Ausgabe 09/2013 - SV Lauterhofen eV

sv.lauterhofen.com

Ausgabe 09/2013 - SV Lauterhofen eV

Sonntag 24.März 2013

Kalvarienberg Lauterhofen

Kreisliga Neumarkt/Jura 20. Spieltag

SV LAUTERHOFEN – FC HAUNSTETTEN


Hermann Trollius GmbH

Kalk- & Schotterwerk

Am Häselberg 1

92283 Lauterhofen

Telefon: +49 (0)9186 9307 0

Telefax: +49 (0)9186 9307 25

E-Mail: info@trollius-kalk.de

Internet: www.trollius-kalk.de

2


VORBERICHT

AKTUELL

Alles über das Spiel heute gegen den FC HAUNSTETTEN

MOMENTAUFNAHMEN

RÜCKBLICK

Spielberichte vom Auswärtsspiel in Burgthann

INTERVIEW

Mit Trainer Josef Niebler über die wilden 70 Jahre,

sowie über die Aktuelle Situation

KREISLIGA 2012/2013

Aktuelle News und die Tabelle

KEEP ON SMILING

DIE 70 er

Ein Jahrzehnt „LAUTERER“ Fußballkultur

3


Strobl Landtechnik GmbH Tel. 09186/268

Neumarkter Str. 12

92283 Lauterhofen Fax. 09186/741

E-Mail. strobl.landtechnik@t-online.de

4


Liebe Mitglieder und Fans des SV Lauterhofen!

Zu unserem zweiten Heimspiel in dieser Saison gegen den FC

Haunstetten dürfen wir Sie alle ganz herzlich begrüßen.

Willkommen heißen möchten wir am Kalvarienberg natürlich

auch unsere Gäste aus Oberbayern: Allen voran die

Mannschaft um Trainer Dominik Betz, sowie alle nach

Lauterhofen mitgereisten Anhänger des FC Haunstetten. Durch

den klaren 3:2-Sieg im Heimspiel gegen TSV Ochenbruck

sowie den 2:1 Auswärtssieg in Burgtann hat der SV

Lauterhofen den 5.Tabellenplatz verteidigt und den Abstand

auf die vorderen Teams verkürzt sowie den Abstand auf hinteren Tabellenplätze

ausgebaut. Es gilt jetzt für unsere Mannschaft, die Qualität, die sie in den letzten

Spielen gezeigt hat, aufrecht zu erhalten und gegen jede Herausforderung unserer

Gegner, auf die wir in den nächsten Wochen treffen, die richtige Antwort zu

geben. Es soll und muss daher unser Ziel sein, den Abstand zur Spitze weiter zu

verringern. Wir haben momentan das Glück keinen verletzten Spieler zu haben,

so entsteht eine völlig neue Situation die man wahrscheinlich die letzten drei

Jahre so nicht gehabt hat. Man kann nur hoffen dass man weiterhin von

Verletzungen verschont bleibt, denn nur so wird man richtig zum Erfolg

kommen. Aber jetzt heißt es volle Konzentration auf unser heutiges Spiel gegen

den FC Haunstetten, darf man doch die Oberbayern nicht unterschätzen, denn

dafür ist die Betz- Truppe einfach zu stark, wie man auch die letzten Jahren

gespürt hat. In den 3 Partien in denen man bisher aufeinander traf, spielte man

nur dreimal Unentschieden und konnte somit noch keinen Dreier einfahren.

Wobei man aber in den beiden letzten Aufeinandertreffen in Haunstetten durch

sehr viele, entscheidende Fehlentscheidungen des Schiedsrichters benachteiligt

wurde. Es ist an der Zeit den heutigen Gast in die Schranken zu weisen. In

unserer heutigen Ausgabe beschäftigen wir uns außer mit dem Spiel gegen

Haunstetten, besonders mit einem Thema: Den Siebzigern! Ein kleiner Test

vorab fürs Stammhirn: Wo fand 1982 das entscheidende Spiel um den Aufstieg

um die Bezirksliga statt und in welchem Spiel wurde 1976 der Abstieg besiegelt.

Wer beide diese Fragen ohne SV-Chronik beantworten kann, hat ein gutes

Gedächtnis. Und ist zugleich der ideale Leser unserer 70er Spezial Ausgabe. Zum

Start der Reihe >> Sechs Jahrzehnte Lauterer Fußballkultur >LAUTERER


„DAS wird

KADER des SV Lauterhofen

Trainer: Niebler Josef

Betreuer: Gradl Martin

Tor: Eichinger Roland,

Ernsberger Tobias

Abwehr: Meyer Achim

Hildebrand Dominik

Weizer Bastian

Kraus Anton

Moosburger Timo

Mittelfeld: Hildebrand Philipp

Meyer Christian

Baumer Alexander

Renner Karsten

Seitz Bernhard

Blomenhofer Matthias

Hottner Markus

Zolbrecht Andreas

Nibler Josef

Angriff: Niebler Thomas

Fürst Simon

Spitz Christian

unsere SAISON“

INFO:

Trainer Josef Niebler hat alle

Möglichkeiten. Der komplette

Kader der 1.Mannschaft steht

zur Verfügung. Alle Mann

sind Fit.

6


Kader des

FC Haunstetten

Trainer:

Dominik Betz

Spielleiter:

Stephan Zaigler

Spieler:

Christian Kögler

Lukas Betz

Matthias Buchberger

Lukas Schneider

Florian Ferstl

Daniel Netter

Florian Bauer

Dominik Betz

Johannes Schneider

Stephan Schmidt

Rainer Reiter

Andreas Huber

Stefan Kiehner

Jeton Shala

Tobias Mehringer

Info:

Der FC Haunstetten steht im Moment, mit 19 Punkten und

einem Torverhältniss von 18 zu 24 Toren, auf den 10

Tabellenplatz. Die Mannschaft um Spielertrainer Dominik

Betz ist nach der grandiosen Saison im vorherigen Jahr

und den guten Start in diese Saison nun ein wenig

eigebrochen. Die Oberbayern die bekannt für ihre

aggresive und ruppige Spielweiße sind, gehen in der

Kreisliga schweren Zeiten entgegen. Denn Spielertrainer

Dominik Betz erlitt beim einzigen

Vorbereitungsspiel vor drei Wochen gegen den TSV

Berching einen Mittelfußbruch und fällt wochenlang aus.

Ohne seinen Torschützen vom Dienst blieb der FC

Haunstetten bisher noch ohne Torerfolg. Er hat in dieser

Saison bereits 11 Treffer, von den 18 geschossenen

Toren, für den den FCH erzielt und dabei schon 3

Treffer im Hinspiel gegen den SVL. Aber trotzdem darf

man die Haunstettener nicht unterschätzen, denn Sie

sind ein sehr kampstarkes Team. Sie besitzen sehr viele

starke Kopfballspieler in ihren Reihen und sind daher sehr

gefährlich bei Standartsituationen. Zudem besitzt man

mit Jeton Shala einen sehr starken und schnellen

Flügelflitzer auf der rechten Außenbahn. Man muss allso

hell wach sein und sich ein wenig auf die Spielweiße der

„Oberbayern“ einstellen, denn Sie werden wieder 7 mit

sehr vielen hohen und weiten Bällen, versuchen zum

Torerfolg zu kommen.


5 Tabellenposition 10

8


Schiedsrichter des heutigen Tages:

SR: Markus Gruber

ASS1: Horst Gruber

ASS2: Siegmund Toll

Wünschen wir dem Schiedsrichter und seinen Assistenten einen guten

Tag und bleiben Sie, liebe Zuschauer, immer fair zum 23. Mann.

Aktuelle Infos:

Nachholspiele in der Kreisliga Ost

1. Spieltag (Rückr.)

TSV Greding - SV Lauterhofen 30.03.2013 15:00

11.Spieltag

DJK-SV Berg- SV Lauterhofen 11.04.2013 18.00

Die nächsten Spiele:

17.03.13 15:00 TSV Burgthann SV Lauterhofen

17.03.13 13:15 FC Sindlbach II SV Lauterhofen II

24.03.13 15:00 SV Lauterhofen FC Haunstetten

30.03.13 13:15 SV Höhenberg II SV Lauterhofen II

04.04.13 18:00 FSV Oberferrieden II SV Lauterhofen II

9


Mannschaftsfoto Mitte der siebziger Jahre am Eselberg:

Wittmann Martin, Hildebrand Hans, Langner Günther, Seitz Karl, Seitz

Josef, Weizer Franz, Haider Josef, Geitner Josef, Niebler Josef,

Segerer Josef, Zitzmann Richard, Geitner Hans, Trainer Feldbauer

10


EDI SEITZ

Das Bild zeigt

Josef Seitz beim

Training Anfang

der siebziger

Jahre am

damaligen

Schulsportplatz.

EDI SEITZ

Josef Seitz in

Aktion bei einem

Punktespiel in

der damaligen B-

Klasse( heute

Kreisklasse) ende

der siebziger

Jahre am

11

damaligen

Schulsportplatz.


Am Eselberg! Im Bild stehend: Trainer Feldbauer, Langner Günther, Niebler

Josef, Seitz Josef, Weizer Franz, Segerer Josef, Geitner Josef, Zitzmann

Richard, Haider Josef, sitzend v.l.: Hildebrand Hans, Müller Stephan, Geitner

Hans, Seitz Karl, Wittmann Martin

Spieler des SV

Lauterhofen am

Schulsportplatz:

Wittmann Stephan,

Niebler Josef,

Meyer Xaver,

Haider Josef,

Wellan Rudi,

Hildebrand Hans

12


Nibler Kfz Handel Öffnungszeiten

Michelsberg 15

92283 Lauterhofen Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Telefon: +49(0)9186/592 Samstags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Mobil: +49(0)171/6120071

Fax: +49(0)9186/902206

e-Mail: info@kfz-nibler.de

Bitte nur mit telefonischer Terminabsprache.

Eine Besichtigung unserer Fahrzeuge ist jederzeit möglich.

13


Was vermisst du am meisten im heutigen

Fußball, wenn du an die 70er

zurückdenkst? Am meisten vermisse ich

die legendären Spielersitzungen beim

Honzerbeck (Kare), die oft bis 5 Uhr früh

andauerten.

Wurde früher freitags trainiert?

Ja wir hatten früher Dienstag und Freitag

Training und hielten die Spielersitzungen

nach dem Freitagtraining. Das war

immer sensationell es blieben einfach

alle Spieler nach der Spielersitzung

zusammen und fuhren nicht, wie es heute

oft der Fall ist in die Disco.

-Kannst du dich an eine besondere Feier

im Vereinslokal erinnern?

Ja, da gab es sehr viele! Aber an die

Weihnachtsfeiern beim Honzerbeck mit

Leuten wie Ascherbertl und Roy Black

erinnere ich mich ganz besonders, das

war schon immer grandios.

-Was denkst du hat sich im Fußball am

meisten zu früher verändert? Das Spiel

ist zu früher noch viel dynamischer und

schneller geworden. Ich denke auch, dass

es früher oft noch viel härter zur Sache

ging.

Im Interview des Spieltags spricht der frühere Torjäger und

jetzige Trainer Josef Nibler über die wilden 70er und die

aktuelle Situation des SVL.

-Bekam man mehr auf die Socken?

Ja ich denke schon, dass man oft mehr blaue

Flecken als heute davon getragen hat.

-Schienbeinschoner waren ja damals noch

nicht Pflicht?

Ja richtig, nicht alle Spieler trugen früher

Schienbeinschoner aber es gab auch welche

14

die trugen sie hinten und vorne an den Füßen.


Josef Niebler und Josef Seitz

beim versuch den Platz von

Schnee und Wasser zu befreien

Was hat sich denn generell verändert

im Gegensatz zu heute?

Das Ganze drum herum kann man mit

heute nicht mehr vergleichen.

-Warum?

Wir spielten damals auf Plätzen

wie dem Eselberg, dort ragten oft Steine aus dem Boden und es konnte auch mal passieren,

dass das Spiel mal unterbrochen werden musste, weil ein Traktor das Spielfeld überquerte. Die

Plätze sind heutzutage einfach viel besser.

Wir hatten damals auch nicht wirklich eine umkleide Kabine um uns vor und nach den Spielen

umzuziehen und zu duschen. Es wurde sich sogar oft am Marktplatz vorm Honzerbeck mit

Lauterach Wasser gewaschen. In den späteren Zeiten danach konnten wir uns bei den Firmen

Trollius und Meier umkleiden.

Was war damals das größte Duell, mit welcher gegnerischen Mannschaft war die Rivalität am

größten? Rivalität kann man nicht unbedingt sagen aber die Spiele gegen Mühlhausen waren

schon immer echte Derbys mit vielen Zuschauern. Das Highlight jeder Saison war aber

bestimmt das Lauterachpokalturnier. Das Interesse der Zuschauer war viel höher als heute. In

den Spielen gegen Kastl, Hohenburg und Schmidmülen ging es jedes Mal richtig zur Sache. Es

war einfach das Größte für jeden Fußballer den Pokal in den Händen zu halten.

Wann hattest du deinen ersten Auftritt in der ersten Mannschaft?

Meinen ersten Auftritt hatte ich 1974 in der damaligen B-Klasse (heutige Kreisklasse). Mit

sechzehn und gefälschtem Spielerpass spielte ich zum ersten mahl im Herrenbereich.

-Was war der größte Erfolg in den 70ern für den SV?

15


Du hattest mehrere Trainer in den

Zeiten der 70er?

Ja wir hatten mit Harry, Werner

Segerer, Schorsch Laube und

Feldbauer mehrere gute Trainer. Wir

hatten allerdings auch ein Jahr ohne

Trainer. Nachdem Herbert Niebler

aufgehört hatte, standen wir ein Jahr

ohne Trainer da. In der Zeit wurde

das Training oft vom Spieler Willi

Weber geleitet.

Wenn man die Chronik der früheren

Jahre betrachtet. War es immer ein

Auf und Ab im Gegensatz zu heute

wo wir seit zehn Jahren konstant in

der Kreisliga spielen? Wir hatten

damals einfach auch nicht immer

ausreichend Spieler.

Was war der größte Erfolg in den 70ern für den

SV? Das war ganz klar die Saison 81/82. Wir

waren damals kurz vor dem Aufstieg in die

Bezirksliga. Im Aufstiegsspiel gegen Pölling

müssten wir uns leider im Elfmeterschießen

geschlagen geben. Wir spielten damals in

Höhenberg vor rund achthundert Zuschauern.

-Du warst mehrere Male Torschützenkönig in

der jeweiligen Spielklasse, was war Dein

bestes Jahr? Ich glaube das war in dieser

Saison 81/82, ich schoss in dieser Saison 28

Tore aber trotzdem reichte es eben nicht für

den Aufstieg in die Bezirksliga.

Was war für dich dein schönstes Jahr als

Fußballer? Es war eigentlich immer schön,

aber meine erste Saison 74/75 war schon was

besonders. Wir stiegen damals gleich von der

B- in die A-Klasse(Kreisliga) auf. Ich schoss

damals 30 Tore.

16


Krieger Franz

17


-Es gab ja auch Zeiten unterm Harry wo ihr euch auf Spielersuche begabt. Ja ich war damals

mit´n Harry und mit´n Schreiner Hans auf der Suche nach neuen Mitspielern im Umkreis. Da

gibt es legendäre Geschichten!

Du bist Anfang der 80er zu den Club Amateuren gewechselt, wie kam es dazu?

Der Spielleiter Wenner hat mich damals zum Club geholt.

-Du bist bereits nach einer Saison wieder zum SV zurückgekehrt?

Ich wollte damals einfach wissen ob ich gut genug für die Profi Mannschaft wäre, die

Bayernliga war für mich auf Dauer nicht interessant. Den Aufwand den man dazu erbringen

musste war einfach zu groß, drei Mal in der Woche nach Nürnberg ins Training zu fahren und

dann nebenbei noch Haus bauen war mir einfach zu viel.

-Nach der Zeit beim 1.FCN hast du deine Trainer Karriere begonnen, wo war deine erste

Trainerstation?

Kurz nachdem ich einen Trainerschein gemacht habe, coachte ich mit dem FC Sindelbach

meine erste Mannschaft im Herrenbereich.

-Nach der Zeit beim 1.FCN hast du deine Trainer Karriere begonnen, wo war deine erste

Trainerstation? Kurz nachdem ich einen Trainerschein gemacht habe, coachte ich mit dem FC

Sindelbach meine erste Mannschaft im Herrenbereich.

Du bist mittlerweile zum dritten Mal Trainer des SVL, wie bist du mit der aktuellen Situation

zufrieden?

Ich kann im Moment aus dem Vollen schöpfen alle siebzehn Mann vom Kader der ersten

Mannschaft sind fit, das ist für mich eine völlig neue Situation. Ich glaube das gab es in den

letzten Jahren schon lange nicht mehr, es bleibt hoffentlich auch so.

18


Es ist

heuer alles

möglich


Mannschaftsfoto bei einem Auswärtsspiel in Irfersdorf:

Stehen von links: Trainer Niebler Herbert, Seitz Hans, Wellan Rudi, Haider

Sepp, Weizer Franz, Weber Stephan, Nibler Alois, Ascher Bert, Langner

Günther, Weber Willi, sitzend von links: Niebler Josef, Geitner Josef, Geitner

Hans, Hildebrand Hans, Segerer Hans, Segerer Josef

20


Josef Niebler tippt den 20.Spieltag der

Kreisliga Neumarkt/Jura OST

TSV Burgthann - TSV Ochenbruck 1:3

TSV Freystadt - SV Rasch 2:1

TSV Greding - Henger SV 3:2

Pölling - FC Holzheim 1:1

SV Lauterhofen - FC Haunstetten 2:1

SV Mühlhausen - DJK-SV Berg 2:0

TSV Wolfstein - TV Hilpoltstein 1:1

1. FC Deining - ASV Neumarkt II 2:0

21


Vorschau auf den 20.Spieltag der Kreisliga Neumarkt Jura/Ost.

NEUMARKT - In der Kreisliga Neumarkt/Jura spielen die Teams aus dem Führungsquartett

gegeneinander. So tritt bereits heute um 16 Uhr der Tabellenführer FC Holzheim beim SV Pölling (3.) an.

Am Sonntag fährt die Reserve des ASV Neumarkt (4.) zum Tabellenzweiten FC Deining.

Samstag, 16 Uhr: SV Pölling – FC Holzheim: Nach der Winterpause ließen die Grünweißen aus Pölling

zunächst mit einem 10:0-Heimsieg gegen den TSV Burgthann und anschließend einem 2:0-

Auswärtserfolg beim FC Haunstetten aufhorchen. Beim Gast aus Holzheim musste am vergangenen

Spieltag die Partie gegen den TSV Greding ausfallen und zuvor gab des für die Mannschaft vom Alten

Kanal eine doch überraschende 0:1-Niederlage beim abstiegsgefährdeten TSV Freystadt.

Sonntag, 15 Uhr: FC Deining – ASV Neumarkt II: Nicht weniger reizvoll ist das Aufeinandertreffen

der beiden Verfolger in der Liga. Der FC unterlag bei seinem einzigen Spiel nach der Winterpause etwas

überraschend zu Hause dem Henger SV mit 3:4, während der ASV II beim SV Mühlhausen mit 2:0

gewann und zuletzt gegen den TSV Wolfstein mit 0:2 verlor. Beide Teams sind auf Wiedergutmachung

aus und vor allen Dingen will sich der erfolgreiche Aufsteiger Deining für seine ausgerechnet am

Deininger Weg erlittene erste Niederlage (0:2) in der Saison vom fünften Spieltag revanchieren.

Lauterhofen — FC Haunstetten: Gut aus den Startlöchern gekommen sind die Lauterer (5.) mit zwei

Siegen nach der Winterpause. Bei einer ähnlich starken Leistung wie beim letzten Heimspiel (3:2-Sieg

gegen den TSV Ochenbruck) sollten auch diesmal die Gastgeber als Sieger gegen den momentan wenig

erfolgreichen FC Haunstetten (10.) sein. (Vorrunde 4:4).

TSV Wolfstein – TV Hilpoltstein: In den beiden zuletzt ausgetragenen Spielen hinterließen die

Wolfsteiner Siedler (6.) einen starken Eindruck. Auch gegen die Burgherren aus Hilpoltstein (8.) müsste

bei gleichbleibender starker Form mit Heimvorteil wieder ein ähnlich sicherer 4:2-Erfolg wie in der

Hinrunde möglich sein.

SV Mühlhausen – DJK Berg: Die DJK hat ihr Pokalspiel am Donnerstagabend beim SV Unterferrieden

mit 3:4 (1:1 nach 90 Minuten) im Elfmeterschießen verloren. Nun gilt es, in der Liga endlich zu punkten,

um nicht in die untere Hälfte der Tabelle durchgereicht zu werden. Im Hinspiel waren die Berger (9.) mit

2:1 erfolgreich, doch hängen im Sulztal die Trauben hoch und vor eigener Kulisse hat der SV

Mühlhausen (14.) schon öfters erfolgreiche Spiele abgeliefert.

TSV Greding – Henger SV: Mit einem 4:3-Sieg beim FC Deining ließ der HSV (14.) vor 14 Tagen

aufhorchen. Nachdem das Team offensichtlich den Sprung in die Erfolgsspur zurückgefunden hat, könnte

in Greding (7.) möglicherweise mindestens wie beim 3:3 in der Vorrunde etwas Zählbares

herausspringen.

TSV Freystadt – SV Rasch: Nur ein Sieg zählt für den abstiegsgefährdeten Gastgeber (14.), wenn er die

Chance auf den Klassenerhalt wahren will. Auch der SV Rasch (13.) muss punkten, um sich in das

gesicherte Mittelfeld abzusetzen. Ein 0:0 wie im Hinspiel würde keinem weiterhelfen.

(Quelle. NN)

22


Der Druck dieser Stadionzeitung wurde durch

Werbeanzeigen uns befreundeter Geschäftspartner,

Firmen und Gönner finanziert.

Ihnen allen,

Herzlichen Dank!

Ihnen liebe Leser, empfehlen wir unsere Förderer bei

Ihren Einkäufen. Berücksichtigen Sie bitte diese Firmen

besonders, denn diese Geschäfte zeigen Verständnis für

Sport und ehrenamtliche Vereinsarbeit.

Ihr SV Lauterhofen

23


S

24


Aktuell im Angebot:

Ostermann Zwetschgenbrandy 1.0 Liter 17,50 €

Hochmoorgeist 0.7 Liter 19,99 €

25


Hohenburgerstr. 29

92280 Kastl

28


FASCHINGSPECIAL

VERWECHSLUNG MÖGLICH

29


TSV Burgthann – SV Lauterhofen

Spielbericht 17.03.2013: Als klarer Favourit fuhr unsere erste Mannschaft zum

Auswärtsspiel beim TSV Burgthann. Nicht nur die aktuelle Tabellensituation (5ter

gegen das Schlusslicht), sondern auch der klare Erfolg im Hinspiel (7:1) und die

Auftaktmatches die Woche zuvor, bei dem der TSV Burgthann eine deutliche

Niederlage einstecken musste, vereinte die Fans und die Presse im Glauben, dass

alles andere als ein Sieg der Lauterer eine große Überraschung wäre.

Trainer Josef Niebler stellte aber bereits in der Spielersitzung klar, dass dieses Spiel

nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist und erinnerte an frühere Begegnungen,

bei denen man sich auf dem Burgthanner Geläuf meist schwer getan hatte

Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Um dies nochmals zu unterstreichen wurde

die Abfahrt mehr als rechtzeitig angesetzt, so dass einer ausgiebigen und

konzentrierten Vorbereitung auf das Spiel nichts im Wege stand. Ohne kleines

Störfeuer sollte diese dann am Sonntagnachmittag doch nicht ablaufen und so

kam es bereits vorm Anpfiff zur ersten Kuriosität des Spiels: weil auch der noch

eilig angeforderte Not-Fahrdienst es nicht mehr rechtzeitig geschafft hatte, musste

der gegnerische Torhüter um seine Ersatzhandschuhe gebeten werden (die dieser

33


fairer- und dankenswerterweise auch zur Verfügung gestellt hat!!!), da die

Handschuhe vom Roli den Weg in die Sporttasche offensichtlich nicht von allein

gefunden hatten.

Der SV übernahm vom Anpfiff weg das Kommando über das Spiel gegen einen

Gegner, der sich zunächst darauf konzentrierte defensiv besser zu agieren als die

Woche zuvor. Jedoch gelang es Simon Fürst bereits nach gut einer Viertelstunde

einen guten Angriff über die rechte Seite und mustergültiger Vorlage unseres

Kapitäns den Ball über die Linie zum 1:0 einzuschieben. Kurze Zeit später musste

bedauerlicherweise bereits gewechselt werden, als es für Blomi nach einer Attacke

des Gegners nicht mehr weiter ging. Seine Knöchelverletzung ist aber mittlerweile

wieder ausgeheilt, so dass er heute wieder voll angreifen wird. In der Folgezeit

verflachte das Spiel mehr und mehr. Die wenigen Chancen, die man sich

erarbeitete, wurden entweder nicht geradlinig genug abgeschlossen oder aber

immer wieder auch aufgrund Abseitsstellungen zurückgepfiffen. Mehr und mehr

wagte sich dann auch der Gegner aus seiner stabilen Abwehr und versuchte

seinerseits zum Erfolg zu kommen. Unsere Mannschaft lud ihn förmlich dazu ein,

gab man doch zwischenzeitlich zu viele Räume im Mittelfeld kampflos her.

Allerdings blieb der TSV zu harmlos um echte Gefahr aufzubauen. Nachdem die

Mannschaft taktisch reagiert hatte, fand man wieder etwas besser ins Spiel und

erhöhte folgerichtig und auch verdient kurz vor der Halbzeit auf 2:0, als es wieder

Simon Fürst war, der dieses Mal mit einem strammen Schuss aus kurzer Entfernung

den Torhüter keine Chance ließ. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel dann

lange Zeit ohne große Höhepunkte vor sich hin. Der Gegner versuchte zwar zum

Torerfolg zu kommen, musste sich hierfür aber immer wieder auf relativ harmlose

Weitschüsse verlassen, die von Roli allesamt sicher entschärft wurden. In der

Nachspielzeit, als man sich gedanklich scheinbar bereits in der Kabine befand,

nutzten die Burgthanner eine taktische Unachtsamkeit auf der linken

Abwehrseite, um sich mit einem guten Spielzug in den Sechzehner zu kombinieren,

in dem der Stürmer nur noch mit einem Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen

Elfmeter verwandelte Tobias Zitzmann sicher zum Anschlusstreffer. Die

Hoffnungen der Burgthanner doch noch einen Punkt zu holen hielten sich dennoch

in Grenzen, bezifferte der Schiri die noch verbleibende Zeit doch auf eine halbe

Minute. Zwar wurde diese nochmals deutlich verlängert, allerdings gaben die

Lauterer den Ballbesitz faktisch nicht mehr her. Am Schluss steht also ein

verdienter 2:1-Auswärtsieg, den man sich durch noch konzentriertere Spielweise

etwas leichter hätte machen können, der aber als solcher eigentlich nie in Gefahr

war.

Mit zwei Siegen nach der Winterpause kann man trotz teils widriger

Wetterbedingungen in der Vorbereitung von einem sehr guten Start sprechen, den

unsere Elf heute sicherlich weiter ausbauen will.

34


Brunner Straße 7 92283 Lauterhofen

Euer Partner am Bau wünscht

dem SV Lauterhofen alles

Gute für eine erfolgreiche

Saison!

35


DAS BESTE MAL

WIEDER VERPASST?

Back Issues unter

www.sv-lauterhofen.com

36


Herausgeber und Redaktion:

Achim Meyer; Steinlingerstr.7; 92283 Lauterhofen

E-Mail: achim.meyer@xaver-meyer.de

Thomas Niebler; Steinlingerstr. 9; 92283 Lauterhofen

39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine