portishead und Mogwai. Mit dem neuen Album «(Mankind) The Crafty Ape» sind die

Engländer nun zurück in Bern.

Dachstock, Bern. Sa., 7.4., 21 Uhr

DONNERSTAG, 05.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

The New School for Jazz and Contemporary

Music Series New York.

Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Leny Andrade

& Romero Lubambo Duo feat. Claludio

Roditi

Leny Andrade (voc), Romero Lubambo (g),

Claudio Roditi (tp).

Vv: www.starticket.ch;Tel. 0900 325 325.

Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Gigs’n’Drinks: Buddha verboten

Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 21 Uhr

Gilberto Santa Rosa

Salsa live. Supported by DJ Casa del Rtmo &

DJ Javier. Vv: www.starticket.ch

National, Hirschengraben 24. 22.00 Uhr

Heidi Happy & Gus Mac Gregor

Singer/Songwriter. www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 21.00 Uhr

HisDogBingo

Plattentaufe. Alternatives Singer-Songwriting.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

Kool Savas

Die Liga der aussergewöhnlichen Mcees.

Vv: www.starticket.ch.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

Loge-Live: Adam Had’en

(Von Belafonte bis Waits)

Broncos-Loge, Matte/Mühlenplatz. 21.30

Uhr

Samir & Raphael

Konzert in Stauffachers Café Littéraire.

Stauffacher, Neuengasse 25 – 37. 19.00 Uhr

Tequila Boys

Auf Hoher See. Aftershowparty: DJ dannyramone.

Hits & Shits. Vv: www.petzitickets.ch,

Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

Tomas Sauter/Daniel Schläppi

Contemporary Chamber Music.

5éme Etage, Mühleplatz 11. 20.30 Uhr

vidmar 676: Regional de Choro Brasileiro

Brazil Jazz. Vv: www.bejazz.ch.

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

The bianca Story

«Coming home». Vv: www.starticket.ch

Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

MÜhLEThURNEN

Blues am Gründonnerstag

The Blue Flagships. Rhythm & Blues.

Vv: Reservation: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Kummerbuben

Das neue Programm der Schattehang Blues

Combo. Vv: sucks@mokka.ch.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

FREITAG, 06.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Leny Andrade

& Romero Lubambo Duo feat. Claludio

Roditi

Siehe 5.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

BeJazz: Kaleidoscope String Quartet

Jazz, Classical, Folk

Vv: www.bejazz.ch.

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Brandt Brauer Frick

Siehe Artikel S. 1. DJ Radiorifle. Minimal

House, House.

Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00 Uhr

Gsprächstoff – CD-Taufe

Debüt Album «Uf Ewig u Zrügg». Mundartrock,

HipHop, Pop.Vv: info@mahogany.ch

+ Krompholz 031 3285200.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

It’s Punkrock

The Hanson Brothers + Invasives. Special

Late Night Show: Failed Teachers. Aftershowparty:

DJs Tom & dannyramone.

Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

John Lewis Rock’n’Roll Trio

DJ Pistolero Pepe. Honky Tonk.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Kosheen Live (GB) @ Electroscope

Kosheen live (GB), Fiji live, Filewile Soundsystem,

Princess P. Vv: www.ammonit.ch

Gr. Halle, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr

Loge-Special – David Waddell &

Hellbound Train

Country/Rock.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Rainer von Vielen

Bastardpop. Vv: www.starticket.ch

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

The Discors

Crossover/Rock. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

Shearwater/Julie Doiron

Epic & Indie. Vv: www.starticket.ch;

Tel: 0900 325 325.

Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Dodo & The Liberators

Reggae Mastermind. Vv: Tel. 031 721 0 721

oder www.muehlehunziken.ch.

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Konono No.1

African Tribal Beats aus Brazzaville/Kongo.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 07.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Leny Andrade

& Romero Lubambo Duo feat. Claludio

Roditi

Siehe 5.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Crippled Black Phoenix (UK)

Support: Summ of R (CH). Post-Rock, Rock,

Alternative.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Delaney Davidson (NZ)

Hobo-Musik. Anschliessend Tanznacht.

Vv: Reservation: Tel. 031 330 26 25.

Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Famara

World, Reggae. Auf Release-Tour mit seinem

8. Studio-Album. Vv: Krompholz,

Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Inga Svensson: Ingvar kom hem

70 Minuten musikalischer Vortrag, schwedische

Volks-, Schlager- und Popmusik.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Traktorkestar – Plattentaufe (Gast:

Schmidi Schmidhauser)

Bis auf wenige Ausnahmen stammen die

Songs auf dem neuen Album «Scharf Extra»

aus eigener Küche. Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 21.00 Uhr

Kultursplitter /// Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen

Cristina Branco

Kara Rokita

Sartorius, Burkhalter und Don Li im Orbital Garden

Das Altstadtkellerlokal, das früher als Tonus Music Labor bekannt war, heisst jetzt Orbital Garden. Darin führt der Rhythmusphilosoph

Don Li seine Experimente fort. Diesmal sind die Schlagzeuger Julian Sartorius (links) und Dom Burkhalter zu Gast. Die Forschungsfrage

lautet: Was passiert, wenn zwei Schlagzeuger den gleichen Beat ganz leicht verschoben spielen? Ein Konzert für Freunde der Physik in

der Musik.

Orbital Garden, Kramgasse 10, Bern. Sa., 14.4., 21 Uhr

Basel: «Weltjazz»

Jazz und «Weltmusik» befruchten

sich schon lange und gehen

auch am diesjährigen Jazzfestival

in Basel glückliche Verbindungen

ein. Zu einer «Afro-Cuban-Night»

lädt der Pianist und

Komponist Roberto Fonseca

ein. Aus Mali kommt das blinde

Erfolgsduo Amadou & Mariam

mit Gitarre und Gesang. Der

aus Indien stammende Tabla-

Virtuose Trilok Gurtu tritt mit

seinem europäischen Jazzquartett

auf, und die Sängerin

Cristina Branco präsentiert ihr

Liedspektrum zwischen Fado,

Tango und Musette.

Jazzfestival, Basel. Do., 19.4., bis

So., 6.5. www.jazzfestivalbasel.ch

Olten: Peter Schärli Trio

Der Trompeter Peter Schärli ist

seit Jahren eines der wichtigsten

Aushängeschilder der europäischen

Jazzszene. Er wurde für

die Grammy Awards nominiert

und von Musikjournalisten

zum weltbesten Jazz-Trompeter

gekürt. In Olten spielt sein Trio

zusammen mit der brasilianischen

Sängerin Ithamara Koorax

intime Bossas und jazzigen

Samba von ihrer neuen CD «O

Grande Amor». Diese Zusammenarbeit

geht auf die musikalische

Freundschaft von Schärli

mit dem legendären Perkussionisten

Dom Um Romão zurück.

VarioBar, Olten. Sa., 28.4., 21 Uhr

www.variobar.ch

Balzers: Mundart rockt

Und wieder ist eine CD herangereift.

Rääs, eine liechtensteinische

Mundartband, wird am

28. April ihr drittes Album mit

einem Konzert im Gemeindesaal

Balzers präsentieren. Das

Album mit dem Titel «wedr dahaam»

wird zehn neue Songs

enthalten und stilistisch sehr

vielfältig sein. Rääs ist eine der

erfolgreichsten Mundartbands

in Liechtenstein und hat schon

zahlreiche Preise in Liechtenstein,

der Schweiz und Österreich

gewonnen.

Gemeindesaal, Balzers

Sa., 28.4., 20.30 Uhr

Baden und die «BBC»

Was für Winterthur die Firma

Sulzer war für Baden Brown,

Boveri & Cie., die «BBC». Das

Historische Museum Baden

und das Museum Langmatt

widmen sich in einer grossen

Doppelausstellung der Blütezeit

des Badener Konzerns. Das

Historische Museum zeigt die

Auswirkungen der Industrialisierung

auf das Leben der

Badener, in der Langmatt wird

die Industriellenfamilie porträtiert.

Historisches Museum, Baden

Ausstellung bis 12.8.

www.museum.baden.ch

Museum, Langmatt. Ausstellung bis

25.11. www.langmatt.ch

Luzern: Lasst die Würfel rollen

«Kein Komponist in der Geschichte

der Musik hat so konsequent

versucht, sein eigenes

Schaffen vom Begriff des Urhebers

zu befreien wie John Cage»,

so die Ankündigung. Eine Retrospektive

befasst sich mit ihm als

Arrangeur des Zufalls, der sich

von der Zwölftontechnik und der

seriellen Musik auf radikale Weise

abwandte. Die Neue Musik

bezieht auch Geräusche und die

Verfremdung von Instrumenten

mit ein. Studierende der Hochschule

Luzern führen ausgewählte

Werke Cages auf.

Südpol, Luzern. Fr., 20., und

Sa., 21.4., 16 Uhr, bzw. 20 Uhr

www.hslu.ch/cage

Winterthur: Annäherung an den

Big Apple

1966 fotografiert die 1971 verstorbene

Grande Dame der

amerikanischen Fotografie,

Diane Arbus, diesen «Jungen

Mann mit Lockenwicklern zu

Hause in der West 20th Street,

New York City». Arbus’ Arbeit

changiert zwischen intimem

Schnappschuss, Reportage und

sorgfältig ausgehecktem Porträt.

Das Fotomuseum zeigt 200

Bilder, berühmte und unveröffentlichte;

alle sind in den Fünfzigern

und Sechzigern in New

York entstanden.

Fotomuseum, Winterthur

Ausstellung bis 28.5.

www.fotomuseum.ch


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6uG6OGhMwtCILHEDT3VxAM4snXe7jgs7R1b1sAPiApa41kkDHnyFqkugXMQCgnLaQX8zcqOf9Fjvu8HuJTfMxUAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDE0srQEAOc_fYsNAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6taUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2ISqbJ4VFGNqCYkWiVJAKGd10pThaaqx_EPO57pfdyCMZlMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE0sjQHAOASxWwNAAAA

40 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Alexander Jaquemet

Simon Hallstrüm

Mich Gerbers Osterkonzert in Ueberstorf

Zu Ostern bespielt der Klangmagier Mich Gerber für einmal nicht seine «L’ heure bleue»,

sondern den Übergang zwischen Tod und Auferstehung. Der Kontrabassist spielt poetische,

orientalisch angehauchte Klänge, die fast schon meditative Wirkung entfalten. In seinen

grossen Gewändern bietet der Berner üblicherweise auch etwas fürs Auge.

Schloss, Ueberstorf. Sa., 7.4., 20.30 Uhr

Slädu & Friends in der Mühle Hunziken

Anfang März ist das Soloalbum des verdienten Gitarristen Slädu erschienen. In seinem

bisherigen musikalischen Schaffen hat der gebürtige Kroate mit Künstlern wie Gölä, Bligg

und Narc Storace zusammengearbeitet. Und so treten an seinen Konzerten immer wieder

Stars der Schweizer Musikszene als Gäste auf. In Rubigen ist unter anderen Carlos Leal mit

von der Partie. Mühle Hunziken, Rubigen. Sa., 14.4., 21 Uhr

Punkhockey mit den Hanson Brothers im ISC

Nomeansno ist eine altgediente kanadische Punkband mit politisch wachen Texten – und

einem Flair für Eishockey. Letzteres leben die Brüder Wright unter dem Pseudonym Hanson

Brothers aus: Sie spielen Songs über Bier, Eishockey und Frauen. Das Seitenprojekt ist

stilistisch nahe dem legendären Punk-Prototyp Ramones. Im Bild: Mikey.

ISC Club, Bern. Fr., 6.4., 21 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Boris Pilleri’s Jammin’

Rhythm & Groove. Vv: Tel. 031 721 0 721

oder www.muehlehunziken.ch.

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Baze

Der Berner Räpper mit Band.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

/////////////////////////

UEBERSTORF

Mich Gerber

Osternachtskonzert «l’heure bleue».

Schloss, Schlossstrasse 14. 20.30 Uhr

SONNTAG, 08.04.

BERN

bee-flat: Le Rex (CH)

Street Jazz. Vv: www.petzitickets.ch,

www.starticket.ch, OLMO Tickets.

Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

Perrine en Morceaux (F) &

Ahleuchatistas (USA)

Krautpop, Noise, Impro, Industrial.

Rössli Reitschule, Neubrückstr. 8. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KONOLFINGEN

Jazz-Osterbrunch

All Stars Harry Satchmo & Band.

Parkhotel Schloss Hünigen. 9.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Young Guns

Energie geladener Rock‘n‘Roll.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

DIENSTAG, 10.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Steve Coleman

& Five Elements

Steve Coleman (sax) plus 3 Musicians.

Vv: www.starticket.ch;Tel. 0900 325 325.

SPRINGTIME FESTIVAL FRI. 06.04.2012

KOSHEEN LIVE

FIJI LIVE FILEWILE SOUNDSYSTEM

SUPPORT: DJ PRINCESS P.

VISUALS BY MAGDESIGN

GROSSE HALLE - REITSCHULE BERN

DOORS: 20.00 UHR - BEGIN CONCERTS: 21.30 UHR

INFO & TICKETS: WWW.AMMONIT.CH

Inserat

Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Singers Night – Emilia Taubic

Jazz Konzert.

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

Tuesday Jazz Jam

Öffentliche Jamsession. Eintritt für Musiker

und Publikum frei, Barbetrieb.

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

MITTWOCH, 11.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Steve Coleman

& Five Elements

Siehe 10.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Altstadt-Jazz: Harlem Hot Seven Jazzband

JetLäg, BaRLounge, Gerechtigkeitsgasse 53.

20.30 Uhr

bee-flat: Pablo Ziegler & Quique Sinesi

(Argentina)

Guets: Walter Castro. Tango Nuevo.

Vv: www.petzitickets.ch, www.starticket.ch,

OLMO Tickets.

Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

Jazz Apéro mit der Golden Age Jazz Band

Eintritt frei. www.lentulus.domicilbern.ch

Domicil Lentulus, Monreposweg 27. 19 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Chi Coltrane & Band

Yesterday, Today & Forever. Vv: Tel. 031 721

0 721 oder www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

DONNERSTAG, 12.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Steve Coleman

& Five Elements

Siehe 10.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Andy Trinkler

Der Singer/Songwriter ist kein Mann der

grossen Worte, viel lieber lässt er seine

Songs für sich sprechen.

www.la-cappella.ch;

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

BeJazz: Tré

Fundamental Music – Exklusive CD-Vorpremiere

«Brissago». Vv: www.bejazz.ch.

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstrasse

161. 20.30 Uhr

Black Cracker (USA)

Der Produzent von CocoRosie und Sänger

von Grand Pianoramax macht solo intelligenten

Hip Hop. Vv: Reservation:

Tel. 031 330 26 25.

Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Gigs’n’Drinks: Artlu Bubble & the Dead

Animal Gang

Was kommt heraus, wenn man keinen

Übungsraum, dafür eine gemütliche Wohnküche

hat: Kitchen-Folk?

Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 21 Uhr

Hörsturz

Akustic Pop/Folk/Country mit Sarah

Helfenberger, Bruno Renggli und Christian

Portmann. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Improvisiertes am Abend

Simon Chen, Wort und An Chen, Gouna/

Stimme.

Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 20.00 Uhr

Landschafter mit Annalena Fröhlich

Annalena Fröhlich, voc., acc., electronics.

Balthasar Jucker, Landschafter.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

Loge-Live: The Rewinders

(Ambassadors of Lo-Fi Bop)

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Asasello Quartett

Mik Keusen’s Blau

Minimal Maximal Music/Atelier-Concert.

Das Quartett um den Berner Pianisten und

Komponisten Mik Keusen spielt neueste

Kompositionen und altbewährte Hits am Ort

ihrer Entstehung.

Atelier 161, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

The Engine

Rock, Funk, Metal, Country oder Punk werden

von der jungen Band geschickt zu einem

eigenen Stil verwoben. Vv: Krompholz, Tel.

031 328 52 00 oder info@mahogany.ch.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

/////////////////////////

LySS

Carrousel

Folk, Rock, Chanson Française.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Kulturfabrik, Halle, Werdtstr. 17. 19.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Rocket Air Afterparty

Feat. Sidilarsen.

Vv: sucks@mokka.ch; Tel: 033 222 73 91.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

MO, 16. APRIL 2012 19.30 Uhr, Konservatorium Bern, Grosser Saal

Mozart: Streichquartett d-Moll KV 421

Schönberg: Streichquartett Nr. 4 op. 37

Korngold: Streichquartett Nr. 2 Es-Dur op. 26

Karten: BERN BILLETT | 031 329 52 52

www.bernbillett.ch

FREITAG, 13.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Steve Coleman

& Five Elements

Siehe 10.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Anshelle

CD-Release Show «All In». Aftershow-Party:

DJ Pow. Vv: www.starticket.ch

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 20.00 Uhr

Banana Hunters

Soul, Rock, Funk oder Jazz – die Banana

Hunters lassen sich in keine Schublade

zwängen. Vv: Krompholz, Tel. 031 328 52 00

oder info@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

BeJazz: NiQu

Instrumental Jazz Songs. Vv: www.bejazz.ch

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Dr. Föön

Rock, Blues, Jazz, Reggae, Afro und

Mundart-Songs.

JetLäg, BaRLounge, Gerechtigkeitsgasse 53.

21.00 Uhr

Mik Keusen’s Blau

Siehe 12.4.

Atelier 161, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Connie Lush & Band

Send Me No Flowers. Vv: Tel. 031 721 0 721

oder www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

WABERN

Remember Oldiesband

Ride-In, Seftigenstrasse 400. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 14.04.

BELP

Musikgesellschaft Belp

Konzert mit Schweizerhits und Theater «Vier

Froue für mi Scheff».

Aaresaal Dorfzentrum, Dorfstr. 30. 20 Uhr

/////////////////////////

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

kammermusik

B E R N

2 0 1 1 / 2 0 1 2

Inserat


10CEXLIQ6AMBAEwBdx2d2jtOUMCalrEASPIWj-r0gwiJHTeyTDZ23b0fYA0oCRDgQFQ81BVCtewIA7BGpmVhY1eSSqLn-y87nuF2zn6kpWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDE0NjAAAD1WoSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 41

J. Arp

Das Asasello Quartett spielt im Konsi

Das Streicherquartett Asasello sind Rostislav Kojevnikov, Barbara Kuster, Justyna Sliwa

und Wolfgang Zamastil. Für die 7. Kammermusik des Berner Symphonieorchesters spielen

die vier Musiker das Streichquartett in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart, das

Streichquartett Nr. 4, op. 37, von Arnold Schönberg und das Streichquartett in Es-Dur, op.

26, von Erich Wolfgang Korngold. Konservatorium, Bern. Mo., 16.4., 19.30 Uhr

Camerata Bern an den Abendkonzerten Köniz

«Wege zu Beethoven» wird das 5. Abokonzert der Camerata heissen. In Köniz gibt das

international gefragte Berner Ensemble schon einen Vorgeschmack. Gespielt werden das

Streichquartett Nr. 11 von Ludwig van Beethoven in der Orchesterfassung von Gustav

Mahler und die Sonate für Klavier und Violine Nr. 9 in der Fassung von Richard Tognetti.

Kirche St. Josef, Köniz. So., 15.4., 17 Uhr

I Salonisti gedenken der Titanic

Vor genau hundert Jahren sank die Titanic. Die Verfilmung von 1997 wurde zu einem der

grössten Kassenschlager der Filmgeschichte. Mit an Bord: I Salonisti, das Kammerensemble

aus Bern. Am Jahrestag der Schiffskatastophe spielt das Ensemble Stücke aus dem

originalen Bordkapellen-Repertoire. Vorverkauf: www.thunerseespiele.ch

Französische Kirche, Bern. Sa., 14.4., 19.30 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Steve Coleman

& Five Elements

Siehe 10.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Baye Magatte: Africa, Africa!

Support: DJ Sir Nwokomo (CH). Afro New

Music.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Emergenza Music Festival

Internat. Nachwuchsfestival, Semifinale.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 19.30 Uhr

Julian Sartorius/Dom Burkhalter – Drum

Phase

Julian Sartorius und Dom Burkhalter, Drums;

Don Li, Composition, Programming.

Orbital Garden, Kramgasse 10. 20.00 Uhr

Klanglandschaften

Mystische Klangbegegnung mit Didjeridu,

Tanpura, Saxophon und Klarinette.

Klangkeller, Junkerngasse 43. 19.30 Uhr

Vertex/Neumann/Dörner (NO/D)

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

/////////////////////////

MÜhLEThURNEN

Jackie feat. George

Neue CD «Unger myni Huut». Mundart Pop/

Rock. Vv: Reservation: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Slädu & Friends

Guitars. Vv: Tel. 031 721 0 721 oder

www.muehlehunziken.chTel. 031 721 0 721

oder www.muehlehunziken.ch.

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

SONNTAG, 15.04.

BELP

Musikgesellschaft Belp

Konzert mit Schweizerhits und Theater

«Vier Froue für mi Scheff».

Aaresaal Dorfzentrum, Dorfstr. 30. 16 Uhr

/////////////////////////

BERN

bee-flat: Baba Zula (Turkey)

Oriental Dub Vv: www.petzitickets.ch,

www.starticket.ch, OLMO Tickets.

Turnhalle, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

Oldseed

Singer/Songwriter Craig Bjerring alias

Oldseed.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Strange Boys + Support

Garage, Indie, Blues. Vv: www.petzitickets.

ch, Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

My Brightest Diamond Your Fault

Folk-Pop.

Vv: www.starticket.ch; Tel: 0900 325 325.

Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Pippo Pollina & Gaspare Palazzolo

Über die Grenzen trägt uns ein Lied.

Vv: Tel. 031 721 0 721 oder

www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 20.00 Uhr

MONTAG, 16.04.

BERN

Jazz am Montag – Basic/Underground/

Nu Soul & R’n’B Ensembles

Anschliessend Jam-Session.

Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse.

20.30 Uhr

Swiss Jazz Orchestra –

Tribute Night to Thad Jones

Das SJO spielt Werke von Thad Jones.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 17.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern:

Jazz Students from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern:

Monty Alexander Quartet

Monty Alexander (p), Hassan Shakur (b),

Obed Calvaire (dr), Robert Thomas Jr. (hand

dr).

Vv: www.starticket.ch;Tel. 0900 325 325.

Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Singers Night

Studierende des MAS Popmusik.

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

Tuesday Jazz Jam

Öffentliche Jamsession. Eintritt für Musiker

und Publikum frei, Barbetrieb.

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

Pelican/Sum Of R

Post-Metal.

Vv: www.starticket.ch; Tel: 0900 325 325.

Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

MITTWOCH, 18.04.

BERN

37. Int. Jazzfestival Bern: Jazz Students

from New York

Siehe 5.4. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Monty

Alexander Quartet

Siehe 17.4. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Altstadt-Jazz: Freetime Jazzband

JetLäg, BaRLounge, Gerechtigkeitsgasse 53.

20.30 Uhr

bee-flat: Sandra Nkaké

(Cameroon/France)

New Afro Soul. Vv: www.petzitickets.ch,

www.starticket.ch, OLMO Tickets.

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

19.30 Uhr

David Rovics (US)

Liedermacher.

Rössli Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

Black Box Revelation/The Deadline

Experience

Blues. Vv: www.starticket.ch;

Tel: 0900 325 325.

Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

(Kein Ticket-Verkauf)

DONNERSTAG, 05.04.

BERN

• Klassenaudition Akkordeon

Stud. der Klasse von T. Anzellotti. 18.00 Uhr

• Klassenaudition Kontrabass

Stud. der Klasse von R. Lutsky. 18.00 Uhr

• Klassenaudition Saxophon

Stud. der Klasse von Christian Roellinger.

20.00 Uhr

• Klassenaudition Violoncello

Stud. der Klassen von L. Hopkins. 20.00 Uhr

Grosser Konzertsaal der HKB,

Papiermühlestrasse 13 d.

Musizierstunde Violoncello

Klasse von Martina Huber.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

v /////////////////////////

BIEL

Klavierrezital Emma Burgunder

Klavierklasse von Miriam Lätsch. Werke von

J.S. Bach, Mozart, Czerny, Gubaidulina und

Kabalevsky. Eintritt frei.

Musikschule Biel, Bahnhofstr. 11. 19.00 Uhr

/////////////////////////

LANGNAU

Abendmusik

Also hat Gott die Welt geliebt – Musik und

Worte zu Karfreitag.

Reformierte Kirche, Bärenplatz. 20.15 Uhr

FREITAG, 06.04.

Inserat

BERN

Karfreitagskonzert

Ursula Heim, Orgel; Ensemble «ardent», Patrick

Secchiari, Leitung. Orgelwerke von J.S.

Bach, Choräle von J.S.Bach und Motetten

zum Karfreitag von F. Poulenc.

Pauluskirche Bern, Freiestrasse 8. 17.00 Uhr

Karfreitagskonzerte

Berner Kammerchor, Capriccio Barockorchester

Basel, J. Ritter, Ltg., A. Kraschewski,

Sopran; M. van der Grinten, Alt; J. Sells,

Bass. Werke von J.S. Bach und F. Mendelssohn.

Vv: www.bernerkammerchor.ch oder

Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.00 Uhr

• Klassenaudition Klavier

Stud. der Klasse von T. Herbut. 20.00 Uhr

• Klassenaudition Schlagzeug

Stud. der Klassen von C. Hartmann. 18 Uhr

Grosser Konzertsaal der HKB,

Papiermühlestrasse 13 d

Konzert zum Karfreitag

Kammerchor Bolligen, R. Rychard, Ltg.; A.

Suter, Sopran; J. Lietha, Orgel. F. Mendelssohn:

«Hör mein Bitten». Duruflé: 4 Motets

sur des thème grégoriens. Fauré: Messe

basse + Requiem.

Dreifaltigkeitskirche, Taubenstr. 4. 18 Uhr

Konzert zur Passion

Ensemble altricanti, H. Ringgenberg, Leitung.

Werke von Allegri, Liszt, Bruckner, Sonnleitner

und Ruland für Soli, Chor und Instrumente.

Christkath. Kirche St. Peter und Paul,

Rathausgasse 2. 17.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Interlaken Classics: Abschlusskonzert

Meisterklasse Trompete

Abschlusskonzert der Meisterklasse von

Prof. Reinhold Friedrich.

Vv: www.beo-tickets.ch, Tel. 0848 38 38 00.

Kunsthaus, Jungfraustr. 55. 17.00 Uhr

Interlaken Classics: Solisten unter sich!

Zakhar Bron Chamber. Leitung: Prof. Zakhar

Bron. Klavier: Irina Vinogradova. Gast-

Solist: Maxim Vengerov.

Vv: www.beo-tickets.ch, Tel. 0848 38 38 00.

Hotel Victoria-Jungfrau, Höheweg 41. 20 Uhr

/////////////////////////

KEhRSATz

Cellomusik

Bruno Kern (Violoncello) spielt Werke von

J.S. Bach: Suite Nr. 4 Es-dur; Chaconne aus

Partita Nr. 2 d-moll und von E. Bloch die

Suite Nr. 3. Eintritt frei.

Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24.

17.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Passionskonzert

G. B. Pergolesi: Stabat Mater. Claudia Auf

der Maur, Sopran; Madeleine Merz, Alt;

Andreas Marti, Orgel.

Ref. Kirche, beim Schloss. 17.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRINGEN

Konzert und Lesung zum Karfreitag

Ausgewählte Texte und komponierte sowie

improvisierte Musik von Bach, Giger/Dahler.

Vv: www.ticketino.com

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.30 Uhr

SAMSTAG, 07.04.

INTERLAKEN

Interlaken Classics: Galakonzert

European Union Youth Orchestra

Dirigent: Vladimir Ashkenazy. Klavier: Khatia

Buniatishvili. Chor: Choeur de Chambre

de l’Université Fribourg, Pro Arte Chor

Lausanne. Vv: www.beo-tickets.ch,

Tel. 0848 38 38 00.

Kursaal Interlaken, Strandbadstr. 44. 20 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Im Rathaus um 4: Musik am Hofe von

Katharina der Grossen

Ensemble «Amaryllis», Basel. Werke

von Bortnjanski, Berezovski, Madonis,

Sokolovsky.

Rathaus Thun, Rathausplatz. 16.15 Uhr

SONNTAG, 08.04.

INTERLAKEN

Interlaken Classics: Sinfoniekonzert

European Union Youth Orchestra

Dirigent: Vladimir Ashkenazy. Violine: Vilde

Frang. Werke von Aaron Copland, Max Bruch

und Richard Strauss.

Vv: www.beo-tickets.ch, Tel. 0848 38 38 00.

Kursaal Interlaken, Strandbadstr. 44. 17 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Orgelmatinée: Christ ist erstanden

Mit Markus Aellig.

Stadtkirche. 12.05 Uhr

MONTAG, 09.04.

BERN

J.S. Bach: Osteroratorium und Magnificat

«Kommt, eilet und laufet». Die Freitagsakademie

(erweiterte Konzertbesetzung),

Ensemble Orlando Fribourg, L. Gendre, Ltg.;

M. Feuersinger, Sopran; R. Sandhoff, Alt;

J. Pilgram, Tenor; R. Perler, Bass

Vv: www.kulturticket.ch; 0900 585 887.

Franz. Kirche, Predigergasse 1 – 3. 19.30 Uhr

DIENSTAG, 10.04.

BERN

• Klassenaudition Fagot

Studierende der Klasse von Lyndon Watts.

18.00 Uhr

• Klassenaudition Gesang

Studierende der Klasse von Hans Peter

Blochwitz. 20.00 Uhr

• Klassenaudition Violoncello

Studierende der Klassen von Louise Hopkins.

20.00 Uhr

Grosser Konzertsaal der HKB,

Papiermühlestrasse 13 d.

MITTWOCH, 11.04.

BERN

Spätkonzert – Carte Blanche für Jeremy

Menuhin

Mookie und Jeremy Menuhin (Klavier), Sasha

Rozhdestvensky (Violine).

Abendkasse und Weinbar ab 20 Uhr.

Vv: www.menuhinforum.ch/079 558 85 78.

Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 21.00 Uhr

UMS ’n JIP – Silence/ Kultklassiker des

20. Jahrhunderts

Neue Musik. Ulrike Mayer-Spohn: Blockflöten,

Elektronik; Javier Hagen: Tenor, Countertenor,

Elektronik. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6.

20.30 Uhr

/////////////////////////

LANGENThAL

Kinderchor Calicantus Locarno

Geistliche Lieder, internationale Volkslieder,

The Beatles u.a.

Ref. Kirche Geissberg. 19.30 Uhr

DONNERSTAG, 12.04.

BERN

• Klassenaudition Euphonium

Studierende der Klasse vonThomas Rüedi.

18.00/20.00 Uhr

• Klassenaudition Fagot

Stud. der Klasse von L. Watts. 20.00 Uhr

• Klassenaudition Violoncello

Stud. der Klassen von L. Hopkins. 18.00 Uhr

Grosser Konzertsaal der HKB,

Papiermühlestrasse 13 d.

FREITAG, 13.04.

BERN

Melodramen

Mönche, Hexen, Lebensgeschichten. Texte

von Friedrich Hebbel, Alfred Tennyson,

Nikolaus Lenau, Ernst von Wildenbruch. Nur

Abendkasse.

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Présence et Fiction

Ensemble Namascae: «Sons Nouveaux»/

Franziska Baumann & NEC: «Fictions»/

Tönstör. Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.00 Uhr

SAMSTAG, 14.04.

BERN

Classic & Depeche

Piano-Tour Lars Arnold.

Vv: www.ticketcorner.ch

Kultur-Casino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr

I Salonisti – And The Band Played On

Konzert zum Gedenken, am 100. Jahrestag

des Titanic-Untergangs. Das Bordorchester

aus dem James Cameron Film «Titanic»

spielt Melodien aus dem Titanic-Repertoire.

Vv: www.thunerseespiele.ch

Franz. Kirche, Predigergasse 1 – 3. 19.30 Uhr

Klavierrezital Konstantin Soukhovetski

Werke von Chopin, Ravel und Liszt.

Vv: www.kulturticket.ch; 0900 585 887.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 17.00 Uhr

Konzerte ElfenauPark

«Der Raub der Mona Lisa». Mit D. Reize,

Schauspiel, Gesang; K. Mallor, Klav; M. Urbaniak,

Violi F. Kübler, Bass; R. Isaak, Perc.

Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50.

17.00 Uhr

Melodramen

Mönche, Hexen, Lebensgeschichten. Texte

von Hebbel, Tennyson, Lenau, von Wildenbruch.

Nur Abendkasse.

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

SONNTAG, 15.04.

BERN

Konzerte ElfenauPark

Siehe 14.4. Konzertsaal ElfenauPark,

Elfenauweg 50. 17.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIz

Camerata Bern

Leitung und Solistin: A. Weithaas, Violine.

Beethoven: Sonate A-Dur und Streichquartett

f-moll für Streichorchester.

Kath. Kirche St. Josef, Stapfenstr. 25. 17 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Orgelmatinée: Muntere und angenehme

Orgelstücke

Mit Markus Aellig. Stadtkirche. 11.30 Uhr

MONTAG, 16.04.

BERN

7. Kammermusik: Asasello Quartett

Streichquartette von Mozart, Schönberg und

Korngold.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Konservatorium, gr. Saal, Kramgasse 36.

19.30 Uhr

MITTWOCH, 18.04.

ThUN

Klavierrezital mit Luisa S. Splett

Seepark Classics. Vv: Tel. 033 226 12 12

oder info@seepark.ch

Congress Hotel Seepark, Seestr. 47. 20 Uhr


42 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Tiefdrucke von Rainer Marti

Seine Bildideen schöpft Rainer Marti aus zahllosen Fotografien und Reiseerinnerungen. Aus

dieser Kombination von Fotoausschnitten und Gedankenbildern entstehen Landschaften mit

realistischen und fiktiven Teilen. Die Entwürfe überträgt der Künstler auf Kupferplatten und

bearbeitet sie unter anderem mit Kaltnadel oder Strichätzung.

Galerie ArchivArte, Bern. Ausstellung bis 28.4.

Com&Com stellen bei Bernhard Bischoff aus

Das Künstlerduo Com&Com (Marcus Gossolt und Johannes M. Hedinger) interessiert

sich für die Schnittstelle zwischen Kunst und Medien. Nachdem die beiden lange eher

konzeptionell gearbeitet haben, bedienen sie sich nun auch Techniken der bildenden Kunst.

Die Ausstellung bei Bischoff trägt den Titel «Clouds» und zeigt grossformatige Airbrush-

Bilder von Wolken. Galerie Bernhard Bischoff, Bern. Ausstellung vom 12.4. bis 19.5.

Luigi Ontani stellt in der Kunsthalle aus

Luigi Ontani verknüpft Form- und Bildsprache von Populär- und Hochkultur. Sich selbst

inszeniert der 1943 geborene Italiener immer wieder fotografisch als Goethe oder als

heiliger Sebastian. In der Ausstellung «BernErmEtica» ist eine Auswahl seiner «Hermen» zu

sehen, das sind mannsgrosse Kopfbildnisse aus Keramik.

Kunsthalle, Bern. Ausstellung vom 6.4. bis bis 27.5.

AUSSTELLUNGEN

BERN

Die Mobiliar

Bundegasse35. Jahresausstellung.

«UrbanNature».

Bis Fr, 4.5., Do/Di/Mi 7-18.

ElfenauPark

Elfenauweg 50. Christin Heinimann.

«Licht und Farben». Aquarelle.

Bis Sa, 30.6., täglich 10-19.

Galerie annex14

Junkerngasse 14. Abraham David Christian.

Bronzeskulpturen und Zeichnungen.

Bis Sa, 12.5., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstr. 47. Rainer Marti. «gleichzeitig

– anderweitig», Tiefdruck.

VERNISSAGE: Do, 5.4., 18. Ausstellung bis

Sa, 28.4., Sa 13-16.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger.

Acrylmalerei, Collagen. Mit Kunstwerkstatt.

Bis Mi, 26.12., Mi 10-13,17-19.30.

Galerie Bernhard bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Com&Com.

Marcus Gossolt/Johannes M. Hedinger:

«Clouds». Grossformatige Wolkenbilder.

VERNISSAGE: Do, 12.4., 18. Ausstellung bis

Sa, 19.5., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Barbara Freiburghaus und

Rochus Lussi. Malerei und Installation

«nachtwärts».

Bis Sa, 28.4., Do/Fr/Mi 14-18.30 | Sa 11-16.

Galerie DuflonRacz

Gerechtigkeitsg. 40. Harald Reichenbach

und Phillippe Saxer. «respect» und

ProjektLinks.

Bis Sa, 14.4., Do/Fr/Di/Mi 13-18 | Sa 13-17.

Galerie Kunstreich

Gerechtigkeitsgasse 76. Das Unsichtbare.

Literarische Kunstfotografien als Synthese

von Foto und Erzählung machen Unsichtbares

fühlbar.

Bis Sa, 21.4., Di/Mi 9-18.30 | Mo 14-18.30.

Galerie Lichtblick

Stauffacherstr. 6. Farida Ahmed-Bioud.

Polaroid Retrospektive.

VERNISSAGE: Fr, 13.4., 16. Ausstellung bis

Sa, 28.4., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Hanspeter Gempeler. «the

sleepless forest», Aquarelle auf Papier.

Bis Sa, 12.5., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 |

Sa 10-14.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. 5. Ausstellung: Special

Liaisons.

Bis Sa, 28.4., Do/Fr/Di/Mi 14-18.30 | Do/Fr/

Mi auch 11-13 | Sa 10.30-16.

Galerie Talwegeins

Talweg 1. eroticart. Die dritte «eroticart»

am Talwegeins. Diesmal als Gemeinschaftsausstellung

mit unterschiedlichsten

Arbeiten zum Thema Erotik.

Bis Fr, 27.4., Fr 18-21.

Japan Information and Cultural Center

Engestrasse 43. Rebuilding for a better

tomorrow. Fotoausstellung zum Wiederaufbau

in Nordjapan.

Bis Fr, 27.4., Do 10-17.

Kunstkeller Bern

Gerechtigkeitsgasse 40. Simeun Moravac

und Jürg Straumann.

Bis Sa, 7.4., Do 15-20 | Sa 14-17.

Loeb-Treppenhaus

Spitalgasse 47. Francisco Sierra. «Fritto

Misto», Malerei.

Bis Sa, 23.6., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 | Fr 9-20 |

Sa 7-17.

offene Kirche, Heiliggeistkirche

vis-à-vis Hauptbahnhof. Kunst trotz(t)

Demenz. 32 KünstlerInnen gewähren einen

Einblick in das Thema Altern mit Demenz.

Bis Fr, 13.4., Di/Mi 11-18.30 | Do 11-20.30 |

Fr 11-16.30.

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse6. Anderswo – Eine Reise

durch Bulgarien. Von Judith Zaugg (Bern).

Öffnungszeiten der Ausstellung: bei allen

ONO Vorstellungen oder nach telefonischer

Vereinbarung (031 312 73 10).

täglich.

Polit-Forum Käfigturm

Marktgasse 67. Weil wir Mädchen sind...

Mädchenwelten in Afrika, Asien und

Lateinamerika.

Bis Sa, 26.5., Do/Di/Mi 8-18.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Ferne Nähe/Distant Closeness.

Hommage für/A Tribute to Robert Walser.

Bis Fr, 29.3., Do/Fr/Mi 13-17.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Sapperlot! Mundarten

der Schweiz. Sonderausstellung.

Bis Sa, 25.8., Do/Fr/Mo/Di 9-18 | Sa 9-16 |

Mi 9-20.

Spitex Bern galerie

Könizstr. 60. Margaretha Werthmüller. Bilder

unter dem Titel «Buntes Allerlei».

Bis Di, 29.5., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-12, 13.30-

16.30.

Stadtgalerie

im Progr_, Waisenhausplatz 30. NEUstadtlab

– 20stops. Künstlerische Strategien im

öffentlichen Raum. Martin Beutler, Kate

Burgener, Ronny Hardliz, Juerg Luedi, Anne

Rochat, Martin Schick, Adriana Stadler,

Esther van der Bie.

Bis Sa, 21.4., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Universitätsbibliothek Bern/Zentralbibliothek

Münstergasse 61. KunstBuchKunst. Ausgezeichnete

Kunstmonografien der letzten Jahre.

Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 10-18 |

Sa 10-12.

/////////////////////////

BIEL

Espace libre, Centre PasquArt

Seevorstadt 73. Carol May. Erste Künstlerin

im Ausstellungsprojekt «Invasion» (Installationen

in situ kreieren).

Bis So, 29.4., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18.

Galerie Silvia Steiner

Seevorstadt 57. Barbara Ellmerer. «Calyx»,

Ölbilder.

Bis Sa, 14.4., Do/Mi 14-18.

Photoforum PasquArt

Seevorstadt 71-75. The Breath On Our Back.

Mit: Anoush Abrar, Graziella Antonini, Clovis

Baechtold, Laurence Bonvin, Line Chollet,

Elisa Larvego, Yann Mingard, Anne-Julie

Raccoursier, Virginie Rebetez.

VERNISSAGE: Sa, 14.4., 17. Ausstellung bis

So, 17.6., So 11-18 | Mi 14-18.

Privatklinik Linde

Blumenrain 105. Anna Wüthrich. «Fleurs»,

Fotobilder.

Bis So, 26.8., täglich 8-19.

/////////////////////////

BREMGARTEN

Alters- und Pflegeheim

Kalchackerstrasse. Bruno Hesse. Frühe

Aquarelle im Tessin, gemalt bei seinem

Vater Hermann Hesse.

Bis Sa, 30.6., täglich 9-11, 14-17.

/////////////////////////

BURGDORF

Alterspflegeheim Burgdorf

Einschlagweg 38. Ruth Wirth. Blumenbilder.

täglich.

/////////////////////////

ITTIGEN

Art Lounge

Untere Zollgasse 129. Marianne Gigon

und Ursula UMI Mitov. Bilder in Acryl

und Skulpturen, sowie Bilder in Acryl und

Mischtechnik.

Bis Mo, 30.4., Do/Fr/Mo-Mi 6-20 | Sa 8-17.

/////////////////////////

KEhRSATz

HubRaum-Kunst- & Kulturzentrum

Belpstrasse 24. Zeitlos. Zeitkritische

Installationen, Bilder und Skulpturen von

18 Künstlern im Labyrinth des HubRaum’s.

Bis Di, 18.12., Do-Sa/Di/Mi 10-18.

/////////////////////////

KöNIz

Kulturhof –Schloss Köniz/Galerie

Muhlernstr. 11. Brita Núñez und Franziska

Berger. Acrylbilder, Ton- und Filzfiguren/

Ölbilder und Kreamikobjekte.

Bis So, 22.4., Sa/So 14-20 | Di/Mi 17-20.

/////////////////////////

KONOLFINGEN

Parkhotel Schloss Hünigen

Gruppenausstellung. Martin C. Stucki, Bruno

Jöhr, Housi Knecht, Martina C. Kinzl-Stucki,

Anton Buri, Regula Buri, Ueli Schmutz, Doris

Hirzel. Malerei, Skulpturen, Töpferarbeiten

und Bildhauerei.

Bis Mo, 31.12., täglich 8-21.

/////////////////////////

MURI

Galerie LIFE IN ART

Belpstrasse 6. Silvia Fuchs. «Die Festtafel».

Malerei, Zeichnungen und Objekte.

Bis Fr, 13.4., Do/Fr 14-18.30 | Sa 11-17.

/////////////////////////

ThUN

Curlinghalle Grabengut

Grabenstrasse 6. Reptilien-Ausstellung.

Mehr als 400 lebende Reptilien.

Bis So, 22.4., täglich 10-18.

DAS Atelier Ratatui

Stockhornstr, 18. Christine Ammann,

Daniela Melberg, Judith Behr. Textiles und

mehr, Schmuckes aus Filz, Kunst aus dem

Brockenhaus.

Bis Mi, 2.5., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45.

Galerie Rosengarten

Bälliz 64. Jürg Maurer (1932-2007).

Gedenkausstellung. Bilder.

Bis Sa, 21.4., Do/Di/Mi 14-17 | Sa 10-16.

Hotel Restaurant Zunfthaus zu Metzgern

Untere Hauptgasse2. Lisa Gerber. «Hirnverletzt

leben». Acrylbilder in Mischtechnik

entstanden in der Thuner Malschule.

Bis Sa, 2.6., Do-Sa/Di/Mi 11-22.

Kirchgemeindehaus

Frutigenstrasse 22. Franziska Rohrer.

«Lichtblicke», Bilder.

Bis Di, 15.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-22 | Sa 8-16

| So 8-14.

Klubschule Migros

Bernstrasse 1 A. Photo Suisse. Die Sieger-

Bilder der renommierten Derek Slattery

Naturtrophy.

Bis Do, 19.4., Do/Mo-Mi 9-20 | Fr 9-18.

Spital Thun

Galerie. Elisabeth Bürki. Bilder in Aquarell,

Acryl und Mischtechnik.

Bis Sa, 7.4., Do-Sa 9-21.

Villa Gerber

Allmendstr. 1. Die Ausstellung ist nur in

Kombination mit einem Diner zu besichtigen.

Anmeldung: Tel. 031 311 21 90.

Sa. 18.30.

/////////////////////////

WALKRINGEN

Kulturzentrum Rüttihubelbad

Daniela Marino. Bilder und Objekte.

Bis So, 13.5., So-Mi 10-17.

/////////////////////////

WIChTRACh

Galerie Henze und Ketterer

Kirchstrasse 26. O Mensch!. Kopf und

Körper vom Expressionismus bis heute.

Bis Do, 5.4., Do 10-12,14-18.

MUSEEN/ANLAGEN

BERN

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Berge versetzen. Eine Auslegeordnung.

1200 Objekte. Angeordnet in Reih und Glied,

durchnummeriert und arrangiert. Eine spielerische

Auslegeordnung. Bis So, 26.8.

• Biwak#1. Digital Oberland – Das interaktive

Bergrelief. Das legendäre, über 20 m 2

grosse Berner Oberland-Relief von Simon

Simon (1857–1925). Bis So, 24.6.

Fr-Mi 10-17 | Do 10-20.

Berner Münster

Münsterplatz 1. Münsterturm. Jeden Tag geöffnet,

Erw. 5.-/Kinder 2.-. Letzter Aufstieg

30 Min. vor Schliessung.

Bis So, 29.4., Do/Fr/Mo-Mi 12-16 | Sa 10-17

| So 11.30-16.

Botanischer Garten (BOGA)

Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten

aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage

und Schauhäuser mit tropischen Pflanzen.

Bis Mo, 31.12., täglich 8-17.

Historisches Museum Bern

Helvetiaplatz 5.

• Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über

das Leben. Die Ausstellung beleuchtet das

Phänomen Gewaltverbrechen in seiner hist.

und aktuellen Dimension. Bis So, 1.7.

• Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten,

Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien

Régime/Bern + das 20. Jahrhundert/Kunst

aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus

Altägypten/Indianer – Vielfalt der Kulturen

in Amerika.

täglich ausser Mo 10-17.

Illusoria-Land

Libo Center, 1 Stock, Gewerbezone Ey 5.

Castel nero d‘Illusoria. Museum/Galerie für

optische Täuschungen und Holographien von

Sandro Del-Prete.

Do/Mo-Mi 14-17 | Sa 14-16.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen.

nah und fern: Menschen und

ihre Medien/As Time Goes Byte: Computer

und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt

der Briefmarken.

• Warnung: Kommunizieren gefährdet Ihre

Gesundheit. Risiken und Nebenwirkungen:

Allzu viel ist ungesund... Bis So, 15.7.

täglich ausser Mo 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastr. 15.

• C‘est la vie. Dem Rätsel Leben auf der

Spur. Dauerausstellung.

• Erdbeeren im Winter – ein Klimamärchen.

Sonderausstellung zu Klima, Umwelt und

aktuellen technologischen Entwicklungen.

Bis So, 12.8.

• Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock.

Dauerausstellung.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

Psychiatrie-Museum

Bolligenstr. 111.

• Bilder reden lassen. Splash-Bilder von

G.G. Bis Mi, 8.8.

• Einblicke. Werke von Andreas Gröschner,

Marco Güdel, Annemarie Flückiger, Philippe

Saxer, Michael Wissmann und Hans Bloetzer.

Bis Sa, 28.4.

Do-Sa/Mi 14-17.

/////////////////////////

KöNIz

Schulmuseum Bern in Köniz

Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Kindergarten

zwischen Tradition und Fortschritt.

Sonderausstellung.

Bis Mi, 4.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

/////////////////////////

ThUN

Thun-Panorama

SchadauparkBild von Thun um 1809, gemalt

von Marquard Wocher/Sonderausstellung

:«GRR49rundherundherundherum», eine

Gegenüberstellung zu Wochers Panorama.

Bis So, 28.10., täglich 11-17.

KUNSTMUSEEN

BERN

Einstein-Museum im Historischen

Museum

2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert

Einstein (1879–1955). Einsteins Leben,

seine Epoche und seine bahnbrechenden

Theorien. Audioguide in 9 Sprachen. Dauerausstellung.

täglich ausser Mo 10-17.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. BernErmEtica. Skulpturen

von Luigi Ontani.

Bis So, 27.5., Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So 10-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8-12.

• ...die Grenzen überfliegen – Der Maler

Hermann Hesse. Die erste Retrospektive zu

Hesses malerischen Werk. Bis So, 12.8.

• Industrious. Marco Grob & Hiepler,

Brunier. Marco Grob, David Hiepler und Fritz

Brunier haben zum 100. Firmenjubiläum von

Holcim Mitarbeitende und Produktionsstätten

dokumentiert. Bis Do, 5.4.

• Sean Scully. Grey Wolf – Retrospektive.

Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen

Künstlers Sean Scully (*1945). Bis

So, 24.6.

Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Siehe Artikel S. 16. L‘Europe des Esprits

– Die Magie des Unfassbaren von der Romantik

bis zur Moderne. Eine Ausstellung in

Kooperation mit dem Museum für moderne

und zeitgenössische Kunst, Strassburg. Bis

So, 15.7.

• Schenkung Archiv Bürgi. Werke der

ehemaligen Sammlung Hanni und Rolf Bürgi

und ausgewählte Archivalien der Schenkung.

Bis So, 20.5., täglich 10-17.

• Siehe Artikel S. 16. Unheimlich. Hexen,

Geister und Dämonen. Neben der Darstellung

mythologischer Fabelwesen und

Göttern schuf Klee mehrere Werke mit Wind-

, Feuer-, Wasser- und Erdgeistern. Ausstellung

mit ca. 180 Gemälden und Arbeiten auf

Papier von Paul Klee. Bis So, 20.5.

täglich 10-17.

/////////////////////////

BIEL

Centre PasquArt

Seevorstadt 71-75.

• Project 35. Ein Programm von Einkanalvideos,

ausgewählt von 35 internationalen

Kurator/-innen für Independent Curatros

International, New York. Bis Mi, 25.4.

• REVIEW. Werke aus der Kunsthaus-Sammlung.

Bis So, 17.6.

Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18.

/////////////////////////

BURGDORF

Museum Franz Gertsch

Siehe Artikel S. 13. Platanenstr. 3.

• Cornelia Schleime. Die Farbe, der Körper,

das Antlitz, die Augen. Bilder.

• Franz Gertsch. Die Vier Jahreszeiten. Das

grosse Vorhaben ist geglückt, Anfang 2011

vollendete der Künstler seinen magistralen

Vier Jahreszeiten-Zyklus.

Bis So, 2.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

LANGENThAL

Kunsthaus

Marktgasse 13. Margrit Jäggli. Im Spiegel

der Malerei. Retrospektive.

Bis Do, 5.4., Do 14-17.

/////////////////////////

ThUN

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14.

• Golden Days. Francis Baudevin, Dominik

Stauch feat. Daan Van Golden.

Bis So, 8.4., Do-So 10-17.

• inter-act: Neue Soziale Skulpturen. Szuper

Gallery.

Bis So, 24.6., Do-Mo 10-17.

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für eine ausgewählte

Kultur veranstaltung der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach

nach dem Logo «Verlosung» in

dieser Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.


10CEXLKw6AQAwFwBPRvNdu90MNCVm3QRA8hqC5vyLBIEbOGOGCz9q3o-8B-IREAyNBxRWo4bVJRmbADArqzKKGYmzh1LT8S87nul8tK-JbVwAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDE0NjAEAKtmplUNAAAA

5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 43

Pflanzliche Zusammenarbeit

Der Botanische Garten führt alle zwei Wochen mit einem speziellen Thema aus der

Pflanzenwelt durch den Garten. Diesmal beschäftigt sich die Führung mit der Symbiose

zwischen verschiedenen Pflanzenarten und wird von der Naturfotografin Tamara

Emmenegger begleitet.

Botanischer Garten, Bern. Mi., 11.4., 18 Uhr, und So., 15.4., 14 Uhr

DONNERSTAG, 05.04.

BERN

Ein Blick ins Weltall

Öffentliche Demonstration in der Sternwarte

Muesmatt. Nur bei klarer Sicht.

Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 21.00 Uhr

Führung: Mäuse im Multipack

– Von der Vielfalt der einheimischen Mäuse.

Mit Paul Schmid.

Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15.

12.15 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Pedro Lenz & Christian Brantschen –

Goalie-Tour

Musikalische Lesung des preisgekrönten

Romans «Der Goalie bin ig»-

Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe)

mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen,

Gassen, Arkaden... Vv: Tourist Information

Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com

Tourist Info, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Storm/Störmer: Worst Case Szenario

Schlechte Kunstwerke – Lesung mit

Fallbeispielen: Eine neue Folge zu schlechter

Musik. Vv: Reservation: Tel. 031 330 26 25.

Café Kairo, Dammweg 43. 20.00 Uhr

Vollmondturmapéro

Beim Einnachten auf den Münsterturm

steigen, viel Spannendes über die Glocken

erfahren, danach ein Apéro hoch über Berns

Dächern.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 19.15 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Besuchen Sie das erste westliche Stadttor

(1218 – 1256) der Berner Altstadt mit

seinem über 600-jährigen Uhrwerk. Treffpunt:

Zeitglockenturm (Zytglogge), Seite

Kramgasse. www.bern.com;

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Buchvernissage

Zur Erscheinung des Ausstellungskatalogs

«Golden Days» legt Francis Baudevin

Platten aus seiner Sammlung auf.

Kunstmuseum, Hofstettenstrasse 14. 18 Uhr

FREITAG, 06.04.

BERN

BernErmEtica – Künstlergespäch

Skulpturen von Luigi Ontani. www.

kunsthalle-bern.ch;

Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 14.00 Uhr

Führung: L’Europe des esprits – die

Magie des Unfassbaren von der Romantik

bis zur Moderne

Die Magie des Unfassbaren und Übersinnlichen

ist seit Jahrhunderten ein wichtiges

Thema in der Kunst.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und

Dämonen bei Paul Klee

Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene

tauchen in Paul Klees Bildern immer

wieder auf.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Jassturnier

Einzelschieber mit feinem Essen und

schönen Preisen...Anmeldung vor Ort oder

telefonisch.

Vv: Reservation: Tel. 031 330 26 25.

Café Kairo, Dammweg 43. 18.00/19.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

SAMSTAG, 07.04.

BERN

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und

Dämonen bei Paul Klee

Siehe 6.4. Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Rundgang: Bern Matte (Stattland)

Die Matte ist wohl eines der legendärsten

Quartiere Berns. Der Rundgang zeigt die

Geschichte des Quartiers welche weit in die

Anfänge der Stadt zurück geht.

Treffpunkt: Läuferplatz (bei der Untertorbrücke).

14.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Visite guidée en Français: L’Europe des

esprits – la magie de l’insaisissable du

romantisme au modernisme

Depuis des siècles, la magie de

l’insaisissable et du suprasensible est un

sujet important dans l’art.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Themenführung: Hohe Wellen in Thun

Historische Perspektive zum Thema Wasser.

Welche Möglichkeiten und Gefahren birgt die

Lage von Thun an See und Fluss?

Thun Tourismus, Welcome-Center im

Bahnhof Thun. 14.00 Uhr

SONNTAG, 08.04.

BERN

Das Münster entdecken

Wissen Sie, warum die Weiberstühle keine

Rückenlehnen hatten und was mit dem

armen Mönch im Fegefeuer passiert?

Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr

Das vorletzte Abendmahl

Gelesene Texte mit kulinarischem Fest. Jeden

2. Sonntag des Monats. Schreiberlinge

gesucht! Texte an dasvorletzteabendmahl@

gaskessel.ch. Anmeldung Essen unter:

kultur@gaskessel.ch.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 19.30 Uhr

Max Goldt liest in der Cappella

Die «Gattin aus Holzabfällen» kommt mit weniger Text aus, als man es sich von Max Goldts

Büchern gewohnt ist. Denn der Satiriker mit der feinen Feder untersucht darin die Textsorte

Bildunterschriften. Trotz des hohen Bildanteils sind darin – man ahnt es – die Bildlegenden

wichtiger als die Bilder selbst. In der Cappella liest der 54-Jährige aus seinem neuen Werk.

La Cappella, Bern. Sa., 14.4., 20 Uhr

Folientango

Powerpoint-Karaoke. www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Führung: BernErmEtica

Skulpturen von Luigi Ontani.

www.kunsthalle-bern.ch;

Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 11.00 Uhr

Führung: In eigener Sache

1200 Objekte, ausgelegt, sortiert, aneinander

gereiht. Eine Führung durch, nein!

über die Ausstellung «Berge versetzen. Eine

Auslegeordnung». www.alpinesmuseum.ch;

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 11.00 Uhr

Führung: L’Europe des esprits – die

Magie des Unfassbaren von der Romantik

bis zur Moderne

Siehe 6.4. Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Paul Klee und Renzo Piano

Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel

von Kunst und Architektur sowie

die Geschichte des Zentrum Paul Klee

aufgezeigt.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und

Dämonen bei Paul Klee

Siehe 6.4. Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Objets d’art et visions du monde dans les

collections Asie-Océanie

Kostenlose Führung in der Dauerausstellung

mit Françoise Linder Mathieu (auf

Französisch).

Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr

Osterführung: Licht und Schatten

Vom Hauptportal mit den 12 Aposteln bis zu

den wundervollen Chorfenstern des späten

Mittelalters!

Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr

Ostern auf dem Gurten

Im Panoramazelt – Brunch à discretion,

dazu Dixieland-Sound mit The Glug Glug

Five. Unterhaltung für Kinder mit Crazy

David (Eier bemalen und auch suchen).

Res.: info@gurtenpark.ch, 031 970 33 33.

Gurten – Park im Grünen. 9.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

MONTAG, 09.04.

BERN

Führung: L’Europe des esprits – die

Magie des Unfassbaren von der Romantik

bis zur Moderne

Siehe 6.4. Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und

Dämonen bei Paul Klee

Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene

tauchen in Paul Klees Bildern immer

wieder auf.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DIENSTAG, 10.04.

BERN

Buch am Mittag

Was Architekten lasen und kopierten –

Schweizer Architekten-Bibliotheken des 16.

und 19. Jahrhunderts. Referent: Prof. Georg

Germann, Architekturhistoriker.

Zentralbibliothek (Universitätsbibliothek

Bern), Münstergasse 63. 12.30 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine

Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen

vertieft betrachtet und besprochen.

Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland

3. 12.30 Uhr

Führung: Sean Scully. Grey Wolf

Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen

Künstlers Sean Scully (*1945), einem

der wichtigsten Vertreter der abstrakten

Malerei.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele, offene

kirche in der Heiliggeistkirche. www.offenekirche.ch;

offene kirche – in der Heiliggeistkirche, die

beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Künstliche Menschen als Problem der

Künste

Kulturhistorische Vorlesung mit Tan Wälchli,

Literaturwissenschaftler, Zürich.

HKB-Y, Fellerstr. 11. 16.15 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4.

Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz

10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

MITTWOCH, 11.04.

BERN

Führung: Ein Blatt wäscht das andere...

Zusammenarbeit im Pflanzenreich. Verein

Aquilegia mit Tamara Emmenegger.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Mitten in der Woche auftanken mit Musik

– aufatmen in der Stille – aufblühen durch

Poesie und Geschichten.

www.offene-kirche.ch

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Lesung

Franz Hohler liest aus

«Spaziergänge»

Sonntag 15. April 2012, 11 Uhr

CHF 15. VV: www.kulturticket.ch

Tel. 0900 585 887 (CHF 1.20/Min.)

www.zpk.org

Kinderpatenschaften – Eine sinnvolle

Hilfe?

Podium mit: Martin Fuhrer (Schweiz. Rotes

Kreeuz), Andreas Herbst (Plan International

Schweiz), Melchior Lengsfeld (Helvetas),

Urs Winkler (World Vision Schweiz), Christine

Schulthess (SRF). Vv: Eintritt frei.

Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67.

19.00 Uhr

Kunst über Mittag

Ein Werk aus der Sammlung oder den

Wechselausstellungen wird eingehender

besprochen.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

PixMix

20 Menschen, 20 Bilder, 20 Sekunden.

Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47.

20.20 Uhr

Rundgang: Bern giggerig (StattLand)

Wir verführen Sie...

Liebe kenn keine Grenzen und auch Erotik

gibts nicht nur im Milieu. Ohne Scham

und Scheu führen wir Sie mit viel Gefühl

durch Bern auf der Suche nach Sinn und

Sinnlichkeit.

Treffpunkt: Bollwerk (Lift/Treppe zur Uniterrasse),

Aarbergergasse 63. 18.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe)

mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen,

Gassen, Arkaden... Vv: Tourist Information

Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com.

Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz

10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DONNERSTAG, 12.04.

BERN

Ein Blick ins Weltall

Öffentliche Demonstration in der Sternwarte

Muesmatt. Nur bei klarer Sicht.

Sternwarte Muesmatt, Muesmattstrasse 25.

21.00 Uhr

FOTO: © CHRISTIAN ALTORFER

Inserat

Ins_ZPK_EAnaconda_KultAg_142x208mm_3April.indd 3 28.03.12 07:45


44 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Mehrdad Zaeri

Thomas Böhm

Buchvernissage im Kunstmuseum Thun

Das Kunstmuseum Thun feiert das Erscheinen des Katalogs zur Ausstellung «Golden Days.

Francis Baudevin, Dominik Stauch featuring Daan Van Golden» mit einer Buchvernissage.

Während die Besucherinnen und Besuchern im Buch schmökern, legt der Künstler Francis

Baudevin Platten auf.

Kunstmuseum, Thun. Do., 5.4., 18 Uhr

Knopfkino im Geschichtenladen

Im Knopfkino treffen Musik, Texte und szenische Vorgänge aufeinander. Zusammen mit den

Zeichnungen, die der iranische Illustrator Mehrdad Zaeri live am Projektor macht, entstehen

unerwartete Geschichten. Auch das Publikum kann in das Geschehen eingreifen. Und so

könnte ein Abend voller Überraschungen entstehen.

Geschichtenladen Tausendundzwei, Bern. Di., 17.4., 20 Uhr

«Grosse Nacht des deutschen Schlagers» im Bären Buchsi

Mancher liebt sie insgeheim: die grossen Hits des deutschen Schlagers. Im Bären Buchsi

bietet sich an der «Grossen Nacht des deutschen Schlagers» endlich wieder einmal die

Möglichkeit, laut mitzusingen, zu schunkeln und gar wild zu tanzen. An den Plattentellern

stehen die DJs Grossmeister und Bohlinski (im Bild: Heino).

Bären, Münchenbuchsee. Fr., 13.4., 21 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

FREITAG, 13.04.

BERN

Der Autor ist anwesend! Ou comment se

mettre en scène avec son texte

Mit Beiträgen von/avec des contributions

de Heike Fiedler, Guy Krneta, Eugène Meiltz,

François Bon, Vincent Barras, Michael Fehr,

Stephan Porombka, Daniel Rothenbühler,

Manuel Schüpfer, Hugo Ryser, Nicole Bachmann

und Eva-Maria Bertschy.

PROGR – Zentrum für Kulturproduktion,

Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

Führung: UrbanNature

Führung durch die Jahresausstellung.

Die Mobiliar, Bundegasse 35. 12.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe)

mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen,

Gassen, Arkaden... Vv: Tourist Information

Bahnhof, Tel. 031 328 12 12;

www.bern.com.

Tourist Information Bahnhof, Bahnhofplatz

10 a. 11.00 Uhr

Warum wir unsere Lebensqualität nicht

dem Wirtschaftswachstum opfern dürfen

Vortrag von Urs P. Gasche zum Y-Jahresthema

«Minimum».

HKB-Y, Fellerstr. 11. 10.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

hILTERFINGEN

SAMSTAG, 14.04.

BERN

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister und

Dämonen bei Paul Klee

Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene

tauchen in Paul Klees Bildern immer

wieder auf.

Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland

3. 13.00 Uhr

Guided Tour in English: L’Europe des esprits

– the magic of the intangible from

the Romantic to the Modern

The magic of the intangible and supernatural

has been an important subject in art

for centuries. Witches, fairies and demons

from popular belief and literature but also

spiritistic practices.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Max Goldt

«Gattin aus Holzabfällen», eine spezielle Art

von Bildband, in der Bildunterschriften als

humorisitisches Mittel eingesetzt werden.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Rundgang: Bern ent-sorgt (Stattland)

Vom Ehgraben zur Ara, vom Wochenmarkt

zum Warenhaus: Geschichten rund um

Abwasser und Trinkwasser, Nahrung, Sauberkeit

und Licht. Ein Rundgang durch den

Stadtorganismus.

Treffpunkt: vor der Nydeggkirche. 14.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stimmwelten: «Die Stimme im Alter»

Tagung in Kooperation mit dem Inselspital.

Grosser Konzertsaal der HKB,

Papiermühlestrasse 13 d. 14.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

LANGNAU

Heute Abend: Lola Blau

Von Georg Kreisler. Mit Christine Lather.

Begleitung am Klavier: Jean Hoffmann.

Vv: Schär Reisen, Tel. 034 408 08 08.

Kellertheater, Schlossstrasse 6. 20.30 Uhr

SONNTAG, 15.04.

BERN

Franz Hohler

Liest aus «Spaziergänge».

Vv: www.kulturticket.ch; Tel: 0900 585 887.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Führung: ... die Grenzen überfliegen –

Der Maler Hermann Hesse

Zum 50. Todesjahr von Hermann Hesse

präsentiert das Kunstmuseum Bern zusammen

mit dem Museum Hermann Hesse

Montagnola die erste Retrospektive zu

Hesses malerischem Werk.

Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8 – 12.

11.00 Uhr

Führung: Ein Blatt wäscht das andere...

Zusammenarbeit im Pflanzenreich. Verein

Aquilegia mit Tamara Emmenegger.

Botanischer Garten (BOGA), Altenbergrain

21. 14.00 Uhr

Führung: Industrious. Marco Grob &

Hiepler, Brunier

Die Fotografen Marco Grob, David Hiepler

und Fritz Brunier haben zum hundertsten

Firmenjubiläum von Holcim rund um den

Globus Mitarbeitende und Produktionsstätten

des Konzerns dokumentiert.

Kunstmuseum Bern, Hodlerstrasse 8 – 12.

11.00 Uhr

Führung: L’Europe des esprits – die

Magie des Unfassbaren von der Romantik

bis zur Moderne

Die Magie des Unfassbaren und Übersinnlichen

ist seit Jahrhunderten ein wichtiges

Thema in der Kunst.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Mord und Totschlag. Eine

Ausstellung über das Leben

Die Ausstellung beleuchtet das Phänomen

Gewaltverbrechen in seiner historischen und

aktuellen Dimension. Kostenlose Führung.

Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr

Führung: Paul Klee und Renzo Piano

Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel

von Kunst und Architektur sowie

die Geschichte des Zentrum Paul Klee

aufgezeigt.

Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland

3. 11.00 Uhr

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister

und Dämonen bei Paul Klee

Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene

tauchen in Paul Klees Bildern immer

wieder auf.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Jass-Turnier

Paarweise anmelden bis 15:30 Uhr.

Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17. 16 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Talksendung «Persönlich»

Talksendung «Persönlich». SRG live aus

Bern. Eintritt frei (Türöffung: 9 Uhr).

Stadttheater, Foyer, Kornhausplatz 20. 10 Uhr

Visite guidée en Français: Inquiétant.

Sorcières, fantômes et démons chez

Paul Klee

Les éléments sinistres et les phénomènes

mystérieux sont récurrents dans les

tableaux de Paul Klee.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

ITTIGEN

Exkursion zum Morgenkonzert unserer

Singvögel im Wald

Frühmorgendlicher Gang hinauf zum Mannenbergwald

mit dem Zoologen Prof. Paul

Ingold. Danach gemeinsames Frühstück.

Ausrüstung: Warme Kleidung, feste Schuhe,

Feldstecher.

Rudolf Steiner Schule, Ittigenstrasse 31.

5.00 Uhr

MONTAG, 16.04.

BERN

Café Décroissance – Alterssicherung

unter Wachstumsillusionen

Prof. Dr. François Höpflinger, Soziologe, referiert

darübe was passiert, wenn (quantitatives

Wachstum ausfällt oder die Verzinsung

von angelegtem Kapital tief bleibt.

Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67.

19.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DIENSTAG, 17.04.

BERN

Auf den Spuren der Eiszeit in Griechenland

Entomologischer Verein Bern mit Charles

Huber, Oberdiessbach und Werner Marggi,

Thun.

Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15.

20.00 Uhr

Die aktuelle Erforschung des Planeten

Merkur

Vortrag von Prof. Dr. Peter Wurz, Physikalisches

Institut der Uni Bern.

Universität Bern, Hauptgebäude,

Hochschulstrasse 4. 19.30 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine

Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen

vertieft betrachtet und besprochen.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Führung: Sean Scully. Grey Wolf

Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen

Künstlers Sean Scully (*1945), einem

der wichtigsten Vertreter der abstrakten

Malerei.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Knopfkino

Projizierte Livezeichnung trifft auf Wort,

Musik und Szene. Mehrdad Zaeri, Zeichner

und Buchillustrator, signiert anschliessend

seine Bücher.

Geschichtenladen Tausendundzwei,

Freiestrasse 21. 20.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4.

Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4.

Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

MITTWOCH, 18.04.

BERN

Berner_Polyamorie_Stammtisch

Bist du an Polyamorie interessiert oder lebst

es bereits und wünscht dir den Austausch

mit Gleichgesinnten?

Brass Lorraine, Quartiergasse 17. 19.30 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Mitten in der Woche auftanken mit Musik –

aufatmen in der Stille – aufblühen durch

Poesie und Geschichten.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Im Herzen der Macht? Hauptstädte und

ihre Funktion

Ottawa: Lumber town to federal capital.

Vorlesung in englischer Sprache.

www.collegiumgenerale.unibe.ch

Hauptgebäude der Uni Bern, Hörsaal 110,

Hochschulstr. 4. 18.15 Uhr

Kunst über Mittag

Ein Werk aus der Sammlung oder den

Wechselausstellungen wird eingehender

besprochen.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 5.4.

Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 5.4.

Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DONNERSTAG, 05.04.

BERN

Bastard Bros. vs. Emely & Scum

Freestyle.

Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00 Uhr

DJ Shadow

Live From The Shadowsphere. Hip Hop,

Drum’n’Bass, Electronica.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Electroscope – Springtime Festival

Seth Troxler (USA), Magda (USA), Tiefschwarz

(D), Deetron, Kellerkind.

Vv: www.ammonit.ch

Grosse Halle, Reitschule Bern,

Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr

Kultnacht

DJs Horace & The Karnival Kid (Las Vegas).

Disco & NDW.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.00 Uhr

Prop it like its Hot

Mc Flury. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Seite 69 – Disco 300 000

Homosexuell, Heterofreundlich. DJ’s: Auf

Dauerwelle, Andre Anders aka Thalamus,

Helga&Inga. Techno-Progressive, Minimaltechnoide

Fliegermucke, Acid House. Come

totally Dressed-fucked-up – and Pay less.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

The Real 70s Party

DJ Draft.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Grill the Rabbit: Mokka Elektronix

Space Rangerz. Das traditionelle Osterprogramm

für alle die den Stau meiden.

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

FREITAG, 06.04.

BERN

Back to the Roots

Oldiesdiscobeats. DJ Schäggu. Vv:

www.starticket.ch oder Tel. 0900 325 325.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

Dancefloor & Partyhitz

DJane Pia.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Electronic Church

DJ Traian, Djane Sonica. Finest Electro &

House Music.

Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 23.00 Uhr

Electroscope – Springtime Festival

Kosheen live (GB), Fiji live, Filewile Soundsystem,

Princess P. Vv: www.ammonit.ch.

Grosse Halle, Reitschule Bern,

Neubrückstrasse 8. 20.00 Uhr

Extrawelt (D)/ Alex Troniq (D)/ Beryll

Ryder (be)

Support: Xylophee (be). Techno, Minimal,

House.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

23.00 Uhr

Highbeats

DJ Laerou. Electric funky breaks & balkan

beats.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Ladies First

DJ Don Ricky & DJ Boricua. Latin House,

Kuduro, R’n’B, Reggaeton.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Milonga

Die Milonga am Freitag in Bern (Tango

tanzen bis um 00.30). Practica mit Helmuth

und Christine von 19.30 bis 21 Uhr.

Club Viento Sur, Lerchenweg 33. 21.00 Uhr

Neue Barfussdisco Bern

DJ Uwe. Schuh-befreites Tanzen zu einem

abwechslungsreichen Musik-Mix von World

bis Techno.

MorgenAbendLand, Könizstr. 19 a. 20.15 Uhr

Optickle & Diferenz (Dubquest) present:

Welove Session. DJ Barry Ashworth, DJ

Dauwalder & Studer TM, Diferenz.

Vv: www.starticket.ch

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

22 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

Worldmusic und Oldies.

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Popshop

Das Frauenraumkollektiv legt auf.

Offen für alle Frauen.

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

22.00 Uhr

Tausendmal Berührt

Die Party fürs echte Schlagerherz. DJs

Schnulze & Schnultze. Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Vibe

Shaka, Ramax. Orcanic Deep House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Grill the Rabbit: Black Music

DJ Junior, DJ Flexxx. Hip Hop, Funk, Reggae.

(Das traditionelle Osterprogramm für alle

die den Stau meiden).

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 07.04.

BERN

Chef/Ben Danger/BB1

Dubstep.

Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00 Uhr

Die 80er

DJ Kollektiv Völlig Losgelöst.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Die Q-Party

DJ Kosh.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Electroscope – Springtime Festival

Trentemoeller (DK), Lexy & K-Paul Live (D),

whomadewho live (dk), Round Table Knights,

Disko Dario live. Vv: www.ammonit.ch

Grosse Halle, Reitschule Bern,

Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr

Famous & Fabulous

DJ L Barrio & DJ Boricua. Reggaeton,

Dembow, Hip Hop.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Oldies

Das Original. DJs HansP & Tom.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr


5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 13 Anzeiger Region Bern 45

ZVG/© Cornelia Schleime

ZVG/© Cornelia Schleime

ZVG/© Cornelia Schleime

Die Frauenfiguren, lasziv, verhüllt und verwandelt. Links: «Opium», Acryl/Schellack auf Leinwand, 200 × 180 cm, 2005. Mitte: «Liz II», Acryl auf Leinwand, 200 × 160 cm, 1997. Rechts: «Ohne Titel», Aquarell und Tusche auf Bütten, 57 × 38 cm, 2011.

Fesselnde zeitgenössische Malerei

Cornelia Schleime malt Frauen, die einen erschaudern lassen. Mit Schellack

oder Wasserfarben. Das Museum Franz Gertsch zeigt die Malerein erstmals

in der Schweiz in einer grossen Ausstellung.

Die Frauen blicken hart, geheimnisvoll

oder fordernd. Die deutsche Malerin

Cornelia Schleime rückt meist weibliche

Protagonistinnen in ihre Acryl- und

Aquarellbilder. Es sind Figuren, die Bestimmtheit

ausstrahlen, oft liegt auch

Eros in ihren Augen.

Die teils grossformatigen Frauenbilder

sind derzeit im Museum Franz Gertsch

zu sehen – erstmals in einer grösseren

Ausstellung in der Schweiz. Nebst rund

20 grossen Gemälden mit Acryl, Schellack

und Asphaltlack auf Leinwand gibt

es in Burgdorf knapp 40 kleinere Aquarell-

und Tuschezeichnungen zu betrachten.

In ihrer neueren Aquarellserie zeigt

die 58-jährige Künstlerin Figuren, die

halb Mensch und halb Tier sind: Frauen

mit Eselsohren, Geweihen oder mit

Haarzöpfen, die zu Tentakeln werden.

Ihre Kunst war nicht DDR-tauglich

In der zeitgenössischen Malerei gilt Cornelia

Schleime als eine der wichtigsten

Vertreterinnen ihres Fachs. Sie ist Trägerin

wichtiger Kunstpreise, wie etwa

des Gabriele-Münter-Preises (2003) und

des Fred-Thieler-Preises (2004).

Geboren 1953 in Ostberlin, studierte sie

Ende der 1970er-Jahre Grafik und Malerei

in Dresden und mischte in der dortigen

Kunstszene kräftig mit. Doch dem

ostdeutschen Staat passte ihre teilweise

provokative Arbeit nicht, 1981 erhielt sie

ein Ausstellungsverbot. Darum siedelte

sie mit staatlicher Genehmigung wenig

später nach West-Berlin über. Ihr bis

dahin geschaffenes Werk verschwand

während des Umzugs in den Westen

spurlos.

In den 1990er-Jahren fokussierte sich

Cornelia Schleime auf die selbst entwickelte

Acryl-Schellack-Methode. Nebst

ihrer malerischen Tätigkeit hat sie sich

auch immer wieder mit dem Medium

Film auseinandergesetzt.

mfe

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Museum Franz Gertsch, Burgdorf

Ausstellung bis 2.9.

www.museum-franzgertsch.ch

Comart auf Jubiläumstournee

Ostern mit Bach

Im Theater am Käfigturm zeigt die zürcher Theaterschule für Bewegungsschauspiel

Comart ihr Jubiläumsprogramm. Gefeiert werden gleichzeitig die

zwanzigste Diplomklasse und das 30-jährige Bestehen der Schule.

«Im Bewegungstheater ist die Sprache

nicht der einzige Motor. Bei uns dient

der ganze Körper als Ausdrucksinstrument»,

erklärt Albi Brunner, Gründer

und Leiter der Theaterschule für Bewegungsschauspiel

Comart in Zürich. Die

Schule hat sich seit der Gründung vor

30 Jahren nicht dem traditionellen

Schauspiel, sondern der Mime, dem

expressiven Maskenspiel, dem clownesquen

Ausdruck sowie der Commedia

dell’ Arte verschrieben. Um diesen ganzen

Fächer an Fertigkeiten aufzuzeigen,

Christian Mattis

organisiert Albi Brunner zusammen

mit den Studentinnen und Studenten

der Abschlussklasse jeweils eine Tournee

durch die Schweiz. Es ist dieses Jahr

die zwanzigste. So kommt es zusammen

mit dem runden Comart-Geburtstag

zum doppelten Jubiläum.

Die Comart-Abschlussklasse zeigt im Theater am Käfigturm in drei Stücken ihr ganzes Können.

Vielseitiges Ausdrucksrepertoire

Das Programm setzt sich aus drei Kurzproduktionen

zusammen: Ex-Akapickle

und Regisseurin Bettina Dieterle hat

mit den fast fertig ausgebildeten Bewegungsschauspielern

einen Verschnitt

von Shakespeares «Macbeth» inszeniert.

Vom Comart-Choreografen Erwin

Schumann stammt das Kurzmusical

«Magic Box», in dem die Studierenden

ihre Tanzqualitäten unter Beweis stellen

können. Das dritte Stück, «Jubilé»,

stammt aus der Feder von Albi Brunner.

Darin nimmt er die Aufführungssituation

auf die Schippe.

Schule des Lebens

«Anhand eines Stückes aus dem klassischen

Theaterrepertoire, eines Tanzstücks

sowie einer weiteren Comart-

Eigenproduktion können sich die Zuschauer

einen guten Eindruck vom

Comart-Stil machen», erklärt Brunner.

Für die Studenten bedeuteten die Tourneen

jeweils eine Probe aufs Exempel:

Die abschliessenden Bewegungsschauspieler

würden so in die reale Situation

einer Tour versetzt, bei der sie den ganzen

Produktionsprozess von Anfang bis

Ende miterleben. «Die Ausbildung an

der Comart und das Bühnenspiel sind

eben auch eine Schule des Lebens», fügt

Brunner an.

Er muss es ja wissen. Seine eigene Theaterausbildung

genoss der gelernte Klavierbauer

an der renommierten Schule

von Jacques Lecoq in Paris. Kurz nach

seiner Rückkehr in die Schweiz gründete

er 1982 die Theaterschule für Bewegungsschauspiel

Comart in Zürich. In

den 30 Jahren ihres Bestehens hat die

Ausbildungsstätte über 300 Theaterleute

hervorgebracht, die sich in zahlreichen

Kleinformationen und Ensembles

zusammengetan haben. Viele Comart-

Abgänger spielen heute in Klein- und

Stadttheatern, im Schweizer Fernsehen

und in Zirkussen sowie in Mimengruppen

und Tanzkompanien.

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Theater am Käfigturm, Bern

So., 15.4., 20 Uhr

www.comart.org

Für Gläubige ist Ostern die zeit der besinnlichen Einkehr. Musikalisch ist

Ostern die zeit der Passionen, Oratorien und Kantaten. Und Ostern ist die

zeit von Johann Sebastian Bach.

Zur Zeit von Johann Sebastian Bach gab

es heftige politische und kulturelle Auseinandersetzungen

zwischen Lutheranern,

Calvinisten und Katholiken. Trotz

seines stark ausgeprägten Glaubens arbeitete

Bach für alle drei Konfessionen.

Diese Toleranz spiegelt sich in seiner

Musik: Sie wird nicht von der konkreten

Auslegung, sondern dem tief empfundenen

Gehalt der Heiligen Schrift

geprägt und wurde schon als «Fünftes

Evangelium» bezeichnet.

Bach ist also nicht von ungefähr omnipräsent

an Ostern. Hier eine kleine

Übersicht über Chorkonzerte und andere

geistliche Musik.

Bach pur

Auf dem Programm der Freitagsakademie

stehen das Osteroratorium und das

Magnifikat von Bach. Die Kammerformation

tritt zusammen mit dem Freiburger

Ensemble Orlando und unter

Laurent Gendre in Orchesterstärke auf.

Gastsolisten sind Miriam Feuersinger

(Sopran), Ruth Sandhoff (Alt), Jakob Pilgram

(Tenor) und René Perler (Bass).

Französische Kirche, Bern

Mo., 9.4., 19.30 Uhr

www.freitagsakademie.com

Bach und Poulenc

Im Passionskonzert des Berner ensemble

ardent sind von Bach das Präludium

und Fuge in f-Moll, die Passacaglia et

thema fugatum in c-Moll sowie acht

Passions-Choräle aus dem Orgelbüchlein

zu hören. Ursula Heim begleitet

die Singenden auf der Orgel, Chorleiter

Patrick Secchiari dirigiert. Im zweiten

Teil des Konzerts erklingen die «quatre

motets» von Francis Poulenc.

Pauluskirche, Bern. Fr., 6.4., 17 Uhr

www.ardent.ch

Bach und Mendelssohn

Zusammen mit dem Basler Barockorchester

Capriccio führt der Berner

Kammerchor unter Jörg Ritter zunächst

Bachs «Gottes Zeit ist die allerbeste

Zeit» auf. Danach erklingen von Felix

Mendelssohn «O Haupt voll Blut und

Wunden», «Christe, du Lamm Gottes»

und «Wie der Hirsch schreit». Die Solisten

sind Adréana Kraschewski (Sopran),

Marcellina van der Ginten (Alt) und Jonathan

Sells (Bass).

Münster, Bern. Mi., 4.4., 19.30 Uhr, und

Fr., 6.4., 16 Uhr. www.bernerkammerchor.ch

Bach, Giger und Sachs

Der Violinist Paul Giger pflegt das Spiel

auf dem selten zu hörenden Violino

d’amore. Zusammen mit der Cembalistin

Marie-Louise Dähler ist er auch

als Komponist tätig. Die beiden spielen

nicht nur Eigenkompositionen, sondern

auch Werke von Bach. Daniel Dähler

liest dazu Texte der Lyrikerin und Nobelpreisträgerin

Nelly Sachs.

Rüttihubelbad, Walkringen

Fr., 6.4., 16.30 Uhr. www.ruettihubelbad.ch

Ohne Bach

Unter der Leitung von Rudolf Rychard

und begleitet von Jürg Lietha an der

Orgel singt der Kammerchor Bolligen

die Hymne «Hör mein Bitten» von

Felix Mendelssohn. Dazu ertönen die

«quatre motets» über gregorianische

Themen von Maurice Duruflé sowie die

«Messe basse» und das Requiem von

Gabriel Fauré. Die Sopranistin ist Andrea

Suter.

Dreifaltigkeitskirche, Bern. Fr., 6.4., 18 Uhr

www.kammerchor-bolligen.ch

cer


46 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 14

Nils Bergendal

Grosse Ammonit-Sause in der Grossen Halle

Zwischen Gründonnerstag und Ostersamstag wird nicht nur rumgeeiert: In der Grossen

Halle steigt das grosse Springtime Festival von Ammonit. Während dreier Tage sind Electround

Techno-Künstler wie Seth Troxler (Bild), Trentemøller und Magda zu bestaunen und zu

betanzen. Am Freitag gibt es gar einen Live-Auftritt von Kosheen. Ganzes Programm:

www.ammonit.ch. Grosse Halle in der Reitschule, Bern. Do., 5., bis Sa., 7.4.

«We Love»-Session in der Turnhalle

Die Partyserie «We Love» präsentiert nach Joyce Muniz ein weiteres Highlight der

elektronischen Musik: Barry Ashworth. Mit seinem Punk, Dub und 80er-Jahre-beeinflussten

Sound tourt der Brite erfolgreich durch die ganze Welt. Auch mit von der Partie an der

Session sind u.a. die DJs Diferenz und Studer TM und The Men from Optickle mit ihren

Visuals. Turnhalle im Progr, Bern. Fr., 6.4., 22 Uhr

«Sound of Noise» in der Cinématte

In der schwedischen Komödie «Sound of Noise» terrorisiert eine Gruppe maskierter

Perkussionisten Stockholm mit musikalischen Anschlägen. Da wird auch mal der Bauch

eines Krankenhauspatienten zum Klangkörper und Geldschreddern in der überfallenen Bank

zur musikalischen Performance. Und ausgerechnet der musikhassende Polizist Amadeus

Warnebring muss gegen sie ermitteln. Kino Cinématte, Bern. Premiere: Fr., 13.4., 21 Uhr

Popkeller Propeller

Plattenleger Mcw. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Raggaliscious

Fi Meditation meets Lo & Leduc. Ragga,

Mundart, Dancehall.

Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 22.00 Uhr

Salz & Pfeffer

Nico Purmann, Jon Donson. House, Tech

House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Storm

Techno.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

/////////////////////////

OSTERMUNDIGEN

Happy-Singles-Night

Oster-Samstags-Ball mit dem Trio Smile.

Hotel Bären, Bernstr. 25. 19.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Drum & Bass 4 Real

D-M-Tree vs Squatter.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SONNTAG, 08.04.

BERN

Capital FM Easter Party

DJs Funky Soulsa & Mike Baader.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

DJ Roberto Mas & DJ R. Junior

Tribles Underground & Afro Deep House.

Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

Easter Jam

DJ Mike Steez (ZH).

Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 23.00 Uhr

Golden Series

DJ Dezibelz & The Phlexfit Brothers. House

& Elctro.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Poco Loco Oster-We-Tombola

Freestyle.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

The Praliné Under The Schoggischtängelis

DJs Drunkychild vs Bloody Voll, Shmoozey,

Drugy B & Broccoli E. 90ies Hip Hop, Balkanpolka,

Urban Dancehall & Song-Tombola.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

Wir suchen noch...

Differenz (Dubquest), Beertel Gee

(Raumrausch), Gorancon aka Walter

Wolf(Raumrausch). Elctronica, House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

MONTAG, 09.04.

BERN

Monday Lounge

DJane Sylvie.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 17.00 Uhr

DIENSTAG, 10.04.

BERN

Die Schlager- und Oldiesparty

DJane Pia.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.00 Uhr

El Cielo – Salsa Elegante

Salsa Musik mit DJ Volino & DJ Volcano.

Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Muévete SiloSalsaBar

Salsa, Bachata, Practica. Gratis Eintritt.

Silobar, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

MITTWOCH, 11.04.

BERN

Wednesday Lounge

DJ Markus.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 16.00 Uhr

DONNERSTAG, 12.04.

BERN

BarOmeter

Elektronische Leckerbissen zu lesbischschwulem

Chillen mit den DJ’s Dunch, Fratz

und Xylophee am internationalen Frauentag.

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

21.00 Uhr

Bumshankar

Rock, Breakbeats, Reggae und Dub.

Rössli Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Dr Habakuk

Italo-Disco, Synthie Pop.. Vv: Eintritt frei.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 20.00 Uhr

The Real 80s Party

DJ Draft.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

Thirst Day

Jsounds. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Mokka Elektronix

DJ Mastra. Vv: Eintritt frei.

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

FREITAG, 13.04.

BERN

Barfuss-Disco mit DJ Reinheart

Alkoholfrei, Worldmusic.

Prisma, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Dancefloor & Partyhitz

DJane Pia.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Dolce

Asad Rizvi (Reverberations/UK), Princess P

(Dolce/be). House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Emely & Scum

Raketenmusik.

Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

Flashback

DJs Skoob & Link. Hip Hop, Rap.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Frühschicht

Disco mit den Soundsisters. All Styles.

Bar ab 20h.

Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 21.00 Uhr

Let it Rock

DJs Royce Air & Il Bastarrrdo.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 23.00 Uhr

Moonbathon Night

DJs Nadastrom, Wildlife! Electronica, Moombathon.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35.

23.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren.

Jeden Freitag (ganzes Jahr). DJ-Spielplan

unter www.phoenixzentrum.ch

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Probellica

Nd-Productions. Rock.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30.

22.00 Uhr

Tanznacht Ü40

Mit DJ Däddy.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3.

21.00 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

Electrodudes vs. Tonic Groove

Frühlingsrolle.

Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Beat Galore

DJ Erik. Party Breaks.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 14.04.

BERN

Art of Partying #21

Parra Soundsystem & Guests. Freestyle.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23.00

Uhr

Die Q-Party

DJ Dany.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Eltern John

Rock- und Oldiesdisco mit Jüre Hofer.

Hotel Restaurant Jardin, Militärstrasse 38.

21.00 Uhr

Mike Machine

Techhouse.

Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

Promotion

Dubstep. Phlegmatic, Silent Extent, 4K.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25.

23.00 Uhr

Roof.fm

Gerd Janson (Frankfurt), Thomas Hammann

(Darmstadt). House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Saturday Night Fever

70ies Disco, Funk & more. DJ Corey.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Singles Night – The 7» Record Player

Party

Hosted by DJ Mifume.

Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47.

22.00 Uhr

Strictly 90ies

DJs Danny da Vingee & Tom Larson.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

TanzBar

DJ Zardas. Special Set: Rock me. Heterofreundliches

Ambiente. Für Gays &

Lesbians.

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

The Lick

Star-DJ Mickey D, DJ Flair. Disco, Boogie,

RnB, HipHop, Funky House.

Vv: Olmo Tickets.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Tropical Night

DJ Javier & DJ Boricua. All Tropical Styles.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3.

22.00 Uhr

Turn it up

DJ Skoob & I-cut. All Style, Hip Hop.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30.

22.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Frezzestyle Night

Die Party zum Rocket Air World Cup. Mit DJ’s

auf 2 Floors, Spacepar, Chill Out Garden &

Vilen Sportlern.

Vv: sucks@mokka.ch; Tel: 033 222 73 91.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SONNTAG, 15.04.

BERN

Swing ONO mit Lindy Hop

Ein Event, das vom Geheimtipp zum

Kultevent avanciert und nicht zuletzt der

beste Ort, um sich von der alten Woche

zu verabschieden und auf die beginnende

einzustimmen. www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Mokka Allstars Clubnight

Vv: Eintritt frei.

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

MONTAG, 16.04.

BERN

Monday Lounge

DJane Sylvie.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 17.00 Uhr

DIENSTAG, 17.04.

BERN

Die Schlager- und Oldiesparty

DJ Dany.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.00 Uhr

El Cielo – Salsa Elegante

Salsa Musik mit DJ Volino & DJ Volcano.

Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Muévete SiloSalsaBar

Salsa, Bachata, Practica.

Gratis Eintritt.

Silobar, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

MITTWOCH, 18.04.

BERN

Wednesday Lounge

DJ Markus.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 16.00 Uhr

Alhambra

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Die Tribute von Panem

Capitol 1

Kramgasse 72, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.00 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – D –

Ab 8/6 J.

Spieglein, Spieglein

Capitol 2

Kramgasse 72, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30– D – Ab 8/6 J.

Krieg der Knöpfe

17.15/20.00 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – D –

Ab 14/12 J.

Türkisch für Anfänger

CineABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

16.30 – OV/d/f – Ab 12/10 J.

Balkan Melodie

18.30 – F/d – Ab 12/10 J.

Monsieur Lazhar

14.30 (Fr-Mo/Mi) – Dialekt – Ab 12/10 J.

My Generation

14.15 (Di) – OV/d/f – Ab 10/8 J.

Rhythm Is It!

20.30– E/d/f – Ab 16/14 J.

Shame

CineBubenberg

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

12.00 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Albert Nobbs

14.30/19.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Titanic – 3D

CineCamera

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

18.00/20.45 (täglich), 15.00 (ausser Mi) – E/d/f –

Ab 14/12 J.

The Iron Lady

CineClub

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.00/17.30/20.00 – F/d – Ab 12/10 J.

Intouchables

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

21.00 (Fr/Sa), 18.30 (So) – OV/d/f

Buena Vista Social Club

Regie: Wim Wenders; mit: Ry Cooder und den

Soneros der kubanischen Musik; D/US/Kuba/1999.

Dokumentarfilm über die Zusammenarbeit des

amerikanischen Musikers Ry Cooder mit den

legendären Soneros der kubanischen Musik mit

exzellentem Filmsoundtrack

19.00 (Do) – D/sp

El Encuentro-Ein Film für Bandoneon und Cello

Regie: Norbert Wiedmer & Enrique Ros.

Poetisch-biographischer Film über zwei Leben mit

und für die Musik zwischen Tango und Klassik, Südamerika

und Europa, einem Mann und einer Frau.

18.30 (Sa), 16.00 (So) – F/d

La nuit Américaine

Regie: François Truffaut; mit: Jacqueline Bisset,

Nathalie Baye, Jean-Pierre Léaud, Graham Greene;

F/1973. Truffauts Film im Film über die Illusion des

Films und der Wirklichkeit seiner Protagonisten.

21.00 (Do/Mo) – E/d

Pulp Fiction

Regie: Quentin Tarantino; mit: John Travolta,

Samuel L. Jackson, Harvey Keitel, Bruce Willis, Uma

Thurman; US/1994. Gangstersatire. Oft kopiert,

nie erreicht. Ein bis in die Details ausgefeiltes

Drehbuch...

18.30(Fr/Mo), 21.00 (So) – E/d

The Guard

Ein irischer Kleinstadtpolizist interessiert sich für alles

Mögliche-nur nicht für den Drogenring, der sogar einen

FBI-Agenten in die Stadt führt. Irische Thrillerkomödie,

Publikumsliebling der Berlinale 2011.

CineMovie 1

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.30 (täglich), 10.45 (So) – Dialekt/

Rätoromanisch/d – Ab 12/10 J.

Alpsegen

17.30/20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Best Exotic Marigold Hotel

CineMovie 2

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

10.30 (So) – I/d/f – Ab 14/12 J.

Summer Games – Giochi d’estate

14.10/16.20/18.30/20.45 – Sp/d/f – Ab 12/10 J.

Un cuento Chino – Chinese zum Mitnehmen

CineMovie 3

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

11.00 (So) – OV/d – Ab 12/10 J.

Bottled Life – Nestlés Geschäft mit dem Wasser

15.00/18.00 – Dialekt – Ab 12/10 J.

Eine wen iig, dr Dällebach Kari

20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Take Shelter

City 1

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/16.15/18.30/21.00 – D – Ab 16/16 J.

Iron Sky

City 2

Aarbergergasse 30, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 – D – Ab6/4 J.

Die Piraten! – Ein merkwürdiger Haufen

17.15/20.00 – D – Ab14/12 J.

The Woman in Black

City 3

Aarbergergasse 30, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 – E/d/f – Ab 16/16 J.

Contraband

14.30/17.45 – E/d/f – Ab 12/10 J.

This Means War


5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 15 Anzeiger Region Bern 47

Klappe

für «My Generation»

ZVG

1968 war nicht nur von den Globuskrawallen in Zürich geprägt.

«Me and My Brother» im Kino Kunstmuseum

Dass Robert Frank nicht nur ein begnadeter Fotograf, sondern auch ein passionierter

Filmemacher war, ist in der Reihe «Robert Frank» im Kino Kunstmuseum zu sehen. In

seinem Film «Me and My Brother» (1965–1968) thematisiert er, ausgehend vom an

Katatonie erkranten Julius Orlovsky, Bruder des Beat-Poeten Peter Orlovsky, Wirklichkeit

und Fiktion. Kino Kunstmusem, Bern. So., 8.4., 16.30 Uhr

Gotthard

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/19.30 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Titanic – 3D

Jura 1

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/16.15/18.30/21.00 – D – Ab 12/10 J.

Zorn der Titanen – 3D

Jura 2

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.30/20.30 – E/d/f – Ab 8/6 J.

Spieglein, Spieglein

14.30 – D – Ab 12/10 J.

This Means War

Jura 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30 – CH-D – Ab 10/8 J.

Eine wen iig, dr Dällebach Kari

17.30/20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Descendants

Kellerkino

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

16.15 (Fr-Mo) – OV/d

Bombay Diaries

Mit Megastar Aamir Khan Arthousekino aus Bollywood!

Eine gelungene Mischung aus internationalem

Erzählkino und indischer Wirklichkeit. Eine

Liebeserklärung an eine der grössten Metropolen

der Welt.

10.30 (Mo) – OV/d

Mama Africa

Mika Kaurismäki nimmt uns mit auf eine Zeitreise,

geführt von der Jahrhundertfigur Miriam Makeba.

Ein schwungvoller Film zu ihrem 80. Geburtstag.

18.15(täglich),12.15 (Fr/So/Mo) – Dialekt/d/f

Messies, ein schönes Chaos

Eine wunderbare Tragikomödie, die das Leben

schrieb: Ulrich Grossenbacher porträtiert ein

seinem feinfühligen Dokumentarfilm vier Menschen,

die von der Leidenschaft des Sammelns

überwältigt werden.

14.15 (Fr/So/Mo) – F/d

Poupoupidou

Gérald Hustache-Mathieu, Frankreich 2011.

Marilyn Monroe, die Dorfschönheit aus dem Jura,

verstrickt sich in diesem verspielten Krimi in Lügen

und Intrigen der charmantesten Art. Mit einem

verführerischen Soundtrack!

10.45 (Mo) – Stummfilm/d/f

The Artist

Der grosse Oscar-Abräumer 2012! U.a. Bester Film

und Jean Dujardin als bester Schauspieler. Brillante

Hommage an die guten alten Stummfilm-Zeiten

20.45– E/d

Tyrannosaur

Eine grosse Liebesgeschichte! Im Meisterwerk des

britischen Schauspielers Paddy Considine ist der

grosse Peter Mullan in der Rolle eines Trinkers zu

erleben. BrilliantesSchauspielerkino!

Kino Kunstmuseum

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.00 (Di) – E/d/f

Brazil

Terry Gilliam; GB 1985. In einem bizarren

Überwachungsstaat, angesiedelt zwischen Nachkriegsdepression

und Zukunftsvision, wird nach

einem läppischen Druckfehler der falsche Beamte

liquidiert...

20.30 (Do-Mo/Mi), 20.45 (Di) – OV/d

Bullhead

Michael R. Roskam, Belgien 2011. Mit: Matthias

Schoenaerts, Jeroen Perceval, Barbara Sarafian.

Blutige Steaks: Roskams Debüt «Bullhead» ist ein

eindrucksvoller Seelenthriller in bester Film-noir-

Tradition!

18.30 (Mi) – E/d/f

Candy Mountain

Mit: Kevin O’Connor, Tom Waits, Bulle Ogier.

«Candy Mountain» besticht durch eine beispiellose

Komposition der Bilder und eine dem Leben eigene

Komik.

16.30 (So) – OV

Me and My Brother

Das Portrait von Julius Orlovsky, dem an Katatonie

erkrankten Bruder des Beat-Poeten Peter Orlovsky,

entwickelte sich zu einem Film über das Ineinandergreifen

von Inszenierung und Darstellung der

Wirklichkeit.

18.30 (Do) – OV

Robert Frank: Programm 1

Mit: Allen Ginsberg, Delphine Seyrig; Jonas Mekas,

u.a. Mit Einführung von Reto Sorg, Leiter des Robert

Walser-Zentrums, Bern. Pull My Daisy: Erster

Film Franks, basierend auf dem Stück «The Beat

Generation» von Jack Kerouac.

18.30 (Fr) – OV

Robert Frank: Programm 2

Conversations in Vermont: Ein Gespräch mit Franks

Kindern über Erinnerungen und Beziehungen.

About Me: A Musical: Ein Selbstporträt, das mehr

verbirgt, als enthüllt.Keep Busy: Absurdes Theater

vor Franks Kamera...

16.30 (Sa) – OV

Robert Frank: Programm 3

Life Dances On: Vater und Sohn erinnern sich an

die tödlich verunglückte Tochter und Schwester

Andrea. Energy and How to Get It: Eine wilde

Geschichte, die frei Erfundenes, Satirisches und

Improvisiertes vereint. This Song for Jack...

18.30 (Sa) – OV

Robert Frank: Programm 4

Home Improvements: Visuelles Tagebuch voller

privater Details und emotionaler Ausdruckskraft.

C’est vrai! (One Hour): Eine spielerische Reflexion

über filmische Wirklichkeit.

18.30 (So) – OV

Robert Frank: Programm 5

Last Supper: Der Autor malt sein eigenes Selbstporträt,

in dem er andere nach ihren Eindrücken

fragt. Moving Pictures: Fragmentarischer Stummfilm

über Franks Familie und das „Grosse Kino“.

The Present: Ein Mosaik über die Flüchtigkeit...

18.30 (Mo) – OV

Robert Frank: Programm 6

Hunter: Ein Film zwischen fiktionalem Reisebericht

und dokumentarischer Reportage. San Yu: „It’s all

about memory“: Erinnerung als das Wesentliche

in Franks Werk. Paper Route: Eine stille Meditation

über die „condition humaine“.

11.00 (So) – OV/d/f

Sean Scully – Art Comes From Need

Hans Andreas Guttner, Deutschland 2010. Porträt

des grossen abstrakten Künstlers Sean Scully.

Der Film zur grossen Scully-Retrospektive im

Kunstmuseum Bern.

Kino Reitschule

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (Di) – OV/d

Uncut – Warme Filme am Dienstag: 80 Egunean

– Herbstgefühle

Ein Unfall mit Folgen: Die ehemaligen Schulfreundinnen

Axún und Maite treffen sich nach über 50

Jahren in einem Krankenhaus in San Sebastián

wieder. Axun ist verheiratet und wohnt auf dem

Land...

21.00 (Fr, Sa) – Ov/d

The Weather Underground

Lichtspiel

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (So)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

Chantal Akermans Pina im Lichtspiel

1982 begleitete Chantal Akerman die Choreografie-Ikone Pina Bausch und deren Truppe,

das Tanzteater Wuppertal fünf Wochen auf einer Europatournee. In «Un jour, Pina a

demandé» (1983) gelingt es der belgischen Filmemacherin, Bauschs Kunst nicht nur auf,

sondern auch hinter der Bühne festzuhalten.

Lichtspiel, Bern. Mi., 11.4., 20 Uhr

20.00 (Mi) – F

Un jour Pina m‘a demandé

Chantal Akermann, B 1982. Pina Bausch (1940-

2009) begründete das deutsche Tanztheater und

gilt immer noch als Kultfigur der internationalen

Tanzszene.

20.00 (Do) – Dial/D/I/df

A passo di bove

20.00 (Fr) – Dialekt

Planet Mokka

20.00 (Mo) – D

Nur zum Spass, nur zum Spiel

20.00 (Mi) – SP/d

La historia oficial

Pathé Westside

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904

(1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

13.45 – D – Ab 6/4 J.

Alvin and The Chipmunks: Chipwrecked

20.30 (Mi) – D – Ab 14/12 J.

Battleship

11.30 (So) – D – Ab 6/4 J.

Big Miracle

20.50 (ausser Mi), 23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J.

Contraband

13.40/15.50 (täglich), 11.45 (So) – D – Ab 6/4 J.

Die Piraten! – 3D

10.45 (So) – Dialekt – Ab 12/10 J.

Eine wen iig, dr Dällebach Kari

13.45 – D – Ab 8/6 J.

Fünf Freunde

23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J.

Ghost Rider: Spirit of Vengeance – 3D

23.40 (Fr), 23.10 (Sa) – D – Ab 16 J.

Headhunters

13.15 (täglich), 10.15 (So) – D – Ab 8/6 J.

Hugo – 3D

15.45/18.10/20.30 (täglich), 22.50 (Fr/Sa) – D –

Ab 12/10 J.

Intouchables

18.00/20.00/22.00 (täglich), 00.01 (Fr/Sa) – D –

Ab 14/12 J.

Iron Sky

13.10 – D – Ab 8/6 J.

Journey 2: The Mysterious Island – 3D

13.50 (täglich), 11.30 (So) – D – Ab 8/6 J.

La nouvelle guerre des boutons

11.40 (So) – D – Ab 6/4 J.

Little Big Panda

18.00 (Sa) – OV/d

Manon

13.30 (täglich), 11.20 (So) – D – Ab 6/4 J.

Puss in Boots – 3D

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für eine ausgewählte

Kultur veranstaltung der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach

nach dem Logo «Verlosung» in

dieser Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

21.50 (täglich), 00.15 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J.

Safe House

13.30 (täglich), 16.00/18.30/21.00 (ausser Sa),

23.30 (Fr), 15.50/20.50/22.45 (Sa), 11.00 (So) –

D – Ab 8/6 J.

18.10 (täglich), 15.50 (ausser Sa) – E/d/f – Ab

8/6 J.

Spieglein, Spieglein

11.00 (So) – D – Ab 10/8 J.

The Artist

10.15 (So) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Best Exotic Marigold Hotel

00.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J.

The Devil Inside

18.00 – E/d/f – Ab 14/12 J.

15.10/18.00/20.30 (täglich), 20.50 (ausser Sa) –

D – Ab 14/12 J.

The Hunger Games

15.30/17.40/19.45 – D – Ab 14/12 J.

The Woman in Black

16.00/18.10/20.15/22.20 (täglich), 00.30 (Fr/Sa)

– D – Ab 12/10 J.

This Means War

20.40 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/10 J.

13.00/16.50 (täglich), 20.40 (ausser So/Di)

– D – Ab 12/10 J.

Titanic – 3D

14.00/16.00 (täglich), 11.40 (So) – D – Ab 10/8 J.

Titeuf, le film – 3D

15.45/18.00 (täglich), 20.30 (ausser Mi),

23.00 (Fr/Sa), 20.50 (Mi) – D – Ab 14/12 J.

Türkisch für Anfänger

12.50/15.10/17.30/19.50/22.10 (täglich),

00.30 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

Wrath of the Titans – 3D

Rex

Schwanengasse 9, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00/20.15 – D – Ab 14/12 J.

Die Tribute von Panem

Royal

Laupenstrasse 4, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/18.00/21.00 – D – Ab 12/10 J.

Intouchables

Splendid 1

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 (Mi) – E/d/f

Swisscom Carte Bleue Night: Battleship

14.00 (täglich), 19.00 (Do-Di) – D – Ab 12/10 J.

Titanic – 3D

Splendid 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/16.15 – D – Ab 6/4 J.

Die Piraten! – 3D

18.30/21.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Zorn der Titanen – 3D

Kinoprogramm

Wegen der Ostertage ist unser

Kinoprogramm unvollständig.

Bitte informieren Sie sich in der

Freitagsausgabe des Anzeiger

Region Bern oder auf

www.kulturagenda.be

red

1948 wurden sie als erste Nachkriegszeitkinder geboren, 1968

waren sie zwanzig und hatten das Leben vor sich. Heute stehen

die ersten Babyboomer kurz vor der Pensionierung. In ihrem

Dokumentarfilm «My Generation» lässt die Berner Regisseurin

Veronika Minder sechs Menschen ihres eigenen Jahrgangs Rückschau

auf ihr Leben halten. Die drei Frauen und drei Männer waren

nicht alle wandelnde Hippies und protestierende Studenten.

Vielmehr sind es Menschen, die in der Aufbruchstimmung der

60er- und 70er-Jahre ins Erwachsenenleben schritten.

Regisseurin Veronika Minder fügt in «My Generation» die Porträts

von sechs sehr verschiedenen Menschen zu einem stimmigen

Gesamtbild einer Generation zusammen. Es ist ihr gelungen, deren

Vertrauen für die Kamera zu gewinnen und den Zuschauer an

ihren persönlichen Schicksalen teilnehmen zu lassen. Wie schon

in ihrem letzten, mehrfach preisgekrönten Film «Katzenball»

(2005) über das homosexuelle Frausein in der Schweiz zeichnet

sie hier ein interessantes Stück Schweizer Kulturgeschichte nach.

Wir haben Veronika Minder ein paar Fragen zum Film gestellt.

Frau Minder, 1968 – die Zahl ist ein

Schlagwort für Ihre Generation.

Was macht diese aus?

Die Menschen, die ein paar Jahre vor

uns geboren sind, hat der Krieg noch

sehr geprägt. Wir hatten diese schwere

Last nicht zu tragen, wir waren die ersten

Verwöhnten. Dennoch erlebten wir

eine Kindheit in den engen 50er-Jahren.

Regisseurin Veronika Minder. Unsere Jugend aber stand im Zeichen

der neuen Populärkultur, die sich vor

allem in Musik und Mode ausdrückte.

ZVG

Warum wollten Sie einen Film über Ihre eigene Generation realisieren?

2008 wurde das Revoltenjahr 1968 medial gross abgefeiert. Der

Fokus lag vor allem auf den grossen Ereignissen in Musik und

Politik. Mir stiess diese Vereinfachung etwas auf. Es gab damals ja

auch viele junge Menschen, die nicht aktiv an den Revolten teilgenommen

haben. Längst nicht alle waren ausgeflippte Hippies, und

gerade diesen «Unsichtbaren» wollte ich eine Stimme verleihen.

Wie sind Sie zu Ihren Protagonisten gekommen?

Pat (Patrizia Habegger im Film, Anm. d. Red.) gab den Auslöser.

Wir haben 1968 zusammen in einer WG gewohnt. Mary-Christine

und Jean-Pierre kannte ich flüchtig über Bekannte. Im Film wollte

ich unbedingt einen Musiker mit Jahrgang 1948 haben. Über Wikipedia

bin ich auf Fredy Studer gestossen. Auf die anderen Protagonisten

bin ich durch Empfehlungen aufmerksam geworden.

Was ist heute vom Geist der 68er geblieben?

Es erstaunt mich immer wieder, dass vom 68er-Spirit kulturell

immer noch sehr viel da ist. Zum Beispiel hören auch die Jungen

von heute noch Polo Hofer. Politisch und bürgerrechtlich gibt es

gewisse neue Errungenschaften. Trotzdem hatten wir eben wieder

eine fremdenfeindliche Abstimmung, die mich stark an die

Schwarzenbach-Initiative von 1970 erinnert hat.

Im Gegensatz zu den andern Personen erfährt man vom Wissenschaftler

Jean-Pierre Ruder kaum Persönliches. Dafür erklärt er die

Urknall-Theorie. Warum war Ihnen dieser Aspekt so wichtig?

An dieser Theorie, die zum ersten Mal 1948 publik wurde, finde

ich das Philosophische spannend. Es geht um die eigene Menschwerdung.

Wir alle kommen aus dem Urknall. Unsere Fingernägel,

Haut und Haar kommen aus ein und derselben Energie. Wir alle

sind Sternenkinder. Mir hilft die Vorstellung, Teil eines Ganzen

und mit allem um mich herum energetisch verbunden zu sein.

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

CineABC, Bern. Fr., 6., bis Mo., 9.4. und Mi., 11.4., 14.30 Uhr

www.quinnie.ch


10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Oe2zjpFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAcYKyQNQi5ApEelgsIJfQEsE4-iCK6WzuLzf9Fxn9cD5jbGF1cAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE0NjACABE3r8wNAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbPdauFJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsCUMaaB4kzWEC2WKAWEctaJdPVq6aqx_EPO57pf_VooVlMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE0sjQDAHYiwhsNAAAA

48 Anzeiger Region Bern 5. bis 18. April 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 16

Unfassbares und Unheimliches im Zentrum Paul Klee

Die Ausstellungen «L’Europe des esprits» und «Unheimlich. hexen, Geister

und Dämonen bei Paul Klee» im zentrum Paul Klee ergänzen sich hervorragend.

Beide richten den Blick auf übernatürliche Phänomene.

Im Zentrum Paul Klee befassen sich

gleich zwei Ausstellungen mit Paranormalem:

die grosse Sonderausstellung

«L’Europe des esprits – die Magie des

Unfassbaren von der Romantik bis zur

Moderne» und die Sammlungsausstellung

«Unheimlich. Hexen, Geister und

Dämonen bei Paul Klee». Die beiden

Ausstellungen sind zwar unabhängig

voneinander konzipiert, zeigen aber Gemeinsamkeiten

und ergänzen sich mit

ihren Unterschieden.

«L’Europe des esprits»

Übernatürliches hat Künstler immer

wieder in den Bann gezogen. Die Themenausstellung

«L’Europe des esprits»

konzentriert sich auf ausgewählte spiritistische

Strömungen von der Romantik

bis in die 1930er-Jahre. Vertreten sind

Künstler wie Johann Heinrich Füssli,

Ferdinand Hodler und Klees Zeitgenossen

Piet Mondrian und Wassily Kandinsky.

Die monografische Schau «Unheimlich.

Hexen, Geister und Dämonen

bei Paul Klee» überblickt Klees Welt der

fantastischen Gestalten.

Während «L’Europe des esprits» durchwegs

ernsthafte Auseinandersetzungen

mit spiritistischen Phänomenen

aufzeigt, ist Klees Umgang mit dem

Unheimlichen voller ironischer Anspielungen.

Ein wichtiger Schnittpunkt beider

Ausstellungen ist der Anthroposoph

und Philosoph Rudolf Steiner: Kandinsky

galt als glühender Anhänger, Klee als

grosser Kritiker.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern. Ausstellung

«L'Europe des esprits» bis 15.7. Ausstellung

«Unheimlich» bis 20.5. www.zpk.org

«Was ist Denken?» Wandtafelzeichnung zu einem Vortrag von Rudolf Steiner aus dem Jahr 1920.

«Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen bei Klee»

Rudolf Steiner Archiv, Dornach

Zu Beginn der Ausstellung «L’Europe

des esprits» steht man dem Elf Puck

aus Shakespeares «Ein Sommernachtstraum»

gegenüber. Die Abbildung der

mythologischen Gestalt stammt vom

Schweizer Johann Heinrich Füssli und

entstand um 1790. Die Auseinandersetzung

mit dem Unfassbaren beruhte

in der Romantik oft auf literarischen

Quellen.

das Phänomen aber punktuell sehr gut.

Das ZPK hat die Zusammenstellung

in weiten Teilen vom Musée d’art moderne

et contemporain in Strassburg

übernommen. Die grosse enzyklopädische

Schau wurde von Kurator Michael

Baumgartner für das ZPK angepasst.

nj

Klees Welt der nichtirdischen Wesen

lässt sich nicht in einen Überbegriff

fassen. Es sind Götter und Dämonen,

Erdgeister und Fantasiewesen wie die

erfundenen Urchsen oder verwandelte

Katzen, aber auch menschliche Wesen.

Witz und Ironie und die Tatsache, dass

die Fantasiefiguren fast immer menschliche

Züge haben, lässt sie einen Teil ihrer

Unfassbarkeit verlieren.

höhe, danach hängt jedes Bild ein wenig

höher, beim Betrachten des obersten

fühlt man sich wie in der ersten Reihe

im Kino. Andere Werke hängen ungewohnt

tief und zwingen zum Kniefall:

Sie sollen besonders die Kinder ansprechen.

Die Ausstellung macht deutlich, dass

Klee ganz und gar kein religiöser

Mensch war. So können seine «Teufel»

gutartig sein und die «lieben» Götter

grimmig blicken. Die Zeichnung «Spiritistische

Katastrophe» ist eine witzige

Anspielung auf das damals sehr beliebte

Möbelrücken. Mit der humorvollen

Arbeit distanziert sich Klee von den esoterischen

Strömungen seiner Zeit.

nj

Steiner, Kandinsky und die Theosophie

Einen Höhepunkt findet die Darstellung

des Spirituellen im Aufkommen

der Theosophie Ende des 19. Jahrhunderts.

Die Bewegung war bestrebt, Erkenntnisse

über das Göttliche intuitiv

zu erfahren. Der spätere Anthroposoph

Rudolf Steiner war genauso ein Anhänger

dieser Strömung wie Wassily Kandinsky,

dessen Werke in der Ausstellung

gezeigt werden. Diese will das Thema

nicht vollständig abhandeln, beleuchtet

Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen

«Robin Gutfreund-Puck» von Füssli, 1987–1970.

Gut und Böse im Gleichgewicht

Die Sammlungsausstellung «Unheimlich.

Hexen, Geister und Dämonen

bei Paul Klee» vereint rund 180 Werke

Klees. Die Arbeiten sind mehrheitlich

auf Papier und stammen aus allen

Schaffensphasen des Künstlers. Kuratiert

hat die Ausstellung Fabienne

Eggelhöfer. Geschickt nimmt sie Klees

Humor in der Hängung der Bilder auf.

So beginnt etwa eine Reihe von Werken

zum Thema Auferstehung auf Augen-

Zentrum Paul Klee, Bern

«Spiritistische Katastrophe» von 1916 zeigt Klees humorvolle Auseinandersetzung mit der Esoterik.

Inserat

Inserat

Lesung

Milena Endo Anaconda Moser liest liest aus

aus

«Walterfahren»

«Montagsmenschen»

Sonntag Mittwoch 3. 4. April 2012, 19.30 Uhr

FOTO: © THOMAS KERN

Reine Schönheit

Berner Symphonieorchester

Symphoniekonzert

Do, 26.04. | Fr, 27.04.12 19h30, Kultur-Casino Bern

Venzago

Gheorghiu

MARIO VENZAGO

Chefdirigent des BSO

TEO GHEORGHIU

Klavier

Mozart:

Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll

Bruckner: Symphonie Nr. 3 d-Moll

Karten: Bern Billett | Nägeligasse 1A

T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch www.bernorchester.ch

CHF 15. VV: www.kulturticket.ch

Tel. 0900 585 887 (CHF 1.20/Min.)

www.zpk.org

«es gibt keine alte Musik»

Die Freitagsakademie

Vokalensemble

Fribourg, Leitung Laurent Gendre

«Kommt, eilet und laufet»

Johann Sebastian Bach – Osteroratorium und Magnificat

Ostermontag 9. April 2012, 19:30

Französische Kirche Bern

Miriam Feuersinger, Sopran

Ruth Sandhoff, Alt

Jakob Pilgram, Tenor

René Perler, Bass

Die Freitagsakademie, Hélène Schmitt, Konzertmeisterin

Kartenbestellungen 078/916 16 54 | www.freitagsakademie.com

Platzgenaue Reservationen bei www.kulturticket.ch | 0900 585 887

(Mo – Fr, 10:30 – 12:30, Fr. 1.20/Min.) | Regionale Vorverkaufsstellen:

Bern Billett, Zentrum Paul Klee, Krebser AG Thun

Mit freundlicher Unterstützung von: Schweizerische Interpretenstiftung | Ursula

Wirz Stiftung | Verein «Die Freitagsakademie»

Inserat

Ins_ZPK_EAnaconda_KultAg_142x208mm_3April.indd 2 28.03.12 07:44

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine