Berner Kulturagenda 2012 N°23

kulturagenda

Die Kulturagenda

fürs Smartphone!

N°23

Donnerstag bis Mittwoch

7. bis 13.6.2012

www.kulturagenda.be

Mark O’Connor fiedelt mit der

Camerata Bern – und das ist alles

andere als abschätzig gemeint.

Seite 3

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

2012, ProLitteris, zürich

Ästhetisch ansprechend, aber mit schrecklichem Hintergrund sind die Bilder von Zarina Bhimji. Die Fotografie «Your Sadness is Drunk» zeigt heruntergekommene Häuser in Uganda.

Von der Kunst, in Kleider zu schlüpfen

Das Berner Kunstmuseum zeigt die erste Retrospektive von Zarina Bhimji.

Die Foto- und Videoarbeiten der Engländerin mit indischen Wurzeln und

ugandischer Kindheit zeigen Machtverhältnisse, ohne anklagend zu sein.

In einem Bilderrahmen hängen drei

Landkarten. Sie sind zu Mädchenkleidern

gefaltet. Eine Karte zeigt den

indischen Subkontinent, eine andere

Ostafrika und eine dritte Europa. Die

Arbeit «Untitled (A Sketch)» steht am

Anfang der Ausstellung von Zarina

Bhimji im Kunstmuseum Bern. Sie ist

sinnbildlich für das Leben der 49-jährigen

Foto- und Videokünstlerin: Bhimji

hat indische Wurzeln, verbrachte ihre

Kindheit in Uganda und absolvierte

ihre Kunstausbildung in England.

Die Biografie ihrer Familie ist zentral

in ihrer Kunst. Briten brachten Bhimjis

Vorfahren um 1900 von Indien nach

Uganda. Dort mussten sie mithelfen,

die Eisenbahn aufzubauen. 1963, ein

Jahr nach der Unabhängigkeit Ugandas,

kam die Künstlerin zur Welt. 1972

wurde die gesamte indischstämmige

Bevölkerung von Diktator Idi Amin vertrieben.

1974 fand Bhimjis Familie in

Grossbritannien Zuflucht.

Die Biografie der Künstlerin ist nicht

in erster Linie wegen des historischen

Dramas wichtig, sondern weil sich die

kulturellen Identitäten der drei Regionen

wie ein roter Faden durch ihr Werk

ziehen. Bhimji schlüpft in verschiedene

Kleider und richtet dabei den Blick auf

das Machtgefüge der Kulturen.

Sorgfältige Spurensuche

2002 realisierte sie für die Documenta

11 in Kassel ihre erste grosse Filminstallation

«Out of Blue» («Aus heiterem

Himmel»), für die sie mehrere Reisen

nach Uganda unternahm. Die Arbeit,

die auch in Bern zu sehen ist, besteht

Plakative Streitereien

Das Luzerner Komikerduo Ohne Rolf zankt sich zwar wortgewaltig, aber

still: Es sprechen nur die Plakate. In der Cappella präsentieren die innovativen

Sprachakrobaten ihr neues Stück «Unferti».

Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub

von Ohne Rolf haben sich viel zu

sagen. Die Sätze und Wortspiele fliegen

nur so hin und her, je nach Gefühlslage

mal schneller, mal langsamer. Dabei

sind keine Stimmen zu hören, höchstens

das Rascheln von Papier. Die Darsteller

kommunizieren nämlich über

die Schrift. Sie sitzen auf einer Bocksleiter

hinter einem schwarzen Kasten,

aus dem sie auf Weltformatpapier vorgedruckte

Sätze fischen, um sie in Richtung

Publikum aufzuhängen.

In ihrem dritten abendfüllenden Programm

«Unferti» erzählt Ohne Rolf

mit 1050 Plakaten von der langjährigen

Beziehung der beiden Protagonisten.

Sie zeigen die lustigen und absurden

Situationen, die entstehen, wenn zwei

Freunde die Dinge aus sehr verschiedenen

Warten wahrnehmen.

Mit ihrer plakativen Unterhaltung im

besten Wortsinn haben die beiden Luzerner

eine neue Kunstform ins Leben

gerufen. Dafür erhielten sie 2004 an

der Künstlerbörse Thun den Innovationspreis

«SurPriX».

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

La Cappella, Bern. Fr., 8.6., bis Fr., 15.6.,

20 Uhr (So. und Mo. keine Vorstellung)

www.la-cappella.ch

aus einer Aneinanderreihung ästhetisch

ansprechender Bilder, die einer

assoziativen Dramaturgie folgt. Die

Aufnahmen zeigen bedeutungsvolle

historische Schauplätze in ihrer heutigen,

unspektakulären Erscheinung.

Einzig die Tonspur lässt erahnen, dass

eine Verbindung zum traurigen Schicksal

der Inder in Uganda besteht. Zu hören

sind Radioansprachen aus der Zeit

von Bhimjis Kindheit.

«Out of Blue» wird durch die Fotoserie

«Love» ergänzt. Sie zeigt 45 Aufnahmen,

die während der Recherche in

Uganda entstanden. Es sind verlassene

Gebäude und Landschaften in der distanzierten

Sicht, die für die Künstlerin

typisch ist.

Platz für die eigene Sicht

Bhimji möchte mit ihren Arbeiten die

Geschichte mit dem Blick derjenigen

ergänzen, die keine Stimme haben. Der

«weisse Blick» der Kunstgeschichte soll

nicht der einzige bleiben.

ZVG

Ihre Fotografien und Filmaufnahmen

sind menschenleer. Sie lässt es dem

Betrachter offen, seinen eigenen Platz

in ihrer Geschichte zu finden. Zugleich

verzichtet sie damit auf einseitige Anklagen.

Und das macht eine grosse Qualität

ihrer Arbeit aus.

Erste Retrospektive der Künstlerin

Die Ausstellung im Kunstmuseum

Bern ist die erste Retrospektive der

Künstlerin. Kuratorin Kathleen Bühler

hat sie in Zusammenarbeit mit der

Whitechapel Gallery in London organisiert,

wo sie bereits im Frühling gezeigt

wurde. Sie hat nicht den Anspruch auf

Vollständigkeit, sondern will vielmehr

wichtige Stationen in Bhimjis Werk beleuchten.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Bern

Ausstellung bis 2.9.

www.kunstmuseumbern.ch

Man glaubts kaum, aber die Plakate von Ohne Rolf fesseln einen tatsächlich einen Abend lang.

Zwei Plattentaufen im Rössli von

Bands, die unterschiedlicher

nicht sein könnten: The Shit (Bild)

und Tim & Puma Mimi.

Seite 12

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

von Nina Suter und Etienne Huss

Eva Kirchberg Hebing

Etienne Huss (18) und Nina Suter (17)

spielen seit acht Jahren Theater bei der

Jungen Bühne Bern. Als Nächstes zeigt ihre

U18-Gruppe das Stück «Demotape»

(Ab Do., 7.6., Probebühne Brückenpfeiler).

1. «Warnung: Kommunizieren gefährdet»

im Museum für Kommunikation

(Ausstellung bis 15.7.)

Immer und überall mit dem Internet

und mit sozialen Netzwerken verbunden

sein kann auch Gefahren bergen.

2. «Ufo in her Eyes» im Kino Kunstmuseum

(Do., 7.6., bis Mi., 13.6., 20.30 Uhr,

Vorstellungen bis 20.6.)

Es ist sicher spannend, einen Film

zu sehen, der nicht in unserer Kultur

spielt. Ausserdem scheint die Geschichte

interessant.

3. «Livia 13» in den Vidmarhallen

(Sa., 9.6., 19.30 Uhr)

Eine Produktion vom Jugendclub des

Stadttheaters Bern. Für uns ist es immer

spannend, andere Jugendliche auf

der Bühne zu sehen und uns hinterher

mit ihnen auszutauschen.

Wir würden einem Freund von uns empfehlen,

ins (Jugend-)Theater zu gehen, …

… damit er auch mal sehen kann, was

uns daran so Spass macht.


10CEXLqw6AMAwF0C-iue362KghIXMLguAxBM3_KxIM4sgzRhrhs_bt6HsCNkE9uKZCyCStNnJ4wqEClhmtuDBbpAfK8g86n-t-AYNvgrtTAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzQzNrEwMjPVMja1MLSz0zAzNrAzMDEyMDQyMrA0tjMyMgYWFtZm5g4oDQoRdfkJIGAHhCGkZTAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzN7QAACt_v68NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzQDACxSB0gNAAAA

26 Anzeiger Region Bern 7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

Ein Schaufensterstück

mit Texten von Peter Stamm

Warenhaus Loeb / ab 9. Juni 2012

Aus Auktion Moderne Kunst Teil I, Nr. 58. Ferdinand Hodler. Blick auf Thuner- und Brienzersee.

Öl auf Leinwand. 1887-1888. 37,5 x 55 cm

Auktionen 14. und 15. Juni 2012

Vorbesichtigung 7. bis 13. Juni, täglich 10 - 18 Uhr

Auktion 14. Juni

Moderne Kunst Teil II, 680 Nummern, 9.30 / 14.15 Uhr

Mona Kloos

Foto: Michael von Graffenried

Auktionen 15. Juni

Moderne Kunst Teil II (Fortsetzung), 9.30 Uhr

Graphik alter Meister, 74 Nummern, 11.00 Uhr

Expressionistische Graphik, 44 Nummern, 14.15 Uhr

Moderne Kunst Teil I, 141 ausgewählte Werke, 15.00 Uhr

Premiere: 09.( 20.00 Uhr) Juni 2012 / Weitere Vorstellungen: 11.( 18.00 Uhr) /12.( 18.00 Uhr) /13.( 18.00 Uhr) /

14.( 18.00 & 20.00 Uhr) /15.( 18.00 & 20.00 Uhr)/16.( 18.00 & 20.00 Uhr)/18.( 18.00 Uhr) /19.( 18.00 Uhr) /

20.( 18.00 Uhr) /21.( 18.00 & 20.00 Uhr)/22.( 18.00 & 20.00 Uhr)/23.( 18.00 & 20.00 Uhr) Juni 2012

Billette: Bern Billett / Nägeligasse 1a / 3011 Bern / 031 329 52 52 / www.bernbillett.ch / www.stadttheaterbern.ch

Abonnements und Abonnementsberatung für die Saison 2012/13 ab sofort bei Bern Billett!

GALERIE KORNFELD . BERN

Laupenstrasse 41 . 3008 Bern . Tel. 031 381 4673 . Fax 031 382 1891 . www.kornfeld.ch

Die Kulturagenda für unterwegs

Neu als Web-App für Smartphones

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 151 683 Ex., verein@kulturagenda.be

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Praktikum: Anna Tschumi (ats), Julia Wolf (juw)

praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger

Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310,

Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 25 erscheint am 20.06.12. Redaktionsschluss 07.06.12

Nr. 26 erscheint am 27.06.12. Redaktionsschluss 14.06.12

Agendaeinträge: Nr. 25 bis am 13.06.12 / Nr. 26 bis am 20.06.12

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern,

E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler

Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3001 Bern

Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13

barbara.nyfeler@kulturagenda.be,

verlag@kulturagenda.be

www.kulturagenda.be

Inserateschluss Nr. 25 ist der 13.06.12

Inserateschluss Nr. 26 ist der 20.06.12

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

Das Stück

Juni

Mi 6 20.00

Do 7 20.00

Angst essen Seele auf

Fr 8 20.00

Sa 9 20.00

Inszenierung von Rainer Werner Fassbinder

Mo 11 20.00

Stefan Meier

Di 12 20.00

Besetzung

Emmi:

Mi 13 20.00

Do 14 20.00

Giulietta S. Odermatt Schweizer Erstaufführung

Fr 15 20.00

Salem:

Sa 16 20.00

Martin Helstone

So 17 17.00

Die sechzig Jahre alte Witwe Emmi Kurowski geht tagsüber

Di 19 20.00

Fuad/Herr Gruber/ putzen, um ihre Rente aufzubessern; abends sitzt sie allein

Mi 20 20.00

Bruno: vor dem Fernsehgerät. Als sie einmal vor einem Regenschauer Do 21 20.00

Peter Bamler

in eine Kneipe flüchtet, wird sie dort von dem dreissig Jahre Fr 22 20.00*

Barbara/Hedwig/

jüngeren marokkanischen Gastarbeiter Ali zum Tanzen aufgefordert.

Später bringt er sie nach Hause, hört ihr zu, und Emmi

Sa 23 20.00*

Frau Münchsmeyer:

So 24 17.00

Karo Guthke

Di 26 20.00*

Frau Karges/Paula/ lädt ihn auf eine Tasse Kaffee ein. Er bleibt über Nacht. Als Emmi Mi 27 20.00*

Händlerin: am anderen Morgen Angst vor der unerwarteten Entwicklung Do 28 20.00

Brigitte Bissegger verspürt, versucht Ali sie zu beruhigen: «Nix weinen. Nix Angst. Fr 29 20.00

Frau Ellis/Frieda: Angst essen Seele auf!» Die beiden verlieben sich …

Sa 30 20.00

Anja Käsermann

Katharina, Krista,

Yolanda:

Katja Rosin

Eugen/Polizist/Arzt:

Helge Herwerth

Händler/Kellner:

Robert Runer

*Freier Verkauf

Telefonische Vorbestellung | Mo – Sa | 14 – 19 h | 031 382 72 72 | www.dastheater-effingerstr.ch


7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 27

Camerata americana

Verlosung

Die Jahreszeiten haben Saison: «Stagioni» heisst das 6. Abo-Konzert der

Camerata Bern im Zentrum Paul Klee. Mark O’Connor, einer der Komponisten,

spielt gleich selber mit.

ZVG

Zu «quattro stagioni» gibt es üblicherweise

zwei Assoziationen: die eine betrifft

die vierfach belegte Pizza und

die andere den omnipräsenten Gassenhauer

von Antonio Vivaldi. Bei all dem

Missbrauch für Kaufhausgedudel und

Mozzarella-Werbung geht verloren, welcher

Reiz diesem Stück des grossen Venezianers

doch eigentlich innewohnt.

Saisongerecht spielt die Camerata Bern

nun den «Frühling» und den «Sommer»,

also die beiden Concerti in E-Dur

und in g-Moll. Der zweite Teil des Konzerts

vervollständigt den Jahreszyklus:

Auch der argentinische Bandoneon-

König Astor Piazzolla hat einen Jahreszeiten-Zyklus

geschrieben, «Las Cuatro

Estaciones porteñas». Daraus gelangen

die beiden Teile «Herbst» und «Winter»

zur Aufführung.

Fiedler und Komponist aus Seattle

Das dritte Stück ist besonders interessant:

Der – wie Jimi Hendrix – aus Seattle

stammende Geiger, Komponist und

Tausendsassa Mark O’Connor höchstpersönlich

übernimmt nämlich den

Solopart in seinem Stück «American

Seasons – Seasons of an American Life»

von 1999. Hier ist das ganze Jahr zu

hören und mehr als das: Denn wie der

Name verrät, geht es hier, metaphorisch

Komponiert klassische Musik unter Einbezug von amerikanischem Folk: Mark O'Connor.

gesprochen, auch um die Abschnitte eines

Menschenlebens.

O’Connor, erstmals in der Schweiz

zu hören, der Camerata aber von gemeinsamen

Konzerten in Dresden

her vertraut, ist ein Multitalent: Der

Grammy-Gewinner und millionenfache

CD-Verkäufer bezeichnet sich selbst als

Fiedler. Damit bezieht er sich auf die

US-amerikanische Bluegrass-Tradition,

in der dieser Begriff keinen negativen

Beigeschmack hat. Die «Fiddle» ist dort

ein eigenständiges, vollwertiges Instrument.

Sie unterscheidet sich vor allem

in Haltung und Spielweise, aber auch

im meist vibratolosen Klang von der

Geige.

Klassik und Folklore

Der Bluegrass hat einen deutlichen Einfluss

auf O’Connors Kompositionen. Es

geht ihm aber nicht um das herkömmliche

Cross-Over, das die Genres munter

mischt. Vielmehr verschmilzt er auf raffinierte

Weise klassische Elemente mit

solchen der Folk-Musik.

In Bern absolviert O’Connor ein doppeltes

Programm: Bereits um 11 Uhr

findet im Zentrum Paul Klee eine Matinee

statt, ebenfalls mit den «Seasons»,

umrahmt von einer vielversprechenden

Lesung: Meret Matter trägt Geschichten

von T. C. Boyle vor.

Peter König

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Konzert «Stagioni – Estaciones – Seasons»

Auditorium Martha Müller im Zentrum

Paul Klee, Bern. So., 10.6., 17 Uhr

Konzerteinführung mit Walther Kläy: 16.10 Uhr

Ausverkauft

• Lesung und Konzert «Jahreszeiten»

Auditorium Martha Müller im Zentrum

Paul Klee, Bern. So., 10.6., 11 Uhr

www.cameratabern.ch

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets

(11 Uhr): tickets@kulturagenda.be

Auch der Umwelttag beginnt vor der eigenen Haustür

Heinz Holzmann

«Was ist die Wirklichkeit?»: Regisseur Bernhard Mikeska.

An der Realitätsgrenze

Mit der Inszenierung von «Augen :: Blicke» wagt das Stadttheater ein Experiment.

Die Stadt ist die Kulisse, das Publikum sitzt im Schaufenster des

Warenhauses Loeb.

Bernhard Mikeska hat Physik und Astrophysik

studiert. Heute arbeitet er

aber nicht in einer Sternwarte, sondern

observiert die Welt als Regisseur: «Was

ist das, die Wirklichkeit? Diese Frage beschäftigt

mich.» So suchte er schon bei

einigen Projekten die Schnittstelle zwischen

Realität und Inszenierung, wohl

aber noch nie so direkt wie jetzt in Bern.

Verlosung

Wieviel Regie führt der Zufall?

Der Schauplatz des Stücks ist die Spitalgasse,

Nähe Loeb-Ecke. Und zwar die

richtige Spitalgasse, keine nachgebaute

Kulisse. «Es ist ein Verkehrsknotenpunkt.

Alle wollen irgendwohin, und

das passt zu unserem Stück», erklärt

Mikeska. In den kurzen Sequenzen von

Autor Peter Stamm geht es oft um die

Atemlosigkeit und die Unverbindlichkeit

des modernen Lebens. Es würden

nicht die ganz grossen Fragen verhandelt,

meint der Regisseur, aber darauf

komme es nicht an.

Der Clou liegt in der Inszenierung. Das

Publikum sitzt nämlich in Schaufenstern

des Warenhauses Loeb und verfolgt

das Geschehen über Kopfhörer. «Wir

arbeiten mit filmischem Spiel», sagt

Mikeska, «es ist Absicht, dass sich Realität

und Fiktion kaum unterscheiden

lassen.»

Wer die Gesichter des Schauspiel-Ensembles

des Stadttheaters nicht gleich

erkennt, wird rätseln, was vom Gesehenen

inszeniert wurde und was Zufall

war. Gleichzeitig muss man sich fragen:

Gehöre ich selbst zur Inszenierung?

Schliesslich sitzt man im Schaufenster

und wird von Passanten angeschaut. Es

braucht also ein bisschen Mut, wenn

man sich von einem Astrophysiker an

die Realitätsgrenze führen lässt.

cer

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Warenhaus Loeb, Bern

Premiere: Sa., 9.6., 20 Uhr

Weitere Vorstellungen bis 23.6.

www.stadttheaterbern.ch

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets für

Di., 12.6.: tickets@kulturagenda.be

40 Jahre Umweltschutz: 1972 wurde Anfang Juni in Stockholm die erste

UNO-Umweltkonferenz abgehalten, seither gilt der 6. Juni als Tag der Umwelt.

Am Samstag darauf feiert Bern seinen Umwelttag.

Wie ist die Welt noch zu retten? Seit

40 Jahren verpuffen Umweltschutz-

Konferenzen und ihre Protokolle, Konventionen

und Übereinkommen relativ

wirkungslos. Was tun wir denn jetzt?

Während a) die einen resigniert meinen,

ohne globale Lösungen sei sowieso

alles sinnlos, finden b) die anderen, die

Rettung der Welt beginne vor der eigenen

Haustür.

Wer bei a) verzweifelt, kann bei b) noch

Hoffnung schöpfen. Und dort setzt der

Berner Umwelttag am 9. Juni an. In

fünf Quartieren gibt es Spiel und Spass

für Kinder und Erwachsene mit dem

Ziel, dass danach alle für Umwelt und

Nachhaltigkeit sensibilisiert nach Hause

gehen.

Thunplatz (9 bis 16 Uhr)

Im Stadtteil vier fällt der Umwelttag mit

dem Bring- und Holtag zusammen: Gut

erhaltene alte Dinge können abgegeben

oder gratis mitgenommen werden.

Ausserdem gibt es ein Solarkarussell,

Aktionskunst für Kinder, Infostände,

Schmetterlingezüchten und so fort.

Lorraine (ab 11 Uhr)

Bis 18 Uhr gibt es Spiele für Kinder,

unter anderem im Kita-Pärkli, auf der

Steckgutwiese und beim Breitenrainschulhaus.

Ab 19 Uhr folgt im Lorrainepark

Musik mit Saxonisti und dem

Molotow Brass Orkestar sowie eine Feuershow

mit der Gruppe Awabas.

Kleefeld-Zentrum (9 bis 15 Uhr)

Kinder und Erwachsene können sich im

Kleefeld-Zentrum über Umweltthemen

informieren oder selber Kunst machen.

Ecke Bethlehemstrasse/

Gotenstrasse (10 bis 16 Uhr)

Hier gibt es nebst Informationen zur

Abfallverwertung eine Fotoausstellung,

einen Sloganwettbewerb und einen

«Circle blanc de Ghüder»

Rebhag-Grube (10 bis 12 Uhr)

Die Tongrube gehört zu den wertvollsten

Naturräumen. An einer fachkundigen

Führung ab Tramendstation

Bümpliz kann man mehr darüber

erfahren. Ab 14 Jahren. Anmeldung:

Tel. 031 991 53 00.

mfe

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Diverse Orte, Bern. Sa., 9.6.

ZVG

Umweltschutz: Jeder muss seinen Beitrag

leisten, aber nur gemeinsam sind wir stark.

Klartext mit Fabrice Stroun über die Kunsthalle

ZVG

Fabrice Stroun ist seit Anfang Jahr

neuer Kunsthalledirektor. Nun eröffnet

er die zweite von ihm in Bern kuratierte

Ausstellung: «Josephine Pryde:

Miss Austen still enjoys photography».

Wir haben mit ihm über Vernissagen-

Hype und seine neue Aufgabe in Bern

gesprochen.

Herr Stroun, gehen Sie oft an Vernissagen?

Mögen Sie den Rummel?

Hin und wieder. Jedoch gelingt es mir

an einer Vernissage nicht, Kunst zu betrachten.

Für mich bietet sie vor allem

die Gelegenheit, Leute zu treffen. Das

kann sehr nett sein. Für die Ausstellung

muss ich aber an einem anderen

Tag zurückkommen – allein.

Die Kunsthalle-Vernissagen sind hip geworden,

da steht sich Tout-Berne auf den Füssen

herum, danach ist die Kunsthalle aber meist

ziemlich leer. Täuscht der Eindruck?

Mit der ersten Ausstellung («The Old,

the New, the Different», d. Red.) haben

wir über 2300 Besucher angelockt –

die Vernissagenbesucher nicht eingerechnet.

Die Kunsthalle ist also alles

andere als leer.

Sie sehen also keine Gefahr der «Eventisierung»

in der Kunsthalle?

Kunst kann zugleich ein öffentlicher

Anlass sein und persönliche Begegnungen

ermöglichen. Das eine

schliesst das andere nicht aus.

Bevor Sie in der Kunsthalle den Direktorenposten

übernommen haben, arbeiteten Sie in

Genf als freier Kurator. Genf ist eine internationalere

Stadt als Bern. Müssen Sie für Bern

Ihren Blick auf die Kunst justieren?

Valentin Carron, ein Walliser Künstler,

sagte einmal, man müsse das ganze

Mittelland zwischen Genf und Sankt

Gallen als einen einzigen urbanen

Raum verstehen. Darin ist jede Stadt

wie ein Quartier. Mir gefällt diese Sicht

der Dinge. Die kulturellen Unterschiede

sind je länger, je mehr blosse Folklore.

Der Alltag zeigt letztlich eine sehr

homogene Schweiz.

Wie wird man eigentlich als Autodidakt ein

freischaffender Kurator, wie Sie einer waren?

Durch Leidenschaft und Zufall.

Zur nächsten Ausstellung: Josephine Pryde

war mit einer gleich betitelten Ausstellung in

Düsseldorf. Ist in Bern dasselbe zu sehen?

Nein. Es sind zwei verschiedene Ausstellungen.

Die Künstlerin versteht sie

wie zwei Kapitel aus demselben Buch.

Ich war übrigens sehr froh, mit dem

Kunstverein Düsseldorf zusammenarbeiten

zu können.

Was fasziniert Sie an Josephine Pryde?

Sie ist eine brillante Künstlerin, in der

zeitgenössischen Kunst einzigartig.

Sie zeigen Ihre Fotografien. Welchen Stellenwert

hat die Fotografie in ihrer Vision der

Kunsthalle?

Ich favorisiere nicht die eine oder andere

Kunstform und schliesse keine

aus. Wichtiger ist allem voran die Position

der Künstlerin oder des Künstlers.

Eine Künstlerin wie Josephine Pryde

versteht sich nicht wirklich als Fotografin

im klassischen Sinne. Vielmehr

hinterfragt sie unseren Blick auf Bilder

und fragt nach der Macht, die wir ihnen

zuschreiben.

Interview: Michael Feller

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

«Josephine Pryde: Miss Austen still enjoys

photography»

Kunsthalle, Bern. Vernissage: Fr., 8.6., 18 Uhr

Ausstellung bis 12.8.

www.kunsthalle-bern.ch


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZru1FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkE9JLJAyCRZK9VWE44iYJnR1NmaaXqAl3_Q-Vz3C7HDVddTAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzIHAGntDaYNAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNqF4Vc8CIZNkDYoWCUcRsMxo6mLBml5hyz_ofK77BYdsEkRTAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYDAK4wMXoNAAAA

28 Anzeiger Region Bern 7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Kinderkonzert an den Thuner Schlosskonzerten

Schlafwittchen hat Angst vor bösen Träumen und will deshalb abends nie zu Bett. Die

Erzählerin Jolanda Steiner und der Multiinstrumentalist Roland Schwab haben aus «Das

Traumfresserchen» von Michael Ende ein Musikmärchen gemacht. «Träume, Geschichten

und Drehleier» setzen sie im Rahmen der Schlosskonzerte Thun um.

Schloss, Thun. So., 10.6., 15 Uhr

«Amanda, das Schwein» im Zentrum Paul Klee

Schwein Amanda steht total auf den Orchestermusiker Adalbert, der auf dem Hof einzieht.

Doch der Geiger beachtet es überhaupt nicht. Wie findet Amanda aus diesem Frust raus?

Kinder der Klassen «Kunst und Musik» des Kindermuseums Creaviva und der Spielkreis

des Konsi Bern erzählen die Geschichte aus der Feder von Katharina E. Volk. Ab 4 Jahren.

Zentrum Paul Klee, Bern. So., 10.6., 13 und 16 Uhr

Quartierfest in der Villa Bernau

In der Villa Bernau steigt ein Quartierfest für die ganze Familie. Mit Bouleturnier und

Kinderflohmarkt am Morgen, mit Livemusik (im Bild: Groovity) und offener Bühne am

Nachmittag und Disco bis spät in die Nacht. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Es gibt

Kaltes zur Erfrischung und Heisses vom Grill. Weitere Informationen: www.bernau.ch

Villa Bernau, Wabern. Sa., 9.6., 9.45 bis 1.30 Uhr

DONNERSTAG, 07.06.

BERN

Circus Nock

«Faszination» im Circus Nock – Der älteste

Circus der Schweiz sorgt mit seinem neuem

Programm für Spektakel und beste Unterhaltung.

Vv: www.ticketcorner.ch

Allmend Bern, Papiermühlestrasse. 20 Uhr

Offenes Atelier: verhext

Es geistert in der Hexenküche: Fang sie ein,

die verflixten Gespenster, und banne sie mit

Zaubertechnik auf Papier.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Theater Frühling

18. Theatertreffen der Schulklassen, Wahlfach-

und Freizeitgruppen aus dem Kanton

Bern. Programm: www.theaterfruehling.ch

Kulturhof – Schloss Köniz/Pfrundschüür,

Muhlernstr. 11. 8.30 Uhr

/////////////////////////

LANgENThAL

Biblio-Tipp-Kick

Das Fussballfieber steigt in der Bibliothek!

Regionalbibliothek, Turnhallenstr. 22. 19 Uhr

FREITAG, 08.06.

BERN

Circus Nock

«Faszination» im Circus Nock – Der älteste

Circus der Schweiz sorgt mit seinem neuem

Programm für Spektakel und beste Unterhaltung.

Vv: www.ticketcorner.ch

Allmend Bern, Papiermühlestrasse. 20 Uhr

Offenes Atelier: verhext

Es geistert in der Hexenküche: Fang sie ein,

die verflixten Gespenster, und banne sie mit

Zaubertechnik auf Papier.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Radisli Rüebli Rucola

Gemeinsam fahren wir auf den Biohof Heimenhaus

und ernten unser Znacht auf dem

Feld. Treffpunkt: um 16:15 beim PUNKT12,

wir fahren gemeinsam auf den Hof.

Punkt12 (Treff für Mädchen und junge

Frauen), Jurastr. 1. 16.00 Uhr

Stöck-Sack-Stark

Berner Umwelttage im Stöckacker, Ecke

Bethlehemstrasse/Gotenstrasse. 15.30 und

16.30 Uhr: Recycling-Orchester der Schule

Stöckacker, Infos rund um Abfall, Wettbewerb,

Spiele. www.buempliz.gkgbe.ch

Umweltpavillon, Bethlehemstrasse/

Gotenstrasse. 15.00 Uhr

/////////////////////////

hILTERFINgEN

Strandfest der Ortsvereine

19h: Brass Band Hilterfingen/Musikgesellschaft

Gunten (nur bei guter Witterung)

Strandfest. 18.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Theater Frühling

18. Theatertreffen der Schulklassen, Wahlfach-

und Freizeitgruppen aus dem Kanton

Bern. Programm: www.theaterfruehling.ch

Kulturhof – Schloss Köniz/Pfrundschüür,

Muhlernstr. 11. 8.30 Uhr

/////////////////////////

LENK

100 Jahre MOB an der Lenk

17.30 Uhr: Ankunft Postkutsche und

Jubiläumszug. 18.15 Uhr: Eröffnung der

Modell-Bahn-Ausstellung durch Regierungsrätin

Barbara Egger-Jenzer. 19.00-22.00

Uhr: Postkutschenfahrten. Ab 20.15 Uhr:

Jubiläumsabend.

Bahnhof Lenk. 17.30 Uhr

/////////////////////////

SOLOThURN

Freundschaftsfest –

Ausländerorganisation

Die Vereine der Ausländerorganisation nehmen

uns mit auf Ihre kulinarische Weltreise

im Oberen Winkel.

Altes Spital, Oberer Winkel 2. 18.00 Uhr

SAMSTAG, 09.06.

BERN

Berner Samstags-Brocante

Tische für Private: Tel. 079 243 86 74.

Alte Markthalle, Steigerhubelstr. 60. 9.00 Uhr

Berner Umwelttag

Der Berner Umwelttag findet zum vierten

Mal statt. An fünf Standorten in drei

Stadtteilen erwartet die Bevölkerung ein

vielfältiges Angebot.

Wo: www.bern.ch/umwelttag

Umwelttag, diverse Quartiere/Standorte.

9.00 Uhr

Circus Nock

«Faszination» im Circus Nock – Der älteste

Circus der Schweiz sorgt mit seinem neuem

Programm für Spektakel und beste Unterhaltung.

Vv: www.ticketcorner.ch

Allmend Bern, Papiermühlestr. 15/20 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand

in Hand kreieren Kinder zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Offenes Atelier: verhext

Siehe 7.6. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Quartierfest Cäcilienplatz

Flohmarkt, Karussell, Spiele, Festwirtschaft.

13.30: Pipifax und Waldemar (Märchenkonzert),

Jugend-Lounge, Risotto, Traktorkestar

(abends).

Cäcilienplatz. 10.00 Uhr

Stöck-Sack-Stark

Siehe 8.6.

Umweltpavillon, Bethlehemstrasse/

Gotenstrasse. 10.00 Uhr

/////////////////////////

BLUMENSTEIN

34. Kantonal Bernisches

Jagdhornbläsertreffen

Mitwirkende: Bläsergruppen, Alphorngruppe

Rockzipfel, Gesamtchor usw.

Schützenhaus. 8.00 Uhr

/////////////////////////

BURgDORF

5 Jahre Förderverein Cewas Schweiz.

Verein Rechtliche Bestärkung von Frauen

in Indien. Vorträge zum Thema und eine

Performance von Gauri Kulkarni, Tänzerin

aus Delhi. Indische Snacks.

Theater Z, Hohengasse 2. 15.00 Uhr

/////////////////////////

hILTERFINgEN

Strandfest der Ortsvereine

13.30 Uhr: Hünegg-Musikanten. 16.00 Uhr:

Guggenmusik Thuner Seehüüler. Ab 16.00

Uhr: Gästefahren mit dem Solarboot. 16.30

Uhr: Twirling-Club Sunshine Hünibach.

Strandfest. 10.00 Uhr

/////////////////////////

ITTIgEN

Kind&Hund

Öffentlichkeitsarbeit und Dienstleistung der

IGKO. Angst abbauen, Respekt aufbauen.

Ausgebildete Hundeführerteams lehren Kinder

ab 5 J. richtiges Verhalten. Anmeldung

in der Bibliothek (bis 2.6.).

Gemeindebibliothek Ittigen,

Talgut-Zentrum 25. 15.30 Uhr

/////////////////////////

LENK

100 Jahre MOB an der Lenk

Ab 10.00 Uhr: Festwirtschaftbetrieb, 16.30

Uhr: Prämierung Schülerwettbewerb, 20.00

Uhr: Festwirtschaftsbetrieb und Konzert der

Red Neck Mountain Band.

Bahnhof Lenk. 10.00 Uhr

/////////////////////////

SOLOThURN

Freundschaftsfest –

Ausländerorganisation

Siehe 8.6.

Altes Spital, Oberer Winkel 2. 11.00 Uhr

/////////////////////////

SPIEZ

Oberländischer Posaunentag

Konzert um 20 Uhr.

Lötschbergzentrum, Thunstrasse 2. 8.30 Uhr

/////////////////////////

WABERN

Bernau-Fest

Kinderflohmi, Spiel und Spass für Gross

und Klein, Festwirtschaft und Musik: Katze

Steffan und das Lügenorkestar (20.00 Uhr,

Park); Disco mit DJanes Sound Sisters (ab

22.30 Uhr, Villa). www.bernau.ch

Bernau, Seftigenstrasse 243. 13.00 Uhr

SONNTAG, 10.06.

BERN

Amanda, das Schwein im

Orchestergraben

Kinder der Klassen «Kunst und Musik» des

Kindermuseum Creaviva und dem Streicherensemble

«Spielkreis» vom Konsi Bern

erzählen die Geschichte des Schweinchens

Amanda mit Musik und Bildern.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Forum, Monument im Fruchtland 3.

13.00/16.00 Uhr

Circus Nock

«Faszination» im Circus Nock – Der älteste

Circus der Schweiz sorgt mit seinem neuem

Programm für Spektakel und beste Unterhaltung.

Vv: www.ticketcorner.ch

Allmend Bern, Papiermühlestrasse. 15 Uhr

Familienmorgen – Morgenröte

Ein geführter gemeinsamer Ausstellungsbesuch

regt die Kleinen zur anschliessenden

kreativen Arbeit in einem Workshop im

Kindermuseum Creaviva an, während die

Grossen die Führung fortsetzen.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

10.30 Uhr

Familienworkshop: Alpenmania

Warum sammeln wir Dinge? Warum können

wir nicht genug davon bekommen? Was

sammelt ein Museum?

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 11.00 Uhr

FC Weltreligionen vs. FC Sportpress

Der FC Weltreligionen spielt um 15 Uhr auf

der Bodenweid. Ab 18.00 Uhr EM Spektakel

Spanien vs. Italien auf Grossleinwand.

www.buempliz.gkgbe.ch

Sportplatz Bodenweid, Freiburgstrasse 201.

15.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand

in Hand kreieren Kinder zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Offenes Atelier: verhext

Es geistert in der Hexenküche: Fang sie ein,

die verflixten Gespenster, und banne sie mit

Zaubertechnik auf Papier.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Quartierfest Cäcilienplatz

Oekumenischer Gottesdienst, Brunch,

Festwirtschaft, Karussell

Cäcilienplatz. 9.30 Uhr

/////////////////////////

BURgDORF

Kinderatelier

Führung und offene Werkstatt.

Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3.

14.00 Uhr

/////////////////////////

LENK

100 Jahre MOB an der Lenk

AlpKultur-Brunch im Festzelt mit einheimischen

Jodlerklubs.

Bahnhof Lenk. 9.00 Uhr

/////////////////////////

SOLOThURN

Freundschaftsfest –

Ausländerorganisation

Siehe 8.6.

Altes Spital, Oberer Winkel 2. 11.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Schlosskonzerte Thun: Träume,

Geschichten und Drehleier

Ein Musikmärchen der besonderen Art von

Michael Ende. Roland Schwab & Jolanda

Steiner, Erzählerin. Kinderkonzert.

Vv: Buchhandlung Krebser; Tourismus oder

www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887.

Schloss, Rittersaal. 15.00 Uhr

MONTAG, 11.06.

BELP

Circus GO – Stressfrei

Artisten, Clowns und Araberpferde. Während

der Vorstellung à la Carte-Menu. Am

Dienstag um 19.15 Uhr Alphornbläsergruppe

Oberaargau!

Vv: Tel. 0900 000 665, www.starticket.ch

Circusplatz, Viehschauplatz. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 12.06.

BELP

Circus GO – Stressfrei

Artisten, Clowns und Araberpferde. Während

der Vorstellung à la Carte-Menu. Am

Dienstag um 19.15 Uhr Alphornbläsergruppe

Oberaargau!

Vv: Tel. 0900 000 665, www.starticket.ch

Circusplatz, Viehschauplatz. 14.30/20 Uhr

/////////////////////////

BERN

Offenes Atelier: verhext

Es geistert in der Hexenküche: Fang sie ein,

die verflixten Gespenster, und banne sie mit

Zaubertechnik auf Papier.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

WABERN

Geschichtenstunde

Wir erzählen eine Bilderbuchgeschichte für

Kinder. www.biblere.ch

Bibliothek Wabern, Schulhaus Morillon,

Kirchstrasse 169. 14.30 Uhr

MITTWOCH, 13.06.

BELP

Circus GO – Stressfrei

Artisten, Clowns und Araberpferde. Während

der Vorstellung à la Carte-Menu. Am

Dienstag um 19.15 Uhr Alphornbläsergruppe

Oberaargau!

Vv: Tel. 0900 000 665, www.starticket.ch

Circusplatz, Viehschauplatz. 14.30 Uhr

/////////////////////////

BERN

Offenes Atelier: verhext

Es geistert in der Hexenküche: Fang sie ein,

die verflixten Gespenster, und banne sie mit

Zaubertechnik auf Papier.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Saftladen!

Rüebli-Orange-Erdbeer oder Apfel-Fenchel-

Ingwer? Wir pressen köstliche Frucht- und

Gemüsesäfte.

Punkt12 (Treff für Mädchen und junge

Frauen), Jurastr. 1. 14.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Kindern das Kommando

Ich will Seefahrer werden!

ab Hafen/Schiffländte. 15.15 Uhr

/////////////////////////

ITTIgEN

Erzähl- und Bastelstunde

Mit Katrin Stucki.

Gemeindebibliothek Ittigen,

Talgut-Zentrum 25. 14.30 Uhr

/////////////////////////

KERZERS

Kindertag Papiliorama

Die Welt der Tropen ganz nahe. Speziell für

die kleinen Besucher: Kurzführungen, Tiere

ganz nahe beobachten, Videovorführungen.

Papiliorama, Moosmatte 1. 14.00 Uhr

Inserate

Für Gross und Klein:

attraktive Tipps für Ausflüge.

www.bekb.ch/familien

Matinee – Mozart und die Harmonie

So, 10.06. 11.00 Uhr, Kultur-Casino Bern

Bernhard Röthlisberger & Gábor Horváth Klarinetten

Sebastian Schindler & Peter Szlávik Hörner

Monika Schneider & Norihito Nishinomura Fagotte

J. Ch. Bach: Bläsersinfonie B-Dur Nr. 4

Mozart: Serenade Es-Dur KV 375 Erstfassung für Bläsersextett

Harmoniemusik zu La clemenza di Tito

arr. für Bläsersextett von A. N. Tarkmann

Karten: BERN BILLETT | T: 031 329 52 52 | www.bernbillett.ch

BEKB_FP_142x49mm_2_4Farben.indd 1 31.01.12 14:56


7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 29

Arne Schmitt

Philipp Zinniker

Sebastian Matthias wallt in der Dampfzentrale

Sebastian Matthias knöpft sich für seine Choreografie ein Verb vor: Das Wort

«Wallen» kommt zum Einsatz, wenn Wind und Wetter etwas bewegen. So hat sich der

«Hoffnungsträger der Choreografie» (Zeitschrift «Tanz») von Naturbildern inspirieren

lassen. Danach begleitet Schlagzeug-As Julian Sartorius das Tanzstück «Turbulence» von

Marion Allon. Dampfzentrale, Bern. Fr., 8., und Sa., 9.6., 20 Uhr; So., 10.6., 19 Uhr

Didy Veldmans «Momo»-Ballett im Stadttheater

Wer letzte Saison «Momo» verpasst hat, kann dies vor der Sommerpause noch nachholen.

Begleitet vom dem Berner Symphonieorchester, tanzt das Bern Ballett in einer Choreografie

von Didy Veldmann Michael Endes märchenhafte Parabel über die Zeit. Zu Musik von

Schostakowitsch erzählen die Tänzerinnen und Tänzer Momos Wettlauf für die Zeit.

Stadttheater Bern. Do., 7., und Sa., 9.6., 19.30 Uhr, Vorstellungen bis 23.6.

Tanztheater «Con/Text» im Tojo

Der japanische Schriftsteller Yukio Mishima war drei Mal für den Nobelpreis nominiert.

In seinen Texten geht es oft um die Schönheit der Sprache und um Körperlichkeit. Sein

autobiografischer Essai «Sun and Steel» dient nun als Grundlage für das Tanztheater

«Con/Text», in welchem Wörter Aktionen auslösen und Körper Wörter tanzen.

Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Mi., 6., und Do., 7.6., 20.30 Uhr

DONNERSTAG, 07.06.

BERN

Angst essen Seele auf

Von Rainer Werner Fassbinder. Inszenierung:

Stefan Meier. CH-Erstaufführung mit Giulietta

S. Odermatt, Martin Helstone, Peter

Bamler, Karo Guthke, Brigitte Bissegger u.a.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Con/text: Body of an absent Lady Han

Bodies and words.

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

Demotape

Eine Kreation des Theaterclubs U18 von

Junge Bühne Bern. Vv: 031 952 74 18 oder

reservation@junge-buehne-bern.ch

Probebühne im Brückenpfeiler,

Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Lord of the Dance

Die Show verbindet Folklore, Hi-Tech-Popart

sowie irisch-amerikanischen Stepptanz mit

Flamenco-Einschlag. Vv: www.ticketcorner.ch

Festhalle Bernexpo, Mingerstr. 6. 20.00 Uhr

Momo

Nach der Romanvorlage von Michael Ende.

Wiederaufnahme.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Pigor & Eichhorn – Volumen 7: Cool

Cabaret

Wer von Chanson mehr erwartet als den üblichen

Mann-Frau-Hickhack und schwülstige

Bebilderung von Seelenzuständen, liegt bei

Pigor & Eichhorn genau richtig.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BURgDORF

Der vierte König – ein tragischkomischer

Reisebericht

Erfrischendes Erzähltheater im Theaterwagen

(40 Plätze!). Spiel: Kathrin Breuer

& Dominik Rentsch. Res.: 079 354 79 60.

www.fahriete.ch;

Brüder-Schnell-Terrasse/im Fahrieté,

Brüder-Schnell-Terrasse. 20.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Freilichttheater Heimwehfluh:

Oh Schreck!

Eine geistreiche Kömödie von Michael

Goessler. Mundartbearbeitung und Regie:

Deborah Lanz. Art7theater.

Vv: Buchhandlung Krebser, Interlaken oder

Tel. 079 709 96 94.

Heimwehfluh. 20.00 Uhr

FREITAG, 08.06.

BERN

Angst essen Seele auf

Von Rainer Werner Fassbinder. Inszenierung:

Stefan Meier. CH-Erstaufführung mit Giulietta

S. Odermatt, Martin Helstone, Peter

Bamler, Karo Guthke, Brigitte Bissegger u.a.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Così fan tutte

oder «Die Schule der Liebenden». Drama

giocoso von W. A. Mozart.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Demotape

Eine Kreation des Theaterclubs U18 von

Junge Bühne Bern. Vv: 031 952 74 18 oder

reservation@junge-buehne-bern.ch

Probebühne im Brückenpfeiler,

Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Die Präsidentinnen

Schauspiel von Werner Schwab. Inszenierung

Dominik Günther.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Frank & Yvette: Zero Points

Yvette Hänzi-de Breton und Frank Schillinger

helfen der Schweiz aus der Eurovisionsklemme.

Ein harmonisierender Abend, der

unser Land wieder in den musikalischen

Gleichklang bringt… Vv: www.ticketino.ch

Theater Remise, Laupenstr. 51. 20.30 Uhr

Ohne Rolf: unferti

Sie reden gedruckt: Jonas Anderhub und

Christof Wolfisberg, das weltweit erste und

einzige Plakattheater.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Sebastian Matthias: wallen & lurelure/

Marion Allon: Turbulence

Heimspielsatellit: Ergänzend zum Festival

Heimspiel programmiert die Dampfzentrale

auch über das Jahr verteilt Choreografien

von KünstlerInnen aus Bern oder mit einem

starken Bernbezug. Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

stranger in company (Zürich):

Hannah das Eis schmilzt

Marianne Freidig (Text) und Boris Bell

(Musik) lassen den Nordpol schmelzen: Eine

MusikTheaterFarce zur globalen Erwärmung!

Vv: www.schlachthaus.ch oder Münstergass

Buchhandlung Bern. www.schlachthaus.ch

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

Theatersport

Schülercup. Vv: www.starticket.ch

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 18.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Zar und Zimmermann

Komische Oper von Albert Lortzing in

deutscher Sprache mit franz. Übertiteln.

Vv: theaterkasse@theater-biel.ch,

Tel. 032 328 89 70.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

/////////////////////////

BURgDORF

Der vierte König – ein tragischkomischer

Reisebericht

Siehe 7.6. Brüder-Schnell-Terrasse/im

Fahrieté, Brüder-Schnell-Terrasse. 20 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Freilichttheater Heimwehfluh:

Oh Schreck!

Eine geistreiche Kömödie von Michael

Goessler. Mundartbearbeitung und Regie:

Deborah Lanz. Art7theater.

Vv: Buchhandlung Krebser, Interlaken oder

Tel. 079 709 96 94.

Heimwehfluh. 20.00 Uhr

/////////////////////////

JEgENSTORF

Der Floh im Ohr

Komödie von Georges Feydeau. Regie: Hans

Peter Incondi. Vv: Tel. 077 456 98 06 oder

www.remise.ch

Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 09.06.

BERN

Angst essen Seele auf

Von Rainer Werner Fassbinder. Inszenierung:

Stefan Meier. CH-Erstaufführung mit Giulietta

S. Odermatt, Martin Helstone, Peter

Bamler, Karo Guthke, Brigitte Bissegger u.a.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

AUGEN::BLICKE – Premiere

Siehe Artikel S. 3. Ein Schaufensterstück

mit Texten von Peter Stamm. Fassung von

Karla Mäder und Bernhard Mikeska.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Loeb-Schaufenster, Spitalgasse 47-57.

20.00 Uhr

Demotape

Eine Kreation des Theaterclubs U18 von

Junge Bühne Bern. Vv: 031 952 74 18 oder

reservation@junge-buehne-bern.ch

Probebühne im Brückenpfeiler,

Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Frank & Yvette: Zero Points

Yvette Hänzi-de Breton und Frank Schillinger

helfen der Schweiz aus der Eurovisionsklemme.

Ein harmonisierender Abend, der

unser Land wieder in den musikalischen

Gleichklang bringt… Vv: www.ticketino.ch

Theater Remise, Laupenstr. 51. 20.30 Uhr

Momo (Mit Minimomo)

Nach der Romanvorlage von Michael Ende.

Als Opener im Tanzabend tanzen die Minimomos

HipHop zu klassischer Musik.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Ohne Rolf: unferti

Siehe Artikel S. 1. Sie reden gedruckt: Jonas

Anderhub und Christof Wolfisberg, das

weltweit erste und einzige Plakattheater.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Sebastian Matthias: wallen & lurelure/

Marion Allon: Turbulence

Heimspielsatellit: Ergänzend zum Festival

Heimspiel programmiert die Dampfzentrale

auch über das Jahr verteilt Choreografien

von KünstlerInnen aus Bern oder mit einem

starken Bernbezug. Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

stranger in company (Zürich):

Hannah das Eis schmilzt

Marianne Freidig (Text) und Boris Bell

(Musik) lassen den Nordpol schmelzen: Eine

MusikTheaterFarce zur globalen Erwärmung!

Vv: www.schlachthaus.ch oder Münstergass

Buchhandlung Bern. www.schlachthaus.ch

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20/22. 20.30 Uhr

Timmermahn

Gschichte us em Schiffs-Kino.

Vv: ar Lounge JetLäg, Gerechtigkeitsgasse

53, Bern; Schär-Reisen AG, Zeughaus-

Passage, Bern; Schär-Reisen AG, Zentrum

Cly Wabere, Wabern.

JetLäg, Gerechtigkeitsgasse 53. 20.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Der Mann in der Badewanne oder wie

man ein Held wird

Ein Lehrstück von Lukas Linder. In Zusammenarbeit

mit Stück Labor Basel. Uraufführung.

Vv: theaterkasse@theater-biel.ch,

Tel. 032 328 89 70.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Freilichttheater Heimwehfluh:

Oh Schreck!

Eine geistreiche Kömödie von Michael

Goessler. Mundartbearbeitung und Regie:

Deborah Lanz. Art7theater.

Vv: Buchhandlung Krebser, Interlaken oder

Tel. 079 709 96 94.

Heimwehfluh. 20.00 Uhr

/////////////////////////

JEgENSTORF

Der Floh im Ohr

Siehe 8.6.

Remise Bühni, Neuholzweg 1. 20.00 Uhr

/////////////////////////

LANgENThAL

Master on Stage 12

Stadttheater, Aarwangenstrasse 8. 20 Uhr

/////////////////////////

SChWARZENBURg

Martin O.

Mit «Cosmophon».

www.muskat-schwarzenburg.ch

Theatersaal, Gasthof Bahnhof,

Bahnhofstrasse 4. 20.15 Uhr

/////////////////////////

SOLOThURN

I Puritani

Oper von Vincenzo Bellini. In ital. Sprache

mit deutschen Übertiteln.

Vv: theaterkasse@theater-solothurn.ch,

Tel. 032 626 20 70.

Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19 Uhr

SONNTAG, 10.06.

BERN

Frank & Yvette: Zero Points

Yvette Hänzi-de Breton und Frank Schillinger

helfen der Schweiz aus der Eurovisionsklemme.

Ein harmonisierender Abend, der

unser Land wieder in den musikalischen

Gleichklang bringt… Vv: www.ticketino.ch

Theater Remise, Laupenstrasse 51.

11.00/19.00 Uhr

Gross und Klein – ein Tanzstück

City Ballett Halamka-Otevrel.

Vv: Tel. 031 311 61 00;

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, Spitalgasse 4.

14.30 Uhr

Oper + VIP

Gesprächsreihe: «Die Lieblings-Arie». Gast:

Oswald Sigg, ehem. Bundesratssprecher.

Moderation: Monika Maria Trost. Mit Carlos

Esquivel, Chor des Stadttheaters. Klavier:

Angela Grossmann. Eintritt frei.

Stadttheater Bern, Foyer, Kornhausplatz 20.

11.00 Uhr

Sebastian Matthias: wallen & lurelure/

Marion Allon: Turbulence

Heimspielsatellit: Ergänzend zum Festival

Heimspiel programmiert die Dampfzentrale

auch über das Jahr verteilt Choreografien

von KünstlerInnen aus Bern oder mit einem

starken Bernbezug. Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.00 Uhr

/////////////////////////

BURgDORF

Der vierte König – ein tragischkomischer

Reisebericht

Siehe 7.6.

Brüder-Schnell-Terrasse/im Fahrieté,

Brüder-Schnell-Terrasse. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MURTEN

DinnerKrimi: Verliebt, verlobt, vergiftet

Bräutigam-Mord an der Hochzeit…

Vv: www.dinnerkrimi.ch/murten.

Hotel Murten, Bernstrasse 7. 17.00 Uhr

MONTAG, 11.06.

BERN

Angst essen Seele auf

Von Rainer Werner Fassbinder. Inszenierung:

Stefan Meier. CH-Erstaufführung mit Giulietta

S. Odermatt, Martin Helstone, Peter

Bamler, Karo Guthke, Brigitte Bissegger u.a.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

AUGEN::BLICKE

Siehe Artikel S. 3. Ein Schaufensterstück

mit Texten von Peter Stamm. Fassung von

Karla Mäder und Bernhard Mikeska.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Loeb-Schaufenster, Spitalgasse 47-57.

18.00 Uhr

Hermann Hesse – Ich habe ein Loch im

Flügel und muss darum auf der Erde

gehen

Siehe Artikel S. 12. Sein Leben in Bern von

1912-1919. Ein mes:arts theater-Spaziergang

mit Musik, Mo + Di bis Ende Sept. Bei

jedem Wetter. Anmeldung erforderlich unter

031 839 64 09.

Treffpunkt: Mosesbrunnen, Münsterplatz.

19.30 Uhr

DIENSTAG, 12.06.

BERN

Angst essen Seele auf

Von Rainer Werner Fassbinder. Inszenierung:

Stefan Meier. CH-Erstaufführung mit Giulietta

S. Odermatt, Martin Helstone, Peter

Bamler, Karo Guthke, Brigitte Bissegger u.a.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

AUGEN::BLICKE

Siehe Artikel S. 3. Ein Schaufensterstück

mit Texten von Peter Stamm. Fassung von

Karla Mäder und Bernhard Mikeska.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Loeb-Schaufenster, Spitalgasse 47-57.

18.00 Uhr

Ex-Balladen – Erzählkunstabend

Alte Gedichte in neuem Gewand. Die

Erzählerin Roswitha Menke und der Geiger

Sebastian Lötscher haben sich dramatischer

Gedichte angenommen und spannende, unterhaltsame

Geschichten daraus gemacht.

ONO, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

Hermann Hesse – Ich habe ein Loch im

Flügel und muss darum auf der Erde

gehen

Siehe Artikel S. 12. Sein Leben in Bern von

1912-1919. Ein mes:arts theater-Spaziergang

mit Musik, Mo + Di bis Ende Sept. Bei

jedem Wetter. Anmeldung erforderlich unter

031 839 64 09.

Treffpunkt: Mosesbrunnen, Münsterplatz.

19.30 Uhr

Ohne Rolf: unferti

Siehe Artikel S. 1. Sie reden gedruckt: Jonas

Anderhub und Christof Wolfisberg, das

weltweit erste und einzige Plakattheater.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

SOLOThURN

Der Mann in der Badewanne oder wie man

ein Held wird

Ein Lehrstüäck von Lukas Linder. In

Zusammenarbeit mit Stück Labor Basel.

Uraufführung.

Vv: theaterkasse@theater-solothurn.ch,

Tel. 032 626 20 70.

Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr

MITTWOCH, 13.06.

BERN

Angst essen Seele auf

Von Rainer Werner Fassbinder. Inszenierung:

Stefan Meier. CH-Erstaufführung mit Giulietta

S. Odermatt, Martin Helstone, Peter

Bamler, Karo Guthke, Brigitte Bissegger u.a.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

Theater an der Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

AUGEN::BLICKE

Siehe Artikel S. 3. Ein Schaufensterstück

mit Texten von Peter Stamm. Fassung von

Karla Mäder und Bernhard Mikeska.

Vv: www.bernbillett.ch; Tel. 031 329 52 52.

Loeb-Schaufenster, Spitalgasse 47-57.

18.00 Uhr

Così fan tutte

oder «Die Schule der Liebenden». Drama

giocoso von W.A. Mozart. Vv: BernBillett,

Nägelig. 1a, Tel. 031 329 52 52;

www.bernbillett.ch.

Stadttheater Bern, Kornhausplatz 20.

19.30 Uhr

Ohne Rolf: unferti

Siehe Artikel S. 1. Sie reden gedruckt: Jonas

Anderhub und Christof Wolfisberg, das

weltweit erste und einzige Plakattheater.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

stadttheater.tv/vormals 400asa (Zürich)

& Theater im Bahnhof (Graz): Wie fünf

Mädchen im Branntwein jämmerlich

umkommen

Musical. Schnaps und Heimat im Freilufttheater.

Jeremias Gotthelf auf der Münsterplattform.

Vv: www.schlachthaus.ch oder

Münstergass Buchhandlung Bern.

Münsterplattform. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Das erste Mal…

Der erste Kuss, die erste Fahrstunde, das

erste Mal auf dem 10 Meter Sprungbrett...

TheaterThearte. Regie: Martin Gallati.

Vv: Tel. 062 923 17 87 oder

www.theaterthearte.ch

Théâtre de Poche, Obergasse 1. 20.30 Uhr

/////////////////////////

LANgENThAL

Comedy Club

Stand-up-Comedy und Kabarett mit einem

Schuss Satire – der Comedy Club bietet

auch in der 3. Auflage alles, was das Herz

begehrt. Vv: www.daszelt.ch

DAS ZELT, Markthallenplatz, Südstrasse 6.

20.15 Uhr

/////////////////////////

SOLOThURN

Zar und Zimmermann

Komische Oper von Albert Lortzing.

Vv: theaterkasse@theater-solothurn.ch,

Tel. 032 626 20 70.

Stadttheater, Theatergasse 16-18. 19.30 Uhr


10CEXLqwqAQBAF0C9yuPPaYZwiyLbFIHaLmP3_JFgMJ54xygmftW9H3wvwCRbGWRJBkV4aRhxaaDABy8zi8ExktVAsf6Hzue4XiUQFF1QAAAA=

10CEXLKw6AMBAFwBOxed0vZQ1JU9cgCB5D0NxfkWAQI2eMNMKn9e3oewI2QT3Ekt1JLZLnSkU04VBG4QVVnN2E0wOx_oXO57pf37FGY1QAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE3MbQEAIGWQmINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYFABRhOOMNAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_H3abqOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbILmOTEUFGOkUsSgAYcSiQuqknCW8Iy6_kPO57pf-Y02sVMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE3NjQCAIxZ3_ANAAAA

30 Anzeiger Region Bern 7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Marc Straumann

Charlie Gross

Jenny Chi im Musigbistrot

An ihrem Konzert im Musigbistrot gibt Jenny Chi einen Vorgeschmack auf ihr neues

Album «Live in Rio», das Anfang Juli in Zürich getauft wird. Dass die Zürcherin keine

brasilianischen, sondern chinesische Wurzeln hat, erstaunt: Denn ihre Musik klingt, als

hätte die Sängerin den Bossa-Nova-Rhythmus direkt mit der Muttermilch aufgesogen.

Musigbistrot, Bern. Sa., 9.6., 21 Uhr

Ska-Doppelkonzert im Gaskessel

Ska? Genau Ska. Den Hochtempo-Reggae gibt es immer noch, und er hat noch immer

viele Verehrer. An der Soirée Ska im Gaskessel treten zwei Schweizer Bands auf: die

zehnschnäuzige Indie-Ska-Band Beat Moustache aus dem Berner Mittelland und die

siebenköpfige Schaffhauser Gruppe Pete Bamboo (Bild), die ihren Stil zwischen Ska, Swing

und Punk ansiedelt. Gaskessel, Bern. Sa., 9.6., 21.30 Uhr

Meshell Ndegeocello in der Mühle Hunziken

«Frei wie ein Vogel» bedeutet ihr Name übersetzt – und genau so bewegt sich die USamerikanische

Sängerin und Bassistin Meshell Ndegeocello zwischen Soul, Funk, Rock

und Jazz. Auf ihrem neusten Album «Weather» singt die mehrfach Grammy-nominierte

Musikerin mit rauer Stimme in für ihre Verhältnisse ungewohnt leisen Tönen.

Mühle Hunziken, Rubigen. Sa., 9.6., 21 Uhr

Sonderausstellung

Bergbahnen

Querschnitt

schweizerischer

Pionierleistungen im Bergbahnbau

13. Mai bis 14. Oktober 2012

Öffnungszeiten täglich: 14.00–17.00 Uhr

Sonntag: 11.00–17.00 Uhr

Schloss Hünegg

Hilterfingen am Thunersee

www.schlosshuenegg.ch

The Bacon FaTs MelTdown

Aussergewöhnlicher Jazz-Abend für Liebhaber

von Blues, Rhythm & Blues und Swing

«The Bacon Fats Meltdown» lieben die Rhythmen und Klänge

des schwarzen Amerikas von der Zeit der Roaring Twenties bis

zur Blütezeit des Rhythm & Blues und Rock’n’Roll der Fünfzigerund

Sechzigerjahre und verschmelzen diese zu ihrer Version von

American Roots Music. Swingende Big-Band-Arrangements

werden auf ihre 4-pièce-Formation umgeschrieben. Radiotaugliche

R&B-Songs werden zerlegt und um die Expressivität und Spontanität

des klassischen Blues erweitert.

Samstag, 09.06.2012, ab 19.00 Uhr im Bärtschihus

(grosser Saal), Dorfstrasse 14 in Gümligen

«Blues-Bar»: kostenpflichtige Drinks und Snacks

ab 19.00 bis ca. 23.30 Uhr

KV Mitglieder CHF 30.– / Nichtmitglieder CHF 35.–

Abendkasse ab 19.00 Uhr

Inserat

Inserat

DONNERSTAG, 07.06.

BERN

Tequila Boys (CH)

«Who The Fuck Is Alice». Aftershowparty:

DJ Bloody Fool.

Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

The Shit

Siehe Artikel S. 12. CD-Taufe: Dingleberry

Fields Forever. Garage-Rock.

Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

vidmar 676: Michael Zisman solo

Nuevotango. Michael Zisman (Bandoneon)

Vv: www.bejazz.ch.

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Zapjevala

Ost-Kost – Folkmusic östlich von hier.

Vv: www.onobern.ch

ONO, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

FREITAG, 08.06.

BERN

Dechen Shak-Dagsay

Tibetischer Mantagesang. Benefizkonzert.

Organisation: Verein Tibetfreunde.

www.ensemble-leonardo.ch

Heiliggeistkirche, Spitalgasse 44. 19.30 Uhr

/////////////////////////

FREIBURg

Tryo (FR)

Fri-Son, Fonderie 13. 20.00 Uhr

/////////////////////////

KERZERS

White Sox Jazzband

Vv: Tel. 031 750 53 53. www.gerbestock.ch

Kulturkeller Gerbestock, Gerbegasse 14.

20.00 Uhr

/////////////////////////

LANgENThAL

Uftischete: Bleifrei

Blues, Rock, Country. (Eintritt frei).

Mit Leckerbissen aus der Küche (Res.:

Tel. 062 919 03 70).

Alte Mühle, Mühleweg 23. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Les (T)rois Suisses

«Kings of Rock». Vorpremiere des neuen

Programms. Vv: Tel. 031 869 02 99,

info@baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Werner Hasler – The Outher Strings

Urban Down Beats, Jazz.

Vv: Tel. 033 222 73 91 oder

sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 09.06.

BERN

Benefiz-Konzert

Damit auch Kinder mit Krebs eine Zukunft

haben! Der Kinderchor Ittigen, Melos Chor

Bern, Chiao-Ai Chor Bern und U-Chor Bern

singen bekannte Lieder aus der ganzen Welt.

Freier Eintritt, Kollekte zugunsten SPOG,

www.spog.ch

Französische Kirche, Südeingang,

Zeughausgasse. 17.00 Uhr

Bluecerne

Blues. Vv: Musik Krompholz,

Tel. 031 328 52 00 oder info@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Jenny Chi (CH/Brasil)

Bossa Nova/Brasilianische Musik.

Vv: contact@musigbistrot.ch oder

Tel. 031 372 10 32.

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr

Molotow Brass Orkestar/Saxonisti

Im Rahmen des Berner Umwelttags.

Freier Eintritt.

Lorrainepark, Lorrainestr. 1-8. 19.00 Uhr

Sängerchor Cantar Storie

Italienische Kirchenmusik und Volksliedgut

aus den Ossolatälern. Leitung: Luca

Bonavia.

Dreifaltigkeitskirche, Taubenstrasse. 20 Uhr

Soirée SKA

Mit Beat Moustache, Pete Bamboo

(Ska-Swing-Reggae-Punk-Partyband).

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 22.00 Uhr

Tim & Puma Mimi

Siehe Artikel S. 12. Plattentaufe «The Stone

Collection Of». Support DJ.

Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8.

21.00 Uhr

/////////////////////////

FREIBURg

Drama Queen & The Average Gentlemen

grunge-blues-pop & folk-blues.

Elvis et moi, Rue de Morat 13. 21.00 Uhr

/////////////////////////

güMLIgEN

The Bacon Fats Meltdown

Blues, Rhythm & Blues und Swing.

Bärtschihus, Dorfstrasse 14. 19.00 Uhr

/////////////////////////

RUBIgEN

Meshell Ndegeocello

Weather – R&B Soul.

Vv: Tel. 031 721 0 721 oder

www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Greis

Der Rapper mit Band und neuer CD.

Vv: Tel. 033 222 73 91 oder

sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

Yehudi Menuhin Forum Bern

Helvetiaplatz 6

Freitag, 8. Juni 2012

19.30 Uhr

Shantel & Bucovina Club Orkestar

Anarchy & Romance Tour.

Vv: www.starticket.ch; www.ticketcorner.ch

KKThun, Seestrasse 68. 21.00 Uhr

/////////////////////////

WABERN

Katze Steffan und das Lügenorkestar

Tanzbare Musik im Bernau-Park: Von Irish

Folk über die charismatische Musik von

Yann Tiersen, durch Schweiz, Italien bis zum

Balkan – quer durch die Genres.

Eintritt frei.

Bernau, Seftigenstrasse 243. 20.00 Uhr

/////////////////////////

WORB

Variazioni – Piazza-Feeling

Das Blasorchester des Musikvereins Worb

Openair: Musikalisches und Kulinarisches.

Bei schlechtem Wetter im Bärensaal.

Bärenplatz. 17.00 Uhr

SONNTAG, 10.06.

BERN

Botanica (USA)

Alternative, Rock.

Rössli Bar, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.00 Uhr

Cinzia Catania

Jazz/Akkustik/Elektro

Vv: www.onobern.ch

ONO, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

Guitar Night

Alle E-Gitarren-Klassen vom Konsi Bern.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18.

19.00 Uhr

/////////////////////////

KEhRSATZ

Daniel Schenker Quartet

Akustischer Jazz mit Brasilianischen Einflüssen.

Daniel Schenker, trumpet; Stefan

Aeby, piano; Dominique Girod, bass; Elmar

Frey, drums.

Vv: Kilchenmann AG, Tel. 031 963 15 15.

Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24.

18.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Uptown Big Band feat. The Jazz Faculty of

the Musikschule

Ein Kaleidoskopkonzert (Musikschule Köniz).

W. Wüthrich (Saxophon), M.Weber (Gesang),

M. Jundt (Schlagzeug), T. Abbühl (Geige)

u.a.

Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. 17.00 Uhr

Konzert zum Gedenken an Christoph Stalder

Ludwig van Beethoven Streichquartett op. 18, 1

Johannes Brahms Sextett für 2 Violinen, 2 Violen und 2 Violoncelli B-Dur op. 18

Kollekte zugunsten des künstlerischen Bildungsprogramms MUS-E® im Kanton Bern

Weitere Informationen und Gratis-Platzreservation: www.menuhinforum.ch / 079 558 85 78

/////////////////////////

LySS

Soundcheck Contest

Bandförderung. Anmeldung und Infos

unter: www.sound-check.ch

Kulturfabrik, Halle, Werdtstrasse 17. 13 Uhr

/////////////////////////

WORB

Variazioni

Das Blasorchester des Musikvereins Worb.

Eintritt frei.

Ref. Kirche. 17.00 Uhr

DIENSTAG, 12.06.

FREIBURg

Soulfly (BR)

World-Music.

Fri-Son, Fonderie 13. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Hofwiler JazzRockNight

The Jalucies/Racing Rythm/

Jazzformationen. www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 20.00 Uhr

MITTWOCH, 13.06.

BERN

Jazz Apéro mit der Golden Age Jazz Band

Eintritt frei. www.lentulus.domicilbern.ch

Domicil Lentulus, Monreposweg 27. 19 Uhr

Swinging Forties

Dixie im Stile der Dutch Swing College Band.

Vv: Musik Krompholz, Tel. 031 328 52 00

oder info@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Jazz-Pop-Rock in Concert

19.30 Uhr: Tomas’ Jazz Nerds Quartet.

20.30 Uhr: Soul Vaccination. Workshop-

Konzerte. Tomas Sauter (Leitung).

La Volière, Abteilung Jazz-Pop-Rock der

Musikschule Biel, Spitalstr. 11. 19.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Singing Strings

Piu Nan (voc, harm), Abhik Mukherjee &

Rohan Dasgupta (Sitar), Udai Mazumdar

(Tabla).

Vv: www.culturall.ch; Tel. 061 382 74 08.

Beau Rivage, Saal, Hofstettenstrasse 6.

20.00 Uhr

COLLA PARTE QUARTETT Renée Straub Werner Schmitt

Inserat


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZru1FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNqF4qCYLCC2S0ahqBSccRcAyo6mZeUh6AMuf6Hyu-wUjOsRBVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY0NrQyNzPVNTS2tDSws9EyNTawMzAxMjA0MjKwNLYzMjIDSzNjM3MHNAaNGLL0hJAwCPvDqlVAAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYEAA2lVeQNAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DE3NjQ0NrEyNTPSMLazNTIz0DC2sDMwMTIwNDIysDS2MzE1MTY6CMuYGFA0KDXnxBShoAEWb-31IAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE3NjQEADYI1mkNAAAA

7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 31

Bläser-Sextett spielt Matinee im Kultur-Casino

Sechs Blech- und Holzbläserinnen und -bläser des Berner Symphonieorchesters gestalten

die Matinee «Mozart und die Harmonie». Auf dem Programm steht naturgemäss Wolfgang

Amadeus Mozart: die Serenade in Es-Dur und die Harmoniemusik zu «La Clemenza di Tito».

Zu Beginn ertönt aber von Johann Christian Bach die Bläsersinfonie Nr. 4.

Burgerratssaal im Kultur-Casino, Bern. So., 10.6., 11 Uhr

Vokalensemble Belcanto in der Kirche St. Peter und Paul

Der Berner Chor präsentiert jedes Jahr eine Bach-Vesper und ein weiteres Programm.

Diesmal stehen – neben einem Werk von Bach – irische und englische Komponisten auf

dem Programm. Es beginnt beim «englischen Palestrina» William Byrd und nähert sich über

Charles Villiers Stanford, Edward Elgar und John Tavener dem Heute. Leitung: Jörg Ulrich

Busch. Kirche St. Peter und Paul, Bern. So., 10.6., 19.30 Uhr

«D’Schwiiz singt» in der Französischen Kirche

In nur zwei Tagen mit Laiensängerinnen und -sängern ein Konzert erarbeiten? Das dann auch

noch gut klingt? Das Ensemble Leonardo wagt den Versuch bereits zum zweiten Mal. Für das

Projekt «D’Schwiiz singt» kann sich anmelden, wer singen und Noten lesen kann. Dann werden

ein Wochenende lang die «Coronation Anthems» von Georg Friedrich Händel einstudiert und

am Sonntagabend aufgeführt. Französische Kirche, Bern. So., 10.6., 18.30 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

(Kein Ticket-Verkauf)

Samstag, 9. Juni, 20.00 Uhr

Schloss Thun, Rittersaal

ANA CHUMACHENCO

& BRIGITTE MEYER

Duo-Abend mit

Violinsonaten von Mozart,

Beethoven und Schubert

www.schlosskonzerte-thun.ch

DONNERSTAG, 07.06.

Inserate

BERN

Oper im Orient

Natalie Klaus singt orientalische Barockarien

mit arabischen Musikern und Barockmusikern.

Zwei Welten begegnen sich, stellen

sich vor und führen Zwiegespräch.

Vv: www.ticketcorner.ch

Nydeggkirche. 19.30 Uhr

Rezital im Rahmen der Bachelorthesis

Klassik

• Eric Abeijon, Viloncello. 12.30

• Siwat Chuencharoen, Klavier. 14.00

• Heidi Eigenmann, Klavier. 16.00 Uhr

• Grzegorz Fleszar, Klavier. 17.30 Uhr

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d.

Rezital im Rahmen der Masterthesis

Pedagogy

Raphael Heggendorn, Violoncello.

Konservatorium, grosser Saal,

Kramgasse 36. 16.00 Uhr

Rezital Masterthesis Pedagogy: Violoncello

Mit Alisa Bock.

HKB-Musik, Konservatorium Bern,

Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Rezital Masterthesis Performance:

Violoncello

Mit Bruno Hurtado Gosalvez.

HKB-Musik, Konservatorium Bern,

Kramgasse 36. 20.00 Uhr

FREITAG, 08.06.

BERN

Benefizkonzert

Konzert in Gedenken an den grossen Kunstund

Kulturförderer Christoph Stalder. Das

Colla Parte Quartett, Renée Straub und

Werner Schmitt spielen Beethoven und

Brahms. Res.: Tel. 079 558 85 78.

Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr

G. Rovetta (1595–1668):

Venezianische Marienvesper

Gabrielichor Bern mit SolistInnen des Cantus

Firmus Vokalensemble und Consort auf

historischen Instrumenten. Leitung: Andreas

Reize. Weitere Werke von Schütz, Gabrieli

und Rigatti. Vv: www.gabrielichor.ch oder

Tel. 031 731 33 68.

Dreifaltigkeitskirche, Taubenstrasse. 20 Uhr

Rezital im Rahmen der Bachelorthesis

Klassik

• Lisa Wyss, Saxophon. 12.00 Uhr

• Stefan Herzig, Schlagzeug. 14.00 Uhr

• Laura Schmid, Blockflöte. 16.00 Uhr

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d.

Rezital im Rahmen der Masterthesis

Pedagogy

Cathrin Curger, Schlagzeug.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 20.00 Uhr

Rezital im Rahmen der Masterthesis

Performance

Anastasiya Stoyanova, Schlagzeug.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 18.00 Uhr

Rezital Masterthesis Pedagogy: Saxophon

Mit Yann Loosli.

HKB-Musik, Konservatorium Bern,

Kramgasse 36. 16.00 Uhr

Rezital Masterthesis Specialized

Performance

• Rei Tsujimoto, Violoncello. 18.00 Uhr

• Paolo Bonomini, Violoncello. 20.00 Uhr

HKB-Musik, Konservatorium Bern,

Kramgasse 36.

/////////////////////////

WABERN

Orgelmusik

Claudia und Andreas Scheuner an zwei

Orgeln. Uraufführung von HP Graf. Werke

von: M. clementi, F. Berwald, E. Gigout.

Ref. Kirche, Kirchstrasse 208. 19.00 Uhr

SAMSTAG, 09.06.

BELP

Singkreis Belp

Mozart – Haydn, ernst und heiter. Patrick

Ricklin (Bariton und Moderation), Antonios

Stoitsoglou (Klavier), Heinz Aellen (Leitung).

Reformierte Kirche. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BERN

Schubert-Oktett

Mitglieder des Orchestre de Chambre Fribourgois

spielen Schuberts Oktett in F-Dur

D 803. Tickets: Fr. 30.–/erm. 20.–

Abendkasse ab 18.30 Uhr.

Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 19.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Schlosskonzerte Thun: Intime

Kostbarkeiten

Violinsonaten von Mozart, Beethoven und

Schubert. Ana Chumachenco (Violine) und

Brigitte Meyer (Klavier). Vv: Buchhandlung

Krebser; Thun Tourismus oder

www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887.

Schloss, Rittersaal. 20.00 Uhr

SONNTAG, 10.06.

BERN

8. Matinée: Mozart und die Harmonie

B. Röthlisberger, G. Horvath (Klar), S.

Schindler, P. Szlavik (Horn), M. Schneider, H.

Wirth (Fagott). Bach: Bläsersinfonie Nr. 4.

Mozart: Serenade Es-Dur und Harmonie musik

zu «La Clemenza di Tito».

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch.

Kultur-Casino, Herrengasse 25. 11.00 Uhr

Camerata Bern: Jahreszeiten – Matinee 3

Siehe Artikel S. 3. Jahreszeiten. Meret Matter

liest T.C. Boyle, Camerata Bern (Leitung

und Violine): Antje Weithaas Solist: Mark

O’Connor, Violine. Mark O’Connor: American

Seasons. Vv: www.kulturticket.ch, Tel: 0900

585 887 (CHF 1.20/min), Verkaufsstellen in

Bern: Bern Billett, Zentrum Paul Klee.

Auditorium Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Camerata Bern: Stagioni-Estaciones-

Seasons – 6. Abo

Siehe Artikel S. 3. Leitung und Solistin: Antje

Weithaas, Violine. Solist: Mark O’Connor,

Violine. Werke vo A. Vivaldi, A. Piazolla. M.

O’Connor. Vv: www.kulturticket.ch, Tel: 0900

585 887 (CHF 1.20/min), Verkaufsstellen in

Bern: Bern Billett, Zentrum Paul Klee.

Auditorium Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 17.00 Uhr

D’Schwiiz singt! – Das Mitsingkonzert

von Ensemble Leonardo

Coronation Anthems von Händel, Werke von

Purcell und Britten. Lorenz Indermühle, Konzertmeister;

Nicolas Fink, Leitung. Abendkasse.

Französische Kirche, Südeingang,

Zeughausgasse. 18.30 Uhr

Orgelsonntag

Geh aus mein Herz und suche Freude. Werke

von G. Fischer, D. Clegg, Lefébure-Wely

u.a. Christine Voellmy (Texte), Vera Friedli

(Orgel).

Markuskirche, Tellstrasse 33. 10.00 Uhr

Vokalensemble Belcanto Bern

Jörg Ulrich Busch (Ltg.), Gabriel Wernly

(Violoncello). Werke von Byrd, J. S. Bach,

Villiers Stanford, Elgar und Tavener.

Christkatholische Kirche St. Peter und Paul,

Rathausgasse 2. 19.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Orgelmatinée

Andreas Marti spielt Werke nach Ansage.

Ref. Kirche, beim Schloss. 10.45 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Schlosskonzerte Thun: Träume,

Geschichten und Drehleier

Ein Musikmärchen der besonderen Art von

Michael Ende. Roland Schwab & Jolanda

Steiner, Erzählerin. Kinderkonzert.

Vv: Buchhandlung Krebser; Thun Tourismus

oder www.kulturticket.ch,

Tel. 0900 585 887.

Schloss, Rittersaal. 15.00 Uhr

MONTAG, 11.06.

BERN

Musizierstunde Klavier

Klasse von Barbara Sandmeier.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Musizierstunde Querflöte

Klasse von Ursula Salzmann.

Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr

Rezital Masterthesis Specialized

Performance

Giuseppe russo Rossi, Viola.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 12.06.

BERN

2. Abendmusik

T. Leutenegger (Orgel) und S. Leuenberger

(Violine). Werke von J. S. Bach, J. G. Rheinberger

und C. Franck. Einführung um 19.15

Uhr auf der Orgelempore. Abendkasse.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr

Musizierstunde Kontrabass

Klasse von Christian Schmid.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Rezital im Rahmen der Bachelorthesis

Klassik

• Nina Kawaguchi, Violine. 12.00 Uhr

• Lena Kohler, Violine. 13.30 Uhr

HKB-Musik, Papiermühlestrasse 13d.

Rezital im Rahmen der Masterthesis

Pedagogy

Andreas Gut, Akkordeon.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13d. 20.00 Uhr

Rezital Masterthesis Specialized

Performance

• Mayumi Shimizu, Posaune. 18.00 Uhr

• Krasimir Stefanov, Posaune. 20.00 Uhr

HKB-Musik, Konservatorium Bern,

Kramgasse 36. 18.00 Uhr

MITTWOCH, 13.06.

BERN

Musik am Nachmittag

Konzert mit SchülerInnen des Konsis.

Konservatorium, Kramgasse 36. 15.00 Uhr

Musizierstunde Euphonium und Tuba

Klasse von Ueli Kipfer.

Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Musizierstunde Gesang

Klasse von Annelise Kohler.

Konservatorium, Kramgasse 36. 20.00 Uhr

Musizierstunde Klavier

Klasse von Katharina Weber.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Berner Bläser Oktett

Mit dem neuen Programm «Die Unzertrennlichen».

Werke von Mozart, Hummel,

Schubert und Prokofiev. Vv: Tel. 033 226 12

12 oder info@seepark.ch

Congress Hotel Seepark, Seestr. 47. 20 Uhr

E x K L U SI V E

L E S E R A K T ION !

Verlosung

Die Berner Kulturagenda

verlost 4 x 2 Tickets.

Senden Sie bis am 10. Juni eine

E-Mail mit dem Betreff «Nacht der

Musik», Ihrem vollständigen Namen

und Ihrer Adresse an:

tickets@kulturagenda.be

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner

werden schriftlich benachrichtigt.

Inserat


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P213UYNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGGCz9q3o-8B2ATN8BoKijFYm6SsAYcSiTNadqJUhhdw-Yecz3W_vbR091MAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDE2MLMAAFsPb9INAAAA

32 Anzeiger Region Bern 7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Oliver Richter

Bruno Wurster in der Galerie ArchivArte

Öl und Aquarell, Mischtechniken und Collagen, Tiefdruck und Aquatinta. Der Berner Bruno

Wurster (1939–2003) setzte viele Techniken ein. Seine Bilder sind geprägt von der

Abstraktion. Wurster war Preisträger des Eidgenössischen Kunststipendiums und des

Aeschlimann-Corti-Stipendiums (Bild: «Schwarzeis», 1990).

Galerie ArchivArte, Bern. Vernissage: Do., 7.6., 18 Uhr. Ausstellung bis 30.6.

Keramikausstellung in der Galerie Botania

Der Verein Keramikforum Bern ist ein Zusammenschluss der Berner Keramikerinnen

und Keramiker, die sowohl Gebrauchskunst als auch freie Kunst schaffen. In der Galerie

Botania und auf dem Gelände des Botanischen Gartens zeigen 21 Mitglieder unter dem

Titel «querbeet» sowohl Gegenstände für den Garten als auch Skulpturen und Gefässe.

Botanischer Garten, Bern. Vernissage: Sa., 9.6., 17 Uhr. Ausstellung bis 24.6.

Sonderausstellung im Schloss Landshut

Mauswiesel und Hermeline sind die kleinsten Raubtiere der Erde. Sie können gar Ratten und

Junghasen überwältigen. Die Sonderausstellung «Mauswiesel & Hermelin. Kleine Tiere –

grosse Jäger» im Schloss Landshut gibt anhand von Bildern und Präparaten Einblick in die

Welt dieser Tiere. Beide Arten sind auch in der Schweiz heimisch.

Schloss Landshut, Utzenstorf. Ausstellung bis 14.10.

AUSSTELLUNGEN

BERN

Botanischer Garten (BOGA)

Altenbergrain 21. Querbeet 12. Keramik

Forum Bern. Keramik für den Garten, Skulpturen

und Gefässkeramik.

VERNISSAGE: Sa, 9.6., 17. Ausstellung bis

So, 24.6., So-Mi 10-17.30.

BuFFet der BFF

Monbijoustr. 28. Christine Ribic. Cartoons,

Playful Paintings and Drawings.

Bis Do, 16.8., Do/Mo-Mi 8-16 | Fr 8-15.30.

Bundeshaus-Medienzentrum SRG

Bundesgasse 8. Anita Carnal. Verarbeiterin

von Malfarben, Strukturmassen, Glitzer,

Strassensteine, Pailletten und Sand.

VERNISSAGE: Do, 7.6., 18. Fr-Mi.

CabaneB

Mühledorfstr. 18. Babel. Eine akustische

Installation von Jaqueline Benz.

Bis So, 17.6., Sa/So 14-17 | Mi 17-20.

Christkath. Kirche St. Peter und Paul

Rathausgasse 2. Christiane Hamacher.

Installation «Flut».

täglich.

ElfenauPark

Elfenauweg 50. Christin Heinimann.

«Licht und Farben». Aquarelle.

Bis Sa, 30.6., täglich 10-19.

Galerie 67

Belpstr. 67. Manfred Keller. Wurzelskulpturen

mit Leuchteffekten.

Bis Fr, 29.6., Do/Fr 9-13, 14.30-18 |

Di/Mi 9-18 | Mo 9-12.30, 13.30-18.

Galerie annex14

Junkerngasse 14. Paul Czerlitzki und Irene

Schubiger. Malerei-Skulptur-Objekt.

Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstr. 47. Bruno Wurster (1939-

2003). «Schwarzeis». Bilder.

VERNISSAGE: Do, 7.6., 18. Ausstellung

bis Sa, 30.6., Fr 16-19 | Sa 13-16.

100 Meisterwerke aus neun

Jahrtausenden

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger.

Acryl- und Collagebilder.

Bis Sa, 7.7., Fr/Mi 17-19.30 | Di 10-12 |

Mi auch 10-13.

Galerie Bernhard bischoff & Partner

Progr_, Waisenhausplatz 30. On Paper.

Gegenständliche «Zeichnungen» von Samuel

Blaser, Sandra Boeschenstein, Katia Bourdarel,

Quynh Dong, Kotscha Reist, Erich Weiss.

VERNISSAGE: Do, 7.6., 18. Ausstellung bis

Sa, 7.7., Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Marianne Lutz und Willi

Oertig. Malerei.

VERNISSAGE: Sa, 9.6., 14. Ausstellung bis

Sa, 7.7., Sa 11-16 | Mi 14-18.30.

Galerie Kornfeld

Laupenstrasse 41. Auktionsausstellung.

Kunst des 19. und 20. Jh., Gegenwartskunst.

Expressionistische Graphik, Graphik Alter

Meister. Auktionen: 14. und 15. Juni.

Bis Mi, 13.6., täglich 10-18.

Galerie Krethlow

Gerechtigkeitsg. 72. Sebastian Meschenmoser.

Malerei.

Bis Sa, 9.6., Do/Fr 14-18 | Sa 11-16.

Galerie Lichtblick

Stauffacherstr. 6. Ami Durussel und Henri

Burnens. Gravure et dessin.

Bis Sa, 16.6., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Andy Wildi. «Notizen aus

dem Alltag». Grossformatige Bilder.

Bis Mi, 11.7., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 |

Sa 10-14.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. 6. Ausstellung: «Ich bin

der letzte Maler» (M. Disler). Marie-Theres

Amici, Andy Denzler, Martin Disler, Thomas

Hartmann u.a.

Bis Sa, 16.6., Do/Fr/Di/Mi 14-18.30 | Do/Fr/

Mi auch 11-13 | Sa 10.30-14.

Idole, kostbare kleine Meisterwerke aus prähistorischer Zeit (7. – 1.

Jt. v. Chr.), glanzvolle griechische, hellenistische und römische Skulpturen,

ergreifende Frührenaissance-Gemälde sowie Zeichnungen aus

dem 16. – 20. Jh., inkl. der ganz Gossen der klassischen Moderne

wie Matisse, R. Dufy, Toulouse-Lautrec, Moore, Vuillard, Kirchner,

Signac, Mary Cassatt, Berthe Morisot u.v.a. Alles in einer Schatzkammer

der Meisterwerke, nicht in Paris oder London, sondern nur

15 Minuten vom Berner Hauptbahnhof entfernt.

4. Mai – 24. Juni 2012

geöffnet Fr, Sa, So, 15.30 –18.30 Uhr

Di – Do nachmittagsauf telefonische Vereinbarung

In 13 Minuten ab Bern HB vis-à-vis Hotel Schweizerhof mit Bus Nr. 21 «Bremgarten»

bis Kunoweg, von dort Wegweiser – 2 Minuten zu Fuss.

Mit Auto: Autobahnausfahrt «Neufeld». Wegweiser Bremgarten folgen.

Vom Dorfzentrum links durch die Kalchackerstrasse bis zum Doppelwegweiser

Kunoweg / triple gallery. Parkplätze vor der Galerie.

triple gallery Peter und Ulrike Feuz

Römerstrasse 26, 3047 Bremgarten-Bern

Tel. 031 301 91 32, Fax 031 301 91 38

info@triplegallery.ch, www.triplegallery.ch

Meisterwerke 1

Henri Moore,

Woman with Hand on Chin

Grand Palais

Thunstr. 3. Peter Gysi. Installation «Hütten,

Häuser und Paläste».

Bis Fr, 15.6., Do/Fr 17-19.

Kornhausforum, Galerie

Kornhausplatz 18. Daheim sein –

genossenschaftliches Wohnen in Bern.

Alexander Gempeler.

Bis Do, 7.6., Do 10-19.

kulturpunkt im Progr

Speichergasse 4. Peter Kapeller. Radierungen.

Peter Kappeler erhielt 2010 den

euward-Preis.

Bis Sa, 9.6., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

kunst(t)raum.12

Eigerstrasse 66. Philip Seibel, Bleistiftzeichnungen.

Bis Do, 21.6., Do 17-20.

Kunstraum Oktogon

Aarstrasse 96. Face to Face. Werke von

Nauman, Johns, Warhol, Klee, Picasso, Rembrandt,

Giacometti, Hodler, Villon, Redon,

Schnider, Dubois, Janssen, Raetz, Gertsch,

Denzler, Häusermann, Manon, Tuymans,

Paladino, Sugimoto, Wick.

Bis Sa, 9.6., Fr 17-19 | Sa 11-15.

Loeb-Treppenhaus

Spitalgasse 47. Francisco Sierra. «Fritto

Misto», Malerei.

Bis Sa, 23.6., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 |

Fr 9-20 | Sa 7-17.

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse6. Anderswo – Eine Reise

durch Bulgarien. Von Judith Zaugg (Bern).

Öffnungszeiten der Ausstellung: bei allen

ONO Vorstellungen oder nach telefonischer

Vereinbarung (031 312 73 10).

täglich.

raum

Siehe Artikel S. 12. Militärstr. 60. Margrit

Rieben. Neue Bilder.

VERNISSAGE: Fr, 8.6., 18. Ausstellung bis

Sa, 30.6., Sa 13-16 | Mi 16-19.

Inserat

Reitschule, grosse Halle

Neubrückstrasse 8. Ungleichheiten – Indienforum

12. Eine thematische Ausstellung

zu den sozialen und ökonomischen Ungleichheiten

auf dieser Welt.

Bis Sa, 23.6., Mo-Mi 16-20 | Sa 13-18.

Ungleichheiten – Indienforum 12. Eine thematische

Ausstellung zu den sozialen und

ökonomischen Ungleichheiten auf dieser

Welt. Indisches Essen und Film.

VERNISSAGE: Fr, 8.6., 19.30. Fr 19.30.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Ferne Nähe/Distant Closeness.

Hommage für/A Tribute to Robert Walser.

Bis Fr, 29.3., Do/Fr/Mi 13-17.

Schule für Gestaltung

Schänzlihalde 31. Kiwanis Förderpreis

2011/12. Für Junge GestalterInnen.

Bis Do, 7.6., Do 8-21.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Sapperlot! Mundarten

der Schweiz. Sonderausstellung.

Bis Sa, 25.8., Do/Fr/Mo/Di 9-18 |

Sa 9-16 | Mi 9-20.

Showroom @progr.ch

Progr, Ausstellungszone, Waisenhausplatz

30. PIMPOLIS von Michael Spahr. Michael

Spahr (CH), PIMPOLIS (2012), HD, 12’.

Bis Sa, 7.7., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Stadtgalerie

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Zyt ha, zyt

nä – Alles selbst gemacht. Das Projekt thematisiert

das Selbermachen als widerständigen

Akt gegenüber der Fremdversorgung.

Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

tilia Pflegezentrum Wittigkofen

Jupiterstr. 65. Der Mensch im Gebet. Eine

fotografische Annäherung an betende und

meditierende Menschen von Gerlinde Heep.

Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17 |

Sa 11-16 | So 11-17.

Universitätsbibliothek Bern/

Zentralbibliothek

Münstergasse 61. KunstBuchKunst. Kunstmonografien

der letzten Jahre.

Bis Sa, 30.6., Do/Fr/Mo-Mi 10-18 | Sa 10-12.

Videofenster @Bienzgut.ch

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. PIMPO-

LIS von Michael Spahr. Michael Spahr (CH),

PIMPOLIS (2012), HD, 12’.

Bis Sa, 7.7., täglich 10-22.

/////////////////////////

BREMgARTEN

Triple Gallery

Römerstr. 26. Meisterwerke. Zum 15 Jahre-

Jubiläum der Sammlung: die 100 Besten aus

9 Jahrtausenden von prähistorischen Idolen

bis Henri Matisse.

Bis So, 24.6., Fr-So 15.30-18.30.

/////////////////////////

KöNIZ

Proiectum – Kunst bei Kuhn & Bieri AG

Sägestr. 75. Proiectum VIII: marks. Objekte

von Kurt Baumann und Bilder von Alina

Mnatsakanian.

Bis Do, 28.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

/////////////////////////

WALKRINgEN

Kulturzentrum Rüttihubelbad

Eugen Bachmann. Plakate, Aquarelle und

Zeichnungen.

Bis So, 5.8., täglich 10-17.

MUSEEN/ANLAGEN

BERN

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Berge versetzen. Eine Auslegeordnung.

1200 Objekte. Bis So, 26.8.

• Biwak 1. Digital Oberland – Das interaktive

Bergrelief. Das legendäre, über 20 m 2

grosse Berner Oberland-Relief von Simon

Simon (1857-1925). Bis So, 24.6.,

Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5.

• Dauerausstellungen. Steinzeit, Kelten,

Römer/Vom Frühmittelalter zum Ancien

Régime/Bern + das 20. Jahrhundert/Kunst

aus Asien und Ozeanien/Grabschätze aus

Altägypten/Indianer – Vielfalt der Kulturen

in Amerika.

• Erobertes Gut – Höfische Kunst in Bern

(1250-1520). Neue Dauerausstellung sowie

Ausstellungsteil «Fragiles Gut – Konservierung

höfischer Textilien (2012-)»

• Mord und Totschlag. Eine Ausstellung über

das Leben. Das Phänomen Gewaltverbrechen

in seiner historischen und aktuellen

Dimension. Bis So, 1.7.

täglich ausser Mo 10-17.

Botanischer Garten (BOGA)

Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten

aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage

und Schauhäuser mit tropischen Pflanzen.

Bis Mo, 31.12., täglich 8-17.

Illusoria-Land

Libo Center, 1 Stock, Gewerbezone Ey 5.

Castel nero d’Illusoria. Museum/Galerie für

optische Täuschungen und Holographien von

Sandro Del-Prete.

täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen.

nah und fern: Menschen und

ihre Medien/As Time Goes Byte: Computer

und digitale Kultur/Bilder die haften: Welt

der Briefmarken.

• Warnung: Kommunizieren gefährdet..

Risiken und Nebenwirkungen: Allzu viel ist

ungesund … Bis So, 15.7.

täglich ausser Mo 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastr. 15.

• C’est la vie. Dem Rätsel Leben auf der

Spur. Dauerausstellung.

• Erdbeeren im Winter – ein Klimamärchen.

Sonderausstellung zu Klima, Umwelt und

aktuellen technologischen Entwicklungen.

Bis So, 12.8.

• Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock.

Dauerausstellung.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

/////////////////////////

JEgENSTORF

Schloss Jegenstorf, Museum für

bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Bernische Wohnkultur.

Prächtige Interieurs mit Mobiliar

bürgerlicher und patrizischer Haushalte

des 17. bis 19. Jh. aus dem Raum der alten

Stadt und Republik Bern sowie die grösste

Sammlung an bernischen Porträts.

Bis So, 14.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 |

So 11-17.30.

/////////////////////////

KöNIZ

Schulmuseum Bern in Köniz

Schloss Köniz/Kulturhof, Muhlernstr. Kindergarten

zwischen Tradition und Fortschritt.

Bis Mi, 19.12., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

/////////////////////////

RIggISBERg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Ornamenta.

Sonderausstellung 2012: Ornamenta. Textile

Bildkunst des Mittelalters. Ausstellung angewandter

Kunst und historischer Textilien.

Bis So, 11.11., So 14-17.30.

/////////////////////////

ThUN

Thun-Panorama

SchadauparkBild von Thun um 1809, gemalt

von Marquard Wocher/Sonderausstellung:

«GRR49rundherundherundherum», eine

Gegenüberstellung zu Wochers Panorama.

Bis So, 28.10., täglich ausser Mo 11-17.

/////////////////////////

UTZENSTORF

Schloss Landshut – Schweizer Museum

für Wild und Jagd

Schlossstr. 17. Mauswiesel & Hermelin

Kunst. Kleine Tiere – grosse Jäger.

Sonderausstellung 2012.

Bis 14.10. Di-Sa 14-17

KUNSTMUSEEN

BERN

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Josephine Pryde. Miss

Austen Still Enjoys Photography.

VERNISSAGE: Fr., 18. Bis So, 12.8.,

Sa/So 10-18 | Di/Mi 11-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8-12.

• …die Grenzen überfliegen – Der Maler

Hermann Hesse. Bis So, 12.8.

• Fenster zur Gegenwart: Kotscha Reists.

Bis Sa, 30.6.

• Sean Scully. Grey Wolf – Retrospektive.

Retrospektive des irisch-amerikanischen

Künstlers Sean Scully (*1945). Bis So, 24.6.

• Siehe Artikel S. 1. Zarina Bhimji. Die

Fotografin, Filmemacherin und Installationskünstlerin.

Bis Mi, 29.8.

Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Höhere Wesen – Sigmar Polke und Paul

Klee. POLKLEE. Bis So, 7.10.

• L’Europe des Esprits – Die Magie des

Unfassbaren von der Romantik bis zur

Moderne. Bis So, 15.7.

täglich ausser Mo 10-17.

/////////////////////////

BURgDORF

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

• Cornelia Schleime. Die Farbe, der Körper,

das Antlitz, die Augen. Bilder.

• Franz Gertsch. Die Vier Jahreszeiten.

Bis So, 2.9., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

ThUN

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14.

• inter-act: Neue Soziale Skulpturen. Szuper

Gallery. Bis So, 24.6.

• Los Carpinteros: Silence Your Eyes. Bis

So, 8.7.

Do-Diausser Mo 10-17 | Mi 10-19.


7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 33

Führung im Naturhistorischen Museum

Meteoriten hinterlassen auf der Erde kleinere und grössere Spuren und erzählen

Geschichten aus dem Universum. An der Führung «Meteoriten-Bomben aus dem All» von

Beda Hofmann erfährt man im Naturhistorischen Museum mehr über die Entstehung von

Kratern und die weiteren Folgen, die Einschläge nach sich ziehen können.

Naturhistorisches Museum, Bern. Mi., 6.6., 18 Uhr, und Do., 7.6., 12.15 Uhr

«Folientango»-Finale im Ono

Jeweils am 8. des Monats wird im Ono mit dem Beamer gerungen. Am «Folientango»

kann man nämlich sein Improvisationstalent unter Beweis stellen, indem man zu einer

vorgegebenen Powerpoint-Präsentation eine möglichst zusammenhängende Geschichte

erzählt. Wer sich der Herausforderung stellen will, kann sich anmelden unter

mail@mikebucher.com. Ono, Bern. Fr., 8.6., 20 Uhr

Blutspenden im Naturhistorischen Museum

Zum dritten Mal führt das Naturhistorische Museum zusammen mit dem Blutspendedienst

Bern inmitten der Ausstellung «c’est la vie» eine Blutspendeaktion durch. Wer es der

Miss Schweiz Alina Buchschacher (Bild) gleich tun will, wird mit einem freien Eintritt

am Spendetag, einem Gutschein für einen weiteren Eintritt und einem Imbiss belohnt.

Naturhistorisches Museum, Bern. Do., 7., und Fr., 8.6., 9 bis 19 Uhr. Ohne Anmeldung.

DONNERSTAG, 07.06.

BERN

Blut spenden im Museum

Blut ist Leben – jeder Tropfen zählt. Blut

spenden mitten in der Ausstellung «c’est la

vie», in der sich alles ums Leben dreht.

Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15.

9.00 Uhr

Forum NSW/RSE: Die Voice – statt

Exit- Strategie

Referent: Dr. Dominique Biedermann,

Direktor der Ethos-Stiftung, Genf.

Politforum Käfigturm, Marktgasse 67.

18.15 Uhr

Führung: Meteoriten-Bomben aus dem All

Entsteheung von Kratern und Produkte von

Einschlägen. Beda Hofmann geht den faszinierenden

Spuren nach, die kleine und grosse

Himmelsgeschosse hinterlassen und zeigt,

was diese über die Boten aus dem All verraten.

Naturhist. Museum, Bernastr. 15. 12.15 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele, offene

kirche in der Heiliggeistkirche.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Ökumene ohne Ökumene

Von der Kunst, sich durch Dekrete nicht

entmutigen zu lassen. Mit Prof. Dr. Barbara

Hallensleben, Uni Fribourg.

Kirchgemeindehaus der Christkatholischen

Kirchgemeinde, Kramgasse 10. 17.15 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe)

mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen,

Gassen, Arkaden … Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

Tourist Information, Bahnhofplatz 10a. 11 Uhr

Yes you can!

Väter und ihre Rolle in der Sexualerziehung.

Mit Christoph Walser, Sexualpädagoge,

Theologe und Coach.

Thalia Bücher, Spitalgasse 47/51. 19.30 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218-1256)

der Berner Altstadt mit seinem knapp

500-jährigen Uhrwerk. Treffpunt: Zeitglockenturm

(Zytglogge), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

SOLOThURN

Führung: Kabinett für sentimentale

Trivialliteratur

Verena Keller führt durch das Museum.

Kabinett für sentimentale Trivialliteratur,

Klosterplatz 7. 19.00 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Nachwuchsforschertagung Phil.Alp

Nachwuchsforschende stellen Ergebnisse

aus ihren kürzlich abgeschlossenen Masterarbeiten

und Dissertationen vor.

Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10.

8.30 Uhr

FREITAG, 08.06.

BERN

Blut spenden im Museum

Siehe 7.6. Naturhistorisches Museum,

Bernastr. 15. 9.00 Uhr

Euro 2012

Alle Spiele live.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. Uhr

Euro 2012

Alle Spiele live auf Grossleinwand.

Café Kairo, Dammweg 43. Uhr

Folientango

Powerpoint-Karaoke. www.onobern.ch

ONO, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

Fragestunde im Konservierungsatelier

Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts

«Fragiles Gut – Konservierung

höfischer Textilien (2012– )» beantworten

Fragen aus dem Publikum.

Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 14 Uhr

Gespräch zwischen Josephine Pryde

und Jutta Koether

In der Ausstellung «Miss Austen Still Enjoys

Photography». www.kunsthalle-bern.ch

Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 14.00 Uhr

MarienSommer 2012

Boule und Tischtennis, Essen und Trinken,

Kultur im Quartier und Anderes. Detail-

Wochenprogramm:

www.kathbern.ch/marienbern

St. Marien, Kirchgemeindehaus und Platz,

Wylerstrasse 26. 16.30 Uhr

Open House – Open Wine – Open Book

Degustieren, Schmökern, Plaudern,

Verweilen, Geniessen, zu Wurst und Gemüse

vom Grill. Beat Wanner und Hans Ineichen

(Moderator DRS1) zeigen ihre Erstlingsweine

vom Bielersee. www.bodega-peninsula.ch

Bodega Peninsula, Seftigenstr. 23. 16 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 7.6. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 7.6. Bern Tourismus, Tourist Information

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

BURgDORF

4. (und letzter) Bugdorfer Poetry Slam

Wortgewandte Newcomer jeden Alters im

fairen Dichterwettstreit.

Kulturschopf Bahnhof Steinhof, Bernstr. 65.

20.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Euro 2012 – Public Viewing im

Schlosshof Köniz

Alle Spiele für Familie, Freunde und Fans!

Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. Uhr

/////////////////////////

WORB

Wilfried Meichtry

Liest aus seinem Buch «Verliebte Feinde –

Iris und Peter von Roten».

Buchhandlung Regula Bener,

Bahnhofplatz 1. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 09.06.

BERN

8ung vor Menschen und Sachen

Am Berner Umwelttag wird die 14-tägige

Veranstaltungsreihe mit dem Respekttag

am 9.6., 9 bis 15 Uhr, im Kleefeld-Zentrum,

Mädergutstr. 5, eröffnet. Das detaillierte

Programm auf www.buempliz.gkgbe.ch

Kirchliches Zentrum Chleehus,

Mädergutstrasse 5. 9.00 Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Café Kairo, Dammweg 43. Uhr

Guided Tour in English: L’Europe des esprits

– the magic of the intangible from

the Romantic to the Modern

The magic of the intangible and supernatural

has been an important subject in art

for centuries. Witches, fairies and demons

from popular belief and literature but also

spiritistic practices.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Open House – Open Wine – Open Book

Siehe 8.6.

Bodega Peninsula, Seftigenstr. 23. 10 Uhr

Schertenleib & Seele – Du fragsch mi

Zwei Stimmen, eine Bratsche und ein veritabler

Liebesroman Vv: www.onobern.ch

ONO, Kramgasse 6. 20.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 7.6. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Wildtiere – Hausfreunde und Störenfriede

Michael Stocker und Sebastian Meyer, die

Autoren von «Wildtiere» zeigen wie man

Wildtiere in unserer Umgebung fördern kann

– konfliktfrei. Referat mit anschliessendem

Rundgang durchs Quartier. www.haupt.ch

Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 13 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 7.6. Bern Tourismus, Tourist Information

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Euro 2012 – Public Viewing im

Schlosshof Köniz

Siehe 8.6. Kulturhof – Schloss Köniz/

Rossstall, Muhlernstr. 11. Uhr

SONNTAG, 10.06.

BERN

Between Figures

Literarische Annäherung an Sean Scullys

Werk durch junge AutorInnen. Eine Zusammenarbeit

mit StudentInnen der HKB.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 12 Uhr

Das vorletzte Abendmahl

Gelesene Texte mit kulinarischem Fest. Jeden

2. Sonntag des Monats. Schreiberlinge

gesucht! Texte an dasvorletzteabendmahl@

gaskessel.ch. Anmeldung Essen unter:

kultur@gaskessel.ch

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 19.30 Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Café Kairo, Dammweg 43. Uhr

Führung: Importierter Luxus –

Handelsbeziehungen im Mittelalter

Kostenlose Führung in der Dauerausstellung

mit Susan Marti.

Historisches Museum, Helvetiaplatz 5. 11 Uhr

Führung: Josephine Pryde

Miss Austen Still Enjoys Photography.

Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 11.00 Uhr

Führung: L’Europe des esprits – die

Magie des Unfassbaren von der Romantik

bis zur Moderne

Die Magie des Unfassbaren und Übersinnlichen

ist seit Jahrhunderten ein wichtiges

Thema in der Kunst.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führung: Paul Klee und Renzo Piano

Auf dem Rundgang werden das Zusammenspiel

von Kunst und Architektur sowie

die Geschichte des Zentrum Paul Klee

aufgezeigt.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Führung: Sean Scully. Grey Wolf –

Retrospektive

Eine Retrospektive des irisch-amerikanischen

Künstlers Sean Scully (*1945).

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 11 Uhr

Heidi Maria Glössner liest Arthur

Schnitzler

Die Schauspielerin am Stadttheater Bern

liest Arthur Schnitzler.

Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 17.00 Uhr

Rundgang: Bern Elfenau (StattLand)

Wo die Elfen wirklich sind und wie man

Natur entzaubert und Idylle schafft. Wie

aus adligen Ananas Schweizer Raritäten

werden und weshalb Schlitteln wichtiger ist

als Wohnen.

Treffpunkt: Orangerie Elfenau. 14.00 Uhr

Schertenleib & Seele – Du fragsch mi

Siehe 9.6. ONO, Kramgasse 6. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 7.6. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 7.6. Bern Tourismus, Tourist Information

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

JEgENSTORF

Führung: Die Porträtgalerie im Überblick

Geschichten und Beziehungen hinter der

malerischen Fassade. Mit Dr. Barbara

Braun, Historikerin.

Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5.

14.00 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Euro 2012 – Public Viewing im Schlosshof

Köniz

Siehe 8.6. Kulturhof – Schloss Köniz/

Rossstall, Muhlernstr. 11. Uhr

/////////////////////////

RIggISBERg

Führung: Ornamenta

Führung durch Sonderausstellung 2012: Ornamenta.

Textile Bildkunst des Mittelalters.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

15.00 Uhr

MONTAG, 11.06.

BERN

Euro 2012

Siehe 8.6. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Café Kairo, Dammweg 43. Uhr

Mäntig-Apéro: Bern – was für ein

Kanton?!

Talk-Gäste: Beat Giauque (Grossratspräsident

2011/12), Therese Rufer (Grossratspräsidentin

2012/13), Christian Kräuchi

(Leiter Kommunikation Kt. Bern). Moderation:

Roland Jeanneret.

Hotel Bern, Zeughausgasse 9. 18.30 Uhr

Sprachenbar

Jeden zweiten Montag im Monat herrscht

im Wartsaal ein babylonisches Sprachenwirrwarr.

Wartsaal, Kaffee Bar Bücher,

Lorrainestrasse 15. 19.30 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 7.6. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 7.6. Bern Tourismus, Tourist Information

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Euro 2012 – Public Viewing im Schlosshof

Köniz

Siehe 8.6. Kulturhof – Schloss Köniz/

Rossstall, Muhlernstr. 11. Uhr

DIENSTAG, 12.06.

BERN

Buch am Mittag: Die Biologie des Buches

Das Buch und der menschliche Körper.

Referentin: Dr. Claudia Engler, Direktorin der

Burgerbibliothek Bern.

Zentralbibliothek (Universitätsbibliothek

Bern), Münstergasse 63. 12.30 Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Café Kairo, Dammweg 43. Uhr

Führung: …die Grenzen überfliegen –

Der Maler Hermann Hesse

Zum 50. Todesjahr von Hermann Hesse

präsentiert das Kunstmuseum Bern zusammen

mit dem Museum Hermann Hesse

Montagnola die erste Retrospektive zu

Hesses malerischem Werk.

Kunstmuseum, Hodlerstrasse 8-12. 18 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Bei dieser Führung wird ein Werk oder eine

Werkgruppe aus einer der aktuellen Ausstellungen

vertieft betrachtet und besprochen.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Gandhis Philosophie – aktuell wie nie

Referat von Carmen Zanella im Rahmen der

Ausstellung «Ungleichheiten – Indienforum

12». www.grossehalle.ch

Reitschule, grosse Halle, Neubrückstr. 8.

19.40 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 7.6.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Kunst zum Sattwerden

Josephine Pryde: Miss Austen Still Enjoys

Photography. Führung und Mittagessen für

Fr. 18.– plus Eintritt mit Anmeldung bis zum

Vortag 12h unter info@kunsthalle-bern.ch

oder Tel. 031 350 00 40.

Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1. 12.30 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 7.6. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Wasserdampf und Ozon

Zwei lebenswichtige Spurengasse. Naturforschende

Gesellschaft Bern mit Prof. Dr.

Niklaus Kämpfer, Physikalisches Institut,

Uni Bern. Eintritt frei.

Universitätsbibliothek, Münstergasse 63.

19.30 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 7.6. Bern Tourismus, Tourist Information

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Euro 2012 – Public Viewing im Schlosshof

Köniz

Siehe 8.6. Kulturhof – Schloss Köniz/Rossstall,

Muhlernstr. 11. Uhr

/////////////////////////

WABERN

Führung Berner Heimatschutz:

Gurten Brauerei Areal

Zur Vergangenheit und zur Zukunft des

Areals. Mit Donat Senn, Architekt, Helmut

Gropper, ehem. Betriebsleiter Gurten-Brauerei.

Treffpunkt: Talstation Gurtenbahn.

Gurten Brauerei Areal, Gurtenbrauereiareal.

18.30 Uhr

MITTWOCH, 13.06.

BERN

Euro 2012

Siehe 8.6. Bierhübeli, Neubrückstr. 43. Uhr

Euro 2012

Siehe 8.6. Café Kairo, Dammweg 43. Uhr

Führung: Lebende Pflanzen-Dinosaurier

Portrait und Verwendung der Urpflanzen aus

Neuseeland. Verein Aquilegia mit Simona Stoll.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Mitten in der Woche auftanken mit Musik

– aufatmen in der Stille – aufblühen durch

Poesie und Geschichten.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Ein Werk aus der Sammlung oder den

Wechselausstellungen wird eingehender

besprochen.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr

Rundgang: Bern giggerig (StattLand)

Wir verführen Sie …

Liebe kenn keine Grenzen und auch Erotik

gibts nicht nur im Milieu. Ohne Scham und

Scheu führen wir Sie mit viel Gefühl durch

Bern auf der Suche nach Sinn und Sinnlichkeit.

Treffpunkt: Bollwerk (Lift/Treppe zur Uniterrasse),

Aarbergergasse 63. 18.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 7.6. Tourist Information Bahnhof,

Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 7.6. Bern Tourismus, Tourist Information

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

KöNIZ

Euro 2012 – Public Viewing im

Schlosshof Köniz

Siehe 8.6. Kulturhof – Schloss Köniz/

Rossstall, Muhlernstr. 11. Uhr


10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLftwVFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe4bgs7btaHsCMcBH10gHJZicqqh5osAJ5ay0Ciu0LCPr8g85n-t-AdvcwtlTAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDE3MTQFAKra9GsNAAAA

34 Anzeiger Region Bern 7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Nadja Schweizer

Keinemusik Nacht im Bonsoir

Ihr Credo lautet: «Du musst nicht überernst sein, um ernst genommen zu werden.» Keinemusik,

das Label-, Booking- und Partynetzwerk aus Berlin, hat sich mit Herz und Seele dem

Tech-House verschrieben. Im Bonsoir werden &ME und Adam Port auflegen. Ausserdem mit

von der Partie: der Berner DJ Huazee (Audiotheque).

Club Bonsoir, Bern. Sa., 9.6., 23 Uhr

Liebling in der Dampfzentrale

Groovige Töne gibt es an der nächsten Ausgabe von «Liebling» im Foyer der Dampfzentrale.

Mista Mifume wird im Fundus von Dub und Reggae-Covers aus Jamaica wühlen und Dub-

Perlen von den Anfängen bis heute ausgraben. Der Eintritt ist an diesem Anlass für

Tanzfreudige wie immer frei.

Dampfzentrale, Bern. Sa., 9.6., 22 Uhr

«De la Cuisine au Parlement» in der Cinématte

1971 führte die Schweiz als eine der letzten Demokratien das Frauenstimmrecht ein. In

seinem Film «De la Cuisine au Parlement» (2012) zeichnet Stéphane Goël den Weg von

mutigen Frauen im Kampf um die Gleichstellung nach. Sein geschichtlicher Abriss zeigt

zudem, wie der männliche Gegenpart dies immer wieder verhindern wollte.

Cinématte, Bern. Fr., 8., und Sa., 9.6., 19 Uhr

DONNERSTAG, 07.06.

BERN

Party im Park: DJ Kevie Kev

Lounge, Chill, Electro. Fällt bei schlechter

Witterung aus!

Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7.

20.00 Uhr

Seite 69 – Technomärchen

Homosexuell, heterofreundlich. Brian Python

(Festmacher) & Xylophee (Barometer).

Minimal, Techno, Techhouse, House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 20.00 Uhr

Studentenfutter

Von Studenten für Studenten. Club Classics,

Mash Up, Partytunes.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Summer Beach

Bis 1.8. Nur bei guter Witterung geöffnet!

Altersbeschränkung ab 18 J. Hunde sind

leider nicht erlaubt. www.summerbeach.ch

Grosse Schanze. 16.00 Uhr

Thirst Day

DJs Storyteller. Remember the good days.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Galaxy

Dance Band.

Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Mokka Elektronix

Substanz Label Night. DJs Jutzi & Don Tetris.

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

FREITAG, 08.06.

BERN

80’s

DJs D-Nu, El Mex. A Selection of Pop,

Rock & Wave.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

CESCI / Indienforum und Grosse Halle

präsentieren

Andri & Valentino

Plattentaufe SR031 (Sirion Records).

Tech-, Deep-House.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Barfuss-Disco mit DJ Tom Li

Alkoholfrei, Worldmusic.

Prisma, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Blazer

From minimum to maximum.

Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

Frühschicht

Disco mit Christoph Balsiger. All Styles.

Bar ab 20 Uhr.

Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 21.00 Uhr

Groove Box – Special Edition

DJs Christopher S (Remember-Set), Dave

Stevens, Javier Moreno, F. Raphaël K.

Classic House.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

Worldmusic und Oldies.

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Radiotime

DJs Tanner Ross & Radiorifle. Deep

House, Disco.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35.

23.00 Uhr

Summer Beach

Siehe 7.6. Grosse Schanze. 16.00 Uhr

Tanznacht Ü40

Mit DJ Da Bass.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3.

21.00 Uhr

Uk Club Night

Ruff step Fallaz & Friends. Urban UK

Sounds.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Galaxy

Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

SAMSTAG, 09.06.

BERN

Diva

DJs Rocky Rock (USA) & Kenjiro Ultramagnetic.

Hip Hop, Mash Up, Black Music, Urban.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

DJs Rontiki & el Miguel

60’s Garage, Beat, Soul. www.lesamis.ch;

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

End-of-Season Bash

Live: ISC Staff Jam. DJs Sir Super Smart &

Monkey Man. Crêpes-Stand.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Kleinmusik Nacht

DJs &ME, Adam Port, Huazee. Minimal

House, Deep House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Ladies First

DJ Don Ricky. Reggaeton, Latin House,...

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Liebling: DJ Mifume – Jamaican Dub

Treasury on 45rpm, only!

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr

Popkeller Propeller

Plattenleger Mcw. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 23.00 Uhr

Summer Beach

Siehe 7.6. Grosse Schanze. 14.00 Uhr

Sunny

Mercury (Gomma Records). House, Techno,

Boogie.

Kapitel Bollwerk, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Galaxy

Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Neueröffnung

DJ Tony Touch. Hip Hop, Reggaeton, ...

Joker Club, Obere Hauptgasse 29. 22.00 Uhr

Thematische Aus stellung

zu den sozialen und ökonomischen

Ungleichheiten

auf dieser Welt

Inserat

/////////////////////////

WABERN

DJanes Sound Sisters

Bernau-Fest-Disco in der Villa.

Eintritt frei.

Bernau, Seftigenstrasse 243. 22.30 Uhr

SONNTAG, 10.06.

BERN

Summer Beach

Siehe 7.6. Grosse Schanze. 14.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Galaxy

Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

/////////////////////////

ThUN

Mokka Allstars Clubnight

Ballermann.

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

MONTAG, 11.06.

BERN

Summer Beach

Siehe 7.6. Grosse Schanze. 16.00 Uhr

DIENSTAG, 12.06.

BERN

El Cielo – Salsa Elegante

Best Salsa Musik by DJS Volino & Volcano.

Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Summer Beach

SIehe 7.6. Grosse Schanze. 16.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Tanzparty

DJ Rino/Angelo.

Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

MITTWOCH, 13.06.

BERN

Summer Beach

Siehe 7.6. Grosse Schanze. 16.00 Uhr

/////////////////////////

MüNChENBUChSEE

Galaxy

Dancing Schönbrunnen, Bielstr. 20.30 Uhr

Alhambra

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 Jahren

Snow White and the Huntsman

Capitol 1

Kramgasse 72, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15/20.15 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – D –

Ab 14/12 Jahren

21 Jump Street

Capitol 2

Kramgasse 72, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15/20.15 – D – Ab 14/12 Jahren

Snow White and the Huntsman

CineABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

20.50 – E/F/d/f – Ab 14/12 J.

2 Days in New York

14.15 (Di) – Sp/d/f – Ab 12/10 J.

El viaje

16.00 (ausser Di) – F/d – Ab 12/10 J.

Intouchables

14.00 (ausser Di) – OV/d/f – Ab 12/10 J.

L‘Ombrello di Beatocello

18.20 – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Best Exotic Marigold Hotel

CineBubenberg

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

12.00 – D – Ab 14/12 J.

Barbara

15.00/17.30/20.00 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Moonrise Kingdom

CineCamera

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.10/16.20/18.30/20.40 – F/d – Ab 14/12 J.

Et si on vivait tous ensemble?

CineClub

20.30 (So), 21.00 (Mo) – F/d

La Fée

Regie: Dominique Abel, Fiona Gordon, Bruno Romy;

Belgien/F/2011. Dom arbeitet als Nachtportier

in einem kleinen Hotel. Als die schlaksige Fiona

auftaucht, stellt diese Begegnung sein Leben völlig

auf den Kopf...

21.00 (Do) – E/d

Reservoir Dogs

Regie: Quentin Tarantino; mit: Harvey Keitel, Tim

Roth, Michael Madsen, Chris Penn; US/1992. Sechs

Gangster, die sich nur unter ihren Code-Namen

kennen, treffen sich zum ganz grossen Coup in L.A.

21.00 (Fr/Sa) – E/d/f

We Need To Talk About Kevin

Wie ist es, wenn dein Kind Amok läuft? Eva (Tilda

Swinton) hat alles aufgegeben, um ihren Sohn

Kevin (Ezra Miller) zu bekommen. Doch von Anfang

an war ihre Beziehung schwierig und als Kevin

ausrastet und in seiner Schule ein Massaker

anrichtet...

CineMovie 1

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Marley

14.00/16.10/18.20 – D/Dialekt/d/f – Ab 12/10 J.

Unter Wasser atmen

CineMovie 2

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.15/18.30 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Buck

16.30/20.45 – Sp/d/f – Ab 12/10 J.

Un cuento Chino – Chinese zum Mitnehmen

CineMovie 3

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

17.45 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Virgin Tales

14.30/20.15 – F/d – Ab 16/14 J.

Les bien-aimés

City 1

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/17.45/20.30 – D – Ab 14/12 J.

The Dictator

City 2

Aarbergergasse 30, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Dark Shadows

14.30/16.45 – D – Ab 6/4 J.

Hanni & Nanni 2

Indienforum 12

in der Grossen Halle / Reitschule Bern

Mit freundlicher Unterstützung von

Vernissage

Fr, 8. Juni 2012, 19.30 Uhr

Indisches Essen und Film

Öffnungszeiten

8. – 24. Juni 2012

Mo – Fr, 16.00 – 20.00 Uhr

Sa , 13.00 – 18.00 Uhr

So geschlossen

Eintritt frei

Informationen

www.grossehalle.ch

www.cesci.ch

www.ektaparishad.com

Organisatoren

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für eine ausgewählte

Kultur veranstaltung der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach

nach dem Logo «Verlosung» in

dieser Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.30/20.30 – Dänisch/d/f – Ab 14/12 J.

A Royal Affair

18.00 – F/d – Ab 14/12 J.

Sister – L‘enfant d‘en haut

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

19.00 (Fr/Sa) – F/D/d

De la cuisine au Parlement –

Kinder, Küche, Politik

Regie: Stéphane Goël; Dokumentarfilm mit Patricia

Schulz,m Brigitte Studer, Marthe Gosteli, Elisabeth

Kopp; CH/2012. Ein kurzer geschichtlicher Abriss

über die Frauen in der Schweizer Politik im 20.

Jahrhundert.

City 3

Aarbergergasse 30, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 – D – Ab 14/12 J.

American Pie – Reunion

15.00/17.45 – D – Ab 12/10 J.

Lol

Gotthard

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.00/20.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Men in Black 3 – 3D


7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 35

Klappe

für «UFO In Her Eyes»

ZVG

Westliche Perspektive: Zeichenunterricht im südchinesischen Provinzkaff.

«An American Journey» im Kino Kunstmuseum

1958 erschien der Fotoband «The Americans» des Schweizer Fotografen Robert Frank.

2009 erforschte der Regisseur Philippe Séclier im Film «An American Journey» den Einfluss

von Franks Werk auf die amerikanische Kultur. Er reiste dafür quer durch die Vereinigten

Staaten und verbindet die Gegenwart mit Franks Aufnahmen der Vergangenheit. Kino

Kunstmuseum, Bern. So., 10.6., 11 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 24.6.

Jura 1

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/16.15/18.30/20.45 (ausser Mi),

23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 10/8 J.

Street Dance 2 – 3D

Jura 2

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.15 (ausser Mi), 23.15 (Fr/Sa) – D –

Ab 12/10 J.

The Lucky One

Jura 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.15 (ausser Mi), 23.15 (Fr/Sa) – D –

Ab 12/10 J.

Intouchables

Kellerkino

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

18.30 – Sp/d/f

Abrir puertas y ventanas

Eindringlich komponierte Bilder erzählen, wie in

Buenos Aires drei Schwestern selbständig werden.

Eine Parabel auf Argentinien, das aus dem Schatten

der Militärdiktatur tritt. (Pardo d’Oro 2011)

16.45 (So) – OV/d/f

Avé

Konstantin Bojanov, Bulgarien 2011. Mit: Anjela

Nedyalkova, Ovanes Torosyan, Martin Brambach.

Zwei Jugendliche unterwegs in ihrer bulgarischen

Heimat. Ein fein erzähltes Roadmovie um Träume,

Lügen und Wahrheit.

10.45 (So) – OV/d

Mama Africa

Mika Kaurismäki nimmt uns mit auf eine Zeitreise,

geführt von der Jahrhundertfigur Miriam Makeba.

Ein schwungvoller Film zu ihrem 80. Geburtstag.

12.30 (So) – Dialekt/d/f

Messies, ein schönes Chaos

Eine wunderbare Tragikomödie, die das Leben

schrieb: Ulrich Grossenbacher porträtiert ein seinem

feinfühligen Dokumentarfilm vier Menschen,

die von der Leidenschaft des Sammelns überwältigt

werden.

20.30 (täglich), 14.45 (So) – E/d

Weekend

«Eine der schönsten Liebesgeschichten der

vergangenen Jahre.» (Spiegel)- Russel und Glen

könnten unterschiedlicher nicht sein und doch wird

aus einem One Night Stand eine Lovestory.

Kino Kunstmuseum

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

11.00 (So) – OV/d

An American Journey

Philippe Séclier, F/USA 2009. Hommage an Robert

Frank und seinen 1958 erschienenen Fotoband «The

Americans»: 50 Jahre später erforschtSéclier in

einer Art dokumentarischen Roadmovie quer durch

Amerika den Geist der Beat Generation.

18.30 – OV/d

Buebe Gö z‘Tanz – Kummerbuben & Bern

Ballett

Eine erfolgreiche Koproduktion der Rumpelrocker

Kummerbuben mit dem Bern Ballett. Eine hautnahe

und bestechende Reportage über ein ungewöhnliches

Musik-Tanz-Projekt.

20.30 – OV/d

Ufo In Her Eyes

Siehe Artikel rechts.

Xiaolu Guo,China 2011. Die chinesische Regisseurin

Xiaolu Guo wirft einen kritischen und satirischen

Blick auf das moderne China und zeigt augenzwinkernd

die absurden Formen auf, die der Fortschritt

in ihrem Land zuweilen annimmt.

Kino Reitschule

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (Di) – OV

Uncut – Warme Filme am Dienstag: Mommy is

Coming

Cheryl Dunye, Deutschland 2012. Dyan und Claudia

sind ein heisses Liebespaar. Sie haben viel Spass

miteinander und Sex, wo immer es ihnen gefällt...

Lichtspiel

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

19.30 (Di)

Begegnung mit Berner Filmschaffenden

Remo Legnazzi erzählt anhand von Filmausschnitten

von seiner Arbeit.

20.00 (Sa)

Berner Rolle

Ist aller Anfang schwer? Filmdebuts. Die Schule für

Gestaltung Bern und Bern für den Film zeigen frühe

Filme von Filmschaffenden, die an der Schule für

Gestaltung ihre Ausbildung begonnen haben und/

oder in Bern arbeiten. Moderation: Steff Bossert

20.00 (Do) – D

Graatzug / Buebe Gö z‘Tanz – Kummerbuben &

Bern Ballett

Eine erfolgreiche Koproduktion der Rumpelrocker

Kummerbuben mit dem Bern Ballett. Eine hautnahe

und bestechende Reportage über ein ungewöhnliches

Musik-Tanz-Projekt.

20.00 (Sa)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

20.00 (Mi)

Pulp Fiction

Regie: Quentin Tarantino; mit: John Travolta,

Samuel L. Jackson, Harvey Keitel, Bruce Willis, Uma

Thurman; US/1994. Gangstersatire. Oft kopiert,

nie erreicht. Ein bis in die Details ausgefeiltes

Drehbuch...

Pathé Westside

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904

(1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

13.00/15.30/18.00/20.30 (täglich), 23.00 (Fr/Sa),

10.30 (So) – D – Ab 16/14 J.

21 Jump Street

13.30 (Sa/So/Mi), 11.30 (So) – D – Ab 6/4 J.

Alvin and The Chipmunks: Chipwrecked

«Ist aller Anfang schwer?» im Lichtspiel

Gezeigt werden an dem Abend vier Filme von Absolventen der Schule für Gestaltung

Bern, zwei davon als Premiere. Es sind sowohl Spiel- als auch Dokumentarfilme (im Bild:

«Emozioniere», 2009). Unter der Moderation von Steff Bossert diskutieren die jungen

Filmschaffenden anschliessend, wie man am besten ins professionelle Filmschaffen

einsteigt. Kino Lichtspiel, Bern. Sa., 9.6., 20 Uhr

13.10/15.30/20.10 (täglich), 17.50 (Fr-Mo/Mi),

22.30(Fr/Sa), 10.40 (So) – D – Ab 14/12 J.

American Pie – Reunion

15.45 (täglich), 20.40 (ausser Mi) – D – Ab 12/10 J.

Dark Shadows

18.00 (Do) – D

Die Walküre

13.10/16.15 (täglich), 11.10 (So) – D – Ab 6/4 J.

Hanni & Nanni 2

20.30 (Fr-Mo/Mi) – D – Ab 12/10 J.

Intouchables

13.45 (täglich), 11.40 (So) – D – Ab 8/6 J.

Journey 2: The Mysterious Island – 3D

15.40 (täglich), 20.00/22.10 (Fr-Mo/Mi), 13.30

(Do/Fr/Mo/Di), 20.30 (Do/Di), 00.15 (Fr/Sa) – D –

Ab 12/10 J.

Lol

18.10 (So/Di), 10.40 (So) – E/d/f – Ab 12/10 J.

13.20/15.45/20.30 (täglich), 18.10 (ausser So/Di),

22.50 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

Men in Black 3 – 3D

18.00 (Di) – D

MET: Siegfried

18.00 (täglich), 22.50 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J.

Project x

20.40 (Mi) – D

Rock of Ages

13.00/15.40/21.00 (täglich), 18.20 (ausser So/Di),

23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

18.20 (So/Di), 10.20 (So) – E/d/f – Ab 14/12 J.

Snow White and the Huntsman

13.30 (täglich), 11.15 (So) – D – Ab 8/6 J.

Spieglein, Spieglein

13.10/15.15/17.15/19.15/21.15 (täglich),

23.15 (Fr/Sa), 11.10 (So) – D – Ab 9/7 J.

Street Dance 2 – 3D

15.10/20.50 (täglich), 18.00 (ausser So/Di),

23.40 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

18.00 (So/Di) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Avengers – 3D

23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

The Cold Light of Day

14.00/15.50/19.40/21.40 (täglich),

17.45 (ausser So/Di), 23.30 (Fr/Sa) – D –

Ab 14/12 J.

17.45 (So/Di), 11.30 (So) – E/d/f – Ab 14/12 J.

The Dictator

17.45 (Fr-Mo/Mi), 17.50 (Do/Di) – D – Ab 12/10 J.

The Lucky One

15.50/20.00/22.10 (täglich), 00.20 (Fr/Sa) – D –

Ab 16/14 J.

TT 3D – Closer to the Edge

14.00/18.15 (täglich), 11.40 (So) – D – Ab 14/12 J.

Türkisch für Anfänger

18.10 – D – Ab 6/4 J.

We Bought a Zoo – Wir kaufen einen Zoo

Rex

Schwanengasse 9, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/17.45/20.45 – E/d/f – Ab 14/12 J.

The Dictator

Royal

Laupenstrasse 4, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

21.00 (Mi) – D – Ab 12/10 J.

Intouchables

15.00/18.00 (täglich), 21.00 (ausser Mi) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

Salmon Fishing in the Yemen

Splendid 1

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 (ausser Mi) – D – Ab 12/10 J.

Men in Black 3 – 3D

14.30/17.30/20.30 (Mi) – D – Ab 10/8 J.

Street Dance 2 – 3D

Splendid 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30 (ausser Mi) – D – Ab 12/10 J.

17.30/20.30 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Avengers – 3D

14.30/17.30/20.30 (Mi) – D – Ab 12/10 J.

Men in Black 3 – 3D

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e

Die Kulturagenda für unterwegs

Neu als Web-App für Smartphones

Seit Kwok Yun am 11. September nach einem Schäferstündchen

mit dem Dorflehrer ein UFO gesehen haben will, ist nichts mehr

wie bisher. Alles fängt damit an, dass die junge Bäuerin nach ihrem

überirdischen Erlebnis nicht einen Ausserirdischen auf dem

nahe gelegenen Feld findet, sondern einen verletzten Amerikaner.

Um dessen Wunde zu versorgen, nimmt sie ihn mit nach

Hause. Als sie ihn danach kurz allein lässt, macht sich der Mann

aus dem Staub.

Ein paar Wochen später erreicht ein Dankesschreiben mit beigelegtem

Check in der Höhe von 3000 US-Dollar das Dorf im

Süden Chinas. Anstatt das Geld der Lebensretterin Kwok Yun

zukommen zu lassen, investiert die exzentrische Dorfchefin und

Kommunistin Chang den Betrag lieber in ihre eigenen Projekte:

Sie plant, aus dem Bauernkaff ein modernes Tourismuszentrum

zu machen. Die UFO-Sichtung kommt ihr dabei gerade recht.

Unter dem Deckmäntelchen des Kommunismus unternimmt

Chang alles, um ihre marktwirtschaftlichen Ambitionen durchzusetzen.

Und damit der UFO-Fall noch mehr Gewicht und Renommee

erhält, betraut sie einen Polizisten aus Peking mit den

Ermittlungen.

Eigene Bildästhetik

Die chinesische Regisseurin Xiaolu Guo inszeniert ihre politische

Satire «UFO In Her Eyes» mit viel Witz, Fantasie und einer

eigenen Bildsprache. Ins Auge stechen besonders die Verhörsequenzen

des Ordnungshüters aus der Grossstadt, bei denen

die Kamera in die subjektive Perspektive wechselt und das Bild

schwarzweiss wird. Wenn er die Dorfbewohner zum besagten

11. September interviewt, erscheint zudem wie im Kriminalfilm

oben rechts im Bild ein Kästchen mit den wichtigsten Angaben

zur Person. Die aus den Befragungen resultierenden Erzählungen

der Leute hingegen werden in farbigen Rückblenden gezeigt.

Solche dramaturgischen Kniffe erlauben es der Filmemacherin,

am Anfang von «UFO In Her Eyes» die wichtigsten Figuren einzuführen

und die Zeitebenen unterscheidbar zu machen.

Das Thema der Entfremdung

Obwohl der Polizist für die Bildsprache wichtig ist, spielt er als

Charakter im Film nur eine untergeordnete Rolle. Ähnlich verhält

es sich mit der Hauptfigur Kwok Yun. Zwar führt ihr Schicksal

wie ein roter Faden durch den Film, im Zentrum aber steht die

Entfremdung der kleinen Leute. Die gewohnten Strukturen fallen

durch den UFO-Zwischenfall und dessen Folgen langsam auseinander.

So gesehen, ist Xiaolu Guos Film, der auf ihrem gleichnamigen

Roman beruht, auch eine Metapher für die grossen Umwälzungen

in der Geschichte Chinas im 20. Jahrhundert.

Das Thema der Entfremdung ist im Schaffen der heute in London

lebenden jungen chinesischen Regisseurin und Schriftstellerin

nicht neu und durchaus autobiografisch geprägt. In ihrem ersten

Langspielfim «She, a Chinese» erzählte sie die Geschichte einer

jungen Chinesin, die in der westlichen Kultur Fuss fassen will.

In der deutsch-englischen Koproduktion «UFO In Her Eyes» hingegen

geht es nicht um das Fremdsein in einer andern, sondern

um die Entfremdung von der eigenen Kultur.

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kino Kunstmuseum, Bern. Do., 7., bis Mi., 13.6., 20.30 Uhr

Vorstellungen bis 20.6.

www.kinokunstmuseum.ch

ZVG

Der gesund gepflegte Amerikaner wird wie ein Staatschef empfangen.


36 Anzeiger Region Bern 7. bis 13. Juni 2012 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Gegensätzliche Welten

Zwei Tage, zwei Konzerte, zwei neue Alben und zwei Bands, die aus ganz

unterschiedlichen Ecken kommen: Im Rössli spielen The Shit direkten

Rock’n’Roll und Tim & Puma Mimi verspielten Elektro-Pop.

Wie haben Sie es lieber: Hart und heftig

oder elektronisch elaboriert? Unterschiedlicher

könnten The Shit und Tim

& Puma Mimi nicht sein. Am Donnerstag

beziehungsweise Samstag taufen

diese beiden Bands ihr jeweils neues

Album in der Rössli-Bar der Reitschule.

Und weil die Musik der beiden Bands so

unterschiedlich ist, kann man annehmen,

dass – ausser dem Barpersonal –

nur unerschrockene Neugierige an beiden

Abenden zugegen sein werden.

Fadengrader Garagen-Rock

Zuerst ist The Shit an der Reihe. Die

vier Musiker der Berner Band sind

vergangenen Sommer ins legendäre

Rancho-de-la-Luna-Studio mitten in der

kalifornischen Wüste gereist, um ihr

Debütalbum «Dingleberry Fields Forever»

(Subversive Records, 2012) aufzunehmen.

Das Studio gehört niemand

Geringerem als Dave Catching, seines

Zeichens Gitarrist unter anderem bei

Queens of the Stone Age und Eagles

ZVG

of Death Metal – alles Bands, die harte

Töne mögen.

Catching hat nicht nur das Album für

The Shit produziert, sondern auch auf

der Hälfte der Songs als Gitarrist mitgewirkt.

Dabei hat er der Band gezeigt, wo

der Hammer hängt – und kräftig aufgedreht.

Das Resultat ist unbekümmerter,

fadengrader Garagen-Rock ohne jeglichen

Schnickschnack. Bestes Beispiel

dafür: das schnoddrig dahingerockte

«Shakin’ Your Ass», auf dem Catching

als Leadgitarrist die Saiten glühen lässt.

Nintendo-Sound der 80er-Jahre

Am Samstag kommen die Elektro-Liebhaber

zum Zug. Und da ist Schnickschnack

Programm. Tim & Puma Mimi,

das japanisch-schweizerische Elektro-

Duo, liebt die Spielerei. Diese wird denn

auch auf dem Album «The Stone Collection

of» (Mouthwatering Records, 2012)

ausgiebig zelebriert und gipfelt im Song

«Q-Cumber»: Hier erzeugt Christian

Fischer alias Tim den Sound mit Hilfe

Inspiration gesucht und gefunden: In der Wüste wie The Shit (links) oder in der Salatgurke wie Tim & Puma Mimi.

David Kündig

einer ganz gewöhnlichen Salatgurke,

die er mit seinen elektronischen Geräten

verkabelt hat.

Auf ebenso witzige wie raffinierte Weise

verstecken die beiden Musiker in

ihren Songs mehr oder weniger offensichtliche

Bezüge zu ihrer jeweiligen

Heimat: Der Opener «Acchi Kocchi»

etwa klingt wie ein primitiver 8-bit-Nintendo-Sound

der 80er-Jahre. Einmal ist

im Hintergrund eine Ansage aus einem

Tokioter Nahverkehrszug zu hören. Und

in «Tamago» und «Tigerbalm» streut

Töbi Tobler als Gastmusiker Hackbrettklänge

über den elektronischen Klangteppich

von Tim & Puma Mimi.

Als Supportband ist das formidable Berner

Elektro-Duo Filewile aufgeboten.

Damit treffen zwei der aktuell gefragtesten

und auch international erfolgreichen

Formationen der Schweizer Elektro-Szene

aufeinander.

David Loher

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Rössli in der Reitschule, Bern

• The Shit: Do., 7.6., 21 Uhr

• Tim & Puma Mimi (Support:

Filewile): Sa., 9.6., 21 Uhr

www.roessli.be

Ausstaffiert als Dandy, eröffnet Matthias Zurbrügg den theatralen Hesse-Rundgang.

Mit Hermann Hesse durch die Stadt

Der Schauspieler Matthias Zurbrügg vom Theater mes:arts führt auf den

Spuren des Dichters hermann hesse durch die Berner Altstadt. Er tritt dabei

als Archivar, als innerer Dämon und als hesse selbst in Erscheinung.

Ein Mann in einem weissen Anzug

und mit einem Strohhut begrüsst das

beim Mosesbrunnen vor dem Münster

versammelte Publikum. «Wollen

Sie auf den Spuren Hermann Hesses

wandeln?», stellt er die rhetorische Frage.

Schliesslich verspricht das Theater

mes:arts einmal mehr anschaulichen

Literatur- und Geschichtsunterricht.

Der Dandy unterm Hut stellt sich

schliesslich als Mitarbeiter des Hesse-

Literaturarchivs Bern vor und zaubert

aus Schachteln Fotos und Erinnerungsstücke,

die ihn laufend zum Erzählen

von Anekdoten anregen. So erfährt

man etwa, dass Hesse eine Steinsammlung

hatte, liebend gerne an klassische

Konzerte im Berner Münster ging und

auch schon mal nackt am Walensee

wanderte.

Matthias Zurbrügg führt uns vom

Münster zum Rathaus und schliesslich

zur Kirche St. Peter und Paul. Unterwegs

schlüpft er in mehrere Rollen

und macht so Geschichte lebendig. Er

verrät etwa Geheimnisse aus Hesses bedrückender

Kindheit, indem er dessen

imaginären Freund alias «Der kleine

Mann» verkörpert. Oder er spielt einen

Christine Ahlborn

Zeitzeugen, der sich an die Kriegsverdrossenheit

des Dichters erinnert.

Hadern mit Gott

Glücklich war der Dichter während seiner

Zeit in Bern – von 1912 bis 1919 –

kaum. Depressionen, der Ausbruch des

Ersten Weltkriegs, die Trennung von

seiner Frau, Schreibblockaden – das alles

setzte dem Autor von Kultromanen

wie «Der Steppenwolf» oder «Siddhartha»

mächtig zu.

Mit runder Brille ausgestattet, schlüpft

Zurbrügg am Ende des Rundgangs in

die Rolle des Autors selbst. Der Sohn

von Missionaren ist erschöpft und hadert

mit Gott und dem Tod seines Vaters.

Hesse möchte frei sein, ja gar

fliegen können. Doch er stöhnt zuletzt:

«Ich habe ein Loch im Flügel und muss

darum auf der Erde gehen.» Kunst

muss leiden – für Hesse war das wohl

mehr als ein romantisches Klischee.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Treffpunkt: Mosesbrunnen beim Münster,

Bern. Mo., 11., und Di., 12.6., 19.30 Uhr

Theaterspaziergänge bis 25.9.

www.mesarts.ch

Aus der raum

Margrit Rieben: Kirschbaumkunst

In den letzten zehn Jahren hat ein kleiner Raum im Breitenrainquartier die

Berner Kulturszene bereichert: der «raum». Jetzt verabschieden sich Susanne

Schmid und Theo Umhang mit einer letzten Ausstellung.

Es hat Platz für vierzig Menschen. Dann

wird es eng im «raum» im Berner Breitenrainquartier.

Eng geworden ist es

dort in den letzten zehn Jahren immer

wieder. Ein vielfältiges, spartenübergreifendes

Programm hat den Ort zu

einem Treffpunkt für Kulturliebhaber

gemacht. Dennoch schliesst das Lokal

Ende Juni. Nach zehn Jahren intensiver

Arbeit sei die Zeit für eine Pause gekommen,

sagt Susanne Schmid.

Die Lehrerin Susanne Schmid und der

Historiker Theo Umhang sind die beiden

Köpfe hinter dem Projekt. Angefangen

haben die beiden 2003. «Wir wollten

Wort und Bild verbinden», sagt Susanne

Schmid zum Veranstaltungsprogramm,

einer Mischung aus Ausstellungen,

Lesungen und Diskussionen.

«Dabei galt es immer, dem Anspruch

gerecht zu werden, vielfältig, aber nicht

Heini Stucki

Susanne Schmid und Theo Umhang vom «raum».

beliebig zu sein», erklärt sie diese Gratwanderung.

«Ein lachendes und ein weinendes Auge»

Heute sind Schmid und Umhang ein

gut eingespieltes Team, das sich ein

grosses Netzwerk aufgebaut hat. Eine

der schönen Veränderungen sei gewesen,

dass Künstler sie plötzlich für

Ausstellungen und Auftritte anfragten,

sind sich die beiden einig. So boten die

letzten zehn Jahre sowohl viele neue

Entdeckungen als auch bekannte Namen.

Und wenn sich Peter Bichsel oder

Werner Van Gent angekündigt hatten,

mussten Schmid und Umhang auch in

grössere Lokale ausweichen.

Mit der Ausstellung der Berner Künstlerin

Margrit Rieben und einem grossen

Abschiedsfest mit der Gruppe Bern ist

überall beenden Schmid und Umhang

das Kapitel «raum». «Natürlich hören

wir mit einem lachenden und einem

weinenden Auge auf», sagt Umhang.

Was die Zukunft bringt, wissen beide

noch nicht – aber sie freuen sich darauf,

wieder mehr Zeit zu haben, um selber

Kulturveranstaltungen zu besuchen.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

raum, Bern. Vernissage: Fr., 8,6., 18 Uhr

Ausstellung bis 30.6.

Abschiedsfest mit Bern ist überall:

Sa., 30.6., 16 Uhr. www.kulturraum.ch

Daniel Wyss

Vom Baum zur Kunst genervt: Bild aus der Serie «Niwa» von Margrit Rieben.

«In meinem Garten steht ein Kirschbaum,

der mich unglaublich nervt. Er

nimmt viel Platz weg, macht Schatten

und ständig fallen Früchte runter»,

sagt Margrit Rieben. Im letzten Herbst

beschloss die Künstlerin, sich nicht

weiter zu ärgern und stattdessen den

ständigen Blätterregen zu nutzen. Sie

legte eine Leinwand unter den Baum.

Die ständig wachsenden Blätterschichten

hat sie immer wieder mit Sprayfarbe

festgehalten. «Das Bild war fertig,

als es ganz mit Blättern zugedeckt

war», erklärt sie die Entstehung der

Bilderserien «Niwa».

Die ausgebildete Schlagzeugerin Margrit

Rieben ist ein Multitalent und verlässt

gerne einmal den eigenen Garten.

So ist sie Mitglied beim Spoken-Word-

Kollektiv Bern ist überall und engagiert

sich unter anderem mit Matterhorn

Produktionen im Theater. Das Zeichnen

sei ihr neben der Musik schon

in der Schule am liebsten gewesen.

Später hätte man sich halt entscheiden

müssen, meint sie. Vor fünfzehn

Jahren ergab sich dann die Teilnahme

an einer Gruppenausstellung. Inzwischen

sind weitere Ausstellungen dazugekommen,

doch auf die aktuelle

Präsentation im «raum» freut sie sich

ganz besonders. «Es ist eine grosse

Ehre, dass sich Susanne Schmid und

Theo Umhang für meine Bewerbung

entschieden haben», sagt Rieben.

«Wasist Wabisabi» lautet der Titel der

Ausstellung. Wabi-Sabi bezeichnet ein

komplexes japanisches Ästhetik-Konzept.

Grob gefasst, soll dabei nicht die

offenkundige Schönheit als Mass aller

Dinge gelten, sondern das Verborgene,

die Zwischenräume.

«Wabi-Sabi» passt in zweierlei Hinsicht

zu Margrit Rieben und ihren Arbeiten.

Wie in der eingangs erwähnten Bilderserie

«Niwa» lässt sie sich oft von der

Natur leiten und setzt ihre Werke Witterungseinflüssen

aus. Und nicht zuletzt

sei Japan ihr «Traumland». Rieben ist

überzeugt, dass die Beschäftigung mit

Ikebana, der traditionellen japanischen

Blumensteckkunst, dazu beigetragen

hat, ihren Blick zu schulen.

nj

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

www.margritrieben.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine