Aufrufe
vor 5 Jahren

Taxi Times München - Juni 2017

  • Text
  • Juni
  • Fahrer
  • Taxameter
  • Uber
  • Isarfunk
  • Taxis
  • Ortskunde
  • Mietwagen
  • Taxiunternehmer
  • Unternehmen

PERSONEN Rooben Haraped

PERSONEN Rooben Haraped von Euro-Taxi mit seiner Kollegin Patricia Metzing zeigte beim IsarFunk Quality-Check einen 56 Jahre alten Renault Dauphine. KINDERTAXI ZUR EISDIELE Beim Autokauf braucht man ein gutes Näschen. Ein Taxiunternehmer hat sich beim Kauf seines Fahrzeugs ausschließlich auf sein Riechorgan verlassen. Es war ein echter Hingucker. Beim Quality-Check der IsarFunk Taxizentrale (wir berichten auf Seite 16) war am Stand des Kfz-Meisterbetriebs Euro Taxi nur wenige Zentimeter neben dem möglichen Auto der Zukunft (einem Wasserstoff-Fahrzeug) eine blaue Dauphine zu besichtigen. Das Modell mit seiner typischen Pontonkarosserie und dem im Heck eingebauten wassergekühlten Vierzylinder-Reihenmotor wurde zwischen 1956 und 1968 vom französischen Hersteller Renault gebaut. Das mit Luftballons geschmückte und Dachwerbung für taxi.eu ausgestellte Modell ist im Jahr 1961 gebaut worden. Es ist damit ein Jahr älter als sein heutiger Besitzer, Werkstattbetreiber und Taxiunternehmer Rooben Haraped. In einem solchen Modell ist Rooben schon als Sechsjähriger gesessen. „Mein Cousin hat mich immer mitgenommen, wenn wir Eis essen gefahren sind“, erzählt er. Diese Erinnerungen hat er sich bewahrt, vor allen jene an den typischen Geruch dieses Fahrzeugs. Und als dann eine Dauphine tatsächlich zum Verkauf inseriert war, machte sich Rooben auf den Weg in den hohen Norden Deutschlands, nach Itzehoe. „Bei der Besichtigung wollte mir der Verkäufer etwas über das Auto erzählen, aber ich habe ihn sofort unterbrochen und gesagt, dass ich zuerst einmal in den Wagen einsteigen und überprüfen muss, ob er diesen Geruch hat. ‚Wenn er den Geruch hat, den ich mit damals sechs Jahren gerochen hatte, dann können Sie über das Auto erzählen‘, habe ich zu ihm gesagt.“ Für den Verkäufer war diese Art des Fahrzeugchecks sicherlich neu, aber Roobens Nase gab grünes Licht und die Dauphine wechselte den Besitzer. Seitdem überwintert sie in der Garage auf dem Firmengelände in der Schießstättstraße im Westend und wird im Sommer zu Ausflügen (Spitzengeschwindigkeit 110 km/h auf der Autobahn) oder für eine Spontanausstellung wie an diesem Tag genutzt. Restauriert wird sie ganz bewusst nicht. „Sie hat 56 Jahre auf dem Buckel und darf alt aussehen“, sagt Rooben. Hauptsache, der Geruch bleibt erhalten. Und der ist tatsächlich noch vorhanden, davon konnten wir uns bei einem exklusiven Sit-in selbst überzeugen. Nur schade, dass man Gerüche über eine Zeitschrift nicht weitergeben kann … jh DER NACHFOLGER EINES BESTSELLERS „Dauphine“ heißt auf Deutsch „Thronfolgerin“. Das Modell bekam diesen Namen, weil es unmittelbar auf den 4CV folgte. Renault wollte damit auf die Verkaufserfolge des 4CV in Europa anspielen. Die Dauphine erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 115 bis 120 km/h und verbraucht dabei 6–7 Liter Benzin. Die Räder sind vorne an doppelten Dreieckslenkern und hinten an einer Pendelachse aufgehängt. Der automatische Choke war damals eine viel beachtete Neuerung. Eine Besonderheit ist die Unterbringung des Reserverads, es liegt unter dem Kofferraum und kann nach Öffnen einer Klappe unter der vorderen Stoßstange aus seinem Fach herausgeholt werden. Ein Schiebedach gab es damals nur gegen Aufpreis. QUELLE: WIKIPEDIA FOTOS: Taxi Times 4 JUNI / 2017 TAXI

PERSONALIEN JAHRHUNDERTWECHSEL FOTO: Name Name Früher, ganz früher, hießen die Taxifahrer noch „Fiaker“ und ihr Transportmittel war eine Kutsche. Ein oder zwei PS, mehr war nicht drin. Heute ist das Fortbewegungsmittel deutlich komplexer, dafür ist die Mode einfacher geworden. Beim Taxitag der Münchner Mercedes-Niederlassung konnten sich Taxiunternehmer in Schale werfen und den Jahrhundertsprung wagen. So wie hier Mehmet Capan mit seiner Frau Fatma und Tochter Didem nutzten viele diese Gelegenheit. Als Andenken gab es ein schönes Foto in passendem historischem Passepartout. Die Kutsche stammte von Auto Much aus Bad Tölz, einem der ältesten Taxibetriebe Deutschlands. Was der Mercedes Taxitag sonst noch so zu bieten hatte, berichten wir auf den Seiten 14 und 15. TAXI JUNI / 2017 5

TaxiTimes München