Vorarbeiter - Techniker - Zimmermeister Feier vom 29.10 ... - Koch AG

kochag

Vorarbeiter - Techniker - Zimmermeister Feier vom 29.10 ... - Koch AG

Dezember 2004

Nr. 1 Ausgabe 2 / 04 Koch AG Team News


Unternehmensphilosophie Firmenstruktur

Firmenkultur Geschäftsleitung J.K. Koch

* Kreative Zusammenarbeit M. Koch

* Kooperativer statt patriarchalischer Führungsstil Stv. C. Meier

* Kommunikation und Delegation statt einseitige

Übermittlung und Befehle Buchhaltung / KV B. Bregenzer

* Team mit Teamleiter

Immobilien N. Brogle

Führungsgrundsätze J.K. Koch

* Respektieren der Persönlichkeit

* Möglichkeit der Selbstverwirklichung durch Holzbau

Freiräume Spartenleiter M. Aigner

* Gegenseitiges Vertrauen und Helfen Stv. S. Schmid

* Leistungsbereitschaft durch Freude an der Arbeit

* Anerkennung der Leistung Architektur

* Mitverantwortung durch gemeinsame Rechte und Spartenleiter Th. Schuhmacher

Pflichten Stv. K. Müller

* Übersichtliche Bereiche durch Dezentralisierung

* Führen durch Zielvereinbarungen

* Informeller Umgang, offene Kommunikation

* Förderungen und Weiterentwicklung

* Beschäftiguns- und soziale Absicherung

Team News Adressen

An dieser Ausgabe haben

mitgearbeitet: Redaktionsadresse:

Ingold Yvonne Schuhmacher Andrea KOCH AG

Baumann Stefan Nachbur Mike c/o Y. Ingold

Fux Heinz Brogle Norbert Büelisackerstrasse 3

Bregenzer Bernadette 5619 Büttikon

Internet: www.koch-ag.ch

Layout und Grafik: E-Mail koch@koch-ag.ch

Ingold Yvonne, Baumann Stefan, Fux Heinz architektur@koch-ag.ch

holzbau@koch-ag.ch

Auflage

80 Exemplare

Das Material wurde von der Firma KOCH AG

zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Seite 2


Steckbrief

Name Reichow

Vorname Freddy

Geburtsdatum 11. November 1969

Wohnort Dintikon AG

Zivilstand verheiratet

mit / seit Yvonne / 05.06.2004

Kinder keine

Lieblingsessen Rahmschnitzel

Lieblingsgetränk Rivella

Traumauto Viper

Beruflicher Lehre als Zimmermann

Werdegang Weiterbildung zum

Zimmereivorarbeiter

Bei KOCH AG seit Oktober 1991

Abteilung Holzbau

Vorarbeiter

Seite 3

von Stefan Baumann

Persönliche Fragen an Freddy Reichow

Was würdest Du Dir wünschen, falls Du

einen Wunsch offen hättest?

Gesundheit

Welchen Traum möchtest Du Dir noch

erfüllen?

Ein Haus zu bauen.

Was macht das Leben lebenswert?

Frauen...

Dein Lebensmotto ist?

Gesund und munter...

Bist Du musikalisch veranlagt?

Nur als Schiri mit Pfeife...

Was sind Deine beruflichen Ziele?

Stellvertreter Aigner ☺.

Was möchtest Du in Deinem Leben noch

erleben?

Meine Kinder aufwachsen sehen.

Welche Ziele hast Du privat?

Grossvater zu werden...

Was kannst Du nicht ausstehen?

Unpünktlichkeit

Was würdest Du nie tun, auch für viel Geld

nicht?

Meine Frau verkaufen.

Wie hältst Du Dich gesund?

Viel und gut essen.

Wofür würdest Du nie Geld ausgeben?

Für Waffen.

Deine schönste Erinnerung in diesem

Betrieb ist?

Immer wieder Weihnachten...

Danke Freddy für Deine Antworten!


Jubiläum Erfolgreiche Abschlüsse

von Bernadette Bregenzer

Koch-Estermann Josef 50 Jahre Baumann Stefan Techniker TS

Scheiwiller Niklaus 35 Jahre Holzbau

Baumann Ernst 30 Jahre

Meier Clemens 20 Jahre

Huwiler Urs 10 Jahre

Das KOCH AG Team dankt für die langjährige

Treue und wünscht alles Gute.

Geburten

Bald, bald, bald Austritte

gibt es einiges zu berichten !!!!

Das KOCH AG Team gratuliert

und wünscht den Eltern viel Freude

mit ihrem Sprössling.

Kurse / Schulen Eintritte

Herzliche Gratulation ! Super !!!!!

Runde Geburtstage

Koch Fridolin "70" 03.01.1935

Schuhmacher Andrea "30" 19.03.1975

Stutz Beat "50" 27.06.1955

Das KOCH AG Team gratuliert!

Hegi Martin Projektmanager Bau Koch Andreas August 04

Sautter Julien August 04

Seite 4


Neu-Eintritte kurz vorgestellt

Name Koch Name Sautter

Vorname Andreas Vorname Julien

Geburtstag 16.02.1988 Geburtstag 15.01.1986

Wohnort Villmergen Wohnort Sarmenstorf

Zivilstand ledig Zivilstand ledig

Kinder keine Kinder keine

Beginn 09.08.2004 Beginn 09.08.2004

von Bernadette Bregenzer

Gehört ins Team Holzbau Gehört ins Team Holzbau

Zimmermann-Lehrling Zimmermann-Lehrling

Hobbys Braunvieh-Jungzüchter, "Holzen" Hobbys Fussball Junioren A

Ausgang

Seite 5

Hallooooooooooo

lieber nicht !!!!

Hallooooooooo


Seite 6

Kart 16 1. 53.46 Fux Heinz

Kart 09 2. 53.89 Schuhmacher Thomas

Kart 05 3. 54.27 Koch Marcel

Kart 14 4. 54.28 Hegi Martin

Kart 06 5. 55.00 Stutz Beat

Kart 07 6. 55.32 Huber Thomas

Kart 02 7. 55.36 Bucher Beat

von Andrea Schuhmacher


Persönliche Fragen an Thomas Huber

von Yvonne Ingold

Was würdest Du Dir wünschen, falls Du

einen Wunsch offen hättest?

Ein gesundes Leben

Deine schönsten Erinnerungen in diesem

Büro sind?

Die spontan lustigen Momente zwischendurch

Was macht das Leben lebenswert?

Gesundheit, Freundschaft und morgens aufstehen

zu können mit der Erwartung, einen neuen

schönen Tag zu erleben.

Wofür würdest Du nie Geld ausgeben?

Für Sachen, die für mich keinen Nutzen haben.

Was kannst Du nicht ausstehen?

Steckbrief Intoleranz

Name Huber Ferienziele, wohin geht die nächste Reise?

Vorname Thomas Natürlich ab in die Berge, snowboarden.

Geburtsdatum 18.05.72

Wohnort Dietikon ZH Wie hältst Du Dich gesund?

Ausgewogene Ernährung und Sport

Zivilstand vergeben Welche Eigenschaften möchtest Du Dir

mit / seit Marion / ewig abgewöhnen?

Kinder keine Ich möchte mir endlich das Gelegenheitsrauchen

abgewöhnen.

Lieblingsessen Omelette mit Spinat Was würdest Du auf keinen Fall tun...

Lieblingsgetränk Bier auch für viel Geld nicht?

Wenn ich es mit meinem Gewissen nicht verein-

Traumauto voll krasse BMW baren könnte. Was es auch wäre, für kein Geld

der Welt würd ich's dann tun.

Beruflicher Berufslehre

Werdegang 4 Jahre Praxis Was machst Du in Deiner Freizeit?

1 Jahr Vorkurs Kunst- Mich des Lebens freuen.

gewerbeschule

3 Jahre Hilfselektromonteur Weihnachten steht vor der Tür:

Wie feierst Du?

Mit Familie, Baum und Geschenken.

Bei KOCH AG seit April 2003

Abteilung Architektur Danke Thomas für Deine Antworten!

Funktion Hochbauzeichner

Seite 7


Voranzeigen

Allgemeines

Seite 8

Für Informationen über Vermietungen von Liegenschaften am

besten mit Clemens Meier Kontakt aufnehmen 056 / 618 45 18

Eine Firmenzeitung in diesem Umfang zu gestalten ist nur mit

Eurer Hilfe möglich! Falls "Team News" weiter erscheinen soll,

sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen! Für Beiträge,

Anregungen, Kritik und Ideen sind wir Euch dankbar!

von Yvonne Ingold

Freitag, 17. Dezember 2004, 19.00 Uhr, in der Schreinerei


Seite 9

von Norbert Brogle

Obwohl am vergangenen 15. September unbestimmtes Wetter war, trafen sich eine erfreulich

grosse Zahl MitarbeiterInnen zum diesjährigen, bereits zum 8. Mal ausgetragenen, friedlichen

Wettstreit um den Immobilien-Wanderpreis. Entgegen den vergangenen Jahren trafen wir uns

diesmal auf der Minigolfanlage in Wohlen. Trotz der ungewohnten Terrainbedingungen ging es voll

Elan und viel guter Laune auf die Bahn, wobei die ganz Durstigen (am Schluss waren’s bald Alle)

auch unterwegs verköstigt wurden.

Im Gegensatz zur letzten Austragung, als Thomas Schumacher in Topform war und gewann,

bedrängten in diesem Jahr Sascha Abplanalp und Adrian Nietlispach „Niesi“ den Seriensieger

Josef K. Koch bis zum Schluss, wurden jedoch noch ganz knapp von René Meier, dem zweiten

(schon mehrmaligen) Sieger zusammen auf den 3. Platz verdrängt.

Nur gegen Ende der letzten Runden hatte Petrus kein Einsehen mehr und liess es kurze Zeit

regen. Dies konnte uns die ausgezeichnete Stimmung jedoch nicht vermiesen, da wir uns sofort ins

Feldschlösschen verschoben wo uns Leila und Ernst Heinen mit einem ausgezeichneten

Nachtessen verwöhnten.

Danach wurde wie immer das gesellige Zusammensein gepflegt und zum erstem Mal zwei Sieger

erkoren, so dass in diesem Jahr den Pokal zwei Namen zieren.

Nach einem feinen Dessert und teilweise Kafi avec klang der Abend langsam aus, wobei dies bei

den Einen oder Anderen ein bisschen später war...

Besten Dank der Geschäftsleitung, welche diesen kaum mehr weg zu denkenden Anlass immer

wieder ermöglicht. Alle Mitmachenden freuen sich sicher schon auf die nächste Auflage und auch

der Organisator hofft, dass sich nächstes Jahr wieder so viele MitarbeiterInnen beteiligen.


Seite 10

Foto vom best. Büro

und Ausstellungsgebäude

Aushubarbeiten abgeschlossen

1. Etappe

Baumeisterarbeiten 1. Etappe

von Heinz Fux

Die Firma J. Stocker Fensterbau AG in Fenkrieden hatte im

August 2003 einen herben Schlag erlitten; ein Blitz hat in die

Produktionsanlagen (Gebäude) eingeschlagen und ein

grosser Teil vom Gebäude wurde zerstört.

Hans Stocker, Inhaber der Firma, hat nach diesem Schock

mit kompetenten Personen ein Neubauprojekt zusammengestellt.

Ziel war es, nach den Weihnachtsferien die

Baubewilligung zu erhalten.

Nach Erhalt der Bewilligung folgten die Detailbesprechungen.

Ziel war es, so wenig Produktionszeit wie möglich zu verlieren

und natürlich, auch so schnell wie möglich wieder in

Produktion zu gehen. Nach einer intensiven Planung rückte

der Tag der Ausführungsarbeiten immer näher.

Gleichzeitig wurde fieberhaft an den Terminen der einzelnen

Handwerker geschraubt, bis ein Konzept stand.

Viele Telefonate wurden geführt und unzählige Sitzungen

abgehalten. Manche Sitzungen wuden abgemacht und in der

Hektik fuhren beide Parteien an das andere Ort, Hans

Stocker nach Büttikon und unsere Leute nach Fenkrieden.

Aushubbeginn am 27. April 2004

Ohne grosse Verzögerungen ging es weiter mit den

Baumeisterarbeiten.

Der Platz um und in der provisorischen Werkhalle wurde

immer kleiner und es gab Tage, da wusste man nicht wohin

mit den Fenstern oder den Gläsern. Es mussten Container

aufgestellt werden, um etwas Material an einem trockenen

Ort zu lagern. Die Elektriker hatten ebenfalls schon bald

ihren Einsatz. Es brauchte ca. 8 Wochen bis der Rohbau

vom Baumeister mit allen Abbrüchen, die auch in Etappen

ausgeführt wurden, bereit stand.

Nun wurde die Halle immer grösser und es waren immer

mehr Unternehmer vor Ort.

Das Silo wurde noch vor den Aufrichtarbeiten gestellt und

noch immer war der Baumeister mit Anpassungsarbeiten am

Werk beschäftigt, immer gab es da wieder einen Abbruch

und dort noch eine Ergänzung.


Seite 11

von Heinz Fux

Das Aufrichten war eine tolle Sache, man sah

sofort, wie gross die Halle wird. Eindecken mit

Blech, mit dem Spengler die Detaile lösen, die

Fenster einbauen, alles Abdichten damit kein

Wasser in die Räume kommt - all das wurde in

Rekordzeit erledigt. Ohne Ruhe wurde mit den

weiteren Ausbrüchen begonnen, neue Böden gab

es und der Elektriker war am Montieren der Lichter,

Lüftungkanäle usw. wurden befestigt - es ging nun

Schlag auf Schlag.

Schlussendlich ist es mit der Hilfe allen gelungen,

dass ein sehr schönes neues Gebäude entstanden

ist. Ich bedanke mich bei allen beteiligten Unternehmen

ganz herzlich für ihren Einsatz!

Am Schluss bedanke ich mich noch ganz

speziell bei Hans Stocker und seinen

Mitarbeitern.

Immer wieder haben sie eine neue Situation

angetroffen und mussten von Zeit zu Zeit

umstellen und bei Notfällen mit anpacken.

Die Firma Koch AG wünscht Hans Stocker

und seinem Team auf diesem Weg alles

Gute und viel Erfolg!!


von Heinz Fux

Persönliche Fragen an Roman Burkhardt

Was würdest Du Dir wünschen, falls Du

einen Wunsch offen hättest?

Gesundheit und Frieden auf Erde.

Welchen Traum möchtest Du Dir noch

erfüllen?

Gesund die Pension zu erreichen.

Deine schönsten Erinnerung in diesem

Büro sind?

1. Arbeitstag und Skiweekend 2004.

Was macht das Leben lebenswert?

Zufriedenheit, gemütliche Stunden mit Freunden

und ab und zu eine längere Reise machen

(Horizonterweiterung und merken, wie schön man

es in der Schweiz hat!).

Wofür würdest Du nie Geld ausgeben?

Für Zigis, rauche seit fast 2 Jahren nicht mehr.

Dein Lebensmotto ist?

Leben und leben lassen!

Steckbrief Was für Ziele hast Du privat?

Mit Alice zusammen ein Haus bauen.

Name Burkhardt Ferienziele, wohin geht die nächste Reise?

Vorname Roman Kanada und Alaska

Geburtsdatum 16. August 1968 Was für Persönlichkeiten haben Dich geprägt?

Wohnort Zofingen Mein Vater und meine Mutter, Lehrer Kurt

Dahinden und Handballtrainer Othmar Buholzer.

Wie hältst Du Dich gesund?

Zivilstand ledig Mit 1 Glas Rotwein am Abend.

mit / seit Alice / 1996 Welche Eigenschaften möchtest Du Dir

Kinder keine (nicht bekannt) abgewöhnen?

Ich ziehe den Joker... oder beim Autofahren

Lieblingsessen Brätkügeli mit Reis ruhiger bleiben.

Lieblingsgetränk Appenzeller-Bier Quell- Was kannst Du nicht ausstehen?

frösch und Rotwein Selbstherrliche Menschen.

Traumauto Ferrari 575 Maranello Welche berühmte Persönlichkeit möchtest

Du mal kennen lernen?

Peter Sauber an einem Grand Prix F1

Beruflicher HBZ 1985-1989 Wochenende.

Werdegang Bauleiterschule 1994-1996 Was gefällt Dir an unserem Betrieb?

Die vielseitige, interessante Arbeit, die Kollegialität

und das super Arbeitsklima.

Bist Du musikalisch veranlagt?

Bei KOCH AG seit April 2003 Nicht in diesem Leben!

Soll diese Zeitung weiter erscheinen?

Ja unbedingt. Sie besteht aus guten Informationen

Abteilung Architektur und ein Rückblick auf die vergangenen Highlights

Funktion Bauleitung ist immer gut.

Danke Roman für Deine Antworten!

Seite 12


Seite 13

Am Kandid sini Stellig

gseht super us:-) Leider

nützt au die ned viel.

HEHE bald gits

en Lohnerhöchig,

wenn mir de

Schumi güne

lönd !!!

Halloooo!!:-)

von Mick Nachbur

De stolzi Gwünner

heisst Thomas

Schuhmacher

Hey du, pass

uf !!


� Bei Wohnbauten gelten für den Neubau

42kWh, für Erneuerungen (Renovationen,

Sanierungen) maximal 80kWh je m² Geschossfläche

(EBF = Energiebezugsfläche).

� Häuser die noch weniger Energie verbrauchen,

werden nach MINERGIE ® - P zertifiziert.

Seite 14

von Stefan Baumann

Häuser mit Gütesiegel

Besser bauen, besser leben

Was bietet MINERGIE ® ?

• Standard Lösungen für sämtliche Gebäudekategorien.

• Definierter Kostenrahmen: maximal 10%

Mehrkosten.

• Kontrollierter Luftwechsel, dichte

Gebäudehülle.

• Grosses Potenzial Neubau und Erneuerung.

• Energieverbrauch bis zu drei Mal tiefer als in konventionellen

Gebäuden.


Seite 15

von Stefan Baumann

Vorarbeiter - Techniker - Zimmermeister

Feier vom 29.10.2004

Die Koch AG kann sechs ihrer Mitarbeiter aus der Sparte Holzbau zu

bestandener Weiterbildung gratulieren!!

Die Ausbildung zum Vorarbeiter haben Urs Huwiler, Freddy Reichow und Armin Geissmann

abgeschlossen. Sie alle haben die Ausbildung an der Gewerbeschule in Lenzburg genossen.

Die Ausbildung zum Techniker TS Holzbau haben Urs Aeschlimann, Sascha Abplanalp und Stefan

Baumann abgeschlossen. Sie haben Ihr Rüstzeug für Ihre berufliche Aufgaben in Biel an der Berner

Fachhochschule BFH HSB erhalten.

Das Diplom als eidg. diplomierter Zimmermeister hat Urs Aeschlimann nach bestandener

Zimmermeisterprüfung erhalten.

Die Koch AG gratuliert allen zu Ihrer bestandenen Weiterbildung und hofft, Sie können ihr Gelerntes im

Betrieb in die Tat umsetzen.

Als Gratulation organisierte Martin Aigner eine kleine Feier für die Sparte Holzbau. Es gab ein feines

Nachtessen aus der Metzgerei und genügend zu Trinken!! Da an diesem Abend in Büttikon noch

Turnerabend war, konnten es einige "durstige" nicht unterlassen die Feier auszuweiten und in der

wunderschön dekorierten Bar den frühen Morgenstunden entgegenzufeiern.

Für den schönen Abend, das feine Nachtessen wie auch das erhaltene Geschenk möchten wir es nicht

unterlassen, der Koch AG ganz herzlich zu danken.

Urs Huwiler, Freddy Reichow, Urs Aeschlimann, Sascha Abplanalp, Stefan Baumanmn

v.l.n.r.: Urs Huwiler, Freddy Reichow, Urs Aeschlimann, Sascha

Abplanalp, Stefan Baumann

es fehlt: Armin Geissmann


Seite 16

von Yvonne Ingold

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine