Aufrufe
vor 4 Jahren

Taxi Times München - Februar 2018

  • Text
  • Uber
  • Februar
  • Mytaxi
  • Taxifahrer
  • Khosrowshahi
  • Daimler
  • Isarfunk
  • Dara
  • Fahrer
  • Taxizentrale

ISARFUNK TAXIZENTRALE

ISARFUNK TAXIZENTRALE ISARFUNK-GESCHÄFTSFÜHRER CHRISTIAN HESS: BEDROHUNG DURCH APP-ANBIETER BLEIBT »WIR GEBEN NICHT NACH!« Nach den erfolgreichen Aktionen gegen Uber darf die Branche in ihrer Wachsamkeit nicht nachlassen. Uber ist nicht der einzige Gegner. Ähnlich wie Uber haben sie die technischen Möglichkeiten und das Geld für Marketing, jedoch verstehen sie eher, wie Taxi geht. KARL-HEINZ MAYER: Uber ist vom EuGH in die Schranken gewiesen worden, die Taxler zeigen endlich Flagge gegen Uber – und dennoch will Uber erneut in Deutschland angreifen: eine „Neverending-Story“? CHRISTIAN HESS: Das hört sicher nicht auf, dazu ist der Erfolgsdruck auf deren Seite zu groß. Solange sie illegal arbeiten, müssen wir sie mit allen Mitteln bekämpfen. Und wenn sie mit legalen Mitteln operieren, müssen wir beweisen, dass wir besser sind. Zudem muss klar sein: Uber hört nicht auf, mytaxi verschwindet auch nicht plötzlich vom Markt. mytaxi könnte in nächster Zeit das größere Problem für uns werden. »mytaxi ist länger im Markt und hat Daimler im Rücken.« mytaxi will jetzt ja auch Taxi-Sharing, das Teilen von Taxis, vorantreiben. Wie groß ist die Gefahr fürs normale Taxi, Geschäft zu verlieren? Wenn man nur aufs Sharing sieht, nicht groß. Vergessen wir nicht, wir waren die Ersten, die am Flughafen München mittels der App Colexio das Teilen von Taxis getestet haben. Das Ergebnis kennen wir. Dennoch glauben wir, dass Taxi-Sharing bald kommen wird. Wenn wir das ignorieren, werden wir bei der Zielgruppe der Jüngeren weiter Marktanteile verlieren. Wenn wir uns jedoch beim Marketing in diesem Punkt von mytaxi helfen lassen und die Funktion mit taxi.eu zielstrebig einführen, ist das eine Chance für uns alle. Warum? Zum einen arbeitet mytaxi mit Taxiunternehmen zusammen und operiert, nicht weniger als Uber, an der Grenze zur Legaliät – und was über die Grenze geht, wird vor Gericht ausgesessen. Zum anderen ist mytaxi länger im Markt und hat Daimler im Rücken. Euro-Taxi-2_01-2016.qxp_Layout 1 29.01.16 10:28 Seite 1 Kfz-Meisterbetrieb für aller Fabrikate gut · preiswert · schnell · zuverlässig Reparatur/Inspektion Unfallinstandsetzung TÜV & AU, und vieles mehr Sonderpreis EURO-TAXI Handels GmbH München Schießstättstr. 12 · 80339 München · Tel. 089 7470145 Öffnungszeiten Montag – Freitag 8.00 –18.00 Uhr UNTER STÜTZER DES TAXI GEWERBES Weshalb ist das Ignorieren von Taxi-Sharing ein Grund, die jungen Fahrgäste zu verlieren? Ganz einfach: Da kommt die Technik mit etwas Geiz und der Einstellung der Jüngeren wunderbar zusammen. Praktisch jeder unter 30 nutzt sein Smartphone und seine Apps intensiv. Die Idee, etwas zu teilen, ist dieser Generation sofort ersichtlich. Sharing ist nun mal in Mode. Und günstig Taxi zu fahren, ist für niemand verkehrt – vor allem für die Jüngeren nicht. Taxi- Sharing spielt für die Älteren, zum Beispiel für Geschäftsleute, nicht diese Rolle, das haben wir mit Colexio am Flughafen gelernt. Sharing ist jetzt in den Medien sehr präsent, und wir sollten dabei sein, auch wenn diese Art, Taxi zu fahren, ihre Startschwierigkeiten haben wird. Welcher Art? Lassen wir mal die behördliche Seite weg. Taxi-Sharing braucht eine kritische Masse an Nutzern. Und der gesamte Prozess muss richtig organisiert sein. Dazu gehört nicht nur die Technik, die im Hintergrund blitzschnell und zuverlässig Routen berechnet. Auch die Taxifahrer müssen damit umgehen lernen. Damals, nach den negativen Erfahrungen am Flughafen, haben wir überlegt, dass Taxi-Sharing etwas für die Feierbanane in München wäre. 18 FEBRUAR / MÄRZ / 2018 TAXI

ISARFUNK TAXIZENTRALE »Die haben den Vorsprung beim Marketing, wir beim Service.« Die Vorstellung, was passiert, wenn nachts um eins zehn Anwender aus einer Gruppe von 20 Club-Besuchern, vermischt mit knapp 30 Passanten, auf geteilte Taxis warten, hat uns dann doch zögern lassen. Ist der Service also noch immer nicht marktreif? Technisch ist er marktreif, die Funktion ist für unsere App taxi.eu ebenfalls programmiert. Wir werden zusammen mit den Unternehmern und Taxifahrern daran arbeiten, dass wir Taxi- Sharing Schritt für Schritt solide einführen. In diesem Punkt müssen wir genauso zusammenhalten wie bei anderen Dingen. Wir müssen mehr zusammenhalten und uns einig sein, wohin wir marschieren. Wohin geht die Reise für uns alle? Wir alle zusammen, die Zentralen, die Taxiunternehmer und die Taxifahrer, wissen, wie Taxi geht – vor allem wissen wir, was beim Taxifahren alles schiefgehen kann. Das lernen die Wettbewerber gerade erst. Man muss nur mal mytaxi googeln und sich die Google-Bewertungen durchlesen. Da finden Sie alle Klassiker unseres Geschäfts: Taxi nicht gekommen, falsch gefahren, vermülltes Auto, grantiger bis unverschämter Fahrer und so weiter. Die anderen haben den Vorsprung in Technik und Marketing, den müssen wir aufholen. Wir haben den Vorsprung bei Service und Qualität, den dürfen wir keinesfalls aufgeben, und wir müssen immer besser werden. Letztere beeinflussen Politiker, die zum Teil keine taxispezifischen Kenntnisse haben, mit ihren Ideen der Deregulierung. Das Taxi an sich kann keiner so schnell abschaffen, aber die Konzessionsbeschränkung und die Rückkehrpflicht, und damit wird man alles weiter zersplittern. Das Problem unserer Branche war ja immer schon, dass hier viele einzelne Marktteilnehmer unterwegs sind. Eine MVG kann man viel leichter kontrollieren. Denselben, die Deregulierung wollen, muss man aber vor Augen halten, dass Deregulierung noch mehr Marktteilnehmer u TAXIVERSICHERUNG Wir bieten Ihnen für Taxen und Mietwagen: Preisgünstige Sondertarife für Taxen und Mietwagen Besondere Flottenkonditionen ab 3 Konzessionen Sondereinstufungen für Neueinsteiger Rechtschutz- und Betriebshaftpflichtkonzepte NEU: Taxi-Schutzbrief inkl. Leistung für Leihtaxi FOTO: IsarFunk Oder man schafft das Taxi von behördlicher Seite ab und ersetzt alles durch Kleinbusse – die am Ende auch noch autonom, also ohne Fahrer, fahren. Hinter dieser Bemerkung stecken zwei Problemfelder. Das erste hat sicher mit einer gewissen Gereiztheit aufseiten der Behörden und politischen Entscheider zu tun. Taxi ist zwar Teil des ÖPNV, aber doch nur ein Anhängsel. Jetzt wird es gerade lästig. Rückkehrpflicht der Mietwagen, Ortskundepflicht, Konzessionsstopp – das würden zwar auch manche Beamte gerne so belassen, dafür sind die Newcomer in der Mobilität aber zu aktiv. Carl-Zeiss-Str. 49 85521 Riemerling/Ottobrunn Telefon 089 / 58 90 96-70 Web E-Mail www.fvo-finanz.de info@fvo-finanz.de TAXI FEBRUAR / MÄRZ / 2018 19

TaxiTimes München