Aufrufe
vor 4 Jahren

Taxi Times München - Februar 2018

  • Text
  • Uber
  • Februar
  • Mytaxi
  • Taxifahrer
  • Khosrowshahi
  • Daimler
  • Isarfunk
  • Dara
  • Fahrer
  • Taxizentrale

TITELTHEMA SPRECHEN ODER

TITELTHEMA SPRECHEN ODER NICHT SPRECHEN … Darf man mit einem Uber-Chef noch reden oder nicht? Die DLD-Veranstalterin Steffi Czerny hat dazu einen anderen Standpunkt als der Taxiverband München. Die Kurzfristigkeit, mit der die Demonstration gegen den Uber-Chef Dara Khosrowshahi umgesetzt wurde, hatte zwei Gründe. Zum einen wurde erst rund zwei Wochen vorher publik, dass Dara Khosrowshahi nach München kommen würde, zum anderen wollte der Taxiverband München (TVM) noch die Antwort der Veranstalterin auf die schriftlich formulierte Bitte abwarten, den Uber-Boss wieder auszuladen. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, wählte man bewusst die Form des offenen Briefs, also eines Schreibens, das zeitgleich sowohl den Empfänger als auch die Öffentlichkeit erreicht. In diesem Fall einige ausgewählte Stadtpolitiker, wie Minister Sigmar Gabriel und Ilse Aigner, die beide als Gastredner der Eröffnungsfeier auftraten, und natürlich alle Medien, die auch prompt darüber berichteten. Leider konnten sich weder Herr Gabriel noch Frau Aigner zu einer Stellungnahme durchringen. Wer den Werdegang des Unternehmens Uber so hautnah verfolgt hat wie die Taxibranche, wer die permanenten Rechtsbrüche und die daraus resultierenden teuren und langwierigen Gerichtsverfahren kennt, wer fassungslos die Skrupellosigkeit erleben musste, mit der trotz klarer Verbote einfach weitergemacht wurde, konnte über die Einladung dieses Unternehmens zu einer angesehenen Konferenz nur den Kopf schütteln. Von den gesellschaftspolitischen Verfehlungen ganz zu schweigen. Es wurden Fahrer, Kunden und Konkurrenten ausgespäht, Behörden mutwillig behindert und eigene Konzernmitarbeiterinnen mit den schlimmsten sexistischen Verhaltensweisen konfrontiert. 6 FEBRUAR / MÄRZ / 2018 TAXI

TITELTHEMA Den Chef eines solchen Unternehmens einzuladen, war deshalb für den Taxiverband München „ganz besonders zynisch und gesellschaftspolitisch hochgefährlich“. Der Verband wehrt sich gegen „ein Unternehmen, das bestehende Gesetze systematisch missachtet bzw. wissentlich mit Partner-Unternehmen zusammenarbeitet, deren Geschäftserfolg nur unter Umgehung gesetzlicher Bestimmungen gewährleistet ist“. DUNKLE SEITE DER DIGITALISIERUNG Da dies im Falle Ubers auch noch mit der „schleichenden Eliminierung sozialer Grundprinzipien“ verbunden ist, verkörpert Uber damit die „dunkle Seite der Digitalisierung“, Für den TVM waren all dies entscheidende Gründe, um Dara Khosrowshahi wieder auszuladen. Frau Czerny sah dazu allerdings keinen Anlass. Der DLD wolle „etwas bewegen und wichtige Denkanstöße geben in einer Zeit, die vom Umbruch geprägt ist. Dies gelingt uns nur dann, wenn wir kontroverse Diskussionen fördern und eben auch diejenigen in den Dialog einbinden, die zu den stärksten Treibern des Wandels gehören“. Uber zählt laut Frau Czerny sicherlich zu den umstrittenen Unternehmen. Die Veranstalterin sieht aber den Hauptschuldigen in der Person des Gründers Travis Kalanick, der „den Vorwurf des Sexismus und der Ausbeutung seiner Mitarbeiter […] mit seinem Rausschmiss bezahlen“ musste. Mit der Reduzierung des Uber-Übels auf die Person Kalanick macht es sich Frau Czerny aber zu einfach, findet der Taxiverband. Aber lesen Sie am besten selbst … jh ILLUSTRATION: Raufeld Medien TAXI FEBRUAR / MÄRZ / 2018 7

TaxiTimes München