Aufrufe
vor 5 Jahren

Taxi Times München - August 2017

  • Text
  • August
  • Taxis
  • Fahrzeuge
  • Fahrzeug
  • Teile
  • Uber
  • Isarfunk
  • Fahrgast
  • Volkswagen
  • Adac

ERSATZTEILE 1 2 IST

ERSATZTEILE 1 2 IST GÜNSTIGER AUCH GENAUSO GUT? Der Online-Handel boomt – auch beim Verkauf von Kfz-Ersatzteilen. Aber besonders dann, wenn es um die Sicherheit geht, ist nicht Geiz, sondern Vorsicht geil. Ein Überblick. 3 4 Mit dem Verkauf von Ersatzteilen für das Auto wird eine Menge Geld verdient, besonders im Internet. Und weil man im Netz vieles billiger bekommt, beklagen sich nicht wenige Kunden über die Reparaturrechnung, sei sie nun von einer Markenwerkstatt oder einer freien Werkstatt Ihrer Wahl. „Geht das denn nicht günstiger?“ Ja, schon, aber dazu wäre dann noch einiges zu sagen. Zum Beispiel, welche Ersatzteile es auf dem Markt für Autoteile gibt, wodurch sich diese unterscheiden und welche Vor- und Nachteile mit den verschiedenen Teilen verbunden sind. Da wären zum einen die Original teile. Der Name verrät es schon: Es geht um jene originalen Teile, die beim Bau der Autos verwendet werden. Sie können vom Fahrzeughersteller – beispiels weise von Mercedes-Benz, Toyota oder Volkswagen – entweder selbst produziert oder von einem anderen Hersteller, einem Kfz-Zulieferer, zugekauft und dann mit dem Markenlogo des Autobauers versehen werden. Am meisten verdient der Fahrzeughersteller mit den Originalteilen. BOSCH UND MERCEDES SIND MANCHMAL IDENTISCH Die sogenannten Identteile unterschei den sich davon lediglich dem Namen nach bzw. durch das auf dem Teil abgebildete Logo, da diese Teile absolut bau- und funktionsgleich mit den Originalteilen sind. Die Identteile werden vom Kfz-Zulieferer des Fahrzeugherstellers gebaut. Nur steht hier eben nicht der Markenname des Autobauers, etwa Mercedes-Benz, sondern der des Zulieferers, zum Beispiel der Firma Bosch, auf den Teilen. Es sind die gleichen Teile, die auch im Neufahrzeug verbaut werden, da die Identteile auf denselben Maschinen und nach den gleichen Kriterien wie die Originalteile für den Fahrzeughersteller gefertigt werden. Allerdings wurde der Begriff des Identteils von der Gesetzgebung überholt – diese Teile werden mittler weile ebenfalls als Originalteile bzw. Originalersatzteile bezeichnet. Nach Angaben des ADAC besteht bei sachgerechtem Einbau von Originalersatzteilen keine Gefahr des Verlusts der Garantie oder Gewährleistung. Bauteile, die in der Regel nicht sicherheitsrelevant sind, wären laut ADAC etwa Teile der Auspuffanlage, „Generatoren, Klima kompressoren und Teile der Innenausstattung“. Diese Bauteile wären auf jeden Fall interessant, wenn man sparen möchte und nach günstigen Gebrauchtteilen sucht. Dagegen könne es laut ADAC bei verwendeten Teilen, die vom Autohersteller nicht als Originalersatzteil freigegeben wurden, im Einzelfall durchaus zu einer Verweigerung der Garantieleistung kommen. FOTOS: Hersteller 14 AUGUST / 2017 TAXI

ERSATZTEILE Ein Unterschied zu den Original- und Identteilen besteht, nicht nur dem Namen nach, gegenüber den Nach bauteilen. Diese Teile werden von Kfz-Teileherstellern gebaut. Der Hersteller der Nachbauteile hat aber im Vergleich zum Zulieferer, nichts mit dem Bau der Original- und Identteile für die jeweiligen Automodelle zu tun. Die Nachbauteile sind den Original- bzw. Ident teilen nachempfunden und erfüllen dieselbe Funk tion. Dabei können die Teile von hochwertiger, aber auch von minderwertiger Qualität sein. VORSICHT VOR GARANTIEVERLUST Bei sogenannten Austauschteilen handelt es sich um Teile, die durch Bearbeitung aller dem Verschleiß unterliegenden Komponenten durch den Hersteller oder einen Spezialisten erneuert bzw. in den Neuzustand versetzt wurden. Die Qualität des Austauschteils entspricht laut ADAC der Qualität des entsprechenden Neuteils. Das Sparpotenzial ist hier besonders hoch: Es reicht von 10 bis zu 50 Pro zent, wenn man jeweils die unverbindliche Preisangabe des Herstellers zugrunde legt. Zu guter Letzt wären da noch die Gebrauchtteile. Bei diesen Teilen handelt es sich um ausgebaute, aber unbearbeitete Stücke eines Gebraucht- oder Unfallwagens, die noch einsatzfähig sind. Für den Ein satz von Gebrauchtteilen gibt es keine verbindlichen Qualitätsstandards. Diese Teile werden unter anderem auch von den Fahrzeugherstellern angeboten. Einige Autohersteller bieten aber auch eine zweite Produktschiene an. Laut ADAC werden dabei Ersatzteile in zwei unterschiedlichen Qualitätsstufen und zu unterschiedlichen Preisen verkauft. 5 Der Hersteller kann damit eine zeitwertgerechte Reparatur vorschlagen – zum Beispiel für ältere Autos, die noch ein oder zweimal den TÜV schaffen müssen. Diese günstigeren Teile sind zwar von geringerer Qualität, erfüllen aber trotzdem die Anforderung des Fahrzeugherstellers. So haben Auspuffanlagen aus Stahl etwa eine geringere Haltbarkeit als jene aus Edelstahl. Zu den gängigsten Ersatzteilen zählen die Bremsklötze + Scheiben, der Luftfilter für den Motor, die Wasserpumpe, der Anlasser, die Lichtmaschine, der Kupplungssatz sowie der Katalysator. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass, je älter ein Fahrzeug ist, die günstigen Alternativen für Ersatzteile zunehmend infrage kommen, solange es sich dabei nicht um sicherheitsrelevante Teile – etwa um Bau teile der Bremse, Achsaufhängung oder Len kung – handelt. Bei den neueren Fahrzeugen sollten es aber vom Hersteller anerkannte Ersatzteile sein, wodurch sich die Rechnung für den Werkstattbesuch trotzdem noch um einiges reduzieren lässt. Und auch Nachfragen kostet in der Regel nichts. fo 1 Kupplungssatz 2 Katalysator 3 Wasserpumpe 4 Bremsscheibenklötze 5 Lichtmaschine 6 Motorluftfilter 6 WAS DIE EXPERTEN EMPFEHLEN Bei den Alternativen zum Original ersatzteil ist die mangelnde Transparenz bezüglich der Qualität das Hauptproblem. Europas größter Verkehrsclub, der ADAC, rät von Ersatzteilen über „Online-Börsen“ – insbesondere „eBay oder ähnliche“ – ab, da die dort vertrie benen Bauteile „oft in Fernost“ hergestellt werden und „hinsichtlich der Qualitätsansprüche teils höchst fragwürdig sind“. Dabei sollte man der Formulierung „in Erstausrüster qualität“ keinen Glauben schenken. Lediglich bei der Reparatur von älteren Autos und wenn es sich nicht um sicherheitsrelevante Teile, wie etwa Bremsen, handelt, könnte man laut ADAC auf diese Ersatzteile zurückgreifen. Der Verkehrsclub rät aber grundsätzlich zum „Kauf namhafter Marken ersatzteile im seriösen Fachgeschäft“. Auch der Verband der Automobilindustrie, der VDA, empfiehlt „Ersatzteile von namhaften (Teile-)Herstellern“, da diese auf Qualität achten würden und für Sachmängel ihrer »Rabatte oft zulasten der Qualität.« Robert Zächelein, TE Autoteile München Produkte geradestehen müssen. Bringt der Kunde selbst ein gekaufte Teile mit in die Werkstatt, so weist der VDA darauf hin, dass „Werkstätten zwar für den Einbau, aber nicht für die Qualität“ der mitgebrachten Teile haften. Allerdings erwähnt auch der VDA, dass industriell wieder aufbereitete Teile eine sinnvolle gehen Alterna tive sein können. Robert Zächelein von TE Autoteile München rät Autobesitzern und Flotten betreibern ebenfalls zu Ersatzteilen in Ausrüsterqualität. Da könne man 30 bis 40 Prozent im Vergleich zu denselben Teilen des Fahrzeugherstellers sparen. Was darüber hinaus an Rabatten zu holen wäre, ginge zulasten der Qualität. Bei den Originalersatzteilen gäbe es keine Unterschiede. Anders sei dies bei den Nachbauteilen – hier „gibt es oft sehr große Unterschiede in der Haltbarkeit, teilweise übertreffen diese Teile sogar die Haltbarkeit der Originalteile“. Von überholten Teilen aus dem Internet solle man, wie die Erfahrung zeigt, aber die Finger lassen, so Zächelein. fo TAXI AUGUST / 2017 15

TaxiTimes München