09.08.2022 Aufrufe

Berner Kulturagenda 2022 N°27

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

DO 11.8. –

MI 17.8.2022

N°27 / www.bka.ch

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seiten 4 bis 11

«Mir gefällt die Idee,

dass Museen eine Art

dritte Orte sein können,

in denen Menschen

sich niederschwellig

bewegen und

bilden können.»

Sally de Kunst über das Projekt

Museumsquartier, das elf Kultur- und

Bildungshäuser im Kirchenfeld neu

denkt und baut. Seit gut einem Jahr

arbeitet sie dafür in einem Baucontainer

vor Ort. Mit der BKA spricht sie

über die neue Museumslandschaft

und Schritte dahin.

Seite 12

Stefan Maurer

Das Leben unter uns

Hallo Tod: Die Berner Kunstschaffenden Zoë Binetti, Stefan Maurer und Jeannette

Hunziker kennen keine Berührungsängste. Ihr Krema-Festival verwandelt den

Bremgartenfriedhof in eine Begegnungsstätte zwischen Lebenden und Toten.

3

Zu alt für Arschlöcher

Auf 4 Rädern

Kulturtipps von

Monica Cloetta

B. Cloetta

Von meditativen Klangbildern, experimenteller

Musik bis zum Naturton-Instrumentarium

(Di., 26.8., 19.30 Uhr)

forscht der Klangkeller Bern in verschiedene

Richtungen. Monica Cloetta

ist Initiantin des Raums und lädt monatlich

zur Klang-Meditation (28.8.,

17 Uhr).

Machen Sie den ersten Satz:

Die Stille hören, sehen, spüren, erfahren

– und noch viel mehr.

Und was soll der letzte sein?

Erfahren, dass Stille ein höchst seltenes

Gut ist im Trubel der Welt.

Wohin gehen Sie diese Woche und

wozu?

1. In die Ausstellung «Viertel vor

Enzian» im Botanischen Garten. Tönt

geheimnisvoll, und als Pflanzenliebhaberin

fühle ich mich angesprochen

(bis 2.10.).

2. In die Ausstellung von Milan

Spacek. Ich bin gespannt, wie die Figuren,

Menschen und Nichtmenschen

den Garten des Schlosses Ueberstorf

verwandeln (bis 1.9.).

3. Mit improvisierten Klängen ganz

im Moment sein in der tollen Atmosphäre

der Sternwarte Muesmatt (Mi.,

17.8., 20 Uhr).

Die Mühle Hunziken feiert den Sommer mit Konzerten unter freiem Himmel: Auf der

«Bühne am Teich» spielt etwa die Berner Mundart-Gruppe Bubi Eifach neue Songs aus

ihrem Album «Schön gits Euch», das im Herbst erscheint.

Lange Zeit lebte er im umtriebigen Lorrainequartier,

seit einigen Jahren ist

Bubi Rufener, der eigentlich mit Vornamen

Christian heisst, aber von kaum

jemandem so genannt wird, im ländlicheren

Grosshöchstetten zu Hause. Er

brauche momentan einfach ein «Gärtli

vor der Hütte», erzählt er. Ruhig ist es

um Rufener deswegen nicht geworden.

Mit seinem Quartett Bubi Eifach ist der

Vielbeschäftigte nicht wegzudenken

aus der Berner Mundart-Rock-Szene,

nächstens bringt die Combo ihr viertes

Album heraus. Wenn der Mitgründer

von Bishop’s Daughter, Allschwil Posse

oder Boob nicht Musik macht, leitet

er die Contact Anlaufstelle in Bern.

Präzision trifft auf Intuition

Bubi Eifach, das ist eine geballte

Ladung Energie in Form von Erich

«Ere» Gerber, der bereits als Bassist

des britischen Singer-Songwriters

Gus MacGregor hervorstach, Gert

Stäuble, dessen Schlagzeugspiel den

Sound von Züri West prägte und an

der Gitarre Oli Hartung, der auch mit

Stop the Shoppers unterwegs war.

«Wir bringen alle einen anderen musikalischen

Hintergrund mit, das

macht es spannend», sagt Rufener. So

traf bei der Bandgründung 2014 musikalische

Präzision auf intuitiven

Punk-Rock.

«Brutal nervös»

Die Texte von Bubi Eifach sind gesellschaftskritisch,

frech, angriffig

und poetisch. Rufener ist keiner, der

drumherum redet und einer, der sich

über vieles Gedanken macht. Die

Songs entwickeln sich oft aus einem

Sie wollen nicht allen gefallen und finden gerade so ihr Publikum: Bubi Eifach.

Adrian Scheidegger

«Lumpenliedli» in Form einer Handy-

Ton-Aufnahme und vielleicht ein paar

ersten Griffen auf der Gitarre.

Kurz vor dem ersten Lockdown haben

Bubi Eifach ihre letzte Album-Tour

beendet, im Herbst dieses Jahres veröffentlichen

sie nun ihre vierte LP

«Schön gits Euch». Vor den Auftritten

sei er immer noch «brutal nervös»,

meint Rufener. «Ich überlege mir eigentlich

immer kurz, warum ich mir

das antue.» Bis zum Moment, in dem

er die Bühne betritt. Und der Rock ’n’

Roll beginnt. Gedanken um Kritik

macht er sich nicht mehr: «Ich bin zu

alt, um allen gefallen zu wollen und

nehme mir keine Zeit mehr für Arschlöcher.»

Rock, Marimba, Chor

Und wie klingt das neue Album? Es

sei, so beschreibt es Rufener selbst,

etwas «runder» geworden als die bisherigen.

Die zwölf Songs drehen sich

um Beziehungen, Verluste und ums

Älterwerden. Da gibt es ungeschliffenen

Mundart-Rock à la Doors und Sex

Pistols genauso zu hören wie Klavierspiel,

Marimba-Sounds oder feine

Chorstimmen. Laut und kräftig lässt

die Band auf «Schön gits Euch» ihrer

Energie freien Lauf, um im nächsten

Moment Melancholie und Verletzlichkeit

zu erlauben. Tabea Andres

Mühle Hunziken, Rubigen

Do., 11.8., 19.00 Uhr

www.muehlehunziken.ch

Das Alpine Museum rückt näher an

die Berge heran. Auf dem Gotthardpass

hat es seit Juni seine erste feste

Aussenstelle im Museo Nazionale del

San Gottardo, in dem wechselnde Sonderausstellungen

zu sehen sind. Den

Beginn macht «Der Sonntags ausflug».

Die Ausstellung widmet sich dem

Freizeitvergnügen mit dem Auto in

den 1920er- bis 1980er-Jahren. Filmaufnahmen

zeigen, wie sich die Menschen

an ihrer gewonnenen Mobilität

erfreuen und Ausflüge auf den Gotthardpass

unternehmen. Bei den

schwarzweissen und farbigen Szenen

handelt es sich mehrheitlich um Amateuraufnahmen,

die der Zürcher Filmemacher

Marcel Ramsay für die

Ausstellung zusammengeschnitten

hat. Sie bieten Einblick in eine Zeit, in

der man sich noch keine grossen Gedanken

über die Klimaerwärmung

machte und auf dem Weg nach oben

entspannt Abgase produzierte. Die

Freude in den Bildern hinterlässt einen

schalen Nachgeschmack. Vielleicht

nimmt man lieber das Postauto

zurück nach Airolo.

Louisa Dittli

Museo Nazionale del San Gottardo,

Gotthardpass

Ausstellung bis September 2023

www.alpinesmuseum.ch

Alpines Museum der Schweiz,

Sammlung Brügger


2

Anzeiger Region Bern 24

11. – 17. August 2022

Des Nachts im Wald

Die dunkle Seite der Natur steht im Zentrum der

diesjährigen Murten Classics. So auch am Konzert

«Verhexte Nacht», an dem der Geiger Anatol Toth

Joachim Raffs 1. Violinkonzert zusammen mit der

Slowakischen Philharmonie interpretiert.

Peter Toth

Anatol Toth und seine Lupot-Geige.

«Im Gegensatz zu vielen anderen übe

ich gerne», sagt der junge, schweizerische

Geiger mit ungarisch-deutschen

Wurzeln Anatol Toth. Zur Freude an

der Musik, am Tüfteln und Perfektionieren

habe ihn zunächst seine Mutter

– eine «leidenschaftliche Amateur-

Geigerin» – schon sehr früh inspiriert.

Aber auch die Entscheidung seiner Eltern,

ihn und seine Geschwister nicht

in eine staatlich-öffentliche Schule zu

schicken, sondern zu Hause zu unterrichten,

habe sicherlich dazu beigetragen,

dass er seine natürliche Lernlust

ausleben und bis heute erhalten konnte.

Und nicht zuletzt liebe er seine historische

Lupot-Geige aus dem Jahr

1797, deren Klang er mit Honig

vergleicht: «In meiner Wahrneh-

Inserat

www.schloss-spiez.ch

mung schimmern die Töne klar und

golden; sie fühlen sich konsistent an,

und doch fliessen sie glatt.»

Wenn er übe, dann versuche er sich

«schrittweise an die Vision des Komponisten»

anzunähern, erzählt Toth

weiter. Dabei helfe ihm auch sehr das

Studium der jeweiligen Biografien. So

finde er es etwa bei der Einstudierung

des 1. Violinkonzerts von Joachim Raff

relevant zu wissen, dass dieser

schweizerisch-deutsche Komponist

ein «sehr aufrechter und würdevoller

Mensch» war, der sich für gute Werte

einsetzte. Und diesen Charakterzug

wolle Toth bei seiner Interpretation

des Soloparts am Konzert «Verhexte

Nacht» im Zusammenspiel mit der

Slowakischen Philharmonie speziell

im Bewusstsein haben.

Musikalischer Waldgang

Da sich der Geburtstag von Joachim

Raff zum 200. Male jährt, widmet ihm

das Murten Classics zum Jubiläum

drei Konzerte. Dazu findet vor jedem

ein Podiumsgespräch statt, an dem

sich involvierte Musiker*innen über

die spezifischen Kompositionen auf

dem Programm, technische Herausforderungen

oder biographische Fakten

austauschen. Zu erfahren, welche

Elemente und Szenen Raff in seiner

3. Sinfonie, «Im Walde», mit musikalischen

Mitteln beschreibt, dürfte

das anschliessende Hörerlebnis am

Eröffnungskonzert durchaus bereichern.

Otto

Tschumi

So spielen sich im vierten Satz etwa

mancherlei mysteriöse Szenen nachts

im Wald ab, was genau zum Motto der

diesjährigen Murten Classics, «Die

Nacht», passt. Der Dirigent Christoph-Mathias

Mueller, der letztes Jahr

die künstlerische Leitung des Festivals

übernahm, konzipierte eine Reihe

von abwechslungsreichen Programmen

zum Dämmer und Dunkel der

Welt.

1001 Nacht

An den über 20 Konzerten präsentieren

sowohl grosse Sinfonieorchester

als auch kleinere Kammermusikformationen

aus dem In- und Ausland Werke

verschiedener Gattungen, so etwa die

sinfonischen Impressionen «Nächte in

spanischen Gärten» von Manuel de

Falla, das pastorale Intermezzo «Sommernacht»

von Othmar Schoeck, Mendelssohns

Schauspielmusik zu «Ein

Sommernachtstraum» oder Mozarts

Serenade «Eine kleine Nachtmusik».

Und als Höhe- und Schlusspunkt des

Festivals – am Gala-Konzert – entführen

die Jenaer Philharmoniker und

Christoph-Mathias Mueller am Dirigentenpult

das Publikum mit orientalisch

angehauchten Musikstücken von

Johann Strauss Sohn, Carl Nielsen und

anderen in die zauberhafte Welt von

1001er Nacht.


Stephan Ruch

• Diverse Orte, Murten und

Umgebung

So., 14.8., bis 4.9.

www.murtenclassics.ch

• «Verhexte Nacht» (Anatol Toth):

Murten, Schlosshof

27.8., 20 Uhr

02/07 – 16/10/2022

Mo 14 –17h, Di bis So 10 –17h

Juli und August bis 18h

Surreale Welten

Was im Körper so läuft

Der Lehr- und Kunstpfad «Vitaport» in der Elfenau folgt

Nährstoffen auf ihrem Weg durch den menschlichen

Körper. Die Medizinerin Valentina Rossetti realisierte den

Parcours mit Studierenden der Schule für Gestaltung.

Keramikdesign Fachklasse, SfBGG

Kunst trifft auf Forschung: Keramiker*innen entwerfen membranartige Objekte.

Valentina Rossetti, was bedeutet

«Vitaport»?

Vitaport setzt sich zusammen aus

den Wörtern «Vita» für «Leben» und

«Port» für «Tor» oder «Türe». Unser

Parcours ist ein didaktischer Weg in

der Parkanlage Elfenau, auf dem man

viel über das Funktionieren des eigenen

Körpers erfährt. Es geht darum,

wie Transportproteine, die sich bei der

Zellmembran befinden, als Türsteher

fungieren. Sie lassen verschiedene

Stoffe durch die Zellen rein und raus.

Damit ermöglichen sie lebenswichtige

Prozesse.

Sie sind Projektleiterin an der

Universität Bern. Was weiss die

Forschung über diese Transportproteine?

Vieles in diesem Bereich gilt es

noch zu entdecken. Die Forschenden

vom Nationalen Forschungsschwerpunkt

(NFS) TransCure, ein an der

Universität Bern angesiedeltes, vom

Schweizer Nationalfonds unterstütztes

Netzwerk, untersuchen seit 2010

die Biologie der Membranproteine und

ihre Relevanz für die Gesundheit des

menschlichen Organismus. Mit «Vitaport»

wollen wir das gewonnene

Wissen mit der Bevölkerung teilen.

Wie viele Stationen gibt es bei

diesem Parcours?

Es gibt drei Hauptstationen mit den

Themenblöcken «Eisen», «Gehirn»

und «Aminosäuren». Eingangs gibt es

eine allgemeine Einführung ins Thema

Membrantransport.

Sie haben bei der Umsetzung mit

der Schule für Gestaltung Bern und

Biel zusammengearbeitet. Was ist

dabei herausgekommen?

Die Gestalter*innen haben sechseckige

Infotafeln konzipiert, die ein

wenig an chemische Formeln denken

lassen. Ausserdem stösst man beim

Rundgang auf Kunstwerke. So hat unter

anderem die Keramikfachklasse lebensgrosse

Objekte geschaffen, die

den wissenschaftlichen Inhalt frei interpretieren,

etwa in Form einer mit

Löchern versehenen Säule. So ist es

einfacher, sich vorzustellen, wie so

eine durchlässige Membran in etwa

aussieht.

Ab welchem Alter kann man diesen

Parcours besuchen?

Ab ungefähr sechs Jahren. Die grafischen

Elemente machen auch für

Kinder vieles erfahrbar. «Vitaport»

richtet sich aber an alle. So bieten wir

zwei Führungen für ukrainische

Flüchtlinge in deren Muttersprache

an.

Interview: Helen Lagger

Elfenaupark, Bern

Fr., 12.8., bis 16.10.

www.nccr-transcure.ch/vitaport

Illustration: Johannes Dullin

Otto Tschumi 1941, © 2022 ProLitteris

*Schatz, ich liebe dich.


11. – 17. August 2022

Literatur

nimmt Platz

Beim Format Sofalesungen

sitzen Autor*innen und

Publikum Seite an Seite. Die

neueste Ausgabe bringt

queeres Literaturschaffen

in die Stube.

Corinne Futterlieb

X Schneeberger auf Hausbesuch.

Die Welt ist divers und braucht ebensolche

Prosa und Poesie. Die queere

Literaturzeitschrift «Glitter» produziert

seit 2017 jährlich eine Ausgabe

mit Kurzgeschichten, Essays und Gedichten

von queeren Autor*innen oder

solchen, die sich mit queerem Leben

auseinandersetzen. Die Reihe Sofalesungen

lädt nun fünf Autor*innen der

letzten beiden Ausgaben ein, ihre Texte

in einem gemütlichen Setting zu

präsentieren.

«Die Autor*innen hocken

nicht auf der Bühne,

sondern bleiben mit uns

auf dem Boden.»

Selina Hauswirth

Das Konzept der Sofalesungen ist

simpel: In Wohnzimmern, in Hintergärten

oder auf Dachterrassen laden

private Gastgeber*innen ein, Literatur

zu erleben und zu diskutieren. Selina

Hauswirth, Organisatorin der Sofalesungen

in Bern, ist überzeugt vom intimen

Ambiente: «Selten habe ich ein

Lesepublikum so aktiv erlebt wie in

diesem Format. Die Autor*innen hocken

nicht auf einer Bühne, sondern

bleiben mit uns auf dem Boden, und

die Begegnung kann auf Augenhöhe

stattfinden.»

Mit der Einladung an die Sofalesung

soll die Zeitschrift «Glitter»

nun auch ausserhalb der queeren

Bubble bekannt gemacht werden, ihre

Autor*innen sind es meist ohnehin

schon. So lesen Manon Reith, Esther

Brunner und Julia Rüegger, aber auch

Christoph Geiser und X Schneeberger.

Louisa Dittli

Wohnbaugenossenschaft Schlüssel,

Bern

So., 14.8., 16 Uhr

Anmeldung unter:

www.sofalesungen.ch

Ostring meldet:

Meine tägliche Lieblingslektüre:

wird heruntergefahren

Matto Kämpf

Anzeiger Region Bern 25

Feier im Reich der Toten

Wenn Kunst und Spiritualität verschmelzen: Das dreitägige

Festival Krema verwandelt das alte Krematorium

beim Bremgartenfriedhof in einen Ort voller Leben.

Eine Lichtinstallation beleuchtet die

üppigen Pflanzen im denkmalgeschützten

Urnengrab des alten Krematoriums

beim Bremgartenfriedhof.

Draussen brennt ein ewiges Feuer. Auf

dem Altar setzt Zora Vipera zur «Medusa

Inverted»-Performance an, der

Soundkünstler Zimoun spielt in der

kleinen Kapelle ein eigens für die Orgel

vor Ort komponiertes Werk. Es

werden Pizzen und ein Amuse-Bouche

der Vergänglichkeit serviert, vor

dem alten Brennofen gibt es eine Bar

und zum Gipfeli­ Frühstück erklingen

Afro-Beats aus den Boxen.

«Stellen Sie sich vor, man könnte

hier das Leben zelebrieren, Trauernden

Raum geben, Begegnungen ermöglichen»,

heisst es auf dem grossformatigen

Plakat vor dem alten

Krematorium beim Berner Bremgartenfriedhof:

Die Geschäftsleitung

wirbt damit für einen geplanten Gastrobetrieb,

der neben der Feuerhalle

Platz finden soll.

Das Plakat inspirierte wiederum die

drei Kunstschaffenden Zoë Binetti,

Stefan Maurer und Jeannette Hunziker

zum Festival im Reich der Toten.

Schon länger hätten sie die Idee gehabt,

den Friedhof künstlerisch zu bespielen.

Platzhalter und christliche Krise

Zu sehen sind etwa die Fotoarbeiten

des Künstlers Ruben Holliger.

Während eines Jahres sammelte er die

Platzhalter-Fotos von Blumen oder

düsteren Abendstimmungen, die er

auf der Seite der Todesanzeigen im

«Anzeiger Region Bern» fand. Rund

260 dieser Füllbilder reproduzierte er

für das Festival.

Eine nicht-schweizerische Perspektive

nimmt die Installation

Bis ans Ende des Sommers

Ein reiches musikalisches Programm verspricht der Elfenau

Kultursommer der Vereinigung IdeeBern. Den Spätsommer

feiert das junge Kammerorchester arte frizzante mit

Romantik von Schubert, Schoeck und Strauss.

«Es wallt das Korn weit in die Runde,

Und wie ein Meer dehnt es sich aus;

Doch liegt auf seinem stillen Grunde

Nicht Seegewürm noch andrer Graus:

Da träumen Blumen nur von Kränzen

Und trinken der Gestirne Schein.

O goldnes Meer, dein friedlich Glänzen

Saugt gierig meine Seele ein!» Das

opulente Erntedankgedicht Gottfried

Kellers inspirierte den Zürcher Spätromantiker

Othmar Schoeck. Mitte der

1940er-Jahre schrieb er seine gleichnamige

Komposition «Sommernacht».

Das schwelgerisch-tänzerische Stück

für Streichorchester ist eine Feier des

Lebens und ein Schwelgen in der Romantik,

zu einer Zeit, als letztere

längst als gestrig galt.

Schubert, Schoeck, Strauss

Kellers Zeilen stehen aber auch

sinnbildlich für die «Ernte», mit der

das junge Kammerorchester arte frizzante

die Bühne des Kultursommers

in der Elfenau beschenkt. Früh-,

Hoch- und Spätromantik reichen sich

«Chris-sis» des ghanaischen Künstlers

Samuel Baah Kortey ein, der das

fanatische Christentum in seinem

Heimatland und dessen kolonialistischen

Ursprung zum Thema macht.

Grenzüberschreitung

Anders als in vielen nicht-westlichen

Gesellschaften existiere in der

Schweiz keine wirkliche Kultur, was

das Sterben angehe, erklärt Organisatorin

Zoë Binetti: «In meinem Leben

sind bereits einige Menschen verstorben,

was viel bei mir auslöste. Ich

merkte, dass wir hier gar nie lernen,

damit umzugehen.» Hier setzt das

Festival an: Wo liegt das Potenzial der

Kunst, Bezüge herzu stellen?

Olivia Schenker

in ihrem Programm «Fabula» die

Hand, wobei das Erzählerische aller

Stücke die Klammer bildet. Über die

Auswahl der Werke wurde dabei, wie

immer beim basisdemokratisch organisierten

Orchester, abgestimmt.

Spätsommerlich-üppig ist auch die

Ouvertüre in c-Moll, die Franz Schubert

mit nur 14 Jahren schrieb und die

Ein Kunstfestival an dem Ort zu

machen, der mit Trauer und Vergänglichkeit

assoziiert wird, sei ein ambivalentes

Unterfangen. Viele fänden

die Idee interessant, andere seien eher

unsicher und fürchteten eine Grenzüber

schreitung. «Jedenfalls scheinen

Denkprozesse angestossen zu werden»,

so die Berner Künstlerin.

Binetti selbst präsentiert als zozo­

Transistor ein als Stand-Up-Comedy­

Solostück verpacktes Trauerritual für

queere Ahnen. Als Pendant zu den

Holzurnen hängt Binetti mit Wasser

gefüllte Plastiksäcke auf und generiert

damit eine technoide Klangwelt.


Altes Krematorium, Bern

Fr., 12., bis So., 14.8.

www.krema-festival.ch

Comedy und Trauerritual für queere Ahnen: Zoë Binetti aka zozoTransistor.

Arte frizzante in Sommerlaune.

ZVG

ins Konzert führt. Langsam-verhalten

zu Beginn, steigert sich die stürmisch-drängende,

an Mozart und

Cherubini geschulte Motivik nach und

nach und lässt die Genialität des späteren

Schubert erahnen.

Melodie und Melancholie

Von melancholischer Schwere hingegen

sind Richard Strauss’ «Metamorphosen

für 23 Solostreicher», eine

Komposition, die er 1945 in Garmisch-Partenkirchen

unter dem Eindruck

der Zerstörung seiner Münchner

Wirkungsstätte, dem Nationaltheater,

schrieb. Das von rhythmisch-melodischen

Brüchen durchzogene Werk variiert

Beethovens Trauermarsch-Motiv

aus der «Eroica». Im Januar 1946 wurde

es in Zürich uraufgeführt. Der europäische

Sommer war da definitiv zu

Ende. «Man sagt auch, Strauss habe

das Stück im Andenken an die deutsche

Kunstmusik komponiert, deren

Ende er betrauerte», sagt Orchestermitglied

Nicole Benz. Mit den «Metamorphosen»

schliesst sich auch der

Bogen des Konzertabends «Fabula».

Orangerie Elfenau, Bern

Sa., 13.8., 15 Uhr

www.ideebern.ch

Lula Pergoletti

Susanne Leuenberger

Off the Record

Kolumne von Ronja Fankhauser

3

Diesen Sommer höre ich «Blutbuch» von

Kim de L’Horizon. Kim hat in Biel literarisches

Schreiben studiert, war während

der Spielzeit 21/22 Hausautor*in an den

Bühnen Bern und hat dort das Stück «Ein

Sommernachtstraum» produziert. Ein

naher Mensch liest mir «Blutbuch» vor,

und der Text verschluckt uns. Die Erzählfigur

wächst in Ostermundigen auf, ein

geschlechtsloses Kind, das einen Blutbuchenbaum

in seinem Bauch wachsen

spürt. Es versucht, die eisigen Blicke der

Mutter zu schmelzen und die harte Schale

der Grossmutter zu knacken, übt das

Menschsein und das Körpersein, erkundet

den Garten um das Haus.

«Beim Lesen kommt es

mir ab und zu vor, als

wäre die Geschichte nur

für Kim selbst bestimmt,

nicht für ein öffentliches

Publikum, und ich fühle

mich wie ein Eindringling.»

Verwirrt kämpft es mit der Entscheidung,

was es werden soll, Mann oder

Frau, probiert vor dem Spiegel die beiden

Rollen aus, findet ihre Vor- und Nachteile.

Später wird das Kind erwachsen und

lebt für eine Weile im Mann-Sein, im

Schwul-Sein, bevor es die Geschlechterrollen

wie einen alten Mantel ablegt und

im Dazwischen bleibt.

Ab dem zweiten Kapitel wird aus dem

Kind die Ich-Erzählfigur, die mittlerweile

in Zürich wohnt. Einen Sommer lang

geht dieses Ich, das Form und Namen

mit Kim de l’Horizon teilt, Recherchearbeiten

zum eigenen Stammbaum nach,

besucht die Grossmutter im Altersheim,

füllt die Leere mit Grindr-Hookups.

Das Buch ist eine Collage aus Autobiografie

und Erfundenem, ein Zusammenstückeln

von Erinnerungen, Fantasien

und Träumen. Kim schreibt über

Analsex, Lebensläufe und Demenz,

schreibt übers Schreiben und den langen

Blick zurück zu den Vorfahr*innen.

Dabei wird die Sprache verformt wie

Knete, Hochdeutsch mischt sich mit

Englisch, Französisch und Schweizerdeutsch,

es wird mit Capslock und Fusszeilen

gespielt, mit Quellen und Schriftarten.

Als non-binäre Person sehe ich

mich im Buch oft gespiegelt. Dann

kommt es mir ab und zu aber vor, als

wäre die Geschichte nur für Kim selbst

bestimmt, nicht für ein Publikum, und

ich fühle mich wie ein Eindringling. Stellenweise

finde ich den Text so gut, dass

ich nach dem Zuhören Zeilen mit Rotstift

unterstreiche, stellenweise langweilt er

mich, nur um mich dann doch wieder in

seinen Bann zu ziehen. Ein Buch, das

mich berührt und verwirrt.

«Blutbuch» von Kim de L’Horizon erschien

im Juli 2022 bei Dumont.

Ronja oder Ra Fankhauser ist auf einem

Bauernhof im Gantrisch aufgewachsen und

lebt mitten in der Stadt Bern. Ra ist

Schriftsteller*in ohne Pronomen, studiert

am Literaturinstitut in Biel und reflektiert

off-the-record sich selbst und das, was politisch

und kulturell so läuft.

Illu: Olivia von Wattenwyl, Blackyard


4

Anzeiger Region Bern 26

11. – 17. August 2022

Anbandeln für Anfänger*innen

Auf der Bühne des Theaters Gurten findet ein Flirtseminar statt.

«flöört.ch – Flirten lernen in 90 Minuten» bringt dem Publikum

zwar nicht unbedingt das Einander-Bezirzen bei. Dafür wird ihm

vorgeführt, was Anstand heisst und wie divers Liebe und Sexualität

sein können: Die Basics eigentlich.

Gurtenareal, Wabern. Do., 11., Di., 16., und Mi., 17.8., 20.30 Uhr.

Vorstellungen bis 27.8.

Do 11.

Bern

Bühne

Les P’tits Bras – Trapezshow

(France)

Aerial Acrobatics Comedy

BERNER ALTSTADT, MÜNSTERPLATZ,

MÜNSTERGASSE, HERRENGASSE.

18.30/21.00 UHR

Javier Aranda

Touching Minimal Puppet Theatre (ESP)

VEREIN BUSKERS BERN, BSD, POSTGASSE

66. 18.45/20.15 UHR

Inserat

Hannes Zaugg-Graf

Dance

Joshua Monten

TANZ (USA/CH)

HOW TO DO THINGS WITH WORDS

VEREIN BUSKERS BERN, UNTER DEM

KORNHAUS, SCHMIEDENPLATZ. 18.30 UHR

Áirc Damhsa agus Ceoil

Irish Trad. Music & Dance (IRL)

VEREIN BUSKERS BERN, NYDEGGHOF,

NYDEGGHOF 2. 18.45 UHR

Compagnie Bakhus

Breakdance (FR)

VEREIN BUSKERS BERN, CASINOPLATZ,

CASINOPLATZ. 22.00 UHR

Tanzbär

DJ Tech-Nik’s (Club 77 – BE), djgelber

(playbox/Techno Piraten). Tech House,

Progressive House, Techno.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.30 UHR

Z VG

Bis die Tanzbühne brodelt

Im Kulturhof wird wieder unter freiem Himmel getanzt. Dieses Mal

gibt es Salsa-Rhythmen, die die Leute auf die Beine locken. Die

Tanzbühne kommt auf dem Kiesplatz zu stehen, ein paar Lichter

und ein DJ-Pult sorgen für Stimmung. An letzterem steht DJ Volcano,

der die Tanzfläche zum Brodeln bringen will.

Kulturhof Schloss Köniz. Do., 11.8., 19 Uhr

Space Summer x CRTTR

SPACE FLOOR

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Nebula: Sakura & civic3mille

KLUB FLOOR

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Einsichten.

Blick hinter die Fassade»

Kleine und grosse Gäste erleben

an unterschiedlichen Stationen die

Methoden und den Prozess zur Kuration

einer Ausstellung. Zur ZPK-Ausstellung

«Leuchtendes Geheimnis. Kinder kuratieren

Klee»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Impulse»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Impulse» lädt im August Kinder und

Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Bridget Riley zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

BUSKERSCAFÉ IM ONO

BUSKERSCAFÉ IM ONO www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

17.00 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

Schorsch & Oskar

Berndeutscher Chanson-Schabernack

(CH)

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 18.00 UHR

Clown Susi

Clown (CH, DAENIKEN)

VEREIN BUSKERS BERN, ECKE BRUNNGAS-

SE/RATHAUSGASSE. 18.00/19.15 UHR

Circus Knie

Schweizer Nationalzirkus

GEBRÜDER KNIE, ALLMEND BERN,

PAPIERMÜHLESTRAS SE 50. 19.30 UHR

Klassik

Jelena Poprzan

Experimental Vocal & Nu Sounds

(AUT, Wien/SRB)

VEREIN BUSKERS BERN, KRYPTA DER

CHRISTKATHOLISCHEN KIRCHE ST. PETER &

PAUL, RATHAUSGASSE 2. 18.15/19.00 UHR

Sounds

Langnouerli & Co.

Neue Urklänge (CH), Konzert und

Sessions

VEREIN BUSKERS BERN, WÄBERE CHÄUER

IM REST. ZUNFT ZU WEBERN, GERECHTIG-

KEITSGASSE 68. 18.00 UHR

Elfenau Kultursommer 2022

Beim Elfenau Kultursommer geniessen

Sie 18 unterschiedliche Gratis-Konzerte,

von Klassik über Jazz bis hin zu Pop ist

alles dabei. Programm unter:

www.ideebern.ch/elfenaukultursommer.

IDÉEBERN, GROSSE ORANGERIE ELFENAU,

ELFENAUWEG 94. 18.00 UHR

Die Rote Zora

Naturjodel & Bergruf (CH, Bern/Zug)

VEREIN BUSKERS BERN, ERLACHERHOF,

JUNKERNGASSE 47. 18.15/21.45 UHR

Chouka

Algerische Popmusik, französische

Chanson, Afrobeatinspirierte Grooves;

das ist Chouka!

SCHÜTZ SOMMERBÜHNE, SCHÜTZENMATTE

11. 19.00 UHR

Ayom

Brazilian Tropical Afro Fusion (BRA/

ANG/IT/GR) Showtime im Buskershouse:

01:30–02:10

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

The Sheiks

More than Swing, CH, Zürich/Luzern

Showtime im Buskershouse:

00:30– 01:10

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

ZVG

Aus Pop wird Rock

Sie sind zwar erst seit einem Jahr unterwegs, können aber schon

einige Auftritte vorweisen. Für ihre Gründung mussten Vandox zuerst

ihren Horizont ein wenig erweitern. Bassist und Gitarrist Urs

Gsteiger, Gitarrist Andy Maurer und Schlagzeuger Adi Balmer

suchten zu Beginn einen Mann als Sänger. Ein Auftritt von Vanessa

Furer stimmte sie aber um. Zu viert holen sie das Publikum mit

rockigen Coversongs ab und versuchen, auch Popsongs ein wenig

Rock einzuhauchen.

Kunsthaus Interlaken. Do., 11.8., 19.30 Uhr

DJ Bangarang & DJ Rudolf Droogs

DJ im Buskershouse

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

Verschiedenes

Fäger-Ferienkurs «Kunst fägt»

Inspiriert von den aktuellen Ausstellungen

experimentieren wir im Atelier

mit Materialien, die zum Zeichnen,

Malen, Drucken und Formen einladen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 10.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Die Blaue Stunde

Begegnung mit Paul Klee und weiteren

Künstlerinnen und Künstlern der

Ausstellungen im Zentrum Paul Klee im

Atelier. Ein Kunstkurs für Erwachsene.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

17.30 UHR

19. Buskers Bern

19. Buskers Bern Festival

Altstadt Bern zwischen Kornhaus und

Nydegg: Musik, Tanz. Streetperformance,

Theater, Akrobatik, Puppentheater,

interaktive Installationen, Familienprogramm,

Jugendbühne.

VEREIN BUSKERS BERN, ALTSTADT.

18.00 UHR

Bizaar Aktionsmarkt

interaktiver Aktionsmarkt auf der Münsterplattform

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 18.00 UHR

Havana Acrobatic Ensemble

ACROBATICS (CUB) ¡FIES-TA!

VEREIN BUSKERS BERN, NYDEGGHOF,

NYDEGGHOF 2. 21.15 UHR

Worte

Text auf Verlangen

Textkiosk

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 18.00 UHR

Biel/Bienne

Sounds

George & Band

George & Band live auf dem See

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Michelis Brautschau

Gotthelfs Erzählung «Michelis Brautschau»

als temporeiche Theaterfassung

für fünf Schauspieler in über 30 Rollen

und einen Puppenspieler. Volkstheater

wie Sie es noch nie erlebt haben!

FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Gstaad

Klassik

Fidelio – Beethoven 250

Ludwig van Beethoven (1770–1827)

«Fidelio», Oper in 2 Akten – konzertante

Aufführung 180’ (inkl. Pause)

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL &

ACADEMY, FESTIVAL-ZELT GSTAAD,

SPORTZENTRUMSTRAS SE 5. 19.30 UHR

Sounds

66. Gstaad Menuhin Festival &

Academy

Die grossen Namen der klassischen

Musikszene geben sich die Ehre.

VERSCHIEDENE ORTE.

Interlaken

Sounds

Kunsthaus Interlaken –

Sommerkonzerte

VANDOX. www.kunsthausinterlaken.ch

AUSSENBÜHNE KUNSTHAUS INTERLAKEN,

SEITE HÖHENMATTE. 19.30 UHR

Köniz

Tanz

Tanzen im Schlosshof | Salsa mit DJ

Volcano

Achtung heiss! DJ Volcano gibt mit

seinen Salsa-Beats den Takt an und

eröffnet die Tanzsaison im Kulturhof!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 19.00 UHR

Rubigen

Sounds

Bubi Eifach Openair – «Bühne am

Teich»

(CH) Mundart

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dällebach Kari uf Bsuech ds

Schwarzeburg

Kari will in Schwarzenburg bei seiner

einzigen und grossen Liebe Annemarie

einen Trauerbesuch abstatten.

www.buehne-schwarzenburg.ch

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Thun

Sounds

HUGOIGOR

Sounds & Beats, leicht Überhängend

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

20.30 UHR

Wabern

Bühne

Theater Gurten: «flöört.ch – Flirten

lernen in 90 Minuten»

Zum 20. Jubiläum des Theater Gurten

inszeniert Autorin und Regisseurin

Livia Anne Richard die Uraufführung

«flöört.ch – Flirten lernen in 90 Minuten»

auf dem Berner Hausberg.

THEATER GURTEN, GURTEN – PARK IM

GRÜNEN . 20.30 UHR

Kinder/Jugend

Auf den Spuren der Biber

Mit Spiel & Spass die Biber kennen

lernen www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ,

STRANDWEG 60. 14.00 UHR


11. – 17. August 2022

Anzeiger Region Bern 27

5

Rozenn Douerain

Improvisation in der Kirche

Freies Spiel gibt es nicht nur im Jazz. Der nächste Gast der Reihe

«Orgelpunkt – Musik zum Wochenschluss» tut dies auf der Orgel.

Neben der Improvisation widmet sich der Belgier Jean-Luc Thellin

auch gerne der Musik von Johann Sebastian Bach. Ob das Wochenende

nun mit bekannten oder neuen Melodien eingeläutet wird,

bleibt aber eine Überraschung.

Heiliggeistkirche, Bern. Fr., 12.8., 12.30 Uhr

ZVG

Walgesänge

Tom Waits entwickelte sich in seiner Musik immer weiter. Wenn

sich nun die Coverband Belly of a Whale dessen Sound verschreibt,

ist nicht ganz klar, welches Genre man zu hören kriegt. Sind es die

bluesigen, schwermütigen Stücke, die jazzigen oder die rockigen?

Der Bandname ist wohl an den Song «Starving in the Belly of a

Whale» angelehnt, auf dem Waits mit der Stimme mehr kratzt als

singt.

Bären Buchsi, Münchenbuchsee. Fr., 12.8., 19.30 Uhr

Roger Grisiger

Freude über neue Werke

Die Skulpturen des Berner Künstlers Housi Knecht sind unter anderem

im Garten des Schlössli Rubigen zu Hause. Nun hat er wieder

neue Werke geschaffen, die er an der «Nocturne» zeigen wird.

Passend dazu spielen die Berner Mundartmusiker Georges Schöre

Müller, Daniel Thürler, Alfred Mosimann und Matthias Kohli als

Schörgeli (Bild) ihren neuen Song «Freude herrscht!».

Schlössli Rubigen. Sa., 13.8., 21 Uhr

Fr 12.

Bern

Bühne

Les P’tits Bras – Trapezshow

(France)

Aerial Acrobatics Comedy

BERNER ALTSTADT, MÜNSTERPLATZ,

MÜNSTERGASSE, HERRENGASSE.

18.30/20.00/21.45 UHR

Javier Aranda

Touching Minimal Puppet Theatre (ESP)

VEREIN BUSKERS BERN, BSD, POSTGASSE

66. 21.30/23.00 UHR

BUSKERSCAFÉ IM ONO

BUSKERSCAFÉ IM ONO www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Abendführung bei Vollmond

Abendführung bei Vollmond

TIERPARK BERN, DÄHLHÖLZLI, TIERPARK-

WEG 3. 19.30/21.30 UHR

Klassik

Orgelpunkt

30-minütige Orgelkonzerte mit Organistinnen

und Organisten aus der ganzen

Welt

OFFENE KIRCHE IN DER HEILIGGEISTKIRCHE,

HEILIGGEISTKIRCHE BERN, BAHNHOFPLATZ/

SPITALGASSE, 44. 12.30 UHR

Verschiedenes

Fäger-Ferienkurs «Kunst fägt»

Inspiriert von den aktuellen Ausstellungen

experimentieren wir im Atelier

mit Materialien, die zum Zeichnen,

Malen, Drucken und Formen einladen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 10.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 11.8.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Bizaar Aktionsmarkt

interaktiver Aktionsmarkt auf der

Münsterplattform

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 18.00 UHR

19. Buskers Bern

Siehe Do., 11.8.

Münchenbuchsee

Sounds

Gärtli-Konzert: Belly of a Whale

Tom Waits Tribute

BÄREN BUCHSI, BERNSTRAS SE 3.

19.00 UHR

Schwarzenburg

Bühne

Dällebach Kari uf Bsuech ds Schwarzeburg

Kari will in Schwarzenburg bei seiner

einzigen und grossen Liebe Annemarie

einen Trauerbesuch abstatten.

www.buehne-schwarzenburg.ch

BÜHNE SCHWARZENBURG, IM THAN.

20.15 UHR

Selzach

Bühne

Der Mann von La Mancha

Musical basierend auf Miguel Cervantes

Weltklassiker

SOMMEROPER SELZACH, PASSIONS-

SPIELHAUS SELZACH, DORFSTRAS SE 11.

19.30 UHR

Spiez

Sounds

34. Goppisberg Musikfestival und

Akademie

Konzerte im Rahmen der internationalen

Musikwochen in Spiez.

GOPPISBERGER MUSIKFESTIVAL UND

AKADEMIE, HOTEL SEASIDE, ABZ SPIEZ.

14.00 UHR

Wabern

Kinder/Jugend

NaturWerkstatt Sommer

Entdecken, werken, kreativ sein – ein

spannender Tag im Eichholz

www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ, STRAND-

WEG 60. 10.00 UHR

Zweisimmen

Klassik

«Mein Wien» Daniel Behle & Christian

Koch

Daniel Behle, Tenor

Christian Koch, Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

REFORMIERTE KIRCHE ZWEISIMMEN, KIRCH-

GASSE. 19.30 UHR

Dance

Joshua Monten

TANZ (USA/CH)

HOW TO DO THINGS WITH WORDS

VEREIN BUSKERS BERN, UNTER DEM

KORNHAUS, SCHMIEDENPLATZ.

18.45/23.00 UHR

Compagnie Bakhus

Breakdance (FR)

VEREIN BUSKERS BERN, CASINOPLATZ,

CASINOPLATZ. 19.15/20.30 UHR

Danse de la ville

Touché, Ale lucid. MInimal, Micro House.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.50 UHR

Eli Verveine + Phrex | Space: Spacer

Woman, A-Alpha

KLUB & SPACE FLOOR

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

3hoch3

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Einsichten.

Blick hinter die Fassade»

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Impulse»

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Jelena Poprzan

Experimental Vocal & Nu Sounds

(AUT, Wien/SRB)

VEREIN BUSKERS BERN, BSD, POSTGASSE

66. 18.30/20.15/23.00 UHR

Sounds

Die Rote Zora

Naturjodel & Bergruf (CH, Bern/Zug)

VEREIN BUSKERS BERN, ERLACHERHOF,

JUNKERNGASSE 47. 18.00/22.00 UHR

Langnouerli & Co.

Neue Urklänge (CH), Konzert und

Sessions

VEREIN BUSKERS BERN, WÄBERE CHÄUER

IM REST. ZUNFT ZU WEBERN, GERECHTIG-

KEITSGASSE 68. 18.00 UHR

Elfenau Kultursommer 2022

Beim Elfenau Kultursommer geniessen

Sie 18 unterschiedliche Gratis-Konzerte,

von Klassik über Jazz bis hin zu Pop ist

alles dabei. Programm unter:

www.ideebern.ch/elfenaukultursommer.

IDÉEBERN, GROSSE ORANGERIE ELFENAU,

ELFENAUWEG 94. 18.00 UHR

Teeth’n’Tongue Jam

Groovy sounds and rooty messages for

all tribes!

SCHÜTZ SOMMERBÜHNE, SCHÜTZENMATTE

11. 20.00 UHR

Mirakolo

Balkan Jazz – CH, Biel/SLO

Showtime Buskershouse:

00:30–01.10

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

Native Young

Afro Folk Dance Pop (RSA, Kapstadt)

Showtime Buskershouse: 01:30–02:10

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

fastforward Musik-Mixologin

DJ im Buskershouse

VEREIN BUSKERS BERN, ALTSTADT.

18.00 UHR

Shibashi für den Frieden

Meditation in Bewegung

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 19.30 UHR

Worte

Text auf Verlangen

Textkiosk

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 18.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Troubadix auf Touren

Eine Hommage an die Kunst der Liedermacherei.

Sechs Schweizer Troubadouren

begeben sich auf Tournée mit

Traktor und Bühnenwagen. Ein buntes

Liederspektakel voller Schalk, Witz und

Poesie.

GILBERT & OLEG’S FAHRIETÉ, GILBERT &

OLEG’S FAHRIETÉ BEIM TERRAIN GURZELEN.

20.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Michelis Brautschau

Siehe Do., 11.8.

FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Fraubrunnen

Bühne

MITTENDRIN

Folke Braband hat eine grossartige

Komödie über Frauen in den mittleren

Jahren geschrieben, witzig, bissig und

wahr. Theaterbistro im Schlosshof ab

19.00 Uhr offen.

www.schlosskellerfraubrunnen.ch

THEATER SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 20.00 UHR

DON QUIXOTE,

DER MANN VON

LA MANCHA

Premiere 5. August 2022

Dale Wasserman / Mitch Leigh / Joe Darion

Deutsch von Robert Gilbert

Zentrale Vorverkaufsstelle

Tickets: sommeroper.ch und

Solothurn

Inserat

Kinderprogramm

vielfältiges Kinderprogramm auf der

Münsterplattform

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 15.00 UHR

Schorsch & Oskar

Berndeutscher Chanson-

Schabernack (CH)

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

Angel María Torres y sus últimos

Mamboleros

Mambo (CH/MEX). Showtime Buskershouse:

02:30–03:00

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

Gstaad

Sounds

66. Gstaad Menuhin Festival &

Academy

Die grossen Namen der klassischen

Musikszene geben sich die Ehre.

VERSCHIEDENE ORTE.

”TO DREAM …

THE IMPOSSIBLE DREAM”

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTER-

PLATTFORM, MÜNSTERPLATTFORM.

16.00/18.00 UHR

Köniz

Tanz

Salsawoche mit Muévete

Tanzkurse, Kulinarik, Fiesta

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 12.00 UHR


6

Anzeiger Region Bern 28 11. – 17. August 2022

Vielfältige Flöten

Sie interpretieren nicht nur Stücke für Flöten. Die Intercity Flute

Players lassen sich in der Wahl ihrer Werke nicht beschränken, sie

arrangieren sie einfach neu. In der Französischen Kirche spielt das

Flötenorchester neben Mozart, Debussy, Fauré und Geminiani aber

auch selbst komponierte Musik. Neben «Irritationen» des Flötisten

Hofers ist ein Werk des Flötisten und Dirigenten des Orchesters,

Pierre-André Bovey, zu hören.

Französische Kirche, Bern. Sa., 13.8., 12 Uhr

Hannah Klossner

LNDA Photography

Heisse Gefilde

In der Cafete ist auch tief in der Nacht Hochsommer. Bei «Tropical

Fling» gibts dazu Reggaetöne, Afrobeats und Dancehall. Aus Zürich

kommen Mc FA2QUEEN (Bild) und DJ Miss LRA von Top Gyal

Sound, unterstützt werden sie von Burning Cloud Sound, den Residents

des Cafete-Sommers.

Cafete, Bern. Sa., 13.8., 24 Uhr

flownmary.de

Klassische Moves

TICKETS

«Breaking Mozart» heisst die lustvolle Liaison zwischen der Musik

von Mozart und dem urbanen Tanzstil Breakdance, entwickelt von

Christoph Hagel. Während der deutsche Dirigent und Regisseur in

die Tasten haut, gibt die DDC Dancefloor Destruction Crew ihre

Moves zum Besten und beweist, dass Mozarts Musik alles andere

als angestaubt ist.

Gstaad Menuhin Festival. Sa., 13.8., 19.30 Uhr

Wir verlosen 5 × 2 Tickets: tickets@bka.ch

Sa 13.

Bern

Bühne

Buskers Bern Strassenmusik-

Festival

Kunterbuntes Getümmel auf den

Gassen der Altstadt: Am Buskers Bern

gibt’s nichts, was es nicht gibt.

VEREIN BUSKERS BERN, ALTSTADT. 18 UHR

Inserat

Les P’tits Bras – Trapezshow

(France)

Aerial Acrobatics Comedy

BERNER ALTSTADT, MÜNSTERPLATZ,

MÜNSTERGASSE, HERRENGASSE.

18.30/20.45/22.45 UHR

Javier Aranda

Touching Minimal Puppet Theatre (ESP)

VEREIN BUSKERS BERN, BSD, POSTGASSE

66. 20.45/22.00 UHR

Dance

Joshua Monten

TANZ (USA/CH)

HOW TO DO THINGS WITH WORDS

VEREIN BUSKERS BERN, NYDEGGHOF,

NYDEGGHOF 2. 18.00 UHR

Flanieren Daydance: zaharaa drekk,

Jola Luz & Najesh

KAPITEL FLOOR

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41.

18.00 UHR

Áirc Damhsa agus Ceoil

Irish Trad. Music & Dance (IRL)

VEREIN BUSKERS BERN, ERLACHERHOF,

JUNKERNGASSE 47. 20.30 UHR

Compagnie Bakhus

Breakdance (FR)

VEREIN BUSKERS BERN, CASINOPLATZ,

CASINOPLATZ. 21.00 UHR

Bad Taste Party

DJ VEST & DJ KAI

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

23.00 UHR

Tropical Fling

Top Gyal Sound (ZH), Burning Cloud

Sound (BE). Reggae, Dancehall, Soca,

Afrobeats. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.45 UHR

Supplément w. zaharaa drekk |

Space: Monty DJ, Ashwini

KLUB & SPACE FLOOR

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Fabula

Werke von Schubert, Schoeck und

R. Strauss www.artefrizzante.ch

ORCHESTRA ARTE FRIZZANTE, GROSSE

ORANGERIE ELFENAU, ELFENAUWEG 94.

15.00 UHR

ElfenauPark Kultur

«From Mexico to Berne»

Ana C. Peña Sommer Querflöte,

Aleydis S. Guerrero Violine, Rodolfo

J. Peña Sommer, Werke von Ponce/

Alcalá/ Revueltas/ Peña/ Trad./ Arturo

Márquez/ Ernesto Lecuona

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

Jelena Poprzan

Experimental Vocal & Nu Sounds

(AUT, Wien/SRB)

VEREIN BUSKERS BERN, KRYPTA DER

CHRISTKATHOLISCHEN KIRCHE ST.

PETER & PAUL, RATHAUSGASSE 2.

18.30/19.45/23.00 UHR

Öffentliche Führung: Leuchtendes

Geheimnis. Kinder kuratieren Klee

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Flohmi von Kindern für Kinder

Erwachsene nicht erwünscht!

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 16.00 UHR

19. Buskers Bern

19. Buskers Bern Festival

Altstadt Bern zwischen Kornhaus und

Nydegg:

Musik, Tanz. Streetperformance,

Theater, Akrobatik, Puppentheater,

interaktive Installationen, Familienprogramm,

Jugendbühne.

VEREIN BUSKERS BERN, ALTSTADT.

18.00 UHR

Inserat

DDC DANCEFLOOR

DESTRUCTION CREW

Konzerte vom

10. – 17. AUGUST

Mi 10. 8.

CHF 80 / 60 / 40

Do 11. 8.

CHF 220 / 160 / 135 /

95 / 65

Fr 12. 8.

CHF 125 / 105 / 65

Sa 13. 8.

CHF 30

Sa 13. 8.

CHF 80 / 40

So 14. 8.

CHF 125 / 105 / 65 /

40

Di 16. 8.

CHF 125 / 105 / 65

Mi 17. 8.

CHF 80 / 60 / 40

WIENER RHAPSODIE – BEETHOVEN 250

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Dejan Lazić, Klavier

Werke von Mozart, Beethoven («Mondscheinsonate»), Schubert, Brahms und Lazić

FIDELIO – BEETHOVEN 250

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Sinéad Campbell-Wallace, Sopran (Leonore); Jonas Kaufmann, Tenor (Florestan)

Tschechischer Philharmonischer Chor Brno; Gstaad Festival Orchestra; Jaap van Zweden, Leitung

Beethoven: «Fidelio», Oper in 2 Akten – konzertante Aufführung

«MEIN WIEN»

19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Daniel Behle, Tenor; Christian Koch, Klavier

Lieder von Daniel Behle; Operetten-Ausschnitte von Johann Strauss II, Franz Lehár und Robert Stolz

MATINÉE DES JEUNES ÉTOILES V

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Yesong Sophie Lee, Violine Junior 1. Preis Menuhin Wettbewerb 2016 (London); Akane Matsumura, Klavier

Werke von Ysaÿe, Sibelius, Markov, Poulenc (Violinsonate) und Ravel («Tzigane»)

BREAKIN’ MOZART – KLASSIK MEETS BREAKDANCE

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

DDC Dancefloor Destruction Crew, Tanz & Choreografie; Christoph Hagel, Regie & Klavier

Ausschnitte aus Werken Mozarts, dazu Live-Breakdance

MENUHIN & FRITZ KREISLER

18.00 Uhr, Kirche Saanen

Renaud Capuçon, Violine; IMMA – Menuhin Academy Soloists

Werke von Mozart, Schubert und Kreisler («Schön Rosmarin», «Liebesleid»…)

WIENER-WALZER-SELIGKEIT

19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Philharmonix – The Vienna Berlin Music Club

Werke von J. Strauss II, Brahms, Kreisler, Koncz, Gürtler und … Queen!

RECITAL PALLAVI MAHIDHARA

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Pallavi Mahidhara, Klavier Preisträgerin Olivier Berggruen Prize 2022

Werke von Bach/Brahms, Mozart, Brahms und Berg

© Lukas Rotter

3hoch3

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Einsichten.

Blick hinter die Fassade»

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Heidi Open-Air

Das Theater Szene spielt HEIDI mit

Livemusik und neuem Bühnenwagen.

Lebensfroh, vielschichtig und urmusikalisch.

Für alle ab 5 Jahren. Dauer ca 1h.

Nur bei trockener Witterung.

THEATER SZENE, BERNER GENERATIONEN-

HAUS, BAHNHOFPLATZ 2. 10.30/15.00 UHR

Offenes Atelier «Impulse»

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Kinderprogramm

vielfältiges Kinderprogramm auf der

Münsterplattform

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 15.00 UHR

Circus Knie

Schweizer Nationalzirkus

GEBRÜDER KNIE, ALLMEND

BERN, PAPIERMÜHLESTRAS SE 50.

15.00/19.30 UHR

Schorsch & Oskar

BERNDEUTSCHER CHANSON-

SCHABERNACK (CH)

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTER-

PLATTFORM, MÜNSTERPLATTFORM.

16.00/18.00 UHR

BUSKERSCAFÉ IM ONO

BUSKERSCAFÉ IM ONO www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Sounds

Elfenau Kultursommer 2022

Beim Elfenau Kultursommer geniessen

Sie 18 unterschiedliche Gratis-Konzerte,

von Klassik über Jazz bis hin zu Pop ist

alles dabei. Programm unter:

www.ideebern.ch/elfenaukultursommer.

IDÉEBERN, GROSSE ORANGERIE ELFENAU,

ELFENAUWEG 94. 15.00/17.00 UHR

Langnouerli & Co.

Neue Urklänge (CH), Konzert und

Sessions

VEREIN BUSKERS BERN, WÄBERE CHÄUER

IM REST. ZUNFT ZU WEBERN, GERECHTIG-

KEITSGASSE 68. 18.00 UHR

Die Rote Zora

Naturjodel & Bergruf (CH, Bern/Zug)

VEREIN BUSKERS BERN, KRYPTA DER

CHRISTKATHOLISCHEN KIRCHE ST. PETER &

PAUL, RATHAUSGASSE 2. 21.00 UHR

Raggalicious

FI Meditation & Opération Zéro

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

23.00 UHR

DJ Clausette

DJ im Buskershouse

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

Treptow

Alternative Deutsch Rock (DE, Berlin)

Showtime Buskershouse: 01:30 – 02:10

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

Bare Jams

Pop Reggae Soul (UK, Bristol)

Showtime Buskershouse: 02:30 – 03:10

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

Ars Nova & Assurd

MUSICA POPOLARE NAPOLETANA (IT,

NAPOLI)

Showtime im Buskershouse: 00:30 –

01:10

VEREIN BUSKERS BERN, KORNHAUSFORUM,

KORNHAUSPLATZ 18. 23.45 UHR

From Mexico to Berne

Sa 13.8. & So 14.8.22 |17h

Ana & Rodolfo Peña Sommer

Aleydis Guerrero

Violine-Querflöte-Klavier

Werke von Ponce, Alcalá, Revueltas,

Peña, Márquez, Lecuona

Reservation empfohlen

Eintritt frei mit Kollekte

Konzertservice

Steinway&Sons HEUTSCHI PIANOS

Elfenauweg 50 | 3006 Bern

elfenaupark.ch

Bizaar Aktionsmarkt

interaktiver Aktionsmarkt auf der Münsterplattform

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 18.00 UHR

Havana Acrobatic Ensemble

ACROBATICS (CUB)

¡FIES-TA!

VEREIN BUSKERS BERN, NYDEGGHOF,

NYDEGGHOF 2. 22.45 UHR

Worte

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Multaka – Geflüchtete zeigen das

Museum

Menschen mit Fluchthintergrund

laden auf Spaziergängen durch unsere

Ausstellungen dazu ein, Objekte anders

zu betrachten, neue Perspektiven zu

gewinnen und Gegenwartsbezüge zu

knüpfen.

FESTIVAL EXPRESS Reisen Sie bequem mit dem Bus-Service ab Bern mit Haltestellen in Thun und Spiez direkt an die Konzerte im Festival-Zelt Gstaad und zurück.

WEITERE KONZERTDATEN ab 18. August bis 3. September finden Sie auf unserer Webseite.

Tickets: 033 748 81 82 – gstaadmenuhinfestival.ch

Klassik

Estivale «mefb» N° 7

Intercity Flute Player Bern

Direction: Pierre-André Bovey

Antonio Garcia, Orgel

FRANZÖSISCHE KIRCHE BERN, ZEUGHAUS-

GASSE 8. 12.00 UHR

Verschiedenes

Schoggi- & Schnäpslitour

Berns Schokoladenseite ist das einte,

eine der besten Schweizer Schokoladen

kombiniert mit den prämierten Likören/

Schnäpsen in der legendären Matte das

andere … www.latinas-bern.ch

ALTSTADT BERN. 09.30 UHR

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 15.00 UHR

22-109_Berner-Kulturagenda_Wocheninserat_142x208mm.indd 1 05.08.22 16:43


11. – 17. August 2022

Anzeiger Region Bern 29

7

ZVG von Wolverines

Nathalie Jufer

Geri Born

Jazzaktive Tiere

Improvisiertes Glück

Engel am Ende der Geschichte

Die Wolverines sind eine langlebige Spezies – und sie lieben Jazz.

Seit gut 60 Jahren gibt es die Band, die den Musikstil einst in Bern

heimisch machte. Noch immer mit im Rudel: die Gründungsmitglieder

Rudolf Knöpfel an der Posaune und Banjospieler und Gitarrist

Walter Sterchi. Am traditionellen Konzert ist ihr Dixieland bis

Revival-Jazz zu hören – im Dählhölzli, dem Habitat der Jazztiere.

Dählhölzli Tierpark, Bern. So., 14.8., 15 Uhr

Text auf Verlangen

Textkiosk

VEREIN BUSKERS BERN, MÜNSTERPLATT-

FORM, MÜNSTERPLATTFORM. 18.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Troubadix auf Touren

Siehe Fr., 12.8.

GILBERT & OLEG’S FAHRIETÉ, GILBERT &

OLEG’S FAHRIETÉ BEIM TERRAIN GURZELEN.

20.00 UHR

Verschiedenes

Fish and Ship

Leckere Fischknusperli auf dem

Bielersee

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Canal 3 Party-Schiff

Ü25 Party auf dem Schiff

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 20.00 UHR

Courtelary

Klassik

Sommerkonzerte Concert d’été 2022

Die Sommerkonzerte eröffnen traditionsgemäss

die neue Konzertsaison

von TOBS und auch dieses Jahr feiern

wir diesen Auftakt mit einer bunten

Mischung musikalischer Highlights.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SO-

LOTHURN, CHOCOLATS CAMILLE BLOCH.

17.00 UHR

Emmenmatt

Bühne

Michelis Brautschau

Siehe Do., 11.8.

FREILICHTSPIELE MOOSEGG,

MOOSEGG 231 A. 20.15 UHR

Fraubrunnen

Bühne

MITTENDRIN

Siehe Fr., 12.8.

www.schlosskellerfraubrunnen.ch

THEATER SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 20.00 UHR

Gstaad

Klassik

Matinée des Jeunes Etoiles V –

Yesong Sophie Lee

Yesong Sophie Lee, Violine

Junior 1. Preis Menuhin Wettbewerb

2016 (London)

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KAPELLE GSTAAD, PROMENADE. 10.30 UHR

Breakin’ Mozart – Klassik meets

Breakdance Christoph Hagel & DDC

DDC Dancefloor Destruction Crew, Tanz

& Choreografie

Christoph Hagel, Regie & Klavier

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACA-

DEMY, FESTIVAL-ZELT GSTAAD,

SPORTZENTRUMSTRAS SE 5. 19.30 UHR

Sounds

66. Gstaad Menuhin Festival &

Academy

Die grossen Namen der klassischen

Musikszene geben sich die Ehre.

VERSCHIEDENE ORTE.

Kiental

Sounds

Konzert mit dem DUO FALTER

Barbara Schirmer und Carlos Niederhauser

mit ihrem aktuellen Programm

ZeitverLUST

ALPENTHEATER, GRIESALPSTRAS SE 67.

20.15 UHR

Rubigen

Sounds

Marla Glen Openair – «Bühne am

Teich»

(US) Blues/Soul

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Selzach

Bühne

Der Mann von La Mancha

Musical basierend auf Miguel Cervantes

Weltklassiker

SOMMEROPER SELZACH, PASSIONS-

SPIELHAUS SELZACH, DORFSTRAS SE 11.

19.30 UHR

Familie

Sommeroper Selzach: Don Quixote

(Kinder-Musical)

Ein Stück für junge Leute ab 8 Jahren

nach dem Musical «Der Mann von La

Mancha».

SOMMEROPER SELZACH, PASSIONS-

SPIELHAUS SELZACH, DORFSTRAS SE 11.

14.00 UHR

Solothurn

Klassik

Sommerkonzerte Concert d’été 2022

Die Sommerkonzerte eröffnen traditionsgemäss

die neue Konzertsaison

von TOBS und auch dieses Jahr feiern

wir diesen Auftakt mit einer bunten

Mischung musikalischer

Highlights.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 20.00 UHR

Spiez

Sounds

34. Goppisberg Musikfestival und

Akademie

Konzerte im Rahmen der internationalen

Musikwochen in Spiez.

GOPPISBERGER MUSIKFESTIVAL UND

AKADEMIE, HOTEL SEASIDE, ABZ SPIEZ.

19.30 UHR

Wabern

Kinder/Jugend

Mein Käfer T-Shirt

Insekten suchen, beobachten, skizzieren

und drucken

www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ, STRAND-

WEG 60. 09.00 UHR

Der Holzbläser Hans Koch ist eine Grösse im experimentellen Jazz

der Schweiz und darüber hinaus. Hans im Glück nennt sich die von

ihm kuratierte Konzertreihe: An vier Abenden lädt der unvorhersehbare

Klangforscher, einst Teil der Kombo Koch-Schütz-Studer,

Musiker*innen ein – die Jazzbassistin Martina Berther (Bild) macht

den Auftakt. Auch sie improvisiert oft solo. Koch und Berther präsentieren

je ein Set, das auch das Publikum beglücken dürfte.

La Voirie, Biel. Mo., 15.8., 20.30 Uhr

So 14.

Bern

Bühne

GLITTER x Sofalesungen

Sofalesung mit dem Literaturmagazin

Glitter

SOFALESUNGEN, ORT WIRD BEI ANMELDUNG

BEKANNT GEGEBEN. 16.00 UHR

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

3hoch3

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Interaktive Ausstellung «Einsichten.

Blick hinter die Fassade»

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Erlebnis Münsterbau – die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Um das Jubiläum des Berner Münsters

zu feiern, laden wir Sie auf einen

Mitmach-Parcours im Museumspark ein.

Erleben Sie selbst, was nötig war, um

ohne Elektrizität eine riesige Kirche zu

bauen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen ist ein Kunsterlebnis

für die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.15 UHR

Circus Knie

Schweizer Nationalzirkus

GEBRÜDER KNIE, ALLMEND BERN,

PAPIERMÜHLESTRAS SE 50.

10.30/14.30 UHR

Offenes Atelier «Impulse»

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

ElfenauPark Kultur

«From Mexico to Berne»

Ana C. Peña Sommer Querflöte,

Aleydis S. Guerrero Violine, Rodolfo

J. Peña Sommer, Werke von Ponce/

Alcalá/ Revueltas/ Peña/ Trad./ Arturo

Márquez/Ernesto Lecuona

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

Sounds

Jazz im Tierpark

Jazz liegt in der Luft … Geniessen Sie

ihre erhabene Klänge im Dählhölzli-Zoo.

TIERPARK BERN, DÄHLHÖLZLI, TIERPARK-

WEG 3. 15.00 UHR

Elfenau Kultursommer 2022

Beim Elfenau Kultursommer geniessen

Sie 18 unterschiedliche Gratis-Konzerte,

von Klassik über Jazz bis hin zu Pop ist

alles dabei. Programm unter:

www.ideebern.ch/elfenaukultursommer.

IDÉEBERN, GROSSE ORANGERIE ELFENAU,

ELFENAUWEG 94. 15.00/17.00 UHR

Verschiedenes

Öffentliche Führung: «Vivre notre

temps!»

Die 1888 gegründete Gruppe der Nabis

um die Künstler P. Bonnard, M. Denis, F.

Vallotton und É. Vuillard steht sinnbildlich

für den Zerfall des Impressionismus

und die Anfänge der modernen Kunst.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 11.00 UHR

Das Ensemble Paul Klee besteht, wie einst Schönbergs «Pierrot

Lunaire»-Besetzung, aus Flöte (Kaspar Zehnder), Klarinette (Fabio

di Càsola), Violine (Philippe Talec), Cello (Matthias Schranz), Kontrabass

(Ivan Nestic) und Stimme. Im Münster interpretiert es nun

aber die poly- bis atonalen Kompositionen «Les Chants de Nectaire»

und «La révolte des Anges» von Charles Koechlin sowie Olivier

Messiaens «Quatuor pour la fin du temps», inspiriert von der

Offenbarung des Johannes. Messiaen schrieb das achtsätzige Werk

1941 im Gefangenenlager von Görlitz, wo es auch uraufgeführt wurde.

Die Stimme an dem Konzertabend kommt übrigens von der

Schauspielerin Heidi Maria Glössner (Bild).

Berner Münster. Di., 16.8., 20 Uhr

Öffentliche Führung: «Bridget Riley:

Looking and Seeing, Doing and

Making»

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Öffentliche Führung: Leuchtendes

Geheimnis. Kinder kuratieren Klee

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Visite guidée publique: Un secret

lumineux. Klee exposé par des

enfants

CHF 5 plus billet de l’exposition

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Theaterfest Stadttheater, ab 13:00

Openair-Konzert des Berner Symphonieorchester

Bundesplatz, 20:30

Sa

27.08.22

Inserat

Merci


8

Anzeiger Region Bern 30 11. – 17. August 2022

Stephan Ruch

Barocker Herzschmerz

«Il duolo d’Amore», den Liebeskummer, kennen wohl alle. Auch

den Barockkomponisten war er vertraut – und inspirierte sie zu gefühlvoll-opulenten

Werken. Der Cembalist Franceso Addabbo interpretiert

für die Sommerkonzerte des Theater Orchester Biel Solothurn

mit seinem Ensemble Liebesstücke von Domenico Scarlatti,

Georg Friedrich Händel, Giovanni Bononcini und Antonio Vivaldi.

Stadttheater Solothurn. Di., 16.8., 20 Uhr

Park der Stadtverwaltung, Leubringen. 25.8., 20 Uhr

Worte

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Troubadix auf Touren

Siehe Fr., 12.8.

GILBERT & OLEG’S FAHRIETÉ, GILBERT &

OLEG’S FAHRIETÉ BEIM TERRAIN GURZELEN.

17.00 UHR

Verschiedenes

Brunchfahrt

Brunchbuffet auf dem Bielersee

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 11.00 UHR

Fraubrunnen

Bühne

MITTENDRIN

Siehe Fr., 12.8.

www.schlosskellerfraubrunnen.ch

THEATER SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 17.00 UHR

Gstaad

Klassik

Gstaad Festival Youth Orchestra –

Concert

Gstaad Festival Youth Orchestra

Matthias Kuhn, Leitung

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACA-

DEMY, FESTIVAL-ZELT GSTAAD,

SPORTZENTRUMSTRAS SE 5. 11.30 UHR

Inserat

Sommerkonzerte Concert d’été 2022

Die Sommerkonzerte eröffnen traditionsgemäss

die neue Konzertsaison

von TOBS und auch dieses Jahr feiern

wir diesen Auftakt mit einer bunten

Mischung musikalischer Highlights.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, FESTIVAL-ZELT . 17.30 UHR

Sounds

66. Gstaad Menuhin Festival &

Academy

Die grossen Namen der klassischen

Musikszene geben sich die Ehre.

VERSCHIEDENE ORTE.

Murten (D)

Klassik

Festival Murten Classics Sinfoniekonzerte

im Schlosshof Kammermusik

Murten Classics

Gönnen Sie sich einen unvergesslichen

Abend im Schlosshof, mit Blick auf den

See. 2./3.9. Sommernachtstraum von

Mendelssohn. 4.9. Walzergal. Vokal und

Kammermusikkonzerte.

MURTEN CLASSICS, SCHLOSSHOF MURTEN,

SCHLOSSGASSE 1. 17.00 UHR

Saanen

Klassik

Menuhin & Fritz Kreisler

Renaud Capuçon, Violine

IMMA – Menuhin Academy Soloists

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACA-

DEMY, KIRCHE SAANEN, KIRCHSTRAS SE.

18.00 UHR

Selzach

Bühne

Der Mann von La Mancha

Musical basierend auf Miguel Cervantes

Weltklassiker

SOMMEROPER SELZACH, PASSIONS-

SPIELHAUS SELZACH, DORFSTRAS SE 11.

16.30 UHR

JULI &

AUGUST 2022

CI NéMATTE BERN

Tinguely Museum, S. B. Reimann

Unterwegs in die Moderne

Die Maler Pierre Bonnard, Félix Vallotton, Maurice Denis und

Édouard Vuillard – auch als Nabis, «Propheten», bekannt, brachen

aus dem Impressionismus auf in den Symbolismus und die Moderne.

Die Schauspielerin Michaela Wendt liest ausgewählte Texte zu

deren Werken, die in der Ausstellung «Vivre notre temps!» zu sehen

sind – und bietet so eine assoziativ-literarische Wegbegleitung.

Kunstmuseum Bern. Di., 16.8., 18 Uhr

Spiez

Sounds

34. Goppisberg Musikfestival und

Akademie

Konzerte im Rahmen der internationalen

Musikwochen in Spiez.

GOPPISBERGER MUSIKFESTIVAL UND

AKADEMIE, HOTEL SEASIDE, ABZ SPIEZ.

17.00 UHR

Worte

Otto Tschumi – Literarische Führung

Texte von Otto Tschumi und anderen,

ausgewählt und vor den Kunstwerken

vorgelesen von Michaela Wendt, Sprecherin

STIFTUNG SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSS SPIEZ,

SCHLOSSSTRAS SE 16. 11.00 UHR

Utzenstorf

Verschiedenes

Schlossmagd «Emma» in Thüring von

Ringoltingens Diensten

Langweilig wurde es Emma nie, als

Magd der Herrschaft zu Landshut. Wie

ihr Alltag vor 550 Jahren aussah, erzählt

sie auf ihrer Tour durchs Schloss.

SCHLOSS LANDSHUT, SCHLOSSSTR. 17.

14.00 UHR

Wabern

Familie

Regenwurm, Tausendfüssler & Co

Mit Lupe und Mikrofon auf Entdeckungstour

in den Boden

FAMILIENTREFF BERN, PRO NATURA

ZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

09.00 UHR

Mo 15.

Bern

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Sounds

Sous Les Étoiles – Triplets At The

Peak

Melodischer, grooviger Jazz mit Martin

Dahanukar (trumpet), Nick Perrin

(guitar), Philipp Moll (bass)

LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 19.00 UHR

Grenchen

Klassik

Chappeli Konzerte 2022:

BlattWerk Quintett

Von einfachen und doppelten Rohrblättern

erzählen Ihnen das Blattwerk

Quintett. Nach dem Konzert lädt die

Wirtschaft Chappeli zum Tafeln und

Zusammensein.

KAPELLE ALLERHEILIGEN,

ALLERHEILIGENSTRAS SE 218. 18.30 UHR

Gstaad

Sounds

66. Gstaad Menuhin Festival &

Academy

Die grossen Namen der klassischen

Musikszene geben sich die Ehre.

VERSCHIEDENE ORTE.

Wabern

Worte

Achtsam und klar kommunizieren mit

Kindern

Monatliche Treffen, während die Kinder

im Kindergarten oder in der Schule sind

(Kleinkinder/Babies können auch dabei

sein), möchte ich die Essenz der Gewaltfreien

Kommunikation vermitteln.

KATHOLISCHE KIRCHE ST. MICHAEL.

09.00 UHR

Inserat

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Jürg Otter

Marlene bricht aus

«Mittendrin» heisst das Stück, und genau das ist die über 40-jährige

Marlene: Da ist der tägliche Kampf mit der pubertierenden Tochter,

der Noch-Ehemann, der, auf sich alleine gestellt, nicht wirklich

zurechtkommt, da ist der übergriffige Chef. Aber da ist auch die

Lust von Marlene, sich von den Ansprüchen der anderen zu befreien

und ihr ganz eigenes Ding zu machen. Die Komödie ist noch

einmal in einer weiteren Zusatzvorstellung zu sehen.

Schlosskeller Fraubrunnen. Mi., 17.8., 20 Uhr

Di 16.

Bern

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Interaktive Ausstellung «Einsichten.

Blick hinter die Fassade»

Siehe Do., 11.8.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Impulse»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Impulse» lädt im August Kinder und

Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Bridget Riley zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Klassik

11. Abendmusik im Berner Münster |

«Der notwendige Engel»

Das Ensemble Paul Klee, Heidi Maria

Glössner (Lesung) und Daniel Glaus

(Orgel) präsentieren Werke von Charles

Koechlin und Olivier Messiaen » und

Texte aus der Apokalypse | Konzerteinführung

19.15 Uhr

ABENDMUSIKEN IM BERNER MÜNSTER,

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

20.00 UHR

Sounds

Soul Sound Scape

Klang im Dialog – Ein JeKaMi

Willi Grimm lädt ein, mit ihm zusammen

eine sphärisch-mystische Klanglandschaft

zu gestalten.

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

Verschiedenes

Yoga im Museum

Wir stellen Ihnen jeden Dienstag in

zehn Minuten ein Ausstellungsobjekt

vor, bevor Sie anschliessend in die

thematisch abgestimmte Yoga-Lektion

eintauchen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR

Öffentliche Führung: Kunst am

Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer unserer

Ausstellungen. Jede Woche zu einem

anderen Thema.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Literarische Führung mit Michaela

Wendt: «Vivre notre temps!»

In den literarischen Führungen mit der

Schauspielerin Michaela Wendt hören

Sie ausgewählte Texte aus der Literatur,

passend zu den ausgestellten Werken

der Ausstellung.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 18.00 UHR

Öffentliche Führung: «Vivre notre

temps!»

Die 1888 gegründete Gruppe der Nabis

um die Künstler P. Bonnard, M. Denis,

F. Vallotton und É. Vuillard steht sinnbildlich

für den Zerfall des Impressionismus

und die Anfänge der modernen

Kunst.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 19.00 UHR

Gstaad

Sounds

66. Gstaad Menuhin Festival &

Academy

Die grossen Namen der klassischen

Musikszene geben sich die Ehre.

VERSCHIEDENE ORTE.

Mürren

Klassik

Meisterkurs mit Tilman Krämer

Der Pianist Tilman Krämer entwickelte

sich in den letzten Jahren zu einem

der interessantesten Künstler seiner

Generation.

HOTEL REGINA. 20.30 UHR

Solothurn

Klassik

Sommerkonzerte Concert d’été 2022

Die Sommerkonzerte eröffnen traditionsgemäss

die neue Konzertsaison

von TOBS und auch dieses Jahr feiern

wir diesen Auftakt mit einer bunten

Mischung musikalischer Highlights.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 20.00 UHR

Wabern

Bühne

Theater Gurten: «flöört.ch – Flirten

lernen in 90 Minuten"

Zum 20. Jubiläum des Theater Gurten

inszeniert Autorin und Regisseurin

Livia Anne Richard die Uraufführung

«flöört.ch – Flirten lernen in 90 Minuten»

auf dem Berner Hausberg.

THEATER GURTEN, GURTEN – PARK IM

GRÜNEN . 20.30 UHR

Zweisimmen

Klassik

Wiener-Walzer-Seligkeit

Philharmonix – The Vienna Berlin Music

Club

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

REFORMIERTE KIRCHE ZWEISIMMEN, KIRCH-

GASSE. 19.30 UHR


11. – 17. August 2022

Anzeiger Region Bern 31

9

Poesie und Prophetie

Im Rahmen des kuratorischen Projekts «7 Winds» der Kunsthalle

Bern, das sich mit verschiedenen Aspekten von Sprache befasst,

zeigt die Sängerin NoBuntu Mhlambi ihre zweiteilige Performance

«Ayiyiyo» und «Yiyo le». Darin mischt sie Gesang mit Poesie, Geschichten

und prophetischer Einsicht. Der erste Teil, «Ayiyiyo»,

wird die leeren Räume füllen, bevor die nächste Ausstellung eröffnet

wird.

Kunsthalle Bern. Fr., 12.8., 18.30 Uhr

Mi 17.

Bern

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Interaktive Ausstellung «Einsichten.

Blick hinter die Fassade»

Kleine und grosse Gäste erleben

an unterschiedlichen Stationen die

Methoden und den Prozess zur Kuration

einer Ausstellung. Zur ZPK-Ausstellung

«Leuchtendes Geheimnis. Kinder kuratieren

Klee»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Erlebnis Münsterbau – die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Um das Jubiläum des Berner Münsters

zu feiern, laden wir Sie auf einen

Mitmach-Parcours im Museumspark ein.

Erleben Sie selbst, was nötig war, um

ohne Elektrizität eine riesige Kirche zu

bauen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Offenes Atelier «Impulse»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Impulse» lädt im August Kinder und

Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Bridget Riley zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Circus Knie

Schweizer Nationalzirkus

GEBRÜDER KNIE, ALLMEND

BERN, PAPIERMÜHLESTRAS SE 50.

15.00/19.30 UHR

Sounds

Summer Sounds @ Darling:

Landolf/Gutfleisch/Moll

Domenic Landolf (sax) | Christian

Gutfleisch (keys) | Philipp Moll (b)

BEJAZZ, DARLING RESTAURANT,

KASERNENSTRAS SE 29. 19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12:30 bis

13:00 wird ein Werk aus der Sammlung

oder den Wechselausstellungen eingehender

besprochen. Jede Veranstaltung

bildet eine in sich geschlossene Einheit.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 12.30 UHR

NoBuntu Mhlambi Images

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Demokratische Willensbildung im

Zeitalter der Klick-Raten

DAS GESCHÄFTSMODELL DER PLATT-

FORMÖKONOMIE

FORUM FÜR UNIVERSITÄT UND GESELL-

SCHAFT, HOCHSCHULZENTRUM VONROLL,

FABRIKSTRAS SE 6. 18.30 UHR

Hunger auf Jazz

Der BeJazz-Club in den Vidmarhallen tischt auf: Im Restaurant

Darling steht in der Reihe «Summer Sounds @ Darling» Nahrung

für das Jazz-Herz auf der Speisekarte. Die drei Musiker Domenic

Landolf, Christian Gutfleisch und Philipp Moll servieren energiegeladene

Sounds. Angerichtet wird die Reihe vom Bassisten Moll

(Bild) und dem BeJazz-Geschäftsführer Fabio Baechtold.

Restaurant Darling, Bern. Mi., 17.8., 19 Uhr

Pubquiz

Richtig oder falsch? Moose wachsen an

Bäumen nur auf der nördlichen Seite

des Baumstammes. Teste Dein Biodiversitäts-Wissen

an einem Pubquiz!

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTENBER-

GRAIN 21. 18.30 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

Pub Quiz – Sport Special

MIT THE GREAT QUIZBIES

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

19.30 UHR

Worte

LESESESSEL

EINE MISCHUNG AUS LESUNG, DISKUS-

SIONSFORUM UND TEXTKULTUR

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Gstaad

Sounds

66. Gstaad Menuhin Festival &

Academy

Die grossen Namen der klassischen

Musikszene geben sich die Ehre.

VERSCHIEDENE ORTE.

Köniz

Sounds

Konzert unter der Linde | Riana

Pop, Jazz & Soul aus dem Appenzellerland

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 20.00 UHR

Julia Moll

Ein Bühne für ihr Buch

Auf dem «Lesesessel» im Ono nehmen gleich drei Autorinnen

Platz: Cornelia Bohnet präsentiert ihre erfrischende Mischung aus

Lyrik, Fiktion und Kurzgeschichten, Lea Cadisch liest aus ihrem

Kurzgeschichtenband und Yasmine Keles (Bild) aus ihrer Autobiografie

«Und dann wurde ich endlich jung – Eine Befreiungsgeschichte».

Musikalisch umrahmt werden die Texte vom Patent-

Ochsner-Mitglied Daniel Woodtli.

Cafe Bar Ono, Bern. Mi., 17.8., 20 Uhr

Ostermundigen

Bühne

Madame Bissegger; BLOCK

Im Zentrum steht diesmal ein Wohnblock.

Ein Stück über das Zusammenleben,

über Toleranz, über Gemeinschaft.

STEIGRÜEBLI, BERNSTRAS SE 184B.

20.30 UHR

Rougemont

Klassik

Recital Pallavi Mahidhara

Pallavi Mahidhara, Klavier

Preisträgerin 1. Olivier Berggruen Piano

Award

GSTAAD MENUHIN FESTIVAL & ACADEMY,

KIRCHE ROUGEMONT, ROUTE DE FLENDRUZ

1. 19.30 UHR

Rubigen

Sounds

Mayberg Openair – «Bühne am Teich»

(DE) Indiepop

MÜHLE HUNZIKEN. 19.00 UHR

Rüeggisberg

Bühne

Freilichttheater: Der Name der Rose

Nach dem Roman von Umberto Eco

OK KLOSTERSOMMER RÜEGGISBERG, KLOS-

TERRUINE RÜEGGISBERG. 20.30 UHR

Selzach

Bühne

Der Mann von La Mancha

Musical basierend auf Miguel Cervantes

Weltklassiker

SOMMEROPER SELZACH, PASSIONS-

SPIELHAUS SELZACH, DORFSTRAS SE 11.

19.30 UHR

Solothurn

Klassik

Sommerkonzerte Concert d’été 2022

Die Sommerkonzerte eröffnen traditionsgemäss

die neue Konzertsaison

von TOBS und auch dieses Jahr feiern

wir diesen Auftakt mit einer bunten

Mischung musikalischer Highlights.

STADTTHEATER SOLOTHURN, FISCHER-

GASSE. 20.00 UHR

Wabern

Bühne

Theater Gurten: «flöört.ch – Flirten

lernen in 90 Minuten»

Zum 20. Jubiläum des Theater Gurten

inszeniert Autorin und Regisseurin

Livia Anne Richard die Uraufführung

«flöört.ch – Flirten lernen in 90 Minuten»

auf dem Berner Hausberg.

THEATER GURTEN, GURTEN – PARK IM

GRÜNEN . 20.30 UHR

Verschiedenes

Demenz verstehen

Hilfestellungen für Nahestehende. Mit

Natalie Hamela, Alzheimer Bern. Info:

Sozialdiakonin Eva Schwegler, 031 978

32 73, eva.schwegler@kg-koeniz.ch

www.kirche-wabern.ch

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEIN-

DE KÖNIZ, KIRCHGEMEINDEHAUS WABERN,

KIRCHSTRAS SE 210. 14.30 UHR

Stille Meditation für alle

Stille Meditation ist eine Oase in

der Hektik, um mit sich in Frieden zu

kommen. Info/Anmeldung: Pfarrer

Bernhard Neuenschwander, 031 978

32 65, bernhard.neuenschwander@

kg-koeniz.ch

REFORMIERTE KIRCHE WABERN,

WALDBLICKSTRAS SE 26. 17.30 UHR

Manu Friederich

Inserat

Impressum

Sonntag, 21. August 2022, 11:00

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement des

Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem

Anzeiger Region Bern und dem Fraubrunner Anzeiger in einer

Gesamtauflage von 167 454 Exemplaren. verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich:

Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Susanne Leuenberger (sus), susanne.leuenberger@bka.ch

Stv.: Vittoria Burgunder (vit), vittoria.burgunder@bka.ch

Lula Pergoletti (lup), lula.pergoletti@bka.ch

Praktikum: Louisa Dittli (loud), louisa.dittli@bka.ch

Autor*innen dieser Ausgabe: Tabea Andres, Johannes Dullin,

Ronja Fankhauser, Matto Kämpf, Helen Lagger, Stephan Ruch

Layout: Scribentes Media, ein Unternehmen der

SR Medien Group AG: Eva Brünisholz, Chantal Müller,

Heike Schneider

Verlag/Inserate: Simon Grünig,

simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05

www.bka.ch

Nr. 29 erscheint am 24.08.2022

Redaktionsschluss: 08.08.2022; Inserateschluss: 17.08.2022

Nr. 30 erscheint am 31.08.2022

Redaktionsschluss: 15.08.2022; Inserateschluss: 24.08.2022

Agendaeinträge: Nr. 30 bis am 15.08.2022

Nr. 31 bis am 22.08.2022

Eingabe in die Datenbank der Berner Kulturagenda:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Event hinzufügen».

Bei technischen Problemen oder Fragen wenden Sie sich

an 031 310 15 08 oder per E-Mail an veranstaltungen@bka.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die

Redaktion der Berner Kulturagenda.

Verleger: SR Medien Group AG, Hohfuhren 223, 3123 Belp

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers

Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, die

in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet

oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt,

redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in

Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern

für die finan zielle Unterstützung.

Foto: © Philipp von der Heydt

www.zpk.org

Antje Rávik Strubel liest aus

Blaue Frau

Moderation: Tabea Steiner, Autorin

und Literaturveranstalterin

zpk.org


10 Anzeiger Region Bern 32

11. – 17. August 2022

Ausstellungen

Beatenberg

Crystallos

Hubel 113. Crystallos. Kristalle und

Mineralien aus der ganzen Welt

BIS MI, 19.10. SA/MI 14-17.30.

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Biwak#30: Raclette.

L’excellent fromage de montagne. Am

Raclettekäse zeigt sich der Röstigraben:

In der Deutschschweiz kommt er nur im

Winter, in der Romandie das ganze Jahr

über auf den Teller. Das Alpine Museum

widmet dem Käse eine Ausstellung.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Der Sonntagsausflug. Das Alpine

Museum der Schweiz auf dem Gotthard.

Das Alpine Museum der Schweiz hat

neu einen festen Standort auf der

Gotthard-Passhöhe im neu gestalten

Museo Nazionale del San Gottardo.

«Der Sonntagsausflug» heisst die erste

Sonderaus-stellung.

BIS MI, 31.08. TÄGLICH 9-18.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Fundbüro für Erinnerungen, No 2:

Frauen am Berg. Frauen sind schon

immer genau so begeistert, virtuos und

unerschrocken auf Berge gestiegen wie

Männer. Nur wurde das lange Zeit kaum

dokumentiert. Das Fundbüro für Erinnerungen

No 2 will dies ändern.

BIS SO, 01.01. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Let’s Talk about Mountains. Eine

filmische Annäherung an Nordkorea.

Filmische Mikrogschichten aus dem

nordkoreanischen Alltag, wie sie in

keiner Tagesschau vorkommen.

BIS SO, 25.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Bern Helvetiaplatz

Helvetiaplatz. Gratis ins Museum. Besuchen

Sie die Berner Museen gratis an

den Samstagen im August

BIS SA, 27.08. SA 10-17.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Ausstellung «Mythos

Samurai». Besuchende tauchen in die

Geschichte und Kultur der japanischen

Samurai ein. Die Ausstellung präsentiert

spektakuläre Rüstungen, Helme und

Masken aus der Sammlung «Ann and

Gabriel Barbier Mueller».

BIS SO, 28.08. TÄGLICH AUSSER MO 10.

∙ Wechselausstellung «Das entfesselte

Geld – Die Geschichte einer Erfindung».

Die Ausstellung in Zusammenarbeit

mit der Schweizerischen Nationalbank

nimmt die Besuchenden auf eine Reise

zu den Ursprüngen des Geldes und lädt

zur wichtigen Debatte über das aktuelle

Geldsystem ein.

BIS FR, 20.01. TÄGLICH AUSSER MO 10.

Botanischer Garten (Boga)

Altenbergrain 21. «Viertel vor Enzian» –

Wie ticken Pflanzen? . Manche Pflanzen

öffnen und schliessen die Blüten zu

bestimmten Tageszeiten. Lässt sich

daran die Uhrzeit ablesen? Erkunden Sie

die Blumenuhr im BOGA und erfahren

Sie spannende botanische Fakten!

BIS SO, 02.10. TÄGLICH.

Der Burgerspittel im Viererfeld

Viererfeldweg 7. Fotoausstellung «Freiwilligenarbeit».

Die Berner Fotografin

Caroline Marti dokumentiert mit ihrer

Fotoserie eindrücklich die Notwendigkeit

und Vielfältigkeit von Freiwilligenarbeit in

einer Altersinstitution.

BIS SO, 09.10. TÄGLICH.

ElfenauPark

Elfenauweg 50. Vitaport – Was unser

Körper transportiert. Wie werden Nährstoffe

und Moleküle durch den Körper

transportiert? Was passiert, wenn dieser

Transport misslingt? Vitaport entlarvt

die Welt der Transportproteinen.

BIS SO, 16.10. TÄGLICH.

Inserat

Im Schweizerischen Psychiatrie

Museum, Waldau

Bolligenstrasse 127. Hommage an

Martin Gremse (1983–2020). Martin

Gremse, ein Künstler, ein Naturwissenschaftler,

ein Arzt. Im Winter Psychiater

an der Universitätsklinik in Bern (UPD

Bern AG), im Sommer in seinem Atelier

in Goslar. Zu früh starb er mit 36.

BIS FR, 19.08. DO-FR/MI 14-17.

Klingendes Museum

Kramgasse 66. Kuriositäten – merkwürdig

Blasinstrumente. Sonderausstellung,

verlängert bis Sommer 2022:

Der Luftverstärker Aerophor und die

überraschenden Klangwechsel des

Sudrophons. Oder: Nicht alle Erfindungen

sind erfolgreich.

BIS SO, 16.10. DO-SO/MI 14-17.

∙ Vom Alphorn, dem Serpent und anderen

Musikinstrumenten. Blasinstrumente

aus 300 Jahren, ihre Ensembles, ihre

Musik. Und: versuchen Sie selber Drachenkopf-Posaune,

Büchel oder Taragot

zu spielen!

BIS SA, 31.12. DO-SO/MI 14-17.

Kulturmuseum Bern

Weihergasse 20. Rimini-Marzili. Wir

beamen dich zu den schönsten Feriendestinationen

der Welt. Vernissagen,

Events, Sounds & Shopping, CO 2

-neutral

& all inclusive.

BIS SA, 15.10. DO-SA 16-21 | SO 11-18.

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8–12. Vivre notre

temps! – Bonnard, Vallotton und die

Nabis. Die Abschiedsausstellung der

Sammlung Hahnloser/Jaeggli im Kunstmuseum

Bern zeigt die prominentesten

Werke dieser revolutionären Bewegung.

BIS SO, 16.10. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

Museum Cerny

Stadtbachstrasse 8a. Mygration. Mygration

eine Ausstellung mit der Sami acht

Jahreszeiten und die Geschichte der

Auswanderung von Sami und Rentieren

um 1900 aus Nordskandinavien nach

Kanada und Alaska.

BIS SO, 02.10. DO-SA/MI 10-17.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastrasse 15. 5 Sterne – Sensationeller

Fossilienfund aus dem Jura.

Weltweit einzigartiger Fossilienfund, der

noch nie zu sehen war: In der neuen

Sonderausstellung «5 Sterne» zeigen wir

170 Millionen Jahre alte Neufunde von

Stachelhäutern aus dem Schweizer Jura.

BIS SA, 31.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Vor 200 Jahren starb der berühmteste

Rettungshund der Welt: Barry. Bis

heute ist er eine Legende geblieben.

Die Ausstellung zeigt die heldenhaften

Taten des Bernhardiners vom Grossen

St. Bernhard.

DAUERAUSSTELLUNG. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Queer – Vielfalt ist unsere Natur. Die

neue Sonderausstellung schlägt eine

Brücke zwischen biologischen Erkenntnissen

und gesellschaftlich aktuellen

Themen. Eine aufregende Expedition

in die bunte Vielfalt von Natur und

Gesellschaft.

BIS SO, 19.03. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ The Substitute. Der siebte und letzte

Raum in der Ausstellung «Weltuntergang»

trägt den Titel «Das offene Ende»:

Jedes Jahr wird eine Künstlerin oder ein

Künstler eingeladen, den Raum aufs

Neue zu gestalten.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Weltuntergang – Ende ohne Ende.

Die Geschichte vom Weltuntergang ist

eine menschliche Erfindung, uralt und

brandaktuell. Die Ausstellung versammelt

Bilder, Funde und Erzählungen aus

Wissenschaft und Kunst.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ «Wunderkammer – Die Schausammlung».

Die Schausammlung gibt Einblick

in aktuelle Sammlungstätigkeit,

moderne Untersuchungsmethoden und

historische Sammlungen – ein Rundgang

zu einem der drängendsten Probleme

der Gegenwart.

DAUERAUSSTELLUNG. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

ZVG

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Bendicht Friedli.

Malerei/Grafik

BIS FR, 30.09. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Pallas Augenklinik

Länggasstrasse 18. BerührungsPunkte.

Textilkunst von Annette Holtkamp und

Fotografien von Christoph Graf

BIS FR, 04.11. TÄGLICH.

Psychiatrie-Museum inside/outside

im kulturpunkt PROGR Bern

Speichergasse 4. Seelenwäsche. Wenn

einem Herkömmliches nicht (mehr)

genügt, müssen andere Darstellungsweisen

gefunden werden. Der Betrachter

kann sie trotz aller Abweichung als

eine Art von variierter Wiederholung

verstehen.

BIS SA, 03.09. DO-FR/MI 14-18 | SA 14-16.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Carl Seeligs Wanderungen

mit Robert Walser. Die Ausstellung

dreht sich um Carl Seeligs Buch ‹Wanderungen

mit Robert Walser›, welches

bis zum heutigen Tag die Wahrnehmung

von Robert Walser als Mensch und Autor

prägt.

BIS FR, 29.12. DO-FR/MI 13-17.

Zehendermätteli

Reichenbachstrasse 161. Kunstraum

Zehendermätteli. Der neu Kunstraums

im Zehendermätteli bietet eine spannender

Ausstellungsort im öffentlichen

Raum auf dem Rundweg im Zehendermätteli.

BIS DO, 29.12. TÄGLICH.

Berns

Konzertkalender

für klassische Musik

Pose, Form, Chiffre

Margrit Roths Gestalten (Bild) sind formbar und gleichzeitig haltlos.

Ohne Rückgrat nehmen sie immer neue, zerfliessende Posen

ein. Philippe Saxer wiederum verzerrt seine Figuren, sie fügen sich

zu übertriebenen Formen. Bei Gabor Dios sind es Worte, die, aus

ihrem Zusammenhang gerissen, Chiffre für etwas jenseits von klarem

Sinn werden. Die drei Kunstschaffenden zeigen ihre Arbeiten

in der Ausstellung «Seelenwäsche» des Psychiatriemuseums inside/outside.

Psychiatriemuseum inside/outside, Progr, Bern

Ausstellung bis 3. September

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland. Bridget Riley:

Looking and Seeing, Doing and Making.

Die britische Künstlerin Bridget Riley

gehört zu den prominentesten Vertreterinnen

der abstrakten Malerei in der

Nachkriegszeit. Die Ausstellung stellt

Rileys Arbeitsprozess in den Vordergrund

und zeigt Arbeiten auf Papier im Zusammenspiel

mit ihren Gemälden.

BIS SO, 21.08. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Leuchtendes Geheimnis. Kinder kuratieren

Klee. Wir laden Sie ein auf eine

poetische und geheimnisvolle Reise rund

um die Geschichte eines der letzten

Gemälde von Paul Klee. Eine Ausstellung

von Kindern für alle.

BIS SO, 04.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

die Mobiliar

Bundesgasse 35. Kunst & Nachhaltigkeit

Vol. 15: Monica Ursina Jäger. Die

Ausstellung «Shared Horizon» widmet

sich den Beziehungen zwischen Natur

und Zivilisation.

BIS FR, 26.08. DO-FR/MO-MI 7-17.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Franz Gertsch. Blau.

Der Künstler befindet sich seit 2019 in

einer intensiven, ultramarin-blauen Phase.

Im Museum Franz Gertsch erlebt ein

weiteres Gemälde seine Weltpremiere:

«Blauer Waldweg (Campiglia Marittima)».

BIS SO, 28.08. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10 -17.

∙ Katsutoshi Yuasa. Seeing through

the light. Farbige und schwarz-weisse

Holzschnitte vom Kleinformat bis zur

Wandinstallation im Kabinett des Museum

Franz Gertsch.

BIS SO, 28.08. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10 -17.

∙ Mireille Gros. Dschungelergänzungen.

Die in Basel und Paris lebende Schweizer

Künstlerin verwandelt das Kabinett

des Museum Franz Gertsch in einen

poetischen Dschungel.

BIS SO, 28.08. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10 -17.

∙ Seeing through the light. Katsutoshi

Yuasa im Museum Franz Gertsch

BIS SO, 28.08. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10 -17.

∙ Xenia Hausner. True Lies. Die Schau

in Burgdorf umfasst drei grosse Räume,

die es ermöglichen, rund 25 grossformatige,

farbgewaltige Gemälde zu zeigen,

und kreist um das Thema der Inszenierung

im Schaffen der Künstlerin.

BIS SO, 28.08. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10 -17.

Grenchen

Kunsthaus Grenchen

Bahnhofstrasse 53. Form, Farbe,

Schrift – Konkrete Kunst aus der Sammlung

Liliane Beck-Barbezat (Te. Die

Sammlung, die 2014 als Schenkung ans

Kunsthaus Grenchen gelangte, wird zum

ersten Mal ausgestellt.

BIS SO, 25.09. MI.

∙ Maria Magdalena Z’Graggen – Un

affare di famiglia. In der Ausstellung im

Erweiterungsbau zeigt Maria Magdalena

Z’Graggen eigens für die Ausstellung

entstandene Gemälde sowie erstmals

die «Zurli» – eine Reihe von Skulpturen.

BIS SO, 25.09. MI.

Interlaken

Kunsthaus Interlaken

Jungfraustrasse 55. Emil Zbinden/Sumio

Kawakami, Das Kunsthaus Interlaken

zeigt Holzschnitte von Sumio Kawakami

und Emil Zbinden. Eine Begegnung

kraftvoller Werke aus zwei Kulturkreisen.

Eine Hommage an den Holzschnitt als

künstlerische Technik.

BIS SO, 28.08. DO-SA/MI 14-17 | SO 11-17.

ZVG

Ein Vagabund macht Rast

Der selbsterklärte Vagabund, Dilettant, Performer, Drucker und

Musiker Beat Gipp, geboren in Bern und mit Basis in Berlin, macht

mit seiner Vaga-Wanderausstellung Rast am Rand der Baustelle

beim Breitschplatz. Einen Monat lang öffnet er im kleinen Kunsthaus

9a am Stauffacherplatz seine Koffer, die gefüllt sind mit

Kunstdrucken, Literatur, Propaganda – und mit Raum für Unvorhergesehenes.

Seine Kunst lebt vom Vorbeischauen.

9a am Stauffacherplatz, Bern. Ausstellung bis 4. September

Köniz

Schulmuseum Bern

Haberhuus, Schloss Köniz. Jitz rede-nig.

Die neue Ausstellung thematisiert

Formen von Lärm und Stille im Unterricht

und regt zur Teilhabe an.

BIS MI, 21.09. SA/MI 14-17.

Murten (F)

DasDEPOT

Alte Freiburgstrasse 34. Treibstoff Holz.

Die Ausstellung erzählt über das spannende

Prinzip, dass Fahrzeuge anstatt

mit Benzin auch mit Holz fahren können.

BIS SO, 16.10. SO 14-16.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung

«Zwischenwelten». Tanja Aebli

und Uli Baas stellen in der Ausstellung

«Zwischen welten» ihre aktuellen Werke

in der Privatklinik Wyss vor.

BIS SO, 04.09. TÄGLICH 9-11.30 |

TÄGLICHTÄGLICH 13.30-17.

Mürren

MiniMuseum

Die Erfolgsgeschichte des internationalen

Schneesports. geschrieben

von Frauen und Männern aus Mürren,

Gimmelwald und von Gästen Abfahrt und

Slalom wurden in Mürren erfunden und

der Schweizerischen Damenskiclub in

Mürren gegründet.

BIS MI, 30.11. TÄGLICH 17-16.

Neuchâtel

Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Chem. du Pertuis-du-Sault 74. Eine

Reise zu Dürrenmatt. Die Welt(en) des

malenden Autors mit dem Zug erfahren.

BIS SA, 22.10. TÄGLICH 10-16.

Ostermundigen

Alterswohnen Tilia Steingrübli

Schiessplatzweg 36. Die 7 Planeten.

Agathe Zinsstag stellt zum ersten Mal

ihr Werk «die 7 Planeten» der Öffentlichkeit

vor.

BIS MO, 22.08. TÄGLICH 10-18.

Stef’s Kultur Bistro

Bernstrasse 101. Mark Fels «Neue Ufer».

Sommerausstellung im Stef’s

BIS SA, 27.08.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abeggstrasse 67. Menschen,

Tiere, Götterwesen – Textile Schätze

aus dem Alten Peru. Ausdrucksstark

und rätselhaft, abstrakt und farbenfroh

wirken die Textilien, die man in der

Sonderausstellung der Abegg-Stiftung

bewundern kann. Die ältesten sind über

2000 Jahre alt.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH 14-17.30.

Sigriswil

Paradiesli und Galerie Eulenspiegel

Feldenstrasse 87. Suter&Bult und Paul

Suter. Suter&Bult: Auf der Suche nach

Spuren von Geschichte er-finden wir

immer wieder Neues und kreisen doch

gleichzeitig um das Alte. Im Garten

werden Metallskulpturen von Paul Suter

gezeigt.

BIS SO, 28.08. SA 14-19 | SO 11-18.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. OTTO TSCHUMI.

Surreale Welten. Die diesjährige Sommer-Ausstellung

im Schloss Spiez ist

dem Berner Maler, Zeichner und Grafiker

Otto Tschumi (1904–1985) gewidmet,

einem der bedeutendsten Vertretern des

Schweizer Surrealismus.

BIS SO, 16.10. TÄGLICH AUSSER MO 10-17 |

MO 14-17.

∙ SCHLOSS SPIEZ – SCHLOSSMUSEUM.

1300 Jahre Geschichte erleben – Durch

die Schlossräume wandeln und vom

Turm eine atemberaubende Aussicht

geniessen. Rittertrail, 3D Gucker und

Ausprobierstationen für Kinder.

BIS MO, 31.10. TÄGLICH AUSSER MO 10-17 |

MO 14-17.

Steffisburg

Kunsthaus Steffisburg

Dorfplatz & Oberdorfstrasse 36. Archaeological

Extravaganza. Eine Gruppenausstellung

zum Thema «Geld und seine

Werte».

BIS SA, 27.08. SA 14-17.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstr. 14. Lorna Simpson. Fotografien,

Filme, Gemälde und Collagen

BIS SO, 14.08. DO-SO 10-17.

Kunstraum Satellit

Scheibenstrasse 2. Rahel Scheurer.

Doghouse.

BIS DO, 18.08. TÄGLICH.

Thun-Panorama

Schadaupark. Thun-Panorama. Das

älteste Rundbild der Welt

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

∙ Ticket zur fremden Welt. Die Ausstellung

nimmt die ehemalige Funktion des

Panoramabildes als «Reiseersatz» zum

Ausgangspunkt und schlägt den Bogen

zum Heute, wo unerwartet auf das

Reisen verzichtet werden musste.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Ueberstorf

Schloss Ueberstorf

Schlossstrasse 14. AUSSTELLUNG

MILAN SPACEK. Die Figuren stehen und

schauen. Stehen und warten. Einfach

sein – eine grosse Kunst. Einfach sein,

genau an dem Ort, wo sie jetzt stehen.

Jetzt ist immer.

BIS SO, 02.10. TÄGLICH.

Utzenstorf

Schloss Landshut/Schweizer

Museum für Wild und Jagd

Schlossstrasse 17. Schöne Damen, edle

Herren – Thüring von Ringoltingen, Melusina

& Co. Eine Reise in die Welt des

Spätmittelalters. Ein Berner Rats- und

Schlossherr, eine Wasserfee und eine

technische Revolution, die bis heute

Wellen warf, erstaunen und überrraschen

uns!

BIS SO, 16.10. TÄGLICH 10-17.

Wabern

Pro Natura Zentrum Eichholz

Strandweg 60. Zauneidechse – Alles

in Ordnung?. Eine Ausstellung über die

schönste Eidechse der Alpennordseite,

die leider immer seltener wird

BIS SO, 30.10. SA-SO/MI 13.30-17.30.

www.konzerte-bern.ch


11. – 17. August 2022 Anzeiger Region Bern 33

11

Kino

Universal Studios

Eine Wolke am Himmel

Auf der Familienranch «Haywood Hollywood Horses», wo Pferde

für Hollywoodfilme fit gemacht werden, passieren seltsame Dinge:

Der Strom fällt aus, Handys haben plötzlich keinen Empfang mehr

und eine unheimliche Wolke lauert am Horizont. «Nope» von

Jordan Peele ist ein ausgeklügelter Science-Fiction-Streifen mit

Elementen aus dem Western- und Horrorgenre.

CineMovie, Bern. Täglich, 20.30 Uhr

CINEABC

Moserstr. 24, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (DO/SA)

Die Schule der magischen Tiere

Ida ertappt mit Hilfe ihrer tierischen

Freunden und ihrem Freund Benni einen

Dieb.

14.15 (FR/SO) E/D/F AB 14/12 J.

Jurassic World Dominion

In einer Welt, in der Saurier in Freiheit

leben, bedroht die Forschung eines

Grosskonzerns die Erde.

15.30 (MO/DI/MI) F/D/ AB 16 J.

Incoroyable mais vrais

Die Komödie handelt von einem Paar

(Alain Chabat und Léa Drucker), das ein

Haus kauft, nachdem es in dessen Keller

etwas entdeckt hat, das sein Leben

verändern könnte.

17.30 (TÄGLICH) F/D/ AB 16/14 J.

En attendant bojangles

Gary beobachtet seine Eltern, Camille

und Georges, die zu ihrem Lieblingslied

«Mr. Bojangles» tanzen. Doch mit der

Zeit sehen Georges und sein Sohn,

dass die Mutter allmählich dem Wahnsinn

verfällt, und sie versuchen, das

Schlimmste zu vermeiden.

20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Elvis

Colonel Tom Parker steht im Ruf, Elvis

Presley ausgenommen und in den Tod

getrieben zu haben.

CINECAMERA

Seilerstr. 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.15 (DO, FR, MI) D AB 12/8 J.

DC League of Super-Pets

Nach der gleichnamigen animierten

Serie erschaffen Warner Bros. und DC

mit DC League of Super-Pets einen

animierten Spielfilm zu den Haustieren

von Superhelden: zum Beispiel Supermans

Hund Krypto, Streaky, der Superkatze

und Aquamans Oktopus.

17.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Thor: Love and Thunder

In Thor 4: Love and Thunder kehrt der

Donnergott (Chris Hemsworth) ins

Marvel Cinematic Universe zurück und

erlebt ein neues Abenteuer. Gemeinsam

mit Valkyrie, Korg und Jane Foster,

die nun die Superheldin Mighty Thor

ist, muss Thor den Götterkiller Gorr

aufhalten.

20.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12 J.

Top Gun: Maverick

Pete «Maverick» Mitchell muss sich den

Vorwürfen des Sohnes seines verstorbenen

Partners Goose stellen.

14.00 (SA, SO) COOP HELLO FAMILY –

VORPREMIERE D AB 6 J.

Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka

mit Alpaka

Lotta freut sich riesig auf ihre erste

Klassenfahrt. Endlich ohne Eltern und

mit ihren besten Freunden Amrum

unsicher machen: Das verspricht Abenteuer

pur! Doch Mama Sabine sabotiert

Lottas Pläne und schlägt ausgerechnet

Papa Rainer...

CINECLUB

Laupenstr. 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.15 (DO-SO, MI) D AB 6 J.

Minions 2 – Die Suche nach dem

MIni-Boss

Die Minions müssen ihren Mini-Boss

Gru aus den Fängen von Superschurken

retten.

17.30, 20.15 (TÄGLICH) E/D/F AB 16 J.

Bullet Train

Da er stets vom Pech verfolgt wird, will

es der Profikiller Ladybug (Brad Pitt)

ruhiger angehen. Die Aufgabe, einen

Aktenkoffer aus einem Hochgeschwindigkeitszug

von Tokio nach Kyoto zu

entwenden, entpuppt sich jedoch als

Himmelfahrtskommando. Denn an Bord

befinden sich mehrere Auftragsmörder.

CINEMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

20.00 (SO) D

More than Honey

Mehr als ein Drittel unserer Nahrungsmittel

ist abhängig von der Bestäubung

durch Bienen. Albert Einstein soll gesagt

haben: «Wenn die Bienen aussterben,

sterben vier Jahre später auch die

Menschen aus.» Markus Imhoof reiste

für seinen Film um die Welt. Er besuchte

Imker in den Schweizer Bergen, interviewte

Wissenschaftler, erzählt von der

phänomenalen Intelligenz der Bienen

und ihrem sozialen Zusammenleben.

20.30 (MO) D

Soul Kitchen

Ein Heimatfilm der neuen Art: Die Welt

ist nicht mehr so heil und das Dorf ist

ein Restaurant, der Regisseur heisst Fatih

Akin und vor der Kamera versammelt

er ein «Best Of» aus seinen früheren

Filmen – Adam Bousdoukos, Moritz

Bleibtreu und Birol Ünel. Es geht um Familie

und Freunde, um Liebe, Vertrauen

und Loyalität – und um den Kampf für

die Heimat als einen Ort, den es in einer

zunehmend unberechenbaren Welt zu

schützen gilt.

21.00 (DI) E/D AB 16/14 J.

Only Lovers Left Alive

Tom Hiddleston und Tilda Swinton –

im Vampirfilm von Indie-Ikone Jim

Jarmusch.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

12.00 (TÄGLICH) E/F/D AB 12 J.

Where the crawdads sing

In der Romanverfilmung «Der Gesang

der Flusskrebse» wird eine junge Frau

aus den Sümpfen in den 1950er-Jahren

zur Hauptverdächtigen eines Mordfalls.

15.15 (DO-SO) D AB 6 J.

Bibi und Tina – Einfach anders

Im 5. Film der Reihe bekommt es die

junge Hexe auf dem Reiterhof mit drei

ungewöhnlichen Gästen zu tun. Ausserdem

will sich jemand am Grafen rächen.

Und gibt es Aliens wirklich?

12.30, 18.15 (TÄGLICH) OV/D/F AB 12 J.

Hit the road

Das Roadmovie «Hit the Road» ist voller

poetischer Kraft, sprüht vor Energie und

zeichnet sich zugleich durch eine tiefe

Menschlichkeit und Zärtlichkeit aus.

20.30 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Nope

In Jordan Peele geheimnisvollem Horrorfilm

Nope werden die Anwohner eines

einsamen Tals in Kalifornien Zeugen einer

unheimlichen Entdeckung, die nicht

von dieser Welt zu sein scheint.

14.45 (TÄGLICH) F/D AB 12 J.

Illusion Perdues

Das französische Liebesdrama Verlorene

Illusionen erzählt vom Aufstieg und

Fall eines jungen Mannes, der in Paris

seinen Traum verwirklichen will, Dichter

zu werden, stattdessen aber eine

Karriere als Journalist einschlägt.

17.45 (TÄGLICH) F/D AB 10/6 J.

Qu’est-ce qu’on a encore fait au Bon

Dieu?

Claude und seine Frau Marie sind

schockiert, als ihre vier Töchter ihnen

eröffnen, künftig im Ausland leben zu

wollen.

Universal Pictures

Durch Schuld zum Sieg

Der Strafverteidiger Martin Vail liebt das Rampenlicht, das ihn dank

seines aktuellen Falls umgibt: Ein junger Messdiener soll den Erzbischof

ermordet haben, die Beweise sprechen für sich. Doch im

Verlauf des Prozess muss der brillante und von sich überzeugte Vail

seine Strategie neu überdenken. «Primal Fear» von Gregory Hoblit,

zu sehen im Rex, ist ein spannender Kriminalfilm mit komplexen

Figuren.

Kino Rex, Bern. Sa., 13.8., 20.30 Uhr

20.00 (TÄGLICH) OV/D/F AB 16 J.

Everything Everywhere All at Once

Mithilfe des Multiversums stellt sich

eine Waschsalonbesitzerin der Aufgabe,

die Welt retten.

15.30 (TÄGLICH) OV/D/F AB 14/10 J.

Animal

Die 16-jährigen Bella und Vipulan

gehören zu einer Generation, die davon

überzeugt ist, dass ihre Zukunft in

Gefahr ist.

18.00 (DO-SO), 15.15, 18.00 (MO-MI),

E/D AB 16 J.

Boiling Point

Im Drama von Philip Barantini steht eine

Profiküche unter Hochspannung. Der

bereits angespannte, stressige Alltag in

einem gehobenen Restaurant wie ihrem

wird nur noch extremer, als sich herausstellt,

dass zwei Kritiker anwesend sind.

12.15, 20.15 (TÄGLICH) E/D AB 12 J.

The Phantom of the Open

Die Sportkomödie The Phantom of the

Open erzählt die Geschichte des legendären

«schlechtesten Golfers der Welt»

Maurice Flitcroft nach. Dieser meldete

sich bei der British Open Golf Championship

1976 als Profi an, obwohl er ein

miserabler Spieler und Amateur war.

KINO REX

Schwanengasse 9, 031 311 75 75,

www.rexbern.ch

22.30 (FR-SA), 18.00 (SO) E/D AB 16 J.

One of These Days

Die Regeln des alljährlichen ‹Hands

On›-Wettbewerbs eines lokalen Autohändlers

in einem texanischen Städtchen

sind einfach: 20 Menschen stellen

sich um einen brandneuen Pick-up-Truck,

legen eine Hand auf das Auto und dürfen

sie nicht mehr wegnehmen. Wer am

längsten durchhält, darf mit dem Wagen

nach Hause fahren. Einer der zunehmend

erschöpften Teilnehmer ist der

junge, mittellose Familienvater Kyle, der

endlich beweisen möchte, dass er kein

Loser ist. Während das Publikum ausgelassen

feiert, wird der Ton unter den

Konkurrent*innen rauer, und schon bald

wird das Spiel zu bitterem Ernst.

18.30 (DO-SA/MO-DI), 17.00 (SO),

16.00 (MI) OV/D/F AB 14 (14) J.

Flee

Von einer Kindheit im postkommunistischen

Afghanistan zur Gegenwart als

angesehener schwuler Akademiker in

Dänemark: Jonas Poher Rasmussen

erzählt in seinem dokumentarischen

Animationsfilm die Lebensgeschichte

eines alten Schulfreundes.

18.15 (DO-FR, MI), 16.15 (SA, MO, DI),

15.00 (SO) OV/D/F, AB 16 (16) J.

Il buco

Inspiriert von der riskanten Erforschung

der titelgebnden Höhle Il Buco im

Kalabrien des Jahres 1961, hat der Italiener

Michelangelo Frammartino einen

fast wortlosen, visuell und akustisch

fesselnden Film an der Grenze zwischen

Dokumentation und Fiktion gedreht.

Seine meditative Expedition ins Innere

des Seins und der Zeit wurde in Venedig

mit dem Spezialpreis ausgezeichnet.

20.15 (DO-DI) F/E/D AB 16 J.

Rien à foutre

In einer vibrierenden Mischung aus

Realität und Fiktion und getragen von

einer Adèle Exarchopoulos, die sich mit

entwaffnender Verletzlichkeit in ihre Rolle

stürzt, zeichnen Emmanuel Marre und

Julie Lecoustre das Porträt einer jungen

Frau in einer deregulierten Welt.

16.30 (DO-FR), 11.00 (SO), 15.15 (MO),

16.30 (DI) D/E/D AB 6 J.

Dear Memories

Als 27-Jähriger reiste der Magnum-Fotograf

Thomas Hoepker Anfang der

1960er-Jahre durch das amerikanische

Heartland. Im Alter von 84 Jahren macht

der unter Alzheimer leidende Hoepker

den Roadtrip ein zweites Mal, betreut

von seiner Frau und begleitet von

Nahuel Lopez, der diese äussere und

innere Reise einfühlsam dokumentiert.

16.15 (DO-FR, MI), 18.15 (SA), 13.00 (SO),

16.30 (MO) QUECHUA/SPANISCH/D/F

AB 16 J.

Utama

In kunstvoll komponierten Bildern und

mit souveräner Konzentration aufs

Essenzielle erzählt Alejandro Loayza

Grisi in seinem Kinodebüt vom Versuch

eines alten Quechua-Ehepaars, eine

ungewöhnlich lange Dürre im bolivianischen

Hochland zu überleben.

13.15 (SO) E/D/F AB 16 J.

Memoria

Im neuen Film von Apichatpong Weerasethakul

(Tropical Malady) nimmt

Tilda Swinton das Publikum mit auf eine

meditative Reise in die Spiritualität

Kolumbiens.

11.15 (SO) DIALEKT/E/D/F AB 14 J.

Für immer Sonntag

Pensioniert – wie weiter? Der Berner

Steven Vit begleitet seinen Vater in den

neuen Lebensabschnitt und dokumentiert

aus intimer Nähe und zugleich mit

humorvoller Distanz, wie die Eltern sich

neu finden müssen. Kluges Kino, das

emotional berührt.

15.45 (SO) DIALEKT/D/F AB 6/14 J.

Schwarzarbeit

Unterwegs im Kampf gegen Lohndumping:

Ulrich Grossenbacher begleitet

Berner Arbeitsmarktinspektor/-innen

und zeigt, wie sie auf Baustellen und in

Beizen auf Widerstände stossen. Ein

Roadmovie mit grossartigen Figuren,

unvergesslichen Dialogen, lebensnah,

spannend – und mit Humor.

20.30 (DO) E/D

Frances McDormand: Fargo

Jerry Lundegaard ist ein Autoverkäufer,

der sich tief verschuldet hat. Verzweifelt

auf der Suche nach Geld, heuert er zwei

unfähige Gauner an, um seine eigene

Frau zu entführen, in der Hoffnung, dass

ihr wohlhabender Vater das Lösegeld

bezahlt und ihm genug Bargeld gibt, um

seine Mitarbeiter zu bezahlen und seine

Schulden zu begleichen. Die Entführung

verläuft zwar nach Plan, doch die Entführer

begehen drei Morde. Polizeichefin

Marge Gunderson, eine langsam sprechende,

klug denkende, schwangere

Hausfrau, nimmt die Ermittlungen auf.

20.30 (FR) E/D/F

Frances McDormand: Lone Star

Mit Lone Star ist John Sayles das

grandiose Porträt eines Grenzkaffs von

innen heraus gelungen. Eine der Schlüsselfiguren

ist eine manisch-depressive

Football-Fanatikerin auf Identitätssuche.

Frances McDormand gibt diese Karikatur

so eindrücklich, dass ihr kurzer

Auftritt den Film mitprägt.

20.30 (SA) E/D/F

Frances McDormand: Primal Fear

Immer wieder verleiht Frances McDormand

ihren Nebenfiguren markantes

Profil. So auch der Psychologin in

diesem Gerichtsdrama mit Richard

Gere als Anwalt und Edward Norton als

Messdiener, der des Mordes an einem

Erzbischof beschuldigt wird.

19.00 (SO) E/D

Frances McDormand: Short Cuts

In Short Cuts, einer kaleidoskopischen

Adaption der Kurzgeschichten von

Raymond Carver durch Robert Altman,

verschmelzen die Werke zweier grosser

amerikanischer Künstler. Der Film verwebt

die Geschichten von zweiundzwanzig

Charakteren zu einem Psychogramm

der US-Vorstädte.

20.30 (MO) E/D

Frances McDormand: Darkman

Ein von Gangstern verunstalteter

Wissenschaftler startet einen grausamen

Rachefeldzug: Mit den damals

noch weitgehend unbekannten Liam

Neeson und Frances McDormand in den

Hauptrollen realisierte Sam Raimi einen

wilden Genremix, der schnell Kultstatus

gewann.

20.30 (DI) E/D

Frances McDormand: Wonder Boys

Ein hektisches Wochenende im Leben

eines Literaturprofessors mit Schreibblockade

und diversenen Beziehungsproblemen:

In Curtis Hansons sehr

amüsanter Komödie brilliert Frances

McDormand neben Michael Douglas und

Tobey Maquire.

Filmcoopi

Immer unterwegs

Auf der Reise einer vierköpfigen Familie durch die Landschaft des

iranischen Nordens werden Popsongs gesungen, Geschichten erzählt,

und man neckt sich. Je weiter die Reise geht, desto angespannter

wird allerdings die Stimmung, ist der scheinbar harmlose

Ausflug doch der Beginn einer riskanten und langen Reise. «Hit the

Road / Jadde Khaki» ist ein humorvolles und gleichzeitig berührendes

Roadmovie von Panah Panahi.

CineMovie, Bern. Täglich, 12.30 und 18.15 Uhr

18.00 (MI) E/D

Frances McDormand: Blood Simple

Abby hat genug von ihrem Mann Marty

und dessen muffiger Bar. Sie verlässt

ihn und vergnügt sich mit Barkeeper Ray.

Marty heuert einen Privatdetektiv an, der

die beiden nicht nur beobachten, sondern

töten soll. Der Detektiv nimmt den Job

an, allerdings mit einer anderen Intention.

16.00 (SA) D AB 6 J.

REXkids: Das Haus der Krokodile

Die Familie Laroche ist vor kurzem in

eine geheimnisvolle Villa eingezogen.

Als die Eltern auf Geschäftsreise gehen,

bleibt der elfjährige Viktor mit seinen

beiden älteren Schwestern alleine zu

Hause. Während er alle Zimmer durchsucht,

findet er das Tagebuch seiner

Grosscousine Cäcilie, die vor Jahren

unter ungeklärten Umständen in der

Villa ums Leben gekommen. Das Tagebuch

enthält Hinweise, die zur Wahrheit

über Cäcilies Tod führen könnten. Viktor

macht sich auf, das Rätsel zu lösen.

LICHTSPIEL

Sandrainstrasse 3, www.lichtspiel.ch

20.00 (MI) O

Am Ort

Kurzfilmrolle für Daheimgebliebene

20.00 (SO)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-

Archiv

Überraschungsprogramm aus dem

Lichtspiel-Archiv.

SPEZIAL

OPEN AIR KINO MURTEN

Stadtgraben, open-air-kino.ch

21.30 (SA) E/D/F AB 10 J.

Elvis

Colonel Tom Parker steht im Ruf, Elvis

Presley ausgenommen und in den Tod

getrieben zu haben.

Presented by BeJazz & Philipp Moll

21.30 (FR) D AB 4 J.

Minions: The Rise of Gru

Die Minions müssen ihren Boss Gru aus

den Fängen von Superschurken retten.

21.30 (SO) F/D AB 4 J.

Qu’est-ce qu’on a encore fait

au Bon Dieu?

Claude und seine Frau Marie sind

schockiert, als ihre vier Töchter ihnen

eröffnen, künftig im Ausland leben zu

wollen.

21.30 (DO) D AB 10 J.

Top Gun: Maverick

Pete «Maverick» Mitchell muss sich den

Vorwürfen des Sohnes seines verstorbenen

Partners Goose stellen.

OPEN-AIR KINO IM KOCHER

Effingerstrasse 34,

www.kinoimkocher.ch

17.8.22 DOMENIC LANDOLF

CHRISTIAN GUTFLEISCH PHILIPP MOLL

24.8.22 DANIEL SCHNYDER

THOMAS DOBLER PHILIPP MOLL

Darling Restaurant, Kasernenstr. 29, Bern

21.00 (FR) O/D AB 12 J.

Druk

Lehrer starten ein Experiment, bei dem

sie einen konstanten Alkoholpegel halten.

21.00 (MI) DIALEKT AB 10 J.

Platzspitzbaby

Nach der Auflösung des Platzspitzes

ziehen Mia und ihre drogenabhängige

Mutter ins Zürcher Oberland.

21.00 (SA) SPANISCH/D AB 12 J.

Relatos salvajes

Sechs Episoden aus Argentinien nach

dem Motto: Erstens kommt es schlimmer

und zweitens als du denkst.

21.00 (DO) D

Weit – Ein Weg um die Welt

Ohne zu fliegen und mit einem kleinen

Budget in der Tasche reist ein junges

Paar 50 000 Kilometer um die Welt.

31.8.22 «TIE DREI» HANNAH ADRIANA MÜLLER

SONJA OTT JOHANNA PÄRLI

7.9.22 «ETHEREAL KINKS» SAMUEL MÖSCHING

FLORIAN FAVRE PHILIPP MOLL LADA OBRADOVIC

14.9.22 «HENRY» NICOLE JOHÄNNTGEN

LUKAS WYSS VICTOR HEGE CLEMENS KURATLE

www.darling.restaurant

Inserat


12 Anzeiger Region Bern 34 11. – 17. August 2022

«Ich bin noch immer Kuratorin»

Bis Ende 2024 soll im Kirchenfeld eine neue gemeinsame Museumslandschaft konzipiert werden. Sally de Kunst koordiniert

und leitet das Projekt Museumsquartier Bern seit gut einem Jahr. Im Gespräch erklärt sie, warum sie dazu als

Erstes Direktor*innen eine Gartenschere in die Hand gab und wie sie ihre Erfahrung aus dem Kunstbereich einsetzt.

Im Labyrinth der Zeit

Arsenal_Film

Sally de Kunst (rechts im Bild) initiiert gerne handfeste Aktionen.

Sally de Kunst, Sie leiten das

Projekt Museumsquartier Bern, das

fünf Museen und sechs weitere

Bildungs- und Kulturhäuser im

Kirchenfeld näher zusammenbringen

will. Beginnen wir mit grundlegenden

Fragen: Was sind eigentlich Museen?

Und wie baut man ein Quartier

daraus?

Das sind grosse Fragen, eine einfache

und einzige Antwort darauf gibt es

kaum – oder noch nicht. Lieber spreche

ich darüber, weshalb ich mich auf die

konkrete Stelle beworben habe. Fasziniert

hat mich, dass hier, im Kirchenfeldquartier,

auf so engem Raum so

relevante Themen verhandelt werden:

Gleich hinter uns ist im Naturhistorischen

Museum die Ausstellung

«Queer» zu sehen, und das Alpine

Museum nähert sich nebenan Nordkorea

an. Ganze elf Institutionen befinden

sich in Gehdistanz voneinander,

darunter auch die Nationalbibliothek,

das Stadtarchiv und das Gymnasium

Kirchenfeld. Alles Orte, an denen eine

Auseinandersetzung mit der Gesellschaft

geschieht. Diese noch enger

miteinander zu verknüpfen und öffentlich

sichtbarer und zugänglicher zu

machen, halte ich für eine Chance.

Ihr Büro ist ein Baucontainer auf

einer Brache zwischen dem Historischen

Museum, dem Museum für

Kommunikation und dem Naturhistorischen

Museum. Ein eher unkonventioneller

Ort.

Genau, und das ist kein Zufall. Das

Museumsquartier Bern ist ja tatsächlich

«under construction». Wir wollen

den Museumsgarten partizipativ, mit

den Mitarbeitenden der Häuser, mit

der Nachbarschaft und den Berner*innen

zusammen, realisieren. Ich und

meine neue Kollegin Regula Berger

wollen dabei vor Ort ansprechbar

sein.

Das Museumsquartier ist organisatorisch

und städtebaulich ein auf

mehrere Jahre angelegter Transformationsprozess.

Wie gleist man so

ein Riesending von unten nach oben

auf?

Indem man on site beginnt, mit

kleinen Schritten und Gesten. Dazu

war es in einer ersten Phase wichtig,

die involvierten Leute zusammenzubringen:

die Direktor*innen, die Techniker*innen,

die Kurator*innen, die

Gestalter*innen, Kommunikationsleute.

Manche arbeiteten seit Jahrzehnten

in den Institutionen, ohne

sich zuvor begegnet zu sein. Wir treffen

uns seit vergangenem Sommer

wöchentlich zu Mittagsstammtischen

und hissen monatlich eine Flagge, um

einander besser kennen zu lernen.

Nelly Rodriguez

Sie haben den Leuten auch Gartenscheren

in die Hand gegeben:

Letztes Jahr begannen Sie damit,

Löcher in die Hecke und den

Maschendrahtzaun zwischen den

Häusern zu schneiden.

Dieses Jahr haben wir nun den ganzen

Zaun gemeinsam abgerissen. Das

ist ein starkes Symbol für die Art unserer

Kollaboration: Wir arbeiten in interdisziplinären

Projektgruppen an

einer Organisationsentwicklung. Gemeinsam

haben wir eine Charta für

unsere Zusammenarbeit erarbeitet

und werden ab Herbst eine Organisationsstruktur

entwickeln, die es uns

ermöglicht, nachhaltig und effizient

zusammenzuarbeiten. Parallel sind

wir nun dabei, ein grosses Kooperationsprojekt

zu erarbeiten, das 2024–

2025 umgesetzt werden soll. Und wir

bauen eine Dachmarke auf für das

Museumsquartier. Es läuft vieles

gleichzeitig.

In Zusammenarbeit mit der Stadt

Bern und mit dem Stadtbaumeister

Thomas Pfluger laufen auch

Vorarbeiten für das Bauprojekt.

Worum geht’s?

Bis Ende 2024 sollten einige Grundentscheide

geklärt werden: Wird ein

gemeinsames Sammlungsdepot gebaut?

Wie wird der Museumsgarten

gestaltet? Kommt ein neues Alpines

Museum?

Sie wollen in dem ganzen Prozess die

Nachbarschaft und die Bevölkerung

mitnehmen. Wie machen Sie das?

Indem wir den Menschen Raum geben.

Gleich hinter meinem Container

legten Kinder als Teil eines Ferienprogramms

selber einen Spielplatz an –

sie konnten mit Presslufthammer den

Asphalt aufbrechen und mit Kies ausfüllen.

Mit einfachen Materialien wie

Holz, Nägeln und Spraydosen entstand

eine wilde Landschaft. Oder

schauen Sie um sich: Die Stühle, die

hier überall zum Sitzen einladen,

stammen von Leuten aus der Bevölkerung.

Wir haben vergangenen Sommer

mit kleinen Plakaten einen Aufruf

gemacht. Die Menschen sind von uns

also konkret eingeladen, Platz zu nehmen

und die Zwischennutzung und

das entstehende Quartier mitzugestalten.

An den Stühlen sind Etiketten angebracht,

auf denen sie ihre Wünsche

ans Museumsquartier festhalten. Und

bald wollen wir auch Quartiervereine

miteinbeziehen.

Gibt es die hier überhaupt? Mir

kommt eigentlich nur der Tennisklub

in den Sinn, ein eher exklusiver Verein.

Ganz ehrlich: Das umliegende

Quartier ist ja nicht bekannt für seine

Zugänglichkeit. Es hat vorwiegend

Botschaften und Residenzen

hier im Kirchenfeld. Wie wollen Sie

Berner*innen vermehrt hierherbringen

und das Quartier beleben?

Ich denke, es gibt noch einiges zu

entdecken, was das Vereinsleben und

die Diversität des Quartiers angeht!

Immerhin reicht es bis an den Ostring.

Ich glaube sogar, dass wir hier gute

Voraussetzungen haben, etwas Spannendes

aufzubauen. Die Berner*innen

laden wir am 26. August zum grossen

Sommerfest hierher ein, aber auch mit

unseren Sammelspaziergängen, die es

ermöglichen, das Quartier flanierend

zu erkunden. Unser nächstes Projekt

«Mehr Natur» will die Biodiversität

der Brache mit gezielter Bepflanzung

fördern. In zwei Aktionstagen tauschen

wir uns mit Expert*innen aus

und greifen zur Schaufel.

«Bestechend finde ich,

dass die Konkurrenz

zwischen den Häusern

wegfällt. Ein Projekt wie

das Museumsquartier

entsteht nur, wenn die

vom Tisch ist.»

Es fällt auf, dass Sie viel mit

Ritualen, Gesten und Performances

arbeiten. Vor Ihrer Aufgabe hier

waren Sie im Kunstbereich tätig,

etwa als Leiterin des experimentellen

Festivals Belluard in Fribourg.

Gibt es Parallelen zwischen Kuration

von Kunst und dem Aufbau eines

Museumsquartiers?

Absolut. Beides sind kreative Prozesse.

Ich sehe mich in vielem immer

noch als Kuratorin. Im ursprünglichen

Wortsinn kommt das ja aus dem

Lateinischen. «Curare» heisst, sich

um Leute kümmern, also eine Gastgeberin

zu sein. Diese Rolle mag ich:

Ideen und Menschen zu befähigen

und zu unterstützen. Mich interessiert

es, wie man organisatorisch auf Augenhöhe

und demokratisch arbeiten

kann. Dieses Thema beschäftigte mich

übrigens bereits als Kuratorin von

Kunst: Ich fand es seltsam, dass wir

Themen wie Dekolonialisierung oder

Feminismus behandelten, die Organisationsstruktur

der Kulturhäuser aber

oft noch hierarchisch aufgebaut war.

Von daher bewegte ich mich immer

mehr in Richtung Prozess- und Organisationsmanagement.

Das Museumsquartier will Schranken

aufheben. Wenn ich an Kulturhäuser

oder Bibliotheken denke,

sind diese abgeschlossene Orte,

nicht zuletzt auch, weil sie konkrete

Türen haben – und Eintritt verlangen.

Werden diese Türen fallen?

Eines vorweg: Ich koordiniere das

Projekt Museumsquartier, die Entscheidung,

wie es letztlich städtebaulich

realisiert wird, liegt aber nicht bei

mir, ebenso wenig wie die Preispolitik

der einzelnen Häuser. Wir stehen da

sowieso noch ganz am Anfang, und die

elf verschiedenen Institutionen sollen

und werden weiterhin unabhängig

voneinander weiterexistieren. Was ich

aber sagen kann: Die Diskussionen

darüber, wie Museen und Bildungsinstitutionen

sich öffnen können – baulich,

aber auch mit Angeboten, die

nichts kosten, die werden breit und

ohne Scheuklappen geführt. Mir gefällt

der Gedanke, dass Museen eine

Art dritte Orte sein können, in denen

Menschen sich niederschwellig bewegen

und bilden können, ähnlich wie in

Bibliotheken. Es gibt viele spannende

Ideen, die im Umlauf sind.

Eine davon ist die erwähnte Anlage

eines gemeinsamen Sammlungsdepots.

Heisst das auch, dass die

Kulturhäuser enger bei der Konzipierung

von Ausstellungen zusammenarbeiten

werden?

Das Ziel ist tatsächlich, Ende 2024

auch ein gemeinsames Projekt zu präsentieren.

Ob das in Form einer Ausstellung

ist oder etwas ganz anderes,

an diesem Punkt sind wir noch nicht.

Inzwischen finden schon vermehrt

kleinere gemeinsame Projekte statt,

am 10. September etwa öffnen die fünf

Museen im Museumsquartier gemeinsam

ihre Depots. Wichtig scheint mir

der grundlegende Gedanke, dass damit

auch die Konkurrenz zwischen

den Institutionen wegfällt. Eine solche

Idee kann ja nur entstehen, wenn die

vom Tisch ist. Ich kann nur sagen: Ich

habe Freude an dem Weg, den wir zusammen

gehen.

Was ist Ihrer Meinung nach eigentlich

das beste Ritual, um Leute zusammen

an einen Tisch zu bringen?

Essen! Zum Beispiel ein Couscous,

wie es Najia Gobeli vom Reinigungsteam

im Bernischen Historischen

Museum für unseren Stammtisch #16

gemacht hat. Das gemeinsame Schnetzeln

und Essen bringt Menschen zusammen

und hebt Hierarchien auf. Alle

machen mit und essen am selben

Tisch. Ein Rezept, das wir übrigens etwas

abgewandelt auch am grossen

Sommerfest anwenden werden. Fünf

Direktor*innen stehen hinter dem Tresen

der Cocktailbar und werden für die

Besuchenden Drinks mixen.

Interview: Susanne Leuenberger

Sommerfest: 26.8., 17 Uhr

www.mqb.ch

Das Sommerfest 2021: Auch diesen August lädt die Museumsbrache zum Feiern.

Nelly Rodriguez

Im Paris der 1930er-Jahre ist Luis

Buñuel ein Star – nicht so in seiner Heimat

Spanien. Der junge Surrealist ist

pleite, dreht aber trotzdem weiter, denn

der befreundete Anarchist Ramón Acín

gewinnt in der Lotterie und finanziert

mit den 20000 Peseten Buñuels Projekt

der Doku-Parodie «Las Hurdas»,

die sich lustig macht über den Sensationalismus

damaliger Reise-Reportagen

– und gerade dadurch die Armut

der dargestellten Landbevölkerung

schonunglos aufzeigt.

Der 2018 entstandene Animationsfilm

«Buñuel – Im Labyrinth der Riesenschildkröten»

setzt hier ein, indem

er den unkonventionellen Künstler zu

den damaligen Dreharbeiten begleitet

und dabei Originalszenen aus der Doku

einbaut. Regisseur Salvador Simó schuf

damit eine Hommage an die Fantasie

und den Realitätssinn des Surrealisten

Buñuel. Gezeigt wird diese im Rahmen

der Ausstellung «Surreale Welten» mit

Werken des Malers Otto Tschumi, die

derzeit im Schloss Spiez zu sehen ist.


sus

Schloss Spiez. Sa., 13.8., 20.30 Uhr

www.schloss-spiez.ch

Auf der Höhe der Alp

Heidi ist wohl nie auserzählt. Johanna

Spyris Heimatstoff wurde zuletzt 2015

von Alain Gsponer nach dem Drehbuch

von Petra Volpe verfilmt, Anuk Steffen

gibt das unverdorbene Mädchen, das

im fernen Frankfurt vom Heimweh

nach der Alp gepackt wird, Bruno Ganz

spielt den Alpöhi. Zu sehen ist der

Klassiker für Kinder und Familien im

Rittersaal des Schlosses Thun. sus

Schloss Thun. Sa., 13.8., 19 Uhr

www.schlossthun.ch

Spoton Distribution

Studio Canal

Im Strudel des Lebens

Da ihre Ehe den Bach runter geht,

macht sich Sara ohne das Wissen ihres

Ehemanns auf die Suche nach einer

Wohnung in Sevilla. Rasch stösst sie

auf eine passende, die allerdings einen

Haken, ein «inconveniente» hat: Einziehen

kann sie erst, wenn die aktuelle

Eigentümerin Lola – ein kettenrauchender

Freigeist – stirbt. Als Sara herausfindet,

dass ihr Ehemann sie betrügt, sucht

sie die Nähe zu Lola. «El Inconveniente»

von Rico Bernabé ist eine wortwitzige

und berührende Komödie über das

Leben, die Liebe und die Freundschaft.


lup

Schloss Oberhofen

Fr., 12.8., 21.15 Uhr

www.kinoimschlosshof.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!