Geschäftsbericht RB Handewitt 2017

Gertnissen

Bericht des Vorstandes

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Der bereits seit dem Jahr 2013 andauernde Konjunkturaufschwung

in Deutschland schritt in 2017 weiter voran und

führte erneut zu einem überdurchschnittlichen gesamtwirtschaftlichen

Wachstum. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt

(BIP) legte nach ersten amtlichen Schätzungen gegenüber

dem Vorjahr um 2,2 % zu und expandierte damit noch

etwas stärker als in 2016 (+1,9 %). Insgesamt erfuhr das preis-

, kalender- und saisonbereinigte BIP im bisherigen Verlauf des

Aufschwungs und auch in 2017 von Quartal zu Quartal nur

relativ geringe Schwankungen. Globale Unsicherheiten, wie

beispielsweise die protektionistischen Tendenzen der neuen

US-Regierung und der angekündigte harte Austritt Großbritanniens

aus der EU, beeinträchtigen das Wirtschaftswachstums

Deutschland offenbar nur wenig. Grund hierfür dürfte

nicht zuletzt sein, dass das Wachstum weniger durch außenwirtschaftliche,

sondern vielmehr durch binnenwirtschaftliche

Faktoren getrieben wurde.

Bilanzsumme

Maßgeblich durch die Kreditnachfrage unserer Kunden beeinflusst,

stieg die Bilanzsumme um 7,82 % auf 283,8 Mio. Euro.

Kreditgeschäft

Die Kundenforderungen erhöhten sich im Berichtsjahr um

5,0 % auf 243,9 Mio. Euro. Dies begründet sich in der Hauptsache

durch die Investitionsbereitschaft im Bereich der Schaffung

von Wohnraum. Die an unsere genossenschaftlichen

Verbundunternehmen vermittelten langfristigen Darlehen

valutieren per Ende 2017 mit 104,3 Mio. Euro. Struktur und

räumlicher Umfang unseres Geschäftsgebietes ermöglichen

uns eine weitgehend ausgewogene branchen- und größenmäßige

Streuung unserer Ausleihungen. Dies gilt auch unter

Berücksichtigung des traditionell stärker ausgeprägten Anteils

in der Landwirtschaft.

Kundeneinlagen

Die Kundeneinlagen einschließlich der Nachrangverbindlichkeiten

haben sich gegenüber dem Vorjahr um 11,2 % erhöht.

Insgesamt betragen die Kundeneinlagen 148,6 Mio. Euro

bzw. 52,7 % der Bilanzsumme und sind breit gestreut. Zusätzlich

haben unsere Kunden zum 31.12.2017 bei uns Wertpapiere

zum Kurswert von 6,3 Mio. Euro und bei unseren

Wertpapierverbundpartnern 14,3 Mio. Euro angelegt. Damit

wurde uns unter Einschluss unserer Kundeneinlagen ein Geldvermögen

in Höhe von 170,2 Mio. Euro anvertraut.

Dienstleistungsgeschäft

Die Erträge aus dem Dienstleistungsgeschäft sind gegenüber

dem Vorjahr erneut gestiegen. Unsere produktgerechte und

auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden ausgerichtete

Beratung hat mit einem Provisionsüberschuss von 2,3 Mio.

Euro zum Ergebnis beigetragen.

Ertragslage

Mit der Ertragslage waren wir im Geschäftsjahr 2017 zufrieden.

Trotz der weiterhin schwierigen Bedingungen am Geldund

Kapitalmarkt konnten wir unseren Zinsüberschuss um

316 TEUR und unseren Provisionsüberschuss um 30 TEUR

gegenüber dem Vorjahr - vor allem durch gestiegene Vermittlungserträge

im Darlehensgeschäft - verbessern. Im Bereich

der Verwaltungsaufwendungen lagen wir um 259 TEUR über

dem Vorjahresniveau. Die Personalaufwendungen erhöhten

sich im Wesentlichen durch die Einstellung weiterer Mitarbeiter,

tarifliche Erhöhungen sowie Arbeitszeiterweiterungen und

Überstundenvergütungen, die im Zuge der Migration auf ein

neues Bankbetriebssystem und im Zusammenhang mit der

Prüfung gem. § 44 KWG angefallen sind. Die anderen Verwaltungsaufwendungen

stiegen gegenüber dem Vorjahr um

56 TEUR. Die Forderungen an unsere Kunden haben wir auch

zum Jahresende 2017 mit der gebotenen Vorsicht bewertet.

Sowohl für erkennbare als auch latente Kreditrisiken wurden

in angemessener Höhe Wertberichtigungen gebildet. Zur Verbesserung

unserer Risikotragfähigkeit haben wir dem Fonds

für allgemeine Bankrisiken gemäß § 340 g HGB 1,6 Mio. Euro

aus dem Ergebnis 2017 zugeführt.

Voraussichtliche Entwicklung

Ähnlich wie bereits im Verlauf des Aufschwungs und im Jahr

2017 dürften in 2018 die steigenden Konsumausgaben der

wichtigste Motor des gesamtwirtschaftlichen Wachstums bleiben.

Von den Investitionen dürften ebenfalls merkliche

Wachstumsimpulse ausgehen. Der Außenhandel dürfte hingegen

rechnerisch keinen Beitrag zum gesamtwirtschaftlichen

Wachstum leisten.

Vor diesem Hintergrund möchten wir die Kunden unseres

Hauses weiterhin mit Kompetenz und bestem Service an uns

binden - wohl wissend, dass die Herausforderungen auch in

2018 für regional tätige Kreditinstitute groß sind. Hierzu zählen

insbesondere die fortschreitende Digitalisierung, eine in

den nächsten Jahren voraussichtlich noch andauernde Niedrigzinsphase

und eine sich immer an internationalen Standards

orientierende Regulatorik, noch verstärkt von einem immer

intensiveren Verbraucherschutz.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass 2018 und die Folgejahre

einer Kraftanstrengung bedürfen, um weiterhin erfolgreich im

Markt zu bleiben. Darum benötigen wir nicht nur zeitgemäße

und wettbewerbsfähige Produkte und Dienstleistungen,

sondern vor allem engagierte und kompetente Mitarbeiter mit

der Begabung, Mitglieder und Kunden für unsere Raiffeisenbank

zu begeistern und an unser Haus zu binden. Wir werden

den Weg der Stabilisierung der Ertragssituation und der

Reduzierung der Aufwendungen fortsetzen. Insgesamt erwarten

wir für 2018 und die nächsten Jahre eine geordnete

Vermögens- und Finanzlage sowie eine zufriedenstellende

Ertragslage.

6

Weitere Magazine dieses Users