Edition-38-Freisfeld-gesamt_ES

JarrestrasseUntitledVerlag

Kostbares,

Köstliches.

Wir Juweliere sind die Createure des Kostbaren. Die

Schöpfer des Köstlichen sind uns nah: In Antwerpen

haben einige der besten Chocalatiers der Welt ihre

Manufakturen mitten im Diamantviertel. Kostbares

und Köstliches, das ist das Thema unserer Edition 38.

Wir danken Del Rey, The Chocolate Line und Mary in

Antwerpen und Heinemann, der Confiserie des Niederrheins,

für ihre Inspirationen. Und wir wünschen

eine genussvolle Lektüre unserer Edition.


Collection

Generations

Smaragde und Diamanten: Die Königinnen und Könige der Edelsteine

haben ihren Platz in unserer Collection Generations.

Klassiker in klaren Formen und Farben, eben

Schmuckstücke, die über Generationen zu

Familienschätzen werden. Sie sind keine

verspielten Leckereien, sondern

feinsinnige Kompositionen, bei denen wir

alles Überflüssige weglassen und so die

ausdrucksvollen Edelsteine in den Fokus rücken, unterstützt durch das

reduzierte Design der Schmuckfassungen. So entstehen Werte, die

auch in Jahrzehnten noch den höchsten Ansprüchen der

zeitlosen Eleganz genügen.


4 5


6 7


8 9


10 11


12 13


14 15


16 17


18 19


Die Kultur

der Chocolatiers

im Zentrum

der Diamanten.

Antwerpen: Der größte Handelsplatz der Welt für

Diamanten hat eine harte und eine weiche Seite.

Für die Härte stehen die Diamanten - nicht nur

ein ganz hartes Geschäft, sondern geprägt vom

härtesten Mineral der Welt, dem Diamanten. Für

die weiche Seite stehen die Chocolatiers, von

denen sich viele Antwerpener einen ersten Platz

unter den Spezialisten des Süßen in der Welt

erobert haben. Mitten im Diamantenviertel, in

dem oft schäbige Straßenzüge den Reichtum der

Diamantdynastien mit belgischer Lässigkeit verhüllen,

fertigt Del Rey, eine der hochdekorierten

Manufakturen, feine Kostbarkeiten. Wenn wir bei

Regen und Sturm in der vitalen Hafenstadt die

Diamantkontore verlassen haben, trösten uns

oft die Kostbarkeiten von Del Rey über die

großen Ausgaben für die kleinen Steine hinweg.

Voller Phantasie entstehen Monat für Monat

neue Kreationen in der Schokoladenküche: Im

Moment ist Farbe angesagt, die Pralinés strahlen

Erfindergeist und Spielwitz aus. Wenn die

Schokolade dann weich auf der Zunge schmilzt,

sind alle harten Verhandlungen mit den meist

jüdischen oder indischen Diamantär-Familien

vergessen. Und vor Weihnachten kommt fast ein

Gefühl von Lübeck in Antwerpen auf: Dann wird

bei Del Rey mit Marzipan gezaubert. Die Geschenke

für die Daheimgebliebenen fallen also

jedes Mal anders aus: Wundertüten der feinsten

Confiserie. Sie werden heiß erwartet.

20 21


Hier war schon Napoleon einer der Vorbesitzer:

Das Königliche Palais Meir ist heute Heimat von

bekannten Chocolatiers.

Schwer bewacht, geheimnisumwittert und voller

Hektik: Die Diamanten Börse im Diamond

District von Antwerpen.

Antwerpen

ist uns Bewohnern der

alten deutschen Hansestädte sofort höchst vertraut: Bürgerstolz prägt die

Fassaden der alten Rubensstadt, die schon im 16. Jahrhundert als reichste

Handelsstadt Europas galt. Die Häuser am Grote Markt zeugen davon.

Doch auch die Pracht der Gründerzeit überwältigt. Centraal Station,

De Keyserlei und die Meir sind von musealer Qualität. Auf der Meir findet

sich im Koninklijk Paleis of de Meir „The Chocolate Line“ in einem überwältigenden

barocken Ambiente. In der Chocolate Kitchen darf jeder den

Chocolatiers über die Schulter schauen.


22 23


24 25


26 27


28 29


30 31


32 33


34 35


36 37


Collection

Cushion

Ein sinnliches Fest der Farben: Die Vielfalt der Edelstein-Welt

hat uns schon immer beflügelt und dient

auch heute noch als Inspiration für unsere Collection

Cushion. In dem kissenförmigen Schliff bricht sich

das Licht harmonisch und lässt das Farbfeuer der

Edelsteine funkeln. Zum Anbeißen wie süße Candys

leuchten die Steine in den neuen Kreationen aus unseren

Ateliers. Das besondere Spiel auf der Klaviatur

der Farben ist dabei unsere Spezialität: Wir lieben

die Kombination verschiedener Farben und auch

sanfte Abstufungen innerhalb einer Farbfamilie. So

entsteht eine Farbigkeit, die kein buntes Durcheinander

ergibt, sondern wie ein Kaleidoskop ineinander

greift.


40 41


42 43


44 45


46 47


48 49


50 51


52 53


54 55


Paraiba

Leuchtfeuer: Der Paraiba-Turmalin fasziniert

durch seine einzigartige Farbgebung wie

kaum ein anderer Edelstein. Die besondere

Kupfer-Mangan-Verbindung im Erdreich

bringt diesen Zauber der Natur zwischen

neonartigem Blau und elektrisierendem

Grün hervor. Mit einem Paraiba-Schmuckstück

benötigt man keinen Urlaub mehr,

lässt einen der Blick auf diesen außergewöhnlichen

Edelstein doch sofort karibische

Leichtigkeit verspüren – auch im deutschen

Wintergrau. Für unsere aktuellen Kreationen

konnten wir noch einige aufregende Edelsteine

finden: Jedes Schmuckstück ist ein

Unikat, weil Paraiba-Turmaline so selten

sind und man kaum einen Paraiba findet,

der dem anderen gleicht.


00 56 00 57


58 59


60 61


62 63


Collection

Bricks

Der Rhythmus der Klinker: Die neuen Modelle unserer

Collection Bricks, die inspiriert ist von den Backsteinen

der Hamburger Speicherstadt, greifen nach den Sternen.

Große Diamanten und feine Rubine oder Smaragde,

flankiert von unzähligen funkelnden Brillanten, sind

kennzeichnend für die jüngsten Zuwächse unserer

Collection. Aber auch die etwas zarteren Töne finden

weiterhin ihren Platz bei Bricks. Die kosmopolitische

Schmucklinie ist kein süßes Zuckerstückchen: Sie überzeugt

durch die Finesse und Freiheit der Großstadt. Eine

urbane Collection für moderne Frauen – auch außerhalb

der großen Metropolen dieser Welt.


66 67


68 69


70 71


72 73


Gold

Wie lieben Edelsteine. Aber genauso verehren wir

das Material, in dem wir diese kleinen Kostbarkeiten

verarbeiten: Gold. Das leuchtende Edelmetall verzaubert

die Menschheit seit Jahrtausenden. Egal ob mit

Edelsteinen besetzt oder ganz pur, ob in sattem Gelb,

zartem Rosé oder kühlem Weiß – Gold ist das Material

der Wahl in unseren Ateliers. Vor allem in unserer

Collection Windrose hat das sanfte Metall einen großen

Auftritt: Die außergewöhnlichen Spiegelungen,

die den Weg der Himmelsrichtungen weisen, und die

erhabene Form machen aus den Schmuckstücken

optische und haptische Schmeichler, fast zu Schade

zum Tragen, so gern spürt man sie in der Hand.


Die Kunst der

Goldschmiede.

Der Juwelier ist der Architekt des Schmückens.

Doch ohne die Goldschmiede, die feinsten Baumeister

des Architekten, könnte kein Schmuckstück

entstehen: In unserer Werkstatt, hoch über

den Dächern mit viel Tageslicht, arbeiten wir

traditionell von Hand. Nur manuelle Techniken

kommen zum Einsatz, und nur zertifiziertes Gold

nach den Regeln des RJC (Responsible

Jewellery Council) darf verarbeitet werden.

Für die Juwelen von Freisfeld und Brahmfeld &

Gutruf gibt es keine Kompromisse, denn was

punziert wird mit Deutschlands ältester Signatur

BG 1743 und dem Meisterzeichen F, soll für

Generationen Ausweis exzellenter Goldschmiedekunst

sein. Neben der Ausbildung besonderer

Fertigkeiten, die für die Gestaltung der sechs

Collectionen unserer Häuser unverzichtbar

sind, ist Harmoniegefühl eine der kostbarsten

Fähigkeiten der Goldschmiedinnen und Goldschmiede.

Denn unsere Schmuckstücke sind mit

den Fingerspitzen erkennbar: Feinschliff und harmonische

Schwünge lassen die Kreationen von

Brahmfeld & Gutruf und Freisfeld unverwechselbar

werden.


Von Hand wie seit tausend Jahren: Goldschmiekunst

ist eines der ältesten Handwerke

der Welt.

Der Respekt vor den Edelsteinen lässt in

unserer Werkstatt Schmuck entstehen, der

Strahlkraft entwickelt.

Handwerk

hat einen goldenen Boden,

wenn sich traditionelle Technik mit zukunftsweisenden Gestaltungsideen

mischt. Das ist unser Antrieb: Schmuck ist Natur, Schmuck ist Kultur, und

Schmuck ist ständig in Bewegung, er spiegelt die Veränderung des Lebens

der Menschen. So wird die Phantasie des Juweliers zum Motor des Handwerks,

gebändigt von dem Respekt vor den Edelsteinen, die seit Jahrtausenden

zum Kulturgut der Menschen gehören. Die Experimente in Formen,

Farben der Steine und dem femininen Schwung in unseren Schmuckstücken

machen es Jahr für Jahr wieder spannend, mit unserer Punze BG 1743

und dem Meisterzeichen F unsere Früchte zu signieren.


80 81


82 83


84 85


Die Schätze der

Uhrmacherkunst.

Altes und Neues vermengen sich im Uhrmacherhandwerk

auf manchmal wunderliche Weise. Da

werden gerade neue Computerprogramme geladen,

um auch co-axiale Hemmungen modernster

Werkgenerationen prüfen zu können, und

im selben Moment erklingt ein „Pflopp“, wenn

ein fast 70 Jahre altes Miniatur-Reagenzgläschen

entkorkt wird, um eine Rarität zu suchen - einen

„Uhrstein“, der in ein altes Werk passt.

Zwischen den vielzitierten „Rubies“ von gestern

und den synthetischen Ölen von morgen kreist

die Energie des Uhrmachermeisters immer nur

um eins: Wie bekomme ich das Werk, das hakt,

wieder in Gang.

In unseren Uhrmacher-Werkstätten in Münster

und in Mönchengladbach hüten wir rare

Ersatzteil-Schätze, die schon Firmengründer

Josef Freisfeld mit Leidenschaft zusammengetragen

und liebevoll aufbewahrt hat. Und wir

investieren zugleich stets in neueste Instrumente,

die dem Präzisionsanspruch der heutigen

High-Tech-Werke genügen. Was der Kunde

kaum ahnt: Oft ist es kompliziert, zeitraubend,

nervenaufreibend. Aber nie wird es langweilig.

Denn der Uhrmacher spürt: Jedes Werk hat

seine eigene Seele. Er kennt die Schwächen und

Vorzüge seiner Werke, und mit den Schätzen aus

drei Generationen im Hintergrund findet er fast

immer eine Lösung


Das Zerlegen eines Werkes in oft hunderte Einzelteile

ist die Voraussetzung einer erstklassigen

Revision.

Ohne Lupe läuft nichts: Sie ist das Erkennungszeichen

der Uhrmacher, wie angewachsen ins Auge

geklemmt.

Handwerk

Eine ruhige Hand, ein scharfes

Auge und unendliche manuelle Phantasie: Das sind neben den vielen

technischen Kenntnissen, über die ein Uhrmacher heute verfügen muss,

die elementaren Voraussetzungen in diesem traditionsreichen Handwerk.

Sie sind Avantgardisten der Technik, unsere Uhrmacher, seit einem guten

halben Jahrtausend der Zeit immer etwas voraus. Und so wird es wohl

bleiben: Uhrwerke sind die neuen Ikonen der intelligenten Ökologie,

Modelle einer Welt, die ihre Energien nicht sinnlos vergeudet.


88 89


Day-Date

Die prestigereiche Armbanduhr: Rolex präsentiert die neue

Generation seiner Oyster Perpetual Day-Date 36. Das Modell in

18 kt. Gelbgold ist mit einem Zifferblatt mit leicht geädertem

Türkis sowie Diamantindizes ausgestattet. Wie alle Armbanduhren

von Rolex verfügt die neue Ausführung der Day-Date 36

über die Zertifizierung „Chronometer der Superlative“, die dem

Modell außergewöhnliche Leistungen für den täglichen Einsatz

bescheinigt.

Erstmals ausgestattet mit dem Kaliber 3255 –

einem Uhrwerk, das die Vorreiterrolle von Rolex

in der Uhrmacherkunst unterstreicht.


Im Jahre ihrer Einführung 1956 stellte die Day-Date eine bedeutende Innovation dar: Sie war die erste Armbanduhr

mit Kalenderfunktion, die zusätzlich zum Datum den ausgeschriebenen Wochentag anzeigte. Die Datejust ist die

etwas schlichtere Variante und verkörpert seit 1945 den Archetyp der klassischen Armbanduhr.

Rolex Armbanduhren sind Chronometer der Superlative (COSC-Zertifizierung, Rolex Präzisionstests nach dem Einschalen des Uhrwerks) und

verfügen über eine Rolex Manufakturwerk mit Selbstaufzug sowie ein Saphirglas.

86 87


Datejust

Zeitlose Ästhetik und Funktionalität: Die Datejust hat die Epochen durchschritten und dabei ihre unveränderlichen

definitiv unverwechselbaren Designcodes beibehalten. Die Datejust ist die Quintessenz der Armbanduhr.

Rolex Armbanduhren sind Chronometer der Superlative (COSC-Zertifizierung, Rolex Präzisionstests nach dem Einschalen des Uhrwerks)

und verfügen über eine Rolex Manufakturwerk mit Selbstaufzug sowie ein Saphirglas.


Sportliche Zeiten

Ob Explorer II, Sea-Dweller oder Yacht-Master: Die Professional Modelle von Rolex weisen eine extrem

hohe Funktionalität und gleichzeitig eine unübertroffene Robustheit auf. Damit werden sie auch außergewöhnlichen

Herausforderungen jederzeit gerecht.

88 89


La Marine

Die DNA Breguets ist ein fortwährender Prozess bestehend

aus der Kreation neuer Modelle und unermüdlichem Innovationsgeist,

immer in dem Bestreben, der Zeit voraus zu sein,

und zugleich der Bewahrung der langen Tradition. So auch

2019: Die Titan-Varianten mit den eleganten schiefergrauen

Zifferblättern sind nun auch mit einem sportlichen Armband

aus Titan erhältlich.

Das robuste Material Titan ist besonders widerstandsfähig

und eignet sich daher perfekt für

den Einsatz im Meer, da es korrosionsbeständig

und extrem unempfindlich ist.


Auch die Damenuhren der neuen Marine-Modelle verkörpern perfekt die Balance zwischen Sportlichkeit

und eleganter Ästhetik: Das handguillochierte „Marea“-Motiv auf dem Perlmutt-Zifferblatt fängt die natürliche

Bewegung des Wassers ein und erinnert so an das Meer.

90 91


Classique

Die klassische Kollektion von Breguet vereint Lesbarkeit,

Präzision und auf das Sachliche reduziertes Design:

Ob es sich nun um extraflache Modelle handelt oder um

Komplikationen, sie spiegeln alle getreu die technischen

Richtlinien, die Uhrmacherkunst und die traditionellen

Werte der Marke wider. In dem neuen Modell 2019

erscheint das Breguet-Blau erstmals auf einem Zifferblatt

aus Grand-Feu-Email und zeigt auch hier wieder

die hohe Handwerkskunst der Traditionsmarke.


Classique

und Reine de Naples

Die neuen Damenmodelle von Breguet setzen auf Perlmutt: Sowohl in der Classique-Linie, als auch

bei der Reine de Naples schimmern die Zifferblätter geheimnisvoll durch das zarte Material. Funkelnde

Brillant-Lünetten unterstreichen den seidigen Look der Damenuhren.

92 93


Overseas

Die Kollektion Overseas versinnbildlicht auf einmalige Weise

die Philosophie des Reisens, die den Geist des Hauses seit

den Zeiten von Mitbegründer François Constantin immer

geprägt hat. Die ganz im Zeichen der Casual-Eleganz und

Zweckmäßigkeit gestalteten Overseas-Uhren sind die idealen

Reisebegleiterinnen. Neue Maßstäbe in der Kollektion setzt

der extraflache Ewige Kalender: extreme Leistung auf minimaler

Fläche ermöglicht eine Datumsanzeige, bei der manuelles

Nachjustieren bis ins Jahr 2100 unnötig ist.

Perfekt für jeden Anlass: Die zwei mitgelieferten

Armbänder aus Alligator-Leder und Kautschuk

erlauben den Wechsel zwischen Eleganz

und Sportlichkeit.


Overseas

Im Sinne einer Philosophie des Reisens streift die Overseas alles Überflüssige ab und behält nur die

wesentlichen Eigenschaften bei. So machen Tragekomfort, Ergonomie und einfache Handhabung die

Zeitmesser der Kollektion zu praktischen und unvergleichlichen Begleitern.

94 95


Patrimony im blauen Gewand

Die Neuheiten aus der Patrimony Kollektion bekennen Farbe: Ob Handaufzug, Automatik oder Retrograde

Datums- und Wochenanzeige, sie alle laden ein zur blauen Stunde mit einem Zifferblatt im

samtigen Nachtblau. Der zarte Schimmer des Zifferblatts korrespondiert perfekt mit dem Goldgehäuse.


Aus dem Jahr 1956: Die Fiftysix

Ein Name und ein Datum, die sich auf ein legendäres Modell von Vacheron Constantin aus dem Jahr

1956 beziehen. Diese elegante, moderne und zwanglose Kollektion zeichnet sich durch ihren kosmopolitischen

Stil aus. Auch der neue Vollkalender mit blauem Blatt verkörpert, ebenso wie alle Modelle der

Kollektion, diese Philosophie perfekt.

96 97


Barakuda

Auf Zeitreise: Als die Fifty Fathoms 1953 präsentiert wird, ist sie

die einzige Taucheruhr, die den vielfältigen Anforderungen der

Profitaucher gerecht wird. Taucher der weltweit größten Marinekorps

machen das Modell schnell zu einem unabdingbaren

Bestandteil ihrer Ausrüstung. In den 1960er Jahren folgen weitere

Elite-Militäreinheiten wie die deutsche Bundesmarine. Sie

wird von Barakuda, einem Unternehmen, das sich auf Herstellung

und Vertrieb technischer Tauchausrüstung spezialisiert

hat, mit den Fifty Fathoms beliefert.

Die neue Fifty Fathoms Barakuda interpretiert

die charakteristischen Designmerkmale des

Zeitmessers der späten 1960er Jahre neu und

ist auf 500 Exemplare limitiert.


Fifty Fathoms

Die erste moderne Taucheruhr: Die Kollektion Fifty Fathoms verkörpert die Leidenschaft der Marke

Blancpain für die Meereswelt. Alle Modelle tragen die wichtigsten charakteristischen Merkmale, die das

Ansehen ihres legendären Vorgängers ausmachten und ihn zum Urbild der Taucheruhr werden ließen.

98 99


Baignoire

Eine legendäre Form: Zwei gerade, an beiden Enden von Bögen

geschlossenen Parallelen – das ist die Form der Baignoire.

Genau wie eine Badewanne, was der Name dieser Uhr im Französischen

bedeutet. Die Geschichte der Uhr begann im Jahr

1912, als Louis Cartier die traditionelle Rundform bei Uhren in

Frage stellte und sie in die Länge zog. Heute ist die Baignoire

zeitgemäßer denn je: Mit ihrer einzigartigen elliptischen Linienführung

und der dezenten Eleganz verkörpert die aktuelle

Baignoire die Essenz des Cartier-Stils.

Eine einzigartige Vereinigung von Reinheit und

zeitlosem Chic: Die Baignoire ist eine ikonische

Uhr für außergewöhnliche Frauen.


Santos-Dumont

1904 erfüllt Louis Cartier den Wunsch seines Freundes, des berühmten brasilianischen Fliegers Santos Dumont:

während des Fliegens die Zeit ablesen zu können. So hat eine der ersten Armbanduhren das Licht der Welt

erblickt. Ihre geometrische Form und die markanten Schrauben zeichnen diesen zeitlosen Klassiker aus.

110 111


Villeret

Die klassische Kollektion verdankt ihren Namen dem Dorf Villeret, der Geburtsstätte von Blancpain. Die

Modelle verkörpern die Wurzeln und Ästhetik der Marke. Die Reinheit der Linien, die Klarheit der Zifferblätter

und die feinen Gehäuse mit Doppelreif bringen mit zeitloser Eleganz das Wesentliche zum Ausdruck.


Eine Ode an die Komplikation

Die Kollektion Villeret lässt stets den höchsten Stand der Forschung in die Herstellung von Uhrwerken

einfließen. Gesicherte Kalender- und Mondphasenmechanismen oder auch beeindruckende Gangreserven

– dies sind nur einige Merkmale, die zum Wert außergewöhnlicher Zeitmesser beitragen.

100 101


Seamaster

Planet Ocean

OMEGAs maritimes Erbe war der Leitgedanke bei der

Markteinführung der Planet Ocean Kollektion im Jahr 2005.

Noch heute bilden die stilvollen Modelle eine Hommage an

OMEGAs Vermächtnis im Bereich der Taucheruhren. Der neue

Chronograph verfügt über ein keramisiertes Titanzifferblatt,

und auch die Drücker, Lünette und Tauchskala sind mit Keramik

ausgestattet und verleihen der Taucheruhr so eine besondere

Robustheit. Die Farbkombination von Orange und

Anthrazit macht den besonderen ästhetischen Reiz aus.


Seamaster Diver 300 M: Die neuen Modelle bleiben dem ikonographischen Design der Marke treu. Seit

der Einführung 1993 ist der maritime Charakter der Kollektion kennzeichnend und ist auch über die Jahre

erhalten geblieben. Subtile Veränderungen geben der Linie einen zeitgenössischen Look.

102 103


Speedmaster

Moonwatch

Wenn es eine Uhr gibt, um die man 2019 nicht

herumgekommen ist, dann ganz sicher diese:

Die Speedmaster Professional Moonwatch.

Im Jubiläumsjahr, 50 Jahre nach der Mondlandung,

ist dieser absolute Klassiker immer

noch auf der Höhe der Zeit und beliebt wie nie

zuvor.


Constellation

und die Kollektion De Ville

Damenwahl: Frauen, die ihre Handgelenke mit etwas zarteren Modellen schmücken wollen, finden bei

den eleganten Modellen der Constellation-Linie oder der De Ville-Kollektion feine Zeitmesser, die technisch

auf dem gleichen hohen Niveau sind, wie ihre männlichen Gegenparts.

104 105


Classic Fusion

Ferrari GT

Hublot präsentiert einen neuen, eleganten Zeitmesser, der dem

Universum des „Gran Turismo” gewidmet ist. Mit dem Launch

der Classic Fusion Ferrari GT schlagen Hublot und Ferrari ein

neues Kapitel in ihrer Partnerschaft auf. Das innovative und

dynamische Design integriert das neue UNICO Manufakturwerk.

Die GT-Welt bedeutet Innovation und Raffinesse, mit

einem Faible für die Mechanik und purer Leidenschaft für

Leistung und Fortschritt: Werte, die Ferrari und Hublot gleichermaßen

teilen.

Die im Designzentrum von Ferrari entworfene

Classic Fusion Ferrari GT entspricht präzise

genau den Kreationen, welche die Werkstätten

von Maranello verlassen.


Big Bang Unico

und Classic Fusion

Der Name ist Programm: Mit einem Big Bang gelang es einst Jean-Claude Biver, Hublot wieder an die Spitze

der Uhrmacherkunst zu führen. Die Kollektion vereint die höchsten technischen Ansprüche mit einem avantgardistischen

Design. Die Classic Fusion Linie ist etwas dezenter in der Optik, verkörpert aber auch perfekt das

Kernthema der Marke: Fusion. Hochleistungstechnik kombiniert mit futuristischen Materialien.

106 107


Le Petit Prince

Antoine de Saint-Exupérys Erzählung „Der Kleine Prinz“ gilt

als das berühmteste literarische Werk des französischen

Fliegerpioniers und Schriftstellers. Als Hommage an diese

wundervolle Erzählung kreiert IWC seit 2013 in enger Zusammenarbeit

mit den Nachfahren von Antoine de Saint-Exupéry

exklusive Sondereditionen in der Fliegeruhren-Kollektion. Typisch

für diese Uhren ist das tiefblaue Zifferblatt. So wie für

Saint-Exupéry das Schreiben und das Fliegen untrennbar miteinander

verbunden waren, sind auch diese Sondereditionen

eine perfekte Symbiose von Poesie und Technik.

Der Chronograph ist aus massivem Rotgold

gefertigt und auf dem Gehäuseboden ist der

kleine Prinz eingraviert.


Italienische Lebensart

und Fliegerkunst

Ewige Klassiker: Die Uhren der Portofino-Familie stehen für zeitloses Design und verströmen

eine elegante Schlichtheit. Auch die Tradition der Fliegeruhren hat bei IWC eine lange Historie:

präzise Zeitmesser mit überragender Technik.

108 109


Clifton Baumatic

Die Clifton Baumatic bietet ein cooles, urbanes Design für

ambitionierte Menschen. In der Baumatic tickt das hauseigene

Automatikwerk, das bisher bestehende Grenzen in Sachen

Effizienz und Zuverlässigkeit durchbricht: Zusätzlich zu einer

fünftägigen Gangreserve, sind die Clifton Baumatic Uhren

extrem präzise. Sie sind gegen Magnetfelder resistent und

die Wartung bei diesen Modellen ist bloß alle sieben Jahre

erforderlich.

Feines Understatement: Das blau-satinierte

Zifferblatt verleiht der Baumatic in diesem

Jahr ein besonders elegantes Auftreten.


Clifton Club und Classima

Die Clifton Club ist das sportliche Gesicht der Marke: Sie richtet sich an den aktiven Gentleman von heute. Die

neuen Modelle 2019 verkörpern diesen Anspruch in Perfektion. Die Classima Kollektion liebt es elegant: Die

klassische Formgebung macht sie zu einer Uhr, die sowohl im Alltag, als auch bei besonderen Anlässen besteht.

110 111


Subtile Kontraste -

raffinierte Materialvatianten

Glanzvolle Zeiten bei Tudor: Die neuen Black Bay-Modelle setzen auf ausdrucksstarke Farbkombination.

Dabei muss es nicht immer Gold sein: Auch innovative Materialien wie Bronze kommen zum Einsatz und

sorgen für einen smarten Vintage-Look.


Traditionelle Ästhetik -

moderne Uhrmacherkunst

Uhren für Spezialisten: Die Pegalos ist mit einem Titangehäuse ausgestattet und für jeden Einsatz gerüstet,

die Black Bay P01 basiert auf einem Prototypen der späten 1960er Jahre, der für die Navy entwickelt wurde

und die Fastrider Black Shield wartet mit High-Tech-Keramik auf, die besonders widerstandsfähig ist.

108 109


Der richtige Dreh: Reverso

Anfang der 1930er Jahre entstand die Reverso aus einer Herausforderung: Ein Modell zu gestalten, das

robust genug ist, um den Polospielen der Offiziere der British Army in Indien standzuhalten. Auch 2019

verfügen die aktuellen Modelle noch immer über den außergewöhnlichen Wendemechanismus.


Luminor Due und Submersible

Die Elegante: Die Linien der Luminor Due sind vom Gehäuse der Luminor 1950 inspiriert und wurden

zu einer Uhr umgestaltet, die eine Synthese aus Sportsgeist und elegantem Erscheinungsbild bildet.

Die Sportliche: Ikonisch, tough und faszinierend. Die Submersible verbindet Technologie und Design.

112 113


J12 Black

It’s all about seconds: Jede Geschichte erzählt von Begegnungen. Die Geschichte der entscheidenden

Sekunden für eine Frau, die mit ihrem Leben in Verbindung steht. Mit dem neuen exklusiven Manufaktur-

Automatikwerk von Chanel ist die J12 für Begegnungen wie diese gemacht. Der Begleiter für jede Sekunde.


J12 White

Eine Ikone der Uhrmacherkunst des 21. Jahrhunderts: Die J12 erfindet sich neu, ohne ihren Charakter

einzubüßen. Immer grafischer. Vergrößerte Zifferblattöffnung, verfeinerte Lünette und Krone, umgestaltete

Ziffern, die jetzt auch aus Keramik bestehen. Das Design bleibt sich treu: Frei, klassisch, modern.

114 115


Pour Hommes

Carré H, Arceau und Slim: Die aktuellen Herrenmodelle von Hermès spielen mit elegantem Understatement

in ihrer Optik. Anthrazitfarbene Zifferblätter unterstreichen den coolen Look für den

modernen Mann.


Pour Femmes

Die Cape Cod Modelle bleiben ihrem klassischen Design treu: Auch 28 Jahre nach ihrer Entstehung ist

die Cape Cod immer noch im Takt der Zeit. Die ikonische Heure H schmeichelt nun auch rosévergoldet

dem Handgelenk

116 117


Zeitgeist

Ob sportlich wie die Mille Miglia Kollektion, die eine Hommage an das berühmte Autorennen ist, oder

klassisch bis sportlich wie bei der Happy Sport: Die Uhren von Chopard machen in jeder Situation eine

gute Figur am Handgelenk..


Happy Hearts

Die Happy Hearts-Reihe stellt das Herz als symbolisches Motiv der Happy Diamonds-Kollektion in den

Mittelpunkt und interpretiert es mit unbeschwerter Kreativität. Die frei beweglichen Diamanten geben sich

einem funkelnden Tanz der Liebe hin.

118 119


Uhren

Quartett

www.uhrenquartett.de

Willkommen zur Premiere unseres ersten Uhren-

Quartetts: Freisfeld zeigt sein bestes Blatt mit

den Uhren 2019. Hier können Jung und Alt sich

mit der schönsten Mechanik, mit der Natur der

Uhr vergnügen. Das Quartett gibt es für 8 Euro in

unseren Geschäften. Der Erlös geht ganz an ein

Kinderprojekt. Viel Glück im Spiel!


FREISFELD

PRINZIPALMARKT 20

48143 MÜNSTER

T 0251 48225-0

FREISFELD MITTE

KLEMENSTRASSE 1

48143 MÜNSTER

T 0251 43189

FREISFELD VORM. SIMON

HINDENBURGSTRASSE 128

41061 MÖNCHENGLADBACH

T 02161 40277-0

BRAHMFELD & GUTRUF

NEUER WALL 18

20354 HAMBURG

T 040 357681-0

klimaneutral

natureOffice.com | DE-836-189085

gedruckt

Impressum | Herausgeber Freisfeld, Brahmfeld & Gutruf, Juweliere

Fotos Edition Champlibre | Art Direction Sabine Stermann

Texte Wiebke Materna | Druck LUC GmbH | November 2019

Weitere Magazine dieses Users