Aufrufe
vor 3 Jahren

LERNEN MIT ZUKUNFT JUNI 2017

  • Text
  • Reise
  • Kunst
  • Sprache
  • Leben
  • Natur
  • Musik
  • Kinder
  • Eltern
  • Zeit
  • Gesundheit
  • Menschen
  • Lehre
  • Zukunft

information & erleben

information & erleben Ohne Moos nix los: Neu im Tierreich MOOSFRÖSCHE IM HAUS DES MEERES Direktor Dr. Michael Mitic Geschäftsführung Haus des Meeres AQUA TERRA ZOO www.haus-des-meeres.at Er ist wohl einer der spektakulärsten Tarnkünstler im Tierreich - der Moosfrosch. Er lebt in den feuchten Regenwäldern Vietnams und bewohnt dort kleine Bäche, an deren felsigen Ufern er tagsüber reglos zwischen Moospolstern verharrt, von denen er dann beinahe nicht zu unterscheiden ist. Sobald aber die Nacht anbricht, geht der bis zu 9 cm große Frosch im Schutze der Dunkelheit der Dunkelheit auf Nahrungssuche und erbeutet allerlei Kleingetier wie Insekten und Spinnen. Zur Fortpflanzung orientiert sich das Weibchen an den Rufen des Männchens. Einmal zusammengefunden, werden in der froschtypischen Klammerhaltung, dem sogenannten Amplexus, jeweils einige Eier in Klumpen an Steinen oder Wurzeln dicht an der Wasseroberfläche abgelegt, aus denen nach etwa zwei Wochen die Kaulquappen schlüpfen und sich dann im Wasser innerhalb von ca. 3 Monaten in winzige Ebenbilder ihrer Eltern umwandeln. Unsere Moosfroschgruppe wartet nun in ihrem „Bachterrarium“ im Tropenhaus auf ihre „Entdeckung“. KLEINER TIPP Es befinden sich 10 Tiere im Becken - wie viele finden sie? Fotos: © Archiv Haus des Meeres 14 | JUNI 2017

information & sprache erleben Gar nicht so einfach: Ehrlichkeit und Sprache DER VOLLENDETE UMGANG MIT MENSCHEN IST DIE FÄHIGKEIT, ZU- GLEICH EHRLICH UND LIEBENSWÜRDIG ZU SEIN (JEAN PAUL) In meinen Anfängen der Schauspielerei gab es eine Gruppenübung, die ich bis heute nicht vergessen habe. Ich habe sie im Vorfeld als eine sehr brutale Schauspielübung empfunden, danach eigentlich als sehr befreiend. Es ging abgekürzt darum, jedem in der Gruppe - ohne einen „Filter“- auf den Kopf zuzusagen, was man vom ihm hält. Kurz, prägnant und mit absoluter Ehrlichkeit. Interessant war, dass keiner wirklich überrascht war. Die Wahrheit ist ohnehin immer präsent. Keiner war über seine empfangenen Wortmeldungen böse oder nachtragend. Im Gegenteil. Es trat nach dieser denkwürdigen Stunde eine angenehme, zwischenmenschliche Entspannung ein, weil endlich alles ehrlich ausgesprochen wurde. Mehr noch, es fanden sich plötzlich auch Pärchen, die aus einer Verklemmtheit heraus sich bis dahin nicht ihre Liebe gestehen konnten. Manche Fronten waren danach genau geklärt und man konnte friedliche Abmachungen treffen. So gesehen, haben alle, die daran teilgenommen haben, kommunikativ extrem gewonnen. Sinnlose Mauern auf jeder Seite wurden niedergerissen. Was ich von dieser eigentlich recht einfachen Übung mitgenommen habe? Dass das direkte Ansprechen von Wahrheiten eigentlich nie verletzend wirkt, sondern sogar eine wohltuende Entspannung in der Kommunikation bewirkt. Wichtig ist dabei aber, dass die Emotionen nicht in einer bösartigen Art ausgesprochen werden dürfen. Eine einfache Übung mit kolossaler Wirkung. Denn – wie ein Körpersprachespezialist in Los Angeles damals zu mir sagte – die Wahrheit ist immer und überall klar zu erkennen. Felix Kurmayer Schauspieler, Studiosprecher und Kommunikationstrainer www.felix-kurmayer.at Foto: © pixabay.com 15 | JUNI 2017