Berner Kulturagenda 2012 N°19

kulturagenda

Die Kulturagenda

fürs Smartphone!

N°19

Donnerstag bis Mittwoch

10. bis 16.5.2012

www.kulturagenda.be

Die Bündner Sängerin Corin Curschellas

singt in Rätoromanisch

Liedergut aus der Südostschweiz.

Seite 3

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ZVG

Bunt, aber gar nicht kopflos sind die englischen Jazzhelden von Get the Blessing.

Bristols Musiker entdecken den Jazz neu

Bläserduo trifft auf Portishead-Rhythmusgruppe: Get the Blessing macht

Jazz, der rockt. Bei Bee-flat spielt das Quartett aus dem englischen Bristol

eines seiner wenigen Schweizer Konzerte.

England und Jazz? Den europäischen

Gebärsaal für Rockmusik und neue

Pop-Stile bringt man nicht als Erstes

damit in Verbindung. Und Bristol schon

gar nicht. Von der Geburtsstadt des

Trip-Hops mit Bands wie Portishead

oder Massive Attack mag man vieles erwarten,

ein klasse Jazzquartett wie Get

the Blessing aber bestimmt nicht.

Dass Get the Blessing aber kein Fremdkörper

in dieser musikbegeisterten

Stadt ist, sieht man an der Besetzung:

Die Band besteht aus zwei Bläsern,

Peter Judge (Trompete) und Jake

McMurchie (Saxofon), aus Jim Barr

(Bass) und Clive Deamer (Schlagzeug).

Ausser Judge haben alle von ihnen mit

Portishead zusammengespielt. In Bern

wird Schlagzeuger Deamer von Daisy

Palmer vertreten.

Die Jazz-Schwester von Portishead

Die Band aufgrund der Personalien als

verjazzte Portishead zu bezeichnen,

wäre verfehlt. Zu sehr unterscheidet

sich der groovige Instrumentaljazz von

den Tieftemponummern der Trip-Hopper.

Das Titelstück «Oc Dc» des vor

wenigen Wochen erschienenen gleichnamigen

Albums erinnert wegen der

prominent eingesetzten Bassgitarre

zuerst an die Rockband Muse, wird mit

dem Einsatz des Saxofons dann aber

richtig jazzig.

England und der Jazz

Sogleich ist klar: Hier haben wir es mit

Freigeistern zu tun, die den Begriff

Jazz ganz schön dehnen. In der Folge

wechselt sich grooviger mit freiem Jazz

ab. Kurz: Die Band spielt Jazzmusik,

Konstrukteurin von Kraftwerken und Krimis

Das Ensemble Paul Klee zieht weiter auf seiner musikalisch-literarischen

Europareise: Die isländische Krimiautorin und Staudamm-Ingenieurin Yrsa

Sigurdardottir tritt in Bern mit den Kammermusikern auf.

In seiner Reihe «Stimmen aus Europa»

durchstreift das Ensemble Paul Klee

den Kontinent. Jedes Konzert steht im

Zeichen eines Landes. Das Hausensemble

des Zentrums Paul Klee spielt

jeweils eine selten gehörte Komposition

dieses Landes, verbindet Musik und Literatur

und lädt interessante Gäste ein.

Als Nächstes geht die Reise nach Island.

Zu Besuch ist die Autorin Yrsa Sigurdardottir.

Sie wird zwischen den Musikstücken

Texte vorlesen. (Für die Isländischunkundigen

im Publikum gibt es

Untertitel.) Die Schriftstellerin schreibt

jedes Jahr eine neue Folge ihrer «Island-

Krimi»-Reihe und hat grossen Erfolg

damit. Auf Deutsch ist zuletzt «Geisterfjord»

(2011) erschienen. Bei dieser eindrücklichen

Kadenz gilt zu bedenken,

dass sie nur in ihrer Freizeit schreibt.

Hauptberuflich ist Sigurdardottir Ingenieurin.

Derzeit konstruiert sie den

Kárahnjúkar-Staudamm, das grösste

Bauwerk in der Geschichte Islands.

Erwähnt seien nun aber doch noch die

Werke klanglicher Natur, denn darum

geht es ja hauptsächlich am Konzert

des Ensembles Paul Klee: Im ersten

Teil erklingt von Johann Sebastian Bach

die Kantate «Der Friede sei mit dir». Es

folgt ein Zeitsprung vom Barock ins

20. Jahrhundert mit einem Werk von

Alfred Schnittke, bevor es schliesslich

auch musikalisch nach Island geht: Von

Sveinbjörn Sveinbjörnsson erklingt ein

e-Moll-Klaviertrio.

Nach der Pause geht es mit dem östlichen

Norden weiter: Vom zeitgenössischen

estnischen Komponisten Arvo

Pärt spielt das Ensemble drei Stücke für

Streicher und Klavier. Die Leitung hat

Vital Julian Frey.

Michael Feller

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern

So., 13.5., 17 Uhr

www.zpk.org

Atli Mar Hafsteinsson

in der sich auch die Bristoler Rocker

wohlfühlen.

Wegen des geringen öffentlichen Interesses

an der Jazzmusik hat der Sender

BBC 2008 ihren Jazz Award abgeschafft.

Die letzten Gewinner des

Preises waren damals Get the Blessing,

deren erstes Album «All is Yes» ausgezeichnet

wurde. Vielleicht verhilft letztlich

Bristols Musikkuchen dem Jazz in

Grossbritannien zur unerwarteten Wiedergeburt?

Michael Feller

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Turnhalle im Progr, Bern

So., 13.5., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

Tagsüber baut sie einen Staudamm, nachts schreibt sie Krimis: Yrsa Sigurdardottir.

Verlosung

Im Dokumentarfilm «Fara ad synda»

porträtiert Bettina Schwarzenbach

Menschen in Island nach dem

Bankencrash.

Seite 11

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

von Alexander Jaquemet

ZVG

Der Fotograf Alexander Jaquemet folgte

für seine Serie «Rabenland» während

sechs Wintern den Spuren der Raben.

Der Kanton Bern zeichnete ihn dafür

mit dem kantonalen Anerkennungspreis

aus. Im Kornhausforum zeigt

er seine Fotoinstallation erstmals in

grösserem Rahmen. (Kornhausforum,

Bern. Vernissage: Mi., 9.5., 19 Uhr. Ausstellung

bis 3.6.)

1. «OK OK» im Schlachthaus (Fr., 4., bis

Sa., 12.5., diverse Zeiten)

Das Theater zum Selbermachen. Im

Theaterraum deckt sich die Fiktion der

Erzählung mit der Realität.

2. «Los Carpinteros – Silence Your Eyes» im

Kunstmuseum Thun (bis 8.7.)

Das Kunstmuseum Thun ist stets gut

für Neuentdeckungen und unvergessliche

Ausstellungen!

3. Ein Spaziergang im Berner Frühlingswald

Der hat am Tag 24 Stunden offen und

beflügelt den Geist!

Ich würde einen Freund, der vom Alltag

besetzt ist, mit auf einen Waldspaziergang

nehmen, …

… weil nach 5 Minuten der Alltag

700 Meter entfernt ist.


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P62y0YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGBmCz9q3o-8JxAS3aiUdlGCyNlHzRMAJ5ayBwkYyC6It_5Dzue4XuS_5sVMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDG2MDYDAKGHs0YNAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DExNzYyNrEwMjPVMja1MLSz0zAzNrA1MDEyMDQyMrQ1MDM1MTQyMLa6CwkQNCh158QUoaAP396fJTAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDExNzYCADw8VdcNAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTUyNrQ0NLA6CEhYkhkDQwBYoaGBpZGZoamJuYGFpYmxmYmTgglOvFF6SkAQCJpopLUAAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTUCAAgQ4KcNAAAA

26 Anzeiger Region Bern 10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Letzte 2 Vorstellungen

Foto: Annette Boutellier

Lucia di

Lammermoor

Oper von

Gaetano Donizetti

Robin Adams, Silvia Dalla Benetta

«Triumph im Grossen Haus: Das Stadttheater Bern zeigt Donizettis

Lucia di Lammermoor in einer packenden Inszenierung, die von der

Macht innerer Bilder lebt. Und von einem Ensemble, das sich mächtig

steigert.» Berner Zeitung

«Die Musikerinnen und Musiker des BSO unter Srboljub Dinic spielen

packend auf und begleiten die Geschehnisse auf der Bühne sehr differenziert.»

Der Bund

Stadttheater / Letzte Vorstellungen: 13./16. Mai 2012

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

Gefährdet

kommunizieren?

Podiumsgespräch mit Miriam Meckel

und Lukas Bärfuss

Mittwoch, 9. Mai 2012, 19 Uhr,

Museum für Kommunikation, Bern

Jederzeit über alles informiert. Immer und überall erreichbar. Die heutigen Informations- und Kommunikationstechnologien

eröffnen uns neue Welten. Bringen sie uns weiter? Oder tappen wir in eine Falle?

Anlässlich der aktuellen Wechselausstellung «Warnung: Kommunizieren gefährdet.» diskutieren Miriam

Meckel, Professorin für Kommunikationsmanagement an der Uni versität St. Gallen und Publizistin, und Lukas

Bärfuss, Schriftsteller und Dramaturg, über ihren persönlichen Um gang mit der Kommunika tionsflut. Geleitet

wird das Gespräch von Hannes Hug, Radio- und Fernsehmoderator.

Eintritt frei

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16, 3005 Bern

www.mfk.ch

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Praktikum: Anna Tschumi (ats), Julia Wolf (juw)

praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger

Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310,

Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 21 erscheint am 23.5.12. Redaktionsschluss 10.5.12

Nr. 22 erscheint am 30.5.12. Redaktionsschluss 17.5.12

Agendaeinträge: Nr. 21 bis am 16.5.12 / Nr. 22 bis am 23.5.12

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern,

E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler

Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern

Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13

barbara.nyfeler@kulturagenda.be,

verlag@kulturagenda.be

www.kulturagenda.be

Inserateschluss Nr. 21 ist der 16.5.12

Inserateschluss Nr. 22 ist der 23.5.12

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

Echos

Inszenierung

Alexander Kratzer

Besetzung

Willy Loman:

Gilles Tschudi

Linda:

Vera Lippisch

Biff:

Armin Köstler

Happy:

Florian Eisner

Onkel Ben:

Jan Zierold

Charley:

Peter Bamler

Bernard:

Alexander

Altomirianos

Howard Wagner:

Timo Senff

Die Frau:

Karo Guthke

Miss Forsythe:

Anja Käsermann

Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller

Patronat: Burgergemeinde Bern

Verein DAS Theater an der Effingerstrasse

Der Bund

«Das ist ein Abend, der in sich hundertprozentig stimmt und

der wieder einmal zeigt, dass es auch dann, wenn die politischen

Parallelen himmelschreiend aktuell sind, für ein Stück und seine

Wirkung unter Umständen besser ist, es aus der Tiefe seiner

Charaktere heraus präsent zu machen.»

Berner Zeitung BZ

«Hauptdarsteller Gilles Tschudi als Vater Willy Loman gestaltet

seinen Untergang dermassend packend, dass sein Schicksal wirklich

ergreift.»

Seniorweb.ch

«Als Ganzes eine Aufführung reich an sublimen Nuancen, dynamisch

weitgespannt und mit manchen dramatischen Höhepunkten.»

Mai

Mi 9 20.00

Do 10 20.00

Fr 11 20.00

Sa 12 20.00

So 13 17.00

Di 15 20.00

Mi 16 20.00

Do 17 20.00

Fr 18 20.00

Sa 19 20.00

So 20 17.00

Di 22 20.00*

Mi 23 20.00*

Do 24 20.00

Fr 25 20.00*

*Freier Verkauf

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 27

Romanische Botschaft

Von der Symbolik des Mistkäfers

Die Bündner Sängerin, Poetin und Schauspielerin Corin Curschellas hat altes

Liedgut aus dem Kanton Graubünden aufbereitet. In der Cappella stellt

sie ihr neues Album «La Grischa» vor.

«Wenn Corin aus meinen Tälern singt,

dann singt sie mir aus dem Herzen.»

So beschreibt Arno Camenisch die

Wirkung von Corin Curschellas Musik

auf ihn. Für das Booklet ihres neuen

Albums «La Grischa» hat der deutschromanische

Autor die einstimmenden

Worte geschrieben. In 17 Liedern besingt

die Bündnerin darauf ihren Heimatkanton,

la Grischa.

Für die neue Platte hat sie bekannte

Melodien und Lieder aus der rhätischen

Alpenregion der letzten 50 bis 200 Jahre

ausgewählt. Zusammen mit den

Musikern Albin Brun, Patrizia Draeger

und Claudio Strebel hat sie diese neu

Corin Curschellas: Künstlerin mit Weitblick.

Sava Hlavacek

arrangiert. «Dem alten Wesen haben

wir sozusagen neue Kleider gegeben»,

sagt sie. Die sogenannten Canzuns

sind in vier der insgesamt fünf rätoromanischen

Idiomen gesungen. «Damit

spreche ich fast die Gesamtheit der

Rätoromanen an und gebe ihnen ein

Stück Heimat zum Hören», erklärt die

Künstlerin.

Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln

Auf Romanisch hat die in Chur aufgewachsene

Corin Curschellas naturgemäss

schon als Kind gesungen.

Musikalisch ist sie zunächst aber ganz

andere Wege gegangen. Durch Reisen

Verlosung

in viele Länder aller Kontinente hat sie

sich ein reiches Repertoire an fremdländischen

Rhythmen und Melodien

erworben. Die Weltenbummlerin singt

auf Englisch, Französisch, Italienisch

und Deutsch. Sie liebt Experimente

und war schon mit Musikern aus allen

Ecken des Globus unterwegs. Aber

auch mit Schweizer Künstlern hat sie

immer wieder zusammengearbeitet,

etwa auf ihrem Album «Sud des Alpes»

(2002) oder in den «eCHo» Programmen,

in denen sie mit Dide Marfurt

und Christine Lauterburg musiziert hat

(2001, 2003, 2007). Für Michael von

der Heide hat sie dessen grössten Hit

«Jeudi Amour» geschrieben.

Erstmals hat sie sich 1997 auf ihre

Bündner Wurzeln zurückbesonnen und

gab das Album «Valdun» heraus. Hier

wie auch in ihrem zweiten rein romanischen

Album «Grischunit» (2008) standen

vor allem zeitgenössische Lieder im

Zentrum, geschrieben von befreundeten

Künstlern wie Linard Bardill, Fabiola

Carigiet und dem eingangs erwähnten

Arno Camenisch.

Spracharchäologie der Kulturbotschafterin

«Das Rätoromanische versteht zwar

kaum jemand. Das macht aber nichts,

denn es ist eine Sprache, die sich selber

singt», erklärt die Sängerin. Natürlich

gehe es ihr aber nicht nur um den Klang

der Sprache, sondern auch um die Inhalte.

An ihren Konzerten skizziert sie

vor jedem neuen Lied deshalb kurz die

Stimmung und die Geschichte, die darin

erzählt wird.

Kaum hat Corin Curschellas ihr neues

Album getauft, laufen schon ihre nächsten

Liedprojekte. In einem Archiv in

Chur betreibt die vielseitige Künstlerin

nämlich seit einem halben Jahr intensive

Forschungsarbeit zu vergessenen

und verschollenen Liedern. «Hier betreibe

ich eine Art musikalische Archäologie»,

sinniert sie über ihre Arbeit im

Archiv. Bevor sie diese Lieder mit ihrer

Stimme zu neuem Leben erweckt, darf

man sich nächstes Jahr auf ein Liederbuch

von ihr freuen.

Christine Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

La Cappella, Bern. So., 13.5., 19.30 Uhr

www.la-cappella.ch. Verlosung: 2 × 2 Tickets

tickets@kulturagenda.be

Das Schauspiel «Looslis Kinder» von Hansjörg Schneider konfrontiert in

den Vidmarhallen mit einem traurigen Kapitel der Schweizer Geschichte:

den administrativ verwahrten Kindern.

Den Auftakt macht «Looslis Kinder» in

der Gegenwart: Ein Schüler interviewt

eine Prostituierte und erfährt, dass man

ihr als junge Frau das Kind weggenommen

hat. Darauf stürmt eine Gruppe

jüngerer Kinder die Bühne. Deren Kleidung

zeigt den Sprung in die Vergangenheit

an. Im Schulzimmer erklärt der

Lehrer (Diego Valsecchi) das schädliche

Potenzial des Mistkäfers. Es liegt auf

der Hand, dass die Ausführungen vor

allem von symbolischem Gehalt sind.

«Looslis Kinder» beleuchtet ein trauriges

Kapitel der jüngeren Schweizer

Geschichte. Noch bis in die 60er-Jahre

war es an der Tagesordnung, dass «verwahrloste»

Kinder und Jugendliche in

Anstalten versorgt oder bei Bauern verdingt

wurden. Im Auftrag des Stadttheaters

hat sich Hansjörg Schneider (der

Autor der Hunkeler-Krimis) des Stoffs

angenommen. Entstanden ist eine Collage,

die in Sequenzen verschiedene Aspekte

des Themas behandelt.

Stark in der Gruppe

Das Schicksal des Schriftstellers Carl

Albert Loosli diente Schneider als Inspiration.

Zu den Protagonisten des

Stücks hat er «dessen» Kinder gemacht.

Er lässt sie in Gruppen auftreten und

lässt hin und wieder ein Einzelschicksal

aufleuchten: Ein Mädchen nimmt sich

das Leben, weil es vergewaltigt und geschwängert

wurde. Ein Junge erzählt,

wie er sein Zuhause bei einem Unwetter

verloren hat. Im Rudel verströmen die

jungen Darsteller in der Inszenierung

von Liliana Heimberg viel Dynamik.

Mit dem Stück nimmt das Stadttheater

ein Thema auf, das in den letzten

Jahren intensiv bearbeitet wurde.

Schneider hat in «Looslis Kinder»

Zucht und Ordnung: Diego Valsecchi als Lehrer von anno dazumal.

Neue Schritte für alle am Tanzfest

Die Berner Ausgabe des Tanzfests findet dieses Jahr zum 6. Mal statt. Professionelle

Tänzer und Laien tanzen gemeinsam in Kulturzentren und im

öffentlichen Raum.

Am Tanzfest wird getanzt, viel getanzt.

2006 wurde die Veranstaltung in Zürich

zum ersten Mal durchgeführt und

etablierte sich seither als erfolgreiches

nationales Tanzereignis. Während eines

Wochenendes bringt das Fest in allen

grösseren Schweizer Städten mehrere

Zehntausend Tanzbegeisterte zusammen.

Getanzt wird nicht nur auf den

Bühnen der Kulturzentren, sondern

auch auf Strassen, Brücken oder in Einkaufszentren.

Anstatt nur Zuschauer professioneller

Tanzperformances zu sein, können

die Besucher und Besucherinnen auch

selbst aktiv werden: Ein Tanzparcours

Annette Boutellier

sowie Workshops zu ganz verschiedenen

Tanzstilen zum Ausprobieren findet

man im Angebot.

Eine Menschenkette und seltene Einblicke

Bevor am Freitagnachmittag der Tanzparcours

startet, gibts ein Spektakel: die

Dance-Line. Über 100 Berner Tanzprofis

und Laien bilden vom Waisenhausplatz

bis zum Bundeshaus eine Kette

und tanzen anschliesssend gemeinsam

eine 5-Minuten-Choreografie von Félix

Duméril (Fr., 11.5., 16.30 und 18.30

Uhr). Nach der Dance-Line führen die

Tänzer zu den Stationen des Parcours.

Dort zeigen sie kurze zeitgenössische

auch das aktuelle politische Geschehen

verpackt. Während sich der Bund

bei den administrativ Verwahrten

offiziell entschuldigt hat, steht dies

für die Verdingkinder weiterhin aus.

Der hohe Anspruch des Autors, das rasante

Springen zwischen Zeiten und

Perspektiven zeigt viele Aspekte, kann

aber zwangsläufig nicht die ganze Tiefe

des Themas ausloten.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Stadttheater Bern

So., 13.5., 18 Uhr

Vorstellungen bis 2.6.

www.stadttheaterbern.ch

Performances, die mit der Stadt und

ihren Körpern in Zusammenhang stehen.

Weitere Einblicke in die Welt des

Tanzes gibt das Bern:Ballett in den

Vidmarhallen. Hautnah kann miterlebt

werden, wie neue Stücke entstehen und

Szenen perfektioniert werden (Sa., 12.5.,

13 Uhr).

Für diejenigen Besucher, die gerne

selbst tanzen, finden im Progr, in der

Dampfzentrale und im Brückenpfeiler

über 60 Schnupperkurse von Hip-Hop

bis Walzer statt (So., 13.5., 11 bis 18 Uhr).

Die erlernten Schritte können zum krönenden

Abschluss an der Tanznacht

hoch2 im Progr ausprobiert werden.

Julia Wolf

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Verschiedene Orte, Bern. Fr., 10., bis

So., 13.5. Programm: www.dastanzfest.ch

Klartext über den Kulturpunkt mit Claude Haltmeyer

ZVG

Nach einigen Jahren an verschiedenen

Orten in Basel zieht der Kulturpunkt

nach Bern in den Progr. Im Zentrum

des Kulturpunkts steht die Outsider

Art, also Kunst von nicht an einer Schule

ausgebildeten Künstlern. Oft sind

dies Kunstschaffende am Rande der

Gesellschaft oder Menschen mit einer

geistigen Behinderung. Daneben sollen

im neuen kulturellen Begegnungsraum

weitere Anlässe wie Theater oder

Lesungen stattfinden. Wir haben mit

Initiator Claude Haltmeyer gesprochen.

Wieso zieht der Kulturpunkt in den Progr?

Wir starteten 2004 einen Pilotversuch

in Bern in der alten Bollwerk-Post,

wo wir eine internationale Outsider-

Kunstausstellung zeigten. Danach zogen

wir nach Basel. Nach erfolgloser

Suche nach einem zentraleren Standort

in Basel wurde uns der attraktive

Parterreraum im Progr Bern angeboten.

Der Progr ist ideal, weil hier sehr

viele Kulturschaffende in der Nähe

sind, mit denen wir zusammenarbeiten

können.

Wen soll der Kulturpunkt ansprechen?

Ich denke, an dieser Lage haben wir

Chancen, ein grösseres Publikum zu

erreichen als in Basel, wo wir zu weit

vom Zentrum entfernt waren. Also

nicht nur das persönliche Umfeld der

Ausstellenden, sondern auch ein kunstinteressiertes

Publikum.

Sie beginnen mit einer Ausstellung von Peter

Kapeller, einem renommierten Outsider-Art-

Künstler aus Wien.

Zuerst sah es aus, als würde die Ausstellung

nicht zustande kommen. Kapellers

Pariser Galerist hat mit ihm

einen Exklusiv-Vertrag ausgehandelt,

da er in einem Jahr eine grosse Ausstellung

mit ihm machen will. Weil die

Radierungen aber nicht darunterfallen,

dürfen wir diese in Bern zeigen.

Ist es nicht problematisch, Outsider-Künstler

derart in den harten Kunstmarkt einzuspannen?

Wenn es in diese Richtung ginge, fände

ich das nicht gut. Ich kenne Beispiele

aus Belgien, wo es einen grossen

Outsider-Kunstmarkt gibt. Dort geben

Künstler auf, weil sie ausgebrannt sind.

Es gehört zu der seriösen Arbeit, dass

die Künstler und Künstlerinnen gut beraten

werden.

Wie sieht das Interesse an Outsider-Kunst in

der Schweiz aus?

Punkto Anerkennung sind wir einige

Schritte hinter Ländern wie Deutschland,

Österreich oder eben Belgien

zurück. Begabte Künstler sollen kontinuierlich

arbeiten können. Bei uns beschäftigt

man noch immer talentierte

behinderte Künstlerinnen und Künstler

in Werkstätten, statt sie gezielt zu

fördern.

Woher kommt Ihr Interessse an der Outsider-

Kunst?

Ich bin in der Öffentlichkeitsarbeit

von Nichtregierungsorganisationen

tätig. Zudem hatte ich eine Partnerin,

deren Tochter geistig beeinträchtigt

und selber Künstlerin ist. Interessant

an der Outsider-Kunst ist, dass sich

die Grenzen langsam auflösen. Viele

Kunstschaffende lassen sich von der

Outsider-Kunst inspirieren. Zurzeit

zeigt das Kunstmuseum Bern das malerische

Werk von Hermann Hesse. Als

Maler ein typischer Outsider, der lange

Zeit belächelt und nicht ernst genommen

wurde.

Wie finden Sie interessante Künstler?

Durch meine Mitgliedschaft im Vorstand

der Kunstwerkstatt der Klink

Waldau komme ich mit interessanten

Künstlerinnen und Künstlern in Kontakt.

Die nächste Ausstellung kommt aus

diesem «Kuchen». Ich will aber nicht

nur Berner Kunstschaffende ausstellen.

Durch meine langjährige Tätigkeit in Basel

habe ich mir ein entsprechendes Kontaktnetz

im In- und Ausland aufgebaut.

Verstehen Sie sich als Galerist?

Nein. Ich bin ein Vermittler. Wir werden

schon Bilder verkaufen, aber das

wirft keinen Gewinn ab; wir müssen

schauen, dass wir die Miete bezahlen

können. Die Kulturvernetzung interessiert

mich mehr. Und es soll hier im

kulturpunkt ja nicht nur die bildende

Kunst geben, sondern auch Theaterproduktionen

und Weiteres mehr.

Interview: Michael Feller

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Eröffnungsfest: Sa., 12.5., ab 14 Uhr

Mit Ausstellungsvernissage Peter

Kapeller sowie verschiedenen

Darbietungen. www.kulturpunkt.ch


28 Anzeiger Region Bern 10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Joep Lennarts

Checkpoint in der Kornhausbibliothek

In der Kornhausbibliothek können Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Mittwochnachmittag

auch gleich am Infotisch des Checkpoint vorbeischauen. Hier gibt es Tipps zu

Freizeit- und Ferienangeboten. Die Berater des Familienservice der Stadt Bern informieren

zudem gerne in Fragen zu Bildung, Arbeit, Integration und Gesundheit.

Kornhausbibliothek, Bern. Jeden Mittwoch von 13 bis 17.30 Uhr. Bis 4.7.

Theater Max am «Auawirleben»

Das scheue, aber sympathische Gruselmonster erschrickt fast mehr als das Mädchen, das

es erschrecken wollte. Danach haben es die beiden im Kinderzimmer mitten in der Nacht

ganz lustig. Die belgische Theatergruppe Max spielt im Rahmen des Theaterfestivals

«Auawirleben» ihr Stück «Belle» für Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene. Mit Theater, Tanz,

aber ohne Text.Zentrum Paul Klee, Bern. Sa., 12.5., 16 Uhr, und So., 13.5., 14 Uhr

Eine «Märchen Musical Show» im Theater Remise

Eine junge Schauspielerin soll von zwei Damen eingekleidet werden, worauf sich die drei in

die Märchenwelt der Gebrüder Grimm verlieren. Pascale Thélin, Margot und Marina Utiger

spielen ihre «Märchen Musical Show», zu der Armin Waschke die Musik komponiert hat.

Waschke und die Mitmusiker Markus Kohler und Thomas Zurschmiede begleiten die Show.

Ab 7 Jahren. Theater Remise, Bern. Sa., 12.5., 20 Uhr, und So., 13.5., 17 Uhr

DONNERSTAG, 10.05.

BERn

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Das Creaviva zwischen Himmelszelt und

Unterwelt: Brücken zwischen fremden

Welten und Inspirationen für Kopf, Herz und

Hand. Höllisch? Himmlisch!

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Kinderfilmklub Zauberlaterne Bern

Erik muss in der Schule einen Vortrag halten,

aber er wird nicht fertig. In der Scheune

seines Grossvaters findet er ein altes Bild.

Ein kleiner Zaubertrick und schon ist er in

einem besonderen Land.

Pathé Westside, Riedbachstrasse 102.

11.15 Uhr

Offenes Atelier: Blühendes

Regentropfen lassen überraschend Blumen

auf satten, grünen Wiesen blühen. Lass auf

deinem Bild ein Blütenmeer wachsen!

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

FREITAG, 11.05.

BERn

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 10.5.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Offenes Atelier: Blühendes

Siehe 10.5.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

LAnGEnTHAL

Kulturnacht 2012

Siehe Artikel S. 12. Was, wann, wo:

www.langenthal.ch/kultur

diverse Kulturhäuser. 19.00 Uhr

/////////////////////////

SoLoTHuRn

Circus Monti – kopfüber!

Mit hochstehenden artistischen Darbietungen,

feinsinnigen Clowns und berührender

Musik.

Vv: Tel. 056 622 11 22,

www.circus-monti.ch

beim Baseltor. 15.00/20.15 Uhr

SAMSTAG, 12.05.

BERn

Art-Insider: Grey Wolf and Sean Scully.

Gespräch mit der Kuratorin

Club für junge Kunstfans.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12.

13.30 Uhr

AUAWIRLEBEN: Theatergroep Max – Belle

Sich gruseln ist eine wundervolle Sache …

Vv: www.starticket.ch

Forum Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 16.00 Uhr

Berner Samstags-Brocante

Tische für Private: Tel. 079 243 86 74.

Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9 Uhr

Cool Kids’ Classes

Art workshops for kids and teens.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12.

10.30 Uhr

Di muetigi Schirin

Ein Märchen über die Kraft der Elemente.

Eine Eigenproduktion der Puppenbühne

Demenga/Wirth. Vv: 031 311 95 85.

Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31.

14.30 Uhr

Eröffnungsfest kulturpunkt im Progr

14 Uhr: Duo Bacimoon (Balkan Gipsy

Musik) – 15.00/17.00 Uhr: lyrische Szenerie

Frei_Raum, 16.00: Jugendclub Schlachthaus

Theater Bern, 18 Uhr: Hora’Band (Pop/

Rock), 20.30 Uhr: Dead Bunny (Rock).

kulturpunkt im Progr, Speichergasse 4.

14.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand

in Hand kreieren Kinder zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 10.5.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kinderworkshop in Russisch

Kunstwerke im Kunstmuseum betrachten

und im Atelier gestalten.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 10.15 Uhr

Offenes Atelier: Blühendes

Siehe 10.5. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SpielenD um Den Finger gewickelT

Finger Twist: ein temporeiches und

unkompliziertes Spiel. Der Tipp von

Denise Jacottet.

Das Spielmaterial ist weitgehend selbsterklärend.

Zum Spiel gehören eine Klingel,

72 farbige Haargummis und 32 Händekarten.

Nun gilt es eine Karte aufzudecken und

sich die Abbildung genau einzuprägen. Anschliessend

wird die Karte wieder verdeckt.

Alle Mitspieler versuchen nun die Gummis

entsprechen der Kartenvorlage schnell und

richtig über die Finger der eigenen Hand

zu streifen. Wer so zuerst fünf Karten „ertwistet“

hat, wird zum Finger-Twist-Sieger

erkoren.

Haim Shafir: Finger Twist, Amigo,

ab 5 Jahren, für 2 bis 6 Spieler,

Dauer ca. 15 Minuten

/////////////////////////

SoLoTHuRn

Circus Monti – kopfüber!

Siehe 11.5.

beim Baseltor. 15.00/20.00 Uhr

Travel4Peace – Mit dem Fahrrad

100’000 Km in 5 Jahren. Fabian Trummer

startet seine Tour beim Kofmehl. 10h:

Dokumentarfilm zum Abenteuer. Infos zu dem

Projekt, Essen und Getränke. 17h: Massenstart

mit Velos, Rollschuhen, Skates usw.

Kulturfabrik Kofmehl, Raumbar, Hans Huber-

Strasse 43 b. 10.00 Uhr

SONNTAG, 13.05.

BERn

AUAWIRLEBEN: Theatergroep Max – Belle

Siehe 12.5. Forum Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Di muetigi Schirin

Siehe 12.5. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr

Familienworkshop: Alpenmania

Warum sammeln wir Dinge? Warum können

wir nicht genug davon bekommen? Was

sammelt ein Museum?

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 11.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 12.5. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 10.5.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Blühendes

Siehe 10.5. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Zum Muttertag

Auftritt des Männerchors Oberbottigen am

Muttertagsgottesdienst.

Ref. Kirche Oberbottigen,

Oberbottigenweg 35. 10.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Kinderkonzert: Armer Pettersson

Musik und Theater. SchülerInnen von Isabelle

Lehmann, Lionel Zürcher und Miriam

Lätsch. Isabelle Lehmann und Miriam

Lätsch: Erzählung. Französisch gesprochen.

La Volière, Abteilung Jazz-Pop-Rock der

Musikschule Biel, Spitalstr. 11. 10.00 Uhr

SternSchnuppen

Buch-Tipp „kolibribahnhof“

85 eindrückliche Geschichten, geschrieben

von 11- bis 18-jährigen

Kindern und Jugendlichen.

www.leporello.ch

Abonniere leporello

...und du bist informiert. Ausserdem

unterstützt du mit deinem Abo die

Leporello-Jugendredaktion!

www.leporello.ch

Familien- und Kinderkultur

Kinderkonzert: Armer Pettersson

Musik und Theater. SchülerInnen von Isabelle

Lehmann, Lionel Zürcher und Miriam

Lätsch. Isabelle Lehmann und Miriam

Lätsch: Erzählung … Deutsch gesprochen.

La Volière, Abteilung Jazz-Pop-Rock der

Musikschule Biel, Spitalstr. 11. 11.30 Uhr

/////////////////////////

fREIBuRG

Lulu & René bauen

Ein Figurentheater von Susi Fux für Kinder

ab 2,5 Jahren. Vv: Kellerpoche, Fribourg oder

www.kellerpoche.ch

Kellerpoche, Samaritaine 3. 11.00/14.30 Uhr

/////////////////////////

SoLoTHuRn

Circus Monti – kopfüber!

Siehe 11.5. beim Baseltor. 15.00 Uhr

DIENSTAG, 15.05.

BERn

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 10.5.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Blühendes

Siehe 10.5. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

MITTWOCH, 16.05.

BERn

Den Frühling einfangen …

Frühlingswerkstatt für Mädchen.

Punkt12 (Treff für Mädchen und junge

Frauen), Jurastr. 1. 14.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: Himmel und Hölle

Siehe 10.5.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Blühendes

Siehe 10.5. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Circus Monti – kopfüber!

Mit hochstehenden artistischen Darbietungen,

feinsinnigen Clowns und berührender

Musik. Vv: Tel. 056 622 11 22,

www.circus-monti.ch

Parkplatz Gurzelen. 15.00/20.15 Uhr

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für eine ausgewählte

Kultur veranstaltung der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach

nach dem Logo «Verlosung» in

dieser Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

DONNERSTAG, 10.05.

BERn

Andorra

Stück in zwölf Bildern von Max Frisch. Zusatzvorstellung.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton & Gert-Jan

Stam – OK OK

Autoteatro oder eine minimalistische Komödie

für ein 4-Personen-Publikum.

Vv: Tickets über 031 318 62 16 erhältlich.

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 18/19.30/21 Uhr

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton & Tim

Etchells – The Quiet Volume

Eine geflüsterte Hörspiel-Performance für

jeweils zwei BesucherInnen. Beginn alle

20 Minuten (jeweils 2 Personen).

Vv: Tickets über 031 318 62 16 erhältlich.

Universitätsbiblothek Bern/Zentralbibliothek,

Münstergasse 63. 17.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: lausundproductions/Deutsches

Theater Berlin – Der Weg zum Glück

Ein Leben im Vorbeigehen – ein Mann im

Leerlauf. Da kann einer plötzlich nicht

mehr stehenbleiben, seine Beine führen ein

Eigenleben … Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

Brilliant Lies

Australisches Erfolgsstück von David Williamson.

Aufgeführt von der englischsprachigen

Amateurtheatergruppe «Upstage».

Vv: Tel 031 311 61 00 oder

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4.

19.30 Uhr

Broadway-Variété

Das Original-Spiel- und Verzehr-Theater.

Thema: «La Gant, alles was die Welt nicht

braucht». Infos: www.broadway-variete.

ch. Tischreservationen: Tel. 079 302 71 56,

Di-Sa 11-14 und 17-18 Uhr.

im Zelt vom Broadway-Variété,

Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr

Lions, Tigers, and Woman …

Zwei Choreographien von Cathy Marston und

Andrea Miller. Uraufführung.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Olaf Schubert & seine Freunde

«Meine Kämpfe» – Das aktuelle Programm

des Mahners und Erinnerers.

Vv: www.ticketcorner.ch; Tel. 0900 800 800.

Hotel National, Hirschengraben 24. 20 Uhr

Tina Teubner & Ben Süverkrüp

Aus dem Tagebuch meine Mannes.

Vv: Tel. 031 332 80 22 www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden

Von Arthur Miller. Inszenierung: Alexander

Kratzer. Mit Gilles Tschudi, Vera Lippisch,

Armin Köstler u.a. Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Welche Droge passt zu mir? –

Eine Einführung

Von Kai Hensel. Inszenierung: Andy Tobler.

Mit Sabine Martin. Schweizer Erstaufführung.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater/Vidmarhalle 2, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

Zwölf Solos

Präsentation der Bachelor-Thesen.

HKB-Theater, Zikadenweg 35. 19.00 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

Claudio S. Zuccolini:

Das Erfolgsprogramm

So günstig war Erfolg noch nie zu haben!

Vv: Tourist Office Tel. 058 327 50 92 und

Buchhandlung am Kronenplatz

Tel. 034 422 21 75.

Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr

Die Franzosenkrankheit

Uraufführung von Hans Herrmann.

Regie: Cornelia Leuenberger.

Vv: Tel. 058 327 50 92.

Siechenhaus. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KönIz

Die goldene Gans

Ein schräges, witziges Theater-Tanz-Spektakel

von Bernhard Wiemker frei nach Grimms

Märchen. Vv: simona.babst@bluewin.ch

Aula der Primarschule Köniz-Buchsee,

Lilienweg 15. 19.30 Uhr

/////////////////////////

MünSInGEn

Tartuffe

Komödie in 5 Akten von Molière. Regie

Brigitte Bissegger. Berner Sommertheater.

Ein höllisch gutes Stück für ein himmlisches

Lachen! www.bernersommertheater.ch

Casinosaal PZM, Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr

FREITAG, 11.05.

BERn

Annette Windlin: Stosszeit

Die Schauspielerin geht in ihrer neuesten

Produktion einen Schritt weiter als bisher:

Sie schlüpft nicht nur in die unterschiedlichsten

Rollen, sondern lotet diesmal auch

die Schnittstelle zwischen Schauspiel und

intelligentem Kabarett.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton & Gert-Jan

Stam – OK OK

Siehe 10.5. Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse

20 /22. 18.00/19.30/21.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton & Tim

Etchells – The Quiet Volume

Siehe 10.5.

Universitätsbiblothek Bern/Zentralbibliothek,

Münstergasse 63. 17.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Laura Kalauz & Martin

Schick – CMMN SNS PRJCT

Was ist ein Geschenk? Etwas, für das man

nichts und rein gar nichts zurückgeben

muss ausser ein von Herzen kommendes

Danke? … Vv: www.starticket.ch

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Schauspielhaus Wien –

Die Geschichte meiner Einschätzung am

Anfang des dritten Jahrtausends

Es geht ihm gut. Er ist gesund, hat Geld

oder doch eher Schulden, eine Freundin die

er liebt, helle Gedanken, ein richtig schönes

Sofa … Vv: www.starticket.ch

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 20.00 Uhr

Brilliant Lies

Siehe 10.5. Theater am Käfigturm,

Spitalgasse 4. 19.30 Uhr


10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTU2NrEwMjPVMjayMLSz1DYxNrA1OguIGhkZWhqYGZsYGRkZG1mYGZoQNCh158QUoaAJdI47xTAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTUGAJ4g59ANAAAA

10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 29

Maren Uhlherr

Shakespeare im Muristalden

Die Theatergruppe des Gymnasiums Muristalden spielt «Sommernachtstraum – Rose

und Regen, Schwert und Wunde». Beat Fäh hat den Shakespeare-Stoff bearbeitet und

dabei gestrafft und mit der Gegenwart verwebt: Das elisabethanische Zeitalter trifft auf

Jugendsprache. Im Zentrum steht dabei ein zeitloses Thema: die Liebe. Regie führt Nadja

Schwenderer. Aula Campus Muristalden, Bern. Sa., 12.5., 20 Uhr, und So., 13.5., 17 Uhr

Olaf Schubert im Theater National

Olaf Schubert teilt gerne seine neusten Erkenntnisse über das Universum im Allgemeinen

und das Leben im Speziellen mit dem Publikum. In seinem neuen Programm «Meine

Kämpfe» verkündet der Dresdner Kabarettist die Ansichten eines unverbesserlichen

Weltverbesserers im unverkennbaren ärmelfreien Pullunder.

Theater National, Bern. Do., 10.5., 20 Uhr

«Der Regenmacher» im Kulturhof Schloss Köniz

Sommer 1913 im Wester der USA. Den Currys macht nicht nur die gleissende Hitze zu

schaffen, die Familie sorgt sich auch um die Zukunft der unverheirateten Tochter Lizzie. Ein

plötzlich auftauchender Regenmacher scheint aller Probleme Lösung zu sein. Gespielt wird

N. Richard Nashs Komödie «Der Regenmacher» vom NVB-Theater Bern.

Kulturhof, Schloss Köniz. Premiere: Sa., 12.5., 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 3.6.

Broadway-Variété

Siehe 10.5. im Zelt vom Broadway-Variété,

Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr

Der Richter und sein Henker

Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman

von Friedrich Dürrenmatt.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Kumi Ori – Steh auf, werde Licht!

(Jes.60 1-2)

Eurythmische Demonstration: Heidi Beer

und Theodor Hundhammer. Musikalische

Umrahmung: David Beer. Freie Beiträge.

Theater am Stalden, Nydeggstalden 34.

18.30 Uhr

Tanzfest

Dance-Line: 16:30 & 18:30, Waisenhausbis

Bundesplatz, Tanzparcours durch

die Innenstadt, 16:35 & 18:35, Start:

Waisenhausplatz

Berner Waisenhausplatz. 16.30 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden

Siehe 10.5.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

Die Franzosenkrankheit

Siehe 10.5.

Siechenhaus. 20.00 Uhr

/////////////////////////

HInTERKAPPELEn

Willkommen an Bord

Komödie Von Elsa Bergmann. Aufführung

des Seniorentheaters Wohlen-Bern.

Kipferhaus, Dorfstrasse 9. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KönIz

Die goldene Gans

Siehe 10.5. Aula der Primarschule Köniz-

Buchsee, Lilienweg 15. 19.30 Uhr

/////////////////////////

MünCHEnBuCHSEE

Hanspeter Müller-Drossaart

«Menu 3». Eine satirisch-ironische Geschichte

und einen bunten Reigen herrlich

skurriler Figuren.

Vv: 031/869 02 99;

info@baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

MünSInGEn

Tartuffe

Siehe 10.5.

Casinosaal PZM Münsingen,

Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr

/////////////////////////

SCHwARzEnBuRG

Es Läbe lang dr Gring am Bode u nie e

Glogge ume Haus

Theater überLand. Marlise Fischer, liest und

spielt, Martin Abbühl begleitet musikalisch.

Vv: Tel. 031 731 10 00.

www.schloss-schwarzenburg.ch

Wappensaal Schloss Schwarzenburg,

Schlossgasse 13. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THun

Sattufescht (Dry Rot)

Lustspiel von John Chapman. Berndeutsche

Fassung/Regie: Peter Rüegsegger. Thuner

Freizeitbühne. Vv: www.theateralteoelethun.

ch oder Café-Bar Alte Oele.

Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10a/

Oelegässli. 20.15 Uhr

SAMSTAG, 12.05.

BERn

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton & Gert-Jan

Stam – OK OK

Siehe 10.5.

Schlachthaus Theater Bern, Rathausgasse

20 /22. 15.00/16.30/18.00/19.30/21.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton & Tim

Etchells – The Quiet Volume

Siehe 10.5. Universitätsbiblothek Bern/Zentralbibliothek,

Münstergasse 63. 14.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Klara & Theater Freiburg/

pvc Tanz – Letze Welten

Befinden wir uns in der Krise? Wenn ja, in

welcher? Ist die aktuelle Krise die richtige?

Und welches wäre die passende Konferenz

dazu? Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Laura Kalauz & Martin

Schick – CMMN SNS PRJCT

Siehe 11.5. Theater Tojo, Reitschule,

Neubrückstrasse 8. 20.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Schauspielhaus Wien –

Die Geschichte meiner Einschätzung am

Anfang des dritten Jahrtausends

Siehe 11.5. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 /22. 18.30 Uhr

Brilliant Lies

Siehe 10.5. Theater am Käfigturm,

Spitalgasse 4. 17.00 Uhr

Broadway-Variété

Siehe 10.5. im Zelt vom Broadway-Variété,

Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr

Così fan tutte

oder «Die Schule der Liebenden».

Drama giocoso von W.A. Mozart.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

D’ Chue Rosmarie

Eine Kuh auf Abwegen: Das Theater Kanton

Bern tourt mit dem Kinderstück.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 14.30 Uhr

Esther Hasler: beflügelt

Nach ihren beiden Erfolgsprogrammen

«Küss den Frosch!» und «Laus den Affen!»

präsentiert Esther Hasler mit «Beflügelt!»

Vv: Tel. 031 332 80 22 oder

www.la-cappella.ch;

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Märchen Musical Show

Ein Musicalabend durch die Märchenwelt.

Vv: Tel. 031 859 12 77 Sound Agentur.

www.theaterremisebern

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Öffentliche Probe Bern: Ballett

Balletstudio Vidmarhallen, Könizstr. 161.

13.00 Uhr

Rose und Regen, Schwert und Wunde

Theaterproduktion der Theatergruppe Gymnasium

Muristalden nach W. Shakespeare.

Konzept und Regie: Nadja Schwendener.

Aula Campus Muristalden, Muristr. 8. 20 Uhr

TAnzfest: Einblick in den Alltag des

Bern:Ballett

Schauen Sie den professionellen Tänzern

vom Bern:Ballett bei ihrer alltäglichen

Arbeit im Ballettstudio zu.

Stadttheater Bern/Ballettsaal Vidmarhalle,

Könizstrasse 161. 13.00 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden

Siehe 10.5.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Transfiguro

Ein Figurentheaterstück von Anita Bertolami.

Zytglogge Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr

Woyzeck – AUSVERKAUFT

Nach dem Stück von Georg Büchner.

Songs und Liedtexte von Tom Waits und

Kathleen Brennan. Deutsch mit englischen

Liedtexten.

Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

Der Mann in der Badewanne oder wie man

ein Held wird

Einführung um 19.15h durch die Dramaturgin

vom Theater Biel Solothurn.

Vv: Tourist Office, Tel. 058 327 50 92 und

Buchh. Kronenplatz Tel. 034 422 21 75.

Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr

Die Franzosenkrankheit

Siehe 10.5. Siechenhaus. 20.00 Uhr

/////////////////////////

HInTERKAPPELEn

Willkommen an Bord

Siehe 11.5. Kipferhaus, Dorfstr. 9. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KönIz

Der Regenmacher

Komödie von N. Richard Nash (in Mundart).

Produktion: NVB-Theater Bern. Regie:

Ueli Remund. Patronat: Liselotte Pulver.

Vv: www.nvb-theater.ch oder

Tel. 079 530 07 57 (Mo-Fr 17-19 Uhr).

Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. 20.00 Uhr

Die goldene Gans

Siehe 10.5. Aula der Primarschule Köniz-

Buchsee, Lilienweg 15. 19.30 Uhr

Vorgestern ist Übermorgen

inFlux-Tanzprojekt mit Laien von Lucía

Baumgartner. Vv: www.starticket.ch

Kulturhof – Schloss Köniz/Pfrundschüür,

Muhlernstr. 11. 19.30 Uhr

/////////////////////////

MünSInGEn

Tartuffe

Siehe 10.5. Casinosaal PZM Münsingen,

Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr

/////////////////////////

THun

Geschwister Pfister

«Servus Peter – Oh Là là Mireille».

Vv: www.starticket.ch

KKThun, Seestrasse 68. 20.30 Uhr

Sattufescht (Dry Rot)

Siehe 11.5. Kleintheater Alte Oele,

Freienhofgasse 10a/Oelegässli. 20.15 Uhr

SONNTAG, 13.05.

BERn

AUAWIRLEBEN: Ant Hampton & Tim

Etchells – The Quiet Volume

Siehe 10.5. Universitätsbiblothek Bern/Zentralbibliothek,

Münstergasse 63. 14.00 Uhr

AUAWIRLEBEN: Klara & Theater Freiburg/

pvc Tanz – Letze Welten

Siehe 12.5.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.00 Uhr

Looslis Kinder

Siehe Artikel S. 3. Von Hansjörg Schneider.

Uraufführung.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater/Vidmarhalle 1, Könizstr. 161.

18.00 Uhr

Lucia di Lammermoor

Dramma tragico von G. Donizetti. In ital.

Sprache mit deutschen Übertiteln.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

Märchen Musical Show

Siehe 12.5. Theater Remise Bern,

Laupenstrasse 51. 17.00 Uhr

Rose und Regen, Schwert und Wunde

Siehe 12.5. Aula Campus Muristalden,

Muristr. 8. 17.00 Uhr

Tanzfest

Schnupperkurse, Tanzparcours, Tanzfilme …

Tanzen macht klug! Die siebte Ausgabe des

Tanzfestes vom 11. bis 13. Mai 2012 in 26

Städten der ganzen Schweiz.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 11.00 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden

Siehe 10.5.

Theater an der Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

Die Franzosenkrankheit

Siehe 10.5. Siechenhaus. 12.00/17.00 Uhr

/////////////////////////

KönIz

Der Regenmacher

Siehe 12.5. Kulturhof Schloss Köniz,

Muhlernstrasse 11. 17.00 Uhr

Vorgestern ist Übermorgen

Siehe 12.5. Kulturhof – Schloss Köniz/

Pfrundschüür, Muhlernstr. 11. 19.30 Uhr

/////////////////////////

MünSInGEn

Tartuffe

Siehe 10.5. Casinosaal PZM Münsingen,

Hunzingenallee 1. 18.15 Uhr

E x K L U SI V E

L E S E R A K T ION !

Verlosung

Die Berner Kulturagenda

verlost 10 x 2 Tickets für

die Vorstellung am 19. Juni.

Senden Sie bis am 16. Mai

eine E-Mail mit dem Betreff

«Bickini», Ihrem vollständigen

Namen und Ihrer Adresse an:

tickets@kulturagenda.be

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner

werden schriftlich benachrichtigt.

Presenting Sponsor

/////////////////////////

THun

Sattufescht (Dry Rot)

Siehe 11.5. Kleintheater Alte Oele,

Freienhofgasse 10a/Oelegässli. 17.00 Uhr

MONTAG, 14.05.

BERn

Vornherum ist alles blank

Uwe Schönbeck spielt die Knopp-Trilogie von

Wilhelm Busch. Musikalisch getragen von

Thomas Walter, Fagott und Elektronik.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 15.05.

BERn

Altweiberfrühling

Von Stefan Vögel. Komödie nach dem Drehbuch

des Films «Die Herbstzeitlosen» von

Sabine Pochhammer und Bettina Oberli. Mit

Heidi Maria Glössner u.a. Wiederaufnahme.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Aufgetischt

Eine Produktion des Jugendclubs U21.

Spielleitung: Andy Tobler und Gabfiele

Michel-Frei. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Broadway-Variété

Siehe 10.5. im Zelt vom Broadway-Variété,

Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr

Duo Luna-tic: Obladiblada

Olli und Claire (Judith Bach und Stéfanie

Lang) spielen Klavierakrobatikliederkabarett.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Jens Nielsen

«Die Uhr im Bauch». Erzählperformance.

Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Hauptsponsor

Partner

Medienpartner

Medienpartner

Tod eines Handlungsreisenden

Siehe 10.5.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Zwölf Solos

S. 10.5. HKB-Theater, Zikadenweg 35. 19 Uhr

MITTWOCH, 16.05.

BERn

Broadway-Variété

Siehe 10.5. im Zelt vom Broadway-Variété,

Gaswerkareal/Marzili. 18.30 Uhr

Lucia di Lammermoor

Siehe 13.5.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Tage unter

Schauspiel von Arne Lygre. Inszenierung:

Olivier Bachmann. Schweizer Erstaufführung.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater/Vidmarhalle 2, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

TAP Bern: Härdöpfeler

Improshow. Vv: Tel. 031 332 80 22 oder

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden

S. 10.5. Theater an der Effingerstr. 14. 20 Uhr

Ursus & Nadeschkin

Mit dem Programm «Zugabe». Mit

Übersetzung in Gebärdensprache.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 19.15 Uhr

/////////////////////////

KönIz

Der Regenmacher

Siehe 12.5. Kulturhof Schloss Köniz,

Muhlernstrasse 11. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MünSInGEn

Tartuffe

Siehe 10.5. Casinosaal PZM Münsingen,

Hunzingenallee 1. 20.15 Uhr

theater

MADAME BISSEGGER

14.6.–15.9.2012 Ostermundigen/Bern

www.madamebissegger.ch

Das etwas andere Theater-Spektakel.

Vorverkauf: www.starticket.ch

Ticket-Hotline 0900 325 325

(Fr. 1.19/Min. ab Festnetz) sowie an allen

Vorverkaufsstellen von starticket.

Druckpartner

Medienpartner

Inserat

Standortpartner

( Gemeinde

Ostermundigen

Ticketingpartner


30 Anzeiger Region Bern 10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Favres Schlagzeug-Quartett spielt bei BeJazz

«Ein guter Schlagzeuger spielt immer Melodien, Trommelmelodien», sagt Pierre Favre,

unbestritten einer der besten Schlagzeuger des Landes. Wieso also nicht gleich mit vier

Schlagzeugen aufwarten? Bei BeJazz nehmen neben Favre zwei weitere Meister und eine

Meisterin ihres Fachs auf ihren Schemeln Platz: Chris Jaeger Brown, Markus Lauterburg und

Valeria Zangger. BeJazz-Club, Liebefeld. Fr., 11.5., 20 Uhr

LMFAO partyrocken die Bernexpo

Stefan und Skyler Gordy, Onkel und Neffe, sind gnadenlos auf Party getrimmt. Zusammen

bilden sie das Elektro-Hop-Duo LMFAO. Die Hymnen des schrillen Duos haben selbst jene

im Ohr, die schon lange nicht mehr auf einer Party waren: Die Ohrwurm-Melodie von «Party

Rock Anthem» schallt aus unzähligen Autoradios.

Festhalle Bernexpo, Bern. Mi., 16.5., 20 Uhr

Cheap & Cheerful im Café Kairo

Im Lorraine-Club ist Cheap & Cheerful ein immer wieder gern gesehener Gast. Das Blues-

Trio hat eine schöne Stimme, manchmal widerspenstige Gitarren und packende Songs zu

bieten. Am Doppelkonzertabend tritt ausserdem Lia Sells Fish auf, wie Cheap & Cheerful

aus Bern. Das Duo spielt ruhige bis groovige Kleinode zwischen Chanson und Rock.

Café Kairo, Bern. Sa., 12.5., 21.30 Uhr

DONNERSTAG, 10.05.

BERn

37. Int. Jazzfestival Bern:

Jazz Students from New York

The New School for Jazz and Contemporary

Music Series New York.

Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Jimmy Gobb/

Joey DeFrancesco/Larry Coryell Trio

Tribute to Jimmy Smith and Wes Montgomery.

Vv: www.starticket.ch;Tel. 0900 325 325.

Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Bateau Ivre

Chanson, Gipsy, Weltmusik.

Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Bouncing Souls (US) + The Menzingers

(US) + Red Tape Parade (D)

Legendary NY-Punk Heroes.

Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr

Improvisiertes am Abend

Jürg Reber, Akkordeon und Johannes

Utzinger, Geige/Schwegel.

Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 20.30 Uhr

Instore-Gig mit Patrick Bishop

Der Berner Songwriter präsentiert seine zerbrechlichen

Songwriter-Perlen des Albums

«birds of lima». www.chop.ch

Chop Records, Amthausgasse 22. 20.00 Uhr

Pamela Méndez Band

Konzert. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 22.00 Uhr

Yelawolf (USA)

HipHop, Rap.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 20 Uhr

/////////////////////////

BoLLIGEn

Quarteto Descobertas

Mit Roney Marczak, Meistergeiger, spielt

Samba, Baiao, Forró, Chorinho & Bossa Nova.

Reberhaus, Kirchstr. 9. 20.00 Uhr

/////////////////////////

LYSS

Alpha Blondy (CI)

Reggae. Support: Maximum Justice.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 19 Uhr

The Bianca Story

Rock.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Kulturfabrik, Club, Werdtstr. 17. 19.30 Uhr

/////////////////////////

wABERn

Frühlingsbar mit «Za’faran»

Za’faran, das ist Musique Tzigane, das sind

Luftschlösser und Liebeslieder, charmanter

Witz und leichter Swing.

Villa Bernau, Seftigenstrasse 243. 20 Uhr

FREITAG, 11.05.

BERn

37. Int. Jazzfestival Bern:

Jazz Students from New York

Siehe 10.5. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Jimmy Gobb/

Joey DeFrancesco/Larry Coryell Trio

Siehe 10.5. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Alterdant

Kid Ikarus a.u. Vv: www.starticket.ch

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 21.00 Uhr

BeJazz: Pierre Favre The Drummers

Schlagzeug-Quartett. Pierre Favre (dr, perc),

Valeria Zangger (dr, perc), Chris Jaeger

Brown (dr, perc), Markus Lauterburg (dr,

perc). Vv: www.bejazz.ch

BeJazz/Vidmarhallen, Könizstr. 161. 20.30 Uhr

Biggles

Ein Schweizer hat das grösste Geheimnis

der Welt entdeckt: Das der Schönheit. Der

Mann heisst Biggles.. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr

mattis BigBeat

Beat/Rhythm and Roll: Ex-Span-Drummer

Matti Kohli mit seiner echten «Weisch-no-

Band».

Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00

oder info@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Myria & Michel Poffet

JetLäg, BaR Lounge,

Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr

Pasadena Roof Orchestra

«Swing with Heart!» Benefizveranstaltung

der Schweizerischen Herzstiftung.

Vv: www.ticketcorner.ch, Tel. 0900 800 800.

National, Hirschengraben 24. 19.30 Uhr

Rolf Luginbuehl

Der Thuner Mundar-tSingerSongwriter mit

seinem AkustikTrio.

Piazza Bar, Hirschengraben 11. 21.00 Uhr

Tommy Vercetti live Band feat. Dezmond

Dez, Manillio & CBN

Support: Lo & Leduc feat. Pacome –

Tommy Vercetti Tourabschluss! HipHop.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

21.00 Uhr

Tori Sparks

Aqua53, Rathausgasse 53. 22.00 Uhr

/////////////////////////

BIGLEn

Saisonschluss mit Chris & Mike

Sie sind wieder in Biglen, die verrücktesten

Pianisten seit es Klaviere gibt.

Vv: info@ticketeria.org.

kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

/////////////////////////

DüDInGEn

Bühne Frei 30!

Dirty Purple Turtle, Monolo Panic, Les Pongs.

Vv: Eintritt frei.

Bad Bonn, Bonn 2. 20.30 Uhr

/////////////////////////

GRoSSHöCHSTETTEn

Gus MacGregor & Band

Folk’n’Pop Songs. Gus MacGregor,

Vocals&Guitar; Oli Hartung, Guitar; Ere

Gerber, Bass; Sam Baur, Drums.

Vv: www.kuehltuer.ch/031 711 42 22.

kühltür, Mühlebachweg 22. 20.30 Uhr

/////////////////////////

LYSS

CH-Punknight

Punk. Support: The Fags, Verraten und

Verkauft (Plattentaufe!), Linksvortritt &

B.H.F. Eintrittswürfeln.

Kulturfabrik, Club, Werdtstrasse 17. 21 Uhr

Micha Sportelli – Plattentaufe

Singer Songwriter. Support: DJ Ruck P.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 21 Uhr

/////////////////////////

MüHLETHuRnEn

An Lár

Celtic Folk. Vv: Res.: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

RuBIGEn

Rudy Rotta

Blues – Me, My Music and My Life.

Vv: Tel. 031 721 0 721 oder

www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THun

Jamaram

World Reggae.

Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

/////////////////////////

uEBERSToRf

James Gruntz

Until We Get There.

Schloss, Schlossstrasse 14. 20.30 Uhr

SAMSTAG, 12.05.

BELP

Golden Age Jazzband Bern

Mix aus Dixieland, Jazz im Chicagoer-Stil

der 20er und 30er Jahre, Blues und Swing

der 40er Jahre. www.kreuz-belp.ch

Restaurant Kreuz, Dorfstrasse 30. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BERn

37. Int. Jazzfestival Bern:

Jazz Students from New York

Siehe 10.5. Event-Zelt, Park Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern: Jimmy Gobb/

Joey DeFrancesco/Larry Coryell Trio

Siehe 10.5. Marians Jazzroom, Hotel Innere

Enge, Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

51 Blues Band am GP von Bern

Zwei Stunden Blues und Rock’n’Roll aus

Bern an der GP-Rennstrecke in der Matte.

Mühlenplatz, beim Wöschhüsi. 15.45 Uhr

AUAWIRLEBEN: Fete mit Die Zukunft

«Die Zukunft» (Bernadette La Hengst, GUZ

und Knarf Relloem) singen vom Mittelstandsproblemcamp,

von der Angst als

Antrieb … Vv: www.starticket.ch

Café-Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22 Uhr

Cheap & Cheerful (CH) & Lia Sells Fish (CH)

Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

David Fiuczynski and the Planet

Microjam Institute

David Fiuczynski (g), Utar Artun (keys),

Justin Schornstein (b), Alex Bailey (dr). Jazz.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d. 19 Uhr

Dead Bunny

Neuer Rock aus Bern. Konzert im Rahmen

des kulturpunkt-Eröffnungsfestes im

PROGR Bern.

kulturpunkt, Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr

Duo Bacimoon

Balkan Gipsy Musik. Konzert im Rahmen des

kulturpunkt-Eröffnungsfestes im Progr.

kulturpunkt, Progr, Speichergasse 4. 14 Uhr

Fakir/Magnetfisch/Sunny Sam & Crashed

Max/Wilhelmine

Poprock/Wave/Elektropop. 4 Berner Bands

laden zu einem abwechslungsreichen, spannenden

Abend ein. Vv: Musik Krompholz,

Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Hora’Band

Pop/Rock. Konzert im Rahmen des

kulturpunkt-Eröffnungsfestes im PROGR.

kulturpunkt, Progr, Speichergasse 4. 18 Uhr

Joo Joo Eye Ball

50/60er Rock’n Roll, Boogie, Blues &

Country.

Restaurant Acher, Kornweg 15. 20.00 Uhr

Tres Movimientos

Pedro Sierra, Gitarre; La Tobala, Gesang;

Jardanay Sierra, Tanz.

Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 20.30 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

Teehaus-Konzert

Siehe 10.5.

Teehaus Grimm, Schmiedengasse 30. 13 Uhr

/////////////////////////

LAnGEnTHAL

The Bianca Story & John Caroline

Die Schweizer Pop-Überflieger.

Vv: www.petzitickets.ch

Chrämerhuus, Jurastrasse 12. 21.00 Uhr

/////////////////////////

LIEBEfELD

Tori Sparks

Blues.

Erzbierschof Bar, Könizstrasse 276. 20 Uhr

/////////////////////////

LYSS

Kult’tumult

Schülerbands, Bodysoccer, Slackline.

Support: The Pramwalkers.

Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 14 Uhr

/////////////////////////

MüHLETHuRnEn

Les Trois Suisses

«Herzverbrecher». Musik-Comedy.

Vv: Reservation: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

MünSInGEn

Siffmachine

Blues, Rock, Mundart & Pop.

Bar «Grupfti Gans». 21.00 Uhr

/////////////////////////

RuBIGEn

Jordans Drive

Modern Jive Music –Bad Hair Day.

Vv: Tel. 031 721 0 721 oder

www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

wABERn

All Time Jazzband

Jazz und Blues.

Chalet Bernau, Seftigenstrasse . 20.00 Uhr

SONNTAG, 13.05.

BELP

Brassissimo – Mega-Konzert der

Musikschule Gürbetal

60 jugendliche BlechbläserInnen der Musikschule

Gürbetal stehen auf der Bühne!

Restaurant Kreuz, Dorfstrasse 30. 18.00 Uhr

/////////////////////////

BERn

125 Jahre Blaukreuzmusik Bern

Jubiläumskonzert. Tina Wilhelm & Hansjörg

Stalder (Leitung). Gastmusik: Blaukreuzmusik

Winterthur, Cornelia Weber (Leitung).

Vv: Eintritt frei.

Kirchgemeindehaus Johannes, Wylerstr. 5.

14.00 Uhr

bee-flat: Get The Blessing (UK)

Siehe Artikel S. 1. Jazz Connected. Power Post

Jazz – Album Release-Tour. Vv: www.petzitickets.ch,

www.starticket.ch, OLMO Tickets.

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

20.30 Uhr

Corin Curschellas: la grischa –

sun e tun grischun

Siehe Artikel S. 3. «Grande Dame» der

Canzun Romantscha/Chanzun Rumantscha!

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

Muttertag im ONO – dä Schnider

Seit Herbst 2009 gibt es die unproblematische

Kombination vom Schnider und seiner

Gitarre. Seitdem sind etliche Lieder entstanden

die schlicht, herzergreifend, lustig und

manchmal gemein sind. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

New Orleans Hot Shots

Muttertagsbrunch.

Mappamondo, Länggassstr. 44. 11.00 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

Aramsamsam …. SingSong in Concert!

Die Singschule der Musikschule Region

Burgdorf präsentiert eine Frühlingsmatinée

zum Muttertag.

Gemeindesaal, Kirchbühl 23. 11.00 Uhr

Robbin Thompson

Rocklegende aus den USA. Vv: Tourist Office

Burgdorf Tel. 058 327 50 92 und Buchhandlung

am Kronenplatz Tel. 034 422 21 75.

Casino Theater, Kirchbühl 14. 19.00 Uhr

/////////////////////////

GRoSSHöCHSTETTEn

Till Grünewald’s Phonosource

Apéro und Nachtessen ab 17h.

Mühle Caci, Mühlebach. 20.30 Uhr

/////////////////////////

LAnGEnTHAL

Johnny Dowd

Besingt die dunkle Seite des Amerikanischen

Traums. Vv: www.petzitickets.ch

Chrämerhuus, Jurastrasse 12. 21.00 Uhr

/////////////////////////

MüHLETHuRnEn

Les Trois Suisses

«Herzverbrecher». Musik-Comedy.

Vv: Reservation: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

/////////////////////////

THun

The Rapparees

Irish Folk, Rough and Ready.

Vv: Tel. 033 222 73 91; sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

MONTAG, 14.05.

BERn

Jazz am Montag: Solo/Duo/Trio Ensemble

Musik von Benny Golson.

Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse.

20.30 Uhr

Swiss Jazz Orchestra – Groove Night

Groove-Jazz mit dem SJO. HipHop, Jungle,

NuJazz.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 15.05.

BERn

37. Int. Jazzfestival Bern:

Jazz Students from New York

Siehe 10.5.

Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr.

54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern:

Wycliffe Gordon’s Hello Pops

Wycliffe Gordon (tb) plus 6 musicians.

Vv: www.starticket.ch;Tel. 0900 325 325.

Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Esa Pietilä Trio meets Potage Du Jour

(FIN/CH)

Finland-Switzerland – Ein Joint (Ad)venture

der besonderen Art, präsentiert von der

WIM Bern.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20 Uhr

Singers Night: Lisa Hasler

Hkb-Jazz.

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

Tuesday Jazz Jam

Öffentliche Jamsession. Eintritt für Musiker

und Publikum frei, Barbetrieb. Die Jamband:

Michael Beck, Klavier; Björn Baumgartner,

Bass; Tobias Friedli, drums.

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.30 Uhr

MITTWOCH, 16.05.

BERn

37. Int. Jazzfestival Bern:

Jazz Students from New York

Siehe 10.5.

Event-Zelt, Park Hotel Innere Enge, Engestr.

54. 18.30/19.45/21.00 Uhr

37. Int. Jazzfestival Bern:

Wycliffe Gordon’s Hello Pops

Siehe 15.5.

Marians Jazzroom, Hotel Innere Enge,

Engestr. 54. 19.30/22.00 Uhr

Altstadt-Jazz: Loverfield Jazzband

JetLäg, BaR Lounge,

Gerechtigkeitsgasse 53. 20.30 Uhr

Baze (CH)

Tourabschluss & Liverecording.

Aftershowparty by DJ Skoob.

Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

bee-flat: Fred Frith’ Cosa Brava (USA)

Jazz, Folk & more … Album Release-Tour.

Vv: www.petzitickets.ch, www.starticket.ch,

OLMO Tickets.

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

20.30 Uhr

LMFAO

Vv: www.starticket.ch

Festhalle Bernexpo, Mingerstr. 6.

20.00 Uhr

Nadja Stoller (CH)

Do-it-yourself Folksongs.

Café Kairo, Dammweg 43. 21.00 Uhr

Once/Beuret-Koch-Vonlanthen

Präsentiert von der WIM Bern.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20 Uhr


10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DE0MTY0trQyNzPVNTIG1poWdiZGptYGpgYmRgaGRlaGoAFLe0sDYzMLVwQOjQiy9ISQMAql0EJFMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDE0MbYEAN-rH3UNAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTQ3NrEwMjPVMja1MLSz0zAzNrA1OguIGhkZWhqYGZqYmxoZk1UNjYAaFDL74gJQ0AY7yNhFMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTQHAIMh5rMNAAAA

10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 31

Serban Mestecaneanu

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester spielt Matinee

Im Rahmen seiner Frühlingstournee spielt das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester im

Kultur-Casino eine Matinee. Auf dem Programm stehen von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky die

Sinfonie Nr. 6, «Pathétique», André Jolivets Concerto für Fagott, Streichorchester, Klavier

und Harve sowie Dmitri Schostakowitschs Jazz-Suite Nr. 2. Leitung: Kai Bumann.

Kultur-Casino, Bern. So., 13.5., 11 Uhr

Das Casal-Quartett im Yehudi Menuhin Forum

Das 1996 gegründete Casal-Quartett gehört mittlerweile zu den renommiertesten Schweizer

Streichensembles. In Bern machen die vier Musiker mit ihrem Programm «Der Tod und das

Mädchen» halt. Sie spielen Franz Schuberts namengebendes «Der Tod und das Mädchen»

in d-Moll sowie das Streichquartett Nr. 2 «Company» von Philip Glass.

Yehudi Menuhin Forum, Bern. Mi., 16.5., 21 Uhr

Klangart-Konzert im Museum Franz Gertsch

Neben einem Quartett von Wolfgang Amadeus Mozart erklingt am Muttertagskonzert vor

allem Musik aus dem letzten Jahrhundert: Vivan Fine, Matyas Seiber, Klaus Sonnenburg

und Heinrich Kaminski (Bild). Letzterer war zu Lebzeiten (1886–1946) berühmt, heute

droht seine Musik vergessen zu gehen. Es spielen unter anderen Kolja Lessing (Violine) und

Olivier Darbellay (Horn). Museum Franz Gertsch, Burgdorf. So., 13.5., 18 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

(Kein Ticket-Verkauf)

DONNERSTAG, 10.05.

BERn

13. Symphoniekonzert: Ménage à trois

Siehe Artikel S. 12. Berner Symphonieorchester,

Antoni Wit (Ltg.), Trio Boulanger.

Rossini: Ouverture zu «La Gazza ladra».

Casella: Triplekonzert, op. 56. Dvorak:

Symphonie Nr. 8 G-Dur, op. 88.

Vv: www.bernbillett.ch, 031 329 52 52.

Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Inserat

2. Hofwiler Konzert

Talentförderklassen Musik am Gym. Hofwil.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d. 20 Uhr

5. musik.punkt.zwölf: Dvoraks Achte

Berner Symphonieorchester. Leitung: Antoni

Wit. A. Dvorak: Symphonie Nr. 8 G-Dur, op.

88. Vv: www.bernbillett.ch, 031 329 52 52.

Kultur-Casino, Herrengasse 25. 12.00 Uhr

Feierabendkonzert

Altes Schloss, Bümplizstr. 89. 18.00 Uhr

J. Brahms: Ein deutsches Requiem

Chor des Gymnasiums Köniz-Lerbermatt,

Orchester ad hoc, Barbara Ulricca Theler

(Sopran), Ulrich S. Eggimann (Bariton),

Markus Gerber (Ltg.). Vv: Buchhandlung

Thalia (im Loeb).

Franz. Kirche, Predigergasse 1 – 3. 20 Uhr

/////////////////////////

KönIz

Gitarrenmusik aus Lateinamerika

Ein Rezital des kubanischen Meistergitarristen

– ein neues Programm: verschiedene

Kompositionen aus Lateinamerika.

Zingghaus, Schwarzenburgstr. 287. 19.30 Uhr

FREITAG, 11.05.

BERn

13. Symphoniekonzert: Ménage à trois

Siehe 10.5.

Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Leitung Matthias Heep

Mittwoch 16. Mai 2012, 20 Uhr

Freitag 18. Mai 2012, 20 Uhr

Französische Kirche, Bern

Vorverkauf

Musikhaus Krompholz, Bern

und www.ticketino.com

Weitere Infos finden Sie auf

www.unichorbern.ch

Inserat

2. BarockZentrum-Konzert Artiste étoile

Diego Innocenzi, Titularorganist der Victoria

Hall Genève. Werke von J.S. Bach, J.P.

Sweelinck und A. van Noordt.

Eintritt frei (Kollekte).

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 19.30 Uhr

J. Brahms: Ein deutsches Requiem

Siehe 10.5. Französische Kirche,

Predigergasse 1 – 3. 20.00 Uhr

Kammermusikauditionen

Studierende präsentieren Kammermusikwerke

der letzten 400 Jahre in verschiedensten

Besetzungen.

HKB-Musik, Papiermühlestrasse 13 d.

18.00/20.00 Uhr

Musizierstunde Trompete

Klasse von Martin Bieri.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss

Maien- und Marienklänge. Hilmar Gertschen

spielt Werke von Grigny, Kerll, Bach, Buxtehude.

Eintritt frei (Kollekte).

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

/////////////////////////

LAnGEnTHAL

Kulturnacht – Nachteulen im Geissberg

Ungewöhnliche Klänge und Texte lassen

neue Klang- und Denkräume entstehen.

Andreas Kunz (Violine, freie Improvisation),

Daniel Winnewisser (Rezitation).

Ref. Kirche Geissberg. 20.30/22.30 Uhr

/////////////////////////

wABERn

Tamás Érdi

Klavierabend. Werke von: Chopin, Debussy,

Liszt, Kodaly.

Anschliessend Begegnung mit dem Künstler.

Reformiertes Kirchgemeindehaus Wabern,

Waldblickstrasse 26. 18.30 Uhr

SAMSTAG, 12.05.

BERn

20 Jahre Arsis-Chor

Mit: Huttwiler Kammerorchester, B. Locher

(Sopran), B. Erni (Alt), T. Brütsch (Tenor),

M. Oberholzer (Bass), S. Müller (Ltg.).

Mozart: «Missa solemnis». J.S. Bach:

«Jauchzet Gott …» + «Magnificat».

Vv: Arsis-Chor, 079 522 11 23 und Musik

Krompholz, 031 328 52 00.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr

Alumni Sinfonie-Orchester (Uni Bern)

Jubiläumskonzert «5 Jahre ALSO». Martin

Studer-Müller (Ltg.), Henri Sigfridsson

(Klavier). J. Hanselmann: «Euridice» (UA).

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur, op.

73. Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5.

Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00

oder www.ticketino.ch

Kultur-Casino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Schalk und Schatten – Konzert selb’dritt

Klarinette Gesang und Sprache humorvoll

und tiefgängig. Texte von Thomi Ungerer, Ch.

Morgenstern und Texte von Holocaustopfern

vertont von zeitgenössischen Komponisten.

Le Cap, Französische Kirche,

Predigergasse 3. 19.30 Uhr

Solothurner Singknaben:

Elija Rock – alles singt!

Die Solothurner Singknaben mit ihrem

aktuellen Programm in Bern.

Dreifaltigkeitskirche, Taubenstr. 4.

20.15 Uhr

/////////////////////////

GRoSSHöCHSTETTEn

Aufführung des Messias

Von G.F. Händel, Singkreis Zäziwil, Barockensemble

La Viisione, Gabriela Bürgler

(Sopran), Astrid Pfarrer (Alt), Michael Feyfar

(Tenor), Dominik Wörner (Bass).

Vv: Tel. 031 711 23 89.

Kirche. 19.30 Uhr

/////////////////////////

wALKRInGEn

Violinabend Kolja Lessing

Kontraste – eine geigerische Zeitreise zwischen

Brüssel, Hamburg, Berlin und Tel-Aviv.

Kirche Walkringen. 20.00 Uhr

SONNTAG, 13.05.

BERn

Ensemble Paul Klee: Stimmen aus Island

Siehe Artikel S. 1. Mit Yrda Sigursdottir

(Text/Lesung), Vital Julian Frey (Cembalo/

Leitung). Werke von J.S. Bach, A. Schnittke,

S. Sveinbjörnsson, A. Pärt.

Vv: www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887.

Zentrum Paul Klee, Monument im F

ruchtland 3. 17.00 Uhr

J. Brahms: Ein deutsches Requiem

Siehe 10.5. Französische Kirche,

Predigergasse 1 – 3. 17.00 Uhr

Quartier musiziert

Ein kurzweiliger Konzertabend mit Musizierenden

aus der Länggasse.

Pauluskirche, Freiestr. 8. 17.00 Uhr

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

Kai Bumann (Leitung), Marc Trénel (Fagott).

Tschaikowsky: Sinfonie «Pathétique».

Jolivet: Konzert für Fagott, Streichorchester,

Harfe und Klavier. Schostakowitsch: 2. Suite

für Jazzorchester. Vv: Bern Billett,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Kultur-Casino, Herrengasse 25. 11.00 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

klangartconcerts: Späte Romantik

Kolja Lessung und Freunde.

Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3.

18.00 Uhr

/////////////////////////

STETTLEn

Guitars A Quattro

Bernhard Wullschleger, Urs Mayr, Christoph

Borter und Matthias Aufschläger spielen

Werke von Soler, Schubert, Albeniz und

Piazzolla. Eintritt frei (Kollekte).

Kirche. 19.30 Uhr

/////////////////////////

THun

Orgelmatinée: Markus Aellig

«Classic Light». «Trumpet Voluntary» von

Stanley, Choral «Jesu bleibet meine Freude»

von Bach. Händels Arie «Er weidet seine

Herde», Arie aus Glucks Oper «Orfeo ed

Euridice». «Anitras Tanz» von Grieg beendet

schwungvoll das Programm.

Stadtkirche. Uhr

MONTAG, 14.05.

BERn

Auditionen Interpretationen zeitgenössische

Musik und historische Aufführungspraxis

Stud. des Fachbereichs Musik Klassik.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d. 18/20 Uhr

Musizierstunde Violoncello

Klasse von Simone Remund.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

DIENSTAG, 15.05.

BERn

Auditionen Interpretationen zeitgenössische

Musik und hist. Aufführungspraxis

Stud. des Fachbereichs Musik Klassik.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d. 18/20 Uhr

Lunchkonzert

Mittags-Intermezzo mit dem Streichquartett:

Weizhong Lu (Violine), Wen Lu-Hu

(Violine), Thomas Korks (Bratsche), Andreas

Graf (Violoncello). Eintritt frei (Kollekte).

Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 12.15 Uhr

Musizierstunde Gesang

Klasse von Rita Share.

Konservatorium, Kramgasse 36.

20.00 Uhr

Musizierstunde Violoncello

Klasse von David Lüthy.

Konservatorium, Kramgasse 36.

18.00 Uhr

MITTWOCH, 16.05.

BERn

Musik am Nachmittag

Konzert mit Schülerinnen des Konsis.

Konservatorium, Kramgasse 36.

15.00 Uhr

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

Sonntag, 13. Mai 2012

Bern, Kulturcasino,

11.00 Uhr - Matinée

Tschaikowsky

Sinfonie Nr. 6 «Pathétique»

Jolivet

Konzert für Fagott,

Streichorchester, Harfe und Klavier

Schostakowitsch

Jazz-Suite Nr. 2

Leitung: Kai Bumann

Solist: Marc Trénel, Fagott


Ticket-Vorverkauf:

Bern Billett Bern

Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn

www.sjso.ch

Hauptsponsor:

Quarteto Descobertas

Brasilianische Klänge. Crossover von brasilianischer

Volksmusik, Klassik, Salonmusik

und Pop. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

R. Rossini: Petite messe solennelle

Chor der Universität Bern und Solisten.

Leitung: Matthias Heep. Vv: Musikhaus

Krompholz, Tel. 031 328 52 00 oder

www.ticketino.ch

Franz. Kirche, Predigergasse 1 – 3. 20 Uhr

Spätkonzert: Der Tod und das Mädchen

Das casalQuartett spielt Werke von Franz

Schubert und Philip Glass. Weinbar ab 20

Uhr. Saisonfinale der «Spätkonzerte».

Vv: www.menuhinforum.ch/079 558 85 78.

Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 21.00 Uhr

Inserat


10CEXLIQ6AQAwEwBfRbHtt4VhDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTO0PwWdt2tJ1ADPCCHOkwCaNNVbQ4EXCD2qyBtJruTCSWf8j5XPcLbNlK2lMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE2MDMHAMoS0EINAAAA

32 Anzeiger Region Bern 10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

«Reflection» in der Galerie Station 8 in Zuzwil

An der Ausstellung «Reflection» in Zuzwil sind Keramikfiguren zu bewundern. Sie zeigt,

dass zeitgenössische Kunst durchaus realistisch sein kann, und ermöglicht einen Blick auf

das aktuelle Menschenbild in der Kunst. Vertreten sind fünfzehn Künstlerinnen und Künstler

(im Bild eine Arbeit von Akio Takamori).

Galerie Station 8, Zuzwil. Ausstellung bis 28.5.

Alles selbst gemacht in der Stadtgalerie

Die Gruppenausstellung «Zyt ha, Zyt nä – Alles selbst gemacht» legt in der Stadtgalerie

den Fokus auf das Selbermachen als Gegenentwurf zum Konsum. Im Rahmen der

Ausstellung finden immer wieder Aktionen statt, an denen sich das Publikum aktiv

beteiligen kann. Im Bild: «From East to East» (2012) von Pawel Ferus.

Stadtgalerie, Bern. Vernissage: Do., 10.5., 18 Uhr. Ausstellung bis 30.6.

Vernissage im Peter Piek Kulturzentrum bei Gepard 14

Der Leipziger Künstler und Songwriter Peter Piek hat in der Galerie Gepard 14

vorübergehend sein Zentrum für Kultur eingerichtet. Er will Berner Kunstschaffende mit

seinem Künstlernetzwerk verbinden. Am 12.5. findet eine von zwei Vernissagen statt. Mit

Ari Fuchs (Leipzig), Michael Goller (Chemnitz), Andreas Egli (Bern) und Piek (Bild: eine

Malerei von Piek). Gepart 14, Liebefeld. Vernissage: Sa., 12.5. Ausstellung bis 26.5.

AUSSTELLUNGEN

BERn

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9a. Rosmarie Reber.

«Filigrane», feine Drahtskulpturen.

Bis Sa, 12.5., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14.

Botanischer Garten (BOGA)

Altenbergrain 21. 70 leaves.

Textilapplikationen von Lily Möhl.

VERNISSAGE: So, 13.5., 17. Ausstellung bis

So, 3.6., Mo-Mi 14-17.

CabaneB

Mühledorfstr. 18. Verena Schwab. Videoinstallation

«rescue study 2-Erinnerung an

die Zukunft».

Bis Mi, 16.5., Fr/Mi 17-20 | Sa/So 15-18.

Christkath. Kirche St. Peter und Paul

Rathausgasse 2. Christiane Hamacher.

Installation «Flut». täglich.

ElfenauPark

Elfenauweg 50. Christin Heinimann.

«Licht und Farben». Aquarelle.

Bis Sa, 30.6., täglich 10-19.

Forum Altenberg

Altenbergstrasse40. Roland Juker.

«Details im Alltag», Fotografien.

VERNISSAGE: Do, 10.5., 19. Ausstellung bis

So, 13.5., Fr 17-22 | Sa 10-13 | So 10-16.

Galerie annex14

Junkerngasse 14. Abraham David Christian.

Bronzeskulpturen und Zeichnungen.

Bis Sa, 12.5., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstr. 47. Eveline Stauffer. «Landscapes

in the south». Neue Bildserie, Acryl

auf Papier.

Bis Sa, 26.5., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

Galerie Béatrice Brunner

Nydeggstalden 26. Nadin Maria Rüfenacht.

«Höhlen und Gemächer», Collagen.

Bis Fr, 1.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16.

100 Meisterwerke aus neun

Jahrtausenden

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Com&Com.

Marcus Gossolt/Johannes M. Hedinger:

«Clouds». Grossformatige Wolkenbilder.

Bis Sa, 19.5., Fr/Mi 14-18 | Do 10-18 | Sa

12-16.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Hans Thomann.

Bilder und Objekte.

Bis Sa, 2.6., Do/Fr/Mi 14-18.30 | Sa 11-16.

Galerie DuflonRacz

Gerechtigkeitsg. 40. Sabrina Biro, Urs Kurth

und David Gagnebin-de Bons.

Bis Sa, 2.6., Do/Fr/Di/Mi 14-18 | Sa 13-17.

Galerie Krethlow

Gerechtigkeitsg. 72. Sebastian

Meschenmoser. Malerei.

Bis Sa, 9.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16.

Galerie Kunstreich

Gerechtigkeitsgasse 76. Petra Amerell.

«Blue in Green», Malerei.

Bis Sa, 26.5., Do/Fr/Di/Mi 9-18.30 | Sa 9-16

| Mo 14-18.30.

Galerie Lichtblick

Stauffacherstr. 6. Beatrice Müller.

Fotoarbeiten.

Bis Sa, 26.5., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Hanspeter Gempeler.

«the sleepless forest», Aquarelle auf Papier.

Bis Sa, 12.5., Do/Fr 14.30-18.30 | Sa 10-14.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. 6. Ausstellung: «Ich bin

der letzte Maler» (M. Disler). Marie-Theres

Amici, Andy Denzler, Martin Disler, Thomas

Hartmann u.a.

Bis Sa, 16.6., Do/Fr/Di/Mi 14-18.30 | Do/Fr/

Mi auch 11-13 | Sa 10.30-14.

Galerie Talwegeins

Talweg 1. American National Park Landscapes.

Eine Fotoausstellung von Bildern der

National Parks im Südwesten der USA.

Bis Fr, 11.5., Do 17-19.05 | Fr 18-21.

Idole, kostbare kleine Meisterwerke aus prähistorischer Zeit (7. – 1.

Jt. v. Chr.), glanzvolle griechische, hellenistische und römische Skulpturen,

ergreifende Frührenaissance-Gemälde sowie Zeichnungen aus

dem 16. – 20. Jh., inkl. der ganz Gossen der klassischen Moderne

wie Matisse, R. Dufy, Toulouse-Lautrec, Moore, Vuillard, Kirchner,

Signac, Mary Cassatt, Berthe Morisot u.v.a. Alles in einer Schatzkammer

der Meisterwerke, nicht in Paris oder London, sondern nur

15 Minuten vom Berner Hauptbahnhof entfernt.

4. Mai – 24. Juni 2012

geöffnet Fr, Sa, So, 15.30 –18.30 Uhr

Di – Do nachmittagsauf telefonische Vereinbarung

In 13 Minuten ab Bern HB vis-à-vis Hotel Schweizerhof mit Bus Nr. 21 «Bremgarten»

bis Kunoweg, von dort Wegweiser – 2 Minuten zu Fuss.

Mit Auto: Autobahnausfahrt «Neufeld». Wegweiser Bremgarten folgen.

Vom Dorfzentrum links durch die Kalchackerstrasse bis zum Doppelwegweiser

Kunoweg / triple gallery. Parkplätze vor der Galerie.

triple gallery Peter und Ulrike Feuz

Römerstrasse 26, 3047 Bremgarten-Bern

Tel. 031 301 91 32, Fax 031 301 91 38

info@triplegallery.ch, www.triplegallery.ch

Meisterwerke 1

Henri Moore,

Woman with Hand on Chin

Grand Palais

Thunstr. 3. Bettina Graf (CH).

«Autobiography of a Painting».

Bis Fr, 18.5., Do/Fr 17-19.

Kornhausforum, Galerie

Kornhausplatz 18. Denkmalpflegepreis des

Kantons Bern 2012. Begleitausstellung –

Wiedergewonnene Raumqualität im Reihenhaus,

Sprengerweg 15, Wabern/Köniz.

Bis Sa, 12.5., Do/Fr 10-19 | Sa 10-17.

Kornhausforum, Stadtsaal

Kornhausplatz 18. Alexander Jaquemet:

Rabenland. Vernissage

Bis So, 3.6., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-17 |

Do 12-20.

kulturpunkt im Progr

Speichergasse 4. Peter Kapeller. Radierungen.

Peter Kappeler erhielt 2010 den

euward-Preis.

Bis Sa, 9.6., Sa 12-16 | Mi 14-18.

Kunstkeller Bern

Gerechtigkeitsgasse 40. Annette Barcelo, Markus

Furrer. «Hinterdenken und Hinterfühlen».

Bis Sa, 2.6., Do 15-20 | Fr 15-18.30 | Sa

14-17.

Kunstraum Oktogon

Aarstr. 96. Face to Face. Werke von Nauman,

Johns, Warhol, Klee, Picasso, Rembrandt,

Giacometti, Hodler, u.v.m.

Bis Sa, 9.6., Fr 17-19 | Sa 11-15.

Lorrainebad

Thomas Bürki. «Wo die Bilder sich im

Wasser spiegeln». Nur bei guter Witterung!

Auskunft: 077 46 06 246.

Bis Sa, 19.5., Sa 11-16.

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Anderswo – Eine Reise durch

Bulgarien. Von Judith Zaugg (Bern).

offen bei Vorstellungen oder nach tel.

Vereinbarung (031 312 73 10). täglich.

Orbital Garden

Kramgasse 10. Trix Barmettler. «Cloud».

Eine Weiterführung von «Pointless Acts

in a Pointed World», eine Antwort auf die

Schnelligkeit unserer Zeit.

Bis Sa, 19.5., täglich 16-19.

Inserat

Polit-Forum Käfigturm

Marktgasse 67. Weil wir Mädchen sind …

Mädchenwelten in Afrika, Asien und

Lateinamerika. Eine Erlebnisausstellung des

Kinderhilfswerks Plan.

Bis Sa, 26.5., Do/Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 10-16.

raum

Militärstr. 60. Christoph Hauri.

«Nurdadurchda».

Bis Fr, 11.5., Do/Fr 16-19.

Raum des Kunstmuseums im Progr

Siehe Artikel S. 12. Waisenhausplatz 30. Eröffnung:

Kunstmuseum @ Progr: Kotscha Reist.

Bis Do, 10.5., Do 18-20.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Ferne Nähe/Distant

Closeness. Hommage für Robert Walser.

Bis Fr, 29.3., Do/Fr/Mi 13-17.

Schule für Gestaltung

Schänzlihalde 31. Kiwanis Förderpreis

2011/12. Für Junge GestalterInnen.

Bis Do, 7.6., Do/Fr/Mo-Mi 8-21 | Sa 8-13.

Schulrestaurant laCULTina

Seftigenstrasse1. Peter Eichenberger.

«Ein Tag im la CULTina», Fotoreportage.

Bis Fr, 1.6., Do/Fr/Mo-Mi 7.30-17.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Sapperlot! Mundarten

der Schweiz. Sonderausstellung.

Bis Sa, 25.8., Do/Fr/Mo/Di 9-18 | Sa 9-16

| Mi 9-20.

Showroom @progr.ch

Progr, Ausstellungszone, Waisenhausplatz

30. PIMPOLIS von Michael Spahr. Michael

Spahr (CH), PIMPOLIS (2012), HD, 12‘.

Bis Sa, 7.7., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Stadtgalerie

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Zyt ha, zyt

nä – Alles selbst gemacht. Das Projekt thematisiert

das Selbermachen als widerständigen

Akt gegenüber der Fremdversorgung.

VERNISSAGE: Do, 10.5., 18. Ausstellung bis

Sa, 30.6., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Stadtgärtnerei Bern Elfenau

Elfenauweg 94. Beliebte Balkongeranien

– vom Aussterben bedroht?. Sonderausstellung.

Vernissage im Rasenrondell.

Einführung: Esther Meduna, Leiterin des

ProSpecie-Rara-Zierpflanzenprojektes.

Kleiner Umtrunk. Do 17.

Universitätsbibliothek Bern/

Zentralbibliothek

Münstergasse 61. KunstBuchKunst.

Kunstmonografien der letzten Jahre.

Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 10-18 |

Sa 10-12.

Videofenster @Bienzgut.ch

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. PIMPO-

LIS von Michael Spahr. Michael Spahr (CH),

PIMPOLIS (2012), HD, 12‘.

Bis Sa, 7.7., täglich 10-22.

/////////////////////////

BREMGARTEn

Triple Gallery

Römerstr. 26. Meisterwerke. Die 100 Besten

aus 9 Jt. von Idolen bis Henri Matisse.

Bis So, 24.6., Fr-So 15.30-18.30.

/////////////////////////

fRAuBRunnEn

Galerie Schlosskeller

Fritz Steffen. Acrylmalerei.

Bis So, 20.5., Do/Fr/Mo-Mi 9-11 | Fr auch

18-20 | Sa 15-18 | So 10-17.

/////////////////////////

LIEBEfELD

Galerie Gepard 14

Schützenstr. 14. Peter Piek Kulturzentrum.

Ari Fuchs, Michael Goller, Andreas Egli,

Peter Piek.

VERNISSAGE: Sa., 12.5., 19 Uhr

/////////////////////////

wALKRInGEn

Kulturzentrum Rüttihubelbad

Daniela Marino. Bilder und Objekte.

Bis So, 13.5., Do-So 10-17.

/////////////////////////

zuzwIL

reflection – figürliche Kermamik

Werke von 16 KünstlerInnen.

Bis 28.5., Mi 15-18, Sa 13-18, So 11-18

MUSEEN/ANLAGEN

BERn

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Berge versetzen. Eine Auslegeordnung.

1200 Objekte. Bis So, 26.8.

• Biwak 1. Digital Oberland – Das interaktive

Bergrelief. Bis So, 24.6.

Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20.

Botanischer Garten (BOGA)

Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten

aus allen Gebieten der Erde.

täglich 8-17.

Historisches Museum Bern

Helvetiaplatz 5.

• Siehe Artikel S. 12. Erobertes Gut –

Höfische Kunst in Bern (1250–1520).

• Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über

das Leben. Bis So, 1.7.

• Sammlungsausstellungen. Steinzeit, Kelten,

Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien

Régime/Bern + das 20. Jahrhundert/Kunst

aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus

Altägypten/Indianer – Vielfalt der Kulturen

in Amerika.

täglich ausser Mo 10-17.

Illusoria-Land

Libo Center, 1 Stock, Gewerbezone Ey 5.

Castel nero d‘Illusoria. Museum/Galerie für

optische Täuschungen und Holographien von

Sandro Del-Prete.

täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen.

nah und fern: Menschen und

ihre Medien/As Time Goes Byte: Computer

und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt

der Briefmarken.

• Warnung: Kommunizieren gefährdet..

Risiken und Nebenwirkungen: Allzu viel ist

ungesund … Bis So, 15.7.

täglich ausser Mo 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastr. 15.

• C‘est la vie. Dem Rätsel Leben auf der

Spur. Dauerausstellung.

• Erdbeeren im Winter – ein Klimamärchen.

Sonderausstellung zu Klima, Umwelt und

aktuellen technologischen Entwicklungen.

Bis So, 12.8.

• Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock.

Dauerausstellung.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

/////////////////////////

JEGEnSToRf

Schloss Jegenstorf, Museum für bernische

Wohnkultur

General-Guisanstrasse5. Bernische Wohnkultur.

Interieurs mit Mobiliar des 17. bis 19.

Jh. aus der alten Stadt und Republik Bern

sowie Sammlung an bernischen Porträts.

Bis So, 14.10., Sa/Di/Mi 13.30-17.30 |

So 11-17.30.

/////////////////////////

KönIz

Schulmuseum Bern in Köniz

Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Kindergarten

zwischen Tradition und Fortschritt.

Sonderausstellung.

Bis Mi, 19.12., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

/////////////////////////

RIGGISBERG

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Ornamenta.

Sonderausstellung 2012: Ornamenta. Textile

Bildkunst des Mittelalters. Ständige Ausstellung

angewandter Kunst und kostbarer

historischer Textilien.

Bis So, 11.11., So 14-17.30.

KUNSTMUSEEN

BERn

Einstein-Museum im Historischen Museum

2. Obergeschoss, Helvetiaplatz 5. Albert

Einstein (1879–1955). Einsteins Leben,

seine Epoche und seine bahnbrechenden

Theorien. Audioguide in 9 Sprachen.

täglich ausser Mo 10-17.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. BernErmEtica. Skulpturen

von Luigi Ontani.

Bis So, 27.5., Do/Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So

10-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8-12.

• …die Grenzen überfliegen – Der Maler

Hermann Hesse. Bis So, 12.8.

• Sean Scully. Grey Wolf – Retrospektive.

Bis So, 24.6.

Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• L‘Europe des Esprits – Die Magie des

Unfassbaren von der Romantik bis zur

Moderne. Bis So, 15.7.

• Schenkung Archiv Bürgi. Werke der Sammlung

Hanni und Rolf Bürgi. Bis So, 20.5.

• Unheimlich. Hexen, Geister und Dämonen.

Bis So, 20.5.

täglich ausser Mo 10-17.

/////////////////////////

BuRGDoRf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

• Cornelia Schleime. Die Farbe, der Körper,

das Antlitz, die Augen. Bilder.

• Franz Gertsch. Die Vier Jahreszeiten.

Bis So, 2.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

THun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14.

• inter-act: Neue Soziale Skulpturen.

Szuper Gallery. Bis So, 24.6.

• Los Carpinteros: Silence Your Eyes. Die

Künstlergruppe «Los Carpinteros» zeigt

Skulpturen und grossformatige Aquarelle.

Bis So, 8.7. Do-Diausser Mo 10-17 |

Mi 10-19.


10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 33

«Urban Gardening» in der Buchhandlung Haupt

Der Frühling hält Einzug und mit ihm das Gärtnern. Dass es dafür keinen Garten braucht,

will uns Verena Groenveld-Hofstetter in ihrem Vortrag über «Urban Gardening» verklickern.

Die Gärtnerin gibt nützliche Tipps und beantwortet Fragen zu Pflege und Aufzucht von

Pflanzen aller Art. Der Eintritt ist frei.

Buchhandlung Haupt, Bern. Di., 15.5., 19 Uhr

«Frauen im Aufstieg» im Alpinen Museum

Ingrid Runggaldier hat Lebensgeschichten von Frauen gesammelt, die mit den

Bergen verbunden sind. In ihrem Buch «Frauen im Aufstieg» kommen unter anderen

Bergsteigerinnen, Wissenschaftlerinnen und Wirtinnen zur Sprache. Im Alpinen Museum

diskutiert Runggaldier mit der Bergführerin Annina Reber über die heutige Stellung der

Frauen im Alpinismus. Alpines Museum, Bern. Do., 10.5., 19 Uhr

Rundgang durchs Schloss Jegenstorf

Das Schloss Jegenstorf ist nicht nur das Museum für bernische Wohnkultur, sondern auch

ein Denkmal. Wie es als solches unterhalten wird, erläutert Denkmalpfleger Michael Gerber

auf einem Rundgang durch das Gebäude. Die Tour bildet gleichzeitig den Auftakt zum

Veranstaltungsprogramm 2012, das unter anderem 14 weitere Führungen vorsieht.

Schloss Jegenstorf. So., 13.5., 14 Uhr

DONNERSTAG, 10.05.

BERn

Brain Bus

Eine Ausstellung zur Welt des Gehirns.

Grosse Schanze. 10.30 Uhr

Ein Blick ins Weltall

Öffentliche Demonstration in der Sternwarte

Muesmatt. Nur bei klarer Sicht.

Sternwarte, Muesmattstrasse 25. 21.30 Uhr

Ein literarisch-theologischer Abend

Klaus Degenhardt liest Stücke aus Thomas

Manns Roman «Joseph und seine Brüder».

Pfarrer Harald Möhle gibt eine kurze Einführung

zur Josephsgeschichte in der Bibel.

Antonierkirche, Postgasse 62. 19.00 Uhr

Frauen im Aufstieg

Die Bozener Autorin Ingrid Runggaldier liest

aus ihrem Buch «Frauen im Aufstieg» zur

Geschichte bergsteigender Frauen.

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 19.00 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele, offene

kirche in der Heiliggeistkirche.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Keine Angst vor Gefühlen! Emotionale

Kompetenz im Alltag

Anhand des Trainings emotionaler Kompetenz

wird gezeigt wie der Umgang mit Stress und

negativen Gefühlen verbessert werden kann.

Referentin: Lic.phil Uta Liechti Braune.

Hotel Kreuz, Zeughausgasse 41. 19.00 Uhr

Marijke Schnyder

Liest aus ihrem Krimi Stollengeflüster.

Bibliotheke Laubegg, Schosshaldenstr. 37.

19.00 Uhr

Medieval and Renaissance Famagusta.

Past, Present and Future

Ringvorlesung «Das Mittelmeer – Mare

nostrum?» des Berner Mittelalter Zentrums

(BMZ) mit Prof. Dr. Michael Walsh, Kunstgeschichte,

Singapur.

Hauptgebäude der Universität Bern,

Hörsaal 220, Hochschulstrasse 4. 17.15 Uhr

Sans-Papiers und das Grundrecht auf Ehe

Verein Beratungsstelle für Sans-Papiers.

Le Cap, Französische Kirche,

Predigergasse 3. 20.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe)

mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen,

Gassen, Arkaden … Vv: Tourist Information

Bahnhof, Tel. 031 328 12 12; www.bern.com

Tourist Info, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Susanna Schwager

Liest aus ihrem neusten Buch «Das halbe

Leben – Junge Männer erzählen» und aus

dem Bestseller «Das volle Leben – Männer

über achtzig erzählen». Umrahmt wird der

Abend vom Musiker Pascal Steiner.

raum, Militärstr. 60. 20.00 Uhr

Swiss Life Sciences Festival – Brain Bus

Eine mobile Ausstellung zur Welt des

Gehirns.

Grosse Schanze. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Besuchen Sie das erste westliche Stadttor

(1218 – 1256) der Berner Altstadt mit

seinem über 600-jährigen Uhrwerk. Treffpunt:

Zeitglockenturm, Seite Kramgasse.

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

SPIEz

Multivisionsshow Veloreise Shanghai-Thun

Renate Schneider und Martin Habegger

erzählen von ihrem Veloabenteuer.

Lötschbergsaal, Thunstrasse. 19.30 Uhr

Notti d’amore: Tinu Heiniger

Liederabend mit 3-Gang-Menü.

Reservation: essen@im-schloss.ch

Restaurant im Schloss Spiez,

Schlossstrasse 16. 19.00 Uhr

FREITAG, 11.05.

BERn

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 10.5. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 10.5. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

SAMSTAG, 12.05.

BERn

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister

und Dämonen bei Paul Klee

Unheimliches und geheimnisvolle Phänomene

tauchen in Klees Bildern immer wieder auf.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Gabriele Markus

Liest aus «Zugvögel wir legen uns auf den

Wind – Eine Kindheit». Eintritt frei.

Buchhandlung Candinas/ Weyermann,

Herrengasse 30. 11.00 Uhr

Guided Tour in English: L’Europe des

esprits – the magic of the intangible

from the Romantic to the Modern

The magic of the intangible and supernatural

has been an important subject in art

for centuries. Witches, fairies and demons

from popular belief and literature but also

spiritistic practices.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Literarischer Spaziergang:

Mit Hesse durch Bern

Im Rahmen der Hesse-Ausstellung im

Kunstmuseum Bern.

Treffpunkt: Parkplatz Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 10.5. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtrundgang: Bern wildwest (StattLand)

Wir führen Sie durch die überraschende Welt

von Hochhäusern, Schlössern und kunstvollen

Plätzen, wo Sie sich ein ganz neues Bild

der westlichen Seite Berns machen können.

Treffpunkt: Bachmätteli (Tram 7). 14.00 Uhr

Tag der offenen Tür

14h: Instrumentenpräsentation im Chleehus-

Saal. 15-17h: Instrumente zum Ausprobieren

im Schulhaus; im Rest. Kleefeld Kaffee-

Stube mit Live-Musik. 15.45h: Auftritt Konsi

Bigband mit den Rappern New Jack, im

Chleehus. 17h: Auftritt Konsi-Kinderchor.

Musikschule Konservatorium Standort Bern

West Schulhaus Kleefeld & Chleehus-Saal,

Mädergutstrasse 56 + 5. 14.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 10.5. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

LAnGEnTHAL

Erinnerung an Hermann Hesse und

Claude Debussy

Thomas Mathys liest Texte von Hesse zum

Glück. Javier Bezzato, Pianist, spielt Stücke

von Debussy aus dessen Zyklus «childrens

corner». Anschliessendes Apéro.

Zwinglihaus. 16.30 Uhr

/////////////////////////

LIEBEfELD

VidmaART 12 – Kunst in den Vidmarhallen

25 KünstlerInnen die in den Vidmarhallen

arbeiten, öffnen ihre Ateliers fürs Publikum.

Bar/Essen ab 18 Uhr, Balkan-Disco mit DJ

Urs Frey ab 21 Uhr.

Vidmarhallen, Könizstrasse 161. 16.00 Uhr

/////////////////////////

RIGGISBERG

Führung: Ornamenta

Führung durch Sonderausstellung 2012: Ornamenta.

Textile Bildkunst des Mittelalters.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

15.00 Uhr

/////////////////////////

SPIEz

Spiezer Rundgänge: Gruselabend

Mit dem Spiezer Gschichtewyb Eva Frei

unterwegs.

Start: Hondrichwald, Eingang

Studweidstrasse. 19.30 Uhr

SONNTAG, 13.05.

BERn

Das vorletzte Abendmahl

Gelesene Texte mit kulinarischem Fest.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 18.30 Uhr

Ein Flammengruss aus der Unendlichkeit

Rezitation von Janet Maintier und Dagobert

Kanzler.

Theater am Stalden, Nydeggstalden 34.

17.00 Uhr

Führung: Industrious. Marco Grob &

Hiepler, Brunier

Die Fotografen Marco Grob, David Hiepler

und Fritz Brunier haben zum hundertsten

Firmenjubiläum von Holcim rund um den

Globus Mitarbeitende und Produktionsstätten

des Konzerns dokumentiert.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 11 Uhr

Führung: Iorana und Aloha

Mit James Cook in die Südsee. Kostenlose

Führung in der Dauerausstellung mit

Thomas Psota.

Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr

Führung: L’Europe des esprits – die

Magie des Unfassbaren von der Romantik

bis zur Moderne

Die Magie des Unfassbaren und Übersinnlichen

ist seit Jahrhunderten ein wichtiges

Thema in der Kunst.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Paul Klee und Renzo Piano

Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel

von Kunst und Architektur sowie die

Geschichte des ZPK aufgezeigt.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Führung: Unheimlich. Hexen, Geister

und Dämonen bei Paul Klee

Siehe 12.5. Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Führung: Veräppelungen, fiese Fallen

und intime Partnerschaften

Erstaunliche Strategien zur Blütenbestäubung.

Verein Aquilegia mit Michael Jutzi.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr

Lac-O-Lac

OL-Spiele und Orientierungslauf in der Altstadt,

Muttertags-Bistro und Holzofenpizza.

www.lac-o-lac.ch

Bundesplatz. 15.00 Uhr

Rundgang: Bern Elfenau (StattLand)

Wo die Elfen wirklich sind und wie man

Natur entzaubert und Idylle schafft. Wie

aus adligen Ananas Schweizer Raritäten

werden und weshalb Schlitteln wichtiger ist

als Wohnen.

Treffpunkt: Orangerie Elfenau. 14.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 10.5. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Ulrich Schaffer

Lesung: Über die Entscheidung, zu lieben.

Rotonda-Saal, Pfarrei Dreifaltigkeit, Sulgeneckstr.

13. 17.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 10.5. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

JEGEnSToRf

Führung: Wie pflegt man dieses Denkmal?

Aspekte der Denkmalpflege mit Fokus auf

die Gebäude. Mit Michael Gerber, Denkmalpfleger.

www.schloss-jegenstorf.ch;

Schloss Jegenstorf, Museum für bernische

Wohnkultur, General-Guisanstr. 5. 14 Uhr

/////////////////////////

LAnGEnTHAL

Literarische Führung mit Michaela Wendt

In der Ausstellung Yves Mettler/Gilles Aubry

und Fabian Chiquet.

Kunsthaus, Marktgasse 13. 11.00 Uhr

/////////////////////////

SPIEz

Spiezer Rundgänge: FrauenSchiksale

um 1900

Mit dem Spiezer Gschichtewyb Eva Frei

unterwegs.

Start: Krankenheim Spiez, gedeckter

Parkplatz, Asylstr.. 10.30 Uhr

MONTAG, 14.05.

BERn

Café Décroissance –

Welche Landwirtschaft wollen wir?

Ulrike Minkner, Bäuerin, engagiert sich bei uniterre

zum Thema der Ernährungssouveränität.

Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67.

19.00 Uhr

Sprachenbar

Jeden zweiten Montag im Monat herrscht im

Wartsaal ein babylonisches Sprachenwirrwarr.

www.wartsaal-kaffee.ch

Wartsaal, Kaffee Bar Bücher,

Lorrainestrasse 15. 19.30 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 10.5.

Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 10.5.

Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DIENSTAG, 15.05.

BERn

Benefiz-Veranstaltung – Hilfe für mexikanishe

Ureinwohner Tarahumaras

Pianokonzert «El pianista de la Sierra»

Romayne Weehler, und Fotografische Ausstellung

Arturo Valentino.

Vv: mail@amexberna.org

Le Cap (Französische Kirche) Nicolas

Manuel-Saal, Predigergasse 3. 19.00 Uhr

Berner Spurensuche

In der Osterzeit 2012 – Gedanken zum

Thema «Toleranz – wie halten wir’s damit?».

Denkpausen über Mittag – musikalisch

begleitet, heute mit Franz Hohler, Kabaretist

und Schriftsteller. Kollekte.

Christkatholische Kirche St. Peter und Paul,

Rathausgasse 2. 12.15 Uhr

Between Figures

Literarische Annäherung an Sean Scullys

Werk durch junge AutorInnen. Eine Zusammenarbeit

mit StudentInnen der HKB.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 18 Uhr

Der Mensch und die heimlichen und

unheimlichen Nanopartikel in der Luft

Folgen für die Gesundheit? Prof. Dr. P. Gehr,

Institut für Anatomie, Uni Bern. Naturforschende

Gesellschaft Bern.

Universitätsbibliothek, Münstergasse 63.

19.30 Uhr

Führung: … die Grenzen überfliegen –

Der Maler Hermann Hesse

Zum 50. Todesjahr von Hermann Hesse

präsentiert das Kunstmuseum Bern zusammen

mit dem Museum Hermann Hesse

Montagnola die erste Retrospektive zu

Hesses malerischem Werk.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 18 Uhr

Führung: Hochschulzentrum von Roll

Von der Maschinenfabrik zum Bildungsstandort.

Treffpunkt: Von-Roll-Areal, Fabrikstrasse

6. Führung des Berner Heimatschutzes,

Region Bern-Mittelland.

Hochschulzentrum von Roll, Fabrikstr. 6.

18.30 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine

Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen

vertieft betrachtet und besprochen.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Führung: Sean Scully. Grey Wolf –

Retrospektive

Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen

Künstlers Sean Scully (*1945.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8 – 12. 19 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 10.5.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Medien im Spital

Lic. phil. hist. Markus Hächler. Mediensprecher

Inselspital, Bern.

Anatomie-Gebäude Institut für Medizingeschichte,

Bühlstr. 26. 17.15 Uhr

Pflanzen – ernten – naschen auf dem

(Stadt-) Balkon

Mit der Wildplanzengärtnerin Verena

Groenveld-Hofstetter. Vv: Eintritt frei.

Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 10.5. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stalking-Wissen – Erfahrung und

Einstellung der Schweizer Polizei

Lic. phil. Angela Guldimann, Psychologin

beim Forensisch-Psychatrischen Dienst an

der Universität Bern.

Universität Bern, Hauptgebäude,

Hochschulstrasse 4. 18.30 Uhr

Tagung NPO-Forum 2012

Volksinitiativen: Stolpersteine und

Erfolgsfaktoren.

Rathaussaal, Rathausplatz 2. 13.20 Uhr

Und irgendwann war ich dann hier/Y

entonces un buen día me encontré aquí

Buchpräsentation und Lesung mit Daniela

Mencarelli (Verein Dazugehören), Cristina

Iturrizaga Gutzwiller (Integrationsbeauftragte

Gemeinde Ittigen) und den Autorinnen.

www.kaefigturm.ch

Polit-Forum im Käfigturm, Marktgasse 67.

18.30 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 10.5. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

MITTWOCH, 16.05.

BERn

Capital Slam

Poesie in Bern. Poetry Slam.

Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.00 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Mitten in der Woche auftanken mit

Musik – aufatmen in der Stille – aufblühen

durch Poesie und Geschichten.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Ein Werk aus der Sammlung oder den

Wechselausstellungen wird eingehender

besprochen.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Literarische Führung mit Michaela

Wendt: Sehr beeindruckt mich das

spürbar Unsichtbare

Magische, mystische und mythologische

Texte aus der Literatur – von der Romantik

bis zur Moderne –, gewoben zu einem

unsichtbaren Netz und vorgelesen von

Michaela Wendt.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 10.5. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtrundgang: Bern architektonisch

(StattLand)

Wohl kein anderes Quartier zeigt eine so

grosse bauliche Vielfalt wie die sich stetig

wandelnde Länggasse. Betrachten Sie

altbekannte Gebäude für einmal genauer.

Treffpunkt: Haltestelle Güterbahnhof

(Bus 11). 18.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 10.5.

Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

woRB

Josef Wilfling

Liest aus seinem Buch «Unheil» vor.

Buchhandlung Regula Bener,

Bahnhofplatz 1. 20.00 Uhr


34 Anzeiger Region Bern 10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Wildlife!-Release-Party im Bonsoir

Der Berner DJ Samuel Riot aka Wildlife feiert seine neue EP, die auf dem Berliner Label

MAN erscheint. Die drei Stücke auf der Platte hat der DJ mit den Grössen DJ Wow, Toodla T

und MAN-Labelchef Daniel Haaksman aufgenommen. Haaksman wird an dieser Feier

höchstpersönlich in die Plattenteller greifen.

Club Bonsoir, Bern. Sa., 12.5., 23 Uhr

Unreal in der grossen Halle

Bereits zum elften Mal findet mit Unreal die grösste Drum’n’Bass-Veranstaltung der

Schweiz statt – auch dieses Jahr mit einer ganzen Reihe namhafter Musiker, darunter die

australische Band Pendulum, die mit einem DJ-Set nach Bern kommt. Ausserdem legen

machen die Briten DJ Hype, DJ Marky und LTJ Bukem sowie Schweizer DJs Platten auf.

Grosse Halle der Reitschule, Bern. Mi., 16.5., 22 Uhr

«The Green Wave» im Kino Reitschule

Ali Samadi Ahadi dokumentiert in «The Green Wave» die Ereignisse rund um die

Präsidentschaftswahlen von 2009 im Iran, die von heftigen Protesten begleitet wurden.

Der Film ist eine Mischung aus Realfilm und Animation. Die vielschichtige Collage ist ein

Plädoyer für Demokratie und Zivilcourage.

Kino in der Reitschule, Bern. Fr., 11., und Sa., 12.5., 21 Uhr

DONNERSTAG, 10.05.

BERn

Daniel Imhof (supernova, rabe)

Electronica.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 20.00 Uhr

Studentenfutter – Tour der Fakultäten

Les AlligateursBoulots und Mitch Cuts.

Partytunes.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.00 Uhr

Summer Beach

Bis 1.8. Nur bei guter Witterung geöffnet!

Altersbeschränkung ab 18 J. Hunde sind

leider nicht erlaubt. www.summerbeach.ch

Grosse Schanze. 16.00 Uhr

Swing2do

Swing Dance Floor.

Gartenraum beim Restaurant Veranda,

Schanzeneckstr. 25. 20.00 Uhr

Thirst Day

Ai trick beats. Funky breakbeats.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Weekend Trigger

Resident DJ’s. Hits & Partytunes.

Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

/////////////////////////

LYSS

Grill n’Chill

Grillsounds. Bier und Wurst für 5 Stutz!

Kulturfabrik, Werdtstrasse 17. 17.00 Uhr

/////////////////////////

THun

Mokka Elektronix

Elektrostubete Label Night/Jon Donson.

Eintritt frei.

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

FREITAG, 11.05.

BERn

50ies Jukebox

An evening with Rock’n’Roll, Rockabilly,

Surf & Swing Music. DJs El Niño & Lucky

Lulu Belle.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Audiotheque.Clubnight

Nicola Kazimir & Louh, Rodri. House und

Deep House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Barfuss-Disco im Prisma mit DJ Hebu

Alkoholfrei, Worldmusic.

Prisma, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Blickpunkt Label

DJs Aleno, Carol Fernandez und Toney Dee.

House, Classics, Partytunes.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

DJ Pistolero Pepe

Rockin’n’stompin. www.lesamis.ch;

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Frühschicht

Disco mit She DJ B. All Styles. Bar ab 20h.

Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 21.00 Uhr

Heidi & Deetron

Deep House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren.

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Rolling Presure

Ruff Step Fellaz & Intervibez. Drum and

Bass.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30.

22.00 Uhr

Slave to the Rhythm

DJ Kosh. House, R’n’B, Hits.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Summer Beach

Siehe 10.5.

Grosse Schanze. 16.00 Uhr

Tanznacht Ü40

Mit DJ Matteo.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3.

21.00 Uhr

Yo!

Hip Hop, RnB. DJs Cut Supreme, Poco Loco.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

/////////////////////////

LAnGnAu

ZUMBA-Partys

Die von Lateinamerika inspirierte, leichtverständliche,

kalorienverbrennende Dance-

Fitness-Party. Diese Party macht dich

fit – spüre den Rhythmus und folge ihm …

BWO Langnau (Treffpunkt Viva women),

Napfstrasse 8. 19.00 Uhr

/////////////////////////

THun

Calimeros – Tanzschiff

Die Rundfahrt auf dem Thunersee verspricht

gute Unterhaltung mit den Calimeros

und kulinarische Leckerbissen aus der

Bordküche.

ab Schiffländte, vis-à-vis Bahnhof.

19.30 Uhr

Deep To Tech House

Diskobuben + DJ Boris Why.

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 12.05.

BERn

Adore

Hip Hop, RnB. DJ Ker & Friends.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Bomba Latina

DJ Flowtech & DJ Kevin da Silva. Reggaeton,

Salsa, Bachata, Kuduro und Latin House.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3.

22.00 Uhr

Dangerdubz: Kutz & Dismantle

DJ’s Ben Danger & BB1, Jadah, Visuals by

Aaawesome Colors. Dubstep.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

23.00 Uhr

Diva

DJ Hands Solo, Kenijro Ultramagnetic.

Urban, Blackmusic und House.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Hitz ’n’ Shitz

DJ Plattenleger Mcw. Poptunes, Chartbreaker,

Discohits.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Roberto Mas

Tribal Underground. www.lesamis.ch;

Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

Saturday Night Fever

70ies Disco, Funk & more. DJ Corey.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Singles Night –

The 7» Record Player Party

Hosted by DJ Mifume

Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47.

22.00 Uhr

Summer Beach

Siehe 10.5.

Grosse Schanze. 14.00 Uhr

Turn it up

DJ Skoob & I-cut. All style und Hip Hop.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30.

22.00 Uhr

Um Gothes Willen

DJane VeraCrux und Bonepeeler. Gothic.

Lounge Kapelle, Kramgasse 8. 21.00 Uhr

Wildlife!’s – Man Recordings EP –

Release Party

Electronica, Tropical, Bass Music.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35.

23.00 Uhr

/////////////////////////

BuRGDoRf

Orient-Disco

Moderne Disco- und Tanzmusik aus der

Türkei, der arabischen Welt, dem Maghreb

und Balkan. Mit Barbetrieb.

Kulturschopf Bahnhof Steinhof,

Bernstrasse 65. 20.30 Uhr

/////////////////////////

LYSS

90s – Best of Bravo Hits

90s, Bravohits. Support: DJ Starway.

Eintritt bis 23h gratis.

Kulturfabrik Lyss (KUFA), Club,

Werdtstrasse 17. 22.00 Uhr

/////////////////////////

THun

Freak Show Reloaded

The Freakstyle Spring Party over all Floors +

The Paradise Garden. Feat. DJs Adics, Del.

Eat, Doobie, Flexxx, Junior, Lucky Face, Mike

Gyver, Yvori.

Mit Kostüm: Fr. 8.-, ohne 12.-.

Vv: Tel. 033 222 73 91 oder

sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Up25-Party

70s to 90s, Charts, Funk & Schlager.

DJ Kosh.

Partylokal Wendelsee, Zeltweg 10.

22.00 Uhr

SONNTAG, 13.05.

BERn

Salsa-Tanz & Bar mit der Tanzschule

Salsa Nama

17.30-18.30 Pre-party Workshop Bachata.

18.30-22.00 Party-time mit DJ Qu’erico.

Vv: info@salsanama.ch.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 17.00 Uhr

Summer Beach

Siehe 10.5.

Grosse Schanze. 14.00 Uhr

Tanznacht hoch2

Die Tanznacht hoch2 ist ein Klassiker beim

Tanzfest in Bern.

Die Aula des PROGRS wird auch dieses

Jahr wieder pumpevoll sein mit lachenden

Gesichtern tanzender Menschen!

Progr – Zentrum für Kulturproduktion,

Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

/////////////////////////

THun

Mokka Allstars Clubnight

Feat. DJ Black in 7 Minutes.

Eintritt frei.

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

MONTAG, 14.05.

BERn

Summer Beach

Siehe 10.5.

Grosse Schanze. 16.00 Uhr

DIENSTAG, 15.05.

BERn

Salsa Practica

Resident DJs.

Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Summer Beach

Siehe 10.5.

Grosse Schanze. 16.00 Uhr

MITTWOCH, 16.05.

BERn

Clubfahrt

She DJ Ellen V. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30.

22.00 Uhr

Fiesta

DJ Buenavista & DJ Samy. RnB, HipHop,

Salsa, Bachata, Merengue, Reggaeton.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Groove Selection

DJ Sir Driver. Partytunes.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Mickey Morris & Family

House, Deep House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35.

23.00 Uhr

Salz & Pfeffer

Patrick Zigon, Bird. House, Electronica.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41.

23.00 Uhr

Summer Beach

Siehe 10.5.

Grosse Schanze. 16.00 Uhr

Unreal – Drum & Bass Festival

Pendulum DJ-Set & MC Verse, DJ Hype & MC

GQ, LTJ Bukem feat. MC Conrad, DJ Marky

& Stamina MC, Deejay MF, Kenobi, Toni B,

Badboy MC.

Grosse Halle, Reitschule Bern,

Neubrückstrasse 8. 22.00 Uhr

/////////////////////////

LAnGEnTHAL

DJ Motti Matete & DJ Spruzzi

«Let’s Dance» meets «45 Funk Sessions».

Eintritt frei (Kollekte).

www.chraemerhuus.ch

Chrämerhuus, Jurastrasse 12. 21.00 Uhr

/////////////////////////

LYSS

Piratenparty

DJ Pädu S., DJ Dänu S., DJ Sunny. Mix Music.

Piratenbräute sind gratis.

Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17.

22.00 Uhr

Alhambra

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15 (täglich), 20.00 (ausser Di),

22.45 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J.

Dark Shadows

20.30 (Di) – E/d/f

Swisscom Männerabend: The Dictator

Capitol 1

Kramgasse 72, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.15 (täglich), 23.00 (Fr/Sa) – D –

Ab 14/12 J.

American Pie – Reunion

Capitol 2

Kramgasse 72, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.15/20.15 – D – Ab 14/12 J.

Die Tribute von Panem

14.30 – D – Ab 14/12 J.

Türkisch für Anfänger

CineABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

16.30 – Norwegisch/d/f – Ab 14/12 J.

Oslo, August 31st

20.45 – E/d/f – Ab 16/14 J.

Shame

18.30 – E/d/f – Ab 14/12 J.

The Iron Lady

14.00 – D – Ab 6/4 J.

We Bought a Zoo – Wir kaufen einen Zoo

CineBubenberg

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

12.00 – E/F/d/f – Ab 14/12 J.

2 Days in New York

14.30/17.30/20.30 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) –

E/d/f – Ab 12/10 J.

Dark Shadows

CineCamera

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.10/16.20/18.30/20.40 – Spanisch/d/f –

Ab 12/10 J.

Un cuento Chino – Chinese zum Mitnehmen

CineClub

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.00/16.20 – F/d – Ab 12/10 J.

Intouchables

18.45/21.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

My Week with Marilyn

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

18.30 (Fr/So) – Dialekt

Der Verdingbub

Die Verfilmung eines schwarzen Kapitels Schweizer

Geschichte: Max, ein Weisenkind träumt davon,

Teil einer «richtigen Familie» zu sein. Er wird an

eine Bauernfamilie verdingt. Dort fängt für ihn der

Albtraum an.

21.00 (Do/Sa) – OV/d/f

En ganske snill mann – Ein Mann von Welt

Regie: Hans Petter Moland; mit: Stellan Skarsgård,

Bjørn Floberg, Gard B. Eidsvold; NOR/2010. Ulrik

(Stellan Skarsgård) ist gerade den schwedischen

Gardinen entronnen, da stellt sich ihm die Frage –

neues Leben oder altes?

21.00 (Fr/Mo) – E/d

Fara ad synda – Swimming and Watching the

Birds

Regie: Bettina Schwarzenbach; Dokumentarfilm;

CH/2011. Neben der Schilderung persönlicher

Schicksale zwischen Hoffnung und Verzweiflung

wirft Bettina Schwarzenbachs sehr aktueller Film

ein Licht auf die Hintergründe der Bankenkrise.

18.30 (Sa), 16.00 (So) – I/d/f

La citta delle donne

Regie: Federico Fellini; mit: Marcello Mastroianni,

Anna Prucnal, Donatella Damiani, Ettore Manni;

I/F/1979. Auf einer Traumreise ins Reich der

Feministinnen wird der Schürzenjäger Marcello zum

Gejagten...

18.30 (Do) – OV/d

Sound of Noise

Regie: Ola Simonsson & Johannes Stjärne

Nilsson; mit: Bengt Nilsson, Sanna Persson,

Magnus Börjeson, Marcus Boij, Fredrik Myhr, Anders

Vestergård; Schweden/2010.Sound of Noise lief

auf dem Film-Festival in Cannes und handelt von

Musik-Terroristen.

CineMovie 1

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

10.30 (So) – OV/d – Ab 12/10 J.

Bottled Life – Nestlés Geschäft mit dem Wasser

14.15/17.15/20.15 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Marley

CineMovie 2

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

18.30 – OV/d – Ab 14/12 J.

Forbidden Voices

10.45 (So) – OV/d/f – Ab 12/10 J.

L‘Ombrello di Beatocello

14.00/16.15/20.45 – F/d – Ab 14/12 J.

Sister – L‘enfant d‘en haut

CineMovie 3

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

18.00 – Dialekt/F/d – Ab 12/10 J.

Kampf der Königinnen

10.45 (So) – Dialekt – Ab 12/10 J.

My Generation

15.00/20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Best Exotic Marigold Hotel

City 1

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/16.15/18.30/20.45 – D – Ab 12/10 J.

Das Hochzeitsvideo

City 2

Aarbergergasse 30, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00/20.00 – D – Ab 12/10 J.

The Lucky One

City 3

Aarbergergasse 30, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Bel Ami


10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 35

Klappe

für «Fara ad synda»

ZVG

«Full Metal Jacket» im Lichtspiel

Stanley Kubricks «Full Metal Jacket» (1987), ein episches Spätwerk des Regisseurs,

thematisiert den Vietnamkrieg. Der Film handelt von der Ausbildung von Marinesoldaten

zu Killermaschinen und von ihrem darauf folgenden Einsatz. Der Kulturjournalist und

Filmemacher Andreas Berger gibt eine Einführung zu diesem Kriegsfilmklassiker.

Kino Lichtspiel, Bern. Mi., 16.5., 20 Uhr

17.30 – D – Ab 16/14 J.

The Cold Light of Day

14.30 – E/d/f – Ab 14/12 J.

The Lady

Gotthard

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 (täglich), 17.15/20.30 (ausser Do) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

The Avengers – 3D

19.30 (Do) – OV/d – Ab 6/6 J.

Kitag Opera – Cosi fan tutte

Jura 1

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/17.45/20.30 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D –

Ab 12/10 J.

Dark Shadows

Jura 2

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.15/20.00 (täglich), 14.30 (ausser So/Mi),

22.45 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 14/12 J.

American Pie – Reunion

14.30 (So/Mi) – D – Ab 6/4 J.

Hanni & Nanni 2

Jura 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.00 (täglich), 22.45 (Fr/Sa) – D –

Ab 12/10 J.

Intouchables

Furioser französischer Erfolgshit über die bewegende

Freundschaft zwischen zwei total gegensätzlichen

Männern und den Mut zum Leben.

Kellerkino

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

20.45– OV/d

Avé

Konstantin Bojanov, Bulgarien 2011. Mit: Anjela Nedyalkova,

Ovanes Torosyan, Martin Brambach. Zwei

Jugendliche unterwegs in ihrer bulgarischen Heimat.

Ein Roadmovie um Träume, Lügen und Wahrheit.

11.00 (So) – OV/d

Mama Africa

Mika Kaurismäki nimmt uns mit auf eine Zeitreise,

geführt von der Jahrhundertfigur Miriam Makeba.

Ein schwungvoller Film zu ihrem 80. Geburtstag.

18.15 – Dialekt/d/f

Messies, ein schönes Chaos

Eine Tragikomödie, die das Leben schrieb: Ulrich

Grossenbacher porträtiert ein seinem feinfühligen

Dokumentarfilm vier Menschen, die von der Leidenschaft

des Sammelns überwältigt werden.

14.15 (So) – F/d

Poupoupidou

Gérald Hustache-Mathieu, Frankreich 2011. Marilyn

Monroe, die Dorfschönheit aus dem Jura, verstrickt

sich in diesem verspielten Krimi in Lügen und

Intrigen der charmantesten Art.

16.15 (Sa/So) – E/d/f

The Deep Blue Sea

Terence Davies, GB 2011. Mit: Rachel Weisz, Tom

Hiddleston, Simon Russell Beale. Die Geschichte

einer Amour fou, von Terence Davies exzellent inszeniert,

mit einer umwerfenden Rachel Weisz.

12.45 (So) – OV/d/f

This Is Not A Film

Jafar Panahi, Mojtaba Mirtahmasb, Iran 2011.

Mit: Jafar Panahi. Ein Video-Tagebuch eines mit

Berufsverbot geschlagenen iranischen Filmregisseurs:

Einbewegender Film über die Kunst, sich das

Filmemachen nicht verbieten zu lassen.

Kino Kunstmuseum

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

14.00 (So) – Gr/d/f

Die Wanderschauspieler

Theo Angelopoulos, Griechenland 1975. Mit: Eva

Kotamanidou, Aliki Georgouli, Stratos Pachis. Mit

der Geschichte der Wanderschauspieler, die Mythos

und Moderne souverän ineinander verschränkt...

11.00 (So) – OV/d

Gotthard Schuh

Villi Hermann, Schweiz 2011. Der Regisseur folgt

den Spuren von Gotthard Schuh; vom Tessiner

Malcantone bis nach Indonesien und zur Götterinsel

Bali. Beide hatte der Fotograf auf seiner Lambretta

durchquert. Einführung: Bernhard Giger.

20.30 (Do/Mi) – F/e

Le salaire de la peur

Henri-Georges Clouzot, Frankreich/Italien 1953. Mit:

Yves Montand, Charles Vanel, Folco Lulli, Peter van

Eyck. Vier Männer gehen gegen eine Prämie von 2000

Dollar das Risiko ein, die gefährliche Fahrt durch den

Dschungel...

20.30 (Fr/Mo)

Let‘s Make Love

George Cukor. Mit: Marilyn Monroe, Yves Montand,

Tony Randall. Heiter und mit einem Zauberhauch

überzogen, ist Cukors schwungvolle Musikkomödie.

18.30 (Mo)

Nachbilder – Lena Maria Thüring

Kunst im Status quo des Ausnahmezustands:

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit

soziokulturellen und anthropologischen Themen. In

Anwesenheit der Künstlerin, moderiert von Daniel

Suter, Marks Blond, Bern.

18.30 (Fr/So) – F/d

OSS 117: Le Caire, nid d’espions

Michel Hazanavicius, Frankreich 2006. Mit: Jean

Dujardin, Louise Monot, Aure Atika. Was Michel

Hazanavicius in «The Artist» zur Meisterschaft gebracht

hat, zeichnet sich in seinen Agenten-Filmen

«OSS 117» bereits ab...

18.30 (Mi) – F/d

OSS 117: Rio ne répond plus

Michel Hazanavicius, Frankreich 2009. Mit: Jean

Dujardin, Louise Monot, Rüdiger Vogel. Was Michel

Hazanavicius in «The Artist» zur Meisterschaft gebracht

hat, zeichnet sich in seinen Agenten-Filmen

«OSS 117» bereits ab...

18.30 (Do/Sa/Di) – OV/d/f

The Black Power Mixtapes 1967-1975

Göran Hugo Olsson, Schweden/USA 2011. Mit: Stokely

Carmichael, Martin Luther King, Eldridge Cleaver,

Angela Davis. Ein Mosaik von historischen Bildern,

neuer Musik und aktuellen Erzählstimmen...

20.30 (Sa/Di) – OV/e

z

Costa-Gavras, Frankreich/Algerien 1969. Mit: Yves

Montand, Irene Papas, Jean-Louis Trintignant. «Z»

ist eine unnachahmliche Mischung aus satirischer

Leichtigkeit und heiligem Ernst.

Kino Reitschule

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (Do) – OV

Soul Kitchen

Fatih Akin. Im Leben vom Deutschgriechen Zinos

Kazantsakis (Adam Bousdoukos) geht alles schief.

Erst zieht seine Freundin Nadine für einen neuen Job

nach Schanghai, dann erleidet er einen Bandscheibenvorfall

und seine Kneipe geht vor die Hunde...

21.00 (Fr/Sa) – OV/d

The Green Wave

Ali Samadi Ahadi, D 2010. «The Green Wave»

erzählt von der brutalen Niederschlagung der

Bewegung gegen die Wahlen 2009.

Lichtspiel

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (Mi) – E/d/f

Full Metal Jacket

Stanley Kubrick; USA 1987. Stanley Kubricks episches

Spätwerk zeigt, wie den Rekruten der US-Marines

während des Vietnamkriegs 1967 in der Grundausbildung

die Menschlichkeit ausgetrieben wird.

«OSS 117» im Kino Kunstmuseum

In seinen «OSS 117»-Filmen, «Le Caire, nid d’espions» (2006) und «Rio ne répond plus

(2009)» persifliert Regisseur Hazanavicius den Agentenfilm in geradezu genialer Manier.

In der Rolle des verschrobenen, chauvinistischen und antisemitischen Agenten glänzt Jean

Dujardin. Perfekt harmoniert haben Filmemacher und Schauspieler jüngst auch in «The

Artist». Kino Kunstmuseum, Bern. Vorstellungen bis 29.5.

20.00 (So)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

Pathé Westside

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904

(1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

13.30 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/4 J.

Alvin and The Chipmunks: Chipwrecked

13.10/15.40/18.10/20.40 (täglich), 23.10 (Fr/Sa) –

D – Ab 14/12 J.

American Pie – Reunion

15.30 (täglich), 21.00 (ausser Mi),

12.50 (Do/Fr/Mo/Di) – D – Ab 14/12 J.

Battleship

00.20 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

Chronicle

13.20/15.45/18.10/20.30 (täglich), 23.00 (Fr/Sa),

10.50 (So) – D – Ab 14/12 J.

18.20/21.10 (täglich), 23.30 (Fr/Sa) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

Dark Shadows

13.15 (täglich), 11.00 (So) – D – Ab 8/6 J.

Das Haus Anubis

13.00/15.10/17.15/19.20/21.20 (täglich),

23.20 (Fr/Sa), 11.00 (So) – D – Ab 12/10 J.

Das Hochzeitsvideo

13.30 (täglich), 18.00/22.20 (ausser Mo),

11.30 (So), 21.30 (Mo) – D – Ab 14/12 J.

Einmal ist keinmal

11.30 (So) – D – Ab 8/6 J.

Fünf Freunde

13.30 (So) – Ab 6/4 J.

Hanni & Nanni 2

15.30 (täglich), 20.00 (ausser Mo), 20.30 (Mo) –

D – Ab 12/10 J.

Intouchables

12.50 (Sa/So/Mi) – D – Ab 8/6 J.

Journey 2: The Mysterious Island – 3D

19.00 (Mo) – E/d

Le rêve de Wagner

13.30 (Sa/Mi), 11.15 (So) – D – Ab 8/6 J.

10.45 (So) – E/d/f – Ab 8/6 J.

Mirror Mirror

15.10/17.10/19.10/21.10 (täglich), 23.10 (Fr/Sa) –

D – Ab 16/14 J.

Project x

10.45 (So) – D – Ab 6/4 J.

Puss in Boots – 3D

13.30 (Sa/Mi), 11.15 (So) – D – Ab 8/6 J.

10.45 (So) – E/d/f – Ab 8/6 J.

Spieglein, Spieglein

12.45/15.40/21.20 (täglich), 18.30 (ausser So/Di),

00.10 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

18.30 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Avengers – 3D

15.45/17.50/20.10/22.10 (täglich),

13.30 (Do/Fr/Mo/Di), 00.10 (Fr/Sa) – D –

Ab 14/12 J.

The Cold Light of Day

21.00 (Mi) – D

The Dictator

22.50 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

The Grey – Unter Wölfen

18.10 (täglich), 23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

The Hunger Games

14.15/16.30/19.00 (täglich), 11.40 (So) – D –

Ab 12/10 J.

The Lucky One

23.10 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

This Means War

10.50 (So) – D – Ab 10/8 J.

Titeuf, le film – 3D

15.50/18.10 (täglich), 20.30 (ausser Mo),

13.30 (Do/Fr/Mo/Di) – D – Ab 14/12 J.

Türkisch für Anfänger

13.20/15.50/20.40 (täglich), 10.50 (So) – D –

Ab 6/4 J.

We Bought a Zoo – Wir kaufen einen Zoo

Rex

Schwanengasse 9, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.15/17.45 – E/d/f – Ab 16/14 J.

The Cold Light of Day

20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Lucky One

Royal

Laupenstrasse 4, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.15/18.00/20.45 – E/d/f – Ab 14/12 J.

50/50

Splendid 1

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J.

The Avengers – 3D

Splendid 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 – D – Ab 16/14 J.

Project x

Meine Veranstaltung in

der Berner Kulturagenda

wie bringe ich meine

Veranstaltung in die Agenda?

Folgen Sie auf www.kulturagenda.be

dem Link «Veranstaltung gratis

aufgeben». Sie gelangen zum Anmelde-

Portal, wo Sie sich einloggen oder als

neuer Nutzer registrieren können. Dann

geben Sie Ihre Daten ein. Sollten Sie

mit der Internetseite nicht klarkommen,

mailen Sie Ihre Informationen an

veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr

Eintrag gelangt automatisch auch an

die Agenda von «Bund» und «Berner

Zeitung».

Ich möchte aber, dass die

Redak tion einen Artikel über

meinen Anlass schreibt.

Schicken Sie zusätzlich Ihre

Informationen mit druckfähigen

Bildern (300 dpi) an

redaktion@kulturagenda.be.

Die Redaktion trifft aus dem Angebot

von Veranstaltungen eine Auswahl, über

die sie berichtet.

Das heisst, ich muss alles

zweimal schicken?

Ja.

Das Internet kenne ich nur aus

Erzählungen meiner Enkelin.

Wir haben auch eine Postadresse:

Redaktion Berner Kulturagenda,

Seftigenstrasse 310, Postfach 357,

3084 Wabern.

Sigi: arbeitsloser Architekt mit eigenem Blog und viel Zeit zum Schwimmen.

2008 stand Island, der kleine Inselstaat mit der einst so florierenden

Wirtschaft, kurz vor dem Staatsbankrott. Durch die Verstaatlichung

der drei führenden Banken und mit Hilfspaketen aus dem

Internationalen Währungsfonds konnte das Schlimmste abgewendet

werden. Welche Auswirkungen aber hatte die Finanzkrise

auf das Leben und den Alltag der Isländer, und wie begegneten die

Betroffenen dieser prekären Situation? Diese Fragen beschäftigen

die Schweizer Regisseurin Bettina Schwarzenbach in ihrem Film

«Fara ad synda – Swimming and Watching the Birds» (2011). Im

August 2009 verbrachte die Filmemacherin zusammen mit ihrer

Kamerafrau Géraldine Zosso und der Produzentin Ramona Müller

einen Monat auf der Insel.

Aus den 50 Stunden Rohmaterial ist ein 70-minütiger Dokumentarfilm

zur Lage in Island entstanden. Schwarzenbach porträtiert

darin über ein Dutzend Männer, Frauen und Jugendliche, die sehr

unterschiedlich vom Bankencrash betroffen waren und entsprechend

anders darauf reagierten. Die Interviewsequenzen wechseln

sich mit den klar verständlichen Erklärungen zum Wirtschaftssystem

durch einen isländischen Soziologieprofessor ab. Und immer

wieder lassen einen eindrückliche Naturbilder einen Moment ausruhen

und die Schönheit des nordischen Inselstaates geniessen.

Bettina Schwarzenbach wird am 11. Mai an der Projektion ihres

Filmes in der Cinématte anwesend sein. Die Kulturagenda hat ihr

schon mal ein paar Fragen gestellt.

Frau Schwarzenbach, warum haben Sie

einen Film über die Bankenkrise in Island

gemacht?

2008 waren die Medien voll von Beiträgen

über die Bankenkrise in Island.

Über die Konsequenzen für die Menschen

und deren Alltag wurde kaum

berichtet. Ich wollte wissen, was so ein

Bettina Schwarzenbach. wirtschaftliches Desaster für eine Gesellschaft

bedeutet. Ich habe mich gefragt,

ob dies zu einem breiteren politischen Diskurs, zu einem

Wertewandel und mehr Kreativität führt.

ZVG

Und was war Ihr erster Eindruck vor Ort?

Ich hatte mir alles viel dramatischer vorgestellt. Die Leute leben

immer noch verhältnismässig sehr gut, und das sagen sie auch.

Man spürt die Selbstversorger-Attitüde, die Isländern eigen ist. Sie

jammern nicht, sondern suchen nach Lösungen, seien es alternative

Geschäfts- oder Lebensmodelle.

Überwiegen bei den Leute die positiven oder die negativen Gefühle gegenüber

der Veränderung?

Der persönliche und der politische Standpunkt fallen stark auseinander.

Was die Politik betrifft, sind die Leute natürlich extrem

unzufrieden. Sie sind vor allem sauer, dass die Nationalbank die

Wirtschaft nicht besser überwachte. Auf persönlicher Ebene hingegen

sind die Menscher eher positiv orientiert. Das Ganze ist

auch kein Einzelschicksal, sondern ein kollektives Erlebnis. Man

unterstützt sich gegenseitig. Und die Erkenntnis, dass es weitergeht,

ist für viele sehr beruhigend.

Sie lassen in Ihrem Film sehr viele Leute zu Wort kommen. Wäre es nicht mutiger

gewesen, eine Person auszuwählen und anhand dieser Person die Geschichte

Islands zu erzählen?

Das wäre ein ganz anderer Film geworden. Es war mir von Anfang

an wichtig, verschiedene Perspektiven zu zeigen und diese zu einem

Gesamtbild zu verbinden: Die Sicht des 18-jährigen Schülers

sowie die Sicht des arbeitslosen 54-jährigen Architekten. Jeder hat

die Krise auf seine Weise erlebt und geht anders mit den Veränderungen

im Alltag um.

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Cinématte, Bern. Fr., 11., und Mo., 14.5., 21 Uhr

Weitere Vorstellungen bis 21.5. www.cinematte.ch


36 Anzeiger Region Bern 10. bis 16. Mai 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Klassische Dreiecksbeziehungen

Das Berner Symphonieorchester spielt werke von Casella und Dvorak und

eine der schmissigsten Rossini-ouvertüren. zu Gast sind das Boulanger-

Trio aus Deutschland und der polnische Maestro Antoni wit.

Mit «Ménage à trois» ist das 13. Konzert

im grünen Abonnement überschrieben.

Frivol also, was sich da das Berner Symphonieorchester

(BSO) auf die Fahne geschrieben

hat: Ob eher unverblümt oder

in gesellschaftsfähiger Form gedeutet,

man wird sich so seine Gedanken machen.

Selbst wenn diese nicht anzüglich sein

sollten: Unpassend ist der Titel nicht. Es

gibt drei Stücke zu hören (wie so oft),

und es ist (wie nicht so oft im Sinfoniekonzert)

ein Terzett am Werk, nämlich

das renommierte Boulanger-Trio

aus Deutschland. Karla Haltenwanger

(Klavier), Birgit Erz (Violine) und Ilona

Kindt (Cello) gastieren in Bern mit dem

selten aufgeführten Tripelkonzert des

Turiner Komponisten Alfredo Casella

(1883–1947). Casella war gerade siebenjährig,

als Antonin Dvoraks 8. Sinfonie

in G-Dur («Die Englische») uraufgeführt

wurde.

Der grosse Dirigent Hans Richter nannte

die Achte «ein herrliches Werk», und

er hatte recht. Herrlich ist auch Gioachino

Rossinis Ouvertüre zur Oper «La

Gazza Ladra». Trotz der Renaissance

des Komponisten ist «Die diebische Elster»

eine Rarität geblieben. Die Ouvertüre

aber kennt man: ein Ohrwurm, ein

zehnminütiges Feuerwerk aus Melodik

und sprühender Lebensfreude. Geleitet

wird das Ganze vom polnischen Gastdirigenten

Antoni Wit.

ZVG

Das Boulanger-Trio mit Birgit Erz, Ilona Kindt

und und Karla Haltenwanger.

Reists gemalte Echos

Peter König

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern

Do., 10., und Fr., 11.5., 19.30 Uhr

www.bsorchester.ch

Nadja Frey

«Visitenkarte» der anderen Art: Eroberte Millefleurs-Tapisserie.

Spektakel der erbeuteten Stoffe

Kotscha Reist feiert die Buchvernissage seiner Monografie «Echoes». zugleich

stellt das Kunstmuseum Bern in seinem Showroom im Progr das vielschichtige

werk des Berner Künstlers aus.

Kotscha Reist ist gerade aus Berlin zurückgekehrt.

Dort hat er den Druck seiner

Monografie mit dem Titel «Echoes»

überwacht. Gedacht ist die Publikation

als Widerhall seiner letzten zehn Schaffensjahre.

Rechtzeitig zur Erscheinung findet eine

kleine, feine Ausstellung im Showroom

des Progrs statt, kuratiert von Kathleen

Bühler, Direktorin der Abteilung

Gegenwartskunst im Kunstmuseum

Bern. Neben einigen Exponaten aus der

Sammlung des Kunstmuseums sind

neue Arbeiten von Reist zu sehen.

ZVG

Gepunktete Idylle: «Dods», Öl auf Leinwand, 80 × 120 cm, 2009.

Verfremdete Bilder mit eigenen Geschichten

«Echoes», der Titel der Publikation,

bringt Kotscha Reists Arbeit auf den

Punkt. Sie berücksichtigt sowohl seine

Papierarbeiten wie auch die Gemälde.

Der Künstler geht oft von einem gefundenen

oder selbst fotografierten Bild

aus, verfremdet dieses und gibt so seine

Antwort auf Geschehenes.

Es handelt sich dabei um Erinnerungsmalerei,

die allerdings nicht dokumentiert,

sondern den Blick auf scheinbar

Nebensächliches wirft. Reists Motive –

seien es Zweige, Bäume, Boote oder

Menschen – stehen selten bis nie im

Bildmittelpunkt. Der Hintergrund

spielt eine ebenso wichtige Rolle wie

das (vermeintlich) primäre Sujet selbst.

So entdeckt man in einem Bild plötzlich

Lichtpunkte hinter dunklem Astwerk,

die eine ganz eigene Geschichte erzählen.

Reist arbeitet assoziativ und kann

zu fast jedem Bild eine Geschichte erzählen,

die aber dem Betrachter verborgen

bleibt.

Suggestive Bildinhalte

Eindeutiges oder Grelles sucht man in

dieser Malerei vergebens. Die reduzierte

Farbpalette unterstreicht das Diffuse

des suggestiven Bildinhaltes zusätzlich.

Leerstellen oder durcheinandergebrachte

Grössenverhältnisse sind ein wichtiges

Gestaltungsmittel im Werk von

Reist. So hat er in «Blow up» ein Blumenmotiv

von einem Kleid seiner Frau

so riesig gemalt, dass man die Blüte der

Magnolie nur noch schwer erkennt.

Das Bild «Dods» besteht aus zwei übereinandergelegten

Bildern, die sich gegenseitig

kontrastieren. Ein romantisches

Holzboot wird von satten Punkten

übermalt, wodurch das Schiff in einen

Art Schwebezustand gerät. Festmachen

lassen sich Reists Motive nicht, denn

lieber als seine Bildgegenstände ins

Rampenlicht zu rücken, drängt er sie

an den Rand oder löst sie ganz auf. Es

sind Echos auf persönliche oder kollektive

Erinnerungen.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Progr, Bern

Eröffnung: Do, 10.5, 18 bis 21 Uhr

Ausstellung bis 30.6.

www.kunstmuseumbern.ch

«Erobertes Gut» heisst die neue Dauerausstellung im Historischen Museum

Bern. Sie zeigt erbeutete Schätze aus dem Mittelalter und wie sie heute

restauriert werden.

Der erste Blick mag einen etwas hilflos

zurücklassen: Da hängt zum Beispiel in

einem dunklen Raum ein sieben Meter

langer Wandteppich mit vielen Blumen

drauf, im Design nicht ganz aktuell.

Und jetzt?

Der Teppich, eine sogenannte Millefleurs-Tapisserie

aus Flandern, gehört

zu den zentralen Stücken der neuen

Dauerausstellung «Erobertes Gut –

Höfische Kunst in Bern». Museumsdirektor

Jakob Messerli geht sogar einen

Schritt weiter und sagt: «Die Tapisserien

gehören zur DNA des Historischen

Museums.» Der erste Stock des Gebäudes

am Helvetiaplatz wurde so hoch genug,

dass die Wandteppiche ausgestellt

werden können.

Teppiche zeigten militärische Potenz

Die kostbaren, rund 550-jährigen Stücke

waren schon zur Zeit ihrer Entstehung

nicht ganz billig. Ein Teppich

habe damals etwa gleich viel gekostet

Häppchen zum Dank in Langenthal

Die Kulturnacht Langenthal beweist: nicht die Grösse der Stadt ist ausschlaggebend

für ihre Vielfalt. fünf Kulturhäuser zeigen Kurzprogramme

aus allerlei Sparten und danken so der Bevölkerung für die unterstützung.

Wie sagt man Merci? Langenthal tut es

mit einer Kulturnacht. Die fünf grössten

Kulturhäuser der Stadt danken der

Bevölkerung der umliegenden Gemeinden.

Mit dem Zusammenschluss in der

Regionalen Kulturkonferenz im Jahr

2002 haben sich diese dazu verpflichtet,

Langenthals Kulturinstitutionen

finanziell zu unterstützen. Davon profitieren

das Stadttheater, die Regionalbibliothek,

das Kunsthaus, das Museum

Langenthal und das Kulturzentrum

Chrämerhuus. An der Kulturnacht geben

sie mit halbstündigen, kostenlosen

Kulturhappen Einblick in ihr Angebot.

Bei der achten Auflage der Kulturnacht

sind auch die Galerie Leuebrüggli und

die Schulsternwarte dabei.

Auftritte der Alphornbläsergruppe

Oberaargau auf dem neu gestalteten

wie ein Haus in der Stadt Bern, erklärt

Mittelalter-Kuratorin Susan Marti. Und

mit einer Tapisserie war es nicht getan,

in einem Raum konnten durchaus acht

Stück hängen. Als Repräsentations-Gegenstände

mussten sie die wirtschaftliche

und somit militärische Potenz der

Herrscher darstellen: ein Versprechen,

reich genug zu sein, um die Untertanen

beschützen zu können.

Wohl gehegte Beute

Als Kriegsbeute waren die Tapisserien

somit nicht nur wegen ihres Werts begehrt,

sondern auch wegen ihres symbolischen

Charakters. Geraubte Goldund

Silbergegenstände schmolzen die

Berner ein, den Teppichen aber trugen

sie nach bestem Wissen und Gewissen

Sorge. Mit ein Grund, weshalb sich heute

die «Biografie» der spektakulären Objekte

nachvollziehen lässt, wie Messerli

sagt. Deren Geschichten machen die

Ausstellung erst richtig spannend.

Wuhrplatz bilden den gemeinsamen

Auftakt und Ausklang der Kulturnacht.

Dazwischen gilt es, sich die Rosinen

nach eigenen Vorlieben herauszupicken,

denn so unterschiedlich wie die

Profile der vertretenen Häuser, so breit

ist auch das Angebot.

«Spoken Wörgeli» – nie gehört?

Die Ausstellung «Ig schaffe z Langetu»

im Museum dokumentiert die Arbeitsmigration

in der Region Oberaargau.

In der Regionalbibliothek lässt sich mit

«Spoken Wörgeli» die Kombination

von Spoken Word und Schwyzer Örgeli

erleben. Im Kunsthaus kommen die

Kinder beim Workshop «Malen nach

Klängen» zum Zug. Im Stadttheater ist

das Siegerstück des 1. Langenthaler Autorenwettbewerbs

zu sehen. 35 Autoren

Während die Millefleurs zusammen

mit Prunkgewändern und anderen Preziosen

in der Ausstellung bewundert

werden können, liegen die Cäsartapisserien

zur Restauration bereit. Wie lange

das aufwendige Projekt dauert, zu

dessen Start 2010 eigens eine internationale

Fachtagung einberufen worden

war, ist ungewiss. Sicher ist: Während

der nächsten Jahre kann man durch

eine Glasscheibe zuschauen, wie die

Restauratorinnen die gewirkten Bilder

Zentimeter für Zentimeter konservieren.

Tageslicht behagt dem Teppich nicht

Einen entscheidenden Fehler hatten

die Berner nämlich unwissentlich begangen:

Jahrzehntelang stellten sie die

Tapisserien bei vollem Tageslicht aus,

was die Farben ausbleichte. Jetzt wollen

sie für die nächsten 550 Jahre gerüstet

werden.

Silvano Cerutti

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Historisches Museum, Bern

Ausstellung bis auf Weiteres

www.bhm.ch

ZVG

Spielen zur Eröffnung und zum Abschluss: Die

Alphornbläsergruppe Oberaargau.

haben zum Thema «heute ist gestern

und morgen» geschrieben. Gewonnen

hat Lukas Maisel mit «Tagundnachtgleiche».

Theaterleiter Reto Lang inszeniert

das Schauspiel. Und wer nach dem Abschlusskonzert

auf dem Wuhrplatz

noch nicht müde ist, kann im Kulturzentrum

Chrämerhuus zur Musik von

DJ Harald Seemann bis tief in die Nacht

hinein tanzen.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Diverse Orte, Langenthal

Fr., 11.5., ab 19 Uhr

Detailliertes Programm: www.langenthal.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine