Aufrufe
vor 1 Jahr

bonalifestyle-Ausgabe 2 | 2018

  • Text
  • Lifestyle
  • Bona
  • Schweizer
  • Kunst
  • Zeit
  • Zaugg
  • Shanghai
  • Schweiz
  • Peninsula
  • Niyama

LIFESTYLE SWISS ART Die

LIFESTYLE SWISS ART Die alte Mühle hat viel Charme, einen kuriosen, handbetriebenen Lift und innovative Betreiber. Kurt Kofmel, der die Mühle in dritter Generation leitet. 42 43 LIFESTYLE bona

Als Marketingprofi weiss Christian Kofmel, wie wichtig die Nische ist und wie subtil diese besetzt werden muss. derungen und werden stetig auf ihre Qualität überprüft», hält Christian Kofmel fest. Wenn möglich bezieht der Betrieb die Rohstoffe aus der Region und ist bestrebt, diese so naturnah wie möglich zu belassen. So werden Weizen, Roggen und Dinkel von lokalen Landwirten angebaut und in die Mühle geliefert. Durch die langjährige Erfahrung und die ständige Weiterentwicklung kann die Mühle gezielt auf die Wünsche der Kunden eingehen. Vor allem Backmehl wird von anspruchsvollen Bäckern geschätzt. «Dass das Mehl aus regionalem Getreide hergestellt wird und erst noch vom Müller den man persönlich kennt, das liegt schon sehr im Trend». «Schonend vermahlen findet unser Mehl den Weg in Bäckereien, Restaurants und in Haushalte, wo knusprige Brote, süsse Kuchen, Speisen und Pizzas entstehen. Auch viele Freizeitbäcker sind von unserem Mehl überzeugt», freut sich Christian Kofmel. Aber welches Mehl verwenden? Ob Weizen, Roggen oder Dinkel: Jede Getreidesorte kann zu Weissmehl, Halbweissmehl, Ruchmehl oder Vollkornmehl gemahlen werden. Doch worin liegen die Unterschiede der verschiedenen Mehlsorten und wofür eignet sich welches Mehl? Bei der Vielfalt an Mehlen kann man gerne mal den Überblick verlieren. Dabei unterscheidet man eigentlich nur zwischen zwei Gruppen: Zum einen gibt es das Normalmehl, ein ausschliesslich aus Weizen hergestelltes Müllereiprodukt, und zum anderen die Spezialmehle, die sich aufgrund der Zusammensetzung oder durch den Verwendungszweck deutlich von den Normalmehlen unterscheiden. Dazu gehören auch das Dinkel-, Roggen oder Gerstenmehl. Die einzelnen Mehle unterscheiden sich dann nur noch in ihrem Ausmahlungsgrad, der in Prozenten angegeben wird. Je höher der Ausmahlungsgrad ist, umso mehr Schalenteile und nährstoffreiche Randschichten des Weizenkorns enthält das Mehl. Vollkornmehl enthält bis zu 98 Prozent des Korns, beim Weissmehl sind es bis zu 30 Prozent. Weissmehl wird also vorwiegend aus dem inneren Teil des Getreidekornes gewonnen. «So sind die Farbunterschiede der Mehlsorten erklärt», fasst Christian Kofmel zusammen und zeigt auf den Bereich der Kornverarbeitung. Die alte Mühle hat viel Charme, einen kuriosen, handbetriebenen Lift und innovative Betreiber. Um wirtschaftlich mehr Freiraum zu haben und Nebenprodukte einer Mühle weiter verarbeiten zu können, produziert der Betrieb seit jeher auch hochwertiges Tierfutter. «So schliesst sich der Kreislauf perfekt», hält Christian Kofmel fest. www kofmelmuehle.ch bona LIFESTYLE 42 43