Aufrufe
vor 1 Jahr

Taxi Times München - 4. Quartal 2020

  • Text
  • Tvm
  • Flughafen
  • Taxiverband
  • Quartal
  • Polestar
  • Isarfunk
  • Taxigewerbe

ISARFUNK TAXIZENTRALE

ISARFUNK TAXIZENTRALE ISARFUNK JEDE FAHRT ZUM FESTPREIS – UNVORSTELLBAR? Die beiden Taxiunternehmer Florian Bachmann und Max Jung-Grundmann stellten gemeinsam mit dem Behindertenbeauftragten der Landeshauptstadt München, Oswald Utz, und der Bürgermeisterin Verena Dietl ihre Inklusionstaxis vor (v. l. n. r.). Der Antrag auf zonendefinierte Festpreise in München könnte der Beginn einer interessanten Reise sein. Wohin die noch gehen könnte, kommentiert Jürgen Dinter, Vertriebsleiter bei der IsarFunk Taxizentrale. Im Eckpunkteentwurf zur PBefG-Novelle fand sich neben anderen kontrovers diskutierten Reformvorschlägen auch ein kurzer Bereich, der die Freigabe der Taxitarife bei bestellten Fahrten vorsah. Naturgemäß sorgte diese Passage für Aufregung. Viele Taxifahrer und Unternehmer fürchteten den Wegfall des Zeittarifs und damit, den Unwägbarkeiten der Verkehrslage ausgeliefert zu sein. Aber: Lässt man dabei die Wünsche der Fahrgäste nicht zu sehr außer Acht? Betrachtet man den Taxitarif (nicht nur) in München und hört sich unter den Kunden um, gewinnt man den Eindruck, dass sich das Taxigewerbe schon länger das Leben selbst schwer macht. Wie transparent kann der Preis einer Dienstleistung sein, wenn er von undurchschaubaren Variablen abhängt? Für die meisten Kunden dürfte zum Beispiel die geschwindigkeitsabhängige Tarifumschaltung zwar verständlich sein, nachvollziehbar ist sie aber für die wenigsten. FAHRGAST MIT UNGUTEM GEFÜHL Viele Taxinutzer haben sich damit abgefunden, dass sie jedes Mal für die gleiche Strecke einen anderen Preis zahlen. Trotzdem – immer wieder einmal bleibt das ungute Gefühl zurück, dass der Fahrer eben nicht den kürzesten Weg gewählt hat. Unter den Reklamationen, die eine Taxizentrale abarbeitet, nehmen die Beanstandungen wegen Umweg bzw. Fahrpreisüberforderung einen nicht geringen Anteil ein. Immer wieder – aber sicher meist zu Unrecht – wird dabei dem Fahrer kriminelle Energie unterstellt. Von Abzocke ist die Rede und im gleichen Atemzug fällt die Drohung, künftig mit Uber zu fahren. Insgesamt eine Problematik, die dem Taxigewerbe seit Jahren schadet und die eben ISARFUNK TAXIZENTRALE GMBH & CO. KG Rosenheimer Straße 139, 81671 München Telefon / Taxiruf: 089 / 450 540 Telefon / Verwaltung: 089 / 450 54-100 E-Mail: verwaltung@isarfunk.de www.isarfunk.de, www.facebook.com/isarfunk450540 Redaktion: Jürgen Dinter presserechtlich verant wortlich für die IsarFunk-Seiten: Christian Hess Uber & Co. in die Hände spielt. Ist es wirklich unumgänglich, erst bei Fahrtende einen Fahrpreis zu erfahren, der dann auch noch je nach Leistung des Fahrers und Verkehrssituation differiert? Muss ein Tarif das Kostenrisiko beim Kunden verorten? Nein, wie der Antrag zur Tarifanpassung für München 2021 aufzeigt. Mit der Schaffung von Festpreiskorridoren für bestimmte Fahrstrecken kann ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz erfolgen. Wie könnte der nächste Schritt aussehen? GPS-Satelliten bestimmen den Standort eines Objektes bis auf 20 Meter genau in einer digitalisierten Kartenumgebung, in der alle Straßen und Hausnummern erfasst sind. Messprotokolle bilden dazu die Bewegungsgeschwindigkeiten ab – eine Studie der Bundesvereinigung Logistik (BVL) und HERE Technologies ergab 2019 für München eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,4 km/h. Also: Wir kennen die Entfernungen und die Soll -/Ist -Fahrzeiten. Dazu kommen Lohn- und Betriebskosten. Genug, um einen Pauschalpreis zu kalkulieren, der die Grundlage für eine verbindliche Tarifordnung darstellt und damit etwas möglich macht, was längst überfällig ist: eine Strecke , ein Preis. Transparent für den Kunden und einträglich für den Fahrer. Im aktualisierten Entwurf zur PBefG-Novelle ist die Passage zur Freigabe der Tarife nicht mehr enthalten. Gut so. Gleichwohl darf dieser Weckruf für die Tarifpartner ein Ansporn sein. Der Tarif muss bleiben. Aber er muss mit der Zeit gehen. jd FOTO: Taxi Times FOTO: Taxi Times ROLLSTUHLTAXIS NEHMEN FAHRT AUF Seit April 2020 unterstützt die Stadt München den Umbau von Rollstuhltaxis. Parallel zur Vorstellung der ersten geförderten Umbauten startet IsarFunk mit der Vermittlung von Rollstuhltaxis. Ende Oktober luden Bürgermeisterin Verena Dietl und Sozialreferentin Dorothee Schiwy die Presse zu einem Termin auf dem Marienplatz ein. Der Anlass war die Vorstellung der ersten beiden im Rahmen des Förderprogramms „Rollstuhltaxis“ behindertengerecht umgerüsteten Fahrzeuge. Für Dietl ist die Inklusion eine Herzensangelegenheit: „Insbesondere für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, sind Personenbeförderungen bisweilen immer noch sehr schwierig. Im Rahmen des Förderprogramms „Rollstuhltaxis“ haben erste Taxiunternehmen ihre Fahrzeuge mit einem städtischen Zuschuss rollstuhlgerecht umrüsten lassen. Damit können sich nun Rollstuhlfahrer*innen flexibel und unabhängig im Taxi befördern lassen, ohne den Rollstuhl verlassen zu müssen.“ Bei dem Vor-Ort-Termin waren die ersten beiden umgerüsteten Rollitaxis zu sehen. Die städtische Förderung unterstützt den aufwendigen Umbau zum Rollitaxi mit bis zu 10.000 Euro. Max Jung- Grundmann, der mit seinem Kompagnon Horst Wiegand bereits zwei Inklusionstaxis einsetzt, war mit einem Toyota Proace vor Ort. Florian Bachmann zeigte mit seinem Nissan e-NV200 Münchens erstes offiziell gefördertes Elektro-Inklusionstaxi. Euro-Taxi-2_01-2016.qxp_Layout 1 29.01.16 10:28 Seite 1 Kfz-Meisterbetrieb für alle Fabrikate gut · preiswert · schnell · zuverlässig Reparatur/Inspektion Unfallinstandsetzung TÜV & AU, und vieles mehr Sonderpreis EURO-TAXI Handels GmbH München Schießstättstr. 12 · 80339 München · Tel. 089 7470145 Öffnungszeiten Montag – Freitag 8.00 –18.00 Uhr UNTER STÜTZER DES TAXI GEWERBES Der Behindertenbeauftragte der LH München, Oswald Utz, zeigte sich beeindruckt. Für ihn bedeuten Inklusionstaxis eine deutliche Steigerung der selbstbestimmten Lebensführung von Rollstuhlfahrern. Wichtig ist, dass in Zukunft eine Beförderung möglich ist, ohne dass zwei Wochen Vorlauf notwendig sind. Um den Regelbetrieb bei der Rollstuhlbeförderung voranzutreiben und weil in München mittlerweile sechs Fahrzeuge auf der Straße sind, vermittelt IsarFunk ab sofort auch Inklusionstaxis. Allerdings ist eine Vermittlung um die Uhr noch nicht möglich. Zwischen 8 und 20 Uhr nimmt die Dispo eingeschränkt Anfragen entgegen. Ein Inklusionstaxi muss spätestens eine Stunde vorher vorbestellt werden. Zusätzlich muss der Fahrgast mit bis zu 40 Minuten Karenz rechnen. Sobald mehr Fahrzeuge existieren, soll die Vermittlung von Fahrten mit dem Vermerk „Beförderung im Rollstuhl“ weiter ausgebaut werden. Der Bedarf ist sicherlich jetzt schon da. Wer sich mit einem Inklusionstaxi in München in den Arbeitsalltag stürzt, hat gute Chancen, seinen Umsatz zu erhöhen, weil er eine neue Kundengruppe für sich gewinnt. Die Stadt München hat versprochen, jeden neuen Antrag zu unterstützen, und auch IsarFunk hilft gerne weiter. sg UNTER STÜTZER DES TAXI GEWERBES 18 4. QUARTAL 2020 TAXI TAXI 4. QUARTAL 2020 19

TaxiTimes München