Berner Kulturagenda 2012 N°51

kulturagenda

DREIFACHNUMMER

3 Wochen Kultur

N°51/52/1

Donnerstag bis Mittwoch

20.12.2012 bis 9.1.2013

www.kulturagenda.be

Was gisch, was hesch, was wosch?

Unsere Tipps für Last-Minute-Geschenke

und für die Silvesterfeten.

Seite 10/11

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Matthias Günter

In der Galaxie Sartorius ist der Alltag nur einen Schlag vom Beat entfernt.

Guter Vorsatz spielend gehalten

Der Berner Schlagzeuger Julian Sartorius hat während eines Jahres jeden

Tag einen Beat aufgenommen. Das riesige Sammelsurium veröffentlicht er

nun auf 12 Vinylplatten. An der Plattentaufe remixen DJs sein Werk.

«Die Motivation zu arbeiten hole ich aus

meiner Neugierde», sagt Julian Sartorius

an einem verschneiten Tag Anfang

Dezember in einer Beiz in der Berner

Matte. Vor zwei Jahren, an Weihnachten,

beschloss er, im folgenden Jahr

jeden Tag einen Beat zu produzieren –

nicht am Computer, wie das heute oft

geschieht, sondern von Hand. Er spielte

also täglich ein Rhythmusstück ein

und hörte erst damit auf, als das Jahr zu

Ende war.

Sartorius ertrommelte sich das «Beat

Diary», sein Tagebuch von 2011. Er

nahm zu Hause und unterwegs auf,

im Zug oder im Flugzeug, auf Tassen

und Tonnen, im Keller und auf Dachterrassen.

Er hat den Zufall eingeladen,

mitzuspielen. Eine Zugdurchsage, die

im genau richtigen Moment in seinen

im Wagon aufgenommenen Rhythmus

einsetzt, oder ein Vogel, der das Spiel

von Sartorius passend bezwitschert. 354

weitere Schnipsel aus seiner Klangwelt

beinhaltet sein Werk. Das ergibt 5 Stunden

Tonmaterial, gepresst auf 12 Vinylplatten,

eine für jeden Monat.

Der Trommler für alle Fälle

Dass der 31-jährige Sartorius ein solches

Mammutprojekt in Angriff genommen

hat, erstaunt nicht, wenn man auf seinen

Werdegang zurückschaut. Mit einer

Jazzausbildung in der Tasche wurde

er vorübergehend Schlagzeuger von Sophie

Hunger, liess das Engagement aber

wieder fallen.

Heute spielt er in Jazzprojekten das

Publikum regelmässig in die Begeisterungsstarre,

sowohl neben lokalen

Die elektrisierende Frau

Fiona Daniel gehört zu den grossen Pophoffnungen der Schweiz. Weil sie

einen spannungsgeladenen Pop macht, der sich nicht mit den Muskeln des

Rock messen will. Nachzuhören bei Bee-flat.

Rockmusik. Das war einmal ein Selbstfindungstool

für junge Männer, ein

konstanter Zulieferer von Männlichkeitsschablonen.

Frauen? Konnten sich

entweder mit der martialischen Körperlichkeit

einer Musik arrangieren, deren

Bässe auf den Magen schlagen. Oder sie

traten als feenhafte Singer/Songwriterinnen

in Erscheinung. Heute wartet

man auf eine neue Rockschablone à la

Grunge – während sich die Frauen in

ihrer Art von Rockmusik einrichten.

Zu ihnen gehört die Zürcherin Fiona Daniel.

Seit ihrem Debütalbum «Drowning»

(2010) besticht sie mit einer introvertierten,

aber intensiven Emotionalität,

die sie in eingängige Melodien

zu binden weiss. In den klassisch aufgebauten

Liedern mischt sich Folk mit

Pop, Jazz und Rock – wobei sie die Spannungselemente

von Letzterem als subtile

Drohung braucht. Im Song «Moon»

etwa pluckert eine Gitarre unheilvoll

wie bei Noir Desir, kippt jedoch nie in

eine lautstarke Entladung. Was sie noch

elektrisierender macht. Bei Bee-flat

stellt Daniel ihr neues Album «Backyard»

vor.

cer

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Turnhalle im Progr, Bern

So., 23.12., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

Musikern wie dem Pianisten Colin Vallon

oder internationalen Grössen wie

dem New Yorker Rhis Chatham. Er beherrscht

es nicht nur, mit den Freiheiten

der freien Musikstile umzugehen,

er kann auch grooven. Wobei sich das

bei ihm meist vermischt.

Ein nach dem Klang Suchender

Und egal ob er mit Kutti MC, dem Rap-

Poeten, auftritt oder mit dem Elektrotüftler

Dimlite: Sartorius ist stets dem neuen

Klang auf der Spur, und zwar nicht

krampfhaft, sondern locker wie einer,

der nie etwas anderes im Sinn hatte.

Sein Schlagzeug erweitert er mit vielen

Cymbalen, mit Ketten und allerlei weiterem

Material. Seine Schlegeltasche,

ohne die er kaum anzutreffen ist, enthält

Stricknadeln. Aus seiner Neugierde

und seinem bereits grossen Erfahrungsschatz

unterschiedlicher Engagements

hat sich Sartorius eine Art Universalstil

ertrommelt. «Ich mache keinen Unterschied

zwischen den Stilen», sagt er.

Mehr Drama für weniger Testosteron: Fiona Daniel hat Klasse.

Verlosung

Nun tauft er sein Werk (das auch als erschwingliches

Fotobuch mit Download-

Code erhältlich ist) auf einer kleinen

Konzerttournee. Keinesfalls will er etwas

vom Album nachspielen – das überlässt

er anderen. Dafür wurden Plattenspielerkünstler

eingeladen, die alle mit

demselben Ausgangsmaterial ein rund

halbstündiges DJ-Set spielen – mit dem

Beat-Tagebuch von Julian Sartorius. Sie

werden die vielen Vorlagen in ihre eigenen

Musikstile integrieren und somit einen

Remix auf das monumentale Werk

liefern. Der Meister seinerseits wird den

Abend mit einer Solo-Improvisation abschliessen.

Michael Feller

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dachstock der Reitschule, Bern

Fr., 21.12., 21 Uhr. Mit vielen Gästen

Botanischer Garten, Bern. So., 23.12., 17 Uhr

Mit JD Zazie und Martin Baumgartner

www.juliansartorius.ch. Die Kulturagenda

verlost 2 × 2 Tickets für das Konzert im

Dachstock: tickets@kulturagenda.be

ZVG

Klassikfans jauchzen himmelhoch:

Wegen des Bach-Chors, des Berner

Symphonieorchesters oder der

Rüttihubeliade.

Seite 13

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

von King Pepe

ZVG

Auf seinem neuen Werk «Pepejazz» singt

King Pepe auf Mundart von Sex & Drugs –

zum Sex-&-Drugs-Bigbandsound der Roaring

Twenties. An der Plattentaufe in der Turnhalle

wird er begleitet von der Bläserband

Le Rex (Fr., 4.1., 22 Uhr).

1. Julian Sartorius’ Beat Diary Release im

Dachstock der Reitschule (Fr., 21.12., 21 Uhr)

und im Botanischen Garten (So., 23.12., 17 Uhr)

Der hiesige Drummer hat ein Jahr lang

auf sein primäres Arbeitsinstrument

verzichtet. Kein Treppengeländer, kein

Plastikschwein, kein Staubsauger war

vor ihm sicher.

2. Raphael Urweider (Piano) & Ntando Cele

(voc) im Hotel Belle Epoque, Bern (So., 30.12.)

Der begnadete Dichter am Klavier, die

Kapstädterin Cele singt dazu.

3. Mani Porni Ausgangi im Wohnzimmer Les

Amis, Bern (Do., 20.12., 22 Uhr)

Die beste Mundartband versucht sich

für einmal an den Plattentellern: Samba

Trash und Baile Funk sind angesagt.

Einen diskomüden Freund würde ich zu einem

Wohnzimmerbesuch überreden, ...

... indem ich die Relevanz der zeitgenössischen

brasilianischen Musik für die

Entwicklung der Musik im Allgemeinen

aufzeigen würde.


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Hb9WUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOIG1EukwoaVFEy2eauoGtVndA4WNqQja8hc5n-t-ASUYG9lUAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3NzUAAMh81EANAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DMxNzU2NrEwMjPVMja0NDSwM9U1NrQyNDEyMDQyMrQxMTS2MjCxOgkIGFmbkDQotefEFKGgASInpWVAAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDMxNzUGAEz4yIwNAAAA

22 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

schauspiel


die drei

räuber

mein

WUNSCH-

ZETTEL

Weihnachtsmärchen für Kinder ab 6 Jahren

Nach dem Buch von Tomi Ungerer

und dem Animationsfilm von Hayo Freitag

Nächste Termine

2±., 26., ±0., Dez 2012 | 01.,02. Jan 201± |

Stadttheater

«Eine rasante Party für den Publikumsnachwuchs.»

Der Bund

SO KOMMT fREUdE UNTER

dEN TANNENBAUM:

Wünsche ankreuzen,

ausschneiden und ans

christkind* senden …

Berner Bach-Chor

Impressum

Karten und weitere Informationen unter

www.konzerttheaterbern.ch

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 19.30 Uhr, Kultur Casino Bern

Samstag, 22. Dezember 2012, 19.00 Uhr, Kongresshaus Biel

Mittwoch 26. Dezember 2012, 16.00 Uhr, Kultur Casino Bern

WEIHNACHTSKONZERTE

SCHÖPFUNG

Joseph Haydn

Anne-Florence Marbot, Sopran, Matthias Stier, Tenor (Bern)

Jan-Martin Mächler, Tenor (Biel), Dominik Wörner, Bass

Leitung Bernhard Scheidegger

Tickets über V. Batt: Tel. 031 951 06 61, Kulturticket: Tel. 0900 585 887

Weitere Infos unter: www.bachchor.ch

MUSIKTHEATER

LA CENERENTOLA / ASCHENBRödEL –

Oper vOn giOachinO rOssini, stadttheater

Do, 27.12. | Mo, 31.12.2012 | Fr, 04.01. | So, 13.01. | Fr, 18.01. |

Sa, 16.02. | Sa, 23.02. | Sa, 09.03.2013

TANz

HERzSCHLägE stadttheater

Do, 20.12. | Sa, 29.12.2012 | Do, 03.01. | So, 06.01. | Sa, 19.01.2013

SCHAUSpIEL

USTRINKATA – vOn arnO camenisch, vidmar 1

Do, 20.12. | Mo, 31.12.2012 | Sa, 26.01. | Do, 07.02. | Mi, 20.02. |

Fr, 22.02.2013

BERNER SyMpHONIEORCHESTER

NEUjAHRSKONzERT kulturcasinO bern

Mi, 02.01.2013

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 153 589 Ex., verein@kulturagenda.be

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung: Michael Feller (mfe), michael.feller@kulturagenda.be

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Praktikum: Basil Weingartner (bwg)

praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger

Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310,

Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 3 erscheint am 16.01.13. Redaktionsschluss 20.12.12

Nr. 4 erscheint am 23.01.13. Redaktionsschluss 10.1.13

Agendaeinträge: Nr. 3 bis am 10.1.13 / Nr. 4 bis am 17.1.13

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern,

E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler

Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern

Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13

barbara.nyfeler@kulturagenda.be,

verlag@kulturagenda.be

www.kulturagenda.be

Inserateschluss Nr. 3 ist der 10.1.13

Inserateschluss Nr. 4 ist der 17.1.13

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

* bern billett hat für «christkinder» und

«Weihnachtsmänner» mOntag – freitag

10:00 – 18:30 und samstag 10:00 – 14:00 geöffnet

und nOch viel mehr geschenkideen parat …

www.konzerttheaterbern.ch


20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 23

Pariser Schwung mit Kasarova

Flamenco-Feuerwerk

Bereits zum zweiten Mal tritt Vesselina Kasarova im Rahmen der Postfinance

Classics auf. Die weltweit gefragte Sängerin bringt im Berner Kultur-Casino

Jacques Offenbachs Operettenzauber zum Funkeln.

Seit 1996 sind die Postfinance Classics

fester Bestandteil des Schweizer Kulturadvents.

Weltstars wie Agnes Baltsa

oder Edita Gruberova, Ramón Vargas

oder Neil Shicoff brachten ihre Kunst

einem breiten Publikum näher. Dieses

Jahr erwartet uns ein Programm mit

Werken des Pariser Operettenkönigs

Jacques Offenbach. Neben Teilen der

titelgebenden Opéra bouffe «La Vie Parisienne»

sind Auszüge aus «Orpheus

in der Unterwelt», «Die schöne Helena»

ZVG

Steht auf dem Höhepunkt ihres Könnens: Vesselina Kasarova (l.).

oder «La Grande-Duchesse de Gérolstein»

zu hören.

Offenbach befriedigte den Zeitgeist,

und dieser stand Mitte des 19. Jahrhunderts

auf Divertissement, auf Vergnügen.

Das pulsierende Leben der

werdenden Weltstadt sprüht aus allen

Offenbach-Operetten, ob sie nun im

klassischen Griechenland spielen oder

in fiktiven Fürstentümern. Der Meister

schuf leichte, melodiöse, eingängige

Musik, zu der auch der frivole Cancan

gehört, bei dem die Damen unter langen

Röcken ebenso lange Beine herzeigten.

Offenbachs Werke sind aber auch

hinterhältig und doppelbödig; nicht selten

hielt der Komponist der Gesellschaft

einen Spiegel vor.

Eine der weltbesten Sängerinnen

«Leichte» Musik ist nicht etwa leicht zu

singen – Offenbach beweist das mit jedem

seiner Werke. Mit der bulgarischen

Mezzosopranistin Vesselina Kasarova

konnte ein Opernstar mit Offenbach-

Erfahrung gewonnen werden. Die von

ihren Fans liebevoll Vessi genannte

Wahlzürcherin ist nach 2001 zum zweiten

mal bei der Post zu Gast. Sie ist seither

noch berühmter geworden – und

noch besser. Sie gehört zur handverlesenen

Elite ihres Fachs und steht wohl

im Zenit ihres Könnens. Ihr breites Repertoire

reicht inzwischen vom Barock

über Mozart und Rossini bis hin zu Verdi

und Wagner. Wichtige Rollendebüts

in jüngerer Zeit waren die Carmen, die

Eboli oder die Venus im «Tannhäuser».

Dabei hat sie stets eine gültige Sicht auf

jede neue Partie ermöglicht.

Weil Zürich in ihrer Karriere von zentraler

Bedeutung ist, war Kasarovas

Aufstieg von den kleinen Rollen an die

Weltspitze hautnah und lückenlos mitzuverfolgen.

In Bern ist sie nur selten

zu erleben, was auch damit zusammenhängt,

dass Salzburg, Wien oder New

York um sie buhlen. Eine günstige Gelegenheit

also, die samtdunkle Stimme

und die darstellerische Ausdruckspalette

der Künstlerin zu erleben. Sie singt

aber nicht nur, sondern macht sich über

den ganzen Klassikbetrieb auch so ihre

eigenen, oft recht kritischen Gedanken.

Einige davon sind in ihrem Buch «Ich

singe mit Leib und Seele» nachzulesen.

Prägnante Intros von Aeschbacher

Dirigent Pavel Baleff und die Philharmonie

Baden-Baden gehören schon fast

zum Inventar der Postfinance Classics.

Auf der Bühne steht zudem der von

Willi Derungs geleitete Canto Classico

Konzertchor aus Bern. Moderator Kurt

Aeschbacher kann nach dem Concours-

Haefliger-Finale im Stadttheater erneut

sein Flair für klassische Musik

unter Beweis stellen. Seine Intros sind

so prägnant, dass auch Laien jeweils

rasch merken, worum es in der nächsten

Nummer geht. Es wird ein heiterer

Abend werden.

Peter König

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern

Do., 20.12., 19.30 Uhr

www.cantoclassico.ch

Hier der intellektuelle Jazz, da der impulsive Flamenco. Dass dieses ungleiche

Paar dennoch ausgezeichnet harmoniert, zeigt das Nick Perrin Flamenco

Jazz Quartett im BeJazz-Club.

Grosse Traditionen entstehen aus der

Vermischung. Der Jazz ist ein Bastard

aus Elementen der afrikanischen und

der europäischen Musik. Flamenco

seinerseits versammelt unter anderem

andalusische und arabische Elemente,

nicht zu vergessen das Erbe der Gitanos.

Doch was passiert, wenn man zwei

grosse Traditionen ihrerseits vermischt?

Genau dieser Frage geht das Nick Perrin

Flamenco Jazz Quartett nach.

Flüchtiger Moment

Kopf der Band ist der Gitarrist und

Komponist Nick Perrin. Begleitet wird

er vom Bassisten und Cellisten Marco

Rohrbach, dem Perkussionisten Adrian

Christen – sowie der Flamencotänzerin

Julia Stucki. Musik und Tanz gehören

beim Nick Perrin Flamenco Jazz Quartett

eng zusammen. Stucki gehört genauso

zur Band wie die drei Musiker.

Das bringt auch der Bandname – Quartett

und nicht Trio – zum Ausdruck.

Einerseits ist Stucki tatsächlich eine zusätzliche

Musikerin: Die typischen, an

Absatz und Spitze mit Nägel beschlagenen

Flamencoschuhe machen die

Tänzerin zur Perkussionistin. Andererseits

sind im Nick Perrin Flamenco

Jazz Quartett Tanz und Musik eng miteinander

verwoben: Das künstlerische

Statement des Quartetts ist, dass beides

untrennbar zusammengehört und miteinander

im Dialog steht.

Christian Henking

Doch diese Vereinigung der beiden

Künste Tanz und Musik ist ein flüchtiger

Moment. Seiner mit einer CD-

Aufnahme habhaft zu werden, bleibt

gzwungenermassen unvollständig. Exakt

an diesem Punkt ist das Nick Perrin

Flamenco Jazz Quartett auf dem

aktuellen Album «Palabras Cruzadas»

mit den vom Medium gesetzten Grenzen

konfrontiert: Das fehlende visuelle

Element lässt das Quartett dann doch

wieder zum Trio schrumpfen.

Gekreuzte Worte

Im Vergleich zur namenlosen Debüt-

CD, die vor zwei Jahren erschien, ist

«Palabras Cruzadas» eine behutsame

Weiterentwicklung. Hier wird eine Ecke

präziser ausgeleuchtet, da ein Detail

klarer gezeichnet. Die Aufnahme offenbart:

Es haben sich hier nicht nur vier

Künstler gefunden, sondern diese auch

ihre Kunst.

Und im Gegensatz zur CD-Aufnahme

von «Palabras Cruzadas» wird am Konzert

im BeJazz Club kein Medium die

Kunst limitieren: Das akustisch-visuelle

Feuerwerk der Vermählung von Jazz

und Flamenco wird sich vollkommen

entfalten können.

David Loher

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

BeJazz-Club, Liebefeld

Fr., 21., und Sa., 22.12., 20.30 Uhr

www.bejazz.ch

Die Einheit von Musik und Tanz: Julia Stucki vom Nick Perrin Flamenco Jazz Quartett.

Klartext mit Philippe Cornu über das Bierhübeli

ZVG

25 Jahre Konzertbetrieb: Das Bierhübeli

ist in Bern eine Institution. Seit

2003 wird es von der Berner Konzertagentur

Appalooza geleitet, die auch

das Gurtenfestival und viele weitere

Grossanlässe vom Stade-de-Suisse-

Konzert bis zum Public-Viewing auf

dem Bundesplatz veranstaltet. Wir haben

mit Appalooza-Co-Geschäftsführer

Philippe Cornu über den Jubilar,

über die Berner Konzertsäle und über

das Nachtleben gesprochen.

Philippe Cornu, wir gratulieren: Das Bierhübeli

ist dieses Jahr 100 Jahre alt geworden,

seit 25 Jahren gibt es regelmässig Konzerte.

Wie geht es dem Geburtstagskind?

So gut wie nie zuvor. Wir haben versucht,

dem Bierhübeli über eigenständige

Partys und Konzerte ein Gesicht

zu geben, das ist gelungen. Ausserdem

haben wir einen starken Zuwachs bei

Firmenevents. Der Raum eignet sich

wegen seiner guten Grösse und wegen

der zentralen Lage. Wir haben zudem

ein grossartiges und hochmotiviertes

Team am Start.

1917 hat Rudolf Minger im Bierhübeli die Bauern-

und Bürgerpartei (später SVP) gegründet.

Was war sonst los bis 1987?

Im vorderen Teil war früher ein Restaurant,

der jetzige Konzertsaal war

ein Saal für Bankette und Tanzanlässe.

Eine 90-jährige Frau erzählte mir vor

Kurzem, sie habe regelmässig hier getanzt.

2003 übernahmen Sie mit der Veranstaltungsagentur

Appalooza den Bierhübeli-Betrieb.

Genau. Wir übernahmen den Betrieb

von Role Wüthrich. Damals gab es

einschneidende Veränderungen. Zusammen

mit der Eigentümerin, der

Brauerei Felsenau, nahmen wir bauliche

Veränderungen vor. Aus dem Restaurant

wurde eine Bar, die ehemalige

Kegelbahn wurde ebenfalls zu einer

Bar umfunktioniert, und die Toiletten,

ehemals im Eingangsbereich, haben

wir in den Keller gezügelt. Zudem investierten

wir in Akustikmassnahmen

im Raum und am Gebäude zur Minimierung

der Geräuschemissionen.

Dies hat sich sehr bewährt.

Sie haben die «gute Grösse» des Bierhübelis

erwähnt. Ist es von der Kapazität her nicht in

einer undankbaren Zwischenstufe zwischen

den Clubs und einer grossen Veranstaltungshalle?

Das Zwischending ist manchmal ein

Nachteil und manchmal ein Vorteil.

Wir können Konzerte mit bis 1000

Gästen veranstalten, auch 400er-Klubkonzerte

sind bei uns möglich; für

diese Grössenordnung verkleinern wir

das Lokal mit einem Vorhang optisch.

Für Konzerte mit 50 bis 200 Besuchern

ist das Bierhübeli zu gross. Auf

der anderen Seite fehlt uns in Bern der

passende Raum für Konzerte mit 2000

bis 3000 Gästen.

Sehen Sie einen Ausweg für dieses Problem?

Die Betreiber der Grossen Halle um

Giorgio Andreoli haben unter Berner

Kulturveranstaltern ein Brainstorming

iniziiert: Wir sollen Vorschläge bringen,

wie man die Halle künftig nutzen

könnte. Wir finden: Man könnte sie

zu einem Konzertsaal für 2000 Gäste

ausbauen, beheizbar machen und die

fehlende Infrastruktur wie Backstageräume

einbauen. In einer solchen Halle

könnten dann alle Veranstalter ihre

grösseren Events veranstalten. Damit

könnte es Bern als Konzertstadt noch

stärker mit Zürich aufnehmen.

In der Diskussion um das Berner Nachtleben

ist eine zentrale Frage: Wie viel Lärm darf

man einem Anwohner zumuten? Auch das

Bierhübeli liegt in einem Wohnquartier. Wie

lösen Sie die Lärmprobleme?

Aus dem Lokal dringt kaum Lärm

nach draussen. Und ausserhalb bemühen

wir uns, den Lärm der Leute auf

der Strasse und den Abfall auf ein Minimum

zu reduzieren. Das ist auch mit

grossem personellem Aufwand verbunden.

Wir sind ständig in Kontakt

mit der Nachbarschaft und luden sie

vergangenen Sommer zum Grillieren

ein. Die Anwohner hatten so die Möglichkeit,

uns persönlich zu sagen, was

sie noch verbessern würden.

Interview: Michael Feller


10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJJzJpGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd7TCF9LW_e2JWADXL2OqRAyrh5ZIqiov2JhFbBMrBolBJqMcJn_j477vB7iENW5WQAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDMxszQHAG4Z0iYNAAAA

24 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Kompositions-Workshop im Zentrum Paul Klee

«Wie werde ich Komponist?», lautet die Frage, und ein Workshop für die ganze Familie gibt praktische Antwort. Das Publikum (die

Veranstaltung ist für die ganze Familie geeignet) mischt Klangfarben, Melodie, Rhythmus, Dynamik und Tempi zur Instantkomposition.

Angeleitet wird es vom Berner Komponisten Jürg Wyttenbach. Das so entstandene Werk wird anschliessend von Mitgliedern des Ensembles

Paul Klee aufgeführt.

Zentrum Paul Klee, Bern. Fr., 4.1., 14 Uhr

Weihnachtskonzert mit dem Konsi-Kinderchor im Kursaal

Das Symphonische Orchester Zürich steht im Kursaal zusammen mit dem Kinderchor des Konsi Bern auf der Bühne. Mit dabei sind

die Sängerinnen Noëmie Nadelmann (Sopran, im Bild) und Bettina Weder (Mezzosopran). Auf dem Programm steht ein winterlichweihnachtlicher

Mix, etwa mit dem «Winter» aus Georg Friederich Händels «Vier Jahreszeiten» und «Exultate, jubilate: Alleluja Stille

Nacht» von Wolfgang Amadeus Mozart. Leitung: Mari und Hakon Samuelsen.

Kursaal, Bern. So., 23.12., 17 Uhr

DoNNERSTAG, 20.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Zwischen Himmel und Erde, zwischen Winden

und Wolken, zwischen Tag und Traum.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Die Welt ist. Aber nicht nur: Vieles ist noch

nicht, es wird erst. So wie einige der Engel

von Klee. Wie er wohl sein wird, Ihr ’Engel

im Werden’?

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

FREITAG, 21.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

D’Wienachtsgschicht

Die klassische Weihnachtsgeschichte, gespielt

mit grossen Tischfiguren. Puppenbühne

Demenga/Wirth. Vv: Tel. 031 311 95 85.

Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31.

17.00/20.15 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument im

Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SAMSTAG, 22.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

D’Wienachtsgschicht

Siehe 21.12. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 14.30/17.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand kreieren Kinder zusammen

mit Erwachsenen ein persönliches Werk.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Ein Kinder-Tanz-Theaterstück, frei nach den

Geschichten über Wickie. Eine Produktion

von Junge Bühne Bern, gespielt vom Club

U-FO. Vv: www.junge-buehne-bern.ch

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Die Fortsetzung der Produktion «Der Räuber

Hotzenplotz» von 2009. Von Ernesto Hausammann,

nach Otfried Preussler.

Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr

Nils Holgersson

Die neue Märchentheater-Inszenierung der

NVB-Theaters Bern von Selma Lagerlöf.

Regie: Tanja Laeng. Vv: Tel. 031 311 61 00.

www.theater-am-kaefigturm.ch;

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

14.30 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Rotkäppchen

Die Studio-Bühne Bern spielt das

(Weihnachts) Märchen der Brüder Grimm.

Vv: www.starticket.ch.

Theater National, Hirschengraben 24. 14 Uhr

Zouberwind

Das neue Märchen von Jürg von Neuenegg.

Regie: Ulrich H. Kästli Vv:

reservation@katakoembli.ch, Tel. 031 311 21 81.

Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25.

14.30 Uhr

SoNNTAG, 23.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

D’Wienachtsgschicht

Siehe 21.12. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 10.30/14.30/17.00 Uhr

Das Traumlied des olav Asteson

Die norwegische Mysterienballade

(Fragment) erzählt über die Erlebnisse des

Eingeweihten O .Asteson in den 12 Heiligen

Nächten (auf deutsch gesungen) es sind

mythisch anmutende Melodien.

Park beim Studerstein (Park and Ride),

Neubrückstrasse. 18.00 Uhr

Gospeltrain

the Power of 20

Jahre

Felsberg

Gospelkonzert mit 140 Mitwirkenden | Leitung: Jürg Kaufmann

1. Konzert in Bern!

Samstag, 22. Dezember 2012, 20.00 Uhr

Kulturcasino Bern

www.gospeltrain.ch

Eintritt frei | Kollekte zu Gunsten «Berner Stiftung

für krebs kranke Kinder und Jugendliche»

Inserat

Berner Stiftung für

krebskranke Kinder

und Jugendliche

Inselspital Bern

CS, PC Konto 30-3200-1

Zu Gunsten 887 193-70

Die drei Räuber

Weihnachtsmärchen nach dem Kinderbuch

von Tomi Ungerer und dem Animationsfilm

von Hayo Freitag. Vv: BernBillett,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Siehe 22.12.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Kinder reden über die Welt

Kinder stellen sich die gleichen Fragen wie

die Grossen. Das Creaviva lädt ein zum

Betrachten der Welt durch die Augen von

Kindern. Eintritt frei, Kollekte. Anmeldung

empfohlen. Vv: 031 359 01 61.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

10.30 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12. Theater Szene, Rosenweg 36.

14.00/17.30 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Weihnachtskonzert mit Noëmi Nadelmann

Ein Familienkonzert mit Orchester, dem

Konsi-Kinderchor und den Geschwister Samuelsen,

moderiert von Noëmi Nadelmann.

Vv: www.kulturticket.ch

Kursaal Bern Arena, Kornhausstr. 3. 17 Uhr

Zouberwind

Das neue Märchen von Jürg von Neuenegg.

Regie: Ulrich H. Kästli

Vv: reservation@katakoembli.ch,

Tel. 031 311 21 81.

Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25.

14.30 Uhr

/////////////////////////

BuRgDORF

Kinderatelier

Führung und offene Werkstatt für Kinder.

Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3.

14.00 Uhr

MoNTAG, 24.12.

BeRN

D’Wienachtsgschicht

Siehe 21.12. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Die drei Räuber

Siehe 23.12.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 14.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Siehe 22.12.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

DIENSTAG, 25.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

MITTWoCH, 26.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Die drei Räuber

Siehe 22.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 17.00 Uhr

Ernesto – der Geschichtenerzähler

E. Hausammann erzählt und spielt Märchen

und Geschichten für Jung und Alt.

Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch

Theater Szene, Rosenweg 36. 17.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

SIehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Siehe 22.12.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr

Nils Holgersson

Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2.UG,

Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Rotkäppchen

Siehe 22.12. Theater National Bern,

Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

DoNNERSTAG, 27.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

FREITAG, 28.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kids day: Lebkuchen und Kerzen verzieren

Im Food Court Westside.

Freizeit- und Einkaufszentrum Westside

Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 14.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

SAMSTAG, 29.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Siehe 22.12.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr

Nils Holgersson

Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2.UG,

Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Rotkäppchen

Siehe 22.12. Theater National Bern,

Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

SoNNTAG, 30.12.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Die drei Räuber

Siehe 22.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 15.00/18.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Siehe 22.12.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Loge-Silvester

Members only! Vv: Members only!.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 20.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr

Nils Holgersson

Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2.UG,

Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

offenes Atelier: Engel im Werden

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr


10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tY3NFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATXD19FIImZREEjctFlYBy8yq0SQRxQjL5S90Ptf9AoDl39tUAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMxszQDAPgp1VENAAAA

20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 25

Christa Bauer

Tanztheater «Sand» für Klein und Gross in der Dampfzentrale

Bei Erwachsenen weckt Sand Erinnerungen, Kinder lädt er zum Spielen ein. Im Stück «Sand» stehen zwei Männer, der Europäer Matthias

Jakisic und der Afrikaner Future Sibanda, inmitten eines grossen Haufens Sand und entdecken dabei die Möglichkeiten des Materials. Der

eine beginnt Musik zu machen, der andere beginnt zu tanzen. Die Produktion von Dschungel Wien, einem Theaterhaus für junges Publikum,

eignet sich für Menschen ab zwei Jahren.

Dampfzentrale, Bern. Sa., 5., und So., 6.1., 16 Uhr

«Alte Liebe» in der Cappella

Harry (Thomas Hassler) geniesst seinen neuen Status als Pensionär im Garten, seine Frau Lore (Ute Hoffmann) fürchtet sich hingegen vor

dem Ruhestand. Sie will nicht ebenfalls im Garten landen. Tochter Gloria will einen steinreichen Industriellen heiraten, der ihr eigener Vater

sein könnte. Das Theaterstück «Alte Liebe» basiert auf dem gleichnamigen Bestsellerroman von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder.

Regie: Romy Forlin und Annette Windlin.

La Cappella, Bern. Do., 27., bis Sa., 29.12., 20 Uhr

MoNTAG, 31.12.

BeRN

Comedy Club Silvestershow 2012

Ins neue Jahr mit viel Humor, Faszination

und Emotionen. Den Silvester mit hochkarätigen

Comedians und Künstlern erleben.

Das Zelt, Allmend, Papiermühlestrasse.

19.30 Uhr

Momentum – Die Silvesternacht im

Kursaal

Silvesterprogramm unter dem Motto

«Momentum»: Galabuffets und Unterhaltung.

Afterparty mit DJ Ricky Adams. Infos:

www.kursaal-bern.ch; Tel. 031 339 50 40.

Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 18.30 Uhr

DIENSTAG, 01.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Die drei Räuber

Siehe 22.12.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 17.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee12. , Nische, Monument im Fruchtland

3. 10.00 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Tuschstange, Reibstein, Pinsel und Papier

aus dem fernen Osten: Mit den «vier Kostbarkeiten»

versuchen wir uns gemeinsam

in der Kunst der Kalligraphie.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

MITTWoCH, 02.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Die drei Räuber

Siehe 22.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 14.00/17.00 Uhr

Ernesto – der Geschichtenerzähler

Siehe 26.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 17.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Prinzessin, Bär und Waldgeist

Ein spannendes Mitspiel-Theater-Stück für

Kinder von Ernesto Hausammann. Achtung:

Kinder aus dem Publikum, die gerne Theater

spielen, dürfen in dem Stück mitspielen!

Vv: Tel. 031 849 26 36; www.theaterszene.ch

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

DoNNERSTAG, 03.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

FREITAG, 04.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Wie werde ich Komponist! Workshop mit

dem Komponisten Jürg Wyttenbach und

Mitgliedern des Ensemble Paul Klee

Workshop für Kinder/Jugendliche/Familien:

Aus einer breiten Palette an «Komponenten»

wie Klangfarbe, Dynamik, Tempo, Melodie

wird live komponiert und aufgeführt.

Forum Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

SAMSTAG, 05.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Dschungel Wien: Sand

Musiktheater mit Tanz. In Zusammenarbeit

mit dem Schlachthaus Theater.

Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 16.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Siehe 22.12.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.00 Uhr

Nils Holgersson

Siehe 22.12. Theater am Käfigturm, 2.UG,

Spitalgasse 4. 14.30 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Rotkäppchen

Siehe 22.12. Theater National Bern,

Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

SoNNTAG, 06.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Dschungel Wien: Sand

Siehe 5.1. Dampfzentrale Bern,

Marzilistrasse 47. 16.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 22.12.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Hey Hey … und die starken Männer

Siehe 22.12.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 16.00 Uhr

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe 22.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14/17.30 Uhr

Nils Holgersson

Siehe 22.12.

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

14.30 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Siehe 1.1.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Rotkäppchen

Siehe 22.12. Theater National Bern,

Hirschengraben 24. 14.00 Uhr

DIENSTAG, 08.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Siehe 1.1.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

MITTWoCH, 09.01.

BeRN

bEngel – Interaktive Ausstellung

Siehe 20.12.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Ernesto – der Geschichtenerzähler

Siehe 26.12.

Theater Szene, Rosenweg 36. 17.00 Uhr

offenes Atelier: sumi to hana

(jap. Tusche und Blume)

Siehe 1.1. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Prinzessin, Bär und Waldgeist

Siehe 2.1.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

DoNNERSTAG, 20.12.

BeRN

Club 111 (Bern): Zum Glück –

Ein Musical zu Rettung der Welt

Siehe Artikel S. 10. Von und mit: Sibylle

Aeberli, Fabienne Hadorn, Simon Hari,

Meret Matter, Kai Meyer, Grazia Pergoletti

und Michael Rath. Regie: Meret Matter.

Vv: www.schlachthaus.ch

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 20.30 Uhr

Dällebach Kari – Das Musical

Das Berner Stadtoriginal. Mit Hanspeter

Müller-Drossart (Dällebach) und Carin Lavey

(Annemarie). Vv: Tickets: 0900 101 102

oder www.ticketportal.com

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Musical von Jason Robert Brown. Inszenierung:

Gerald Stollwitzer. Mit Anne-Maria

Schmid und Nathanael Schaer. Klavier/Musikalische

Leitung: Thomas Schuler, Violine:

Ilona Naumova, Cello: Valentina Velkova.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Herzschläge

Ein dreiteiliges Ballettprogramm. Choreographien

von Johan Inger, Örjan Andersson

und Adonis Foniadakis.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Letschti Liebi

Komödie von Joe DiPietro.

Dialektbearbeitung von Jörg Schneider.

Vv: www.starticket.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

20.00 Uhr

Marco Rima – Humor Sapiens

Mit seinem Comedy-Programm «Humor

Sapiens» feiert Marco Rima sein 30-Jahr-

Bühnenjubiläum. Vv: www.daszelt.ch

Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 20.15 Uhr

Ustrinkata

Schauspiel von Arno Camenisch. Regie:

Maria Ursprung. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Uwe Schönbeck: Uwe kocht Spaghetti

Eine Idee, eine Leidenschaft und ein Spass.

Von und mit Uwe Schönbeck. Kabarett.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

FREITAG, 21.12.

BeRN

27 o’Clock – Eine durchwachte Nacht

Tanzperformance mit live Musik von Polymer.

Vv: deborahgassmann@hotmail.com

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

Blaubart

Mit Texten aus dem Roman von Max Frisch.

Musik von Franz Schreker, Krzysztof Penderecki,

Richard Wagner, Arthur Honecker.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Bliss

Merry Blissmass –

An Acapella Guide to Christmas.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

Club 111 (Bern): Zum Glück –

Ein Musical zur Rettung der Welt

Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 20.30 Uhr

Dällebach Kari – Das Musical

Siehe 20.12. Ewigi Liebi-Theater Wankdorf-

City-Areal, Stauffacherstr. 90. 19.30 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Komödie

Letschti Liebi

Komödie von Joe DiPietro. Dialektbearbeitung von

Jörg Schneider. Regie: Dieter Kaegi

20. und 21. Dezember jeweils um 20.00 Uhr

Tickets: www.starticket.ch oder Billettophon 044 955 04 02

Spitalgasse 4 / 3. UG / CH-3011 Bern

Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Heisse Bräute machen Beute

Komödie von Rolf Salomon, Mundart von

Ruedi Gasser. Berndeutsche Fassung und

Regie: Ruth Grossenbacher. Spiel: Chäller-

Kumedi. Vv: Res.: www.zytgloggetheater.ch

oder Tel. 078 898 32 31.

Zytglogge-Theater, Kornhausplatz 10. 20 Uhr

Letschti Liebi

Siehe 20.12. Theater am Käfigturm, 2.UG,

Spitalgasse 4. 20.00 Uhr

Marco Rima – Humor Sapiens

Siehe 20.12. Das Zelt, Allmend,

Papiermühlestrasse. 20.15 Uhr

/////////////////////////

THuN

Eugen onegin

Lyrische Szenen in drei Akten. Piotr I.

Tschaikowski. Inszenierung: Andreas Rosar,

Produktion: Theater Biel Solothurn.

Vv: Tel. 079 737 60 14/

abo@kunstgesellschaftthun.ch

KKThun, Seestrasse 68. 19.30 Uhr

SAMSTAG, 22.12.

BeRN

27 o’Clock – Eine durchwachte Nacht

Siehe 21.12. Theater Tojo, Reitschule,

Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

Bliss

Siehe 21.12.

La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

Chez Hiob – das Musical

Nach dem Buch Hiob. Aufführung ICF Bern,

Biel und Thun (International Christian

Fellowship). Vv: Gratis-Tickets jeweils eine

Stunde vor Beginn am Eingang erhältlich!

Fabrikhalle 12, Fabrikstr. 12. 16/19.30 Uhr

Club 111 (Bern): Zum Glück –

Ein Musical zur Rettung der Welt

Siehe 20.12.

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 20.30 Uhr

Das Stück ist eine Liebesgeschichte besonderer Art. Einfach, ehrlich, wundervoll erzählt. Der Motor der Geschichte:

das Alter. Weitere Infos unter: www.witka.ch oder www.joergschneider.ch

Komödie

Silvestervorstellungen: Harry und Sally

Zytglogge Theater Gesellschaft Bern

31. Dezember (alle Vergünstigungen ungültig!)

1. Vorstellung um 17.00 Uhr / 2. Vorstellung um 20.30 Uhr

Eine Liebeskomödie von Nora Ephron nach dem gleichnamigen Film. Harry hat eine Überzeugung: Männer und

Frauen können keine Freunde sein, da der Sex immer dazwischenkommt. Sally ist anderer Meinung. Pointierte Dialoge,

feiner Humor, hintergründig-besinnlich und sehr menschlich. Weitere Infos unter: www.zytgloeggeler.ch

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG

Di. - Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00

Inserat


10CEXLIQ6AQAwEwBfR7LbXo1BDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsADNmWwio2RGpPQSlJZFNSZpQSCWpMIt-U_cj7X_QLGrKwSVQAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MLUwMLYEADllfjINAAAA

26 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Krnetas «Fondue oper» im Stadttheater Langenthal

Matterhorn-Produktionen zeigt in Langenthal die «Fondue Oper» von Guy Krneta und Till

Löffler. Im Fondue-Stübli einer gutschweizerischen Beiz begegnen sich Deutschschweizer

und Deutsche. Die drei Sängerinnen und die zwei Sänger widmen sich im Stück unter

anderem den Fragen, wer das Gericht mit dem geschmolzenen Käse erfunden hat und wie

Caquelon korrekt ausgesprochen wird. Stadttheater Langenthal. Sa., 29.12., 20 Uhr

«Die Kaktusblüte» im Theater Remise

«Die Kaktusblüte» ist die Verwechslungskomödie rund um einen Zahnarzt, seine Geliebte

und seine Sprechstundenhilfe. Das Stück wurde durch die Verfilmung mit Ingrid Bergman,

Walter Matthau und Goldie Hawn berühmt. Nun kommt die Geschichte aus der Feder von

Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy im Theater Remise auf die Bühne.

Theater Remise, Bern. Premiere: Fr., 28.12., 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 2.2.

Zwischen Tanzabend und Konzert: «27 o’clock»

Im Stück «27 o’clock» wird das Publikum in eine Welt entführt, die sich zwischen Traum,

Albtraum und Schlaflosigkeit bewegt. Es ist eine Mischung aus Tanzabend und Konzert. Die

Tänzerin Deborah Gassmann und der Musiker Philipe Burrell haben das Stück gemeinsam

mit den Tänzerinnen Hyun-jin Kim aus Südkorea und Fang Yun Lo aus Taiwan inszeniert.

Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Fr., 21., und Sa., 22.12., 20.30 Uhr

FoRTSETZUNG BüHNE

Dance Show Magic

Die Dance Gate Düdingen mit Tanzeinlagen

unter dem Titel: «Magic». Food Court.

Freizeit- und Einkaufszentrum Westside

Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 13.00 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Fidelio

Oper in drei Akten von Ludwig van

Beethoven. Vv: www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Glaube Liebe Hoffnung

Ödön von Horvath. Ein kleiner Totentanz in

fünf Bildern. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Heisse Bräute machen Beute

Siehe 21.12. Zytglogge-Theater,

Kornhausplatz 10. 17.00 Uhr

Marco Rima – Humor Sapiens

Siehe 20.12. Das Zelt, Allmend,

Papiermühlestrasse. 20.15 Uhr

/////////////////////////

LANgeNTHAL

Rolf Schmid

Der Bündner Komiker im brandneuen

Programm: «Absolut Rolf!».

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MüNCHeNBuCHSee

Heinz de Specht

Musik Kabarett. www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

SoNNTAG, 23.12.

BeRN

Bliss

Siehe 21.12. La Cappella, Allmendstr. 24.

15.00/19.30 Uhr

Chez Hiob – das Musical

Siehe 22.12. Fabrikhalle 12, Fabrikstr. 12.

10.30/19.30 Uhr

Marco Rima – Humor Sapiens

Siehe 20.12. Das Zelt, Allmend,

Papiermühlestrasse. 17.00 Uhr

/////////////////////////

KONOLFiNgeN

Apfänt, Apfänt!

Nils Althaus. Vv: Tel. 031 791 26 11;

www.schlosshuenigen.com

Parkhotel Schloss Hünigen. 9.30 Uhr

MoNTAG, 24.12.

RuBigeN

Timmermahn

«Highliger»-Abend mit Timmermahn.

Vv: Tel. 031 721 0 721 oder

www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

MITTWoCH, 26.12.

BeRN

Heisse Bräute machen Beute

Siehe 21.12. Zytglogge-Theater,

Kornhausplatz 10. 17.00 Uhr

DoNNERSTAG, 27.12.

BeRN

Club 111 (Bern): Zum Glück –

Ein Musical zur Rettung der Welt

Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 20.30 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

La Cenerentola

Aschenbrödel oder der Triumph der Tugend.

Komische Oper von Gioachino Rossini. In

itali. Sprache mit deutschen Untertiteln.

Kostenlose Einführung 30 Minuten vor

Vorstellungsbeginn im Foyer.

Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Ute Hoffmann & Thomas Hassler

Alte Liebe. Nach dem Bestsellerroman von

Elke Heidenreich und Bernd Schroeder.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

FREITAG, 28.12.

BeRN

Club 111 (Bern): Zum Glück –

Ein Musical zur Rettung der Welt

Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 20.30 Uhr

Die Kaktusblüte

Komödie von Pierre Barillet/Jean-Pierre

Grédy. Stephanie, Zahnarzthelferin bei

Zahnarzt Julien, versucht alles, um ihren

Chef aus dem Lügengespinst zu befreien,

in das er sich bei seiner Liaison mit Antonia

verstrickt hat. Vv: www.ticketino.com

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Fidelio

Siehe 22.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Glaube Liebe Hoffnung

Siehe 22.12. Stadttheater Bern/

Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Grosi: Therapie – die doppelte Dosis

Grosi präsentiert mit seiner brandneuen

Music-Comedy-Show ein Spektakel der

Extraklasse! Vv: www.daszelt.ch

Das Zelt, Allmend, Papiermühlestrasse.

20.15 Uhr

Heisse Bräute machen Beute

Siehe 21.12. Zytglogge-Theater,

Kornhausplatz 10. 20.00 Uhr

Mysteriendramenaufführung

(Ausverkauft, Warteliste aktiv)

Seelenvorgänge in szenischen Bildern von

Rudolf Steiner. Musik von A. Arenson. Reservation

erforderlich: Tel. 031 312 02 61.

Theater am Stalden, Nydeggstalden 34.

9.30 Uhr

Ute Hoffmann & Thomas Hassler

Siehe 27.12.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 29.12.

BeRN

Club 111 (Bern): Zum Glück –

Ein Musical zur Rettung der Welt

Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 20.30 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Eine bessere Hälfte

Siehe Artikel S. 10. Stück von James

Sherman. Berndeutsche Fassung: Livia Anne

Richard. Regie: Oliver Stein. Schauspiel: Res

Aebi, Annemarie Morgenegg, Noémi Schmid.

Vv: www.theatermatte.ch

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Heisse Bräute machen Beute –

Zusatzvorstellung

Siehe 21.12. Zytglogge-Theater,

Kornhausplatz 10. 17.00 Uhr

Herzschläge

Siehe 20.12.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Slam Poetry Night Part II

Line-up: Sulaiman Masomi (D), Renato

Kaiser, Valerio Moser, Ato Meiler, Remo

Zumstein, Sam Hofacher, Marguerite Meyer

& Diego Häberli.

Wasserwerk, Wasserwerkgasse 5. 21.00 Uhr

Unsere kleinen Sehnsüchte

Eine Komödie bezaubernd nah am Leben.

Autor und Inszenierung: Piero Bettschen.

Mit: Corinne Vorburger, Piero Bettschen.

Vv: www.narrenpack.ch

Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Ute Hoffmann & Thomas Hassler

Siehe 27.12.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

LANgeNTHAL

Fondue oper

Von Guy Krneta & Till Löffler. Vv: Tel. 062

922 26 66; stadttheater@langenthal.ch.

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

SoNNTAG, 30.12.

BeRN

Club 111 (Bern): Zum Glück –

Ein Musical zur Rettung der Welt

Siehe 20.12. Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 18.00 Uhr

Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein

Märchen der Gebr. Grimm, eurythmisch dargestellt

vom Marianus Eurythmie Ensemble,

Klavier: W. Lawrinenko, Masken: F. Lögters.

Theater am Stalden, Nydeggstalden 34.

16.00 Uhr

Kinderzelt – Familienmusical

s’Dschungelbuech

Rockend, rappend und tanzend begleiten die

Tiere das Menschenkind Mowgli zurück in

die Zivilisation. Vv: www.daszelt.ch

Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr. 11 Uhr

MoNTAG, 31.12.

BeRN

Club 111 (Bern): Zum Glück – Ein Musical

zur Rettung der Welt/Silvesterparty

Siehe 20.12. Danach Silvesterparty mit der

Band King,

Schlachthaus Theater Bern,

Rathausgasse 20 / 22. 21.00 Uhr

Die Kaktusblüte

Siehe 28.12. Theater Remise,

Laupenstrasse 51. 17.00/21.00 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 17.00/20.30 Uhr

Eine bessere Hälfte

Siehe 29.12. Theater Matte,

Mattenenge 1. 17.00/21.00 Uhr

Harry und Sally – Silvestervorstellungen

Eine Liebeskomödie von Nora Ephron nach

dem gleichnamigen Film. Zytglogge Theater

Gesellschaft Bern. (Silvester: Alle Vergünstigungen

ungültig!) Vv: Tel. 031 311 61 00

oder www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

17.00/20.30 Uhr

Heisse Bräute machen Beute

Siehe 21.12. Zytglogge-Theater,

Kornhausplatz 10. 17.00/21.00 Uhr

La Cenerentola

Siehe 27.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 19.00 Uhr

Unsere kleinen Sehnsüchte

Siehe 29.12. Narrenpack Theater,

Kramgasse 30. 18.00/21.00 Uhr

Ustrinkata

Siehe 20.12. Stadttheater Bern/

Vidmarhalle 1, Könizstrasse 161. 21.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

Der Geltstag

Nach Jeremias Gotthelf. Berndeutsch von

Rudolf Stalder. Regie: Ulrich Simon Eggimann.

Emmentaler Liebhaberbühne.

Vv.: Tel. 031 741 60 20; reservation@elb.ch

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 17.00 Uhr

MITTWoCH, 02.01.

BeRN

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Inserat

Verlosung

Trixi Baby – eine Curettage

von Martin K. Menzinger

ein Hör-Gang im Schutzbunker des Stadttheater Langenthal

Freitag, 11. Jan. 2013, 20 Uhr

Billette Einheitspreis: Fr. 25.-

Fondue Oper

von Guy Krneta & Till Löffler

Samstag, 29. Dez. 2012, 20 Uhr

Billette (Fr. 42.-/35.-/30.-)

Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse · Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_HZt11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNsHVW0uFkAkQKdGIi3KysApYZlaNUqN6MsKx_I3O57pfWUfx61gAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDMxs7QEAGk0asENAAAA

20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 27

Zytglöggeler zeigen Harry und Sally im Theater am Käfigturm

Harry und Sally lernen sich beim Reisen kennen. Sie findet ihn nicht sonderlich sympathisch. Doch dann treffen sie sich viele Jahre später

wieder und kommen sich näher. Die witzige Romanze nach einem Drehbuch von Nora Ephron war 1989 ein grosser Filmhit. Die Szene mit

der im Imbisslokal orgiastisch kreischenden Sally (Meg Ryan) ist legendär. Nun zeigt das Theater am Käfigturm eine Bühnenfassung auf

Mundart, gespielt von den «Zytglöggelern».

Theater am Käfigturm, Bern. Mo., 31.12., 17 und 20.30 Uhr. Weitere Vorstellungen bis 27.1.

Stress: «Renaissance II»-Tour, Teil 2

Er ist schon ein Phänomen, der Andres Andrekson alias Stress. Diese passgenaue Mischung aus Männlichkeit und Selbstironie, aus

ernsten Themen und welscher Lockerheit, das muss man erst schaffen. Und die Musik dazu! Stress gelingt es, die in der Tendenz zu

nüchterne Beatlastigkeit des Hip-Hop mit süffigem Pop und satten Rock abzurunden. In Bern macht er halt auf dem zweiten Teil seiner

«Renaissance II»-Tour.

Bierhübeli, Bern. Fr., 28.12., 20.15 Uhr

FoRTSETZUNG BüHNE

WALKRiNgeN

Der Geltstag

Siehe 1.1.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 17.00 Uhr

DoNNERSTAG, 03.01.

BeRN

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Eine bessere Hälfte

Siehe 29.12.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Herzschläge

Siehe 20.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

FREITAG, 04.01.

BeRN

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Eine bessere Hälfte

Siehe 29.12.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

La Cenerentola

Siehe 27.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

/////////////////////////

LANgeNTHAL

Simon Enzler

Mit dem neuen Kabarett-Programm:

«vestolis». Vv: www.dominoevent.ch

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MüHLeTHuRNeN

Sutter – Pfändler

«Glanz & Gloria». Comedy.

Vv: Res.: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

EINE BESSERE HÄLFTE

EIN FRECHES, AMÜSANTES STÜCK ÜBER DEN ALLTAG UND DIE

ROLLENVERTEILUNG VON FRAU UND MANN IM GESTERN UND HEUTE.

PREMIERE 29. DEZEMBER 2012

WEITERE VORSTELLUNGEN: Von Donnerstag, 03. 01. bis Sonntag 27. 01. 2013

SORRY, I BI ZMITTS

IM NE FALL!

ANNEMARIE

MORGENEGG

ALS ANNA

SAMSTAG, 05.01.

BeRN

Blaubart

Siehe 21.12. Stadttheater Bern,

Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Die Kaktusblüte

Siehe 28.12.

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Eine bessere Hälfte

Siehe 29.12.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

Der Geltstag

Siehe 1.1.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

SoNNTAG, 06.01.

BeRN

Die letzten fünf Jahre

SIehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

Eine bessere Hälfte

Siehe 29.12.

Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr

Herzschläge

Siehe 20.12.

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 15.00 Uhr

Tagebuch eines Verschollenen

Szenischer Liederzyklus in tschechischer

Sprache mit deutschen Übertiteln. Von Leo

Janacek. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

SPINNT’S

ÖICH?!

NOÉMIE

SCHMID

ALS SVENJA

/////////////////////////

MüHLeTHuRNeN

Esther Hasler

«Best of». Musik Kabarett.

Vv: Res.: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

Der Geltstag

Siehe 1.1.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 17.00 Uhr

MoNTAG, 07.01.

BeRN

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 08.01.

BeRN

Die letzten fünf Jahre

Siehe 20.12. DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

MITTWoCH, 09.01.

BeRN

Eine bessere Hälfte

Siehe 29.12.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Krieg – Stell Dir vor, er wäre hier

Für Menschen ab 12 Jahren. Von Janne

Teller. Vv: BernBillett, Nägelig. 1a,

Tel. 031 329 52 52; www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Theatersport: TAP vs. Die Gorillas (D)

Improvisation. Infos: www.theaterampuls.ch

Vv: www.starticket.ch

Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 19.30 Uhr

U IG HAS SATT,

D NUMMER

2 Z’SY!

RES AEBI

ALS JÜRG

STÜCK VON: James Sherman / REGIE: Oliver Stein / BERNDEUTSCHE FASSUNG: Livia Anne Richard / SCHAUSPIEL:

Annemarie Morgenegg, Res Aebi, Noémie Schmid / BÜHNE: Fredi Stettler KOSTÜM: Katrin Schilt / FOTOS: Michael Meier

THEATER MATTE: Mattenenge 1, Bern / VORVERKAUF: 031 901 38 79, Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

ONLINE: www.theatermatte.ch / BEGINN: 20 Uhr, am Sonntag um 17 Uhr.

Inserat

SoUNDS

DoNNERSTAG, 20.12.

BeRN

Good Counselors

The Worls is An Isle. Singer-Songwriter/Pop.

Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr

Klangkartoffel: Nadja Stoller

Winterlichers Musikfestival mit «Härdöpfelsieche»,

Glühwein … und einem Musikprogramm.

Bis 22.12., Do 17.30-22h,

Fr/Sa 17.30-22h offen.

Infos: www.klangkartoffel.jimdo.com

Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

Live-Konzert und Autogrammstunde

mit Jesse Ritch

Live-Konzert des «Deutschland sucht den

Superstar»Teilnehmer 2012. Und Autogrammstunde.

Food Court. Kostenlos.

Freizeit- und Einkaufszentrum Westside

Bern-Brünnen, Riedbachstr. 100. 18.00 Uhr

Loge-Live: Mr. Butterbeans

Entertainment Group

New Swing.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Mani Porni Ausgangi

Samba Trash und Baile Funk.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Warren Vaché/John Allred Qzuntet

Warren Vaché (tp), John Allred (tb), Tardo

Hammer (p), Reggie Johnson (b), Jimmy

Wormworth (dr).

Vv: Res: Tel. 031 309 61 11.

Marians Jazzroom, Engestr. 54 A.

19.30/21.30 Uhr

World Café Bern: Tango Extremo (NL)

Die Gruppe aus Holland hat in über 30

Ländern bewiesen, dass Klassik, Jazz- und

brasilianische Musik mit «Tango Nuevo»

kombiniert eine interessante Mischung ist.

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THuN

Junior Slam

U20/Jugendfrei. Vv: Tel. 033 222 73 91

oder sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 20.00 Uhr

/////////////////////////

WORBLAuFeN

Bobby Johnson Trio

Mister Soul Man. Vv: Tel. 031 852 14 14.

Rolls-Royce Bar, Hubelgutstrasse 6.

18.30/21.30 Uhr

FREITAG, 21.12.

BeRN

Adrian Stern – Advents Solo-Tour 2012

Ein spannendes, herzerfrischendes

Adventskonzert mit Adrian Stern.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

A-Kustik

Levi Bo.

JetLäg, Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr

BeJazz: Nick Perrin Flamenco

Jazz Quartett

Siehe Artikel S. 3. Flamenco/Jazz-CD Taufe.

«Palabras Cruzadas».

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Eldorado FM & Lo & Leduc

Plattentaufe EFM5. Afterparty: DJ Wirz.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.30 Uhr

Julian Sartorius’ Beat Diary

Siehe Artikel S. 1.

Mit Julian Sartorius, JD Zazie, Trixa Arnold,

Martin Baumgartner, dieb13, Wolfgang

Fuchs, Joke Lanz, Phaerentz, DJ Sniff,

Strotter Inst. Brats, Electronica, Impro.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Klangkartoffel: Familie Gantenbein

Siehe 20.12.

Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

Loge-Christmas-Special: David Waddell

& Hellbound Train (USA/D)

Country-Rock. Vv: Eintritt frei!.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Play Yourself

Improvisation & Offene Bühne

von Frauen für Frauen. Vv: Eintritt frei.

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

Warren Vaché/John Allred Qzuntet

Warren Vaché (tp), John Allred (tb), Tardo

Hammer (p), Reggie Johnson (b), Jimmy

Wormworth (dr). Vv: Res: Tel. 031 309 61

11.

Marians Jazzroom, Engestr. 54 A.

19.30/21.30 Uhr

Weltuntergang mit olifr M. Guz

Wenn einer weiss, wies geht,

wenn die Welt untergeht, dann Guz.

Vv: Res.: Tel. 031 330 26 25.

Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr

/////////////////////////

MüNCHeNBuCHSee

Schnulze & Schnultze

Schlager auf Schlager.

Vv: 031 869 02 99. www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

RuBigeN

Les trois Suisses

«Herzverbrecher». Vv: Tel. 031 721 0 721

oder www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THuN

Eliane

KKThun, Seestrasse 68. 19.30 Uhr

The Jancee Pornick Casino

Russian American Rock’n’Roll Connection.

Vv: Tickets: Tel. 033 222 73 91

oder sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 22.12.

BeRN

500_10_UNLIMITED with Tom Beck

& Muso Stamm

Drums. www.tonus-music.ch

Orbital Garden, Kramgasse 10. 21.00 Uhr

BeJazz: Nick Perrin Flamenco Jazz

Quartett

Siehe Artikel S. 3. Flamenco/Jazz-CD Taufe.

«Palabras Cruzadas».

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Concerto Mondiale – Musik ohne Grenzen

Ethnischer Jazz, libanesische und israelische

Volksmusik, poetische Klänge aus

dem Nahen Osten und feine Töne aus dem

Orient mit Musikern aus dem Islam, dem

Christentum und Judentum.

Vv: olmusic@olmusic.ch.

Calvinhaus, Marienstr. 8. 19.30 Uhr

Emilio Talva

Emilio Talva, Sänger, Gitarrist & Trovador

könnte man auch als Troubadour aus

Guatemala bezeichnen. Im Prima Luna spielt

er Eigenkompositionen von seiner ersten CD.

Kollekte.

Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.30 Uhr

Gospeltrain – The Power of Gospel

Mit seinen rund 130 Sängerinnen und

Sängern zählt der Gospeltrain Felsberg

zu den grössten Gospelchören Europas.

Vv: www.gospeltrain.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr

Jack Dancing

Von Punkrock und Alternative, über Metal

bis hin zu Pop. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr

Klangkartoffel: Menic

Siehe 20.12.

Progrhof, Waisenhausplatz 30. 19.30 Uhr

MexicolaBar Night

Mit: Boys Dont Cry, Avtos Locos, Artlu Bubble,

BuFu Unplugged. Aftershowparty mit der

MexicolaBar DJ Crew. Kollekte.

Piazza Bar, Hirschengraben 11. 21.15 Uhr

Pegasus – Ausverkauft

Plattentaufe EFM5. Afterparty: DJ Wirz.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 19.45 Uhr

Warren Vaché/John Allred Qzuntet

Warren Vaché (tp), John Allred (tb), Tardo

Hammer (p), Reggie Johnson (b), Jimmy

Wormworth (dr).

Vv: Res: Tel. 031 309 61 11.

Marians Jazzroom, Engestr. 54 A.

19.30/21.30 Uhr

/////////////////////////

LieBeFeLD

Weihnachtskonzert mit Irgendjemand

Weihnachtslieder für alle.

Erzbierschof Bar, Könizstrasse 276. 20 Uhr

/////////////////////////

MüHLeTHuRNeN

Tinu Heiniger & AllStar Band –

AUSVERKAUFT

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

RuBigeN

Les trois Suisses

«Herzverbrecher». Vv: Tel. 031 721 0 721

oder www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THuN

The Strapones

Punk Rock. Support: Über You. Vv: Tickets:

Tel. 033 222 73 91 oder sucks@mokka.ch.

www.mokka.ch;

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SoNNTAG, 23.12.

BeRN

Adventskonzert Regional Brass Band Bern

Brass-Klänge zur Adventszeit – in die royale

Welt von Shakespeares Richard III.

Johanneskirche, Breitenrainstr. 26. 17 Uhr

INS 1-8 agenda MATTE Hälfte.indd 1 22.11.12 15:56


10CEXLIQ6AQAwEwBfR7PZ6pUcNCTlHEASPIWj-r0gwiJGzrlkFn6VvR98TqAO8wFuqu1gdmRpNWIxJpSmoE80CYaUlEdXmf8n5XPcL-2iKylcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbHt7pVBDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1bBZ23b0fYE6gCnT5HmLqxjlggp9FRTGtRmJaOEgakI1-U_cj7X_QJsNdwZVQAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDM2MLMEAK1sqN8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMxs7QAAP8EbbYNAAAA

28 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Swatka City ist in Bern

Gitarrenlastiger, melancholisch-energetischer Indiepop: Die vier Jungs von Swatka City scheinen direkt aus England eingeflogen zu

sein. Falsch. Die vier wuchsen in Oberdiessbach auf. Dieses Jahr veröffentlichten sie nach vierjähriger Wartezeit ihr erstes Album,

«Nighthawks». Damit tourten sie in den vergangenen Monaten durch Europa. Für den Tourabschluss kehren sie nun in die Heimat zurück

und rocken die Bühne des ISC. Danach heisst es dort: Indiezone.

ISC, Bern. Fr., 28.12., 22 Uhr

Müslüm mischt das Kultur-Casino auf

«Ich bin der Samichlaus», singt Müslüm in einem seiner kultig trashigen Popohrwürmer. Nun tritt der Multikulti-Macho mit der sozialen

Ader im Kultur-Casino auf – als Weihnachtsmann der etwas anderen Art. Dabei spielt die Kunstfigur des Berners Semih Yavsaner Lieder

seines ersten Albums. Dieses heisst «Süpervitamin» und soll laut dem Hersteller Medizin für die Seele sein. Medizinische Studien dazu gibt

es keine – Spass macht Müslüm aber bestimmt.

Kultur-Casino, Bern. So., 23.12., 20 Uhr

FoRTSETZUNG SoUNDS

bee-flat: Fiona Daniel (CH)

Siehe Artikel S. 1. Melodramatic Pop Songs.

Vv: www.bee-flat.ch

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

19.30 Uhr

berner jubilate chor

Hörst Du den Berg

Naturton – Gérard Widmer und Willi Grimm

treffen Hank Shizzoe. www.gurtenpark.ch

Gurten UPtown – Park im Grünen. 14.00 Uhr

Jazz-Brunch

Lukas Roos und das Trio Streeo. Vv: Res.:

Tel. 031 339 52 50 oder yu@kursaal-bern.ch

Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 11.30 Uhr

So 20. Januar 2013 • Kultur-Casino Bern • 16.00 Uhr Konzert

So 27. Januar 2013 • Stadtkirche Thun • 16.00 Uhr Konzert

G. F. Händel

Messias

Der

Oratorium in drei Teilen für Soli, Chor und Orchester

Anne-Florence Marbot, Sopran • Barbara Erni, Alt •

Christophe Einhorn, Tenor • Wolf Matthias Friedrich, Bass •

Bach-Collegium Bern • Josef Zaugg, Leitung

Vorverkauf

Preise Bern: CHF 65.—, 60.—, 55.—, 45.—, 30.—, 20.—; Preise Thun: CHF 55.—, 45.—, 30.—

(Preisreduktion von CHF 5.— für Jugendliche und Personen in Ausbildung)

www.bernerjubilatechor.ch • Frau Dora Schaub 031 971 89 61

(Billette abholen an Chorprobe oder Postversand mit Rechnung zuzüglich CHF 5.— Kostenbeitrag)

www.kulturticket.ch (Sitzplatz online auswählen: Bezahlung mit Visa, Mastercard, Postcard

oder gegen Rechnung zuzüglich Kostenbeitrag CHF 7.55 bei Postversand)

0900 585 887 oder 0900kultur (Mo–Fr, 10.30–12.30 h, CHF 1.20/Min.)

Vorverkaufsstellen kulturticket.ch (Bern: BernBillett [nur Direktverkauf

am kulturticket-Schalter], Zentrum Paul Klee; Thun: Thun-Thunersee Tourismus)

Verlosung

WWW.BEJAZZ.CH

Inserate

Julian Sartorius’ Beat Diary

Siehe Artikel S. 1.

Mit Julian Sartorius, JD Zazie, Martin

Baumgartner. Im Sukkulentenhaus.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 17 Uhr

Müslüm

Süpervitamin. Vv: www.starticket.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr

Panflötenkonzert

Tageskasse ab 13h.

Theater National Bern, Hirschengraben 24.

14.00 Uhr

PanShow 2012

Das PanOrchester Bern, begleitet von Life-

Musikern, überrascht mit Panflötenklänge

aus verschiedenen Stilrichtungen und

Showeinlagen. Vv: Nur Kasse.

Hotel National, Hirschengraben 24. 17 Uhr

Tomazobi

Guerilla Troubadour. Mundart.

Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 20 Uhr

MoNTAG, 24.12.

BeRN

Gospel-Weihnachtskonzert mit Richard

Broadnax & the Zion Gospel Singer

Mit unbändiger Freude am Gesang und

mitreissender Begeisterung entführt der

amerikanische Gospelsänger Richard

Broadnax die Zuschauer mit seiner selbst

gegründeten Formation «The Zion Gospel

Singers». Vv: www.daszelt.ch

Das Zelt, Allmend, Papiermühlestrasse.

20.15 Uhr

Johnny Trouble

Mit DJ Pistolero Pepe. Western, Rock a Billy.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Tinu Heiniger

Best of Programm zum Jahreswechsel.

Vv: Tel. 031 332 80 22, www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

Weihnachten im Café Kairo

Mit den Firefuckers das Christkind austreiben.

19h: Festmal, 22h: DJ-Set, 22.30:

Konzert Firefuckers, anschl. DJ-Set.

Vv: Res.: Tel. 031 330 26 25.

Café Kairo, Dammweg 43. 19.00 Uhr

DIENSTAG, 25.12.

BeRN

The Sunpilots

Progressiv Rock aus Australien.

Weihnachtskonzert der anderen Art im ONO.

Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6.

22.30 Uhr

Wild X-Mas: The Shit & DJ Beat-Man

Garage Rock’n’Roll 60ies. Special guest:

DJ Beat-Man. Vv: www.petzitickets.ch,

Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

MITTWoCH, 26.12.

BeRN

bee-flat: |na|PALMT|h|REE (CH)

Dark Jazz Rock. Fred Bürki (d), Lionel Gafner

(b), Andreas Tschopp (tb), Patrick Gusset

(Unsinn). Vv: www.bee-flat.ch

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

19.30 Uhr

Schnulze & Schnultze

Die nackte Erfahrung. www.lesamis.ch;

Wohnzimmer Les Amis, Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

/////////////////////////

THuN

Christmas Jazz Happening

Tequila Boys

Ein Showcase nahe des Wahnsinns.

Vv: Tickets: Tel. 033 222 73 91 oder

sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

DoNNERSTAG, 27.12.

BeRN

Al Copley Quintet

Al Copley (p & voc), Scott Aruda (tp),

Jimmy «B» Biggins (ts), Lou Bocciarelli (b),

Steve Peck (dr). Vv: Res: Tel. 031 309 61 11.

Marians Jazzroom, Engestr. 54 A.

19.30/21.30 Uhr

Club d’Essai Hosted by Mastra

Ein höllenreiterisches Experiment, eine

Versammlung vielschwingender Apparaturen

an der grossen Tafelrunde: Das ist der

«Club d’Essai».

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

Label Bern: Matsomundo –

Moonshine Serenade

Melancholie, Sehnsucht, Lebensfreude

und pulsierende Energie, gepaart mit

sonnendurchfluteten akustischen Klanglandschaften

zwischen gestern, heute

und übermorgen.

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 19.30 Uhr

Loge-Live: Yellow Cap

Rock Cover-Band.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Micro-Jazzfestival:

Poetry in Blue/Dominic Egli’s Plurism

Die letzten Tage, Micro-Jazzfestival,

Zieglerstrasse 9. 21.00 Uhr

Musigrate

Das Quizprogramm im Wartsaal für all diejenigen,

die in der Disko immer schon vor dem

DJ wissen, welches das nächste Lied ist.

Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr

Philipp Fankhauser

«25 Years – The Anniversary Tour».

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.30 Uhr

Tequila Boys (CH)

Tour de La Muerte. Aftershowparty

mit DJ Bloody Fool.

Vv: www.petzitickets.ch, Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

Uristier

B-Team Booking & RuHe present.

Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

/////////////////////////

THuN

The Tarantinos

Lets Party. Vv: Tickets: Tel. 033 222 73 91

oder sucks@mokka.ch. www.mokka.ch;

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

FREITAG, 28.12.

BeRN

Al Copley Quintet

Siehe 27.12. Marians Jazzroom,

Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr

BeJazz: Hello Truffle

Contemporary Jazz. Live Recordingsession.

BeJazz Club, Könizstr. 161. 20.30 Uhr

Bluesnight mit strongT + Bluesterrier

StrongT lädt zur 2. Bluesnight.

Vv: reservationen@mahogany.ch.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Colibri

Mit Sehnsuchtsklängen, Orient-Grooves

und Western-Gitarren melden sich Colibri

(als Los Hobos zurück. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr

Loge-Special: The After X-Mas

Jam-Band feat. Faiz Mangat (ex. Bro`Sis)

Faiz Mangat/voc, Marc Hügli/g, André

Pousaz/b, Christoph Fluri/dr, Patrick Schnyder/sax

& keys, Christoph Siegenthaler/keys

(Stefanie Heinzmann-Band), plus Special

Guest Deliah Stucker/voc. Vv: Eintritt frei!.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Micro-Jazzfestival:

Kimm Trio/Pfammatter-Lauterburg

Die letzten Tage, Micro-Jazzfestival,

Zieglerstrasse 9. 21.00 Uhr

SGAM

Die Band.

JetLäg, Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr

Stress

Support: M.A.M.

Vv: www.starticket.ch; Tel. 0900 325 325.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.15 Uhr

Swatka City (CH) & Support

Born in the USA.Tourned Party, Indie Rock.

Aftershowparty: Indie Zone. Vv:

www.petzitickets.ch, Rockaway Beach.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 21.00 Uhr

/////////////////////////

RuBigeN

Abu & TheTrashBashPuppetorchestra

Grande

Earn & Seed Vv: www.starticket.ch.

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THuN

The Clients Funk Society

Urban Power Funk. Vv: Tickets:

Tel. 033 222 73 91 oder sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

/////////////////////////

WORBLAuFeN

PDT (Pomme de Terre)

Berner Rock’n’Roll – und das seit 1993.

http://www.facebook.com/downiclub;

Downi, Worblaufenstrasse 161. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 29.12.

BeRN

Al Copley Quintet

Siehe 27.12. Marians Jazzroom,

Engestr. 54 A. 19.30/22.00 Uhr

Chantemoiselle. Myria Poffet

Chansons & Swing in Mundart. Mit DJ Lucio

Ragazzone.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

I Quattro – Movie Classics

Die grössten Filmsongs aller Zeiten.

Vv: www.daszelt.ch

Das Zelt, Allmend, Papiermühlestr.. 20.15 Uhr

Lucky Wüthrich

Mundartsoul/Folk/Blues. Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20.30 Uhr

Micro-Jazzfestival: Akku Quintett/

Dark Dust vs. Morpheus

Die letzten Tage, Micro-Jazzfestival,

Zieglerstrasse 9. 21.00 Uhr

Sensavenue covert Pink Floyd

Die westschweizer Pink Floyd Cover Band –

ein Muss für jeden Pink Floyd-Fan.

Vv: reservationen@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

/////////////////////////

RuBigeN

Funky Brotherhood & Friends

For a night of grooves and generosity.

Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THuN

Kummerbuben

Schattenhang Blues, Combo. Vv: Tickets:

Tel. 033 222 73 91 oder sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SoNNTAG, 30.12.

BeRN

bee-flat: Kummerbuben (CH)

Konzert & Party. Rumpelrock & Fernwehfolk.

Vv: www.bee-flat.ch

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

19.30 Uhr

EELI

EELI ist Musik. Melodien, Arrangements.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 21 Uhr

Raphael Urweider (p) & Ntando Cele (voc)

Lyrics, Rhythm & Booze.

Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18.

19.00 Uhr

Tinu Heiniger

Best of Programm zum Jahreswechsel.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 19.30 Uhr

MoNTAG, 31.12.

BeRN

Al Copley Quintet

Siehe 27.12. Marians Jazzroom,

Engestr. 54 A. 19.30/21.30 Uhr

Gran Fiesta de Fin de Ano

La Tremenda Sonora. Salsa, merengue

und Cumbia.

Theater National, Hirschengraben 24. 22 Uhr

Silvesterparty mit Suspenders

Hits der letzten 50 Jahre, Songs aus den

Discojahren oder Gassenhauer von heute…

Vv: reservationen@mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Tomazobi

Silvester Spezialprogramm.

Vv: Tel. 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 16/19.30 Uhr

/////////////////////////

LANgeNTHAL

Silvesterkonzert

Mit der Pat’s Big Band. Vv: Tel. 062 922 26 66

oder stadttheater@langenthal.ch

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 16.30 Uhr


10CEXLKw6AQAwFwBPR9HVf90MNCVm3QRA8hqC5vyLBIEbOGOGin7VvR99D1SfNLIogmrgVhDcXK94YMNAUNoOsTCgpoDVz-Zucz3W_3pS8ZVgAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDMxNzAEACVtsR8NAAAA

10CEWLoQ6AMAwFv4jmtWu3jhoSMrcgCB5D0Py_YsEgztzleg8jfKxtO9oegE3IWoBgAaGWYFTy5OBhWAUsM6uJJBYb0bMv_0Xnc90v1M7kmFcAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMxNzAAALNdtmgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 29

Hansjürg Schweizer

Corinne Huber singt im Musigbistrot

In der Reihe Singer’s Night bietet das Musigbistrot Studierenden der HKB Auftrittsmöglichkeiten.

Dieses Mal präsentiert Jazz-Studentin und Komponistin Corinne Huber ihre

neusten Arrangements, Jazz mit Breakbeats und souligem Gesang. Bei ihrem Auftritt wird

Huber von Mitstudierenden und Gästen, darunter einem Beatboxer, unterstützt.

Musigbistrot, Bern. Di., 8.1., 21 Uhr

Dixie zum Jahresauftakt in der Moschti

Am Radio läuft er zwar nur noch selten, doch der Dixieland-Jazz hat seine Freunde. Und die

sollten nach Mühlethurnen pilgern. Der Berner Pianist Mike Goetz hat eine internationale,

hochkarätig besetzte Einmal-und-nie-wieder-Band zusammengestellt; unter anderem mit

Robert Veen (sax) und Mitgliedern der Buddha’s Gamblers und The Harlem Sound.

Alti Moschti, Mühlethurnen. Mi., 2.1., 17.30 Uhr

Der Gospeltrain Felsberg im Kultur-Casino

Sagt Ihnen Felsberg etwas? Die Bündner Gemeinde beherbergt 2300 Nasen (eine davon

gehört Eveline Widmer-Schlumpf) und einen der grössten Gospelchöre Europas. Was einst

als einmaliges Projekt gedacht war, gibt es wegen des grossen Erfolgs seit zwanzig Jahren

immer noch. Die 130 Kehlen vom Gospeltrain singen wie jedes Jahr für Kinder in Not.

Kultur-Casino, Bern. Sa., 22.12., 20 Uhr

© Dario Acosta

FoRTSETZUNG SoUNDS

ueBeRSTORF

Silvesterfest mit Schnultze & Schnulze

Die Band spielt zwischen den 4 Gängen live

bis Mitternacht und legt dann die Platten

auf. Vv: www.ticketino.com

Schloss, Schlossstrasse 14. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 01.01.

MüHLeTHuRNeN

The Repeatles

Oldies Night. Vv: Res.: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

WIr

BrInGen

eUCH

KLASSIK

MIGrOS-KULtUrprOZent-CLASSICS, eXtrAKOnZert

WIENER VIRTUOSEN & THOMAS HAMPSON

Dienstag, 12. Februar 2013, Kulturcasino Bern

Richard Wagner (1813–1883)

«Siegfried Idyll»

Gustav Mahler (1860–1911)

«Kindertotenlieder»

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)

Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Antonín Dvořák (1841–1904)

«Zigeunerlieder»

Vorverkauf: Bern Billett, Nägeligasse 1A, 3000 Bern 7

Tel. 031 329 52 52, www.bernbillett.ch

www.migros-kulturprozent-classics.ch

MITTWoCH, 02.01.

BeRN

Nachtigall

Modern Groove/experimentelle Tanzmusik.

Mit dabei ist Tänzerin Teresa Forstreuther,

die sich als fünftes Instrument in die Gruppe

einfügt. Vv: Res.: Tel. 031 312 73 10

oder www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

/////////////////////////

MüHLeTHuRNeN

Mike Goets Int. Dixieland Band

Dixieland. Vv: Res.: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

FREITAG, 04.01.

BeRN

Shades of Purple

Die grössten Hits der Rocklegende Deep

Purple zelebriert von Shades of Purple live

on stage. www.gaskessel.ch;

Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 21.00 Uhr

Smalltown Casanovas

A Little Guitar Ride. www.lesamis.ch;

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

The Magic Five

Mario Capitanio, Bruno Deitrich

und Pesche Enderli.

JetLäg, Gerechtigkeitsgasse 53. 21.00 Uhr

Thomas Hampson

Inserat

/////////////////////////

THuN

Maria Doyle Kennedy

Feat. Kieran Kennedy. Vv: Tickets:

Tel. 033 222 73 91 oder sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

SAMSTAG, 05.01.

BeRN

500_10_UNLIMITED with Andreas Stahel,

Tobias Hunziker & Jean-Daniel Girod

Andreas Stahel – Flutes. Tobias Hunziker

– Drums. Jean-Daniel Girod – Percussion.

Orbital Garden, Kramgasse 10. 21.00 Uhr

True Spirit of Balkan – Baba Roga

True Spirit of Balkan Konzert/Party Reihe

vom Kultur Shock. Türe: 21 Uhr.

Tscharni, Waldmannstrasse 17. 22.30 Uhr

/////////////////////////

MüHLeTHuRNeN

Bluehändel

Blues, Folk, Soul & More.

Vv: Res.: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

THuN

Mich Gerber & Friends

Urban Space Bass Night. Feat. AL Comet

(The Young Gods) Sitar. Vv: Tel. 033 222 73

91 oder sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 21.00 Uhr

MoNTAG, 07.01.

BeRN

Jazz am Montag

Miriam Bukies, Renée Leanza, Lisa Hasler,

Claire Huguenin, Oliver Illi, Philipp Schlotter,

Olivier Zurkirchen, Leitung: Efrat Alony.

Sonarraum U64, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

DIENSTAG, 08.01.

BeRN

Singers Night – Corinne Huber

HKB-Jazz.

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

MITTWoCH, 09.01.

BeRN

Altstadt-Jazz: Wolverines Jazz Band

JetLäg, Gerechtigkeitsgasse 53. 20.00 Uhr

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für eine ausgewählte

Kultur veranstaltung der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach

nach dem Logo «Verlosung» in

dieser Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

KLASSIK

(Kein Ticket-Verkauf)

DoNNERSTAG, 20.12.

BeRN

Jugendchor

Vom Konsi Bern. www.buempliz.gkgbe.ch

Reformierte Kirche, Bernstr. 85. 17.00 Uhr

• Klassenaudition Klarinette

Studierende der Klasse von Ernesto Molinari.

HKB-Musik, Kammermusiksaal,

Papiermühlestrasse 13 a. 18.00/20.00 Uhr

Klassenaudition Tuba

Studierende der Klasse von Guy Michel.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d. 20 Uhr

Musizierstunde Violine

Klasse von Justyna Sromicki.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

PostFinance Classics: La Vie

Parisienne – mit Vesselina Kasarova

und Kurt Aeschbacher

Siehe Artikel S. 3. Ein vergnüglicher

Konzertabend: Vesselina Kasarova singt

die schönsten Melodien von Jacques Offenbach.

Sie wird begleitet von der Philharmonie

Baden-Baden. Die Moderation hat Kurt

Aeschbacher. Vv: www.ticketcorner.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

FREITAG, 21.12.

BeRN

Allegria Musicale – Konzertzyklus

Vier Jahreszeiten: Winter

Klirrende Kälte, Sturmwinde, Schlittschuhlaufen,

Gemütlichkeit hinterm Ofen &

viermal Santissima Notte die Natale.

Mit historischen Instrumenten.

Nydeggkirche. 20.00 Uhr

• Klassenaudition Fagott

Studierende der Klasse von L. Watts. 18 Uhr

• Klassenaudition Saxophon

Stud. der Klasse von C. Roellinger. 20 Uhr

HKB-Musik, Kammermusiksaal,

Papiermühlestrasse 13 a.

orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss

Marc Fitze (Organist an der Heiliggeistkirche)

spielt Werke von Buxtehude, W.A. Mozart,

G. Bovet, T. Dubois und L. C. Daquin.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

SAMSTAG, 22.12.

Inserat

BeRN

Barockmusik zum 4. Advent

Le Jardin d’Eden (Ensemble für Alte Musik),

Magdalena Oliferko (Orgel, Leitung). Orgelkonzerte

von M. Cornette und G.F. Händel.

Weihnachtsmusik von M.A. Charpentier,

A. Vivaldi, A. Corelli u.a. Kollekte.

Johanneskirche, Breitenrainstr. 26. 19 Uhr

Weihnachtskonzert

Berner Kantorei, Collegium musicum,

J. Günther (Ltg.), U. Hofbauer (Sopran),

I. Alexandre (Alt), J. Pilgram (Tenor), M.

Walser (Bass). J.S. Bach: Weihnachtsoratorium

Kantate 1, 3 und 4. E. Garifzyanova:

«Im Zeichen des …» (UA). Vv: Krompholz,

Tel. 031 328 52 00 und www.kantorei.ch

Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr

Weihnachtslieder der Romantik

Sopran: A. Grieder-Keller, Klavier: I. Kittel.

Peter Cornelius u. a.

Die Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18.

11.00 Uhr

SoNNTAG, 23.12.

BeRN

Weihnachtskonzert mit Noëmi Nadelmann

Ein Familienkonzert mit Orchester und dem

Konsi-Kinderchor, moderiert von Noëmi

Nadelmann. Vv: www.kulturticket.ch

Kursaal Bern Arena, Kornhausstr. 3. 17 Uhr

MoNTAG, 24.12.

BeRN

Weihnachtskonzert

Claude Eichenberger (Gesang), Barockensemble,

Marc Fitze (Orgel und Leitung).

Arien und Instrumentalwerke von J.S. Bach

und G.F. Händel. Kollekte.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 16.30 Uhr

MITTWoCH, 26.12.

BeRN

3. Kammermusik zum Stephanstag

Barocke Kammermusik mit dem Ensemble

il dolcimelo; Werke von Scarlatti, Bach-

Vivaldi, Telemann, Marais. Kollekte.

Christkath. Kirche St. Peter und Paul,

Rathausgasse 2. 17.00 Uhr

Berner Bach-Chor – Weihnachtskonzerte

2012/ J. Haydn: Schöpfung

Siehe Artikel S. 13. Berner Bach-Chor, Sinfonie

Orchester Biel, B. Scheidegger (Ltg.),

A.-F. Marbot (Sopran), M. Stier (Tenor),

D. Wörner (Bass). Vv: Tel. 031 951 06 61,

bbcbatt@bluewin.ch, www.bachchor.ch

oder Kulturticket, Tel. 0900 585 887,

www.kulturticket.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 16.00 Uhr

Weihnachts–Matinée

Werke von G. Böhm, H. Wieniawski, G.F.

Händel, G.Torelli, A. Guilmant, G. Halvorsen.

Pauluskirche, Freiestrasse 8. 11.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

10. Rüttihubeliade: Weihnachtskonzert

J. Rempe (Sopran), A. Kollé (Traversflöte),

B. Anderwert (Barockoboe), D. Pezzotti

(Barockcello), N. Kitaya (Cembalo). Werke

von J. Ph. Rameau, F. Couperin, A. Scarlatti,

G. F. Händel und Pradas de Gallén.

Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

DoNNERSTAG, 27.12.

BeRN

Arte Corale

Gesänge aus dem Leben orthodoxer Mönche.

Vv: www.ticketcorner.ch

Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.00 Uhr

9532 Flyer WienerVirtuosen 148x210 BE.indd 1 06.07.12 13:41


30 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Zwei Generationen, ein Spagat

Das Theater Matte bringt «eine bessere Hälfte» des amerikanischen Autors

James Sherman in einer berndeutschen Fassung auf die Bühne. im Stück

üben sich zwei generationen im geschlechterkampf.

Wir schreiben das Jahr 1969, als Studentenrevolten

und die Bewegungen für die

sexuelle Befreiung und für die Emanzipation

der Frau die westliche Welt

erschütterten. Von diesem Geist wird

auch Erika (Annemarie Morgenegg) erfasst,

als sie sich heimlich einer Gruppe

der Frauenbewegung anschliesst. Doch

wie kommt ihr Ehemann Hans (Res

Aebi) damit klar? Er tut sich schwer

mit einer neuen Rollenverteilung und

kämpft für die alte Ordnung. Die pubertierende

Tochter (Noémie Schmid) sorgt

für zusätzlichen Zündstoff.

Stürmische Zeiten

Ein Schiffbrüchiger treibt im offenen

Meer. Er treibt dort seit der letzten Inszenierung

des Theaterensembles Club

111 – damals, in «B-Movie», standen

Weltuntergangsszenarien im Mittelpunkt.

Die See ist noch immer aufgewühlt;

am Horizont türmen sich bereits

wieder tiefschwarze Wolken. Vorboten

einer neuen Wirtschaftskrise? Auswirkungen

des Klimawandels? Doch dann

taucht ein Schiff am Horizont auf. Der

Schiffbrüchige ist gerettet.

Gutaufgelegte Weltverbesserer

In seinem neuen Stück, einem Musical,

begibt sich der Club 111 auf eine farbenfrohe

Expedition – über die Weltmeere

bis hin «Zum Glück». «Wir wählten

die Form des Musicals, weil dieses das

Glück beinahe impliziert», sagt Regisseurin

Meret Matter, die ihre Protagonisten

musizierend und singend auf

die Suche nach Glück und Freiräumen

schickt. «Es ist uns wichtig, dass in

der Gesellschaft mehr Freiräume für

Kommunikation, Hoffnung und Glück

geschaffen werden», sagt Matter, die selber

auch mitspielt.

Trotz oder gerade wegen dieses Anliegens

inszeniert Matter das Stück mit

viel Humor und einem Augenzwinkern.

Zweiter Akt, zweite Küche

So gestaltet sich der 1. Akt von James

Shermans Stück «Eine bessere Hälfte»,

die Regisseur Oliver Stein in der berndeutschen

Fassung von Livia Anne Richard

im Theater Matte inszeniert. Der

Clou am Ganzen: Dieselben Schauspieler

stellen im zweiten Akt die zweite Generation

dar. Die Tochter der einst rebellischen

Mutter ist eine erfolgreiche Anwältin

geworden, ihr Mann, ein Künstler,

kümmert sich um Haushalt und Tochter.

Auch in dieser Familie steht nicht alles

zum Besten. Der Mann leidet an seinem

Nur-Hausmann-Dasein und verspricht

der Tochter eine Brustvergrösserung.

Autsch. Regisseur Oliver Stein erzählt

die beiden amüsant-brisanten Geschichten

in zwei zeittypischen Küchen und

verrät: «Am Ende bleibt die Frage im

Raum stehen, wie es eigentlich mit den

Männern weitergeht.» Nach der Emanzipation

der Frau seien sie nun daran, ihre

neuen Rollenbilder zu definieren.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Theater Matte, Bern. Premiere: Sa., 29.12.

Weitere Vorstellungen bis 27.1.

www.theatermatte.ch

Das Schlachthaus Theater zeigt «Zum glück – ein Musical zur Rettung der

Welt». in diesem schickt das Theaterensemble Club 111 ein Schiff voller

schräger gestalten in unbekannte gewässer.

So besteht etwa die Expedition, die nicht

weniger als die Welt retten muss, aus

lauter skurrilen und schrulligen Charakteren:

Da wäre beispielsweise der um

seine Ehe kämpfende Kapitän (Michael

Rath), eine Filmdiva auf der Flucht

vor der eigenen Berühmtheit oder ein

Tiefseeforscher ohne Tauchausrüstung

(Grazia Pergoletti und Simon Hari).

Doch nicht alles in Butter auf dem Kutter

Während der Kahn in ruhigere Gewässer

segelt, bleibt viel Zeit, um die einzelnen

Charaktere weiterzuentwickeln

und die auf dem engen Schiff entstehenden

Konflikte witzig und rasant in

Szene zu setzen. Die Musik zum Stück

schrieb und spielt das experimentierfreudige

Ensemble selber.

«Zum Glück» ist die witzig-schräge Utopie

einer besseren Welt. Der Besuch im

Schlachthaus sollte vor dem Fassen der

guten Vorsätze fürs neue Jahr Pflicht

sein – auf dass die Utopie Realität werde.

Basil Weingartner

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern

Do., 20., Fr., 21., Sa., 22., Do., 27.,

Fr., 28., und Sa., 29.12., 20.30 Uhr,

So., 30.12., 18 Uhr, Mo., 31.12., 21 Uhr

www.schlachthaus.ch

Was gisch, was hesch, w

ungeachtet moralischer Präferenzen: geben, Haben und Wollen liegen zur Weihnachtszeit eng beisammen. Rund

umd diese unheilige Dreieinigkeit hat sich unser Team ein paar gedanken gemacht. und siehe: die geschmächer

sind verschieden. Frohe Feiertage! ihre Berner Kulturagenda.

Zeit zum Geben und Nehmen

Was gisch?

Ab und zu einen (guten) Ratschlag,

sofern einer verlangt wird. Schon bald

wieder Weihnachtsgeschenke, obwohl

mir die meisten noch fehlen.

Weiter kann ich auf das Thema nicht

eingehen, sonst gibt es unter dem Tannenbaum

keine Überraschungen mehr.

Am liebsten gebe ich aber Zeit. Diese

wird von den meisten gerne genommen,

kann nirgendwo umgetauscht

werden und man hat selbst etwas davon.

Was hesch?

Demnächst zwei Wochen Ferien und

somit viel Zeit für Wintersport, um

auszuschlafen und um einfach gerade

das zu tun, worauf ich Lust habe. Und

natürlich viel Zeit zum Geben und Nehmen.

Zurzeit aber noch Jahresendspurt-

Stress und zu wenig Ideen für Weihnachtsgeschenke.

Was wosch?

Viel Sonne und viel Schnee während

meiner Ferien, wenig Leute – und nur

diejenigen, die ihre Bretter unter den

Füssen im Griff haben –, auf der Skipiste,

höchstens 1 Grad Celsius, eine

Stirnlampe, einen Viertagespass fürs

Gurtenfestival und weisse Weihnachten.

Barbara Nyfeler, Verlagsleiterin

Es ist übrigens Weihnachten

Was wosch?

Ich möchte Sie daran erinnern, dass

bald Weihnachten ist. Dies nur zur Sicherheit,

falls Sie die gelegentlichen

Hinweise und Zeichen in den Strassen

und Schaufenstern übersehen oder

missinterpretiert haben sollten.

Was hesch?

Sollten Sie die obige Information erst

am Abend des 24. Dezembers lesen und

von der Tatsache, dass heute Weihnachten

ist, total überrumpelt sein, nicht

verzagen. Bewährt hat sich das folgende

Vorgehen: Zuerst müssen Sie eine

zu beschenkende Person finden. Von

der lassen Sie sich umgehend einladen.

Um tolle und geistreiche Geschenke zu

kaufen, ist es nun zu spät. Aber wenn

Sie sich sputen, reicht es noch für einen

Einkauf im Tankstellenshop vorne an

der Strasse. So kommen Sie immerhin

nicht mit leeren Händen zu ihrem kurzfristig

arrangierten Besuch.

Was hesch?

Ein dickes Knie und ein gebrochenes

Bein zu Weihnachten. Einen Wunschzettel

voller Kulturpirschvisionen. Und

zwei riesige Säcke voller adretter Kleider,

die ich diesen Sommer am Zentralmarkt

nicht losgeworden bin (siehe meinen

Erlebnisbericht «Im Wechselbad

der Flohmi-Gefühle» in der BKA 34).

Was wosch?

Apokalypse later, please! (nichts gegen

Francis Ford Coppola) – oder dass die

Welt nicht grad sofort untergeht. Dafür

wünsche ich mir, Ihnen auch 2013 wieder

von vielen spannende Begegnungen

berichten zu können.

Auf den Sommer einen neuen Stini-

Bikini und dazu passend ein schlankes

Knie.

Christine Bloch, Redaktorin

Geschenkfreie Öde ist blöde

Was gisch?

Ich find es einfach nur blöde, das Plädoyer

für geschenkfreie Öde. Ich jedenfalls

schenke der Tante eine Tasse, damit sie

wieder mit mir jasse, dem Grosi eine

Kanne oder meinetwegen eine goldige

Badewanne. Dem flotten Schwager einen

Schlager, der Cousine eine Rosine und

dem Götti eine neue Velochötti. Dem

Bruder ein Ruder, der Mutter einen Kutter,

dem Vater einen Pater und allen anderen

alles, was mich schlaucht oder was

man sonst nicht wirklich braucht. Und

wenn das Christkind mich fragt, rufe ich

unverzagt: «Bitte einen Diamanten und

zwar in der Grösse eines Elefanten.»

Was hesch?

Eins kann ich schon jetzt versprechen:

Ich werde nichts verbrechen, hab nämlich

nichts vor ausser fröhlich zechen.

Sollen die anderen besinnlich werden,

singen vom Himmel auf Erden, ich lass

es einfach Silvester werden.

Was wosch?

Mögen die Verwandten, diese lustigen

Vaganten, sich ruhig verhalten und die

Luft anhalten, wenn ich Halleluja rufe

und mit meinen neuen Schlittschuhen,

um den Tannenbaum kufe. Harr, Harr.

Helen Lagger, freie Mitarbeitern

Drei Awards und eine Vorfreude

Was gisch?

Mein Wachküss-Award geht ans Konzert

Theater Bern: Frischer Wind,

Mut, gutes Programm und ein bisschen

Selbstironie scheinen sich rasch

bezahlt zu machen. Der persönliche

Wochenende-Bergpreis wurde mit dem

Radiohead-Konzert im Steinbruch,

Übernachtung in Montreux und drei

Tagen Paris erreicht. Die goldene Jubiläums-Kaktuspalme

geht an «Ensuite».

Ein bisschen viel Ego-Shooting vom Macher

des Kulturmagazins zwar, aber das

zieht er immerhin seit 10 Jahren durch.

Was hesch?

Ich freue mich über das Beat-Diary von

Julian Sartorius und auf die Plattentaufe

mit DJ-Battle (Dachstock, Freitag, 21.12.,

22 Uhr), was man unserer Vorschau auf

Seite 1 sicher anmerkt. An Silvester lassen

wirs krachen im Krachen. Und das

neue Jahr soll kommen und sich von seiner

besten Seite zeigen.

Was wosch?

Im neuen Jahr will ich die 26 Bücher lesen,

darunter «Das Schlimmste kommt

noch» von Charles Bukowski. Ein gutes

Motto für das Jahr eins nach dem Weltuntergang,

wie ich finde. Dem Punto

Buchowski und allen anderen, die im

Yoshiko Kusano

Der hier gar sommerlich gekleidete Club 111 segelt singend und spielend ins Jahr 2013.

Was gisch?

Für den Fall, dass auch der Tankstellenshop

schon geschlossen sein sollte, gebe

ich Ihnen weitere originelle Geschenktipps:

Schreiben Sie einen Gutschein

(Vorteil: wird vielleicht nie eingelöst),

schenken Sie Bargeld (Vorteil: Geldautomaten

kennen keine Öffnungszeiten)

oder basteln Sie etwas (Vorteil: scheint

von Herzen zu kommen).

Basil Weingartner, Praktikant

Bitte Weltuntergang vertagen

Was gisch?

An dieser Stelle möchte ich meinen

grossen Dank an alle Menschen hinter

den Kulturkulissen aussprechen, die

uns helfen, unsere Arbeit effizient zu

gestalten. Mein Kompliment gilt auch

den Kunstschaffenden aller Sparten,

die unermüdlich an der Pflege und Erweiterung

der Kulturlandschaft arbeiten.

Und liebe Leserinnen und Leser,

Ihr reges Interesse an der Berner Kultur

und unseren Berichten freut uns

Mal für Mal.

Illustration: Tim Engel


20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 31

as wosch?

neuen Jahr Mut beweisen, wünsche ich

vom Guten das Beste.

Michael Feller, Chefredaktor

übers Geschenkpingpongprinzip

Was gisch?

Geben, Haben und Wollen rücken in

der Weihnachtszeit zusammen. An diesen

Festtagen gilt das Prinzip der Gegenseitigkeit.

Ein Geschenkepingpong,

dessen Ballwahl eben vom Geben, Haben

und Wollen abhängt.

Was hesch?

Gerne illustriere ich das an einem Beispiel:

Ich habe Zeit, darum gebe ich

einen Gutschein für das Flicken eines

platten Reifens. Ich habe morgens auf

dem Velo kalte Füsse, darum will ich

winddichte Socken. Die grosse Kunst

bei diesem Spiel ist es, jeden Ball richtig

zu platzieren. Wer hat ein Velo mit

einem platten Reifen und will meine

Reparaturkünste in Anspruch nehmen?

Wer fährt morgens lieber Tram

und gibt mir deshalb seine winddichten

Socken?

Was wosch?

Dein Velo ist funktionstüchtig und die

Socken wärmen die eigenen Füsse? Das

macht nichts. Das Schönste an den Feiertagen

ist sowieso die Zeit, die man

gemeinsam unter dem Tannenbaum

verbringt. Ein Geschenk, das man gerne

gibt, hat und will und dabei nicht einmal

einpacken muss.

Nelly Jaggi, Redaktorin

Selbstgemachtes kommt gut an

Was gisch?

Ich werde Menschen, die mir nahe

stehen, mehr Zeit schenken im neuen

Jahr. Das ist wertvoll, und ich muss

mich nicht durch die vorweihnachtlich

überfüllten Warenhäuser quetschen.

Und für alle Fälle habe ich ein paar kleine

Überraschungen schon ein paar Monate

im Voraus organisiert. Ein kleiner

Tipp: Selbstgemachtes kommt immer

am besten an! Auch wenn es nur eine

schön geschriebene Karte ist. Der Beschenkte

wird sich sicher freuen!

Was hesch?

Gegen den Feiertagsblues empfehle

ich meine selbst gestaltete Comicseite

«Benny Bär» auf Facebook. Dort kann

man jede Woche aufs Neue schmunzeln.

Oder falls nicht online – einfach

im Anzeiger Region Bern am Freitag

nachschlagen.

Was wosch?

Ich hoffe dass das neue Jahr genauso erfolgreich

wird wie das vergangene. Und

natürlich weiterhin gute Gesundheit

für meine Angehörigen, Freunde und

mich. Und den Lesern der Kulturagenda

schöne Feiertage und einen guten

Rutsch ins Jahr 2013.

Oliver Blank, Druckvorstufe

Anzeiger Region Bern

Raschelfreies Bonbonpapier bitte

Was gisch?

Bücher hat man nie genug. Natürlich

muss man die Neigungen der Beschenkten

ein wenig kennen. Zwei konkrete

Tipps für dieses Jahr:

Linda Maria Koldau: «Titanic: Das

Schiff, der Untergang, die Legenden».

Unter den vielen Jubiläumsbüchern

zum Luxusdampfer eines der besseren.

Edmund de Waal: «Der Hase mit den

Bernsteinaugen». Eine europäische Familiensaga

der besonderen Art.

Was hesch?

Wenn die Feste vorbei sind: Das Neujahrskonzert

(2. Januar, 17 Uhr, Kultur-

Casino) ist der richtige musikalische

Auftakt für 2013. Uwe Schönbeck führt

durch ein prickelndes Programm der

Extraklasse. Der bewährte Eliahu Inbal

dirigiert das Berner Symphonieorchester,

die japanische Topgeigerin Akiko

Suwanai spielt auf. Nicht verpassen!

Was wosch?

BSO und Stadttheater sollten noch besser

zusammenwachsen: Gemeinsam

seid ihr stark!

Das Geld für die Theatersanierung

kommt zusammen.

Die Erfindung des raschelfreien Bonbonpapiers

für Opernbesucher steht

kurz bevor.

Peter König, freier Mitarbeiter

Gruselige Versuchungen

Was gisch?

Kinder freuen sich immer sehr über

eklige, gruselige Gegenstände, zum

Beispiel ein Plastiktotenköpfchen, unter

dessen abnehmbarer Schädeldecke ein

Glibberhirn ruht, oder das Bilderbüchlein

«Spinnengift und Krötenschleim».

Auch batteriebetriebene Spielsachen,

die lärmen und mit rhythmisch aufleuchtenden

Lämpchen bestückt sind,

machen ihnen viel Spass.

Erwachsenen schenkt man am besten

ein Glas Biobienenhonig aus Guatemala

oder eine Tüte Fair-Trade-Maniokmehl,

stilvoll verpackt in einem

Jutesäcklein, das authentisch riecht.

Ein schönes Geschenk ist auch eine

handgeschöpfte Urkunde, die bestätigt,

dass man im Namen der/des Beschenkten

einer Kleinbauernfamilie in

Indien zwei Hühner finanziert hat. Die

Freude wird gross sein, zumindest in

Indien.

Was hesch?

Als kulturelles Kontrastprogramm

zu Advents-, Weihnachts- und Neujahrskonzerten,

zu Krippenspielen,

Wintermärchen und anderem Schmonzes

empfehle ich Weihnachtsmuffeln

den Rückzug aufs Sofa vor der Glotze –

allein oder mit Gleichgesinnten – mit

genügend Alkoholika, Chips in diversen

Geschmacksrichtungen und

einem Stapel DVD. Sollte es über die

Feiertage einmal schneien, können die

Restromantiker unter den Weihnachtsmuffeln

einen Spaziergang durch den

frischen Schnee ins Auge fassen.

Was wosch?

Ich wünsche den Leserinnen und Lesern

im neuen Jahr viele tolle Versuchungen,

denen sie erliegen können.

Priska Vogt, Korrektorin

«Don Quijote» für alle Fälle

Was gisch?

Ich muss aufpassen, dass ich ihn nicht

als Geschenk für alle Fälle missbrauche:

den «Don Quijote» des Comiczeichners

Flix! Der alte Don alzheimert durch sein

Leben und fährt mit dem Velo gegen die

Mühlen des Windparks. Dulcinea ist

seine verschwundene Katze, und begleitet

wird er von seinem Neffen Robin.

Der braucht noch Stützräder am Velo,

trägt ein Batman-Pijama und hat eine

überbordende Fantasie. Wie Flix mit

solchem Personal den Klassiker nicht

nur adaptiert, sondern neu erzählt, ist

bittersüss und grossartig.

Was hesch?

Über die Feiertage ein erhöhtes Ruhebedürfnis,

ehrlich gesagt. Bloss keine

Hektik mehr zum Jahresende. Nachher

darf es aber etwas Deftiges sein, zum

Beispiel die «Worst Case Szenarios».

Diesmal knöpft sich die Reihe schlechte

Werbung und Produkte vor. Ich

schmeiss mich weg! (Café Kairo, Bern.

Mi., 9.1.)

Was wosch?

Den Weltfrieden, wie immer – und das

Machbare, wie üblich. Ein bisschen Zeit

mit Lieblingsmenschen, mal einen verdösten

Nachmittag und zwischendurch

nur einen Teller Bouillon, danke.

Silvano Cerutti, Redaktor

Brigitte Fässler

«Akemashite omedetou gozaimasu!»: Japan-Silvester mit Tim und Puma Mimi in der Turnhalle.

Silvester-Reisebüro

Nach Japan, nach Kuba, gleich ins All oder doch zum Camping? Daheimgebliebene

Silvester-Festbrüder und -schwestern gehen in den Berner Lokalen

auf abenteuerliche Reisen ins neue Jahr. unser Fahrplan.

Ein Klassiker: Die Weltreise

Eine feine Kombination, um das alte

Jahr ausklingen zu lassen, bietet das Du

Nord: Dort wird ab 19 Uhr ein leckerer

6-Gänger serviert, anschliessend startet

um 23.30 Uhr der Tanzmarathon. Dabei

tanzt man im Du Nord zu Gipsy Swing

und Afrofunk rund um die Welt. Um

3 Uhr früh steht ein Pastabuffet bereit.

Für das Znacht ist eine Vorreservation

erforderlich: Tel. 031 332 90 90.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Du Nord, Bern

Mo., 31.12., Essen: 19 Uhr, Party: 23.30 Uhr

Technik sei Dank: Die Zeitreise

Die Berner Coverband Suspenders lässt

die letzten 70 Jahre musikalisch Revue

passieren. Von Aloe Blacc über Bob

Marley bis hin zu Doris Day: Die sieben

Jungs mit den Hosenträgern spielen sie

alle, und dazu wird ins neue Jahr getanzt,

bei Champagner und Häppchen

in der Mahogany Hall.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Mahogany Hall, Bern. Mo., 31.12., 21 Uhr

Tanzferien: Kuba

Freunde lateinamerikanischer Tänze

kommen im Theater National auf ihre

Kosten. Die zwölfköpfige Gruppe La

Tremenda Sonora bringt mit ihren Salsa-,

Merengue- und Cumbianummern

die Tanzfläche zum Beben und die Tanzpaare

zum Schwitzen. Zuvor wird eine

Etage tiefer ein Silvestermenü serviert.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Theater National, Bern

Mo., 31.12., Konzert 23 Uhr

Abgespacet: Die Reise ins All

Die Ammonit-Silvester-Sause findet

dieses Jahr im «Ewigi Liebi Theater»

statt und bietet eine entsprechend ewig

dauernde Technoparty – bis nach Sonnenaufgang.

«Sieg über die Sonne»

nennen sich dann auch die Headliner

aus Deutschland. Daneben legen der

in Jamaika aufgewachsene Ezikiel und

die drei Lokalgrössen Mastra, Girl und

Franctone ihre Platten auf.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ewigi Liebi Theater, Bern. Mo., 31.12., 23 Uhr

Klassiker II: Die Busfahrt

Im Bierhübeli lässt man das Jahr ausklingen

wie man es begann: feuchtfröhlich

feiernd. Neben dem Klirren der

Champagner- und Biergläser beschallen

DJ McFlury, Plattenleger mcw und Danny

DaVingee das einzige Berner Lokal

mit einer eigenen Bushaltestelle.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bierhübeli, Bern. Mo., 31.12., 22 Uhr

Sprachaufenthalt: Japan

«Akemashite omedetou gozaimasu!»:

Diesen Satz sollte sich merken, wer die

Silvesternacht in der Turnhalle begehen

und dabei den Mitfeiernden stilsicher ein

gutes neues Jahr wüschen will. Die Turnhalle

entführt ihre Gäste nach Japan –

zumindest thematisch. Musikalischer

Höhepunkt: das schräge Zürcher Elektropop-Pärchen

Tim & Puma Mimi.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Turnhalle Progr, Bern. Mo., 31.12., 22 Uhr

Abenteuerurlaub: USA

Im ISC fasst man gar nicht erst gute

Vorsätze: «Straight Outta Ghetto –

Pimps and Bitches» heisst es da. Die

Herren können bei dieser Gelegenheit

ihre massiven Goldketten und Zahnkronen

spazieren führen, die Damen dürfen

ihre glitzernden Juwelen und Diamanten

präsentieren. Geprollt wird zu Gangster

Rap und Dirty Soul. Um Mitternacht

spendiert das ISC einen Drink.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

ISC, Bern. Mo., 31.12., 22 Uhr

Campingferien: Liebefeld

«Spiel mit uns» ruft die Schauspielsparte

des Konzert Theater Bern und funktioniert

die Vidmarhallen zum Campingplatz

und die Bühnen zu Tanzflächen

um. Gemeinsam mit dem Schauspielpersonal

wird gespielt und getanzt (Elektro,

House, Disco). Im Eintrittspreis

inbegriffen ist ein reichhaltiges Frühstücksbuffet

– auf dass der erste Kater

des Jahres nicht zu schlimm ausfalle.

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Vidmarhallen, Liebefeld. Mo., 31.12., 22 Uhr

Basil Weingartner


32 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Verdi-Gala im Kultur-Casino

Konsi-Jugendorchester: Tänze und Arien

Eine weitere «Sternstunde» in oberbalm

Giuseppe Verdi wurde 1803 geboren. Die von ihm geschriebenen Opern berühren auch 200

Jahre später noch die Massen. «La Traviata», «Don Carlos», «Aida»: die Grosse Oper Polen

suchte sich aus den Werken des Italieners die schönsten Passagen heraus. «Verdi-Gala»

heisst die so entstandene Produktion, die nun im Kultur-Casino aufgeführt wird.

Kultur-Casino, Bern. Sa., 29.12., 20 Uhr

FoRTSETZUNG KLASSIK

Sixhandsduo

Violin & Piano Duo. The Jazzical Class.

Vv: www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6.

20.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

10. Rüttihubeliade: Edvard Grieg,

der Romantiker aus dem Norden

Ursula Füri-Bernhard (Sopran), Karel

Boeschoten (Violine), Thomas Demenga

(Violoncello), Benjamin Engeli (Klavier).

Vv: www.ticketino.ch/

0900 441 441.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

10. Rüttihubeliade: Familienkonzert –

Die Schneekönigin

Märchen von H. C. Andersen. Jolanda Steiner

(Erzählerin), A. Kollé (Flöte), B. Anderecht

(Oboe), H. Mätzener (Klarinette), R. Lopes

(Fagott), T. Müller (Horn). Musik von Mozart,

F. Mendelssohn, E. Grieg, P. Tschaikowsky.

Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 15.00 Uhr

FREITAG, 28.12.

BeRN

Das Traumlied von olaf Asteson

Eine altnorwegische Weise auf die Originalmelodie

gesungen, Alt: C. Saltzwedel.

Die Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18.

11.00 Uhr

«Italianità in Bern»

Eine musikalisch, literarisch und visuell gestaltete Begegnung mit Werken von A. Vivaldi,

B. Marcello und T. Albinoni

1. Februar: 19:30 Uhr, 2. Februar: 18:00 Uhr, grosser Saal des Konservatoriums Bern

Mitwirkend: Stefano Montanari, Solovioline, Beat Sterchi und Jürgen Theobaldy, Texte,

Giro Annen, Projektion

«Der einzige Krebs in meinem Bach»

Zum 300. Geburtstag von J.L. Krebs eine Gegenüberstellung seiner Kompositionen mit

Werken seines Lehrers J.S. Bach

22. März: 19:30 Uhr, grosser Saal des Konservatoriums Bern

Mitwirkend: Jürg Brunner, Cembalo

«Meisterhaft und elegant»

Werke von L. Boccherini und M. Haydn auf klassischem Instrumentarium

24. Mai: 19.30 Uhr, 25. Mai: 18.00 Uhr, grosser Saal des Konservatoriums Bern

Mitwirkend: Ivano Zanenghi, Gitarre

«Delirio Amoroso» In Zusammenarbeit mit dem

Die Musik von G.F. Händel verbindet sich mit zeitgenössischem Tanz

13. September: 19:30 Uhr, 14. September: 18:00 Uhr

Mitwirkend: Valer Barna-Sabadus, Countertenor, Joshua Monten, Choreographie

«Streuet aus die Blumen»

Ein frühbarocker musikalischer Blumenstrauss mit Werken von C. Monteverdi,

N. Corradini und M. Cazzati

18. Oktober: 19:30 Uhr, 19. Oktober: 18.00 Uhr grosser Saal des Konservatoriums Bern

Mitwirkend: María Cristina Kiehr, Sopran

«Windspiele» Kammermusik für Bläser

Werke von J.D. Zelenka, G.Ph. Telemann und J.F. Fasch

15. November: Konzertbeginn 19:30 h Grosser Saal des Konservatoriums Bern

Das detaillierte Programm finden Sie unter: www.freitagsakademie.com

Vorverkauf: www.kulturticket.ch 0900 585 887

(Mo - Fr. 10:30 - 12:30 h Fr. 1.20/Min. Festnetztarif)

So tönt der Berner Nachwuchs: Das Jugendorchester des Konsi Bern startet beschwingt

ins neue Jahr. Von Johannes Brahms erklingen Ungarische Tänze und von Antonin

Dvorák Slawische. Das Orchester spielt ausserdem den ersten Satz der 4. Sinfonie von

Felix Mendelssohn Bartholdy. Sopranistin Natalie Karl (Bild) singt Arien aus Opern und

Operetten. Leitung: Jörg Ritter. Kultur-Casino, Bern. Mi., 9.1., 19.30 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

10. Rüttihubeliade: Die Kunst

des Komponierens

Siehe Artikel S. 13. 5 Kompositions-StudentInnen

der HKB schreiben je ein Werk. Zu

den neuen Kompositionen werden Werke aus

allen Epochen gespielt.

Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr

10. Rüttihubeliade: Solokonzerte im Salon

Eine uralte Tradition vom Begleiten eines

Solisten mit einem Klavier anstelle eines Orchesters.

K. Boeschoten (Violine), D. McTier

(Kontrabass), W. Prossnitz und B. Engeli

(Klavier). Beethoven, Bottesini, Chopin.

Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

Inserat

SAMSTAG, 29.12.

BeRN

Die grosse Giuseppe Verdi Gala

Präsentiert von der «Grossen Oper Polen».

Marzena Diakun (Leitung). Auszüge aus

Nabucco, Aida, Rigoletto, Der Troubadour, La

Traviata. Vv: www.topact.ch/alle Ticketcorner

Verkaufsstellen. www.kulturcasino.ch;

Kulturcasino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

10. Rüttihubeliade: Flamenco

Siehe Artikel S. 13. Flamenco trifft auf den

grossen Spanischen Komponisten Manuel de

Falla. Bettina Castano, Flamenco Tanz (Baile),

Vicente Gelo, Gesang (Cante); Rafael Rodriguez

Hidalgo, Gitarre; K. Boeschoten, Viol;

A. Boeschoten, Klavier. Vv: www.ticketino.

ch/0900 441 441. www.ruettihubelbad.ch;

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

10. Rüttihubeliade:

klassisch kammermusikalisch

Karel Boeschoten, Sjaan Oomen (Violine),

Ewa Grzywna-Groblewska, Vladimir Mendelssohn

(Viola), David Pia (Violoncello),

Alexander Boeschoten (Klavier). Beethoven

und Brahms. Vv: www.ticketino.ch/

0900 441 441. www.ruettihubelbad.ch;

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr

SoNNTAG, 30.12.

BeRN

Berner Konzertchor/Alexandre Dubach

Michel Biedermann (Leitung), Alexandre

Dubach (Violine). Beethoven: Sinfonie Nr. 7

A-Dur, op. 92 und Violinkonzert D-dur, op.

61. Vv: Nur Abendkasse.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

Jahresendkonzert 2012

Besinnliches Altjahreskonzert zum Jahresende

des Kalliope-CHores CH: Vokalmusik

mit Instrumenten und Improvisation unter

Leitung des ehemaligen Pfarreimitglieds

Regula Berger Widmer.

Kirche St. Marien, Wylerstr. 26. 17.00 Uhr

Klavierkonzert mit Wladimir Lawrinenko

J.S. Bach, F. Mendelssohn, F. Schubert.

Theater am Stalden, Nydeggstalden 34.

19.30 Uhr

/////////////////////////

OBeRBALM

Sternstunde

5. Zyklus: Violine im Quartett. Gesamtwerk

für Streichquartett von F. Mendelssohn,

Spätquartette von Beethoven. Daniel Zisman,

Pascal Druey (Violine), Henrik Crafoord

(Viola), Alexander Kaganovsky (Violoncello).

Vv: Reservationen: Tel. 031 972 18 82 oder

info@sternstundekonzerte.ch

Kirche Oberbalm, Dorf. 17.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRiNgeN

10. Rüttihubeliade: Franz Schubert,

der geniale Melodiker

Joan Berkhemer, Sjaan Oomen (Violine),

Vladimir Mendelssohn (Viola), Thomas

Demenga, David Pia (Violoncello),

Alexander Boeschoten (Klavier).

Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 16.00 Uhr

In der aktuellen Saison konzentriert sich der Violinist Daniel Zisman (l.) auf

Streichquartette von Felix Mendelssohn und Ludwig van Beethoven. Zusammen mit Pascal

Druey (Violine, 2. v. r.), Henrik Crafoord (Viola, r.) und Alexander Kaganovsky (Cello, 2. v.

l.) spielt er diesmal das Quartett in Es-Dur Op. 12 von Mendelssohn und jenes in B-Dur Op.

130 von Beethoven.

Kirche, Oberbalm. So., 30.12., 17 Uhr

10. Rüttihubeliade: Jubiläumskonzert

Ein Fest-Programm von Mozart bis zur Operette.

U. Füri-Bernhard, S. Kollé (Sopran),

K. Boeschoten, J. Berkhemer,

S. Oomen (Violine), V. Mendelssohn (Viola),

T. Demenga (Violoncello) u.a.

Vv: www.ticketino.ch/0900 441 441.

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

MoNTAG, 31.12.

BeRN

orgel – Sterne zum Jahresende

Silvesterkonzert. Ursula Heim spielt Werke

von Reger und J.S. Bach.

Pauluskirche, Freiestrasse 8. 17.00 Uhr

Silvesterkonzert

Jürg Lietha (Orgel, Klavier), Herbert Schaad

(Violine), Brigitt Sahi-Eymann (Violoncello).

Vivaldi, J.S. Bach, Corelli, Rheinberger,

Kaminski u.a.

Dreifaltigkeitskirche, Taubenstr. 6. 20 Uhr

/////////////////////////

BOLLigeN

Das Silvesterkonzert:

Saitenzauber & Tastentanz

Trouvaillen aus dem alten Bern und Murten.

Mit Annerös Hulliger (Kammerorgel/Tafelclavier),

Sabine Stoffer, Stépahnie Erös,

Christoph Riedo (Barockvioline), Daniel

Rosin (Barockcello).

Ref. Kirche, Kirchstrasse 12. 19.00 Uhr

DIENSTAG, 01.01.

THuN

Neujahrskonzert

«Komm in die Gondel, mein Liebchen…».

Ensemble «Edelvoice», begleitet vom

Orchester Musica Viva Schweiz. Solisten:

Arabelle Rozinek, Sandra Thomi, Alessandro

di Cesare und William Lombardi.

Vv: www.neujahrskonzerte-thun.ch

KKThun, Seestrasse 68. 15/19 Uhr

MITTWoCH, 02.01.

BeRN

Konzerte ElfenauPark: Neujahrskonzert

Salonorchester Musici Volanti: M. Bartha

(vl), S. Leuenberger (vl), O. Theuler (vc),

R. Maibach (b), B. Leuschner (p).

Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50.

10.30/12.00 Uhr

Neujahrskonzert Berner

Symphonieorchester

Siehe Artikel S. 13. Eliahu Inbal (Ltg.), Akiko

Suwanai (Violine), Uwe Schönbeck (Moderation).

Werke von Dvorak, de Sarasate, J.

Strauss (Sohn), Wieniawski und R. Strauss.

Vv: www.bernbillett.ch/Tel. 031 329 52 52.

www.kulturcasino.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 17.00 Uhr

FREITAG, 04.01.

BeRN

orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss

Mit Jürg Brunner.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

SAMSTAG, 05.01.

BeRN

Konzerte ElfenauPark: Klezmer Pauwau

Programm «humus». Fred Singer

(Klarinette, Bassklarinette, Stimme), Viktor

Pantiouchenko (Bajan, Stimme), Ivan Nestic

(Kontrabass).

Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50.

17.00 Uhr

SoNNTAG, 06.01.

BeRN

Konzerte ElfenauPark: Klezmer Pauwau

Siehe 5.1. Konzertsaal ElfenauPark,

Elfenauweg 50. 17.00 Uhr

MoNTAG, 07.01.

BeRN

4. Kammermusik Bern

Liederabend. Christoph Prégardien (Tenor),

Julius Drake (Klavier). Werke von F. Schubert

und R. Schumann.

Vv: www.bernbillett.ch/Tel. 031 329 52 52.

Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Klassenaudition Violine

Studierende der Klasse von B. Niziol.

HKB-Musik, Kammermusiksaal,

Papiermühlestrasse 13 a. 18.00 Uhr

Klassenaudition Violoncello

Studierende der Klasse von Denis Severin.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d. 18/20 Uhr

DIENSTAG, 08.01.

BeRN

• Klassenaudition Querflöte

Stud. der Klasse von C. Studler. 18 Uhr

• Klassenaudition Viola

Studierende der Klasse von P. Jüdt. 20 Uhr

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d.

MITTWoCH, 09.01.

BeRN

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von Patricia Pagny.

HKB-Musik, Papiermühlestrasse 13 d. 18.00

Uhr

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von Pierre Sublet.

HKB-Musik, Papiermühlestr. 13 d. 20 Uhr

Klassenaudition Posaune

Studiernede der Klassen von B. Slokar.

HKB-Musik, Kammermusiksaal,

Papiermühlestrasse 13 a. 20.00 Uhr

Klassenaudition Saxophon

Studiernede der Klasse von C. Roellinger.

HKB-Musik, Kammermusiksaal,

Papiermühlestrasse 13 a. 18.00 Uhr

Neujahrskonzert

Jugend Sinfonie Orchester Konsi Bern,

Jörg Ritter (Ltg.), Natalie Karl (Sopran).

F. Mendelssohn: 4. Symphonie «Italienische».

Dvorak: Slawische Tänze. Brahms:

Ungarische Tänze. Und Arien/Operetten von

Kalman, Lehar u.a.

Vv: www.bernbillett.ch/Tel. 031 329 52 52.

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr


20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 13 Anzeiger Region Bern 33

Die erste Cuvée des Jahres

Nicht nur Wien liebt sein Neujahrskonzert – auch das Berner Publikum

lauscht am Berchtoldstag seinem Sinfonieorchester. ein leichter Kater gilt

nicht als Ausrede – prickelnde Musik lockt.

Es gibt nur einen Demel und nur ein

Schönbrunn: Richtig. Und es gibt nur

ein Neujahrskonzert: Falsch! Zwar ist

jenes zu Wien heute eine Weltmarke wie

der Hofzuckerbäcker und das Schloss

im 13. Bezirk. Aber ein Neujahrskonzert

gibt es auch in Bern, und was für eines.

Obschon weniger reich an Tradition,

gehört es fest zum Kulturinventar der

Bundesstadt.

Und es ist vielfältiger programmiert als

sein grosses Vorbild. Während in Wien

alljährlich das gleiche Ritual abläuft –

Walzer, Mazurken und Polkas der

Strauss-Dynastie und ihres Umfelds –,

bietet jede Berner Neuauflage aufregende

Entdeckungen.

Karneval, Fledermäuse und Rosen

Die Cuvée 2013 spannt einen Bogen von

Dvorák über de Sarasate und Wieniawski

zu «Strauss & Strauss». Den Auftakt

machen drei Werke von Antonín Dvorák,

nämlich die Konzertouvertüre «Karneval»,

die Romanze f-Moll für Violine

und Orchester und eine Humoreske.

Im Mittelteil erklingt die Ouvertüre zu

Johann Strauss’ meistgespielter Operette

«Die Fledermaus», die trefflich in

ein Neujahrskonzert passt: ein Kleinod

an Leichtigkeit, Brillanz und Wiener

Schmäh, aber auch mit doppeldeutighintergründigem

Unterton.

Neben dem Nachnamen haben der Walzerkönig

Johann und der neben Wagner

grösste deutsche Opernkomponist Richard

Strauss einen weiteren gemeinsamen

Nenner: den Dreivierteltakt.

Alte Bekannte und eine neuer Gast

Richard Strauss’ 1911 uraufgeführtes

Meisterwerk «Der Rosenkavalier», ein

heiter-melancholischer Abgesang auf

das alte Wien, enthält viel Walzerseligkeit.

Aus der Melodienfülle schuf

Strauss erst 1944 – wohl aus Geldnot –

die Rosenkavalier-Suite, eine Art «Best

of». Genau richtig, um am Berchtoldstag

in eines der grössten Werke der Opernwelt

hineinzuschnuppern.

Die beiden Begleiter durch das Neujahrskonzert

braucht man kaum vorzustellen:

Der gefragte israelische Dirigent

Eliahu Inbal stand schon oft am Pult des

BSO, und der Wahlberner Uwe Schönbeck

– der vielseitige Schauspieler moderiert

den Abend – müsste eigentlich

längst Ehrenbürger der Stadt sein.

Hierzulande noch kaum bekannt ist

hingegen die japanische Geigerin

Akiko Suwanai. Das könnte sich am

Berchtoldstag ändern. Denn die Besucherin

aus Tokio wird ihre Klasse mit

zwei tollen Stücken zeigen, Pablo de Sarasates

«Zigeunerweisen» und Henryk

Wieniawskis «Première Polonaise de

Concert».

Beide Komponisten waren selber auch

Violinisten; für sie war es besonders

reizvoll, bis an die Grenzen ihres Instruments

zu gehen. Akiko Suwanai mit

ihrer stupenden Technik und ihrer reichen

Ausdruckspalette will es ihnen

gleichtun. Wer nach diesem bunten

Strauss noch immer Kopfweh haben

sollte, hatte wohl mehr als nur einen

leichten Kater ...

Peter König

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern

Mi., 2.1., 17 Uhr

www.konzerttheaterbern.ch

ZVG

Virtuosin mit stupender Technik: die Japanerin Akiko Suwanai.

«Differenziert Jubeln»

Der Berner Bach-Chor singt Joseph Haydns Oratorium «Die Schöpfung» im

Kultur-Casino. Begleitet wird er vom Symphonieorchester Biel, die Leitung

hat Bernhard Scheidegger.

«Es ist ein Standardwerk der Chorliteratur

und wird deswegen von Krethi

und Plethi aufgeführt», sagt Theo Loosli.

Der Leiter des Berner Bach-Chors

schickt sofort ein grosses Aber hinterher:

«Auch ein Chor mit wenig Erfahrung

kann es singen, aber eigentlich ist

es sehr anspruchsvoll.»

In der Tat bietet Haydns Oratorium einige

Herausforderungen. Anders als eine

Oper erzählt es nicht die dramatische

Geschichte eines sich zuspitzenden

Konflikts, sondern die biblische Bildergeschichte

von der Entstehung der

Welt. Die Solisten übernehmen die Erzählung,

dem Chor kommt die Rolle der

Engelsscharen zu, welche Gottes Werk

bejubeln. An sich eine schöne Aufgabe,

doch «das muss man differenziert machen»,

erklärt Loosli.

Rein von der Erzählstruktur her, vom

immergleichen Wechsel zwischen Solisten

und Chor, liegt dem Oratorium

eine gewisse Schwerfälligkeit inne. Damit

sie nicht eintritt, unternahm Haydn

hohe kompositorische Anstrengungen.

So ist ein Teil von Spannung und Drama

dem Orchester übertragen (es spielt

das Symphonieorchester Biel). Und

wenn etwa Tiere auftreten, liess Haydn

seiner Verspieltheit freien Lauf. «Das ist

illustrativ und fast eine Art erste Programmmusik»,

schwärmt Loosli.

Transparenz als Bedingung

Der Bach-Chor hat «Die Schöpfung»

schon viermal gesungen, allerdings seit

1987 nicht mehr. «Es kamen Auftragswerke

dazwischen», sagt Loosli, sie hätten

das Oratorium aber ständig im Hinterkopf

gehabt. Als man sich nun erneut

an eine Aufführung machte, wusste

man also um die Gefahren: «Es muss

transparent sein. Wir haben aus diesem

Grund keine ‹schweren› Solistenstimmen

gewählt. Matthias Stier zum Beispiel

ist kein Heldentenor.» Neben Stier

singen die Sopranistin Anne-Florence

Marbot und der Bass Dominik Wörner

die weiteren Solostimmen, Bernhard

Scheidegger dirigiert die Aufführung.

Silvano Cerutti

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kultur-Casino, Bern. Mi., 19., 19.30 Uhr

und Mi., 26.12., 16 Uhr

www.bachchor.ch

Klassik ohne Pelzmäntel

Die Rüttihubeliade findet zum zehnten Mal statt. Sie ist zur festen grösse

im Dschungel der Klassikfestivals geworden. Die Macher setzen auf Publikumsnähe

und junge Talente und verzichten auf allen Pomp.

«Mir ist die Nähe zu den Künstlern

wichtig. Ich brauche weder kleine Hunde

noch Pelzmäntel.» Für Bart Léon van

Doorn steht die freundschaftliche und

kreative Atmosphäre im Zentrum der

Rüttihubeliade.

Der gebürtige Holländer hat das Klassikfestival

im Kulturzentrum Rüttihubelbad

bei Walkringen vor zehn Jahren

ins Leben gerufen. Die Idee entwickelte

er gemeinsam mit der Geigerin Patricia

Kopatchinskaja, die damals noch

studierte: Es sollte ein Kammermusikfestival

sein, das jungen Talenten gemeinsame

Auftritte ermöglicht. 2006

übernahm van Doorns Landsmann, der

Geiger Karel Boeschoten, die künstlerische

Leitung des Festivals.

Förderung von jungen Komponisten

Den anfänglichen Ideen des Festivals

sind die beiden Holländer dabei treu

geblieben. Statt Superstars ins Emmental

zu holen, wollen sie mit einem Programm

überzeugen, das sich von demjenigen

der Häuser in der Stadt abhebt.

Ein zentrales Anliegen ist nach wie vor

die Förderung junger Talente. Für die Jubiläumsausgabe

wurden Studierende der

Kompositionsklasse der Hochschule der

Künste Bern damit beauftragt, ein Stück

zu schreiben. Einzige Bedingung: Die

Komposition muss von maximal fünf

Bläsern gespielt werden können. Die

Werke werden an der Rüttihubeliade uraufgeführt

und im Wechsel mit Stücken

aus allen Epochen gespielt (Fr., 28.12., 16

Uhr). «Uns ist wichtig zu zeigen, was die

angehenden Komponisten an der Hochschule

lernen», sagt van Doorn.

Mit einem Flamencoabend (Sa., 29.12.,

20 Uhr) beweisen van Doorn und Boeschoten,

dass es in einem Klassikprogramm

auch Platz für Exotisches hat.

Die Tänzerin Bettina Castaño, der

Sänger David Hornillo und der Gitarrist

Rafael Rodriguez Hidalgo treten

im Wechsel mit Karel und Alexander

Boeschoten (Klavier) auf, die Stücke des

spanischen Komponisten Manuel de

Falla spielen.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Rüttihubelbad, Walkringen

Mi., 26., bis So., 30.12. www.ruettihubelbad.ch

Die Kulturagenda verlost Tickets für

alle Konzerte: tickets@kulturagenda.be

Festivalprogramm

Verlosung

Weihnachtskonzert, Mi., 26.12., 20 Uhr

Festliche Barockmusik mit Werken

von Jean Philippe Rameau, François

Couperin, Alessandro Scarlatti, Georg

Friedrich Händel und Elisabeth

Jacquet de la Guerre.

Familienkonzert, Do., 27.12., 15 Uhr

Jolanda Steiner liest zu musikalischer

Begleitung «Die Schneekönigin»

von Hans Christian Andersen.

Edvard Grieg, Do., 27.12., 20 Uhr

Ein Abend im Zeichen des norwegischen

Komponisten Edvard Hagerup

Grieg. Unter anderem mit der Sopranistin

Ursula Füri-Bernhard und

dem Cellisten Thomas Demenga.

Die Kunst des Komponierens,

Fr., 28.12., 16 Uhr

Kurze Kompositionen für Bläser von

Studierenden der Hochschule der

Künste Bern.

Solokonzerte im Salon, Fr., 28.12., 20 Uhr

Solisten spielen Stücke von Ludwig

van Beethoven, Giovanni Bottesini

und Frédéric Chopin und werden

dazu vom Klavier begleitet.

Klassisch kammermusikalisch,

Sa., 29.12., 16 Uhr

Kammermusik hautnah erlebbar:

«Klaviertrio Op. 1 Nr. 3 in c-Moll»

von Ludwig van Beethoven und

«Streichquintett Nr. 2 in G-Dur op.

111» von Johannes Brahms, unter

anderem mit Vladimir Mendelssohn

(Viola).

Flamenco, Sa., 29.12., 20 Uhr

Flamencotanz und -gesang trifft auf

die Musik des spanischen Komponisten

Manuel de Falla.

ZVG

Singt als jubilierende Engelsscharen: der Berner Bach-Chor.

Francesca Pfeffer

Künstlerischer Leiter und musikalischer Akteur an der Rüttihubeliade: Karel Boeschoten.

Franz Schubert, So., 30.12., 16 Uhr

Ein Streichquintett (Joan Berkhemer,

Sjaan Oomen, Vladimir Mendelssohn,

Thomas Demenga, David

Pia) und ein Pianist (Alexander Boeschoten)

spielen Stücke von Franz

Schubert.

Jubiläumskonzert, So., 30.12., 20 Uhr

Das 10-Jahr-Jubiläumskonzert bietet

für jeden Geschmack etwas. Das

bunte Programm reicht von Mozart

bis hin zur Operette.


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_HZt6aghWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm-A6Q1IhZJIWlRyeLKwCloVVQ4vUSEZ4Wf9C53PdL49yoPJUAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMxNzACAJ88uIYNAAAA

34 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 14

Giuseppe Micciche

Neue Holzschnitte von Martin Thönen

Seit 48 Jahren gibt der heute 70-jährige Künstler Martin Thönen seinen Holzschnittkalender

heraus. Ohne Unterbruch. Die Ausgabe fürs Jahr 2013 trägt den Titel «Reflexionen».

Traditionsgemäss bildet die Ausstellung der Kalenderblätter den Jahresabschluss in

der Galerie Art + Vision, die Thönens Ehefrau Edith betreibt.

Galerie Art + Vision, Bern. Ausstellung bis 5.1.

Prämierte Fotografien in Biel

178 Künstler nahmen an der diesjährigen Ausgabe des nationalen Fotowettbewerbs Prix

Photoforum teil. Die 18 besten Arbeiten sind nun in Biel ausgestellt. Der erste Preis

ging an Giuseppé Micciche aus Zürich. Seine Fotografien zeigen Momentaufnahmen der

Spaziergänge, die der 41-Jährige mit seinem demenzkranken Vater unternimmt.

Photoforum PasquArt, Biel. Ausstellung bis 20.1.

«Nusko 70»: Familienausstellung in der Bernau

Das Arbeitsgebiet des 50-jährigen Fotografen Uli Nusko umfasst Reisen, Natur und

Porträts. Sein 20-jähriger Sohn Cyril ist Webdesigner und teilt die Leidenschaft seines

Vaters für die Kunst. Unter dem Titel «Nusko 70» zeigen die beiden in der Villa Bernau

gemeinsam Bilder und Fotografien. Die Übersicht umfasst alte und neue Arbeiten in

unterschiedlichen Techniken. Villa Bernau, Wabern. Sa., 5., und So., 6.1., 10 bis 19 Uhr

AUSSTELLUNGEN

BeRN

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9a. Weihnachtsausstellung

im 9a.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14.

ArchivArte Galerie

Breitenrainstrasse 47. Marie-Françoise

Robert. «Tag, Nacht und Traum».

Arbeiten auf Papier.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

ArtPlace88, Zentrum Freudenberg

Giacomettistrasse 15. Adventskalender-

Ausstellung. 24 KünstlerInnen.

Bis Mo, 24.12., Do-So 16-18 | Mo 12-14.

Unterstützt von:

Atelier de Création 7

Falkenweg 7. Tami Komai. Papier Design.

Bis Fr, 4.1., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16.

BuFFet der BFF

Monbijoustr. 28. Valerie Bartholdy Oppliger

und Martina Strausak Bieri. «Ausschnitte».

Bis Do, 28.2., Do 8-16 | Fr 8-15.30.

Das PRoFlsorium

Rathausgasse 16. feltro. Sabine Herrmann-

Michels (Label feltro) und Beatrice Strub.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 11-19 | Sa 11-17.

Galerie 67

Belpstr. 67. Alex Chalo (Kenia)

und Patrick Jaussi (CH).

Bis Mo, 31.12., Do/Fr 9-13,14.30-18 |

Di/Mi 9-18 | Mo 9-12.30,13.30-18.

Hodlerstrasse 8 – 12

CH-3000 Bern 7

www.kUnstmUseUmBern.CH

dI 10H – 21H mI–so 10H – 17H

Galerie annex14

Junkerngasse 14. Jérôme Leuba und

Svätopluk Mikyta. Neue Werke.

Bis Sa, 26.1., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18 b. Astrid Bänziger.

Acryl- und Collagenbilder.

Bis Fr, 21.12., Fr 17-19.30.

Galerie Art+Vision

Junkerngasse 34. Martin Thönen.

«Reflexionen». Holzschnitte.

Bis Sa, 5.1., Do/Fr 14-19 | Sa/So 11-18.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30.

Dominik Stauch. «Rhinestones».

Bis Sa, 22.12., Do 10-18 | Fr 14-18 | Sa 12-16.

30.11.2012 –01.04.2013

In Zusammenarbeit mit:

wo die Ausstellung vom

25.04. bis 29.07.2013

gezeigt wird

Inserat

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Kostbarkeiten. Bilder

und Skulpturen von 25 KünstlerInnen.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 14-18.30 | Sa 11-16.

Galerie DuflonRacz

Gerechtigkeitsg. 40. Max Roth. «alter

space», neue Arbeiten des Bildhauers.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 13-18 | Sa 13-17.

Galerie Lichtblick

Stauffacherstr. 6. Mica. Peinture

et sculpture.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Urs Stooss. «Scenarios».

Mixed media.

Bis Fr, 21.12., Do/Fr 14.30-18.30.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Thomas Hartmanns

Meisterschüler. Birke Bonfert, Fatma Güdü,

Jasmin Schmidt, Tobias Buckel, Ludwig

Hanisch, Kai Klahre. Malerei.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 11-13,14-18.30 |

Sa 10.30-16.

Haupt Buchhandlung

Falkenplatz 14. So wunderschön fragil –

Keramik-Verkaufsausstellung.

Bis Mo, 24.12., Do/Fr/Mo 8.30-18.30 |

Sa 8.30-17.

Kornhausforum Galerie

Kornhausplatz18. Wettbewerb Areal

Warmbächliweg. Die prämierten Projekte.

Ausstellung sämtlicher Wettbewerbsbeiträge

zur geplanten Überbauung.

Bis Sa, 12.1., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17.

Kunstgalerie da Mihi

Bubenbergplatz15.

• Adrien Rihs – Les petits riens.

• Luce de Tetis (Paris) und Gildas Coudrais

(Osnabrück). «Cuisses de Nymphes Emues»

und «Art-décode/Art-ificiel».

Bis Sa, 29.12., Do-Sa/Di/Mi 10-18.30.

Loeb-Treppenhaus

Spitalgasse 47-51. Adrian Scheidegger.

Installation «Borsalino».

Bis Sa, 22.12., Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17.

Münstergalerie

Münstergasse 32. Franz Berger und

Susanne Zweifel. Flügel Objekte und Bilder.

Bis Sa, 29.12., Do 14-19 | Fr 14-18 | Sa 10-16.

oNo Das Kulturlokal

Kramgasse6. Made in Switzerland.

Gobelinstickereien von Sabine Haldimann.

Zu sehen an Tagen von ONO-Events.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Ferne Nähe/Distant

Closeness. Hommage für Robert Walser.

Bis Fr, 29.3., Do/Fr/Mi 13-17.

Schule für Gestaltung Bern und Biel

Schänzlihalde 31. integration – lernen,

zusammen leben. Plakate zum Thema, erarbeitet

von PolygrafInnen des 4. Lehrjahrs.

Bis Do, 24.1., Do/Fr 8-21.

Showroom @progr.ch

Progr, Ausstellungszone, Waisenhausplatz

30. Pia Maria Martin: Vom kühlen Reiz

selbsterdachten Welten.

Bis Sa, 22.12., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Stadtgalerie

Siehe Artikel S. 20. im Progr_, Waisenhausplatz

30. Cantonale Berne Jura.

VERNISSAGE: Do, 20.12., 18. Ausstellung

bis Sa, 26.1., Fr 14-18 | Sa 12-16.

Transform

Güterstrasse 8. Ein interdisziplinäres

Kunstprojekt. Programm: www.transform.bz

Bis Fr, 11.1., Fr 19.

Videofenster @Bienzgut.ch

Bibliothek Bümpliz, Bernstrasse 77. Pia Maria

Martin: Vom kühlen Reiz selbsterdachten

Welten-f (Q). ca. 5 Min. Super 16 mm auf

DVD. Sound: Moritz Finkbeiner.

Bis Di, 8.1., täglich 10-23.55.

Yehudi Menuhin Forum

Helvetiaplatz 6. Franz Kafka – der Visionär.

Bilder von Sofía Gandarias.

Bis Do, 20.12., Do 15-18.

Zentralbibliothek (Universitätsbibliothek)

Münstergasse 63. Jaques Bongars 1554 –

1612. Gelehrter, Diplomat, Büchersammler.

Bis Fr, 22.3., Do/Fr/Mo-Mi 8-19 | Sa 8-12.

/////////////////////////

BieL

Photoforum PasquArt

Seevorstadt 71-75. Prix Photoforum 2012

Selection/Auswahl.

Bis So, 20.1., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa/So 11-18.

/////////////////////////

KONOLFiNgeN

Parkhotel Schloss Hünigen

Martin C. Stucki, Bruno Jöhr, Housi Knecht,

Martina C. Kinzl-Stucki,, Anton Buri, Regula

Buri, Ueli Schmutz, Doris Hirzel.

Bis Mo, 31.12., täglich 8-21.

/////////////////////////

WABeRN

Villa Bernau

Seftigenstrasse 243. Nusko 70.

Fotoausstellung.

Sa., 5.1., und So., 6.1., 10-19.

MUSEEN/ANLAGEN

BeRN

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Biwak 3. Alpenshopping.

Eine Instant-Sammlung. Bis So, 24.2.

• Intensivstationen. Alpenansichten

von Lois Hechenblaikner. Bis So, 24.3.

Fr-So/Mi 10-17 | Do 10-20.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5.

• Einstein Museum im Bernischen Historischen

Museum. Albert Einsteins Leben,

seine Epoche und seine bahnbrechenenden

Theorien. Audioguide in 9 Sprachen.

• Erobertes Gut – Höfische Kunst in Bern

(1250–1520). Neue Dauerausstellung sowie

Ausstellungsteil «Fragiles Gut – Konservierung

höfischer Textilien (2012– )»

• Mani Matter (1936–1972). Mani Matter

zählt zweifellos zu den bedeutendsten

Liedermachern und Mundartdichtern der

Schweiz. Auch 40 Jahre nach seinem Tod

haben seine Lieder nichts von ihrer Ausstrahlung

eingebüsst. Bis So, 13.1.

täglich ausser Mo 10-17.

Botanischer Garten (BoGA)

Altenbergrain 21. Über 6000 Pflanzenarten

aus allen Gebieten der Erde. Gartenanlage

und Schauhäuser mit tropischen Pflanzen.

täglich 8-17.

Illusoria-Land

Libo Center, 1 Stock, Gewerbezone Ey 5.

Castel nero d‘Illusoria. Museum/Galerie

für optische Täuschungen und Holographien

von Sandro Del-Prete.

täglich ausser Sa 14-17 | Sa 14-16.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• Abenteuer Kommunikation: Die Dauerausstellungen.

nah und fern: Menschen und

ihre Medien/As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur/Bilder die

haften: Welt der Briefmarken.

• Bin ich schön? Eine Ausstellung mit dem

Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde.

Wechselausstellung. Bis So, 7.7.

täglich ausser Mo 10-17.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastr. 15.

• C‘est la vie. Dem Rätsel Leben auf der

Spur. Dauerausstellung.

• Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock.

Dauerausstellung.

• Bin ich schön?. Eine gemeinsame Ausstellung

mit dem Museum für Kommunikation-

Bis So, 7.7.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

KUNSTMUSEEN

BeRN

Kunsthalle Bern

Siehe Artikel S. 20. Helvetiaplatz 1. Cantonale

Berne Jura – Weihnachtsausstellung.

Bis So, 20.1., Fr/Mi 11-18 | Sa/So 10-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Itten – Klee. Kosmos Farbe. Die Ausstellung

zeigt anhand von Schlüsselwerken

die Auseinandersetzung von Itten und Klee

mit dem Thema der Farbe. Bis Mo, 1.4.

• Merets Funken. Surrealismen in der

zeitgenössischen Schweizer Kunst. Meret

Oppenheim: Inspirationsquelle für die

Gegenwart. Bis So, 10.2.

• Zur Unzeit gegeigt … Otto Nebel, Maler

und Dichter. Die Ausstellung zum 120. Geburtstag

Nebels (1892-1973) zeigt erstmals

das gesamte Werk des bildenden Künstlers

und Schriftstellers, der lange

in Bern ansässig war. Bis So, 24.2.

Do-So/Mi 10-17.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Die Engel von Klee. Und Engel von Karl

Valentin, Charlie Chaplin, Friedrich Wilhelm

Murnau, RalphEugene Meatyard, Duane

Michals, Francesca Woodman, Joseph Beuys,

Wim Wenders u.a.

Bis So, 20.1., täglich ausser Mo 10-17.

• Meister Klee! Lehrer am Bauhaus. Im

Zentrum stehen fünf Räume mit Werken

aus allen Schaffensphasen Klees: Farbe,

Rhythmus, Konstruktion, Natur, Bewegung.

Bis So, 6.1., täglich ausser Mo 10-17.

/////////////////////////

BuRgDORF

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

• Cécile Hummel. Abtauchen und

Auftauchen. Bis So, 6.1.

• Franz Gertsch. Momentaufnahmen.

Gemälde und Holzschnitte von Franz Gertsch

aus den Jahren 1983 bis 2012. Bis So, 3.3.

Do/Fr 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

THuN

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14.

• Siehe Artikel S. 20. Cantonale Berne

Jura – Weihnachtsausstellung.

• Kunstmonografien 2012 des Kantons Bern.

Von B. Billaud, D. Bonsma, R. Bünter,

M. Günzburger und L. Schmid.

Bis So, 27.1., Do-So 10-17 | Mi 10-19.

121107_Ins_KMB_BKA_Itten_Klee_142x208mm.indd 1 07.11.2012 16:01:45


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P61pKOGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfMJcWCMNFGcyqmixVKoRykXNAhFIRbiv_5Dzue4XhnMc7VMAAAA=

10CAsNsjYwMNU1MDM2srQAAJqUsywNAAAA

20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 15 Anzeiger Region Bern 35

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Siehe 20.12. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Salsa Cubana und Zumba orestes Style

Siehe 20.12. Breitsch-Träff,

Breitenrainplatz 27. 18.30 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 24.12. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

FREITAG, 28.12.

Engel – unbekannte Schönheiten

Siehe 21.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr

Feiertagsführung:

Ausstellungen Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Führung: Itten – Klee. Kosmos Farbe

Siehe 23.12.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr

Führung: Merets Funken. Surrealismen in

der zeitgenössischen Schweizer Kunst

Meret Oppenheim: Inspirationsquelle für die

Gegenwart.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr

Worst Case Szenarios treffen im Kairo ein

Der Mensch im heutigen Leben, so ist es eben, ist von Schlechtigkeit umgeben. Nicht dass

die moralische Verkommenheit gesiegt hätte. Oft war ja nur gut gemeint, was ästhetisch

bös in die Hose ging. Catherine Störmer und Andreas Storm reden uns all diese Zumutungen

von der Seele. Diesmal dran: «Schlechte Werbung und Produkte».

Café Kairo, Bern. Mi., 9.1., 20.30 Uhr

DoNNERSTAG, 20.12.

BeRN

Advent, Advent …

Werkbetrachtung.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

ganz ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Jacques Bongars.

Humanist – Diplomat – Büchersammler

Ringvorlesung «Gelehrte und Experten» des

Berner Mittelalter Zentrums (BMZ) mit Andreas

Ammann und Angela Käser, Klassische

Philologie, Bern.

Hauptgebäude der Universität Bern,

Hörsaal 220, Hochschulstrasse 4. 17.15 Uhr

Münsterturm –

Abendöffnungen im Advent

Die Aussicht auf die weihnächtliche Stadt

vom Münsterturm aus geniessen. Zum

Schluss gibt’s einen feinen Glühwein in

der Infostelle. Letzter Aufstieg: 19.30 Uhr.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Bild-, Animation und Ton-Show. Ein 20minütiges

Licht- und Tonspektakel bringt die

Fassade des Bundeshauses in Schwingung

und liefert ein Rendez-vous der Sinne.

Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Salsa Cubana und Zumba orestes Style

Kubanische Lebensfreude im Breitsch-Träff

mit Orestes Mejica: Tanzkurs in Salsa

Cubana und Zumba Orestes Style.

Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 18.30 Uhr

Singend Brücken bauen

Singen für alle.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr

Stadtführung: offizieller Adventsbummel

Lassen Sie sich verführen vom Duft des

Glühweines und erfahren Sie Interessantes

und Spannendes über Bräuche und Traditionen

der Weihnachtszeit. Treffpunkt: Tourist

Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 17.00 Uhr

Weihnachtsgottesdienst

Gymnasium Muristalden

Shine your light, shine your light on me …

wünscht sich Bob Dylan und lädt ein, darüber

nachzudenken, wo das Weihnachtslicht

in unserem Alltag leuchtet.

Petruskirche, Brunnadernstrasse 40. 20 Uhr

/////////////////////////

KONOLFiNgeN

Weihnachtsgalerie

Im Monat Dezember.

Parkhotel Schloss Hünigen. 7.00 Uhr

FREITAG, 21.12.

BeRN

Advent, Advent …

Werkbetrachtung.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

All The Work for Nothing

Junge Berner Kunstschaffende veranstalten

eine Kunst- und Performance-Nacht zum

Weltuntergang. Ein verschwenderisches

Mahl ist Teil des Konzeptes.

Scheune, Schosshaldenstrasse 76. 18 Uhr

Engel – unbekannte Schönheiten

Anmeldung: 031 312 04 62 oder

infostelle@bernermuenster.ch.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.30 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Siehe 20.12. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Stadtführung: offizieller Adventsbummel

Siehe 20.12. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 17.00 Uhr

Teddys South Africa Event

Musik, Film, Food, Books & Magazines.

Villa Stucki, Seftigenstr. 11. 15.30 Uhr

/////////////////////////

KONOLFiNgeN

Weihnachtsgalerie

Im Monat Dezember.

Parkhotel Schloss Hünigen. 7.00 Uhr

/////////////////////////

OBeRHOFeN

Die längste Nacht im Schloss

Adventsfenster zur längsten Nacht, Märchen

und Raunachtgeschichten im Gartensaal

des Schlosses. www.schlossoberhofen.ch

Schloss Oberhofen. 18.00 Uhr

SAMSTAG, 22.12.

BeRN

Advent, Advent …

Werkbetrachtung.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Bedingungsloses Grundeinkommen –

Ein Leben ohne Existenzängste?

Enno Schmidt diskutiert mit Corrado Pardini

(Nationalrat; Schw. Gewerkschaftsbund),

Oswald Sigg (eh. Vizekanzler und Bundesratssprecher)

und Silvia Schenker (Nationalrätin

und Sozialarbeiterin). Kollekte.

Hotel Kreuz, Zeughausgasse 41. 19.30 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Siehe 20.12. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Stadtführung: offizieller Adventsbummel

Siehe 20.12. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 15.00 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNESCO-Welterbe)

mit ihren Erkern, Brunnen, Türmen,

Gassen, Arkaden … Treffpunkt: Tourist

Information im Bahnhof.

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

/////////////////////////

KONOLFiNgeN

Weihnachtsgalerie

Im Monat Dezember.

Parkhotel Schloss Hünigen. 7.00 Uhr

SoNNTAG, 23.12.

BeRN

Advent, Advent …

Werkbetrachtung.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Alain Claude Sulzer

Liest «Aus den Fugen». Shortlist Schweizer

Buchpreis 2012.

Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18.

19.00 Uhr

Engel – unbekannte Schönheiten

Siehe 21.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr

Poetry Slam im Wasserwerk

Wenn sich acht kultivierte Menschen um eine Flasche Whiskey schlagen, steht Poetry Slam

auf dem Programm. Es sprechen dann aber nicht die Fäuste; Worte werden einander um den

Kopf gehauen. Lisa Christ führt mit spitzer Zunge durch den Abend, bei dem die üblichen

Verdächtigen der Szene auf der Bühne des Wasi stehen.

Wasserwerk, Bern. Sa., 29.12., 21 Uhr

Führung: Erobertes Gut –

Flämische Tapisserien in Bern

Kostenlose Führung in der Dauerausstellung

mit Ursula Schweizer.

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Führung: Itten – Klee. Kosmos Farbe

Die Ausstellung zeigt anhand von Schlüsselwerken

die Auseinandersetzung von Itten

und Klee mit dem Thema der Farbe.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr

Münsterturm –

Abendöffnungen im Advent

Siehe 20.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr

Ökumenische Weihnachtsfeier

für Familien

Kinder und Jugendliche aus dem

Nordquartier laden ein.

Marienkirche, Wylerstrasse 26. 17.00 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Siehe 20.12. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Stadtführung: offizieller Adventsbummel

Siehe 20.12. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 15.00 Uhr

/////////////////////////

KONOLFiNgeN

Weihnachtsgalerie

Im Monat Dezember.

Parkhotel Schloss Hünigen. 7.00 Uhr

MoNTAG, 24.12.

BeRN

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Siehe 20.12. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle Zeitglockenturm

(Zytglogge)-Führung

Treffpunkt: Zeitglockenturm (Zytglogge),

Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

KONOLFiNgeN

Weihnachtsgalerie

Im Monat Dezember.

Parkhotel Schloss Hünigen. 7.00 Uhr

/////////////////////////

RuBigeN

Timmermahn

«Highliger»-Abend mit Timmermahn.

Vv: Tel. 031 721 0 721.

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

DIENSTAG, 25.12.

BeRN

Das Berner Münster entdecken

Die vielen Facetten des Berner Münsters

entdecken. Anmeldung: 031 312 04 62

oder infostelle@bernermuenster.ch

Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Siehe 20.12. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle Zeitglockenturm

(Zytglogge)-Führung

Siehe 24.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

MITTWoCH, 26.12.

BeRN

Boxing Day

Der traditionelle Boxing Day in Bern.

Vv: www.starticket.ch

Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3. 16.00 Uhr

Engel – unbekannte Schönheiten

Siehe 21.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.15 Uhr

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Öffentliche Führung durch die Ausstellungen

«Die Engel von Klee und Engel von …»

sowie ’Meister Klee! Lehrer am Bauhaus’.

Kosten CHF 5 plus Eintrittsticket.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Kunst über Mittag

Ein Werk aus der Sammlung oder den

Wechselausstellungen wird besprochen.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz: Son et lumière

Siehe 20.12. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle Zeitglockenturm

(Zytglogge)-Führung

Siehe 23.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DoNNERSTAG, 27.12.

BeRN

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Marcello Engi, fotomax.ch

BeRN

Feiertagsführung:

Ausstellungen Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle

Zeitglockenturm (Zytglogge)-Führung

Siehe 24.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

SAMSTAG, 29.12.

BeRN

Die Stiftung für theosophische Art

und Kunst und der «Seelenkalender»

Vortrag von Prof. Dr. med. Peter Selg.

Theater am Stalden, Nydeggstalden 34.

17.00 Uhr

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee,

Monument im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Finissage: Gildas Coudrais (osnabrück)

und Luce de Tetis (Paris)

«Art-décode/Art-ificiel» und

«Cuisses de Nymphes Emues».

Galerie da Mihi, Bubenbergplatz 15. 17 Uhr

Slam Poetry Night Part II

Line-up: Sulaiman Masomi (D), Renato

Kaiser, Valerio Moser, Ato Meiler, Remo

Zumstein, Sam Hofacher, Marguerite Meyer

& Diego Häberli.

Wasserwerk, Wasserwerkgasse 5. 21.00 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle Zeitglockenturm

(Zytglogge)-Führung

Siehe 24.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Vollmondturmapéro

Zur gewichtigen Susanna und einem

Apéro hoch über Berns Dächern.

Anmeldung: muensterturm@bernermuenster

oder 079 760 26 74.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.30 Uhr

Was ist der Mensch,

dass Du seiner gedenkst

Vortrag von J. Förder. Die Christengemeinschaft,

Alpeneggstr. 18. 11.00 Uhr

SoNNTAG, 30.12.

BeRN

Das Berner Münster entdecken

Siehe 25.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr

Lernen macht stark. vhsbe.ch

Winterprogramm 2012/13

Führung: Sehhilfen – Was Sie schon

immer vor Augen gehabt, aber noch nie

gesehen haben

Kostenlose Führung in der Dauerausstellung

mit Quirinus Reichen

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle Zeitglockenturm

(Zytglogge)-Führung

Siehe 24.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

MoNTAG, 31.12.

BeRN

Die Münsterglocken hautnah

Grosse Glockenführung.

Anmeldung: 031 312 04 62 oder

infostelle@bernermuenster.ch

Berner Münster, Münsterplatz 1. 13.30 Uhr

Die Münsterglocken hautnah

Grosse Glockenführung mit dem Sigristen.

Anmeldung: 031 312 04 62 oder

infostelle@bernermuenster.ch

Berner Münster, Münsterplatz 1. 13.30 Uhr

Feiertagsführung:

Ausstellungen Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Jahreswechsel 2012

Silvestermenu mit Nani Coduri (Fisarmonistica)

& Juanlive (Keyboard und Gesang).

Restaurant Grock, 1. Stock Neuengasspassage

3. 19.00 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: offizielle Zeitglockenturm

(Zytglogge)-Führung

Siehe 24.12. Bern Tourismus, Tourist

Information, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

DIENSTAG, 01.01.

BeRN

Das Berner Münster entdecken

Siehe 25.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr

Engel – unbekannte Schönheiten

Siehe 21.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.30 Uhr

Inserat


10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DMxMzS1NrU0tLoLiFiSGQNDQyNDEyMDSyMjQxsTA0NjQ3tjY0sDC1cECo14svSEkDAABtmN5RAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMxszQFAEJ43MgNAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-tXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGKGCz9q3o-8B6ATLzhZOk1w91JsYLJhYEphmluJwkkG41uU_cj7X_QJSWtO5VQAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDO2MLQEANKr-p4NAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2MDc3NrEwMjPVMja1MLSz0zAzNrQyNDEyMDQyMrQxMTCwMLQyOgkIGFqZkDQotefEFKGgCgPu0KVAAAAA==

10CAsNsjYwMNU1MDM2MDcHAOtwCyENAAAA

36 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 16

10. Rüttihubeliade, internationales Musikfestival 26. bis 30. Dezember 2012

26.12. 20:00 h. Festliche Barockmusik zu Weihnachten Werke von Rameau, Couperin, Scarlatti, Händel und de la Guerre

Julia Rempe, Sopran - Andrea Kollé, Traversflöte - Beat Anderwert, Barockoboe - Daniel Pezzotti, Barockcello - Naoki Kitaya, Cembalo

27.12. 15:00 h Familienkonzert Das wunderbare Märchen „Die Schneekönigin“, erzählt von Jolanda Steiner

Andrea Kollé, Flöte - Beat Anderwert, Oboe - Heinrich Mäzener, Klarinette - Rui Lopes, Fagott - Thomas Müller, Horn

Verlosung

27.12. 20:00 h Edvard Grieg der Romantiker aus dem Norden

Ursula Füri-Bernhard, Sopran - Karel Boeschoten, Violine - Thomas Demenga, Violoncello - Benjamin Engeli, Klavier - Bart Léon van Doorn, Sprecher

28.12. 16:00 h Die Kunst des Komponierens Fünf junge Komponisten schreiben für ein Bläser-Quintett

Andrea Kollé, Flöte - Beat Anderwert, Oboe - Heinrich Mäzener, Klarinette - Rui Lopes, Fagott - Thomas Müller, Horn

28.12. 20:00 h Solokonzerte im Salon Eine uralte Tradition lebt wieder auf

Karel Boeschoten, Violine - Duncan Mc Tier, Kontrabass - Walter Prossnitz, Klavier - Benamin Engeli, Klavier

29.12. 16:00 h Klassisch kammermusikalisch Werke von Beethoven und Brahms

Karel Boeschoten, Violine - Sjaan Oomen, Violine - Ewa Grzywna-Groblewska, Viola - Vladimir Mendelssohn, Viola - David Pia, Violoncello - Alexander Boeschoten, Klavier

29.12. 20:00 h Flamenco Flamenco trifft auf den grossen spanischen Komponisten Manuel de Falla

Bettina Castaño, Flamenco Tanz - Vicente Gelo, Flamenco Gesang - Rafael Rodriguez Hidalgo, Flamenco Gitarre, Karel Boeschoten, Violine, Alexander Boeschoten, Klavier

30.12. 16:00 h Franz Schubert Der geniale Melodiker

Joan Berkhemer, Violine - Sjaan Oomen, Violine - Vladimir Mendelssohn, Viola - Thomas Demenga, Violoncello - David Pia, Violoncello - Alexander Boeschoten, Klavier

30.12. 20:00 h Jubiläumskonzert 10 Jahre Rüttihubeliade Ein buntes Festprogramm von Mozart bis zur Operette

Ursula Füri-Bernhard und Sarah Kollé, Sopran - Karel Boeschoten, Joan Berkhemer und Sjaan Oomen, Violine - Vladimir Mendelssohn, Viola - Thomas Demenga und

David Pia, Violoncello - Duncan Mc Tier, Kontrabass - Andrea Kollé, Flöte - Walter Prossnitz, Benjamin Engeli und Alexander Boeschoten, Klavier

Das detaillierte Programm finden Sie unter www.ruettihubeliade.ch Vorverkauf: www.ticketino.com 0900 441 441 (CHF 1.00/Minute Festnetztarif)

Kulturzentrum Rüttihubelbad

Rüttihubel 29 CH-3512 Walkringen

Verlosung

eine gemeinsame Ausstellung

Museum für Kommunikation www.mfk.ch | Naturhistorisches Museum Bern www.nmbe.ch

une exposition commune

Musée de la communication www.mfk.ch | Musée d’histoire naturelle Berne www.nmbe.ch


20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 17 Anzeiger Region Bern 37

Tinu Widmer

Claudia Corrado

Heiligabend mit Timmermahn in Rubigen

Die einen müssen zu Hause nicht mehr antreten, andere dürfen und die dritten können

nicht mehr. Am Heiligabend sind alle allein. Und bevor jetzt furchtbar Trübsal aufkommt:

Timmermahn erzählt in der Mühle Hunziken Weihnachtsgeschichten, bei denen kein Auge

trocken bleibt. So lässt sich auch die besinnlichste Nacht überstehen.

Mühle Hunziken, Rubigen. Mo., 24.12., 21 Uhr

Weihnachten im Kapitel abschliessen

Zu vorgerückter Stunde am 25. ist Weihnachten wieder einmal überstanden. Wer

Familienkrach unter dem Weihnachtsbaum hatte, braucht jetzt eine Belohnung, wer ein

schönes Fest erlebte, hat vielleicht Lust auf eine Afterparty: aus dem Haus, in den House.

Im Kapitel legen die Audiotheque-DJs Boris Why, Huazee und Robel (Bild) ausgewählte

Tracks auf. Kapitel, Bern. Di., 25.12., 23 Uhr

Tanzen im BeJazz-Club

Der BeJazz-Club in den Vidmarhallen ist ein Ort des live gespielten Jazz – normalerweise.

Beim «Tanzparkett» verwandelt sich der Club in eine Diskothek; Plattenspieler ersetzen die

Instrumente, und anstelle von Jazzmusikerinnen und Jazzmusikern steht DJ Welldone auf der

Bühne. Er spielt funkigen Jazz und jazzigen Swing. Los, auf die Tanzfläche!

BeJazz-Club, Liebefeld. Fr., 28.12.., 22.30 Uhr

Feiertagsführung:

Ausstellungen Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Führung: Itten – Klee. Kosmos Farbe

Siehe 23.12.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr

MITTWoCH, 02.01.

BeRN

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

/////////////////////////

WABeRN

Katerjass – Das Jassturnier

wider den tierischen Ernst

15.30 Spielbeginn. 20h: Rangverkündigung.

Statt einer Einschreibegebühr bringt jede/r

einen Preis mit (Höchstwert Fr: 10.-)

Villa Bernau, Seftigenstrasse 243. 15.00 Uhr

DoNNERSTAG, 03.01.

BeRN

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

FREITAG, 04.01.

BeRN

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

SAMSTAG, 05.01.

BeRN

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Stadtführung: offizieller Altstadtbummel

Siehe 22.12. Bern Tourismus, Tourist Information,

Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Zum Sterne berufen

Betrachtung zu Epiphanias von J. Förder

und E. M. Frevert.

Die Christengemeinschaft, Alpeneggstr. 18.

11.00 Uhr

SoNNTAG, 06.01.

BeRN

Das Berner Münster entdecken

Siehe 25.12.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 14.00 Uhr

Feiertagsführung: Ausstellungen

Zentrum Paul Klee

Siehe 26.12. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Führung: Itten – Klee. Kosmos Farbe

Siehe 23.12.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 11.00 Uhr

Führung: Zur Unzeit gegeigt …

otto Nebel, Maler und Dichter

Die Ausstellung zum 120. Geburtstag Otto

Nebels (1892-1973) zeigt erstmals das

gesamte Werk des bildenden Künstlers und

Schriftstellers, der in Bern ansässig war.

Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8 – 12.

11.00 Uhr

Literarische Führung mit Michaela Wendt

Mit Texten von Otto Nebel und anderen

DichterInnen.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 13.00 Uhr

Visite guidée publique:

Expositions Centre Paul Klee

Visite guidée publique en français, aux

expositions ’Les anges de Klee’ et ’Klee!

Professeur au Bauhaus’.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

/////////////////////////

BuRgDORF

Poetische Führung durch die Ausstellung

Leitung Andreas Jahn, Germanist und

Kunstvermittler.

Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3.

13.00 Uhr

MoNTAG, 07.01.

BeRN

Neophyten aus der Nähe

Bernische Botanische Gesellschaft.

Willy Müller, BBG Bern.

Institut für Pflanzenwissenschaften,

Altenbergrain 21. 19.00 Uhr

Nostalgie nach Noten

Offener Nachmittag für alle, die gerne singen.

Leitung: Mina Schulthess; Am Klavier:

Gisela Schranz.

Auskunft: 031 911 35 11/079 205 86 93.

Pfarrei Dreifaltigkeit, Sulgeneckstr. 7. 14.30 Uhr

DIENSTAG, 08.01.

BeRN

Bedingungsloses Grundeinkommen – Was

bringt es Menschen mit Behinderung?

Podium und Diskussion. Moderation: Albert

Jöriman, BIEN Schweiz. Kollekte.

Hotel Kreuz, Zeughausgasse 41. 19.30 Uhr

Führung: Merets Funken. Surrealismen

in der zeitgenössischen Schweizer Kunst

Meret Oppenheim: Inspirationsquelle für die

Gegenwart.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 19.00 Uhr

Kunst am Mittag: Chaplin und Valentin

Führung in der Ausstellung «Die Engel von

Klee» durch die Werke von Charles Chaplin

und Karl Valentin. Mit Kunstvermittler

Dominik Imhof. Kosten: Ausstellungseintritt.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

MITTWoCH, 09.01.

BeRN

Sprachenbar

Ein babylonisches Sprachenwirrwarr.

Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 19.30 Uhr

Worst Case Szenarios

Schlechte Werbung und Produkte.

Café Kairo, Dammweg 43. 20.30 Uhr

DANCE

DoNNERSTAG, 20.12.

BeRN

Lounge Style

DJ Shark.

HofBar, Zeughausgase 17. 21.00 Uhr

muévete im Progr

Gratis Salsa-Kurs für Anfänger von 20:15-

bis 21:15 Uhr. Mit muévete Lehrerteam.

Aula im Progr, Speichergasse 4. 21.00 Uhr

Studentenfutter – Semesterparty

Red Lipstick vs. Mustaches

DJ Bazooka. Partytunes.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Students.ch Semesterend-Party

DJs Ray Douglas, Patric Pleasure. R&B,

House, Partytunes.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

The Next Movement

JJ’s Hausband feat. Greis. Hip Hop, Rap, Urban.

Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

The real 80s Party

DJ Dany.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

Thirst Day

She DJ Ellen V. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

FREITAG, 21.12.

BeRN

Alterdant

Grosse Independent-Klänge zum Discountpreis.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 21.00 Uhr

Breitsch-Disco

Tanzen zu neuen und alten Rhythmen.

Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 21 Uhr

Chocolate from Kingston

Straight Sound, Real Rock, Ganjaforce, Soul

Rebel Sound. Reggae, Dancehall.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Dancefloor and Partyhitz

DJ LePetiPrince.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

DJane Sonica & C-me (Copain Sauvages)

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

End of the World Party

DJ Paolo Moreno. House, Hiphop, Mushup.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Fantasy

DJs Leventino, Carol Fernanez, Aleno, Toney

Dee. Club Classics, Hip Hop, House, Mash Up.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

oriental Disco – Edition Cairo

DJ Versace Vee & Abuzannad Hossam

(Darbuka). Mahammed Sami (Electronics,

Violin), Wael Sami (voc), Belly Dance Shantay

Group, Laura & Inessa.

Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22.30 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren.

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Rhythm is Love

DJ Kevie Kev. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Roof.FM

San Proper (Rush Hour, Perlon/NL), Kalabrese

(Rumpelmusig, Perlon/zh). House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Round Table Knights

House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Salsateca

Diverse DJs. Salsa.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Simon Moser schmeisst Deine Party

DJs Simon Moser, Skoob. R&B, House.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Tanzvirus Barfussdisco

Barfussdisco presents DJ Markus F. mit

seinem wilden Mix – alles, was tanzbar ist!

MorgenAbendLand, Könizstr. 19 a. 20.15 Uhr

/////////////////////////

KeHRSATZ

Substream & Mahamaya – Iboga-Night

Bis Sa 8.00 Uhr. Solstice Dance/Iboga

Night. Vv: www.starticket.ch

KultArena, Belpstrasse 21. 23.00 Uhr

SAMSTAG, 22.12.

BeRN

Bad Taste Party

DJs Stiffy & Stimpee Kutz. Wer verkleidet

kommt hat freien Eintritt.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 23.00 Uhr

BEswingt

Live: Fere’s Hot String. Ab 20.30h: Lindy Hop

Schnupperkurs. 22h: Swing Dancefloor.

Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.30 Uhr

Blazer

From Minimal to Maximal Techno.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Die Q-Party

DJ Silence.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Disco im Prisma mit DJ Hebu

Barfuss und alkoholfrei, jeden 2. Freitag des

Monats sowie am 4. Samstag des Monats.

Prisma, Klösterlistutz 18. 21 Uhr

DJ Revolution

Support DJs tba. Hiphop.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 22 Uhr

Eats Everything (F) /Wildlife!

House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Hitz’n’Shitz

Plattenleger MCW. All Style. Gratis Eintritt.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Louis – We own the night

DJs Aston Martinez, Flair. House, R&B.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Lounge Style

DJ Le petit prince.

HofBar, Zeughausgase 17. 21.00 Uhr

NEAT Vol. 39

Ata, Studer TM, Dauwalder. House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Prop it like its Hot

MC flury. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Rockstars – Christmas Edition

DJs Pascal Tokar, Alex Torres, The Situation.

Hip Hop, House, Rock. Vv: OLMO Tickets.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Shockwave

Pixel Fist/UK und Monnsta/CH. Heavy

Dubstep.

Gaskessel, Sandrainstrasse 25. 23.00 Uhr

X-Mas Tolerdance

DJs Ludwig & PCB. www.isc-club.ch;

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

/////////////////////////

KeHRSATZ

Sirion Records & Substeam

Bis So 07.00 Uhr. Eine Elektronische Nacht

der Extraklasse Vv: www.starticket.ch

KultArena, Belpstrasse 21. 23.00 Uhr

SoNNTAG, 23.12.

BeRN

Gastro Night

Diverse DJs. Hits, Partytunes.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Sonntagstanz

Mittagessen und Sonntagstanz.

Rest. Tscharnergut, Waldmannstr. 21. 11 Uhr

Weihnachtsdisko

Breit im Stil, tief im Groove = DJ Funky Soulsa.

Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 22 Uhr

MoNTAG, 24.12.

BeRN

Dancefloor and Partyhitz

DJ Pia.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

DIENSTAG, 25.12.

BeRN

Amici People Night

DJs Gianluca Rey, Scaloni, Van-I e Amici.

Hits, Partytunes.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Audiotheque & Kapitels Family Christmas

Boris Why, Huazee, Robel. House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Capital FM Christmas Party

Capital FM DJ Mike Baader.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 23.00 Uhr

Christmas Night – Le Ciel Family Edition

DJ Fame Luck. R&B, House, Partytunes.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Die Schlager- und oldiesparty

DJ Pia.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 20.00 Uhr

Midilux X-Mas Tanz

Legowelt (Clone/Bunker/NL) live!, Racker

(Midilux/Festmacher/be), Fabien (Midilux/

Beam Rec/Rotary Club/be) und Asmiar (IR/

OR/be). Techno, Minimal, House.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 23 Uhr

Turn it Up

DJ Skoob. All Style, Hip Hop.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Weihnachts-Party

DJ Sir Driver. All Style. Gratis Eintritt.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

MITTWoCH, 26.12.

BeRN

Dancefloor and Partyhitz

DJ Herby.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.00 Uhr

DoNNERSTAG, 27.12.

BeRN

Clv

Aka Cubex & La Vitamina und Jutzi.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

FlowerPower Party

DJ LePetiPrince.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.30 Uhr

Groove Selection

DJ Kevie Kev. All Style. Gratis Eintritt.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Mischkultur

Nicola Koch & Peter Szanto. Deep House.

Kapitel, Bollwerk 41. 22.00 Uhr

Pleasurelab Showcase

Fingainthanoze, The Bassment, Tom

Wineman, Murice Bateau. Deep House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Stil vor Talent Label Night

Bis 06 Uhr: Oliver Koletzki & Fran Live,

Nicone & Sascha Braemer, Kellerkind (D).

James Mc Hale, Luca de Grandis (CH).

Vv: www.ammonit.ch

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 22.00 Uhr

Studentenfutter: Tanz dich Satt

Partytunes.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.00 Uhr

Thirst Day

DJ Cisco. From Funk to Rock.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

FREITAG, 28.12.

BeRN

A.D.I.

Elektronische Herzmusik. www.lesamis.ch;

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Ammonit 14th Birthday Happening

Bis 07 Uhr. Moonbootica, Turntablerocker

(D), Roundtable Knights, Trinidad (CH).

Vv: www.ammonit.ch

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 23.00 Uhr

A Night with the Cutters

The Cutters. All Style

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Cyberpunkers (ITA)

Support: We Love Machines (be) und DJ Kid

Silly (be). Electro.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 23 Uhr

Dancefloor and Partyhitz

DJ Dany. Quasimodo, Rathausgasse 75. 22 Uhr

Disco

For adults mit DJ Werner Bolliger.

5eme Etage, Mühlenplatz 11. 21.30 Uhr

Fabulous

DJs Eddie Prise, Ness Casaprod, Tangerino

Mondiale Music. Host: Piment BM. Hip Hop,

House. Vv: Olmo Tickets.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr


10CEXLKwqAUBAF0BU53Pk6OkWQ1x4GsVvE7P6TYDGceHovJ3zWth1tL8AHhI3QkggyH0szSS2KhU3AMrNZusqUxcjw5T90Ptf9AhhPNKpVAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMxNzAGAAkMv_ENAAAA

38 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 18

PCB Marco Finsterwald

Ammonit, die ewige Liebe

Bis vor 66 Millionen Jahren bevölkerten die Ammoniten, eine Kopffüssler-Gattung, die

Erde. Längst noch nicht ausgestorben, aber auch schon länger im Geschäft ist das Berner

Partylabel Ammonit: Bereits seit 14 Jahren organisiert es Technopartys. Nun wird im Ewigi

Liebi Theater (das danach das Zeitliche segnet) gefeiert. Mit dabei: Turntablerocker,

Moonbootica und die Round Table Knights. Ewigi Liebi Theater, Bern. Fr., 28.12., 23 Uhr

X-Mess Tolerdance

Seit 20 Jahren findet im ISC einmal pro Monat der Tolerdance, die Disco für Lesben, Schwule

und Freunde satt. Nun wird Weihnachten gefeiert – X-Mess genauer gesagt. Der kleine

Verschreiber im Titel ist gewollt: Zur elektronischen Musik von DJ PCB (Bild) und den Disco-

Tunes von DJ Ludwig wird im ISC wild gefeiert.

ISC, Bern, Sa., 22.12., 22 Uhr

Verfilmung von «Die Wand» kommt ins Kino

Eine Frau (Martina Gedeck) hat sich zum Schreiben in eine abgelegene Hütte zurückgezogen.

Eines Tages stellt sie fest, dass sie von einer unsichtbaren Wand eingeschlossen wurde. Alles

Leben hinter der Wand scheint tot zu sein, ein Ausbruch ist nicht möglich. Verfilmung des

Klassikers von Marlen Haushofer durch Julian Roman Pölsler.

Filmstart am Do., 3.1.

FoRTSETZUNG DANCE

Hood Couture

DJs Vincz Lee, Persia, Rob Roy, MCs Lunatic

& Mo Flow. R&B, Partytunes.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Jazzparkett

DJ Welldone. Eintritt frei.

BeJazz Club, Könizstr. 161. 22.30 Uhr

Mercury

House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

Worldmusic und Oldies, ab 18-88 Jahren.

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Rotary Club

Dave Canina, Fabien, Ferris le Bleu. House,

Deep House, Disco.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Slave to The Rhythm

DJ Sir Driver. All Style. Gratis Eintritt.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

SAMSTAG, 29.12.

BeRN

Cadenza Label Night

Kenny Larkin (US), Digitaline (D), Andrea

Oliva, Lee Van Dowski, Jon Donson (CH).

Vv: www.ammonit.ch

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 23.00 Uhr

Dangerdubz

N-Type (UK) & Kutz (UK) & tba, DJs BB1 &

Ben Danger /FMI/be). Dubstep.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. Uhr

ISC Soul Night

Capital Soul Sinners.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Klischée

DJs Jonathan Brown, Ben Bailey & Dave MC

Milner, Ibo Levini. Deep House, Tech House,

House. Vv: Olmo Tickets.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Le Carrousel

MIA., James Mc Hale & Luca de Grandis aka

der Schuft. Deep House, Tech House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Rendez-Vous with Adrien Villanova

DJs Adrien Villanova, Fame Luck. R&B,

House, Partytunes.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Salsateca

Diverse DJs. Salsa.

Shakira the Club, Maulbeerstrasse 3. 22 Uhr

Salz & Pfeffer

Avatism Live, Dario Freiberg. Deep House,

Minimal, House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Silvester Warm-Up

DJ Kosh. All Style. Gratis Eintritt.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Strictly 90ies

DJs Danny da Vingee & Tom Larson.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Inserat

The Throne

DJs I-Cut & Rafoo. Hip Hop, Mah Up.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

SoNNTAG, 30.12.

BeRN

Dancefloor and Partyhitz

DJ Kosh.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

Mambo Club: Salsa Tanz Party

Live Band, Bar.

Mambo Club – Tanzpfeiler – Salsadancers,

Dalmaziquai 69. 19.30 Uhr

Mamboclub Special – Live Musik Resident

Mambo

Sattelfeste Rhythmsection, fette Bläsersätzen,

charismatische Vocals.

Le Ciel, Bollwerk 31. 19.30 Uhr

MoNTAG, 31.12.

BeRN

Ammonit New Years Eve

Bis 07 Uhr. Sieg über die Sonne (D), Ezikiel,

Girl, Franctone, Mastra (CH).

Vv: www.ammonit.ch

Ewigi Liebi-Theater WankdorfCity-Areal,

Stauffacherstr. 90. 23.00 Uhr

Bierhübeli Silvesterparty

DJs Mc Flury, Plattenleger Mcw & Danny

DaVingee. Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Du Théatre & Lorenzini Silvesterparty

Königlich rutschen und fürstlich speisen.

Essen ab 19 Uhr. Club Classics, Partytunes.

Vv: Olmo Tickets /Lorenzini.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.00 Uhr

Kapitel Silvester

Jon Donson, Racker, Frango, Huazee, Heiko.

House, Electronica.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Nachtbarschaft Silvester

From Rap to Electro. DJs: Playgroundkidz

Beats on Demand. Vv: Starticket.

5eme Etage, Mühlenplatz 11. 23.00 Uhr

New Years Eve 2012 – Best of the Best

DJs Fame Luck, Flair, Persia, Julie Lee, MCs

Mo Flow & Lunatic. R&B, House, Partytunes.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

NYE Silvester Deluxe

DJ Antoine, Kool Savas, Mike Candys,

Klangkarussell, DJ Tomekk, Mr. Da-Nos,

Flava & Stevenson, Mad Morris, Fat-K,

DJ Gerry Fresh. Vv: www.ticketcorner.ch

oder Tel. 0900 800 800.

Bernexpo, Halle 4, Mingerstr. 6. 21.00 Uhr

Poco Loco Silvester

Poco Loco Entertainment & Friends. Freestyle.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Silvester-Barfuss-Discomit DJs Hebu,

Reinheart und Tom Li

Spezial-Silvester Disco mit 3 DJs.

Prisma, Klösterlistutz 18. 21 Uhr

Silvesterfest

Zuerst Silvestermenu geniessen, danach bei

der Party abfeiern bis in die Morgenstunden.

Restaurant Du Nord, Lorrainestr. 2. 19 Uhr

Silvesterparty

DJ Kosh. All Style.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Silvesterparty

Party-Time mit Dirk Raufeisen & Friends.

Hotel Belle Epoque, Gerechtigkeitsgasse 18.

19.30 Uhr

Silvesterparty

Mit Roberto Mas und Special Guest DJ’s.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Silvesterparty – New Tropical

DJ Alex, DJ Orestes. Zouk, Semba, Kizomba,

Salsa, Reggae.

Breitsch-Träff, Breitenrainplatz 27. 19 Uhr

Spiel mit uns – Silvesterparty

Motto: «Campingplatz». Mit Elektroband

«leKlischee». Zwei Dancefloors, Bars, Food-

Corner. Im Anschluss an die Vorstellung

«Ustrinkata» (Eintritt frei für Besucher der

Vorstellung). Vv: www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 22.30 Uhr

Straight outta Ghetto

Pimps & Bitches Silvesterparty. DJ Corey

& Guests. Raw Gangsta Rap, Dirty

Soultunes & More.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Sylvester

DJ Draft.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 22.00 Uhr

DoNNERSTAG, 03.01.

BeRN

Thirst Day

She DJ Ellen V. All Style.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

FREITAG, 04.01.

BeRN

Back to the Roots

Oldiesdiscobeats mit DJ Tarcis.

Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 22.00 Uhr

Better Days

DJs Cisco & Pow. Funk to Rock.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Don’t Stop the 80’s

A Selection of Pop, Rock & Wave. DJs Corey

& Dannyramone.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Slave to The Rhythm

DJ Kosh, House, Hiphop, Mashup.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

SAMSTAG, 05.01.

BeRN

DJane Sonica & Sue Steckenpferd

Deep House, Tech House, Techno.

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Liebling

Sassy J. & Princess P.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr

offbreak

Drum’n’Bass. Silent Extent (Viper rec., close

2 death), Noiziety, Toni B. (Bassride) u.a.

Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 22.00 Uhr

oldies

Das Original. DJs HansP & Tom.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Turn it Up

DJ Skoob. All Style, Hip Hop.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

PRoGRAMM VoM 20. BIS 26.12.

Alhambra

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 (Mi) – E/d/f

Swisscom Männerabend: End of Watch

13.00 (täglich), 16.30 (Do-So/Di/Mi),

20.15 (Do-So/Di) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey – 3D

Capitol 1

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15 – D – Ab 4/4 J.

Das Geheimnis der Feenflügel

17.15/20.15 (Mi) – D – Ab 16/14 J.

Jack Reacher

16.30/20.15 (Do-So/Di) – D – Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey

Capitol 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.15 (Do-So/Di/Mi) – E/d/f – Ab 14/12 J.

Argo

14.15 (täglich), 20.15 (Do-So/Di/Mi) – D –

Ab 12/10 J.

Pitch Perfect

CineABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

16.15 (Do/Sa/So/Di) – F/d – Ab 14/12 J.

Amour

18.45 (Do/Sa/So/Di) – OV/d – Ab 14/12 J.

Bollywood: The Greatest Love Story Ever Told

20.45 (Do/Sa/So/Di) – F/d – Ab 14/12 J.

Dans la maison

14.00 (Do-Sa/Di) – D/f – Ab 14/12 J.

Lore

CineBubenberg

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

16.30 (Do-Di), 20.00 (Do-So/Di) – E/d/f – Ab 14/12 J.

Cloud Atlas

14.30 (Do-Di) – F/d – Ab 12/10 J.

Hiver Nomade

12.00 (Do-Di) – E/Dänisch/d – Ab 14/12 J.

Love is All you Need

CineCamera

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

18.30 (Do) – E/d/f – Ab 12/10 J.

Beats of the Southern Wild

14.00 (Do-Di), 16.10/20.30 (Do-So/Di),

18.20 (Fr-So/Di) – OV/d/f – Ab 10/8 J.

More than Honey

22.45 (Sa) – E/d – Ab 16/14 J.

Seven Psychopaths

CineClub

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.00 (Do-Di), 17.30/20.45 (Do-So/Di) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

Anna Karenina

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

21.00 (Do/Fr) – E/d

Marley

Eine Hommage an einen der einflussreichsten

Künstler aller Zeiten Bob Marley: mit bisher

unveröffentlichtem Videomaterial, Interviews und

Aufnahmen seiner grossartigen Auftritte wird sein

Weg zur Reggae-Ikone nachgezeichnet...

18.30 (Fr) – D/OV mit UT

Taste the Waste

Warum schmeissen wir unser Essen auf den Müll?

Unglaublich, doch traurige Realität: Fast 50 Prozent

aller Lebensmittel werden weggeworfen...

18.30 (Sa) – OV/d

Der Himmel über Berlin

Von: Wim Wenders; mit Bruno Ganz, Solveig

Dommartin; D/F 1987. Zwei Engel streifen durch

Berlin. Sie können die Gedanken jedes einzelnen

Menschen lesen.

21.00 (Sa) – F/d

Gainsbourg

Regie: Joann Sfar; mit Eric Elmosnino, Laetitia Casta,

Lucy Gordon, Anna Mouglalis; F/2009. Mit seiner

provokativen und hypnotisierenden Anziehungskraft

skandalisierte Serge Gainsbourg ganz Frankreich

und verführte die begehrtesten Frauen.

CineMovie 1

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.30/20.15 (Do-So/Di), 17.30 (Fr-So/Di) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

Beats of the Southern Wild

10.50 (So) – Dialekt – Ab 10/8 J.

Mein erster Berg – Ein Rigi Film

18.20 (Do) – OV/d – Ab 10/8 J.

More than Honey

CineMovie 2

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.15 (Do-So/Di) – OV/d – Ab 12/10 J.

Sagrada

16.15/18.30/20.45 (Do-So/Di) – E/d/f – Ab 14/12 J.

The Angels‘ Share

10.30 (So) – OV/d/f – Ab 14/12 J.

Thorberg

CineMovie 3

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

17.45 (Do-So/Di) – D – Ab 12/10 J.

Die Vermessung der Welt

15.00 (Do-So/Di), 10.40 (So) – Dialekt/d –

Ab 12/10 J.

Fenster zum Jenseits

20.30 (Do-So/Di) – E/d – Ab 16/14 J.

Seven Psychopaths

City 1

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 (täglich), 17.00/20.15 (Do-So/Di/Mi) – D –

Ab 14/12 J.

Skyfall – 007

City 2

Aarbergergasse 30, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 (täglich), 17.00/20.15 (Do-So/Di/Mi) –

E/d/f – Ab 14/12 J.

Skyfall – 007


20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 19 Anzeiger Region Bern 39

Klappe

für «Dead Fucking Last»

ZVG

«The Women in the Septic Tank» im Kino Kunstmuseum

«Wie machen wir einen international erfolgreichen Film?», fragen sich drei philippinische

Filmstudenten. Ganz einfach: Sie bedienen die Klischees und Erwartungen des

ausländischen Publikums: Prostitution, Müllkippen und Slums. Eine Film-im-Film-Satire,

mit der Chris Martinez (Drehbuch) und Marlon N. Rivera (Regie) tatsächlich ein sehr

erfolgreicher Film gelungen ist. Kino Kunstmuseum, Bern. Filmstart am Do., 3.1.

City 3

Aarbergergasse 30, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30 (täglich), 20.30 (Do-So/Di/Mi) – D –

Ab 12/10 J.

17.30 (Do-So/Di/Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J.

Twilight Breaking Dawn – Part 2

Gotthard

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15/20.15 (Di/Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J.

Life of Pie – Schiffbruch mit Tiger

12.30 (Do-Mo), 16.00/19.45 (Do-So) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey – 3D

Jura 1

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

13.00 (täglich), 16.30/20.15 (Do-So/Di/Mi) – D –

Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey – 3D

Jura 2

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 (täglich), 16.30 (Do-So/Di/Mi) – D – Ab 6/6 J.

Die Hüter des Lichts – 3D

19.30 (Do-So/Di/Mi), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey – 3D

Jura 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00 (täglich), 16.30 (Do-So/Di/Mi) – D – Ab 6/4 J.

Sammy‘s Abenteuer 2 – 3D

19.30 (Do-So/Di/Mi), 23.00 (Fr/Sa) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey – 3D

Der «The Lord of the Rings»-Meisterregisseur Peter

Jackson entführt erneut ins Fantasy-Universum frei

nach J.R.R. Tolkien.

Kellerkino (20.12.-2.1.)

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

18.30 (ausser 24./25.12.) – F/d

La maison corse

In einer Mischung aus Stolz, Verletzlichkeit und

Verrücktheit spielt Christelle Cornil die 30 jährige

Christina, dieentgegen aller Ratschläge ihrTraumhaus

«au cul du loup» wieder bewohnbar macht.

20.30 (ausser 24./25.12.) – F/d

Yossi

Von: Eytan Fox, Israel 2012. Mit: Ohad Knoller,

Oz Zehavi, Lior Ashkenazi, Orly Silbersatz Banai.

Ergreifend und tiefgründig. Eytan Fox’ neuer Film

ist elektrisierend, erotisch und sehr kunstvoll!

12.45 (Mi 26.12./Di 1.1./Mi 2.1.) – OV/d

Ai Weiwei: Never Sorry

Alison Klayman, USA 2012. Ein fulminantes Porträt

des prominentesten chinesischen Konzeptkünstlers,

Architekten und Bildhauers Ai Weiwei – ein

unbeugsamer Menschenrechtler und schärfster

Regimekritiker im eigenen Land.

14.30 (Mi 26.12./Di 1.1./Mi 2.1.) – F/d

Tabu

Von: Miguel Gomez, Portugal 2012. Mit: Teresa

Madruga, Laura Soveral, Ana Moreira, Carloto

Cotta. Tabu ist eine Liebesgeschichte aus dem

kolonialen Afrika voll wunderbaren Schnulzen. Da

tragen selbst Krokodile Melancholie!

16.15 (Mi 26.12./Mo 31.12./Di 1.1./Mi 2.1.) – E/d

Marina Abramovic: The Artist is Present

Die Langzeit-Performance «The Artist Is Present»

im MOMA bildet das Herzstück dieses bewegenden

Films. Er zeichnet das intime Porträt einer Künstlerin,

die an Grenzen geht.

Kino Kunstmuseum (20.12 bis 2.1.)

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.30 (Do 20.12./Fr 21.12.) – OV/d

Coeur Animal

Von: Séverine Cornamusaz, Schweiz 2009. Ein

Drama von existenzieller Dringlichkeit, welches die

Alpenwelt zum Schauplatz einer Geschichte von

parabelhafter Gültigkeit macht.

20.30 (Do 20.12. bis So 23.12./Mi 26.12 bis So

30.12./Di 1.1. bis Mi 2.1.)/18.30 (Mo 31.12) –

Russisch/d

Elena

Von: Andrej Zvyagintsev,, Russland 2011. Zvyagintsev

(The Return) sondiert in «Elena» mit Präzision

und radikaler Konsequenz die sozialen Gräben des

modernen Russland.

16.30 (Sa 22.12.) – OV/d

Peak

Von: Hannes Lang, Deutschland 2011. «Peak»

fragt nach dem Verhältnis von Technik und Natur:

Wie künstlich muss Natur sein, damit sie unserer

archaischen Sehnsucht nach dem Paradies auf

Erden gerecht wird?

18.30 (Sa 22.12.) – OV/d/f

Sister – L‘enfant d‘en haut

Der neue Film von Ursula Meier («Home»), ausgezeichnet

mit dem Silbernen Bär an der Berlinale

2012. In einer Touristenhochburg in den Alpen wird

aus der Anonymität der Masse die Geschichte eines

Kindes gefiltert, das für sich einen Weg gefunden.

14.00 (So 23.12.)/16.30 (Do 27.12/Fr 28.12) – D

Drei Nüsse für Aschenbrödel

Von Václav Vorlicek. Mit Libuse Safránkova. Mit

List und den drei Nüssen nimmt das tschechische

Aschenbrödel den Kampf gegen Ungerechtigkeit

auf und erobert seit über 30 Jahren die Herzen von

Jung+Alt

16.00 (So 23.12/Di 1.1.) – E/d

Der Zauberer von oz

Das Mädchen Dorothy wird durch einen Wirbelsturm

mitsamt Häuschen und Hund Toto in das magische

Land Oz geschleudert. Dort landet sie genau auf der

bösen Hexe des Ostens, die das nicht überlebt...

18.00 (So 23.12/Mi 26.12.) – OV

Sie haben Knut

Von: Stefan Krohmer, Deutschland/Österreich 2003.

Skigymnastik, Après-Ski-Seligkeit und politische

Befreiungsstrategien prägen den wunderbar

unprätentiösen Film über die Liebe in den Zeiten

des Betroffenheitskampfes.

14.00 (Mi 26.12./Di 1.1.) – D

Das Dschungelbuch

Panther Baghira findet mitten im Dschungel den

kleinen Menschenjungen Mowgli in einem Körbchen.

Baghira vertraut das Baby einer Wolfsmutter an,

die den Kleinen mit ihren eigenen Kindern aufzieht.

15.30 (Mi 26.12.), 18.30 (Do 27.12.) 18.00 (Sa

29.12.) – E/d/f

Singing‘ in the Rain

Von: Stanely Donen, USA 1952. Bester Musicalfilm

aller Zeiten: Wenn Gene Kelly zum berühmten

Titelsong durch den Regen steppt, schlägt jedes

Herz höher!

18.30 (Fr 28.12./Mi 2.1.) – E/d/f

Hellzapoppin

Von: Henry C Potter, USA 1941. «Hellzapoppin’» ist

schlicht eines der verschwenderischsten und garantiert

kindischsten Gagefeuers, die in Hollywood

je gezündet worden sind.

14.00 (So 30.12.) – OV/d/f

Die Tunisreise

Bruno Moll begleitet den tunesischen Filmemacher

Nacer Khemir auf den Spuren von Paul Klee: Eine

Entdeckungsreise des Maghreb.

15.30 (So 30.12.), 18.00 (Di 1.1.) – E/d/f

Mamma Mia!

Von: Phyllida Lloyd, USA 2008. Die faszinierende

Geschichte, das Weltklasse-Ensemble und die

unverwechselbare Musik machen «Mamma Mia!»

zum grossen Ereignis voller Rhythmus, Charme und

Emotionen.

18.30 (Do 27.12.), 18.00 (Sa) – E/d/f

Singing‘ in the Rain

Von: Stanely Donen, USA 1952. Bester Musicalfilm

aller Zeiten: Wenn Gene Kelly zum berühmten

Titelsong durch den Regen steppt, schlägt jedes

Herz höher!

«The Wizard of oz» im Kino Kunstmuseum

Er ist einer der ersten Farbfilme aus den USA (1939) und zählt dort bis heute zu den

beliebtesten Filmen überhaupt: «The Wizard of Oz», zu Deutsch, «Der Zauberer von Oz».

Dorothy wird von einem Wirbelsturm samt Haus und Hund ins magische Land Oz gewirbelt.

Dort bekommt es das Mädchen mit guten und bösen Hexen zu tun – und dem Zauberer von

Oz. Kino Kunstmuseum, Bern. So., 23.12., und Di., 1.1., 16 Uhr

17.30 (So 30.12./Mo 31.12.), 15.00 (Mi 2.1.) – E/d

West Side Story

Von: Robert Wise, Jerome Robbins, USA 1961. Von

anhaltender Wucht ist die Musik und hinreissend

die Tanzeinlagen des Bühnenchoregraphen Jerome

Robbins.

Kino Reitschule

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

21.00 (Fr/Sa) – OV

Der Knochenmann

Wolfgang Murnberger, A 2009. Brenner soll den

Verbleib eines Leihwagen-Besitzers orten, dessen

Ratenzahlungen ausgeblieben sind.

20.30 (Do) – OV/d

Into the Wild

Sean Penn, USA 2007. McCandless hat sein

Studium mit Bestnoten abgeschlossen. Seine

berufliche Zukunft sieht blendend aus. Doch der

junge Mann ist an solchen Oberflächlichkeiten

nicht interessiert...

Lichtspiel (20.12. bis 9.1.)

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (Do 20.12./Fr 4.1.)

Die Wandlung

CH 1990. Der Chemiker Hug Zimmermann hat

es mit der Substanz Jotta zu tun, die nicht nur

Cornflakes in Sugarpuff verwandelt, sondern auch

die Geschlechter der Menschen vertauscht. In

Anwesenheit von Regisseur Arne Nannestad und

von Hugo Sigrist.

20.00 (So 23.12./So 30.12./So 6.1.)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

16.00 (So 6.1.)

Heidi

Luigi Comencini, CH 1952. Kinderfilm in Zusammenarbeit

mit dem Quartierverein Marzili. Heidi

wächst mit ihrem Grossvater auf der Alp auf, ab

von Schule und städtischer Zivilisation...

20.00 (Mi 9.1.) – Dialekt

Steibruch

Sigfrit Steiner, CH 1942. Arnold Murer kehrt nach

14 Jahren, die er wegen Mordverdacht in einem

amerikanischen Gefängnis abgesessen hat, in die

Heimat zurück. Er zieht sich in einen verlassenen

Steinbruch am Dorfrand von Langnach...

Pathé Westside

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904,

(1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

17.00 (täglich), 13.00/15.00 (Do-Di),

20.00/22.00 (Do-So/Di/Mi), 00.01 (Fr/Sa) – D

Anleitung zum Unglücklichsein

13.15 (täglich), 18.15 (Do-So/Di/Mi) – D – Ab 12 J.

Anna Karenina

23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

Argo

17.30/20.50 (Do-So/Di/Mi) – D – Ab 14/14 J.

Cloud Atlas

16.00 (täglich), 21.00 (Do-So/Di/Mi), 10.40 (So) –

I – Ab 14 J.

Colpi di Fulmine

11.15 (So) – D – Ab 4/4 J.

Das Geheimnis der Feenflügel – 3D

15.20 (täglich), 23.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

Das Schwergewicht

10.40 (So) – D – Ab 6/6 J.

Die Hüter des Lichts

13.15/15.20 (täglich), 11.00 (So) – D – Ab 6/6 J.

Die Hüter des Lichts – 3D

13.20 (täglich), 11.00 (So) – D – Ab 6/4 J.

Hotel Transsilvanien – 3D

20.40 (Mi) – D

Jack Reacher

23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 16/14 J.

Killing Them Softly

13.00/15.40/21.15 (Di/Mi) – D – Ab 12/10 J.

18.30 (Di/Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J.

Life of Pie – Schiffbruch mit Tiger 3D

13.40 (täglich), 10.40 (So) – D – Ab 6/4 J.

Madagascar 3: Flucht durch Europa – 3D

20.00 (Do)

Nederland dans Theater: Sol Léon & Paul Lightfoot

13.30/16.10 (Do-Mo), 18.40/21.10 (Do-So),

23.40 (Fr/Sa), 15.45/18.10 (Di/Mi),20.40 (Di) –

D – Ab 12/10 J.

Pitch Perfect

13.00/15.20 (täglich), 10.20 (So) – D – Ab 8/6 J.

Ralph reichts – 3D

13.20/15.40 (Do-Mo), 13.30/15.45 (Di/Mi),

11.00 (So) – D – Ab 6 J.

Sammy‘s Abenteuer 2 – 3D

17.40 (täglich), 21.00 (Do-So/Di), 22.30 (Fr/Sa) –

D – Ab 16 J.

Seven Psychopaths

17.40/20.30 (Do-So/Di/Mi) – D – Ab 14/12 J.

Skyfall – 007

00.20 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J. Taken 2

13.45/20.45 (Do-Mo), 17.15 (Do-So),

13.40/21.00 (Mi) – D – Ab 12/10 J.

17.40 (Do-So/Di/Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey

14.00 (täglich), 17.30/21.00 (Do-So/Di/Mi),

10.30 (So) – D – Ab 12/10 J.

15.45 (Do-Mo),19.20 (Do-So), 22.50 (Fr/Sa),

13.00/16.30/20.00 (Di/Mi) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey – 3D

22.30 (Do-So/Di/Mi), 17.45 (Do-Mo),

20.15 (Fr-So/Di/Mi), 00.30 (Fr/Sa), Di/Mi 18.00,

So10.15– I – Ab 14 J.

Tutto tutto niente niente

12.50/15.15 (täglich), 20.00 (Do-So/Di/Mi) – D –

Ab 12/10 J.

Twilight Breaking Dawn – Part 2

Rex

Schwanengasse 9, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/19.00 (Do-So/Di/Mi), 13.30 (Mo) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey

Royal

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00 (täglich), 18.00/20.45 (Do-So/Di/Mi),

23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

Anleitung zum Unglücklichsein

Splendid 1

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15/20.00 (Di/Mi) – D – Ab 12/10 J.

Life of Pie – Schiffbruch mit Tiger

14.15 (Do-Mo), 17.15 (Do-So) – D – Ab 8/6 J.

Ralph reichts – 3D

20.00 (Do-So) – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Hobbit: An Unexpected Journey – 3D

Splendid 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.00 (Do-So/Di/Mi), 14.15 (Do-Mo) – E/d/f –

Ab 12/10 J.

Anna Karenina

14.15 (Di/Mi) – D – Ab 8/6 J.

Ralph reichts – 3D

17.15 (Do-So/Di/Mi) – D – Ab 12/10 J.

Twilight Breaking Dawn – Part 2

Kinoprogramm

Wegen der Feiertage ist unser

Kinoprogramm unvollständig.

Bitte informieren Sie sich in der

Freitagsausgabe des Anzeiger

Region Bern oder auf

www.kulturagenda.be red

Die «Velo-rutionäre» Andi, Tom und Ritzel starren fassungslos auf ein Plakat

der «Girls.Messengers»: Weibliche Konkurrenz?

Drei Freunde gründen im Zürich der 80er-Jahre eine Velokurier-

Genossenschaft und leben ihren Traum. Aber inzwischen schreibt

man das Jahr 2012 und eine zweite Firma konkurriert um Kunden.

Deshalb müssen sich die auf dem Velosattel Alteingesessenen

erstmals überhaupt mit der Idee von «Markt» oder «Geschäft» auseinandersetzen.

So ergeht es kurz gefasst den Protagonisten Tom

(der Berner Michael Neuenschwander), Andi (die Besetzung ist

eine Pointe an sich: Mike Müller als Velokurier) und Ritzel (Markus

Merz) in der Schweizer Komödie «Dead Fucking Last», kurz

«DFL».

Das Kürzel «DFL» steht auch für den Letztplatzierten bei einem

Velokurierrennen und bezeichnet die Situation der drei Jungs, die

längst keine mehr sind: Sie geraten bös ins Hintertreffen, als der

neue Kurierdienst «Girls.Messengers» mit Röckchen, Helm und

Marketingstrategie ihnen spielend leicht Kunden und Fahrerinnen

abwirbt. Dass sich Tom und die kecke Chefin der Konkurrenz (Oriana

Schrage) bei einem Verkehrsunfall wortwörtlich ineinander

verknallen, hilft da ebenso wenig aus der Misere wie die diversen

Rettungsversuche der drei «Velo-rutionäre». Ihre Aktionen bewegen

sich stets am Rande der Legalität und sind kaum konstruktiver

als die regelmässigen Beschimpfungen ihres ehemaligen Kollegen

und heutigen «Kapitalistenschweins» Fat Frank (Roeland Wiesnekker).

«Züri brännt» noch immer

Der gebürtige Aargauer Walter Feistle, selbst ein Kind der 80er,

legt mit «DFL» seinen ersten abendfüllenden Kinofilm vor. Die

teilweise an MTV gemahnenden Aufnahmen mit Handkamera

seien ganz nach der alten Punk-Maxime «Do it yourself, do it now,

do it without» mit wenig technischem Equipment entstanden, lässt

sich Feistle zitieren. Schade nur, dass die Handlung nicht immer

der Velokurier-Maxime folgt; zeitweilig dürfte sie etwas an Rasanz

zulegen.

Witzig und wohltuend ist jedoch die konsequente Orientierung der

Komödie am Geist der Jugendunruhen in den 80er-Jahren. Drehbuchautor

Uwe Lützen lässt Andi, Tom und Ritzel sich treu bleiben –

ihre Versuche, sich marktwirtschaftlich zu entwickeln, können

nur scheitern; es reicht knapp für einen Auftritt im leicht zerknitterten

Anzug. Lieber zeigen sie der Welt und den Promenierenden

am Limmatufer ihr «Füdle».

Mehrere Hymnen und Helden von einst (zum Beispiel die Punkband

The Seniles) finden Platz im Streifen. Damit reiht er sich in

diverse Huldigungen an die 80er ein: Die Reithalle feiert ihren

25. Geburtstag, das eben erschienene Buch «heute und damals»

dokumentiert die Schweizer Musikszene der 80er. Und dass die

Velokuriere aus «DFL» mit sehr viel Turbinenbräu ihr 25. Jubiläum

feiern, obwohl sie erst vor 23 Jahren gegründet wurden – genau wie

die Zürcher Genossenschaft «Veloblitz» – gibt den Feierlichkeiten

einen Zacken Punk zurück.

Annatina Foppa

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ab Do, 27.12, in den Kinos; vom 24. bis 31.1.2013 an

den Solothurner Filmtagen. www.dfl-film.ch

ZVG

Tom verfällt dem Charme der Geschäftsführerin Nina und ersetzt in der

Zentrale der Konkurrenz kurzfristig das defekte GPS-Gerät.


40 Anzeiger Region Bern 20. Dezember 2012 bis 9. Januar 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 20

Kleine Schritte, tierische Blicke

An der Weihnachtsausstellung «Cantonale Berne Jura» gibt es in sieben

institutionen Kunst zu entdecken. Das Spektrum reicht von einer fiktiven

Weltraumexkursion in Biel bis zum barocken Stillleben in interlaken.

Small Talk

mit Sarah L. Müller

vom Punto Buchowski

Im Bieler Centre PasquArt beginnt die

Weihnachtsausstellung «Cantonale

Berne Jura» bereits im Eingangsbereich.

Dort hat der Bieler Künstler Stefan

Hugentobler seine Installation «small

steps» eingerichtet. Der Titel spielt auf

den berühmten Satz des Astronauten

Neil Armstrong, des ersten Menschen

auf dem Mond, an: «Ein kleiner Schritt

für einen Mann, aber ein grosser Schritt

für die Menschheit.»

Hugentobler verfolgte die Mondlandung

als Vierjähriger am Fernseher –

seine Faszination für das Ereignis hält

bis heute an. In der kantonsübergreifenden

Weihnachtsausstellung «Cantonale

Berne Jura», die dieses Jahr

zum zweiten Mal stattfindet, präsentiert

der Künstler nun seine eigenen

Raumfahrtsfantasien. Die Besucherinnen

und Besucher nehmen in einem

kleinen Wohnraum auf einem 60er-

Jahre-Sessel Platz und schauen sich

eine skurrile Reise zum Mond an – Begegnungen

mit Monstern nicht ausgeschlossen.

Der Clou dabei: Die Kommentare

setzen sich aus Originaltönen

der Nasa zusammen.

Das Raumschiff im Film ist ein vom

Künstler selbst gebasteltes Modell. Gemeinsam

mit anderen absonderlichen

Gegenständen ist es Teil der Gesamtinstallation,

die an die wahr gewordenen

Fantasien eines Verschwörungstheoretikers

denken lässt. Anhand einer Fotomontage

inszeniert sich Hugentobler

schliesslich sogar selbst als Raumfahrer.

Gar nicht mal so abwegig: Schliesslich

begeben sich Künstler wie Astronauten

in noch unbekanntes Terrain

und wollen dieses als Erste erforschen.

Barocke Vergänglichkeit

Nicht die Zukunft, sondern die Kunstgeschichte

inspiriert Brigitte Lustenberger

zu ihren Fotoarbeiten. Sie inszeniert

Porträts oder Stillleben in barocker Manier.

Im Centre PasquArt stellt Lustenberger

ein Porträt des eigenen Ehemannes

in der Pose des heiligen Johannes

von Caravaggio neben verwelkenden

Blumen und einer Schar ausgestopfter

Raben aus. Es handelt sich um Memento-Mori-Symbole

der Vergänglichkeit,

die in der Barockzeit Hochkonjunktur

hatten.

ZVG

Alain Jenzers «Mikado» ist im Kunsthaus Interlaken zu sehen.

Die in Bern wohnhafte Künstlerin stellt

zeitgleich im Kunsthaus Interlaken aus.

Dass dies möglich ist, gehört zu den

Besonderheiten der «Cantonale Berne

Jura». Waren früher die traditionellen

Weihnachtsausstellungen ortsbezogen,

offeriert die aktuelle Schau den Kunstschaffenden

einen grösseren Ausstellungsradius.

In Interlaken zeigt Lustenberger

ältere und neuere Arbeiten neu

arrangiert. Leitmotiv dieses Werks ist

der Blick: Rund um ein Stillleben hat

die Künstlerin Porträts von Menschen

sowie eines ausgestopften Ameisenbärs

so gruppiert, dass sich diverse Blickkontakte

zwischen den Abgebildeten, aber

auch zwischen dem Betrachter und den

Porträtierten ergeben. «Wer schaut hier

wen an?», ist dabei die Frage.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Centre Pasquart, Biel. Bis 20.1

Kunsthalle Bern. Bis 20.1

Kunsthaus Interlaken. Bis 27.1

Kunstmuseum Thun. Bis 27.1

La Nef, Le Noirmont. Bis 27.1

Musée jurassien des Arts, Moutier. Bis 27.1

Stadtgalerie im Progr, Bern. Bis 26.1

www.cantonale.ch

ZVG

Sie haben im Sommer das Büchertram Buchowski

durch Bern kurven lassen – nun

verwandeln Sie das «Punto» beim Burgernziel

in ein Literaturcafé. Wieso?

Der vormalige Pächter des Lokals

hat den Betrieb aufgegeben. Darum

fragte mich der Verein Punto an, ob

wir das Lokal übernehmen wollten.

Das tönte reizvoll, aber schien zu Beginn

unrealistisch. Doch dann fand

ich ein Team mit Gastronomieerfahrung.

Nun entsteht eine Quartierbeiz

mit warmer Küche über Mittag,

geführt von Wirtin Leah Mürner,

mit Lesungen und einer Bücherwand

vom Buchantiquariat Bücherbergwerk.

Wie wird das Programm aussehen?

Im Schnitt werden wir maximal einmal

pro Woche eine Lesung durchführen.

Es wird halbjährliche thematische

Schwerpunkte geben. Der

erste ist Heimat.

Haben Sie sich für die Literaturbeiz entschieden,

weil es in Bern eine Angebotslücke

gibt? Gibt es zu wenig Lesungen?

Nein, aber ich fand, in der Form

könnte man noch einiges ausprobieren.

Es gibt viele klassische Lesungen,

und die sind super. Aber wir

wollen mehr in die Richtung szenisches

Lesen fahren.

Wird es nächstes Jahr wieder ein Büchertram

Buchowski geben?

Ja, aber in Zürich.

Nein!

Wir möchten jedes Jahr durch eine

andere Stadt kurven. Wir kooperieren

auch in Zürich mit dem dortigen

Tramverein, der Oldtimer betreut.

ZVG

Willkommen in den 60er-Jahren! Aus dem zeittypischen Sessel verfolgen die Besucher Stefan Hugentoblers Exkursion zum Mond.

Sie beziehen sich auf den US-Schriftsteller

Charles Bukowski. Was muss man von

ihm gelesen haben?

Da müssten Sie eigentlich unseren

Koch Tinu Waeber fragen, er hat

alles gelesen und zitiert ihn auswendig.

Mir haben «Pulp» und «Das

Schlimmste kommt noch» sehr gut

gefallen. Interview: Michael Feller

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Punto, Bern. Fr., 4.1., 16 Uhr. Eröffnung

u.a. mit Mischa Wyss und Tomazobi

Die Berner Kulturagenda dankt allen Leserinnen,

Lesern und Partnern für das Vertrauen

und wünscht geruhsame Festtage und

einen guten Rutsch ins neue Kulturjahr.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine