April - Juni 2013 - kirche-grambke.de

kirche.grambke.de

April - Juni 2013 - kirche-grambke.de

Evangelische Kirchengemeinde Grambke

2/2013

Grambker Gemeindebrief

Nachrichten—Informationen—Berichte—Termine—Ankündigungen

April - Juni 2013

Eingang zum Grambker Jugendheim von 1955


o2

AnGEdacht

Psalm 1,3: „Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen,

der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht.

Und was er macht, das gerät wohl“

Leben wie ein Baum:

Auf der Erde verwurzelt – dem Himmel entgegenwachsend

un ist er für jedermann zu sehen

N in unserer Grambker Kirche: Der

Grambker Taufbaum. Und die ersten

Blätter/Früchte trägt er auch schon: Mit

Bildern von unseren in diesem Jahr

getauften neuen Gemeindemitgliedern.

Der Baum versinnbildlicht unsere

Gemeinde: Aus dem einem Stamm,

Jesus Christus, sind wir im Glauben

erwachsen. Jeder ist ein Teil des

Ganzen, der Gemeinde. Und wir alle

sollen dafür sorgen, dass der Baum gute

Frucht bringt.

Bis zur Konfirmation soll die „Frucht“

des Baumes, die Frucht des Glaubens,

weiter gewachsen sein. In diesen

Wochen kommen wieder viele unserer

Jugendlichen nach der 2 jährigen Unterrichtszeit

in den Fest-Gottesdienst, um

ihren Glauben zu „bestärken“ (das

bedeutet ja konfirmieren). Und wir

wünschen jeder und jedem von ihnen,

dass die Entscheidung Psalm 1,3 (s.o.)

entspricht: Gepflanzt zu sein, sozusagen,

wie an einer gut gewässerten

Stelle. Und dass das Gottvertrauen gute

Frucht bringen wird zu seiner Zeit.

Pfingsten feiern wir auch in diesen

Wochen. Da werden wir erinnert an die

„Frucht des Heiligen Geistes“ (vgl. Galater

5,22); soll bedeuten: Der Heilige

Geist sucht in uns zum Wirken zu

kommen, damit Liebe, Freude, Friede,

Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue,

Sanftmut und Keuschheit erwachsen

kann. Ob wir es neu oder wieder erneut

wagen - im Sinne von Pfingsten - dem


Heiligen Geist bewusst Raum in unserem

Leben zu geben? Denn wenn nicht

solche Früchte des Heiligen Geistes,

was für Frucht lassen wir sonst in uns

erwachsen?

Vieles führt uns in dieser beginnenden

Frühlingszeit das Werden und Wachsen

in der Natur vor Augen. Und doch

wissen wir immer auch: Das Neuwerden

geschieht nur auf dem Hintergrund

des Vergehens. In der vorösterlichen

Zeit haben wir uns an das Leiden und

Sterben Jesu Christi erinnert. Erst auf

diesem Hintergrund ist das Geschenk

von Ostern zu verstehen. Das Licht, das

Gott uns durch Jesus Christus gegeben

hat, wird deutlich erkennbar in unserer

Dunkelheit. Der Baum braucht zweierlei,

wenn es um Leben und Wachsen

geht: Er braucht die dunkle Erde und

den sonnigen Himmel. Raum für feste

Wurzeln, und Raum, um seine Äste und

Blätter entfalten zu können.

Weit verbreitet ist heute die Meinung:

Selig sind die Menschen, die kein Leid

tragen. Leid ist ungerecht und vermeidbar.

Leid muss man bekämpfen. Aber

wenn es nicht vermeidbar ist? Jesus

aber sagt: „Selig sind, die da Leid

tragen; denn sie sollen getröstet

werden“. Er akzeptiert es, dass es Leid

gibt und geben wird auf Erden. Aber

Jesus hat nicht nur vertröstet. Er holte

Menschen aus ihrer Not heraus: Den

Blinden, den Lahmen, den Tauben, die

AnGEdacht o3

verstoßene Ehebrecherin, die vereinsamte

Mutter, den dahinsiechenden

Krüppel. Das zieht sich durch die ganze

Bibel. Und im letzten Buch der Bibel

erfahren wir, wie es in Gottes Welt

endgültig aussehen soll: Kein Leid, kein

Schmerz wird mehr sein.

Glück liegt nicht einfach auf der

Sonnenseite des Lebens. Ob wir das

akzeptieren? Glück ist nicht nur

Vergnügen. Ganz unten, im tiefsten

Elend, können wir es auch finden, dort,

wo es keiner sieht und wo es eigentlich

auch keiner will. Nämlich dort, wo wir

ganz angewiesen sind auf das, was Gott

mit uns anfängt. Deswegen nennt

Jesus die Leidtragenden selig.

In Gott verwurzelt sein – d.h. nicht

abgehoben leben, sondern auf der Erde

verwurzelt sein. Aber zugleich nach

oben hin Freiraum haben, dem Himmel

entgegen wachsen, sich entfalten und

gute Frucht bringen.

ute irdische und gute himmlische

G Zeit wünscht Ihnen

Ihr Pastor Thomas Drews


o4

Lynn

Mandy

Alexa

Delia

Sophie

Torben

Mona

Julia

Niklas

Justine

Pia-Marie

Fynn

Marie

Annica

Jonas

Charline

Mitia

Valeska

Lea

Kaja

Pia

Aus der Gemeinde

21. April - Diakon Hinze

Bitzer

Burmester

Fislage

Fuchs

Galewski

Güse

Harbrecht

Koweschnikow

Kowalzik

Lethen

Matysiak

Müller

Prangenberg

Reher

Rhensius

Ruete

Schulz

Trompell

Tünnermann

Tünnermann

Wächtler

Viele von Euch habe ich im Unterricht, im

Jugendheim und auf Freizeiten kennengelernt.

Mir macht es weiterhin Spaß in der Kirchengemeinde

tätig zu sein.

Neben der Offenen Tür am Montag- und

Donnerstagnachmittag im Jugendheim, zu

der sich die Jugendlichen treffen, finden in

unserer Gemeinde viele Aktivitäten

(Seminare, Freizeiten, Aktionen, Gruppen,

Fußball, Gottesdienste, Hausaufgabenhilfe...)

für und mit Jugendlichen statt.

Die Gemeinde, die Jugendlichen des

Konfirmationen 2013

5. Mai - Pastor Runge

Tim

Luka

Yasmin

Michael

Kevin

Timo

Florian

Jordan

Marvin

Kim

Fabian

Saskia

iebe Konfirmandinnnen und Konfimaden,

L bald werdet ihr konfirmiert und eure Zeit als Konfirmand/in

ist vorbei. Ich wünsche euch alles Gute, Gottes

Segen und viel Glück für euer weiteres Leben zu diesem

besonderen Fest.

Vor noch nicht ganz so langer Zeit bin auch ich in der

Grambker Kirche konfimiert worden. Seit dem muss ich

nicht mehr regelmässig zum Konfus gehen, habe mich

aber entschieden als Teamerin mitzuarbeiten. Diesen

Weg könnt ihr auch einschlagen!

Jugendheims, die Jugendvertretung, unser

Diakon, die Pastoren und ich würden uns

echt freuen, wenn ihr weiterhin – auch

nach der Konfirmation – dabei bleibt und

vielleicht auch mal als Teamer eine Freizeit

begleitet.

Mit freundlichen Grüßen

Eure Charline Gehlken

Arfmann

Bislich

Bölts

Ciwinski

Friedrich

Gloistein

Kübler

Pfannschmidt

Sousa

Staffeldt

Steinbrenner

Weiß


Was ist zu Pfingsten genau passiert?

esu Freunde glaubten, er werde ihr Le-

J ben verändern. Am Ostermorgen begriffen

sie: Jesus ist nicht tot, er ist auferstanden.

Was er angefangen, getan und

gesagt hatte, lebt weiter. Das veränderte

alles. Ihre Traurigkeit war wie weggeblasen.

Ein Brausen ging durch das Haus in Jerusalem,

in dem sie zusammen waren. Zungen

wie von Feuer erschienen und setzten sich

auf sie. Und sie wurden erfüllt vom heiligen

Geist. Sie fingen an zu predigen in anderen

Sprachen. Wörtlich heißt es: Sie redeten in

Zungen, das heißt, sie waren wie verzückt

und gaben unverständliche Laute von sich.

Gott, der Vater. Jesus, sein Sohn, das

alles kann ich mir ja noch vorstellen.

Aber „Heiliger Geist“ - was ist das den

nun?

Was der Heilige Geist ist, kann man schwer

fassen. Das hebräische Wort für „Geist“

bedeutet „Wind“, „Atem“, „Kraft“. Es steht

für Gottes Kraft, die in der Welt wirkt. Der

Heilige Geist ist Gottes Kraft, die Menschen

verändert, tröstet, die ihnen Mut macht

Aus der Gemeinde o5

Was feiern wir bloss an Pfingsten?

Das Pfingsfest kommt nach Ostern, so viel ist klar.

Und man hat am Montag frei. Aber?

und ihnen Hoffnung gibt. Das Wörtchen

„heilig“ drückt aus, dass dieser Geist zu

Gott gehört.

Wie zeigt sich der Heilige Geist denn

konkret in meinem Leben?

Immer ist es etwas, was nicht aus dem

Menschen selber kommt, sondern von außen

auf ihn zu. Das kann ein Einfall sein,

der anderen Hoffnung gibt, eine Entscheidung,

Menschen zu helfen, die ungerecht

behandelt werden. Wer von Gottes Geist

bewegt ist, hat offene Augen und sieht,

wenn andere Hilfe brauchen.

Und was feiern wir nun heute zu Pfingsten?

Zu Pfingsten begann die Verkündigung von

Jesus Christus. Sie fing ganz klein an, in Jerusalem,

und verbreitet sich seitdem über

die ganze Erde. Den Jüngern Jesu gelang

ihre „flammende Rede“ nicht von sich aus,

sondern die Kraft dazu kam von außen, von

Gott. Pfingsten ist zugleich der Ursprung

der Kirche.

SIBYLLE STERZIK

ANMELDUNG

für den neuen Konfirmandenjahrgang 2013 – 2015

am Dienstag, den o4.6.2013 um 19.00 Uhr im Gemeindehaus

ir möchten sie zu einem Informationsabend einladen, an dem sie ihre Tochter/ihren Sohn

W zum Konfirmandenunterricht in der Kirchengemeinde Grambke anmelden können.

Auch, wenn ihr Kind noch nicht getauft ist, kann es selbstverständlich am Unterricht teilnehmen

und wird später im Rahmen eines besonderen Gottesdienstes getauft.


o6

A

Aus der Gemeinde

Kinderfreizeit in Nordwohlde

uch in diesem Jahr gibt es wieder

eine Freizeit für Kinder in dem landschaftlich

schön gelegenen Freizeitheim

in Nordwohlde in der Nähe von Bassum.

Dort wollen wir ein spannendes, erlebnisreiches

Wochenende verbringen.

Die Kinder können viel Zeit mit kreativem

Spiel verbringen. Das Areal rund um das

Haus bietet beste Möglichkeiten dafür.

Aber auch ein abwechslungsreich gestaltetes

Programm wird es geben, so

dass ganz bestimmt keine Langeweile

aufkommen wird.

Anmeldungen für die Kinderfreizeit gibt es in der Kindergruppe

(jeden Di. von 16.15 bis 17.45 Uhr im Jugendheim) oder im Gemeindebüro.

Liebe Seniorinnen und Senioren!

s geht wieder los zu unserer Fahrt

E mit unbekanntem Ziel und es sind

noch Plätze frei!!

Falls Sie sich also kurz entschlossen mit

auf den Weg machen wollen zu unserer

Fahrt ins Blaue, heiße ich Sie herzlich

willkommen.

vom 07.06. bis 09.06.2013

Mitfahren können Kinder im Alter ab 5

Jahren. Die Eltern bringen ihre Kinder

selbst dort hin und holen sie auch wieder

ab. Gemeinsamer Start ist am Freitag um

16.30 Uhr auf dem Gelände des Jugendheimes

(Hinter der Grambker Kirche 18).

Die Freizeit endet am Sonntag um 13.00

Uhr mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken

für Kinder und Eltern im Freizeitheim

in Nordwohlde. Der Teilnahmebeitrag

pro Kind beträgt 25,00 €.

Termin:

Donnerstag, 2. Mai 2013

Abfahrt: 12.30 Uhr

an der Grambker Heerstraße

(bei der Kirche)

Rückkehr: ca. 20.30 Uhr

Kosten: 15,00 € pro Person

Darin enthalten sind das Kaffeetrinken,

die Busfahrt und ein Eintrittsgeld. Das

Essen am Abend in einem Restaurant

zahlt jeder selbst.

Wenn Sie mitfahren möchten, dann

melden Sie sich bitte bis zum 26. April

im Gemeindebüro an und zahlen dort

auch den Teilnahmebeitrag.

Auf einen schönen Ausflug mit Ihnen

freut sich

Ihre M. Gerdts

(Diakonisch-Pädagogische Mitarbeiterin)


Einladung zur Gemeindeversammlung

am 30. Mai 2013

ntsprechend unserer Gemeinde-

E ordnung lädt der Kirchenvorstand

unserer Gemeinde hiermit herzlich ein

zur Gemeindeversammlung.

Am 30. Mai 2013 um 19.00 Uhr wird im

Gemeindesaal für alle Gemeindeglieder

die in der Wählerliste eingetragenen

sind, Gelegenheit sein, sich zu informieren,

Fragen zu stellen oder Beiträge

einzubringen. Wer will, kann sich durch

D

ies sind einige Fotos von der Amtseinführung

der neu- und wieder

gewählten Kirchenvorstandsmitglieder im

Gottesdienst am 7. April 2013.

Rolf Lappe, Tanja Eriksons, Gerd Osterloh

Kirchenvorstandswahlen

Aus der Gemeinde o7

Antrag an den Kirchenvorstand in die

Wählerliste eintragen lassen. Bitte dazu

im Büro melden.

Die Tagesordnung sieht folgende Punkte

vor: 1.) Jahresbericht 2012 von der

Bauherrin; 2.) Baumaßnahmen (Kita,

Baumbestand der Gemeinde, Kirche,

Gemeindesaal); 3.) Verschiedenes. Wir

hoffen auf reges Interesse.

In den Vorstand wiedergewählt wurde

Tanja Eriksons. Neu in den Vorstand

wurden Rolf Lappe, Fabian Siebert und

Gerd Osterloh berufen.

Aus den Kirchenvorstand ausgeschieden

sind Andrea Göritz und Uwe Kübler.

Pastor Runge, Fabian Siebert Andrea Göritz Uwe Kübler


08

Aus der Gemeinde

INTERVIEW INTERVIEW INTERVIEW INTERVIEW

rau Göritz ist nach 12-jähriger Tätig-

F keit als Verwaltende Bauherrin der

Kirchengemeinde Grambke aus ihrem Amt

ausgeschieden. Seit nunmehr 25 Jahren ist

sie Mitglied im Konvent der Gemeinde.

Frau Göritz, die ehrenamtliche Leitungsfunktion

in einer Kirchengemeinde ausüben...wie

geht das eigentlich, wenn man

bedenkt, dass es ansonsten gut bezahlte

Managerposten sind, die an solchen

Stellen tätig sind?

Natürlich steht nicht Geld verdienen im

Vordergrund dieser Tätigkeit – es ist und

bleibt ehrenamtliches Engagement. Es

dauert auch einige Jahre bevor man Zusammenhänge

und Strukturen innerhalb der

Bremischen Evangelischen Kirche einordnen

kann. Und dann ist es wichtig, dass

man sich von einem tragfähigen Team

begleitet weiß, denn alleine kann diese

verantwortungsvolle Tätigkeit nicht ausgefüllt

werden! Zu Beginn meiner Tätigkeit

gab es viele Umbrüche (Pastorenwechsel,

später dann Wechsel in der Leitung des

Kindertagesheims), die organisiert werden

mussten. Viele Gespräche müssen geführt,

Sitzungen vorbereitet und moderiert

werden sowie Gremien in Entscheidungen

mit einbezogen werden. Wie gesagt – es

gelingt immer dann gut, wenn man sich

aufeinander verlassen kann! Und der

Spaßfaktor darf nicht zu kurz kommen. Der

Dienst als Verw. Bauherrin hat bei allen

Höhen und Tiefen, die man durchlebt, auch

etwas mit Wertschätzung zu tun, die ich in

der Zusammenarbeit auch von vielen

Gemeindegliedern erfahren habe.

mit Frau Andrea Göritz

Welche Eigenschaften sollte man

mitbringen, um solch ein Amt wahrzunehmen?

Den christlichen Glauben als Grundlage

vorausgesetzt, sollte man über soziale Kompetenz

verfügen: Empathie drückt eine

Form von Verständnis für den anderen aus,

eine gewisse Sensibilität, aber auch Durchsetzungsfähigkeit

sowie ein langer Atem,

Toleranz und viel Geduld. Auch Kenntnisse

in Konfliktmanagement können eine große

Hilfe sein! Natürlich sollte man auch in der

Lage sein, eine Sitzung zu leiten und sich für

unterschiedliche Themenstellungen zu interessieren.

Die verwaltenden Bauherrin, wie

ich sie verstanden habe, soll Entscheidungsprozesse

gut moderieren können.

Andrea Göritz

Das ist ihnen in den vielen Jahren an

unterschiedlichen Stellen gelungen. Gibt

es Beispiele von gelungenen Veranstaltungen

oder Aktionen in ihrer Amtszeit?

Ich will es mal so ausdrücken, mir gefällt

alles, was verschiedene Altersgruppen


Aus der Gemeinde 09

INTERVIEW INTERVIEW INTERVIEW INTERVIEW

zusammenbringt. Eine Vernetzung der

selbständigen Gemeindegruppen, die

Einbindung von Jugendlichen, dem KTH,

den Senioren/innen der Gemeinde. Zu

erwähnen sind hier die Spielenächte im

Jugendheim wie auch die anderen

Gottesdienste oder die Mak

(Mitarbeiterinnenkonferenz), die allesamt

unterschiedliche Generationen ansprechen.

Ich freue mich, wenn die Gemeinde weiterhin

die Möglichkeit schafft, dass sich unterschiedliche

Altersgruppen aktiv am

Gemeindeleben beteiligen.

Und es ist mir in Zusammenarbeit mit anderen

Frauen gelungen, eine sich regelmäßig

treffende Frauengruppe in der Gemeinde

zu gründen. 1x im Jahr organisieren und

veranstalten wir ein Seminar in einem

entsprechenden Tagungshaus. Die regelmäßigen

Termine am Donnerstagabend sind

im Gemeindebrief veröffentlicht.

Mir fällt noch ein, dass das Planungswochenende

im Februar 2012 für mich – und

ich denke auch für die Gemeinde – eine

sehr gelungene Veranstaltung war. Impulse

von diesem Seminar sind in die Gemeinde

eingebracht worden.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass

es eine enge und sehr gute Zusammenarbeit

mit den Bauherrinnen Erika Monpetain

und Nadine Brauer gegeben hat.

Während ihrer Amtszeit kam es innerhalb

der BEK zu Kürzungen, die von den

Gemeinden umgesetzt werden mussten.

Wie ist es ihnen damit gegangen?

Für unsere Gemeinde war es auch ein

Balanceakt; aber uns ist es gelungen, ohne

betriebsbedingte Kündigungen, auszukommen.

Mit verringertem Stundenumfang

konnten dennoch viele Aktivitäten aufrecht

gehalten werden; Bewährtes konnte weiter

gemacht und Neues auf den Weg gebracht

werden.

Frau Göritz, bleibt zum Ende des Gesprächs

noch der Ausblick. Welchen

Wunsch haben sie für die Zukunft der

Gemeinde? Werden sie sich weiterhin

engagieren oder erst mal eine Auszeit

nehmen?

Ich wünsche mir, dass wir ein Gemeindeprofil

entwickeln, in dem sich viele

Menschen zuhause fühlen. Es soll Platz für

Querdenkende da sein und dennoch soll

deutlich werden, dass wir im Glauben alle

an einem Strang ziehen. Ich werde mich

weiterhin in der Frauengruppe engagieren,

im Redaktionsteam des Gemeindebriefes

mitarbeiten und natürlich Konventsmitglied

bleiben. Als besonderen Wunsch habe ich

noch, dass wir 2014 wieder ein Planungswochenende

veranstalten!

Frau Andrea Göritz, ich danke Ihnen

ganz herzlich für dieses offene Gespräch

und für ihr Engagement und ihren

Einsatz für die Gemeinde. Wir freuen

uns, dass sie sich mit ihren reichlichen

Erfahrungen weiter in die Gemeinde

einbringen und wünsche Ihnen neben

der Freude auch Gottes Segen.


10

Aus der Gemeinde

eit über 26 Jahren wird in der

S Grambker Kirche am frühen Ostermorgen

die Osternacht gefeiert. Viele

Kinder, Jugendliche und Erwachsene

wurden in diesem besonderen Gottesdienst

getauft. In diesem Jahr war die

Nacht – durch die Umstellung auf die

Sommerzeit – noch eine Stunde kürzer.

Dennoch kamen knapp 100 Personen

zusammen, um von der Auferstehungsbotschaft

durch die Lichtsymbolik -

Hereintragen der Osterkerze und

Weitergabe des Osterlichts an alle

Gottesdienstbesucher – angesprochen

zu werden.

In dieser durch Kerzenlicht erhellten

Kirche wurden 9 junge Menschen

getauft, die auf dem Foto zu sehen

sind.

Die Osternacht

2013

2013

Osternacht 2013 in Grambke

Das Osterfrühstück

Im Anschluss an den Gottesdienst gab

es ein von Jugendlichen der Gemeinde

vorbereitetes leckeres Osterfrühstück

mit selbst gefärbten Eiern.

Neben dem Zubereiten des Osterfrühstücks

(Carolin, Sina, Laura), dem

frühen Küsterdienst (Rainer, Birgit),

dem Lektorendienst (Erika, Gabriele,

Rolf, Uwe, Ute, Laura, Florian, Carolin

und Sina), dem Küchenteam mit vielen

Ehrenamtlichen gilt der Dank insbesondere

auch unserer neuen Kirchenmusikerin

Sachiko Kawakatsu, die sehr

kompetent und einfühlsam ihre erste

Osternacht begleitet hat.

Die Täuflinge


S

eit Anfang März hat die Kirchengemeinde

Grambke eine neue

Kirchenmusikerin: Sachiko Kawakatsu

aus Japan spielt in Gottesdiensten und

Konzerten der Gemeinde die Orgel.

Außerdem leitet sie unseren Kirchenchor

(jeden Montag – außer in den Schulferien –

von 20:00 bis 21:30 Uhr).

Frau Kawakatsu hat bereits in Japan Musik

mit dem Schwerpunkt Orgel

studiert und dort auch schon einen Kurs in

Kirchenmusik belegt. Seit dem Sommer

2010 studierte sie an der Hochschule für

Künste in Bremen Alte Musik (Orgel) und

schloss dieses Studium mit einem Diplom

ab. Da sie nun noch ein Kirchenmusikstudium

anschließen möchte, passt die

nebenamtliche Stelle in Grambke gut zu

ihren Plänen.

Wir freuen uns, eine so excellente und sympathische

Musikerin als neue

Mitarbeiterin in unserer Gemeinde

begrüßen zu dürfen: Konnichiwa!

Neue Termine für die

m Sonntag, 9. Juni spielen Martin

A Schubert und Gäste Werke von

Mendelssohn, Bach u.a. um 17:00 Uhr in

der Grambker Kirche. Der Eintritt ist frei.

Nach den Sommerferien geht es dann am

8. September weiter: chor m8 klang

stellt wieder Chormusik aus verschiedenen

Epochen und Bereichen vor. Ob

Choral, Motette, Gospel oder Schlager,

ob „Ernst“ oder „Unterhaltung“

– entscheidend ist die Musik …

17:00 Uhr, Grambker Kirche, Eintritt frei

Herzlich willkommen!

Aus der Kirchenmusik

Sachiko Kawakatsu

11

Grambker Posaunenchor auf Reisen

Über das verlängerte Himmelfahrtswochenende

fährt der Posaunenchor

Grambke in diesem Jahr zu einer Bläserfreizeit

nach Beverstedt. Dort wollen wir

ein Sommerkonzert intensiv vorbereiten

und werden am Sonntagmorgen zum

Abschluss im dortigen Gottesdienst musizieren.

Zum Sommeranfang wollen wir

unser Programm dann in Grambke vor

heimischem Publikum zu Gehör bringen,

Zeit und Termin werden bald bekannt

gegeben. Vorab schon eine sehr herzliche

Einladung!! Der Grambker Posaunenchor


12

Gottesdienste

Fr. 19. April

19:00 Uhr Konfirmanden-Abendmahl (T)

Pastor Runge, Diakon Hinze

So. 21. April Jubilate

09:30 Uhr Kinderkirche im Jugendheim

Kiki

Team Kinderkirche

10:00 Uhr Konfirmation

Diakon Hinze

Sa. 27. April

16:00 Uhr Minikirche - KTH Gelände

Team Minikirche

So. 28. April Kantate

11:00 Uhr Der andere Gottesdienst

Pastor Drews & Team

So. 05. Mai

10:00 Uhr Konfirmation

Pastor Runge

Rogate

Do. 09. Mai Christi Himmelfahrt

10:00 Uhr Gottesdienst

Pastor Drews

So. 12. Mai Exaudi

09:30 Uhr Kinderkirche im Jugendheim

Kiki

Team Kinderkirche

10:00 Uhr

Gottesdienst mit A (W)

Pastor Drews

Flieg auf den Flügeln der

Freude, weil Gott dich nicht

fallen lässt. Lässt du auch

Federn im Laufe der Zeit,

halt an ihm dich fest

Jörg Swoboda

So. 19. Mai Pfingsten

10:00 Uhr Gottesdienst

Pastor Runge

So. 26. Mai Trinitatis

10:00 Uhr Gottesdienst mit Taufe

Diakon Hinze

So. 02. Juni 1. Sonntag nach Trinitatis

10:00 Uhr Gottesdienst

Pastor Runge

So. 09. Juni

10:00 Uhr Gottesdienst mit Taufe

Pastor Drews

So. 16. Juni

10:00 Uhr Gottesdienst mit A (T)

Pastor Runge

2. Sonntag nach Trinitatis

3. Sonntag nach Trinitatis

So. 23. Juni

4. Sonntag nach Trinitatis

09:30 Uhr Kinderkirche im Jugendheim

Kiki

Team Kinderkirche

11:00 Uhr Der andere Gottesdienst

Pastor Runge & Team

Altar in der Grambker Kirche

A = Abendmahl / (W) = Wein

(T) = Traubensaft = Kirchkaffee = Imbiss


Kontakte

GEMEINDEBÜRO Hinter der Grambker Kirche 7

Anke Kowalzik

Birgit Weber-Meyer

KÜSTER

Rainer Meyer

Miroslaw Kühn

(Mi. & Fr.)

(Mo & Do)

Kirche

Gemeindehaus, KTH

Tel.: 64 01 66

Fax: 64 400 95

kirchengemeinde@grambke.de

Mo./ Mi./ Fr. 9:oo—11:oo Uhr

Do. 17:oo—18:oo Uhr

Tel.: 64 01 69 meyer@grambke.de

Tel.: 0157 7371 5418

FRIEDHOFSBÜRO Hinter der Grambker Kirche 7

Hilde Koop, Ute Gross

Gabi Kluba

GEMEINDEDIAKONIE

Tel.: 64 01 10

Fax: 64 400 95

friedhof@grambke.de

Mo.—Fr. 9:oo 11:oo Uhr

Martina Gerdts Fr. 12:oo—13:oo Uhr Tel.: 69 499 499 gerdts@kirche-bremen.de

JUGENDHEIM Hinter der Grambker Kirche 18

Diakon Herbert Hinze

Büro Jugendheim

Tel.: 69 19 906

Tel.: 64 40 348

KINDERTAGESHEIM Hinter der Grambker Kirche 18a

Susanne Schwagereit

Ute Wollschläger

KIRCHENMUSIK

herbert.hinze@nord-com.net

jugendheim@grambke.de

Tel.: 64 03 23 kita.grambke@kirche-bremen.de

Mo.—Fr. 8:oo—15:oo Uhr

Martin Schubert Posaunenchor Tel.: 62 00 558 schubert@grambke.de

Sachiko Kawakatsu Orgel, Kirchenchor Tel.: 0176 8408 1525 sachiko.kawakatsu@googlemail.com

PFARRBEZIRK I

Gespräche und Besuche jederzeit nach Vereinbarung

Pastor Thomas Drews Tel.: 64 37 068 th.drews@kirche-bremen.de

PFARRBEZIRK II Gespräche und Besuche jederzeit nach Vereinbarung

Pastor Jens Runge Tel.: 64 91 911 runge@kirche-bremen.de

KIRCHENVORSTAND

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Nadine Brauer Bauherrin Kontakt über Gemeindebüro Tel.: 64 01 66

Spendenkonto der E. Kirchengemeinde Grambke :

Ev. Darlehnsgenossenschaft Kiel BLZ: 210 602 37 Kto.-Nr.: 384 453

13


14

Treffpunkte

BEGEGNUNGEN

Unsere älteren Gemeindeglieder treffen sich zum SENIORENKREIS am:

02.05. (Fahrt ins Blaue) & 06.06.2013

von 15.oo bis 17.oo Uhr im Gemeindehaus.

Klönen bei Kaffee und Tee und viele Aktivitäten in geselliger Runde.

Der SENIORENTREFF kommt immer an einem Freitag im Monat zusammen.

Die nächsten Treffen sind am: 26.04. & 24.05. & 21.06.2013

von 14.30 bis 16.30 Uhr im Gemeindehaus,

Auskünfte: Frau Gerdts Tel.: 69 499 499

ÖKUMENISCHES BIBELGESPRÄCH 2013

Der ökumenische Gesprächskreis trifft sich 2013 in St. Josef immer am letzten

Dienstag im Monat von 19.30 bis 21.oo Uhr.

Wir treffen uns zu folgenden Terminen :

am 30. April und am 28. Mai 2013

Die BESUCHSDIENSTGRUPPE freut sich sehr über alle Interessierten, die gern

mitmachen wollen. Bei Interesse an einer Mitarbeit bitte vorher telefonisch

mit Martina Gerdts in Verbindung setzen. (Bürozeit: Freitags 12:oo - 13:oo Uhr)

Wir treffen uns einmal im Monat dienstags von 18.oo – 19.oo Uhr im Gemeindehaus.

Die nächsten Treffen sind am: 16.04. & 28.05. & 18.06.2013

Auskünfte: Frau Gerdts Tel.: 69 499 499

Die FRAUENGRUPPE (siehe Seite 18) trifft sich am

2. Donnerstag im Monat - 19.30 Uhr im Gemeindehaus.

Auskünfte: Andrea Göritz Tel.: 24 01 424

Der Spielkreis für Kinder von 1 1 /2 bis 3 Jahren trifft sich mittwochs

- 15.30 bis 17.30 Uhr im Grambker Jugendheim.

Auskünfte und Anmeldung: Tanja Eriksons

WAS ES SONST NOCH GIBT:

Die Gruppe der ANONYMEN ALKOHOLIKER trifft sich dienstags um 20.oo Uhr

im Jugendheim.

Wer sich Bewegung verschaffen möchte, für den ist die GYMNASTIKGRUPPE

genau das Richtige: mittwochs - 16.30 Uhr im Gemeindesaal.

Auskünfte: Annelore Izydor Tel.: 64 66 15


MUSIK

Treffpunkte

KIRCHENCHOR - Probe - montags - 20.oo Uhr im Gemeindesaal.

Leitung: Sachiko Kawakatsu

POSAUNENCHOR - Probe - mittwochs - 20.oo Uhr im Gemeindesaal.

Leitung: Martin Schubert

GRAVITAS - Probe - freitags - 18.oo Uhr (Band) und um 20.oo Uhr (Chor) im

Gemeindesaal.

Musikalische Früherziehung für Kinder von 4 bis 6 Jahren

donnerstags - 15.15 bis 16.00 Uhr im Grambker Jugendheim

KREATIV

Haben Sie Lust zum Basteln, Werkeln, Klönen oder Stricken für den

„Brot für die Welt“ Basar?

Wir treffen uns in fröhlicher Runde donnerstags um 19.oo Uhr im Gemeindehaus.

Auskünfte: Ingrid Stichert Tel.: 64 55 73

SEMINAR

Musik Montags o9:15 – 11:20 Uhr

Referent: Herr Martin Schubert

“Rejoice greatly, O daughter of Sion” – Die Oratorien Georg F. Händels

08.04. / 15.04. / 22.04. / 29.04.2013

ÖKUMENISCHE ANDACHT jeden 3. Donnerstag im Monat um 16.oo Uhr im

Seniorenwohnpark Lesum - Am Burgplatz 2

15

Geschichte Montags o9.00 - 12:00 Uhr

Referentin: Frau Christine Holzner - Rabe

Frauen in der Reformation

06.05. & 13.05.2013

Auskünfte: Heidi Grabs Tel.: 64 64 64

Die ELTERN-KIND-GRUPPE trifft sich donnerstags ab 9.30 Uhr im Jugendheim.

Auskünfte: Kristin Senkstake Tel.: 644 83 11 & Jugendheim Tel.: 644 03 48


16

Geburtstage

70 Jahre werden

Walter Kukemüller 27.04.

Mathilde Kenst 04.05.

Manfred Rogaschewski 06.05.

Irmgard Huß 14.05.

Manfred Rohr 02.06.

Heidemarie Grabs 08.06.

Kurt Weßels 21.06.

75 Jahre werden

Gertrude Lohmüller 21.04.

Hildegard Scherbarth 22.04.

Marie-Luise Köster 03.05.

Annelise Steinhaus 13.05.

Günther Eickhoff 16.05.

Gertraud Bille 21.05.

Erika Rednau 21.05.

Klaus Wätjen 25.05.

Elfriede Meier 26.05.

Walter Schneefuß 26.05.

Dieter Hartmann 27.05.

Irmgard Haßdenteufel 27.05.

Erhard Krusch 03.06.

Inge Lange 11.06.

Peter Behnke 17.06.

Friedel Mehrtens 18.06.

Manfred Röhl 19.06.

Wir sind zur Hoffnung berufen,

Hoffnungsträger sein.

Einander die Lasten tragen,

soll uns Freude sein.

Lukas di Nunzio

80 Jahre werden

Erna Franz 29.04.

Maria Lang 03.05.

Margarete Meins 05.05.

Martha Steinigans 06.05.

Herma Friedrich 11.05.

Marianne Wiechmann 19.05.

Inge Weber 04.06.

Ingelore Scholz 09.06.

Waltraut Klugas 15.06.

85 Jahre und älter werden

Willi Pütter 91 am 23.04.

Gerhard Galla 94 am 23.04.

Lischen Friedrich 92 am 24.04.

Kurt Göthert 91 am 27.04.

Anna Lübbers 88 am 28.04.

Anne-Liese Gehrmann 90 am 30.04.

Marie Bursy 93 am 08.05.

Alfred Wellbrock 86 am 13.05.

Wilfried Brüggemann 85 am 14.05.

Günter Brandt 87 am 14.05.

Johann Hüneke 88 am 15.05.

Lise-Lotte Berlik 94 am 15.05.

Herta Briggs 87 am 19.05.

Heinrich Hedler 85 am 22.05.

Maria Müller 88 am 22.05.

Heinrich Wohlers 86 am 23.05.

Charlotte Lassau 91 am 23.05.

Ingeborg Kagelmacher 94 am 24.05.

Helma Lappe 94 am 25.05.

Hans-Joachim Steinwender 95 am 28.05.

Heinz Rauch 86 am 29.05.

Marianne Lillig 88 am 29.05.

Margret Westermeyer 91 am 30.05.

Lieselotte Dietrich 91 am 31.05.

Liebe Gemeindeglieder!

Wenn Sie aus persönlichen Gründen nicht mit der Veröffentlichung Ihres Namens einverstanden sind,

bitten wir vorab um rechtzeitige Nachricht an unser Gemeindebüro ( Tel.: 64 01 66 )


85 Jahre und älter werden

Ilse Beuscher 88 am 01.06.

Käte Seefuß 86 am 02.06.

Hildegard List 87 am 03.06.

Lisa Krause 93 am 03.06.

Werner Waage 85 am 04.06.

Gisela Breitfeld 88 am 08.06.

Margot Rathjen 85 am 09.06.

Klaus Rathjen 87 am 09.06.

Christian Gey

Taufen

87 am 10.06.

Jonas Franz

Naira Marie Rodowski

Jonas Rhensius

Mitia Schulz

Stina Sari Schulz

Julia Koweschnikow

Boris Koweschnikow

Mandy Sue Burmester

Jesus, Fels, auf dem wir stehn,

Jesus, Brot, von dem wir leben,

Jesus, unser Leben

Albert Frey

Beerdigungen

Wilhelm Mechelhoff 84 J.

Irmgard Metscher 85 J.

Klaus Bille 75 J.

Hermann Bahrenburg 83 J.

Heinrich Siegmund 66 J.

Waltraud Littek 76 J.

Erich Westermeier 71 J.

Gerda Klinkusch 88 J.

Amtshandlungen 17

Wilma Bitzer 85 am 11.06.

Karola Kahlen 87 am 13.06.

Wilma Albers 92 am 14.06.

Marga Meinken 85 am 17.06.

Carla Muth 86 am 18.06.

Wilma Schinkel 90 am 21.06.

Liselotte Meyer 90 am 22.06.

Hilde Sander 90 am 22.06.

Frieda Geils 90 am 23.06.

Taufen

Annica Reher

Pia Michelle Wächtler

Emily Louisa Wächtler

Tim Arfmann

Yasmin Bölts

Marin Sousa

Saskia Weiß

Klaus Bille

Lucie Scheschkewitz 86 J.

Alwin Windhorst 73 J.

Waltraud Janßen 78 J.

Alfred Rose 74 J.

Hildegard Lickrau 84 J.

Bruno Abeldt 86 J.

Julius Schnaars 80 J.

Hans Hermann Krukenberg 54 J.


18

Rückblick

N

Frauengruppe

ach einem Wellness-Abend im

Januar und einem gemeinsamen

Kochabend im Monat darauf traf sich

unsere Frauengruppe im März zu einem

Themenabend, an dem auch die Planung

unseres diesjährigen Seminarwochenendes

vom 30. August bis 1. September

2013 nicht zu kurz kam.

Evangelische Frauenarbeit in Bremen

Liebe Frauen,

als wir uns mit unserer Grambker

Frauengruppe im Jahre 2007 der Evangelischen

Frauenarbeit Bremen

anschlossen ahnte ich nicht, dass ich

bereits nach kurzer Zeit in den Vorstand

gewählt werden würde. Seitdem durfte

ich an der Planung und Durchführung

zahlreicher Veranstaltungen und Aktionen

der Bremer Frauenarbeit mitwirken.

Im letzten Jahr gab es erstmals ein

Jahresthema:

“Mütter und Töchter”.

Nach einer Auftaktveranstaltung mit

Prof. A. Keil fanden in vielen Bremer

Gemeinden Aktionen zum Thema statt.

Während sich einige Frauen in ihren

Gemeinden mit entsprechenden Texten

der Bibel beschäftigten gestalteten

andere Themenabende. Das ergab im

Laufe des Jahres in der Gesamtheit

aller Aktionen ein interessantes, vielseitiges

Bild. In diesem Jahr lautet das Jahres-Thema

“Gärten”. Auch wir als

Grambker Frauengruppe werden dieses

zum Thema machen.

Gerne werde ich mich weiterhin in der

Frauenarbeit engagieren und Sie/Euch

über Veranstaltungen der Grambker

Frauen, sowie der Ev. Frauenarbeit

Bremen informieren.

Andrea Göritz

Und plötzlich weißt Du:

Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen

und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

Eckhart von Hochheim


Gemeindejugend

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

18.00 – 19.30 Uhr 16.15 – 17.45 Uhr 15.30 – 17.30 Uhr 16.00 Uhr 14:30 – 17:30 Uhr

„Jugend – Treff“ Kindergruppe

12 – 15 Jahre

Billard, Kickern,

Darts, Tischtennis,

Musik, Freunde

treffen und

mehr….

ab 19.30 Uhr

„Oldie – Treff“

ab 16 Jahren

Ab 5 Jahren

(singen, basteln,

spielen, kochen,

backen, Geschichten

hören

u.v.m.)

Willi-Stute-Gedächtnis-

Pokal-Tunier

am Samstag, den 15.6.2013

Elternabend

der Sommerfreizeit

am 6.6.2013 um 19.30 Uhr

Starter/innen-Seminar

vom 6.-8.9.2013

in Bredbeck

Spielkreis

für Kinder

1 1 /2 bis 3 Jahren

Info:

Tanja Eriksons

Hausaufgabenhilfe

auf Anfrage

15.15—16.00 Uhr

Musikalische

Früherziehung

für

Kinder von 4 — 6 Jahren

17.00 – 18.30 Uhr

„Jugendtreff“

Ab 19.00 Uhr

Mitarbeiterrunde

Für alle interessierten

und motivierten

Jugendlichen

Alle Veranstaltungen finden im Jugendheim statt

Schlagzeugunterricht

für Kids nur nach

Voranmeldung

Info: Gerd Osterloh

ab 15:oo Uhr

Fußball auf dem

Sportplatz

(ab 12 Jahren)

Zum Titelbild mit der Eingangstür

unseres Grambker Jugendheims

19

1 954 wurde der Grundstein, in der Straße

„Hinter der Grambker Kirche Nr. 18“

gelegt. Somit konnte das neue Grambker

Jugendheim 1955 eingeweiht werden.

Seitdem bietet es viele Möglichkeiten für alle

Formen der Jugendarbeit, zumal ein schöner

Sport- und Spielplatz auf dem gleichen

Grundstück zur Verfügung steht.

Die kirchliche Jugendarbeit blühte somit

richtig auf. Die Jugend zeigte großes Interesse,

Neues zu erleben. Es entstanden Jugendgruppen

aller Altersstufen die sich regelmäßig

im Jugendheim trafen. Die Gruppen

unternahmen nun Zeltlager und Fahrten mit

dem Fahrrad.

Seit 1955 hat die Jugend nun viel mehr

Möglichkeiten ihre Freizeit zu planen und zu

gestalten. Auch können die Kinder und

Jugendlichen durch dieses, nun schon seit

58 Jahren in Grambke bestehende Jugendheim,

Kirche ganz anders erLEBEN.


20

Gemeindejugend

m Samstag, den 9.3.2013 fand zum

A dritten Mal ein Fußball-Turnier für

Konfirmandenteams in der Sportwelt in

Woltmershausen statt.

Leider gab es kurzfristig noch Absagen, so

dass lediglich 7 Teams gegeneinander im

Modus „Jeder gegen Jeden“ auf 2 Plätzen

angetreten sind.

Die Turnierleitung verabredete im Vorfeld,

dass die ersten 4 Teams nach diesen

Spielen im Rahmen von Halbfinalspielen die

Endspielteams ausspielen sollten.

So kam es, dass diese Teams innerhalb

kürzester Zeit 8 Spiele zu absolvieren

hatten. Waren die Grambker nach der

Gruppenphase noch Tabellenzweiter, konnten

sie leider die nachlassenden Kräfte im

Halbfinale (1:3 gegen Lesum) und im Spiel

um den 3. Platz (2:4 gegen Arsten-

Habenhausen) nicht mehr kompensieren.

3. Bremer Konfi-Cup

2013 2013

am Samstag, den 15.6.2013

Allen Beteiligten hat es aber dennoch viel

Spaß gemacht! Als 4.Siegerpreis gab es

neben einer Urkunde und einem Pokal auch

einen fair gehandelten Fußball als Anerkennung

für die gezeigten Leistungen. Ein

herzliches Dankeschön allen Spielerinnen

und Spielern, sowie dem engagierten Trainer-

und Betreuerteam um Monika

Pfannschmidt.

Auf dem Foto zu sehen sind (v.l.n.r.):

Yasmin, Ben, Torben, Mitia, Niklas, Marie,

Nele, Dominique, Sina und Torwart Jordan!

Willi-Stute-Gedächtnis-Pokal-Tunier

enn die Bauarbeiten der KITA recht-

W zeitig fertig werden – davon gehen

wir aus! - findet das traditionelle Fußball-

Turnier für Freizeitteams auf dem Sportplatz

der Kirchengemeinde ab 9.30 Uhr

statt. Teams, die in diesem Jahr vielleicht

das erstemal mitspielen wollen, sollten sich

schnellstens beim Diakon Herbert Hinze

melden, da nicht mehr als 10 Teams spielen

können.

Wie immer wird die Kirchengemeinde mit

einem Team vertreten sein Vielleicht

gelingt ja in diesem Jahr ein Überraschungserfolg?

Und kann das Team der Wäldchenkids

ein Team stellen oder gehen ihnen

die Spieler – infolge von Verletzungen und

schlechter Urlaubsplanung - aus??? Und

wie steht es mit dem Sieger der letzten

beiden Jahre, dem Bremen-league-Team?

Auch die Burger Youngster, Burg III. sowie

Burg IV. und das Sozialwerk der Freien

Christen-gemeinde rechnen sich Chancen

aus!

Auf alle Fälle: den Termin vormerken!!!


nter diesem Thema verbrachten 41

U Jugendliche einige Tage in den Osterferien

im schönen Schullandheim in Dötlingen.

Obwohl die Wetterlage alles andere als

schön und frühlingshaft warm war, gab es

auch sogenanntes outdoor-Programm. Am

ersten Nachmittag ging es gleich in den

Wald, um in Gruppen zu erleben, wie wichtig

es ist, gemeinsam bestimmte Spiele und

Aufgaben zu erledigen.

Am Abend gab es ein umfangreiches und

spaßiges Kennenlernspielprogramm, an

deren Ende ein Mörder-Spiel, die Teilnehmenden

in Spannung versetzte.

Der nächste Tag war mit unterschiedlichen

kreaktiven workshops geplant. Neben den

Freundschaftsbändern herstellen, einem

Foto-Shooting, dem Schreiben und Malen

einer selbst erdachten Geschichte, konnte

man einsam, zweisam oder gemeinsam

eigene Grenzen austesten!? Ein Höhepunkt

des Vormittags war sicherlich der Sprung

vom Felsen in den leicht angefrorenen

Tümpel. Rico, Lukas, Jordan und Malte

Gemeindejugend 21

Einsam – zweisam – gemeinsam...!

Termine

wagten es und schnell ging es zwar nass,

aber irgendwie auch zufrieden unter die

warme Dusche ins Schullandheim. Am

Nachmittag stürzten sich dann noch Sina,

Choma, Jordan und Elisabeth in die Fluten

der Hunte! Ein aufregender Tag ging

abends nach einem anspruchsvollen Filmabend

- „Wie im Himmel“ – zuende.

Am letzten Tag besuchten wir das neue

Schwimmbad, die Grafttherme, in Delmenhorst.

Zum Abschluss der Freizeit wurden die

neuen Lautsprecherboxen des Jugendheims

eingeweiht. Eine Party, bei der fast 3 Stunden

durchgetanzt wurde, machte deutlich

wie schön es ist, gemeinsam in einer Gruppe

unterwegs zu sein – auch wenn der

Schlaf zuhause nachgeholt werden musste.

Ein herzliches Dankeschön allen Teamern

(Charline, Nele, Nina, Sarah, Niklas, Chris,

Tobias, Fabian) die zum Gelingen dieser

Freizeit durch ihre Ideen und ihren Einsatz

beigetragen haben.

Elternabend der Sommerfreizeit am Donnerstag, den 6.6.2013 um 19.30 Uhr im

Gemeindesaal

Starter/innen-Seminar vom 6.-8.9.2013 im Tagungshaus Bredbeck ab Konfirmandenalter

Mitarbeiterschulung ab 15 Jahren vom 2. - 10.10. im Tagungshaus in Oese


22

Aus dem KTH

Erprobungsphase Frühstücks-Buffet

eit November 2012 wird in unserer Kita

S 1x wöchentlich am Freitag ein Frühstücksbuffet

angeboten. Das Buffet ist inzwischen

sowohl bei den Kindern wie bei den

Mitarbeiterinnen gut angekommen. Denn es

bietet nicht zuletzt auch Gelegenheit zu

einem ungezwungenen, gemütlichen Treffen.

Zudem werden die Kinder in ihrer Selbständigkeit

unterstützt, indem sie eigenständig

ihren Platz ein- und abdecken und ihren Platz

für die nachfolgenden Kinder sauber hinterlassen.

Die Kinder essen dann nur, wenn sie

wirklich Hunger haben. Dabei wird nach wie

vor auf eine gesunde und ausgewogene

Ernährung geachtet. Als Getränke stehen

den Kindern z.B. Wasser, Tee und Milch

bereit. Ebenso Butter und Marmelade. Alles

andere kann sich das Kind über Selbstbedienung

vom Büffet holen.

Ablauf: Der gemeinsame Tag beginnt wie

sonst im Morgenkreis um 8.30 Uhr. Um ein

großes Durcheinander zu vermeiden,

steuern die Erzieherinnen den Ablauf des

Buffets. So werden zuerst 5 Kinder aus jeder

Gruppe zum Frühstück geschickt. In den

folgenden 2 Stunden folgen nun alle anderen

Kinder so, dass max.20 Kinder und 4 Mitarbeiterinnen

zugleich frühstücken. Es ist

gewährleistet, dass jedes Kind nur 1x zum

Essen geht. Die Krippenkinder (unter 3 Jahren)

nehmen vorerst noch nicht am Frühstücksbuffet

teil. Im Laufe der Krippenzeit

wird sich das aber auch ändern, wenn die

Kinder die anderen Kita-Kinder besser

kennengelernt haben.

Warum ein Frühstücksbuffet? Wir haben

beobachtet, dass die Kinder sehr auf ihre

Gruppe fixiert sind und sie sich z.B. in der

Ferienzeit, wenn gruppenübergreifend

gearbeitet wird, nur sehr verhalten in eine

andere Gruppe trauen bzw. in Kontakt mit

anderen Kindern kommen. Die meisten sind

dann eher schüchtern und gehemmt. Wir

wollen mit dem Buffet die Hemmschwelle im

Kontakt zu den anderen Kindern senken. Die

Kinder sollen lernen, auf einander zuzugehen.

Zugleich bleibt die Möglichkeit, mit

Freunden aus der eigenen Gruppe frühstücken

zu gehen. Das Buffet bietet einen übersichtlichen

und geschützten Rahmen. Wir

wünschen uns Kinder, die tolerant gegenüber

anderen sind und Rücksicht üben

können, z.B. wenn die Tische mal besetzt

sind und man auf freie Plätze warten muss.

Die Kinder werden mit den Ansprüchen der

anderen konfrontiert und müssen lernen,

Kompromisse einzugehen. So wünschen wir

den Kindern Selbstsicherheit , z.B. durch

eigene Platzorganisation, Platzdecken

-abräumen und -reinigen, Getränke nachfüllen

etc.). Und es geht darum, Bedürfnisse

wahrzunehmen und gelten zu lassen: Habe

ich Hunger? Wie lange möchte ich frühstücken?

Die anderen möchten wie ich einen

sauberen Platz vorfinden, nicht zu lange

Warten etc.. Die soziale Wahrnehmungsfähigkeit

wird somit geschult und soziale Handlungsweisen

eingeübt.

Das Frühstücks-Buffet


H

aaallooo …sitze gerade

in der Sandkiste.

Entscheide ich mich jetzt

für einen Elefanten oder für

einen Hasen? Ich meine als

Sandkastenfigur, die ich

backen soll. Na gut, ich entscheide

mich für den

Elefanten. Hmmm, und für

was entscheide ich mich

dann? Vielleicht Gänseblumen

sammeln, oder doch

lieber drinnen einen Saft

trinken?

Eigentlich entscheide

ich ja ständig irgendwelche

Sachen. 100fach,

1000fach am Tag. Ob ich

aufstehe oder sitzenbleibe,

ob ich dieses esse oder

jenes. Ob ich den Mund

aufmache, oder nicht. Was

ich sage, was ich tue. Na ja,

nur was ich denke vielleicht

nicht? Denken tue ich doch

immer, oder? Na ja, nachts

nicht, wenn ich schlafe.

LOUIS is‘ am Wort

Aber sonst? Aber ich

merke, wenn ich im Kino

bin und sitze und gucke,

denke ich an andere

Sachen, als wenn ich im

Schwimmbad bin und mich

bewege. Also können wir

uns auch entscheiden,

unseren Gedanken diesen

oder jenen Raum zu geben?

Na, bei so viel philooosoophieren

entscheide ich

mich jetz mal an Dich zu

denken. Also ich wünsche

Dir, dass Du heute und

morgen gute Entscheidungen

triffst. Vielleicht

auch für den andern

gut? Ich glaub ja, dass der

liebe Gott unsern Gedanken

Raum geben will, dass wir

die richtigen Entscheidungen

treffen können – mit

viel Ruhe, und viel Frieden

und viel Freiheit? So wie die

Konfis, wenn sie zu Gottes

Einladung „Jaaaa“ sagen.

Einige Kinder beim neuen Frühstücks-Buffet

Aus dem KTH 23

Auf jeden Fall, erstma gute

Entscheidung Euch, ob ihr

doch noch besser die

warme Jacke anziehen sollt

oder schon so rausgehen

könnt….

Viel Freude denn.

Und tschüüüß – Dein LULI

(Louis)


Anschrift:

Weitere Veranstaltungen in Grambke

Impressum:

Herausgeber:

Redaktion:

eMail:

Internet:

Druck:

Auflage:

Spendenkonto:

Nächste Ausgabe:

A m Sonntag, den 9. Juni

spielen

Martin Schubert & Gäste

Werke von Mendelssohn,

Bach u.a.

um 17:00 Uhr

in der Grambker Kirche.

Der Eintritt ist frei.

Evangelische Kirchengemeinde Grambke

T. Drews / A. Göritz / H. Hinze / R. Meyer / G. Rentzow / J. Runge

gemeindebrief@grambke.de

www.kirche-grambke.de

www.gemeindebriefdruckerei.de

1500 Exemplare

Ev. Darlehnsgenossenschaft Kiel

BLZ: 210 602 37 / Kto. Nr.: 384 453

Mitte Juni 2013 / Redaktionsschluß: o5.o6.2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine