Aufrufe
vor 5 Jahren

Taxi Times München - August 2017

  • Text
  • August
  • Taxis
  • Fahrzeuge
  • Fahrzeug
  • Teile
  • Uber
  • Isarfunk
  • Fahrgast
  • Volkswagen
  • Adac

TAXIVERBAND MÜNCHEN DER

TAXIVERBAND MÜNCHEN DER KAMPF GEGEN DIE ILLEGALE KONKURRENZ Zusammen mit dem KVR geht der Taxiverband München (TVM) verstärkt gegen die schwarzen Schafe aus der Mietwagenbranche vor. Dazu ist die Mitarbeit vieler Kollegen nötig. Warum macht denn keiner was dagegen? Was machen denn die da oben für uns?“ Das ist ganz häufig die vorwurfsvolle oder auch verzweifelte Frage von Kollegen, wenn es um das Thema Uber, Blacklane oder Clever Shuttle geht. Vor allem die Fahrzeuge, die für Uber arbeiten und Aufträge dieser App-Vermittlung übernehmen, kann man im Stadtgebiet nicht mehr übersehen. Egal, ob morgens um sechs Uhr vor irgendwelchen Hotels in München, am Nachmittag in der Nähe diverser Firmen oder am Abend und in der Nacht vor den Diskotheken – die meist schwarzen Limousinen stehen irgendwo am Straßenrand, oft sogar in zweiter Reihe, auf den Straßen herum. In vielen Fällen sitzt der Fahrer im Fahrzeug und starrt gebannt auf das Handy – in der Hoffnung, dass der nächste Auftrag über die Uber-, Blacklane-, myDriver- oder eine der anderen Mietwagen-Apps bald kommt. UNERLAUBTE BEREITSTELLUNG UND VERSTOSS GEGEN DIE RÜCKKEHRPFLICHT Inzwischen hat sich aber unter vielen Taxikollegen herumgesprochen, dass der Taxiverband München schon seit längerer Zeit aktiv ist und viele verschiedene Versuche unternimmt, um möglichst effektiv gegen diese unerlaubte Bereitstellung und die damit verbundenen Verstöße gegen die Rückkehrpflicht vorzugehen. Drei dieser Wege wollen wir hier vorstellen. Grundlegend ist eines nötig: Wir haben immer wieder in Gesprächen mit den Kollegen betont, dass wir ohne sie nichts erreichen können, und sie gebeten, uns alle Beobachtungen zu melden. Viele dieser Kollegen haben dies mit einer wunderbaren Regelmäßigkeit auch übernommen. Wir hoffen aber, dass der Kreis derer, die uns entsprechende Beobachtungen melden, noch deutlich größer wird, dann wir können noch wesentlich mehr erreichen. DONNERSTAGMORGEN, 6 UHR, INNERHALB DES ALTSTADTRINGS Manch ein Kollege, der sich bereits zu früher Morgenstunde am Taxistand des Hotels Vier Jahreszeiten aufgestellt hatte, staunte nicht schlecht, als plötzlich das gut vorbereitete und hoch aktive Kontrollteam des KVR sichtbar für alle Anwesenden bei ankommenden oder wartenden Limousinen Kon trollen durchführte. Auch im Tal, am Promenadeplatz und in diversen Seitenstraßen, wurden Fahrzeuge kontrolliert, die ziemlich offensichtlich zur Personenbeförderung unterwegs waren. Durch das Wissen um typische Kennzeichen – von aufmerksamen Kollegen gesammelt und vom TVM an das KVR übergeben – konnte manches Fahrzeug ganz gezielt überprüft werden. Wir würden uns sehr wünschen, dass sol che Kontrollen in unregelmäßigen Abständen noch deutlich häufiger durchgeführt würden. Wir hoffen außerdem, dass das dafür notwendige Personal bald dafür zur Verfügung gestellt wird. Denn es werden ja nicht nur Verstöße festgestellt, sondern diese Kontrollen haben auch eine abschreckende Wirkung. fb FOTOS: Taxi Times 6 AUGUST / 2017 TAXI

TAXIVERBAND MÜNCHEN Denn tatsächlich ist der Nachweis eines Verstoßes gegen das Personenbeförderungsgesetz (PBefG) alles andere als einfach. Um eine Beobachtung möglichst „gerichtsfest“ zu bekommen, sind Zeitaufwand und Aufmerksamkeit gefordert, die verständlicherweise nicht jeder aufbringen will (siehe Kasten). Damit ein Bußgeld des KVR auch vor Gericht Bestand hat, müssen die Verstöße beweissicher sein. DURCH VIELE MELDUNGEN WERDEN MUSTER DEUTLICH Und so funktioniert dann eben der eine Weg: Durch die Masse an Meldungen, die wir bekommen und in einer Excel-Liste zusammengefasst haben (mindestens Kennzeichen, Uhrzeit, Datum, Ort und möglichst genaue Beschreibung der Beobachtung), konnten wir Regelmäßigkeiten und Muster, was Einsatzorte, häufige Kennzeichen und Uhrzeiten betrifft, feststellen. Das allein macht natürlich noch keinen Verstoß aus. Aber die Regelmäßigkeiten geben Aufschluss über das Verhalten mancher Fahrer bzw. über Fahrzeuge und die Herkunft einiger Unternehmen. Denn eine große Zahl dieser Fahrzeuge sind nicht in München zugelassen, die Zulassungen erstrecken sich über den gesamten oberbayerischen Raum. Fahrzeuge mit Zulassungen in Dingolfing, Landshut, Unterallgäu oder woher auch immer sind keine Seltenheit. Um solche Muster zu erarbeiten, benötigen wir die Hilfe möglichst vieler Kollegen. Es gibt bei uns im Büro auch entsprechende Formblätter, auf denen nur die wichtigen Fakten eingetragen werden müssen. Wir haben eine erste Sammlung dem KVR als zuständige Genehmigungsbehörde übergeben – und dieses hat in mühevoller Arbeit jedes einzelne Kennzeichen dieser Liste überprüft. Immerhin konnten so schon ein paar häufig aufgefallene Namen von Unternehmen ausgewertet werden. Nur mit Hilfe dieser Daten konnte dann eine durch das KVR gut geplante und vorbereitete Kontrolle zusammen mit dem Taxiverband an typischen und auffälligen Plätzen durchgeführt werden. Diese Kontrolle hatte in unseren Augen einen sehr positiven Effekt und hat sicher auch schon zum einen oder anderen Bußgeldbescheid geführt. TESTFAHRTEN FÜHREN ZU ÜBERRASCHENDEN ERGEBNISSEN Weitere dieser Kontrollen sollen durchgeführt werden, nur steht dem KVR dafür leider zu wenig Personal zur Verfügung. Obwohl die notwendigen Stellen bereits genehmigt sind, konnten sie bislang noch nicht besetzt werden. Dabei wäre es immens wichtig, dass mit entsprechendem Personal weitaus mehr Kontrollen durchgeführt würden. Denn wenn diese erst bekannt sind, wird die unerlaubte Bereitstellung vielleicht schon bald zurückgehen und die Rückkehrpflicht eher eingehalten. u Was macht ein weißer BMW in der Prannerstraße 1 in zweiter Reihe? Sein Fahrer fleht das Smartphone förmlich an, es möge ihm doch schnell einen Fahrtauftrag senden. Das Warten in der Prannerstraße 1 kann ganz schön zermürbend sein. TAXIVERBAND MÜNCHEN E. V. (TVM) Rosenheimer Straße 139 81671 München Telefon / Verband: +49 (0)89 / 45 05 41 13 Telefon / Taxischule: +49 (0)89 / 49 00 44 94 E-Mail: info@taxiverband-muenchen.de www.taxiverband-muenchen.de Presserechtlich verantwortlich für diese Seite: Florian Bachmann Redaktion: Florian Bachmann Betriebs- und Verkehrsmedizinisches Untersuchungszentrum des BDF – Überbetrieblicher Dienst Dr. Hingerle GBR Alle Untersuchungen für Erwerb und Verlängerung von Führerscheinen zu besonders freundlichen und fairen Bedingungen und immer ohne Anmeldung. Am Brunnen 17, 85551 Kirchheim, Nähe Messe Riem Tel: 089/9036110 oder 089/9918801-0 oder 089/9033366 Ärztliche Untersuchung und Augenuntersuchung (ohne Anmeldung): Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, Mo und Do von 14:00 bis 18:00 Uhr Betriebsmedizinische Untersuchung / Reaktionstests (ohne Anmeldung): Montag bis Freitag von 8:00 bis 10:00 Uhr, Mo und Do von 14:00 bis 16:30 Uhr hingerle.indd 1 07.02.14 15:02 TAXI AUGUST / 2017 7

TaxiTimes München