Berner Kulturagenda 2015 N°26

kulturagenda

DO 25.6. –

MI 1.7.2015

N°26 / www.bka.ch

Seite 3

Robert Cray spielt in der

Mühle Hunziken

Perfider Drill: «Whiplash» ist am

Open Air Kino Murten zu sehen

Pegelstand,

Kolumne von Wolfgang Böhler

Seiten 4 bis 11

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seite 12

Der Theaterspaziergang «Blutfürst»

von mes:arts Theater führt auf den

Bremgartenfriedhof

Lo-Fi-Indie von Gold im Café Kairo

Musikbastler Tim Hecker kommt

in die Dampfzentrale

Drei Klassiktermine in der Übersicht

Scharfe Sprüche

«Du hesch mis Läbe ruiniert» hiess die letzte Platte der drei Berner Rapper von

Iwan Petrowitsch. Sie treten zusammen mit vier weiteren Bands im ISC in der

neuen Nachwuchs-Konzertreihe «Fester!» auf.

Janosch Abel

3

lieblinge.org

Kulturtipps von Lorenz

«Lopetz» Gianfreda

Lorenz «Lopetz» Gianfreda ist Mitbegründer

des weit über die Schweiz

hinaus strahlenden Grafikdesignkollektivs

Büro Destruct. Im

Stauffacher ist die Ausstellung «Monster

Letters», mit Bildern und Postern

des innovativen Berner Büros zu sehen

(Vernissage: Sa., 27.6., 18 Uhr. Ausstellung

bis 2.8.).

Machen Sie den ersten Satz:

Raus aus dem Büro, raus aus der Stube

– Ausgehen heisst für uns dorthin gehen,

wo man sich auch ein wenig zuhause

fühlt…

Und was soll der letzte sein?

…und wenn man dann mit ein paar bereichernden

Eindrücken nach Hause

kommt, weiss man das Daheimbleiben

auch wieder mehr zu schätzen.

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. Weil es uns dort so gut gefällt und

uns die Thematik alle angeht: «Wir

sind selig» (Vorstellungen bis Fr.,

26.6.) in der Heitere Fahne in Wabern.

2. Weil dies unsere Musik ist: Die

lange Nacht der elektronischen Musik

(Fr., 26.6., 21 Uhr) in der Dampfzentrale.

3. Weil ich auch ein bisschen Nerd bin

und mir das Wiedersehen mit alten Bekannten

Spass macht: «As Time Goes

Byte: Computergeschichte und digitale

Kultur» im Museum für Kommunikation.

Auswanderer-(Alb)träume

In einem indischen Dorf sehnen sich zwei Brüder nach einem

besseren Leben in Amerika und werden dabei mit der harten

Realität konfrontiert. «Umrika» startet im Kino.

Blökende Ziegen, einfache Strohdächer

und grüne Hügel: Ramakant, gespielt

von Suraj Sharma («Life of Pi»),

lebt mit seiner Familie in einem Dorf

irgendwo im indischen Nirgendwo.

Alle teilen den Traum von einem besseren

Leben im sagenumwobenen

Amerika, wo die Strassen so breit sein

sollen wie Fussballfelder und wo es

von blonden Schönheiten nur so

wimmle.

In seinem zweiten Film «Umrika»

zeichnet der indische Regisseur und

Drehbuchautor Prashant Nair ein

humorvolles wie tiefgründiges Porträt

über den Traum vom Auswandern.

Der Film gewann den Publikumspreis

am Sundance Film Festival.

Sehnsuchtsort Amerika

Ramakants älterer Bruder Udai

wagt den Schritt über den grossen

Teich und seine Familie wartet mit Ungeduld

auf Neuigkeiten des mutigen

Auswanderers. Als endlich Briefe eintreffen,

freut sich ein ganzes Dorf über

die reich bebilderten Schilderungen

eines Lebens voller Annehmlichkeiten

Sehnlichst erwartete Post aus «Umrika», dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

– zum Beispiel der Toilettenspülung –

und unerklärlicher Bräuche im fernen

Umrika, wie die Dorfbewohner Amerika

in ihrem Dialekt nennen. Die Sorge

ist gross, als die guten Nachrichten

plötzlich abreissen. Ramakant beschliesst,

seinen Bruder ausfindig zu

machen, und reist ihm an seine letzte

bekannte Adresse in der Grossstadt

Mumbai nach. Dort wird der junge

Mann mit der bitteren Realität des

Auswanderns konfrontiert.

Mit «Umrika» ist Nair ein Film gelungen,

der ein schwieriges Thema mit

Humor behandelt, ohne dabei oberflächlich

zu wirken.

Christina Steffen

CineCamera

Täglich, 14, 18.45 und 21 Uhr

www.quinnie.ch

Ascot Elite Entertainement Group

Kopfsache

Raksan aus Berlin will den

Orientalischen Tanz von

Klischees befreien. Im

Kulturhof tritt sie mit

Berner Tänzerinnen auf.

Bauchtanzkurse für Schwangere, Bauchtanz-Frauenpolterabende,

Bauchtanz

für Frauen über 50 – ist Bauchtanz das

neue Yoga? Sicher ist, Orientalische

Tanzkurse boomen und der Trend ist

von Vorurteilen geprägt. «Der durch

die Orientalismusfantasien des Westens

geprägte Populärbegriff ‹Bauchtanz›

erzeugt Missverständnisse», erklärt

die Tänzerin Raksan. «Weder

braucht es Leibesfülle noch eine freie

Sicht auf diese.»

«Bauch» impliziere nicht die Abwesenheit

von «Kopf», betont die in Berlin

lebende Choreografin weiter: «Es

braucht eine Menge Übung und inhaltliche

Auseinandersetzung mit sich

selbst und der Tradition dieser Kunst.»

Anders liessen sich die gewünschten

Resultate, ob erotisch aufgeladen oder

nicht, nämlich nicht erreichen.

Raksan präsentiert im Kulturhof

zusammen mit Tänzerinnen des Berner

Zentrums für Orientalische Tanzkunst

die Produktionen «Secret Lila»

und «The Spirit of the Moment».

Sie will aufzeigen, dass der Orientalische

Tanz mehr zu bieten hat als

«eine erotisch-exotische Projektionsfläche

oder Frauen in Pluderhosen

und Glitzerbikini.»

Sarah Sartorius

Kulturhof Schloss Köniz

Sa., 27.6., 20 Uhr

www.kulturhof.ch


2 Anzeiger Region Bern 20

25. Juni – 1. Juli 2015

Musikfestwoche Meiringen

Michaelskirche, 3. – 11. Juli 2015

AUS DEM

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement

des Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich

mit dem Anzeiger Region Bern in einer Gesamtauflage von

153 469 Ex., verein@bka.ch

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@bka.ch

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@bka.ch

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@bka.ch

Praktikum: Birke Tunç (bit), praktikum@bka.ch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Wolfgang Böhler, Regine Gerber, Jeans for Jesus,

Milena Krstic, Christina Steffen, Lena Tichy

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Butterflies: 6. Juli, 18.00 Uhr (Panoramarestaurant Alpen tower)

Barry Guy, Bass | Maja Homburger, Violine

… barocke Meisterstücke, die sich mit neuen Kompositionen verbinden und den

Raum dorthin öffnen, wo Schmetterlinge und Engel inspirieren.

16.30 Apéro auf der Mägisalp, Pauschalangebot inkl Tageskarte für Bergbahnen, Anmeldung erforderlich.

Echo: 7. Juli, 19.30 Uhr

Gringolts Quartett | Ch. Altenburger, Violine | H. Reents-Kang, Violine

P. Demenga, Cello

… Haydn und sein Echosextett – Glasunows Streichquintett entdecken und

Brittens fantastisches Quartett erleben.

Unfassbar: 8. Juli, 19.30 Uhr

Christian Altenburger | Ilya Gringolts, Violinen | Ulf Rodenhäuser, Klarinette

Christoph Schiller, Viola | Patrick Demenga, Cello | Bernd Glemser, Klavier

… berührendes Programm, welches unerschütterlich Hoffnung erklingen lässt, die

durch Nichts zerstört werden konnte – Klein und Messiaen komponierten im KZ.

Klein: Streichtrio – Schubert: Klavierstücke – Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

Kinder-Klangwerkstatt, 6 –11. Juli

Vorverkauf: www.kulturticket.ch / tonträger music&more, Bern / Haslital Tourismus

Details unter www.musikfestwoche-meiringen.ch

EmiliE

DEquEnnE

Ein Film von

lucas BElvaux

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05,

Internet: www.bka.ch

Ab 25. Juni im Kino

Nr. 28 erscheint am 8.7.15. Redaktionsschluss 24.6.15

Inserateschluss 1.7.2015.

Nr. 29 erscheint am 15.7.15. Redaktionsschluss 1.7.15

Inserateschluss 8.7.2015.

Agendaeinträge: Nr. 28 bis am 1.7.2015 /

Nr. 29 bis am 8.7.2015.

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis hinzufügen». Bei technischen Problemen wenden

Sie sich an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an

veranstaltungen@hinweise.ch.

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda. Änderungen durch

die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern,

Postfach 5113, 3001 Bern

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des

Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monate Schnupper-Abo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

welche in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen

von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert,

bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –

auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.

ww

loïc

corBEry

DE la coméDiE FrançaisE

*passongenre_InsD_142x102_bernerkulturagenda.indd 1 09.06.15 16:14

Ausschnitt: Wassily Kandinsky (1866–1944)—Improvisation Sintflut, 1913—Öl auf Leinwand—95,2 × 150 cm—Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München

ZENTRUM

PAUL KLEE

BERN

19/06

—27/09/15

28/06/15

MEISTERKONZERT

MIKHAIL RUDY

KLAVIER

KLEE&KANDINSKY

WWW.ZPK.ORG


25. Juni – 1. Juli 2015 Anzeiger Region Bern 21

3

Plattform für Aufstrebende

Vom Ehrgeiz getrieben

Das ISC startet mit «Fester! Im Club» eine neue Konzertreihe.

Auftreten werden Bands, die das Lokal alleine wohl

noch nicht füllen würden.

Züge verpassen

Das Prinzip ist einfach: Eine unbekannte

Band bekommt die Möglichkeit,

in einem renommierten Club zu

spielen, und das Publikum die Chance,

neue Musik zu entdecken. So funktionieren

auch die Waldbühne des Gurtenfestivals

und der Newcomer-Anlass

«Doppuschnägg» im Dachstock

der Reitschule. Das ISC hat nun seine

eigene Veranstaltung dieser Währung

ins Leben gerufen: Sie heisst «Fester!

Im Club» und lässt an ihrem ersten

Austragungsabend gleich fünf Neulinge

auftreten. Diese bieten ein Allerlei

an Stilen, so zusammengewürfelt

wie sie sind: Aus Bern kommen süsser

Pop vom Duo Baby & Dog und Sprechgesang

vom Trio Iwan Petrowitsch,

aus Zürich gibt es explizite Chansons

von Faber, Western-Tantarella von

Max and the McForelles und minimale

Tanzmusik von Dave Eleanor.

Milena Krstic

ISC Club, Bern

Sa., 27.6., 17 Uhr

www.isc-club.ch

Die Blues-Legende Robert Cray singt auch mit 60 so

seelenvoll wie in den Siebzigern. In die Mühle Hunziken

reist er mit Band und neuem Album an.

Murten macht den Auftakt der Open-Air-Kino-Saison: Im

Stadtgraben werden während fünf Wochen Filme gezeigt.

Darunter auch das eindringliche Drama «Whiplash».

Oft macht der besondere Ort den Reiz

der Freiluftkinos aus. So ist es auch

beim Open Air Kino Murten: Wenn

man unter der eindrücklichen Stadtmauer

des mittelalterlichen Städtchens

sitzt, sieht man die Filme mit

ganz anderen Augen. Unter den 25 Filmen,

die während fünf Wochen laufen,

dürfte es für jeden Geschmack etwas

dabei haben. Gezeigt werden

Dramen und Komödien, Kinder-, Dokumentar-

und Actionfilme.

Sogar ein «Tatort» flimmert über die

Grossleinwand (Mo., 13.7., 21.15 Uhr).

«Schutzlos» heisst die neue Folge mit

den Luzerner Kommissaren Reto Flückiger

und Liz Ritschard, die eine Woche

vorher im Fernsehen ausgestrahlt

wird.

Wer sich doch lieber die im Winter

verpassten Kinofilme zu Gemüte führen

will, dem sei «Whiplash» (2014)

empfohlen (Di., 7. 7., 21. 30 Uhr). Der

mit drei Oscars ausgezeichnete Musikfilm

des jungen US-Regisseurs und

Drehbuchautors Damien Chazelle ist

ein Film über Talent, Ambitionen und

Leidenschaft.

Bis die Hände bluten

Der 19-jährige Andrew (Miles Teller)

ist Schlagzeugschüler an einer renommierten

New Yorker Musikschule.

Er will ein ganz Grosser werden, mindestens

so gut wie der legendäre

Jazz-Schlagzeuger Buddy Rich. Dafür

nimmt er viel in Kauf: Er übt, bis seine

Hände mit blutenden Blasen übersät

sind, verlässt seine Freundin, die ihn

ablenken könnte, und akzeptiert vor

allem den jähzornigen Lehrer Terence

Fletcher (J.K. Simmons).

Diese Lehrer-Schüler-Beziehung

steht denn auch im Fokus des Dramas.

Die Szenen leben von atmosphärischen

Bildern und bedrückender

Intensität: In einem unberechenbaren

Moment bricht Fletcher in einen Tobsuchtsanfall

aus, demütigt seinen Studenten

bis ins Bodenlose und wirft mit

Instrumenten um sich. Dann wieder

wechselt die Stimmung jäh und er gibt

den freundlichen Förderer. Andrew

scheint der perfide Drill tatsächlich

anzutreiben. Ein von Wahnsinn und

Ehrgeiz bestimmtes Psychospiel

nimmt zum pulsierenden Jazz-Soundtrack

seinen Lauf.

Regine Gerber

Am Stadtgraben, Murten

Mi., 1.7. bis 6.8.

www.openairkino-murten.ch

Jaulende Pickings, die sich direkt ins

Herz hineinsägen, und dazu eine

Stimme, die klingt wie von einem,

der rettungslos in die falsche Frau

verschossen ist: Robert Cray beherrscht

nicht nur seine Gitarre. «All

that I can think about is coming home

to you», singt Cray im Song «Hold

On» auf seinem neuen Album «In My

Soul». Auch bei solchen Zeilen lässt

er keinen Zweifel daran, dass Blues

die Musik von jenen ist, die den Zug

verpassen, und zwar jedes Mal. Das

Wichtige, so lernen wir von der amerikanischen

Blues-Legende, ist der

Song, den man darüber schreibt.

Seine Solokarriere ist dabei nicht

weniger beeindruckend als die Auftritte

an der Seite von B.B. King oder

John Lee Hooker oder als Opener für

Eric Clapton.

Jeff Katz Photography

Debüt in der Mühle: Robert Cray.

Blues am Montag

Gastgeber Philipp Fankhauser

muss einiges an Sturheit an den Tag

gelegt haben, aber es hat sich gelohnt:

Die Robert Cray Band gastiert in der

Mühle Hunziken. Neben dem fünffachen

Grammy-Gewinner Cray an der

Gitarre und am Mikrofon sind Richard

Cousins am Bass, Les Falconer an den

Drums und Dover Weinberg an den

Keyboards zu hören.

Das einzige Konzert der Band in der

Schweiz sollte einen auch an einem

Montagabend überzeugen, den Abwasch

stehen zu lassen, die E-mails

auf morgen zu verschieben und Richtung

Rubigen zu reisen. Und wenn

man dann – mit viel Blues im Ohr – den

letzten Zug nach Hause verpasst, hat

es sich wenigstens gelohnt.

Lena Tichy

Mühle Hunziken, Rubigen

Mo., 29.6., 21 Uhr

www.muehlehunziken.ch

Erniedrigung und Blut bedeuten für den Schlagzeugschüler Andrew (Miles Teller) in «Whiplash» kein Grund zur Kapitulation.

Ascot Elite Entertainement Group

Pegelstand

Kolumne

von Wolfgang Böhler

Der Nationalrat hat die Kulturbotschaft

2016–2020 des Bundes diskutiert.

Es ist interessant, nachzulesen,

welche der Berner Vertreter sich für die

Kultur ins Zeug gelegt haben und welche

gerne auf die Bremse getreten wären.

Die Grüne Aline Trede hat sich für

ihre Fraktion in der Eintretensdebatte

kulturell verständig gezeigt und betont,

dass sie letztere Kürzungsanträge

pauschal zurückweisen werde. Und

der Sozialdemokrat Matthias Aebischer

hat als Präsident des Dachverbandes

der Schweizerischen Film- und

Audiovisionsbranche Cinésuisse vor

allem die höheren Beiträge für die Filmer

verteidigt. Er sei stolz auf seinen

Cinésuisse-Posten und bekomme dafür

monatlich 1000 Franken, hat er

auch noch erklärt.

Von bürgerlicher Seite war zur Botschaft

wenig zu hören, obwohl der

FDP-Liberale Christian Wasserfallen

und seine SVP-Kollegin Nadja Pieren

einen Minderheitsantrag unterstützt

hatten, mit dem Auftrag, «dem Parlament

Finanzbeschlüsse vorzulegen,

welche die jährlichen Ausgaben im Bereich

Kultur auf dem Niveau der

Staatsrechnung 2014 plafonieren, d. h.

auf jährlichen Ausgaben von 195,3

Millionen Franken respektive gesamthaft

976,5 Millionen Franken statt der

vom Bundesrat beantragten 1121,6

Millionen Franken für die Periode

2016–2020». So liest sich Politik aus

dem Inneren des Getriebes.

Ach ja, einen bürgerlichen Vorstoss

zur Kulturpolitik der Stadt Bern gab es

dennoch – in der Fragestunde: Andrea

Geissbühler von der SVP wollte vom

Bundesrat wissen, ob er die Ansicht

teile, dass «die Verhältnisse rund um

die Reitschule Bern dem Image unserer

Hauptstadt schaden und dass dieses

Problem auch eine nationale Angelegenheit»

sei. «Die Gewährleistung

von Ordnung und Sicherheit rund um

die Reithalle Bern» – in Geissbühlers

Lesart ein «Schandfleck» der Stadt –

sei «Sache der zuständigen Behörden

der Stadt und des Kantons Bern», gab

der Bundesrat lapidar zurück.

So nüchtern zeigt sich Kulturpolitik

im legiferierenden Parlamentsalltag.

Die emphatischen Beschwörungen

sind für die Galerie.

Wolfgang Böhler ist Philosoph, Dozent

für Musikphilosophie und -psychologie

und Gründer des Onlinemagazins

Codex flores. Er publiziert zu Musikwirkungsforschung

und Kulturpolitik und

ist Dirigent von Männerchören.

Illustration: Rodja Galli, a259


4 Anzeiger Region Bern 22

25. Juni – 1. Juli 2015

Sex'n'Roll

Die Musikerin und Performerin Jackie Brutsche liebt es, in Rollen

zu schlüpfen. Für ihr neustes Projekt The Sex Organs zieht sie sich

gar ein haariges Vagina-Kostüm über. Zusammen mit Bone aus

Amsterdam spielt sie ekstatischen Garagerock. Im Rössli kopulieren

die Geschlechtsorgane mit der One-Woman-Band Becky Lee

and Drunkfoot.

Rössli in der Reitschule, Bern. Do., 25.6., 21 Uhr

Do 25.

Bern

Bühne

Der Blutfürst oder

Die Kunst des Sterbens

Siehe Artikel S. 12. Ein mes:arts

Theaterspaziergang über den Bremgartenfriedhof

Bern, bei jedem Wetter, bis

Ende Sept. Anm.: Tel. 031 839 64 09,

www.mesarts.ch

TREFFPUNKT: HAUPTEINGANG BREMGARTEN-

FRIEDHOF, MURTENSTRASSE 51. 19.30 UHR

DICCILLU…

Von cie. dysoundbo. Vier Tänzerinnen

und eine Sängerin inszenieren in

ausdrucksstarken Bildern und Bewegungsabläufen

sizilianisches Lebensgefühl

und die Schönheit und Zerrissenheit

der Insel. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Elling

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Verwirrungen

Es wird keine Gesellschaftsform

geben, an der

nicht jemand zu zerbrechen

droht. Das reflektiert

Schauspieldirektorin

Stephanie Gräve unter anderem

mit Shakespeares

Verwirr-Klassiker «Was

ihr wollt». Am Schluss gibt

es ein Happy End mit Blessuren.

Vidmar1, Liebefeld

Do., 25.6., 19.30 Uhr

Tisch 5

Das erste Stück der Nachwuchsplattform

Satellit der Jungen Bühne Bern

zockt, kauft und baut was das Zeug

hält. www.junge-buehne-bern.ch

BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,

DALMAZIQUAI 69. 20.00 UHR

VOR ORT: Fellini’s «Totale Liebe»

Von Charles Lewinsky, nach einer Idee

von VOR ORT – Fellini dreht in Bern

einen Film über die Liebes- und Leidensgeschichte

von Lída Baarová und macht

das Tramdepot für einen Sommer zur

Cinecittà. www.streatfood.ch

TRAMDEPOT BURGERNZIEL, THUNSTR. 106.

20.30 UHR

Was ihr wollt oder die zwölfte Nacht

von William Shakespeare.

www.konzerttheaterbern.ch

STADTTHEATER BERN/VIDMARHALLE 1,

KÖNIZSTRASSE 161. 19.30 UHR

Dance

20 Jahre Les Amis: Electro Might

DJs Girl, Roberto Mas, Mastra.

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 22 UHR

Party im Park: Oli Kehrli (Livekonzert)

Oli Kehrli, Berner Chanson (Livekonzert).

www.kleineschanze.ch

PARK CAFÉ KLEINE SCHANZE,

BUNDESGASSE 7. 20.00 UHR

Tanzbär

Phoenix (SO) und DJ Gelber (BE).

Tech House, Deep House, Techno.

CAFETE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 22.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Escuela de la Comedia y el Mimo

Drei Artisten der Escuela de la Comedia

y el Mimo aus Nicaragua zeigen

Pantomime, Clownerie, Akrobatik und

Zauberei.

PARKCAFÉ ORANGERIE,

ELFENAUWEG 92 /94. 19.00 UHR

Interaktive Ausstellung:

kpacka-FARBE

kpacka (russisch für Farbe) ist eine

generationenübergreifende Brücke aus

dem Kindermuseum Creaviva in die

Ausstellung «Klee & Kandinsky».

Ab 4 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Konzert junger Talente

SchülerInnen der kantonalen Talentförderung

(TFM). www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Sounds

Gabriel Rivano

Der argentinische Bandoneon Solist

Gabriel Rivano beschert einen

sommerlichen Tangoabend zum Dahinschmelzen…

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Gold

Siehe Artikel S. 12. Neu, ganz heiss

und aus Bern: Dieses Trio ist richtig gut

und erfindet den alternativen Americana-Rock

neu. www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.00 UHR

Les Papillons: Patchwork Classics

Die Jagd auf Ohrwürmer im Notenwald

der Musikgeschichte mit den virtuosen

Musikern Giovanni Reber und Michael

Giertz ist wieder eröffnet!

LA CAPELLA, ALLMENDSTRASSE 24, 20 UHR

Musizierstunde Schlagzeug

Klasse von Adrian Schild.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, KLEINER SAAL,

KRAMGASSE 36. 17.00/19.00 UHR

Insekten ganz gross

Eine ungemähte Wiese gleicht einem Dschungel und das Schloss

Landshut hat eine Dschungelführung organisiert. Mit Natalie Boo,

Patrik Wiedemeier und einem Fotoapparat geht man auf Insektenpirsch.

Das Ziel sind spektakuläre Aufnahmen. Die Teilnehmerzahl

ist begrenzt, Fotoapparat mit Makrofunktion mitnehmen.

Schloss Landshut, Utzenstorf. Do., 25.6., 18.30 Uhr

The Sex Organs –

Single Release Party

The Sex Organs from outer space!

Intergalactic sex n’ roll!

RÖSSLI BAR, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTR. 8. 21.00 UHR

Worte

Finale 15:

Führung durch die Ausstellung

Diplomausstellung Fachbereich Gestaltung

und Kunst, Hochschule der Künste.

HKB, FELLERSTR. 11. 18.00 UHR

Führung: Klee&Kandinsky

Die Ausstellung des Sommers 2015.

Diese Ausstellung verrät viel über den

schmalen Grat zwischen Freundschaft

und Rivalität, zwischen gegenseitiger

künstlerischer Anregung und Abgrenzung…

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 16.00 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

OHEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

18.30 UHR

Schau zurück und erzähl mir ein

Stück

«25 wahre Lebensgeschichten» Schülerinnen

und Schüler der 9. Kl. 3B1 Freiburg

lesen aus ihren Texten. Portraits

über ihre Grosseltern. Eintritt frei –

Kollekte, anschliessend Apéro.

CHINDERBUECHLADE,

GERECHTIGKEITSGASSE 26. 19.30 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Wut – Erzählkunstabend

Roswitha erzählt frei und ohne Buch

Erlesenes, Erlogenes und Erlebtes.

ALIBABA’S BÜCHERHÖHLE,

RATHAUSGASSE (KELLER) 30. 19.30 UHR

Burgdorf

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen).

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 12.30 UHR

Ostermundigen

Bühne

Madame Bissegger

Erleben Sie die Emmentaler Bäderkultur

im «Chrüschbodebad», dem neuen Freilicht-Spektakel

des «Theater Madame

Bissegger». ab 8 J.. Vv: www.ticketino.

com. www.madamebissegger.ch

STEIGRÜEBLI, BERNSTR. 184B. 20.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Thun

Worte

Der Blickfänger Panorama

Vortrag des Panoramaexperten Dr. Ueli

Habegger zur Geschichte der optischen

Sensationen, die das 19. Jh. für neugierige

Menschen bereithielt.

www.thun-panorama.com

THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK.

18.15 UHR

Utzenstorf

Worte

Abendführung: Wunderwelt Wiese –

Fotosafari zu bizarren Wesen

Mit der Kamera begeben wir uns auf die

Pirsch und fangen schönste Bilder ein.

Mit Natalie Boo, Fotografin, und Patrik

Wiedemeier, Zoologe, Luzern.

www.schlosslandshut.ch

SCHLOSS LANDSHUT, SCHLOSSSTR. 17.

18.30 UHR

Wabern

Bühne

GASTspiel: Wir sind Selig! (AT)

Im Rahmen von Stück Labor Basel-

Neue Schweizer Dramatik gastiert das

Konzert Theater Bern in der Heitere

Fahne, mit dem Stück «Wir sind selig!

(AT)» der Prosaautorin und Journalistin

Michèle Roten. www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

18.00 UHR

Grossbild

Heute haben selbst Handys

eine 360-Grad-Funktion,

mit der sich Fotos zu

Rundpanoramen zusammensetzen

lassen. Als der

Basler Maler Marquard

Wocher das Thun-Panorama

schuf, gab es aber noch

nicht einmal Kinos. In einem

Vortrag erläutert Dr.

Ueli Habegger das Umfeld,

in welchem das älteste erhaltene

Rundbild der Welt

enstand und wie dieses

anschliessend im wahrsten

Sinne des Wortes vermarktet

wurde.

Thun-Panorma, Thun

Do., 25.6., 18.15 Uhr

Der erste «Satellit» der Jungen Bühne

Die Junge Bühne Bern präsentiert ein neues Format: «Satellit». Theaterbegeisterte

zwischen 15 und 25 Jahren werden dabei bei der Realisierung

eines eigenen Stücks unterstützt. Den Auftakt macht die

Gruppe Gofen auf Strolchenfahrt mit «Tisch 5», einem Stück, das

sich um Glücksspiel und Wahrheit dreht.

Brückenpfeiler, Bern. Mi., 24., bis Sa., 27.6., 20 Uhr

Fr 26.

Bern

Bühne

Der Blutfürst oder Die Kunst des

Sterbens

Siehe Artikel S. 12. Ein mes:arts

Theaterspaziergang über den Bremgartenfriedhof

Bern, bei jedem Wetter, bis

Ende Sept. Anm.: Tel. 031 839 64 09,

www.mesarts.ch

TREFFPUNKT: HAUPTEINGANG BREMGARTEN-

FRIEDHOF, MURTENSTRASSE 51. 19.30 UHR

Elling

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Tisch 5

Das erste Stück der Nachwuchsplattform

Satellit der Jungen Bühne Bern

zockt, kauft und baut was das Zeug

hält. www.junge-buehne-bern.ch

BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,

DALMAZIQUAI 69. 20.00 UHR

VOR ORT: Fellini’s «Totale Liebe»

Von Charles Lewinsky, nach einer Idee

von VOR ORT – Fellini dreht in Bern

einen Film über die Liebes- und Leidensgeschichte

von Lída Baarová und macht

das Tramdepot für einen Sommer zur

Cinecittà. www.streatfood.ch

TRAMDEPOT BURGERNZIEL, THUNSTR. 106.

20.30 UHR

Dance

Almost Nasty

DJ Bowser & DJ Chosen One.

Black Music.

PROPELLER, AARBERGERGASSE 30. 23 UHR

Elektrostubete – Nadja Lind

Nadja Lind (Lucidflow, Soma), Jon

Donson (Elektrostubete, Lucidflow), Wo

Lf (Bleimagnet). House, Deep House,

Minimal. www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Funky Friday

SILO-LOUNGE, MÜHLENPLATZ 11. 22 UHR

Phönix-Tanzfest

Barfussdisco mit World, Pop, Oldies.

PHÖNIX-ZENTRUM,

OSTERMUNDIGENSTR. 71. 20.30 UHR

Psy Night

Liquid Toast (BE), Wacky Passion (Savva

rec. – BS), Back 2 Black (BE), Squirrel

aka buck fier (BE). Goa.

CAFETE, REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 23.00 UHR

Salsa-Progr

Salsa tanzen mitten in Bern! Animationen

mit dem muévete Lehrerteam.

AULA IM PROGR, WAISENHAUSPLATZ 30.

21.30 UHR

Viva la Vida Blanco

Line Up: DJs Tiago, J-Style, Jair&Tierrez,

Samy. Soundstile: Latino, Partytunes.

RONDEL, GENFERGASSE 10. 22.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Clownerie, Akrobatik & Zauberei

Chefclown Diego Gené zeigt mit drei

jungen Artisten Lustiges, Verrücktes,

Überraschendes aus der Welt der

Pantomime, Clownerie, Akrobatik und

Zauberei. www.sattelkammer.be

SATTELKAMMER, ZÄHRINGERSTR. 42.

18.30 UHR

Escuela de la Comedia y el Mimo

Drei Artisten der Escuela de la Comedia

y el Mimo aus Nicaragua zeigen

Pantomime, Clownerie, Akrobatik und

Zauberei.

PARKCAFÉ ORANGERIE,

ELFENAUWEG 92 /94. 18.30 UHR

Interaktive Ausstellung:

kpacka-FARBE

kpacka (russisch für Farbe) ist eine

generationenübergreifende Brücke aus

dem Kindermuseum Creaviva in die

Ausstellung «Klee & Kandinsky». Ab 4 J.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Märchennachmittag auf Urdu

Märchennachmittage durch Leseanimatorinnen

für Vorschulkinder in Zusammenarbeit

mit SIKJM – Schweizerisches

Institut für Kinder- und Jugendmedien.

www.zentrum5.ch

ZENTRUM 5, FLURSTRASSE 26 B. 16.30 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Fantasie – Aisha Syed D’Oleo

Siehe Artikel S. 12. Präsentiert von

der Botschaft der Dominikanischen

Republik spielt die Geigerin Aisha Syed

Werke von Bach, Ravel, de Falla u.a.

www.menuhinforum.ch

MENUHIN FORUM, HELVETIAPLATZ 6.

19.30 UHR

Musizierstunde Klavier

Klasse von A. Rekasius. www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 17.00 UHR

Sounds

20 Jahre Les Amis:

Luky And his fried Chickens

Rockabilly aus Italy & DJ Mr. Snapfinger.

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63.

22.30 UHR

Delaney Davidson

Folk Noir und Geister-Country: Die Musik

von Delaney Davidson ist düster und

schwer – und bringt uns trotzdem das

grosse Glück. www.cafe-kairo.ch

CAFÉ KAIRO, DAMMWEG 43. 21.00 UHR

Die lange Nacht der elektronischen

Musik

Siehe Artikel S. 12. Tim Hecker (CAN),

Bérangère Maximin (F), CoH (RUS)

Vv: www.starticket.ch

DAMPFZENTRALE, MARZILISTRASSE 47.

21.00 UHR

Jazz Manifesto

Arash, Moritz und Sam bringen seit

10 Jahren alte Jazzklassiker, Reggae

& Popsongs aus den 80ern. Drei echt

unterhaltsame, echte Freunde.

www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20.00 UHR


25. Juni – 1. Juli 2015 Anzeiger Region Bern 23

5

Abegg-Stiftung, Christoph von Viràg

Barockes Wohnhaus

In den 1960er-Jahren liessen Werner und Margaret Abegg in Riggisberg

ein Wohnhaus nach Vorbild des oberitalienischen Barocks

bauen. Die Innenausstattung ist von verschiedenen Stilen beeinflusst.

Heute beherbergt das Gebäude die Abegg-Stiftung. Das

Wohnhaus kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Abegg-Stiftung, Riggisberg. Ausstellung bis 8.11.

Fragestunde

Die von den Berner Truppen

1536 eroberten Prunkteppiche

wurden ursprünglich

nur für hohen

Besuch ausgerollt. Im Museum

hingen sie aber permanent

an der Wand.

Während ihrer Restaurierung

im offenen Atelier

sind Fragen erwünscht.

Bernisches Historisches

Museum

Fr., 26.6., 14 Uhr

Jibcae

Claire Huguenin (voc. g), julie Campiche

(harp) Malcom Braff (p, rhodes), Jeremias

Keller (eb) www.bernau.ch

VILLA BERNAU, SEFTIGENSTRASSE 243.

21.00 UHR

Midwife Crisis – Muttermund

Der Hebammenchor mit seinem nigelnagelneuen

Programm – einer musikalischen

Hommage an die Mütter.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Saisonabschlussparty mit Bluetox

Kommt und feiert mit uns den Mahogany-Saisonabschluss!

www.mahogany.ch

MAHOGANY HALL, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Worte

Fragestunde im Konservierungsatelier

Textilexpertinnen des Konservierungsprojekts

«Fragiles Gut – Konservierung

höfischer Textilien (2012–)» beantworten

Fragen aus dem Publikum.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 14.00 UHR

Führung: Klee&Kandinsky

Die Ausstellung des Sommers 2015.

Diese Ausstellung verrät viel über den

schmalen Grat zwischen Freundschaft

und Rivalität, zwischen gegenseitiger

künstlerischer Anregung und Abgrenzung…

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Literatur-Gespräch mit Alex Capus

Alex Capus zählt zu den erfolgreichsten

Autoren der Schweiz. Er hat aber noch

andere Talente: Der Restaurantbetreiber

und ehemalige Präsident der SP-Olten

spricht mit Moderatorin Mona Vetsch.

www.schweizerhof-bern.ch

HOTEL SCHWEIZERHOF, BAHNHOFPLATZ 11.

20.00 UHR

p3Slam

Hier messen sich wort-und sprachbegeisterte,

auftrittsfreudige, alt-gestandene,

Nachwuchsslammer und Neulinge

im literarischen Wettstreit mit selbstgeschriebenen

Texten. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

Podiumsdiskussion: Cannabis:

Freizeitvergnügen oder gefährliche

Droge?

Diskussion über die Auswirkungen von

Cannabis auf den Menschen u. die

Gesellschaft sowie über unsere Gesetzgebung

betreffend Cannabis: Prof.

B. Schimmelmann, Prof. P. Albrecht,

U. Meier, R. Szabo.

POLITFORUM KÄFIGTURM, MARKTGASSE 67.

19.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Köniz

Dance

Eltern John

Rock & Oldies mit Jüre Hofer.

www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 21.00 UHR

Ostermundigen

Bühne

Madame Bissegger

Erleben Sie die Emmentaler Bäderkultur

im «Chrüschbodebad», dem neuen Freilicht-Spektakel

des «Theater Madame

Bissegger». ab 8 J. Vv: www.ticketino.com

www.madamebissegger.ch

STEIGRÜEBLI, BERNSTR.184B . 20.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Wabern

Bühne

GASTspiel: Wir sind Selig! (AT)

Im Rahmen von Stück Labor Basel-

Neue Schweizer Dramatik gastiert das

Konzert Theater Bern in der Heitere

Fahne, mit dem Stück «Wir sind selig!

(AT)» der Prosaautorin und Journalistin

Michèle Roten. www.dieheiterefahne.ch

HEITERE FAHNE, DORFSTRASSE 22/24.

17.00 UHR

Disco-Chicken

Die deutsche Produzentin und DJane Nadja Lind ist Mitgründerin

des Labels Lucidflow (u.a. Trentemøller). An der Elektrostubete im

Kapitel erhält das «Techno-House-Disco-Chicken», wie sie sich

selber nennt, Unterstützung von Jon Donson und Wo Lf. Zu hören

gibt es House, Deep House und Minimal.

Kapitel, Bern. Fr., 26.6., 23 Uhr

Sa 27.

Bern

Bühne

DICCILLU…

von cie. dysoundbo. Vier Tänzerinnen

und eine Sängerin inszenieren in

ausdrucksstarken Bildern und Bewegungsabläufen

sizilianisches Lebensgefühl

und die Schönheit und Zerrissenheit

der Insel. www.tojo.ch

TOJO THEATER, REITSCHULE,

NEUBRÜCKSTRASSE 8. 20.30 UHR

Elling

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Eurythmie-Abschluss der Andrej Belji

Eurythmieausbildung St. Petersburg.

THEATER AM STALDEN,

NYDEGGSTALDEN 34. 19.30 UHR

Orientalische Impressionen

Klassischer orientalischer Tanz

und ägyptische Folklore, Live Musik

mit Tabla und Oud,Tanoura Tanz,

orientalische Geschichten.

Vv: aischalyss@hotmail.com

oder an der Abendkasse.

THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.

20.00 UHR

Tisch 5

Das erste Stück der Nachwuchsplattform

Satellit der Jungen Bühne Bern

zockt, kauft und baut was das Zeug

hält. www.junge-buehne-bern.ch

BRÜCKENPFEILER JUNGE BÜHNE BERN,

DALMAZIQUAI 69. 20.00 UHR

VOR ORT: Fellini’s «Totale Liebe»

Von Charles Lewinsky, nach einer Idee

von VOR ORT – Fellini dreht in Bern

einen Film über die Liebes- und Leidensgeschichte

von Lída Baarová und macht

das Tramdepot für einen Sommer zur

Cinecittà. www.streatfood.ch

TRAMDEPOT BURGERNZIEL, THUNSTR. 106.

20.30 UHR

Dance

20 Jahre Les Amis: Funk Alarm Party

DJ Sasha Hehn.

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 23 UHR

Audiotheque.Clubnight –

Round Table Knights

Round Table Knights (Have A Killer Time,

Made to Play), Rodri (audiotheque),

Boris Why (audiotheque). House, Disco.

www.kapitel.ch

KAPITEL, BOLLWERK 41. 23.00 UHR

Bravo Hits Party

Bravo Hits DJ-Team Ab 16.

www.bierhuebeli.ch

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 22.00 UHR

Hustel & Flow

DJ Skoob & DJ Task. Urban, Electroic.

PROPELLER-BAR, AARBERGERGASSE 30.

23.00 UHR

Migre le Tigre & Sturm&Klang

One-man Acoustic, Disco and Guests an

der 4. Denk:Mal Nach(t) im ONO.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

21.00 UHR

Nasty Bites

Scars Divide (VD) & No Reliance (VD).

Hardcore, Metalcore, Progressive.

CAFETE, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

22.00 UHR

Noche Caliente

Party in gemütlicher Atmosphäre und

Kizomba Workshop für Anfänger.

www.breitsch-traeff.ch

BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.

20.30 UHR

Showdown – Let`s Funk!

DJ Luciano (Paris-Switzerland/Booba &

RickRoss). DJ invincible (L.A. Switzerland/DJ

Delinquent Habits).

www.le-ciel.ch

LE CIEL , BOLLWERK 31. 23.00 UHR

Mehdi Benkler

Huguenin reduziert

Jibcae ist ein Projekt der Freiburger Sängerin Claire Huguenin. Sie

bringt darin auf eine reduzierte Art und Weise verschiedene Musikstile

– Jazz, Soul, Cabaret oder Folk – zusammen. Gemeinsam mit

ihrer Band (Julie Campiche, Harfe, Malcolm Braff, Piano, und Jeremias

Keller, Bass) spielt sie in der Villa Bernau in Wabern ein Konzert.

Villa Bernau, Wabern. Fr., 26.6., 21 Uhr

Skeleton Night

DJs Skeleton & Amaro. Deep House,

Minimal, Techno.

CAFETE, REITSCHULE, NEUBRÜCKSTR. 8.

23.59 UHR

S’il vous PLAY mit Cuartero

und Traumer

Cuartero (Moon Harbour), Traumer

(Desolat), Phil Riss & Ali C. Soundstile:

Techhouse. www.rondelbern.ch

RONDEL, GENFERGASSE 10. 23.00 UHR

The Wermuth Bros. Disco-Night

Nu Disco, Electro Swing, R’n’B, Deep

House, 80ties Eintritt frei. Ab 18 J.

ALL IN BAR, SPITALGASSE 35. 22.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Brau-Brunch

Serviert wird Sam’s selbst gebrautes

Bier. Wer will darf ihm beim brauen

über die Schulter schauen. Trinken,

schmausen & verweilen. Zum «bödele»

gibt es Zopf, Käse & Häppli aller Art und

Herkunft. www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 10.30 UHR

Inserat


6 Anzeiger Region Bern 24

25. Juni – 1. Juli 2015

Kurt Müller

In Barbies Welt

An der Bravo Hits Party wird musikalisch gesündigt. Das DJ-Team

legt dabei die trashigsten Eurodance-Nummern und die fürchterlichsten

Poplieder auf. Und weil man unter gleichgesinnten Sündern

ist, darf man auch ganz laut und ungeniert mitsingen, wenn es

heisst «I'm a Barbie girl in a Barbie world».

Bierhübeli, Bern. Sa. 27.6., 22 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Ich bin Bär

Geführte Besichtigung des BärenParks.

BÄRENPARK, MURISTALDEN 4. 14.00 UHR

Interaktive Ausstellung:

kpacka-FARBE

kpacka (russisch für Farbe) ist eine

generationenübergreifende Brücke aus

dem Kindermuseum Creaviva in die

Ausstellung «Klee & Kandinsky». Ab 4 J.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Kinderforum am Samstag

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine Reise auf dem

fliegenden Teppich der Phantasie in die

Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit.

ab 7 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 9.30 UHR

Kinderprogr – Logo-Werkstatt

Kreativworkshop für Kinder mit dem

Gestaltungskünstler Rodja Galli.

Anm.: www.faeger.ch

PROGR, ZENTRUM FÜR KULTURPRODUKTI-

ON, WAISENHAUSPLATZ 30. 10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Kammerorchester Elfenau

Kammerorchester Elfenau, Solistin

Tatjana Osipova, Leitung Chantal

Wuhrmann, Werke von Vivaldi,

Dall’Abaco, Sibelius und Calace.

GROSSE ORANGERIE, ELFENAUWEG 91.

17.00 UHR

«Fibonacci»

In der Natur gibt es Gesetzmässigkeiten,

die

Kunstschaffende faszinieren.

Das Zentrum Paul

Klee, das sich intensiv mit

der Natur auseinandersetzt,

von der es umgeben

ist, macht diese Analogien

auf einer Führung sichtbar.

Zentrum Paul Klee, Bern

Sa., 27.6., 13 Uhr

Musizierstunde Klavier

Klassen von Barbara Sandmeier und

Heike Allardt. www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 14.30 UHR

Sommerkonzerte – Orchester

des Stadtturnverein

Leitung: Stefan Däppen, Konzertmeisterin:

Susanna Holliger. Werke von

Gluck, Schubert, Neukomm.

NYDEGGKIRCHE, NYDEGGHOF 2. 20.00 UHR

Vesper

75 Jahre Berner Kammerchor. Berner

Kammerchor. Orchester Bern Consort.

Solisten. Leitung Jörg Ritter.

MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1. 17.30 UHR

Sounds

20 Jahre Les Amis

Das Les Amis mietet das Schlachthaus:

21 Uhr The Noses (ska-rock aus bern),

23 Uhr Destilacija (Ost – BIG Band), bis

24.30, danach Chilloutbar bis 3.00 Uhr.

www.schlachthaus.ch

SCHLACHTHAUS THEATER, RATHAUSGASSE

20. 21.00 UHR

Appassionato – Berner

Blasorchester konzertieren

Moderne Unterhaltungsmusik, Volksmusik

und Blasorchester-Literatur.

WAISENHAUSPLATZ. 10.15 UHR

Fester!

Siehe Artikel S. 3. Fünf Acts, fünf

Fester! …mit anschliessendem Tanzen

bis «äne use» und das alles unter dem

ehrwürdigen Dach des ISC. Am 27.

Juni geht Fester – im Club in die erste

Runde! www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRASSE 10. 17 UHR

Midwife Crisis – Muttermund

Der Hebammenchor mit seinem nigelnagelneuen

Programm – einer musikalischen

Hommage an die Mütter.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Transistor Girl

Mit ihren Kompositionen erzählt das

Duo von ihrer eigenen langen & dunklen

Reise, entdeckt die Grenzen von Songwriting

und findet echte Schätze.

www.prima-luna.ch

PRIMA LUNA, EFFINGERSTR. 92. 20 UHR

Working Bands invited:

Sonar Plays Part 44 By Don Li

Stephan Thelen (Guitar), Bernhard

Wagner (Guitar), Christian Kuntner (Bass

Guitar), Manuel Pasquinelli (Drums),

Don Li (Composition, possibly Clarinets

& Electronics). www.tonus-music.ch

ORBITAL GARDEN, KRAMGASSE 10. 22 UHR

Worte

Dr Franzos

Erleben Sie den Einfall der Franzosen,

die Kapitulation der Stadt Bern und das

Leben mit den Besatzern aus erster

Hand.

UNTER DEN ARKADEN DES KORNHAUSES,

KORNHAUSPLATZ. 14.00 UHR

Führung: Fibonacci, Klee und Bienen

Anhand ausgewählter Kunstwerke

ergründen wir während der jeden

Samstag stattfindenden öffentlichen

Sonderführung, warum die Kunst von

der Natur so fasziniert ist. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.00 UHR

1001 Geschichten am Thunersee

Zu einem «Sommernachtstraum» laden das Schloss Hünegg sowie

das Schloss und das Museum für Uhren und mechanische Musikinstrumente

Oberhofen. Die «Kulturnacht am Thunersee» bietet Musik,

Lesungen und Führungen. Im Orientalischen Rauchsalon im Schloss

Oberhofen liest etwa Urs Schaub Geschichten aus 1001 Nacht, begleitet

wird er vom Perkussionisten Tiziano Ronchetti (Bild).

Schloss Oberhofen. Sa., 27.6., 17 Uhr

Führung: Klee&Kandinsky

Die Ausstellung des Sommers 2015.

Diese Ausstellung verrät viel über den

schmalen Grat zwischen Freundschaft

und Rivalität, zwischen gegenseitiger

künstlerischer Anregung und Abgrenzung.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Führung Schloss Holligen

Öffentliche Führung durch die

Geschichte und Gegenwart von Schloss

Holligen. ANMELDUNG: Anmeldung

erwünscht..

TURM SCHLOSS HOLLIGEN,

HOLLIGENSTRASSE 44. 10.30 UHR

Josef Wyler

Menschen, Muster, Fantasien. Wasserfarben

auf Papier. Mit Katharina Bütikofer:

Bildbetrachtungen. www.gnsbk.ch

GALERIE ARCHIVARTE, BREITENRAINSTR. 47.

13.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundfahrt:

Von A nach Bern (StattLand)

Satteln Sie Ihren Drahtesel und erleben

Sie auf gemütlichen Nebenstrassen

ein Stück Berner Pendler- und Wohngeschichte.

Auf einer abwechslungsreichen

Fahrt gelangen Sie sicher von A

nach Bern.

TREFFPUNKT: KLEINE SCHANZE (PARK

CAFÉ), BUNDESGASSE 7. 14.00 UHR

Visite guidée en Français

C’est avec plaisir que nous vous présenterons

personellement le Zentrum Paul

Klee, notre collection et nos expositions

temporaires. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Vom Gegeneinander zum Miteinander

Ein inspirierender Spaziergang durch

vier Berner Kirchen.

AB DREIFALTIGKEITSKIRCHE,

TAUBENSTRASSE 6. 10.30 UHR

Köniz

Bühne

Raksan & ZeoT

Siehe Artikel S. 1.

Werkschau «Secret Lila – News Edition».

www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 20.00 UHR

Liebefeld

Klassik

Sommer Festival

Das Jugendorchester Köniz präsentiert

ein Abend voller musikalischer Leckerbissen.

Unter anderem mit Musik von

Gustav Holst und Elmer Bernstein.

Kollekte.

THOMASKIRCHE, NEUHAUSPLATZ. 17 UHR

Oberhofen

Familie

Sommernachtstraum

Eine Kulturnacht am Thunersee,

zusammen mit Schloss Hünegg und

dem Museum für Uhren und mechanische

Musikinstrumente.

www.schlossoberhofen.ch

SCHLOSS OBERHOFEN. 17.00 UHR

Ostermundigen

Bühne

Madame Bissegger

Erleben Sie die Emmentaler Bäderkultur

im «Chrüschbodebad», dem neuen Freilicht-Spektakel

des «Theater Madame

Bissegger». ab 8 J. Vv: www.ticketino.com

www.madamebissegger.ch

STEIGRÜEBLI, BERNSTR.184B . 20.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Thun

Bühne

Sich erinnern – Ein Gebärdentheater

Mit Gebärdensprache werden Bilder aus

der Vergangenheit in der Gegenwart zu

neuem Leben erweckt. Kleine Souvenirs,

kreiert von movo – Plattform für

Darstellende Kunst mit Gehörlosen und

Hörenden. ANMELDUNG: für Abendvorstellung

(19.00) unter thun-panorama@

thun.ch oder 033 223 24 62.

THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK. 14 UHR

Wabern

Bildteppiche

Der Toggenburger Maler

Josef Wyler wird der Art

brut zugerechnet. Seine

sorgfältig ausgeführten

Zeichnungen verwebt er

zu Bildteppichen, die so

archaisch wirken, wie sie

schwer lesbar sind. Kunstvermittlerin

Katharina

Büttikofer unternimmt einen

Versuch.

Galerie ArchivArte, Bern

Sa., 27.6., 13 Uhr

Bühne

La Nuit Magique – Nacht der

Trommler

Fantastische Shows und kulinarische

Höhepunkte hoch über Bern. Den

Streetdrummern in Chicago und New

York City nachempfunden, trommeln

Drums2Streets hauptsächlich auf Plastikkübeln,

Regentonnen und dem auf

den Strassen auffindbaren Abfall…

GURTEN – KULTURSCHEUNE UPTOWN.

18.30 UHR

Nischen und Hintergründe

A wie Abenteuer, B wie Bundesgasse. Dort beginnt die Reise mit dem

Fahrrad. Der Verein StattLand bietet in unkonventioneller Sightseeing-Manier

Stadtrundgänge durch Bern an. In der Führung «Von A

nach Bern» steht die Pendler- und Wohngeschichte im Zentrum.

Treffpunkt: Kleine Schanze, Bern. Sa., 27.6., 14 Uhr

So 28.

Bern

Bühne

Öffentliche Johannifeier

Der Berner Zweige und der Pflegestätte

für musische Künste. Eurythmie-Aufführung

des Marianus Eurythmie Ensembles.

THEATER AM STALDEN,

NYDEGGSTALDEN 34. 16.30 UHR

Orientalische Impressionen

Klassischer orientalischer Tanz und

ägyptische Folklore, Live Musik mit

Tabla und Oud,Tanoura Tanz, orientalische

Geschichten. Vv: aischalyss@

hotmail.com oder an der Abendkasse.

THEATER REMISE, LAUPENSTRASSE 51.

17.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen wird zum Erlebnis

für die ganze Familie: Nach einem

Besuch der Ausstellungen im ZPK

nehmen Gross und Klein an einem

Workshop in den Ateliers des Creaviva

teil. ANMELDUNG: Bis vorangehenden

Freitag: Tel 031 359 01 61 oder creaviva@zpk.org.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 10.30 UHR

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand gestalten Kinder in der

Zeit von 10-16.30 Uhr zusammen mit

Erwachsenen ein persönliches Werk.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, NISCHE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Interaktive Ausstellung:

kpacka-FARBE

kpacka (russisch für Farbe) ist eine

generationenübergreifende Brücke aus

dem Kindermuseum Creaviva in die

Ausstellung «Klee & Kandinsky». Ab 4 J.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Kultur und Kunst im Viktoria

Tango-Orchester Silencio. Grosses

Galakonzert «Buenos Aires today».

www.az-viktoria.ch

KAPELLE ALTERSZENTRUM VIKTORIA,

SCHÄNZLISTR. 63. 15.00 UHR

Meisterkonzert:

Mikhail Rudy, Klavier

Siehe Artikel S. 12. Der Star-Pianist

Mikhail Rudy mit Mussorgsky Kandinsky

«Bilder einer Ausstellung» – Eine multimediale

Performance nach Kandinskys

Originalbühnenkonzept für das Friedrich

Dessau Theater 1928. Vv: Vorverkauf

ab 15. Oktober 2014 www.kulturticket.ch

Tel. 0900 585 887. www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 17.00 UHR

Solistenkonzert Jugend Sinfonie

Orchester Konsi Bern

Siehe Artikel S. 12. Werke von Torelli,

Bruch, de Sarasate, Honegger und

Stanford. Leitung: Alejandro Mettler und

Droujelub Yanakiew. Kollekte.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 11.00 UHR

Sounds

Letzter Sonntag

Mit King Pepe & Herwig the Engine.

www.du-nord.ch

DU NORD, LORRAINESTRASSE 2. 17.00 UHR

Sommerkonzert 2015

Bärner Marsch-Musig widmet sich

ausschliesslich dem spielen von

Marschmusik. Eintritt Frei.

Anm.: 031 961 77 66 (Fritz Gerber).

KASERNE BERN, PAPIERMÜHLESTR. 13 B.

10.30 UHR

Vocal Art Coaching Joana Roots –

AUSVERKAUFT

Jahreskonzert unter dem Titel «My

favourite Songs» der Schülerinnen und

Schüler der Vocal Art Coaching Schule.

Einzelne Tickets an der Abendkasse.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

19.00 UHR

Worte

«Laine, soie et fils d’or – La communication

visuelle à la cour de

Bourgogne»

Kostenlose Führung in den Dauerausstellungen

mit Florence Da Cruz (auf

Französisch).

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

Führung: Klee&Kandinsky

Die Ausstellung des Sommers 2015.

Diese Ausstellung verrät viel über den

schmalen Grat zwischen Freundschaft

und Rivalität, zwischen gegenseitiger

künstlerischer Anregung und Abgrenzung.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00/13.30 UHR


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

25. Juni – 1. Juli 2015 Anzeiger Region Bern 25

7

Melancholische Miniaturen

Das Singer-Songwriter-Duo Transistor Girl aus Genf erzählt gerne

die Geschichte seiner Geburt. Angefangen habe alles in einer regnerischen

Novembernacht in einem klapprigen VW. Unterwegs von

Genf nach Bern beschlossen Chris Drew und Christophe Bugnon

Transistor Girl zum Leben zu erwecken. Die melancholischen Miniaturen

ihrer zweiten EP «Glorious» stellen sie im Prima Luna vor.

Prima Luna, Bern. Sa., 27.6., 20 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

(Kein Ticket-Verkauf)

Kristallvisionen

Der Kristall ist im Lauf der

Zeit als Symbol immer

wieder neu besetzt worden.

Entsprechend vielfältig

hat er Eingang in die

bildende Kunst gefunden,

was die Ausstellung «Stein

aus Licht» aufzeigt. Klingt

abstrakt? Wird ganz einfach

verständlich auf einer

Führung.

Kunstmuseum Bern

So., 28.6., 11 Uhr

Führung: Sein aus Licht.

Kristallvisionen in der Kunst

Die Ausstellung wirft durch verschiedene

Epochen der Kunst einen Blick auf

den Kristall. www.kunstmuseumbern.ch

KUNSTMUSEUM BERN, HODLERSTR. 8-12.

11.00 UHR

Kulturapero: Markus Heimlicher

Die Patentierung des rechten Winkels

– Lesung aus Heimlichers aktuellem

Romanprojekt. Futuristisch, unheimlich,

spannend, gesellschaftskritisch,

amüsant… www.puntobern.ch

PUNTO IM TRAMDEPOT, BURGERNZIEL,

THUNSTRASSE 104. 10.30 UHR

Kutüsch

Kutüsch ist ein kurdisch-türkischschweizerischer

Kulturverein, der den

Breitsch-Träff an Sonntagen ab 12.30

Uhr für Mitglieder und andere Leute

offenhält. Gäste sind willkommen.

www.breitsch-traeff.ch;

BREITSCH-TRÄFF, BREITENRAINPLATZ 27.

12.30 UHR

Öffentliche Führung

Durch die Ausstellung «Raw and Delirious».

www.kunsthalle-bern.ch

KUNSTHALLE BERN, HELVETIAPLATZ 1.

14.00 UHR

Sonntagsführungen

Eine Führung durch die aktuelle

Wechselausstellung. www.mfk.ch

MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION,

HELVETIASTRASSE 16. 15.00 UHR

Inserat

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtführung:

Treppen- und Mattenführung

Ein Rundgang durch das Mattequartier

mit anschliessender Fahrt im «steilsten

Tram der Welt». Treffpunkt: Münsterplatz

vor dem Hauptportal. Vv: Tel. 031 328

12 12 oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14 UHR

Stadtrundgang:

Liebefeld – Mehr mit weniger

Mit Geschichten und Anekdoten aus

dem Liebefeld entdecken wir das Lustprinzip

im nachhaltigen Lebensstil und

suchen nach Bewährtem, das umgestaltet

und wiederverwendet wird.

TREFFPUNKT: HALTESTELLE HARDEGG

VIDMAR, KÖNIZSTRASSE. 14.00 UHR

Biglen

Sounds

Frytig Jazzband

Geniessen Sie diesen Sonntag mit

Brunch und guter Musik.

www.baeren-biglen.ch

BÄREN BIGLEN, KULTUR-KELLER,

BÄRENSTUTZ 17. 10.00 UHR

Burgdorf

Familie

Kinderatelier

Führung und offene Werkstatt für

Kinder. www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 14.00 UHR

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen)

www.museum-franzgertsch.ch

MUSEUM FRANZ GERTSCH,

PLATANENSTR. 3. 11.00/14.00 UHR

Jegenstorf

Familie

Es war einmal… Im Märchenschloss

Tauche ein in die fantastischen

Märchenwelten aus den Büchern der

Gebrüder Grimm! Auf dem begleiteten

Parcours durch das barocke Schloss

und dessen Park gehst du verschiedenen

Märchenfiguren zuhörend auf die

Spur. Ab 5 J. www.schloss-jegenstorf.ch

SCHLOSS JEGENSTORF,

GENERAL-GUISANSTRASSE 5. 14.30 UHR

Schwindelfrei

Jede Drehung bringt den Tänzer näher zu Gott: Tanoura ist ein ägyptischer

Drehtanz, angelehnt an denjenigen der türkischen Derwische.

Nur schon vom Zuschauen kann einem da schwindlig werden.

Im Theater Remise wird dem Publikum der Orient neben Tanoura

auch mit orientalischem Tanz, Musik und Märchen näher gebracht.

Theater Remise, Bern. Sa., 27.6., 20 Uhr und So., 28.6., 17 Uhr

Klassik

Les solistes de Berne

Fiona-Aileen Kraege, Violine. Emanuel

Bütler, Viola. Malcolm Kraege, Violoncello.

Matteo Burci, Kontrabass. Bernhard

Röthlisberger, Klarinette. Matteo

Ravarelli, Horn. Vera Röthlisberger,

Fagott. www.schloss-jegenstorf.ch

SCHLOSS JEGENSTORF,

GENERAL-GUISANSTRASSE 5. 18.00 UHR

Köniz

Klassik

Junge Sinfonie Bern

Sinfoniekonzert. www.kulturhof.ch

KULTURHOF – SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRASSE 11. 17.00 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.05/15.00/16.00 UHR

Spiez

Familie

Sonntag im Schloss

Ein fröhliches Fest für die ganze Familie

mit der Steelband «Quint-Essence» und

der «Compagnie en Suite» mit historischem

Tanz «von vornehm bis vergnüglich».

www.schloss-spiez.ch

SCHLOSS, SCHLOSSSTRASSE 16. 12 UHR

Thun

Klassik

Tänze

Das Jugendsinfonieorchester Arabesque

schwingt das Tanzbein! www.kkthun.ch

KKTHUN, SEESTRASSE 68. 17.00 UHR

Wabern

Jazz-Brunch

Zum Abschluss der Konzertsaison

gibt es ein letztes

Ständchen vor der

Sommerpause. Die Frytig

Jazzband spielt am Sonntag

zum reichhaltigen

Brunch auf. Das Septett

interpretiert Jazzstandards

genauso wie ein paar weniger

bekannte Titel. En

Guete!

Bären Biglen

So., 28.6., 10 Uhr

Klassik

Matinée im Auenwald

Ein musikalisch-literarischer Spaziergang

in den Auen www.iz-eichholz.ch

INFOZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

10.00 UHR

Mo 29.

Bern

Bühne

Elling

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

Klassik

Ludus Ensemble

Solist: Marc Sieffert, Saxophon,

Leitung: Jean-Luc Darbellay. Werke von

J. Sibelius, A. Glazounov, J-L.Darbellay

und A. Dvorák Vv: nur Abendkasse.

PETRUSKIRCHE, BRUNNADERNSTRASSE.

20.00 UHR

Sounds

Monday`s les Petits: Tremendous T

Ttrash Country Rockabilly aus Basel

www.lesamis.ch

WOHNZIMMER, RATHAUSGASSE 63. 20 UHR

Musizierstunde Gesang

Rock/Pop/Jazz

Klasse von Franziska Hegi.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

saisoneröffnung 2015.2016

Sophisticated Lady feat.

Stefan W. Müller

Rock, Blues, Pop and Soul.

BRASSERIE LORRAINE, QUARTIERGASSE 17.

20.00 UHR

Worte

Rauschdichten

Die Berner Spoken Word Bühne mit

Renato Kaiser, Christoph Simon und

Sam Hofacher. www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTR. 48.

20.00 UHR

ERÖFFNUNGS-

FEST &

OPENAIR-

KONZERT

SA 22. AUGUST 2015 | 13:00–03:00

KULTUR CASINO BERN & BUNDESPLATZ

13:00–18:00

Eröffnungsfest

Kultur Casino Bern

Publikumsorchester

Kostproben

Workshops

Sitzkissenkonzert

Kinderschminken

… und vieles mehr!

Über die Sprachgrenzen

Das Theaterprojekt Movo vereint Gehörlose und Hörende auf der Bühne.

Gearbeitet wird mit gesprochener, Gebärden- und Körpersprache.

Im Thuner Rundpanorama lässt sich Movo von Marquard Wochers Bild

zu Szenen inspirieren, die in die Vergangenheit oder auf die Gegenwart

verweisen. Am Abend wird das ganze Stück «Sich erinnern» gespielt.

Thun-Panorama, Thun. Sa., 27.6., 14 und 19 Uhr

20:30–22:00

Openair-Konzert

Bundesplatz*

Mario Venzago, Chefdirigent

BSO

Berner Symphonieorchester

«Donnerwetter!»

Werke von Beethoven,

Piazzolla, Ravel,

J. Strauss, Vivaldi, u.a.

Mit freundlicher

Unterstützung

EINTRITT

FREI

22:30–03:00

Party

Kultur Casino Bern

Mit Dr. Mo & dem

Molotow Brass Orkestar

* bei echtem

Donnerwetter im

Kultur Casino Bern

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

Inserat


8 Anzeiger Region Bern 26

25. Juni – 1. Juli 2015

Eintauchen in die Märchenwelt

Magische Mauern

Poltergeister treiben sich herum, Falltüren führen in andere Welten

und hinter Wänden sind Schätze versteckt: Zugegeben, Schlösser

sind nur in Märchen magische Orte, aber auch in der Realität umgeben

sie spannende Geschichten – so auch im Fall von Schloss Holligen.

Ob es dort spukt oder nicht, erfahren Besuchende an der

öffentlichen Führung.

Schloss Holligen, Bern. Sa., 27.6., 10.30 Uhr

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information

im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A.

11.00 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A.

14.30 UHR

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Rubigen

Sounds

Robert Cray Band (USA)

Siehe Artikel S. 3.

Blues. www.muehlehunziken.ch

www.starticket.ch

MÜHLE HUNZIKEN. 21.00 UHR

In Jegenstorf können Kinder auf einem Parcours durch das Schloss

und den Park in die wundersame Märchenwelt der Gebrüder Grimm

eintauchen. «Es war einmal …» eignet sich für Kinder ab fünf Jahren,

Erwachsene sind als Begleitpersonen ebenfalls willkommen.

Schloss Jegenstorf. So., 28.6., 14.30 Uhr

Di 30.

Bern

Bühne

Elling

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch;

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

VOR ORT: Fellini’s «Totale Liebe»

Von Charles Lewinsky, nach einer Idee

von VOR ORT – Fellini dreht in Bern

einen Film über die Liebes- und Leidensgeschichte

von Lída Baarová und macht

das Tramdepot für einen Sommer zur

Cinecittà. www.streatfood.ch

TRAMDEPOT BURGERNZIEL, THUNSTR. 106.

20.30 UHR

Dance

El Cielo – Salsa Elegante

Tanzend in die Woche starten: deine

Party jeden Dienstag. Salsa, Bachata

und Kizomba mit DJ Volcano.

LE CIEL, BOLLWERK 31. 20.30 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung:

kpacka-FARBE

kpacka (russisch für Farbe) ist eine

generationenübergreifende Brücke aus

dem Kindermuseum Creaviva in die

Ausstellung «Klee & Kandinsky». Ab 4 J..

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier: BernBild

Es braucht Phantasie, um sich ein Bild

zu machen. Und wenn man sich dieses

gemacht hat, tritt die Phantasie hinter

das Werk zurück. Wir machen uns ein

Bild und entdecken im Vertrauten eine

neue Welt. Ab 4 J. (bis 8 J. In Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Schweigen für den Tango

Das Tango-Orchester Silencio lässt sich vom Tango der 50er-Jahre

inspirieren. Die Musikerinnen und Musiker stammen unter anderem

aus Uruguay, Argentinien und Kuba. Unter der Leitung von

Roger Helou lassen sie im Alterszentrum Viktoria die Melancholie

des Tangos aufleben.

Alterszentrum Viktoria, Bern. So., 28.6., 15 Uhr

Klassik

Musizierstunde Klavier

Klasse von Benjamin Kammerer.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Musizierstunde Klavier

Klasse von Adomas Rekasius.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, GROSSER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Musizierstunde Violoncello

Klasse von David Lüthy.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, KLEINER SAAL,

KRAMGASSE 36. 18.00 UHR

Musizierstunde Violoncello

Klasse von Antoinette Füri.

www.konsibern.ch

KONSI BERN, KLEINER SAAL,

KRAMGASSE 36. 20.00 UHR

Sounds

Musizierstunde Bands

& Konsi Jam Session

Bands von Regula Neuhaus und Michel

Poffet. Ab 20 Uhr offene Bühne für

Schülerinnen und Schüler des Konsi.

Begleitung durch die Rhythmus-Gruppe

der Konsi Big Band. www.konsibern.ch

KONSI BERN, ZIMMER 023, KRAMGASSE 36.

18.30 UHR

The Sparklettes: Four Women

Ein letztes Mal A-Cappella-Pop-Jazz-Soul

mit den vier tollen Frauenstimmen in

der aktuellen Besetzung: Myria Poffet,

Isabelle Ritter, Nina Gutknecht, Xenia

Zampieri. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Worte

Anziehung und Abstossung:

Juden und Christen in den ersten

Jahrhunderten ihrer Begegnung

Vortrag von Prof. Dr. Peter Schäfer, dem

Direktor des Jüdischen Museums in

Berlin.

HAUPTGEBÄUDE DER UNIVERSITÄT BERN,

HOCHSCHULSTR. 4. 18.15 UHR

Kultursplitter – Was unsere Partnermagazine in anderen Städten empfehlen

Kulturmagazin

Winterthur

ProLitteris, Zurich

Adrien Sina Collection

Basel: Kunst-Selfie

Alljährlich wartet das

Schaulager mit einer

Kunstschau auf, die es in

punkto globaler und medialer

Aufmerksamkeit

gut und gern mit der Art

Basel aufnehmen kann.

Dieses Jahr richtet es den

Blick auf die eigene

30-jährige Sammlungstätigkeit

und präsentiert deren

Früchte in einer Auslegeordnung,

die von der

Klassischen Moderne bis

in die Gegenwart reicht.

Abgerundet wird dieses

Highlight mit Führungen,

die bis in den öffentlichen

Raum reichen.

Schaulager Münchenstein

Bis 31.1.2016

www.schaulager.org

Olten: Christopher Paul

Stelling

Christopher Paul Stelling

aus Brooklyn, New York,

ist eine aufs Wesentliche

reduzierte Ein-Mann-

Band. Wenn ihn seine

standhaften und stampfenden

Beine mal gerade

nicht in irgendeiner Stadt

auf einer Bühne halten,

dann tragen sie ihn bestimmt

zur nächsten

Stadt mit der nächsten

Bühne. Er besucht Olten

mit seinem neuen Album

«Labor Against Waste».

Sounds Like: The Tallest

Man on Earth enhanced

by the liquid courage of a

few tallboys downed during

band practice (Rolling

Stone Magazin).

Vario Bar, Olten

So., 12.7., 20 Uhr

Vaduz: Sommer im Hof

Einmal im Jahr beweist

die Liechtensteinische

Landesbank, dass sie

nicht nur Bankgeschäfte

organisieren kann, sondern

auch eine kleine aber

feine Open-Air-Konzertreihe.

Im Innenhof der

Bank gibt es an fünf Sommerabenden

gute Musik

und ausgezeichnete Stimmung.

Unter anderem ist

der Schweizer Sänger

Baum zu Gast.

Innenhof der LLB, Vaduz

9., 10., 16., 17.7.,

20.30 Uhr

11.7., 20 Uhr

Baden: Feminine futures

Ende des 19., Anfang des 20.

Jahrhunderts beginnt die

Geschichte der weiblichen

Avantgarde, die sich mit ihrer

Körperlichkeit, ihrem

Tanz oder ihren Performances

unabhängig von den damals

vorherrschenden

Kunstströmungen einen

Namen machte. In seinen

Forschungen für eine erneuerte

Genealogie der Geschichte

der Handlungen

mit dem Körper stellt der

Kunsthistoriker Adrien Sina

bislang weniger beachtete

Begründerinnen zusammen

mit dem gesamten Spektrum

ihrer Kreativität in den

Mittelpunkt.

Museum Langmatt,

Baden

Bis 29. November 2015

www.langmatt.ch

Willisau: Jazzfestival

Eigentlich eine verrückte

Geschichte: Ein internationales

Jazz Festival mit

bestem Renommee in einem

kleinen Städtchen im

Nirgendwo. Es ist – neben

innovativer Musik – wohl

auch diese Kombination,

die das Jazz Festival Willisau

seit nun 41 Jahren

aus- und so sympathisch

macht. Dieses Jahr sorgen

alte Hasen (John

Abercrombie), Impro-Könige

(Ellery Eskelin) und

junge Talente (Anna

Trauffer, Bild) an insgesamt

vier Tagen für ein

vielfältiges und packendes

Programm.

Diverse Orte, Willisau

Mi., 26., bis So., 30.8.

www.jazzfestivalwillisau.ch

Frauenfeld: Rock den

Garten

In Frauenfeld gibt es seit

2009 das Out in the Green

Garden-Festival – eine Alternative

zu Veranstaltungen

wie dem Openair Frauenfeld.

Die Bands treten im

Botanischen Garten auf,

der Eintritt ist kostenlos.

Auf dem Programm: Lokalbands,

das Pullup Orchestra,

die schwedischen

Psychedelic-Rocker Siena,

die Kollaboration Brain Damage

meets Vibronics, die

Berliner Gipsy-Punker Diving

for Sunken Treasure,

der chilenische Rapper

Chiliscote usw.

Botanischer Garten,

Frauenfeld

Fr., 31.7., bis So., 2.8.

www.outinthegreengarden.ch

Winterthur: Au Sein Du

Lac Léman

Am 5. Juli bietet sich die

letzte Gelegenheit, im

Museum Oskar Reinhart

die Ausstellung über Porträtminiaturen

aus England

zu sehen. 20 Tage

später wird dem Publikum

eine Sammlung zugänglich

gemacht, die

sich auch Miniaturen verschrieben

hat, jedoch

nicht Porträts. Au Sein Du

Lac Léman nimmt sich

bedeutenden Künstlern

aus dem 18. und frühen

19. Jahrhundert an, die

von der Romandie aus ihr

Können in die Kunsthäuser

Europas trugen.

Museum Oskar Reinhart,

Winterthur. 25.7. bis

27.9. www.museumoskarreinhart.ch


25. Juni – 1. Juli 2015 Anzeiger Region Bern 27

9

Solisten in Es-Dur

Das Septett Les solistes de Berne setzt sich vorwiegend aus Mitgliedern

des Berner Symphonieorchesters zusammen und besteht aus

einem Streichquartett mit Klarinette, Horn und Fagott. In Jegenstorf

spielen Les solistes das Divertimento in Es-Dur von Michael Haydn

(Bruder von Joseph) und das Septett in Es-Dur von Beethoven.

Schloss Jegenstorf. So., 28.6., 18 Uhr

Kulturspritze

gefällig?

Augenmenschen

Gehörlose erzählen aus ihrem Leben.

Buchvorstellung mit Johanna Krapf und

Paul von Moos. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

19.30 UHR

Führung: Klee&Kandinsky

Die Ausstellung des Sommers 2015.

Diese Ausstellung verrät viel über den

schmalen Grat zwischen Freundschaft

und Rivalität, zwischen gegenseitiger

künstlerischer Anregung und Abgrenzung.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer Ausstellung

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler

ZPK). www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

Marta spielt – Pub Quiz

Marta spielt ihr Pub Quiz mit Teams

à max 5 Personen die ihr Wissen

beweisen und gegeneinander antreten.

Zu gewinnen gibts nebst Ruhm und Ehre

eine Gratisrunde sowie Getränkegutscheine.

MARTA BAR, KRAMGASSE 8. 20.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Riggisberg

Inserat

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

Mi 1.

Bern

Bühne

Anette Herbst:

So sieht gute Laune aus

Anette Herbst steht für freche und

handfeste Sprüche, grossen Wortwitz,

ausgefallene Sprachbilder, vortrefflich-bestechende

Mimik und sagenhafte

Phantasie.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Elling

Von Axel Hellstenius. Nach dem Roman

«Blutsbrüder» von Ingvar Ambjørnsen.

www.dastheater-effingerstr.ch

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRASSE,

EFFINGERSTRASSE 14. 20.00 UHR

generation Y

Ein Theaterstück über die Generation

Y: Welche Klischees treffen zu? Im

Theaterstück «generation Y» zeigen wir,

was es heisst, Teil dieser Altersgruppe

zu sein.

Vv: reservation.y@gmail.com

BRÜCKENPFEILER, DALMAZIQUAI 69.

20.00 UHR

Familie

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva

im und um das ZPK stellt Fragen zur

Architektur: zugänglich von 10-17 Uhr.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Bärner Chasperli-Gutsche 2015

Das Puppentheater rollt zum Spielpatz

Egelsee und lässt Kinderherzen höher

schlagen.

www.ideebern.ch

SPIELPLATZ EGELSEE, SEGANTINISTRASSE.

14.30 UHR

Ich bin Bär

Geführte Besichtigung des BärenParks.

BÄRENPARK, MURISTALDEN 4. 14.00 UHR

Über Burger

Die Burgergemeinde Bern

entstand als Reaktion auf

die Umwälzungen am

Ende des Ancien Régime.

Diese Wurzeln sind teils

bis heute spürbar, obwohl

sich die Burgergemeinde

stark gewandelt hat. Vortragsreihe

zum Buch «Von

Bernern und Burgern», Referentin

ist die Autorin Sibylle

Meyrat.

Naturhistorisches

Museum, Bern

Mi., 1.7., 19 Uhr

Pierre Marti

Zwei Fünftel der Salonisti

Normalerweise sind der Geiger Lorenz Hasler und der Cellist Ferenc

Szedlák als Teil des Ensembles I Salonisti unterwegs. Im Infozentrum

Eichholz treten Hasler und Szedlák im Rahmen der «Matinée

im Auwald» als Duo auf und spielen Musik aus dem Barock und der

Romantik. Dazwischen werden Texte zu den Auen vorgelesen.

Infozentrum Eichholz, Wabern. So., 28.6., 10 Uhr

Anmeldung: info@iz-eichholz.ch

Interaktive Ausstellung:

kpacka-FARBE

kpacka (russisch für Farbe) ist eine

generationenübergreifende Brücke aus

dem Kindermuseum Creaviva in die

Ausstellung «Klee & Kandinsky». Ab 4 J.

www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, LOFT, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Kinderforum am Mittwoch

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine Reise auf dem

fliegenden Teppich der Phantasie in die

Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit.

ab 7 J. www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 2, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 14.00 UHR

Offenes Atelier: Himmelblau

Kaum ein anderer russischer Maler

verdient es so sehr, mit Farbe in Verbindung

gebracht zu werden, wie Wassily

Kandinsky. Im Juli geht es in den Creaviva-Ateliers

um «kpacka» (auf Russisch

Farbe). Ab 4 J. (bis 8 J. in Begleitung

Erwachsener). www.creaviva-zpk.org

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, ATELIER 1, MONUMENT IM FRUCHT-

LAND 3. 12.00/14.00/16.00 UHR

Sounds

Jazzorchester der Universität Bern

13 Bläser und eine 4-köpfige

Rhythm-Section widmen sich dem Big

Band Jazz in all seinen Facetten. Die

stilistische Bandbreite reicht von Contemporary

Big Band – bis zu Funk- und

Latin Tunes. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.30 UHR

Worte

4 m – Männer meditieren

am Mittwochmorgen

Geführte offene Meditation für Männer.

30 Minuten gemeinsame Stille und Achtsamkeit

im Alltag. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF. 7 UHR

Führung: Barry ist kein Bernhardiner

Der wahre Barry war kein überirdischer

Heldenhund – er war nicht einmal Bernhardiner.

Trotzdem hat er mit seinen

menschlichen Betreuern vor 200 Jahren

Grossartiges geleistet. www.nmbe.ch

NATURHISTORISCHES MUSEUM,

BERNASTRASSE 15. 18.00 UHR

Führung: Klee&Kandinsky

Die Ausstellung des Sommers 2015.

Diese Ausstellung verrät viel über den

schmalen Grat zwischen Freundschaft

und Rivalität, zwischen gegenseitiger

künstlerischer Anregung und Abgrenzung.

www.zpk.org

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT

IM FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele.

www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

17.00 UHR

halb eins – Wort Musik Stille

Wort: Werner Brechbühl, Musik: Vladimir

Tchinovsky. www.offene-kirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, BEIM BAHNHOF.

12.30 UHR

MarienFeuer

Spiritueller Impuls und Teilete am Feuer.

www.kathbern.ch/marienbern

ST. MARIEN, KIRCHGEMEINDEHAUS UND

PLATZ, WYLERSTRASSE 26. 18.00 UHR

Sammeln, Schenken, Fördern –

burgerliche Kulturpolitik

Rahmenveranstaltung mit einzelnen

Autorinnen und Autoren der aktuellen

Buchpublikation «Von Bernern und

Burgern». Referentin: Sibylle Meyrat.

Der Eintritt ist kostenlos. Die Platzzahl

ist beschränkt. www.nmbe.ch

NATURHISTORISCHES MUSEUM DER

BURGERGEMEINDE BERN, BERNASTR. 15.

19.00 UHR

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel

Treffpunkt: Tourist Information im

Bahnhof. Vv: Tel. 031 328 12 12 oder

citytours@bern.com. www.bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFORMATION

IM BAHNHOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 11 UHR

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse. Vv: Tel. 031 328 12 12

oder citytours@bern.com

BERN TOURISMUS, TOURIST INFO IM BAHN-

HOF, BAHNHOFPLATZ 10 A. 14.30 UHR

Stadtrundgang:

Bern elfenau (StattLand)

Anna Feodorowna, russische Grossfürstin

und Schwägerin des Zaren, fand

in der Elfenau die ersehnte Freiheit und

Ruhe. La Grandeduchesse gibt sich die

Ehre und empfängt Sie als ihre Gäste.

TREFFPUNKT: ORANGERIE ELFENAU.

18.00 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Unverwüstliches Funkeln

Die Geschichte der Berner Sparklettes ist eine der Umbesetzungen

bei durchgehender Konzerttätigkeit. Nun, wer oft an Hochzeiten

singt, muss schon Steherqualitäten haben. Und drum stehen die

Sparklettes – vier Frauenstimmen (u. a. Myria Poffet), die a cappella

ihre Spässe mit Klassikern aus Pop und Jazz treiben – mit ihrem

aktuellen Programm «Four Women» auf den Bühnen und kurz vor

der nächsten Umbesetzung.

La Cappella, Bern. Di., 30.6., 20 Uhr

Y-Talk 2015: Konrad Paul Liessmann

Der Philosoph und Kulturpublizist

Konrad Paul Liessmann im Gespräch

mit dem Co-Leiter des Y Instituts,

Thomas Strässle.

AULA CAMPUS MURISTALDEN, MURISTR. 8.

18.00 UHR

Biel

Familie

Kochen mit Cocolino

Gemeinsam mit Cocolino schwingen wir

die Kochlöffel und basteln, singen und

werkeln den ganzen Nachmittag.

Von 5-12 J.

AB HAFEN/SCHIFFLÄNDTE. 14.00 UHR

Burgdorf

Worte

Öffentliche Führung

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

(Führungen im Eintrittspreis inbegriffen)

www.museum-franzgertsch.ch;

MUSEUM FRANZ GERTSCH, PLATANENSTR.

3. 17.00 UHR

Ostermundigen

Bühne

Madame Bissegger

Erleben Sie die Emmentaler Bäderkultur

im «Chrüschbodebad», dem neuen Freilicht-Spektakel

des «Theater Madame

Bissegger». ab 8 J. Vv: www.ticketino.com

www.madamebissegger.ch

STEIGRÜEBLI, BERNSTR.184B . 20.30 UHR

Philosophieren

Das verspricht ein höchst

anregendes Gespräch zu

werden. Professor Konrad

Paul Liessmann (Universität

Wien) nimmt immer

wieder pointiert Stellung

zu Bildungsfragen. In Bern

unterhält er sich mit Thomas

Strässle, dem Co-Leiter

des Y Instituts der

HKB.

Campus Muristalden,

Bern. Mi., 1.7., 18 Uhr

Riggisberg

Worte

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen

von max. 5 Personen durch das ehemalige

Wohnhaus von Werner und Margaret

Abegg, den Gründern der Abegg-Stiftung.

Reservation: 031 808 12 01.

www.abegg-stiftung.ch

ABEGG-STIFTUNG, WERNER ABEGG-STR. 67.

14.35/15.30/16.30 UHR

ERLEBEN SIE DIESEN SOMMER

DAS MUSICAL-EREIGNIS DES JAHRES!

www.thelionking.ch

TICKETS

BEREITS AB

CHF

48.–

(inkl. Vorverkaufs-,

exkl. Servicegebühren)

Jetzt im

Musical Theater Basel!

Inserat

©Disney

TLK_RZ_Ins_ZT_94x137mm_Simba_Stoerer.indd 1 17.06.15 17:19


10

Ausstellungen

Anzeiger Region Bern 28

25. Juni – 1. Juli 2015

Hannes Saxer, Museum für Kommunkation

Naturverbundene Arbeiten

Die Werke von Elisabeth Heuberger und Mario Oeschger scheinen

unterschiedlich. Doch in den Glasarbeiten des Bildhauers tauchen

oft florale Motive auf. Heuberger ihrerseits schafft ihre detaillierten

Aquarelle in stundenlangen Sitzungen im Wald. Zuletzt hat sie das

Grimm-Märchen «Allerleirauh» bebildert.

Rüttihubelbad, Walkringen. Ausstellung bis 23.8.

Mit Pop durch den Sommer

Die Ausstellung «Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz» wurde bis

Ende August verlängert. Ein Stück Schweizer Musikgeschichte – bis

in die Gegenwart – wird im Museum für Kommunikation sehensund

hörenswert dargestellt.

Museum für Kommunikation, Bern. Ausstellung bis 30.8.

Hin und her in der Stadtgalerie

Die Stadtgalerie und das Atelierhaus Salzamt in Linz organisieren

einen jährlichen Kulturaustausch. Die dritte Runde bestreiten die

Schweizer Künstlerin Miriam Sturzenegger (Bild) und die Österreicherin

Katharina Anna Loidl. Beide sind genaue Beobachterinnen

und befassen sich mit bereits Vorhandenem. In der Stadtgalerie

sind nun Arbeiten der beiden zu sehen.

Stadtgalerie im Progr, Bern. Vernissage: Do., 25.6., 18 Uhr

Ausstellung bis 11.7.

Ausstellungen

Bern

7atelier création

Falkenweg 7. Brigitta Pauli-Glutz. Blütenund

Farbenrausch im Kleinformat.

BIS SA, 27.6. DO/FR 14-17 | SA 13-16.

Ausstellung am Königweg 2A

(Tram 7 Ostring, Ecke Giacomettistrasse/Weltistrasse)

Königweg 2A. Hedwig Hayoz-Häfeli.

Menschen und Blütenzauber.

BIS DO, 23.7. DO 14-18.

Bar Café Vetter Herzog

Herzogstr. 12. Hochfliegende Träume.

Bern in traumhaften Bildern. Bilder

erträumt von Markus Moser.

DO/MI 9-14,17-23.30 | FR/SA 9-23.59 |

SO 10.

BFF Bern Buffet

Monbijoustr. 28. Susanne Luksch –

die 15te. Acrylbilder.

BIS FR, 3.7. DO/FR/MO-MI 8-15.30.

Carpe Diem Bistro

Wylerstrasse 43. Sabine Glardon.

Experimentelle und abstrakte Malerei

in Acryl.

BIS FR, 31.7. TÄGLICH 14-22.

Galerie «habitARTE ON TOUR»

Kramgasse 76. Ursula Schnegg«Figuren»

ALLES geht vom Menschen aus…

BIS SA, 11.7. TÄGLICH 0-0.

Galerie ArchivArte

Breitenrainstr. 47. Josef Wyler.

Menschen, Muster, Fantasien.

Wasserfarben auf Papier.

BIS SA, 27.6. DO/FR 16-19 | SA 13-16.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18b. Astrid Bänziger

– «so»!

BIS FR, 3.7. FR/MI 17-19.30 |

MI AUCH 10-13.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner

im Progr_, Waisenhausplatz 30. Kotscha

Reist. Malerei ist ein alter Hut; aber

manchmal sitzt dieser einfach besser.

BIS SA, 4.7. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Galerie Christine Brügger

Kramgasse 31. Accrochage – Bilder und

Skulpturen.

BIS SA, 27.6. DO/FR 14-18.30 | SA 11-16.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz 15. Andrea Bátorfi –

Engender Me. Abstrakte Fotografie und

Video.

BIS FR, 31.7. FR/MO-MI 10-19 |

DO 10-21 | SA 9-17.

Galerie J14

Junkerngasse 14. Elisabeth Haldemann.

Geheimnisvoll bleibt die Entstehung der

Bilder von Elisabeth Haldemann.

BIS SA, 27.6. DO/FR 17-19 | SA 11-16.

Galerie Martin Krebs

Münstergasse 43. Ingo Giezendanner &

Jean-François Luthy. «in situ-an Ort und

Stelle».

BIS DO, 2.7. DO/FR/DI/MI 14.30-14.

Galerie Mytho

Kramgasse, Kellergewölbe 37.

Originale Stammeskunst aus Afrika

und Papua-Neuguinea.

BIS DO, 31.12. DO/FR/DI/MI 14-18.30 |

SA 10-15.

Veränderungen

Bernerinnen und Bernern

wird Behäbigkeit nachgesagt,

doch Bern wandelt

sich. Das zeigen die Fotos

der Ausstellung «Stadt im

Umbruch», die von Studierenden

der Fachhochschule

für Soziale Arbeit erstellt

wurden.

Kornhausforum, Bern

Ausstellung bis Sa., 11.7.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62. Nenad Saljic –

Matterhorn: Der Mythos im Porträt.

BIS SA, 8.8. DO/FR/DI/MI 15-18.30 |

DO/FR/MI AUCH 11-12.30 | SA 10.30-14.

Galerie Talwegeins

Talweg 1. Flip-Art. Flip-Art soll Denkanstösse

geben zu unserer Gesellschaft.

BIS SA, 4.7. DO-MO 19-21.

HKB

Fellerstr. 11. Finale 15. Diplomausstellung

Fachbereich Gestaltung und Kunst,

Hochschule der Künste Bern.

BIS FR, 3.7. DO/FR/MO-MI 9-19.

Käfigturm-Poliforum des Bundes

Marktgasse 67. Bundesplatz 3. Die

Ausstellung der Parlamentsdienste zu

den Parlamentswahlen 2015.

BIS SA, 17.10. DO/FR/MO-MI 8-18 |

SA 10-16.

Kornhausforum

Kornhausplatz 18. Die Ovomacher – 150

Jahre Wander. Zum 150-Jahre-Jubiläum

der Firma Wander führt die Ausstellung

mit Fotografien, Dokumenten, Plakaten,

Werbefilmen und zahlreichen Objekten

durch die Geschichte des Berner Wirtschaftsunternehmens.

BIS SO, 28.6. SA/SO 11-17 | DO 12-20 |

FR 12-17.

Kornhausforum, Galerie

Kornhausplatz 18. Bern – Stadt im

Umbruch. Ausstellung

BIS SA, 11.7. DO/FR/DI/MI 10-19 |

SA 10 -17.

kulturpunkt im Progr

Speichergasse 4. Rosmarie Grütter.

Bilder und Objekte.

BIS SA, 4.7. DO/MI 14-18 | FR 14-17.30 |

SA 13-16.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Raw and Delirious.

Werke von Mathis Altmann, Leidy

Churchman, Michaela Eichwald, Ida

Ekblad, Ellen Gronemeyer, Ull Hohn, Yannic

Joray, Marlie Mul, Jack Smith, Julie

Verhoeven und Amelie von Wulffen.

BIS SO, 30.8. DO/FR/DI/MI 11-18 |

SA/SO 10-18.

Kunstraum Oktogon

Aarstrasse 96. Inga Häusermann.

Bild, Skulptur, Text.

BIS FR, 3.7. DO/FR 17-19.

Medienzentrum Bundeshaus

Bundesgasse 8. Gemeinschaftsausstellung.

22 Mitarbeitende des Produktionszentrums

Bundeshaus stellen ihre

Kunst aus.

BIS FR, 26.6. DO/FR 8-19.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers

Mikrogramme. Die in winziger Schrift

mit Bleistift beschriebenen Blätter sind

von einzigartiger Schönheit und zählen

zu den wertvollsten Manuskripten der

modernen Literatur.

BIS FR, 16.10. DO/FR/MI 13-17.

Spielfalt

Mühlemattstrasse 53. Jens Sörensen.

Bilder und Figuren in breitem Spektrum.

BIS MI, 30.9. DO/FR/MI 11-16.

Stadtgalerie

Waisenhausplatz 30.

• Jared Muralt – Skizzenbücher. Die

Stadtgalerie präsentiert im Gang vor

ihren Räumlichkeiten Ausschnitte aus

den Skizzenbüchern von Jared Muralt

(*1982 in Bern), welcher im Rahmen des

Fumetto Festivals das Förderstipendium

erhielt

BIS SA, 11.7. DO/FR/MI 14-18 | SA 12-16.

• Kulturaustausch Linz-Bern. Katharina

Anna Loidl und Miriam Sturzenegger.

VERNISSAGE: DO, 25.6 18. BIS SA, 11.7.

FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Swiss Brand Museum

Grosser Muristalden 2.

Wechselausstellung mit Bell.

BIS SO, 19.7. DO/FR/DI/MI 10-19 |

SA/SO 10 -17.

Tramdepot Burgernziel

Thunstrasse 106. Holz. 21 Künstler

zeigen ihre Holz-Arbeiten.

BIS SO, 28.6. DO/FR 15-19 | SA/SO 11-17.

Videokunst.ch @ BIENZGUT.ch

Videofenster, Bibliothek Bümpliz,

Bernstrasse 77. Christian Jankowski –

Die Jagd.

BIS MI, 12.8. TÄGLICH 10-22.

Videokunst.ch @ PROGR.ch

PROGR, Ausstellungszone, Showroom,

Waisenhausplatz 30. Christian Jankowski

– Die Jagd.

BIS FR, 3.7. DO/FR/MI 14-18.

Köniz

Proiectum

Sägestrasse 75. of death and life/

loopholes. Alina Mnatsakanian, Giselle

Bigatello und Fabian von Unwerth.

BIS FR, 10.7. DO/FR/MO-MI 9-17.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung.

Mirjam HelfenbergerBilder.

BIS SO, 6.9. TÄGLICH 9-11.30, 13.30-17 |

DO/FR/MO-MI AUCH 19-20.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Triumph des

Ornaments – Italienische Seidengewebe

des 15. Jahrhunderts. Die Ausstellung

zeigt Seidengewebe des 15. Jh., die zu

den Höhepunkten europäischer Ornamentkunst

gehören. Ihre Kostbarkeit und

technische Perfektion machten sie zum

Inbegriff des Luxus dieser Zeit.

BIS SO, 8.11. TÄGLICH 14-17.30.

Sigriswil

Paradiesli

Feldenstrasse 87. Stephan Grieder.

Holzskulpturen.

BIS SA, 3.10. TÄGLICH 10-18.

Thun

Thun-Panorama

Schadaupark. Das Panoramagemäl de

von Marquard Wocher zeigt eine idyllische

Stadtansicht von Thun vor

200 Jahren.

BIS SO, 29.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Wabern

Gurten-Park im Grünen

Gurtenkulm. Schätze aus der Kunstsammlung

der Migros Aare. Das Kulturprozent

der Migros Aare bereichert den

Gurten mit wichtigen Kunstwerken aus

seinen Beständen.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH 9-22.

Infozentrum Eichholz

Strandweg 60. Aare: Dynamik bringt

Leben. Eine spielerische und interaktive

Ausstellung über den Lebensraum an

und im Fluss und was in Zukunft daraus

werden könnte.

BIS SO, 18.10. SA/SO 13.30-17.30.

Walkringen

Kulturzentrum Rüttihubelbad

Heuberger Oeschger. Baumwelten –

Traumwelten. Aquarelle von Elisabeth

Heuberger.

VERNISSAGE: SA, 27.6 17. BIS SO, 23.8.

SA-MI 10 -17.

Zollikofen

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

BIS SO, 28.6. SO 14-17.

Museen/Anlagen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Biwak#12 Transit-Hotel. Tourismus

nach Mass für chinesische Gäste. Wie

sieht die Zukunft des Schweizer Tourismus

aus? Biwak#12 zeigt ein fiktives

Hotelprojekt im Steinbruch von Brunnen/

SZ, konzipiert für die Reisebedürfnisse

von chinesischen Gruppen.

BIS SO, 28.6. DO-SO 10-17.

• Himalaya Report. Bergsteigen im

Medienzeitalter.

BIS SO, 26.7. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Dauerausstellungen:

Die Ausstellungen zu Geschichte,

Archäologie und Ethnografie reichen

von der Steinzeit bis zur Gegenwart und

berichten von Kulturen aller Erdteile. Das

Einstein Museum zeigt Einsteins Leben

und Werk.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Cerny Inuit Collection

Stadtbachstrasse 8a.

• Arctic Global Awards. Fotoausstellung.

BIS FR, 26.6. DO/FR 13-18.

• Sich vorwärts Bewegen und Durchsetzen.

Skandinavische Sagen treffen auf

Inuit Legenden, festgehalten in Stein

und Bronze.

BIS SA, 28.11. DO-SA/MI 13-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12.

• Max Gubler – Ein Lebenswerk. Die

Ausstellung zeigt die erste echte Retrospektive

zu Max Gubler (1898–1973), da

Arbeiten seiner letzten vier Schaffensjahre

unter Verschluss gehalten wurden

und nun erst zugänglich sind.

BIS SO, 2.8. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

• Stein aus Licht. Kristallvisionen in der

Kunst. Durch die Brille des Kristalls wirft

die Ausstellung einen Blick auf die Kunst

von der Romantik bis in die Gegenwart.

BIS SO, 6.9. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur.

• Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

• Nah und fern: Menschen und ihre

Medien.

BIS DO, 31.12. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

• Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz. Eine

Reise durch das Abenteuer Schweizer

Popmusik von den 1950ern bis heute.

BIS SO, 30.8. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Klee & Kandinsky. Noch nie zuvor

wurde eine derart hochkarätige Auswahl

von Werken der beiden Meister und

Bauhaus-Nachbarn in einer Ausstellung

vereint.

BIS SO, 27.9. TÄGLICH AUSSER MO 10-18.

• Klee in Bern. Die Ausstellung vermittelt

einen Überblick über Klees künstlerisches

Gesamtwerk und hält bei seinen

Berner Motiven, Berner Sammlern und

den wichtigen Berner Ausstellungen

inne.

BIS SO, 17.1. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

China-Biwak

Wegen der Frankenstärke

sind die Zeitungen voll von

Katastrophenszenarien

der Tourismusbranche.

Für unsere Nachbarn sind

wir zu teuer. Umso wichtiger

sind die Gäste aus

Fernost, die aber haben

andere Bedürfnisse. Die

aktuelle Biwak-Ausstellung

thematisiert ein fiktives

Hotelprojekt, das auf

chinesische Reisegruppen

zugeschnitten ist.

Alpines Museum, Bern

Ausstellung bis 28.6.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3.

Brigitta Weber & Johannes Hüppi. Nachtschatten.

Gemälde der früh verstorbenen

Weber und ihres Sohnes Hüppi.

BIS SO, 30.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

• Franz Gertsch – Gewachsen. Zum 85.

Geburtstag des Künstlers präsentiert

das Museum sein neuestes Gemälde,

«Pestwurz» zusammen mit der Werkgruppe

der Vier Jahreszeiten.

BIS SO, 30.8. DO/FR/MI 10-18 |

SA/SO 10 -17.

• Gabi Hamm – Zwei. kleinformatige

Ölgemälde. Dazu werden erstmals in der

Schweiz Keramikarbeiten der deutschen

Künstlerin ausgestellt.

BIS SO, 28.6. DO/FR 10-18 | SA/SO 10-17.

Jegenstorf

Schloss Jegenstorf, Museum

für bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Bernische

Wohnkultur des 17. bis 19. Jahrhunderts.

Elegante Interieurs mit Mobiliar,

Kunsthandwerk, Kachelöfen, Porträts

und Uhren.

BIS SO, 18.10.

TÄGLICH AUSSER MO 13.30-17.30.

Köniz

Schulmuseum Bern

Muhlernstrasse 9. Daheim im Schloss –

Heimschulen im Wandel der Zeit.

BIS MI, 23.12. SA/MI 14-17 | SO 13-16.

Oberhofen

Schloss Oberhofen

Mythos Orient – Ein Berner Architekt

in Kairo. Kabinettausstellung über den

Architekten Theodor Zeerleder, der im

Auftrag von Albert de Pourtalès vor 160

Jahren den orientalischen Rauchsalon

gestaltet hat.

BIS SO, 13.9. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. Tradition und

Innovation. Erleben Sie Geschichte am

Originalschauplatz. Wohn- und Repräsentationsräume

vom 13. bis 19. Jh.,

der Wohnturm mit originalen Graffiti aus

dem 12. Jh. uvm.

BIS SO, 18.10. DO-DI AUSSER MO 10-17 |

MO 14-17 | MI 10-18.

Utzenstorf

Schloss Landshut

Schlossstrasse 17. Der Jagdhund-Helfer

und Freund. Wie entstand die enge

Bindung des Hundes an den Menschen?

Wie erlebt der Hund die Welt mit seinen

hoch entwickelten Sinnen?

BIS SO, 18.10. DO-SA/DI/MI 14-17 |

SO 10 -17.

Walkringen

Stiftung Rüttihubelbad

Sensorium, das Erfahrungsfeld der

Sinne. Gestaltet nach den Ideen des

Handwerkers und Pädagogen Hugo

Kükelhaus.

BIS MI, 17.5. DO/FR/DI/MI 9-17.30 |

SA/SO 10-17.30.


25. Juni – 1. Juli 2015 Anzeiger Region Bern 29

11

Kino

Frenetic Films

Zwielichtige Suche

Das Kino Lichtspiel zeigt «Angel Heart», den Mysterythriller von

Alan Parker aus dem Jahr 1987. Der Privatdetektiv Harry Angel (Mickey

Rourke) gerät bei der Suche nach einem Sänger in die Klauen der

dunklen Seite: Schamanen und Voodoo-Rituale beschaffen dem Beauftragten

Albträume, die Suche gleicht einem Labyrinth.

Kino Lichtspiel, Bern. Do., 25.6., 20 Uhr

Sprachkurs mit Nachwirkungen

In einer grauen Vorstadt von Kopenhagen besuchen sieben Fremde

einen Italienischkurs – angestachelt von der leidenschaftlichen

Sprache spielen ihre Gefühle verrückt. Die Komödie «Italian for Beginners»

(2000) der dänischen Regisseurin Lone Scherfig («An

Education») gehört zu den von Lars von Trier initiierten Dogma-

Filmen. Zu sehen ist er im Filmclub vom Haus der Religionen.

Haus der Religionen, Bern. Do., 25.6., 19 Uhr

Guatemalas Heldin

Die ehemalige Generalstaatsanwältin von Guatemala, Claudia Paz y

Paz, kämpfte für ihr Land: Die Verurteilung des Diktators Efraín

Ríos Montt wegen Genozids 2013 geschah während ihrer Amtszeit.

Joey Boink und Sander Wirken durften Paz y Paz mit der Kamera

begleiten und schufen mit «Burden of Peace» einen berührenden

Dokumentarfilm.

Cinématte, Bern. Di., 30.6., 19 Uhr, in Anwesenheit von Sander Wirken

ALHAMBRA

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.15/20.00 (TÄGLICH)

E/D/F AB 16/14 J.

Ted 2

Ted kommt… nochmal! Die herrlich

derbe, politisch unkorrekte und irrsinnig

komische Komödie geht in die zweite

Runde. Mit Mark Wahlberg (The Departed)

und Amanda Seyfried (In Time)

CAPITOL 1

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.30/20.15 (TÄGLICH) D AB 16/14 J.

Ted 2

Siehe Alhambra oben.

CAPITOL 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.30 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Big Game

Ein im Wald zeltender Teenager soll bei

der Rettung des US-Präsidenten helfen,

der mit der Air Force One in der Nähe

abgestürzt ist. Mit Samuel L. Jackson

(Pulp Fiction).

14.45/20.15 (TÄGLICH) D AB 14/12 J.

Spy – Susan Cooper Undercover

In der irrwitzigen Agentenkomödie, muss

die ungewöhnliche Spionin Melissa Mc-

Carthy (The Heat) und ihr neuer Partner

Jason Statham (Crank) eine gefährliche

Mission übernehmen.

CINEABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42

www.quinnie.ch

14.15 (AUSSER DI) RÄTOROMANISCH/D

AB 0 J.

Kühe, Käse und drei Kinder

Das einfache Leben auf der Alp Gün im

malerischen Safiental steht im eindrücklichen

Gegensatz zur medial vernetzen

Konsumgesellschaft. Mittendrin, die

drei Kinder Braida, Marchet und Jon…

20.30 (TÄGLICH) E/D AB 12 J.

Learning to Drive

Eine augenzwinkernde romantische Komödie

mit einem Twist über kleinere und

grössere Krisen und deren Bewältigung

sowie über eine aussergewöhnliche

Freundschaft.

18.30 (TÄGLICH) OV/D/F AB 16 J.

Love Island

Eine sommerliche Komödie, in der es

turbulent zu und her geht. Grebo und

Liliane verbringen ihre Ferien in einem

Baderesort an der kroatischen Küste.

Der Mann ist ein grosser Karaoke-Fan

und fühlt sich zurTauchlehrerin Flora

hingezogen…

16.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 8 J.

Still Alice

OSCAR 2015 für Julianne Moore (Beste

Hauptdarstellerin). Ein leises, aber

aufwühlendes Drama, das von einer

50-jährigen Alzheimer Patientin handelt.

Nach dem Bestseller «Mein Leben ohne

Gestern».

CINEBUBENBERG

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17

www.quinnie.ch

14.30/17.15/20.00 (TÄGLICH),

23.00 (FR/SA) E/D/F AB 12 J.

Jurassic World – 3D

Steven Spielberg ist als Produzent

zurück und präsentiert mit Jurassic

World die langersehnte Neuauflage der

Klassiker-Serie Jurassic Park. Colin Trevorrow

führte Regie bei dem epischen

Action-Abenteuer.

12.00 (SO) D AB 4 J.

Minions – 3D

Die Minions Kevin, Stuart und Bob

fangen ihr grosses Abenteuer an

und machen sich auf die Suche nach

dem Superschurken und ihrem neuen

Meister.

CINECAMERA

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17

www.quinnie.ch

16.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

Love & Mercy

Das Biopic erzählt die beeindruckende

Lebensgeschichte von Brian Wilson,

dem kreativen Kopf der Beach Boys.

Mit John Cusack.

14.00/18.45/21.00 (TÄGLICH) HINDI/D

AB 12 J.

Umrika

Tragikomödie von Prashant Nair, Publikumspreis

Sundance Filmfestival 2015.

Rama und sein Freund Lalu (Grand Budapest

Hotel) machen sich auf die Suche

nach Ramas in den USA verschwundenem

Bruder.

CINECLUB

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17

www.quinnie.ch

17.45 (SO) E/D/F AB 4 J.

Minions

Die Minions Kevin, Stuart und Bob

fangen ihr grosses Abenteuer an

und machen sich auf die Suche nach

dem Superschurken und ihrem neuen

Meister.

20.30 (MI) PERSISCH/D/F AB 8 J.

Taxi Teheran

Mit viel Menschlichkeit und Humor

fängt Jafar Panahi die Stimmung in der

iranischen Gesellschaft ein. Ein vibrierender

und unglaublich vielschichtiger

Film, wurde an der Berlinale 2015 mit

dem Hauptpreis, dem Goldenen Bären,

ausgezeichnet.

15.00/17.45/20.30 (AUSSE SO/MI) E/D/F

AB 12 J.

Woman in Gold

In ihre Heimat wollte Maria Altmann nie

mehr zurück. Denn nach dem Einmarsch

der deutschen Wehrmacht wurden die

Mitglieder ihrer Familie entweder vertrieben

oder umgebracht…

CINÉMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46

www.cinematte.ch

19.00 (DI) SP/E

Burden of Peace

Joey Boink, Sander Wirken; Doku NL

2015. Die eindrückliche Geschichte

von Claudia Paz y Paz, ehemalige

Generalstaatsanwältin in Guatemala

und unermüdliche Kämpferin gegen die

Straflosigkeit. Anschliessende Paneldiskussion

mit dem Regisseur Wirken.

(SO/MO/MI)

Keine Filmvorführung

21.00 (FR/SA) E/D

We want Sex

Mit viel Witz und Herz erzählt der Regisseur

ein wunderbares Stück feministischer

Zeitgeschichte. Im Mittelpunkt

stehen die Näherinnen der Ford-Fabrik

in Dagenham in der Nähe von London.

20.30 (DO), 18.30 (SA) OV/D/F

Workers

José Luis Valle, Mexico 2013. Rafael

und Lidia wird man so schnell nicht wieder

vergessen. José Luis Valles überzeugender

Erstling entwickelt aus langen,

präzis gestalteten Einstellungen einen

ganz eigenen, berührenden Humor.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17

www.quinnie.ch

14.15/18.00 (TÄGLICH) F/D AB 10 J.

Bouboule

Ein wunderbarer Film voller melancholischer

Poesie und skurrilem Witz, der

nicht zuletzt durch einen stimmungsvollen

Soundtrack von Matthieu Chedid

alias -M- besticht.

20.45 (TÄGLICH) D AB 12 J.

Das ewige Leben

Gestern stand er am Rande des

Abgrunds, heute ist er einen Schritt

weiter: In Wolfgang Murnbergers vierter

Verfilmung eines Krimis von Wolf Haas

verschlägt es den Brenner (Josef Hader)

zurück.

18.30 (MO) OV/D AB 16 J.

Fabergé – Ein Eigenleben

Die faszinierende Geschichte einer der

angesehensten Luxusmarken. Ein beispielloser

Zugang zu den größten Schöpfungen

Fabergés mit den führender

Fabergé Experten und den Nachkommen

der Familie Fabergé.

16.15/21.00 (TÄGLICH),

18.30 (DO-SO/DI/MI) F/D AB 16 J.

Fidelio, l‘odysée d‘Alice

Die junge Matrosin Alice lässt ihren

Geliebten an Land zurück, und geht als

Schiffsmechanikerin an Bord des Frachters

«Fidelio». Hier erfährt sie, dass

der Kapitän des Schiffs Gaël ihre erste

grosse Liebe ist…

14.00 (TÄGLICH), 18.30 (DO) F/D AB 16 J.

Pas son genre

Die herzerwärmende und zu Tränen rührende

Liebesgeschichte einer Friseurin

und eines Philosophielehrers. Ausgezeichnet

mit drei Magritte Awards.

16.30 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 16 J.

Pepe Mujica – El Presidente

Die Filmemacherin Heidi Specogna hat

Pepe Mujica mit der Kamera begleitet.

So ist das Porträt eines aussergewöhnlichen

Menschen entstanden…

15.00/20.15 (TÄGLICH) D/E/D AB 12 J.

Victoria

Eine atemlose Reise ans Ende der

Berliner Nacht, ein Film ohne Schnitt –

hypnotisierend, romantisch, aufregend.

Eine verrückte Liebe auf den ersten

Blick. Der wilde Herzschlag einer

Grossstadt.

CITY 1

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.45 (TÄGLICH) E/D/F

AB 12/10 J.

Jurassic World

Die Dinos sind zurück und die Isla

Nublar ist nun ein Vergnügungspark mit

echten Dinosauriern.

CITY 2

Aarbergergasse 30, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.45 (TÄGLICH) E/D/F

AB 14/12 J.

Spy – Susan Cooper Undercover

Die ungewöhnliche Spionin Melissa Mc-

Carthy (The Heat) muss eine gefährliche

Mission übernehmen.

CITY 3

Aarbergergasse 30, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/18.00/21.00 (TÄGLICH) D AB 10/8 J.

Pitch Perfect 2

Für die «Pitch Perfect»-Fortsetzung sind

Anna Kendrick (Up in the Air) und Rebel

Wilson (Bridemaids) erneut an Bord.

GOTTHARD

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.45 (AUSSER MI),

14.30/17.30 (MI) E/D/F AB 12/10 J.

Jurassic World – 3D

Die Dinos sind zurück und die Isla

Nublar ist nun ein Vergnügungspark mit

echten Dinosauriern.

20.30 (MI) E/D AB 4/4 J.

Kitag Opera Live: Carmen

Live aus der English National Opera

London.

JURA 1

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

17.00/20.00 (TÄGLICH),

14.00 (AUSSER SO) D AB 12/10 J.

Jurassic World – 3D

Siehe Bubenberg

14.00 (SO) D AB 6/4 J.

Minions – 3D

Spin-Off aus der Animations-Komödie

«Ich-Einfach unverbesserlich 1&2».

JURA 2

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 (TÄGLICH) D

AB 12/10 J.

Jurassic World

Siehe Bubenberg

JURA 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

20.30 (TÄGLICH), 14.30 (DO/FR/MO/DI) E/D

AB 12/10 J.

Big Game

Siehe Capitol 2.

14.30 (SA/SO/MI) D AB 6/4 J.

Rico, Oskar und das Herzgebreche

Die Geschichte der beiden Freunde aus

Berlin geht weiter. Mit Moritz Bleibtreu

und Karoline Herfurt.

17.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

San Andreas – 3D

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

18.30 (TÄGLICH) OV/D

Capitaine Thomas Sankara

In Anwesenheit von Regisseur Christophe

Cupelin. Ein packendes Porträt

eines charismatischen Staatschefs, der

mit seinen unkonventionellen Ideen zu

den wichtigsten Staatsmännern Afrikas

des 20. Jahrhunderts gezählt wird.

22.15 (FR) OV/D

Cherry Pie

Alles, was man für einen Film braucht,

ist ein Mädchen und ein Revolver»,

lautet ein Motto von Godard. Der

Zürcher Kameramann und Regisseur

Lorenz Merz zeigt mit seinem traumverlorenen

Roadmovie: Es geht auch ohne

Revolver…

16.45 (SA/SO) D

Hedi Schneider steckt fest

Mit zärtlichem Humor erzählt Sonja

Heiss, dass im Beziehungsleben der

Generation Thirtysomething die Liebe

bleibt, was sie ist: etwas ganz Fragiles.

Mit Laura Tonke und Hans Löw.

20.30 (TÄGLICH), 22.15 (SA) OV/D

Song from the Forest

In seinem modernen Epos begleitet der

Filmemacher Michael Obert den amerikanischen

Musikologen Louis Sarno und

seinen Sohn, den Pygmäenjungen Samedi,

auf ihrer Reise vom afrikanischen

Regenwald nach New York City.

12.00 (SO) OV/D

Winna – Weg der Seelen

Ein Stück ursprüngliches, mysteriöses

Wallis. Ein Film über Sagen und Mythen

zum Thema Seelenwanderungen und

über Menschen, die Verstorbenen

begegnet sind.

KINO KUNSTMUSEUM

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

20.30 (FR) D

Aufschneider – 1. Teil

Eine rabenschwarze zweiteilige Krankenhauskomödie

mit Josef Hader in der

Rolle von Professor Dr. Fuhrmann, verschrobener

Leiter der Pathologie eines

kleinen Spitals. Klassische Stories aus

dem Krankenhaus.

22.30 (FR) D

Aufschneider – 2. Teil

Zweiter Teil der Krankenhauskomödie

mit Josef Hader in der Rolle von Professor

Dr. Fuhrmann, verschrobener Leiter

der Pathologie eines kleinen Spitals.

18.30 (DO/MI) D

Blue Moon

Andrea Maria Dusl, Österreich 2002.

BLUE MOON ist ein kleiner, köstlicher

Film, der in angenehmer Deprimiertheit

über jede Fröhlichkeitsanforderung

hinwegzutrösten weiss.

22.30 (SA) E/D

Cobain: Montage of Heck

In Aberdeen, Washington, wächst der

kleine Kurt auf, ein fröhliches Kind, das

die Menschen für sich einnimmt. Früh

zeigt sich sein enormes kreatives Potenzial,

er malt, musiziert, schreibt…

20.30 (AUSSER FR), 18.30 (FR) OV/D

Dawn

Romed Wyder, CH 2014. Ausgehend

vom Roman des Friedensnobelpreisträgers

Elie Wiesel untersucht der

Genfer Regisseur Romed Wyder einen

Schlüsselmoment der Geschichte des

20. Jahrhunderts. Ein Kammerspiel mit

Joel Basman…

18.30 (SO) D

Der Knochenmann

Wolfgang Murnberger, 2009. Neben

der Spannung eines Krimis und dem

Schauder eines Horrorfilms zeichnet

sich die Anti-Heimatkomödie DER KNO-

CHENMANN vor allem durch die zutiefst

menschlichen Leidenschaften seiner

Hauptfiguren aus.

18.00 (DI) OV/D

Die letzte Chance

Leopold Lindtberg, CH 1945. Der Film

greift ein heisses Eisen auf: die Flüchtlinge

und die Asylpolitik. Der Film kommt

18 Tage nach dem Zusammenbruch

des Reichs heraus. Einführung: Dr. Felix

Aeppli, Historiker und Filmexperte.

16.30 (SA) D

Finn

Der neunjährige Finn lebt mit seinem Vater

auf dem Land. Er spielt Fussball mit

seinem besten Freund, Erik. Finn würde

gerne Musik machen, aber sein Vater

möchte, dass er Fussball spielt.

16.30 (AUSSER SA/SO), 11.30 (SA/SO) D

Giovanni Segantini –

Magie des Lichts

Christian Labhart, CH 2015. Giovanni

Segantini – Kunstmaler, Anarchist,

Aussteiger, Sans-Papiers. Er schuf monumentale

Werke, in denen oft einfache

Menschen in der idealisierten Natur

einer Hochgebirgslandschaft eingebettet

sind.

18.30 (SA) D

Indien

Paul Harather, Österreich 1993. Das

tragikomische Heimat-Roadmovie basiert

auf dem gleichnamigen Kabarett,

mit dem Josef Hader und Alfred Dorfer

durch die Lande zogen.

18.30 (MO) D

Jagdhunde

Bestes Autorenkino: Mit grosser Leichtigkeit

und Poesie erzählt diese fantasievolle

Tragikomödie in verschneiter

Uckermarck von erster Liebe, familiärem

Chaos und kleinen Fluchten.

14.30 (SO) D

Komm süsser Tod

Wolfgang Murnberger, Österreich 2000.

Eigentlich will Brenner Ex-Polizist und

gescheiterter Privatdetektiv, nichts als

Ruhe, als er den Job als Krankenhausfahrer

bei den «Kreuzrettern» annimmt.

16.30 (SO) D

Silentium

Wolfgang Murnberger, Österreich 2004.

Erneut gelingt Wolfgang Murnberger

und Josef Hader die Verwandlung von

Wolf Haas‘ bitterbösem Krimi in ein

schwarzhumoriges Schauerspiel.

KINO REITSCHULE

Neubrückstrasse 8, 031 306 69 69,

www.kino.reitschule.ch

20.30 (DO) OV

Chaco Fieber

Dokumentarfilm von Cyrill Wunderlin,

CH, Paraguay, 2013. Rosaleda, mitten

im paraguayanischen Buschland des

«Gran Chaco» gelegen, ist lediglich

von rund 25 Menschen, mehrheitlich

Schweizern bevölkert.

21.00 (FR) OV/D

Hippie Masala

Dokumentarfilm von Ulrich Grossenbacher,

Damaris Lüthi, CH, 2006. Ende

der 1960er Jahre zogen tausende

Blumenkinder auf der Suche nach

Erleuchtung gen Asien.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05,

www.lichtspiel.ch

20.00 (DO) E/D/F

Angel Heart

Alan Parker, USA 1987. Der Privatdetektiv

Harry Angel erhält den Auftrag,

einen einstmals erfolgreichen Sänger

aufzuspüren, mit dem sein zwielichtiger

Auftraggeber noch eine Rechnung zu

begleichen hat.

20.00 (SO)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-

Archiv

OPEN AIR KINO MURTEN

Am Stadtgraben, Murten

www.openairkino-murten.ch

MI, 1.7., 21.30

The Second Best Exotic Marigold

Hotel

Nach dem Erfolg des ersten Films war

eine Fortsetzung zu erwarten. Für diese

stehen die Stars der Komödie wieder

vor der Kamera. Zusätzlich konnte Regisseur

John Madden aber auch Richard

Gere verpflichten.

ROYAL

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.15/20.45 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

The Age of Adaline

18.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/10 J.

The Age of Adaline

SPLENDID 1 UND 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00/20.00 (TÄGLICH) E/D/F

AB 14/12 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

14.00/17.00/20.00 (TÄGLICH) D

AB 14/12 J.

Mad Max: Fury Road – 3D

Auf hoher See

Die Schiffsmechanikerin

Alice (Ariane Labed) muss

ihren Geliebten an Land

zurücklassen. An Bord der

«Fidelio» (Filmtitel) findet

sie heraus, dass ihr Vorgänger

Probleme mit den

Motoren hatte. Ausserdem

ist der Kapitän des Frachters

ihre grosse Jugendliebe

Gaël. Allein in einer

Männergesellschaft auf

hoher See versucht sie,

sich treu zu bleiben.

CineMovie, Bern. Täglich

16.15 und 21 Uhr,

Do-So, Di/Mi, 18.30 Uhr


12 Anzeiger Region Bern 30

25. Juni – 1. Juli 2015

150 Jahre sind genug

Mes:arts Theater begeht mit dem Theaterspaziergang «Der

Blutfürst» das 150-Jahr-Jubiläum des Bremgartenfriedhofs.

Dort treffen Vampire auf berühmte Persönlichkeiten.

Es war anno 1849, als Fürst von Rosenstein

(Matthias Zurbrügg) sein Leben

verspielte und ihn der Biss von

Graf Dracula unsterblich machte. 1865

liess er sich – inzwischen unter dem

Namen Blutfürst berüchtigt – auf dem

Berner Bremgartenfriedhof nieder.

Eine gute Entscheidung. Gepflegt und

gleichwohl wild präsentiert sich die

grosszügige Anlage, die vor 150 Jahren

den damaligen Stadtfriedhof im Monbijou

ersetzte. Teils über 100 Jahre alte

Bäume und reihenweise berühmte Namen

vermögen die Besucherinnen und

Besucher zu beeindrucken.

Goldgräberei

Händchen für Spielorte

Ebenfalls 150 Jahre ist es her, seit

der Fürst das Versprechen ablegte,

während 150 Jahren keinen Menschen

zu töten. Das Konservenblut aus dem

nahegelegenen Inselspital ist er längst

leid und es überrascht nicht, dass er

die erste Gelegenheit nutzt, endlich

wieder in einen Hals zu beissen.

Die Tat bringt Unruhe ins sonst so

geregelte Leben der Vampire auf dem

Bremgartenfriedhof. Elisabeth (Trude

Mészár), die cellospielende Patriziertochter,

die einst der Verlockung ewigen

Lebens nicht widerstehen konnte,

sehnt sich plötzlich nach Vergänglichkeit.

Jakob (Jascha Schopfer), der ehemalige

Verdingbub, will dem jüngsten

Opfer des Blutfürsten in den Tod folgen.

Und Friedrich (Mi chael Enzler),

der Kammerdiener, ist seinen launigen

Herrn so oder so längst überdrüssig.

«Der Blutfürst oder Die Kunst des

Sterbens» ist der neue Theaterspaziergang

von Matthias Zurbrügg und

Christine Ahlborn. Der Schauspieler

und die Autorin und Regisseurin vom

mes:arts Theater beweisen damit einmal

mehr ihr Gespür für spezielle

Spielorte; 2013 etwa waren sie mit

«Von Gnomen, Nixen und Trollen» im

Botanischen Garten zu Gast.

«Der Blutfürst» knüpft die Geschichte

der vier Figuren an die Leben

der Menschen, die auf dem Friedhof

begraben liegen. Das führt zu Exkursen

über die Geschichte der Verdingkinder

oder zu Diskussionen über die

Rechte der Frau. Lokalmatadoren wie

Autor Klaus Schädelin («Mein Name

ist Eugen») oder Liedermacher Mani

Matter finden ebenso Erwähnung wie

der Anarchist Michail Bakunin oder

der Politiker Robert Grimm.

Showdown unter der Buche

Es sind unterhaltsame und lehrreiche

Geschichten, welche die Vampire

zum Besten geben. Gekleidet wie anno

dazumal, aber mit Smartphone und

Karboncello ausgerüstet, lassen sie

sich als eigenständige Charaktere allerdings

bisweilen schwer einordnen.

Dass weniger mehr wäre, zeigen auch

Vampire unter sich: Fürst von Rosenstein verführt Elisabeth.

die Tänzerinnen, die in ihren violetten

Schleiern an die Todesser aus den

Harry-Potter-Romanen erinnern. Ihre

Rolle bleibt diffus.

Doch spätestens die Schlussszene

stimmt auch kritische Stimmen versöhnlich.

Nicht in erster Linie wegen

des Showdowns, sondern wegen der

beeindruckend gigantischen Buche,

Herrscher über seine Töne

unter der sich am Ende alle versammeln.


Nelly Jaggi

Bremgartenfriedhof, Bern

Vorstellungen bis 25.9.

www.mesarts.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets:

tickets@bka.ch

Bitte Wunschdatum angeben

TICKETS

Verena Leo

Pionierin

Das Konzert der Violinistin Aisha

Syed-D’Oleo ist in mehrerer Hinsicht

bemerkenswert. Zum einen wegen

Syed-D’Oleo selbst. Die Dominikanerin

besuchte ab 2003 als erste Lateinamerikanerin

überhaupt die Yehudi

Menuhin School in London, ist international

tätig und gibt Kurse für Kinder,

die sich die Musikschule nicht

leisten können. Syed-D’Oleo spielt,

wie es sich gehört, eine Stradivari.

Bemerkenswert ist das Konzert, das

sie mit dem Pianisten Slava Spiridonov

bestreitet, auch wegen des Repertoires.

Neben Werken von Bach, Ravel

oder Paganini (alle in Bern gelegentlich

zu hören) spielt das Duo auch Stücke

von de Falla, Hernández, Wieniawski

und (Carlos) Gardel. cer

Yehudi Menuhin Forum, Bern

Fr., 26.6., 19.30 Uhr

www.menuhinforum.ch

Verwandtschaften

Eines der wichtigsten Werke seiner

Karriere, «Impression III (Konzert)»,

malte Wassily Kandinsky 1911 nach

dem Besuch eines Konzerts von

Schönbergs Musik. Auch später arbeitete

der Synästhetiker mit Verwandtschaften

zwischen Ton und Farbe.

Während seiner Zeit am Bauhaus etwa

schuf er zusammen mit Felix Klee eine

visuelle Umsetzung von Mussorgskys

berühmtem Stück «Bilder einer Ausstellung»,

die 1928 aufgeführt wurde.

Der französische Pianist Mikhail Rudy,

ein Star der seinerseits nicht viel von

Genregrenzen hält, führt nun eine Rekonstruktion

auf, Kandinskys Skizzen

und Notizen dazu sind Teil der aktuellen

Ausstellung.

cer

Zentrum Paul Klee, Bern

So., 28.6., 17 Uhr

www.zpk.org

Die Berner Band Gold tauft

im Café Kairo die EP «The

Lo-Fi Indie Vibe» – der

Name der Platte ist dabei

Programm.

Es ist aufwendig, etwas über Gold herauszufinden.

Eine Band nach einem

chemischen Element zu nennen, ist

keine gute Marketingstrategie: Der

Name ist auf Twitter und Co. bestimmt

schon längst vergeben.

Im Fall der Berner Gruppe ist es den

ganzen Aufwand aber wert – spätestens,

wenn man sich die EP «The Lo-Fi

Indie Vibe» von Gold anhört. Die Platte

vereint das Beste der 90er-Jahre:

Grunge und düsteren Indiefolk. Mit

tiefer und rauchiger Stimme wechseln

sich Gitarristin Vera Daucher und

Bassistin Maggie Fishell beim Singen

ab. Unterstützt werden sie dabei von

Schlagzeuger Guido Rath.

Gestartet hat das Ganze vor Jahren

als Jamsession am Küchentisch.

«Wenn man einmal viel Zeit investiert

hat, kommt schon die Lust auf, noch

einen Schritt weiter zu gehen», erklärt

Daucher. Und so entstand auch die EP

mit sechs Liedern, die im Café Kairo

getauft wird. Von dort aus darf man

gerne auch noch ein paar Schritte weitergehen

und an Bekanntheit gewinnen.

Dann wird das mit dem Googeln

auch einfacher.


Birke Tunç

Café Kairo, Bern

Do., 25.6., 21.30 Uhr

www.cafe-kairo.ch

Musikbastler Tim Hecker macht sogar die Lautsprecher im

Club zu seinem Instrument. Wie das geht, zeigt er an der

langen Nacht der elektronischen Musik in der Dampfzentrale.

ZVG

Er hat ein Gespür für Dramatik: Klangbastler Tim Hecker.

Wer sich in der elektronisch erzeugten

Musik nicht auskennt, wagt zu fragen:

Was macht ein DJ anders als der andere?

Der Kanadier Tim Hecker etwa. Er

gilt für viele Klangbastler als Idol. Auch

ungeschulte Ohren erkennen in seinen

Produktionen ein gewisses Etwas, das

er erzeugt, indem er Töne so zerhäckselt

und hin und her schiebt, bis es sich

anhört, als würden Galaxien zerplatzen.

Er komponiert Stücke zum Eintauchen,

die beim ersten Hinhören

noch nach Chaos klingen.

Aber das täuscht. Hecker hat seine

Töne im Griff. Fans schwärmen von

seinem Gespür für Dramatik und Dramaturgie,

wie er Übergänge schafft,

sowohl live wie auch auf Platte. Die

Lautsprecher im Club, sogar sie werden

zu Heckers Instrument.

Seine letzte Platte «Virgins» hört

sich so hoffnungsgeladen an wie keine

der vorangegangenen Produktionen.

Das Bedrohliche, das er noch auf dem

im Jahr 2001 erschienenen «Haunt

Me, Haunt Me Do It Again» zelebriert

hat, ist entwichen. Und die kleinen Requiems,

die er elf Jahre später auf «Ravedeath,

1972» veröffentlichte, diese

tieftraurigen Pianoabstürze, lässt er

auf «Virgins» ganz weg.

Der im Jahr 1974 in Montreal geborene

Hecker setzte zuerst noch auf

eine Karriere ausserhalb der Musikbranche,

indem er als Politologe für

die kanadische Regierung arbeitete.

Dann ging er zurück an die Uni und

doktorierte mit seiner Arbeit zum Thema

«Urban Noise».

So klingt es also, wenn der Doktor

komponiert. War das etwa ein Schrei

mitten im Dschungel aus Didgeridoo,

Klarinette, Synthesizer und Geigen?

Oder doch nur ein Instrument, das

vom Weg abgewichen ist? Was auch

immer es ist. Der Ton sitzt genau dort,

wo ihn der Meister wissen will. In

der Dampfzentrale spielen zudem

Bérangère und CoH. Milena Krstic

Dampfzentrale, Bern

Fr., 26.6., 21 Uhr

www.dampfzentrale.ch

Aus dem Graben

Seit ich 60% arbeite, kann ich

mich zu 60% selbst verwirklichen

(am Sonntag habe ich

Kater).

Joghurt for Jeden

Sammelbecken

Die Mitglieder des Jugend Sinfonie

Orchesters Konservatorium Bern (JSO)

sollen Erfahrung sammeln und das

Repertoire kennenlernen. Dafür gibt es

jährlich acht bis zehn Konzerte (die

Hälfte davon im Ausland) und natürlich

ist das JSO auch ein Sammelbecken der

Talente, von denen einige eine Sonderförderung

am Gymnasium Hofwil

erhalten. Sechs von ihnen stehen am

Solistenkonzert im Rampenlicht, unter

ihnen die Flötistin Anna-Barbara Rösch

(Bild). Gespielt werden Werke von Torelli,

Bruch, de Sarasate, Honegger und

Stanford.

cer

Konservatorium, Bern

So., 28.6., 11 Uhr

www.konsibern.ch

ZVG

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine