Berner Kulturagenda 2014 N°24

kulturagenda

DIE BERNER

KULTURAGENDA

SAGT DIR, WOS

LANGGEHT,

WENNS AUSGEHT!

N°24

Donnerstag bis Mittwoch

12. bis 18.6.2014

www.kulturagenda.be

Mama Rosin aus Genf kennt man in

Bern – und inzwischen auch auf der

halben Welt.

Seite 6

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Lisa Schäublin, NMBE

Zurück aus dem Archiv. Im Naturhistorischen Museum hat Barry einen grossen Auftritt erhalten.

Schnapsfässchen und Knabenritt

Vom mythenumwobenen Rettungshund zur allgegenwärtigen Werbeikone:

200 Jahre nach seinem Tod bekommt Barry vom Grossen St. Bernhard im

Naturhistorischen Museum Bern eine eigene Dauerausstellung.

Treuseliger Blick und ein Schnapsfässchen

um den Hals – so kennt man den

Bernhardiner aus der Werbung. Als

Touristenattraktion lässt sich der wuchtige

Hund auf der Skipiste geduldig

streicheln und hält für Fotos hin. Der

wohl berühmteste Artgenosse aber ist

Barry, der Rettungshund vom Grossen

St. Bernhard.

Um den vor 200 Jahren gestorbenen

Bernhardiner ranken sich viele Legenden.

Über vierzig Menschen soll er aus

dem Schnee gerettet haben. Einmal

habe er gar ein halb erfrorenes Kind

auf seinem Rücken in das auf dem Pass

gelegene Hospiz getragen, erzählt der

Mythos «Knabenritt». Nach seinem Tod

wurde Barry im ersten Berner Naturmuseum

präpariert. Seit 1923 steht er

in der heutigen Gestalt mit Teilen des

Originalfells und des Schädels in einer

Vitrine des Naturhistorischen Museums.

Nun erhält Barry eine Dauerausstellung.

Mythen und Fakten

«Wir wollen Barry weder entzaubern,

noch verklären», sagt Dora Strahm, Kuratorin

der Ausstellung. Die Legenden

rund um Barry sollen genauso ihren

Platz haben, wie die historischen Tatsachen.

Erstere werden auf grossformatigen

Bühnenbildern dargestellt und mit

kurzen Texten unterstützt. Die Bilder

schaffen die Atmosphäre einer mythischen

Bergwelt. Treten die Besucherinnen

und Besucher hinter die Kulissen,

verlassen sie die Märchenwelt und werden

mit historischen Fakten konfrontiert.

So erfährt man beispielsweise,

Geburtstagssause der Ästheten

Ihre «Heu, Stroh und Hafer»-Partys im Rössli sind längst Kult, ihre Plakate

zieren viele WG-Wände. Jetzt kommt die Berner Geburtstagstour von Midilux

im Dachstock zu ihrem Ende.

Dass ein DJ-Kollektiv seinen Geburtstag

mit einer Party feiert, ist praktisch

Pflicht. Dass das Midilux-Kollektiv seinen

fünften in fünf Locations feiert, mit

denen es verbunden ist, ist jetzt auch

nicht so überraschend. Dass eine davon

eine Galerie ist, hingegen schon.

Wobei: Die Midilux-Plakate sind unter

nachtschwärmenden Bernerinnen und

Bernern begehrte Souvenirs. Gestaltet

werden sie von Midilux-Kopf DJ Racker

höchstpersönlich, den die Soon-Gallery

in der Lorrainestrasse Anfang Juni

mit einer Ausstellung geehrt hat. Also

ganz überraschend kam die Ausstellung

auch wieder nicht. Midilux ist aus

den Festmachern hervorgegangen und

deren Partys waren ja ästhetische Gesamtkunstwerke.

Zurück zur Party: Am Abschlussfest im

Dachstock der Geburtstagstour durch

Rössli, Dampfzentrale, Soon und Kapitel

legen Âme aus Berlin auf (vom

Innervisions-Label), der Kanadier Frivolous

Live von Cadenza und natürlich die

Midiluxer selbst. Happy Birthday.

cer

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dachstock der Reitschule, Bern

Sa., 14.6., 23 Uhr

www.dachstock.ch

wie das Rettungswesen der Augustiner-

Chorherren auf dem Grossen St. Bernhard

organisiert war und welche Rolle

den Hunden dabei wirklich zukam.

«Wir arbeiten mit Gegenüberstellungen»,

sagt Dora Strahm. Da die Ausstellung

aber fragmentarisch aufgebaut sei,

«können die Besucher nach Lust und

Laune entscheiden, ob sie sich mehr für

Geschichten oder historische Informationen

interessieren und wo sie verweilen

wollen.» Die Ausstellung thematisiert

aber nicht nur Historisches, sondern

spannt den Bogen weiter zu heutigen

Bergrettungen, Lawinengefahren oder

dem Einsatz von Bernhardinern in Therapien.

Spielerische Ausstellung

Ein erster Augenschein in der Ausstellung

zeigt, dass diese sehr spielerisch

aufgebaut ist. In einem Helikopter sitzend

kann man einen virtuellen Flug

über die Alpenwelt unternehmen. Chrigel

Maurer, Gleitschirmweltmeister aus

Florian Waber

Galeriewürdig: Ausschnitt aus einem Midilux-Plakat.

Adelboden, hat die Bilder aufgenommen

und zur Verfügung gestellt. Ein

Vergnügen für Kinder dürfte der Trichter

sein, durch den man laut nach Barry

rufen kann. Wenn man Glück hat, bellt

er zurück.

Teil der Ausstellung ist auch ein von

Grazia Pergoletti geschriebenes Hörspiel

über drei unterschiedliche Bernhardiner.

Barry, Hutch, ein Schönling

aus der Werbung, und Therapiehund

Jasper erzählen sich witzige Anekdoten

aus ihrem Leben. Und schliesslich ist da

noch der animierte Hund auf dem Bildschirm,

der verschieden reagiert, wenn

die Besucherinnen und Besucher näherkommen:

Mal bellt er, mal wedelt er

mit dem Schwanz, knurrt oder liegt einfach

nur faul herum. «Wie ein ganz normaler

Hund eben», sagt Dora Strahm.

Regine Gerber

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Naturhistorisches Museum, Bern

Ausstellung ab Fr., 13.6.

www.barry.museum

Für Exotik schwärmt man gern. Die

Klischees, die man dabei transportiert,

sind abendfüllend. Etwa im

Stück «Erika in Afrika».

Seite 12

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

von Gerhard Müller

ZVG

Gerhard Müller ist Direktor der Musikschule

Konservatorium Bern, sowie Fachbereichsleiter

Streichinstrumente und Alte Musik. Im

Rasumowsky Quartett spielt Müller Viola.

Im Rahmen des Elfenau Kultursommers tritt

es in der Orangerie auf (So., 15.6., 17 Uhr).

Auf dem Programm steht unter anderem die

Uraufführung eines Streichquartetts des

Schweizer Komponisten Theodor Fröhlich

(1803–1836).

1. Lilibiggs Kinder-Festival auf dem Gurten

(Sa., 14.6. und So., 15.6.)

Das Programm ist vielfältig, unter anderem

spielt die Konsi Junior Big Band.

2. Fussball WM live im Bierhübeli (Do., 12.6.,

bis 13.7.)

Auch wenn ich mich auf gefährliches

Terrain begebe: Fussball auf höchstem

Niveau hat für mich durchaus etwas mit

Kunst zu tun.

3. Peter Grimes in der Grossen Halle der

Reitschule (Vorstellungen bis 22.6.)

Brittens Oper gehört zu den Meisterwerken

des 20. Jahrhunderts und wird

viel zu selten gespielt.

Ich würde all diejenigen mit in Peter Grimes

nehmen, ...

... die sonst nach Zürich in die Oper

fahren, ohne das Angebot vor Ort überhaupt

zu kennen.


22 Anzeiger Region Bern 12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

schauspiel

«MUSIC IN MOTION»

17. JULI – 6. SEPTEMBER 2014

KAUFEN SIE EIN TICKET – UND WIR BRINGEN SIE

GRATIS ANS KONZERT NACH GSTAAD UND RETOUR!

HINFAHRT

Bern Neufeld

Thun Carterminal

Spiez Bahnhof

Erlenbach Marktplatz

16.50 h

17.20 h

17.40 h

18.00 h

Zweisimmen Bahnhof

Ankunft in Gstaad

Konzertbeginn

Der Reise-Car bringt Sie direkt zum Festival-Zelt

18.30 h

ca. 19.00 h

19.30 h

Rückfahrt: Unmittelbar nach dem Konzert: ca. 21.45 – 22.00 h,

Ankunft in Bern ca. 23.45 h. Ausser 5.9.: Abfahrt ca. 22.30 h, Ankunft ca. 00.30 h.

MUSIC IN MOTION – MOVIE CLASSICS IN CONCERT Freitag, 15. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

21 st Century Symphony Orchestra; Isabelle von Siebenthal & Hans Schenker, Moderation;

Ludwig Wicki, Leitung – Musik und Filmausschnitte aus «Lawrence of Arabia»,

«Out of Africa», «Once Upon a Time in the West», «Mission: Impossible», «Harry Potter»,

«Zorro», «Star Wars», «Avatar» u.a. CHF 40 / 55 / 85 / 115

ich werde hier

sein im sonnenschein

und

im schatten

Christian Kracht | Ab 17. Mai 2014

In einem Steinbruch bei Bern

Abfahrt am Stadttheater

merci!

Im Rahmen des Festivals Auawirleben

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

EIN SOMMERNACHTSTRAUM Samstag, 16. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

Orchester der Klangverwaltung; Klaus Maria Brandauer, Erzähler;

Chorgemeinschaft Neubeuern; Enoch zu Guttenberg, Leitung – Beethoven, Mendelssohn CHF 65 / 95 / 135 / 160

OPERNGALA – GROSSE STIMMEN Freitag, 22. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

Diana Damrau, Sopran; Joseph Calleja, Tenor; Thomas Hampson, Bariton;

London Symphony Orchestra; Antonio Pappano, Leitung –

Arien von Rossini, Donizetti, Verdi, Puccini & Massenet CHF 65 / 95 / 135 / 160 / 220

NUSSKNACKER BALLETTMUSIK Samstag, 23. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

Janine Jansen, Violine; London Symphony Orchestra;

Antonio Pappano, Leitung – Bartók, Tschaikowsky CHF 65 / 95 / 135 / 160

MAGISCHES NORDLICHT Samstag, 30. August 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

Khatia Buniatishvili, Klavier; Vilde Frang, Violine; Gstaad Festival Orchestra;

Neeme Järvi, Leitung – Sibelius, Grieg, Bruch CHF 65 / 95 / 135 / 160

GEORGES BIZET: CARMEN Freitag, 5. September 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

Gaston Rivero, Tenor (Don José); Vesselina Kasarova, Mezzosopran (Carmen);

Orchester und Chor der Oper Freiburg i. Br.; Fabrice Bollon, Leitung – Bizet CHF 65 / 95 / 135 / 160

GROSSE GEFÜHLE Samstag, 6. September 2014, 19.30 h, Festival-Zelt

Christine Schäfer, Sopran; Filarmonica della Scala Milano; Daniel Harding, Leitung –

Verdi, Tschaikowsky CHF 65 / 95 / 135 / 160

Tickets und Reise-Car: 033 748 81 82 – www.menuhinfestivalgstaad.ch

LASSEN SIE SICH VERZAUBERN...

INTERNATIONALES FESTIVAL

MUSIK

FREIBURG

SCHWEIZ

VOM 5. BIS 13. JULI 2014

www.fims-fribourg.ch

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 153 469 Ex., verein@kulturagenda.be

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@kulturagenda.be

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Praktikum: Christina Steffen (cst), praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger, Regine Gerber,

Basil Weingartner

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler

barbara.nyfeler@kulturagenda.be

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 26 erscheint am 25.6.14. Redaktionsschluss 12.6.14

Inserateschluss 18.6.2014.

Nr. 27 erscheint am 2.7.14. Redaktionsschluss 19.6.14

Inserateschluss 25.6.2014.

Agendaeinträge: Nr. 26 bis am 18.6.2014 / Nr. 27 bis am 25.6.2014

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.kulturagenda.be klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis aufgeben». Bei technischen Problemen wenden Sie sich an

Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

Aus Auktion Moderne Kunst Teil I, Nr. 54

Ferdinand Hodler. Genfersee mit Jura. Öl auf Leinwand. 1909. 44,5:65 cm

AuKTIONEN 19. uND 20. JuNI 2014

VORBEsICHTIGuNG 12. bis 18. Juni, täglich 10 – 18 uhr

Auktion 19. Juni

Moderne Kunst, Teil II, 663 Nummern, 9.15 und 14.15 uhr (Fortsetzung)

Auktionen 20. Juni

Graphik Alter Meister, 75 Nummern, 9.30 uhr

Marc Chagall, 46 Nummern, 10.45 uhr

Moderne Kunst, Teil I, 150 ausgewählte Werke, 14.15 uhr

GALERIE KORNFELD • BERN

KENNERsCHAFT uND TRADITION sEIT 1864

Laupenstrasse 41 . CH-3008 Bern . Tel. +41 31 381 4673 . galerie@kornfeld.ch . www.kornfeld.ch

Stadtanzeiger Kulturagenda 2014.indd 1

6/4/2014 3:55:36 PM


12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 23

Die WIM hat Istanbul im Fokus

Verlosung

Die Überlegungen sind gleich, die Ästhetik weniger, die Auswirkungen völlig

anders. «Neighbours» in der Dampfzentrale lädt zum türkisch-schweizerischen

Austausch frei improvisierter Musik.

ZVG

Macht Furore: Cellist Uygur Vural.

Faszination Fleischberg

In letzter Zeit sorgte die Türkei vor allem

wegen Demonstrationen, Repression

oder der Sperrung sozialer Netzwerke

für Aufsehen. Dahinter steckt

eine fundamentale gesellschaftliche

Spannung, die mit der Staatsgründung

durch Kemal Atatürk entstanden ist.

Seither messen ein traditionelles und

ein modern orientiertes Lager ihre Kräfte

– unter der Regierung Erdogan sind

die Konservativen wieder am Ruder.

Gemischte Doppel

Die Gegensätze werden im Alltag deutlich,

wie Jürg Solothurnmann beobachtet

hat. Der agile Saxofonist, Musikwissenschaftler,

Ethnologe und langjährige

Redaktor bei SRF2 hat sich die Neugier

auf Musik und die Welt, in der sie spielt,

über die Pensionierung hinaus erhalten.

Aus Kontakten über Facebook entstand

in den letzten fünf Jahren eine Zusammenarbeit

mit einigen Exponenten der

freien Improvisationsszene Istanbuls.

Um ihnen Kontakte über die Landesgrenzen

hinaus zu verschaffen,

schlug Solothurnmann der Werkstatt

für improvisierte Musik (WIM) die

«Neighbours»-Konzerte vor: Acht Musikerinnen

und Musiker aus Istanbul treffen

auf 14 Bernerinnen und Berner. Die

Generationen sind dabei bunt gemischt

von Jahrgang 1943 bis 1983. Mit von der

Partie sind prägende Gestalten wie der

Live-Elektroniker Korhan Erel und die

Vokalistin Sumru Agiryürüyen aber

auch aufstrebende Junge wie der Cellist

Uygur Vural. Aus Bern treten unter anderem

Katharina Weber, Julian Sartorius

und Christian Kobi an.

Persönliche Wahl als politisches Statement

Jeweils zwei aus Istanbul und zwei aus

Bern hat Solothurnmann in Quartetten

eingeteilt. Nach einem erweiterten

Soundcheck am Nachmittag kommt

es dann abends zu den Konzerten, bei

denen der kollektiv gestaltete Prozess

im Zentrum steht. Den Abschluss von

«Neighbours» macht ein improvisierendes

Orchester unter der Leitung von

Josep-Maria Balanyà. «Wir wollen die

beiden Szenen miteinander bekannt

machen, Erfahrungen austauschen und

Vom Klassenzimmer auf die Bühne

die moderne Türkei präsentieren», erklärt

Solothurnmann. Die freie Improvisation

habe in Istanbul erst vor etwa

neun Jahren Fuss gefasst.

Im Grundsatz ist die Türkei ein demokratisches

Land, wobei die Regierung

Erdogan zunehmend autokratisch auftritt.

Pianist Fazil Say musste für einen

ironischen Tweet ins Gefängnis, Nobelpreisträger

Orhan Pamuk hat das Land

verlassen, verschiedene Kulturschaffende

wurden ermordet.

Unter solchen Bedingungen gilt bereits

der Entscheid zu frei improvisierter

Musik als Bekenntnis zu einer liberalen

Gesellschaft und als Kampfansage.

Solche politischen Auswirkungen dürften

den meisten jungen Schweizerinnen

und Schweizern fremd sein. Das

schlimmste, was ihnen hier passiert, ist

Desinteresse.

Silvano Cerutti

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dampfzentrale, Bern

Do., 12., und Fr., 13.6. www.wimbern.ch

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets:

tickets@kulturagenda.be

Er ist eine Art Heldentenor der Popmusik und etwa drei Mal so schwer wie

Mick Jagger: Meat Loaf. Schauspielerin Julia Gräfner widmet ihm ein Solostück.

Die Liste erfolgreicher Hühnerbrüste ist

lang: Mick Jagger, John Lennon, Johnny

Rotten, David Bowie. Ihnen gegenüber

sticht Meat Loaf heraus, der Mann, der

noch vor Punk Karriere als «Fleischklops»

machte. Ein Sänger und Schauspieler

so voluminös wie die Songs, die

Matthias Horn

Gibt den Meat Loaf: Julia Gräfner.

ihm Jim Steinman auf den Leib schrieb

(«Bat Out Of Hell»). Mit dem gängigen

Schönheitsideal eines Rockstars hat

der Amerikaner nichts zu tun und war

trotzdem während drei Jahrzehnten immer

wieder an der Spitze der Hitparaden

zu finden.

Die Schauspielerin Julia Gräfner brilliert

derzeit in «Volpone» am Stadttheater.

Sie ist fasziniert von Meat Loaf, von dessen

«Kraft, Vitalität und seiner Erotik»,

wie sie im Gespräch erklärt. Schliesslich

habe «die Kreatur» Meat Loaf auch eine

weibliche Seite und vereine, was sich eigentlich

nicht vereinen lasse. Diese Widersprüchlichkeit

spürt Gräfner auch in

sich selbst. Um herauszufinden, ob sie

nicht einfach einer «Pop-Kitschnummer

aufgesessen» sei, hat sie nun ein Solo-

Stück entwickelt, angelehnt an einen

Songtitel: «Ich würde alles für die Liebe

tun – ich mach’s aber nicht».

cer

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Vidmar 2, Liebefeld

Premiere: Mi., 18.6., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 22.6.

www.konzerttheaterbern.ch

Theaterfrühling! Bereits zum 20. Mal findet das kantonale Theatertreffen

für Schulklassen statt. Während einer Woche stehen Schülerinnen und

Schüler mit ihren Stücken auf der Bühne des Brückenpfeilers.

In den Schulzimmern wird nicht gebüffelt

bis die Köpfe rauchen, sondern Theater

gespielt: Theaterfrühling, das kantonale

Theatertreffen für Schulklassen,

bringt Schülerinnen und Schüler mit

selber erarbeiteten Produktionen auf die

Bühne. Bereits zum 20. Mal wird das

Theater- und Tanzfestival jetzt durchgeführt.

Entsprechend passt sich das

diesjährige Motto «Das Fest» den Feierlichkeiten

an. Zum runden Geburtstag

sind im Brückenpfeiler während einer

Woche zehn Theaterproduktionen von

Schulklassen aus dem ganzen Kanton

zu sehen.

Ein buntgemischtes Programm: der Theaterfrühling der Berner Schulklassen.

Fester Festen

Zeichnen und Musikunterricht gehören

wie Mathematik oder Geschichte fest

zum Lehrplan. «Jedes Kind soll sich

aber auch mal mit dem Theaterspielen

beschäftigen dürfen», meint Susann

Rieben. Die Theaterpädagogin und

Regisseurin ist zusammen mit Luzius

Engel seit fünf Jahren Mitorganisatorin

des Theaterfestivals.

«Theaterfrühling bietet den Schulklassen

die Möglichkeit, in einem professionellen

Rahmen eine Theaterproduktion

zu realisieren», sagt Engel, der selbst als

Theaterpädagoge und Tänzer arbeitet.

Damit das gut klappt, werden die beteiligten

Lehrpersonen von Rieben und

Engel individuell unterstützt.

Das Endergebnis ist ein buntgemischtes

Programm, bei dem die Schulklassen

auf Altbewährtes und Neuerfundenes

setzen. So zum Beispiel das selbstentwickelte

Stück «Das Imperium Melina

schlägt zurück» der 6. Klasse aus Sumiswald.

Kaum sind die Eltern ausser

Haus, laden die Geschwister Lukas und

Chantal ihre Freunde zu sich ein, doch

die Party droht, in einer Katastrophe zu

enden. Die 5. und 6. Klasse der Rudolf

Steiner Schule hingegen adaptierten Mozarts

«Zauberflöte». In «Zauberklänge»,

ihrer Version des Opernstoffs, dreht sich

alles um den Streit zwischen der kühlen

Königin der Nacht und dem leicht entflammbaren

Sonnenkönig Sarastro.

Christina Steffen

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Brückenpfeiler, Bern

Mo., 16., bis Fr., 20.6.

www.theaterfruehling.ch

www.junge-buehne-bern.ch

Philipp Zinniker

Klartext zu Freiwilligenarbeit mit Anne-Marie Renati (III)

ZVG

Was bewegt Menschen dazu, Freiwilligenarbeit

leisten zu wollen? Anne-

Marie Renati, pensionierte Direktionsadjunktin

der Luftwaffe, hat während

sieben Jahren als Freiwillige im Zentrum

Paul Klee (ZPK) gearbeitet. Bisher

Auskunft gaben Ursina Barandun

(BKA22) und Doris Widmer (BKA23).

Anne-Marie Renati, für Sie gehört ehrenamtliches

Engagement zum Leben, wie die Luft

zum Atmen.

Bereits als junge Frau habe ich bei

Sportanlässen mitgeholfen. In den

70er- und 80er-Jahren tat ich dies an

Tagen der offenen Tür in der Töpferei

von Margrit Linck. Als ich hörte, dass

das ZPK gebaut wird, dachte ich mir

gleich, dass ich fragen werde, ob sie

mich ehrenamtlich brauchen können.

Ich wurde ja damals pensioniert und

Kultur hat mich schon immer interessiert.

Sie haben während sieben Jahren im Informationsdienst

des ZPK gearbeitet. Wie haben

Sie die Zeit in Erinnerung?

Sie war grandios und wir konnten viel

Gutes tun. Wir verschenkten Zeit. Wir

haben uns ganze Lebensgeschichten

angehört, unter anderem Gymnasiasten

bei Vorträgen geholfen, Hotelzimmer

gebucht, Verlorenes gesucht, gebrechliche

Gäste zum Parkplatz begleitet.

Die Mitarbeitenden an der Kasse

können ja nicht einfach davonlaufen.

Die Entlassung kam unerwartet?

Es war ein Schock, als man uns ohne

Vorbereitung auf die Strasse gestellt

hat. Es hatte natürlich nicht mehr so

viele Besucher wie am Anfang. Doch

es gab jeden Tag Probleme, die wir lösen

konnten. Es war eine zusätzliche

Dienstleistung, die es jetzt nicht mehr

gibt. Das spricht sich auch herum.

Klar, bei der Eröffnung war die Betreuung

von Seiten des ZPK sehr intensiv.

Mit den Jahren haben wir uns aber selber

organisiert. Ich hätte vorgeschlagen,

das Team zu verkleinern.

Sind Freiwillige auch Multiplikatoren?

Ja. Wir haben uns sehr mit dem Ort

identifiziert und tun es zum Teil natürlich

immer noch. Unsere Feste und Tagungen

wurden ins ZPK verlegt. Eine

russische Kollegin brachte sogar Prospekte

in die Reisebüros von Moskau.

Ein Engagement, das sich herumgesprochen

hat.

Letztes Jahr wurden wir von einer Berner

Galeristin angefragt, ob wir bei der

Sommerausstellung «Wunderland» im

freiburgischen Schloss Rue mithelfen

würden. Wir haben unser Bestes gegeben.

Die Kuratorin war so begeistert,

dass sie zu Benevol gegangen ist und

vorgeschlagen hat, «Art Benevol» zu

gründen.

Damit sprechen Sie eine Kanalisierung der

Kräfte an?

Die Suche nach Freiwilligen braucht

Zeit, die besser für die Anlässe selbst

verwendet werden könnte. Es braucht

eine Vermittlung. Es wäre gut, wenn

die Berner Kulturinstitutionen und

Kulturschaffenden ihren Bedarf bei

Benevol anmelden würden, um das

Projekt aus der Taufe zu heben.

Wer profitiert in Ihren Augen alles von Freiwilligenarbeit?

Die ganze Gesellschaft wäre ärmer

ohne Freiwillige. Ein Buskers würde

gar nicht stattfinden. Es wäre eine traurige

Welt. Profitieren tun immer drei.

Die Gäste, die auf hochmotivierte Leute

treffen. Die Institutionen, die einen

Pool an Leuten haben, die sie vielseitig

einsetzen können. Und die Freiwilligen

selber. Es ist ein bereicherndes

und dankbares Gefühl. Man kommt

mit Menschen in Kontakt, die man

sonst gar nie kennenlernen würde. Nur

mit Freunden Kaffeetrinken, das reicht

mir nicht.

Jeder, der fit ist und Zeit hat, sollte sich

im Rahmen seiner Erfahrungen und

Neigungen ehrenamtlich betätigen. Es

gibt so viele Möglichkeiten, auch für

Leute, die sich nicht regelmässig engagieren

wollen. Viel ehrenamtliche Arbeit

sieht man natürlich gar nicht. Ich

selbst betreue zum Beispiel auch eine

Freundin im Altersheim oder helfe meinen

Nachbarn bei Computerproblemen.

Momentan arbeiten Sie an einer Jubiläumsbroschüre.

Der definitive Ruhestand kommt

für Sie noch nicht infrage?

Nein. Es gibt genügend zu tun.

Interview: Nelly Jaggi


24 Anzeiger Region Bern 12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Manuel Uebersax

Mit Mani Matter durch die Altstadt

Gemeinsam anders

Ein Festival für Kinder auf dem Gurten

Verlosung

Mit seinen Reimen und der vermeintlichen Einfachheit hat Mani Matter einen guten

Stand bei Kindern. In spielerischer Form nimmt der StattLand-Rundgang «Vom Bärner

Värslischmid» mit durch die Altstadt. Besucht werden Orte, die für Matter oder seine

Figuren wichtig waren und gesungen wird auch. Ohni Hemmige!

Ab Rathausplatz, Bern. Mi., 18.6., 15 Uhr

Die Schülerinnen und Schüler im Alter von 4 bis 18 Jahren des Berner City Balletts

Halamka-Otevrel zeigen das Stück «Anders». Tanzend gehen sie dem Gefühl auf den Grund,

anders als die anderen zu sein. Zur Aufführung kommt auch das Stück «Etüden» der Otevrel

Förderklasse von Choreografin Brittney Otevrel.

Theater am Käfigturm, Bern. Sa., 14., So., 15., Sa., 21., und So., 22.6., 14.30 Uhr

Die sommerliche Festivalsaison hat begonnen. Mit dem Lilibiggs Kinder-Festival ist auch für

die jungen Partylöwen etwas dabei. Konzerte, Zirkusvorstellungen und eine Märchenstunde

mit Jolanda Steiner – kein Wunsch bleibt offen. Wer will, kann im Zelt auf dem Berner

Hausberg übernachten. Gurten, Wabern. Sa., 14., und So., 15.6. Wir verlosen 2 ∑ 4 Familieneintritte

für Sonntag: tickets@kulturagenda.be

Donnerstag, 12.06.

Bern

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten und

Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen,

Berührungen. Wir weben im Creaviva einen

gemeinsam gestalteten Teppich der Erinnerungen.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: orientalischer Teppich

Wir knüpfen ihn nicht, den Perser, Gabbeh

oder Kelim. Auch wird er kaum gross genug

sein für die Stube. Doch lässt sich mit

einem selber gestalteten Teppich aus dem

Morgenland das Zuhause schmücken.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Ein Paradies für Kinder ist die beliebte

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp». Betreuung durch eine

Spielkajüten-Leiterin.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

Freitag, 13.06.

Bern

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten und

Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen,

Berührungen. Wir weben im Creaviva einen

gemeinsam gestalteten Teppich der Erinnerungen.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

19. – 21. Juni 2014 Details und Anmeldung unter: www.musikrat.ch (Auch Tages-­‐Eintri2e möglich)

Yehudi Menuhin Forum

Helve1aplatz 6, Bern

Offenes Atelier: orientalischer Teppich

Wir knüpfen ihn nicht, den Perser, Gabbeh

oder Kelim. Auch wird er kaum gross genug

sein für die Stube. Doch lässt sich mit

einem selber gestalteten Teppich aus dem

Morgenland das Zuhause schmücken.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Murten

Stars of Sounds Murten

Gotthard, Scorpions. Vv: www.ticketcorner.ch

Pantschau am See 20.00 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

38. Freundschaftsfest

Die Vereine der Ausländerorganisation

nehmen mit auf eine kulinarische Weltreise.

Altes Spital, Oberer Winkel 2. 18.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Abendfeier-Konzert

Mit ImPULS. Der Chor singt Lieder und

Volksweisen, ergänzt vom Bach-Trio:

Flöte, Violine und Cembalo.

Kirche Schönau, Bürglenstrasse. 19.30 Uhr

Kinderparty auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp»

Ob für eine Geburtstags-Party oder zum

Erfolg einer bestandenen Prüfung, lade

deine Freunde zu einem Fest auf dem

Dampfschiff «Blümlisalp» ein!

ab Schiffländte, beim Bahnhof.

12.40/15.10 Uhr

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 12.6.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

Samstag, 14.06.

Bern

Cool Kids’ Classes. Kinderworkshop in

English

Registrations obligatory: T 031 328 09 11

or vermittlung@kunstmuseumbern.ch

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 10.30 Uhr

creaTiV! – Animationskurs für

Jugendliche

Einmal pro Monat können Jugendliche mit

Hilfe von digitalen Werkzeugen animierte

Bilder fürs Netz kreieren. Unter Anleitung

gestalten sie ein eigenes StopMotion-Video.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

10.30 Uhr

Familientag

Buchvernissage «Sämi und Barry» von

Maya Delaquis. Bernhardinerhunde von der

Fondation Barry. Eintritt frei. www.nmbe.ch

Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15.

14.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand kreieren Kinder zusammen

mit Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten und

Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen,

Berührungen. Wir weben im Creaviva einen

gemeinsam gestalteten Teppich der Erinnerungen.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: orientalischer Teppich

Wir knüpfen ihn nicht, den Perser, Gabbeh

oder Kelim. Auch wird er kaum gross genug

sein für die Stube. Doch lässt sich mit

einem selber gestalteten Teppich aus dem

Morgenland das Zuhause schmücken.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Quartierfest mit Mama Rosin

Siehe Artikel S. 6. Strassenfest mit Kinderflohmi

& vielen anderen Attraktionen für

Kinder, ab 15 Uhr Figurentheater. 19.30 Uhr

Quartierchor, 20.30 Uhr Hell und Schnell.

Main Act: 21.30 Uhr Mama Rosin aus Genf.

Quartierfest im Steigerhubel,

Eggimannstrasse 14.00 Uhr

Schere, Stein, Papier

Schere-Stein-Papier … und dann kann es

losgehen. Graue Flusssteine verwandeln

sich in kunterbunte, wetterfeste Patchworksteine.

Anm. unter kontakt@schnippedischnapp.ch

oder 076 448 54 47.

Schnippe di Schnapp, Weihergasse 7. 14 Uhr

Zauberlaterne Bern

Die Zauberlaterne zeigt einen Film zum

(etwas) Fürchten: «Mein Name ist Eugen».

Der Schweizer Spielfilm erzählt die Streiche

vierer Lausbuben, die auf der Suche nach

dem «König der Lausbuben» von zu Hause

ausreissen. Vv: www.zauberlaterne.org.

www.zauberlaterne.org

Kino Pathé Westside, Riedbachstrasse 101.

11.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Französische Kindergeschichten

Mütter, Väter, Grosseltern erzählen am

Samstagmorgen in der Bibliothek Geschichten

in ihrer Heimatsprache. www.biblere.ch

Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Zauberlaterne Langenthal

Die Zauberlaterne ist ein Filmclub für Kinder

zwischen 6-12 Jahren. Während 9 Vorstellungen

pro Jahr erleben sie eine Einführung

in die Welt des Kinos. Vv: Im claro Laden,

Markgasse 1, Langenthal oder im Kino

Scala zu den normalen Kinoöffnungszeiten.

www.kino-scala.ch

Kino Scala, Lotzwilstrasse 7. 10.30 Uhr

/////////////////////////

Murten

Stars of Sounds Murten

Christopha Maé, Caroline Chevin,

Bryan Adams Vv: www.ticketcorner.ch

Pantschau am See 20.00 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

38. Freundschaftsfest

Siehe 13.6.

Altes Spital, Oberer Winkel 2. 11.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 12.6.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Lilibiggs Kinder-Festival

Der grösste Schweizer Live-Musikanlass

für Kinder und Familien wartet mit einem

besonders hochkarätigen Programm auf. Vv:

www.ticketcorner.ch. www.gurtenpark.ch

Gurten – Park im Grünen, Gurtenkulm. 14 Uhr

Wo kommt unser Wasser her?

Ein Familienausflug mit Experimenten,

Spielen und dem Besuch der Wasserfassung

Selhofen. www.iz-eichholz.ch

Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 14 Uhr

Sonntag, 15.06.

Bern

Familienmorgen

Nach einem Besuch der Ausstellungen

im ZPK nehmen Gross und Klein an einem

Workshop in den Ateliers des Creaviva teil.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

10.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand kreieren Kinder zusammen

mit Erwachsenen ein persönliches Werk.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung:

Teppich der Erinnerung

Erinnerungen bestehen aus Geschichten und

Erfahrungen, aus Tönen, Klängen, Gerüchen,

Berührungen. Wir weben im Creaviva einen

Teppich der Erinnerungen.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: orientalischer Teppich

Wir knüpfen ihn nicht, den Perser, Gabbeh

oder Kelim. Auch wird er kaum gross genug

sein für die Stube. Doch lässt sich mit

einem selber gestalteten Teppich aus dem

Morgenland das Zuhause schmücken.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Brienz

Sängertreffen

Verschiedene Chöre aus dem Berner Oberland-Ost

treffen sich auf dem Ballenberg.

Freilichtmuseum Ballenberg, Hofstetten.

10.00 Uhr

/////////////////////////

Jegenstorf

Märchenrundgang «Es war einmal …»

Mit Katharina Habermacher. Kosten:

CHF 5 pro Kind (inkl. Eintritt), ab 5 Jahren.

Erwachsene Begleitpersonen sind willkommen

(gegen Eintrittsgebühr).

Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5.

14.30 Uhr

/////////////////////////

Solothurn

38. Freundschaftsfest

Siehe 13.6.

Altes Spital, Oberer Winkel 2. 11.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Ein Paradies für Kinder ist die beliebte

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp». Betreuung durch eine

Spielkajüten-Leiterin.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

/////////////////////////

Wabern

Lilibiggs Kinder-Festival

Der grösste Schweizer Live-Musikanlass

für Kinder und Familien wartet mit einem

besonders hochkarätigen Programm auf. Vv:

www.ticketcorner.ch. www.gurtenpark.ch

Gurten – Park im Grünen, Gurtenkulm.

13.30 Uhr

Musikinstrumente aus Holz

Spannender Nachmittag für Kinder

und Erwachsene. www.iz-eichholz.ch

Infozentrum Eichholz, Strandweg 60.

14.00 Uhr

Montag, 16.06.

Bern

Berner Theaterfrühling

Siehe Artikel S. 3.

Infos: www.theaterfruehling.ch

Brückenpfeiler, Dalamziquai 69. 9.30 Uhr

Thun

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 12.6.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

Dienstag, 17.06.

Bern

Berner Theaterfrühling

Siehe Artikel S. 3.

Infos: www.theaterfruehling.ch

Brückenpfeiler, Dalamziquai 69. 9.30 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten von

ganz anderen Klees. www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

MUSIK und POLITIK – eine gegensei1ge Verantwortung

Musik geht uns alle an! Chöre – Blasorchester – Rockbands – Ländlermusikanten u.v.m.

Prominente Fachleute und PoliPkerInnen aus der Schweiz und verschiedenen

europäischen Ländern referieren. Sind Sie auch an Musik als Teil einer lebenswerten

GesellschaS interessiert, dann nehmen Sie teil und diskuPeren mit!

Eine öffentliche Konferenz des Europäischen Musikrates gemeinsam mit dem Schweizer Musikrat und dem Yehudi Menuhin Forum Bern

Konferenzsprache: Englisch

Inserat


12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 25

Klaus Reinelt

Ohne Plan im Ono

Planlos ist nicht nur der Name sondern auch das Konzept dieser Improtheatergruppe. Zum

krönenden Abschluss der Saison trumpft sie im Ono ein letztes Mal richtig auf. Was auch

immer die Zuschauerinnen und Zuschauer nach vorne rufen, wird von Planlos als Inspiration

für neue szenische Ideen genutzt. Das Vorprogramm bestreitet der Berner Liedermacher

Pumpernickel. Ono, Bern. Do., 12.6., 20 Uhr

Historische Fakten und Fiktion in Murten

Am 22. Juni 1476 standen sich die Truppen der Eidgenossen und Karl des Kühnen

gegenüber. Die Schlacht bei Murten bildet die Grundlage für das Freilichtstück «1476».

Autor Mirco Vogelsang hat für die Inszenierung am Originalschauplatz historische Fakten

mit fiktiven Elementen verwoben.

Veranstaltungsstätte 1476, Murten. Vorstellungen bis 28.6.

Gutmensch: Vorsicht bissig

Sie haben in den letzten Jahren oft Andreas Thiel geschaut? Dann gehen Sie zum Ausgleich

zu Hagen Rether. Der trägt auch Anzug, ist aber Gutmensch aus Überzeugung und spricht

mit sanfter Stimme. Klingt fast therapeutisch. Ist aber mindestens so scharf, ätzend und

böse wie Thiel. Drum heisst das Programm «Liebe». Autsch.

Yehudi Menuhin Forum, Bern. Fr., 13.6., 20 Uhr

Offenes Atelier: orientalischer Teppich

Wir knüpfen ihn nicht, den Perser, Gabbeh

oder Kelim. Auch wird er kaum gross genug

sein für die Stube. Doch lässt sich mit

einem selber gestalteten Teppich aus dem

Morgenland das Zuhause schmücken.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 12.6.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

Mittwoch, 18.06.

Bern

Bärner Chasperli-Gutsche 2014

Das rollende Puppentheater rollt ins

Bienzgut und lässt Kinderherzen höher

schlagen. www.ideebern.ch

Bienzgut, Bernstr. 77. 14.30 Uhr

Klee im Klee

Das Kindermuseum Creaviva lädt in Zusammenarbeit

mit dem BoGa (Botanischen

Garten) ein zum verspielten Betrachten

von ganz anderen Klees.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: orientalischer Teppich

Wir knüpfen ihn nicht, den Perser, Gabbeh

oder Kelim. Auch wird er kaum gross genug

sein für die Stube. Doch lässt sich mit

einem selber gestalteten Teppich aus dem

Morgenland das Zuhause schmücken.

www.creaviva-zpk.org

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Stadtrundgang: Vom Bärner

Värslischmid (StattLand)

In spielerischer Form schauen wir auf das

Leben und das Werk des Berner Värslischmids.

Wir singen und dichten an Orten,

die für Mani Matter als Kind, als Vater

oder als Künstler wichtig waren.

Treffpunkt: Rathausplatz. 15.00 Uhr

/////////////////////////

Jegenstorf

Erlebnisrundgang Berner (Wohn-)

Kultur des Barock

Mit Katharina Habermacher oder Simone

Müller Schnell. Kosten: CHF 5 pro Kind (inkl.

Eintritt), ab 6 J. www.schloss-jegenstorf.ch

Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5.

14.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Kinderparty auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp»

Siehe 13.6. ab Schiffländte,

vis-à-vis Bahnhof. 12.40/15.10 Uhr

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 12.6.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

Bühne

Donnerstag, 12.06.

Bern

Duo Calva – Heute Abend: Zauberflöte

Grosse Oper für zwei Celli. Von und

mit Alain Schudel und Daniel Schaerer.

Dramaturgie: Charles Lewinsky,

Regie: Dominique Müller.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Ich werde hier sein im Sonnenschein

und im Schatten

von Christian Kracht.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater/Steinbruch Treffpunkt:

Vor dem Stadttheater, Kornhausplatz 20.

20.00 Uhr

Improvisationstheater: Planlos

Das Berner Ensemble Planlos improvisiert

Geschichten und Szenen auf der Bühne.

Im Vorprogramm: improvisierte Lieder

von Pumpernickel.

Vv: www.planlos.be

www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Othello

Tanzstück von E. Miranda frei nach der

gleichnamigen Tragödie von W. Shakespeare.

Einführung 30 Min. vor Vorstellungsbeginn.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Truckstop

Von Lot Vekemans. Schweizer Erstaufführung.

Inszenierung: Stefan Meier.

Mit Anne Welenc, Karo Guthke, Aaron-

Frederik Defant.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

WIM-Festival: Neighbours

Siehe Artikel S. 3.

Werkstatt Improvisierte Musik Bern (WIM)

trifft Freie Szene Istanbul.

www.dampfzentrale.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Biel

DinnerKrimi – Shoppen und Killen

Krimi-Abenteuer verbunden mit

kulinarischen Höhepunkten.

ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Interlaken

Momo

Das Theater art7 zeigt Michael Endes

Roman «Momo» als Freilichttheater.

Regie: Deborah Lanz.

Vv: www.art-7.ch oder Tel. 079 709 96 94.

www.heimwehfluh.ch

Heimwehfluh. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Murten

1476 – Die Geschichte um

die Schlacht von Murten

Veranstaltungsstätte 1476.

19.30 Uhr

Freitag, 13.06.

Bern

Convivencia: Flamenco-Spain meets Iran

Convivencia – ein Zusammenschluss

von Flamenco und iranischer Musik: Eine

Flamencotänzerin, ein Sänger und ein

Gitarrist treffen auf zwei iranische Musiker.

Weltmusik vom Feinsten! www.bejazz.ch

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Das Mass der Dinge

Eine abgründige Satire.

www.theaterremisebern

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Hagen Rether – Liebe

Erstmals in Bern. Der deutsche Kabarettist

Hagen Rether.

Vv: 031 332 80 22; www.la-cappella.ch

Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6. 20.00 Uhr

Ich werde hier sein im Sonnenschein

und im Schatten

von Christian Kracht.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater/Steinbruch Treffpunkt:

Vor dem Stadttheater, Kornhausplatz 20.

20.00 Uhr

Othello

Tanzstück von E. Miranda frei nach der

gleichnamigen Tragödie von W. Shakespeare.

Einführung 30 Min. vor Vorstellungsbeginn.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Truckstop

Von Lot Vekemans. Schweizer Erstaufführung.

Inszenierung: Stefan Meier. Mit Anne

Welenc, Karo Guthke, Aaron-Frederik Defant.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

WIM-Festival: Neighbours

Siehe Artikel S. 3.

Werkstatt Improvisierte Musik Bern (WIM)

trifft Freie Szene Istanbul.

www.dampfzentrale.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Biel

Die Entführung aus dem Serail

Ein grossartiges, zeitloses Singspiel

des unvergleichlichen W. A. Mozart

voller Unterhaltung, musikalischem Witz

und Tiefgang.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Interlaken

Momo

Das Theater art7 zeigt Michael Endes

Roman «Momo» als Freilichttheater.

Regie: Deborah Lanz.

Vv: www.art-7.ch oder Tel. 079 709 96 94.

www.heimwehfluh.ch

Heimwehfluh. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Die Western Schwestern

Schweizer Uraufführung. Western-Komödie

von Bernd Kietzke, Übersetzung ins Schweizerdeutsche

von Nadine Wasem. Plausus

Theaterverlag, Bonn.

Vv: info@masi-music.com

www.tokjo.ch

Kulturstall, Mühleweg 19. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Murten

1476 – Die Geschichte um die Schlacht

von Murten

Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr

Samstag, 14.06.

Bern

Anders

City Ballett Halamka-Otevrel.

Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

14.30 Uhr

Das Mass der Dinge

Eine abgründige Satire.

www.theaterremisebern;

Theater Remise, Laupenstrasse 51.

20.00 Uhr

Erika in Afrika

Siehe Artikel S. 12.

Der Welt rückt zusammen und die Menschheit

begegnet sich, ob sie will order nicht.

Für einige bedeutet dies eine Bedrohung,

für andere eine Chance.

www.schlachthaus.ch

Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22.

20.30 Uhr

Truckstop

Von Lot Vekemans. Schweizer Erstaufführung.

Inszenierung: Stefan Meier.

Mit Anne Welenc, Karo Guthke, Aaron-

Frederik Defant.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Volpone oder der Fuchs

Komödie von Ben Jonson.

www.konzerttheaterbern.ch;

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Interlaken

Momo

Das Theater art7 zeigt Michael Endes

Roman «Momo» als Freilichttheater.

Regie: Deborah Lanz.

Vv: www.art-7.ch oder Tel. 079 709 96 94.

www.heimwehfluh.ch

Heimwehfluh. 20.15 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Die Western Schwestern

Schweizer Uraufführung. Western-Komödie

von Bernd Kietzke, Übersetzung ins Schweizerdeutsche

von Nadine Wasem. Plausus

Theaterverlag, Bonn.

Vv: info@masi-music.com; www.tokjo.ch

Kulturstall, Mühleweg 19. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Murten

1476 – Die Geschichte um

die Schlacht von Murten

Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr

Sonntag, 15.06.

Bern

Anders

City Ballett Halamka-Otevrel.

Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

Theater am Käfigturm, 2.UG, Spitalgasse 4.

14.30 Uhr

Peter Grimes

Oper von Benjamin Britten. Mit dem Berner

Symphonieorchester und dem Sängern aus

dem Opern-Ensemble von Konzert Theater

Bern.

Grosse Halle, Reitschule, Neubrückstr. 8.

18.00 Uhr

Truckstop

Von Lot Vekemans. Schweizer Erstaufführung.

Inszenierung: Stefan Meier. Mit Anne

Welenc, Karo Guthke, Aaron-Frederik Defant.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Biel

Die Entführung aus dem Serail

Ein grossartiges, zeitloses Singspiel des

unvergleichlichen W. A. Mozart voller Unterhaltung,

musikalischem Witz und Tiefgang.

Stadttheater Biel, Burggasse 19. 19.00 Uhr

Dienstag, 17.06.

Bern

Erika in Afrika

Siehe Artikel S. 12.

Der Welt rückt zusammen und die Menschheit

begegnet sich, ob sie will order nicht.

Für einige bedeutet dies eine Bedrohung, für

andere eine Chance. www.schlachthaus.ch

Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22.

19.00 Uhr

Jobert & Pancetta – Die graue Spinne

Auch schlichte Bühnenbilder können

Durcheinander entfalten. Robert Stofer

und Eveline Dietrich als Jobert und

Pancetta in ihrem dritten Bühnenstück.

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Truckstop

Von Lot Vekemans. Schweizer Erstaufführung.

Inszenierung: Stefan Meier. Mit Anne

Welenc, Karo Guthke, Aaron-Frederik Defant

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Volpone oder der Fuchs

Komödie von Ben Jonson.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Mittwoch, 18.06.

Bern

Erika in Afrika

Siehe Artikel S. 3.

Der Welt rückt zusammen und die Menschheit

begegnet sich, ob sie will order nicht.

Für einige bedeutet dies eine Bedrohung,

für andere eine Chance.

www.schlachthaus.ch

Schlachthaus Theater, Rathausgasse 20/22.

19.00 Uhr

Ich werde hier sein im Sonnenschein

und im Schatten

von Christian Kracht.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater/Steinbruch Treffpunkt:

Vor dem Stadttheater, Kornhausplatz 20.

20.00 Uhr

«Ich würde alles für die Liebe tun» –

PREMIERE

Siehe Artikel S. 3.

Abschlussprojekt Julia Gräfner,

Schauspiel HKB.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle +,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Peter Grimes

Oper von Benjamin Britten. Mit dem Berner

Symphonieorchester und dem Sängern aus

dem Opern-Ensemble von Konzert Theater

Bern.

Grosse Halle, Reitschule Bern,

Neubrückstrasse 8. 19.30 Uhr

Schertenlaib & Jegerlehner:

Schwäfu – ein stilles Glück

Lieder, Gedichte und Irrsinn.

Vv: Tel. 031 332 80 22/

www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Truckstop

Von Lot Vekemans. Schweizer Erstaufführung.

Inszenierung: Stefan Meier. Mit Anne

Welenc, Karo Guthke, Aaron-Frederik Defant

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Murten

1476 – Die Geschichte um die Schlacht

von Murten

Veranstaltungsstätte 1476. 19.30 Uhr

Meine Veranstaltung in

der Berner Kulturagenda

Wie bringe ich meine

Veranstaltung in die Agenda?

Folgen Sie auf www.kulturagenda.be

dem Link «Veranstaltung gratis

aufgeben». Sie gelangen zum Anmelde-

Portal, wo Sie sich einloggen oder

als neuer Nutzer registrieren können.

Dann geben Sie Ihre Daten ein. Bei

technischen Problemen wenden Sie sich

an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail

an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr

Eintrag gelangt automatisch auch an

die Agenda von «Bund» und «Berner

Zeitung».

Ich möchte aber, dass die

Redak tion einen Artikel über

meinen Anlass schreibt.

Schicken Sie zusätzlich Ihre

Informationen mit druckfähigen

Bildern (300 dpi) an

redaktion@kulturagenda.be.

Die Redaktion trifft aus dem Angebot

von Veranstaltungen eine Auswahl, über

die sie berichtet.

Das heisst, ich muss alles

zweimal schicken?

Ja.

Das Internet kenne ich nur aus

Erzählungen meiner Enkelin.

Wir haben auch eine Postadresse:

Redaktion Berner Kulturagenda,

Grubenstrasse 1, Postfach 32,

3123 Belp.


26 Anzeiger Region Bern 12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Rolf Fassbind

Frauenförderung in der Rockmusik

Sängerinnen von Jazz-, Pop- und Rockbands gibt es einige. Instrumentalistinnen sind

selten. Dieser Ungleichheit nimmt sich Helvetiarockt an. Mit Workshops und gezielten

Projekten sollen Musikerinnen gefördert werden. Seit einigen Monaten arbeiten vier Gruppen

an einem Repertoire, ein Konzert in der Turnhalle gibt Einblicke in die Arbeit der 19 Frauen.

Turnhalle im Progr, Bern. So., 15.6., 14 Uhr

Orientalische Klänge

Die Sängerin Marcelle Faragalla sang früher an der Oper in Kairo und hat bereits auf

mehreren Festivals in Europa und Afrika gespielt hat. Inzwischen lebt die Ägypterin in der

Schweiz. Im Juni singt Faragalla im Lokal Prima Luna, wo sie alte Arabische Volkslieder und

Koptische Psalme interpretiert.

Prima Luna, Bern. Do., 12.6., 20 Uhr

Spanisch-Iranische Freundschaft

«Convivencia» bedeutet so viel wie Zusammenschluss und steht als Motto über dem

Flamenco-Abend im BeJazz-Club. Genauer die Verbindung zwischen Flamenco aus dem Iran

und aus Spanien. So ist der Flamenco denn angereichert mit den Klängen der iranischen

Laute Oud und dem Santur, einer Art persischem Hackbrett.

BeJazz-Club, Liebefeld. Fr., 13.6., 20.30 Uhr

Donnerstag, 12.06.

Bern

Against Me! (USA)

Siehe Artikel S. 12. Against Me! Total Treble

Music/USA. Einzige CH Show. Support Act

und Aftershowparty. Style: Punk, Country,

Hardcore, Blues, Folk, Rock.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 21 Uhr

Marcelle Faragalla

Die Ägypterin singt Arabische & Coptische

Lieder der traditionellen Folksmusik aus aus

dem Orient. www.prima-luna.ch

Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Michael Haudenschild.

www.kulturhof.ch

Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

Freitag, 13.06.

Belp

Trio Puerta Sur

Argentinische Klänge. Marcela Arroyo (Gesang),

Andreas Engler (Geige) und Daniel

Schläppi (Bass).

Kulturcampagne Oberried, Seftigenstr. 120.

19.30 Uhr

/////////////////////////

Bern

Convivencia: Flamenco-Spain meets Iran

Eine Flamencotänzerin, ein Sänger und ein

Gitarrist treffen auf zwei iranische Musiker.

Weltmusik vom Feinsten! www.bejazz.ch

BeJazz Club/Vidmarhallen, Könizstr. 161.

20.30 Uhr

Doppelkonzert:

True (CH) & Solange la Frange (CH)

True (Mouthwatering Rec/CH), Solange la

Frange (Two Gentleman/CH). Aftershowparty:

Mercury (Gomma Records/CH).

Synthie-Pop, Disco, Electro, Elektropunk,

Rock, Electroclash.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstr. 8. 22 Uhr

Midwife Crisis – Muttermund

Der Hebammenchor mit seinem nigelnagelneuen

Programm. www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Morgerock

WM-Spiel: Spanien-Holland. www.jetlaeg.ch

JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 21 Uhr

/////////////////////////

Grenchen

Orlano & Band

Country, Rockabilly und Rock’n’Roll.

Musigbar, Bielstr. 7. 21.00 Uhr

/////////////////////////

Rubigen

Philipp Fankhauser (CH)

Bringin’ it all back home.

Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

Samstag, 14.06.

Bern

Benefiz-Konzert

5 Chöre aus Ittigen, Bolligen und Bern

singen bekannte Lieder aus der ganzen Welt.

Kollekte zugunsten SPOG.

Französische Kirche, Südeingang,

Zeughausgasse. 17.00 Uhr

Hazelnut

Hazelnut ist die Schale, ist die Nuss und der

Knacker. hazelnut ist Rock, Pop und Folk.

www.prima-luna.ch

Prima Luna, Effingerstrasse 92. 20.00 Uhr

Krompholz Fensterbühne mit StoneAge

Rolling Stones Cover Band aus Bern.

Musikhaus Krompholz, Spitalgasse 28.

14.00 Uhr

Mama Rosin (Genf)

Siehe Artikel unten. Openair-Konzert der

Band Mama Rosin. Cajun meets Louisiana

meets Garage Rock’n Roll. Eintritt frei!

Quartierfest im Steigerhubel,

Eggimannstrasse. 21.30 Uhr

Midwife Crisis – Muttermund

Siehe 13.6.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Grenchen

30 Jahre Pro Jazz

UIB Jazz Orchestra, Jabahe-Band, Harry

Satchmo All Stars.

Aula Schulhaus IV, b. Nordbahnhof. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Rubigen

Philipp Fankhauser (CH)

Bringin’ it all back home.

Vv: www.starticket.ch

Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

Sonntag, 15.06.

Bern

Helvetiarockt

Female Bandworkshops on Tour

Turnhalle im Progr, Waisenhausplatz 30.

14.00 Uhr

Midwife Crisis – Muttermund

Siehe 13.6.

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Biel

Goccia di voci

Der polyphone Chor aus Solothurn singt unter

der Leitung von Oskar Boldre Lieder aus

aller Welt und mitreissende Improvisationen.

Erleben Sie die Stimme als Instrument.

Farelsaal, Oberer Quai 12. 18.00 Uhr

/////////////////////////

Kehrsatz

deux fois c

Accordéon, Vocal, Chansons. Christin Maho

und Christian Hadorn.

Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24.

18.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Jonas Beck/Samuel

Spörri. www.kulturhof.ch

Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

Montag, 16.06.

Bern

Monday les Petits: Get the Gorgeous

Singer & Songwriter Duo

Wohnzimmer, Rathausgasse 63. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Bastian Weber/

Lukas Rutzen. www.kulturhof.ch

Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

Dienstag, 17.06.

Bern

Musizierstunde Gesang Rock/Pop/Jazz

SchülerInnen der Klasse von Rita Share.

Konsi, Kleiner Saal, Kramgasse 36. 20 Uhr

Offene Werkstatt WIM Bern

Improvisationstreffen. Zimmer 308.

Konservatorium, Kramgasse 36. 19.30 Uhr

Schwerpunkt Volksmusik II

Historische Kompositionen bis zur Gegenwart.

www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

/////////////////////////

Köniz

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Ricardo Castillo/

Benjamin Muralt. www.kulturhof.ch

Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

Mittwoch, 18.06.

Bern

Altstadt-Jazz: The Swinging Forties

KOLLEKTE: Fr. 15.- Zuschlag auf das erste

Getränk. www.jetlaeg.ch

JetLäg Bar, Gerechtigkeitsgasse 53. 20 Uhr

Doppelmusizierstunde Gesang Rock/

Pop/Jazz

Schülerinnen und Schüler der Klasse von

Franziska Hegi musizieren.

Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 19 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Entre 2 Caisses

«Je hais les gosses»

Französische Chansons – ein theatralisches

Spektakel mit Poesie und viel Herz …

Vv: 079 940 92 23, info@123chanson.ch

Stadthauskeller, Hohengasse 2. 20.30 Uhr

/////////////////////////

Köniz

BA Diplomkonzerte Jazz

BA Diplomkonzerte Jazz – Marina Sobyanina/Sibyl

Hofstetter. www.kulturhof.ch

Kulturhof – Schloss, Muhlernstr. 11. 20 Uhr

«Wir spielen lieber im Quartier als auf dem Gurten»

Mama Rosin mischt Garage Rock mit Folkmusik aus den Südstaaten der

USA. Mit ihrem rauen doch charmanten Sound hat die Genfer Band weltweit

Erfolg. Nun spielt das Trio am Quartierfest Steigerhubel.

ZVG

Die Bandmitglieder von Mama Rosin wohnten bis vor kurzem gemeinsam auf einem Bauernhof.

Alles begann Mitte des letzten Jahrzehnts

auf einer «Mouette», einem kleinen

Personenschiff auf dem Genfersee,

deren Kapitän Robin Girod damals war.

Hier lernte der Mann mit der blondgelockten

Mähne den Akkordeonisten Cyril

Yeterian kennen. Die beiden gründeten

die Band Mama Rosin.

An einem Folkfestival kamen sie mit

Cajun-Klängen aus Louisiana in Kontakt.

Sie mischten diese Folkmusik

mit ihren hiesigen Pendants und einer

grosszügigen Portion rauen Garage

Rocks. Yeterian spielt Akkordeon, Girod

Banjo; beide singen sie. Dazu kommt

ein Schlagzeug, das aktuell von Xavier

Bray geschlagen wird.

Das offiziell vierte und neuste Album

des Trios heisst «Bye Bye Bayou». Es

wurde von Jon Spencer (Blues Explosion,

Boss Hog) produziert und von diesem

in Eigenregie abgemischt. Dabei arbeitete

der New Yorker mit viel Hall und

Effekten. Gleichwohl behält der Mama-

Rosin-Sound seinen charakteristischen

rauen und improvisierten Charakter,

bleibt melancholisch und voll lausbubiger

Energie.

Als «clashy» bezeichnet Girod den

Charakter des aktuellen Albums, da

viele Stile aufeinandertreffen. Darunter

glaubt man auch den für Mama

Rosin typischen Cajun-Klang zu erkennen.

Weshalb dann der Titel «Bye Bye

Bayou» (der Begriff Bayou bezeichnet

Flussläufe und wird mit der Cajun-Kultur

assoziiert)?

«Wir haben entschieden, unsere Musik

nicht mehr Cajun zu nennen», erklärt

Girod. Der Begriff werde inzwischen

zu inflationär verwendet. Die wenigsten

wüssten aber, was richtige Cajun-Musik

eigentlich sei. «Diese ist in Wahrheit

ziemlich traditionell und altmodisch»,

so der Banjospieler.

Vielbeschäftige Musiker

Inzwischen ist Mama Rosin ein Aushängeschild

der urbanen Rockmusikszene

der Schweiz. «Wir selber leben

aber nicht sonderlich urban», sagt Robin

Girod. Er wohnt auf einem 200-jährigen

Bauernhof im Welschland. Früher

mit seinen Bandkollegen, seit diese Familien

gegründet haben alleine.

Oft ist er jedoch nicht dort anzutreffen.

Mama Rosin geniesst weltweit grosse

Beachtung in Fachmagazinen und ist oft

auf Tour. Eben war man in Frankreich

unterwegs. Es war ein Erfolg, obwohl

Girod sagt: «Paris hat eine kaum existierende

Beziehung zum Rock ’n’ Roll.»

In den kommenden Wochen steht das

Trio in Genf im Studio. Es arbeitet an

einer 10-Zoll-Schallplatte, an einer Calypso-Scheibe

und gemeinsam mit dem

gestandenen Detroiter Garage-Punk-

Musiker Mick Collins (The Gories) an

einem Album. Zwischendurch unternehmen

die Musiker aber einen Abstecher

nach Bern. Hier spielten sie bereits

in der Vergangenheit häufig, nicht zuletzt,

weil ihre ersten beiden Alben bei

Voodoo Rhythm erschienen.

Nach einer Frankreichtournee am übersichtlichen

Quartierfest auf dem Steigerhubel

aufzutreten, ist für das charismatische

Trio kein Problem – im Gegenteil.

«Eine lockere Atmosphäre und

viele Kinder rund um die Bühne. Das

finden wir unglaublich toll», so Girod.

Solche Anlässe seien ihm lieber als etwa

das Gurtenfestival.

Basil Weingartner

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Eggimannstrasse, Bern

Sa., 14.6.

Fest ab 14 Uhr; Konzert um 21.30 Uhr

www.holligen.ch


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 27

Guillaume Perret

Endzeit-Klangart

«Endzeit vom Feinsten» heisst das Konzert, das in der Konzertreihe «KlangArt» im Museum

Franz Gertsch stattfindet. Kolja Lessing am Klavier und Stephan Siegenthaler (Bild) an der

Klarinette spielen unter anderem eine Sonate von Johannes Brahms und zwei Gedenkstücke

für Brahms von Max Reger.

Museum Franz Gertsch, Burgdorf. So., 15.6., 18 Uhr

Hochromantik im Progr

La Strimpellata hat einen breiten Horizont. Das mit Leiter Matthias Kuhn elfköpfige

und hochkarätige Ensemble spielt Werke aus dem klassischen Kanon genauso wie

Zeitgenössisches. Im Progr dreht sich diesmal alles um die Hochromantik. In Bearbeitungen

von Kuhn werden zwei Werke von Johannes Brahms und Etüden von Robert Schumann

gespielt. Aula im Progr, Bern. Sa., 14.6., 17 Uhr

Chansons mit einer Prise Jazz gepfeffert

Die an der Swiss Jazz School ausgebildete Vokalistin Christin Maho bildet zusammen mit dem

Akkordeonisten Christian Hadorn das Duo Deux fois C. In dieser Kombination interpretieren

sie Werke der Crème de la Crème des französischen Chansons, wobei die Darbietung von der

Jazzausbildung der Sängerin beeinflusst wird.

Ökumenisches Zentrum, Kehrsatz. So., 15.6., 18 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

(Kein Ticket-Verkauf)

Donnerstag, 12.06.

Inserat

Thun

Schlosskonzerte Thun: Galakonzert –

Sternstunden mit Mozart und Hindemith

Anlässlich des Galakonzerts dürfen wir

Ihnen zwei der gegenwärtig leuchtendsten

Sterne am Musikhimmel präsentieren:

Vilde Frang und Lawrence Power.

Vv: www.kulturticket.ch

KKThun. 20.00 Uhr

Freitag, 13.06.

Bolligen

Lehrerkonzert der Musikschule

unteres Worblental

Berner Konzertorchester. Leitung: Ingo

Becker. Solist: Jean-Luc Reichel, Flöte.

Werke: Hans Huber: Eine Lustspiel-Ouvertüre,

Carl P.E. Bach: Flötenkonzert d-Moll,

Bedrich Smetana: Die Moldau.

Kirchgemeindehaus, Kirchstrasse 12.

19.30 Uhr

Samstag, 14.06.

Bern

Benefizkonzert Anita Olivieri Passeri

(Flöte) & ensemble7

Werke von Purcell, Friedrich II. Von Preussen

«Friedrich der Grosse», Boccherini,

Johann Sebastian Bach, Wolfgang

Amadeus Mozart.

www.konsibern.ch

Konservatorium Bern, Kramgasse 36.

19.30 Uhr

Benefizkonzert Zonta Club Bern

Anita Olivieri Passeri spielt Flöte und wird

durch das Orchester ensemble 7 ergänzt.

Konservatorium, grosser Saal,

Kramgasse 36. 19.30 Uhr

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Verlosung» in dieser

Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Chorkonzert des ZDF-Chor Mainz

Inter der Leitung von Musikdirektor

Franz-Jürgen Dieter. Geistliche und

weltliche Gesänge sowie Volksweisen.

Friedenskirche, Friedensstrasse 9. 19.30 Uhr

Doppelmusizierstunde Querflöte

Schülerinnen und Schüler der Klasse von

Beat Wenger musizieren. www.konsibern.ch;

Konsi Bern, Grosser Saal, Kramgasse 36.

14.00 Uhr

Kammerorchester Elfenau Bern

Solisten Julia Malkova va, Magdalena

Dimitrov va, Fredy Zaugg clar., Corelli,

Telemann, Pepusch, Svendsen, Bruch,

Leitung: Chantal Wuhrmann.

Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50.

17.00 Uhr

La Strimpellata

Zur Sinfonie! …mit Variationen. Werke

von Johannes Brahms und Rorbert Schumann

in Bearbeitungen von Matthias Kuhn

Aula im Progr, Waisenhausplatz 30.

17.00 Uhr

Musizierstunde Klavier

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Isora Castilla musizieren.

www.konsibern.ch

Konsi Bern, Grosser Saal, Kramgasse 36.

12.30 Uhr

/////////////////////////

Interlaken

3. Vesper: Spurensuche

J.S. Bachs Spuren zu den Romantikern

des 19. Jahrhunderts. Helmut Freitag, Orgel.

Kollekte.

Schlosskirche. 17.30 Uhr

/////////////////////////

Langnau

Operissima

Konzertantes Opernprogramm mit Werken

von Mozart, Verdi, Bizet, Wagner, Rossini,

Stravinski, Dvorak u.a. Konzertchor Langnau,

Langnauer Orchester, VOC-E, Solisten,

Christoph Metzger, Leitung.

Vv: Reisebüro Aebi, 034 409 95 95.

Ref. Kirche Langnau. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Spiegel

Musik aus dem Jetzt

Gregory Bond (Aquarelle), Ursula Hofmann

(Klavier).

www.kirche-spiegel.ch

Kirchgemeindesaal Spiegel, Spiegelstr. 80.

19.30 Uhr

/////////////////////////

Thun

Schlosskonzerte Thun: Literarisches

Konzert – Mendelssohns Reisen durch

die Schweiz

Im Sommer 1822 unternahm das Berliner

Ehepaar Abraham und Lea Mendelssohn

mit seinen Kindern Fanny (16), Felix (13),

Rebecka (11) und Paul (9) eine ausgedehnte

Schweiz-Reise, welche die Familie unter

anderem nach Thun führte.

Vv: www.kulturticket.ch

Schloss Thun, Rittersaal, Schlossberg 1.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Worb

Chorkonzert

Oratorienchöre Cantica Nova Worb und

Olten, Huttwiler Kammerorchester. Solisten:

C. Marthaler, E. Butz. Konzertmeister:

Martin Kunz. Leitung: Christoph Moser.

Fauré: Requiem – Mendelssohn und Mozart.

Bärensaal, Bärenplatz 2. 19.00 Uhr

Sonntag, 15.06.

Bern

Gitarren-Rezital

Anton Koudriavtsev aus Biel/Bienne

spielt Werke von A. Barrios, M. Ponce,

M. Castelnuovo-Tedesco und M. Pereira.

Kollekte.

www.ref-kirche-bethlehem.ch

Ref. Kirche Bethlehem, Eymattstrasse 2.

17.00 Uhr

Kammerorchester Elfenau Bern

Solisten Julia Malkova va, Magdalena

Dimitrov va, Fredy Zaugg clar., Corelli,

Telemann, Pepusch, Svendsen, Bruch,

Leitung: Chantal Wuhrmann.

Konzertsaal ElfenauPark, Elfenauweg 50.

17.00 Uhr

O Magnum Mysterium – Vokalensemble

Belcanto Bern

Werke von Palestrina, Paus, Poulenc und

dem jungen Komponisten Moritz Achermann

(Leitung: Jörg Ulrich Busch). Mit dabei die

renommierte polnische Marimbaphonistin

Katarzyna Mycka. Kollekte.

Christkath. Kirche St. Peter und Paul,

Rathausgasse 2. 16.30 Uhr

/////////////////////////

Burgdorf

Klangartconcerts

Endzeit vom Feinsten. Werke von Johannes

Brahms und Max Reger. Kolja Lessing,

Klavier und Stephan Siegenthaler, Klarinette.

Reservation: 034 421 40 10

info@museum-franzgertsch.ch

Museum Franz Gertsch, Platanenstrasse 3.

18.00 Uhr

/////////////////////////

Kehrsatz

Chansons: «Deux fois C»

Christin Maho und Christian Hadorn.

Oekumenischen Zentrum, Mättelistr. 24.

18.00 Uhr

/////////////////////////

Langnau

Operissima

Konzertantes Opernprogramm mit Werken

von Mozart, Verdi, Bizet, Wagner, Rossini,

Stravinski, Dvorak u.a. Konzertchor Langnau,

Langnauer Orchester, VOC-E, Solisten,

Christoph Metzger, Leitung

Vv: Reisebüro Aebi, 034 409 95 95.

Ref. Kirche Langnau. 16.00 Uhr

/////////////////////////

Münsingen

3. Abendmusik 2014

Ensemble «mit vier» Kaspar Zehnder, Flöte

Charlotte Zehnder, Violine Dorothee Schmid,

Viola Urs Fischer, Violoncello Werke von

Ferdinand Ries Gottfried von Einem Wolfgang

Amadeus Mozart.

KOLLEKTE: für die Stiftung Viva,

Wohn- und Werkgruppe Münsingen.

Ref. Kirche, Bernstrasse 23. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Murten

Berner Konzertorchester

Leitung: Ingo Becker, Solist: Jean-Luc

Reichel, Flöte. Werke von Hans Hube,

Carl P.E. Bach und Bedrich Smetana.

Vv: Abendkasse.

Deutsche Kirche. 17.00 Uhr

/////////////////////////

Spiegel

Heggendorn Trio

Christine Heggendorn, Orgel; Simon

Heggendorn, Violine; Raphael Heggendorn,

Violoncello. Werke von J.G.Rheinberger und

J.S.Bach.

Stephanuskirche Spiegel, Spiegelstrasse 80.

17.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Schlosskonzerte Thun:

Familienkonzert – Musique Simili

Okzitanische Lieder, Musik der Spielleute &

Fahrenden. Vv: www.kulturticket.ch

Schloss Thun, Rittersaal, Schlossberg 1.

15.00 Uhr

/////////////////////////

Worb

Chorkonzert

Oratorienchöre Cantica Nova Worb und

Olten, Huttwiler Kammerorchester. Solisten:

C. Marthaler, E. Butz. Konzertmeister:

Martin Kunz. Leitung: Christoph Moser.

Fauré: Requiem – Mendelssohn und Mozart.

Bärensaal, Bärenplatz 2. 17.00 Uhr

Dienstag, 17.06.

Bern

Musizierstunde Viola

Schülerinnen und Schüler der Klasse

von Claudia Mulas musizieren.

Konsi, Kleiner Saal, Kramgasse 36. 18 Uhr

Musikfestwoche Meiringen

Spuren

Michaelskirche, 4.– 12. Juli 2014

Der goldene Bogen (Preisverleihung), 4. Juli, 19.30 Uhr

Kim Kashkashian, Viola | camerata zürich

… eine zauberhaft stimmungsvollle Klangwelt:

Mendelssohn – Britten – Hindemith – Elgar

Neue Bahnen, 5. Juli, 19.30 Uhr

Kolja Blacher, Violine | Muriel Cantoreggi, Violine | Kim Kashkashian, Viola

Christoph Schiller, Viola | Patrick Demenga, Cello | Thomas Demenga, Cello

Bernd Glemser, Klavier

… Brahms Sextette – Brahms Intermezzi

Doppelspurig (Matinée), 6. Juli, 11.00 Uhr

Patrick und Thomas Demenga, Celli | Bernd Glemser, Klavier

Philippe Litzler, Trompete | camerata zürich

… Grosse Solokonzerte von Haydn und Schostakowitsch

Labyrinth, 6. Juli, 17.00 Uhr Kraftwerk Handeck 3

… wenn ein Klanglabyrinth entsteht und die Turbinenhalle der Kraftwerke

Oberhasli tief im Berg drinnen von Matthias Ziegler (div. Flöten) und

Matthias Würsch (Perkussion) in Schwingung versetzt wird

Vorverkauf: www.kulturticket.ch, Bern Billett, Haslital Tourismus

Details unter www.musikfestwoche-meiringen.ch

Mittwoch, 18.06.

Bern

Musik am Nachmittag

Gemischtes Konzert mit Schülerinnen

und Schülern des Konsi Bern.

Konsi, Grosser Saal, Kramgasse 36. 15 Uhr

/////////////////////////

Thun

Schlosskonzerte Thun: Kammermusik –

Quartett auf das Ende der Zeit

Vier junge SolistInnen stellen im Rittersaal

ihr Können ganz in den Dienst des partnerschaftlichen

Kammermusikspiels.

Vv: www.kulturticket.ch

Schloss, Rittersaal, Schlossberg 1. 20 Uhr

Inserat


28 Anzeiger Region Bern 12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

monicatarocco.com

Alessandra Meniconzi

Hochkarätiges zum 150-Jahr-Jubiläum

Auch im Jubiläumsjahr – die Galerie Kornfeld blickt auf 150 Jahre Firmengeschichte zurück –

können die zum Verkauf stehenden Werke vor der Sommerauktion in einer Ausstellung

besichtigt werden. Das Spektrum reicht von altmeisterlichen Grafiken über Arbeiten aus

dem Familiennachlass von Chagall (Bild) bis zu Werken von Zeitgenossen wie Gerhard

Richter. Galerie Kornfeld, Bern. Ausstellung bis Mi., 18.6. Auktionen: Do., 19., und Fr., 20.6.

Comic-Preisträger in der Stadtgalerie

Das Comic-Schaffen fristet in der Deutschschweiz noch immer ein Schattendasein. Um dies

zu ändern, haben die Deutschschweizer Städte dieses Jahr erstmals ein Comic-Stipendium

vergeben. Gewonnen hat es der Berner Philip Schaufelberger. Die Stadtgalerie zeigt im

Korridor eine Auswahl seiner Werke.

Stadtgalerie im Progr, Bern. Vernissage: Do., 12.6., 17 Uhr. Ausstellung bis 5.7.

Gesichter des Nordens

Die Schweizer Fotografin Alessandra Meniconzi dokumentiert mit ihrer Kamera das Leben

indigener Völker. In der Cerny Inuit Collection, die sich auf Kunst aus dem hohen Norden

spezialisiert hat, sind Bilder von ihren Reisen in die Arktis zu sehen. Auf diesen werden

auch die Herausforderungen der Klimaveränderungen sichtbar.

Cerny Inuit Collection, Bern. Vernissage: Do., 12. 6., 18 Uhr. Ausstellung bis 9.8.

Ausstellungen

Bern

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9 a.

Helen Kupferschmied. Bilder.

VERNISSAGE: Do, 12.6., 18. Ausstellung

bis Sa, 28.6., Fr 17-19 | Sa 10-14.

ArchivArte Galerie

Breitenrainstrasse 47. Sabina Hofkunst,

Alfred Hofkunst. Tiefdruck.

Bis Fr, 27.6., Do/Fr 16-19.

BuFFet der BFF

Monbijoustr. 28. Michael Kiener.

«Gesichter Lateinamerikas».

Bis Fr, 4.7., Do/Fr/Mo-Mi 8-15.30.

Cerny Inuit Collection

Stadtbachstr. 8a. Yamal durch Schweizer

Objektive. Fotoausstellung von Alessandra

Meniconzi.

VERNISSAGE: Do, 12.6., 18.

Ausstellung bis 9.8. Mi-Sa 13-18.

flair Blumen- und Hofboutique

Riedbachstrasse 97. Rosenwoche mit Flair.

VERNISSAGE: Fr, 13.6., 18. Ausstellung

bis Sa, 21.6., Mo-Mi 9-19 | Sa 8-17.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18 b. «Still Alive» von

Jean-Claude Pellaton. D

Bis Mi, 2.7., Fr/Mi 17-19.30 | Mi auch 10-13.

Galerie Béatrice Brunner

Nydeggstalden 26. Franz Brülhart.

«stormy weather».

Bis Sa, 5.7., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz 15. Marialuisa Tadei:

A Sense Of Wonder.

Bis Do, 31.7., Fr/Mo-Mi 10-19 | Do 10-21 |

Sa 11-17.

Galerie Kornfeld

Laupenstrasse 41. Auktionsausstellung.

Sämtliche Werke.

Bis Mi, 18.6., täglich 10-18.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Jwan Luginbühl.

Bewegliche Eisenfiguren.

Bis Mi, 16.7., Do/Fr/Di/Mi 14.30-18.30 |

Sa 10-14.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Max Hari.

Alles bleibt anders. Ein Rückblick..

Bis Sa, 5.7., Do/Fr/Di/Mi 15-18.30 |

Do/Fr/Mi auch 11-12.30 | Sa 10.30-14.

Galerie Talwegeins

Talweg 1. Kleingeister & Großstadtgespenster.

Tony Weiss & fogeljunge.

Malereien — Drucke.

Bis Sa, 28.6., Do/Fr 17-19.

Infothek SBB Historic

Bollwerk 12. Brückenschlag –

Eisenbahnbrücken der Schweiz.

Täglich im Schaufenster!

Kornhausforum, Galerie

Kornhausplatz 18. Denkmalpflegepreis 2014.

Bis Sa, 21.6., Do/Fr/Di/Mi 10-19 | Sa 10-17.

Kunstraum Oktogon

Aarstrasse 96. Max Hari – Alles bleibt anders.

Malerei und Zeichnung. Ein Rückblick.

Bis Sa, 5.7., Fr 17-19 | Sa 11-15.

Medienzentrum Bundeshaus

Bundesgasse 8. Pfuschi-Cartoon-Mixtur. Ein

Ueberblick aus dem Schaffen des Cartoonisten

Pfuschi. Besichtigung nach Voranmeldung

bei Beatrice Schübach 079 295 29 18

Bis Fr, 29.8., täglich 8-19.

Mobiliar

Bundesgasse35. Nachhaltigkeit & Kunst,

Vol. 2: Neue Werke – Neue Perspektiven.

Spezialprojekt: Arnold Odermatt. Mobi

Lounge: Van Bo Le Mentzel, Hartz IV Möbel.

Bis Fr, 11.7., Do/Fr/Mo-Mi 7-17.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme.

Die in winziger Schrift mit Bleistift

beschriebenen Blätter sind von einzigartiger

Schönheit und zählen zu den wertvollsten

Manuskripten der modernen Literatur.

Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17.

Stadtgalerie

Waisenhausplatz 30. Florine Leoni & Thomas

Hauri. Florine Leoni und Thomas Hauri

zeigen neue Arbeiten in der Stadtgalerie. Im

Korridor: Philipp Schaufelberger.

Bis Sa, 5.7., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Videokunst.ch @ Bienzgut.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz 77. Zu

Gast im Videofenster: Daniel Burkhardt.

Rauschen & Brausen I. Germany 2007, 4‘50‘‘

Bis Do, 3.7., täglich 10-23.55.

/////////////////////////

Biel

arthur – Freier Kunst- und Kulturraum

Untergasse 34. El Huracán. Der Künstler

Humberto Ocaña Caballero aus Kuba stellt

zum ersten Mal in der Schweiz aus.

Bis Sa, 28.6., Fr/Mi 14-18 | Do 16-20 |

Sa 11-14.

Photoforum PasquArt

Seevorstadt 71-73. Steeve Iuncker (*1969,

Genf)/Virginie Rebetez (*1979, Lausanne)/

Reiner Riedler (*1968).

Bis Fr, 20.6., Do/Fr/Mi 14-18.

/////////////////////////

Bremgarten

Triple Gallery

Römerstrasse 26. Im Einklang mit der Natur.

Meisterzeichnungen (17. bis frühes 20. Jh.),

Antike Skulpturen aus Bronze, Marmor, Ton,

Prähistorische Idole.

Bis So, 15.6., Fr-So 15.30-18.30.

/////////////////////////

Burgdorf

Senevita Burdlef

Lyssachstrasse 77. Farb, Roscht und

Lideschaft. Bilder von Esther Staudenmann

und Sylvia Hausammann.

Bis Fr, 20.6., täglich 9-19.

/////////////////////////

Düdingen

Gasthof zum Ochsen

Hauptstrasse2. Fotografien Josef Crottet.

Panorama-Fotos, Blumen, Landschaften.

Makro-Aufnahmen.

täglich.

/////////////////////////

Interlaken

Zentrum Artos

Alpenstr. 45. Bilder in Mischtechnik. Bilder

von Christine Lanz, Spiez und Martin C.

Stucki, Teuffenthal. Die Besichtigung ist zu

bestimmten Zeiten eingeschränkt, bitte informieren

Sie sich unter Tel. 033 828 88 44.

Bis So, 27.7., täglich 7-20.

/////////////////////////

Köniz

galeriehausrot

Schulhausgässli7. Unter Freunden.

Eröffnungsausstellung der galeriehausrot

& Trude Schmeltzmann.

Bis So, 29.6., Do/Mi 14-17 | Fr 16-20 |

So 12-16.

Proiectum

Sägestr. 75. Wildkräuter, Frühlingsduft

und Farbzauber. Brigitta Pauli-Glutz.

Bilder und altes Porzellan in neuem Kleid.

Bis Do, 26.6., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

Restaurant zum Schloss

Muhlernstrasse 9. Judith Bärtschi: «I sing

of it now for Anna». Ausstellung der Berner

Künstlerin Judith Bärtschi im Restaurant

zum Schloss.

Bis Sa, 12.7., Do/Fr/Di/Mi 11.30-23.30 |

Sa 18-23.30.

/////////////////////////

Langenthal

Chrämerhuus

Jurastrasse 12. Der junge Kubanische

Künstler Lázaro Nelson Céspedes Carmona

reist dafür extra aus der Karibik an.

Bis Sa, 21.6., Do-Sa 16-19.

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstr. 34. Jubiläumsausstellung –

10 Jahre Kunst in der Privatklinik Wyss AG,

Münchenbuchsee.

Bis So, 29.6., täglich 9-11.30,13.30-17 |

Do/Fr/Mo-Mi auch 19-20.

/////////////////////////

Münsingen

Bärenmattepark

Bärenmatte 3. artdreams.ch – farbenstark!.

Bis So, 31.8., täglich 10-17.

/////////////////////////

Muri

Zahnarztpraxis Dr. Michel Gigandet

Mettlengässli 4. Kurt Riegel und Hugo

Schild. Acryl- und Aquarell-Bilder.

Dauerausstellung bis 30.8.2014.

Bis Fr, 29.8., Do/Fr/Mo-Mi 8-12,13-17.

/////////////////////////

Niederbipp

Bilderausstellung Ursi Lysser

Dorfstrasse15. Ursi Lysser Räberstöckli.

Abstrakte Bilder mit Strukturen.

Bis So, 15.6., Sa/So 14-18.

Räberstöckli

Dorfstr. 15. Ursula Lysser. Abstrakte Bilder.

Bis So, 15.6., Sa/So 14-18.

/////////////////////////

Oberhofen

Schloss Oberhofen

• Anna Feodorowna. Kabinettausstellung

zur Biografie der russischen Grossfürstin.

• Schlossräume & Schlossträume. Sonderausstellung

zur Geschichte der Schlossbewohner.

Bis So, 26.10., täglich ausser Mo 11-17.

/////////////////////////

Ostermundigen

Stef‘s Kultu. Ausstellung bistro

Bernstrasse101. Käthi Roth. Fotos und

Kunsthandwerk aus Nordindien. An der

Vernissage anwesend Res und Ruth Margot.

Bis Mi, 18.6., Mi 18-20.

/////////////////////////

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Hülle und Zier-

Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult.

Bis So, 9.11., täglich 14-17.30.

/////////////////////////

Solothurn

Galerie Christoph Abbühl

Schaalgasse 9. Marcelo Fuentes.

«notes urbaines». Aquarelle, Zeichnungen.

Bis Sa, 12.7., Sa 11-13,14-17 | Mi 15-19.

/////////////////////////

Spiez

Bibliothek

Spiezbergstrasse 9. StoffART – Art Quilters.

offen während den Öffnungszeiten der

Bibliothek

Bis Sa, 21.6., Do/Fr/Mo-Mi 14-19 |

Sa 10-14 | Mi auch 9-11.

/////////////////////////

Steffisburg

Gemeindebibliothek

Oberdorfstr. 30. Ursula Gmünder. Die Künstlerin

zeigt in der Ausstellung «Fundstücke»

ihre Textilcollagen.

Bis Do, 31.7., Fr/Mi 15-18 | Do 15-19 |

Sa 10-13 | Di 9-11.

/////////////////////////

Thun

Atelier & Kunstgalerie Hodler

Frutigenstr. 46a. Barbara Bösch und

Yolande Pfulg-Magnenat. Barbara Bösch

(Skulpturen in Sandstein), Yolande Pfulg-

Magnenat (Bilder in Öl und Acryl)

Bis Sa, 21.6., Do/Fr/Di/Mi 9-12,

13.30-18.30 | Sa 9-16.

DAS Atelier/Ratatui

Stockhornstr. 18. Diverse Künstler.

Gastaussteller: Regine Marti mit Upcyclingaus

alt mach anders, Renate Saner, Leiter

und so weiter, Sara Spirig, Keramik.

Bis Mi, 6.8., Do/Fr/Mo-Mi 8.30-16.45.

Galerie Rosengarten

Bälliz 64. Unser liebes Thun.

Bilder der Stadt Thun und Umgebung

VERNISSAGE: Sa, 14.6., 17. Ausstellung

bis Sa, 12.7., Di/Mi 14-17.

Klubschule Migros

Bernstrasse 1. Fotoausstellung: Details.

Bilder zum Thema «Details» von Mitgliedern

des Fotoclubs Thun.

VERNISSAGE: Fr, 13.6., 19. Ausstellung

bis Fr, 19.12., Do/Fr/Mo-Mi 9-21 | Sa 9-17.

Offspace Malerweg

Malerweg 2. Heidi Izzo. Bilder.

Bis Do, 12.6., Do 17.30-20.30.

/////////////////////////

Wabern

Infozentrum Eichholz

Strandweg 60. Auenlandschaft Thun-Bern.

Bis So, 19.10., Sa/So/Mi 13.30-17.30.

Kulturstube Gurtenbühl

Untere Bernblickstr. 4. Kunterbunt –

Paul Lehmann.

Bis Sa, 2.8., täglich 18-22.

/////////////////////////

Zollikofen

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

Bis So, 29.6., So 14-17.

/////////////////////////

Zuzwil

Station8

Hauptstr. 8. Denise Millet &

Dominique Bajard. Unsere 13.

Bis So, 15.6., Sa/So 13-18.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Himalaya Report.

Bergsteigen im Medienzeitalter

Bis 26.7.2015., täglich ausser Mo 10-17.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5.

• Die Pfahlbauer – Am Wasser und über

die Alpen. Die Ausstellung erweckt die

Pfahlbauer auf einer Fläche von 1200 m

zum Leben. Bis So, 26.10.

• Dauerausstellungen. Zu Geschichte,

Archäologie und Ethnografie sowie Ausstellung

zu Leben Werk Albert Einsteins.

täglich ausser Mo 10-17.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur.

• Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

• Nah und fern: Menschen und ihre Medien.

• Rituale. Ein Reiseführer zum Leben. Die

Ausstellung widmet sich den kleinen und

grossen Ritualen, die uns sicher durch

Alltag und Festtag begleiten. Rituale helfen

beim Feiern und Festen ebenso wie beim

Trauern und Abschied nehmen. Bis So, 20.7.

täglich ausser Mo 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastrasse 15.

• Siehe Artikel S. 1. Barry – der legendäre

Bernhardinerhund.

• Riesenkristalle – der Schatz vom

Planggenstock. Die schweizweit bekannten

Kristalle vom Planggenstock. Dauerausstellung.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

/////////////////////////

Burgdorf

Altes Schlachthaus

Bernhard Luginbühl. Zeichnungen, Schriftblätter,

Briefe, Pläne, Druckgrafik, Modelle,

Eisenplastiken, Holz & Bronzefiguren,

Keramik.

Bis So, 23.11., So 11-17.

/////////////////////////

Grindelwald

Grindelwald Museum

bei der Kirche. Jules Beck-erster Schweizer

Hochgebirgsfotograf.

Bis So, 12.10., Do/Fr/So/Di/Mi 15-18.

/////////////////////////

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf, Museum für

bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Ein Kaiser zu

Gast. Haile Selassies Staatsbesuch 1954.

Bis So, 19.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 |

So 11-17.30.

/////////////////////////

Köniz

Schloss

Muhlernstr. 9. Schulmuseum Bern. Sonderausstellung:

«Musik macht Schule». Das

Fach Singen/Musik im Wandel der Zeit.

Bis Mi, 2.7., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

/////////////////////////

Thun

Schloss Thun

Schlossberg 1. Anno 1264 – Ein Tag im

Leben der Gräfin Elisabeth von Kyburg.

Es ist eine Frau, die sich 1264 erlaubt,

Thun die Stadtrechte zu erteilen. Ein aussergewöhnlicher

Vorgang im Mittelalter.

Bis Fr, 31.10., täglich 10-17.

/////////////////////////

Utzenstorf

Schloss Landshut/Schweizer Museum

für Wild und Jagd

Schlossstrasse17. Der Jagdhund-Helfer und

Freund. Wie entstand die enge Bindung des

Hundes an den Menschen? Wie erlebt der

Hund die Welt mit seinen hoch entwickelten

Sinnen? Was muss der Jagdhund können,

damit er auf der Jagd dabeisein darf?

Bis So, 12.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 |

So 10-17.

Kunstmuseen

Bern

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Bill Viola – Passions. Bill Viola gilt

als einer der international anerkanntesten

Vertreter der Videokunst. Bis So, 20.7.

• Sesam, öffne dich! Meisterwerke aus der

Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte.

Anker, Hodler, Segantini … Bis So, 24.8.

Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Die Tunisreise. Klee, Macke, Moilliet.

2014 jährt sich das Ereignis der legendären

Tunisreise, die die drei Künstlerfreunde Paul

Klee, August Macke und Louis Moilliet im

April 1914 unternahmen, zum hundertsten

Mal. Bis So, 22.6.

• Taking a Line for a Walk. Eine Ausstellung

mit Werken von Olav Christopher Jenssen,

Paul Klee, Jonathan Lasker, Brice Marden,

Henri Michaux, Mark Tobey, Cy Twombly und

Christopher Wool. Bis So, 17.8.

täglich ausser Mo 10-17.

/////////////////////////

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

• Franz Gertsch. Holzschnitte.

Raum 3 und 4. Bis So, 31.8.

• Thomas Ritz. «Der flüchtige Horizont».

Im Kabinett. Bis So, 29.6.

• Zilla Leutenegger. Fairlady Z. Die Bündner

Künstlerin zeigt eine Auswahl ihrer neuesten

Installationen. Raum 1 und 2. Bis So, 31.8-

Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

Langenthal

Kunsthaus Langenthal

Marktgasse 13. Aeschlimann Corti-Stipendium

2014 der Bernischen Kunstgesellschaft

BKG.

Bis So, 29.6., Do/Fr/Mi 14-17 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. Marcel Dzama.

Augustin Rebetez. U5. Marcel Dzama,

Augustin Rebetez und das Künstlerkollektiv

U5 setzen sich in ihren Werkschauen im

Kunstmuseum Thun mit den aktuellen

Welt- und Sittenbilder auseinander.

Bis So, 17.8., täglich ausser Mo 10-17.


12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 29

Nadja Frei / BHM

Sabine Burger, Nidau

Blas mer i d Schue

Den Autor Christian Schmid kennt man als Sprecher des Schweizer Radio SRF1, wo er in den

90er-Jahren die Sendung «Schnabelweid-Briefkasten» über Schweizer Mundart produzierte.

In der Bibliothek Stapfen in Köniz liest er aus seinem aktuellen Buch «Blas mer i d Schue»

(2013), und wird dabei von Christoph Greuter auf der Gitarre und Halszither begleitet.

Bibliothek Köniz-Stapfen. Fr., 13.6., 17.30 Uhr

Führung zu den Tapisserien

Bei Murten, besagt der Merkspruch, verlor Karl der Kühne sein Gut. An die siegreichen

Berner nämlich. Im Burgunderschatz befanden sich die kunstvollen Wandteppiche, mit

denen der Fürst seine Untertanen zuversichtlich stimmen wollte. Genaueres erklärt

Historikerin Anna Bähler auf der Führung «Gewirkt in Gold, Silber und Seide».

Bernisches Historisches Museum. So., 15.6., 11 Uhr

Ausgezeichnete Literatur

Die in diesem Jahr vom Kanton Bern ausgezeichneten Autorinnen und Autoren lesen in der

Dampfzentrale aus ihren Werken. Anschliessend können sie an einem Apéro gefeiert werden.

Ausgezeichnet wurden Christoph Geiser, Heinz Helle, Marie-Luise Könneker, Henriette

Vásárhelyi, Peter Weibel, Bettina Gugger und Peter Rusterholz.

Dampfzentrale, Bern. Di., 17.6., 20 Uhr

Kulturspritze

gefällig?

Inserat

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

Donnerstag, 12.06.

Bern

BücherBerge – «Immer höher»

von Franz Hohler

Lesung mit Franz Hohler.

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 18.30 Uhr

Fussball WM 2014 Live

Eröffnungsspiel: Brasilien – Kroatien.

Bierhübeli, Neubrückstr. 43. 21.00 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Public Viewing WM 2014 – TÄGLICH

Auf unserer lauschigen, gedeckten Terrasse

zeigen wir die WM 2014 auf Grossleinwand.

In HD. Currywurst, Fingerfett und Bier gibts

selbstverständlich auch. Bis 00.30 Uhr

Wartsaal, Lorrainestrasse 15. 21.30 Uhr

Sie sind engagiert! Speeddating für

Freiwilligenarbeit

Finden Sie Ihr Traumengagement als Freiwillige

am Speeddating für Freiwilligenarbeit.

Datingdurchgänge: 13, 15 und 17 Uhr.

Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 13 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt: Zytglogge

(Zeitglockenturm), Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Gruppen von 5 Pers.

durch das ehemalige Wohnhaus von Werner

und Margaret Abegg, den Gründern der

Abegg-Stiftung. Voranmeldung empfohlen.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

14.35, 15.30, 16.30 Uhr

Freitag, 13.06.

Bern

Folientango

Powerpoint-Karaoke Sommerfinale!

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Fragestunde im Konservierungsatelier

Den Textilkonservatorinnen bei deren Arbeit

über die Schultern schauen.

Bernisches Historisches Museum/Einstein

Museum, Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Grossfürstin Anna – Flucht

vom Zarenhof in die Elfenau

Therese Bichsel liest aus ihrem 2012

erschienenen Roman. Kollekte.

Parkcafé Elfenau, Elfenauweg 91. 19.00 Uhr

Sie sind engagiert! Speeddating

für Freiwilligenarbeit

Siehe 12.6.

Aula im Progr, Waisenhausplatz 30. 13 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Vollmondturmapéro

Zur gewichtigen Susanna und einem Apéro

hoch über Berns Dächern. Anm.: muensterturm@bernermuenster

oder 079 760 26 74.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 20.30 Uhr

/////////////////////////

Biel

Vollmondfahrt – Rum & Dinner

Lassen Sie sich in die Welt der Rumsorten

entführen. Reservation erforderlich

Tel. 032 329 88 11 oder info@bielersee.ch

ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr

/////////////////////////

Köniz

Lesung Christian Schmid

Christian Schmid ist bekannt von seinen Radiosendungen

auf DRS1. Seine Mundartromane

«Blas mer i d Schue», «Durch’s wilde

Wortistan» sind legendär. www.biblere.ch

Bibliothek Köniz-Stapfen, Stapfenstr. 13.

17.30 Uhr

/////////////////////////

Ostermundigen

Bettgeschichten

Mit Alex Gfeller und Marco Morelli.

Anm.: info@stefskulturbistro.ch,

Tel. 031 934 33 00.

Stef’s Kultur Bistro, Bernstrasse 101. 20 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Siehe 12.6. Abegg-Stiftung, Werner

Abegg-Strasse 67. 14.35, 15.30, 16.30 Uhr

/////////////////////////

Utzenstorf

Der Hund – ein Tier in der Obhut des

Menschen

Wege zur Gestaltung einer harmonischen

Beziehung. Mit Dr. Thomas Althaus,

Detligen. Anschliessend Apéro.

Anm.: hanspeter.kaeslin@nmbe.ch.

Schloss Landshut/Schweizer Museum für

Wild und Jagd, Schlossstrasse 17. 19.30 Uhr

Samstag, 14.06.

Bern

Amie – die Frauenkleidertauschbörse

Offen für alle Frauen. www.frauenraum.ch

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

14.00 Uhr

BOTANICA: Rosentag

Alles rund um Rosen: mit Führungen,

Verkauf von Wildrosen, Pflege und Aufzucht,

Herstellung von Rosenwasser, Konzert

(Im Röseligarte).

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 14 Uhr

Führung: Die Tunisreise –

Klee, Macke und Moillet

Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee

vereint mit über 140 Bildern die Mehrzahl

der auf der «Tunisreise» entstandenen

Werke. Eine Führung in deutscher Sprache.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang:

Bern kriminell (StattLand)

In der Literatur ist Bern eines der gefährlichsten

Pflaster der Schweiz: Zahlreiche

Straftaten in Buchform finden hier statt.

Wir führen Sie an verschiedene Tatorte.

Treffpunkt: Haltestelle Schönburg

(Bus Nr. 10, Ostermundigen). 14.00 Uhr

Vorbereitung auf die Art Basel

Der Vortrag richtet sich an Personen, welche

sich bereits mit dem Thema «Bildende Kunst»

auseinander gesetzt haben und sich vorstellen

können, eine eigene Sammlung aufzubauen.

Anm.: Tel: 031 332 11 90. www.damihi.com

Galerie da Mihi, Bubenbergplatz 15. 10 Uhr

Werkstatt Philosophie

Von der Zeit! Leitung: Hunziker Sam B.

Anm.: info@forumaltenberg.ch,

Tel. 031 332 77 60.

Forum Altenberg, Altenbergstr. 40. 14 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Masters on stage 2014 – 7. Streetdance/

Hip-Hop-Wettbewerb

Der siebte nationale Streetdance/Hip-Hop-

Tanzwettbewerb in der Region Oberaargau!

Stadttheater, Aarwangenstr. 8. 20.00 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 12.6. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-

Strasse 67. 14.05, 15.00 & 16.00 Uhr

Sonntag, 15.06.

Bern

Führung: Die Tunisreise –

Klee, Macke und Moillet

Siehe 14.6. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 12.00 Uhr

Führung: Frauengeschichten

Lilith, Salome und andere Frauen:

Anm.: 079 760 26 74 oder

muensterturm@bernermuenster.ch

Berner Münster, Münsterplatz 1. 17.15 Uhr

Führung: Taking a Line for a Walk –

Twombly, Marden, Klee, Wool, …

In deutscher Sprache. www.zpk.org

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 13.30 Uhr

Gewirkt in Gold, Silber und Seide –

Flämische Tapisserien

Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen

des Bernischen Historischen Museums

mit Anna Bähle.

Bernisches Historisches Museum/Einstein

Museum, Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Jubiläumsfeier:

Lesungen mit Teezeremonie

Im Rahmen des 200-Jahr-Jubiläums der Elfenau

finden Lesungen mit Teezeremonie statt.

Kleine Orangerie Elfenau, Elfenauweg 94.

15.00 Uhr

Literarische Führung:

Unterwegs mit Klee, Macke, Moilliet

Michaela Wendt liest zu den Bildern

der Tunisreise aus den Tagebüchern

und Aufzeichnungen von Klee, Macke und

Moilliet und Texten von weiteren Autoren.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Sabina Hofkunst, Alfred Hofkunst

Tiefdruck. Apéro.

ArchivArte Galerie, Breitenrainstr. 47. 11 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang:

Bern architektonisch (StattLand)

Wohl kein anderes Quartier zeigt eine so

grosse bauliche Vielfalt wie die sich stetig

wandelnde Länggasse.

Treffpunkt: Güterbahnhof (Bus 11). 14 Uhr

Theater-Improvisations-Workshop

Offen für alle Frauen. www.frauenraum.ch

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

13.00 Uhr

Visite commentées publiques en français

Sésame, ouvre-toi! Anker, Hodler, Segantini

… Chefs-d‘oeuvre de la Fondation pour

l’art, la culture et l‘histoire.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.30 Uhr

/////////////////////////

Jegenstorf

Die Modernisierung des 3000 Jahre alten

Kaiserreichs Abessinien durch Haile

Selassie I.

Vortrag von Dr. Barbara Braun, Historikerin,

im Rahmen der Sonderausstellung «Ein

Kaiser zu Gast. Haile Selassies Staatsbescuh

1954» im Schloss Jegenstorf.

Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5.

14.00 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Führung: Hülle und Zier –

Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult

Führung durch die Sonderausstellung.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

14.30 Uhr

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Siehe 14.6. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-

Strasse 67. 14.05, 15.00, 16.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Kunstschmaus im Kunstmuseum Thun

Appetit auf Kunst? Für alle, die nicht nur

den Hunger stillen wollen, sondern auch

das Kunstinteresse, bieten wir eine Kurzführung

mit anschliessendem Lunch an.

Kunstmuseum, Hofstettenstr. 14. 11.15 Uhr

Montag, 16.06.

Bern

Flüchtlinge in Seenot:

Zwischen Verantwortung und Abwehr

Diskussionsanlass zu der Lage von Flüchtlingen

an Europas Aussengrenzen. Kollekte.

Foyer Dampfzentrale, Marzilistr. 47. 19 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Siehe 12.6. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-

Strasse 67. 14.35, 15.30, 16.30 Uhr

Dienstag, 17.06.

Bern

Archtektur für SchreibtischtäterInnen –

Bürobauten im Wandel der Zeit

Bern und die Bundesverwaltung.

Mit Martin Fröhlich, ehem. Denkmalpfleger

der bundeseigenen Bauten.

Universität, Hauptgebäude, Hörsaal 101,

Hochschulstrasse 4. 18.30 Uhr

Die literarischen Auszeichnungen

des Kantons Bern 2014

Feier für die Literatur im Kanton Bern.

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 20.00 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Führung zu einem ausgewählten Thema

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK).

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Führung: Sesam, öffne dich! Meisterwerke

aus der Stiftung für Kunst, Kultur und

Geschichte

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 19.00 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 12.6.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Prostitution – Mein Körper gehört Dir?!

Podiumsgespräch. Offen für alle Geschlechter.

Türöffnung 19 Uhr. www.frauenraum.ch

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

19.30 Uhr

Rathausführung

Blicken Sie hinter die Kulissen des politischen

Berns. Anm.: Tel. 031 633 75 50

oder bernerrathaus@sta.be.ch

Rathaus, Rathausplatz 2. 16.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info

im Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 12.6. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-

Strasse 67. 14.35, 15.30, 16.30 Uhr

Mittwoch, 18.06.

Bern

François Loeb & Stefan Heimoz

Siehe Artikel S. 12. Heimoz und Loeb werden

sich im ONO mit Kurzgeschichten und dazu

passenden Berner Chansons abwechseln

und humorvoll ergänzen. www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Führung: Der Name der Rose

Von wahren und falschen Rosengewächsen.

Mit Beat Fischer. Treffpunkt vor dem

Palmenhaus. Kollekte.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 12.6.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Wort: Karin Petersen. Musik: Mara Miribung,

Cello und Benedikt Reisig, Saxophon.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12.30 bis 13 Uhr.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 12.30 Uhr

Offener Gesprächsabend

«Kinder um jeden Preis? Die Fortpflanzungsmedizin

fordert uns heraus».

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 19.00 Uhr

Stadtführung: Offizieller Altstadtbummel

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Siehe 12.6. Bern Tourismus, Tourist Info im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

Stadtrundgang: Bern elfenau (StattLand)

Anna Feodorowna, russische Grossfürstin

und Schwägerin des Zaren, fand 1813 in

der Elfenau die ersehnte Freiheit und Ruhe.

La Grandeduchesse gibt sich die Ehre und

empfängt Sie als ihre Gäste.

Treffpunkt: Orangerie Elfenau. 18.00 Uhr

Stadtrundgang:

Vom Bärner Värslischmid (StattLand)

In spielerischer Form schauen wir auf das

Leben und das Werk des Berner Värslischmids.

Wir singen und dichten an Orten, die

für Mani Matter als Kind, als Vater oder als

Künstler wichtig waren.

Treffpunkt: Rathausplatz. 15.00 Uhr

Stadtrundgang mit Louise du Rocher

800 Jahre Bern: Geschichten vom frühen

Mittelalter bis in die Neuzeit.

Anm.: 031 372 03 69, 076 517 39 09,

mohnblume@violaine.ch

Nationalbank, Bundesplatz 1. 18.00 Uhr

/////////////////////////

Langenthal

Kunst über Mittag im Kunsthaus

Kurzführungen für Kunsthungrige.

Heute in der Ausstellung des Aeschlimann

Corti-Stipendiums 2014.

Kunsthaus, Marktgasse 13. 12.00 Uhr

/////////////////////////

Riggisberg

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 12.6. Abegg-Stiftung, Werner Abegg-

Strasse 67. 14.35, 15.30, 16.30 Uhr


30 Anzeiger Region Bern 12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

DJs mit mehr Ausdauer

Seit 25 Jahren mischen die beiden Herren in der elektronischen Musik mit: Emely & Scum.

Entsprechend dazu lautet ihr Motto «älter werden ohne alt zu sein». Was das DJ-Duo zudem

auszeichnet ist der Umstand, dass es nicht nur den aktuellen Trends nachjagt: gute Musik

bleibt gut und wird auch immer wieder gerne in die Sets eingebaut.

Club Bonsoir, Bern. Fr., 13.6., 23 Uhr

Ins Detail gehen im Kapitel

Tech House, Deep House und Minimal stehen auf dem Programm, wenn Corso aus

Buenos Aires vom Lausanner Label Minidetail und Fine Food Records im Kapitel auflegt.

Ebenfalls mit von der Partie ist der lokale Technomeister Bertel Gee vom Berner Partylabel

Raumrausch.

Kapitel, Bern. Do., 12.6., 23 Uhr

Ein anderes Leben im «Hotell»

Drei Frauen und zwei Männer sind mit ihrem Leben unzufrieden. Auf Anregung von Erika

(Alicia Vikander, Bild) lassen sie sich auf ein Experiment ein: Sie treffen sich in einem

Hotel, um für einmal so zu sein, wie sie sein wollen. Der schwedisch-dänische Spielfilm

«Hotell» von Lisa Langseth
vereint Ernsthaftigkeit mit Heiterkeit.

Quinnie Cinemas, Bern. Spielzeiten unter www.quinnie.ch

Donnerstag, 12.06.

Bern

FussballWM Opening

DJ Valea. Deep House.

www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 17.00 Uhr

Minidetail meets Kapitel

Corso (Minidetail, Fine Food Rec./

Buenos Aires), Bertel Gee (Raumrausch).

Tech House, Deep House, Minimal

www.kapitel.ch

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

Party im Park: DJ Funky Mosquito

DJ Funky Mosquito, Funkee, Souly, Jazzy,

Groofy. 10 Jahre Party im Park! Berns

schönste Open-Air-Disco feiert jeden Donnerstag

ab 20.00 mit DJs und Konzerten.

Keine Party bei mieser Witterung.

www.kleineschanze.ch

Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7.

20.00 Uhr

Yoga meets Clubbing Vol. 3

Yoga mit Teacher Janet Orzechowski &

live DJ Jerome Antony – Eintritt CHF 20.-.

Ab 21.00 Uhr Clubbing.

www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 19.30 Uhr

/////////////////////////

Innerberg

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Elektronix – Elektrostubete Label Night

Jon Donson (Elektrostubete), Nicola Koch

(Misch Kultur). www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

22.00 Uhr

Oh-Sister-Night in der Dampfzentrale

Freitag, 13.06.

Bern

Barfuss-Disco mit DJ Hebu

Alkoholfrei, tanzvergnügt. Ab 9-99 J.

www.prismazentrum.ch

Prisma, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

Elektrik Pony

Rom Beads (GE), The Hiiters (GE).

Electro-House, Tech-House, Glitch-Hop.

Cafete, Reitschule Bern, Neubrückstr. 8.

23.00 Uhr

Emily + Scum

Club Bonsoir, Aarbergergasse 33-35. 23 Uhr

IR/OR – Ateq

Ateq (Giegling/Berlin), Eftn (IR/OR).

House, Techno

www.kapitel.ch

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

King RnB – da real HipHop

DJ Spike. RnB, Hiphop.

www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Les Liquides & Mc’s

Drum & Bass.

Wohnzimmer (Les Amis), Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

PH: Bern Summer Break Party

DJs: Skoob, STR. Partytunes, R&B, House.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.

Ab 18-88 Jahren

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Slave to the Rhythm

DJ Kosh, EDM Partytunes, Eintritt frei.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Das junge Berner Label Oh, Sister Records veranstaltet regelmässig Musikevents in der

Dampfzentrale. Mit Auftritten der Tessiner Sängerin Nadine Carina und der Band Oha

Aho (Bild) wird die Oh-Sister-Night im Juni mit Liveklängen aufgemotzt. Erstere brilliert

mit sanfter Stimme, akustischer Gitarre, Mini-Keyboard, Musik-Spielzeug und Loopgerät,

letztere kombinieren Erfundenes mit Unmöglichem. Dampfzentrale, Bern. Sa., 14.6., 22 Uhr

Fabian Aydin

/////////////////////////

Innerberg

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Old School Funk

DJ Fio (Mokka Historic).

www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

22.00 Uhr

/////////////////////////

Worblaufen

Deejay Fosi D

Musik von A – Z. Charts von gestern

& heute. Musik für Jung und Alt.

www.facebook.com/downiclub

Downi – Club Bar, Worblaufenstrasse 161.

21.00 Uhr

Samstag, 14.06.

Bern

5-Jahre-Midilux-Jubiläum:

Âme (DE), Frivolous (CAN)

Siehe Artikel S. 1. Âme-Dj-Set (Innervisions/DE),

Frivolous Live (Cadenza/Lessizmore/CAN);

Sassy J (Patchwork/Stride),

Matto (Hot Jam), Cosie, Fabien (Midilux),

Racker (Midilux/bons vivants). House,

Techno, Disco.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

23.00 Uhr

DJ’s The Jachini Brothers

Sweet Saloon Music Mastrubation.

Rock’n’roll, Punkrock, Dirt.

Wohnzimmer (Les Amis), Rathausgasse 63.

22.00 Uhr

Hitz ’n Shitz

Plattenleger MCW, Partytunes, Eintritt frei

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Italian WM Night

DJ: special Star DJ from Milano.

R&B, House, Partytunes.

Le Ciel, Bollwerk 31. 23.00 Uhr

la discotheque

DJ Juli-Lee & Jerome Antony. Deep House,

House, Funk.

www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Oh, Sister-Night: Nadine Carina

(CRO/CH), Oha Aho (CH) Oh,

Sister DJ-Team (CH)

Das junge Berner Musiklabel und Veranstalter-Kollektiv

Oh, Sister Records lädt zum

musikalischen Sommernachts-Event ein.

www.dampfzentrale.ch

Dampfzentrale Bern, Marzilistrasse 47.

22.00 Uhr

Sirion Liaison – Taras van de Voorde

Taras van de Voorde (Suara Music, EC Rec./

NL), Feodor & Frango (Sirion Rec.).

Tech House.

www.kapitel.ch

Kapitel, Bollwerk 41. 23.00 Uhr

/////////////////////////

Innerberg

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21.

20.00 Uhr

/////////////////////////

Münchenbuchsee

Tanznacht40

Disco-Hits von alt bis neu. Ab 40 J.

Dancing Schönbrunnen, Bielstrasse.

21.00 Uhr

/////////////////////////

Säriswil

Dîner-Dansant

Essen + Tanzen ab 19 Uhr.

Wirtshaus zum Rössli, Staatsstrasse.

19.00 Uhr

/////////////////////////

Thun

Bass In Your Face

feat. Ian Capitalism.

www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

22.00 Uhr

Sonntag, 15.06.

Bern

FussballWM Sunday No1

DJ Valea. Deep House.

www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 17.00 Uhr

Swing ONO mit Lindy Hop

Vom Geheimtipp zum Kultevent: Lindy Hop

getanzt wird im ONO jeweils an jedem

3. Sonntag im Monat von 20 bis 00.30 Uhr.

Mit DJ Tom. www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6.

20.00 Uhr

Tarde Cubana (Salsa)

muévete presents: Salsa tanzen an der Tarde

am Sonntag – Salsaclub muévete Bern.

Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119.

18.30 Uhr

/////////////////////////

Innerberg

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21.

20.00 Uhr

Dienstag, 17.06.

Bern

El Cielo – Salsa Elegante

Die Party für alle Salseras und Salseros

mit Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen

von Bern mit DJ Volino und DJ Volcano.

Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Salsa Practica – muévete

SiloSalsaBar Practica. Eintritt frei.

Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

Mittwoch, 18.06.

Innerberg

Duo Cindy

Restaurant Dancing Jäger, Aarbergstr. 21.

20.00 Uhr

KINOS

Kino Kunstmuseum

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.00 (Do), 11.30 (So) – OV/d

Feuer und Flamme

Siehe Artikel S. 11. CH 2014. Iwan Schumacher

dokumentiert die Arbeit der Handwerkerinnen und

Handwerker der Kunstgiesserei St. Gallen... In Anwesenheit

des Regisseur und Felix Lehner, Gründer der

Kunstgiesserei St. Gallen. Moderation: Patrick Frey.

Zarte Freundschaft

Sonntag, 15. Juni 2014, 10.00 Uhr cineClub

LES CONTES D‘HOFFMANN

Jacques Offenbach

Oper / Opéra National de Paris / 2012

Französisch / Deutsche titel / 200 Minuten

Orchester der Opéra National de Paris

Dirigent: Tomas Netopil / Regie: Robert Carsen

Mit: Stefano Secco als Hoffmann / Jane Archibald

als Olympia und Sophie Koch als Giulietta

Reservationen täglich ab 11.30 Uhr Tel 031 386 17 17

Mehr über das Programm „Die Oper im Kino“

finden Sie unter www.quinnie.ch

Demnächst: 5. Oktober 2014

DAS RHEINGOLD von Richard Wagner

18.30 (ausser Do/Fr/So), 20.30 (Do/Fr),

18.00 (So) – OV/d

Alfonsina

Von Christoph Kühn, Schweiz/Argentinien 2013.

Die argentinische Dichterin mit Schweizer Wurzeln

kümmerte sich nicht um Konventionen und brach

Tabus, als unerschrockene Feministin ebenso wie als

Autorin skandalträchtiger Poesie.

18.00 (Fr) – E/d/f

Capote

Von Bennett Miller, USA/Kanada 2005. Philip Seymour

Hoffman spielt mit Haut und Haaren den mit allerlei

skurrilen Manierismen geprägten Schriftsteller Truman

Capote, als habe er für die Zeit der Dreharbeiten

Capotes Seele eingefangen.

«Weissen Schmetterling» nennen die Leute im Dorf Rosette, die geistig leicht behinderte

junge Frau. Sie hilft dem Beizer Henri, der kürzlich seine Frau verloren hat und plötzlich

auf sich allein gestellt ist. Zwischen den beiden entwickelt sich eine ungewöhnliche

Freundschaft. «Henri» ist der zweite Spielfilm der belgischen Schauspielerin Yolande

Moreau («Séraphine»). Quinnie Cinemas, Bern. Spielzeiten unter www.quinnie.ch

DIE OPER IM KINO.

Inserat

inserat 94x102_Les contes.indd 1

4.6.2014 16:46:51 Uhr


CHF 8.00 | EUR 6.50

www.kolt.ch

CHF 6.-

DAS OLTNER STADT-

UND KULTURMAGAZIN

N°48 / Januar 2014

12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 31

Klappe

für «Feuer und Flamme»

Stiller Kultfilm über drei Buddhisten

Ein alter Mönch, ein junger Buddhist und ein Waisenjunge spielen die Hauptrollen im

südkoreanischen Kultfilm «Warum Bodhi Dharma in den Orient aufbrach». Filmemacher

Bae Yong-kyun arbeitete sieben Jahre lang daran, sein Werk steht im krassen Gegensatz zur

gewohnten Schnelllebigkeit der Filmindustrie. Der stille Film mit den überwältigenden Bildern

wird präsentiert vom Haus der Religionen. Cinématte, Bern. Do., 12.6., 19 Uhr

20.30 (Sa/Mi) – E/d/f

Boogie Nights

Paul Thomas Anderson, USA 1997. Die phänomenale

Karriere eines Tellerwäschers zum Pornostar! Einer

der eindrücklichsten Filme der 1990er-Jahre. In

diesem brillanten Sittenbild machte Philip Seymour

Hoffman zum ersten Mal auf sich aufmerksam.

14.00 (So) – F/d

Charles mort ou vif

In «Charles mort ou vif» spiegeln sich unübersehbar

Reflexionen über die Ereignisse des Mai 68.

Einführung: Bernhard Giger, Filmemacher, Leiter

Kornhausforum Bern.

16.00 (So) – OV/d

Urs Fischer

Iwan Schumacher, CH 2010. Urs Fischer (1973*)

feiert mit seinen Kunstwerken seit Jahren internationale

Erfolge. Er pendelt zwischen Lebensfreude

und Schaffenswut, Kunsttraditionen und Popkultur,

Spontaneität und Hightech.

Wer Kultur hat, wirbt im

KULTURPOOL

kulturpool.com

20.00 (So) – E/d

Synecdoche, New York

Charlie Kaufmann, USA 2008. Ein Film über den

Grössenwahnsinn in der Kunst. Verblüffend, zermürbend

und in seiner Aufrichtigkeit und merkwürdig

schillernden Monomanie zutiefst berührend.

20.30 (Mo) – E/d

The Master

Von Paul Thomas Anderson, USA 2012. Unglaubliche

Schauspielerische Leitung von Philip Seymour Hoffman

und Joaquin Phoenix. Ein meisterhafter Film, der

an die Scientologiy-Kirche und dessen Gründer L. Ron

Hubbard erinnert.

20.30 (Di) – E/d

Almost Famous

Cameron Crowe, USA 2000. Ein fabelhafter Film

über Rock’n Roll und das Erwachsenwerden, über

falsche Illusionen und erfüllte Träume, über Liebe

und Eifersucht.

Menschen, Häuser, Orte, Daten

ProgrammZeitung

Dezember 2013 | Nr. 290

Cover: ‹Der kleine Nussknacker›, Theater Basel / Ballettschule

Basel, Foto: Ismael Lorenzo u S. 37

Kultur

im Raum Basel

Oberhausen in Bern

Das Kurzfilmfestival in Oberhausen verleiht jedes Jahr ausgewählte Werke aus seinem

Festivalprogramm an Kinos in der ganzen Welt. So erreichen die Filme auch ein Publikum,

das nicht an die Filmtage in Oberhausen reisen kann. Das Kino Lichtspiel zeigt eine Auswahl

aus dem letztjährigen Programm.

Kino Lichtspiel, Bern. Mo., 16.6., 20 Uhr

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

21.00 (Mo) – OV/d

Frances Ha

Regie: Noah Baumbach; mit Greta Gerwig. Eine

Endzwanzigerin schlägt sich in der Grosstadtkomödie

FRANCES HA durch das Dickicht von New York...

21.00 (Sa) – OV/d

Tao Jie – Ein einfaches Leben

In Ann Huis preisgekrönter Tragikomödie TAO JIE

übernimmt ein Filmproduzent die Pflege seines

früheren Kindermädchens. Ein klar komponierter Film

über das Altern in Würde und die Fürsorge als Essenz

eines gelungenen Lebens.

Monatszeitschrift für Luzern und die Zentralschweiz mit Kulturkalender

NO. 6 Juni/Juli 2011 CHF 7.50 www.kulturmagazin.ch

es wird viel

passieren

luzerns puls schlägt im norden und westen

verhaltensauffällig:

die luzerner svp

Den

Durrer,

den

kannte

man.

Seite 20

Wo spart die Stadt Olten? Seite 28

Inserat

19.00 (Do) – OV/d/f

Warum Bodhi Dharma in den Orient aufbrach

Präsentiert vom Haus der Religionen. Regie:

Yong-kyun Bae. Anschliessend diskutiert Brigitta

Rotach mit Marco Röss (Zen-Buddhist) und Loten

Dahortsang (tibetischer Mönch) über buddhistische

Wege zwischen Tradition und Moderne.

Kino Reitschule

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

Sommerpause

Lichtspiel

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (Do) – Dialekt

Zum Beispiel Suberg

Mit feinsinnigem Humor zeigt der Film die Veränderungen

in unserem Zusammenleben: Vereinsamung,

Zersiedlung und die fehlende Dorfgemeinschaft.

20.00 (Fr) – Dialekt/d

Der Goalie bin ig

Starke und charmante Verfilmung in Retro-Look von

Pedro Lenz’ Dialektroman «Der Goalie bin ig»-eine

stimmige Tragikomödie über einen Antihelden.

16.00 (Sa) – D – Ab 6 J.

Die Spur der roten Fässer

Am Umwelttag gehört die Leinwand den Kindern. Im

Film geht es in die Ferien auf einen Bauernhof. Das

klingt idyllisch. Doch wird der dörfliche Flecken in der

Mark Brandenburg für Julia, Jonas, Roman und Tekin

zu einem gefährlichen Pflaster.

20.00 (So)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

20.00 (Mo)

Oberhausen on Tour

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen stellen

schon seit 2003 abendfüllende Programme mit den

interessantesten Arbeiten aus den Wettbewerben der

Vorjahre und aus ihrem Verleiharchiv zusammen.

20.00 (Mi) – E/f

Wanda

Die ungebildete Frau eines Grubenarbeiters in

Pennsylvania lässt sich in ihrer Willenlosigkeit

treiben. Von ihrem Ehemann und den Männern, die

sie unterwegs kennen lernt, sitzen gelassen, wird sie

schliesslich zur Gefährtin eines Bankräubers...

FILME

Breitsch-Träff

Breitenrainplatz 27,

www.breitsch-traeff.ch

19.30 (Do)

Film Kairo 678 mit Diskussion

Der Film behandelt das Thema der sexuellen Belästigung

in Ägypten. Diskussion mit YasmineArafa,

Expertin in Gleichberechtigungsfragen und Women‘s

empowerment in Ägypten.

Kinoprogramm

Wegen Pfingsten ist unser

Kinoprogramm unvollständig.

Bitte informieren Sie sich in der

Freitagsausgabe des Anzeiger

Region Bern, auf

www.kulturagenda.be oder

www.quinnie.ch

red

ZVG

Ein mystischer Moment: der Guss beginnt.

Ein haushoher, blauer Hahn, errichtet auf dem Trafalgar Square

in London. Ein Künstler in Form einer Kerze, der in der Ausstellung

herunterbrennt. Ein Narrenschiff voll Angst einflössender

Puppen. Für die Umsetzung dieser drei künstlerischen Visionen

von Katharina Fritsch, Urs Fischer und Paul McCarthy war die

Kunstgiesserei St. Gallen zuständig. Die 1983 gegründete Grosswerkstatt

im Sittertal ist zu einer gefragten Adresse für nationale

und internationale Künstlerinnen und Künstler geworden. Eine

Geheimzutat für den Erfolg scheint die grosse Leidenschaft und

die Hingabe zu sein, mit der dort gearbeitet wird.

Am Anfang stand ein Dokfilm

Regisseur Iwan Schumacher, der bereits Urs Fischer und Markus

Raetz filmisch porträtierte, stellt in seinem neuen Dokumentarfilm

«Feuer und Flamme» für einmal die stillen Schafferinnen

und Schaffer hinter den Künstlern ins Zentrum. Und für die ist

keine Idee zu verrückt. Am wichtigsten sei der gegenseitige Respekt,

betont Felix Lehner, der die Giesserei gründete – und selbst

über einen Dokumentarfilm zum Kunstgiessen kam.

Der Film «Josephsohn – Stein des Anstosses» (1977) von Jürg

Hassler über den Bildhauer Hans Josephsohn hat den gelernten

Buchhändler derart fasziniert, dass er beschloss: «Ich werde

Kunstgiesser». Lehners Berufung und spürbare Leidenschaft haben

die Giesserei in St. Gallen zu einem besonderen Ort gemacht.

Den ungewöhnlichen Geist, der dort herrscht, fängt Schumacher

mit seinem unaufdringlichen Film eindrücklich ein.

«Gegen die Nervosität»

Der Blick in die flüssige Bronze habe sie fasziniert, sagt Laila Pauli.

Eines der ältesten Handwerke auszuüben, das auch im digitalen

Zeitalter nicht ausgedient hat und etwas zu erschaffen, das Beständigkeit

habe, das liebe sie an ihrem Beruf. Pauli ist eine der

mittlerweile rund 40 Angestellten. Die Giesserei ist fast zur Hälfte

in Frauenhand. Vor dem grossen Moment des Giessens raucht

Pauli rituell eine Zigarette «gegen die Nervosität». Und vor dem

Guss wünscht man sich traditionell «Gut Guss!». Schnell wird

klar: dies ist nicht nur ein Handwerk, sondern eine beinahe mystische,

sinnliche Angelegenheit.

Gegenseitiger Respekt

Immer wieder setzen sich die Kunstgiesser damit auseinander,

wieviel von ihnen tatsächlich im fertiggestellten Kunstwerk steckt.

Wenn es einem gelinge, eine anfänglich diffus scheinende Idee

im Sinne der Künstlerin umzusetzen, habe das etwas zauberhaftes,

so eine Mitarbeiterin. Und einen gewissen Stolz würde sie

schon empfinden, wenn sie «ihr» Werk in der Ausstellung wieder

sehen würde. Durch die Arbeit der Giesser seien viele Stimmen in

ihr Werk integriert, erklärt im Gegenzug die mexikanische Künstlerin

Mariana Castillo Debal.

Zweigniederlassung Shanghai

«Feuer und Flamme» zeigt auch den Arbeitsalltag in der 2012 in

Shanghai gegründeten Niederlassung, wohin Teile der Produktion

ausgelagert wurden. Obwohl der Ausbau nach China anfänglich

nicht allen passte. Zu gross war die Skepsis, man sei lediglich auf

der Suche nach billigen Arbeitskräften und man fürchtete einen

Verrat an der idealistischen Gesinnung der Mitarbeiter. Aber Lehner

betont, dass auch in China faire Arbeitsbedingungen und eine

angenehme Arbeitsatmosphäre im Zentrum stünden.

Sarah Sartorius

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kino Kunstmuseum, Bern. Premiere: Do., 12.6., 18 Uhr, in Anwesenheit von

Regisseur Iwan Schumacher und Felix Lehner. Vorstellungen bis 29.6.

www.kinokunstmuseum.ch


32 Anzeiger Region Bern 12. bis 18. Juni 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Blauäugige Erika verliebt in Mogli

Verlosung

Was bedeutet Exotik? Das Stück «Erika in Afrika» sucht im Schlachthaus

Theater nach Antworten. Dabei treffen in allen möglichen Dialekten parlierende

«Exoten» in einem australischen Restaurant in Höngg aufeinander.

Exotisch sind immer die anderen: Sei

es Erika in Kenia oder Mogli in Wallisellen.

Und manchmal genügt es auch,

einen anderen Dialekt zu sprechen,

um als Paradiesvogel zu gelten. Davon

ausgehend haben die Autoren Matto

Kämpf und Raphael Urweider mit einer

kunterbunten Truppe improvisiert und

gemeinsam das Stück «Erika in Afrika»

geschrieben. Ausgangslage sind Menschen

mit ziemlich blauäugigen Vorstellungen

von den Ländern, in die sie

aus Liebe auswandern. Erzählt wird von

vier Erikas und vier Moglis und den interkulturellen

Missverständnissen, die

sich aus diesen Beziehungen ergeben.

Spiel mit Klischees

Hat Urweider, der mit der südafrikanischen

Performerin Ntando Cele liiert ist,

Unternehmer und Erzähler

aus eigener Erfahrung schöpfen können?

Der Autor winkt ab. «Unser Stück ist viel

zu absurd, um autobiografisch zu sein»,

so Urweider, der gemeinsam mit Nils

Torpus Regie führt. Sie seien ursprünglich

von dieser Betroffenheitsliteratur

im Stil von «Die weisse Massai» ausgegangen.

Letztlich gehe es aber weder um

«Afrika», noch um «Erika», sondern um

den Begriff der Exotik, um das Spiel mit

Klischees und Vorurteilen. «Der Dschungel

ist bei uns ein Platzhalter. Er kann

Wüste oder Berner Oberland sein.»

Die verschiedenen Paare treffen schliesslich,

in allen möglichen Dialekten parlierend,

in einem australischen Restaurant

in Höngg aufeinander. Als Requisiten

genügen ein paar Plastikstühle, die den

Unort evozieren. Musik spielt eine wichtige

Rolle: Vom Hit «Afrika» bis hin zu

einer arabischen Version von «Es Buurebüebli

mani nid» werden die Glückssucher

in der Fremde begleitet.

Die Zukunft der Schweiz

Als «Stück im Stück» stellt die Truppe

einen Dokumentarfilm nach, in

dem die zukünftige Schweiz heraufbeschworen

wird. Pikantes Detail: Mittlerweile

sind die Migrationsbeamten

nicht mehr Schweizer sondern Nigerianer.

Eine weitere Ebene des Stückes

sei die Selbstreflexion, so Urweider. Die

Schauspielerinnen und Schauspieler

machen ihre eigene Exotik zum Thema

oder erzählen, wie man als dunkelhäutiger,

asiatisch oder «typisch Deutsch»

aussehender Mensch klischierte Rollenangebote

erhält. Mit Schauspielern

wie Dominique Jann, Dennis Schwabenland

oder Pema Shitsetsang – einer

Sankt Gallerin mit tibetischen Wurzeln

– dürfte das ein Riesenspass werden.

Auch «Blackfacing» – wenn Weisse sich

als Schwarze verkleiden – machen Urweider

und Matto Kämpf in ihrer Satire

zum Thema. Anfang des Jahres sorgte

Urweider gemeinsam mit Regisseur Samuel

Schwarz bekanntlich für Polemik,

als die beiden Klage gegen das Schweizer

Fernsehen erhoben, Victor Giacobbo

«Bünzli-Rassismus» vorwarfen und

Birgit Steineggers Auftritt als klischierte

Schwarze kritisierten. «Es ist mir damals

nicht um Birgit Steinegger als Person

gegangen, sondern um das SF als

Persönlich – politisch – Punkrock

Clovis Inocencio

gedankenlose Institution» so Urweider.

In «Erika in Afrika» entfacht er nun die

Diskussion mit einer gehörigen Portion

Selbstironie erneut.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Schlachthaus Theater, Bern

Premiere: Sa., 14.6, 20.30 Uhr

Vorstellungen bis 21.6. www.schlachthaus.ch

Wir verlosen je 1 × 2 Tickets für Mi., 18.,

und Do., 19.6.: tickets@kulturagenda.be

Treiben ein buntes Spiel mit Träumen von und Klischees der Exotik: die Erikas und Moglis.

Die Unternehmensführung hat er abgegeben und die Politik an den Nagel

gehängt. Heute widmet sich François Loeb dem Schreiben. Im Ono liest er

aus seiner Kurzgeschichtensammlung «Sternenzimmer».

30 Jahre lang führte er Berns bekanntestes

Warenhaus. Von 1987 bis 1999 sass

er zudem als Vertreter der Freisinnig-

Demokratischen Partei im Nationalrat.

Heute schreibt er Geschichten: François

Loeb. Zuletzt erschienen ist die Kurzgeschichtensammlung

«Sternenzimmer»

(Verlag Allitera, 2013) des Berners. In

28 Episoden entführt der 74-jährige

Enrique Muñoz García

Geht seiner Muse nach: François Loeb.

Loeb die Leserinnen und Leser in skurrile

Welten.

Da bricht mitten im Sommer eine neue

Eiszeit aus («Ein besonderer Tag!!»). Die

Liftfahrt ins ersehnte «Sternenzimmer»

wird zur unheimlichen Begegnung. Der

Autor nimmt die Perspektive des Gastes

(«Die Stimme») ein oder versetzt sich

in die Lage des Hotelangestellten («Der

Vorkoster»).

Loeb schöpft für die Erzählungen gleichermassen

aus der Fantasie wie aus

seinem reichen Erfahrungsschatz. Dabei

ist er bisweilen kurz und prägnant,

bisweilen etwas gar umständlich und

ausschweifend. Gerne würde man ihm

den einen Punkt und den anderen Absatz

schenken.

An der Lesung im Ono wird Loeb von

Stefan Heimoz begleitet. Der Berner

Liedermacher erzählt Alltagsgeschichten,

die er mit Gitarrenklängen untermalt.

nj

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ono das Kulturlokal, Bern. Mi., 18.6., 20 Uhr

www.onobern.ch

Mit «Transgender Dysphoria Blues» verarbeitet die Bandleaderin von

Against me! ihre Geschlechtsumwandlung zu einem Album mit Durchschlagskraft.

Am Donnerstag spielt die Band im Dachstock.

Irgendwann wird es kein Thema mehr

sein. Irgendwann wird Laura Jane Grace

einfach die Frontfrau der Punkrocker

von Against me! und nicht der zur Frau

gewordene Frontmann Tom Gabel sein.

«Man wird realisieren, dass es keine

grosse Sache ist», sagt Laura Jane Grace

in einem Fernsehinterview. Momentan

jedoch überdröhnt ihr Entschluss

zur Geschlechtsumwandlung die über

15-jährige Geschichte der Band aus Florida.

Denn ganz wie die aggressiv-politischen

Songs von Against me! war auch das

Coming-Out von Laura Jane Grace nicht

leise: 2012 vertraute sie sich dem Magazin

«Rolling Stone» an. Das jubilierte:

«Zum ersten Mal outet sich eine solch

bekannte Band auf eine solch öffentliche

Weise.» Der Weg über das Musikmagazin

habe einen klaren Vorteil, sagt

Laura Jane Grace. Statt jedem und jeder

ihr Leben als Transgender erklären zu

müssen, drückt sie ihnen einfach ein

«Rolling Stone» in die Hand.

Nun kann sie dasselbe mit dem neuen

Album von Against me! tun. «Transgender

Dysphoria Blues» ist durchdrungen

von ihrer persönlichen Geschichte.

Songs wie «FuckMYLife666»

oder «True Trans Soul Rebel» sind

starke Stücke mit einer dunklen Durchschlagskraft,

neben denen Sprüche wie

jene der Vorband Delilahs («Frauen

haben mehr Eier») schlicht verhallen.

Musikalisch hält sich die Band auch auf

Na und? Against me!

ihrer sechsten Scheibe an Punkrock mit

Einflüssen von Country, Hardcore und

Blues; hörbar mitgemischt hat Fat Mike

von NOFX. Und auch wenn das Thema

ein neues ist, bleibt die Botschaft die

gleiche. Zum Beispiel, wenn es heisst:

Es wird immer einen Unterschied zwischen

mir und dir geben – das ist einfach

politischer Punk. Keine grosse Sache.

Annatina Foppa

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Dachstock der Reitschule, Bern

Do., 12.6., 21 Uhr. www.dachstock.ch

Ryan Russell

Berns beste kollektive Fussball-Zangen

Wenn König Fussball zum ganz grossen Drama ruft, gibts Theater in der

ganzen Stadt. Eine kleine Auswahl von Stätten zum öffentlichen Mitfiebern

während der WM.

«Vorbereitung für die Tage

die da kommen wie die Plage

wie die Sintflut, Masern, Pocken

Da wir vor der Glotze hocken

Allumbraust, umtost, gefangen

In Spektakels Fussball-Zangen»

So dichtet Wolfgang Bortlik im eben erschienen

Buch «Der Ball ist aufgegangen»

(Knapp Verlag), das diverse Texte

des fussballverrückten Baslers vereint.

Wer’s weniger lyrisch mag und statt

Einzelhaft vor der Glotze das soziale

Mitfiebern bevorzugt, an folgenden Orten

findet gemeinschaftliches Fernsehen

(vulgo: public viewing) statt.

Bierhübeli

Vorteil ist ganz klar das Dach überm

Kopf. Den Abend verhageln kann einem

im übertragenen Sinn nur ein Grottenkick.

Live auf Grossleinwand gezeigt

werden alle Spiele, die vor Mitternacht

beginnen. Eintritt frei.

Café Kairo

Im Kairo ist der Platz beschränkt, Reservation

empfiehlt sich deshalb. Dafür

hat’s mehr als einen Fernseher – und

am 23.6. spielen die Schwalbenkönige

mit Pedro Lenz und Wolfgang Bortlik

zwischen den Matches. (Erleben Sie

pünktliche Kulturschaffende! Zum Anpfiff

sind sie fertig.)

Fussball Bar Goal

Für Nachtvögel geeignet: Im Keller

des ehemaligen Sous-Soul beheimatet

zeigt die Bar standesgemäss alle Matches.

Um einen leisen Abgang zu später

Nacht- und früher Morgenstunde wird

ausdrücklich gebeten.

Wartsaal

Im Wartsaal gibts alle Spiele vor Mitternacht

in HD. Ausserdem hat man Currywurst

im Angebot. Gut zu wissen: die

Grossleinwand steht auf der Terrasse

und die ist gedeckt.

Serini-Bar

Ja, ehrlich: für den WM-Monat gibts ein

Comeback und alle Spiele live.

Bärner Mitti

Das Lokal zeigt auf mehreren Monitoren

alle Spiele ausser jenen, die morgens um

drei Uhr beginnen. Wettertechnisch ist

man für jede Variante gerüstet.

Lokal

Auch hier wird in die Röhre geguckt,

aber mit viel Rücksicht. Zu sehen sind

alle «wichtigen» Spiele, der Garten (und

bei schlechtem Wetter das Säli) bleiben

fussballfrei.

Turnhalle

Abgesehen von dem Match morgens um

drei werden alle übertragen. Am 13. und

21. finden jeweils passende Vorabend-

Konzerte statt. Das Spiel Schweiz-

Frankreich kommentiert die Fussballund

Gender-Expertin Marianne Meier

live.

Diese Herren werden garantiert rechtzeitig fertig, die Schwalbenkönige wollen selber WM schauen.

Kulturhof Schloss Köniz

Er hält, was er verspricht: Im Schärmeruum

werden die Spiele bis zu den Achtelfinals

gezeigt. Danach wechselt man

mit Grossleinwand in den Schlosshof –

und weicht bei schlechtem Wetter in

die Schüür aus. Dazu gibts das traditionelle

public Barbeque: der Kulturhof

stellt den Grill, das Publikum bringt

seine eigene Wurst. Volksfest zum selbermachen.

ZVG

Wankdorffest

Es dauert zwar «nur» vom 8. bis am

12. Juli, dafür werden die Finalspiele

gezeigt (am logischsten Ort der Stadt).

Am 12. präsentiert sich zudem die neue

Mannschaft von YB um 13 Uhr. Nach

der WM ist vor der Meisterschaft.

cer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine