Berner Kulturagenda 2015 N° 13

kulturagenda

DO 26.3. –

MI 1.4.2015

13 / www.bka.ch

Seite 3

Milo Raus neues Stück «The Civil Wars»

blickt in die dunkle Seele Europas

Honningbarna: Punkrock aus Norwegen

Das BSO spielt vor seiner

Englandtournee in Bern

Pegelstand, Kolumne von

Wolfgang Böhler

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Milena Moser sucht das Glück

Lukas Hartmann im Interview

über seinen neuen Roman,

Feindbilder und Überwachung

Die Klassik-Termine in der Übersicht

Victor Delfim

Sie pfeift auf Männerdomänen

La Dame Blanche aus Kuba kämpft mit ihrer Musik gegen die soziale Ungerechtigkeit

in ihrer Heimat. Bei Bee-flat stellt die Sängerin und Rapperin ihr Debütalbum

«Piratas» vor.

12

ZVG

Kulturtipps von

Rebecca Rebekka

Das Berner Künstlerinnenduo Rebecca

Rebekka macht gemeinsame Sache und

mischt mit seiner verspielten Art die

Kunstszene auf. Aktuell zu sehen in der

Ausstellung «Bern Baby Bern» im

Kunstmuseum Thun (bis 12.4.).

Machen Sie den ersten Satz:

Heute sind wir früh-ling, frisch gebacken,

gehen weg wie frische Weggli,

mehl wieder an die Umluft; wir sitzen

im selben Brot!

Und was soll der letzte sein?

Wenn wir schon mal das letzte Wort haben,

ergreifen wir die Gelegenheit, ob

zufälligerweise jemand ein Jungtier einer

Katze zur Verfügung stellen kann,

zum Besitz und für Streicheleinheiten.

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. In die Galerie Bernhard Bischoff,

zu Pascal Danz (bis 2.4.), weil wir seine

Bilder haben wollen.

2. Zum Duo Luna-tic, weil Freundentränen

nie versiegen (La Cappella,

Bern. Vorstellungen bis 4.4.).

3. Vielleicht zu Christine Brügger,

zur Ausstellung von Wolfgang Beltracchi

(bis 28.3.). Der original «Barzellona-Dreck»

von 1915 brennt uns noch

unter den Fingernägeln! Ausserdem

gibt es Alkohol am Nachmittag. Phau.

Serge und die anderen

Ouzo im ISC und Wachstumsschübe im Konflager: Der

Berner Autor Christoph Simon überzeugt mit seinem ersten

Kabarettprogramm «Wahre Freunde» in der Cappella.

Er ist die wohl untypischste Rampensau,

die man sich vorstellen kann.

Der Applaus des Publikums macht ihn

verlegen, mit sanfter Stimme teilt er

seine teils fiesen Hiebe aus und sobald

er mit dem Programm durch ist,

scheint es, als ob er die Bühne so

schnell wie möglich verlassen möchte.

Kein Wunder, Christoph Simon ist ja

auch in erster Linie Autor – unter anderem

des Romans «Spaziergänger

Zbinden», der mit dem Berner Literaturpreis

ausgezeichnet wurde. Und für

die meisten Autorinnen und Autoren

scheinen Lesungen eher ein notwendiges

Übel zu sein.

Aber der 42-Jährige hat es faustdick

hinter den Ohren: Letztes Jahr wurde

er zum Poetry-Slam-Schweizermeister

gekürt, jetzt spielt er sein erstes abendfüllendes

Kabarett-Programm «Wahre

Freunde» in der Cappella.

Christoph Simon ist ein genauer Beobachter und untypischer Performer.

Alf, A-ha und Amaretto

Den Auftrittsort nennt der Berner

zur Begrüssung schelmisch «Eine Kirche,

die vom rechten Weg abgekommen

ist», um dann auf das eigentliche

Thema des Abends zu kommen: Freunde.

Die WG-Gspändli Max und Natascha

etwa – sie müssen mit seinen

Barthaaren im Lavabo und Liebeskummer-Anfällen,

die «einer Salmonellenvergiftung

ähneln», auskommen. Oder

der wortgewandte Serge aus dem Konflager,

in dem man sich des Nachts

«von den Wachstumsschüben erholt».

Von Serge stammt das hübsche Bonmot

«Wenn das kein schöner Moment

ist!», das Simon am liebsten schützen

lassen möchte.

«Wahre Freunde» ist ein (teils)

wehmütiger Abgesang auf die eigene

Jugend mit ihren miesen Anmachsprüchen

im ISC «I trinke Ouzo, was

machsch du so?» und der schaudervollen

80er-Jahre-Dreifaltigkeit «Alf,

A-ha und Amaretto». Mit trockenem

Humor und seiner unaufgeregten Art

meistert Simon auch Versprecher,

ausbleibende Lacher und klingelnde

Handys in der ersten Reihe charmant.

Und am Ende des allenfalls ein bisschen

zu lang geratenen Auftritts

kommt er zu folgender ernüchternden

Erkenntnis: «Freunde sind Menschen,

die einem helfen, ohne dass man ihnen

drohen muss.»

Sarah Sartorius

La Cappella, Bern

Di., 31.3., 20 Uhr und

So., 31.5., 17 Uhr

www.la-cappella.ch

Adrian Moser

Kreative

Trauer

Sexueller Selbstfindungstrip

in einer französischen Vorstadt:

der Film «Une Nouvelle

Amie» von François Ozon.

Hitchcock trifft auf Soft-Porno trifft

auf Charakterstudie. So oder ähnlich

könnte man die Filme des französischen

Regisseurs François Ozon einordnen.

Sein neues Werk «Une Nouvelle

Amie» ist da keine Ausnahme.

Im Film ertappt Claire (Anaïs Demoustier)

den Ehemann ihrer verstorbenen

besten Freundin Laura beim

Tragen von Frauenkleidern. Beide

trauern um den Verlust – auf ihre eigene

Art und Weise: Während David

(Romain Duris) seine «Perversion»

durch sein Alter Ego Virginia auslebt,

findet Claire in ihm respektive Virginia

einen würdigen Ersatz für Laura.

Damit wird in «Une Nouvelle Amie»

der Begriff Weiblichkeit in Frage gestellt

und das Thema der Geschlechtsidentität

behandelt – wie unter anderem

auch schon in «8 Femmes» (2002),

mit dem Ozon beim breiten Publikum

bekannt wurde. Während David gerne

enge Röcke trägt, läuft Claire lieber in

einem schwarzen, zu grossen Mantel

herum.

Wie in seinen bisherigen Filmen

kratzt Ozon erneut an den Fassaden

des französischen Kleinbürgertums

und zeigt, dass Normalität – insbesondere

die sexuelle – ein relativer Begriff

ist.

Birke Tunç

CineMovie, Bern

Täglich, 14.30, 17.45 und 20.15 Uhr

www.quinnie.ch


2 Anzeiger Region Bern 18

26. März – 1. April 2015

berner symphonieorchester

BRAHMS’

ZWEITE

10. SYMPHONIEKONZERT

VENZAGO | HANSLIP | SCHNYDER

Mario Venzago Dirigent

Chloë Hanslip Violine *

Artiste étoile:

Oliver Schnyder Klavier **

Berner

Symphonieorchester

Othmar Schoeck

«Sommernacht».

Pastorales Intermezzo

für Streichorchester

Jean Sibelius *

Violinkonzert d-Moll

Mi, 01. Apr 2015 *

Do, 02. Apr 2015 **

19:30,

Kultur Casino Bern,

Grosser Saal

Oliver Schnyder spielt Beethovens Klavierkonzert Nr. 2

Kulturerlebnisse für Augen, Ohren und Gaumen

PROGRAMMVORSCHAU

Samstag, 21. März bis Sonntag, 19. April Ausstellung

Georges Feldmann, Bilder

Samstag, 28. März 20:00 h Konzert

Vokalensemble Ermitage aus St. Petersburg

Sonntag, 29. März 15:30 h

Galeriekonzert, Werke von Franz Schubert

Paul Moser, Violine, Basil Leisibach, Viola, Marie-Hélène Jacottet, Violoncello,

Martin Ryser, Kontrabass, Jürg Bitterli, Klavier

Freitag, 03. März 16:00 h

Lesung und Musik zu Karfreitag

Paul Giger, Violine, Marie-Louise Dähler, Cembalo, Matthias Dieterle, Lesung

Sonntag, 12. April 15:30 h

Galeriekonzert, Werke von Beethoven, Pärt und Grieg

Gabriel Füglistaler, Violoncello, Jürg Bitterli, Klavier

Samstag, 18. April 20:00 h

Mächlers Neue Welt, Eine musikalische Märchenstunde

Jan-Martin Mächler (Kompositionen und Gesang), Matthias Kuhn (Violoncello)

Samstag, 25. April 17:00 h

Vernissage, Ausstellung von Walter Loosli

Reliefs, Sgraffiti, Glasbilder, Plastiken

Sonntag, 10. Mai 11:00 h

Muttertagskonzert

Mit dem Salonorchester MUSICI VOLANTI

––

KONZERT

THEATER

BERN

Ludwig van Beethoven **

Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur

Johannes Brahms

Symphonie Nr. 2 D-Dur

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

Vorverkauf: www.ticketino.com - 0900 441 441 (CHF 1.00/Min. Festnetztarif)

Abendkasse eine Stunde vor Beginn

3512 Walkringen

031 700 81 81

www.ruettihubelbad.ch

kultur à la carte

April+Mai 2015

Comedy / Kabarettistische Satire

Hellness

Von und mit Regula Esposito alias Helga Schneider

12. und 27. März um 20.00 Uhr / Letzte Aufführungen

dieses Programms!

HELLNESS ist eine Berg- und Talfahrt durch die Abgründe und Schluchten einer Dame im Klimawandel im Zeitalter

von Topmodels, VIPs, Superstars und anderen Naturtalenten. Eine satirische Entfaltung im Dschungel der

Schönheitschirurgie. Helgas Show ist eine Wohlfühlsatire mit musikalischen Aufgüssen, Schlupf-Liedern und

dermatologisch getesteten Rockballaden. Weitere Infos: www.helgaschneider.ch

Comedy

iFach Zucco

Von und mit Claudio Zuccolini

28. März um 20.00 Uhr

Er war einst Ex-Promi, Verkäufer auf Kaffeefahrten, Erfolgstrainer - und nach einer intensiven Zirkusschule ist

er zurück auf der Bühne. Mit seiner letzten Show «Das Erfolgsprogramm» hat Claudio Zuccolini sein Publikum

reich und erfolgreich gemacht. Doch nun geht er einen Schritt weiter und zeigt in seinem vierten Programm

auf, dass Erfolg und viel Geld viele Nachteile haben. Ganz nach dem Motto: «Tue Gutes und sprich darüber! The

World is not enough - save it.» iFach Zucco. Das Programm 4.0. Weitere Infos: www.zuccolini.ch

Spitalgasse 4 / 3. UG / CH-3011 Bern

Tickets unter: www.theater-am-kaefigturm.ch

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement

des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich

mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von

153 469 Ex., verein@bka.ch

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@bka.ch

Praktikum: Birke Tunç (bit), praktikum@bka.ch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Wolfgang Böhler, Regine Gerber, Jeans for Jesus,

Lena Tichy

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05,

Internet: www.bka.ch

Nr. 16 erscheint am 15.4.15. Redaktionsschluss 1.4.15

Inserateschluss 8.4.2015.

Nr. 17 erscheint am 22.4.15. Redaktionsschluss 8.4.15

Inserateschluss 15.4.2015.

Vorverkauf Spitalgasse 4, 2. UG

Di. - Sa. 18.00 -19.30 /Telefonisch: 031 311 61 00

Agendaeinträge: Nr. 16 bis am 8.4.2015 /

Nr. 17 bis am 15.4.2015.

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden

Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an

veranstaltungen@hinweise.ch.

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch

die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des

Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen

von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert,

bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –

auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

ww

TICKETS

TICKETS

Fr. 10.4.15, 20.15 h – unverblümt und mit viel Schalk!

Zu Zweit: „Spieltrieb“

Ob gezinkte Karten oder ein Fullhouse, sie haben immer ein Ass

im Ärmel. „ Zu Zweit“ sind jung, machen herrlich freches Musik-­‐

Kabarett und haben viel zu sagen…

Fr. 35.00 (Fr. 17.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze

Fr. 17.4.15, 20.15 h – bitterböse aber gerecht!

Knuth und Tucek: „Rausch – eine Offenbarung in

Wort und Lied“ Ob Ebola, Putin oder das Vaterunser – sie

machen vor nichts halt! – Zwei wunderbare Kabarett-­‐

Prachtsweiber!

Fr. 35.00 (Fr. 17.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze

Fr. 1.5.15, 20.15 h – Rotzfrech, schmutzig, zuckersüss!

Michael Krebs: „Zusatzkonzert“

…böse, schlau, witzig und leidenschaftlich -­‐ Krebs rockt die Säle

mit kämpferischem Humor und Schlagfertigkeit, allen weltlichen

Ärgerlichkeiten zum Trotz.

Fr. 35.00 (Fr. 17.50 mit Clubkarte)

Fr. 8.5.15, 20.15 h – ein Rest-­‐of-­‐Abend

Joachim Rittmeyer: „Brandneues und Neuent-­branntes“


Neueinsteigern bietet dieser Abend ebenso viel Witziges

und Nachhaltiges wie eingeweihten Altneugierigen.

Fr. 35.00 (Fr. 17.50 mit Clubkarte) unnummerierte Plätze

Fr. 29.5.15, 19.00 h – der Veranstalters sagt „MERCI“

Club-­‐Abend mit Apero riche und Kabarett mit

WenigerEgli: „Irgendwenn“

Nur für geladene Gäste und Clubkarteninhaber/innen

Tickets: www.ticketeria.org und 0900 10 11 12 (Fr. 1.19/Min.), Di, Do, Fr, 10-­‐13 h

Unsere Theaterbar für Ihren Durst und kleinen Hunger!

www.kulturfabrikbigla.ch Syrengasse 2, 3507 Biglen


26. März – 1. April 2015 Anzeiger Region Bern 19

3

In der Seele von Europa

Das Stück sollte von europäischen Dschihadisten handeln,

ist aber ein Porträt über Europa geworden: Milo Rau

gastiert mit «The Civil Wars» auf Einladung des Schlachthaus

Theaters in der Dampfzentrale.

Gewalt und politische Konflikte sind

die Themen, die Milo Rau interessieren.

Der Berner Regisseur befasste

sich in den letzten Jahren etwa mit der

Propaganda im Genozid von Ruanda

(«Hate Radio») und inszenierte die

Rede des norwegischen Attentäters

Anders Behring Breivik («Breiviks Erklärung»).

Oder er stellte das Gerichtsverfahren

gegen die Aktivistinnen von

Pussy Riot nach («Moskauer Prozesse»)

und liess das Publikum ein neues

Urteil fällen.

Zunächst schien sich die Produktion

«The Civil Wars» thematisch einzureihen.

Es sollte ein Stück über

westlich sozialisierte Dschihadisten

werden. Doch die Frage, warum junge

Westeuropäer im Nahen Osten für einen

Gottesstaat kämpfen, führte Rau

zu anderen Resultaten als gedacht: Zu

den Lebensgeschichten seiner vier

Schauspielerinnen und Schauspieler.

Die Wurzeln verloren

Rau recherchierte lange im Milieu

belgischer Salafisten, einer islamistischen,

ultrakonservativen Strömung.

Später habe er bemerkt, dass alles, worüber

er mit diesen Leuten gesprochen

hatte, in anderer Form auch in den Lebensgeschichten

seiner Schauspieler

eine Rolle spiele, erklärte Rau in einem

Interview. Trotz unterschiedlicher

Herkunft und Alter seien Extremismus,

Verzweiflung und das Gefühl,

TICKETS

seine Wurzeln verloren zu haben, in

allen Biografien prägende Themen. So

konzentriert sich «The Civil Wars» auf

die Erzählungen der vier Akteure. Die

Bühne ist als schlichtes Wohnzimmer

gestaltet, in dem sie von ihren Erinnerungen

an das Aufwachsen und dem

Leben in Europa erzählen.

Aber Milo Rau wäre nicht Milo Rau,

wenn er den Fokus auf dem Privaten

behalten würde. Mit den kleinen Geschichten

zeigt er beispielhaft Veränderungen

in der Gesellschaft Europas.

Es kommen kulturelle Unsicherheit

und Werteverfall zum Vorschein und

die Frage, wie es um eine Gesellschaft

steht, die Dschihadisten hervorbringt.

Regine Gerber

Dampfzentrale, Bern

Mi., 1.4., 19 Uhr,

Do., 2., und Fr., 3.4., 20.30 Uhr

www.dampfzentrale.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets für

Do., 2.4.: tickets@bka.ch

Geigenstar mit Sinn und

Leidenschaft fürs Tempo

Die Violinistin Chloë Hanslip wurde mit fünf schon entdeckt,

Oliver Schnyders Karriere als Pianist nahm mit 30

so richtig Fahrt auf. Das Berner Symphonieorchester geht

mit ihnen beiden auf England-Tournee.

In einem Ausblick auf die aktuelle

Konzertsaison nannte Mario Venzago

Werke von Schweizer Komponisten

als einen roten Faden im Programm.

Othmar Schoecks «Sommernacht»

hob der Maestro dabei speziell hervor.

Nun ist es soweit. Das Berner Symphonieorchester

(BSO) spielt das pastorale

Werk, das kurz nach dem Zweiten

Weltkrieg entstand, und in dem sich

ein Bedürfnis nach Harmonie hören

lässt. Die «Sommernacht» öffnet eine

Klammer, die Venzago mit Brahms

zweiter Symphonie wieder schliesst,

der er ebenfalls einen pastoralen Charakter

zuschreibt.

zago nun einerseits mit Beethovens

Klavierkonzert Nr. 2 (ein Lieblingsstück

Schnyders) und andererseits als

«artiste étoile», der mit dem BSO mehrere

Konzerte geben wird. Seine Auftritte

auf der Englandtour, zu der das

Orchester mit Schnyder und Hanslip

am 8. April aufbricht, sind dabei nicht

eingerechnet. Schnyders Stern wird

bis im Juni am Berner Konzerthimmel

leuchten.

Silvano Cerutti

Kulturcasino, Bern

Mi., 1., und Do., 2.4., 19.30 Uhr

www.konzerttheaterbern.ch

In was für einer Gesellschaft leben wir? Milo Rau stellt in seinem neuen Stück «The Civil Wars» Fragen zum Zustand Europas.

Marc Stephan

Internationale Topliga

Dazwischen erklingt am ersten

Abend das Violinkonzert d-Moll von

Jean Sibelius. Den Solopart übernimmt

Chloë Hanslip, die erstmals in

Bern auftritt. Die Britin wurde im Alter

von fünf Jahren von Yehudi Menuhin

entdeckt, erhielt ab acht Unterricht

beim legendären Zakhar Bron und gewann

2002 ihren ersten Echo-Klassik-

Preis. Dabei ist sie heute erst 26 Jahre

alt. Nun ja, Hanslip ist erklärtermassen

Fan der Formel Eins.

Nicht so rasant aber ebenso eindrucksvoll

ist die Karriere des Aargauer

Pianisten Oliver Schnyder. Bekannt

und geschätzt für die differenzierte

Qualität seines Spiels, gehört er zu den

wenigen Schweizer Solisten in der internationalen

Topliga. Nach etlichen

Konzerten in Bern präsentiert ihn Ven-

Rasante Karriere: Chloë Hanslip.

ZVG

Rock ’n’ Leitungswasser

Von wegen unterkühlte Skandinavier. Im ISC spielen

Honningbarna aus Norwegen leidenschaftlichen Punkrock

mit Testosteron, Sportsgeist und einem herzhaften «Fuck

Kunst».

Leicht zu erklären ist es nicht, warum

aus dem hohen Norden immer wieder

brillante Rockmusik kommt. Gesellschaftliche

Anerkennung von Rockmusik,

exemplarisch gezielte Wirtschaftsförderung

derselben und gute

Musikschulen allein können das Phänomen

nicht erklären. Gute Musikschulen

haben wir auch in der Schweiz.

Doch so etwas wie Honningbarna

kann man nicht verordnen.

Die Band wurde 2010 in Kristiansand,

Norwegen, gegründet. Musikalische

Bildung ist vorhanden, nicht nur

weil Sänger Edvard Valberg auch noch

Cello spielt. Die Honigkinder (so die

Übersetzung des Namens) spielen

Punkrock nicht im Sinne kultureller

Selbstermächtigung nach dem Prinzip

do-it-yourself, sondern als sportliche

Testosteron-Leistung: hohe Schlagzahl,

präzise Breaks, druckvolle Bein-

arbeit, taktisch ausgeklügelte Spielanlagen.

Erinnert an Refused und die frühen

Hives.

Die Worte dazu? Keine Ahnung.

Ist alles auf Norwegisch. Systemund

Kapitalismuskritik lässt sich erahnen,

«Fuck Kunst» ist allgemein

verständlich.

Die Leidenschaft aber, mit der die

Band drauflos rockt, braucht kein

Wörterbuch und die lässt sich auch

in super Musikschulen nicht züchten.

Vielleicht haben die Skandinavier

Rock ’n’ Roll einfach im Leitungswasser.

Silvano Cerutti

ISC, Bern. Do., 26.3., 20.30 Uhr

www.isc-club.ch

Honningbarna scheinen abseits der Bühne seltsamen Hobbys nachzugehen.

Jeton Kacaniku

Pegelstand

Kolumne

von Wolfgang Böhler

Schlachthaus Theater und Dampfzentrale

sollen zusammenkommen, wollen

aber nicht so recht. Nun gibt es ein

zusätzliches 200 000-Franken-Zückerchen,

Geld für gemeinsame Projekte

– vom Berner Stadtrat soeben mit

50 Ja, 16 Nein und 5 Enthaltungen abgesegnet.

Kultur verbindet? Schön wärs. Nirgendwo

greifen Mikroföderalismus

und entschlossen verteidigte partikulare

Identitäten so wie in Kulturinstitutionen.

Der Schreibende weiss, wovon

er spricht. Er ist Dirigent eines

Männerchors des Berner Umlandes.

Dieser besteht aus rund 16 aktiven

Sängern, die bis jetzt in vier formell

unabhängigen Vereinen aus zwei Kantonen

(Bern und Solothurn) organisiert

waren. Die Sänger hatten sich zusammengeschlossen,

weil ihre Chöre einzeln

nicht mehr funktionsfähig gewesen

waren. Zwei der Vereine wollen

sich nun – oh Wunder, oh Wunder! –

auch noch zusammenschliessen. Es

gibt aber Bedingungen: Der eine akzeptiert

die anderen nur, wenn sie bereit

sind, in die Gummistiefel zu steigen

und an seinem Waldgottesdienst

mitzuarbeiten. Liebe Dampf- und

Schlachthäusler, merkt euch: Alles hat

seinen Preis … Zieht schon mal die

Gummistiefel an.

Mittlerweile sind die unabhängigen

Männerchöre in der Chorgemeinschaft

von den politischen Realitäten überholt

worden: Ihre politischen Gemeinden

haben zum Teil fusioniert, und

nun vertreten die Sänger immer noch

einzelne Vereine – bestehend aus einem,

drei oder vier Aktiven – aus Ortsteilen

einer einzigen Kommune. Politik

geht schneller als Kultur.

Der Berner Stadtrat hat etwas nicht

bedacht: Neben der Autonomie von

Kulturinstitutionen hält sich nichts so

hartnäckig wie einmal eingeführte

Subventionen.

So wird es kommen, wie es uns die

Chöre lehren: In 20 Jahren wird es immer

noch eine unabhängige Dampfzentrale

und ein unabhängiges

Schlachthaus geben. Sie werden aber

traditionellerweise neben ihren eigenen

Beiträgen über eine gemeinsame

Subvention von (dannzumal vermutlich

einer halben Million Franken) für

gemeinsame Projekte verfügen.

Wolfgang Böhler ist Philosoph, Dozent

für Musikphilosophie und -psychologie

und Gründer des Onlinemagazins

Codex flores. Er publiziert zu Musikwirkungsforschung

und Kulturpolitik und

ist Dirigent von Männerchören.

Illustration: Rodja Galli, a259


4 Anzeiger Region Bern 20

26. März – 1. April 2015

NeoKultur

Verstecktes Talent

Wolfgang Bahro kennen die meisten wahrscheinlich von seiner

Rolle in der Fernsehserie «Gute Zeiten, schlechte Zeiten». Er ist

aber auch Trekkie, Freimaurer und Kabarettist. Als solcher ist er im

Theater am Käfigturm zu sehen: Gemeinsam mit Sängerin Barbara

Felsenstein und der Pianistin Sibylle Briner parodiert, singt und erzählt

Bahro aus «100 Jahre Berliner Humor».

Theater am Käfigturm, Bern. Do., 26.3., 20 Uhr

Ulla C. Binder

Wograms Nostalgia wieder in Bern

Es kann schonmal mehr als eine Platte pro Jahr geben bei Nils Wogram

(Mitte). Der deutsche Posaunist setzt in seinen Formationen

auf langfristige Zusammenarbeit für einen optimalen Ensembleklang.

Jetzt ist wieder Nostalgia dran mit Arno Krijger (Orgel, links)

und Dejan Terzic (Schlagzeug, rechts): Samtene Sounds, aber nicht

so retro, wie der Bandname vermuten liesse.

BeJazz Club in den Vidmarhallen, Liebefeld. Do., 26.3., 20.30 Uhr

Claudio de Capitani

Düstere Zukunftsvision

Die Menschheit ist ausgestorben, die Welt wird von Tieren regiert.

Frau Gott und Frau Tod leiten ein Entertainmentbusiness und bieten

Shows über Menschenleben an. Zum Beispiel das von Helge,

einem unglücklichen Menschenkind. Die Satire «Helges Leben»

von Sibylle Berg wird von der Theatergruppe Gymnasium Muristalden

aufgeführt.

Aula Campus Muristalden, Bern. Fr., 27., und Sa., 28.3., 19.30 Uhr,

So., 29.3., 17 Uhr

Do 26.

Bern

Bühne

Duo Luna-tic: ON AIR – Ein Klavierakrobatikliederkabarett

Claire aus Berlin und Olli aus Ost-Paris

(Genf), zwei Frauen, die unterschiedlicher

nicht sein könnten, begleiten sich

gegenseitig am, auf, neben und unter

dem Klavier. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Frankenstein

Regie/Choreografie: Estefania Miranda.

Bühne & Kostüme: Gabriele Wasmuth.

Musikkomposition: Jeroen Strijbos &

Rob van Rijswijk. Dramaturgie:

Dr. Christoph Gaiser.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Improtheater Planlos

Garantiert improvisiert! Gäste:

Roseway aus Kloten. www.onobern.ch;

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

L’Orfeo

Musikalische Leitung: Attilio Cremonesi.

Regie: Lydia Steier. Chor: Zsolt Czetner.

Dramaturgie: Katja Bury.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.

19.30 UHR

Wolfgang Bahro:

100 Jahre Berliner Humor

Millionen TV-Zuschauer kennen ihn

als fiesen Macho Jo Gerner aus der

RTL-Serie GZSZ. Wolfgang Bahro ist

aber auch ein grossartiger Kabarettist.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Dance

Amaro all night long

Style: Techno, House. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: Alle meine Schafe

Wir kennen bunte Kreiden, Pinsel und

Rollen, leuchtende Farben. Zum Frühjahrsbeginn

erleben wir, dass auch ein

einfacher, unscheinbarer Kugelschreiber

ganz Erstaunliches vermag. Ab 4 J. (bis

8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Klassenaudition Gesang

Studierende der Klasse von Hans Peter

Blochwitz.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 A. 20.00 UHR

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von Tomasz

Herbut.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 20.00 UHR

rätoromanische Weltmusik

corin curschellas

LA GRISCHA

Freitag, 27. März. 2015, 20 Uhr

Billette (Fr. 42.-/35.-/30.-)

Klassenaudition Querflöte

Studierende der Klasse von Verena

Bosshart.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 18.00 UHR

Musizierstunde Viola

Klasse von Claudia Mulas.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, KLEINER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Sounds

BeJazz: Nils Wogram Nostalgia

Organ Jazz Trio. CD-Releasetour

«Nature». Nils Wogram (tb), Arno Krijger

(org), Dejan Terzic (dr). www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Bernadette

Eine charismatische Berner Mundartband.

QUASIMODO, RATHAUSGASSE 75. 20.30 UHR

Bettye LaVette

40. Internationales Jazzfestival. «Double

Feature Week». www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL, INNERE ENGE 54. 22.00 UHR

Boogie Bertel (Wienna International)

Jazz Blues Boogie Woogie. Der Weitgereiste

Profipianist Boogie Bertel (Wienna

International) kommt auch diesen Monat

ins Prima Luna und macht am Piano

mit Jazz, Blues und Boogie Woogie gute

Stimmung. www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR

Corey Harris

40. Internationales Jazzfestival. «Double

Feature Week». www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL, INNERE ENGE 54. 19.30 UHR

Didjeridu Klanglandschaften

Mystische Soundscapes. Martin

Schaffner, Willi Grimm und Laszlo Prucz.

www.klangkeller-bern.ch

KLANGKELLER, JUNKERNGASSE 43. 20 UHR

Honningbarna (N) + Midrake (CH) +

i.explode.i (CH)

Siehe Artikel S. 12. Punkrock Harbour

Vol II. Before & after: DJs Godfather

Jamous & Miss Von Der Rolle.

www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTR. 10. 20.30 UHR

Theater der

neuen Reihe

Telefon 062 922 26 66 (8-9/18-19h) · Mail stadttheater@langenthal.ch · oder an der Abendkasse

Inserat

Moira & Support Songlines

Chanson, Pop, Singer/Songwriter, Jazz

mit dem neuen Album «Golden City».

Vv: reservationen@mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.30 UHR

Musizierstunde Saxophon

Klasse von Christian Kobi.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Sam KDC, DJs Lcp & Neo Mds

Half time Drum&Bass ist man versucht

zu sagen. Balladen zum Ausrasten.

RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

21.00 UHR

Worte

Aktionswoche Stadt Bern gegen

Rassismus

Die 5. Aktionswoche lenkt die Aufmerksamkeit

auf den öffentlichen Raum.

DIVERSE STANDORTE STADT BERN. 9 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

18.30 UHR

Remo Rickenbacher

Tagtraum und Nachtleben. Support:

Remo Zumstein www.cafe-kairo.ch;

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 20.00 UHR

Sardischer Abend/Serata sarda

Eine Reise ins kulinarische Sardinien.

Ruth und Res Margot werden Volkslieder

spielen. www.breitsch-traeff.ch

BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.

18.00 UHR

United Under the Banner of Medievalism?

The Middle Ages and

Post-Medieval National Identities

Ringvorlesung «Natio und Nation.

HAUPTGEBÄUDE DER UNIVERSITÄT, HÖR-

SAAL 220, HOCHSCHULSTR. 4. 17.15 UHR

Köniz

Bühne

Hitchcock – Ein Live-Hörspiel

Produktion der Theatergruppe des

Gymnasiums Köniz-Lerbermatt. Abendkasse:

45 Min. vor Vorstellungsbeginn.

AULA GYMNASIUM KÖNIZ-LERBERMATT,

KIRCHSTRASSE 64. 19.30 UHR

Rubigen

Multitalent

In der Mahogany Hall

stellt Moira, eigentlich Carola

Wirth, ihr Debütalbum

«Golden City» vor.

Den Mix aus Pop und

Chanson kreiert die Sängerin

auf dem Klavier, der

Ukulele oder dem Akkordeon.

Mahogany Hall, Bern

Do., 26.3., 20.30 Uhr

Sounds

Lorenz Keiser (CH)

Chäs und Brot & Rock’n’Roll.

www.muehlehunziken.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Fr 27.

Bern

Bühne

Biedermann und die Brandstifter

Regie: Claudia Meyer. Bühne und

Kostüme: Aurel Lenfert. Chorkomposition:

Michael Wilhelmi. Dramaturgie:

Karla Mäder. www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.

19.30 UHR

Dancing Bach

Musikalische Leitung: Jesko Sirvend.

Choreographie: Koen Augustijnen.

Choreographische: Assistenz Romain

Guion. Bühne: Frank Holldack.

Dramaturgie: Dr. Christoph Gaiser.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Duo Luna-tic: ON AIR – Ein

Klavierakrobatikliederkabarett

Claire aus Berlin und Olli aus Ost-Paris

(Genf), zwei Frauen, die unterschiedlicher

nicht sein könnten, begleiten sich

gegenseitig am, auf, neben und unter

dem Klavier. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Helges Leben

Nach einem Stück von Sibylle Berg,

gespielt von der Theatergruppe Gym -

nasium Muristalden. Regie: Katharina

Ramser. Licht und Technik: Lars Jenni,

Nuance GmbH.

AULA CAMPUS MURISTALDEN, MURISTR. 8.

19.30 UHR

Hellness – Helga Schneider

Letzte Aufführungen dieses Programms!

Eine kabarettistische Satire von Pontius

zu Pilates von und mit Helga Schneider

alias Regula Esposito (Ex-Acapickels).

Vv: Tel. 031 311 61 00/

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, 2.UG,

SPITALGASSE 4. 20.00 UHR

Ich dachte ich könnte nie wieder

lachen

4 Personen und jeder hat eine besondere

Lebensauffassung, Eigenheiten

und Hobby’s. Sie begegnen einander

grundsätzlich offen. Doch das Leben

bietet immer wieder neue Überraschungen

und Missgeschicke.

www.theaterremisebern

THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.

20.00 UHR

Love Letters

Stück von A.R. Gurney. Schauspiel:

Livia Anne Richard und Markus

Maria Enggist. Gitarre: Pesche Bögli.

Vv: www.theatermatte.ch oder

Tel. 031 901 38 79.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR

Mamê Alan

Das Kurdische Nationalepos erzählt

durch drei Schauspieler und Schauspielerinnen,

die insgesamt 20 Figuren

spielen. Eine tragische, witzige, temporeiche

Geschichte um Liebe und Politik.

www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Mohrenkopf im Weissenhof

Ein Theaterstück von Mohamed Wa

Baile. Im Rahmen der Aktionswoche

gegen Rassismus. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

18.00 UHR

Thé à la menthe ou t’es citron?

Troupe Aarethéâtre, comédie en 2 actes

de D. Navarro-Haudecoeur et P. Haudecoeur,

1h45 sans entracte.

ANMELDUNG: www.aaretheatre.ch

ECOLE CANTONALE DE LANGUE FRANÇAISE,

JUPITERSTRASSE 2. 20.00 UHR

Too Late Show

Im Stil der klassischen Late Shows führt

Dominik Gysin als Showmaster durch

den Abend. Durch die Show begleitet

wird er durch die Sidekicks Gisela Feuz,

Raphael Urweider, Matto Kämpf und die

Showband. Vv: www.toolateshow.ch

CAFÉ-BAR TURNHALLE, SPEICHERGASSE 4.

21.00 UHR

Vertrau mir – Ich lüge immer

Comédie Noir mit Charme, Stil und

gefährlichem Gefühl. Autor und Regie:

Piero Bettschen. Ist es eine Komödie?

Eine Kriminalgeschichte? Ein Drama?

Ein Liebesmärchen? Es ist alle in einem!

Vv: www.narrenpack.ch oder

Tel. 031 352 05 17.

NARRENPACK THEATER, KRAMGASSE 30.

20.30 UHR

Dance

Breakfast at Tiffany‘s

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22 UHR

Chocolate From Kingston

Claasilisque Sound (BS) & Soul Rebel

Sound (GR/BE). Reggae, Dancehall.

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22 UHR

Disco for Adults

Sounds von 60ies bis 90ies

mit DJ Werner Bolliger.

5EME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 21.30 UHR

Hustle & Flow

DJ Skoob & DJ Link. Urban, Electronic.

PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 22 UHR

partout@Kapitel

Patrick Podage (Noir, Circle Music), The

Bassment (PleasureLab), R.EK (Partout,

Flashcut). Style: Deep House, House.

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Salsa-Progr

Mit dem muévete Lehrerteam.

Bis 01.30 Uhr.

AULA IM PROGR, WAISENHAUSPLATZ 30.

21.30 UHR

Tanzfest mit Zapjevala

Musik aus Osteuropa und von nebenan

mit Herzblut, Schweiss und berstenden

Saiten! www.bernau.ch

CHALET BERNAU, SEFTIGENSTRASSE,

WABERN. 21.00 UHR

Viva La Vida

DJs: Testa M, Tiago Jair & Tierrez, Samy

mit Latin und Partytunes.

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist es der Anlass für unsere

interaktive Ausstellung. 10 bis 17 Uhr.

Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR


26. März – 1. April 2015 Anzeiger Region Bern 21

5

Gilles Dewalques

Augen zu und abheben

Jan Holger Engberg

Der Untergrund unter dem Dach

Das Berner Plattenlabel Subversiv Records steht seit 20 Jahren für

das unabhängige Musikschaffen ein. Zum Jubiläum gibt es ein

grosses Fest mit viel Livemusik in der Reitschule. Im Dachstock stehen

etwa Parties Break Hearts (Bild) auf der Bühne, das Rössli wird

vom Uristier oder dem One-Man-Akustik-Punk Migre Le Tigre beschallt.

Reitschule, Bern. Fr., 27.3., 21 Uhr

Anja Galejeva

Norea Trio: Mozart, Schumann, Beach

Petya Mihneva (Klavier), Hyunjong Reents-Kang (Violine) und Eva

Lüthi (Violoncello) haben ihr Trio nach der Tochter von Adam und

Eva benannt: Norea. Im Podium NMS spielen die Bulgarin, die Südkoreanerin

und die Schweizerin Stücke von Wolfgang Amadeus

Mozart, Robert Schumann und der Amerikanerin Amy Beach.

Podium NMS, Bern. Fr., 27.3., 19.30 Uhr

Wer zu den luftig-leichten Liedern von The Feather die Augen

schliesst, der droht abzuheben. The Feather ist das neue Projekt

von Thomas Medard, dem Belgier, den man von seiner Indieband

Dan San kennt. Am Konzert im Kairo stellt The Feather nun sein

Debütalbum «Invisible» vor; die Stücke darauf hat Medard selber

komponiert und produziert.

Café Kairo, Bern. Fr., 27.3., 21.30 Uhr

Offenes Atelier: Alle meine Schafe

Wir kennen bunte Kreiden, Pinsel und

Rollen, leuchtende Farben. Zum Frühjahrsbeginn

erleben wir, dass auch ein

einfacher Kugelschreiber ganz Erstaunliches

vermag. Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Osterwerkstatt

Anmeldung unter kontakt@schnippedischnapp.ch

oder 076 448 5447.

www.schnippedischnapp.ch

SCHNIPPE DI SCHNAPP, BASTELATELIER,

WEIHERGASSE 7. 14.30 UHR

Subversiv Fest 2015

Parties Break Hearts, Them Fleurs,

Hot Running Blood. Im Rössli: Uristier

– The Kings From Cherplatz-Schwanden-Sagi,

Amarillo Brillo, Migre Le Tigre.

REITSCHULE, DACHSTOCK,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 21.00 UHR

Klassik

Charakterstücke

Das Krommer-Bläserensemble präsentiert

mit Werken für 8 bis 10 Bläser von

Haydn bis Françaix eine Vielzahl von

Gefühlen und Charakteren. Kollekte.

NYDEGGKIRCHE, NYDEGGHOF 2. 19.30 UHR

Die Freitagsakademie:

Cello Bolognese

Werke von D. Gabrielli, P. Boni, G. Cirri,

A. Vivaldi u. a. Bologna ist heute den

meisten geläufig als Ursprung einer

kulinarischen Spezialität.

KONSERVATORIUM, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 19.30 UHR

Klassenaudition Gesang

Stud. der Klasse von B. Wohlfarth.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 A. 20.00 UHR

Klassenaudition Querflöte

Stud. der Klasse von M. Fahlenbock.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 A. 18.00 UHR

Musizierstunde Viola

Klasse von C. Mulas. www.konsibern.ch

KONSI BERN, KLEINER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Norea Trio

Werke von W.A.Mozart, Amy Beach und

Robert Schumann. www.podiumbern.ch

PODIUM NMS, WAISENHAUSPLATZ 29.

19.30 UHR

Orgelpunkt zum Wochenschluss

Michael Eidenbenz, Orgel. Kollekte

HEILIGGEISTKIRCHE, VIS-À-VIS BAHNHOF.

12.30 UHR

Zürcher Kammerorchester mit

Sir Roger Norrington (Dirigent)

und Arabella Steinbacher (Violine)

Siehe Artikel S. 12. W. A. Mozart.

Sinfonie Nr. 5 B-Dur KV 22, Violinkonzert

Nr. 5 A-Dur KV 219. Sinfonie Nr. 41 C-dur

KV 551 «Jupiter». www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25.

19.30 UHR

Sounds

BeJazz: Uptown Big Band feat.

Young Talents

Uptown goes Downtown 151 –

«Age Killer». Uptown Big Band feat.

Jazz-Studierende der Hochschulen

Bern und Luzern. www.bejazz.ch

BEJAZZ CLUB/VIDMARHALLEN,

KÖNIZSTRASSE 161. 20.30 UHR

Bettye LaVette

40. Internationales Jazzfestival. «Double

Feature Week». www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30 UHR

Corey Harris

40. Internationales Jazzfestival. «Double

Feature Week». www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

22.00 UHR

Dan’s Songwriter Night

Monatlich lädt der Singer-Songwriter

Dan Ward (danward.ch) zu einem Musikabend

mit Sängern und Bands aus der

Region. www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTRASSE 92.

20.00 UHR

Flying Vibes

Peter Horisberger (Vibraphon), Reimund

Gerstner (Bass) und Lukas Bitterlin

(Drums). Reservation zu empfehlen:

goscho@bluewin.ch

GOSCHO, MURISTRASSE 93. 20.30 UHR

Franco Morone & Raffaella Luna

Der italienische Fingerstylgitarrist

und die ausdrucksstarke Sängerin

sind musikalische Herzverführer.

Vv: Tel. 031 382 28 32.

WÖRKSHOPHUS, ROSENWEG 37. 20.00 UHR

Kadebostany (CH)

Die Reihe «En Vogue» präsentiert einen

der besten Live-Acts die unser Land zur

Zeit zu bieten hat. Support: Peter Peter

(aka Dr. Mo) (CH) Vv: www.starticket.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

21.00 UHR

Live Konzert: Jack Calipso & his red

hot (france)

Crazy Rock a Billy Show & DJ Pistolero

Pepe. www.lesamis.ch

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 22 UHR

Mark Kelly (UK)

Songwriter. Er lässt seine unglaublich

magnetische Stimme erklingen

und lässt uns in einem akkustischen

Am biente abheben. www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.

21.00 UHR

Mono Blues Band

Blues. Vv: reservationen@mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

The Feather

Traum-Pop eines belgischen Kleinorchesters.

www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.00 UHR

Worte

Aktionswoche Stadt Bern gegen

Rassismus

Die 5. Aktionswoche lenkt die Aufmerksamkeit

auf den öffentlichen Raum.

DIVERSE STANDORTE STADT BERN. 9 UHR

Buchpremiere: Manuschak Karnusian

– Unsere Wurzeln, unser Leben

Präsentation des Porträtbuches über

die ArmenierInnen in der Schweiz.

HAUS DER RELIGIONEN, EUROPAPLATZ.

18.00 UHR

Fragestunde im Konservierungsatelier

Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts

«Fragiles Gut – Konservierung

höfischer Textilien (2012–)» beantworten

Fragen aus dem Publikum.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR

Lesesessel Spezial

Im Rahmen der Aktionswoche gegen

Rassismus. Mit Texten von Matto

Kämpf, Alain Wafelmann, Amina Abdulkadir,

Beat Sterchi und Mohamed Wa

Baile sowie Musik von Nehad El-Sayed.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Biel

Bühne

DinnerKrimi:

Wahrsagen und Totschlagen

Freuen Sie sich auf Theaterunterhaltung

und kulinarische Genüsse in schönster

Atmospäre auf dem Bielersee.

AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 18.30 UHR

Lachen verboten! Eine Hommage

an Buster Keaton

Von und mit Max Merker und Aaron Hitz.

www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR

Biglen

Bühne

Sutter und Pfändler: All inklusive

«Sutter&Pfändler», auch bekannt als

TV-Figuren «Hösli-Sturzenegger».

Unterwegs mit ihrem neuen Comedy-

Programm. www.baeren-biglen.ch

BÄREN BIGLEN AG, KULTUR-KELLER,

BÄRENSTUTZ 17. 20.15 UHR

Tanzabend

Das spartenübergreifende

Tanzstück «Dancing

Bach» ist eine Interpretation

von Werken des deutschen

Komponisten Johann

Sebastian Bach. Das

Stück wurde vom belgischen

Choreografen Koen

Augustijnen und der Tanzcompagnie

Konzert Theater

Bern erarbeitet. Während

die Tanzenden von

Schuld erzählen, spielt das

Berner Symphonieorchster

die Musik dazu.

Vidmar 1, Liebefeld

Vorstellungen bis

So., 29.3.

Fraubrunnen

Bühne

Üsi beschte Tage

Die Theatergruppe des Schlosskellers

Fraubrunnen bringt ihre 35. Aufführung

auf die Bühne. Der Regisseur Rolf

Schoch inszeniert eine Komödie von

Frank Pinkus.

SCHLOSSKELLER. 20.15 UHR

Köniz

Bühne

Hitchcock – Ein Live-Hörspiel

Produktion der Theatergruppe des

Gymnasiums Köniz-Lerbermatt. Abendkasse:

45 Min. vor Vorstellungsbeginn.

AULA GYMNASIUM KÖNIZ-LERBERMATT,

KIRCHSTRASSE 64. 19.30 UHR

Liebefeld

Sounds

The Flarf Disco Experience

Sound & Poetry: Bobby Vacant & The

Worn feat. The Artist Formerly Known

as Hartmut Abendschein.

www.gepard14.ch

KUNSTRAUM GEPARD14, SCHÜTZENSTR. 14.

19.00 UHR

Mühlethurnen

Sounds

Niels von der Leyens Boogie

Rockets (D)

Piano Blues, Boogie Woogie.

www.alti-moschti.ch

ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR

Münchenbuchsee

Sounds

James Gruntz

Ballads, Pop, Soul, Jazz & Dance Tunes

www.baerenbuchsi.ch

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR

Rubigen

Sounds

Bernard Allison Group (USA)

Blues.

www.muehlehunziken.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Solothurn

Bühne

La Tragédie de Carmen – Premiere

Von Marius Constant, Jean-Claude

Carrière und Peter Brook. Nach Georges

Bizet. Leitung: Harald Siegel, Dieter

Kaegi, Francis O’Connor.

www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.30 UHR

Wabern

Sounds

Freier Feier Freitag: «On a Sunday»

Verweben die Ehe mit dem Beruf,

herauskommt atmosphärisch, dichter

Akustik-Pop.

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

21.00 UHR

Worte

Wespen – gelbschwarze Plaggeister?

Öffentlicher Vortrag im Rahmen des

Forums Eichholz.

www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

19.30 UHR

Sa 28.

Bern

Bühne

Almost Famous V

Das Showgruppen-Showcase der New

Dance Academy Vv: Ab 23.03. unter

031 318 66 77 oder dance@newdanceacademy.ch.

www.tanzlounge.ch

TANZLOUNGE, NEUENGASSE 24. 14.00 UHR

Bülent Ceylan: Haardrock

Mit langen, wehenden Haaren steht er

wie ein Fels in der tosenden Brandung

seiner begeisterten und überschäumenden

Fans und das macht ihn seit

Jahren zu einem echten Haardrock-Idol.

FESTHALLE BERNEXPO, MINGERSTR. 6.

20.00 UHR

Der Goalie bin ig

Regie: Till Wyler von Ballmoos. Bühne

& Kostüme: Evi Bauer. Dramaturgie:

Sabrina Hofer. Bühnenbildassistenz:

Andreas Mayer. Goalie: Jonathan Loosli.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Die Zauberflöte

Dirigent: Thomas Blunt. Regie, Bühne,

Kostüme: Nigel Lowery. Chor: Zsolt

Czetner. Dramaturgie: Albrecht Puhlmann.

Chor Konzert Theater Bern und

das Berner Symphonieorchester.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.

19.30 UHR

Foto © Dominique Uldry

Duo Luna-tic: ON AIR – Ein Klavierakrobatikliederkabarett

Claire aus Berlin und Olli aus Ost-Paris

(Genf), zwei Frauen, die unterschiedlicher

nicht sein könnten, begleiten sich

gegenseitig am, auf, neben und unter

dem Klavier. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Helges Leben

Nach einem Stück von Sibylle Berg,

gespielt von der Theatergruppe Gym -

nasium Muristalden. Regie: Katharina

Ramser. Licht und Technik: Lars Jenni,

Nuance GmbH.

AULA CAMPUS MURISTALDEN, MURISTR. 8.

19.30 UHR

Ich dachte ich könnte nie wieder

lachen

4 Personen und jeder hat eine besondere

Lebensauffassung, Eigenheiten

und Hobby’s. Sie begegnen einander

grundsätzlich offen. Doch das Leben

bietet immer wieder neue Überraschungen.

www.theaterremisebern.ch

THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.

20.00 UHR

Love Letters

Stück von A.R. Gurney. Schauspiel:

Livia Anne Richard und Markus

Maria Enggist. Gitarre: Pesche Bögli.

Vv: www.theatermatte.ch oder

Tel. 031 901 38 79.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 20 UHR

Mamê Alan

Das Kurdische Nationalepos erzählt

durch drei SchauspielerInnen, die insgesamt

20 Figuren spielen. Eine tragische,

witzige, temporeiche Geschichte um

Liebe und Politik. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

KRNETA LIEST AUS

«UNGER ÜS»

ZENTRUM

PAUL KLEE

BERN

29/03/15

11:00

AUSSTELLUNGSEINTRITT

KEIN VORVERKAUF

WWW.ZPK.ORG

Inserat


6 Anzeiger Region Bern 22

26. März – 1. April 2015

Selina Meier

Zum Abschied Solo-Celli

Im 17. und 18. Jahrhundert war Bologna ein Zentrum der Barockmusik

– und des Violoncellos, das dort seinen Aufstieg vom tieftönenden

Begleit- zum Soloinstrument erlebte. Die Freitagsakademie

spielt zum Abschied von Gründungsmitglied und Cellist Bernhard

Maurer (Bild) ausschliesslich Stücke aus jener Zeit und Stadt:

«Cello Bolognese».

Konservatorium, Bern. Fr., 27.3., 19.30 Uhr

Tanzen zu Sinatra

«50er-House» nennt DJane ZsuZsu das Musikgenre, das sie etablieren

will. Die Zürcherin vermischt Klassiker der goldenen Ära, wie

etwa «Fly me to the Moon» von Frank Sinatra, mit elektronischer

Musik. Ausgerüstet mit Pelzmäntelchen und Retro-Kopfhörern

macht DJane ZsuZsu mit ihrer Partyreihe «Breakfast at Tiffany’s»

im Bierhübeli halt.

Bierhübeli, Bern. Fr., 27.3., 22 Uhr

So klingt Weltkneipenmusik

Fünf Frauen, ein Mann, bei den meisten Bands wärs andersrum.

Und auch sonst wird bei Zapjevala manches gerne auf den Kopf gestellt.

Die Musik der Berner Gruppe ist eine verblüffende, tanzbare,

immer wieder neu funktionierende Mischung von Folklore aus dem

Balkan und der Schweiz, vorgetragen mit einem Verständnis für

Chansons.

Villa Bernau, Wabern. Fr., 27.3., 21 Uhr

Misery

Nach einem Thriller von Stephen King.

Inszenierung: Stefan Meier. Mit Elke

Hartmann und Volker Wahl.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Thé à la menthe ou t’es citron?

Troupe Aarethéâtre, comédie en 2

actes de D. Navarro-Haudecoeur et P.

Haude coeur, 1h45 sans entracte. Anm.:

inscriptions au www.aaretheatre.ch

ECOLE CANTONALE DE LANGUE FRANÇAISE,

JUPITERSTRASSE 2. 19.00 UHR

Vertrau mir – Ich lüge immer

Comédie Noir mit Charme, Stil und

gefährlichem Gefühl. Autor und Regie:

Piero Bettschen. Ist es eine Komödie?

Eine Kriminalgeschichte? Ein Drama?

Ein Liebesmärchen? Es ist alle in einem!

Vv: www.narrenpack.ch oder

Tel. 031 352 05 17.

NARRENPACK THEATER, KRAMGASSE 30.

20.30 UHR

Wanderful

Ein musikalisch-humorvolles Gipfeltreffen.

www.nationalbern.ch

THEATER NATIONAL, HIRSCHENGRABEN 24.

20.00 UHR

Dance

DJane Barbarella & DJ Freezer

The Revance, Real Vintage.

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 22 UHR

Golden Tolerdance

D.I.S.C.O. 1975–2015. DJs Ludwig &

Dodo. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 22 UHR

Marta tanzt – Party mit DJ Satch

DJ Stach.

MARTA BAR, KRAMGASSE 8. 23.30 UHR

Reha-Klinik präsentiert

Gestört aber geil, Vario Volinski,

Jonathan Brown spielen House und

Deep House. www.rondelbern.ch

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

Sirion Liaison – Dan Drastic

Dan Drastic (Moon Harbour Records/

DE), Feodor (Sirion Records), Frango

(Sirion Records). Style: House, Deep

House, Tech House. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Liederstunde

Die Berner Sopranistin

Marysol Schalit ist derzeit

am Theater Bremen engagiert.

Von dort bringt sie

Pianist Daniel Mayr und

Schauspieler Johannes

Kühn zur Liederstunde

mit. Das Programm umfasst

neben Liedern von

unter anderem Brahms,

Strauss und Weill auch

Texte der Autorin Marie

Luise Kaschnitz.

Yehudi Menuhin Forum,

Bern

Sa., 28.3., 18 Uhr

Familie

Silberbüx

SCHLACHTHAUS, RATHAUSGASSE 20. 16 UHR

«Artur» Kinder-Kunst-Tour 2015

Auf Entdeckungstouren im und ausserhalb

des Museums suchen wir spielerische

Zugänge zu Kunst und regen

kreative Umsetzungen an. Für Kinder

von 6–12 J. Anm.: T 031 328 09 11

oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

10.30 UHR

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Cool Kids’ Classes 2015

Art Workshops for Kids and Teens (Ages

6 –14). Kids and Teens (Ages 6–14).

ANMELDUNG: T 031 328 09 11 or

vermittlung@kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

10.30 UHR

D’Mondsteine

Ein Figurenspiel über ein glückliches

Königsreich, das – nicht lange zum

Glück – vom Unglück heimgesucht wird.

Puppenbühne Demenga/Wirth. Ab 6 J.

Vv: 031 311 95 85.

BERNER PUPPEN THEATER,

GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR

Der Kleine Prinz

Theaterstück von Ernesto Hausammann

nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.

Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und

Ernesto Hausammann. Ab 4 J.

Vv: 031 849 26 36 oder

www.theaterszene.ch

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Fünf Jahre Transgender Network

Switzerland – Jubiläumsfest

21.30 Uhr Geburtstagsansprachen,

21.45 Uhr Der Spoken Word Artist

Jayrôme C. Robinet, 22.45 Uhr Der

bekannte Reggae und World Music

Sänger Msoke, ab 24.00 Uhr DJ

Audiophil (BarOmeter, Seite 69)

www.frauenraum.ch

FRAUENRAUM, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 21.00 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Kinderforum am Samstag

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine Reise auf dem

fliegenden Teppich der Phantasie in die

Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit.

ab 7 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 9.30 UHR

Konsilino

Ein Nachmittag für Vorschulkinder

und ihre Eltern zum Staunen und

Ausprobieren. www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 14.00 UHR

Offenes Atelier: Alle meine Schafe

Wir kennen bunte Kreiden, Pinsel und

Rollen, leuchtende Farben. Zum Frühjahrsbeginn

erleben wir, dass auch ein

einfacher, unscheinbarer Kugelschreiber

ganz Erstaunliches vermag. Ab 4 J. (bis

8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Swing and Fun Weekend for Kids

Lindy Hop Schnuppern! Gratis

Tanz wochenende für Kinder. 7-12.

Anm.: swingkidsbern@gmail.com

PAVILLON CEVI, RABBENTALSTR. 69. 14 UHR

Klassik

Clarinet in Concert

Die zwei Klarinettenensembles «Mehr

Clarinetti» & Klar! spielen an ihren zwei

gemeinsamen Konzerten Werke von

István Hajdu, Michele Mangani und

Mario Bürki. www.markus.gkbe.ch

MARKUSKIRCHE, TELLSTRASSE 35. 17 UHR

Kammermusik an der Kramgasse

Tanz in der Musik.

Vv: www.kammermusik-kramgasse.ch.

ZUNFTGESELLSCHAFT ZUM AFFEN,

KRAMGASSE 5. 19.00 UHR

Konzerte ElfenauPark

William Cuthbertson, Klavierrezital, «Les

Adieux» Werke von Beethoven, Chopin,

Granados, Glinka, Liszt, Skrjabin.

KONZERTSAAL ELFENAUPARK,

ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

Pacem in Terris, The Armed Man –

Konzert mit Chor und Brass Band

Siehe Artikel S. 12. Hauptwerk ist die

Friedensmesse «The Armed Man» von

Karl Jenkins, mit den Solisten Judith

Lüpold (Mezzosopran) und Wolf Latzel,

(Bariton). Dirigenten Willi Derungs

(Chöre) und Corsin Tuor (Brass Band).

FRANZÖSISCHE KIRCHE,

PREDIGERGASSE 1. 20.00 UHR

Sounds

Bettye LaVette

40. Internationales Jazzfestival. «Double

Feature Week». www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

22.00 UHR

Corey Harris

40. Internationales Jazzfestival. «Double

Feature Week». www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL, INNERE ENGE 54. 19.30 UHR

Henrik Belden

Der Luzerner Singer/Songwriter

Henrik Belden steht mit seinem vierten

Studioalbum «Head Over Heels» in den

Start löchern. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.30 UHR

Stray Tones

Nach kleineren Auftritten tritt Stray

Tones 2015 erstmals mit einer ganzen

Band auf. Klaviermusik, Gitarrenpop und

Funk-Rock. www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR

Tom James (UK)

Songwriter. Tom James führt 2015 eine

erste ausgedehnte Tour ausserhalb

Grossbritanniens erstmals auch in die

Schweiz. www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48. 21 UHR

Worte

Al Imfeld

Der bekannte Publizist und Afrika-

Kenner Al Imfeld liest aus seinem

neuesten Werk «Afrika im Gedicht». Im

Rahmen des Benefizessen der Gambiafriends.

Anm.: info@gambiafriends.ch.

CALVINHAUS, MARIENSTRASSE 8. 18 UHR

Bern – Ein Ort für Kunstschaffende?

Gespräch & Roundtable. Künstlerinnen

und Künstler in Bern von Klee bis heute.

Ausstellungseintritt. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Führung: Klee in Bern

Nach einer grossen Karriere in Deutschland,

sah sich Paul Klee 1933 aufgrund

der politischen Entwicklungen und als

«entarteter Künstler» gezwungen, in

seine Heimatstadt Bern zurückzukehren

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

KunstArchivKunst –

Intervention von Mo Diener

Intervention mit einem Opel Astra

and Friends in PROGR Hof.

www.bone-performance.com

STADTGALERIE, WAISENHAUSPLATZ 30.

14.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNES-

CO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,

Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtrundgang:

Bern kriminell (StattLand)

In der Literatur ist Bern eines der

gefährlichsten Pflaster der Schweiz:

Zahlreiche Straftaten in Buchform

finden hier statt. Wir führen Sie sicher

und auf ganz legalem Weg an verschiedene

Tatorte.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE SCHÖNBURG

(BUS NR. 10, OSTERMUNDIGEN). 14.00 UHR

Stadtrundgang:

Nachtwächter (StattLand)

Im Dunkel der Nacht führt der Nachtwächter

Sie mit seiner Laterne auf

Schleichwegen durch die Stadt. Dabei

ist er zwar aus der Zeit gefallen, keineswegs

jedoch auf seinen Mund.

TREFFPUNKT: ZYTGLOGGE (SEITE MARKT-

GASSE), BIM ZYTGLOGGE 3. 20.00 UHR

Stadtrundgang Louise du Rocher

Frauenleben in Bern vom frühen Mittelalter

bis in die Neuzeit: Eine Wohltäterin,

Amazone, Künstlerin, Femme de

lettre, Weltenbummlerin, Mathematikerin,

Kindsmörderin und die berühmte

Madame de… Ein Rundgang auch für

Männer! Anm.: 076 517 39 09,

mohnblume@violaine.ch

TREFFPUNKT: BUNDESPLATZ/NATIONAL-

BANK, BUNDESPLATZ 1. 14.00 UHR

Visite guidée en Français

C’est avec plaisir que nous vous présenterons

personellement le Zentrum Paul

Klee, notre collection et nos expositions

temporaires. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Biel

Bühne

Die Therapeutin

Von Angelika Bartram. Liebhaber Bühne

Biel LBB. www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.00 UHR

Biglen

Sounds

Queenz of Piano – Tastenspiele

Ein Entertainment-Konzert an zwei

Flügeln. Sie spielen feurig, jazzig,

poppig, leise, laut, charmant und vor

allem magisch. Vv: www.ticketeria.org

KULTURFABRIKBIGLA, SYRENGASSE.

20.15 UHR

Fraubrunnen

Bühne

Üsi beschte Tage

Die Theatergruppe des Schlosskellers

Fraubrunnen bringt ihre 35. Aufführung

auf die Bühne. Rolf Schoch inszeniert

eine Komödie von Frank Pinkus.

SCHLOSSKELLER. 20.15 UHR

Köniz

Bühne

Hitchcock – Ein Live-Hörspiel

Produktion der Theatergruppe des

Gymnasiums Köniz-Lerbermatt.

AULA GYMNASIUM KÖNIZ-LERBERMATT,

KIRCHSTRASSE 64. 19.30 UHR

Sounds

Frühlingskonzert MGKW

Das Konzert steht in diesem Jahr unter

dem Motto «Feuer & Wasser».

AULA OBERSTUFENZENTRUM KÖNIZ,

SCHWARZENBURGSTRASSE 321. 20.00 UHR

Donnerstag, 2. April 2015, 20.00 Uhr

Kauf/Reservation: www.quinnie.ch

Worte

Lukas Hartmann

Siehe Artikel S. 12.

Buchpremiere «Auf beiden Seiten».

www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Langenthal

Bühne

Starbugs: Crash Boom Bang

Unter der Regie von Nadja Sieger

«Nadeschkin» ist ein fulminantes Spektakel

entstanden, das ganz ohne Worte

auskommt. Präzis, schnell und ungeheuer

witzig.

STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8.

20.00 UHR

Liebefeld

Klassik

Déjà-vu

1 erfahrener und berühmter Dirigent +

65 junge und freche Musiker = 1 hochstehendes

Orchester. Das Jugendorchester

Köniz präsentiert «Déjà-vu»

mit Musik von Haydn, Copland und HO.

Kollekte.

THOMASKIRCHE, NEUHAUSPLATZ.

19.30 UHR

Mühlethurnen

Bühne

Singtonic: Salto vocale

Vocal Comedy.

www.alti-moschti.ch

ALTI MOSCHTI, BEIM BAHNHOF. 20.30 UHR

Münchenbuchsee

Dance

Eltern John – Rock- & Oldiesdisco

mit Jüre Hofer

Eltern John oder die Disco mit Steh- und

Tanzvermögen.

www.baerenbuchsi.ch

BÄREN BUCHSI, BERNSTRASSE 3. 21 UHR

Inserat

inserat 94x102_BRUEL_ohnelogos.indd 1

16.3.2015 13:03:07 U


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

26. März – 1. April 2015 Anzeiger Region Bern 23

7

Jukebox in Klang und Wort

Ist Bern attraktiv?

Das wird eine durchaus muntere Party werden an der Flarf Disco

Experience, eine für Herz und Hirn gleichermassen. Zum einen

spielt Bobby Vacant & The Worn, eine Formation die von der klassischen

Singer-Songwriter-Ballade bis zum Kunstschul-Punk alles

kann. Zum anderen liest Hartmut Abendschein collagierte Texte

aus Musiksampler-Titeln.

Galerie Gepard14, Liebefeld. Fr., 27.3., 20 Uhr

Fingerakrobatik

Tom James holt so viel aus seiner Gitarre heraus wie möglich. Der

22-jährige Singer-Songwriter aus Cornwall spielt nicht nur auf den

Saiten, sondern trommelt auch auf dem Korpus. Die unterschiedlichen

Rhythmen und Klänge hört man auf seiner neuen EP «Blood

To Gold», die James im Musigbistrot vorstellt.

Musigbistrot, Bern. Sa., 28.3., 21 Uhr

Ist Bern ein attraktives Pflaster für Kunstschaffende? In den

30er-Jahren beklagte sich Paul Klee in seinem Tagebuch über die

schlechten Bedingungen. Im ZPK diskutieren Kurator Michael

Baumgartner, die Künstlerinnen Maia Gusberti und Brigitte Lustenberger

und die Künstler Pascal Danz und Valerian Maly unter

der Leitung von Kunsthistorikerin Beate Engel über die heutigen

Bedingungen.

Zentrum Paul Klee, Bern. Sa., 28.3., 14 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

Rubigen

Sounds

Albert Lee & Hogan’s Heroes (UK)

Country & Blues.

www.muehlehunziken.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

Solothurn

Bühne

Der süsseste Wahnsinn

Von Michael McKeever und Pius Portmann.

Liebhabertheater-Gesellschaft

Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.00 UHR

Spiegel

Klassik

Kammerorchester Neufeld Bern

«Wagnerstreich», Solist: O. Darbellay,

Horn, Leitung: Iwan Wassilevski.

REF. KIRCHE, SPIEGELSTR. 80. 19.30 UHR

Wabern

Familie

Schlupfverstecke für Fledermäuse

Ein Einsatz für bedrohte Tiere

ab 10 Jahren. www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

Worte

Pflegeeinsatz im Eichholz

Freiwilliger Einsatz zu Gunsten der

Natur im Reservat und im Infozentrum

Eichholz. Ab 8 J.. ANMELDUNG:

info@iz-eichholz.ch/078 781 82 47.

www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

10.00 UHR

Walkringen

(Kein Ticket-Verkauf)

Hinter dem

Vorhang

In der musikalischen Revue

«Wanderful» geht es

vor dem Auftritt an einer

Alpen-Gala für Michael

von der Heide, Sandra Studer

und Gardi Hutter dramatisch

zu und her.

Theater National, Bern

Sa., 28.3., 20 Uhr

Inserat

Klassik

Vokalensemble Ermitage

aus St. Petersburg

Orthodoxe Kirchenlieder und russische

Volkslieder. www.ruettihubelbad.ch

KULTURZENTRUM RÜTTIHUBELBAD. 20 UHR

So 29.

Bern

Bühne

Dancing Bach

Musikalische Leitung: Jesko Sirvend.

Choreographie: Koen Augustijnen.

Choreographische: Assistenz Romain

Guion. Bühne: Frank Holldack.

Dramaturgie: Dr. Christoph Gaiser.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 18.00 UHR

Helges Leben

Nach einem Stück von Sibylle Berg,

gespielt von der Theatergruppe Gym -

nasium Muristalden. Regie: Katharina

Ramser. Licht und Technik: Lars Jenni,

Nuance GmbH.

AULA CAMPUS MURISTALDEN, MURISTR. 8.

17.00 UHR

L’Orfeo

Musikalische Leitung: Attilio Cremonesi.

Regie: Lydia Steier. Chor: Zsolt Czetner.

Dramaturgie: Katja Bury.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN, KORNHAUSPLATZ 20.

18.00 UHR

Love Letters

Stück von A.R. Gurney. Schauspiel:

Livia Anne Richard und Markus Maria

Enggist. Gitarre: Pesche Bögli.

Vv: www.theatermatte.ch oder

Tel. 031 901 38 79.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1. 17 UHR

Mamê Alan

Das Kurdische Nationalepos erzählt

durch drei Schauspieler und Schauspielerinnen,

die insgesamt 20 Figuren

spielen. Eine tragische, witzige, temporeiche

Geschichte um Liebe und Politik.

www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 19.00 UHR

Misery

Nach einem Thriller von Stephen King.

Inszenierung: Stefan Meier.

Mit Elke Hartmann und Volker Wahl.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 17.00 UHR

Dance

Club Soleil – IR/OR #5

Einmal im Monat gibts in der

Dampf zentrale den Club Soleil.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

16.00 UHR

KaterBrunch pres. Abflug Berlin

warm-up

Kellerkind, Nikola Kotevski, Jutzi, Moe &

Zard spielen House. www.rondelbern.ch

RONDEL, GENFERGASSE 10. 16.00 UHR

Familie

4. Familienkonzert: Young Person’s

Guide To The Orchestra

Dirigent: Droujelub Yanakiew,

Sprecherin: Sophie Rennert. Benjamin

Britten 1913–1976 «The Young Person’s

Guide to the Orchestra».

www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25.

14.30 UHR

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

D’Mondsteine

Ein Figurenspiel über ein glückliches

Königsreich, das – nicht lange zum

Glück – vom Unglück heimgesucht wird.

Puppenbühne Demenga/Wirth.

Ab 6 J. Vv: 031 311 95 85.

BERNER PUPPEN THEATER,

GERECHTIGKEITSG. 31. 10.30 UHR

Der Kleine Prinz

Theaterstück von Ernesto Hausammann

nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.

Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und

Ernesto Hausammann. Ab 4 J..

Vv: 031 849 26 36 oder

www.theaterszene.ch.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Familienmorgen

Nach einem Besuch der Ausstellungen

im ZPK nehmen Gross und Klein an

einem Workshop in den Ateliers des

Creaviva teil. Anm.: Bis vorangehenden

Freitag: Tel 031 359 01 61 oder creaviva@zpk.org.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.30 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, NISCHE, MONUMENT IM FRUCHTLAND

3. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: Alle meine Schafe

Wir kennen bunte Kreiden, Pinsel und

Rollen, leuchtende Farben. Zum Frühjahrsbeginn

erleben wir, dass auch ein

einfacher, unscheinbarer Kugelschreiber

ganz Erstaunliches vermag. Ab 4 J. (bis

8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Tiergeschichten am Sonntag

Hunde und Tiergeschichten über «Barry»

mit Maya Silfverberg und Katharina

Lienhard. www.nmbe.ch

NATURHISTORISCHES MUSEUM,

BERNASTRASSE 15. 11.00/14.30 UHR

Klassik

Bach und der «stile antico»

Vokalmusik im «stile antico» von

F. Gasparini, G.P. da Palestrina,

J. S. Bach und F. Mendelssohn.

Rossini-Vokalensemble Biel. Leitung:

Daniel Beriger. Kollekte.

PAULUSKIRCHE, FREIESTRASSE 8. 18 UHR

Kammerorchester Neufeld Bern

«Wagnerstreich», Solist: O. Darbellay,

Horn, Leitung: Iwan Wassilevski.

NYDEGGKIRCHE, NYDEGGHOF 2. 17.00 UHR

Konzerte ElfenauPark

William Cuthbertson, Klavierrezital, «Les

Adieux» Werke von Beethoven, Chopin,

Granados, Glinka, Liszt, Skrjabin.

KONZERTSAAL ELFENAUPARK,

ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

Matthäus-Passion BWV 244

Siehe Artikel S. 12. 75 Jahre Berner

Kammerchor, Berner Münster Kinderchor.

Orchester: Bern Consort, Leitung: Jörg

Ritter. Solisten: Maya Boog (Sopran),

Markus Bratscher (Tenor), Jonathan Sells

(Bass). Vv: www.ticketino.com

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

17.00 UHR

Nightshade

Das japanische Duo Yuki Kasai (Violine)

und Nana Hiwatari (Gitarre) führen

unter dem Thema «Nightshade» ein

kontrastreiches Programm mit alter und

neuer Musik auf. Vv: www.onobern.ch

oder Tel. 031 301 21 08.

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

17.00 UHR

Sounds

bee-flat: La Dame Blanche feat.

El Hijo de la Cumbia (Cuba/

Argentina/France)

Siehe Artikel S. 12. Auch wenn der

Name La Dame Blanche noch nicht

weitherum bekannt ist: gehört hat man

diese Frau schon oft. Zum Beispiel in

der Mestizo-Band Sergent Garcia.

www.bee-flat.ch

BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Jazzorchester der Universität Bern

14 Bläser und eine 4-köpfige

Rhythm-Section widmen sich dem Big

Band Jazz in all seinen Facetten. Contemporary

Big Band bis Funk- und Latin

Tunes. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.30 UHR

Letzter Sonntag: TNT & The Flames

Miss Tigre und Mr. Tornado als TNT &

The Flames zu Gast am Sonntagnachmittag

im Du Nord. www.du-nord.ch

DU NORD, LORRAINESTRASSE 2. 17.00 UHR

Sonic Jesus (I)

Bald nach ihrer Gründung 2012 veröffentlichte

die Band aus Doganella Di

Ninfa eine EP, die innerhalb von kurzer

Zeit vergriffen war – gefolgt von intensivem

Touren durch Europa.

RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

20.00 UHR

Worte

«Leben für die Unsterblichkeit – Ein

Streifzug durchs Ägyptenkabinett»

Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen

mit Regula Luginbühl Wirz.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Bedrohte Menschlichkeit

Was die weltweiten Konflikte mit uns

allen zu tun haben und was sie von uns

fordern. Referent: Mieke Mosmuller.

THEATER AM STALDEN,

NYDEGGSTALDEN 34. 14.00 UHR

Café public #2 – «StadtFantasien»

Ein Café public über Visionen. Mit: Miko

Hucko, Muda Mathis, Ronny Hardliz und

Isabel Zürcher.www.lebruitquicourt.ch

GENOSSENSCHAFT WARMBÄCHLI,

GÜTERSTRASSE 8. 16.00 UHR

Führung: Henry Moore

Henry Moore gilt als radikaler, experimenteller

und durchaus avantgardistischer

Künstler, auch wenn er der Figuration

treu blieb und sich dabei immer

wieder mit den klassischen Motiven der

Skulptur. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Führung: Klee in Bern

Nach einer grossen Karriere in Deutschland,

sah sich Paul Klee 1933 aufgrund

der politischen Entwicklungen und

als «entarteter Künstler» gezwungen,

in seine Heimatstadt Bern zurückzukehren.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Führung: Vom Erdboden verschluckt?

Überwinterungsstrategien von Pflanzen.

Mit Deborah Schäfer. Treffpunkt vor

dem Palmenhaus. Kollekte.

www.botanischergarten.ch

BOTANISCHER GARTEN, ALTENBERGRAIN 21.

14.00 UHR

Gespräch mit Dr. Andreas Münch

Donatella Bernardi im Gespräch mit dem

Konservator der Bundeskunstsammlung,

BAK. www.kunsthalle-bern.ch

KUNSTHALLE BERN, HELVETIAPLATZ 1.

14.00 UHR

Guy Krneta

Krneta liest aus «Unger üs». www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR

Inseln des Nordens –

Multimediavortrag

Nach sechs Jahren stellen Olaf Krüger

und Kerstin Langenberger die Eilande

Nordeuropas in einer Live-Show vor.

AULA FREIES GYMNASIUM,

BEAULIEUSTRASSE 55. 17.00 UHR

Kulturelles Andersreisen in Bern

Führung an spezielle Orte der Stadt…

INNENSTADT. 9.00 UHR

Kunst und Religion im Dialog Im

Hier und Jetzt! Schweizer Kunst der

letzten 30 Jahren aus der Sammlung

Kunst Heute

Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit

mit der evang.-ref., der römisch-kath.

und der christkatholischen Kirche Bern.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

15.00 UHR

Sonntagsführungen

Eine Führung durch die aktuelle

Wechselausstellung. www.mfk.ch

MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,

HELVETIASTRASSE 16. 15.00 UHR

Biel

Bühne

La Tragédie de Carmen

Von Marius Constant, Jean-Claude

Carrière und Peter Brook. Nach Georges

Bizet. Leitung: Harald Siegel, Dieter

Kaegi, Francis O’Connor. www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 17.00 UHR

Köniz

Sounds

Frühlingskonzert MGKW

Das Konzert steht in diesem Jahr unter

dem Motto «Feuer & Wasser».

AULA OBERSTUFENZENTRUM KÖNIZ,

SCHWARZENBURGSTRASSE 321. 14.00 UHR

Langenthal

Bühne

Aladin und die Wunderlampe –

mit dem Märchentheater Fidibus

In einer humorvollen und sehr poetischen

Dialektfassung produziert das

Märchentheater Fidibus das bekannte

Märchen aus «Tausendundeiner Nacht».

Vv: www.langenthal.ch

STADTTHEATER, AARWANGENSTR. 8.

14.00 UHR

Samstag, 28. März, 18.00 Uhr

Yehudi Menuhin Forum Bern

5.Liederstunde

Marysol Schalit, Sopran

Johannes Kühn, Sprecher

Daniel Mayr, Klavier

Lieder von Brahms, Schubert,

Schumann, Wolf, Turina u.a.

verwoben mit Texten aus

«Orte» von M.L. Kaschnitz

Vorverkauf und Aktuelles:

www.liederstunden-bern.ch

oder Tel. 079 558 85 78

Abendkasse ab 17 Uhr

Inserat


8 Anzeiger Region Bern 24

26. März – 1. April 2015

Bildnachweis

Uraufführung zum Affen

Die Kammermusik an der Kramgasse präsentiert diesmal eine

sechsköpfige Formation mit drei Bläsern (Flöte, Klarinette, Oboe)

und das Programm steht unter dem Motto «Tanz in der Kammermusik».

Neben je einem Werk von Boismortier, Ysaÿe und Prokofiev

kommt es auch zur Uraufführung eines Quartetts des zeitgenössischen

Schweizer Komponisten Daniel Hess.

Zunfthaus zum Affen, Bern. Sa., 28.3., 19 Uhr

Geschichten im

Museum

Im Naturhistorischen Museum

berichten Maya Silfverberg

und Katharina Lienhard

im Rahmen von

«Barry – oder Geschichten

gibt es erst, wenn man sie

erzählt» vom berühmten

Rettungshund Barry und

seinen Abenteuern.

Naturhistorisches

Museum Bern

So., 29.3., 11 Uhr und

14.30 Uhr

Liebefeld

Klassik

Déjà-vu

Das Jugendorchester Köniz präsentiert

«Déjà-vu» mit Musik von Haydn, Copland

und HO. Kollekte.

THOMASKIRCHE, NEUHAUSPLATZ. 17 UHR

Oberbalm

Klassik

Sternstunde Kirche Oberbalm

7. Zyklus: Kleine Meisterwerke aus

Spanien-Italien. Daniel Zisman, Violine;

Taeko Szedlák-Oshima, Piano.

Vv: info@sternstundekonzerte.ch,

Tel 031 972 18 82.

KIRCHE OBERBALM, OBERBALMSTRASSE.

17.00 UHR

Solothurn

Bühne

Der süsseste Wahnsinn

Von Michael McKeever und Pius Portmann.

Liebhabertheater-Gesellschaft

Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.00 UHR

Wabern

Bühne

Spontane Fahne:

Gastspiel Feuer & Flamme

Ein Tanzstück mit Livemusik, für Kinder,

Jugendliche und Erwachsene. Vom

Fanta 5-Kollektiv. REs.: mail@fanta5.ch

www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

17.00 UHR

Familie

Spielparkfest

Wir eröffnen die Frühlingssaison

und unseren Spielpark.

GURTEN SPIELPARK. 10.00 UHR

Mo 30.

Bern

Bühne

Misery

Nach einem Thriller von Stephen King.

Inszenierung: Stefan Meier.

Mit Elke Hartmann und Volker Wahl.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Dance

Stompin’ at Mahogany Hall –

Lindy Hop, Balboa, Shag

Beswingter Tanzabend mit Swing der

30er-Jahre www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

19.30 UHR

Klassik

ensemble proton bern:

«protonwerk Nr. 4»

Die Plattform «protonwerk» richtet sich

an Komponierende, die am Anfang ihrer

beruflichen Laufbahn stehen.

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

19.30 UHR

Klassenaudition Cembalo

Studierende der Klasse von Dirk Börner.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 20.00 UHR

Klassenaudition Gitarre

Studierende der Klasse von Elena

Càsoli.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 A. 20.00 UHR

Musizierstunde Gesang

Klasse von Katharina Spielmann.

www.konsibern.ch;

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Musizierstunde Querflöte

Klasse von Ursula Gertschen.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Sounds

Don P. & The Blue Jags

Don P. & The Blue Jags spielen eigene

Blues’n’Rock Songs mit Einflüssen von

R’n’R über Soul bis Funk. Allem voran

eine harte, emotionsgeladene Bluesgitarre,

die perfekt zu den Songs passt.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Jazz am Montag – Sebastian Bättig

Quartett

Sebastian Bättig Quartett: Lukas Andrae

(as), Sebastian Bättig (g), Johanna Pärli

(b), Bastian Weber (dr).

SONARRAUM U64 IM PROGR_,

WAISENHAUSPLATZ. 20.30 UHR

Bildnachweis

Geheimagenten und falsche Polizisten

Die Zürcher Kinderband Silberbüx geht im Schlachthaus mit ihrem

dritten Programm «Uf Räuberjagd». Die musikalischen Geheimagentinnen

und Geheimagenten verfolgen merkwürdige Gestalten

in der Stadt und decken falsche Polizisten auf. Bei diesem interaktiven

Konzert (für Kinder ab fünf Jahren) müssen sich auch die Eltern

und Göttis nicht langweilen.

Schlachthaus Theater, Bern. Sa., 28.3., 16 Uhr

Live Jazz: Sous Les Étoiles

«Sous Les Étoiles» steht für den neuen

allmontäglichen Jour Fixe im Berner

Nachtleben und für melodiebetonten,

groovenden Jazz. Martin Dahanukar (tp),

Philipp Moll (b) & Dimitri Howald (g).

LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 19.00 UHR

Swiss Jazz Orchestra – Tribute Night

Tribute to SJO musicians.

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR

Worte

Café Palestine –

Militärdienstverweigerer in Israel

Die Ethnologin Muriel Esposito zeigt,

wie die Einstellung zum Militärdienst

das Leben der Menschen in Israel beeinflusst.

Vortrag in englischer Sprache.

Ab 18 Uhr Palästinensisches Essen.

BRASSERIE LORRAINE, QUARTIERGASSE 17.

19.00 UHR

Öffentliche Ringvorlesung IZFG

«Sprache – Macht – Geschlecht»:

Sprachkritik in der Literaturwissenschaft.

Prof. Dr. Anna Babka (Universität

Wien).

UNIVERSITÄT BERN, UNIS,

SCHANZENECKSTRASSE 1. 18.15 UHR

Rauschdichten

Die Berner Spoken Word Bühne mit

Renato Kaiser, Christoph Simon und

Sam Hofacher.

www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48. 20 UHR

Ein Berliner in

Bern

Wie an jedem letzten

Montag im Monat laden

auch dieses Mal Renato

Kaiser, Christoph Simon

und Sam Hofacher ins Musigbistrot.

Im Rahmen von

«Rauschdichten» diskutieren

die drei mit dem

Berliner Schriftsteller

Ahne über Gott und Berlin.

Musigbistrot, Bern

Mo., 30.3., 20 Uhr

Wabern

Familie

Wir helfen Frosch und Kröte

Zwei spannende Nachmittage mit

Amphibien. In Zusammenarbeit mit

Animatura von Pro Natura. ab 7 Jahren.

ANMELDUNG: faeger@faeger.ch;

031 321 60 40.

www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

Di 31.

Bern

Bühne

Christoph Simon: Wahre Freunde

Siehe Artikel S. 1. In seinem ersten

abendfüllenden Kabarett- Programm

erzählt Christoph Simon, der Schweizermeister

im Poetry Slam, von seinen

Freunden. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Lustiger Dienstag 77

Die crême fraîche de la Kleinkunst! Trotz

dem stetem Frauenproblem der LuDi-

Crew sind diesmal wenigstens wieder

Frauen als Gäste dabei: Duo Lunatic

(also gleich zwei) und Soraya Hug.

www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Misery

Nach einem Thriller von Stephen King.

Inszenierung: Stefan Meier.

Mit Elke Hartmann und Volker Wahl.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Dance

El Cielo – Salsa Elegante

Tanzend in die Woche starten: deine

Party jeden Dienstag. Salsa, Bachata

und Kizomba mit DJ Volcano.

LE CIEL, BOLLWERK 31. 20.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Cool Kids’ Classes 2015

Art Workshops for Kids and Teens (Ages

6–14). Kids and Teens (Ages 6–14).

ANMELDUNG: T 031 328 09 11 or

vermittlung@kunstmuseumbern.ch.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

16.30 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: Alle meine Schafe

Wir kennen bunte Kreiden, Pinsel und

Rollen, leuchtende Farben. Zum Frühjahrsbeginn

erleben wir, dass auch ein

einfacher, unscheinbarer Kugelschreiber

ganz Erstaunliches vermag. Ab 4 J. (bis

8 J. In Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Marcus Gyger

Spielend in den Frühling

Den Schnee und damit die letzten Überreste des Winters sind wir

endlich los. Für Kinder bedeutet das eins: Spielplatzzeit! Der Gurtenpark

bietet viele unterhaltsame und lustige Spielmöglichkeiten.

Eröffnet wird die Saison des Spielparks mit einem Fest inklusive

Kasperlitheater, Lama-Trekking und Kleineisenbahnfahrten.

Gurten, Wabern. So., 29.3., 10 Uhr

Klassik

Klassenaudition Gesang

Studierende der Klasse von Kai Wessel.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 18.00 UHR

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von T. Herbut.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 20.00 UHR

Musizierstunde Klarinette

Klasse von Urs Etter. www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Musizierstunde Klavier

Klasse von M. Stucki. www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Sounds

Paquito D’Rivera Sextet

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30/22.00 UHR

Parrot to the Moon

Eindringliche Melodien voll positiver

Melancholie, pumpende Bässe, treibende

Beats, sphärische Synthesizer

und flirrende Gitarren. Das ist Parrot

to the Moon. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Tuesday Jam

Die Jamband (ab 21h): Dimitri Howald,

guitar. Valentin v. Fischer, bass. Philipp

Leibundgut, drums. www.5etage.ch

5ÈME ETAGE, MÜHLENPLATZ 11. 20.00 UHR

Worte

Am Ende der Strasse…

Eine Abenteuer-Gschichte, die kein Auge

trocken lässt!

HOTEL KREUZ, ZEUGHAUSGASSE 41. 20 UHR

21 –

28.3.

2015

29 e

Festival

International

de Films

de Fribourg

www.fiff.ch

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer Ausstellung

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler

ZPK). www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

Marta spielt – Pub Quiz

Marta spielt ihr Pub Quiz mit Teams

à max 5 Personen die ihr Wissen

beweisen und gegeneinander antreten.

Zu gewinnen gibts nebst Ruhm und Ehre

eine Gratisrunde sowie Getränkegutscheine.

MARTA, KRAMGASSE 8. 20.00 UHR

Milena Moser: Das Glück sieht

immer anders aus

Siehe Artikel S. 12. Der 50. Geburtstag

und ein Roadtrip ins Ungewisse: Die

Schriftstellerin zu Gast mit ihrem höchst

persönlichen Tagebuch einer nicht

ganz einfachen USA-Reise – mit überraschendem

Happy End.

www.stauffacher.ch

BUCHHANDLUNG STAUFFACHER,

NEUENGASSE 25 – 37. 12.00 UHR

Öffentliche Führung:

Max Gubler. Ein Lebenswerk

Das Kunstmuseum Bern organisiert

die erste wirkliche Retrospektive Max

Gublers auch aus Anlass eines bedeutenden

Werklegats, das 2014 in die

Sammlung gelangte.

www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.00 UHR

Inserat


26. März – 1. April 2015 Anzeiger Region Bern 25

9

Vergnügliche Lehrstunde

Es ist die wohl vergnüglichste Lehrstunde, die man sich vorstellen

kann. Benjamin Brittens « The Young Person’s Guide to the Orchestra»

(1945) ist am 4. Familienkonzert des Berner Symphonieorchesters

(BSO) zu hören. In Brittens Stück erhält jede Instrumentengruppe

einen Auftritt, bei dem die Eigenschaften der

Instrumente erklärt werden. Im zweiten Teil des Konzerts erarbeiten

Musikschülerinnen und Musikschüler zusammen mit dem BSO

Auszüge aus Tschaikowskys Nussknacker-Suite.

Kulturcasino, Bern. So., 29.3., 14.30 Uhr

Kulturspritze

gefällig?

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

Biel

Bühne

Rusalka

Antonín Dvorák. Uraufführung der

Kammerversion von Marián Lejava.

Kaspar Zehnder/Harald Siegel (Musik.

Ltg.), Daniel Pfluger (Inszenierung),

Flurin Borg Madsen (Bühne), Kerstin

Griesshaber (Kostüme). www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19. 19.30 UHR

Ittigen

Worte

Besuch des Literaturarchivs (SLA)

Das Schweiz. Literaturarchiv sammelt

Nachlässe, Archive von Autoren,

Gelehrten, Kritikern des 20./21. Jahrhunderts,

deren lit. Leben und Werk

mit dem mehrsprachigen Kulturraum in

Verbindung steht. ANMELDUNG: Anmeldung

bis spätestens Freitag, 27. März

2015 in der Bibliothek, per Email oder

telefonisch/Treffpunkt: Eingang Nationalbibliothek,

Hallwylstrasse 15.

GEMEINDEBIBLIOTHEK ITTIGEN,

TALGUT-ZENTRUM 25. 14.00 UHR

Köniz

Familie

Gschichtestund

Sandra Laufer erzählt eine Bilderbuch-Geschichte.

www.biblere.ch

BIBLIOTHEK KÖNIZ, STAPFENSTR. 13.

10.00 UHR

Wabern

Familie

Wir helfen Frosch und Kröte

Zwei spannende Nachmittage mit

Amphibien. In Zusammenarbeit mit

Animatura von Pro Natura. ab 7 Jahren.

ANMELDUNG: faeger@faeger.ch;

031 321 60 40. www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Inserat

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Mi 1.

Bern

Bühne

Duo Luna-tic: ON AIR – Ein Klavierakrobatikliederkabarett

Claire aus Berlin und Olli aus Ost-Paris

(Genf), zwei Frauen, die unterschiedlicher

nicht sein könnten, begleiten sich

gegenseitig am, auf, neben und unter

dem Klavier. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

IIPM – International institute of

political murder: the civil wars

Siehe Artikel S. 3. Vier Schauspieler,

vier Lebensgeschichten: Eine politische

Psychoanalyse unserer Zeit.

Vv: www.schlachthaus.ch,

www.dampfzentrale.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTR. 47. 19 UHR

Misery

Nach einem Thriller von Stephen King.

Inszenierung: Stefan Meier.

Mit Elke Hartmann und Volker Wahl.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Picknick auf Golgatha – PREMIERE

Regie: Claudia Bosshard. Bühne: Konstantina

Dacheva. Kostüme: Anne-Sophie

Raemy. Dramaturgie: Sabrina Hofer.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 2,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Theatersportmatch TAP vs.

Ohne Wiederholung Sarnen

Ihr Motto: no risk, no fun! Ob Bergler

oder Chanel-Tussi, Banker oder hinterlistige

Mörderin, Rennfahrer, Dressur-Reiterin,

Macho oder biedere Tante, sie

schlüpfen in jede noch so schräge Rolle.

Vv: www.theaterampuls.ch

GASKESSEL BERN, SANDRAINSTR. 25.

20.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

D’Mondsteine

Ein Figurenspiel über ein glückliches

Königsreich, das – nicht lange zum

Glück – vom Unglück heimgesucht wird.

Puppenbühne Demenga/Wirth. Ab 6 J.

Vv: 031 311 95 85.

BERNER PUPPEN THEATER,

GERECHTIGKEITSG. 31. 14.30 UHR

Der Kleine Prinz

Theaterstück von Ernesto Hausammann

nach dem Buch von A. de Saint-Exupéry.

Mit Carmela Bonomi, Mägie Kaspar und

Ernesto Hausammann. Ab 4 J.

Vv: 031 849 26 36 oder

www.theaterszene.ch

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.30 UHR

Interaktive Ausstellung: Züri West

Für einige ist Bern die Aare, für den

Stapi die schönste Stadt, für Mundart-Rock’n’Roller

vor allem Züri West.

Für uns ist Bern der Anlass für unsere

nächste interaktive Ausstellung. 10 bis

17 Uhr. Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Strategien zum Überwintern

Immer im Frühling dasselbe beglückende Phänomen: Plötzlich ist

grün geworden, wo vorher nichts war. Mit welchen Strategien aber

haben die Pflanzen den Winter überstanden? Es können sich ja

nicht alle in eine Zwiebel im Boden zurückziehen. Deborah Schäfer

vom Verein Aquilegia gibt während der Führung «Vom Erdboden

verschluckt?» Auskunft.

Botanischer Garten, Bern. So., 29.3., 14 Uhr

Kinderforum am Mittwoch

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine Reise auf dem

fliegenden Teppich der Phantasie in die

Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit.

ab 7 J. www.creaviva-zpk.org;

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 14.00 UHR

Offenes Atelier: Aarelandschaft

Die Aare ist mehr als ein Gewässer. Ihre

Windungen, ihre Farben, der Singsang

ihrer Wellen und ihr ruhiges Fliessen

bestimmen den Charakter unserer Stadt

– und unseres Werks im Atelier. Ab

4 J. (bis 8 J. in Begleitung Erwachsener).

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Zauberlaterne Bern

Die Zauberlaterne zeigt einen Film

zum Träumen: Ein US-amerikanisches

Musical aus dem Jahr 1952

mit Gene Kelly. Voller leuchtender

Technicolor-Farben und weltberühmter

Ohrwürmer. www.quinnie.ch

CINEABC, MOSERSTRASSE 24. 14/16 UHR

Klassik

10. Symphoniekonzert:

Brahms’ Zweite

Siehe Artikel S. 3. Dirigent: Mario

Venzago, Chloë Hanslip (Violine), Oliver

Schnyder (Klavier). Berner Symphonieorchester.

Werke von Schoeck, Sibelius,

Beethoven, Brahms.

www.kulturcasino.ch

KULTURCASINO, HERRENGASSE 25.

19.30 UHR

Klassenaudition Euphonium

Studierende der Klasse von Thomas

Rüedi.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 A. 20.00 UHR

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von Pawel

Mazurkiewicz.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 A. 18.00 UHR

Klassenaudition Violine

Studierende der Klasse von Monika

Urbaniak.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN,

PAPIERMÜHLESTRASSE 13 D. 20.00 UHR

Sounds

Altstadt-Jazz: Wolverines Jazz Band

www.jetlaeg.ch

JETLÄG BAR, GERECHTIGKEITSGASSE 53.

20.00 UHR

Bee-flat: Florian Favre & Benoît

Delbecq (CH/France)

Zwei Ausnahmekönner, zwei Abenteurer:

Der Pariser Pianist Benoît Delbecq

und der Freiburger Florian Favre zählen

zu den aufstrebenden Figuren in der

hiesigen Szene. www.bee-flat.ch

BEE-FLAT, SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

Paquito D’Rivera Sextet

40. Internationales Jazzfestival Bern.

www.jazzfestivalbern.ch

JAZZFESTIVAL BERN, INNERE ENGE 54.

19.30/22.00 UHR

Worte

4 m – Männer meditieren am

Mittwochmorgen

Geführte offene Meditation für Männer.

30 Minuten gemeinsame Stille und Achtsamkeit

im Alltag www.offene-kirche.ch;

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 7 UHR

Abgezogene Hasen

Der Berner Autor Werner Adams liest

aus seinem Buch «Abgezogene Hasen»

www.queerbooks.ch

QUEERBOOKS.CH (BY BUCHHANDLUNG

WEYERMANN), HERRENGASSE 30. 19.30 UHR

Buchtaufe: In Bewegung

Praxishandbuch zum Thema Repression

für linke Aktivist/innen. Unverzichtbares

Handbuch (nicht nur) für Schweizer/

innen.

RÖSSLI, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

20.00 UHR

Das Geheimnis der Welt: Die

Begrenztheit menschlichen

Wissens als Thema der Theologie

Collegium generale: Am Limit? Grenzen

in den Wissenschaften heute. Referent:

Prof. Dr. Konrad Schmid, Theologisches

Seminar, Universität Bern.

www.collegiumgenerale.unibe.ch

HAUPTGEBÄUDE DER UNI BERN,

HOCHSCHULSTR. 4. 18.15 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 17 UHR

Literarisches Neufeld littéraire:

Yasmine Char

Yasmine Char liest aus «La main de

Dieu» und anderen Texten.

Vv: Tel. 031 635 30 01.

www.gymneufeld.ch

AULA GYMNASIUM NEUFELD,

BREMGARTENSTRASSE 133. 19.30 UHR

Rundgang: Ein Berner namens

Matter (StattLand)

Auf Mani Matters Spuren, quer durch

Berns Gassen und Lauben, machen

Sie Bekanntschaft mit seinen wenig

bekannten Seiten, mit Nationalräten

und Bünzlis.

TREFFPUNKT: MÜNSTERPLATZ,

BEIM BRUNNEN. 18.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Die Stadt zu Fuss entdecken (UNES-

CO-Welterbe) mit ihren Erkern, Brunnen,

Türmen, Gassen, Arkaden… Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Das erste westliche Stadttor (1218–

1256) der Berner Altstadt mit seinem

bald 500-jährigen Uhrwerk. Treffpunkt:

Zytglogge (Zeitglockenturm), Seite

Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

fotogigant.ch

Keine Quotenfrauen

Der Lustige Dienstag, die Kleinkunstreihe im Tojo, hat angeblich

ein Frauenproblem. Und das in der Reitschule! Aber in der aktuellen

Ausgabe sind mit dem Duo Luna-tic (Judith Bach und Stéfanie

Lang) und Soraya Hug gleich drei Frauen als Gäste eingeladen. Das

lässt die LuDi-Herren alt aussehen – oder auch einfach total überschminkt.

Tojo Theater Reitschule, Bern. Di., 31.3., 20.30 Uhr

Biel

Bühne

King Arthur

Semi-Opera von Henry Purcell und

John Dryden. Leitung: Marco Zambeli,

Katharina Rupp, Karin Fritz, Janine

Werthmann, Teresa Rotemberg,

Valentin Vassilev.

www.tobs.ch

STADTTHEATER, BURGGASSE 19.

19.30 UHR

Piano Night

Im Rahmen von «Stage for

Two» stehen sich bei Beeflat

im Progr zwei Pianisten

gegenüber. Der Freiburger

Florian Favre und

der Pariser Benoît Delbecq

sind beide innovativ, technisch

hochbegabt und wagen

sich an neue Musikrichtungen.

Turnhalle im Progr, Bern

Mi., 1.4., 20.30 Uhr

Verlosung!

Die Bernerkulturagenda verlost

2x2 Tickets für das Konzert am

05.04.15: tickets@bka.ch

Köniz

Klassik

Ensemble Libro I

Sabine Stoffer, Barockvioline und

Alex McCartney, Laute spielen Sonaten

von Pandolfi Mealli, Leonarda, Fontana,

Bertali, Marini & Biber.

ZINGGHAUS, SCHWARZENBURGSTR. 287.

19.30 UHR

Solothurn

Bühne

Der süsseste Wahnsinn

Von Michael McKeever und Pius

Portmann. Liebhabertheater-Gesellschaft

Solothurn. www.tobs.ch

STADTTHEATER, THEATERGASSE 16-18.

19.30 UHR

Thun

Bühne

Christoph Simon

Siehe Artikel S. 1. «Glück ist» Slam

Poetry. www.mokka.ch

MOKKA, ALLMENDSTRASSE 14. 20.20 UHR

Worte

Öffentliche Führung

im Thun-Panorama

Öffentliche Führung am Nachmittag mit

Hintergrundinformationen zum ältesten

Rundbildes der Welt. Die Führung ist im

Eintritt inbegriffen.

www.thun-panorama.com

THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK. 15.45 UHR

01.04.15 Florian Favre &

Benoît DelBecq [cH/France]

05.04.15 Kompost 3 [austria]

08.04.15 max & laura Braun

[uK / Germany]

12.04.15 colin vallon «Fauna» [cH]

15.04.15 Grimsvötn [cH]

19.04.15 aline Frazão [anGola]

22.04.15 marena WHitcHer‘s sHaDy

miDniGHt orcHestra [cH]

26.04.15 sHanir BlumenKranz'

aBraxas «psycHomaGia» [usa]

[norWay / sWeDen]

29.04.15 atomic

Konzertort

Turnhalle im PrOGr

SPeicherGaSSe 4

3011 Bern

TICKETS

vorverKauF

www.STarTickeT.ch

www.PeTziTickeTS.ch

chOP recOrdS, Bern

OlmO TickeT, Bern

meHr inFos unter

WWW.Bee-Flat.cH

Inserat


10

Ausstellungen

Anzeiger Region Bern 26

26. März – 1. April 2015

Ein chinesischer Traum?

Frühlingserwachen

In der Ausstellung «Springtime» in der Galerie Beatrice Brunner

sind fotografische Arbeiten von fünf Schweizer Künstlerinnen und

Künstlern zum Thema Frühling zu sehen. Vertreten sind Sylvia

Hostettler, Alexander Jaquemet, Leopold Schropp, Cécile Wick und

Esther van der Bie. (Bild: aus ihrer Serie «Das Bäumchen»).

Galerie Beatrice Brunner, Bern. Ausstellung bis 28.3.

Ausstellungen

Bern

9a am Stauffacherplatz

Stauffacherstrasse 9a.

Urban Trösch – Hinterglasmalerei.

BIS SA, 28.3. DO/FR 17-19 | SA 10-14.

Artcade

Junkerngasse. Fabian von Unwerth &

Giselle Bigatello. Fotoaustellung.

VERNISSAGE: DO, 26.3 18.

BIS SO, 29.3. FR-SO 13-19.

Ausstellung am Königweg 2A

(Tram 7 Ostring, Ecke Giacomettistrasse/Weltistrasse)

Königweg 2A. Hedwig Hayoz-Häfeli.

Menschen und Blütenzauber. Geöffnet

jeden Donnerstag (14-18) und jeden

1. und 3. Sonntag (14-17) des Monats.

BIS DO, 25.6. DO 14-18.

BFF Bern Buffet

Monbijoustr. 28. Kein Ort aber Krähengelächter.

Zum Bildband «Kein Ort aber

Krähengelächter»: Bilder von Fritz Mühlemann

und Gedichte von Romie Lie.

BIS FR, 8.5. DO/FR/MO-MI 8-16.

CabaneB

Mühledorfstr. 18. Zimoun.

Rauminstallation.

BIS SO, 29.3. SA/SO 15-18.

Café Viererfeld, Burgerspittel

im Viererfeld

Viererfeldweg 7.

Acrylbilder von Monica Wieser.

BIS MO, 11.5. TÄGLICH 7.30-19.

Galerie am Münsterplatz

Münstergasse 32. Susanne Zweifel –

Farbwelten und Urzeiten.

BIS SA, 25.4. DO 14-19 | FR 14-18 |

SA 10-16.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstr. 47. Hans Rausser:

Erde Farbe Himmelsstücke. Plakatives

Querformat. Fotografie, die Blickfenster

eröffnet für Nahes ebenso wie für

Weites, für Unverrückbares ebenso wie

für den Augenblick.

BIS SA, 28.3. DO/FR 16-19 | SA 13-16.

Galerie Béatrice Brunner

Nydeggstalden 26. Springtime.

Esther van der Bie, Sylvia Hostettler,

Alexander Jaquemet, Leopold Schropp,

Cécile Wick.

BIS SA, 28.3. DO/FR 14-18 | SA 12-16.

40 JAHRE WAHNSINN - TOUR 2015

Der Liedermacher auf Jubiläumstournee.

Di, 21.04.15, 20 Uhr, National Bern

Do, 23.04.15, 20 Uhr, Tonhalle St.Gallen

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30.

Pascal Danz. Brain tattoos and other

simple things.

BIS DO, 2.4. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Tierisch

In der Galerie Winkel sind

Werke der Argentinierin

Lola, bürgerlich Maria Dolores

Gachet, zu sehen.

Die Künstlerin porträtiert

Tiere, die menschliche

Emotionen und Handlungen

widerspiegeln. So

zum Beispiel ein balletttanzender

Elefant im rosa

Tutu.

Galerie Winkel, Bern

Ausstellung bis 25.4.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Wolfgang Beltracchi.

Arbeiten auf Papier

BIS SA, 28.3. DO/FR 14-18.30 | SA 11-16.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz 15. Adrián Navarro –

Rings and Fragments. Malerei.

BIS SA, 2.5. FR/MO-MI 10-19 | DO 10-21 |

SA 9-17.

Galerie Kunstreich

Gerechtigkeitsgasse 76. Regula Mathys-

Hänggi. Neue Werke zum Thema Natur.

Acryl/Mischtechnik auf Leinwand.

BIS SA, 25.4. DO-SA/DI/MI 10-18.30 |

MO 14-18.30.

Galerie Mytho

Kramgasse, Kellergewölbe 37.

Originale Stammeskunst aus Afrika und

Papua-Neuguinea.

BIS MI, 15.2. DO/FR/DI/MI 14-18.30 |

SA 10-15.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. James Francis Gill –

American Pop Art.

BIS SA, 25.4. DO/FR/DI/MI 15-18.30 |

DO/FR/MI AUCH 11-12.30 | SA 10.30-16.

Di, 28.04.2015, 20 Uhr, National Bern

Do, 30.04.2015, 20 Uhr, Volkshaus Zürich

Galerie Saslona

Kramgasse 20. Frühlings-Ausstellung.

Echte Ostereier in verschiedenen Techniken

bearbeitet und verziert.

BIS SA, 4.4. DO/FR/MO-MI 10-19 |

SA 10 -17.

Galerie Winkel

Erlachstrasse 23. Lola. Lola, die mit bürgerlichem

Namen Maria Dolores Gachet

heisst, ist eine 33 Jährige Künstlerin

aus Buenos Aires. Grafikerin, Art Director,

Illustratorin und Plastikerin.

BIS MI, 29.4. SA 10-17 | MI 14-18.

Grosse Halle, Reitschule Bern

Neubrückstrasse 8. Grosse Fluchten –

kleines Asyl. Die Ausstellung zeigt Arbeiten

von syrischen und schweizerischen

Künstlerinnen und Künstlern.

BIS SA, 28.3. DO/FR 16-20 | SA 14-18.

Kornhausforum

Kornhausplatz 18.

• Auf der Suche nach der eigenen Geschichte

– Fremdplatzierungen in Bern

1920-60. Galerie, 2. Obergeschoss.

Eintritt frei.

BIS SA, 25.4. DO/FR/DI/MI 10-19 |

SA 10 -17.

• E suberi Sach. Fotoreportage. Foyer

1. OG. Unterwegs mit dem Team Sauber

Bernmobil.

BIS SA, 28.3. FR/SA 10-17 | DO 10-20.

Kunstkeller Bern

Gerechtigkeitsgasse 40. Elisabeth

Buffoli und Pat Noser. Da ist sie wieder

die comédie humaine in Bronze von

Elisabeth Buffoli mit all ihren Liebenswürdigkeiten

und Grotesken. Ob sie

Schönes malen darf fragt sich die politisch

engagierte Malerin Pat Noser.

BIS SA, 28.3. DO 15-20 | FR 15-18.30 |

SA 14-17.

Kunstkeller Bern – Art-room

Gerechtigkeitsgasse 40. art-room: Möll

und Bern – eine Hommage an Klee und

Bern. Klee und Bern, ein Thema, dem

sich das ZPK im 2015 widmet.

BIS SA, 11.2. SA 14-17.

Kunstmuseum Bern im Progr

Waisenhausplatz 30. Credit Suisse

Förderpreis Videokunst 2015.

BIS SA, 4.4. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Kunstraum Oktogon

Aarstrasse 96. Heidi Künzler.

Raumskulpturen, Bilder, Radierungen.

BIS SA, 4.4. FR 16-19 | SA 11-16.

Humorist und Betroffenheitslyriker

Der neue Schubert im Programm „So!“ ist da.

Do, 07.05.15, 20 Uhr, Stadt-Casino Basel

Sa, 09.05.15, 20 Uhr, National Bern

So, 10.05.15, 19 Uhr, Kongresshaus Zürich

Vorverkauf: Ticketcorner, Coop City, Die Post, Manor und SBB-Billettschalter,

Tickethotline 0900 800 800 (CHF 1.19/Min. Festnetztarif). Alle Veranstaltungen und Tickets: www.dominoevent.ch

Ein Hotel mit 1000 Betten und einem gigantischen Carparkplatz:

Architekturstudent Cyrill Chrétien hat einen fiktiven Komplex am

Vierwaldstättersee entworfen, der sich nach den Wünschen chinesischer

Reisegruppen richtet. «Transit-Hotel» in der Ausstellungsreihe

Biwak des Alpinen Museums dient auch als Grundlage für

Diskussionen zum Umgang mit Massentourismus in der Schweiz.

Alpines Museum, Bern. Vernissage: Mi., 1.4., 18.30 Uhr (Anmeldung

erwünscht: info@alpinesmuseum.ch). Ausstellung bis 28.6.

Inserat

Matthäuskirche

Reichenbachstrass 122.

Kunst in der Kirche.

BIS SA, 2.5. TÄGLICH 8-18.

Medienzentrum des Bundeshauses

Bundesgasse 8. Marion Linke & Michael

Marx – hope dies last? Skulpturen,

Bilder, Objekte. Kurze Voranmeldung bei

Beatrice Schüpbach: 079 295 29 18.

BIS DI, 28.4. DO/FR/MO-MI 8-19.

Heiliggeistkirche

beim Bahnhof. Mein Kreuz – mitten am

Rand. Passionsausstellung von Aschermittwoch

bis Ostern.

BIS FR, 3.4. DI/MI 11-18.30 | DO 11-20.30 |

FR 11-16.30.

Restaurant Lokal

Militärstr. 42. Jonny Müller.

BIS SA, 25.4. DO/FR/MO-MI 9.30-23 |

SA 15-23.30.

Restaurant Veranda

Schanzeneckstr. 25. SchülerInnen

aus der Länggasse malen Träume.

BIS DO, 9.4. DO/FR/MO-MI 11-23.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers

Mikrogramme. Die in winziger Schrift

mit Bleistift beschriebenen Blätter sind

von einzigartiger Schönheit und zählen

zu den wertvollsten Manuskripten der

modernen Literatur.

BIS FR, 16.10. DO/FR/MI 13-17.

Soon Gallery

Lorrainestr. 69. Ata «Toast» Bozaci –

Beautiful Facebook. Der Künstler und

Graffiti-Writer der ersten Stunde. Ata

«Toast» Bozaci präsentiert seine neue

Werkserie «Beautiful Facebook –

15 Seconds of Fame».

BIS SA, 28.3. DO/FR 15-18 | SA 14-17.

Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz,

Bernstrasse 77. Ovra Archives mit Sonja

Feldmeier. Sonja Feldmeier «Real India»,

2010/2015, HD, 16:9, 5‘08‘‘, Loop,

farbig, Ton.

BIS MI, 8.4. TÄGLICH 10-22.

Videokunst.ch @ PROGR.ch

PROGR, Ausstellungszone, Showroom,

Waisenhausplatz 30. Ovra Archives mit

Sonja Feldmeier. Sonja Feldmeier «Real

India», 2010/2015, HD, 16:9, 5‘08‘‘,

Loop, farbig, Ton.

BIS DO, 2.4. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf,

Pferdestall und Waschhaus

General Guisanstrasse 5. Osterausstellung.

Kunsthandwerk in vielen

Variationen.

BIS SO, 29.3. SA/SO 10-17.

Köniz

galeriehausrot

Schulhausgässli 7. Michel Wohlfahrt,

Reini Rühlin & Chr. N. Fuhrer. Michel

Wohlfahrt (f) Dkulpturen, Reini Rühlin,

Chr. N. Fuhrer (d).

BIS SO, 12.4. FR 17-21 | SA 14-17 |

SO 12-17.

Liebefeld

Schule Hessgut Liebefeld

Jägerweg 19- 23. Porträt einer multikulturellen

Schule.

BIS DO, 26.3. DO 7.40-12,14-17.30.

Ein anderes Buch der Gesichter

Andy Warhols «15 Minuten Ruhm», die jeder Mensch zukünftig erhalten

sollte, sind ein geflügeltes Wort. Der Berner Künstler Ata

«Toast» Bozaci hat sie jetzt auf 15 Sekunden verkürzt. Länger

braucht es nicht, um auf Facebook einen «Like» zu setzen. Die Porträts

seiner Serie «Beautiful Facebook» thematisieren unseren Umgang

mit sozialen Medien.

Soon Gallery, Bern. Finissage: Sa., 28.3., 14 Uhr

Wabern

Gurten-Park im Grünen

Gurtenkulm. Neue Kunst auf dem

Gurten. Meret Oppenheim, H. R. Giger,

Schang Hutter, MS Bastian, Franz

Gertsch oder Käthe Kollwitz

BIS MO, 31.8. TÄGLICH 8-22.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Himalaya Report. Bergsteigen im Medienzeitalter.

Geöffnet bis 26. Juli 2015.

BIS SO, 26.7. TÄGLICH (AUSSER MO) 10-17.

•Biwak#12 Transit-Hotel: Tourismus

nach Mass für chinesische Gäste.

VERNISSAGE: MI, 1.4. MI 18.30.

AUSSTELLUNG BIS 28.6.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Morgenröte, aurora

borealis and Levantin: into your solar

plexus. Werke von Hans Bachmann,

Jean Louis Auguste de Beaumont,

Pauline de Beaumont, Alfonso Bernardi,

Donatella Bernardi, Luciano Bernardi,

Egidio De Rubelli, Andreas Dobler,

Walter Eggimann et al.

BIS SO, 7.6. SA/SO 10-18 | DI/MI 11-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Im Hier und Jetzt! Schweizer Kunst

der letzten 30 Jahre aus der Sammlung

Kunst Heute. Die Ausstellung bietet

einen repräsentativen Einblick in das

zeitgenössische Schweizer Kunstschaffen.

BIS SO, 26.4. DI 10-21 | MI 10-17.

• Max Gubler – Ein Lebenswerk. Die

Ausstellung zeigt die erste echte Retrospektive

zu Max Gubler (1898-1973), da

Arbeiten seiner letzten vier Schaffensjahre

unter Verschluss gehalten wurden

und nun erst zugänglich sind.

BIS SO, 2.8. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Lebenswerk

Max Gubler galt als

Schweizer Antwort auf

Edvard Munch oder Vincent

van Gogh. Das Kunstmuseum

Bern zeigt in einer

Retrospektive rund 100

Werke des Schweizer

Künstlers. Auch zu sehen

sind jene Bilder, die Gubler

während seines Aufenthalts

in der Psychiatrie gemalt

hat.

Kunstmuseum Bern

Ausstellung bis 2.8.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur.

• Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

• Nah und fern: Menschen und ihre

Medien.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH (AUSSER MO) 10-17.

• Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz. Eine

Reise durch das Abenteuer Schweizer

Popmusik von den 1950ern bis heute.

BIS SO, 19.7. TÄGLICH (AUSSER MO) 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastrasse 15.

• Barry. Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Dauerausstellung.

BIS SO, 31.5. DO/FR/DI 9-17 |

SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18.

• Rock Fossils. Eine Sonderausstellung

zur heimlichen Liebelei zwischen Paläontologie

und harter Rockmusik.

BIS SO, 31.5. DO/FR/DI 9-17 |

SA/SO 10-17 | MO 14-17 | MI 9-18.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Henry Moore. Mit Henry Moore wird

erstmals seit 25 Jahren wieder einer der

bedeutendsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts

in der Schweiz zu sehen sein.

BIS SO, 24.5. TÄGLICH (AUSSER MO) 10-17.

• Klee in Bern. Die Ausstellung vermittelt

einen Überblick über Klees künstlerisches

Gesamtwerk und hält bei seinen

Berner Motiven, Berner Sammlern und

den wichtigen Berner Ausstellungen

inne.

BIS SO, 17.1. TÄGLICH (AUSSER MO) 10-17.

Köniz

Schulmuseum Bern

Muhlernstrasse 9. Daheim im Schloss –

Heimschulen im Wandel der Zeit.

Sonderausstellung. 165 Jahre gelebte

Anstalts- und Heimgeschichte im

Schloss Köniz.

BIS MI, 23.12. SA/MI 14-17 | SO 13-16.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. Bern Baby Bern.

1940 fand im Kunsthaus Zürich die

Ausstellung 11 Berner Künstler statt.

Das Kunstmuseum Thun nimmt diese

Ausstellung als Ausgangspunkt für seine

Sammlungsausstellung.

BIS SO, 12.4. TÄGLICH (AUSSER MO) 10-17.

Thun-Panorama

Schadaupark. Saisoneröffnung mit

Dauerausstellung. Zeitgleich findet das

erste Ereignis der neuen Veranstaltungsreihe

«Souvenirs» mit einer Lesung aus

dem Roman «Mimili» von H. Clauren

statt. Das Panoramagemälde von

Marquard Wocher zeigt eine idyllische

Stadtansicht von Thun vor 200 Jahren.

Im Gebäude zeigt eine Dauerausstellung

Hintergrundinformationen zum Künstler

und Gemälde.

VERNISSAGE: SA, 28.3 11. BIS SO, 29.11.

SO-MI (AUSSER MO) 11-17.


26. März – 1. April 2015 Anzeiger Region Bern 27

11

Kino

Erbstreit zur Geisterstunde

Im Stummfilm «The Cat and the Canary» (1927) des Regisseurs Paul

Leni hinterlässt der exzentrische Millionär Cyrus West sein ganzes

Vermögen seiner entfernten Verwandten Annabelle West (Laura

Laplante). Das Testament kann von den anderen Angehörigen nur

angefochten werden, falls Annabelle verrückt ist. Plötzlich widerfahren

ihr Dinge, die alle um den Verstand bringen würden. Am

Klavier begleitet Christian Henking.

Kino Lichtspiel, Bern. Do., 26.3., 20 Uhr

Kurzer Film mit Staraufgebot

Die Kurzfilmnacht-Tour beginnt in Bern mit einer Premiere: In der

Cinématte ist «Spooky & Linda» von Christian Wehrlin mit Carla

Juri und Marcus Signer in den Hauptrollen zu sehen. Neben Arbeiten

aus der Schweiz gibt es unter anderem skandinavische Krimis

(im Bild: «Triangles of Happiness», 2014, aus Dänemark von Jannik

Dahl Pedersen) und für den Oscar nominierte Kurzfilme.

CineBubenberg und Cinématte, Bern. Fr., 27.3., 19 Uhr

Dostojewski auf Philippinisch

«Norte – The End of History» von Lav Diaz ist die philippinische

Antwort auf Dostojewskis Roman «Schuld und Sühne». Der über

vier Stunden dauernde Film kreist um einen Mörder und einen

Mann, der fälschlicherweise des Mordes beschuldigt wird. Der bildstarke

Film ist eine eindrückliche Studie der philippinischen Gesellschaft

und wurde in Cannes gefeiert.

Kino Kunstmuseum, Bern. So., 29.3., 18 Uhr

ALHAMBRA

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.15/20.30 (MI) – E/D/F – AB 16/14 J.

Fast & Furious 7

14.00 (DO-DI), 17.15/20.30 (DO-MO),

17.00 (DI) – E/D/F – AB 14/12 J.

Insurgent – 3D

20.00 (DI) – E/D/F

Swisscom Männerabend:

The Gunman

CAPITOL 1 UND 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

13.45/17.00/20.15 (MI) – D – AB 16/14 J.

Fast & Furious 7

14.00/17.00/20.00 (DO-DI) – D – AB 14/12 J.

Kingsman: The Secret Service

14.00/17.00/20.00 (DO-DI) – D – AB 16/14 J.

American Sniper

CINEABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42,

www.quinnie.ch

20.30 (TÄGLICH) – E/D/F – AB 12 J.

Birdman or (The Unexpected Virtue

of Ignorance)

4 OSCAR 2015: Bester Film, Beste

Regie (Alejandro González Iñárritu),

Bestes Drehbuch und Beste Kamera.

Alejandro González Iñárritu (Babel,

Biutiful) verfilmt das Drama Birdman

um den ehemaligen Darsteller eines

Superhelden.

18.15 (TÄGLICH) – ARABISCH/HEBRÄISCH/

D/F – AB 16 J.

Dancing Arabs

Die Geschichte von Eyad, der als bislang

erster und einziger Palästinenser an

einer Elite-Schule in Jerusalem angenommen

wird.

14.00/16.00 (MI) – AB 6 J.

Die Zauberlaterne:

Singin‘ in the Rain

Die Zauberlaterne zeigt einen Film zum

Träumen: Ein US-amerikanisches Musical

aus dem Jahr 1952 mit Gene Kelly.

Voller leuchtender Technicolor-Farben

und weltberühmter Ohrwürmer.

14.15 (FR-MO) – D – AB 6 J.

Frau Müller muss weg

Ein bissiger Spass über den ewigen

Kampf zwischen Lehrern und Eltern, die

für Ihre Kinder nur das Beste wollen.

Nach dem gleichnamigen Theaterstück.

16.15 (DO-DI) – DIALEKT/F – AB 8 J.

Usfahrt Oerlike

Mit Unterstützung seines besten

Freundes trachtet ein gesundheitlich

angeschlagener Senior danach, seinen

Lebensabend zu verkürzen. Die beiden

Schweizer Schauspieler Jörg Schneider

und Mathias Gnädinger vereint im neuen

Film von Paul Riniker.

CINEBUBENBERG

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

20.00 (FR) – AB 16 J.

Kurzfilmnacht-Tour 2015

Swissshorts – Neue Entdeckungen aus

der Schweiz und Lokalpremiere Spooky

& Linda von Christian Wehrlin mit Carla

Juri und Marcus Signer in den Hauptrollen,

Crime Time-Skandinavische Krimis,

And The Oscar Goes To… – Nominierte

Kurzfilme etc.

14.30/17.30 (AUSSER SO), 20.00 (DO/SA/

MO/MI) – F/D – AB 8 J.

La famille Bélier

Erfolgskomödie aus Frankreich: Mit

Ausnahme der 16-jährigen Paula ist die

ganze Familie Bélier taub. Für ihre Familie

ist sie im Alltag auf dem Bauernhof

unentbehrlich als Übersetzerin. Als sie

dem Schulchor beitritt, nimmt ihr Leben

eine Wende.

12.00 (TÄGLICH) – E/D/F – AB 16 J.

The Second Best Exotic Marigold

Hotel

Die Fortsetzung des «Best Exotic

Marigold Hotel» mit all seinen bekannten

Gästen und deren turbulenten

Geheimnissen. In die Riege der bereits

bekannten Gäste reiht sich jedoch auch

ein Neuankömmling (Richard Gere) ein.

CINECAMERA

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) – F/D – AB 10 J.

Samba

Eine Geschichte zwischen Humor und

Emotion und ein Weg zum Glücklichsein.

Als hätte das Leben mehr Fantasie als

sie es sich vorstellen konnten. Mit Omar

Sy, Charlotte Gainsbourg.

CINECLUB

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.00/16.15/18.30/20.45 (TÄGLICH) –

E/D/F – AB 8 J.

Still Alice

OSCAR 2015 für Julianne Moore (Beste

Hauptdarstellerin). Ein leises, aber

aufwühlendes Drama, das von einer

60-jährigen Alzheimer Patientin handelt.

Nach dem Bestseller «Mein Leben ohne

Gestern».

CINÉMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

21.00 (DO), 16.30 (SO) – OV/D

Neuland

Sie sind weit gereist – per Flugzeug,

Zug, Bus oder Boot. Jetzt finden sie sich

in der Integrationsklasse von Lehrer

Christian Zingg in Basel wieder, wo

Jugendliche aus aller Welt innerhalb von

2 Jahren Sprache und Kultur unseres

Landes kennenlernen.

19.00 (FR)

Kurzfilmnacht-Tour 2015

19.00 Uhr Premiere & Swiss Shorts –

Vielfältige Schweiz, 20.45 Uhr Crime

Time – Skandinavische Kriminalfilme,

22.00 Uhr And the Oscars goes to –

Auswahl der Nominierten 2015, 23.30

Uhr The Rhythm is gonna get you – Lass

Dich gehen!

21.00 (SA) – E/D

The Grand Budapest Hotel

Die abenteuerliche Geschichte von

Gustave H. (Ralph Fiennes), dem legendären

Hotelconcierge eines berühmten

europäischen Hotels, und seinem

Protegé, dem Hotelpagen Zero Moustafa

(Tony Revolori). Von Wes Anderson.

18.30 (SO) – OV/D

More than Honey

Regisseur Markus Imhoof hat sich auf

die Reise begeben, um den Ursachen

und Folgen des weltweiten Bienensterbens

auf die Spur zu kommen.

Stationen seiner Recherche sind die

USA, China, Australien, Österreich, die

Schweiz und Deutschland.

19.00 (DI) – D

Berg Fidel – Eine Schule für alle

«Engagiertes, stilles und bewegendes,

nie schönfärbendes Plädoyer gegen

das frühe Aussortieren im deutschen

Schulsystem» Film-Dienst. Im Mittelpunkt

stehen vier Kinder der inklusiven

Grundschule «Berg Fidel» in Münster.

Anschl. Diskussion.

20.30 (MO) – F/D

Entre les murs – La classe

Regie: Laurent Cantet. Ein Film, der vor

allem durch seine Authentizität, mit aller

Lust und Frust des Lehrerseins, und

der gleichzeitig vermittelten Hoffnung

besticht.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.00 (TÄGLICH), 11.00 (SO) – OV/D/F – AB 16 J.

Camino de Santiago

Der Dokumentarfilm zeigt, dass es auf

dem Jakobsweg um weit mehr als um

eine Pilgerreise geht. Zwischen schönen

Landschaften, kulinarischen Erlebnissen

und viel Musik prallen Welten

aufeinander dabei bahnen sich neue

Freundschaften an.

10.30 (SO) – E/D – AB 14/12 J.

Citizenfour

OSCAR 2015: Bester Dokumentarfilm!

Ein Thriller aus der Wirklichkeit, in

dem sich die dramatischen Ereignisse

Minute für Minute direkt vor unseren

Augen entfalten – die atemberaubend

Dokumentation über Edward Snowden.

14.45/17.30 (TÄGLICH) – SPANISCH/D/F –

AB 12 J.

Conducta

Ernesto Daranas dringt mit «Conducta»

ins Herzstück der Errungenschaften der

kubanischen Revolution vor und verbindet

in einer grossartigen Geste Sozialkritik

und bewegendes Gefühlskino.

16.00 (TÄGLICH) – AMHARIC/D/F – AB 10 J.

Difret – Das Mädchen Hirut

Der Film zeigt die Komplexität des

Wandels von alter Tradition Richtung

Gleichberechtigung-unter Mitwirkung

einer mutigen Generation, die es wagt,

Veränderungen zu fordern.

20.00 (TÄGLICH) – D/IRAKISCH/D – AB 14/10 J.

Iraqi Odyssey

Samir erzählt die Geschichte seiner

globalisierten irakischen Mittelstandsfamilie,

die verstreut zwischen Auckland,

Moskau, New York und London lebt.

20.30 (TÄGLICH) – RUSSISCH/D – AB 14/10 J.

Leviathan

Wunderschön fotografiert, vielschichtig

und tragikomisch in seiner Anlage zeigt

sich Andrey Zvyagintsevs (Elena, The

Return) neuer Film, dessen Komplexität

an die grossen russischen Romane erinnert

und dessen Titel sich an Thomas

Hobbes anlehnt.

18.15 (TÄGLICH), 10.45 (SO) – OV/D/F – AB 16 J.

Party Girl

Mehrfach in Cannes ausgezeichnete

Geschichte über die 60-jährige Angélique,

die ihr Lebelang durch die Nächste

des Rotlichtmilieurs tanzt. Immer noch

glaubt sie an die Liebe und geniesst die

Männer.

14.30/17.45/20.15 (TÄGLICH) – F/D – AB 16 J.

Une nouvelle amie

Siehe Artikel S. 1.

Gekonnt spielt François Ozon, der kultigste

Querdenker des französischen Kinos,

in seinem neuen Meisterstück mit

Denkmustern und Klischees. Ein Film

voller überraschender Wendungen, sehr

schön inszeniert und famos gespielt.

CITY 1, 2 UND 3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/17.15/20.15 (DO-DI) – D – AB 4/4 J.

Cinderella

14.00/16.15 (DO-DI) – D – AB 4/4 J.

Home – Ein smektakulärer Trip

18.45/21.00 (DO-DI) – E/D/F – AB 16/14 J.

The Boy Next Door

17.15/20.15 (DO-DI) – E/D/F – AB 16/14 J.

American Sniper

14.15 (DO-DI) – D – AB 10/8 J.

Samba

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/16.15 (DO-DI) – D – AB 4/4 J.

Home – Ein smektakulärer Trip – 3D

20.15 (DO-DI) – E/D/F – AB 14/12 J.

Kingsman: The Secret Service

20.15 (MI) – E/D – AB 4/4 J.

Kitag Opera Live: The Rise and Fall

of the City of Mahagonny

JURA 1, 2 UND 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

18.00/20.30 (DO-DI) – E/D/F – AB 4/4 J.

Cinderella

14.00/16.00 (DO-DI) – D – AB 4/4 J.

Shaun das Schaf – Der Film

14.15/17.15/20.15 (DO-DI) – D – AB 14/12 J.

Insurgent – 3D

14.15/20.15 (DO-DI) – D – AB 6/4 J.

Honig im Kopf

17.15 (DO-DI) – E/D/F – AB 4/4 J.

Shaun das Schaf – Der Film

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

18.45 (TÄGLICH) – DIALEKT/D

Driften

Leben nach dem Temporausch: Sabine

Timote und Max Hubacher (Der VER-

DINGBUB) tragen diesen Film, der an

emotionale Grenzen geht.

20.30 (TÄGLICH), 17.00 (SA/SO) –

SPANISCH/D

Refugiado

Aus der Perspektive eines Knaben und

ohne die häusliche Gewalt direkt zu

zeigen, erzählt Diego Lerman von der

Flucht einer Mutter und ihres Sohnes

in Buenos Aires, die zu einem Aus- und

Aufbruch wird.

12.00 (SO) – OV/D

Tibetan Warrior

Dodo Hunzikers Dokumentation über

den Kampf um Freiheit des Exil-Tibeters

Loten Namling.

13.30 (SO) – BAMBARA/D/F

Timbuktu

7 Césars 2015! Dschihadisten wollen

dem von Mythen umwobenen Timbuktu

ihre Regeln aufzwingen. Mutig setzt

Abderrahmane Sissako dem Fundamentalismus

ein zutiefst menschliches

Filmgedicht entgegen.

10.30 (SO) – DIALEKT

Altstadtlüt

Im Film von Alberto Veronese erzählen

über Achtzigjährige aus dem Leben in

der Berner Altstadt. Ihre Erinnerungen

und Erkenntnisse beleuchten unkonventionell

unsere Gegenwart.

15.30 (SO) – E/D

Red Army

Indem er die Geschichte des sowjetischen

Eishockey-Teams erzählt, spielgelt

Gabe Polsky raffiniert die soziale,

kulturelle und ideologische Entwicklung

Russlands – von der Nachkriegszeit

über Gorbatschow bis hin zu Sotchi.

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.30 (DO) – E/D/F

Laura

Otto Preminger, USA 1944. Otto Preminger

schuf mit LAURA ein atmosphärisches

Meisterstück des Film noir: Es

wird beherrscht und ruhelos gehalten

vom Bild einer vermeintlich toten Frau,

die die Träume und Begehrlichkeiten

dreier Männer heimsucht.

20.30 (AUSSER SO) – OV/D

Chrieg

Simon Jaquemet, CH 2014. Ein Erziehungscamp

in den Alpen. Die Hölle

bricht aus. Der junge Basler Regisseur

Simon Jaquemet hat mit seinem Kinodebüt

einen heftigen, kompromisslosen

Film realisiert, der unter die Haut geht.

18.00 (FR) – E/D

Gilda

Charles Vidor, USA 1946. GILDA stellt

den Höhepunkt in der Karriere von Rita

Hayworth dar. Zwischen Pin-up-Girl und

Femme fatale verkörpert Gilda eine temperamentvolle,

provozierende Schönheit,

die Verführung par excellence.

Bienensterben

Weltweit sterben Bienen –

aber wieso eigentlich?

Der Schweizer Regisseur

Markus Imhoof geht in

seinem Dokumentarfilm

«More Than Honey» dem

Bienensterben auf den

Grund und zeigt auf, welche

Folgen das Ganze für

die Menschen und die Natur

hat.

Cinématte, Bern

So., 29.3., 18.30 Uhr

15.00 (SA) – D – AB 6 J.

Emil und die Detektive

Franziska Buch, Deutschland 2000. In

der modernisierten Version des Kinderbuch-Klassikers

von Erich Kästner

knistert es vor Action und Spannung!

Die Regisseurin schickt ihre HauptdarstellerInnen

in eine Story voller Tempo.

18.00 (SA) – E/D

Double Indemnity

Billy Wilder, USA 1944. Ein Versicherungsvertreter

hat eine Affäre mit der

Frau eines Klienten und lässt sich von

ihr zum gemeinsamen Mord an deren

ältlichem Ehemann verfführen.

10.30 (SO) – E/D

National Gallery

Frederick Wiseman, F 2014. Meisterregisseur

Frederick Wiseman zeigt in

seinem einzigartigen Direct-Cinema-Stil

auf, was er als Zeuge in der N. Gallery

alles beobachtet: die grossen Kunstwerke

in monumentalen Grossaufnahmen,

aber auch alles andere…

14.00 (SO) – STUMM

Sherlock Jr.

Buster Keaton, Roscoe «Fatty» Arbuckle,

USA 1924. Stumm/Musikbegleitung:

Michael Haudenschild (Klavier), Lukas

Rutzen (Schlagzeug). Mit Vorfilm:

Neighbors.

16.00 (SO) – E

The Devil Is A Woman

Josef von Sternberg, USA 1935. «The

Devil Is A Woman» war die letzte Arbeit

von Dietrich/Sternberg im Kino. Er bezeugt

die meisterliche Hand Sternbergs

bei der Inszenierung einer künstlich-kühlen

Gefühlswelt vor prachtvoller Kulisse.

18.00 (SO) – OV/D

Norte – The End of History

Lav Diaz, Philippinen 2013. Dostojewskis

«Schuld und Sühne» trifft auf

poetischen Realismus: In seinem 2013

in Cannes gefeierten Werk entwirft Lav

Diaz ein Sittengemälde der modernen

Philippinen.

18.00 (MO) – E/D

The Postman Always Rings Twice

Tay Garnett, USA 1946. Cora und Fran,

töten aus Leidenschaft füreinander

Coras Ehemann. Doch dann stirbt Cora

bei einem Autounfall.

18.00 (DI) – E/D/F

Sea of Love

Harold Becker, USA 1989. New York

fürchtet sich vor einem Serienmörder,

der seine Opfer über Kontaktanzeigen

findet. Der mit dem Fall betraute Polizist

hat schon bald eine Hauptverdächtige –

und verliebt sich in sie.

18.00 (MI) – E/D

The Killers

Robert Siodmak, USA 1946. Dauerhafter

Ruhm brachte THE KILLERS die

hochkarätige Besetzung: Ava Gardner

und Burt Lancaster begeistern durch

Ihre Sinnlichkeit und verleihen dem Film

eine bis auf den heutigen Tag schimmernde

Präsenz.

KINO REITSCHULE

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (DO)

20th Anniversary Subversiv Labelnight:

From Cherplatz with Love

Decoy Collective CH 2014, feat. Uristier.

Der Teaser zur Labelnight umfasst

ein Konzertmitschnitt des Openairs

Schwanden mit über 90 Minuten einer

Sammlung der «Greatest Hits» der Bandgeschichte

von Uristier, festgehalten.

21.00 (FR) – OV/E

Le trou

Jacques Becker. F 1960. Gefängnis-Drama:

Vier zu langjährigen Strafen Verurteilte

haben ihren perfekten Fluchtplan

vorbereitet, als ein Neuling in ihre Zelle

versetzt wird. Die Umsetzung ihres Planes

wird auf harte Proben gestellt.

21.00 (SA) – OV/E

Un Condamné à mort s‘est échappé

Robert Bresson. F 1956. Während der

deutschen Besatzung wird ein Kämpfer

der Résistance gefangen genommen

und schmiedet einen Fluchtplan. Eines

Tages erhält er einen Mithäftling. Ist

dieser ein Informant der Gestapo?

19.30 (MI) – OV/D

Terra di transito

Paolo Martino, I 2014. Doku. Rahell

kann nicht zu seiner Familie nach

Schweden, er wird durch das Dubliner

Abkommen in Italien blockiert. Anschl.

Diskussion: Regisseur, Hauptdarsteller,

je einer aktiven Person aus I und Bern.

Hilmi Gashi moderiert.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (DO) – STUMM, AM PIANO:

CHRISTIAN HENKING

The Cat and the Canary

Paul Leni, USA 1927. Cyrus West ein

reicher alter Exzentriker, hat in einem

Testament festgelegt, dass sein grosses

Vermögen an eine entfernte Verwandte

geht, es sein den… Einführung:

Maria Luisa Politta, Psychoanalytisches

Seminar Bern.

20.00 (SO)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

20.00 (MO) – D

Palace Hotel

In einem international bekannten Hotel

durchlebt das mit Saison-Vorbereitungen

beschäftigte Personal persönliche

Dramen und Intrigen. Das schwere Los

des Zimmermädchens Emilie, das Streben

nach Erfolg des Kellners Fredy…

20.00 (MI)

Arsenal

Dovschenkos «Arsenal» ist eine filmische

Studie der Jahre 1914 bis 1917.

Krieg, Heldentum, Befreiungskampf und

Tragödie der ukrainischen Revolution

werden am Beispiel einer Munitionsfabrik

in Kiew gezeigt.

ROYAL

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/18.00/21.00 (DO-DI) – D – AB 4/4 J.

Der Nanny

SPLENDID 1 UND 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/20.30 (DO-DI) – E/D/F – AB 16/16 J.

Fifty Shades of Grey

17.30 (DO-DI) – E/D/F – AB 8/6 J.

The Imitation Game

18.45/21.00 (DO-DI) – D – AB 4/4 J.

Home – Ein spektakulärer Trip – 3D

13.45/16.15 (DO-DI) – D – AB 8/6 J.

La famille Bélier


12

Anzeiger Region Bern 28

26. März – 1. April 2015

Aus dem Graben

Gerade meinen Humor in der

Kommentarspalte von derbund.ch

verloren. Dafür den Zynismus

endlich wiedergefunden: war

wie immer unten in der BZ.

Jeans for Journalists

Piratin der

Karibik

Hip-Hop untermischt mit

karibischen Klängen: La

Dame Blanche aus Kuba

stellt bei Bee-flat ihr Album

«Piratas» vor.

Er sei kontrarevolutionär und eine Invasion

aus den USA – so wurde der

Hip-Hop anfangs im kommunistischen

Kuba bezeichnet. Weder die Regierung

noch die Bevölkerung wollte

etwas von der Musikrichtung wissen,

in der es so oft um Geld, Autos und

Frauen geht. Erst als die «Raperos» anfingen,

Hip-Hop mit heimischer Musik

wie Cumbia, Salsa und Reggae zu vermischen,

fand er Anklang in Kuba.

Diese Mischung bestimmt auch die

Musik der Sängerin und Rapperin La

Dame Blanche. Das Debütalbum «Piratas»

von Yaite Ramos, wie sie eigentlich

heisst, wartet aber nicht nur mit

tanzbarer Musik auf: Es erzählt von

sozialen und politischen Ungerechtigkeiten

und Ramos scheut sich dabei

nicht davor, Kraftausdrücke zu gebrauchen.

Unterlegt sind die Texte

über Enttäuschung und Wut mit afrikanischen

Rhythmusstrukturen und

spanischen Melodien, ganz typisch für

die Karibik halt.

In ihrer Heimat feiert La Dame

Blanche bereits Erfolge und das nicht

nur ihres berühmten Vaters wegen: Sie

ist die Tochter von Jesus «Aguaje» Ramos,

der unter anderem bei Buena

Vista Social Club Posaune spielte. Nun

stellt sie ihre Musik auch dem Berner

Publikum vor. Und im Gegensatz zu

Kuba, muss man sich in der Schweiz

zum Glück nicht davor fürchten, dass

ein Hip-Hop-Konzert von der Polizei

wegen kontrarevolutionären Inhalten

abgebrochen wird.

Birke Tunç

Turnhalle im Progr, Bern

So., 29.3., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

«Es ist schwierig, ohne

Feindbild auszukommen»

In seinem neuen Roman «Auf beiden Seiten» wagt der

Berner Schriftsteller Lukas Hartmann einen fesselnden

Blick zurück in die Umbruchsjahre 1989 und 1990. Ein

Gespräch über Ideologien und Überwachung.

Lukas Hartmann, der Titel Ihres

neuen Romans ist Programm: Sie

erzählen vom kalten Krieg in Ost und

West, von politischen Überzeugungen

links und rechts, von Alt und

Jung. Fühlten Sie sich beim Schreiben

manchmal zerrissen?

Ich erzähle den Roman ja aus drei

verschiedenen Perspektiven: Der

Deutschlehrer und heimliche Widerstandskämpfer

Dr. Armand Gruber,

der linke Journalist Mario Sturzenegger

und Karina Koller, die Tochter des

Hausmeisters im Berner Pentagon.

So habe ich mich beim Schreiben

eher als dreigeteilte Persönlichkeit

wahrgenommen. Ich glaube, es ist

die Aufgabe eines Autors, allen Figuren

gerecht zu werden, obwohl bestimmt

mehr von mir in der Figur von

Mario steckt als im konservativen Armand

Gruber.

Ihr Buch wagt einen kompromisslosen

und dennoch menschlichen Blick

auf ideologische Haltungen. Müssen

wir uns alle ein Stück weit selbst

belügen, um unser jeweiliges

Weltbild aufrecht zu erhalten?

Da gibt es Abstufungen: Man kann

sich blind stellen, man kann die eigenen

Scheuklappen nicht ablegen oder

alles abstreiten, was nicht ins eigene

Weltbild passt. Irgendetwas in dieser

Art machen wir wohl alle. Die Welt

lässt sich nie auf einen einzigen ideologischen

Nenner bringen, sie ist immer

komplizierter. Diesen Lernprozess

habe auch ich durchgemacht. Ich

stehe im Grundsatz immer noch links,

verspüre aber heute nicht mehr so das

Bedürfnis, eine Ideologie zu rechtfertigen.

Lieber rede ich von Ideen.

Worin besteht für Sie der Unterschied?

Bei Ideologien gibt es immer jemanden,

der Recht hat, und jemanden, der

Unrecht hat. Es gibt ein Gegeneinander.

Ideen sind sachlicher, offener.

Und sie sind immer darauf angelegt,

ein Problem zu lösen. Das gefällt mir.

Lukas Hartmann: «Das Fremde als Bedrohung ist ein grosses Schweizer Thema.»

Neuanfang mit 50

Bernard van Dierendonck

«Auf beiden Seiten» beschreibt die

alltägliche Bespitzelung in der

ehemaligen DDR und die Fichenaffäre

in der Schweiz. Momentan

debattiert der Nationalrat über ein

neues Nachrichtendienstgesetz,

welches staatliche Überwachung

stark ausweiten würde. Beunruhigt

Sie das?

In mir wehrt sich sehr viel gegen diese

umfassenden Überwachungsmöglichkeiten,

die der Nationalrat nun beschliesst.

Umgekehrt verstehe ich die

Angst der Schweiz vor terroristischen

Anschlägen. Ich bin hin- und hergerissen:

Einerseits glaube ich, es braucht

viele Hürden und einschränkende Regelungen,

wenn es darum geht, in welchen

Fällen wir mehr Überwachung

zulassen wollen. Andererseits dürfen

wir uns nichts vormachen: Die technologischen

Mittel von terroristischen

Organisationen sind ebenfalls auf dem

neusten Stand.

Ihr Roman nimmt die Leserschaft mit

bis ins Heute, in eine Schweiz und

eine Welt, in der die alten Fronten

scheinbar verschwunden sind. Wo

sehen Sie heute gefährliche Spannungen?

Heute gibt es vor allem die Front zwischen

dem sogenannt freien Westen

und dem Islam. Der Islam hat die Stelle

eingenommen, die der Kommunismus

im letzten Jahrhundert inne hatte.

Es ist offenbar schwierig, ohne Feindbild

auszukommen. Ich persönlich finde

es faszinierend, zu beobachten, was

heute in der Welt geschieht, gerade

weil alles so komplex geworden ist.

Die Ablehnung von allem, was uns

fremd scheint, ist nicht nur bei uns

verbreitet. Aber das Fremde als Faszinosum,

das Fremde als Bedrohung –

das ist ein grosses Schweizer Thema.

Offenheit hat heute für viele in unserem

Land vorwiegend mit Verlust,

Angst und Bedrohung unserer Identität

zu tun. Ich selbst sehe aber ebenso

den Aspekt der Bereicherung.

Interview: Lena Tichy

Kulturhof, Schloss Köniz

Sa., 28.3., 20 Uhr

www.kulturhof.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

TICKETS

Ein Brite in Bern

Der Meisterzyklus bringt das Zürcher

Kammerorchester (ZKO), dessen britischen

Dirigenten und eine deutsche

Violinistin nach Bern. Sir Roger Norrington,

bekannt als Kritiker des Vibrato,

ist seit 2011 Principal Conductor

des ZKO. Auf dem Konzertprogramm

stehen Werke von Wolfgang Amadeus

Mozart: Die Sinfonie Nr. 5, die Sinfonie

Nr. 41 und das Violinkonzert Nr. 5.

Letzteres gilt als anspruchsvollstes Violinkonzert

des deutschen Komponisten.

Eine Herausforderung, die Solistin

Arabella Steinbacher (Bild) gerne

annimmt.

nj

Kulturcasino, Bern

Fr., 27.3., 19.30 Uhr

TICKETS

bern.meisterzyklus.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

Thun und Bern

«Pacem in Terris – Über den Frieden auf

Erden». Die Chöre Canto Allegro und

Canto Classico sowie die Brass Band

Berner Oberland haben sich unter diesem

bedeutungsvollen Satz für ein

Konzert zusammengetan. Im Zentrum

steht «The Armed Man – A Mass for Peace»

von Karl Jenkins. Das Stück des

walisischen Komponisten wurde 2000

in der Royal Albert Hall in London uraufgeführt

und basiert auf einem französischen

Lied aus dem 15. Jahrhundert.

Die Band aus dem Oberland und

die Chöre aus Bern werden vom Bündner

Dirigenten und Euphonium-Spieler

Corsin Tuor und vom Dirigenten Willi

Derungs geleitet. Ersterer ist Dozent an

der Hochschule der Künste Bern und

steht der Brass Band seit 2012 vor. Letzterer

leitet den Canto Allegro, der sich

heute übrigens korrekterweise Canto

Allegro Konzertchor Bern-Ost nennt,

und den Canto Classico.

nj

Kirche Münsingen

Sa., 28.3., 20 Uhr

Französische Kirche, Bern

So., 29.3., 17 Uhr

www.cantoallegro.ch

Beständiges Bern

Jiri Hronik

Anna Yarrow, Santa Fe, USA

Verliebt in ein Haus: Milena Moser in Santa Fe.

Auf Umwegen zum Happy End: Milena Moser liest im

Stauffacher aus ihrem autobiografischen Buch «Das Glück

sieht immer anders aus».

Der fünfzigste Geburtstag steht an und

Milena Moser hat nur eine Mission:

«Ich muss glücklich sein!». Nach ihrer

zweiten gescheiterten Ehe begibt sie

sich auf einen Roadtrip durch die USA

und hat sich vorgenommen, nur glückliche

Paare zu besuchen. Mit mässigem

Erfolg. Wer will sich schon im

Glück der anderen suhlen?

«Ein paar Leute suchen das Glück

und lachen sich tot», so heisst ein Roman

von Mosers Autorinnenkollegin

Sibylle Berg. Der Zürcher Bestsellerautorin

ist in ihrem neuen autobiografischen

Buch «Das Glück sieht immer

anders aus» aber kaum nach Lachen

zumute. Eher nach Weinen und

Selbstzerfleischung. Sogar ihre geliebte

zweite Heimat San Francisco erinnert

sie zu sehr an die gemeinsame

Zeit dort mit ihrem Ex-Mann.

Die grosse Liebe findet Moser zwar

auf ihrer Reise nicht, aber dafür verliebt

sie sich in ein kleines Haus in

Santa Fe, New Mexico, wo sie heute

lebt. Und das Hochgefühl, das sie

empfindet, als sie das Häuschen zum

ersten Mal betritt, fühlt sich ähnlich

an, wie frisch verliebt zu sein.

Der Autorin ist ein ehrliches und

berührendes Buch gelungen über eine

Frau, die nach und nach wieder

Freundschaft mit sich selber schliesst.

Sarah Sartorius

Buchhandlung Stauffacher, Bern

Di., 31.3., 20 Uhr

www.buch.ch

Johann Sebastian Bach hatte die Thomas-Kirche

in Leipzig vor Augen, als

er die «Matthäus-Passion» schrieb.

Mit ihren beiden Choremporen bietet

sie Platz für zwei Chöre, zwei Orchester

und je vier Solisten. Heute wird das

Stück meist in reduzierter Besetzung

aufgeführt. So auch am Konzert im

Berner Münster im Rahmen des

75-Jahr-Jubiläums des Berner Kammerchors.

Das Solistenquartett besteht

aus Maya Boog, Margot Oitzinger,

Markus Brutscher und Jonathan

Sells. Die Leitung hat Jörg Ritter. Er ist

seit 2012 Dirigent des Berner Kammerchors,

welcher über die Jahre vom

kleinen Kammerchor zur grossen

A-Cappella-Formation gewachsen ist.

nj

Münster, Bern

So., 29.3., 17 Uhr und

Fr., 3.4., 17 Uhr

www.bernerkammerchor.ch