JAHRESBERICHT 2008 - Freiwillige Feuerwehr Rußbach

ff.russbach.at

JAHRESBERICHT 2008 - Freiwillige Feuerwehr Rußbach

Freiwillige Feuerwehr

Rußbach

5351 St.Wolfgang - Bezirk Gmunden - Oberösterreich

JAHRESBERICHT 2008


INHALT

Seite 1 Titelbild – Fahrzeugsegnung des neuen TLF durch Pfarrer Thomas Klimek

Seite 2 Inhaltsverzeichnis

IMPRESSUM

Herausgeber: Freiwillige Feuerwehr Rußbach

Rußbach 26

A-5351 St. Wolfgang

ff-russbach@gm.ooelfv.at

http://www.ff-russbach.at

Gestaltung: LM Johannes Knoblechner, FF-Rußbach

Fotos: Fotoarchiv der FF-Rußbach

2 | S e i t e

Impressum

Seite 3 Vorwort des Kommandanten

Seite 4 Kommando und Funktionen

Mannschaft

Totengedenken

Seite 5 Beförderungen

Ehrungen

Seite 6 Einsätze

Statistik

Seite 7 Geräte und Fahrzeuge

Feuerwehrleistungsabzeichen

Seite 8 Feuerwehrjugend

Seite 9 Bewerbsgruppe Rußbach I

Seite 10 Bundesfeuerwehrleistungsbewerb

Seite 11 Bewerbsgruppe Rußbach II

Atemschutzleistungsabzeichen

Seite 12 Neues Tanklöschfahrzeug TLF-A 2000

Heizung Zeughaus

Seite 13 Aus- und Weiterbildung

Lehrgänge

Seite 14 Projekt TLF Griechenland

Seite 15 Bezirksfeuerwehrschilauf

Ausrückungen

Vorschau 2009

Seite 16 Bilderauszug übers Jahr

29. März 2008 – 14. März 2009

Der Bericht dient als Information über die Aktivitäten und Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr Rußbach


VORWORT DES KOMMANDANTEN

Kommandant: HBI Peter LImbacher

Das vergangene Jahr 2008 war für die Feuerwehr Rußbach wieder sehr

ereignisreich.

Im letzen Jahr hatten wir 28 Einsätze, bei denen insgesamt 232

Kameraden im Einsatz waren und 245 km mit unseren Einsatzfahrzeugen

zurückgelegt wurden.

Bei den Brandeinsätzen gab es zum Glück keine Großbrände, jedoch

kam es vermehrt zu Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen.

Bei den technischen Einsätzen wurden wir vor allem von

Verkehrsunfällen gefordert. Besonders tragisch ist uns der Unfall vom

11. Mai 2008 in Erinnerung, bei dem ein Feuerwehrkamerad der FF-

Wirling so schwer verletzt wurde, dass er seither an den Rollstuhl

gefesselt ist.

Auch die Teilnahme bei Lehrgängen wurde von unseren Kameraden

wieder genutzt. So waren 4 Mann zur Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule

in Linz. 9 Kameraden hatten sich 394 Stunden für den

Grundlehrgang vorbereitet und konnten diesen mit vorzüglichem oder

sehr guten Erfolg abschließen.

Auch im Bewerbswesen waren unsere Gruppen wieder sehr aktiv und

erfolgreich.

Die Jugendgruppe konnte sich beim Bezirksbewerb in Schart den

Bezirksmeistertitel in Bronze holen, und beim Landesbewerb in Freistadt

das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber.

Die Bewerbsgruppe Rußbach I hatte Ihren Höhepunkt bei der guten

Platzierung beim Landesbewerb und der daraus möglichen Teilnahme

beim Bundesbewerb. Auch den begehrten Salzkristall beim Nassbewerb

in Pfandl konnte die Gruppe für sich verbuchen.

Die Bewerbsgruppe Rußbach II nahm Erfolgreich bei 4 Leistungsbewerben

teil. Zusätzlich konnten 4 Kameraden beim Landesbewerb die

Leistungsabzeichen in Silber erwerben.

Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich die Anschaffung des neuen

Tanklöschfahrzeuges. Das TLF-A 2000 wurde am 1. Juni im Rahmen

einer Einweihungsfeier offiziell in den Dienst gestellt. Das

ausgemusterte Tanklöschfahrzeug wurde im Zuge eines humanitären

Hilfsprojektes nach Griechenland gebracht.

Hiermit möchte ich mich bei allen Feuerwehrkameraden für die Einsatzbereitschaft

und gute Zusammenarbeit recht herzlich bedanken.

Mein Dank gilt auch der Marktgemeinde St. Wolfgang, unter Bürgermeister

Johannes Peinsteiner, die den Anliegen ihrer Feuerwehr

wohlwollend gegenübersteht.

Dank gebührt auch dem Roten Kreuz, der Polizei sowie den

Nachbarfeuerwehren für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

Für das kommende Jahr bitte ich die Einsatzbereitschaft und

Kameradschaft fortzuführen, um den immer größer werdenden

Aufgaben der Feuerwehr gerecht zu werden.

Unter dem Motto: „Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr“

Euer Feuerwehrkommandant

Peter Limbacher, HBI

3 | S e i t e


KOMMANDO UND FUNKTIONEN DER FF-RUSSBACH

Bei der Jahreshauptversammlung am 29. März 2008 wurde das Kommando für die nächsten 5 Jahre neu

gewählt:

MANNSCHAFT

Die Freiwillige Feuerwehr Rußbach verzeichnet einen Mannschaftsstand der sich wie folgt

zusammenstellt:

Jugend 10 Mann

Aktive 123 Mann

Reservisten 38 Mann

In unsere Jugendgruppe wurden neu aufgenommen:

Appesbacher Florian

In den Aktivstand der Feuerwehr wurden folgende Kameraden neu aufgenommen:

Raudaschl Florian

4 | S e i t e

HBI Peter Limbacher Kommandant

OBI Josef Sams Kommandantstellvertreter

BI Wolfgang Kogler Zugskommandant

AW Franz Grabner Kassier

AW Johann Eisl Schriftführer

AW Johann Sams Gerätewart

HBM Christian Graf Jugendbetreuer

BM Johann Limbacher Schriftführerstellvertreter

HLM Michael Hörack Gerätewartstellvertreter

HLM Johann Hödlmoser Zugskommandantstellvertreter

HLM Stefan Greiner Atemschutzwart

OLM Andreas Hödlmoser Funkwart

LM Johannes Knoblechner EDV / Chronik

LM Appesbacher Franz Fähnrich

TOTENGEDENKEN

Wir haben im vergangen Jahr 2 Kameraden durch Todesfall verloren.

OFM Hödlmoser Matthias

am 2. Aug. 2008 im 76.Lebensjahr

53 Jahre Mitglied der FF-Rußbach

OLM Hödlmoser Christian

am 21. Feb. 2009 im 36. Lebensjahr

10 Jahre Jugendbetreuer der FF-Rußbach

23 Jahre Mitglied der FF-Rußbach

Es ist für uns selbstverständlich, Ihnen ein ehrendes Andenken zu bewahren und sind dankbar, ein

Stück des Lebensweges gemeinsam gegangen zu sein.


BEFÖRDERUNGEN

Jahreshauptversammlung 29. März 2008

vom FM zum OFM Limbacher Bernhard

vom OFM zum HFM Grabner Johann jun.

Peham Wolfgang jun.

Laimer Josef jun.

vom HFM zum LM Pöllmann Peter

Baier Franz

vom LM zum OLM Sams Johann

Jahreshauptversammlung 14. März 2008

Graf Christian

vom FM zum OFM Mergl Peter

Raudaschl Wolfgang

Peinsteiner Max

vom LM zum OLM Knoblechner Johannes

vom OLM zum HLM Hödlmoser Andreas

EHRUNGEN (Jahreshauptversammlung 29. März 2008)

Feuerwehr-Dienstmedaille für 25-jährige Tätigkeit

FM Eisl Martin

HLM Hödlmoser Johann jun.

FM Hödlmoser Matthias

LM Knoblechner Johannes

BI Kogler Wolfgang

OFM Pichlmüller Franz

OFM Pichlmüller Josef

Feuerwehr-Dienstmedaille für 40-jährige Tätigkeit

HFM Grabner Johann

FM Lahnsteiner Erich

HFM Limbacher Franz

OFM Wintersteller Matthias

Feuerwehr-Ehrung für langjährige Tätigkeit im

Kommando der FF-Rußbach

OLM Hödlmoser Christian Jugendbetreuer

BI Hödlmoser Johann Zugskommandant

HLM Wesenauer Johann Gerätewart

5 | S e i t e


EINSÄTZE

Die Feuerwehr Rußbach wurde im vergangen Jahr zu 28 Einsätzen bzw. technischen Hilfeleistungen

gerufen.

5

4

3

2

1

0

5

6 | S e i t e

Brandeinsätze 2008

1

2

Gewerbegebiet

Wald

Brandwache

5

4

3

2

1

0

Technische Einsätze 2008

1 1

3

4

5

4

3

Auslaufen von Mineralöl

Freimachen von

Verkehrswegen

Notstromversorgung

Sturmschaden

Verkehrsunfall

Verkehrswegsicherung

Wasserversorgung

Die Feuerwehr Rußbach wurde im vergangen Jahr zu 8 Brandeinsätzen und 21 technischen Einsätzen gerufen.

Neben einiger kleinerer Einsätze gab es leider auch eine starke Steigerung bei den Ausrückungen zu

Verkehrsunfällen – mit zum Teil schwer verletzten Personen. Insgesamt waren wir 385 Stunden im Einsatz!

29.04.2008 Verkehrsunfall im

Umfahrungstunnel St.Wolfgang.

Eine Lenkerin ist mit ihrem

Fahrzeug an den Tunnelrand

geraten, und wurde in Folge auf

die gegenüberliegende Fahrbahnseite

geschleudert.

STATISTIK

Im vergangenen Kalenderjahr 2008 wurden von den

Mitgliedern der Feuerwehr Rußbach insgesamt 4.859

Stunden aufgewendet. Den größten Anteil weist der

Punkt Ausbildung und Schulung mit 1200 Stunden

auf. Darin enthalten sind sämtliche Übungen, Kurse

an der Feuerwehrschule, Grundlehrgänge und das

gesamte Bewerbswesen. Einen besonders wichtigen

Stellenwert übernimmt auch die Jugendarbeit mit

insgesamt 1.076 Stunden. Bei Veranstaltungen,

welche zur finanziellen Absicherung der Feuerwehr

dienen, wurden zusätzlich 1230 Stunden von unseren

Kameraden aufgewendet. Mit den Einsatzfahrzeugen

wurden insgesamt 1823 km zurückgelegt und 1.030

Liter Treibstoff verbraucht.

11.05.2008 Verkehrsunfall

Schwarzenseestraße Rußbach

Ein Lenker ist mit seinem PKW

von der Fahrbahn abgekommen

und neben der Brücke in den

Rußbach gestürzt

28.05.2008 Verkehrsunfall

Wolfganger Landesstrasse

Ein Kleinbus und ein Transporter

sind aus unbekannter Ursache

frontal zusammen gestoßen. Drei

Personen wurden verletzt.

Geleistete Stunden 2008

1.076

Std.

135 Std.

833 Std.

385 Std.

1.200

Std.

Einsätze

Ausbildung und

Schulung

Verwaltungsdienste

Brandschutz

Jugendarbeit


FUHRPARK

NEUES GERÄT

TLF-A 2000 (Tanklöschfahrzeug)

Hersteller/Type: Rosenbauer/Mercedes Atego Bj 2008

Ausrüstung: Wassertank 2000 Liter

Hochleistungseinbaupumpe

Hochdruck-Schnellangriffsvorrichtung

Wasserwerfer

Stromaggregat 14kVA

Lichtmast 4x1000W

Bergeschere, Spreizer, Hydraulikzylinder

3 Atemschutzausrüstungen inkl. Reserveflaschen

Hebekissen

2 Tauchpumpen

LFB (Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung)

Hersteller/Type: Rosenbauer/Steyr Bj 1995

Ausrüstung: Pumpe TS-Tox mit 1200 l/min

Schlauchcontainer mit 760m Druckschlauch

Stromaggregat 8kVA

Lichtmasten

Hydraulisches Rettungsgerät

Fixe Seilwinde

Greifzug

1 Tauchpumpen

Im Jahr 2008 stand die Neuanschaffung des Tanklöschfahrzeuges, die dazu notwendigen Geräte und

Umbauten im Zeughaus im Vordergrund.

Nachstehend die wichtigsten Neuanschaffungen und Reparaturen:

TLF-A 2000 – Tanklöschfahrzeug

Teleskopzylinder 3-stufig

Leichtmetallschiebeleiter 2-teilig, 9m

Schlaucheinbindegerät

Belüftungsgerät

Hebekissen

Reparatur der Bremsen beim alten TLF

Einbau einer Gasheizung im Feuerwehrzeughaus

Isolierung der Garagentore

FEUERWEHR-LEISTUNGSABZEICHEN

Im Rahmen des Landesfeuerwehrleistungsbewerbes vom 4.-5. Juli 2008 in Freistadt konnten auch heuer

wieder 4 Kameraden das Abzeichen in Bronze und Silber erfolgreich absolvieren:

FM Raudaschl Wolfgang

FM Mergl Peter

FM Peinsteiner Max

FM Haefele David

7 | S e i t e


8 | S e i t e

BERICHT DER

JUGENDGRUPPE

JUGENDBETREUER

HBM Graf Christian

OBI Sams Josef

JUGENDGRUPPE 2008

JFM Eisl Josef

JFM Genseberger David

JFM Gusenbauer Markus

JFM Greinz Daniel

JFM Hangl Michael

JFM Hangl Thomas

JFM Hödlmoser Christoph

JFM Lemmerer Andreas

JFM Mergl Josef

JFM Raudaschl Florian

JFM Sammer Markus

JFM Wesenauer Daniel

Als Gastgruppe in Vorderstoder

5. April 2008 – Wissenstest in

Ebensee

Auch in diesem Jahr mussten die

Jungfeuerwehrmänner ihr Wissen

über die Feuerwehr unter Beweis

stellen.

Das Wissenstestabzeichen

absolvierten

in Bronze:

JFM Gusenbauer Markus

JFM Greinz Daniel

JFM Sammer Markus

in Silber:

JFM Hödlmoser Christoph

JFM Lemmerer Andreas

Die Jugendgruppe beim Zeltlager in Altmünster

Die Jugendgruppe beim Zeltlager in Altmünster

FEUERWEHR - JUGEND

Im Februar 2008 übernahmen Christian Graf und Josef Sams die

Betreuung der Jugendgruppe. An insgesamt 58 Übungstagen trafen sich

die Jungfeuerwehrmänner, um sich in Theorie und Praxis Wissen über das

Feuerwehrwesen anzueignen. Begonnen hat das Jahr mit den

Vorbereitungen für den Wissenstest, bei dem 5 JFM die Abzeichen

erhielten. Nach einigen praktischen Übungen fuhren die JFM am 8. Juni

als Gastgruppe zum Bewerb nach Vorderstoder. Das schnuppern zahlte

sich aus, denn schon eine Woche später beim Bezirksbewerb in Schart

(Gemeinde Vorchdorf) holten sich die Jungs in Bronze den

Bezirksmeistertitel und in Silber den guten 9. Rang.

Beim Landesbewerb in Freistadt erreichte die Jugendgruppe in beiden

Disziplinen das begehrte Leistungsabzeichen.

Vom 13.-16.Juli nahmen 7 JFM und die 2 Betreuer erstmalig beim FW-

Jugendlager in Altmünster teil. Diverse Spiele, Schifffahrt am Traunsee,

eine Hubschraubervorführung vom Bundesheer und eine große

Lagerolympiade sorgten für gute Stimmung beim Zeltlager.

Nach der Sommerpause fuhren Bürgermeister Johannes Peinsteiner und

Feuerwehrreferent Franz Baier als Belohnung für den Bezirksmeistertitel

GO-Kartfahren nach Salzburg - ein lustiger Nachmittag.

Über die Wintermonate hält sich die Jugendgruppe mit dem wöchentlichen

Turntreff im Turnsaal der VS-Rußbach fit. Zum Jahresabschluß hat sich

die Jugendgruppe zur Weihnachtsfeier im FW-Depot getroffen.

Vielen Dank für die Bereitschaft und den Einsatz der Jugendgruppe und

Betreuer.

Bezirksmeistertitel für die Jugendgruppe der FF-Rußbach

4. Juli 2008 – Landesbewerb in Freistadt

Das Jugend Feuerwehr Leistungsabzeichen absolvierten

in Bronze: in Silber:

JFM Gusenbauer Markus JFM Hödlmoser Christoph

JFM Greinz Daniel JFM Lemmerer Andreas

JFM Wesenauer Daniel JFM Sammer Markus


BEWERBSWESEN – Bewerbsgruppe Rußbach I

Berwerbsgruppe Rußbach I

HFM Eisl Andreas

FM Eisl Matthias

HFM Eisl Thomas

OLM Hödlmoser Andreas

HLM Hödlmoser Johann jun.

HBI Limbacher Peter

HFM Praschl Sigmund

FM Raudaschl Wolfgang

AM Sams Johann

OBI Sams Josef

Nach den ersten Übungen im Frühling ging es am

8.Juni 2008 zur Vorbereitung für den Bezirksbewerb

nach Vorderstoder. Der Bewerb wurde bei Regen und

leicht abschüssigen Gelände unter erschwerten

Bedingungen durchgeführt. Nach weiteren harten

Trainingseinheiten, jedoch leicht verunsichert fuhr die

Bewerbsgruppe eine Woche später zum

Bezirksbewerb nach Schart (Gemeinde Vorchdorf).

An diesem Tag schien für unsere Gruppe I wieder die

Sonne. Trotz kleinerer Probleme reichte es in Bronze

zum Bezirksmeister und zum Gesamtsieg. Erleichtert

durch das gute Bezirksergebnis setzten sie das

Training mit Ehrgeiz fort. Mit großen Zielen ging es

am 28. Juni nach Oberwang. Bei guten Bedingungen

erreichte die Gruppe ihr Ziel, und liefen erstmals in

der Geschichte der FF-Rußbach den Bewerbslauf

unter 40 Sekunden. Das war die Basis für das

nächste Ziel. – Die Qualifikation für den

Bundesfeuerwehrbewerb in Wien zu schaffen.

Unter großem Druck gab die Bewerbsgruppe beim

46.Landesfeuerwehrbewerb am 5. Juli in Freistadt ihr

Bestes, und lief in Bronze 39,71 fehlerfrei. Bei der

Siegerehrung bekamen die Jungs als 14. in die 3.

Bewerbsergebnisse im Detail

Rangwertung. Danach kannte der Jubel keine

Grenzen mehr! Das ersehnte Ziel Bundesbewerb

wurde Realität.

Nach 2 Wochen Pause ging‘s mit dem Training für

den Nassbewerb weiter. Beim 10. Pfandler Nassbewerb

trat die Gruppe jedoch wieder selbstbewusst

an und Platzierte sich sowohl in Bronze und in Silber

mit Rang 2. In der Gesamtwertung reichte es jedoch

wieder zum Sieg und somit zum begehrten

Salzkristall und dem großen Wanderpokal.

Mitte August begann für die erfahrene Truppe eine

neue Ära. Mit der Ausrüstung für den Sportbewerb

wurde das Training aufgenommen. Am 12.

September war es soweit. – Es ging nach Wien zum

Bundesbewerb. Tags darauf marschierte die Gruppe

mit Stolz ins Wiener „Ernst Happel Stadion“ ein.

Leicht nervös, aber gut vorbereitet absolvierten die

Jungs den Löschangriff in einer super Zeit von 37,06

Sekunden. Wieder ein Rekord in der Feuerwehr

Rußbach. In der Gesamtwertung der gute 74. Rang.

Somit wurde nach einem schwierigen Start noch ein

äußerst erfolgreiches Jahr für die Bewerbsgruppe

Rußbach I.

Datum Bewerb Löschangriffszeit

8. Juni 2008 Orientierungsbewerb in Vorderstoder Bronze 44,7 sek. (fehlerfrei)

Silber 59,0 sek. (20 Fehlerpunkte)

15.Juni 2008 Bezirksbewerb in Schart (Vorchdorf) Bronze 40,5 sek. (fehlerfrei)

Silber 61,7s (10 Fehlerpunkte)

Gesamtsieger + Bezirksmeister in Bronze

28. Juni 2008 Bezirksbewerb in Oberwang (Bez.VB) Bronze 39,7 sek. (15 Fehlerpunkte)

Silber 53,0 sek. (fehlerfrei)

Erstmals unter 40 sek. in der Löschangriffszeit

5. Juli 2008 Landesbewerb in Freistadt Bronze 39,71 sek. (fehlerfrei)

Silber 48,37 sek. (5 Fehlerpunkte

Rang 3 in Bronze – Qualifikation für Bundesbewerb

2. August 2008 Nassbewerb in Pfandl Bronze 62,1 sek. (fehlerfrei)

Silber 68,0 sek. 15 Fehlerpunkte)

Gewinner des Salzkristalls und des großen Wanderpokals

13. Sept. 2008 Bundesbewerb in Wiener Praterstadion Bronze 37,06 sek. (fehlerfrei)

9 | S e i t e


BUNDESFEUERWEHRLEISTUNGSBEWERB

Im Wiener Ernst-Happel Stadion wurden vom 12. -

14. 9. 2008 die 10. Bundesfeuerwehrleistungsbewerbe

ausgetragen. Insgesamt 347 Wettkampfgruppen

nahmen beim Bewerb teil. Erstmals auch die

FF-Rußbach - Die Bewerbsgruppe 1 hat sich für

diesen großartigen Wettkampf, der nur alle 5 Jahre

statt findet, qualifiziert.

Mit Stolz marschierte die Gruppe im Stadion ein.

Die Bewerbsgruppe Rußbach 1 startete in der Klasse

„Bronze“ und erreichte in einer Löschangriffszeit von

37,06 sek. den 74. Rang. Für die Feuerwehr

Rußbach und auch im Bezirk Gmunden eine neue

Rekordzeit beim Leistungsbewerb.

10 | S e i t e

Im „Fanbus“ begleiteten 14 Feuerwehrkameraden die

erfolgreiche Mannschaft nach Wien.

Nach dem am Samstag die besten Feuerwehren

Österreichs um den Bundesmeistertitel kämpften,

gab es am Sonntag noch eine imposante Parade auf

der Ringstrasse und die Siegerehrung am

Rathausplatz.

Die Teilnahme an den Leistungsbewerben ist eine

wichtige Ergänzung zur allgemeinen Übungstätigkeit

in der Feuerwehr, um für den Ernstfall bestens

gerüstet zu sein. - Herzlichen Dank an die

Kameraden.

Ein besonderer Dank gilt auch den Sponsoren für die

Unterstützung der Bewerbsgruppe: Gemeinde St.

Wolfgang, Firma BSU, Gasthof Leopoldhof - Fam.

Falkensteiner, Sparkasse St. Wolfgang, unser Wesi

und weitere Kameraden der eigenen Wehr.


BEWERBSWESEN – Bewerbsgruppe Rußbach II

Berwerbsgruppe Rußbach II

BI Kogler Wolfgang

HFM Peham Wolfgang

HFM Laimer Josef

HFM Kienberger Gerd

OFM Hörack Michael

LM Pöllmann Peter

OFM Haefele David

FM Peinsteiner Max

FM Mergl Peter

Wie in den Jahren zuvor war die Bewerbsgruppe Rußbach II auch im vergangen Jahr wieder sehr aktiv. Als

ersten Bewerb fuhr die Gruppe Mitte Juni zum Bezirksbewerb in Schart. Zur Vorbereitung für den

Landesbewerb ging es zwei Wochen später zum Abschnittsberwerb nach Rahstorf. Mit dem 3. Platz in Bronze

und dem 4.Platz in Silber bestätigt der Gruppe ihre Leistungsfähigkeit. Beim Landesbewerb, am 5. Juli 2008 in

Freistadt, konnte die Bewerbsgruppe das Erlangen der Leistungsabzeichen in Bronze und Silber souverän

erreichen.

Bewerbsergebnisse im Detail

Datum Bewerb Punkte Ergebnis

15.Juni 2008 Bezirksbewerb in Schart (Vorchdorf) Bronze 368,03 Rang 8

Silber 367,12 Rang 5

29. Juni 2008 Abschnittsbewerb in Rahstorf (Laakirchen) Bronze 377,34 Rang 3

Silber 354,00 Rang 4

5. Juli 2008 Landesbewerb in Freistadt Bronze 365,07

Silber 354,73

2. August 2008 Nassbewerb in Pfandl Bronze Rang 15

Silber Rang 6

Gesamt Rang 7

ATEMSCHUTZLEISTUNGSABZEICHEN

7. März 2008 – Atemschutzleistungsprüfung in

Bad Goisern

Ziel der Leistungsprüfung ist die Erhaltung und

Steigerung des guten Ausbildungsstandes der

Atemschutzträger, wobei es nicht um schnelles,

jedoch um richtiges und zügiges Arbeiten mit der

Atemschutzausrüstung geht.

Beim Bewerb waren 4 Stationen zu absolvieren:

1) Gerätaufnahme

2) Praktische Einsatzübung

3) Pflege und Wartung der Atemschutzgeräte

4) Schriftliche Prüfung

Folgende Kameraden absolvierten erfolgreich die

Leistungsprüfung:

Stufe 1 in Bronze:

Grabner Johann

Plamberger Peter

Pöllmann Peter

Stufe 2 in Silber:

Eisl Mathias

Eisl Thomas

Greiner Stefan

Kogler Wolfgang

Sams Josef

11 | S e i t e


NEUES TANKLÖSCHFAHRZEUG TLF 2000-A

Nach 29-järhigem Einsatz im Dienste der FF-

Rußbach zum Wohle und zum Schutz der

Mitmenschen wurde unser altgedienter Tankwagen

Trupp 2000 durch ein modernst ausgestattetes

Tanklöschfahrzeug, Mercedes ATEGO TLF 2000-A

ausgetauscht.

Das kompakte Fahrzeug wird neben Brandeinsätzen

auch bei technischen Einsätzen verwendet. Der

Aufbau des modernen Löschfahrzeuges erfolgte vom

innovativen Feuerwehrausstatter Rosenbauer in

Leonding. Die Kombination aus Wendigkeit und

optimaler Löschtechnik mit einer umfassenden

Beladung wurde beim Fahrzeugkonzept realisiert

Ausgestattet wurde das TLF auch mit einer

kombinierten Normal- und Hochdruckpumpe NH30

mit einer Löschwasserleistung von 3000 Liter pro

Minute. Abgerundet wird die umfassende Ausstattung

durch den eingebauten Lichtmast mit 4x1000 Watt für

eine einwandfreie Umfeldbeleuchtung am Einsatzort.

HEIZUNG ZEUGHAUS

Im Zuge der Anschaffung des neuen Tanklöschfahrzeuges

wurde auch die längst überfällige Beheizung

des Zeughauses realisiert. Um die Einsatzbereitschaft

des TLF zu gewährleisten, muss eine

Mindesttemperatur im Depot sichergestellt werden.

Dies wurde durch den Einbau einer modernen

Gastherme und Heizkörpern im gesamten Zeughaus

erreicht. Auch die teure Elektroheizung im

Kommandoraum und im Gemeinschaftsraum wurde

durch die neue Heizanlage ersetzt.

Zusätzlich wurden die alten Garagentore und einige

Fenster mit Hartschaumplatten isoliert.

12 | S e i t e

Die Einweihung und Segnung des neuen

Einsatzfahrzeuges erfolgte am Sonntag, den 1.Juni

2008 im Rahmen einer Feldmesse durch Pfarrer

Thomas Klimek. (Titelbild)

Der Kommandant HBI Peter Limbacher erwähnte die

Notwendigkeit des neuen Einsatzfahrzeuges zum

Schutz der Bevölkerung.

Auch zahlreiche Ehrengäste wurden begrüßt,

Kameraden der Nachbarfeuerwehren und aus dem

Pflichtbereich Bad Ischl, sowie die Vereine aus der

Gemeinde St. Wolfgang.

Bürgermeister Johannes Peinsteiner und Bezirksfeuerwehrkommandant

OBR Robert Benda würdigten

in Ihren Ansprachen die Leistungen der Feuerwehren

und wünschten allen einen unfallfreien Dienst am

nächsten.

Im Anschluss folgte der Frühschoppen mit der Orts-

und Bauernmusikkappelle St. Wolfgang. Für die

musikalische Nachmittagsunterhaltung sorgte das „

Laterndl-Trio“.

Die zahlreiche Teilnahme der Bevölkerung und das

schöne Wetter sorgten für eine gelungene

Veranstaltung, welche ihren Ausklang in den

Abendstunden fand.

Die Kosten für die Gastherme und dem notwendigen

Zubehör wurde von der Gemeinde St. Wolfgang

übernommen und durch das Installationsunternehmen

INSTEC geliefert. Die Montage- und

Installationsarbeiten wurden durch Eigenleistung der

Feuerwehrkameraden durchgeführt. Die Schwerpunkte

wurden von folgenden Kameraden

übernommen:

Installation Heizung …….…… Wesenauer Johann

Gasleitung ………………..…… Kogler Wolfgang

Elektroinstallation und

Isolierung Garagentore …….. Limbacher Peter

Vielen Dank für den unentgeltlichen Einsatz aller

beteiligten Kameraden


AUS- UND WEITERBILDUNG

Natürlich wurden auch im vergangenen Jahr auch wieder zahlreiche Übungen durchgeführt. Diese sind

unbedingt notwendig um im Ernstfall schnelle und professionelle Hilfe leisten zu können.

Auch im vergangenen Jahr haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rußbach das Angebot zur

Weiterbildung an der OÖ Landes-Feuerwehrschule genutzt und nachstehende Lehrgänge absolviert:

Atemschutzlehrgang – 11.-14. November 2008 in Linz

HFM Eisl Andreas

Jugendbetreuerlehrgang – 6.-7. Februar 2009 in Linz

HBM Graf Christian

Technischer Lehrgang I – 14.-16. Jänner 2009 in Linz

FM Peham Wolfgang

Technischer Lehrgang II – 12.-13. Jänner 2009 in Linz

OLM Hödlmoser Andreas

Grundlehrgang – 19-20. April 2008 in Pfandl

FM Grabner Peter

FM Höll Wolfgang

FM Limbacher Johannes

FM Mergl Peter

FM Moser Thomas

FM Peinsteiner Max

FM Praschl Michael

FM Raudaschl Wolfgang

FM Sammer Michael

Übungs- und Schulungsschwerpunkte 2008

0 1 2 3 4 5 6 7

Die Übungen fanden dabei 14-tägig jeweils am Mittwoch statt. Folgende Kameraden fallen durch ihre

regelmäßige Übungsteilnahme positiv auf:

HFM Eisl Thomas

HBI Limbacher Peter

HFM Praschl Sigmund

BI Kogler Wolfgang

LEHRGÄNGE

HFM Eisl Andreas

HBM Graf Christian

FM Limbacher Johannes

OBI Sams Josef

Die Ausbildung zum Grundlehrgang erfolgte durch das Ausbildungsteam der eigenen Wehr

Wartung

Schulung

Atemschutz

technisch

Brand

LM Knoblechner Johannes

HLM Hödlmoser Johann jun.

OBM Plamberger Peter

HLM Wesenauer Johann

13 | S e i t e


PROJEKT TLF GRIECHENLAND

Nach verheerenden Waldbränden im Sommer 2007

wurde das Kommando der FF-St. Wolfgang von

ausgewanderten Bürgern kontaktiert, ob eine Abgabe

alter Fahrzeuge, Ausrüstungsgegenstände, Helme,

Einsatzkleidung, usw. in die griechische Region

Messenien als Unterstützung möglich sei. Für

ausgediente Fahrzeuge wurden von den

Einheimischen geringe Geldmittel aufgebracht. Die

für die betroffenen Küstenregion nächste zuständige

Feuerwehr liegt 50 Kilometer weit entfernt. Eine

Feuerwehr in Stoupa wurde zwar gegründet, es

stehen aber lediglich Feuerpatschen und

Wasserkübel, sowie eine leere Garage zur

Verfügung. Die Feuerwehren des Pflichtbereiches St.

Wolfgang beschlossen im Zuge eines humanitären

Hilfsprojektes vom 6.-15.Juli einen Materialtransport

in die Region, sowie die neue Feuerwehr

partnerschaftlich aufzubauen und einzuschulen. Da

das alte Tanklöschfahrzeug unserer Wehr durch ein

neues ersetzt wurde, beschloss das Kommando der

FF-Rußbach sich mit dem ausgemusterten

Tanklöschfahrzeug am Hilfsprojekt zu beteiligen.

Weiters überließen die Feuerwehren St. Wolfgang,

Wirling, Altmünster, Gosau, Hallstatt, St. Agatha und

der Löschzug Abersee ausgeschiedene, aber noch

brauchbare Ausrüstungsgegenstände für die Hilfe am

Peleponnes.

Da beim alten TLF die Bremsen nicht mehr

ordnungsgemäß funktionierten, war das Fahrzeug

vorerst nicht transportfähig. Nach erfolgreicher

Reparatur durch die Kameraden Wesenauer Johann,

Hörack Michael und Sams Johann und anschließender

Pickerlkontrolle stand der Überstellung

nichts mehr im Wege. Nach einem gemeinsamen

Fototermin mit den Gemeindevorständen Baier Franz

und Sammer Markus startete der Transport am 6.

Juni 2008 um 23:30 Uhr mit Kommandant Limbacher

Peter und Zugskommandant Kogler Wolfgang

gemeinsam mit den Kameraden der FF-St. Wolfgang

und Wirling. Rauchende Bremsen beim Roveranhänger

und eine Sonderrunde durch Villach

bremsten die Fahrt. Der zweite Teil der Fahrt musste

daher etwas zügiger gestaltet werden. Trotz der

bereits 32 Jahre alten Bereifung am TLF erreichten

sie zeitgerecht den Hafen in Venedig.

14 | S e i t e

Von der Lagunenstadt aus ging es nun 1 ½ Tage mit

der Fähre über Igoumenitsa nach Patras in

Griechenland. Dort angekommen, sah man die

örtlichen Feuerwehren beim Einsatz, nach einem

Erdbeben.

Die erste Nacht in Griechenland verbrachten die

Kameraden auf einem Campingplatz. Am 10. Juni

ging es nach Olympia, dem Ursprung der

Olympischen Spiele, wo die Besichtigung der

Anlagen und einer Feuerwache am Programm waren.

Das nächste Ziel der Reise war Kalamata, dort wurde

unser Tankwagen neu beschriftet.

Anschließend ging es noch ca. 90 km nach Stoupa,

dem Ziel der Reise. Die verbleibenden 2 Tage

wurden von den Kameraden zum Erkunden der

Landschaft, zum schnorcheln oder auch einfach zum

erholen von der langen Fahrt genutzt. Am Do,

12.6.08 wurde mit der örtlichen Feuerwehr eine

Übung durchgeführt, wobei mit Blaulicht und

Folgetonhorn durch alle Ortschaften zum Übungsort

angefahren wurde. Am Meer wurde die ausgemusterte

VW-Pumpe der FF-St. Wolfgang in

Stellung gebracht, eine Zubringerleitung zum TLF

errichtet, mit Werfer, C-Rohr und Hochdruck

gespritzt. Trotz etlicher Probleme mit dem feinem

Sand war die griechische Feuerwehr und Bevölkerung

hellauf begeistert, und man konnte von einer

gelungenen Übung sprechen. Im Anschluß wurde mit

der Schlüsselübergabe von Kommandant Limbacher

Peter an den griech. Kollegen Costa das

Tanklöschfahrzeug offiziell übergeben.

Am Freitag gings mit einem Leihwagen nach Athen

und von dort mit dem Flugzeug nach Hause.

Für unsere Kameraden, bleibt trotz einiger Anstrengung

und Unsicherheiten bei der Fahrt ein positives

Erlebnis in Erinnerung.

Die Rückmeldung von der griechischen Feuerwehr:

„Euer Tankwagen hat schon viele Einsätze hinter

sich. Die Feuerwehr ist mit dem Tankwagen

höchst zufrieden, und Kommandant Costa fährt

sogar mit dem Tankwagen zur Arbeit. Nur vor

kurzem gab’s einen Reifenschaden, wir waren zu

nah am Feuer!“


FEUERWEHR BEZIRKS SCHIRENNEN 2009

Bei herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen wurde am Samstag, 07.02.2009 das

Feuerwehr-Bezirks-Schirennen 2009 im Schigebiet Dachstein West durchgeführt. Veranstalter war die

Freiwillige Feuerwehr Gosau. Über 100 Feuerwehrmänner kämpften in Einzel- und Mannschaftsbewerben um

den Sieg. Auch Kameraden der FF-Rußbach nahmen am Rennen teil, und konnten sich in der

Mannschaftswertung den Bezirksmeistertitel holen.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Gosau

Mannschaft der FF-Rußbach mit folgenden Einzelergebnissen:

Nierlich Günter 35,16 s AK II Rang 3

Kienberger Matthias 35,29 s AK III Rang 1

Hödlmoser Johann 36,52 s AK I Rang 1

Sammer Josef 36,90 s Allg. K Rang 4

Mannschaftswertung 1:46,97 Rang 1 - Bezirksmeister

AUSRÜCKUNGEN IN UNIFORM

Bei nachfolgenden Veranstaltungen hat die FF-Rußbach teilgenommen:

Zeltplatzsegnung FF-Wirling

130 jähriges Gründunsfest FF-Hallstatt

Priesterjubiläum Köll

Heldengedenkfeier

Florianifeier

Fronleichnam

VORANKÜNDIGUNG 2009

Nachfolgende Termine sind für das Jahr 2009 fixiert

Sonntag, 29. März 2009

Feuerwehrschilauf

Samstag, 25. April 2009 von 8:00 – 12:00

Feuerlöscherüberprüfung im Zeughaus

17. – 19. Juli 2009

Zeltfest der FF-Rußbach

Kommando und Mannschaft der FF-Rußbach freuen sich bereits jetzt auf eine zahlreiche Teilnahme

15 | S e i t e


16 | S e i t e

Ähnliche Magazine