Berner Kulturagenda 2013 N°44

kulturagenda

DIE BERNER

KULTURAGENDA

SAGT DIR, WOS

LANGGEHT,

WENNS AUSGEHT!

N°44

Donnerstag bis Mittwoch

31.10. bis 6.11.2013

www.kulturagenda.be

Sie ist mehr als eine Geigerin:

Anne-Sophie Mutter gastiert im

Kulturcasino.

Seite 3

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Das Theater Marie bringt 50 Jahre Kinogeschichte auf die Schauspielbühne und Kinoleinwand.

Ein Theater vor und auf der Leinwand

Aus dem CineABC wird mit dem Theater Marie das «Kino Marie». Für sein

Stück, das am Donnerstag Berner Premiere feiert, macht sich das Suhrer

Theaterkollektiv die Eigenheiten des Kinosaals zu eigen.

Seit Jahrzehnten heisst es, das Kino

würde die Existenz des Theaters bedrohen.

Theater Marie behauptet in «Kino

Marie» nun genau das Gegenteil. Seit

Februar dieses Jahres lässt das Theaterkollektiv

in verschiedenen alten oder

ehemaligen Kinosälen des Mittellandes

die Geschichte des Kinos mit den Mitteln

des Theaters Revue passieren.

Zwei Schauspielerinnen (Nadine

Schwitter, Sandra Utzinger) und zwei

Schauspieler (Manuel Löwensberg, Diego

Valsecchi) führen in zwei Stunden

durch die Geschichte des Kinos der

letzten fünfzig Jahre. Als Einstieg in

das jeweils nächste Jahrzehnt dienen

Ausschnitte aus filmgeschichtlich relevanten

Werken. Diese werden aufgegriffen,

weiter- oder nachgespielt, reflektiert

oder dekonstruiert. Im Stück spielt Nadine

Schwitter eine Regisseurin, die das

Spiel der anderen filmt. Ihre Aufzeichnungen

werden zeitgleich auf eine über

die Bühne gespannte, durchsichtige

Leinwand projiziert, wodurch ein raffiniertes

Zusammenspiel von Theater

und Kino entsteht.

Lederhosenfilme und Opern-Liveübertragung

«Auf die Idee, das Theater ins Kino zu

holen, sind wir in unserem eigenen

Probenraum gekommen. Dieser befindet

sich im ehemaligen Kino Zentral in

Suhr», erklärt Patric Bachmann, Dramaturg

und Mitglied des vierköpfigen

Leitungsteams von Theater Marie. Dort

liessen sich die Theatermacher täglich

von der Aura und den Geschichten inspirieren,

die immer noch im Raum hängen.

Bis 1999 wurden im Zentral Filme

gezeigt, danach musste das Kino seine

Türen schliessen.

Seit dem Auftauchen des Fernsehens in

den 50er-Jahren kämpften die Kinosäle

immer wieder um ihre Existenz. «Für

‹Kino Marie› haben wir auch die Mechanismen

der Unterhaltungsindustrie

genauer untersucht», führt Bachmann

weiter aus. Eine Strategie für die Querfinanzierung

der Kinobetriebe waren

ab den 70er-Jahren etwa die Nachtvorstellungen

mit Lederhosenfilmen. Mit

diesen lockte man das Publikum spätabends

vom Fernseher weg und ins

Kino. Dass die Diskussion um Theater

im Kino nichts von ihrer Brisanz eingebüsst

hat, zeigt auch das Phänomen der

Live-Übertragungen von Opern, wie sie

jüngst in vielen Kinos zu sehen sind.

Andreas Zimmermann

Aus den Archiven des Lichtspiels

In Bern ist das Projekt «Kino Marie» das

letzte Stück des «Schlachthaus Theater

wegen Bauarbeiten unterwegs»-Programms

und passt mit seiner Anordnung

perfekt in das Konzept. Gezeigt

wird es im CineABC an der Moserstrasse

24. Für jeden neuen Spielort ihres

Stückes versuchen die Macherinnen

und Macher des Theaters Marie einen

spezifischen Ortsbezug herzustellen.

Ein Teil läuft über die während des Stückes

eingespielten Interviews mit ehemaligen

Kinobetreibern, Gästen oder

Personen, die mit dem jeweiligen Haus

in Verbindung stehen. In Bern wird vor

dem eigentlichen Stück ein halbstündiges

Kurzfilmprogramm auf die Kinoleinwand

projiziert, welches das Kino

als Institution und sozialen Treffpunk

beleuchtet. Die Filme stammen aus den

Archiven der Lichtspiel-Kinemathek

und wurden von Stefan Humbel zusammengestellt.

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

CineABC, Bern

Do., 31.10., bis So., 3.11., 20.30 Uhr

www.schlachthaus.ch

Mehr als eine Stadtrundfahrt: Im

Büchertram gastieren Schreibende

aus dem Balkan und lesen zum

Thema «Stadt».

Seite 12

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

von Ben Vatter

remo-eisner.ch

Der Chorleiter, Arrangeur und Musiklehrer Ben

Vatter leitet verschiedene Chöre in Bern und

Thun. Zusammen mit den Co-Dirigenten Andreas

und Marc Hügli präsentiert er mit dem Chor im

Breitsch ein Programm mit (Stadt-)Berner Musik

im neuen Chor-Gewand («Unser kleines Bern»,

Theater National, Bern. Fr., 1., und Sa., 2.11., 20

Uhr, So., 3. 11., 17 Uhr)

Verzückende Harmonie

Das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester gastiert im Rahmen seiner traditionellen

Herbsttournee im Kulturcasino. Dabei verzückt es mit Beethovens

Tripelkonzert und Schumanns dritter Symphonie.

Anders als in gleichzeitig von ihm erschaffenen

Werken verzichtete Ludwig

van Beethoven in seinem 1808 in Wien

uraufgeführten Konzert für Klavier, Violine,

Violoncello und Orchester in C-

Dur auf grosse Innovationen und Experimente.

Dies legte man ihm später oft

als das Festhalten an Vergangenem aus.

Und so führte das Triplekonzert, wie die

Komposition auch genannt wird, lange

Zeit ein Schattendasein im Opus des

aufklärerischen Komponisten.

Zu Unrecht, weiss es doch mit der raffinierten

Verwendung der drei Instrument

– es soliert das mehrfach ausgezeichnete

Trio Rafale – und der stets

auf Ausgleich bedachten Harmonie zu

faszinieren. Davon kann man sich beim

Herbstkonzert des Schweizer Jugend-

Sinfonie-Orchesters (SJSO) im Berner

Kulturcasino überzeugen.

Nach dem Triplekonzert spielt sich das

SJSO unter der Leitung seines langjährigen

Dirigenten Kai Bumann und mit

Robert Schumanns euphorischer dritter

Symphonie in einen finalen, musikalischen

Jubelrausch.

Basil Weingartner

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern

Sa., 2.11., 19.30 Uhr

www.sjso.ch

Das ausgezeichnete Schweizer Trio Rafale (v.l. Daniel Meller, Maki Wiederkehr, Flurin Cuonz).

Hannes Schüpbach

1. Gustav in der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn

(Fr., 1.11., 20.30 Uhr)

Schon bei «Kampf der Chöre» war Gustav

wegen seiner Kreativität mein Favorit.

2. Anne-Sophie Mutter im Kulturcasino in Bern

(Fr., 1.11., 20 Uhr)

Als Kind habe ich gesagt: «Wenn ich

gross bin, heirate ich Anne-Sophie Mutter,

dann heisst sie Vatter-Mutter.» Im

Ernst: eine Weltklassemusikerin.

3. Musigrate im Wartsaal in Bern (Do., 31.10.,

20.30 Uhr)

Eine witzige Veranstaltung, die sich regen

Zuspruchs erfreut. Einfaches Konzept,

aber jede Menge Spass!

Ich würde einen Kollegen, der nichts von Ratespielen

hält, überreden, mit mir in den Wartsaal

zu kommen, …

… indem ich ihm den Deal vorschlage:

Wenn du mehr Lieder kennst, bezahle

ich all dein Bier!


10CEXLIQ6AQAwEwBfR7Pau0FJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNsB9gmaFimmqh7DUJOgKlpmmUSM8OdK4_EPO57pfm8skn1MAAAA=

10CAsNsjYwMNU1sLAwNzACAEY9XnMNAAAA

22 Anzeiger Region Bern 31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

schauspiel

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

farm der

tiere

Von George Orwell

Eine Produktion des Jugendclubs

von Konzert Theater Bern

Ab 08. November 201± | Vidmar 1

Samstag, 2. November 2013

Bern, Kultur-Casino, 19.30h

Rolf U. Ringger

ARDOR

L. van Beethoven

Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und

Orchester op. 56 «Tripelkonzert»

R. Schumann

Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97

«Die Rheinische»

Leitung: Kai Bumann

Solisten: Trio Rafale


Abendkasse:

1 Stunde vor Konzertbeginn


www.sjso.ch

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

Hauptsponsor:

, 13 Grosse Halle Reitschule Bern

eventmakers

Fr/Mi/Do/Fr/Mi

13./21./22./27. 11.

Essen ohne Liveact

eventmakers

Mi

11. 12.

Dinieren in völliger Dunkelheit begleitet

von künstlerischen Live-Darbietungen

Bio Hof Heimenhaus

5 H

4 H

Do/Sa

7./9. 11.

Lorenz Hasler & Team

eventmakers

Fr/Sa

15./16. 11.

6 H

Bio Hof Heimenhaus

Simon Ho

6 H

Bio Hof Heimenhaus

5 H

Do

28. 11.

Mi/Do

4./5. 12.

Steff La Cheffe Special

mit Gast Bidrmaa

Gassenarbeit

Patric Castell

Bio Hof Heimenhaus

Sa

23. 11.

Mi/Fr

20./29. 11.

Sa

30. 11.

Pedro Lenz

Blindflug mit

Eva & Maria

Gassenarbeit

Alexander Tschäppät

eventmakers

1 H

3 H

Do

8./14. 11.

Fr/Sa

6./7. 12.

eventmakers

Pamela Méndez

Do/Fr/Sa

12./13./14. 12.

Bio Hof Heimenhaus

Bio Hof Heimenhaus

Wir bitten um Reservation unter

www.grossehalle.ch oder 078 854 58 66

7 H

ZENTRUM

PAUL KLEE

BERN

TAGE

DER

OFFENEN

TÜR

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 153 457 Ex., verein@kulturagenda.be

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung ad interim: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Christine Bloch (cab), christine.bloch@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Praktikum: Angelika Edelmann (ae)

praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Regine Gerber, Basil Weingartner

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Adresse: Redaktion Berner Kulturagenda, Seftigenstrasse 310,

Postfach 357, 3084 Wabern, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 46 erscheint am 13.11.13. Redaktionsschluss 31.10.13

Nr. 47 erscheint am 20.11.13. Redaktionsschluss 7.11.13

Agendaeinträge: Nr. 46 bis am 6.11.2013 / Nr. 47 bis am 13.11.2013

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Berner Zeitung BZ, Veranstaltungen, Postfach 5434, 3001 Bern,

E-Mail veranstaltungen@hinweise.ch, Fax 031 330 39 88

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verlag/Inserate Berner Kulturagenda: Barbara Nyfeler

Kontaktadresse: Publicitas AG, Seilerstrasse 8, 3011 Bern

Tel. 031 384 12 64, Fax 031 384 12 13

barbara.nyfeler@kulturagenda.be,

verlag@kulturagenda.be

www.kulturagenda.be

Inserateschluss Nr. 46 ist der 6.11.2013

Inserateschluss Nr. 47 ist der 13.11.2013

Korrektorat (redaktionelle Beiträge): Korrektorat Vogt

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

GRATIS

INS ZPK

SA | 02/11/13

SO | 03/11/13

10:00—17:00

FREIER EINTRITT

IN DIE AUSSTELLUNGEN

UND ZU DEN

VERANSTALTUNGEN

WWW.ZPK.ORG


31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 23

Filet schmort im Zwischensaft

Licht und Schatten

Sinnfreie Experimente mit Platz für poetische Pausen: Joachim Rittmeyer

steht mit «Zwischensaft» auf der Bühne der Cappella. Für das neunzehnte

Soloprogramm hat er sein Figurenrepertoire verjüngt.

Braucht man Joachim Rittmeyer noch

vorzustellen? Der 62-jährige Kabarettist

steht seit fast vierzig Jahren auf der

Bühne. Mit «Zwischensaft», seinem

neunzehnten Solostück, präsentiert er

einen weiteren Experimentierabend.

Es ist ein Treffen des Interessenkreises

für Sondierbohrungen im Alltag, eines

illustren Grüppchens, das sich mit der

Durchführung sinnentleerter Experimente

befasst.

Im Zentrum des Mehrpersonen-Soloabends

steht Theo Metzler. Unter dessen

Federführung geht der Interessenkreis

wissenschaftlichen Fragestellungen

nach. Wiegt eine leere Batterie weniger

als eine volle? Klebt ein Saugnapf

besser, wenn er mit Hunde- oder wenn

er mit Menschenspeichel befeuchtet

wurde? Kommt ein Auto mit leerem

Tank ruckelnd oder sanft zum Stillstand?

Unterstützt wird Metzler von seinem

Assistenten Hanspeter Brauchle

und von Jovan Nabo, dem Osteuropäer

mit Hang zu sprachlichen Missverständnissen.

Die Welt durch Paddys Brille

Ergänzt hat Rittmeyer das Trio, das vielen

aus anderen seiner Stücke bekannt

sein dürfte, durch Paddy. Der 20-jährige

Sohn amerikanischer Expats ist

Experimentierfreak und befindet sich

momentan in einer orientierungslosen

Lebensphase.

Was hat Rittmeyer, dessen Alter bereits

die Frühpensionierung erlauben würde,

bewogen, in die Rolle eines Adoleszenten

zu schlüpfen? «Junge sind wie

Fremde. Sie betrachten das Geschehen

und reagieren darauf», meint er, gesteht

aber auch: «Ich musste schauen, dass

es nicht peinlich wird.» Man könne

nicht einfach ein paar Ausdrücke übernehmen

und meinen, man verstehe

dann schon, was Junge umtreibe. Dass

Rittmeyer Paddy glaubwürdig mimt,

bezeugt, dass er nicht nur ein guter Kabarett,

sondern auch ein ebensolcher

Schauspieler ist.

Feine Alltagspoesie

Der gebürtige St. Galler setzt in seinen

Programmen nicht auf das Aneinanderreihen

von Schenkelklopfern sondern

auf feine Alltagspoesie. Seine Meisterschaft

darin zeigt sich in «Zwischensaft»

etwa, wenn er Metzler mit einem

Metermass eine Geschichte illustrieren

lässt. Oder wenn er ihn, begleitet von

einer Concertina, Sprechlieder zum

Besten geben lässt. Gerade diesen homöopathischen

Musikeinsatz schätzt

Rittmeyer als Ausdrucksmittel: «Es erlaubt

eine verdichtete Form.»

Qual der Wahl

Wie bereits in den beiden vorgängigen

Experimentierprogrammen, «Lauter

Knistern» (2001) und «Orientierungsabend»

(2005), ist ihm der Raum, der

sich zwischen den Ergebnissen öffnet,

wichtig. «In ihm entstehen die eigentlichen

Filetstücke des Abends», sagt

Rittmeyer.

Dieser Umstand macht ihm die Wahl

passender Versuche nicht leicht: «Ich

suchte möglichst triviale Fragestellungen,

die scheinbar leicht zu beantworten

sind, aber plötzlich in komplexe Zusammenhänge

führen: Diese sind oft nur

mit dem Akzeptieren des existenziellen

Widersinns zu lösen – also mit Komik.

Die Experimente schaffen Raum für

das Dazwischenliegende.» Eben für den

«Zwischensaft».

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

La Cappella, Bern

Premiere: Sa., 2.11., 20 Uhr

Vorstellungen bis 23.11.

www.la-cappella.ch

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets

für Mi., 6.11.: tickets@kulturagenda.be

Verlosung

Mit Anne-Sophie Mutter kommt schon wieder ein Weltstar, eine Ikone der

klassischen Musik gar, nach Bern. Zusammen mit ihrem wunderbaren Pianisten

Lambert Orkis gastiert sie im Kulturcasino.

Glückliches Bern! Innert kurzer Zeit paradiert

ein Reigen von Weltstars durch

die Bundesstadt, der jeder Musikmetropole

Ehre machen würde. Mit dem

Berner Symphonieorchester gastieren

Martin Fröst, Sabine Meyer oder Isabelle

van Keulen. Im Meisterzyklus ist es

Daniel Hope, im Kleezentrum Khatia

Buniatishvili, in den Migros-Classics

Maria João Pires – und jetzt also Anne-

Sophie Mutter.

Sie ist der Inbegriff des Geigenstars

schlechthin. Obwohl beileibe kein Mangel

an ausgezeichneten Violinistinnen

(und Violinisten) herrscht: Mutter ist

beispiellos. Seit über dreissig Jahren im

Geschäft, überrascht sie immer wieder

mit neuen Einblicken in die unermesslich

reiche Welt des Geigenspiels. Ihre

Diskografie ist unüberschaubar. Neben

allen bekannten Werken ihres Fachs hat

sie zahlreiche seltene Tonschöpfungen

ans Licht geholt und sich immer wieder

auch mit zeitgenössischer Musik einen

Namen gemacht.

Eine Ikone

Wobei «einen Namen machen» bei ihr

seltsam klingt: Mutter hat längst einen

Namen, Mutter «ist». Nämlich fast ein

Synonym für die gesamte Branche und,

wie ihr einstiger Entdecker und Förderer

Herbert von Karajan, eine Ikone.

Obendrein ist sie eine äusserst kluge

Frau, die immer genau wusste, was sie

wollte, wie zahllose Fernsehbeiträge

und Interviews belegen. In Bern ist sie

unter anderem mit einer Grieg- und einer

Franck-Sonate zu erleben.

Mit dabei ist ihr Pianist Lambert Orkis,

der nicht einfach ein Begleiter ist.

So schön es sein mag, seine Karriere

gemeinsam mit der grossen Mutter

zu machen: Es ist auch ein hartes Los.

Zwangsläufig sitzt der Pianist im Schatten

und wird in der Kritik ewiggleich

als «kongenialer», oder «perfekt auf

die Geigerin eingehender» Begleiter genannt.

Eigentlich unfair, weil Orkis ein

ernst zu nehmender Solist ist, für den

bedeutende zeitgenössische Komponisten

eigene Werke geschrieben haben

und der jahrelang mit dem grossen Rostropowitsch

unterwegs war. Also: Auch

dem Mann am Klavier gut zuhören!

Peter König

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern

Fr., 1.11., 20 Uhr

www.kulturcasino.ch

Christian Altofer

ZVG

Untersucht den Alltag von seiner absurden Seite her: Joachim Rittmeyer.

Inbegriff der Geigenvirtuosin: Anne-Sophie Mutter.

Klartext zu Kultur für Kinder von Urs Rietmann

ZVG

Das Kulturangebot für Kinder in

Bern wächst stetig. Das hat auch Urs

Rietmann festgestellt, der Leiter des

Creaviva. Für die Kunstvermittlungsplattform

des Zentrums Paul Klee sind

Familien eines der wichtigsten Publikumssegmente.

Rietmann freut sich

über den Ausbau der Angebote in der

Region – mit Vorbehalten.

Urs Rietmann, es gibt verschiedene Motivationen,

weshalb Kinderprogramme angeboten

werden. Beim Zentrum Paul Klee waren

sie von Anfang an Teil des Konzepts. Weshalb?

Maurice E. Müller und Janine Aebi-

Müller, die beiden Gründer des Creaviva,

betrachten es als elementar, dass

Kinder lernen, sich mittels Gestaltung

in einer immer komplexer werdenden

Welt zu verorten.

Man könnte auch sagen: Die Nachwuchsförderung

beginnt wie im Fussball schon früh.

Das ist richtig, aber wir haben weder

den Anspruch noch die Idee, dass aus

den jungen Menschen bei uns einmal

kleine Klees werden. Im Fussball denkt

man ja auch nicht automatisch an den

nächsten Shaqiri, wenn ein Kind Freude

am Spiel hat.

Aber an ein zukünftiges Publikum?

Jeder Kulturbetrieb muss heute wirtschaftlich

denken. Das ist auch richtig

so. Ein Kind wird von Geschwistern

begleitet, von Erwachsenen, die auch

Ausstellungen oder den Shop besuchen.

Wichtiger als Marketing ist im

Creaviva jedoch ein Bildungs- und

Vermittlungsauftrag. Es geht nicht nur

um ein Freizeit- oder Familienpublikum.

Unsere Ateliers werden jährlich

von 10 000 Schülerinnen und Schülern

besucht. Diese könnten nicht kommen,

wenn wir kostendeckende Preise

verlangten. Das war ein Hauptgrund

für Müller, mit der Fondation du Musée

des Enfants eine eigene Stiftung zu

gründen. Dank dieser sind auch unsere

interaktiven Ausstellungen kostenlos

zugänglich.

Sie brauchen Konkurrenz nicht zu fürchten.

Nein. Zum einen weil wir ein ganz

spezifisches Segment bedienen: Unsere

Gäste sind Lehrkräfte, Kinder und

Familien, die an gestalterischer Arbeit

interessiert sind. Und diesbezüglich

ist das Creaviva schweizweit ziemlich

einmalig.

Und zum anderen?

Das Publikum wächst mit dem Angebot:

Ein breites Kulturangebot für Familien

befördert das Interesse an Auseinandersetzung

mit Kultur, – wenn –

und das scheint mir wichtig – dieses

Angebot mit Sorgfalt entsteht. Gauditum

und blosse Lach- und Spassangebote

halte ich für überflüssig und nicht

subventionswürdig. Niveauvolle Initiativen

sind ein Gewinn, vor allem, wenn

sie helfen, frei von elitärem Denken

das Spartendenken zu überwinden.

Aber?

Familienangebote sind im Trend. Da

gibt es auch Schnellschüsse, die einzig

auf den Umsatz schielen.

Entwickeln Kinder eine Anspruchshaltung,

dass sie unterhalten werden wollen?

Wir stellen tatsächlich eine zunehmende

Bestellmentalität fest. Wobei diese

Erwartungshaltung mehrheitlich von

den Erwachsenen ausgeht. Da werden

gelegentlich Forderungen gestellt, bei

denen wir uns schon erstaunt die Augen

reiben.

Interview: Silvano Cerutti


10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6uS0cNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-IRohGUBxZkaIY6SCjqhNmsBWK1pamWz5S9yPtf9AoyjqLtUAAAA

10CAsNsjYwMNU1sLA0MjAGAF6oLroNAAAA

24 Anzeiger Region Bern 31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Flohmifilm: «Mio mein Mio»

Bei seinen Adoptiveltern fristet Bo ein tristes Dasein, bis ihm eine gute Fee den Weg ins

Land der Glückseligkeit zeigt. Hiesiger König ist Bos richtiger Vater. Alles scheint perfekt,

wäre da nicht Ritter Kato, der Kindsentführer. Schöpferin von «Mio mein Mio» ist Astrid

Lindgren, die Geschichte für die Leinwand adaptiert hat 1987 Vladimir Grammatikov.

Kino in der Reitschule, Bern. So., 3.11., 13.30 Uhr

Hans im Langenthaler Schnäggeloch

Die Geschichte von Hans im Schnäggeloch kennt jeder. Wirklich? Mehr als das Lied gab es

bis vor Kurzem nämlich nicht. Jetzt tourt das Märli Musical Theater mit der Geschichte, die

Andrew Bond dem Hans auf den Leib geschrieben hat. Hans will im Leben mehr als melken,

und ein Wicht bietet ihm die Erfüllung seiner Wünsche an.

Stadttheater Langenthal. So., 3.11., 14 Uhr

Märchenhaftes Schloss Köniz

Es gibt viele Arten, Märchen zu erzählen. Während des Märchenfests in Köniz kann man

einige davon erfahren. Unter der Federführung der Stiftung Mutabor treten dort zwei Tage

lang Märchenerzählerinnen und -erzähler auf, unter anderem die Compagnie Nicole &

Martin, die Märchen in Form von Theatern erzählen. Volles Programm:

www.maerchenstiftung.ch. Kulturhof, Schloss Köniz. Sa., 2., 16 Uhr, und So., 3.11., 9.30 Uhr

Donnerstag, 31.10.

Bern

Alles paletti

Interaktive Ausstellung. Im Creaviva

nehmen wir die 13 mit Humor: 13 verspielte

Stationen auf 13 × 7 Holzpaletten. Glück

gehabt, nicht wahr? Oder: Alles paletti!

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Frauenrituale 2013 – Dunkelzeit

Für Frauen, die den Jahreszyklus bewusst

miterleben und feiern wollen.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof 20.00 Uhr

Offenes Atelier: Unterwasser-Garten

Taucher wissen es: Unter Wasser verschwinden

die Farben immer mehr – bis die Welt

nur noch aus düsterem Grau besteht. Nicht

so im Unterwasser-Garten des Creaviva.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Freiburg

Circus Knie – «émotions»

Vv: www.ticketcorner.ch. 0900 800 800

(1.19 CHF/min.)

Parc de la Poya 20.00 Uhr

Freitag, 01.11.

Bern

Alles paletti

Siehe 31.10. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: X-chen

Ein geheimnisvolles Creaviva-X führt uns

und unsere Phantasie im November spazieren,

mit Gouache und auf Jute. Wir sind

gespannt, wo du auf dieser Reise landest!

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Wenn es dunkel wird im Kunstmuseum…

Sonderanlass für Kinder

Mit Taschenlampen und weissen Handschuhen

durchs Museum, mit dabei Musiker und

Geschichtenerzähler Roland Zoss.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 18.00 Uhr

/////////////////////////

Freiburg

Circus Knie – «émotions»

Siehe 31.10.

Parc de la Poya 15.00/20.00 Uhr

/////////////////////////

Zollikofen

Gschichtli ir Bibliothek

Gschichtli ir Bibliothek verzellt vor Karin

von Ballmoos für Chind ab 3-jährig.

Gemeindebibliothek, Ziegeleiweg 2. 14 Uhr

Samstag, 02.11.

Bern

Alles paletti

Siehe 31.10.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Der Eisenhans

Ein Theaterstück von Ernesto Hausammann

nach dem Märchen der Gebrüder Grimm.

Mit Margrit Kaspar, Linda Weidmann und

E. Hausammann. Vv: Tel. 031 849 26 36

oder www.theaterszene.ch

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Dr Troumboum

Ein Figurentheater. Puppenbühne Demenga/

Wirth. Vv: Tel. 031 311 95 85.

Berner Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31.

14.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Wie Gestalten am Schönsten ist: Hand

in Hand kreieren Kinder zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Hüpfen, wirbeln oder kriechen? –

Kinderprogr Workshop

Tanzworkshop mit Choreographin

und Tänzerin Daria Gusberti.

Progr, Waisenhausplatz 30. 10.00 Uhr

Kinderworkshop in Russisch

Kunstwerke im Kunstmuseum betrachten

und im Atelier gestalten.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 10.15 Uhr

Offenes Atelier: X-chen

Siehe 1.11. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Di, 05.11.2013, 20 Uhr, Kurtheater Baden

Mi, 06.11.2013, 20 Uhr, Forum Ried Landquart

Do, 07.11.2013, 20 Uhr, Lorzensaal Cham

Fr, 08.11.2013, 20 Uhr, Volkshaus Zürich

Sa, 09.11.2013, 20 Uhr, Theater National Bern

Tischtheater mit Dr. Luisa Marretta-Schär

Workshop für Kinder. Unter Anleitung

basteln Kinder Figuren zu einer Geschichte

und spielen sie anschliessend auf der

Tischbühne. www.zentrum5.ch

Zentrum 5, Flurstrasse 26b. 14.30 Uhr

/////////////////////////

Biel

Räubertochter

Frei nach Ronja Räubertochter von Astrid

Lindgren. Ein Theater (deutsche Fassung)

mit Live-Musik. Théâtre de la Grenouille.

Vv: Res.: Tel. 032 341 55 86/

info@theatredelagrenouille.ch.

Rennweg 26, Rennweg 26. 17.00 Uhr

Samstags Kinderclub

… wie aus Schwarz ein Mister wird.

Kinderworkshop.

Centre PasquArt, Seevorstadt 71-73. 14 Uhr

/////////////////////////

Freiburg

Circus Knie – «émotions»

Siehe 31.10.

Parc de la Poya 15.00/20.00 Uhr

/////////////////////////

Hünibach

Trachtengruppe Oberhofen-Hilterfingen

Volkstümliche Unterhaltung.

Lieder, Tänze und Theater.

Kirchgemeindehaus 13.30 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Portugiesische Kindergeschichten

Mütter, Väter, Grosseltern erzählen

am Samstagmorgen in der Bibliothek

Geschichten in ihrer Heimatsprache.

Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Zauberlaterne Langenthal

Die Zauberlaterne ist ein Filmclub für Kinder

zwischen 6-12 Jahren. Während 9 Vorstellungen

pro Jahr erleben sie eine Einführung

in die Welt des Kinos. Vv: Im claro Laden,

Markgasse 1, Langenthal oder im Kino Scala

zu den normalen Kinoöffnungszeiten.

Kino Scala, Lotzwilstrasse 7. 10.30 Uhr

/////////////////////////

Ostermundigen

Raindrop-Singers – Jahreskonzert 2013

Die Raindrop-Singers machen 2013

eine musikalische Reise nach Afrika.

www.refmundigen.ch

Reformierte Kirche, Obere Zollgasse 11.

19.00 Uhr

/////////////////////////

Steffisburg

Basar 13

Begegnung, Kultur, Handwerk, Musik,

Essen&Trinken. Dodo Hug mit ihrem

Programm «Best of».

Rudolf Steiner-Schule Berner Oberland,

Astrastrasse 15. 10.00 Uhr

DER BEGNADETE MUSIKER UND GROSSMEISTER

DES DEUTSCHEN MUSIKKABARETTS!

KONSTANTIN

WECKER

JEDER AUGENBLICK

IST EWIG!

Fr. 28.03.2014, 20 Uhr, Theater National Bern

Mo. 31.03.2014, 20 Uhr, Tonhalle St. Gallen

Vorverkauf: Alle Ticketcorner-Stellen, Coop City, Die Post, Manor und SBB-Billettschalter, Tickethotline

0900 800 800 (CHF 1.19/Min. Festnetztarif). Weitere Veranstaltungen und Tickets: www.dominoevent.ch

Inserat

Sonntag, 03.11.

Bern

Alles paletti

Siehe 31.10. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Der Eisenhans

Siehe 1.11.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Dr Troumboum

Siehe 1.11. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 10.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 1.11. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: X-chen

Siehe 1.11. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Kinderfilm

«Mio mein Mio»

Kino Reitschule, Neubrückstrasse 8.

13.30 Uhr

/////////////////////////

Biel

Räubertochter

Siehe 1.11.

Rennweg 26, Rennweg 26. 11.00 Uhr

/////////////////////////

Bolligen

Zaubermärchen im Tipi

Erzählerin: Doris Weingart. Für Erwachsene

und Kinder ab 4 Jahren. Kollekte.

In Bantigen; Weg ab Parkplatz markiert.

Tel. 031 931 73 75.

Tipi in Bantigen 13.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Freiburg

Circus Knie – «émotions»

Siehe 31.10.

Parc de la Poya 15.00/20.00 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

De Hans im Schnäggeloch – MärliMusical

«De Hans im Schnäggeloch hät alles, was

er will. Und was er will, das hät er nöd und

was er hät, das will er nöd». Dieses Kinderlied

kennen alle, das Märchen dahinter

jedoch nicht… Vv: Tel. 062 922 26 66 oder

stadttheater@langenthal.ch.

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Jodlerkonzert

Jodler-Doppelquartett Bärgfründe Thun,

Jodlerquartett Gmüetlech Äntlibuech und

Oliver Marti, Blockflöte (Gewinner Kleiner

Prix Walo 2012). Kollekte.

Johanneskirche, Waldheimstr. 33. 14.00 Uhr

Montag, 04.11.

Lyss

Kerzenziehen

Für Kinder ab 6 J. Alte Kleider anziehen

und Schachtel und Lappen mitbringen.

Sieberhuus, Herrengasse 4. 14.00 Uhr

Dienstag, 05.11.

Bern

Alles paletti

Siehe 31.10. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Loft, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: X-chen

Siehe 1.11. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Gschichtestund

Christine Olmos erzählt eine Bilderbuch-

Geschichte. Nach der Geschichtenstunde

gibt es Gratis-Sirup von der Sirupbar!

Die Gschichtestunde ist kostenlos.

Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.00 Uhr

/////////////////////////

Lyss

Kerzenziehen

Siehe 4.11.

Sieberhuus, Herrengasse 4. 14.00 Uhr

Mittwoch, 06.11.

Bern

Alles paletti

Siehe 31.10.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Der Eisenhans

Siehe 1.11.

Theater Szene, Rosenweg 36. 14.30 Uhr

Dr Troumboum

Siehe 1.11. Berner Puppen Theater,

Gerechtigkeitsg. 31. 14.30 Uhr

Offenes Atelier: X-chen

Siehe 1.11. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Gümligen

Märchenstunde

Für Kinder ab 4 Jahren. Mit Barbara

Häusermann und Andrea Hofmann.

Gemeindebibliothek Muri-Gümligen,

Füllerichstrasse 51. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Lyss

Kerzenziehen

Siehe 4.11.

Sieberhuus, Herrengasse 4. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

Figurentheater

Däumelieschen. Für Kinder ab 4 J.

Kulturfabrik Kofmehl, Halle,

Hans Huber-Strasse 43b. 15.00 Uhr

Kerzenziehen

Weihnachtsgeschenke selber herstellen

Altes Spital, Oberer Winkel 2. 14.00 Uhr

/////////////////////////

Steffisburg

Märchen, Geschichten, Bewegen, Tanzen

Mit unserer Kindergärtnerin tauchen Ihre

Kinder mit allen Sinnen in die anregende

und fantasievolle Welt der Märchen ein.

Rudolf Steiner-Schule Berner Oberland,

Astrastrasse 15. 16.00 Uhr

Bühne

Donnerstag, 31.10.

Bern

All Hallows’ Eve – The Caretakers read

All Hallows’ Eve – The Caretakers read scary

stories, poems and plays by Poe, Shakespeare,

Dahl and many more live at Marta.

Vv: allhallowseve@thecaretakers.ch

Marta Bar Cafe, Kramgasse 8. 20.00 Uhr

Bruder Tod

Die neue Site-Specific-Theaterproduktion

von «VOR ORT».

Vv: www.vorort.be

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Elternabend

Ein Musical von Peter Lund (Text) und

Thomas Zaufke (Musik), zum 20-jährigen

Bühnenjubiläum von Alex Truffer.

Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

20.15 Uhr

Enfants terribles

Theaterperformance von Paraform.

Vv: info@paraform.ch

Theater Tojo, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

Frau Müller muss weg

Stück von Lutz Hübner. Inszenierung:

Stefan Meier. Mit Peter Bamler, Anika

Pinter, Karo Guthke, Simone Haering, Helge

Herwerth, Lilian Fritz.

Vv: Tel. 031 382 72 72.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Improkrimi

Improvisationstheater von und

mit Joel Kuster und Maël Stocker.

Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6.

20.00 Uhr

Kino Marie von und mit Theater Marie

Siehe Artikel S. 1. Eine Hommage an den

ausrangierten Kinosaal von Suhr (jetzt Bühne

vom Aargauer Theater Marie) wie auch an

das Kino schlechthin. www.quinnie.ch

CineABC, Moserstrasse 24. 20.30 Uhr

Mittendrin

Stück von Christiane Wagner, Uraufführung.

Berndeutsche Fassung: Livia Anne Richard.

Vv: www.theatermatte.ch;

Tel. 031 901 38 79.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Soulful Sufi II

Sufi-Musik und Tanz aus Indien.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Il Turco in Italia

Oper von Giochino Rossini.

Casino Theater, Kirchbühl 14. 20.00 Uhr

Stationentheater: Dr Prinz Wiederkehr

Gespielt werden vom Theater Z acht Szenen

an acht verschiedenen Plätzen. Startzeiten:

Do-Sa jeweils 19.30, 19.50, 20.10 und

20.30 Uhr.

Vv: www.stationentheater.ch/

www.ticketpark.ch oder Buchhandlung

am Kronenplatz.

Startplatz: Schloss Burgdorf. 19.30 Uhr


10CEXLIQ6AMAwF0BOx_P6uW0cNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGEJn7VvR98DsAleXTVYajJmeNBbamohoBGis2QAksmQwsblX-l8rvsFLV3KFVcAAAA=

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDYGAHgJS3wNAAAA

31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 25

«Enfants terribles» im Tojo Theater

Eine Kindheit im kriegsversehrten Ex-Jugoslawien oder mit Mutter und Vater auf zwei

verschiedenen Kontinenten: In der Theaterperformance «Enfants terribles» von Paraform

blicken vier Erwachsene auf ihre Kindheit zurück. Sie gehen dabei den Fragen nach, welche

Momente in der Kindheit prägend waren und einen zu dem machten, was man heute ist.

Tojo Theater in der Reitschule, Bern. Do., 31.10., Fr., 1., und Sa., 2.11., 20.30 Uhr

Wahnsinniges und Geniales im Berner Puppentheater

In den szenischen Lesungen «Genie und Wahn» beleuchtet Frank Demenga (m.) Schicksal

und Leben bekannter Künstlerinnen und Künstler. Diesmal holt er Karl Valentin (1882–

1948) zurück ins Rampenlicht: Der Münchner Humorist bietet viel Stoff für witzige, aber

auch tragische Geschichten. Mit dabei die Schauspielerin Karin Wirthner (r.) und Annina

Demenga (l.) am Klavier. Berner Puppentheater. So., 3.11., 17 Uhr

Hutzenlaub und Stäubli wirbeln in Hünigen

Barbara Hutzenlaub und Lotti Stäubli kennt man von den Acapickels. Seit der Auflösung

der Comedygruppe sind sie im Duo unterwegs. Ihre Vorliebe für Figuren, die mit den Tücken

der Moderne kämpfen, ist geblieben: Neustens bestellt Lotti nicht nur Liebestöter aus

dem Katalog, sondern auch Männer. Und Barbara rettet bedrohte Tanzschritte vor dem

Aussterben. Schloss Hünigen, Konolfingen. Fr., 1.11., 20 Uhr

/////////////////////////

Thun

Mikronwellen

Die Leseshow, zum Buch mit Sandra Künzi

und Regula Frei, Bass.

Vv: Tel. 033 222 73 91/sucks@mokka.ch

Mokka, Allmendstr. 14. 20.30 Uhr

Freitag, 01.11.

Bern

Allen Gewalten zum Trotz

Ein Mundarttheater für jung und alt über

das Leben der deutschen Widerstandskämpferin

Sophie Scholl, gespielt vom

Theaterensemble Johannes. Kollekte.

Ab 10 J. Vv: www.theaterensemble.ch

Kirchgemeindehaus Johannes, Wylerstr. 5.

19.00 Uhr

Bruder Tod

Siehe 31.10.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Das Bekenntnis eines Masochisten

Von Roman Sikora. Wiederaufnahme.

Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/

www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmar +, Könizstr. 161.

19.30 Uhr

Edle Schnittchen: Herzrasen

Neues Programm! Sarah Ley und Sarah

Zuber mit Chansons, Liebeserklärungen

und Gartentipps.

Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Elternabend

Ein Musical von Peter Lund (Text) und

Thomas Zaufke (Musik), zum 20-jährigen

Bühnenjubiläum von Alex Truffer.

Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG,

Spitalgasse 4. 20.15 Uhr

Enfants terribles

Siehe 31.10. Theater Tojo, Reitschule,

Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

Improvisationstheater Planlos

Inspiriert durch die Vorschläge des

Publikums entsteht direkt auf der Bühne

eine Geschichte. Weder das Publikum

noch die Schauspieler wissen im Voraus

wohin es führen wird. www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Mittendrin

Siehe 31.10.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Post vom Meer

Komödie mit stürmischer Aussicht. Autor

und Regie: Piero Bettschen, mit Corinne

Vorburger und Piero Bettschen.

Vv: www.narrenpack.ch; Tel. 031 352 05 17.

Narrenpack Theater, Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Spiel mal den Prinz

Ein Theaterstück vom Jugendtheaterclub

U18 von Junge Bühne Bern.

Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Tanz in. Bern: EN-KNAP (SLO):

Ottetto. 8 Swings for His Highness

Die Gesamtsinfonie aus Tanz, Musik und

Schauspiel, die das slowenische Ensemble

mit seiner Choreographie «Ottetto»

präsentiert, ist frisch, frech, überraschend

und temporeich. www.dampfzentrale.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

Unser kleines Bern

Der Chor im Breitsch präsentiert Stücke aus

dem Musikschaffen der Stadt Bern. Leitung:

Andreas Hügli, Marc Hügli, Ben Vatter.

Vv: www.starticket.ch

Theater National, Hirschengraben 24. 20 Uhr

Zero

Tanzstück von Nanine Linning. Tanzcompagnie

Konzert Theater Bern und Berner Symphonieorchester.

Schweizer Erstaufführung.

Vv: Bern Billett, Tel. 031 329 52 52/

www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Stationentheater: Dr Prinz Wiederkehr

Siehe 31.10.

Startplatz: Schloss Burgdorf. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Kirchlindach

Hof-Theater: Annas Afrika

Eine Reise zu Albert Schweitzer. Von Albert

Ullmann. Regie: Hans Peter Incondi. Musik:

Remo Crivelli. Mit Anouk Plattner und Daniel

Kasztura. Vv: www.kirchlindach.ch

Kirche. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Konolfingen

Hutzenlaub & Stäubli: Gessler Zwillinge

Die beiden ehemaligen Acapickels Barbara

Hutzenlaub und Lotti Stäubli zeigen sich

wieder von ihrer schönsten Seite.

Anm: www.schlosshuenigen.ch; 031 791 26 11.

Schloss Hünigen, Freimettigenstr. 9. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Dantons Tod

Drama von Georg Büchner. Landestheater

Tübingen. Vv: Tel. 062 922 26 66 oder

stadttheater@langenthal.ch

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Elsbeth – Eine Tischbombe reitet aus

Kabarett von und mit Susanne Kunz.

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Spiez

Carlos Martinez: Fata Morgana

Ein Mann, der keine Worte braucht und

doch erzählt. Vv: Zimmermann AG, Spiez

Tel. 033 654 84 00/033 654 84 41.

Hotel Eden, Seestr. 58. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Thun

Uwe Schönbeck: Uwe kocht Spaghetti

Literar-Kabarett. Vv: Café-Bar Alte Oele

oder www.theateralteoelethun.ch

Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10A.

20.00 Uhr

Samstag, 02.11.

Bern

Alf layla wa-layla

Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht.

Mit Brigitte Schildknecht.

MorgenAbendLand, Könizstr. 19a. 20.45 Uhr

Allen Gewalten zum Trotz

Siehe 1.11. Kirchgemeindehaus Johannes,

Wylerstrasse 5. 19.00 Uhr

Bruder Tod

Siehe 31.10.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Cabaret

Musical von John Kander, Fred Ebb und

Joe Masteroff. Vv: BernBillett,

Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

d’Schwyz tanzt…

zeigt, was sie alles drauf hat

Die Tanzkompanie «d’Schwyz tanzt…»

und die AbsolventInnen der Ausbildung

Tanzleiter präsentieren zeitgenössische

und Volsktanz Choreografien.

Aula Freies Gymnasium, Beaulieustrasse 55.

19.30 Uhr

Der Freyschütz

Romantische Oper in drei Aufzügen von

Carl Maria von Weber, neu gefasst von

Mario Venzago. Vv: Bern Billett,

Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 19.30 Uhr

Die Zauberflöte

E. Schikaneder/W.A. Mozart. Instrumentalisten

der Schweizer Kammeroper.

Musikalische Leitung: Juan-David Molano.

Spielleitung: Samuel Reber.

Vv: skop@gmx.ch

Konservatorium, grosser Saal,

Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Elternabend

Ein Musical von Peter Lund (Text) und

Thomas Zaufke (Musik), zum 20-jährigen

Bühnenjubiläum von Alex Truffer.

Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2. UG,

Spitalgasse 4. 20.15 Uhr

Enfants terribles

Siehe 31.10. Theater Tojo, Reitschule,

Neubrückstrasse 8. 20.30 Uhr

Helle Nacht – Portrait einer Vielgestalt

Dadaismus im ONO – Theater mit Simone

Kern und Bit-Tuner.

Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Joachim Rittmeyer: Zwischensaft

Siehe Artikel S. 3. Berner Première.

Sein 19. Soloprogramm ist ein weiterer

Experimentierabend.

Vv: Tel. 031 332 80 22/www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Kino Marie von und mit Theater Marie

Siehe Artikel S. 1. Eine Hommage an den

ausrangierten Kinosaal von Suhr (jetzt Bühne

vom Aargauer Theater Marie) wie auch an

das Kino schlechthin. www.quinnie.ch

CineABC, Moserstrasse 24. 20.30 Uhr

Mittendrin

Siehe 31.10.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Post vom Meer

Siehe 1.11. Narrenpack Theater,

Kramgasse 30. 20.30 Uhr

Spiel mal den Prinz

Siehe 1.11.

Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Tanz in. Bern:Balz Isler (CH):

#Blackbox #Observer #Studies.

Abschlussperformance

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr

Tanz in. Bern: Gintersdorfer (PE)/Klaßen

(D): Logobi 05

Das deutsche Performance-Duo Monika

Gintersdorfer und Knut Klaßen hat in der

Zusammenarbeit mit Künstlern aus der Côte

d’Ivoire eine neue, triumphale Form des

interkulturellen Dialogs gefunden.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.30 Uhr

Tanzperformance The Cube

Siehe Artikel S. 12.

Olaf Breuning mit der Tanzcompagnie

Konzert Theater Bern. Eintritt im Rahmen

der Tage der offenen Tür frei.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 16.00 Uhr

Unser kleines Bern

Siehe 1.11. Theater National Bern,

Hirschengraben 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Stationentheater: Dr Prinz Wiederkehr

Siehe 31.10.

Startplatz: Schloss Burgdorf. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Märchenfest

Im Hof versammeln sich viele fröhliche

Menschen. Man schmaust, spielt, lacht,

trinkt und viele, viele Geschichten werden

erzählt. Vv: www.maerchenfest.ch.

Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 14 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Doppelbock: Wyt drüberuus –

Ein Schweizer Volksmusikabend

Alte Handschriften, Naturjodel und Chuereihen,

Lieder aus sämtlichen Landesteilen

und «wyt drüberuus». Vv: 062 922 26 66

oder stadttheater@langenthal.ch

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Steffisburg

Dodo Hug

Mit ihrem Programm «Best of».

Vv: Ab 30.9.: Bücher Lüthi, Steffisburg,

033 437 36 35 + Thun 033 222 39 38.

Rudolf Steiner-Schule Berner Oberland,

Astrastrasse 15. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Die Marquise von O.

Heinrich von Kleist. Dramatisiert von

Silvia Armbruster. Vv: Tel. 079 737 60 14

oder abo@kunstgesellschaftthun.ch

Kultur- und Kongresszentrum Thun,

Seestrasse 68. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Worb

Grosi erklärt d’Wäut – Live

Humoristische Lesung mit Comedian

und Entertainer Grosi (Bagatello).

Vv: www.kleintheater-braui.ch

Kleintheater Braui, Brauereiweg 2. 20.15 Uhr

Sonntag, 03.11.

Bern

Allen Gewalten zum Trotz

Siehe 1.11. Kirchgemeindehaus Johannes,

Wylerstrasse 5. 17.00 Uhr

Bruder Tod

Siehe 31.10.

Brückenpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

d’Schwyz tanzt…

zeigt, was sie alles drauf hat

Siehe 2.11. Aula Freies Gymnasium,

Beaulieustrasse 55. 17.00 Uhr

Genie & Wahn: Karl Valentin (1882-1948)

Szenische Lesung mit Frank Demenga und

Karin Wirthner für Erwachsene und Jugendliche

ab 16 Jahren. Vv: Tel. 031 311 95 85.

Puppen Theater, Gerechtigkeitsg. 31. 17 Uhr

Joachim Rittmeyer: Zwischensaft

Siehe 2.11.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Kino Marie von und mit Theater Marie

Siehe Artikel S. 1. Eine Hommage an den

ausrangierten Kinosaal von Suhr (jetzt Bühne

vom Aargauer Theater Marie) wie auch an

das Kino schlechthin. www.quinnie.ch

CineABC, Moserstrasse 24. 20.30 Uhr

Mittendrin

Siehe 31.10.

Theater Matte, Mattenenge 1. 17.00 Uhr

Nouvelle Scène: Race

Avec Yvan Attal. Vv: Bern Billett,

Tel. 031 329 52 52/www.bernbillett.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20. 18.00 Uhr

Spiel mal den Prinz

Siehe 1.11.

Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69. 20.00 Uhr

Unser kleines Bern

Siehe 1.11. Theater National Bern,

Hirschengraben 24. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Märchenfest

Siehe 2.11. Kulturhof – Schloss Köniz,

Muhlernstrasse 11. 9.30 Uhr

/////////////////////////

Mühlethurnen

Sutter & Pfändler: Glanz + Gloria

Comedy. Vv: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 17.30 Uhr

Casino Theater Burgdorf:

15. November bis 8. Dezember 2013

Rüttihubelbad Walkringen:

31. Dezember 2013 bis 9. Februar 2014

Information / Reservation: www.elb.ch

Dienstag, 05.11.

Bern

Andreas Thiel mit Knuth und Tucek

Gipfeltreffen der Schweizer Satire.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Cabaret

Siehe 2.11. Stadttheater/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Spiel mal den Prinz

Siehe 2.11. Tanzpfeiler, Dalmaziquai 69.

10.00/14.00 Uhr

Mittwoch, 06.11.

Bern

Joachim Rittmeyer: Zwischensaft

Siehe 2.11.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Mittendrin

Siehe 31.10.

Theater Matte, Mattenenge 1. 20.00 Uhr

Raaflaub’s Marionetten:

Wenn ich mir was wünschen dürfte

Eine Kabarettrevue mit Chansons und

Balladen, sowie Moritaten aus den 20erund

30er-Jahren. Vv: Büchi Optik, Tel. 031

311 21 81 oder reservation@katakoembli.ch

Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25.

19.30 Uhr

TAP Theater am Puls

TAP vs «Les Peutch» Lausanne.

Vv: www.starticket.ch. www.gaskessel.ch

Gaskessel Bern, Sandrainstr. 25. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Der Hugo dräit düre – Premiere

Kömödie von Ray Cooney. Regie: Luigi

Basler. Spiel: Facetten Bühne Thun.

Vv: www.facetten-buehne.ch oder

Tel. 079 552 29 17 (Mo-Fr 17-18 Uhr).

Kleintheater Alte Oele, Freienhofgasse 10A.

20.00 Uhr

Ben Jonson / Ulrich Simon Eggimann

Inserat


10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC0sjEzNrIzMzPRNTc2tjCws9YyDf0MDI1MjA0NjK0MTE0sjQ1BwoZGZkaeqA0KMXX5CSBgDxG_9vVQAAAA==

10CAsNsjYwMNU1sLA0MjEDANWZKK4NAAAA

26 Anzeiger Region Bern 31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

«Drum & Voice» Doppelkonzert

Seit 30 Jahren stellt der Berner Perkussionist Stephan Rigert (man kennt seinen Namen

vor allem in Verbindung mit den «talking drums») immer wieder neue, hervorragende

Ensembles mit Musikerinnen und Musikern aus der ganzen Welt zusammen. Auf der

aktuellen «Drum & Voice»-Tour stammen die Gäste aus Senegal, Brasilien und von den

Kapverdischen Inseln. Mahogany Hall, Bern. Di., 5., und Mi., 6.11., 20.30 Uhr

The Airlettes swingen im Katakömbli

Wenn sich die drei spritzigen Ladies ans Mikro stellen, fangen die Herzen von Jazz- und

Swingliebhabern ganz heftig an zu klopfen. Das Airlettes-Stimmentrio ist nicht nur visuell

eine Augenweide, sondern auch ein Ohrenschmaus. Paulina Plucinski, Madeleine Haipt

und Stefanie Bruckner verhelfen Altbekanntem sowie Topaktuellem zu einem glamourösen

Auftritt. Kellertheater Katakömbli, Bern. Fr., 1., und Sa., 2.11., 20.15 Uhr

Solo- und Duokonzerte am Minifestival

Zum elften Mal findet in der Villa Bernau das Minifestival statt. Namensgebend ist

die Zusammenstellung der auftretenden Formationen: Es sind ausnahmslos Solo- und

Duoformationen. Etwa Vibrafon- und Marimbaspielerin Sonja Huber und Sängerin Eva

Buchmann, die zusammen das Duo Lottchen bilden (im Bild, Sa., 20.30 Uhr).

Villa Bernau, Wabern. Do., 31.10., bis Sa., 2.11., 20.30 Uhr

Donnerstag, 31.10.

Bern

Allschwil Posse (CH) & Guests

Afterparty by DJ El Mex. Vv: Rockaway

Beach, Bern & www.petzitickets.ch.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr

Bluesterrier

Blues/Rock. Dynamischer,

authentischer und mitreissender Blues!

Vv: reservationen@mahogany.ch oder

Tel. 031 331 60 00.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Bobby Vacant & The Worn

Americana-Music Halloween Special.

Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

Cody Rowlands Group

Cody Rowlands (tp), Stephen Nelson (g),

Tony Lannen (b), David James (dr).

Marians Jazzroom, Engestr. 54A.

19.30/21.30 Uhr

Hola Ghost & The Maladroits

GArage Punk, Psychobilly.

Rössli, Reitschule, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Label Bern: Dopelkonzert Crymoon &

Furuncle + Maulwurf

Crymoon & Furuncle: Eso-Country &

Cheminée-Pop. Maulwurf: Mit treffsicherer

Sprache und würziger Musik gräbt er nach

Toiletten, Fischen und dem Herrgott.

World Café Bern, Mühlenplatz 11. 19.30 Uhr

Loge-Live: The Usual Suspects

Instrumental/Covers. Ab 18 J.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

30.10.13 ILHAN ERSAHINS

ISTANBUL SESSION

(TURKEY)

ORIENTAL ELECTRO JAZZ

03.11.13 THE SOUND, SONG &

GROOVE LABORATORY

OF MR. SCHÜTZ (CH)

ACOUSTIC ALCHEMY

06.11.13 BOMBINO (NIGER)

DESERT ROCK

10.11.13 AMSTERDAM KLEZMER

BAND (NETHERLANDS)

KLEZMER & BALKAN SWING

13.11.13 MICHAEL FLURY &

TOBIAS PREISIG (CH)

OLD JAZZ & NEW IDEAS

Musigrate

Das Quizprogramm im Wartsaal für all diejenigen,

die in der Disko immer schon vor dem

DJ wissen, welches das nächste Lied ist.

Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 20.30 Uhr

Rozbub

JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr

Töbi Tobler & Ficht Tanner/Domino

Gypsy-String Quartet

Dopperl-(Hackbrett)-Konzert. Eine musikalische

Reise von Gypsy- über Appenzeller- bis

frei improvisierter Musik. Vv: ticketino.com

Aula im Progr, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

Toma

Eigenkompositionen.

Tom Gisler Keyboards Markus Graf (Guitar).

Kaffee Montag, Gerechtigkeitsgasse 27.

19.00 Uhr

/////////////////////////

Rubigen

Aynsley Lister (UK)

Blues. Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Wabern

MiniFestival Jazz Bernau & BeJazz

Andreas Michel (Piano) und Karina

Fernandez (Gesang). 22.00 Uhr «Gaia»

Franziska Stadelmann-Walter (Flöte), Martin

Stadelmann (Perkussion). Abendessen ab

19.00 Uhr. Vv: buero@bernau.ch

Villa Bernau, Seftigenstr. 243. 20.30 Uhr

17.11.13 STEAMBOAT

SWITZERLAND (CH)

AVANT-CORE

20.11.13 VALERIE JUNE (USA)

SUPPORT: BEN MILLER BAND (USA)

ORGANIC MOONSHINE ROOTSMUSIC

24.11.13 EVIYAN FEAT. IVA BITTOVÁ

(CZECH REPUBLIC/USA)

FOLK & MORE ...

27.11.13 MAJA OSOJNIK BAND

KONZERTORT

TURNHALLE IM PROGR

SPEICHERGASSE 4

3011 BERN

(SLOWENIA/AUSTRIA)

THE BALKAN EXPERIMENT

VORVERKAUF

WWW.STARTICKET.CH

WWW.PETZITICKETS.CH

CHOP RECORDS, BERN

OLMO TICKET, BERN

Verlosung

Verlosung! Die Kulturagenda verlost

2x2 Tickets für das Konzert am

6.11.13: tickets@kulturagenda.be

MEHR INFOS UNTER

WWW.BEE-FLAT.CH

Inserat

Freitag, 01.11.

Bern

Baschi

Endstation. Glück. Tour. 2013 – Tourstart.

Vv: www.starticket.ch

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.30 Uhr

Bilal & Zion

Support: DJ Kermit. Soul, Hiphop, Jazz.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

21.00 Uhr

Carla Pires (PT)

Carla Pires ist einer der besten

portugiesischen Fado-Sängerinnen. Vv: Tel.

031 372 10 32/contact@musigbistrot.ch

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 21.00 Uhr

Cody Rowlands Group

Siehe 31.10. Marians Jazzroom,

Engestr. 54A. 19.30/22.00 Uhr

DJ versus VJ mit François Chalet

Live Musik – Visualisierung. Im Rahmen

der Ausstellung «Covermania».

Loeb-Schaufenster, Spitalgasse 47. 18 Uhr

Don P. & The Blue Jags

JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr

Electric Blanket

Freitagnacht Liveact mit Electric Blanket +

DJ Ronello. In den neuen Songs übersiedeln

Electric Blanket ihren Synthpop in eine

mystische Dimension und fröhnen der Lust

am Ungewissen. www.turnhalle.ch

Café-Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22 Uhr

Fette Duette

Swing Latin-Jazz. Willy Schnyder (Piano),

Wege Wüthrich (Sax).

Kaffee Montag, Gerechtigkeitsgasse 27.

19.00 Uhr

Flamenco: Luis Montón y su Grupo

Der Gitarrist José Luis Montón stellt seine

neuen Kompositionen vor. Konzert mit der

Tänzerin und Sängerin Isabel Amaya, dem

Bassisten Björn Meyer und Andi Pupato an

der Perkussion. Vv: www.loscaracoles.ch

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Franco Morone

Der italienische Fingerstylgitarrist

der subtilen Art ist kein Blender.

Reservationen: Tel. 031 382 28 32.

Wörkshophus, Rosenweg 37. 20.30 Uhr

Hot Running Blood (CH)

Plattentaufe Stoner Alternativ Rock & «RO-

CKER» – The one and only Party for Rockers.

Vv: Rockaway Beach & www.petzitickets.ch

ISC Club, Neubrückstr. 10. 20.30 Uhr

King Louie Combo & DJ Dr Love

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Loge-Live: Daddy and The Willyshakers

50’s/60’s Rock’n’Roll.

Broncos-Loge, Mühlenplatz. 21.30 Uhr

Oldies Revival Band

Rock- und Popmusik 60er- bis 80er-Jahre.

Mit Wildessen. Res.: Tel. 031 991 79 73.

Restaurant Sternen, Bümplizstr. 119. 19 Uhr

Röseligarte – Jam

Mit der Sängerin Kristina Fuchs, Jacques

Bouduban (Cello) und Adi Blum (Akkordeon).

Als Gastmusikerin spielt Maru Rieben,

Drums, singende Säge und Hang.

Werktagbern, Burgunderstr. 13 a. 20 Uhr

The Airlettes

Drei Ladies aus Berlin. Mit Dominik Walenciak

(p), Kilian Blum (dr), Omar Ibrahim (b).

Jazz, Swing, Rock’n’Roll und Pop. Vv: Büchi

Optik, Kramgasse 25, Tel. 031 311 21 81

oder reservation@katakoembli.ch.

Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25.

20.15 Uhr

The Wave Pictures (GB/London)

Unbeschwerter und selbstironischer Indie-

Pop von Englands charmantester Rockband.

Vv: Tel. 031 330 26 25. www.cafe-kairo.ch

Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr

/////////////////////////

Biglen

Boulouris 5 und Lee Maddeford:

Newman Waits Here

Das hochkarätige Quintett aus der Romandie

macht gemeinsame Sache mit dem

amerikanischen Sänger Lee Maddeford und

interpretiert Songs von Tom Waits und Randy

Newman neu. www.kulturfabrikbigla.ch

kulturfabrikbigla, Syrengasse. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Mühlethurnen

Levin

Singer/Songwriter. «Between the Lights».

Vv: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

Rubigen

Othella Dallas & Band (USA/CH)

Jazz Blues Funk. Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Wabern

MiniFestival Jazz Bernau & BeJazz

Domenic Landolf (sax), Michael Beck (p),

Jorge Rossy (vib) Abendessen ab 19h.

Vv: buero@bernau.ch

Villa Bernau, Seftigenstr. 243. 20.30 Uhr

Samstag, 02.11.

Bern

Captain Dooloop

Das Set ergänzt sich mit ausgewählten

Songs von Reaggy über Blues bis hin zu den

unverwechselbaren Klängen aus Brasilien.

Bar Turnhalle, Speichergasse 4. 22.00 Uhr

Cody Rowlands Group

Siehe 31.10. Marians Jazzroom,

Engestr. 54A. 19.30/22.00 Uhr

Flourish

Curly Pop. Unkonventioneller Pop,

eingängig und melodiös.

Vv: reservationen@mahogany.ch

oder Tel. 031 331 60 00.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 21.00 Uhr

Kofelgschroa (D/Oberammergau)

Tuba, Handorgel, Tenorhorn, Gitarre und

vielstimmiger Gesang: Kofelgschroa sind

die Attwenger Süddeutschlands!

Vv: Tel. 031 330 26 25. www.cafe-kairo.ch;

Café Kairo, Dammweg 43. 21.30 Uhr

Les amis de la casserole

Steelbandkonzert «Steel for friends».

Barbetrieb, chinesisch-karibische Küche.

Gratisparkplätze. Eintritt: Kollekte.

The Panyard, Riedbachstr. 51. 18.00 Uhr

Pepe Lienhard Big Band

It’s Swing Time-Tour. Vv: www.ticketcorner.ch

Kursaal, Kornhausstrasse 3. 19.30 Uhr

The Airlettes

Siehe 1.11. Kellertheater Katakömbli,

Kramgasse 25. 20.15 Uhr

YU grupa

Balkan-Rock bis 03.30 Uhr.

Tscharni, Waldmannstrasse 17. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Mühlethurnen

Trauffer

«Fischer und Jäger». Mundart-Pop.

Vv: Tel. 031 809 09 29.

Alti Moschti, beim Bahnhof. 20.30 Uhr

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Halunken

PopHipHop. www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Rubigen

Beoga

Irish Folk. Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Wabern

MiniFestival Jazz Bernau & BeJazz

Eva Buchmann (voc), Sonja Huber (vib).

22.00 Uhr: Araxi Karnusian (sax),

Björn Meyer (b). Abendessen ab 19.00 Uhr.

Vv: buero@bernau.ch

Villa Bernau, Seftigenstr. 243. 20.30 Uhr

Sonntag, 03.11.

Bern

bee-flat: The Sound, Song & Groove

Laboratory of Mr. Schütz (CH)

Acoustic Alchemy. Martin Schütz (clo, voc,

electronics, banjo), Andi Marti (tb), Mats

Kolb (b), Beni Weber (d, drum-machine,

farfisa, banjo), Tobias Schramm (d).

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

20.30 Uhr

Der Herr Polaris

Lieder & Erden-Konzert.

Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Raindrop-Singers – Jahreskonzert 2013

Die Raindrop-Singers machen 2013

eine musikalische Reise nach Afrika.

Traditionelle Gospels bleiben jedoch

das Herzstück des Programms.

St. Peter und Paul, Rathausgasse 2. 17 Uhr

The Heliocentrics

Jazz, Funk, Afrobeat, Rock.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Pepe Lienhard Big Band

«It’s Swing Time». Vv: www.ticketcorner.ch

KKThun, Seestrasse 68. 18.30 Uhr

Montag, 04.11.

Bern

Jazz am Montag

Rea Dubach (voc), Victoria Mozalevskaya

(ts), Michael Haudenschild (p), Valentin

von Fischer (b), Daniel Weber (dr) – Leitung:

Colin Vallon/Jan Diggelmann Quartett

Jan Diggelmann (as), Fabian Baur (p),

Valentin von Fischer (b), Philippe Adam (dr)

Sonarraum U64 im Progr_, Ecke Waisenhausplatz/Speichergasse.

20.30 Uhr

Swiss Jazz Orchestra – Latin Night

Support: Antonio Schiavano (b),

Nick Perrin (g), und Roland Wäger (perc.).

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 20.00 Uhr

Dienstag, 05.11.

Bern

Barbara Dennerlein

Barbara Dennerlein, Hammond B3/

Pius Baschnagel (dr).

Marians Jazzroom, Engestr. 54A.

19.30/21.30 Uhr

Marta singt – Res Mettler

Martas Hausmusiker Res Mettler verwöhnt

Martas Gäste jeden ersten Dienstag im

Monat mit seiner Musik. Kollekte.

Marta Bar Cafe, Kramgasse 8. 20.30 Uhr

Singers Night – Marena Whitcher

Studierende des Studienbereichs Jazz (HKB)

präsentieren ihre eigenen Projekte.

MusigBistrot, Mühlemattstr. 48. 20.30 Uhr

Stephan Rigert –

Drum & Voice mit Gabriela Mendes

Stephan Rigert – Drum & Voice.

Drum & Voice Tour 2013.

Vv: reservationen@mahogany.ch oder

Tel. 031 331 60 00. blacknwhite.ch;

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Tuesday Jam

Öffentliche Jamsession. Eintritt für MusikerInnen/Musiker

und Publikum frei, Barbetrieb.

Die Jamband: Stewy von Wattenwil

(piano), Philipp Moll (bass), Tobias Friedli

(drums). www.5etage.ch;

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Mittwoch, 06.11.

Bern

Altstadt-Jazz: Freetime Jazzband

JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 20 Uhr

Barbara Dennerlein

Siehe 5.11. Marians Jazzroom,

Engestr. 54A. 19.30/21.30 Uhr

bee-flat: Bombino (Niger)

Siehe Artikel S. 12.

Desert Rock – Album Release Tour. Goumour

Almoctar aka Bombino (voc, g), Mohamed

Emoud Atchinguel (g, voc), Kildjate Moussa

Albade (b, voc), Corey Wilhelm (d, voc).

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

20.30 Uhr

Musik im Nahverkehr

20.30 Uh: Anatole Buccella Trio. Anatole

Buccella (git), Jan Sutter (b), Bastian Weber

(dr). 21.45 Uhr: Nachtblau. Beate Wolff (cl,

voc, perc), Katharina Gernert (voc, p, perc),

Judith Simon (voc, p).

Punto Buchowski, Thunstr. 104. 20.30 Uhr

Stephan Rigert –

Drum & Voice mit Gabriela Mendes

Stephan Rigert – Drum & Voice.

Drum & Voice Tour 2013.

Vv: reservationen@mahogany.ch oder

Tel. 031 331 60 00.

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

/////////////////////////

Rubigen

Johnny Mastro & Mama’s Boys (USA)

Sledge Hammer Blues. Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken. 21.00 Uhr


10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-126CGZJlbEASPIWjur0gwiCffGOGCT-vb0fcAfEItxXMYVFxD6yxMFgSrgmmhq6mRDGaarn-R87nuF974KoZUAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NzUDAEwdJ1ENAAAA

31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 27

Judith Schlosser

Feierliches von Rossini am Sonntag

Für die «Petite messe solenelle» von Gioachino Rossini holt sich der Chor der Französischen

Kirche Bern Verstärkung und spannt mit dem Chor der Reformierten Kirchgemeinde Biel

zusammen. Unter der Leitung von Pierre von Gunten wird zudem die «Cantique de Jean

Racine» von Gabriel Fauré gesungen.

Französische Kirche, Bern. So., 3.11., 16 Uhr

Stella Timenova in der Villa Mettlen

Eine Bulgarin wird den Barocksaal mit ihren Klavierkünsten verzaubern: Stella Timenova

(Bild) tritt am 3. Mettlen-Konzert der aktuellen Saison auf. Ihre Konzerte führten sie

bereits in zahlreiche europäische Länder, mit Bern ist sie über die Hochschule der Künste

verbunden. In der Villa Mettlen wird sie Werke von Schubert, Schumann und Rachmaninow

spielen. Villa Mettlen, Muri. So., 3.11., 17 Uhr

Bachs h-Moll-Messe im Münster

Die Aufführung der Messe in h-Moll von Johann Sebastian Bach ist ein Ereignis. Unter der

Leitung von Nicolas Fink, europaweit aufstrebendem Chordirigent, singen das Ensemble

Leonardo, das Vokalensemble Bern-Neuenburg sowie die Solisten Brigitte Hool (Sopran),

Caroline Vitale (Mezzosopran), Musa Nkuna (Tenor) und Benoit Capt (Bass). Es spielt die

Cappella Bernensis. Münster, Bern. So., 3.11., 16 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 31.10.

Bern

Feierabendkonzert

SchülerInnen des Konsi musizieren.

Konservatorium, Kramgasse 36. 19.00 Uhr

Inserat

Störtebeker

Konzertantes Hörstück für Sprecher,

Instrumentalensembl, Spampler und Live-

Elektronik. Kompostion und Leitung: Martin

von Allmen, Text und Specher: Rainer Piwek.

Vv: monika.studer@tonwerk-music.ch

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Kammermusik-Konzete Langenthal:

Lucerne String Trio

Ina Dimitrova (Violine), Christoph Schiller

(Viola) und Mattia Zappa (Violoncello);

Werke von J.S. Bach, Beethoven und Dohnányi.

Vv: Stadtladen, Tel. 062 919 19 00.

Hotel Bären, St. Urbanstr. 1. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Langnau

Langnauer Kammermusikabende:

Pierrot Lunaire

Konzert von Abschluss-Studenten des Genfer

Konservatoriums mit Werken von Mozart,

Brahms und Schoenbergs «Pierrot Lunaire».

Vv: Reisebüro Aebi, 034 409 95 95.

Aula Sekundarschule, Höheweg 10. 20 Uhr

/////////////////////////

Steffisburg

Schuberts Forellenquintett

Das Ensemble New Wave (Klavierquinett)

spielt nebst Schuberts Forellenquintett,

Werke von W. A. Mozart. Kollekte.

Solina Steffisburg, Ziegeleistr. 22. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

Solothurner Kantorei

mit Solocellist Yves Sandoz

«Ubi Caritas et Amor»: Werke von

Loa Gjeilo, Paul Maelor, Morten Lauridsen,

Maurice Duruflé, Jordi-Lluis Rigol und

Zoltan Kodàly (Solocello). Kollekte.

Kirche St. Niklaus. 17.00/20.00 Uhr

Samstag, 02.11.

Bern

Flowers

Musikalischer Blütenzauber aus

verschiedenen Epochen, dargeboten

vom Berner Vokalquartett Quatretêtes.

Le Cap, Predigergasse 3. 20.15 Uhr

Incanto Chor

Miarianne Prato (Sopran), Stefan Rankl

(Tenor), Arpad Schermann (Barition und

Leitung) u.a. Werke von Saint-Saëns,

Tschaikowski, Schnittke und Gounod.

Vv: Apotheke Noyer, Tel. 031 326 28 15.

Nydeggkirche, Nydegghof 2. 20.00 Uhr

Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester

Siehe Artikel S. 1. SJSO – Herbsttournee

2013; Leitung: Kai Bumann; Solisten: Trio

Rafale: Maki Wiederkehr (Klavier), Daniel

Meller (Violine), Flurin Cuonz (Violoncello).

Werke von Rolf Urs Ringger, Beethoven und

R. Schumann. Vv: www.kulturticket.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Biel

Requiem W.A. Mozart

Jubiläumskonzert 30 Jahre

Bieler Kammerchor.

Stadtkirche, Ring 2. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Grosshöchstetten

Singkreis Zäziwil

Te Deum (K. Jenkins); Pater Noster (P. Vasks);

Misa a Buenos Aires (M. Palmeri).

Vv: Tel. 031 711 23 89 (Ehrat) oder

marlise.ehrat@bluewin.ch

Kirche. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Ittigen

Sinfoniekonzert Orchester Ostermundigen

Reto Reichenbach (Klavier), Alexandru Ianos

(Leitung). J.C. de Arriaga: Ouvertüre zu «Los

esclavos felices». W.A. Mozart: Klavierkonzert

in Es-Dur «Jeunehomme». Beethoven:

Sinfonie Nr. 7 in A-Dur, op. 92. Vv.: Tel.

031 859 78 74 oder moni.jaermann@gmx.ch

Rudolf Steiner-Schule, Konzertsaal,

Ittigenstr. 31. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Spiez

Kantatenchor Bern/Bach-Collegium Bern

J. Zaugg (Ltg.), A.F. Marbot (Sopran),

S. Marks (Alt), H. Marks (Tenor), S. Vock

(Bass), K. Williner (Horn). W. A. Mozart.

Vv: Tel. 031 741 28 21.

Ref. Kirche. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Im Rathaus um 4: Collegium Quartett

Franz Schubert: Streichquintett C-Dur D

956. Vv: Konzertkasse ab 15.15 Uhr.

Rathaus. 16.00 Uhr

Klavierrezital Silvia Harnisch

Bach, Beethoven, Schumann und Franck.

Johanneskirche, Waldheimstrasse 33. 17 Uhr

/////////////////////////

Walkringen

Belenus Quartett

Seraina Pfenninger und Anne Battegay

(Violine), Esther Fritzsche (Viola), Seraphina

Rufer (Violoncello). Kammermusik von

Beethoven, D.l Schnyder, F. Mendelssohn

Bartholdy. Kasse.

Kirche. 19.30 Uhr

Sonntag, 03.11.

Bern

F. Schubert: Die Winterreise

Op. 89 – in den Originaltonarten mit Barbara

Martig-Tüller, Gesang, und Hans Walter

Stucki, Klavier. Abendkasse und Bistro ab

16.00 Uhr. www.forumaltenberg.ch

Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 17.00 Uhr

Fauré und Rossini

Choeur de l’Eglise française de Berne, Choeur

de la paroisse françaises réformée de

Bienne, P. von Gunten (Ltg.), A. Boér (Sop),

B. Scholl (Mezzo), F. Gindraux (Ten) u.a.

Fauré: «Cantique de Jean Racine». Rossini:

«Petit Messe solenelle». Vv: Nur Kasse.

Französische Kirche, Südeingang,

Zeughausgasse. 16.00 Uhr

J.S. Bach: h-Moll-Messe

Berner Vokalensemble, Ensemble Leonardo

und Cappella Bernensis, Nicolas Fink (Ltg.),

Brigitte Hool (Sopran), Caroline Vitale

(Mezzo), Musa Nikuna (Tenor), Benoit Capt

(Bass). Vv: www.ticketino.ch oder Musikhaus

Krompholz, Tel. 031 328 52 00.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 16.00 Uhr

Kantatenchor Bern/Bach-Collegium Bern

J. Zaugg (Ltg.), A.F. Marbot (Sopran), S.

Marks (Alt), H. Marks (Tenor), S. Vock

(Bass), K. Williner (Horn). W.A. Mozart: Vesperae

solenennes de Dominica; Hornkonzert

Es-Dur, KV 495; Krönungsmesse, KV 317.

Vv: Tel. 031 741 28 21.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 16.00 Uhr

Tzigane – L’Orchestre Festival

Das Lajos Pádár Trio (drei Zigeunermusiker)

aus Budapest spielen mit Orchestre Festival

Werke von Sarasate (Zigeunerweisen),

Dinicu (Die Lerche), Brahms (Ungarische

Tänze) u.a. Leitung: Meinrad Koch. Vv:

Musikhaus Müller und Schade, Tel. 031 320

26 26 musik@mueller-schade.com

Konservatorium, Kramgasse 36. 17.00 Uhr

Zauberhaftes Wien

Highlights aus: Die Fledermaus & Der

Bettelstudent; Wiener Lieder; Laurence

Guillod (Sop), William Lombardi (Ten),

Armin Waschke (Piano), Canto Allegro, Willi

Derungs (Leitung). www.menuhinforum.ch;

Yehudi Menuhin Forum Bern, Helvetiaplatz

6. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Biel

Requiem W.A. Mozart

Jubiläumskonzert 30 Jahre Bieler Kammerchor.

Stadtkirche, Ring 2. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Klangartconcerts:

Die Geschichte vom Soldaten

Stravinski/Ramuz, übersetzt von Mani

Matter. Mit Heidi Maria Glössner (Erzählerin),

M. Paetsch (Violine), W. Pipczynski

(Akkordeon), S. Siegenthaler (Klarinette).

Vv: Im Museum oder Tel. 034 421 40 10.

Museum Franz Gertsch, Platanenstr. 3.

18.00 Uhr

/////////////////////////

Grosshöchstetten

Singkreis Zäziwil

Siehe 2.11. Kirche. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Langnau

Üble Streiche und grosse Liebe

Werke von J. Brahms, Hans Huber, H. Sutermeister.

Klavierduo Isabelle Jeannet/Beat

Schäfer, Konzertchor Langnau, Christoph

Metzger, Gesangs-Direktilon. Vv: Reisebüro

Aebi AG, Tel. 034 409 95 95.

Ref. Kirche, Bärenplatz. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Liebefeld

Sinfoniekonzert Orchester Ostermundigen

Reto Reichenbach (Klavier), Alexandru Ianos

(Leitung). J.C. de Arriaga: Ouvertüre zu «Los

esclavos felices». W.A. Mozart: Klavierkonzert

in Es-Dur «Jeunehomme». Beethoven:

Sinfonie Nr. 7 in A-Dur, op. 92. Vv: Tel.

031 859 78 74 oder moni.jaermann@gmx.ch

Thomaskirche, Neuhausplatz. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Münsingen

Trio Lautari

Caroline Arn (Violine), Jürg Luchsinger

(Akkordeon), Frantisek Szanto (Kontrabass).

Casino PZM, Hunzigenstrasse. 15.00 Uhr

/////////////////////////

Muri

3. Mettlen-Konzert

Stella Timenova (Klavier) spielt Werke von

F. Schubert, R. Schumann, S. Rachmaninoff.

Vv: Tel. 031 951 23 83 oder

konzerte@villamettlen.ch.

Villa Mettlen, Pourtalèsstrasse 35. 17 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

30 Jahre Frag-Art

Emil Rovner (Meistercellist), Alla Ivanzhina

(Klavier). Werke von Schumann, Brahms,

Rossini.

Konzertsaal Solothurn, Untere

Steingrubenstrasse 1. 17.00 Uhr

Montag, 04.11.

Bern

Musizierstunde Violine

Klasse von Monika Urbaniak.

Konservatorium, Kramgasse 36. 18.00 Uhr

Öffentliche Klassenstunde Gitarre

Studierende der Klasse von Elena Casoli.e».

HKB-Musik, Grosser Konzertsaal,

Papiermühlestrasse 13d. 20.00 Uhr

Dienstag, 05.11.

Bern

Musizierstunde Saxophon

Klasse von Janine Graber.

Statthalter Schulhaus, Wangenstr. 9. 19 Uhr

Präsentationskonzert..

Corina Belcea, Violine.

Konservatorium, grosser Saal,

Kramgasse 36. 20.00 Uhr

Mittwoch, 06.11.

Bern

Klassenaudition Orgel

Studierende der Klasse von Daniel Glaus.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 18.00 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

Fermata Musica

Klarinetten-Oktett Amadé mit Werken

von Monteverdi, Gabrieli, Vivaldi,

Mozart u.a. Kollekte.

Klosterkirche Namen Jesu, Herrengasse 2.

17.30 Uhr

Inserate

Freitag, 01.11.

Bern

Anne-Sophie Mutter

Siehe Artikel S. 3. Die Geigen-Virtuosin

spielt Highlights der klassischen Musik.

Vv: www.ticketcorner.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 20.00 Uhr

Chorkonzert Singkreis Wabern

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem.

Franziska Heg (Sopran), Rudolf Rosen

(Bariton), Gabriela Rüedi und Dominique

Derron (Klavier). Leitung: Christine Guy.

Vv: www.singkreis-wabern.ch

Französische Kirche, Südeingang,

Zeughausgasse. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Jegenstorf

Huber & Sieber Duo

«Cellissimo!». Werke von Haydn, Vivaldi,

Bartok, Barrière, Lemos und Geminiani.

Seniorenresidenz Stiftung Rotonda,

Solothurnstr. 70/76. 19.30 Uhr

Ein Schweizer Volksmusikabend

mit Christine Lauterburg

Doppelbock

„Wyt drüberuus“

Samstag, 02. Nov. 2013, 20 Uhr

Billette (Fr. 42./35.-/30.-)

Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse


28 Anzeiger Region Bern 31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Malerei und Bodeninstallationen im Kunstkeller

Die Figuren in den Bildern der Bieler Künstlerin Sarah Fuhrimann lassen sich nur schwer

fassen. Als wären sie schwerelos, erscheinen sie in stimmungsvollen und farblich subtilen

Landschaften (im Bild: «Mädchen», 2013). Im Kunstkeller stehen Fuhrimanns Malereien die

Objekte und Bodeninstallationen von Hilda Staub gegenüber.

Kunstkeller, Bern. Ausstellung bis 23.11.

Tiefdruckgrafik bei ArchivArte

Unter dem Titel «Lebenszeichen» stellen Mirta Kupferminc (Argentinien) und Bernd

Koblischek (Deutschland) gemeinsam Werke aus. Beide sind international renommiert

und stellen allgemeingültige Momente des menschlichen Lebens ins Zentrum ihrer Arbeit.

Während Kupferminc eher barock gestaltet, bearbeitet Koblischek expressiv Zinkblech mit der

Bohrmaschine. Galerie ArchivArte, Bern. Vernissage: Do., 31.10., 18 Uhr. Ausstellung bis 23.11.

Stickereien und Musik von Ficht Tanner

Im Kulturpunkt sind aktuell gestickte Werke des Appenzeller Ausnahmekünstlers Ficht

Tanner zu sehen. Genauso versiert wie mit Stoff und Faden ist er auch mit Stimme und

Bassgeige. Zu hören ist das an seinem Konzert. Zusammen mit Hackbrettspieler Töbi Tobler

spielt Tanner Musik von Andalusien bis ins Appenzell.

Kulturpunkt im Progr, Bern. Ausstellung bis 23.11. Konzert: Do., 31.10., 20 Uhr

Ausstellungen

Bern

7 atelier création

Falkenweg 7. Mercedes Capdevila. Trazos

y Rasgos. Bilder auf Leinwand und Papier.

Bis Fr, 8.11., Do/Fr/Mi 14-19.

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9a. Franka Sauer.

Monotypien.

Bis Sa, 2.11., Do/Fr 17-19 | Sa 10-14.

Alterszentrum Viktoria

Schänzlistr. 63. Franziska Binggeli.

«Farbakzente».

Bis Fr, 8.11., täglich 9-17.30.

ArchivArte Galerie

Breitenrainstrasse 47. Mirta Kupferminc

(ARG) und Bernd Koblischeck (D).

«Lebenszeichen». Tiefdruck.

VERNISSAGE: Do, 31.10., 18. Ausstellung

bis Sa, 23.11., Do/Fr 16-19 | Sa 13-16.

Atelier & Galerie Kunstquelle

Mühlemattstr. 70. Walter Fuchs und Lilian

Rappo. Permanente Aussstellung. Öffnungszeiten

nach Vereinbarung: 076 331 97 75

oder atelier-galerie@kunstquelle.ch

Bistro Campus Muristalden

Muristr. 8. SichtBar: Kleines ganz gross –

Grosses ganz klein.

Bis Fr, 20.12., Mo-Mi 8-18 | Di auch 19.30-20.

Buchhandlung Stauffacher

Neuengasse 25-37. Die Welt in einem

Sandkorn. Der Berner Künstler Stephan

Ruch zeigt neue Sandbilder.

Bis Do, 31.10., Do 9-21.

BuFFet der BFF

Monbijoustr. 28.

• Nehmen Sie Mass! Impressionen

aus der Zeit der Frauenarbeitsschule.

Bis Do, 31.10., Do 8-16.

• SprachLos. Bilder-Ausstellung von Carla

Martina Kinzl und Andreas Reber Collagen

mit Text, Materialbilder, Mischtechnik.

VERNISSAGE: Di, 5.11., 18. Ausstellung

bis Do, 13.2., Mi 8-16.

Kirche St. Peter und Paul, Krypta

beim Rathaus. Sarah Burger –

référence au lieu. Installation.

Bis So, 24.11., täglich 10-16.

Druckatelier Galerie Tom Blaess

Uferweg 10b. Dominique Uldry und Tom

Blaess. Dominique Uldry und Tom Blaess

zeigen Fotografien von der zweiten Reise

nach Detroit.

Bis So, 17.11., Do-Sa 14-17 | So 12-17.

Friedhof Bümpliz

Bottigenstrasse 40. Übersetzen. 30 Künstler

zeigen ungewöhnliche Sichtweisen über

Wandlung und Endlichkeit des Lebens.

Do-So.

Galerie Art+Vision

Junkerngasse 34. Hans R. Wüthrich.

«A Wicked World». Holz- und Linolschnitte.

Bis Sa, 16.11., Do/Fr/Mi 14-19 | Sa 11-17.

Galerie Béatrice Brunner

Nydeggstalden 26. Rolf Siegenthaler – es

ist vorbei. imFOCUS: Ortsverein/Gabriel Flückiger

zeigt «Make The Space Come True».

Eine Ausstellungsreihe zu Räumlichkeiten.

Michael Meier & Christoph Franz.

Bis Fr, 8.11., Do/Fr/Mo-Mi 14-18 | Sa 11-16.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Reto

Leib undgut. «Netter Hasroulat». Patchworkbilder

& Material(an)sammlungen.

Bis Sa, 16.11., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 11-16.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. David Werthmüller und Dieter

Leuenberger. Eisenplastiken und Malerei.

VERNISSAGE: Sa, 2.11., 15. Ausstellung

bis Sa, 30.11., Sa 11-16 | Mi 14-18.30.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz15. Luce de Tetis –

«MALE». Plastik und Fotografie

Bis Sa, 9.11., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 |

Sa 9-17.

Galerie DuflonRacz

Gerechtigkeitsg. 40. Moritz Ebinger.

«ArtGold reserche» – ein internationales

Kunstprojekt.

Bis Sa, 9.11., Do/Fr/Di/Mi 13-18 | Sa 13-17.

Galerie Kornfeld

Laupenstrasse 41. Ernst Ludwig Kirchner.

Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen, Graphik.

Ausstellung anlässlich der Buchpräsentation

von: Günther Gercken. Ernst Ludwig

Kirchner. Kritisches Werkverzeichnis der

Druckgraphik.

Bis Do, 31.10., Do 14-17.

Galerie Lichtblick

Stauffacherstr. 6. Marianne Louma-Weber.

Metall-Objekte und Fotocollagen.

Bis Sa, 2.11., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Balthasar Burkhard und

Alois Lichtsteiner. Fotografie und Malerei.

VERNISSAGE: Mi, 6.11., 18. Ausstellung

bis Di, 24.12., Mi 11-13,15-18.30.

Grosser Saal, Kirchgemeinde Paulus

Freiestrasse 20. Kai Rösler/Catarina

Heiniger. Fotos. Natur- und insbesondere

die Makrofotografie/Collagen. Während den

Öffnungszeiten des Kirchgemeindehauses.

Do/Fr/Mo/Di.

Haupt Buchhandlung

Falkenplatz 14. Hommage à Margrit Linck –

Keramikerin. Gedächtnisausstellung zum

30. Todestag. Mit Verkauf.

Bis Do, 31.10., Do 9-18.30.

Hotel Belle Epoque

Gerechtigkeitsgasse 18. Larry the artis.

«Kunst im Treppenhaus».

Bis 28.2., Fr 18-22.

Kirchgemeindehaus Johannes

Wylerstrasse 5. Die Weisse Rose – Gesichter

einer Freundschaft. Ausstellung zum Widerstandskreis

«Die Weisse Rose».

Bis So, 10.11., Do-Sa/Di/Mi 14-18 | So 14-17.

Kornhausforum

Kornhausplatz 18. Fotopreis 2013 des

Kantons Bern. Ausstellung der durch die

Kantonale Kunstkommission ausgwählten

Fotografien.

Bis So, 24.11., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-17 |

Do 12-20.

Kornhausforum Galerie

Kornhausplatz 18. Schaufenster Bern:

Andrea Roost – aefa Architekten.

Bis Sa, 2.11., Do/Fr 10-19 | Sa 10-17.

kulturpunkt im Progr

Speichergasse 4. Ficht Tanner:

Exotische Stickereien aus Trogen.

Bis Sa, 23.11., Do/Fr/Mi 14-17.30 | Sa 13-16.

Kunstfenster.ch

Aarbergergasse 8. Sonja Lotta.

Are you eating or is it eating you?

täglich.

Kunstkeller Bern

Gerechtigkeitsgasse 40. Hilda Staub,

Sarah Fuhrimann. art-room: Sara Rohner.

Bis Sa, 23.11., Do 15-20 | Fr 15-18.30 |

Sa 14-17.

Loeb-Schaufenster

Spitalgasse 47. Covermania. Ausstellung

von LP-Covers aus der umfangreichen

Coversammlung von Robert Hasenböhler.

Bis Sa, 2.11., Do 9-21 | Fr 9-20 | Sa 8-17.

Loeb-Treppenhaus

Spitalgasse 47-51. Kotscha Reist. «Mitarbeitende».

Porträts auf Porzellantellern +

monochrome Grafiken von 80 Mitarbeitenden

des Warenhauses.

Bis Sa, 21.12., Mo-Mi 9-19 | Do 9-21 |

Fr 9-20 | Sa 8-17.

Münstergalerie

Münstergasse 32. Beat Baumann und

Susanne Zweifel. Arachische Strukturen

in Ton und auf Leinwand.

Bis Sa, 30.11., Do 14-19 | Fr 14-18 | Sa 10-16.

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Christian Henking. Fotografien

von Musikern und Musikerinnen, die während

den Probenarbeiten entstanden sind.

Galerie bei allen ONO-Vernstaltungen offen.

Polit-Forum Käfigturm

Marktgasse 67. Swiss Press Photo 13.

Momentanaufnahmen, die bleiben.

Bis Sa, 2.11., Do/Fr 8-18 | Sa 10-16.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme.

Die in winziger Schrift mit Bleistift

beschriebenen Blätter sind von einzigartiger

Schönheit und zählen zu den wertvollsten

Manuskripten der modernen Literatur.

Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17.

Schneller Wohnkunstraum

Münstergasse. Jolanda Schwendimann.

Bilder und Skulpturen.

Bis Sa, 21.12., Sa 10-16.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. La Prose du Transsibérien

de Blaise Cendrars et Sonia Delaunay.

Bis Sa, 16.11., Do/Fr/Mo-Mi 13-18 | Sa 9-16.

Stadtgalerie

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Flashbacks.

Aram Bartholl, Gaël Grivet, Marc Lee,

!Mediengruppe Bitnik, Annina Rüst.

Bis Sa, 30.11., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77.

Ferhat Özgür: women in love. 2013, DVD,

13‘20‘‘, loop.

Bis Do, 14.11., täglich 10-23.55.

Videokunst.ch @ Progr.ch

Progr, Ausstellungszone, Showroom,

Waisenhausplatz 30. Ferhat Özgür:

women in love. 2013, DVD, 13‘20‘‘ loop.

Bis Sa, 16.11., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Wohnen im Alter Fellergut

Stapfenstrasse 81. Alte Bekannte und neue

Gäste. Bilder von Eva Scheuter. Die Arbeiten

zeigen ein Spektrum, das von botanisch

genauer, kolorierter Zeichnung bis zu

abstrakter Ölmalerei reicht.

Bis Fr, 1.11., Do/Fr 13.30-17.

/////////////////////////

Bremgarten

Triple Gallery

Römerstr. 26. Weibliche Schönheit und

Erotik aus 9000 Jahren. Rund 100 Arbeiten,

Meisterzeichnungen und Plastiken, bekannte

und unbekannte Meister.

Bis So, 1.12., Fr-So 15-18.30.

/////////////////////////

Fraubrunnen

Galerie Schlosskeller

Lotti Meschter und Pilar Friedli. Skulpturen

aus Holz und Bilder. Mo-Fr 9-11 Uhr:

Café Treff offen.

Bis So, 10.11., Do/Fr/Mo-Mi 9-11 |

Fr auch 18-20 | Sa 15-18 | So 10-17.

/////////////////////////

Ittigen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Papiermühlestrasse 172. Lydia Menzel.

FlechtARTen. Altes Handwerk findet neue

Ausdrucksformen.

Bis Fr, 29.11., Do/Fr/Mo-Mi 8-17.

/////////////////////////

Köniz

Kulturhof-Schloss Köniz

Muhlernstr. 11. Bruno Wurster.

«Kontrastierende Aussichten».

Bis Fr, 15.11., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14.30-17.

Proiectum

Sägestr. 75. Über das Sehen und Erinnern,

Zeichnungen und Objekte.

Bis Do, 14.11., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

/////////////////////////

Stettlen

Bernapark Deisswil

Bernstr. 1. Dev. Der indische Kunstmaler

und Poet zeigt seine Bilder. Werke aus

verschiedenen Epochen und Schaffensperioden.

Bis So, 3.11., Do/Fr 17.30-20 | Sa/So 10-14.

/////////////////////////

Thun

Villa Gerber

Allmendstr. 1. Chantal Michel. Die Künstlerin

Chantal Michel inszeniert eine Ausstellung

mit Foto-und Videoinstallationen. Zu

besichtigen in Kombination mit einem Diner.

Jeden Samstag um 18 Uhr. Anmeldung

oblig.: 031 311 21 90.

Sa 18. Chantal Michel – Eine Gesamtinstallation.

Übernachtungsmöglichkeit für 2

Personen im inszenierten Hotelzimmer inkl.

Ausstellungsbesuch, gemeinsamen Diner &

Frühstück am nächsten Morgen. Anmeldung:

031 311 21 90.

täglich 19.

/////////////////////////

Wichtrach

Galerie Henze und Ketterer

Kirchstrasse 26. Frauen Grand Dames-

Petites Fleur.

Bis Sa, 16.11., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18 |

Sa 10-16. URSULA – Eine feine Gesellschaft/Bernard

Schultze. Malerei Art Brut/

Farbendschungel, abstrakte Malerei.

Bis Sa, 22.2., Do/Fr/Di/Mi 10-12,14-18 |

Sa 10-16.

/////////////////////////

Zollikofen

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

Bis So, 22.12., So 14-17.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Biwak#07: Matratzenlager, 531 m ü. M. –

Schlafen im Museum. Das Matratzenlager

im Ausstellungsraum Biwak steht ausschliesslich

angemeldeten Gruppen (10 bis

18 Personen) zur Verfügung. Bei Fragen und

Anmeldungen gibt die Hüttenwartin Nicole

Herzog unter Tel. 031 350 04 40 Auskunft.

Bis So, 24.11.,

• Helvetia Club. Die Schweiz, die Berge und

der Schweizer Alpen-Club. Bis So, 30.3.

Fr-Mi ausser Mo 10-17 | Do 10-20.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Qin – Der unsterbliche

Kaiser und seine Terrakottakrieger. Erstmals

besucht eine ganze Gruppe von echten

Terrakottafiguren aus Qin Shi Huangdis

monumentalem Kaisergrab die Schweiz und

präsentiert sich in Bern der Öffentlichkeit

(Di-So 9-18h).

Bis So, 17.11., täglich ausser Mo 9-18.

Einstein-Haus

Kramgasse 49. Albert Einstein. Die Wohnung

im 2. Stock die der Physiker und Humanist

Albert Einstein 1903 bis 1905 gemietet

hatte.

täglich 10-17.

Kunstmuseum Bern im Progr

Waisenhausplatz 30. Zeitfenster Gegenwart:

Kunstmuseum @ PROGR – Maria Abramovic:

Werke aus der Sammlung.

täglich.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16. Abenteuer Kommunikation:

Die Dauerausstellungen. nah und fern:

Menschen und ihre Medien/As Time Goes

Byte: Computergeschichte und digitale Kultur/Bilder

die haften: Welt der Briefmarken.

täglich ausser Mo 10-17.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastr. 15.

• Claude Kuhn: Cortège des affiches –

Plakatgeschichten. 40 Jahre Plakatkunst.

Bis So, 5.1.

• Riesenkristalle – der Schatz vom

Planggenstock. Die schweizweit bekannten

Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

Schützenmuseum

Bernastr. 5. Könige – Kaiser – Göttinnen.

Schwingen, Schiessen, Alphirtenfeste und

historische Nationalspiele.

Bis So, 30.3., täglich ausser Mo 14-17 |

So auch 10-12.

/////////////////////////

Köniz

Schloss

Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung

bis Juli 2014!!!: «Musik macht

Schule». Das Fach Singen/Musik im Wandel

der Zeit.

Bis Mi, 2.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

/////////////////////////

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Sammlerfreuden.

Sonderausstellung 2013 –Kunstobjekte und

Textilien aus historischen Privatsammlungen.

Ständige Ausstellung angewandter

Kunst und kostbarer historischer Textilien.

Bis So, 10.11., täglich 14-17.30.

Kunstmuseen

Bern

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Kaspar Müller. «I Shrunk

the Kids».

Bis So, 1.12., Do/Fr/Di/Mi 11-18 | Sa/So 10-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Das schwache Geschlecht. Neue

Mannsbilder in der Kunst. Thematische

Gruppenausstellung. Bis So, 9.2.

• Eisen und Stahl. Aktuelle Werkgruppen

von Paolo Bellini, James Licini und Josef

Maria Odermatt. Bis So, 10.11.

• Feu sacré. Zum 200-jährigen Jubiläum

der Bernischen Kunstgesellschaft BKG.

Bis So, 5.1.

• Mexiko im Spiegel seiner Kunst. Druckgrafik,

Unabhängigkeit und Revolution.

Sammlungspräsentation. Bis So, 15.12.

• Zwischen den Worten – entre les mots –

fra le parole. Hommage à Mumprecht. Bis

So, 10.11.

Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Olaf Breuning: The Grid. Bis So, 10.11.

• Paul Klee – Leben und Werk. Bis So, 30.3.

täglich ausser Mo 10-17.

/////////////////////////

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3. Wahlverwandtschaften.

Aktuelle Malerei & Zeichnungen aus dem

Museum Frieder Burda in Baden-Baden.

Bis So, 16.2., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14.

• Chambre de Luxe. Künstler als Hoteliers &

Gäste. Gruppenausstellung.

• Gedanken Sammeln 2. Senioren & Kinder

wählen Kunstwerke aus dem Depot. Ausstellung

im Projektraum enter.

Bis So, 24.11., Do-Di ausser Mo 10-17 |

Mi 10-19.

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für eine ausgewählte

Kultur veranstaltung der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach

nach dem Logo «Verlosung» in

dieser Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.


31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 29

Bernisches Historisches Museum Bern/Nadja Frey

Hans Saner im Café Philo

Die Erkenntnis aus philosophischen Texten zu schälen, ist oft ein schwieriges Unterfangen.

Dabei ist das philosophische Denken an sich ein Gewinn. Einfacher ist es meist, wenn man

einem Denker beim Denken zuhören kann. In der Reihe Café Philo ist wieder Hans Saner zu

Gast, der sich stets einem allgemeinen Publikum verständlich machen will.

Campus Muristalden, Bern. So., 3.11., 11.30 Uhr

Boga-Führung

Der Verein Aquilegia organisiert regelmässig Führungen im Botanischen Garten: Diesmal geht

die Reise nach Madagaskar. Unter dem Titel «Zwischen Baobab und Baum der Reisenden»

nimmt Nicolas Küffer die Pflanzenwelt der exotischen Insel unter die Lupe. Der Gartenpädagoge

thematisiert auch die bei Elefanten und Pavianen beliebte Baobabfrucht (Bild).

Botanischer Garten, Bern. Mi., 6.11., 18 Uhr

«Qin» geht in die letzte Runde

Der Besuch der chinesischen Terrakottaarmee in Bern neigt sich dem Ende zu. Noch bis

Mitte November können die eindrücklichen Statuen im Historischen Museum bestaunt

werden. Wer mehr wissen will, hat zudem die Gelegenheit, an geführten Rundgängen

teilzunehmen und dabei Interessantes über das alte China zu erfahren. Bernisches

Historisches Museum. Führungen: Di. bis So., 10, 12 und 14 Uhr. Ausstellung bis 17.11.

Donnerstag, 31.10.

Bern

Führungen für Einzelbesucher

in «Qin – Der unsterbliche Kaiser

und seine Terrakottakrieger»

Führung ohne Eintritt CHF 12; Buchung im

Vorverkauf wird empfohlen (www.qin.ch).

Startzeiten sind verbindlich, auf Nachzügler

kann nicht gewartet werden.

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Märchenzeit 2013 – Wasser des Lebens

Eine Reise in die Welt der Wassermärchen.

Es erzählen: Sandra Gafner, Margrit

Hofstetter und Julia Lehmann. Musik:

Alice Hasler. Anm.: Tel. 031 351 51 41

oder info@familientreff.ch

Familientreff, Muristrasse 27. 19.30 Uhr

Reformation in den Religionen

Mit Detlef Hecking, Thili Sivakeerthely u.a.

Haus der Religionen, Laubeggstr. 21. 19.30 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz

Ton- und Lichtspektakel. Podest mit

Menschen im Rollstuhl. Bistro «Sagenhaft»

jeweils geöffnet von 18.00 bis 22.00 Uhr.

Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10a. 14.30 Uhr

Visites guidées «Qin»

Visite guidée publique pour visiteurs

individuels dans l’exposition temporaire

«Qin – L’empereur éternel et ses guerriers

de terre cuite».

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Freitag, 01.11.

Bern

Büchertram Buchowski: Belgrad –

Zagreb – Sarajevo – Bern – Burgernziel

Siehe Artikel S. 12. Ein Vierachs-Motorwagen,

Baujahr 1947 mit eingebauter Bibliothek.

Es fährt ab Tramdepot Burgernziel und

entführt die Fahrgäste nach Belgrad.

Vv: www.zytglogge-buchhandlung.ch.

Punto Buchowski, Thunstrasse 104. 17 Uhr

Führungen für Einzelbesucher

in «Qin – Der unsterbliche Kaiser

und seine Terrakottakrieger»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz

Siehe 31.10. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Visites guidées «Qin»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches

Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Von den Eisbären zu den Pinguinen –

Hansueli Schläppi Live

Wie ein Firmenchef auf einer Weltreise zurück

ins eigene Leben fand. www.viamos.ch.

Hotel Kreuz, Zeughausgasse 41. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Biglen

Peter Egger – zu Fuss um die Welt!

Das Unterfangen von Peter Egger gehört in

die Kategorie der beispiellosen Abenteurer.

Vv: Reservation erwünscht: 031 705 60 70.

Bären Biglen AG, Bärenstutz 17. 20.15 Uhr

Samstag, 02.11.

Bern

Büchertram Buchowski: Belgrad –

Zagreb – Sarajevo – Bern – Burgernziel

Siehe 2.11. Punto Buchowski,

Thunstrasse 104. 17.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung des

Zentrum Paul Klee

In deutscher Sprache.

Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Führungen für Einzelbesucher

in «Qin – Der unsterbliche Kaiser

und seine Terrakottakrieger»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

Kunst auf dem Friedhof

Ein letzter Spaziergang über die Ausstellung

«übersetzen». Treffpunkt Kapelle.

Friedhof Bümpliz, Bottigenstr. 40. 11.00 Uhr

Olaf Breuning – Smoke Bombs

Von und mit Olaf Breuning. Eintritt im

Rahmen der Tage der offenen Tür frei.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz

Siehe 31.10. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Rundgang: Berna bewegt (StattLand)

Wir erzählen von der ersten Frauenbewegung

in der Schweiz um 1900 und schildern soziale

und politische Hintergründe. Welche der

damaligen Themen sind heute noch aktuell?

Treffpunkt: Kornhausplatz (Chindlifrässerbrunnen)

, Kornhausplatz. 14.00 Uhr

Swiss Jazz School Besuchstag

Die Swiss Jazz School öffnet ihre Türen.

Interessierte sind eingeladen, sich von der

Swiss Jazz School ein Bild zu machen und

die Lehrpersonen kennen zu lernen.

Swiss Jazz School, Eigerplatz 5a. 10.00 Uhr

Tage der offenen Tür

Offene Ateliers, Talk mit Peter Fischer,

Kurz-Führungen mit unseren Expertinnen

und Experten, Blicke hinter die Kulissen.

Eintritt frei. www.zpk.org

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Trix Barmettler/Suminagashi-Drones

Die Grafikerin und Künstlerin Trix Barmettler

stellt nach den letztjährigen Arbeiten mit

«Pointless Acts», ein neues Experiment in

den Raum. www.tonus-music.ch

Orbital Garden, Kramgasse 10. 17.00 Uhr

Visites guidées «Qin»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches

Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Sonntag, 03.11.

Bern

Büchertram Buchowski: Belgrad –

Zagreb – Sarajevo – Bern – Burgernziel

Siehe 31.10.

Punto Buchowski, Thunstrasse 104. 17 Uhr

café philosophique mit Hans Saner

Hans Saner hat nie eine Philosophie

«Im Elfenbeinturm» betrieben.

Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8.

11.30 Uhr

Das Berühren der Figüren mit den

Pfoten ist verboten – Warum?

Das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist

verboten – Warum eigentlich? Kostenlose

Führung in den Dauerausstellungen mit

Restaurator Tino Zagermann

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Das schwache Geschlecht.

Neue Mannsbilder in der Kunst –

Ausstellungsrundgang mit einem Gast

«Männerperspektiven». Rundgang in «Das

schwache Geschlecht. Neue Mannsbilder in

der Kunst». Kosten: Ausstellungseintritt.

Anmeldung nicht erforderlich.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr

Führung: Feu sacré. Zum 200-jährigen

Jubiläum der BKG

Kosten: Ausstellungseintritt.

Anmeldung nicht erforderlich.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung des

Zentrum Paul Klee

In deutscher Sprache.

Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 5.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.00 Uhr

Führungen für Einzelbesucher

in «Qin – Der unsterbliche Kaiser

und seine Terrakottakrieger»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz

Siehe 31.10. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Tage der offenen Tür

Offene Ateliers, Talk mit Peter Fischer,

Kurz-Führungen mit unseren Expertinnen

und Experten, Blicke hinter die Kulissen.

Eintritt frei.

Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Visite guidée publique: Centre Paul Klee

Visite guidée en français.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Visites guidées «Qin»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches

Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Montag, 04.11.

Bern

Arbeit ohne Knechtschaft

Der Perückenmonolog – Buchvernissage

zum Buch Let’s talk about work! Präsentiert

von ONO und Denknetz Schweiz im Rahmen

des Denknovembers 2013.

Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 19 Uhr

Berner WissenschaftsCafé:

Weltweiter Rückgang der Armut?

Öffentliche Diskussion. Eine Koproduktion

der Stiftung Science et Cité mit den Berner

Fachhochschulen, der Uni und der PH Bern.

Thalia Bern im Loeb, Abendeingang

Christoffelpassage. 17.30 Uhr

Evolution zwischen Konkurrenz und

Kooperation – von Jäger-Sammlern

bis zu modernen Menschen

Referat von Prof. Dr. Carel van Schaik,

Direktor des anthropologischen Instituts

der Universität Zürich.

Rest. Schmiedstube, Schmiedenplatz 5.

18.15 Uhr

Rock Tour 2013

Die besten Kletter- und Bergsteigerfilme.

Vv: www.explora.ch

Hotel Jardin, Militärstrasse 38. 19.30 Uhr

Religion: Spaltpilz oder Kitt

der Gesellschaft?

«Der Bund im Gespräch»: Saïda Keller-

Messahli, Präs. des Forums für einen

fortschrittlichen Islam, Michael Köpfli,

GLP-Stadtrat und Vorstandsmitglied

Berner Freidenker und Michael Graf, Pfarrer.

Moderation: Markus Dütschler.

Kornhausforum, Kornhausplatz 18. 18 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz

Siehe 31.10. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Zusammengetragene Kopien – Die

Geschichte der Abguss-Sammlung(en)

Führung von Philipp Frei im Rahmen des

Führungszyklus «Copy & Paste». Zum Umgang

mit antiken Originalen & ihren Kopien.

Antikensammlung, Hallerstr. 12. 18.30 Uhr

/////////////////////////

Bolligen

Vögel im Winter: erleben – kennen –

schützen

Bilderreicher Vortrag von Michael Schaad,

Biologe und Mitarbeiter der Schweizerischen

Vogelwarte Sempach. www.reberhaus.ch

Reberhaus, Kirchstr. 9. 19.30 Uhr

Dienstag, 05.11.

Bern

Alex Capus: «Der Fälscher,

die Spionin und der Bombenbauer»

Über Wünsche und Hoffnungen, die Macht

der Umstände und eindrucksvolle Niederlagen:

Der Oltner Erfolgsautor erzählt von den

unerwarteten Wendungen im Leben von drei

Helden wider Willen.

Buchhandlung Stauffacher,

Neuengasse 25-37. 20.00 Uhr

Felicitas Oehler

Die Volkskundlerin und Präsidentin des

Schweizerischen Scherenschnittvereins,

stellt ihr neues Buch vor.

Haupt Buchhandlung, Falkenplatz 14. 19 Uhr

Feu sacré. Zum 200-jährigen Jubiläum

der Bernischen Kunstgesellschaft BKG.

Volkshochschulkurs.

Volkshochschulkurs. Leitung: Magdalena

Schindler, lic.phil., Kunstvermittlerin.

Kosten: CHF 90.– für 3 Mal. Anm.:

Volkshochschule, Tel. 031 320 30 30,

info@vhsbe.ch

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 18.30 Uhr

Führung: Feu sacré.

Zum 200-jährigen Jubiläum der BKG

Siehe 3.11.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Bei dieser Führung wird ein Werk

vertieft betrachtet und besprochen.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Führungen für Einzelbesucher

in «Qin – Der unsterbliche Kaiser

und seine Terrakottakrieger»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 31.10.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Greencity Manegg – Vorbild für die

Planung Gaswerk?

Das Referat gibt Einblick in das Projekt

Greencity. Diskussion mit Andreas Wirz

und Benedikt Loderer. Danach Apéro.

Kornhausforum Stadtsaal,

Kornhausplatz 18. 19.00 Uhr

Kunst-Geschichten von

und mit Bernhard Bischoff

Vorverkauf: 21. bis 26. Okt.: Chromophot

Zbinden, Worbstr. 206, Gümligen, während

der Geschäftszeiten (nur Barzahlung).

Galerie Bischoff & Partner,

Waisenhausplatz 30. 20.00 Uhr

Preisverleihung Stiftung für Freiheit

und Menschenrechte

an die Schweizer Juristin Tilla Jacomet

und an die somalische Übersetzerin Leyla

Kanyare.

Berner Rathaus. 18.30 Uhr

Reel Rock Tour 2013

Siehe 4.11.

Hotel Jardin, Militärstrasse 38. 19.30 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz

Siehe 31.10. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Rendez-vous für Singles

Bildbetrachtungen und Begegnungen.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 18.30 Uhr

Visites guidées «Qin»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches

Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Wilfried Meichtry – Verliebte Feinde.

Iris und Peter von Roten

Lesung mit Wilfried Meichtry. Mit Filmausschnitten

aus der Buchverfilmung mit

Mona Petri und Fabian Krüger (2013).

Vv: Tel. 031 312 73 10/www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Mittwoch, 06.11.

Bern

Die Quiz-Show

Mitmachen, mitlachen, super Gewinnsachen.

Mit Lars Lucky. Stargast: King Pepe.

Res.: Tel. 031 330 26 25. www.cafe-kairo.ch

Café Kairo, Dammweg 43. 20.30 Uhr

Erfülltes Leben. Impulse aus Psychologie,

Management und Theologie

Dr. Eva-Maria Albermann, Winterthur:

Entwickle deine volle Stärke. Arbeit mit dem

Unbewussten. Hypnose. Kollekte.

Rotonda, Sulgeneckstrasse 13. 19.30 Uhr

Führung: Zwischen Baobab und Baum

der Reisenden

Faszinierende Pflanzenwelt Madagaskars.

Mit Nicolas Küffer. Treffpunkt vor dem

Palmenhaus. Kollekte.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr

Führungen für Einzelbesucher

in «Qin – Der unsterbliche Kaiser

und seine Terrakottakrieger»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 10.00/12.00/14.00 Uhr

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 31.10.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Wort: Karin Petersen. Musik: Christine

Strahm, Harfe.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Jeden Mi. von 12.30 bis 13.00 Uhr.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr

Lesesessel Spezial – Balkan

Eine Mischung aus Lesung, Diskussionsforum

und Textkultur. Mit Musik von Mario

Batkovic. www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Rendez-vous Bundesplatz

Siehe 31.10. Bundesplatz. 19.00/20.30 Uhr

Rundgang: Bern büglet (StattLand)

Kaum ein Thema erhitzt die Gemüter

mehr als chrampfe, bügle und schaffe.

Treffpunkt: Haltestelle Eigerplatz (Bus 10),

Belpstrasse 71. 18.00 Uhr

Soplo de miniaturas II

Jacobo Zismann liest auf Spanisch aus

seinem Buch Lateinamerikanische Gesänge

von Verónica Rodriguez Quintal.

Zentrum 5, Flurstrasse 26 b. 19.30 Uhr

Stadtrundgang mit Louise du Rocher

800 Jahre Bern: Geschichten vom frühen

Mittelalter bis in die Neuzeit. Anmeldung:

031 372 03 69, 076 517 39 09,

mohnblume@violaine.ch/www.violaine.ch.

Treffpunkt: Bundesplatz/Nationalbank,

Bundesplatz 1. 17.30 Uhr

Superpingpong

Bar & Spiel.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 21 Uhr

Visites guidées «Qin»

Siehe 31.10. Bernisches Historisches

Museum, Helvetiaplatz 5. 13.00 Uhr

Wiederstand heut:

La Voz de Zacate Grande, Honduras

Begegnung mit Radiomachern aus Honduras.

Kirchgemeindehaus Johannes, Wylerstr. 5.

19.30 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Führung: Schulmuseum Bern in Köniz

Sonderausstellung: Musik macht Schule.

Das Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit.

www.schulmuseumbern.ch;

Schloss, Muhlernstr. 9. 15.00 Uhr

Vinothek Litteraire

Buchbesprechung «Eine Handvoll Sternenstaub»

von Lorenz Marti, Kreuz Verlag.

Ritterhuus Schloss Köniz, Schlossareal.

17.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Künstler als Hoteliers

Lang/Baumann präsentieren ihr Kunstprojekt

«Hotel Everland», Monica Studer/

Christoph van den Berg sprechen über

ihr virtuelles Hotel «Vue de Alpes». Helen

Hirsch geht im Gespräch diesen «Hotelerfahrungen»

der Kunstschaffenden nach.

Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 18.15 Uhr


30 Anzeiger Region Bern 31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Jeannine Moser

Elektropolis im Dachstock

Elektroplis ist die Feier mit den wummernden Bässen im Dachstock der Reitschule. Und

F.O.O.L. ist ein Garant für Tanzfreude, schliesslich hat sich der Schwede das Partymachen

auf die Brust geschrieben. Genauso freuen darf man sich auf We Love Machines aus Bern

(Bild): Ihre Arbeit an den Plattentellern wird von einem Live-Drummer begleitet.

Dachstock der Reitschule, Bern. Sa., 2.11., 23 Uhr

2manydjs im Bierhübeli

Zu viele Köche verderben den Brei. Verderben zu viele DJs die Musik? Nicht bei 2manydjs,

obwohl es ihr Name suggeriert: Die beiden Brüder Stephen und David Dewaele gründeten

einst die belgische Rockband Soulwax und suchten daneben ein Hobby in der elektronischen

Musik. Das Nebenprojekt stellte ihre Band bald in den Schatten. Bei ihrem DJ Set im

Bierhübeli werden sie auf der Tanzfläche einheizen. Bierhübeli, Bern. Sa., 2.11., 22 Uhr

Culoe de Song legt im Bonsoir auf

Seit Düsenfliegern und Internet, heisst es, sei die Welt geschrumpft. Für Fans von Deep

House ist sie hingegen grösser geworden. Seit ein paar Jahren befindet sich in Südafrika

eine weitere Hochburg des Genres. Produzent Culoe de Song ist einer ihrer Stars, der schon

das Sonar-Festival beschallte. Jetzt für eine Nacht in Bern.

Club Bonsoir, Bern. Sa., 2.11., 23 Uhr

Donnerstag, 31.10.

Bern

Any:Ideas

Rico Rausch, das Balz und der Dirigent

(all any:ideas). Deep House, House.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Delay Drama

Elektrotherapie. www.lesamis.ch

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 22.00 Uhr

Schnägg Ättägg

Seniorr (The Niceguys). Mash Up, Urban,

Electro. Halloween.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Super Bowl

Plassix, Radiophonics, D’Skillz, Pan D’Ora,

Micki S.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

The Real 80s Party

DJ Dany.

Quasimodo, Rathausgasse 75. 21.00 Uhr

Freitag, 01.11.

Bern

A fond perdu

Bastard Bros, Emely & Scum. Freestyle.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Max & Moritz

Rino (Cityfox/zh), Mastra (Sirion Rec.,

bons vivants). House, Deep House, Techno.

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Rocker

The Ultimate Rock Disco. DJs dannyramone

& Don Pericoloso. www.isc-club.ch

ISC Club, Neubrückstr. 10. 23.59 Uhr

Slave to the Rhythm

DJ Paolo Moreno (A). All Style Partytunes.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Super Friday – Miss Bern Casting

NRJ Moder & Scaloni DJ. Mash Up,

Partytunes. Ab 18 J.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 22.00 Uhr

Tanzbar meets Popshop

bis 22.00 Uhr Standard- und Lateinmusik.

Ab 22.00 Uhr DJanes Zardas und Manita

de oro. «Offen für alle Frauen.»

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.00 Uhr

We’re Jammin’

DJs Mr. Greg & Satches. Urban Sounds.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Samstag, 02.11.

Bern

2manydjs – DJ Set (BE)

Und weitere DJs.

www.bierhuebeli.ch;

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 22.00 Uhr

Amuse bouge – Der Essenstanz

Offen ab 18.00 Uhr, Essen 19.00 Uhr/Fünf-

Gang-Menu. Party öffentlich ab 24.00 Uhr.

Anton Kubikov /SCSI-9, Protez, Kompakt/

Moskau). Frango (Sirion Rec.). Daniel Imhof

(Supernova, bons vivants). Anm.: amusebouge@kapitel.ch

oder Tel. 031 311 60 90.

Kapitel, Bollwerk 41. 18.00 Uhr

Cop This

DJ Skoob. Urban, Electronic.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Culoe de Song

Radiorifle. House.

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33/35. 23 Uhr

Elektropolis: F.O.O.L. &

We Love Machines & DJ Kid Silly

Elektro.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

22.00 Uhr

Liebling: DJs Phrex & Kia Mann

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 23.00 Uhr

Loge-Disko

Broncos Loge, Mühleplatz 5. 23.59 Uhr

Marta tanzt – Party mit DJ Satch

Indie, Britrock und anderes von der Insel.

Eintritt frei; Kulturbeitrag.

Marta Bar Cafe, Kramgasse 8. 22.00 Uhr

Oldies

Das Original. DJs HansP & Tom.

ISC Club, Neubrückstr. 10. 22.00 Uhr

Saturday Club Dance

DJ McFlury. All Style Partytunes. Gratis.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Trés Chic

DJs Whiz Kid, Tokar, Bailey & Milner. House,

Mash Up, Black Music. Ab 21 J.

Du Théâtre, Hotelgasse 10. 23.00 Uhr

Sonntag, 03.11.

Bern

Loge-Disko

Broncos Loge, Mühleplatz 5.

Tarde Cubana (Salsa)

muévete presents: Salsa tanzen an der Tarde

am Sonntag – Salsaclub muévete Bern.

Sternensaal, Bümplizstrasse 119. 18.30 Uhr

Dienstag, 05.11.

Bern

El Cielo – Salsa Elegante

El Cielo – Salsa Elegante. Jeden Dienstag

mit 2 Floors! Kizomba & Salsa Floor! Gratis.

Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Kulturmagazin

Salsa Practica – muévete Winterthur

Jeden Dienstag ab 21.00 Uhr SiloSalsaBar

Practica. Eintritt frei.

Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Kultursplitter /// Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen

Basel: Mekka für Comic-

Fans

Seit 30 Jahren gibt es den

Comix Shop in der Theaterpassage

in Basel. Was mit

ein paar Kisten begann, die

von zwei Freaks des Genres

in einem Mietbus über

die schweizerisch-deutsche

Grenze gekarrt wurden,

hat beste Aussichten auf

weitere Prosperität – mit

einem neuen Leitungstrio

und dem bewährten

Konzept: Vollsortiment,

Signierstunden und Ausstellungen,

Manga-Treffs,

Kurse etc. Auf dem aufmüpfigen

Jubiläums-Logo

laden die bekannten drei

von Thomas Ott für den

Comix Shop kreierten Affen

lesend und Fahnen

schwingend zur grossen

Sause ein.

Comix Shop, Basel

Sa., 30.11., 10 bis 17 Uhr

www.comix-shop.ch

Olten: Maia Morgenstern

mit «Lola Blau»

Sie ist ein Star, sie ist eine

Faszination, sie spielte unter

Regisseur Mel Gibson

in «The Passion of Christ»

und an der Seite von Harvey

Keitel in «Der Blick

des Odysseus», sie sorgt

für Standing Ovations.

Jetzt gastiert die Künstlerin

Maia Morgenstern exklusiv

zum 30-Jahr-Jubiläum der

Theatergruppe Olten im

Theaterstudio. Sie spielt

Lola Blau, nach dem gleichnamigen

Musical von Georg

Kreisler. Das wunderbare

Emigrantenschicksal

zeigt den Lebensweg einer

jüdischen Sängerin aus

Wien im Jahr 1938, die in

Amerika zum gefeierten

Music-Hall-Star wird.

Theaterstudio, Olten

Fr., 15., und Sa., 16.11.,

20.15 Uhr

www.theaterstudio.ch

Eschen: Jazz in all seiner

Vielfalt

Auch in diesem Herbst

kommen Freunde der

Jazzmusik in der Tangente

in Eschen voll auf ihre

Kosten. Gleich an vier

Abenden bieten die Jazztage

hochstehende Konzerte

international renommierter

Künstler. Den Auftakt

macht am 15. November

das Asaf Sirkis Trio, das

sich ganz dem Jazz-Rock

verschrieben hat. Rudi Mahall

und Markus Gsell laden

zur CD-Präsentation.

Und das Amina Figarova

Sextett sowie Aki Takase

und Alex von Schlippenbach

runden das Festival

ab.

Tangente Eschen

Ab 15.11.

www.tangente.li

Aarau: «Nichtkünstler»

im Kunsthaus

Er sagt von sich selber, dass

er nie die Absicht gehabt

habe, Kunst zu machen.

Eher könne man das, was

er gemacht habe, als den

Versuch bezeichnen, wie

ein Kind die Welt zu erfahren.

Die Rede ist von Dieter

Meier – bekannt als Musiker,

Performer, Schriftsteller,

Weinbauer u. v. m.

Was in diesem – bisher

68 Jahre dauernden –

Leben alles entstanden

ist, kann jetzt im Aargauer

Kunsthaus in Aarau

angeschaut werden. Am

Donnerstag, 14. November,

19.45 Uhr, moderiert

Madeleine Schuppli, Kuratorin

der Ausstellung, ein

Gespräch von Meier mit

dem Publikum.

Aargauer Kunsthaus, Aarau

Ausstellung bis 17.11.

www.aargauerkunsthaus.ch

Luzern: Performances

im Sedel

Nur wenige wissen, dass

Luzern über ein regelmässiges

Performancefestival

verfügt. Für die elfte Ausgabe

von Migma geht es

ins Kulturzentrum Sedel.

Hina Strüver (Bild) kündigt

an, ein Nebelhorn im November

sein zu wollen, das

Trio Koch-Schütz-Studer

bewegt sich musikalisch

in einer stilfreien Zone,

und Mischa Käser scheut

sich nicht, ein Schubladophon

gegen das Publikum

zu verwenden. Zusammen

mit dem Experimentalinstrumentenbauer

Yuri Landman

kann man sich seine

eigene Home-Swinger-

Gitarre zusammenbasteln

und selbst an der Ensemble-Performance

beim Abschluss

teilnehmen.

Sedel, Luzern

Fr., 15., und Sa., 16.11.

St. Gallen: Warburgs

Mnemosyne

Der Kunsthistoriker Aby

Warburg (1866–1929) hat

das Sammeln und Ordnen

von Bildern revolutioniert.

In seinen letzten

Lebensjahren schuf er mit

dem Atlas Mnemosyne ein

Bilder-Universum von 63

Tafeln mit rund tausend

Bildern, das so faszinierend

wie fragmentarisch blieb –

bis heute. Aus Hamburg,

wo die Warburg-Bibliothek

ihren Sitz hat, kommt die

Rekonstruktion «Mnemosyne

Bildertafeln Atlas»

nach St. Gallen – im Sanatorium

Bellevue Kreuzlingen

war Warburg 1920–1923

in Behandlung und hielt

seinen legendären Vortrag

zum Schlangenritual.

Kulturraum am Klosterplatz,

St. Gallen

Ausstellung bis 17.11.

kultur.sg.ch

Winterthur: Theater

am Gleis

Wenn es draussen kalt und

unwirtlich wird, dann lädt

Molton in die städtische

Stube. Dort wärmt die

Musik dann den tiefgefrorenen

Körper wieder auf.

Wie gewohnt im kleinen,

beinahe schon familiären

Rahmen. Das Festival

überzeugt mit einer guten

Mischung aus grossen

Namen und unbekannten

Entdeckungen. In der Saison

2013/2014 bedeutet

dies unter anderem My

Heart Belongs To Cecilia

Winter, Sina, We Invented

Paris und My Name is

George. Zum Saisonstart

ist Mich Gerber feat. Al

Comet zu sehen und hören.

Theater am Gleis, Winterthur

Do., 28.11., 20.15 Uhr

www.theater-am-gleis.ch


31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 31

Film und Diskussion zu Erdgasbohrungen

Josh Fox zeigt in seinem Dokumentarfilm «Gasland» (2010) Leitungswasser, das brennt.

Dabei handelt es sich weder um ein Experiment noch um Magie: Der Filmemacher reiste

durch die USA und hielt Schäden fest, die durch Erdgasbohrungen zustande kamen. Im Kino

Kunstmuseum findet nach dem Film eine Podiumsdiskussion statt. Kino Kunstmuseum,

Bern. Do., 31.10., Filmvorstellung: 18.30 Uhr, Diskussion: 20.15 Uhr

Kurt Frühs «Dällebach Kari» mit Gästen

Einen speziellen Kinoabend um die Berner Stadtlegende Dällenbach Kari gibt es am Freitag

im Lichtspiel. Dort wird nicht Xavier Kollers Neuverfilmung, sondern Kurt Frühs Dialektwerk

aus dem Jahre 1970 mit Walo Lüönd gezeigt. Nach dem Film gibt es ein Gespräch mit Fritz

E. Mäder (Kameramann), Hans Künzi (Ton) und weiteren Mitwirkenden der älteren Version.

Lichtspiel, Bern. Fr., 1.11., 20 Uhr

«Django Unchained» in der Cinématte

Auch wenn es etwas gedauert hat, eigentlich war es bloss eine Frage der Zeit, bis Quentin

Tarantino seinen eigenen Italo Western drehen würde. In «Django Unchained» (2012), einer

Anspielung auf den schwarzhumorigen «Django» (1966) von Sergio Corbucci, erschiesst

sich Jamie Foxx als Sklave den Weg in die Freiheit.

Cinématte, Bern. Mo., 4.11., 20.30 Uhr

Alhambra

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30 (Mi) – D – Ab 6/6 J.

Bim Bam Bino: Sammy‘s Abenteuer 2

20.00 (Di) – E/d

Swisscom Ladies Night: Der Teufelsgeiger

17.30 (täglich), 14.45 (Do-Di), 20.00 (Do-Mo/Mi),

22.30 (Fr/Sa) – E/d/f – Ab 12/10 J.

Thor 2 – 3D – The Dark Kingdom

Capitol 1 und 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.00 – Dialekt – Ab 12/10 J.

Achtung, Fertig, WK

17.15/20.00 (täglich), 14.30 (Do/Fr/Mo/Di) – D –

Ab 12/10 J.

Frau Ella

14.30 (Sa/So/Mi) – Dialekt – Ab 6/4 J.

S‘Chline Gspängst

CineABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

14.00 (Fr/Sa/Mo-Mi) – Spanisch/d/f – Ab 16/14 J.

Gloria

Der Publikumsliebling des Festivals Berlin, Gewinner

des Silbernen Bären. Das Porträt einer humorvollen

und souveränen Frau, die das Leben liebt und lebt.

Gloria (Paulina García) ist eine mitreissende Heldin...

18.15 (Di/Mi) – F/d – Ab 12/10 J.

L‘Écume des jours

Michel Gondry («Eternal Sunshine of the Spotless

Mind»), der französische Meister des fantasievollen

Films, verfilmt das berühmteste Buch von Boris Vian

in traumhaften Bildern.

20.15 (Di/Mi) – I/d/f – Ab 14/12J.

La grande bellezza

Paolo Sorrentino kehrt mit seinem Lieblingsschauspieler

Toni Servillo zurück. Eine Liebeserklärung an

die «Ewige Stadt» Rom mit all ihrer Mondänität,

ihrer Exzentrik. Meisterhaft – überwältigend!

16.15 (Fr/Sa/Mo-Mi) – OV/d – Ab 6/4 J.

Portugal, mon amour

Eine spritzige, sympathische und warmherzige

Culture-Clash-Komödie über portugiesische

Hausfrauen und ihre Familien in Paris auf der Suche

nach dem grossen Glück. Der Überraschungshit des

französischen Kinofrühjahrs!

CineBubenberg

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

12.00 – D/d – Ab 14/12 J.

Exit Marrakech

Caroline Links (Nirgendwo in Afrika) neuer Film ist

eine Liebes-Erklärung an die arabische Welt, ihre

Farben und Stimmungen. Als der 17-jährige Ben

seinen Vater in Marrakesch besucht, beginnt für ihn

kein Märchen aus Tausendundeiner Nacht....

14.30/16.40/18.50/21.00 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Gravity – 3D

Ein grandioser Thriller von Alfonso Cuarón mit

George Clooney und Sandra Bullock, die sich in der

erbarmungslosen Unendlichkeit des Alls verlieren

und um die Rückkehr zur Erde kämpfen.

CineCamera

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.00/16.10/18.20/20.30 – D – Ab 16/14 J.

Am Hang

Eine universelle Geschichte über die Gegensätze von

Leidenschaft und Sicherheit, Treue und Unverbindlichkeit.

Basiert auf dem gleichnamigen Roman von

Markus Werner.

CineClub

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

18.20 – F/d – Ab 16/14 J.

Jeune & Jolie

Nach den Kinoerfolgen «Potiche» und «Dans la maison»

lässt der französische Regisseur François Ozon

in seinem neuen Film konventionelle Lebensideale

und jugendliche Experimentierfreude

aufeinandertreffen.

16.10 – F/D/d/f – Ab 10/8 J.

L‘expérience Blocher

Sie meinten ihn zu kennen? Eine Begegnung mit

einem Politiker, gehasst und verehrt wie kein anderer.

Von Jean-Stéphane Bron («Mais im Bundeshaus»).

20.30 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Liberace – Behind de Candelabra

Wahre Geschichte über die über Jahre geheim gehaltene

Beziehung zwischen Liberace (Michael Douglas),

ein Superstar mit exzessivem Lebensstil, und dem

wesentlich jüngeren Scott Thorson (Matt Damon).

14.00 – Dialekt – Ab 10/8 J.

Lovely Louise

Es ist nie zu spät, mit der Liebe zu beginnen. Nach

dem Erfolgsfilm «Die Herbstzeitlosen» kommt jetzt

das neue Werk von Bettina Oberli: eine melancholische

Komödie mit Stefan Kurt, Annemarie Düringer.

10.00 (So) – I/d – Ab 12/10 J.

Turandot

Nessun dorma! Giacomo Puccinis Oper, Teatro Carlo

Felice, Genua. Dirigent Donato Renzetti. Mit der

italienischen Sopranistin Daniela Dessì als Turandot

und Mario Malagnini als Calaf.

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

18.30 (Do) – OV/d

Intouchables

Die bewegende Geschichte einer Freundschaft, wie

sie unwahrscheinlicher nicht sein könnte und doch

wahr ist-ein furios rasantes Stück Kinounterhaltung!

Philippe ist reich, adlig, gebildet, sieht gut aus –

aber ohne fremde Hilfe geht nichts...

21.00 (Do) – OV/d

L‘Industriale – Der Unternehmer

Giuliano Montaldo, Italien 2012. Der vierzigjährige

Nicola ist Fabrikbesitzer in Turin. Die Wirtschaftskrise,

die Italien in eisernem Griff hat, erfasst auch sein

Unternehmen...

19.00 (Fr), 21.00 (Sa), 16.30 (So) – E/d

Harry Dean Stanton: Partly Fiction

Von: Sophie Huber, Schweiz 2012. Harry Dean Stanton:

Der Mann mit dem markanten Gesicht wurde

zum berühmtesten Nebendarsteller und ist darüber

hinaus ein begnadeter Sänger.

21.00 (Fr), 18.30 (So) – OV/d

Carne tremula

Regie: Pedro Almodóvar. Aus Liebe zu einer

drogenabhängigen Diplomatentochter verursacht

Victor, der Sohn einer Prostituierten, ungewollt eine

Schiesserei...

20.30 (Mo) – E/d

Django Unchained

Quentin Tarantinos lang erwartetes Western-Epos

über einen ehemaligen Sklaven, der sich auf einen

blutigen Rachefeldzug begibt. Mit Jamie Foxx,

Christoph Waltz und Leonardo DiCaprio.

CineMovie

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

11.00 (So) – D/F/d/f – Ab 12/10 J.

Am Puls der Hausärzte

Gabi &Bruno: Eine junge Hausärztin und ein alter

erfahrener Hausarzt in Bern geben Einblick in ihren

Werdegang respektive in ihr hausärztliches Arbeiten.

Stéphane & Franziska: Ein Ärzte-Ehepaar im Val

d’Anniviers...

18.00 (täglich), 10.45 (So) – OV/d/f – Ab 12/10 J.

Die Reise zum sichersten Ort der Erde

Vorpremiere mit anschliessender Podiumsdiskussion:

Der brisante Dokumentarfilm über die weltweite

Suche nach Endlagern für den tödlichen, hochradioaktiven

Atommüll.

14.00/18.30 – F/d – Ab 12/10 J.

Elle s‘en va

Ein charmantes Road-Movie über eine Frau (Catherine

Deneuve), die sich am Ende des Tages mehr

wünscht als eine ausgedehnte Zigarettenpause.

16.20/20.50 – E/d/f – Ab 16/14 J.

Filth – Drecksau

In dieser Geschichte geht es um einen schizophrenen

Polizisten (James McAvoy), welcher auf skrupellose

Art und Weise seine Beförderung herbeiführen will,

um seine Frau und Tochter zurück zu gewinnen.

14.45/20.15 – F/d – Ab 16/14 J.

La Religieuse

Die Geschichte einer Rebellion, der Suche nach dem

persönlichen Glück und der eigenen Identität. Mit

Isabelle Huppert und Pauline Etienne.

14.30/16.30/18.30 (täglich), 20.30(Fr-Mi), 20.45 (Do)

– F/d – Ab 10/8 J.

Les grandes ondes (à l‘ouest)

Siehe Artikel S. 12. Wenn einem die Demokratie über

den Weg läuft, muss man sie beim Schopfe packen,

koste es, was es wolle. Und selbst wenn man dafür

zivilen Ungehorsam, eine schwere Sünde für alle

Schweizer, in Kauf nehmen muss.

10.30 (So) – Dialekt – Ab 8/6 J.

Z‘Alp

Thomas Rickenmann begleitet drei Familien auf eine

abenteuerliche Reise in ihre Sommerresidenz und

zeigt, welchen Belastungsproben die Bauern beim

alljährlichen Umzug der Herden ausgesetzt sind.

City 1, 2 und 3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 – E/d/f – Ab 12/10 J.

The Butler

15.00/17.15/20.00 – D – Ab 16/14 J.

Jackass Presents: Bad Grandpa

18.00 – D – Ab 14/12 J.

Ender‘s Game

14.30/20.30 – D – Ab 16/14 J.

Prisoners

Gotthard

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00 (täglich), 17.45/20.00 (Do-So/Di/Mi) –

Dialekt – Ab 12/10 J.

Achtung, Fertig, WK

18.30 (Mo) – OV/d – Ab 4/4 J.

Kitag Opera Live: Les vepres siciliennes

Jura 1, 2 und 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.30 – D – Ab 12/10 J.

Thor 2 – 3D – The Dark Kingdom

18.15/21.00 (täglich), 15.00 (Do/Fr/Mo/Di) – E/d/f

– Ab 10/8 J.

Rush

15.00 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/4 J.

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 –3D

18.15/21.00 (täglich), 15.00 (Do/Fr/Mo/Di) – D –

Ab 12/10 J.

About Time – Alles eine Frage der Zeit

16.00 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/4 J.

African Safari – 3D

13.45 (Sa/So/Mi) – D – Ab 6/4 J.

Turbo – 3D

Kellerkino

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

18.30(Do/Mi), 12.30 (So) – OV/d/f

Take Off

Ebenezer Mireku will in Ghana eine Eisenbahn bauen.

Moll schildert dessen Kampf und sucht nach Alternativen

zu unserer Vorstellung von Fortschritt.

20.30 (Do-Di) – E/d/f

Frances Ha

MANHATTAN meets OH BOY: Regisseur Noah

Baumbach fängt perfekt das Lebensgefühl der

Generation der Endzwanziger ein. Getragen wird die

rasante Zeitgeist-Komödie von der umwerfenden

Greta Gerwig.

16.30 (Fr-Mo) – Dialekt/d

Von heute auf morgen

Frank Matter behandelt das Thema des Alterns

mit Frische, Empathie und einer gehörigen Portion

Schalk. Obwohl die Porträtierten aufHilfe angewiesen

sind, kämpfen sie mit Sturheit und beissendem

Humor um Selbstbestimmung und Würde.

18.30 (Fr/Sa/Mo), 14.30 (So) – Dialekt/d

Vaters Garten

Mit Puppen-Szenen verdichtet Peter Liechti sein

Elternportrait zum fiktionalen Familientribunal. Eine

Widmung an die Generation der über Achtzigjährigen,

die sich still aus einer Welt verabschiedet, die längst

nicht mehr die ihre ist.

10.15 (So) – OV/d/f

Der Imker

Der neue Film von Mano Khalil («Unser Garten

Eden»). Die berührende Geschichte vom Imker

Ibrahim Gezer. Nach einer langen Odyssee hat er

dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht in der

Schweiz zurück zum Leben gefunden.

18.30 (So) – Dialekt

Hier und jetzt

Katrin Barbens Komödie kreist um die fragile Befindlichkeit

dreier Menschen aus der Berner Künstlerund

Beizenszene. Äusserlich betrachtet stehen sie

alle mitten im Leben, im Inneren sind sie jedoch weit

von einem Sein im Hier und Jetzt entfernt.

18.30 (Di) – OV/d

Rope of Solidarity

Die Bernerin Gabriele Schärer filmt einen

unglaublichen Gipfelsturms: 100 von Brustkrebs

Betroffene steigen auf das Breithorn. Ihre Geschichten

schildern, wie eine schwere Krankheit das Leben

verändern kann.

Kino Kunstmuseum

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.30 (Do), 16.00 (Sa), 11.00 (So) – E/d

Thema Fracking: Gasland

Von: Josh Fox, USA 2010. Josh Fox recherchiert

Geschäftspraktiken von Unternehmen, die ohne

gesetzliche Beschränkungen mit der Fracking-

Methode Erdgas anzapfen und dabei massivUmwelt

und Gesundheit der Menschen schädigen.

20.30 (Fr/Sa/Mi), 19.00 (So) – I/f

Cesare deve morire

Paolo Taviani, Vittorio Taviani, Italien 2012. Mörder

und Mafiosi spielen Shakespeare: Paolo und Vittorio

Taviani verbinden in ihrem Film auf faszinierende

Weise Theater und Realität. Gewinner des Goldenen

Bären an der Berlinale 2012.

18.00 (Sa) – E/d/f

Dirty Harry

Von: Don Siegel, USA 1971. Kein strahlender Held ist

Clint Eastwood in diesem legendären Film, eher ein

zynisch-gnadenloser Mensch, der keine Angst kennt.

Er ist wie sein Name sagt, ein schmutzgier Cop!

13.00 (So), 18.30 (Mo) – Japanisch/d

Die sieben Samurai

Von: Akira Kurosawa, Japan 1954. Der Klassiker des

Samuraifilm-Genres. Kurosawa gelang ein packendes

Abenteuerdrama, ein episches Filmgedicht und

eine philosophische Meditation zugleich.

20.00 (Di) – Koreanisch/e

Masquerade

Von: Choo Chang-min, Südkorea 2012. Masquerade,

das Porträt eines idealen Herrschers, welcher der

untersten sozialen Schicht entstammt, war in seiner

Heimat ein Riesenerfolg: über 10 Millionen Menschen

sahen den opulenten Kostümfilm!

18.30 (Mi) – Koreanisch/d

Pieta

Von: Kim Ki-duk, Südkorea 2012. Ein skrupelloser

Geldeintreiber terrorisiert im Auftrag eines mafiösen

Kreditgebers verschiedene Kleingewerbler, denen es

nicht gelingen will, ihre Schulden zurückzuzahlen.

18.30 (Fr), 17.00 (Sa) – E/d

Thema Fracking: Promised Land

Von: Gus van Sant, USA 2013. Promised Land

(Drehbuch Matt Damon) ergreift im Kampf gegen das

Fracking Partei für traditionelle Werte und gegen die

Verlockungen des grossen Geldes, für die Umwelt und

gegen das ökologische Fiasko!

Kino Reitschule

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (Do) – E/d

Pink Floyd The Wall

Basierend auf dem legendären Doppel-Album «The

Wall» von Pink Floyd hat Alan Parker zusammen mit

Roger Waters die Geschichte des ausgebrannten

Rock-Stars «Pink» (Bob Geldoff) geschaffen...

21.00 (Fr/Sa) – Spanisch/d

Pequeñas Voces – Stille Stimmen

Regie: Jairo Eduardo Carrillo; Animationsfilm; Kolumbien/2010.

Basierend auf authentischen Zeugnissen

von kolumbianischen Kindern, welche den blutigen

Konflikt zwischen Armee, Guerilla und Paramilitärs

hautnah miterlebt haben...

13.30 (So)

Mio mein Mio

Nach dem Roman von Astrid Lindgren, mit Christopher

Lee, Christian Bale u.v.a. Der neunjährige Bo

leidet unter seinen lieblosen Adoptiveltern.

Lichtspiel

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch

20.00 (Do) – F/E/Spanisch/d/f

The Science of Sleep

R.: Michel Gondry; mit Gael Garcia Bernal, Charlotte

Gainsbourg, Miou Miou; F 2005. Stéphane ist mit

einer regen Fantasie begabt und stets droht

seine exaltierte Traumwelt aufs wirkliche Leben

überzugreifen...

20.00 (Fr) – Dialekt

Dällebach Kari

Kurt Frühs Porträt des beliebten Berner Coiffeurmeisters

Dällebach Kari, «Eine bitter-süsse Lebensgeschichte

des Berner Coiffeurs Karl Dällenbach

(1877-1931), einem Original, das für seine Spässe

und seine Schlagfertigkeit bekannt war.»

20.00 (So) – Bar ab 19h

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

20.00 (Mo) – I/d/f

Pane e Cioccolata

Franco Brusati, I 1974. Die italienische Filmkomödie

Brot und Schokolade aus dem Jahr 1974 erzählt von

den Widrigkeiten des Lebens eines italienischen

Gastarbeiters in der Schweiz.

20.00 (Mi)

Oskar Bider und die Aviatik

Der legendäre Schweizer Flugpionier Oskar Bider

startete am 13. Juli 1913 vom damaligen Flugplatz

Bern-Beundenfeld zur ersten Alpenüberquerung.

Er wurde weltberühmt und ein Wegbereiter der

Schweizer Luftfahrt.

Pathé Westside

Riedbachstrasse 102, 0901 903 904,

(1.50./Anr.+1.50/Min.), www.pathe.ch

21.40 (täglich), 00.01 (Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J.

2 Guns

13.10/18.20 – D – Ab 12 J.

About Time – Alles eine Frage der Zeit

15.30/18.00 (täglich), 13.00 (Do-So/Di/Mi),

20.30 (Do-Sa/Mo-Mi), 23.00 (Fr/Sa), Sa/So 10.40,

So 20.45 – D – Ab 12 J.

Achtung, Fertig, WK

15.40 (Sa/So/Mi), 11.15 (Sa/So) – D – Ab 6 J.

African Safari – 3D

20.15 (So) – D – Ab 12/12 J.

22.30 (Fr/Sa), 20.45 (Fr), 13.10 (So) – Ov/d –

Ab 12/12 J.

19.50 (Sa) – D – Ab 12/12 J.

Benim Dünyam

20.00 (Mi) – E/d/f

Captain Phillips

15.20/20.30 (täglich), 18.00 (Do-Sa/Mo-Mi),

12.45 (Do/Fr/Mo/Di), 23.00 (Fr/Sa) – D – Ab 14 J.

Ender‘s Game

17.45 (täglich), 15.30/20.00 (Do-So/Di/Mi),

13.10 (Do-Sa/Mo-Mi) – D – Ab 12 J.

Frau Ella

17.20/19.30 (täglich), 13.00/15.10 (Do/Fr/Mo/Di) –

D – Ab 14 J.

Gravity – 3D

15.10/17.50 (täglich), 20.45 (Do-Sa/Mo/Mi), 12.30

(Do/Fr/Mo/Di), 23.45 (Fr/Sa) – D – Ab 14/12 J.

20.45 (So/Di) – E/d/f – Ab 14/12 J.

Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt

17.30/22.20 (täglich), 19.50 (Do/Fr/So-Mi),

12.50/15.10 (Fr/Mo/Di), 00.30 (Fr/Sa) – D – Ab 16 J.

Jackass Presents: Bad Grandpa

10.45 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J.

Keinohrhase und Zweiohrküken – 3D

11.45 (Sa/So) – D – Ab 14/10 J.

Kindsköpfe 2

13.00 (Sa/So/Mi) – D – Ab 8/8 J.

Planes – 3D

10.10 (Sa/So) – D – Ab 12/12 J.

Prakti.com – The Internship

14.00/17.10 (täglich), 20.15 (Do-Sa/Mo-Mi), 23.30

(Fr/Sa) – D – Ab 16/16 J.

Prisoners

13.30/17.50 (täglich), 20.00/22.10 (Do-Di), 15.40

(Do/Fr/Mo/Di), 00.15 (Fr/Sa) – D – Ab 12 J.

Runner, Runner

11.00 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J.

S‘Chline Gspängst

12.45/18.00 – D – Ab 14/12 J.

The Butler

20.00 (Mo) – Ov

The Rolling Stones-Sweet summer sun

13.15/15.50 (täglich), 21.10 (Do-Sa/Mo/Mi), 23.50

(Fr/Sa), 10.40 (Sa/So), 18.30 (So/Di) – D

18.30 (Do-Sa/Mo/Mi), 21.10 (So/Di) – E/d/f

Thor 2 – 3D – The Dark Kingdom

13.00 (Sa/So/Mi), 10.30 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J.

Turbo

12.45/15.10 (Sa/So/Mi), 10.45 (Sa/So) – D – Ab 6/6 J.

Turbo – 3D

10.50 (Sa/So) – D – Ab 6/10 J.

V8 – Du willst der Beste sein

15.30 (täglich), 20.45 (Do/Sa/Mo-Mi), 23.15 (Fr/Sa)

– D – Ab 14/14 J.

We‘re the Millers

12.50/15.10 (Sa/So/Mi), 10.30 (Sa/So) – D – Ab 6 J.

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 –3D

Rex

Schwanengasse 9, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.00/20.45 – D – Ab 10/8 J.

Rush

Royal

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

13.45/17.00/20.30 – E/d/f – Ab 16/14 J.

Prisoners

Splendid 1 und 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 (täglich), 23.15 (Fr/Sa) – E/d/f

– Ab 12/10 J.

Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt

17.30 – E/d/f – Ab 14/12 J.

Ender‘s Game

14.30 – D – Ab 12/10 J.

Runner, Runner

23.15 (Fr/Sa) – D – Ab 12/10 J.

Thor 2 – 3D – The Dark Kingdom

20.30 – D – Ab 14/12 J.

We‘re the Millers


32 Anzeiger Region Bern 31. Oktober bis 6. November 2013 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Literarische Stadtrundfahrt

Rock aus der Sahara

Im Rahmen von «Culturescapes» schickt der Punto Buchowski sein Büchertram

erneut durch Bern. Die Reiseleitenden sind vier Autoren aus dem Balkan,

die die Passagiere literarisch in ihre jeweilige Stadt einladen.

«Lichtbildausweis. Gebührenpflicht,

kein Durchgang. Sonntag und Feiertag

geschlossen. Bei schlechtem Wetter

behalten wir uns vor, geschlossen zu

halten. Faschingsdienstag geschlossen.

Nennen Sie Dinge beim Namen.» 2011

war die Germanistin und geborene Belgraderin

Barbi Markovic ein Jahr lang

Stadtschreiberin in Graz. Hier führte

die 33-Jährige eines ihrer experimentellen

literarischen Projekte weiter: In

ausgewählten Städten – bis jetzt waren

es Sarajevo, Graz, Wien, Berlin und Belgrad

– schreibt die Serbin Sprüche von

Schildern, Plakatwänden oder Automaten

ab. So macht die Autorin die Orte

vergleichbar und in ihren Unterschieden

anschaulich.

Barbi Markovic macht am Freitag den

Auftakt zu einem literarischen Wochenende.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung

Culturescapes haben der Punto

Buchowski und das Thuner Literaturfestival

Literaare vier Schreibende aus

dem Balkan nach Bern eingeladen (Fr.,

19 Uhr). Passend zum Thema «Stadt»

tragen diese ihre Texte im Büchertram

Buchowski auf einer Rundfahrt durch

Bern vor.

Gelesen wird in der jeweiligen Muttersprache,

damit das Publikum die Inhalte

versteht, werden die deutschen Versionen

laufend eingestreut. Einige der Texte

wurden eigens für den Anlass ins Deutsche

übersetzt. Am Sonntag etwa kommt

das Publikum in den Genuss von Vivian

Kellenbergers – sie ist Slavistin an der

Uni Bern – Übersetzung von Boris Dezulovics

satirischer Kolumne «Weshalb

sind die Kroaten Miesepeter?» (16 Uhr).

In seinen Texten verarbeitet der kroatische

Erzähler die Auswirkungen des Jugoslawienkriegs

auf die junge Generation

der verschiedenen Balkanvölker.

Um ein ähnliches Thema geht es in

«Bibliothek Sarajevo» von Herausgeber

Ingo Starz. Wegen der Zerbombung

der Vijecnica (der Nationalbibliothek

von Bosnien und Herzegovina) liess er

Nachwuchsautorinnen und -autoren ihr

Sarajevo neu erschreiben. Einer von ihnen

ist Faruk Sehic, der seinen Beitrag

sowie andere Texte am Samstag vorstellen

wird (17 Uhr).

Christine A. Bloch

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Treffpunkt: Punto Buchowski im alten

Tramdepot, Bern. Fr., 1., bis So., 3.11.

www.punto.buchowski.ch

Bombino ist einer der aufstrebenden Rockstars Afrikas. Bei seinen Konzerten

hat der Nigrer neben seiner Gitarre jeweils auch eine politische Botschaft

im Gepäck. Nun spielt der Virtuose in der Turnhalle.

«CNN» feiert ihn als «Gitarrenhelden

aus der Wüste», die «Zeit» nannte ihn

den «nigrischen Jimmy Hendrix»: Der

Rockmusiker Omar al-Moctar, besser

bekannt als Bombino, sorgt weltweit für

ein grosses Medienecho. Nun spielt er

mit seiner Band bei Bee-flat im Progr.

Der 33-jährige Targi – Einzahl von Tuareg

– verbindet in seiner Musik die

traditionellen Klänge seines Volkes mit

psychedelischem Rock amerikanischer

Prägung zu einem stimmigen, hypnotischen

Ganzen. Die mal energisch treibenden,

mal sanft dahindriftenden Stücke

überzeugen – ganz ohne vom Exotenbonus

Gebrauch machen zu müssen.

Es wäre aber falsch, den Künstler

Bombino ohne seinen ethnischen und

politischen Hintergrund zu betrachten.

Ein unterdrücktes Volk

Das Stammesgebiet der Tuareg-Nomaden,

die Sahara, wurde im Zug des Kolonialismus

durch willkürliche Grenzziehungen

auf fünf Staaten aufgeteilt.

In jedem davon sind die Tuareg eine

unterdrückte Minderheit. So auch im

Niger, der Heimat Bombinos. Bereits in

seiner Jugend musste al-Moctar deshalb

mit seiner Familie ausser Landes flüchten.

Zurück in Agadez, seiner Heimatstadt,

wurde der junge Gitarrenvirtuose

zu einem kleinen Volkshelden, der sich

rockend für Freiheit und Frieden engagierte.

Als 2006 zwei seiner Mitmusiker während

der Tuareg-Aufstände erschossen

wurden, flüchtete Bombino erneut.

Hatte er auf der ersten Flucht das Gitarrenspiel

erlernt, lernte er nun den

amerikanischen Filmemacher Ron Wyman

kennen. Dieser porträtierte Bombino

im Dokumentarfilm «Agadez, the

Music and the Rebellion» (2010) und

machte ihn dadurch weltweit bekannt.

Somit stand der späteren transatlantischen

Zusammenarbeit mit Dan Auerbach

von den Black Keys nichts mehr im

Weg. Dieser fungiert auf Bombinos drittem

und neustem Album, «Nomad»,

als Produzent, verzichtete dabei aber

verdankenswerterweise auf grössere stilistische

Eingriffe.

Basil Weingartner

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Turnhalle im Progr, Bern

Mi., 6.11., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

ZVG

ZVG

Wie einst Alfred Döblin machte sich Barbi Markovic für ihr Projekt «Stadt abschreiben» den Berliner Alexanderplatz literarisch zu eigen.

Frauen als lebendige Leinwände

Singt für die Freiheit der Tuareg: Bombino.

Odyssee durch Portugal

Verlosung

Der Künstler Olaf Breuning zeigt im Zentrum Paul Klee vor seiner Installation

«The Grid» eine Tanzperformance mit offenem Ausgang. Klar ist nur:

Es wird noch bunter.

Wer das Zentrum Paul Klee kürzlich

besuchte, erlebte möglicherweise sein

blaues Wunder oder traf mitten ins

Grüne. Mit Bällen darf nämlich dort

zurzeit auf Becher gepfeffert werden,

die bei einem Treffer Farbe verspritzen

und so das Raster, in dem sie stehen, in

ein klassisch modernes Kunstwerk verwandeln.

Eine Idee des Künstlers Olaf

Breuning, die auf reges Interesse stiess.

ZVG

Nun geht «The Grid» (siehe BKA Nr.

34) in die nächste Runde, und zwar

mit einer von Breuning choreografierten

Tanzperformance. Diese entstand

auf Initiative von Estefania Miranda,

der neuen Tanzdirektorin von Konzert

Theater Bern. Im Rahmen der Projektreihe

«Dance and the City» bat sie den

Künstler, ein Stück zu erarbeiten. Er

kenne keine Genregrenzen und habe

In Olaf Breunings Tanzperformance werden aus zwei weissen Gestalten bunte Leinwände und Pinsel.

sofort zugesagt, so Breuning. Mit Kira

Metzler und Nicola Wähner stehen ihm

zwei Tänzerinnen aus dem Ensemble

von Miranda zur Verfügung.

Während «The Grid» schon fast «fertig»

ist – es stehen von tausend nur noch

zwanzig Becher im Gestell – erweitert

Breuning sein Werk nun mit vollem

Körpereinsatz. Die Tänzerinnen tragen

weisse Ganzkörperanzüge und werden

so zu Leinwänden und Pinseln gleichzeitig.

Mal bemalen sie sich gegenseitig,

mal bekommt der Boden Farbe ab.

Die Musik zu dieser 20-minütigen

Performance hat Breuning auch gleich

selbst komponiert, «einen hypnotischen

Soundteppich» habe er geschaffen. Und

wie immer bei Breuning gibt es auch

bei dieser Aktion diverse Bezüge zur

Kunstgeschichte. So lässt das bunte

Treiben etwa an Yves Klein denken, der

seine Models in den 60er-Jahren blau

bemalte und ihre Abdrücke auf Leinwand

bannte.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern

Sa., 2.11., 16 Uhr

www.zpk.org

Lionel Baiers Komödie «Les Grandes Ondes» erzählt von einem Schweizer

Radioteam, das im Jahre 1974 für eine Reportage nach Portugal reist, ehe

dort die Nelkenrevolution ausbricht: ein poetischer und humorvoller Film.

«Er ist Schwede und will es mit Maultieren

treiben», ruft der Portugiese den

vier Frauen zu, die sich über den grossen

Mann in ihrer Strasse wundern. Ein

Missverständnis: Eigentlich handelt es

sich dabei um den Westschweizer Radioreporter

Joseph-Marie Cauvin (Michel

Vuillermoz), dessen mangelhafte

Portugiesischkenntnisse zu reichlich

Verwirrungen führen. Er ist zusammen

mit der feministischen Journalistin Julie

(Valérie Donzelli) und Bob (Patrick

Lapp), einem gelassenen Tontechniker,

in Portugal unterwegs.

Die drei haben den Auftrag, über Entwicklungshilfe

in entlegenen Dörfern

zu berichten, doch das Vorhaben scheitert.

Ihre Reise endet unverhofft im

friedlichen portugiesischen Aufstand

gegen die Diktatur Marcello Caetanos

im April 1974.

Europa in vier Teilen

Der Lausanner Regisseur Lionel Baier

zeigt in «Les Grandes Ondes» Szenen

voller Freiheit, Hoffnung und Utopie.

Roadmovie-Aufnahmen wechseln sich

mit philosophischen Dialogen und

schrägen Situationen ab. Es handelt sich

dabei um den zweiten von vier geplanten

Filmen. Nach dem er mit «Comme

des Voleurs» (2006) den Osten Europas

als Schauplatz gewählt hat, widmet

er sich nun dem Westen. Die anderen

Himmelsrichtungen stehen noch aus.

Erstmals gezeigt wurde «Les Grandes

Ondes» am Filmfestival in Locarno,

nun folgt die Berner Premiere im Cine-

Movie. Mit der Thematik der Revolution

will Baier auch an aktuelle Geschehnisse

in Europa erinnern. Entgegen dem

Titel wird er damit keine grossen, aber

viele kleinen Wellen schlagen.

Angelika Edelmann

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

CineMovie, Bern

Premiere in Anwesenheit des Regisseurs:

Do., 31.10., 18.30 Uhr

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets:

tickets@kulturagenda.be

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine