09.05.2013 Aufrufe

Jahresbericht 2011 - Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011 - Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011 - Raiffeisenbank eG

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Jahresbericht 2011

Raiffeisenbank eG,

Seestermühe

Die Bank in der

Seestermüher Marsch!

Außendeich Seestermühe


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

Inhalt

Grußwort des Vorstandes 3

Geschäftsstellen 4

Ihre Bank vor Ort 5

Personalien 6

Entwicklung der Geschäftsdaten 7

Mitgliederversammlung in 2011 8

Interessenvertretung 9

Weltspartag 10

Gewinnen, Sparen, Gutes tun 11

Unser Engagement vor Ort 12

Botschafter der Genossenschaften 18

Jahresabschluss zum 31.12.2011 19

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 23

Bericht des Aufsichtsrates 30

Impressum 31


Grußwort des Vorstandes

Verehrte Mitglieder,

sehr geehrte Damen und Herren,

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

gerade in diesen Zeiten, in denen die Zinssätze ins Bodenlose fallen und Anlageentscheidungen

für den Kunden unüberschaubar werden, sind Vertrauen und Zuverlässigkeit als grundlegende

Elemente des Genossenschaftswesens von besonderer Bedeutung.

Das genossenschaftliche Prinzip ist aktueller denn je. Die vereinten Nationen haben das Jahr

2012 zum Jahr der Genossenschaften erklärt, weil diese wie keine andere Unternehmensform für

Gemeinsinn und Verantwortung stehen. Der UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon erklärte: „Genossenschaften

zeigen der Weltgemeinschaft, dass ökonomische Zielsetzungen und soziale Verantwortung

gleichsam erreicht werden können.“

Es ist nicht der Drang nach Größenwachstum durch Fusionen oder ähnliches, der unser Institut

antreibt, sondern ein moderates und stetiges Wachstum, welches uns ein langes Bestehen sichert.

Dadurch sind wir nicht gezwungen, risikoreiche Geschäfte einzugehen und somit die Einlagen

unserer Kunden zu gefährden. Wir stehen für Solidität und Sicherheit als lokaler Geschäftspartner

und Dienstleister vor Ort.

Wir garantieren die Sicherheit unserer Kundeneinlagen, versorgen die heimische Wirtschaft mit

Krediten und sorgen für den reibungslosen Ablauf des Zahlungsverkehrs sowie die Bargeldversorgung

vor Ort.

Wir können Ihnen wieder einen guten Jahresbericht für das Geschäftsjahr 2011 präsentieren.

Der Dank hierfür gilt Ihnen, werte Mitglieder und Kunden, Sie alle haben unsere Bankdienstleistungen

in Anspruch genommen und damit dazu beigetragen, dass das Wirtschaften in der

Seestermüher Marsch funktioniert.

Jens Hüllmann

Bankdirektor

Jan H. Reese

Bankdirektor

| 3


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

Geschäftsstellen

Raiffeisenbank eG, Seestermühe

Raiffeisenbank eG, Seester

Raiffeisenbank eG

- Hauptstelle -

Dorfstraße 20

25371 Seestermühe

Tel.: 04125 - 432

Fax: 04125 - 654

www.RBSeestermuehe.de

Raiffeisenbank eG

- Zweigstelle -

Dorfstraße 10

25370 Seester

Tel.: 04125 - 212

Fax: 04125 - 279

www.RBSeestermuehe.de


Ihre Bank vor Ort

Mitglieder und Kunden

Die oberste Priorität besitzt bei uns der Kunde.

Trotz des zunehmenden Wettbewerbs und

Kostendrucks orientiert sich unsere Beratung

immer noch an Ihren Zielen und Wünschen.

Wir haben für jede Lebenssituation eine Lösung

parat. Nicht das kurzlebige Geschäft ist gefragt,

sondern die langfristige Zusammenarbeit

zwischen Ihnen und uns. Mit unseren starken

Partnern, wie zum Beispiel der Bausparkasse

Schwäbisch Hall, der R+V Versicherung oder

der Union Investment, können wir Ihnen als

Ansprechpartner in allen Bereichen rund ums

Geld zur Seite stehen. „Was einer alleine nicht

schafft, das schaffen viele“, das genossenschaftliche

Prinzip, wird bei uns auch so gelebt.

Verbundenheit mit der Region

Wir sichern den regionalen Wirtschaftsfaktor

durch Arbeitsplätze und Investitionen in der

Seestermüher Marsch. Aufträge werden vorrangig

an die heimische Wirtschaft vergeben.

Die Betriebe vor Ort werden durch maßgeschneiderte

Finanzierungen und innovative

Lösungen durch uns gefördert. Unsere Gewerbesteuer

verbleibt in Seestermühe und Seester.

Wir nehmen als Sponsor und Veranstalter aktiv

am gesellschaftlichen und kulturellen Leben

der Region teil. So verstehen wir unsere Rolle

als Bank von Menschen für Menschen – in der

Region, für die Region.

Mitarbeiter

Für uns ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter mit der Seestermüher

Marsch, der Bank und den Menschen, die

hier leben, verbunden sind. Erfolg wird von

Menschen gemacht und somit sind die Mitarbeiter

unser wichtigstes Kapital. Eine gute

Ausbildung und stetige Weiterbildung sind für

uns die Basis einer guten Beratung. Unsere

Mitarbeiter sind freundlich, motiviert und zuverlässig.

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

Einfach persönlich!

Weil wir ...

kundenfreundliche Öffnungszeiten

kurze Wege und schnelle Entscheidungen

persönliche Ansprechpartner

individuelle Beratung

freundliche und qualifi zierte Mitarbeiter

Geschäftsstellen in Ihrer Nähe

Leistungen aus einer Hand

Ihre Ziele sind uns wichtig!

Seestermühe

Seester

Neuendeich

... bieten!!!

| 5


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

Personalien

Bild: Das Team der Raiffeisenbank eG, Seestermühe

Veränderungen im Team Ihrer Raiffeisenbank eG, Seestermühe

Für Ihre Raiffeisenbank eG, Seestermühe war

das Jahr 2011 auch das Jahr der Veränderungen,

zumindest im personellen Bereich. Das

Team wird seit dem 4.Quartal 2011 von zwei

jungen und dynamischen Kollegen unterstützt.

Für den langfristigen Erfolg des Unternehmens

ist es sehr wichtig, eine Verjüngung des Teams

Vorstellung der neuen Mitarbeiter

Seit Oktober 2011 ergänzt Thomas

Brauer das Team der Raiffeisenbank

eG, Seestermühe. Nach dem

Abitur begann er eine Ausbildung

zum Bankkaufmann und direkt

im Anschluss eine nebenberufl iche

Weiterbildung zum Bankfachwirt,

die er 2011 erfolgreich abschloss. Die Beweggründe

in eine wesentlich kleinere Genossenschaftsbank

zu wechseln umschreibt Thomas

Brauer folgendermaßen: „Es ist schön in einer

soliden Bank zu arbeiten, die noch so funktioniert,

wie man es sich eigentlich von allen

Banken wünschen würde.“ Somit unterstützt

er unser kleines aber feines Team als Kundenberater.

Sein Aufgabenschwerpunkt liegt in

der Betreuung unserer jungen Kunden in der

Zweigstelle Seester.

zu erreichen, auch um Ansprechpartner für unsere

jungen Kunden zu haben, die auf Augenhöhe

mit Ihnen sprechen können. Damit wurde

ein weiterer Grundstein für die dauerhafte

Sicherstellung der Eigenständigkeit Ihrer Bank

gelegt.

Ab November 2011 verstärkt

Sarah Scheffl er das Team der

Raiffeisenbank eG, Seestermühe.

Nach dem Abitur begann sie eine

Ausbildung zur Bankkauffrau, welche

sie 2009 abschloss. Danach

erweiterte sie ihre Kompetenz

durch ihre Arbeit als Kundenberaterin und durch

diverse Seminare. „Es ist schon etwas besonderes

in einer so kundennahen Bank wie der

Raiffeisenbank eG, Seestermühe zu arbeiten,

die sich trotz ihrer bescheidenen Größe weder

in Sachen Kompetenz noch der angebotenen

Leistungen vor den Wettbewerbern verstecken

muss.“ So beschreibt Sarah Scheffl er ihre Beweggründe,

in die Raiffeisenbank eG, Seestermühe

zu wechseln. Sie arbeitet im Kundenservice

in der Hauptstelle Seestermühe und ist

Ansprechpartnerin für unsere jüngeren Kunden.


Entwicklung der Geschäftsdaten

von 1966 bis 2011

Bilanzsumme zsumme in TEUR

Anzahl der Mitglieder

147

248

410

486

535

575

650

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

793

879

921

1966 1971 1976 1981 1986 1991 1996 2001 2006 2011

Kundeneinlagen Kundeneinlagen / Kundenkredite in TEUR

848

586

982

1.903

975

2.027

3.929

4.299

Kundeneinlagen Kundenkredite

2.537

6.333

7.216

4.570

8.362

9.069

4.634

12.264

11.208

5.698

17.080

14.668

9.228

24.513

20.334

28.365

14.121

23.670

35.044

1966 1971 1976 1981 1986 1991 1996 2001 2006 2011

18.292

28.058

1966 1971 1976 1981 1986 1991 1996 2001 2006 2011

21.051

| 7


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

Mitgliederversammlung in 2011

Bild: Mitgliederversammlung im Kirchensaal von Seester

im Kirchensaal von Seester konnte die Raiffeisenbank

eG auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

2010 zurückblicken. Die Bilanzsumme konnte

um 8,2 Prozent auf rund 34 Millionen gesteigert

werden. Dies ist vor allem auf eine Erhöhung

der Kundeneinlagen von 6,4 Prozent zurückzuführen.

Mit diesem Ergebnis liegt Ihre Raiffeisenbank

eG über dem Bundesdurchschnitt

von 3,2 Prozent. Um das positive Ergebnis zu

untermauern, wurde eine Dividende von sieben

Prozent beschlossen, die an die Mitglieder ausgeschüttet

wurde.

Ein besonderer Punkt auf der Tagesordnung

war die Bekanntgabe des Ausscheidens des

Bankdirektors Gerd Reese zum 31.01.2012 aus

dem aktiven Arbeitsleben. Nach über 44-jährigem

engagierten Wirken, davon 34 Jahre als

Vorstandsmitglied, hat er in höchster Verantwortung

die außerordentlich erfolgreiche Entwicklung

der Raiffeisenbank in der Seestermüher

Marsch ganz maßgeblich mitgeprägt. Seine

Nachfolge hat Jan H. Reese zum 01.02.2012

angetreten, der bereits seit dem 01. Februar

2009 das Team der Raiffeisenbank eG unterstützt.

Somit kann Ihre Raiffeisenbank mit ei-

ner gesicherten Unternehmensnachfolge positiv

in die Zukunft blicken. „Ich bin stolz darauf,

der nachfolgenden Generation eine grundsolide

Bank hinterlassen zu können“, sagte Gerd

Reese unter dem Beifall von annähernd 100

erschienenen Mitgliedern und Gästen.

Bild: Bankdirektor Gerd Reese


Interessenvertretung

Raiffeisenbank eG wehrt sich gegen die undifferenzierte

Regulierungswut der Finanzbranche

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2012

dem genossenschaftlichen Gedanken gewidmet.

Sie würdigen damit einen Ansatz, der

wie kein anderer zeigt, dass Ökonomie und

Verantwortung vereinbar sind. Das regional

verankerte sowie wert- und kundenorientierte

Geschäftsmodell der genossenschaftlichen Finanzgruppe

der Raiffeisenbanken und Volksbanken

hat sich auch gerade in der Finanzkrise

als robust erwiesen. Sie ist die einzige Bankengruppe

in Deutschland, welche ohne staatliche

Unterstützung die Finanzkrise gemeistert hat.

Im Gegenteil: Sie hat ihre Folgen in Deutschland

sowohl für das Finanzsystem als auch für

die Realwirtschaft abgemildert. So richtig der

Ansatz zur Regulierung der Finanzbranche

auch ist, so fatal sind teilweise die in der Praxis

erfolgten Umsetzungen. Der Drang nach massiven

Änderungen und die damit verbundene

steigende Bürokratie, die sich schon aus den

Beschlüssen von Basel II ergeben hatte, sollen

mit der Novellierung zu Basel III noch stärker

ausgeprägt werden. Gerade für die kleineren

Banken Deutschlands stellt dies enorme Hürden

dar. Für ein Institut mit einer Bilanzsumme

im Milliardenbereich sind die dafür anfallenden

Kosten leichter tragbar, als für ein kleines regionales

Institut, wie es Ihre Raiffeisenbank eG

ist. Die geplanten Vorschriften zur Bankenregulierung

berücksichtigen noch weniger als bisher

die Struktur und Größe der Bank. Deshalb

hat die Raiffeisenbank eG den Rellinger Bundestagsabgeordneten

und parlamentarischen

Staatssekretär im Innenministerium Dr. Ole

Schröder eingeladen, um die Auswirkungen der

staatlichen Regulierungswut zu verdeutlichen.

Zusammen mit Ihm klärten die Bankdirektoren

Gerd Reese und Jens Hüllmann darüber auf,

dass es auch für regional tätige Banken gewisse

Öffnungsklauseln geben sollte. Denn das

Ziel der Mitarbeiter in der kleinen aber feinen

Bank vor Ort ist es nicht, ausschließlich für die

Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben zu arbei-

ten, sondern die Kunden zu betreuen. „Es ist

für uns unverständlich, mehr Zeit und Kosten

für die Bürokratie zu investieren als in die Betreuung

unserer Kunden“, war die einheitliche

Meinung der beiden Vorstandsmitglieder.

Dass die Raiffeisenbank eG ein sehr stabiles

und kompetentes Institut ist, das hat sie bei der

Prüfung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

(BaFin) 2011 bewiesen. Erstmals

seit Bestehen der Bank wurde die Raiffeisenbank

eG einer „nicht anlassbezogenen

Sonderprüfung“ durch die Deutsche Bundesbank

unterzogen. Der Prüfungsbericht zeichnet

Ihre Raiffeisenbank eG, Seestermühe als die

beste Bank in unserem Verbandsgebiet aus,

welches dreizehn Bundesländer umfasst.

Der Termin mit Dr. Ole Schröder führte auch

noch zu weiteren Gesprächen mit Abgeordneten

im Deutschen Bundestag in Berlin im Jahre

2012. Damit hat die Raiffeisenbank eG wieder

ein Signal dafür gesetzt, dass sie für ihre Kunden

und für den langfristigen Erhalt Ihrer Bank

vor Ort sorgt.

Bild: v.l.: Bankdirektor Gerd Reese,

MdB. Dr. Ole Schröder, Bankdirektor Jens Hüllmann

| 9


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

Weltspartag

Seit nunmehr fast 90 Jahren erinnert der Weltspartag

an den bewussten Umgang mit dem

eigenen Kapital und an die Verantwortung dafür.

Was schon 1924 galt, hat in der heutigen

Zeit kaum an Bedeutung verloren. Somit zog es

wieder einmal zum 28.Oktober viele kleine und

auch große Sparer in die Geschäftsstellen der

Raiffeisenbank eG, in Seestermühe und Seester.

Bild: v.l.: Kundenberaterin Sarah Scheffl er, Sarah

Neubauer, Bentje Wulff, Mats Rockel, Nele Fülscher,

Sara Gast und Prokurist Bernd Lüders

Wie auch schon in den Vorjahren gab es wieder

ein kleines Gewinnspiel, bei dem die Jüngsten

noch zusätzlich die Chance auf tolle Sachpreise

hatten. Die Preisverleihung erfolgte am 06.

Dezember 2011 und so mancher junger Sparer

konnte sich über ein zusätzliches Nikolausgeschenk

freuen. Die Geschenke für die glücklichen

Gewinner überreichten die Kundenberaterin

Sarah Scheffl er und unser Prokurist Bernd

Lüders.

Bild: Bankdirektor Jens Hüllmann live dabei

Gerade die jüngsten der fl eißigen Sparer wurden

für Ihre vollen Spartöpfe mit einem Geschenk

belohnt. Solche Anreize wie dieser machen

das Zusammenhalten des Geldes sowie den

Besuch in der Bank für die Kinder interessant.

Wie auch im Vorjahr erschienen wieder

viele Nachwuchssparer mit Ihren Eltern, um

Ihre Spartöpfe zu leeren. Damit der Ansturm

und die Flut an Kleingeld schnellstmöglich

verarbeitet werden konnten, wurde extra eine

zweite Münzzählmaschine in die Schalterhalle

in Seestermühe gestellt. Das zeigt, wie aktuell

das Thema Sparen auch heute noch ist.

Bild: Team der Raiffeisenbank eG, Seestermühe


Gewinnen, Sparen, Gutes tun

Auch im Jahr 2011 war die Glücksfee den Kunden

der Raiffeisenbank eG in der Seestermüher

Marsch wieder wohl gesonnen. Gleich zwei von

Ihnen konnten sich über einen außergewöhnlichen

Gewinn bei unserer Lotterie freuen.

Dass das Glück einmal auf Ihrer Seite stehen

kann, das erlebte Käthe Tedsen. Bei der Quartalsauslosung

wurde Ihre Nummer für den

Hauptpreis über 25.000,00 Euro gezogen. Die

Freude über den kapitalen Erfolg war natürlich

groß. Auch wir freuten uns, dass dieser bei uns

in der Region landete und überreichten Frau

Tedsen den symbolischen Scheck.

Bild: v.l.: Bankdirektor Jens Hüllmann, Käthe

Tedsen, Kundenberaterin Kathleen Fandrey

Auch Angelika Both konnte sich in diesem Jahr

freuen. Schon zum zweiten Mal hatte Frau Both

mit ihrem Los alles richtig gemacht und gewann

2.500,00 Euro. Die Begeisterung war natürlich

riesig, gerade weil Fortuna sich bereits letztes

Jahr bei Frau Both blicken lassen hat.

Auch diejenigen, die in diesem Jahr leer ausgegangen

sind, zählen trotzdem zu den Siegern.

Denn das Los des Gewinnsparvereins

der Volksbanken und Raiffeisenbanken Norddeutschland

e.V. ist eine clevere Kombination

aus Gewinnen, Sparen und Gutes tun. Es ist

nicht nur wie eine Lotterie zu betrachten, son-

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

dern zusätzlich als eine Einrichtung mit sozialem

Auftrag. Durch jedes Los, das von Ihnen

gekauft wird, werden Menschen in Not sowie

soziale und gemeinnützige Einrichtungen unterstützt.

Und dabei haben wir die Wahl, wofür

wir das Geld spenden. Somit können wir dieses

Kapital an Institutionen in der Region und vor

Ort weiterleiten. Das bedeutet für Sie, dass Ihre

Spende auch hier in der Seestermüher Marsch,

wie zum Beispiel bei Vereinen oder Veranstaltungen

ankommt.

Bild: v.l.: Bankdirektor Jens Hüllmann, Angelika

Both, Kundenberater Andreas Heckert

| 11


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

Unser Engagement vor Ort

Jedermann-Turnier 2011

Bereits zum siebzehnten Mal fand das Jedermann-Turnier

im Fussball auf der Sportanlage

des TSV Seestermüher Marsch statt. In diesem

Jahr erfolgte die Ausrichtung erstmals seitens

des Vereinsvorstandes Jürgen Pliquet, der als

1. Vorsitzender die Organisation inne hatte. Unterstützung

für das Turnier kam von der Raiffeisenbank

eG, durch die Spende der Spielbälle

Bild: Turnierorganisator Jürgen

Pliquet (kniend, links) Bankdirektor

Jens Hüllmann (stehend links) und

Prokurist Bernd Lüders (stehend,

2. von rechts) als Sponsorenvertreter

mit dem besten männlichen

Torschützen Andi Karczewska

(kniend, 2. von links) und der

besten weiblichen Torschützin Lisa

Rosenlund (stehend, rechts) sowie

dem Turniersieger, den „Vortagsvollsten“

und Pokale. Von den insgesamt vierzehn Mannschaften

mit Namen wie „Shark Attack“, „Grasbeißer“

oder „Die Meister der Herzen“ setzten

sich die Jungs der „Vortagsvollsten“ durch. Sie

gewannen den von der Raiffeisenbank in der

Seestermüher Marsch gesponsorten Wanderpokal

sowie den Sonderpreis für das Neunmeterschießen.

Zwei Infotafeln an der Drehbrücke

Anlässlich der „Tage der Industriekultur am Wasser“ wird das Denkmal aufgewertet

Bild: Initiatoren und

Sponsoren weihten die

Infotafeln ein, die jetzt

an beiden Seiten der

Drehbrücke Klevendeich

stehen


Wer von Neuendeich in die Haseldorfer Marsch

reisen möchte, der muss die Brücke in Klevendeich

überqueren. Seit 1887 verrichtet sie

ihren Dienst und verbindet die beiden durch

die Pinnau getrennten Marschgebiete. Es ist

die älteste noch funktionstüchtige Drehbrücke

Deutschlands und gilt als nahezu einzigartig.

Anlässlich der „Tage der Industriekultur am

Wasser“, wurden zwei Infotafeln des unter

Denkmalschutz stehenden Bauwerks aufgestellt.

Jetzt kann jeder Besucher sich über die

genietete, dreiteilige Stahlkonstruktion und

ihre Entstehung informieren. Die Tafeln wurden

unter anderem durch eine Spende Ihrer

Raiffeisenbank eG, Seestermühe ermöglicht.

Der „Tourismus in der Marsch e.V.“, der in

diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen feiert,

Hilfe für die Jugendfeuerwehr Neuendeich

Die jungen Kameraden können sich ein neues Zelt kaufen

Bild: Kundenberater Andreas Heckert

bei der Scheckübergabe an die

Jugendfeuerwehr Neuendeich

Die 20 Jungen und Mädchen der Nachwuchstruppe

der Jugendfeuerwehr Neuendeich sind

ein starkes Team, das gerne zusammen die

Freizeit verbringt und an Wettkämpfen mit anderen

Jugendwehren teilnimmt. Dabei übernachten

die Heranwachsenden oftmals im Zelt,

welches schon etwas in die Jahre gekommen

ist. Um dies auch zukünftig gemeinsam aus-

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

organisierte Führungen rund um das Bauwerk.

Das Denkmal feierte im August 2012 seinen

125. „Brückentag“.

Bild: neue Infotafel in Klevendeich an

der Drehbrücke

üben zu können, unterstützte die Raiffeisenbank

eG, Seestermühe die Kameradinnen und

Kameraden mit einer Geldspende. Mit großer

Freude nahm der Jugendwart Andreas Früchtenicht

zusammen mit den jungen Feuerwehrleuten

den symbolischen Scheck entgegen.

| 13


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

25. Erlebnistag Wandern

Bild: Wandergruppe am Sportlerheim des TSV Seestermühe

Schon zum 25. Mal fand der Erlebnistag Wandern

in Zusammenarbeit mit der Gymnastikgruppe

des TSV Seestermüher Marsch, dem

Deutschen Roten Kreuz und Ihrer Raiffeisenbank

eG, Seestermühe statt. Knapp 50 Wanderfreunde

fanden sich bei strahlendem Sonnenschein

am 16.10.2011 um 10.00 Uhr am

Sportlerheim des TSV Seestermühe ein. Es

konnten entweder sechs oder zehn Kilometer

lange Wege durch die Seestermüher Marsch

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Seestermühe

Aufgrund einer Katastrophe am 15. August

1877, bei der ein Haus in Seestermühe abbrannte,

gründeten 31 Männer aus der Gemeinde

1886 die erste ländliche Feuerwehr im

Kreis Pinneberg. Dies liegt nun 125 Jahre zurück.

In dieser Zeit hat sich die Wehr, die heute

Bild: Bankdirektor Jens Hüllmann überreicht

symbolisch die Spende der Bank an Wehrführer

Michael Brocks

eingeschlagen werden. Alle absolvierten Ihre

Touren ohne Probleme und konnten sich auf

die Erbsensuppe und den Wandergroschen am

Ziel freuen. Bankdirektor Jens Hüllmann überreichte

Frauke Runge, Organisatorin des Wandertages

seit 25 Jahren, einen Präsentkorb. Sie

bedankte sich dafür und fügte noch die Worte

hinzu, „Den Wandertag kann ich nicht allein auf

die Beine stellen“. Wir freuen uns also auf das

26. Mal, um die Tradition fortzusetzen.


aus etwas mehr als 40 Aktiven und einer funktionierenden

Jugendwehr besteht, zu einem

wirkungsvollen Instrument entwickelt, wenn es

um das Retten und Bergen von Menschen, Hilfestellung

nach Unfällen und Brandbekämpfung

geht. Bis heute stehen die Kameraden immer

wieder vor großen Herausforderungen. Spektakuläre

Brände, schwere Unfälle und eine wachsende

Gefahr einer Sturmfl ut, ausgelöst etwa

durch den Klimawandel, stellen hohe Anforderungen

an Mann und Gerät. Dafür rüsten sie

ständig nach, halten Ausrüstung und Fuhrpark

auf dem Laufenden. Die großzügige Spende

der Bank soll die zukünftige Ausbildung und

Neue Bank für Seester

Das Dorf wird um einen Ruhe- und Informationspunkt reicher

Seit nun gut einem Jahr steht am Ortseingang

Seester, an der Kreuzung Schulsteig/Dorfstraße,

ein reetgedeckter Ortsplan. Dieser soll

Radfahrern und Wanderern als Informationspunkt

auf ihrer Tour durch die Marsch dienen.

Damit diese dann auch dort verweilen und sich

Bild: Die Kundenberaterin Wiebke Höft

(v.l., sitzend) und der Kundenberater

Andreas Heckert (h.r., stehend) bei der

Übergabe der Bank

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

eine moderne Ausrüstung der Kameraden unterstützen.

Gleichzeitig wurde hiermit Dank und

Anerkennung für die ständige Einsatzbereitschaft

und ein hohes persönliches Engagement

zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zum

Ausdruck gebracht.

von ihrer Radtour ein wenig ausruhen können,

fehlte nur noch eine Sitzgelegenheit. Dafür

sorgte Ihre Raiffeisenbank eG, Seestermühe.

Sie spendete eine Sitzbank, als Teil für die Verschönerung

des Ortes.

| 15


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresbericht 2011

„Ball sucht Schule“ und wurde in Seester fündig

Eine Aktion, die die aktive Pausengestaltung der Schüler unterstützen soll

Mit diesem Bild gewann die Grundschule

Seester den Wettbewerb „Ball sucht Schule“

im landesweiten Wettbewerb des Pressevereins

der Volks- und Raiffeisenbanken, in

Zusammenarbeit mit dem Schleswig-Holsteinischen

Zeitungsverlag. Die Jungen und Mädchen

zeigten damit, warum gerade Sie den

ersten Preis bekommen sollten. Sie setzten

sich damit gegen über 350 Mitbewerber durch.

Somit konnten die Kundenberater Wiebke Höft

Bild: Siegerfoto der Schüler der

Grundschule Seester

und Thomas Brauer einen Sack voller Bälle an

die Jungen und Mädchen der Grundschule

Seester übergeben. Grundlage der Aktion war

es, für eine bessere Pausenbeschäftigung der

Grundschüler zu sorgen. Mit dem Erfolg der

Kinder bei der Aktion sollte es nun möglich

sein, die Pausen auf dem Schulhof interessanter

zu gestalten. Ballsportarten liegen bei

den Schülern nämlich hoch im Kurs.

Bild: Übergabe des Ballsacks

an die Grundschüler

durch Kundenberater

Thomas Brauer


Seestermüher und Seesteraner Kindergärten fahren

zur Landesgartenschau

Mit zwei Bussen wurden die Kinder der Kindergärten

aus Seestermühe und Seester abgeholt,

um am 04.05.2011 zur Landesgartenschau

nach Norderstedt zu fahren. Vor Ort wurden die

Kinder dann in kleine Gruppen eingeteilt und

konnten zum Beispiel als Bodenforscher, Tierforscher

oder Energieforscher die Lebensräume

der Tiere und Pfl anzen kennen lernen. Spiel

und Spaß kamen bei der Forschungsarbeit aber

nicht zu kurz. Damit die jungen Entdecker einen

Bild: Kundenberaterin

Wiebke Höft

nach dem Verteilen

der Äpfel

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

Bild: Start der Tour in Seester

Schutz vor Sonne und Regen hatten, spendete

Ihre Raiffeisenbank eG Schirmmützen, die mit

großer Begeisterung von den Kleinen aufgenommen

wurden. Die Busfahrten unterstützten

wir ebenfalls mit einer Spende, um die Fahrt zu

ermöglichen. Somit konnten die Mädchen und

Jungen einen erlebnisreichen Tag genießen,

der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Bild: Kindergartengruppe aus Seester nachdem die Schirmmützen verteilt wurden

| 17


Klein - aber fein!

„DIESE LUST AUFS

GEWINNEN,

DIE IN MIR TOBT.“

Zum Abschluss ein paar Gedanken von Jürgen Klopp, dem Botschafter

der Genossenschaften

Der Fussballtrainer der Meistermannschaft von

Borussia Dortmund, Jürgen Klopp, ist von den

Werten die die Gruppe der Raiffeisenbanken und

Volksbanken ausmachen überzeugt. Als Botschaf-

Verehrte, liebe Mitglieder,

vielleicht haben Sie’s schon gehört: Ich bin einer von Ihnen. Ja, auch ich bin Mitglied

einer Genossenschaftsbank. Und das nicht erst seit Start der aktuellen Werbung für die

Volksbanken Raiffeisenbanken, sondern schon seit 2005. Aus Überzeugung. Denn auch

ich stehe zu genossenschaftlichen Werten wie Fairness, Nachhaltigkeit und Solidarität.

Oder auf Fair Play, Nachwuchsarbeit und Teamwork, wie man im Fußball sagen würde.

Mitglied zu sein heißt aber auch, das große Ganze im Blick zu behalten und die Zukunft

seines Vereins – in diesem Fall seiner Genossenschaftsbank – aktiv mitzugestalten. In

vielen Belangen funktioniert die Finanzwelt wie der Fußball: Man braucht eine starke

Bank im Rücken, um langfristig erfolgreich zu sein. Man braucht Kommunikation auf

Augenhöhe. Denn im Umgang mit anderen Menschen kommt es nicht nur darauf an,

dass man miteinander spricht, sondern auch wie. Man braucht eine Transferpolitik, die

auf Vernunft setzt, statt auf schwindelerregende Transfersummen. Und man braucht

eine Nachwuchsförderung, die darauf bedacht ist, junge Menschen dort einzusetzen,

wo sie sich am besten auskennen: in ihrer eigenen Region. Wer aus der Gegend stammt,

weiß ganz genau, was die Menschen in der Region bewegt und was sie brauchen.

Diese vielen gemeinsamen Überzeugungen machen mich stolz, für die Volksbanken

Raiffeisenbanken auf dem Platz zu stehen. Ich hoffe, dass es nächste Saison bei Ihnen

und mir genau so weitergeht, wie in der vergangenen: meisterlich.

Herzlichee

Grüße

ter der Genossenschaften, trägt er die Prinzipien

in sich und überträgt sie auf den Fußball und auf

Sie werte Mitglieder und jene, die sich damit identifi

zieren können.


Jahresabschluss 2011

Raiffeisenbank eG,

Seestermühe

Jahresbilanz

Gewinn- und Verlustrechnung

Lagebericht

Vorschlag für die Ergebnisverwendung

Bericht des Aufsichtsrates

Anmerkung

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

Die Darstellung des Jahresabschlusses, insbesondere des Anhangs, ist gemäß den gesetzlichen

Bestimmungen inhaltlich sehr umfangreich. Wir haben die wichtigsten Daten in diesem Kurzbericht

aufgenommen. Der vollständige Jahresabschluss und der Lagebericht werden nach Feststellung

durch die Mitgliederversammlung im elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemacht.

| 19


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresabschluss 2011

Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2011

Geschäftsjahr Vorjahr

EUR EUR EUR EUR TEUR

1. Barreserve

a) Kassenbestand 498.570,08 345

b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

darunter: bei der Deutschen

0,00 0

Bundesbank 0,00 ( 0)

c) Guthaben bei Postgiroämtern 0,00 498.570,08 0

2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung

bei Zentralnotenbanken zugelassen sind

a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen

sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen

darunter: bei der Deutschen Bundesbank

0,00 0

refinanzierbar 0,00 ( 0)

b) Wechsel 0,00 0,00 0

3. Forderungen an Kreditinstitute

a) täglich fällig 1.913.680,23 2.061

b) andere Forderungen 5.041.935,42 6.955.615,65 4.808

4. Forderungen an Kunden

darunter:

durch Grundpfandrechte

21.050.659,43 20.615

gesichert 14.183.003,80 ( 14.350)

Kommunalkredite 641.596,80 ( 946)

5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere

a) Geldmarktpapiere

aa) von öffentlichen Emittenten

darunter: beleihbar bei der Deutschen

0,00 0

Bundesbank 0,00 ( 0)

ab) von anderen Emittenten

darunter: beleihbar bei der Deutschen

0,00 0,00 0

Bundesbank 0,00 ( 0)

b) Anleihen und Schuldverschreibungen

ba) von öffentlichen Emittenten

darunter: beleihbar bei der Deutschen

0,00 0

Bundesbank 0,00 ( 0)

bb) von anderen Emittenten

darunter: beleihbar bei der Deutschen

5.440.460,37 5.440.460,37 4.978

Bundesbank 5.440.460,37 ( 4.978)

c) eigene Schuldverschreibungen 0,00 5.440.460,37 0

Nennbetrag 0,00 ( 0)

6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 0,00 0

6a. Handelsbestand

7. Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften

0,00 0

a) Beteiligungen

darunter:

234.000,00 234

an Kreditinstituten

an Finanzdienst-

0,00 ( 0)

leistungsinstituten 0,00 ( 0)

b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften

darunter:

bei Kreditgenossen-

40.427,00 274.427,00 40

schaften

bei Finanzdienst-

0,00 ( 0)

leistungsinstituten 0,00 ( 0)

8. Anteile an verbundenen Unternehmen

darunter:

0,00 0

an Kreditinstituten

an Finanzdienst-

0,00 ( 0)

leistungsinstituten 0,00 ( 0)

9. Treuhandvermögen 0,00 0

darunter: Treuhandkredite 0,00 ( 0)

10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand

einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch

11. Immaterielle Anlagewerte:

0,00 0

a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte

und Werte 0,00 0

b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und

Werten 3.518,00 7

c) Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0

d) geleistete Anzahlungen 0,00 3.518,00 0

12. Sachanlagen 301.146,00 313

13. Sonstige Vermögensgegenstände 519.773,13 608

Summe der Aktiva 35.044.169,66 34.009


Die Bank in der Seestermüher Marsch |

Passivseite

Geschäftsjahr Vorjahr

EUR EUR EUR EUR TEUR

1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

a) täglich fällig 0,00 0

b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 2.605.647,37 2.605.647,37 2.312

2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

a) Spareinlagen

aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist

von drei Monaten 9.961.834,49 9.953

ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist

von mehr als drei Monaten 1.669.901,21 11.631.735,70 2.307

b) andere Verbindlichkeiten

ba) täglich fällig 8.878.294,01 8.636

bb) mit vereinbarter Laufzeit

oder Kündigungsfrist 7.547.689,45 16.425.983,46 28.057.719,16 6.640

3. Verbriefte Verbindlichkeiten

a) begebene Schuldverschreibungen 0,00 0

b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 0,00 0

darunter:

Geldmarktpapiere 0,00 ( 0)

eigene Akzepte und

Solawechsel im Umlauf 0,00 ( 0)

3a. Handelsbestand 0,00 0

4. Treuhandverbindlichkeiten 0,00 0

darunter: Treuhandkredite 0,00 ( 0)

5. Sonstige Verbindlichkeiten 30.343,17 80

6. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 0

6a. Passive latente Steuern 0,00 0

7. Rückstellungen

a) Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen 513.517,00 490

b) Steuerrückstellungen 11.788,00 10

c) andere Rückstellungen 325.059,50 850.364,50 304

8. [gestrichen] 0,00 0

9. Nachrangige Verbindlichkeiten 0,00 0

10. Genussrechtskapital 0,00 0

darunter: vor Ablauf von

zwei Jahren fällig 0,00 ( 0)

11. Fonds für allgemeine Bankrisiken 350.000,00 300

darunter: Sonderposten

nach § 340e Abs. 4 HGB 0,00 ( 0)

12. Eigenkapital

a) Gezeichnetes Kapital 227.150,00 226

b) Kapitalrücklage 0,00 0

c) Ergebnisrücklagen

ca) gesetzliche Rücklage 1.415.000,00 1.315

cb) andere Ergebnisrücklagen 1.415.000,00 2.830.000,00 1.355

d) Bilanzgewinn 92.945,46 3.150.095,46 81

Summe der Passiva 35.044.169,66 34.009

1. Eventualverbindlichkeiten

a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen

abgerechneten Wechseln 0,00 0

b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und

Gewährleistungsverträgen 362.060,46 245

c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten

für fremde Verbindlichkeiten 0,00 362.060,46 0

2. Andere Verpflichtungen

a) Rücknahmeverpflichtungen aus

unechten Pensionsgeschäften 0,00 0

b) Platzierungs- u. Übernahmeverpflichtungen 0,00 0

c) Unwiderrufliche Kreditzusagen 747.045,41 747.045,41 1.315

darunter: Lieferverpflichtungen

aus zinsbezogenen

Termingeschäften 0,00 ( 0)

| 21


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresabschluss 2011

2. Gewinn- und Verlustrechnung

für die Zeit vom 01.01.2011 bis 31.12.2011

Geschäftsjahr Vorjahr

EUR EUR EUR EUR TEUR

1. Zinserträge aus

a) Kredit- und Geldmarktgeschäften 1.380.030,15 1.393

b) festverzinslichen Wertpapieren und

Schuldbuchforderungen

154.683,29 1.534.713,44 144

2. Zinsaufwendungen

3. Laufende Erträge aus

369.103,91 1.165.609,53 372

a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 0,00 0

b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften 5.393,51 4

c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0,00 5.393,51 0

4. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder

Teilgewinnabführungsverträgen 0,00 0

5. Provisionserträge 213.174,16 216

6. Provisionsaufwendungen 29.961,69 183.212,47 29

7. Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestands 0,00 0

8. Sonstige betriebliche Erträge 8.625,70 12

9. [gestrichen]

10. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen

0,00 0

a) Personalaufwand

aa) Löhne und Gehälter

ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für

505.205,76 480

Altersversorgung und für Unterstützung

darunter: für

105.895,76 611.101,52 112

Altersversorgung 24.032,60 ( 36)

b) andere Verwaltungsaufwendungen 299.683,36 910.784,88 270

11. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf

immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 23.229,89 28

12. Sonstige betriebliche Aufwendungen

13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und

bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen

34.492,00 34

zu Rückstellungen im Kreditgeschäft

14. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten

Wertpapieren sowie aus der Auflösung

65.225,00 141

von Rückstellungen im Kreditgeschäft

15. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen,

Anteile an verbundenen Unternehmen und wie

0,00 -65.225,00 0

Anlagevermögen behandelte Wertpapiere

16. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an

verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen

0,00 0

behandelten Wertpapieren 0,00 0,00 0

17. Aufwendungen aus Verlustübernahme 0,00 0

18. [gestrichen] 0,00 0

19. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 329.109,44 303

20. Außerordentliche Erträge 0,00 0

21. Außerordentliche Aufwendungen 0,00 4

22. Außerordentliches Ergebnis 0,00 ( -4)

23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 90.730,17 86

darunter: latente Steuern 0,00 ( 0)

24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen 1.287,18 92.017,35 1

24a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken 50.000,00 50

25. Jahresüberschuss 187.092,09 162

26. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0,00 0

27. Entnahmen aus Ergebnisrücklagen

187.092,09 162

a) aus der gesetzlichen Rücklage 0,00 0

b) aus anderen Ergebnisrücklagen 0,00 0,00 0

187.092,09 162

28. Einstellungen in Ergebnisrücklagen

a) in die gesetzliche Rücklage 47.146,63 40

b) in andere Ergebnisrücklagen 47.000,00 94.146,63 41

29. Bilanzgewinn 92.945,46 81


Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011

der Raiffeisenbank eG, Seestermühe

I. Geschäftsverlauf

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften

In 2011 hat sich die deutsche Wirtschaft weiter von der schweren globalen Rezession der Jahre 2008

und 2009 erholt. Nach aktuellen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist das Bruttoinlandsprodukt

Deutschlands preisbereinigt um kräftige 3,0 Prozent gestiegen, nachdem es bereits 2010 um

3,7 Prozent gestiegen war. Stärker noch als in 2010 war das Wirtschaftswachstum 2011 durch die

hohe inländische Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern getrieben.

Die Geschäftsentwicklung der 1.121 Raiffeisenbanken und Volksbanken ist im zurückliegenden Geschäftsjahr

von Stabilität und Kontinuität gekennzeichnet gewesen. Es ist den Kreditgenossenschaften

erneut gelungen, an die gute wirtschaftliche Entwicklung der Vorjahre anzuknüpfen. Die Attraktivität

der Kreditgenossenschaften zeigte sich auch in der starken Zunahme der Mitglieder um mehr als

300.000 auf 17,0 Millionen.

2. Entwicklung der Raiffeisenbank eG

Berichtsjahr 2010 2009 2008 2007

TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR

Bilanzsumme 35.044 34.009 31.426 29.920 29.833

Durch eine gute Entwicklung in allen Bereichen des Kundengeschäfts erhöhte sich die Bilanzsumme

im Berichtsjahr um über 3%.

Aktivgeschäft Berichtsjahr 2010 2009 2008 2007

TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR

Kundenforderungen 21.051 20.615 20.162 20.041 18.933

Forderungen an Banken 6.956 6.869 6.918 3.608 7.137

Wertpapieranlagen 5.440 4.978 3.117 5.005 2.506

Die Förderung der Wirtschaft unseres Geschäftsgebietes sowie die Erfüllung der Kreditwünsche

privater Kunden in der Region sind Schwerpunkte unserer geschäftlichen Aktivitäten im

Kreditgeschäft. Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir das Kreditvolumen erneut ausweiten.

| 23


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresabschluss 2011

Passivgeschäft Berichtsjahr 2010 2009 2008 2007

TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR

Kundengelder 28.058 27.537 25.869 24.793 24.825

Bankenrefi nanzierungen 2.606 2.312 1.698 1.530 1.606

Die Erhöhung der Bankenrefi nanzierungen ist geprägt durch eine hohe Nachfrage unserer Kunden

nach langfristigen zinsgünstigen Programmkrediten der öffentlichen Hand. Die Kundengelder

setzen sich aus den Spareinlagen, Termineinlagen und Kontokorrentguthaben unserer Einleger

zusammen. Die langfristige konstante Entwicklung der Einlagen spiegelt die an den Anlegerbedürfnissen

orientierte attraktive Produktgestaltung unserer Bank wider.

Dienstleistungsgeschäft

Den Schwerpunkt des Dienstleistungsgeschäftes bildet der Zahlungsverkehr und das Wertpapierdienstleistungs-

und Depotgeschäft mit unseren Kunden sowie die Vermittlungstätigkeit der

Produkte des genossenschaftlichen Finanzverbundes. Hierbei beziehen wir ergänzend die Kompetenz

unserer Verbundpartner mit in die Beratung ein.

Investitionen

Die Räumlichkeiten und die Betriebs- und Geschäftsausstattung der Bank befi nden sich in einem

angemessenen Zustand. Investitionen über den normalen Erhaltungsaufwand hinaus haben wir

nicht vorgenommen.

Personal- und Sozialbereich

Der Kunde und seine Wünsche bestimmen unsere Ziele. Diese Ausrichtung auf die Menschen

beeinfl usst unser tägliches Handeln und den Umgang miteinander. Im Mittelpunkt stehen dabei

unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die durch ihr Handeln den Erfolg unserer Bank langfristig

sichern. Deshalb wird die Weiterbildung in unserem Hause besonders gefördert. Im 4. Quartal 2011

wurde das Team um zwei junge Mitarbeiter/in ergänzt, um auf alle Kundenbedürfnisse reagieren zu

können und den Erfolg der Bank auch zukünftig sicherzustellen.


II. Darstellung der Lage sowie der Chancen und Risiken der

voraussichtlichen Entwicklung der Raiffeisenbank eG

1. Gesamtbanksteuerung, Risikomanagement

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

In unserer Unternehmenskonzeption haben wir uns klar auf die Bedarfssituation unserer Mitglieder

und Kunden ausgerichtet und daraus eine langfristige Unternehmensplanung entwickelt, die eine

dauerhafte Begleitung unserer Mitglieder und Kunden in allen Fragen der Finanzierung, der Vermögensanlage

und der sonstigen üblichen Bankdienstleistungen sicherstellt.

Ergänzend zu der auf die Kunden ausgerichteten Leitung unserer Bank ist vor dem Hintergrund

gesetzlicher Rahmenbedingungen und einer wachsenden Komplexibilität der Märkte im Bankgeschäft

das Risikomanagement bedeutend. Mit Hilfe von Kennzahlen- und Limitsystemen planen und

steuern wir die Entwicklung unseres Instituts. Der Begrenzung der Risiken aus unserer Geschäftstätigkeit

messen wir besondere Bedeutung bei. Durch Funktionstrennungen in den Arbeitsabläufen

und die Tätigkeit unserer funktionsfähigen internen Revision haben wir die Zuverlässigkeit der

Steuerungsinformationen aus der ordnungsgemäßen Geschäftsabwicklung nachweislich sichergestellt.

Das Liquiditätsrisiko wird durch aufsichtsrechtliche Vorschriften begrenzt und gesteuert. Daneben

ist die Finanzplanung unseres Hauses streng darauf ausgerichtet, allen gegenwärtigen und künftigen

Zahlungsverpfl ichtungen pünktlich nachkommen zu können. Insbesondere vor dem Hintergrund

der Einbindung in den genossenschaftlichen Liquiditätsverbund schätzen wir das Liquiditätsrisiko

als sehr überschaubar ein.

Für das Kreditgeschäft haben wir unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit sowie der

Einschätzung der mit dem Kreditgeschäft verbundenen Risiken eine Strategie zur Ausrichtung des

Kreditgeschäftes festgelegt.

Zur Überwachung der Auswirkungen der allgemeinen Zins-, Währungs- und Kursrisiken auf unsere

Wertpapiere haben wir ein Controlling- und Managementsystem eingesetzt, das den von der

Bankenaufsicht vorgegebenen Anforderungen in vollem Umfang entspricht.

Das Marktpreisrisiko der Bank wird kontinuierlich unterjährig ermittelt. Das sich hieraus ergebene

Risiko kann durch die laufende Ertragskraft und vorhandene Reserven abgeschirmt werden.

Neben den Adressenausfall- und Marktpreisrisiken hat sich unsere Bank auch auf operationelle

Risiken (z.B. Betriebsrisiken im EDV-Bereich, fehlerhafte Bearbeitungsvorgänge, Rechtsrisiken,

Betrugs- und Diebstahlsrisiken, allgemeine Geschäftsrisiken) einzustellen. Unser innerbetriebliches

Überwachungssystem trägt dazu bei, die operationellen Risiken zu identifi zieren und so weit

wie möglich zu begrenzen. Die für das Controlling und das Risikomanagement zuständigen Stellen

berichten direkt dem Vorstand. Die interne Revision überwacht durch Kontrollen die vorhandenen

Abläufe.

Auf der Grundlage einer Risikoidentifi zierung und -beurteilung (Risikoinventur) hat unsere Bank

neben den per Gesetz wesentlichen Risiken (Adressen-, Marktpreis-, Liquiditäts- und operationelle

Risiken) keine weiteren wesentliche Risiken feststellen können. Die Steuerung und Überwachung

dieser wesentlichen Risiken erfolgen anhand von Verfahren, die sich an der handelsrechtlichen

Gewinn- und Verlustrechnung orientieren.

| 25


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresabschluss 2011

Ausgehend von dem Risikodeckungspotential ist ein angemessenes Gesamtbankrisikolimit für die

wesentlichen Risiken festgelegt. Mit dem genutzen Verfahren zur Messung der Risiken hat die Bank

angemessene Instrumentarien eingerichtet, die der Art und dem Umfang des Geschäftsbetriebes

gerecht werden und die eine konsistente Ermittlung und Darstellung der Risiken gewährleisten.

Auf der Grundlage dieser Verfahren und des vorhandenen Risikodeckungspotentials überwacht die

Bank die Risikotragfähigkeit sowohl unter den von ihr defi nierten Normal- als auch Stressszenarien.

Überschreitungen des Gesamtbankrisikolimits haben sich im Berichtszeitraum nicht ergeben.

2. Vermögenslage

Ein angemessenes Eigenkapital bildet die Grundlage jeder soliden Geschäftspolitik. Das Eigenkapital

einer Bank fungiert auch als Bezugsgröße für eine Reihe von Normen der Bankenaufsicht. Diese

Normen konnten von uns während des gesamten Berichtsjahres problemlos eingehalten werden.

Die Vermögens- und Finanzlage unseres Hauses ist als gesund zu bezeichnen. Wir streben zur

Stärkung unseres Eigenkapitals eine weitere Gewinnung von Mitgliedern an, da diese Beteiligung

ein wesentliches Merkmal unserer Genossenschaft darstellt.

Kundenforderungen

Die Kundenforderungen betrugen zum Jahresende rund 60 % der Bilanzsumme. Die unveränderte

Struktur und der räumliche Umfang unseres Geschäftsgebietes ermöglichten uns weiterhin eine

ausgewogene branchen- und größenmäßige Streuung unserer Ausleihungen. Die Absicherung

unseres Kreditbestandes ist günstig. Durch unsere Liquiditätsplanung konnten wir allen vertretbaren

und berechtigten Kreditwünschen unserer Kundschaft entsprechen.

Wertpapieranlagen

Die eigenen Wertpapieranlagen der Bank bestehen ausschließlich aus verzinslichen Wertpapieren

des genossenschaftlichen FinanzVerbundes. Unseren gesamten Wertpapierbestand haben wir

dem Umlaufvermögen zugeordnet und nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet.


Mitgliedschaft in der Sicherungseinrichtung des BVR

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

Unsere Genossenschaft ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen

Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen, die aus dem Garantiefonds und dem

Garantieverbund besteht.

3. Finanz- und Liquiditätslage

Die Bank war jederzeit in der Lage, ihren Zahlungsverpfl ichtungen nach Art, Höhe und Fristigkeit

nachzukommen. In Anbetracht der derzeit vorhandenen Liquiditätsreserven und der Einbindung

der Bank in den genossenschaftlichen Liquiditätsverbund ist mit Störungen der Zahlungsfähigkeit

nicht zu rechnen.

4. Ertragslage

Die Ertragslage der Bank ist stabil. Das zinsabhängige Kundengeschäft ist für unsere Bank von

grundlegender Bedeutung. Der aus dem Dienstleistungsgeschäft erzielte Provisionsüberschuss ist

eine wesentliche ergänzende Ertragsquelle der Bank. Die Ergebnisse aus dem Zins- und Provisionsüberschuss

sind zufriedenstellend.

Der ordentliche Personalaufwand sowie die anderen Verwaltungsaufwendungen liegen im angemessenen

Rahmen. Der Jahresüberschuss ist ausreichend, um auch weiterhin eine attraktive Dividende

zu zahlen und die Selbstfi nanzierung der Bank zu gewährleisten.

| 27


Klein - aber fein!

| Raiffeisenbank eG

Jahresabschluss 2011

III. Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des

Geschäftsjahres sind bisher nicht eingetreten.

IV. Voraussichtliche Entwicklung (Prognosebericht)

Wir fühlen uns den genossenschaftlichen Prinzipien (Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung)

eng verbunden. Im Mittelpunkt der geschäftlichen Aktivitäten steht der Kunde. Ein

kurzfristiges, nicht am Kundenbedarf orientiertes Erfolgsstreben im Vertrieb betrachten wir als

unvereinbar mit unserem Ziel, einen nachhaltigen Geschäftserfolg in unserem überschaubaren

Markt sicherzustellen. Die Eigenständigkeit soll im Interesse der Region und unserer Mitglieder

bewahrt werden.

Für uns als regionale Raiffeisenbank sind Nähe, Vertrauen und Kompetenz vor Ort Bestandteil der

täglichen Arbeit. Wir bekennen uns zur Region und unterstützen diese vielfach. Die Auftragsvergabe

an Handwerker und Handel erfolgt überwiegend vor Ort.

Über die Grundsteuer und Gewerbesteuer fl ießen den in der Region ansässigen Gemeinden fi nanzielle

Mittel für die öffentlichen Haushalte zu. Wir unterstützen Wirtschaft, Sport und Kultur und

fördern so unsere Mitglieder und Kunden.

Ein besonderes Gewicht legen wir auf die, wie bisher praktizierte, Kontinuität in der Geschäftspolitik

unserer Bank sowie auf die persönlichen Kontakte zu den Mitgliedern und den Kunden in

unserem lokalen Umfeld.

Die überschaubare Größe unserer Bank bei gleichzeitig hoher Präsenz im heimischen Wirtschaftsraum

erlaubt es uns, auf optimale Weise Kundennähe zu praktizieren. Weitgehende Markttransparenz

und betont individuelle Beratung in allen Geldfragen sind die Vorteile, die wir unseren Mitgliedern

und Kunden bieten. Diese Vorteile sehen wir als Chance, insbesondere in den nächsten

zwei Jahren, unseren Marktanteil zu festigen und auszubauen und dadurch unsere Position in der

Region weiter zu stärken.

Wir erwarten in den nächsten Jahren einen unverändert anhaltenden harten Wettbewerb im

Kundengeschäft, für den unser Geschäftsmodell und unsere Kunden- und Produktphilosophie gut

aufgestellt sind.

Abzuwarten bleibt, wie sich die aktuelle weltwirtschaftliche Entwicklung gestaltet und in den

nächsten zwei Jahren Auswirkungen auf unser regionales Geschäftsgebiet hat. In diesem Zusammenhang

können Risiken durch die Auswirkungen der weltwirtschaftlichen Entwicklung auf die

wirtschaftlichen Verhältnisse unserer Kreditnehmer entstehen.

Vor dem Hintergrund der Chancen und Risiken erwarten wir eine weiterhin gesunde Vermögenslage,

die durch Eigenkapitalzuführung weiter gestärkt wird.

Wir sehen unsere Hauptaufgabe in einer weiteren Verbesserung der Bankleistung, der Steigerung

der genossenschaftlichen Mitgliederförderung, der Pfl ege der persönlichen Kontakte zur Kundschaft

sowie in den Bemühungen um die Wirtschaftlichkeit des Bankbetriebes.

Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass, soweit wir vorstehende Prognosen oder Erwartungen

geäußert haben oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, die tatsächlichen Ergebnisse

und Entwicklungen hiervon abweichen können.


V. Zweigniederlassung

Zweigniederlassungen werden nicht unterhalten.

Vorschlag für die Ergebnisverwendung

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

Der Vorstand schlägt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat vor, den Jahresüberschuss von

EUR 187.092,09 - sowie nach den im Jahresabschluss mit EUR 94.146,63 ausgewiesenen Einstellungen

in die Rücklagen (Bilanzgewinn von EUR 92.945,46) - wie folgt zu verwenden:

Ausschüttung einer Dividende von 7,00 %

Zuweisung zu den Ergebnisrücklagen

a) Gesetzliche Rücklage

b) Andere Ergebnisrücklagen

Seestermühe, 25. Juni 2012 Raiffeisenbank eG

Bestätigungsvermerk

Der Vorstand:

EUR

15.459,50

39.000,00

38.485,96

92.945,46

Jens Hüllmann Jan H. Reese

Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde vom Genossenschaftsverband e.V. am

26. Juni 2012 erteilt. Er wird im elektronischen Bundesanzeiger zusammen mit unserem

Jahresabschluss veröffentlicht.

| 29


Klein Kl K Kl K Kl Klei Kl K ei eei e ei e i n - abe aber be ber b be ber be b r fein! fe fein f fe fein fe fein in in! i in in! !

| Raiffeisenbank eG

Jahresabschluss 2011

Bericht des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden

Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen

Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse.

Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat in regelmäßig stattfi ndenden Sitzungen über die

Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse.

Darüber hinaus stand der Aufsichtsratsvorsitzende in einem engen Informations- und Gedankenaustausch

mit dem Vorstand.

Der vorliegende Jahresabschluss 2011 mit Lagebericht wurde vom Genossenschaftsverband e.V.

geprüft. Über das Prüfungsergebnis wird in der Mitgliederversammlung berichtet.

Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses

hat der Aufsichtsrat geprüft und in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwendung

des Jahresüberschusses entspricht den Vorschriften der Satzung.

Der Aufsichtsrat empfi ehlt der Mitgliederversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss

zum 31.12.2011 festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses

zu beschließen.

Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden in diesem Jahr die Herren Jürgen Preine und Otto H. Zimmer

aus. Die Wiederwahl der ausscheidenden Mitglieder des Aufsichtsrates ist zulässig.

Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und den Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus.

Seestermühe, 26. Juni 2012 Jürgen Preine

(Vorsitzender des Aufsichtsrates)


Impressum

Herausgeber r

Raiffeisenbank eG

Dorfstraße 20

25371 Seestermühe

Telefon (04125) 432

Telefax (04125) 654

Die Bank in der Seestermüher Marsch |

www.RBSeestermuehe.de

Posteingang@RBSeestermuehe.de

Redaktion Jens Hüllmann, Thomas Brauer

Kreation und Grafi k Thomas Brauer

Landschaftsbilder Holger Karp

Satz, Layout, Produktion g[b]k Marketingservices

Schlickburg 48, 25436 Neuendeich

Aufl age 1.100 Exemplare

Alle Rechte vorbehalten!

Raiffeisenbank eG, Seestermühe

| 31


Die Bank, die hier seit 1904 zu Hause ist!

Seestermühe

SSeestermühe t üh

Seester SSeester t

Neuendeich

NNeuendeich d i h

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!