www.rot-weiss-essen.de/uploads/tx sbdownloader/Scw...

rotweissessen

www.rot-weiss-essen.de/uploads/tx sbdownloader/Scw...

Rot-Weiss-Vorsitzender

Dr. Michael Welling:

„Erfolge werden sich

wieder einstellen“

Ex-RWE-Kicker kehrt mit

SC Wiedenbrück zurück:

Heute Wiedersehen

mit Robert Mainka

500 Hochschüler sind an

der Hafenstraße zu Gast:

Studenten drücken

RWE die Daumen

Neue Kollektion „97A“ ab

sofort im RWE-Fanshop:

Ein Stück Heimat

auch für unterwegs

Dieter Bast erinnert sich

an erstes Hallenturnier:

„Stimmung in der

Gruga sensationell“

Nächste RWE-Reise führt

zum SC Idar-Oberstein:

Im Schmuckzentrum

Punkte erbeuten

DAS STADION-MAGAZIN VON ROT-WEISS ESSEN

Nr. 7 • Saison 2011/2012 • RW Essen - SC Wiedenbrück 2000 • 4. November 2011 • 1 Euro

Foto: Thorsten Tillmann


Liebe Fans von

RWE, Mitglieder

und Gäste,

Grußwort Dr. Michael Welling

die Sensation in der zweiten Runde des DFB-Pokals hat gegen Hertha BSC leider nicht

stattgefunden. Trotzdem können wir nach dem 0:3 gegen den Bundesligisten mit Fug

und Recht behaupten: Unsere Mannschaft und auch der gesamte Verein hat sich beim

wohl letzten großen Pflichtspiel-Highlight im alten Georg-Melches-Stadion hervorragend

präsentiert. Es war beeindruckend, wie unsere Fans auf der Osttribüne die Mannschaft

trotz der Niederlage noch lange nach dem Abpfiff gefeiert haben.

Mit dem Auswärtsspiel bei Eintracht Trier hat für uns am vergangenen Wochenende

wieder die „Normalität“ in der Regionalliga West begonnen. Wie unsere Jungs dann

aber beim Tabellenzweiten, der ohne Zweifel über eine der stärksten Mannschaften

in dieser Liga verfügt, beim 0:0 einen verdienten Punkt mitgenommen haben, war allerdings

keineswegs „normal“, sondern etwas ganz Besonderes. Wir haben - der jüngsten

Negativ-Serie in der Meisterschaft zum Trotz - erneut eindrucksvoll gezeigt, dass

wir mit jedem Gegner in dieser Spielklasse mithalten können.

Heute geht die „Normalität“ mit unserem Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück 2000

weiter. Wir treffen auf eine erfahrene Mannschaft, die gerade in den letzten Wochen

gute Leistungen gezeigt hat. Trotzdem werden unsere Jungs alles geben, um auch vor

eigenem Publikum wieder in die Spur zu kommen. Ich bin mir absolut sicher: Wenn unsere

Mannschaft die Leistungen der letzten drei Spiele gegen die Sportfreunde Lotte,

Hertha BSC und Eintracht Trier auch in den nächsten Wochen abrufen kann und das

wird ihr gelingen, dann werden sich auch die Erfolge einstellen und wir werden im

weiteren Saisonverlauf einen würdigen „Abschied von Ruinen“ feiern.

Eines kann ich Ihnen an dieser Stelle definitiv versichern: Das Pokal-Duell mit Hertha

BSC war vielleicht der letzte Pflichtspiel-Höhepunkt im GMS. Aber es soll und wird bis

zum Umzug ins neue Stadion noch einige weitere Highlights geben. Schon am 9. Januar

werden wir mit dem Hallenturnier in der Grugahalle ein weiteres Stück RWE-Geschichte

aufleben lassen. Weitere kreative Ideen, wie der Abschied vom GMS gefeiert

werden kann, werden wir gemeinsam mit der GVE und dem AWO Fan-Projekt Essen

am Mittwoch, 16. November, bei der Fankonferenz zum Stadion-Neubau sammeln.

Wir freuen uns schon jetzt auf zahlreiche Vorschläge unserer Anhänger, die so viele

Emotionen und Erinnerungen mit dem Georg-Melches-Stadion verbinden.

Ihr

Dr. Michael Welling

Vorstandsvorsitzender

Impressum

Herausgeber:

Rot-Weiss Essen

Hafenstraße 97 a

45356 Essen

Tel. 02 01 / 86 144-0

Fax. 02 01 / 86 144-44

Internet/E-Mail:

www.rot-weiss-essen.de

info@rot-weiss-essen.de

Redaktion:

MSPW Media Sport Service

Parkstraße 25

45886 Gelsenkirchen

Tel. 02 09 / 408 17-0

e-mail: redaktion@mspw.de

Internet: www.mspw.de

Mitarbeiter:

Ralf Debat, Peter Haidinger,

Thomas Ziehn, Matthias Jansen,

Dominik Sander

Druck:

Margreff Druck GmbH

Ruhrtalstraße 52-60

45239 Essen

Tel. 02 01 / 84024-0

Internet: www.margreff.de

Fotos:

MSPW, RWE,

Jawattdenn.de,

Thorsten Tillmann

Inhalt 7 2011/12

5 Interview mit Waldemar Wrobel

7 Gäste-Story: SC Wiedenbrück 2000

9 Interview mit Thomas Stratos

10/11 Im Blickpunkt: Thomas Denker

13 Rückblick: Eintracht Trier

15 RWE Intern/Prominenten-Tipp

17 RWE Intern: Albustin als Autor

19 RWE-Intern: „TrashKantine“

20/21 RWE-Kader: Alle Infos zum Team

23 Heimat für unterwegs: „97A“

24/25 Der aktuelle Spieltag

27 Kartengrüße aus aller Welt

28/29 RWE-Teamübersicht

31 RWE-Intern: Studenten zu Gast

33 Spielplan Hinrunde 2011/2012

35 Pokal-Wette für guten Zweck

37 Interview mit Dieter Bast

39 RWE-Nachwuchs: U 23

40 Was macht eigentlich....?

41 RWE-Nachwuchs: U 19/U 17

43 Nächster Gegner: SC Idar-Oberstein

45 RWE gratuliert seinen Mitgliedern

46 Opa Luscheskowski sein Enkel

Anzeigen:

Rot-Weiss Essen

Hafenstraße 97 a

45356 Essen

Tel. 02 01 / 86 144-0

Fax. 02 01 / 86 144-44

Titelfoto:

Thomas Denker (r.)

im Duell mit Tunay

Torun von Hertha BSC

3


Das aktuelle Interview Waldemar Wrobel

„Wiedenbrück kann an guten

Tagen jeden Gegner schlagen“

Der verdiente Punktgewinn beim Aufstiegsaspiranten Eintracht Trier (0:0) hat Rot-Weiss Essen

Mut gemacht für die nächsten Aufgaben in der Regionalliga West. Nach zuletzt sieben Meisterschaftsspielen

in Serie ohne Sieg will die Mannschaft von RWE-Trainer Waldemar Wrobel möglichst

schon heute gegen den SC Wiedenbrück 2000 den Bock umstoßen und drei Punkte holen.

Hallo, Waldemar Wrobel!

Wie groß war die Erleichterung

nach dem Punktgewinn

beim 0:0 in Trier?

Ohne Zweifel hat uns dieses

Erfolgserlebnis sehr gut getan.

Wir hatten es schließlich

mit keiner schlechten

Mannschaft zu tun. Viele

Spieler der Eintracht verfügen

über Zweitliga-Erfahrung.

Wir haben in Trier ein

ordentliches Spiel abgeliefert

und ein gerechtes Remis

erreicht. Mit dem Resultat

können wir zufrieden sein.

Zum ersten Mal seit dem

4. Spieltag (0:0 in Koblenz)

ist RWE ohne Gegentreffer

geblieben. War

das der positivste Aspekt

der 90 Minuten?

Es war nur einer von mehreren

positiven Erkenntnissen.

Wir haben zu Null gespielt,

bei einem starken Gegner einen

Punkt mitgenommen,

waren über 90 Minuten

ebenbürtig und haben kaum

Möglichkeiten des Gegners

zugelassen. Unser Auftritt

war absolut in Ordnung.

Sie haben in Trier dieselbe

Startformation aufgeboten

wie zuvor schon

gegen die Sportfreunde

Lotte und im Pokal gegen

Hertha BSC. Wie haben

die Jungs die Belastung

der „englischen Woche“

weggesteckt?

Da auch Trier unter der Woche

im DFB-Pokal im Einsatz

war, herrschten für beide

Mannschaften die gleichen

Voraussetzungen. Die Eintracht

hatte zwar einen Tag

mehr Pause als wir, dafür

aber eine Verlängerung in

den Knochen.

Wie sehr haben Sie sich

über die beiden nicht anerkannten

RWE-Tore im

Moselstadion geärgert?

Von meiner Position aus

konnte ich nicht gut erkennen,

ob es wirklich Abseits

war oder ob dem einen Treffer

ein Foul vorausging. Das

ist längst abgehakt.

Nach sieben Punktspielen in Serie ohne Sieg hofft RWE-Trainer Waldemar

Wrobel heute auf einen „Dreier“ gegen den SC Wiedenbrück.

Der nach seiner Schulter-

Operation lange Zeit verletzte

Vincent Wagner

nimmt wieder am Training

teil. Könnte er schon

im heutigen Heimspiel

gegen den SC Wiedenbrück

eingesetzt werden?

Vince ist voll im Training,

kann alles mitmachen. Allerdings

hat man bei den ersten

Einheiten schon gemerkt,

dass er lange nicht

trainieren konnte. Wir werden

auf keinen Fall ein

unnötiges Risiko eingehen.

Wie sieht es aktuell mit

den anderen Rekonvaleszenten

aus?

Bei Sebastian Jansen, Maik

Rodenberg und auch Adrian

Schneider wird es wohl noch

etwas dauern, bis sie uns

wieder zur Verfügung stehen

werden. Für Damir Ivancicevic

gilt das ohnehin.

RWE trifft heute zum ersten

Mal in einem Punktspiel

auf Wiedenbrück.

Wie schätzen Sie die Gäste

aus Ostwestfalen ein?

Das ist eine typische Regionalliga-Mannschaft,

die viele

erfahrene Spieler in ihren

Reihen hat. An einem guten

Tag kann Wiedenbrück gegen

jeden Gegner in dieser

Liga gewinnen, an einem

schlechten aber auch gegen

jeden verlieren.

Was haben Sie sich mit

Ihrer Mannschaft vorgenommen?

Unser Ziel muss es sein, an

die letzten Leistungen anzuknüpfen

und die Punkte in

Essen zu behalten. Die Jungs

werden dafür alles geben.

5


Gästestory SC Wiedenbrück 2000

Ex-Essener kehrt heute mit dem SC Wiedenbrück an die Hafenstraße zurück

Torschützenkönig Mainka ist

auf dem Weg zur alten Form

Mit dem SC Wiedenbrück 2000 kehrt heute auch ein ehemaliger Rot-Weisser an die Hafenstraße

zurück. Robert Mainka absolvierte von 2008 bis 2010 insgesamt 50 Einsätze für RWE, erzielte

elf Tore. Die Vorfreude ist riesig: „Das Spiel in Essen ist für uns ein Höhepunkt der Saison.“

Nicht nur der SC Wiedenbrück, auch der

29-jährige Offensivspieler Robert Mainka

scheint rechtzeitig vor dem heutigen

Duell bei seinem Ex-Verein richtig in

Schwung gekommen zu sein. In den

letzten drei Liga-Spielen erzielte er zwei

Treffer. Beim 1:0 gegen die TuS Koblenz

und beim jüngsten 1:1 gegen Borussia

Mönchengladbach II gelang Mainka jeweils

das wichtige 1:0. Es waren seine

Saisontore zwei und drei.

Bis zu seiner Bestmarke aus der abgelaufenen

Runde fehlen Mainka, der mit

Freundin Sabrina sowie den Kindern

Luke (4) und Luis (1) auch in Rheda-Wiedenbrück

wohnt, allerdings noch 15

Treffer. Mit 18 Toren war der Offensiv-

Spezialist damals nicht nur Wiedenbrücks

Top-Schütze, sondern auch ligaweit

der treffsicherste Spieler.

Allerdings hatte Robert Mainka zu Beginn

dieser Saison eine Verletzung ausgebremst.

Ausgerechnet eine Woche

vor dem Start zog er sich eine Blessur

an der Schulter zu. „Es war der denkbar

schlechteste Zeitpunkt“, erinnert sich

Mainka. „Ich habe nach meinem Comeback

einige Zeit benötigt, um wieder in

Der Ex-Essener Robert Mainka (vorne) kehrt heute mit dem SC Wiedenbrück 2000 an die Hafenstraße

zurück. In der vergangenen Saison war er Torschützenkönig der Regionalliga West.

den Rhythmus zu kommen. Jetzt bin ich

aber wieder voll da, habe von meiner

Torgefährlichkeit nichts eingebüßt.“

Vor der aktuellen RWE-Mannschaft,

aus der er unter anderem noch Suat Tokat,

Timo Brauer, Leon Enzmann und

Holger Lemke kennt, hat Mainka großen

Respekt. „An der Hafenstraße ist es

Talent Aosman weckt

Interesse des 1. FC Köln

für keinen Gegner leicht“, weiß der Offensivmann

noch aus eigener Erfahrung.

„RWE verfügt über eine junge und

hungrige Mannschaft. Zwar waren die

Ergebnisse in der Meisterschaft zuletzt

nicht optimal. Doch mit dem 0:0 bei

Eintracht Trier haben sich die Rot-Weissen

eindrucksvoll zurückgemeldet.“

Mit seinen drei Saisontreffern liegt

Robert Mainka in der internen Torschützenliste

der Wiedenbrücker gemeinsam

mit dem erst 18-jährigen Mittelfeldspieler

Aias Aosman auf dem ersten

Platz. Die Leistungen des talentierten

Aosman haben sogar einige Ligen

höher für Aufmerksamkeit gesorgt. So

soll der Bundesligist 1. FC Köln bereits

seine Fühler nach dem Wiedenbrücker

Talent ausgestreckt haben.

Den Spähern der „Geißböcke“ war Aosman

unter anderem im DFB-Pokalspiel

zu Beginn dieser Saison aufgefallen.

Der SC Wiedenbrück 2000 hatte vor

12.000 Zuschauern im ausverkauften

Gütersloher Heidewaldstadion gegen

die Kölner Profis 0:3 verloren.

7


Interview Gäste-Trainer Thomas Stratos

„Kulisse an der Hafenstraße

wird uns nicht überraschen“

Der SC Wiedenbrück 2000, heute an der Hafenstraße

zu Gast, konnte offensiv bisher

noch nicht richtig überzeugen. Nur Schlusslicht

TuS Koblenz (neun Treffer) erzielte weniger

Tore als die Ostwestfalen (zehn). Dennoch

liegt die Mannschaft von Trainer Thomas Stratos

dank einer meist guten Defensivleistung

mit 15 Zählern immerhin auf Rang elf.

Herzlich willkommen in

Essen, Thomas Stratos!

Ihre Mannschaft ist nun

schon seit vier Runden

ungeschlagen. Zuletzt

gelang mit dem 1:1 gegen

den Tabellenvierten Borussia

Mönchengladbach

II einen Punktgewinn.

Waren Sie zufrieden?

Die Zuschauer haben ein

schnelles Spiel mit vielen

Chancen gesehen. Zur Pause

hätte es auch schon 3:3 stehen

können. Ärgerlich war,

dass es uns nicht gelungen

ist, das 2:0 zu erzielen. Allerdings

musste ich mit Dominik

Jansen, Aias Aosman und

Lukas Krause gleich drei

Spieler verletzungsbedingt

auswechseln. Das hat jeweils

einen Bruch in unserem

Spiel verursacht.

Wie beurteilen Sie die bisherigen

Leistungen in

dieser Saison?

Meine Mannschaft hat in jeder

Partie guten Fußball gezeigt.

Selbst das 1:7 gegen

Borussia Dortmund II nehme

ich dabei nicht aus. Wir spielen

immer nach vorne, erarbeiten

uns gute Chancen.

Diese müssen wir aber noch

konsequenter nutzen.

Mit dem ehemaligen Essener

Rot-Weissen Robert

Mainka verfügen Sie

über den Top-Torjäger

der Vorsaison (18 Treffer).

Aktuell steht er allerdings

erst bei drei Toren!

„Wir müssen unsere Torchancen

noch konsequenter nutzen“

Robert hatte zu Saisonbeginn

eine hartnäckige Schulterverletzung

zu schaffen

gemacht. Jetzt ist er wieder

gut dabei. In der abgelaufenen

Saison konnte er einen

Großteil seiner Chancen

nutzen. Diese Quote hat er

bisher noch nicht erreicht.

Ein Spieler seines Kalibers

wird aber zurückkommen.

Ihre Mannschaft hat in

dieser Saison bisher 17

Gegentreffer kassiert,

sieben davon allerdings

alleine gegen Borussia

Dortmund II. Wie fällt Ihre

Analyse aus?

Ex-Profi Thomas Stratos ist seit dem 1. Juli 2008 Trainer beim SC

Wiedenbrück 2000, führte den Verein seitdem zu zwei Aufstiegen.

Ich meine, dass wir über eine

der besten Abwehrreihen

der Liga verfügen. Insgesamt

arbeiten wir sehr gut

nach hinten. Daran sind alle

zehn Feldspieler beteiligt.

Das klappt sehr gut.

Wie schätzen Sie Rot-

Weiss Essen ein?

Rot-Weiss hat bei Heimspielen

immer einen Bonus von

knapp 7.000 Zuschauern.

Der Club ist in der abgelaufenen

Saison souverän aufgestiegen,

hat einen guten

Trainer und beim jüngsten

0:0 in Trier und im Pokal gegen

Hertha BSC gezeigt,

welches Potenzial in der

Mannschaft steckt.

Worauf wird es für Sie

heute ankommen?

Im DFB-Pokal haben wir gegen

den 1. FC Köln vor 12.000

Zuschauern gespielt. Deshalb

wird uns die Kulisse in

Essen nicht überraschen.

Wir wollen versuchen, unser

Spiel durchzubringen.

Wie sieht es personell bei

Wiedenbrück aus?

Langzeitverletzt ist Carsten

Strickmann. Bei Jansen, Aosman

und Krause entscheidet

sich der Einsatz kurzfristig.

9


10

Auch im DFB-Pokal gegen

Hertha BSC machte Thomas

Denker (r.) in der Essener

Hintermannschaft

eine gute Figur.

Rot-Weiss Essen Thomas Denker im Blickpunkt

Sprung ins kalte Wasser -

Denker schwimmt sich frei

Sprichwörtlich ins „kalte Wasser“ geworfen wurde Thomas Denker. Der Abwehrspieler, mit 20

Jahren einer der jüngsten Spieler im RWE-Kader, rückte wegen der großen Personalprobleme in

der Abwehr plötzlich in die Startformation - und schwamm sich frei. „Es war die Chance, auf die

ich über ein Jahr gewartet hatte und bin sehr froh, dass ich sie nutzen konnte“, so Denker.

Für den gebürtigen Essener ging mit

seinem ersten Einsatz im vergangenen

Liga-Heimspiel gegen Tabellenführer

Sportfreunde Lotte (0:2) ein Traum

in Erfüllung. Noch vor einigen Jahren

hatte Thomas Denker selbst auf der

Osttribüne gestanden, die Rot-Weissen

lautstark angefeuert und seit seinem

zehnten Lebensjahr schon viele Höhen

und Tiefen an der Hafenstraße erlebt.

Nun kämpft er mit den Rot-Weissen

selbst auf dem Rasen um Tore und

Punkte. „Die Atmosphäre im Stadion

und die Fans sind einfach nur geil. Ich

habe immer davon geträumt, diese

Stimmung als Spieler auf dem Rasen erleben

zu dürfen“, lässt der 1,93 Meter

lange Defensivspezialist seinen Emotionen

freien Lauf.

Früher selbst als Fan

auf der Osttribüne

Wenige Tage nach seinem ersten Regionalliga-Einsatz

folgte für Thomas

Denker der bisher größte Moment seiner

noch jungen Laufbahn: Im Pokal-

Fotos: Thorsten Tillmann

Spiel gegen den Bundesligisten Hertha

BSC (0:3) gehörte er ebenfalls zur Startformation

und bekam es ausgerechnet

mit dem formstarken ehemaligen

RWE-Jugendspieler Pierre-Michel Lasogga

zu tun. „Thomas Denker hat seine

Aufgabe gut gelöst. Aus dem Spiel heraus

haben wir nur wenige Torchancen

zugelassen“, gab es ein Lob von Trainer

Waldemar Wrobel.

Thomas Denker, der seit September

eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann

bei einer Firma in

Rellinghausen absolviert, hatte am Vor-


abend des Pokal-Knallers eigens früher

Feierabend gemacht, um sich voll und

ganz auf das Hertha-Spiel konzentrieren

zu können. „In der Firma gibt es viele

RWE-Fans, die Verständnis für mich

gezeigt und mir sehr geholfen haben“,

erklärt Denker. Dennoch war der Abiturient

vor der Partie nervös: „Bei einem

so wichtigen Spiel kribbelt es immer ein

wenig mehr im Bauch. Doch meine Mitspieler

und Trainer Waldemar Wrobel

haben mir Mut gemacht und nach ein

paar Minuten war auch die Nervosität

weg“, sagt der Abwehrmann stolz.

Stolz waren nach der Partie auch seine

Eltern Christa (51) und Roland (54), die

im Stadion mitgefiebert hatten und

mit denen Thomas in Rüttenscheid

Foto: Jawattdenn.de

„Mitspieler haben

mir Mut gemacht“

Thomas Denker

darf auch heute

auf seinen Einsatz

hoffen.

Rot-Weiss Essen Thomas Denker im Blickpunkt

lebt. Die 100 Quadratmeter

große Wohnung

der Denkers im Essener

den ist zwar nur einen

„Steinwurf“ vom Stadion

am Uhlenkrug entfernt. Gespielt

hat Thomas für den

Stadtrivalen ETB in seiner

Jugendzeit aber

nicht. Über den

DJK RSC Essen

kam er bereits

im Jahr 2006 an

die Hafenstraße

und arbeitete

sich von

den B-Junioren

bis in

den Regio-

nalliga-Kader

der Rot-Weissen

hoch. Hier hat der

lange Innenverteidiger

jetzt gezeigt, dass auf

ihn Verlass ist.

Weil Thomas Denker

auch beim jüngsten

Punktgewinn in Trier (0:0)

zu gefallen wusste, kann er

sich berechtigte Hoffnungen

machen, auch im

heutigen Heimspiel gegen

den SC Wiedenbrück

2000 zur Startformation

der Essener zu gehören.

„Ich freue mich über jeden

weiteren Einsatz“,

versichert Denker.

Was aber passiert,

wenn die lange Zeit

verletzten Abwehr-

Stammkräfte wie

Vincent Wagner,

Maik Rodenberg,

Sebastian Jansen

oder

auch

Hat gezeigt, dass

auf ihn Verlass ist:

Thomas Denker.

Adrian Schneider wieder fit sind?

Thomas Denker bleibt gelassen: „Ich

habe gezeigt, dass sich der Trainer

auf mich verlassen kann, habe aber

kein Problem damit, mich wieder

hinten anzustellen. Wenn ich

gebraucht werde, bin ich

da“, so der Verteidiger.

Sein Vorbild auf

der Position des

Innenverteidigers

ist Gerard

Piqué vom

Champions

League-

Sieger FC

Barcelona.

„Er gewinntnahezu

alle seineZweikämpfe“,

beschreibt

Denker sein Idol.

Anbieten für weitere

Einsätze in der ersten

Mannschaft will sich der

Abiturient auch durch Einsätze

bei der U 23 in der Landesliga.

„Der große Konkurrenzkampf

kann nur förderlich für

junge Spieler wie mich sein. Ich

werde weiter alles geben und

versuchen, beim Kampf um die

Stammplätze ein Wörtchen

mitzureden.“

Zu seinen besten Freunden

gehört Vincent Wagner.

„Mit Vince unternehme

ich auch privat einiges“,

verrät Denker, der

auch schon mehrfach

für Wagners zweijährige

Tochter Vivienne

Violetta

Marchelina den

Babysitter gespielt

hat.

11


Fotos: Jawattdenn.de

Rot-Weiss Essen Rückblick Eintracht Trier

Lukas Lenz (links) lieferte sich packende Duell mit Triers Ex-RWE-Spieler Denny Herzig.

Konzentrierte Leistung im Moselstadion wird mit Punktgewinn belohnt

RWE hat Trier am Rande einer Niederlage

Rot-Weiss Essen hat uns

das Leben sehr, sehr

schwer gemacht“, gab Roland

Seitz, Trainer des Tabellenzweiten

Eintracht Trier,

nach dem torlosen Remis

seiner Mannschaft gegen

RWE am 13. Spieltag ehrlich

zu. Eine Aussage, die im Lager

der Rot-Weissen durchaus

als großes Kompliment

aufgefasst werden konnte.

Denn RWE hatte vor 6.238

Zuschauern im Trierer Moselstadion

über 90 Minuten

eine hochkonzentrierte Leistung

abgeliefert und die

ambitionierte Eintracht am

Rande einer Niederlage.

„Wir haben Trier über weite

Strecken der Partie aus dem

Spiel heraus keine Chance

gestattet und selbst auch

die eine oder andere Aktion

nach vorne gestartet. Mit

dem Spiel meiner Mann-

schaft war ich absolut zufrieden.

Auf dieser Leistung

können wir aufbauen“, bilanzierte

RWE-Cheftrainer

Waldemar Wrobel, dessen

Mannschaft in der Liga zuvor

vier Niederlagen in Serie

kassiert hatte.

Beide Mannschaften waren

zuvor unter der Woche noch

in der zweiten Runde des

DFB-Pokals im Einsatz. RWE

verlor bekanntlich 0:3 gegen

Hertha BSC, Eintracht Trier

musste sich dem Hamburger

SV erst nach Verlängerung

1:2 geschlagen geben.

Rot-Weiss-Trainer Wrobel

vertraute in Trier der gleichen

Startformation, die bereits

gegen die Hauptstädter

und auch zuvor gegen

Tabellenführer Sportfreunde

Lotte (0:2) trotz der Niederlagen

ansprechende Leistungen

gezeigt hatte.

Cozza

Lemke

Knartz

Grund

Großen Anteil am verdienten

Essener Punktgewinn

beim Aufstiegsaspiranten

hatte Torhüter Dennis Lamczyk.

Einen Freistoß von

Markus Heppke (r.) und Benedikt

Koep hielten voll dagegen.

Thomas Drescher kurz nach

der Pause fischte „Lambo“

so gerade noch aus dem Eck

und auch in der Schlusspha-

SV Eintracht Trier

Stang

Opoku-Karikari

Tokat

(74. Kuta)

Denker

Poggenborg

A. Abelski Hauswald

(60. Kulabas)

Pollok

(72. Kraus)

Lenz

(84. Avci)

Heppke

Lamczyk

Herzig

Kuduzovic

(82. Asma)

Brauer

Jasmund

Rot-Weiss Essen

Drescher

Koep

Lehmann

Eintracht Trier - Rot-Weiss Essen 0:0

Tore: Fehlanzeige. - Zuschauer: 6.238.

Gelbe Karten: Opoku-Karikari, Kuduzovic, Asma -

Tokat, Lenz, Denker.

se präsentierte sich der

RWE-Torhüter hellwach. Erst

grätschte er in der 81. Minute

Ahmet Kulabas den Ball

vom Fuß, eine Minute später

blieb der eingewechselte

Thomas Kraus gegen den Essener

Schlussmann zweiter

Sieger. „Das hat Dennis gut

gemacht“, lobte Wrobel.

Während es Eintracht Trier

nicht gelang, den Ball im Essener

Tor unterzubringen,

schafften das die Rot-Weissen

auf der Gegenseite

gleich zweimal. Allerdings

verweigerte Schiedsrichter

Florian Steuer (Menden) den

beiden Treffern von Kapitän

Timo Brauer (51.) und Lukas

Lenz (69.) wegen einer vermeintlichen

Abseitsstellung

und wegen eines vorausgegangenen

Foulspiels jeweils

die Anerkennung. So blieb es

beim torlosen Remis.

13


Die „Nummerngirls“ Sebastian Kunert (2.v.l.) und Christine Zschieschack

durften sich über einen Karstadt-Gutschein freuen.

Ex-Nationalspieler Markus

Babbel, Trainer von Hertha

BSC, geriet nach dem

3:0-Pokalsieg des Bundesligisten

bei Rot-Weiss Essenins

Schwärmen. Dabei ging

es keineswegs um die Leistung

seiner Mannschaft,

sondern um die Stimmung

im Georg-Melches-Stadion

an der Hafenstraße. „Die Atmosphäre

war sensationell.

Davon können sich einige

Bundesligisten eine Scheibe

abschneiden“, sagte Babbel

und wünschte RWE für die

Zukunft alles Gute. „Ich hof-

Rot-Weiss Essen Intern

fe, dass es den Rot-Weissen

gelingt, diese einzigartige

Stimmung mit hinüber in

das neue Stadion zu nehmen.

Dann wird RWE auch

wieder dorthin zurückkehren,

wo der Verein hingehört,

in den Profi-Fußball“,

sagte der Hertha-Trainer

nach dem Pokal-Hit.

Während der Halbzeit

des Hertha-Spiels bedankte

sich Rot-Weiss Essen

offiziell bei Insolvenzverwalter

Dr. Frank Kebekus (Düsseldorf)

und seinem Mitar-

Insolvenzverwalter Dr. Frank Kebekus (2.v.r.) und sein Mitarbeiter

Marcus Wehler (2.v.l.) erhielten Dauerkarten auf Lebenszeit.

Trainer von Hertha BSC gerät nach Pokal-Duell in Essen ins Schwärmen

Babbel lobt: „Atmosphäre bundesliga-reif“

Markus Schöneseifen

(langjähriger RWE-Fan,

„Kulturfreund 97a“)

2:1

Manuel Neukirchner

(Geschäftsführer des

DFB-Fußballmuseums)

3:0

Christian Hülsmann

(Aufsichtsrats-Vorsitzender

bei Rot-Weiss)

3:1

beiter Marcus Wehler, die es

mit ihrem unermüdlichen

Einsatz möglich gemacht

hatten, das Insolvenzverfahren

bei RWE innerhalb eines

Jahres erfolgreich abzuschließen

und den Verein schuldenfrei

zu übergeben. Vorsitzender

Dr. Michael Welling

und Aufsichtsrats-Chef

Christian Hülsmann überreichten

Dr. Kebekus und

Wehler jeweils eine Dauerkarte

auf Lebenszeit, die

selbstverständlich auch Gültigkeit

für das neue Stadion

an der Hafenstraße besitzt.

Marcus Wehler

(Jurist, Kanzlei von Dr.

Frank Kebekus)

1:1

Ebenfalls am Rande des

Pokal-Hits durften sich

Christine Zschieschack und

Sebastian Kunert über einen

Karstadt-Gutschein freuen,

den sie beim „Nummerngirl-

Casting“ vor dem Pokal-Spiel

gegen Union Berlin (6:5 n.E.)

gewonnen hatten.

Nach dem Pokal ist vor

dem Pokal. Im Zweitrundenspiel

um den Niederrhein-Pokal

empfängt RWE

am nächsten Freitag (11. November)

ab 19.30 Uhr die

Tgd. Essen-West zum Derby.

RWE-Prominenten-Tipp

Rot-Weiss Essen - SC Wiedenbrück 2000 (Freitag, 19.30 Uhr)

Siegmar Bieber

(Spieler bei RWE von

1999 bis 2001)

2:0

15


Das Bild kennt jeder Fußball-Fan.

Nach einer Glanzparade „flippt“

der Torhüter euphorisiert aus, schreit

seine Anspannung heraus und erntet

für seinen Ausbruch häufig Kopfschütteln.

Für Thorsten Albustin, Towart-

Trainer bei Rot-Weiss Essen, ist das aber

eine ganz normale Reaktion.

Rot-Weiss Essen Intern

Das Praxis-Handbuch „Fußball-Torhüter“ von Rot-Weiss Essens Torwart-Trainer Thorsten Albustin ist im „Copress Verlag“ erschienen

Rot-Weiss Essens Torwart-Trainer veröffentlicht Praxis-Handbuch

Albustin blickt als Autor hinter die Kulissen

Schließlich ist der „letzte Mann“ auf

dem Feld eine ganz besondere Position.

In seinem Buch „Fußball-Torhüter. Das

große Praxis-Handbuch für Spieler und

Trainer“ blickt der 37-Jährige hinter die

Kulissen der „Nummer eins“. Thorsten

Albustin verrät: „Ich erkläre, warum der

Torwart besonders sein muss. Die Person

zu verstehen, ist der erste Schritt,

um ihn trainieren zu können.“ Neben

der Erklärung des mentalen Aspekts bei

Torhütern enthält das Buch auch Übungen

und Hilfestellungen zur Gestaltung

des Trainings und des Spieltages.

Während seiner aktiven Karriere musste

sich Albustin selbst nach oben kämpfen.

Mit 18 Jahren gehörte er zunächst

als dritter Torwart dem Verbandsliga-

Ist jetzt auch als Buchautor aktiv: Rot-Weiss

Essens Torwart-Trainer Thorsten Albustin.

Kader von Dinslaken 09 an, sammelte

in der Kreisliga A Spielpraxis. Knapp

zwei Jahre später hatte er bereits den

Sprung zum MSV Duisburg geschafft,

für den er ein Bundesliga-Spiel (1:1 beim

Hamburger SV) bestritt. Zwei weitere

Einsätze in der höchsten Spielklasse

folgten im Trikot von Borussia Mönchengladbach.

Im Profi-Bereich wurde

Albustin unter anderem von Jörg

Schmadtke, Dirk Heyne und Ex-RWE-

Profi Fred Bockholt trainiert.

Seine Erfahrung gibt Thorsten Albustin,

der mit Frau Doris und Tochter Alina in

Dinslaken wohnt, seit 2008 an die Torhüter

von Rot-Weiss Essen weiter. Neben

der Arbeit mit den drei Regionalliga-Torhütern

Dennis Lamczyk, Philipp

Kunz und Moritz Niebuhr unterstützt

der Ex-Profi auch die Schlussleute der U

23 und U 19 in ihrer Entwicklung.

Erschienen ist sein Buch im Copress

Verlag und für 19,90 Euro seit Oktober

im Buchhandel erhältlich.

17


Rot-Weiss Essen Intern

Die „TrashKantine“ startet in eine neue Runde:

Sportschau in der „Heldenbar“

Am Donnerstag, 10. November, ist es soweit: Die „TrashKantine“ geht in eine neue Runde!

Als Auftakt in der neuen Spielzeit präsentieren wir Ihnen in der „Heldenbar“ die ultimative

Sportschau. Sportreporter Marc-Oliver Krampe und seine reizende Assistentin Lisa

Jopt bitten diesmal, neben allerhand Rot-Weiss Essen-Prominenz, illustre Sportjournalisten

sowie Mitglieder von schwulen Sport- und Fanclubs des Ruhrgebiets auf das Themen-Sofa.

Wir werden herausfinden, was es mit der Erotik des Fußballs auf sich hat, den Nerven aufreibenden

Probenprozess unserer Produktion „Balls - Fußball ist unser Leben!“ Revue passieren

lassen und gemeinsam Dosenstechen spielen, um den „Asi-Faktor“ des Fußballs im

Selbstversuch zu erforschen. Diejenigen, welche die Contenance wahren und nicht mitspielen

möchten, können sich von mobilen Biereinheiten persönlich am Platz bedienen lassen.

Für die Unterhaltung zwischendurch sorgen absurde Fußball-Prosa und -Lyrik, in unnachahmlicher

Weise von unseren Schauspielern vorgetragen, sowie unsere so mutige wie

schamlose Grillo-Fußballband. Dazu gibt es reichlich Bratwurst vom Grill. Alle Sport- und

Fußball-Begeisterten sind herzlich eingeladen! Und natürlich auch alle, die gar nichts damit

am Hut haben. Das Moderatorenteam hat schließlich auch keine Ahnung davon!

Trashkantine: immer am Puls der Stadt • Folge 6: „das aktuelle sportstudio“

Mit Lisa Jopt, Jan Pröhl, „The Platzwarts“ und sportlichen Gästen

Konzept und Moderation:Marc-Oliver Krampe

Termin: Donnerstag, 10. November, 20:30 Uhr, Heldenbar - Eintritt: Acht Euro.

19


1

Dennis Lamczyk

geb. 15. Februar 1987

2011/2012: 12 Spiele / 0 Tore

20

1

2

2 3

Kevin Lehmann

geb. 22. Mai 1989

2011/2012: 8 Spiele / 0 Tore

1

3

Holger Lemke

geb. 22. Juli 1987

2011/2012: 12 Spiele / 1 Tor

Güngör Kaya

geb. 27. April 1990

2011/2012: 8 Spiele / 1 Tor

Waldemar Wrobel

Cheftrainer

geb. 2. Januar 1970

9

Rot-Weiss Essen Kader Regionalliga West 2011/12

22

Philipp Kunz

geb. 21. Februar 1987

2011/2012: 0 Spiele / 0 Tore

4

Dirk Jasmund

geb. 30. Mai 1990

2011/2012: 11 Spiele / 0 Tore

1

6

Timo Brauer

geb. 30. Mai 1990

2011/2012: 10 Spiele / 0 Tore

Leon Enzmann

geb. 28. Oktober 1990

2011/2012: 5 Spiele / 0 Tore

Michael Dier

Co-Trainer

geb. 3. September 1966

19

23

Moritz Niebuhr

geb. 15. Dezember 1990

2011/2012: 0 Spiele / 0 Tore

5

Sebastian Jansen

geb. 10. November 1987

2011/2012: 0 Spiele / 0 Tore

1

7

Kerim Avci

geb. 16. Dezember 1989

2011/2012: 6 Spiele / 1 Tor

1

Lukas Lenz

geb. 18. Januar 1989

2011/2012: 11 Spiele / 3 Tore

Thorsten Albustin

Torwart-Trainer

geb. 4. Januar 1974

21

11

Vincent Wagner

geb. 5. April 1986

2011/2012: 5 Spiele / 1 Tor

8

Stefan Grummel

geb. 9. Januar 1990

2011/2012: 5 Spiele / 0 Tore

27

Marcel Schlomm

geb. 3. Januar 1992

2011/2012: 2 Spiele / 0 Tore

14

2 1 2

1 1

Damian Jamro

Teammanager

geb. 17. Oktober 1972

Maik Rodenberg

geb. 29. Januar 1989

2011/2012: 4 Spiele / 0 Tore

10

Suat Tokat

geb. 2. Mai 1987

2011/2012: 9 Spiele / 1 Tor

3

30

Benedikt Koep

geb. 7. Oktober 1987

2011/2012: 11 Spiele / 3 Tore

Dr. Rudolf Eiling

Mannschaftsarzt

geb. 30. April 1942

15

Adrian Schneider

geb. 25. Oktober 1991

2011/2012: 5 Spiele / 0 Tore

13

Kevin Grund

geb. 14. August 1987

2011/2012: 11 Spiele / 1 Tor

Dr. Jan Becker

Mannschaftsarzt

geb. 31. Dezember 1963


16

Roberto Guirino

geb. 22. Januar 1992

2011/2012: 1 Spiel / 0 Tore

17

Cedric Leon Vennemann

geb. 16. März 1990

2011/2012: 4 Spiele / 0 Tore

Rot-Weiss Essen Kader Regionalliga West 2011/12

25

Julian Dusy

geb. 12. März 1992

2011/2012: 0 Spiele / 0 Tore

26

Thomas Denker

geb. 31. Januar 1991

2011/2012: 2 Spiel3 / 0 Tore

1 1

3

Marcel Müller

Betreuer

geb. 1. Juli 1976

18

Markus Heppke

geb. 11. April 1986

2011/2012: 12 Spiele / 1 Tor

Christian Zetzmann

Physiotherapeut

geb. 14. Dezember 1970

1

TOR ZWÖLFTER MANN

20

Damir Ivancicevic

geb. 16. Januar 1990

2011/2012: 0 Spiele / 0 Tore

Thomas Puschmann

Physiotherapeut

geb. 28. März 1973

24

Meik Kuta

geb. 4. Juli 1990

2011/2012: 11 Spiele / 0 Tore

12

ABWEHR

MITTELFELD

ANGRIFF

TRAINER / BETREUER

21


Rot-Weiss Essen Intern

Das kann sich sehen lassen: RWE-Kapitän Timo Brauer präsentiert ein schickes Outfit aus Rot-Weiss Essens neuer Mode-Kollektion „97A“.

Neue Kollektion mit stilvoller Mode und Accessoires jetzt im Fanshop

Ein Stück Heimat auch für unterwegs: „97A“

97A – für viele Menschen bedeuten

diese drei Zeichen nur eine Buchstaben-Zahlen-Kombination

unter vielen.

Für Essener Fußball-Fans, deren Herz

für Rot-Weiss schlägt, symbolisiert sie

aber viel mehr als das. Denn „97A“

steht für die Heimat von Rot-Weiss Essen

an der Hafenstraße. „97A“ – das ist

das Zuhause für RWE-Fans, das ist das

Georg-Melches-Stadion (und das zukünftige

neue Stadion an der Hafenstraße).

Das ist Fußball, das ist Rot-

Weiss und das sind die RWE-Fans!

Seit Anfang der Saison ist diese Hausnummer

bereits an der Osttribüne installiert

und sichtbar für jeden Besucher

der Hafenstraße. Das natürlich in

rot-weiss gehaltene Logo ist dabei eine

Kombination aus dem bekannten

Denkmalschutzschild (schließlich sind

wir „schützenswertes Kulturgut seit

1907“), unserer Hausnummer 97A und

dem stilistischen V, das nicht nur die

Meistertrikots der 55-er Elf von Hannover

schmückte, sondern auch aktuell

die Trikots unserer Rot-Weissen ziert.

Trainer Waldemar Wrobel (l.) und Damian

Jamro präsentieren das neue „97A-Logo“.

Wer die Hafenstraße 97A als Heimat

bezeichnet und diese Heimat auch unterwegs

bei sich haben und dezenter

zeigen will, erhält nun die Gelegenheit

dazu. Ob in der Freizeit oder bei der Ar-

beit: Die neue „97A“-Kollektion bietet

das Passende für alle RWE-Fans, die

nicht nur mit Sportbekleidung, sondern

auch im täglichen Arbeitsleben oder in

der Freizeit zeigen wollen, für welchen

Verein ihr Herz schlägt.

Die neue Kollektion zeichnet sich durch

eine stilvolle Mode für Damen und Herren

und Accessoires mit einem dezenten

„97A“-Logo auf den Produkten aus.

Ein Dresscode, der beispielsweise durch

eine schwarze Sweatshirt-Jacke, einen

Strickschal, Fleece-Handschuhe oder

ein Polo-Shirt mit dem „97A“-Logo unauffällig,

aber im Detail für Eingeweihte

zeigt, dass der Träger Anhänger des

bekanntesten Essener Fußballvereins

ist. Die „97A“-Kollektion hat aber auch

Accessoires wie etwa eine Geldbörse zu

bieten. Die Kollektion ist seit wenigen

Tagen im RWE-Fanshop an der Essener

Hafenstraße erhältlich.

23


Pl. Verein Sp. G U V Tore Pkt.

1. Sportfreunde Lotte 13 8 5 0 27:8 29

2. Eintracht Trier 13 8 2 3 21:8 26

3. 1. FC Köln II 13 6 4 3 24:20 22

4. Bor. M'gladbach II 12 6 3 3 23:18 21

5. FSV Mainz 05 II 13 6 2 5 22:17 20

6. FC Schalke 04 II 13 6 2 5 20:24 20

7. SC Fortuna Köln 12 5 4 3 19:20 19

8. Borussia Dortmund II 12 5 3 4 28:17 18

9. 1. FC K'lautern II 13 4 5 4 19:21 17

10. Bayer Leverkusen II 13 3 6 4 19:19 15

11. SC Wiedenbrück 12 4 3 5 10:17 15

12. Wuppertaler SV Bor. 12 3 5 4 20:20 14

13. SV 07 Elversberg 13 4 2 7 11:21 14

14. Fortuna Düsseldorf II 12 2 7 3 15:15 13

15. SC Verl 12 4 1 7 15:19 13

16. VfL Bochum II 12 3 4 5 13:18 13

17. Rot-Weiss Essen 12 3 3 6 13:20 12

18. SC Idar-Oberstein 12 2 4 6 14:25 10

19. TuS Koblenz 12 0 7 5 9:15 7

Zuschauer-Tabelle

24

Rot-Weiss Essen Der Spieltag

Zuschauer 13. Spieltag Gesamt Schnitt

1. Rot-Weiss Essen 41.120 6.853

2. TuS Koblenz 17.828 2.971

3. Eintracht Trier 6.238 18.693 2.670

3. Wuppertaler SV Borussia 15.419 2.570

5. SC Fortuna Köln 922 7.252 1.209

6. 1. FC Köln II 5.680 947

7. SC Idar-Oberstein 507 5.291 882

8. Borussia Mönchengladbach II 5.157 860

9. Sportfreunde Lotte 1.056 5.902 843

10. Borussia Dortmund II 236 3.971 662

11. SC Wiedenbrück 651 3.905 651

12. Bayer 04 Leverkusen II 730 3.815 545

13. SC Verl 2.840 473

14. FSV Mainz 05 II 2.100 350

15. VfL Bochum II 2.065 344

16. SV 07 Elversberg 2.000 333

17. 1. FC Kaiserslautern II 1.840 307

18. Fortuna Düsseldorf II 123 1.602 267

19. FC Schalke 04 II 550 1.800 257

RWE-Fahrplan Hinrunde 2011/2012

Rot-Weiss Essen - 1. FSV Mainz 05 II 2:1 (1:0)

1. FC Köln II - Rot-Weiss Essen 2:1 (2:0)

Rot-Weiss Essen - SV 07 Elversberg 2:0 (0:0)

TuS Koblenz - Rot-Weiss Essen 0:0

Rot-Weiss Essen - SC Verl 3:1 (1:1)

Borussia Mönchengladbach - Rot-Weiss Essen 4:0 (1:0)

Rot-Weiss Essen - VfL Bochum 1:1 (0:1)

Rot-Weiss Essen - 1. FC Kaiserslautern II 2:3 (0:3)

Wuppertaler SV Borussia - Rot-Weiss Essen 5:2 (2:0)

Gesamt Heim Auswärts

Sp. G U V Tore Pkt. Sp. G U V Tore Pkt.

7 4 3 0 14:3 15 6 4 2 0 13:5 14

7 3 1 3 7:7 10 6 5 1 0 14:1 16

6 3 1 2 11:9 10 7 3 3 1 13:11 12

6 3 1 2 14:12 10 6 3 2 1 9:6 11

6 3 1 2 9:7 10 7 3 1 3 13:10 10

7 2 1 4 8:14 7 6 4 1 1 12:10 13

6 3 2 1 12:7 11 6 2 2 2 7:13 8

6 1 1 4 11:13 4 6 4 2 0 17:4 14

6 1 3 2 8:9 6 7 3 2 2 11:12 11

7 2 3 2 11:11 9 6 1 3 2 8:8 6

6 3 1 2 8:11 10 6 1 2 3 2:6 5

6 2 3 1 13:7 9 6 1 2 3 7:13 5

6 3 2 1 6:3 11 7 1 0 6 5:18 3

6 0 3 3 6:9 3 6 2 4 0 9:6 10

6 1 0 5 6:11 3 6 3 1 2 9:8 10

6 2 3 1 10:7 9 6 1 1 4 3:11 4

6 3 1 2 10:8 10 6 0 2 4 3:12 2

6 2 1 3 7:12 7 6 0 3 3 7:13 3

6 0 5 1 5:6 5 6 0 2 4 4:9 2

Bayer 04 Leverkusen II - Rot-Weiss Essen 1:0 (0:0)

Rot-Weiss Essen - Sportfreunde Lotte 0:2 (0:0)

Eintracht Trier - Rot-Weiss Essen 0:0

Rot-Weiss Essen - SC Wiedenbrück Fr., 4. November, 19.30 Uhr -:- (-:-)

SC Idar-Oberstein - Rot-Weiss Essen So., 20. November, 14.00 Uhr -:- (-:-)

Rot-Weiss Essen - FC Schalke 04 II Sa., 26. November, 14.00 Uhr -:- (-:-)

Borussia Dortmund II - Rot-Weiss Essen -:- (-:-)

Rot-Weiss Essen - Fortuna Düsseldorf II -:- (-:-)

SC Fortuna Köln - Rot-Weiss Essen -:- (-:-)

Wir weisen darauf hin, dass dienstags Redaktionsschluss für die „kurze fuffzehn“ ist und deshalb nicht immer alle Ergebnisse in

die Tabellen mit eingerechnet werden können.


,

Rot-Weiss Essen

Gegründet: 1. Februar 1907

Anschrift des Vereins:

Hafenstraße 97a, 45356 Essen

Vereinsfarben: Rot-Weiss

Tel.: 0201/86144-0, Fax: 0201/86144-44

Internet: www.rot-weiss-essen.de

e-mail: info@rot-weiss-essen.de

Stadion: Georg Melches-Stadion (14.500 Plätze)

Trainer: Waldemar Wrobel, geb. 2. Januar 1970

Spieler-Übersicht Rot-Weiss Essen

Nr. Spieler Einsätze Tore

Tor: 1 Lamczyk, Dennis 12

22 Kunz, Philipp

23 Niebuhr, Moritz

Abwehr: 2 Lehmann, Kevin 8

4 Jasmund, Dirk 11

5 Jansen, Sebastian

11 Wagner, Vincent 5 1

14 Rodenberg, Maik 4

15 Schneider, Adrian 5

16 Guirino, Roberto 1

25 Dusy, Julian

26 Denker, Thomas 2

Mittelfeld: 3 Lemke, Holger 12 1

6 Brauer, Timo 10

7 Avci, Kerim 6 1

8 Grummel, Stefan 5

10 Tokat, Suat 9 1

13 Grund, Kevin 11 1

17 Vennemann, Cedric Leon 4

18 Heppke, Markus 12 1

20 Ivancicevic, Damir

24 Kuta, Meik 11

Angriff: 9 Kaya, Güngör 8 1

19 Enzmann, Leon 5

21 Lenz, Lukas 11 3

27 Schlomm, Marcel 2

30 Koep, Benedikt 12 3

Der 14. Spieltag am 4./5./6. November:

Wuppertaler SV Bor. - SF Lotte (Fr., 19.00 Uhr) -:-

RW Essen - SC Wiedenbrück (Fr., 19.30 Uhr) -:-

SV 07 Elversberg - Fortuna Düsseldorf II -:-

1. FC Kaiserslautern II - Bayer 04 Leverkusen II -:-

Borussia Mönchengladbach II - SC Idar-Oberstein-:-

VfL Bochum - SV Eintracht Trier -:-

1. FC Köln II - Fortuna Köln (alle Sa., 14.00 Uhr) -:-

TuS Koblenz - Bor. Dortmund II (Sa., 18.00 Uhr) -:-

SC Verl - FC Schalke 04 II (So., 14.00 Uhr) -:spielfrei:

1. FSV Mainz 05 II

Rot-Weiss Essen Der Spieltag

SC Wiedenbrück 2000

Gegründet: 1. Juli 2000

Anschrift des Vereins:

Rietberger Straße 29,

33378 Rheda-Wiedenbrück

Vereinsfarben: Schwarz-Blau

Tel.: 05242/55 06 24, Fax: 05242/40 68 52

Internet: www.scw2000.de

e-mail: info@scw2000.de

Stadion: Jahnstadion (5.001 Plätze)

Trainer: Thomas Stratos, geb. 9. Oktober 1966

Spieler-Übersicht SC Wiedenbrück 2000

Nr. Spieler Einsätze Tore

Tor: 1 Hölscher, Marcel 12

31 Kapp, Florian

21 Lange, Sebastian

Abwehr: 3 Halstenberg, Benjamin 11

23 Höveler, Sven

2 John, Christopher 6

17 Kickermann, Moritz 7

4 Kniat, Michél 4

11 Rogowski, Mariusz 12

15 Starostzik, Hendrik 1

Mittelfeld: 22 Aosman, Aias 12 3

12 Boachie, Stephan 11

10 Krause, Lukas 11

19 Leeneman, Marcel 11

20 Mainka, Robert 11 3

8 Schlottner, Uwe

6 Strickmann, Carsten 2

26 Tietz, Matthias 10

Angriff: 16 Bulut, Muhammed 4

24 Dayangan, Soner 12 1

9 Jansen, Dominik 11 2

18 Studtrucker, Marwin 9

14 Thöle, John 9 1

Der 15. Spieltag am 18./19./20. November:

SC Wiedenbrück 2000 - VfL Bochum II -:-

Bor. Dortmund II - SC Verl (beide Fr., 19.00 Uhr) -:-

Sportfreunde Lotte - 1. FC Kaiserslautern II -:-

Fortuna Köln - SV 07 Elversberg -:-

Fortuna Düsseldorf II - TuS Koblenz -:-

FC Schalke 04 II - Borussia Mönchengladbach II -:-

SV Eintracht Trier - Wuppertaler SV Borussia -:-

1. FSV Mainz 05 II - 1. FC Köln II (alle Sa., 14.00 Uhr)-:-

SC Idar-Oberstein - RW Essen (So., 14.00 Uhr) -:spielfrei:

Bayer 04 Leverkusen II

25


Kartengrüße aus aller Welt - präsentiert von ferienfabrik.de

Aus dem „eiskalten“ bulgarischen Nationalstadion Vassil Levski senden die

RWE-Fans Rudolf und Gudrun herzliche Grüße nach Essen. Das Ehepaar

besuchte dort das EM-Qualifikationsspiel Bulgarien gegen Wales (0:1).

Hallo, RWE! Liebe Grüße vom „Ballermann“ senden Euch die „Scorpions

Essen“ sowie Ela und Ralle von den Uralt Ultras. Wir sehen uns beim Sieg

gegen Wiedenbrück im Stadion wieder!!! Nur der RWE!!!

Immer wieder RWE, von der Ruhr bis an den Jordan! Bei meiner Israel-Rundreise

las ich die „kurze fuffzehn“ im Toten Meer und ein Rot-

Weisser hat dort natürlich immer Oberwasser. An der Klagemauer in

Jerusalem hatte ich ein Gespräch mit dem Fußballgott. Gott schütze

Rot-Weiss Essen und die Stauder-Kommilitonen! Euer Gregor

Sonnige Grüße aus Barcelona! Was gut war/ist, kommt

immer wieder!!! Viele Grüße an die Lustigen vom Block C

(Reihe 13 und 14) sendet Christian aus dem Nou Camp!

Schöne Grüße an das gesamte Rot-Weiss-Team von der Insel Malta senden

Euch die RWE-Fans Jutta und Helmut! Wir wünschen Euch viel Erfolg!!!

27


Ergebnis

1/29.7. RWE - Union Berlin 6:5 n.E (2:2, 1:0)

2/26.10. RWE - Hertha BSC Berlin 0:3 (0:0)

28

Rot-Weiss Essen Die komplette Teamübersicht

DIE REGIONALLIGA WEST 2011/2012 IN ZAHLEN

Spiel Ergebnis

Zusch. Aufstellung

1/ 06.08. RWE - 1. FSV Mainz 05 II 2:1 (1:0) 7.160 Lamczyk Lehmann Wagner Rodenberg Kuta Grummel Heppke Lemke Koep

2/ 12.08. 1. FC Köln II - RWE 2:1 (2:0) 3.000 Lamczyk Lehmann Wagner Rodenberg Kuta Grummel Heppke Lemke Koep

3/ 20.08. RWE - SV 07 Elversberg 2:0 (0:0) 6.360 Lamczyk Lehmann Wagner Rodenberg Jasmund Brauer Heppke Lemke Koep

4/ 26.08. TuS Koblenz - RWE 0:0

3.650 Lamczyk Lehmann Wagner Schneider Jasmund Brauer Heppke Lemke Koep

5/ 31.08. RWE - SC Verl 3:1 (1:1) 7.712 Lamczyk Lehmann Wagner Schneider Kuta Brauer Heppke Lemke Tokat

6/ 04.09. Borussia M’gladbach - RWE 4:0 (1:0) 3.007 Lamczyk Lehmann Schneider Rodenberg Kuta Brauer Heppke Lemke Tokat

8/ 18.09. RWE - VfL Bochum II 1:1 (0:1) 6.828 Lamczyk Grund Jasmund Heppke Kuta Brauer Tokat Lemke Avci

10/ 30.09. RWE - 1. FC Kaiserslautern II 2:3 (0:3) 6.870 Lamczyk Grund Jasmund Heppke Kuta Brauer Tokat Lemke Avci

9/ 08.10. Wuppertaler SV Borussia - RWE 5:2 (2:0)

5.685 Lamczyk Grund Jasmund Heppke Kuta Brauer Tokat Lemke Avci

11/ 15.10. Bayer 04 Leverkusen II - RWE 1:0 (0:0) 1.150 Lamczyk Kuta Jasmund Schneider Vennemann Brauer Heppke Lemke Tokat

12/ 21.10. RWE - Sportfreunde Lotte 0:2 (0:0) 6.190 Lamczyk Grund Jasmund Denker Lehmann Brauer Heppke Lemke Tokat

13/ 29.10. Eintracht Trier - RWE 0:0

6.238 Lamczyk Grund Jasmund Denker Lehmann Brauer Heppke Lemke Tokat

14/ 04.11. RWE - SC Wiedenbrück 2000 -:- (-:-)

15/ 20.11. SC Idar-Oberstein - RWE -:- (-:-)

16/ 26.11. RWE - FC Schalke 04 II -:- (-:-)

17/ Borussia Dortmund - RWE -:- (-:-)

18/ RWE - Fortuna Düsseldorf II -:- (-:-)

19/ SC Fortuna Köln - RWE -:- (-:-)

20/ 1. FSV Mainz 05 II - RWE -:- (-:-)

21/ RWE - 1. FC Köln II -:- (-:-)

22/ SV 07 Elversberg - RWE -:- (-:-)

23/ RWE - TuS Koblenz -:- (-:-)

24/ SC Verl - RWE -:- (-:-)

25/ RWE - Borussia M’gladbach II -:- (-:-)

27/ VfL Bochum II - RWE -:- (-:-)

28/ RWE - Wuppertaler SV Borussia -:- (-:-)

29/ 1. FC Kaiserslautern - RWE -:- (-:-)

30/ RWE - Bayer 04 Leverkusen II -:- (-:-)

31/ Sportfreunde Lotte - RWE -:- (-:-)

32/ RWE - Eintracht Trier -:- (-:-)

33/ SC Wiedenbrück 2000 - RWE -:- (-:-)

34/ RWE - SC Idar-Oberstein -:- (-:-)

Waldemar Wrobel

Cheftrainer

Michael Dier

Co-Trainer

Thorsten Albustin

Torwart-Trainer

Damian Jamro

Teammanager

35/ FC Schalke 04 II - RWE -:- (-:-)

geb. 2. Januar 1970

geb. 3. September 1966 geb. 4. Januar 1974

geb. 17. Oktober 1972

36/ RWE - Borussia Dortmund II -:- (-:-)

37/ Fortuna Düsseldorf II - RWE -:- (-:-)

38/ RWE - Fortuna Köln -:- (-:-)

DFB-POKAL SAISON 2011/2012

12.701 Lamczyk Lehmann Wagner Rodenberg Kuta Brauer Heppke Grund Tokat

14.000 Lamczyk Grund Jasmund Denker Lehmann Brauer Heppke Lemke Tokat


Öffnungszeiten RWE-Geschäftsstelle

Rot-Weiss Essen Die komplette Teamübersicht

Auswechslung 1 Auswechslung 2 Auswechslung 3 Tore

Grund Lenz 59. Kaya/Lenz 77. Vennemann/Grummel 84. Jasmund/Koep 1:0 Koep (10.), 2:0 Grund (69.), 2:1 Durm (74.)

Grund Lenz 30. Jasmund/Kuta 58. Kaya/Lenz 79. Vennemann/Grummel 1:0 Hömig (20.), 2:0 Uth (24.), 2:1 Wagner (58., Foulelfmeter)

Grund Lenz 81. Kaya/Lenz 84. Schlomm/Lemke 88. Grummel/Brauer 1:0 Lemke (47.), 2:0 Koep (69.)

Grund Lenz 56. Kuta/Jasmund 64. Tokat/Lenz 77. Guirino/Grund Fehlanzeige

Grund Koep 70. Lenz/Tokat 89. Grummel/Grund 90. Vennemann/Lemke 0:1 Bluhm (12.), 1:1 Koep (13.), 2:1 Lenz (85.), 3:1 Lenz (90.)

Grund Koep 46. Lenz/Koep 48. Jasmund /Lehmann 60. Kaya/Schneider 1:0 Kachunga (45.), 2:0 Kachunga (46.), 3:0 Heubach (84. FE.), 4:0 Kachunga (89.)

Koep Kaya 57. Lenz/Avci 57. Enzmann/Kaya 0:1 Freiberger (38.), 1:1 Heppke (59.)

Enzmann Koep 64. Lenz/Enzmann 77. Kaya/Avci 86. Schlomm/Brauer 0:1 Zuck (9.), 0:2 Bilek (30.), 0:3 Nemec (43.), 1:3 Avci (50.), 2:3 Lenz (64.)

Enzmann Koep 28. Schneider/Grund 64. Kaya/Lemke 73. Grummel/K. Avci 1:0 Knappmann (2.), 2:0 Assauer (28.), 2:1 Tokat (47.), 3:1 Schlieter (52.),

4:1 Knappmann (63.), 4:2 Kaya (73.), 5:2 Kastrati (84.)

Koep Kaya 62. Avci/Tokat 73. Enzmann/Lemke 74. Lenz/Kaya 1:0 Maouel (65.)

Koep Lenz 69. Enzmann/Lenz 86. Avci/Lehmann 89. Kuta/Lemke 0:1 Wiwerink (80.), 0:2 Fischer (87.)

Koep Lenz 74. Kuta/Tokat 84. Avci/Lenz Fehlanzeige

Dr. Rudolf Eiling

Mannschaftsarzt

geb. 30. April 1942

Lemke Lenz 63. Koep /Lenz 89. Jasmund/Tokat 91. Avci/Grund 1:0 Brauer (22.), 2:0 Koep (71.), 2:1 Zoundi (82.), 2:2 Terodde (90.)

Koep Lenz 75. Kuta/Lehmann 80. Avci/Tokat 89. Vennemann/Brauer 0:1 Ramos (64.), 0:2 Lasogga (72.), 0:3 Rukavytsya (86.)

Mo./Di. 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Mi. 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Donnerstag geschlossen

Fr. 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

www.rot-weiss-essen.de

eMail: info@rot-weiss-essen.de

Öffnungszeiten RWE-Fanshop und Ticket Center Hafenstraße

Mo. bis Do. 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Fr. 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Samstags geschlossen (außer vier Samstage

vor Weihnachten, 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr).

An Spieltagen: Eineinhalb Stunden vor

Spielbeginn bis mindestens eine halbe

Stunde nach Spielschluss.

Telefon: 0201/86144-33

Dr. Jan Becker

Mannschaftsarzt

geb. 31. Dezember 1963

Marcel Müller

Betreuer

geb. 1. Juli 1976

Christian Zetzmann

Physiotherapeut

geb. 14. Dezember 1970

Ticket-Hotline

01805 - 570063 (14 Cent / Minute aus dem deutschen Festnetz).

CTS-Vorverkaufsstellen

Über die bundesweiten Vorverkaufsstellen der CTS Eventim AG

erhalten Sie Tages-Eintrittskarten für die Heimspiele von

Rot-Weiss Essen auch in Ihrer Nähe.

Fan-Beauftragter

Telefon: 0201/86144-47

Fax.: 0201/86144-47

AWO Fan-Projekt

Telefon: 0201/86144-31

Fax: 0201/86144-31

Thomas Puschmann

Physiotherapeut

geb. 28. März 1973

29


Studenten der Essener „FOM Hochschule

für Ökonomie und Management“

werden Rot-Weiss Essen heute

tatkräftig unterstützen. Insgesamt 500

Tickets hat RWE der FOM für die heutige

Partie gegen den SC Wiedenbrück

2000 im Georg-Melches-Stadion zur

Verfügung gestellt. Hintergrund ist die

bereits Ende Juli geschlossene Kooperation

der Hochschule mit dem Essener

Traditionsverein (die „kurze fuffzehn“

berichtete). Die Vereinbarung sieht unter

anderem vor, dass die Hochschule

den Sportlern von RWE spezielle Studienangebote

macht und der Verein sich

an Veranstaltungen der FOM beteiligt

sowie um die chinesischen Studenten

der Hochschule kümmert.

„Allein 250 Tickets, inklusive eines Fanpakets,

sind für unsere chinesischen

Studenten vorgesehen“, sagte FOM-

Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier. Einige

hundert Chinesen von zwei Part-

Rot-Weiss Essen Intern

Bei einem Forum der Essener Hochschule FOM zum Thema Sportmanagement referierte RWE-Vorsitzender Dr. Michael Welling (3.v.r.).

Gäste von der Essener Hochschule FOM heute im Georg-Melches-Stadion

500 Studenten drücken RWE die Daumen

ner-Universitäten der FOM in China haben

vor wenigen Tagen ihr Studium in

Essen aufgenommen. „Wir möchten

den jungen Leuten aus China abseits

des Studien- und Vorlesungsbetriebs

Aufmerksamkeit bei den Studierenden.

auch die deutsche Kultur näher bringen“,

so Hermeier. „Und dabei gehört

gerade im Ruhrgebiet der Fußball unbedingt

dazu.“ Die weiteren 250 Eintrittskarten

konnten sich FOM-Studen-

ten im Hörsaalzentrum in der Herkulesstraße

abholen. „Solange der Vorrat

reichte“, so FOM-Rektor Hermeier.

Die Kooperation von RWE und FOM

spiegelt sich aber nicht nur auf dem

Fußballplatz wider. Erst vor wenigen

Tagen fand ein gut besuchtes Forum an

der FOM rund um das Thema Sportmanagement

statt. Dabei berichtete der

erste Vorsitzende von Rot-Weiss Essen,

Dr. Michael Welling, über die schwierige

Vergangenheit des Vereins, das

Ende des Insolvenzverfahrens und den

optimistischen Blick in die Zukunft.

Die FOM gehört zur Stiftung Bildungs-

Centrum der Wirtschaft (BCW) in Essen.

Aktuell zählt die gemeinnützige BCW-

Gruppe 35.000 Studierende. An 33 Studienzentren

können staatlich anerkannte

Bachelor- und Masterstudiengänge

sowie Seminare auf Universitätsniveau

belegt werden.

31


Der 1. Spieltag am 5./6. August:

Bayer 04 Leverkusen II - FC Schalke 04 II 3:3

Wuppertaler SV Bor. - Fort. Düsseldorf II 0:0

Sportfreunde Lotte - SC Idar-Oberstein 0:0

1. FC Kaiserslautern II - Borussia Dortmund II 0:2

VfL Bochum II - SC Fortuna Köln 1:1

Rot-Weiss Essen - 1. FSV Mainz 05 II 2:1

Bor. Mönchengladbach II - 1. FC Köln II 3:4

SC Verl - SV 07 Elversberg 1:4

Eintracht Trier - SC Wiedenbrück 2000 2:0

spielfrei: TuS Koblenz

Der 2. Spieltag am 12./13. August:

1. FC Köln II - Rot-Weiss Essen 2:1

Fortuna Düsseldorf II - 1. FC K’lautern II 1:2

Borussia Dortmund II - Bayer 04 Leverkusen II 1:3

TuS Koblenz - SC Verl 0:1

SV 07 Elversberg - Bor. Mönchengladbach II 1:0

FSV Mainz 05 II - VfL Bochum II 3:0

FC Schalke 04 II - Sportfreunde Lotte 2:2

SC Idar-Oberstein - Eintracht Trier 0:3

SC Fortuna Köln - Wuppertaler SV Borussia 3:0

spielfrei: SC Wiedenbrück 2000

Der 3. Spieltag am 19./20. August:

Eintracht Trier - FC Schalke 04 II 1:2

Sportfreunde Lotte - Borussia Dortmund II 1:1

Bayer 04 Leverkusen II - Fortuna Düsseldorf II 2:2

1. FC Kaiserslautern II - SC Fortuna Köln 1:1

Wuppertaler SV Borussia - FSV Mainz 05 II 1:1

VfL Bochum II - 1. FC Köln II 0:0

Rot-Weiss Essen - SV 07 Elversberg 2:0

Bor. Mönchengladbach II - TuS Koblenz 2:0

SC Wiedenbrück 2000 - SC Idar-Oberstein 1:0

spielfrei: SC Verl

Der 4. Spieltag am 26./27. August:

SC Verl - Borussia Mönchengladbach II 1:2

Fortuna Düsseldorf II - Sportfreunde Lotte 2:2

Borussia Dortmund II - SV Eintracht Trier 0:2

TuS Koblenz - Rot-Weiss Essen 0:0

SV 07 Elversberg - VfL Bochum II 2:1

1. FC Köln II - Wuppertaler SV Borussia 1:1

1. FSV Mainz 05 II - 1. FC Kaiserslautern II 3:1

FC Schalke 04 II - SC Wiedenbrück 2000 2:0

SC Fortuna Köln - Bayer 04 Leverkusen II 2:2

spielfrei: SC Idar-Oberstein

Der 5. Spieltag am 30./31. August:

Sportfreunde Lotte - SC Fortuna Köln 6:0

Bayer 04 Leverkusen II - 1. FSV Mainz 05 II 0:3

1. FC Kaiserslautern II - 1. FC Köln II 2:2

Wuppertaler SV Borussia - SV 07 Elversberg 4:0

SC Wiedenbrück 2000 - Borussia Dortmund II 1:7

Eintracht Trier - Fortuna Düsseldorf II 1:2

VfL Bochum II - TuS Koblenz 3:3

Rot-Weiss Essen - SC Verl 3:1

SC Idar-Oberstein - FC Schalke 04 II 2:3

spielfrei: Borussia Mönchengladbach II

Der 6. Spieltag am 2./3./4. September:

1. FC Köln II - Bayer 04 Leverkusen II 1:0

Fortuna Düsseldorf II - SC Wiedenbrück 1:1

SV 07 Elversberg - 1. FC Kaiserslautern II 1:1

1. FSV Mainz 05 II - Sportfreunde Lotte 0:3

TuS Koblenz - Wuppertaler SV Borussia 1:1

SC Fortuna Köln - Eintracht Trier 1:3

Borussia Dortmund II - SC Idar-Oberstein 1:1

Bor. Mönchengladbach II - Rot-Weiss Essen 4:0

SC Verl - VfL Bochum II 0:1

spielfrei: FC Schalke 04 II

Der 7. Spieltag am 9./10. September:

Wuppertaler SV Borussia - SC Verl 1:2

Eintracht Trier - 1. FSV Mainz 05 II 0:3

Sportfreunde Lotte - 1. FC Köln II 2:0

Bayer 04 Leverkusen II - SV 07 Elversberg 4:1

1. FC Kaiserslautern II - TuS Koblenz 0:0

VfL Bochum II - Bor. M’gladbach II 0:1

FC Schalke 04 II - Borussia Dortmund II 0:4

SC Idar-Oberstein - Fortuna Düsseldorf II 1:1

SC Wiedenbrück 2000 - Fortuna Köln 3:1

spielfrei: Rot-Weiss Essen

Rot-Weiss Essen Spielplan Regionalliga West 2011/12

Der 8. Spieltag am 17./18. September:

SV 07 Elversberg - Sportfreunde Lotte 0:1

1. FSV Mainz 05 II - SC Wiedenbrück 2000 1:0

SC Fortuna Köln - SC Idar-Oberstein 2:0

Bor. M’gladbach II - Wuppertaler SV Bor. 4:3

1. FC Köln II - Eintracht Trier 0:2

SC Verl - 1. FC Kaiserslautern II 3:0

TuS Koblenz - Bayer 04 Leverkusen II 1:1

Fortuna Düsseldorf II - FC Schalke 04 II 0:1

Rot-Weiss Essen - VfL Bochum II 1:1

spielfrei: Borussia Dortmund II

Der 9. Spieltag am 22./23./24. Sept.:

Borussia Dortmund II - Fortuna Düsseldorf II 2:4

Sportfreunde Lotte - TuS Koblenz 2:1

Bayer 04 Leverkusen II - SC Verl 1:1

SC Wiedenbrück 2000 - 1. FC Köln II 1:2

1. FC K’lautern II - Borussia M’gladbach II 2:4

FC Schalke 04 II - SC Fortuna Köln 1:2

SC Idar-Oberstein - 1. FSV Mainz 05 II 2:1

Eintracht Trier - SV 07 Elversberg 1:0

Wuppertaler SV Bor. - Rot-Weiss Essen 5:2

spielfrei: VfL Bochum II

Der 10. Spieltag am 30. Sept./1. Okt.:

Rot-Weiss Essen - 1. FC Kaiserslautern II 2:3

SC Fortuna Köln - Borussia Dortmund II 1:1

SV 07 Elversberg - SC Wiedenbrück 2000 0:0

1. FC Köln II - SC Idar-Oberstein 6:3

1. FSV Mainz 05 II - FC Schalke 04 II 2:3

VfL Bochum II - Wuppertaler SV Bor. 4:1

Bor. M’gladbach II - Bayer Leverkusen II 1:1

SC Verl - Sportfreunde Lotte 1:3

TuS Koblenz - Eintracht Trier 0:0

spielfrei: Fortuna Düsseldorf II

Der 11. Spieltag, 14./15./16. Oktober:

SC Wiedenbrück 2000 - TuS Koblenz 1:0

Eintracht Trier - SC Verl 2:0

Sportfreunde Lotte - Borussia M’gladbach II 1:1

Bayer 04 Leverkusen II - Rot-Weiss Essen 1:0

1. FC Kaiserslautern II - VfL Bochum II 3:0

Fortuna Düsseldorf II - Fortuna Köln 1:2

Borussia Dortmund II - 1. FSV Mainz 05 II 2:3

SC Idar-Oberstein - SV 07 Elversberg 1:0

FC Schalke 04 II - 1. FC Köln II 2:4

spielfrei: Wuppertaler SV Borussia

Der 12. Spieltag, 21./22./23. Oktober:

Wuppertaler SV Bor. - 1. FC K’lautern II 2:2

Borussia M’gladbach II - Eintracht Trier 0:4

TuS Koblenz - SC Idar-Oberstein 3:3

Rot-Weiss Essen - Sportfreunde Lotte 0:2

SV 07 Elversberg - FC Schalke 04 II 2:0

1. FC Köln II - Borussia Dortmund II 1:2

1. FSV Mainz 05 II - Fortuna Düsseldorf II 0:0

VfL Bochum II -Bayer 04 Leverkusen II 2:1

SC Verl - SC Wiedenbrück 2000 0:1

spielfrei: SC Fortuna Köln

Der 13. Spieltag, 28./29./30 Oktober:

SC Wiedenbrück 2000 - Borussia M’gladbach II 1:1

Bayer Leverkusen II - Wuppertaler SV Bor. 0:1

Sportfreunde Lotte - VfL Bochum II 2:0

SC Fortuna Köln - 1. FSV Mainz 05 II 3:1

Borussia Dortmund II - SV 07 Elversberg 5:0

SC Idar-Oberstein - SC Verl 1:4

Eintracht Trier - Rot-Weiss Essen 0:0

Fortuna Düsseldorf II - 1. FC Köln II 1:1

FC Schalke 04 II - TuS Koblenz 1:0

spielfrei: 1. FC Kaiserslautern II

Der 14. Spieltag, 4./5./6. November:

Wuppertaler SV Bor. - Sportfreunde Lotte Fr. -:-

Rot-Weiss Essen - SC Wiedenbrück 2000 Fr. -:-

SV 07 Elversberg - Fortuna Düsseldorf II Sa. -:-

1. FC Köln II - Fortuna Köln Sa. -:-

1. FC K’lautern II - Bayer 04 Leverkusen II Sa. -:-

VfL Bochum II - Eintracht Trier Sa. -:-

Bor. M’gladbach II - SC Idar-Oberstein Sa. -:-

TuS Koblenz - Borussia Dortmund II Sa. -:-

SC Verl - FC Schalke 04 II So. -:spielfrei:

1. FSV Mainz 05 II

Der 15. Spieltag, 18./19./20. Nov.:

Borussia Dortmund II - SC Verl Fr. -:-

SC Wiedenbrück 2000 - VfL Bochum II Fr. -:-

Sportfreunde Lotte - 1. FC Kaiserslautern II Sa. -:-

1. FSV Mainz 05 II - 1. FC Köln II Sa. -:-

Fortuna Köln - SV 07 Elversberg Sa. -:-

Fortuna Düsseldorf II - TuS Koblenz Sa. -:-

FC Schalke 04 II - Borussia M’gladbach II Sa. -:-

Eintracht Trier - Wuppertaler SV Bor. Sa. -:-

SC Idar-Oberstein - Rot-Weiss Essen So. -:spielfrei:

Bayer 04 Leverkusen II

Der 16. Spieltag, 25./26./27. Nov.:

Bayer Leverkusen II - Sportfreunde Lotte Fr. -:-

Wuppertaler SV Bor. - SC Wiedenbrück Fr. -:-

SV 07 Elversberg - 1. FSV Mainz 05 II Sa. -:-

1. FC Kaiserslautern II - Eintracht Trier Sa. -:-

VfL Bochum II - SC Idar-Oberstein Sa. -:-

Rot-Weiss Essen - FC Schalke 04 II Sa. -:-

Bor. M’gladbach II - Borussia Dortmund II Sa. -:-

TuS Koblenz - Fortuna Köln Sa. -:-

SC Verl - Fortuna Düsseldorf II So. -:spielfrei:

1. FC Köln II

Der 17. Spieltag, 2./3./4. Dezember:

1. FC Köln II - SV 07 Elversberg -:-

1. FSV Mainz 05 II - TuS Koblenz -:-

Fortuna Köln - SC Verl -:-

Fortuna Düsseldorf II - Bor. M’gladbach II -:-

Borussia Dortmund II - Rot-Weiss Essen -:-

FC Schalke 04 II - VfL Bochum II -:-

SC Idar-Oberstein - Wuppertaler SV Bor. -:-

SC Wiedenbrück 2000 - 1. FC K’lautern II -:-

Eintracht Trier - Bayer 04 Leverkusen II -:spielfrei:

Sportfreunde Lotte

Der 18. Spieltag, 9./10./11. Dezember:

Sportfreunde Lotte - Eintracht Trier -:-

Bayer Leverkusen II - SC Wiedenbrück -:-

1. FC Kaiserslautern - SC Idar-Oberstein -:-

Wuppertaler SV - FC Schalke 04 II -:-

VfL Bochum II - Borussia Dortmund II -:-

Rot-Weiss Essen - Fortuna Düsseldorf II -:-

Bor. M’gladbach II - SC Fortuna Köln -:-

SC Verl - FSV Mainz 05 II -:-

TuS Koblenz - 1. FC Köln II -:spielfrei:

SV 07 Elversberg

Der 19. Spieltag, 8. Okt./11./12. Nov./17. Dez.:

FC Schalke 04 II - 1. FC K’lautern II 0:2

SC Wiedenbrück - Sportfreunde Lotte 11.11.

1. FC Köln II - SC Verl 12.11.

SC Idar-Oberstein - Bayer 04 Leverkusen II 12.11.

SV 07 Elversberg - TuS Koblenz -:-

1. FSV Mainz 05 II - Bor. M’gladbach II -:-

SC Fortuna Köln II - Rot-Weiss Essen -:-

Fortuna Düsseldorf II - VfL Bochum II -:-

Borussia Dortmund II - Wuppertaler SV Bor. -:spielfrei:

Eintracht Trier

33


Pokal-Wette: 1.300

Euro für guten Zweck

Die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker

Kinder durfte sich jetzt über einen Scheck von 1.300

Euro freuen, den der 1. Vorsitzende Peter Hennig in einer Filiale

der Friseurkette „starschnitt“ in Essen-Holsterhausen

entgegen nahm. Das Geld für den guten Zweck kam durch die

Pokal-Wette des RWE-Vorsitzenden Dr. Michael Welling zusammen,

der vor dem Erstrunden-Spiel gegen den 1. FC Union

Berlin (6:5 nach Elfmeterschießen) für den Fall eines Sieges

eine neue Frisur angekündigt hatte.

Im Rahmen einer Online-Auktion („Kopfgeld“) ersteigerte das

Unternehmen „starschnitt“ für 650 Euro das Recht auf Wellings

neue Frisur. Durch die folgende Verdopplung der Summe

musste außerdem noch das Haar von RWE-Spieler Vincent

Wagner herhalten. Während Wagner einen rot-weissen

Irokesen-Schnitt verpasst bekam, präsentierte Dr. Welling

beim Pokal-Hit gegen Hertha BSC (0:3) erstmals seine neue

Kurzhaarfrisur mit einem RWE-Logo auf dem Hinterkopf.

Fotos: Jawattdenn.de

Rot-Weiss Essen Intern

35


Rot-Weiss Essen Intern

Dieter Bast über das erste Essener Hallenturnier 1972:

„Stimmung war sensationell“

Exakt 40 Jahre nach der

Erstaustragung wird in

der Essener Grugahalle zu

Beginn des nächsten Jahres

erstmals wieder ein Hallenfußballturnier

über die Bühne

gehen. Am Montag, 9. Januar

2012, wird RWE als Ausrichter

beim „Budenzauber“

in der Rüttenscheider Arena

gegen hochkarätige Gäste

antreten. RWE-Jahrhundertspieler

Dieter Bast, heute

unter anderem Teammanager

der Essener Traditionself,

erinnert sich im Interview

mit der „kurzen fuffzehn“

an die erste Auflage

des Turniers im Jahr 1972.

Hallo, Herr Bast! Sie waren

unter anderem 1972

bei der ersten Auflage

des Hallenturniers in der

Essener Grugahalle am

Ball. Woran erinnern Sie

sich am meisten?

Die Stimmung war sensationell.

Es war eines der ersten

Hallenturniere in Deutschland,

entsprechend groß war

das Zuschauer-Interesse. Ich

freue mich sehr, dass es

demnächst wieder ein großes

Hallenturnier in Essen

geben wird. Ich habe immer

gerne dort gespielt. Schließlich

waren wir auch das eine

oder andere Mal erfolgreich.

Was hat für Sie den Reiz

ausgemacht, in der Halle

zu spielen?

Auf die Auftritte unter dem

Hallendach habe ich mich

immer gefreut. Auf dem

kleinen Feld wurden die

Spiele extrem schnell. In der

Regel sind dann auch viele

Tore gefallen, die manchmal

auch spektakulär waren.

Welche besonderen Fähigkeiten

musste damals

und muss heute ein guter

Hallenspieler besitzen?

In erster Linie Technik und

eine gute Grundschnelligkeit.

Das kam mir entgegen.

In der Grugahalle findet am Montag, 9. Januar 2012, erstmals wieder ein Hallenfußball-Turnier statt.

Regional sind folgende Vorverkaufsstellen verfügbar:

Jahrhundertspieler Dieter Bast

Außerdem musste ein guter

Hallenspieler beweglich sein

und auch über eine gute

Kondition verfügen. Die

Mannschaften durften zwar

fliegend wechseln. Trotzdem

waren die Partien kräfteraubend.

Waren einige gute Fußballer

auch gar nicht für

die Halle geeignet?

Die meisten Abwehrspieler

kamen in der Halle nicht so

gut zurecht. Das war aber

nicht so tragisch, denn für

die Turniere wurden meist

nur acht bis zehn Spieler

benötigt. Sehr gute Hallenspieler

waren Manni Burgsmüller,

Willi „Ente“ Lippens

und Hermann Erlhoff.

-Tabakwaren Brunnert -Tabakwaren Hönig

Marktstr. 39, 45355 Essen Porscheplatz 70a (City-Center), 45127 Essen

-WAZ/NRZ Essen -EVAG

Kornmarkt 4, 45127 Essen Kundencenter Hbf, Kundencenter Berliner

-ticketshop - tickets limited Platz, Kundencenter Rüttenscheider Stern

Frankenstraße 256, 45134 Essen

-Galeria Kaufhof -WAZ Duisburg

Kettwigerstr. 1a, 45127 Essen Kuhstr. 14, 47051 Duisburg

-WAZ/NRZ Oberhausen -WAZ Bochum

Helmholzstr. 30, 46045 Oberhausen Kortumstraße 69, 44787 Bochum

-WAZ/Wattenscheid -TPT (Tabak - Presse - Tickets)

Hüllerstr. 7, 44866 Bochum-Wattenscheid Horster Straße 24, 45964 Gladbeck

-WAZ/Bottrop -WAZ/NRZ Mülheim

Pferdemarkt 1, 46236 Bottrop Mülheim, Eppinghoferstr. 1-3, 45468 Mülheim/Ruhr

Eine Liste der überregionalen Vorverkaufsstellen ist im Internet unter der RWE-Homepage (http://www.rot-weiss-essen.de) zu finden. Rot-

Weiss Essen möchte den Zuschauern empfehlen, diesen Service zu nutzen, um eine längere Wartezeit an den Tageskassen zu vermeiden.

37


Den nächsten Schritt

in die richtige Richtung

soll die U 23 von

Rot-Weiss Essen im Auswärtsspiel

beim FSV Vohwinkel

am kommenden

Sonntag (14.30 Uhr) machen.

Eine Woche nach

dem souveränen 4:1-Sieg

gegen den ESC Rellinghausen

06 ist der zweite

Sieg in Serie das klar formulierte

Ziel der Mannschaft

von RWE-Trainer

Ramazan Yildirim.

„Wir waren in den vergangenen

Wochen sehr

schwankend in unseren

Leistungen“, analysiert

der ehemalige RWE-Profi.

„Jetzt geht es für uns

darum, Konstanz zu zeigen.

Dafür muss jeder

Einzelne in jedem Spiel

und in jeder Trainings-

Rot-Weiss Essen U 23 Landesliga 2011/12

Rot-Weiss Essens U 23-Trainer Ramazan Yildirim:

„Müssen Konstanz zeigen“

einheit alles geben. Nur

dann verschieben sich

die Grenzen nach oben.“

Der FSV Vohwinkel Wuppertal,

mit zwölf Punkten

Tabellenelfter, tankte am

vergangenen Wochenende

durch das 2:1 beim

Schlusslicht TSV Safakspor

Oberhausen neues

Selbstvertrauen. „Meiner

Meinung nach ist Vohwinkel

besser, als es die

Tabelle aussagt. Uns erwartet

eine kampfstarke

Mannschaft. Wenn wir

aber die Leistung aus

dem Rellinghausen-Spiel

bestätigen, dann bin ich

sehr optimistisch“, sagte

Ramazan Yildirim.

Gegen den ESC sah der

RWE-Trainer eine starke

Leistung seiner jungen

Maximilian Schreier (mitte)

hat seine Bänderdehnung

überwunden und

traf gegen Rellinghausen.

Mannschaft. „Die Art

und Weise hat mir sehr

gut gefallen“, lobte Yildirim.

„Von der Defensive

bis zum letzten Pass im

Angriff hat bei uns alles

funktioniert.“

Torschützen gegen Rellinghausen

waren zweimal

Aleksandar Jovic sowie

Maximilian Schreier

und Kerim Avci. Neben

Avci halfen auch Torhüter

Philipp Kunz, Roberto

Guirino, Stefan Grummel

und Marcel Schlomm aus

dem Regionalliga-Kader

aus. Für Schreier war es

der erste Einsatz von Beginn

an nach einer Bänderdehnung.

In Vohwinkel

kann Trainer Yildirim

auch wieder mit Nico Lux

(Prellung) und Mike Bednarek

(Grippe) planen.

Landesliga am 6. November:

Cronenberger SC - SV Burgaltendorf (So.) -:-

Arm. Klosterhardt - SSV 07 Sudberg (So.) -:-

Adler Osterfeld - Safakspor Oberh. (So.) -:-

Vohwinkel Wupp. - RW Essen U 23 (So.) -:-

Rellinghausen 06 - Vogelheimer SV (So.) -:-

Tgd Essen West - SSVg Heiligenhaus(So.) -:-

SC Velbert - Sportfr. Niederwenigern (So.) -:-

TSV Ronsdorf - Spvg Schonebeck (So.) -:-

Landesliga Saison 2011/2012

1. Cronenberger SC 11 35:7 30

2. TSV Ronsdorf 11 28:15 27

3. Spvg. Schonnebeck 1910 11 27:12 25

4. SSV 07 Sudberg 11 24:13 23

5. SV Burgaltendorf 11 24:16 22

6. ESC Rellinghausen 06 11 26:19 22

7. Rot-Weiss Essen U 23 11 29:15 19

8. Vogelheimer SV 11 20:13 18

9. SV Adler Osterfeld 11 18:30 13

10. SC Velbert 11 14:22 12

11. FSV Vohwinkel Wuppertal 11 15:25 12

12. DJK Arminia Klosterhardt 11 16:28 7

13. Tgd. Essen West 11 10:23 7

14. Sportfreunde Niederwenigern 11 13:24 6

15. SSVg 09/12 Heiligenhaus 11 9:29 6

16. TSV Safakspor Oberhausen 11 17:34 5

U 23-Trainer Ramazan Yildirim warnt seine Spieler

vor dem FSV Vohwinkel Wuppertal.

39


Hallo, Torben Tutas! Sie

hatten RWE 2004 nach

drei Jahren verlassen.

Was haben Sie in der Zwischenzeit

gemacht?

Zwei Jahre lang war ich noch

für Holstein Kiel aktiv, bin

danach zum Lüneburger SK

zurückgekehrt und seitdem

auch beim LSK geblieben.

Aktuell spielen wir in der

fünften Liga, sind mit unserer

jungen Mannschaft aber

im unteren Tabellendrittel.

Mit den besten Vereinen der

Liga sind wir aktuell nicht

auf Augenhöhe.

Welche Rolle spielen Sie?

Bei RWE habe ich meistens

im linken Mittelfeld agiert,

beim LSK bin ich weiter in

die Mitte gerückt, spiele

jetzt als „Sechser“ vor der

Abwehr. Ich bin der mit Abstand

älteste Spieler. Es

macht Spaß, die jungen als

Kapitän zu führen und ihnen

etwas beizubringen.

Wie sieht es beruflich bei

Ihnen aus?

Seit 2007 arbeite ich als Destillateur

wieder in der Firma,

die mich einst ausgebildet

hatte. Wir bekommen Alkohol

in fast reinem Zustand

von 96,5 Prozent geliefert.

So ist er selbstverständlich

ungenießbar. Wir „brechen“

40

Rot-Weiss Essen Was macht eigentlich...?

Torben Tutas arbeitet als Destillateur und ist noch aktiv:

„Rot-Weiss liegt mir nach

wie vor sehr am Herzen!“

Mit Hochprozentigem kennt sich Torben Tutas aus. Schließlich stellt

der heute 35-Jährige, der von 2001 bis 2004 für RWE aktiv war (76

Einsätze) , als Destillateur reichlich Schnaps und Likör her. 100-prozentig

ist damals wie heute auch die Einstellung des Mittelfeldspielers auf

dem Fußballplatz. Derzeit kickt Tutas wieder für den Fünftligisten Lüneburger

SK, von dem er einst an die Hafenstraße gewechselt war.

ihn runter, verarbeiten ihn

im Anschluss selbst oder liefern

ihn an andere Firmen.

Wie lange wollen Sie

denn selbst noch aktiv

Fußball spielen?

An seine Zeit als RWE-Kicker denkt Torben Tutas gerne zurück. Von

2001 bis 2004 war der Linksfuß an der Hafenstraße aktiv.

Mein Vertrag läuft noch eineinhalb

Jahre. Solange ich

mich fit fühle, werde ich

weitermachen. Allerdings ist

der Sport zeitaufwendig.

Schließlich wird auch beim

Lüneburger SK in der fünften

Liga viermal pro Woche

trainiert. Hinzu kommen die

Meisterschaftspartien am

Wochenende. Ich versuche,

in meiner Freizeit so viel wie

möglich mit meiner Frau Andrea

und meinen Kindern

Malin und Hendrik zu unternehmen.

Welche Erinnerungen haben

Sie an Ihre Zeit bei

Rot-Weiss Essen?

Ganz klar: Es war mit Sicherheit

die schönste Zeit meiner

Karriere. Nach wie vor

liegt mir RWE sehr am Herzen.

Nahezu alles hat bei mir

bleibende Erinnerungen

hinterlassen. Ein einzelnes

Spiel oder ein einzelnes Ereignis

kann ich dabei gar

nicht hervorheben.

Haben Sie noch Kontakt

zu ehemaligen Mannschaftskameraden?

Ich telefoniere regelmäßig

mit Harry Pleß, der mich in

Lüneburg und Essen trainiert

hat. Auch zu Sven Fischer

und Riccardo Baich

habe ich noch Kontakt.


Mit der makellosen

Bilanz von

fünf Siegen aus fünf

Partien geht die U 19

von Rot-Weiss Essen

in der A-Junioren-

Niederrheinliga mit

einer gehörigen PortionSelbstvertrauen

ins Derby beim

ETB Schwarz-Weiß

Essen. Das Stadt-

Duell wird am Sonntag

(11.00 Uhr) auf

der Bezirkssportanlage

Überruhr ausgetragen.

„Meine Jungs werden

bis in die Haarspitzen

motiviert

sein und sind heiß

auf den dritten Der-

Rot-Weiss Essen Niederrheinliga/Bundesliga Staffel West

U 19 gastiert Sonntag als Spitzenreiter beim Stadtrivalen ETB:

Lucas peilt dritten Derbysieg an

bysieg“, sagte RWE-

Trainer Jürgen Lucas.

In der vergangenen

Saison hatten

die Rot-Weissen

schließlich beide

Derbys gegen den

ETB (2:0, 6:0) ohne

Gegentor gewonnen.

Mit dem dritten

Sieg gegen den

Stadtrivalen würde

RWE die Tabellenführung

ausbauen

und den Abstand zu

den Schwarz-Weißen

auf sechs Punkte

vergrößern.

„Das wäre enorm

wichtig, da der ETB

aus meiner Sicht unser

stärkster Kon-

kurrent um den Aufstieg

ist“, so Lucas,

dessen Mannschaft

zuletzt im Nachholspiel

beim SC Kapel-

Trainer Jürgen Lucas

len-Erft einen 5:0-

Auswärtssieg eingefahren

hatte.

Etwas in den Vordergrund

spielen

konnten sich in den

ersten fünf Begegnungen

die Jung-

Jahrgänge Kaan Akkus,

Daniel Heber

und Steven Simon.

„Sie sind auf Anhieb

zu festen Größen

geworden“, freut

sich der RWE-Trainer.

Auf Akkus, der

sich die Hand gebrochen

hatte, muss

Lucas allerdings in

den nächsten Wochen

verzichten. Im

Derby bei Schwarz-

Weiß Essen steht

auch Elvis Shala

nicht zur Verfügung.

Der Offensivspieler

muss die

letzte Partie seiner

Rot-Sperre absitzen.

„Angstgegner“ aus Münster ist Sonntag bei U 17 zu Gast:

Rechnung mit SC Preußen offen

Die U 17 von Rot-

Weiss Essen will

ihre bemerkenswerte

Saison-Bilanz in

der Staffel West der

B-Junioren-Bundesliga

am Sonntag (ab

11.00 Uhr) im Heimspiel

gegen den SC

Preußen Münster

weiter ausbauen.

Die Mannschaft von

RWE-Trainer Marco

Rudnik belegt mit 19

Punkten den fünften

Platz (unter anderem

vor Duisburg

und Bochum), muss

nun aber mit den

Münsteraner Preußen

Sonntag gegen

einen ihrer „Angstgegner“

antreten.

„Gegen Münster haben

wir selten gut

ausgesehen“, verweist

Rudnik auf

nur einen Punkt aus

den letzten vier Duellen.

„Wir haben

deshalb einiges gutzumachen,

müssen

über den Kampf ins

Spiel finden. Es wird

wohl ein Geduldsspiel,

in dem es in

erster Linie darauf

ankommt, dagegen

zu halten.“

Beim jüngsten 1:4

im Spiel beim Deutschen

Meister und

aktuellen Tabellenzweiten

1. FC Köln,

der ersten Niederlage

nach zuvor vier

Siegen in Serie, war

das nicht gelungen.

„Wir sind nie so richtig

ins Spiel gekommen,

hatten zu viele

unnötige Ballverlu-

Trainer Marco Rudnik

ste und auch ein

wenig Pech. So wurde

beim Stand von

2:0 für Köln unser

Anschlusstor von

Maurice Adorf nicht

anerkannt“, analy-

sierte Rudnik. Erst

fünf Minuten vor

dem Ende verwandelte

Kai Nakowitsch

einen Elfmeter

zum Endstand

und sorgte so zumindest

für etwas

Ergebnis-Kosmetik.

„Im Vergleich zur

Partie in Köln wird

die Begegnung gegen

Münster für uns

noch schwerer“, betont

RWE-Trainer

Rudnik: „Gerade in

den Vergleichen mit

den vermeintlich

schwächeren Gegnern

müssen meine

Jungs vollen Einsatz

und die richtige Einstellung

zeigen.“

A-Junioren-Niederrheinliga am 6. November

1. FC M´gladbach - Baumberg (So.) -:-

Fort. Düsseldorf - Kapellen-Erft (So.) -:-

ETB SW Essen - RW Essen (So.) -:-

Bayer Uerdingen - VfL Rhede (So.) -:-

1. FC Kleve - VfB Homberg (So.) -:-

VfB Frohnhausen - Hamborn 07 (So.) -:-

A-Junioren-Niederrheinliga

1. Rot-Weiss Essen 5 24:4 15

2. ETB SW Essen 6 12:11 12

3. VfB Homberg 6 13:8 11

4. VfL Rhede 6 14:11 11

5. Fort. Düsseldorf U 18 6 18:13 10

6. Sportfr. Baumberg 6 15:12 10

7. 1. FC M’gladbach 6 12:14 9

8. Sportfr. Hamborn 07 6 9:15 9

9. 1. FC Kleve 5 13:9 7

10. Bayer Uerdingen 6 13:21 4

11. VfB Frohnhausen 6 5:15 1

12. SC 1911 Kapellen-Erft 6 5:20 1

B-Junioren-Bundesliga am 5./6. Nov.:

B. Leverkusen - SC Paderborn (Sa.) -:-

Rot-Weiss Essen - Pr. Münster (So.) -:-

Bonner SC - Bor. M’gladbach (So.) -:-

Bor. Dortmund - MSV Duisburg (So.) -:-

Fort. Düsseldorf - VfL Bochum (So.) -:-

FC Schalke 04 - 1. FC Köln (So.) -:-

Arm. Bielefeld - Berg. Gladbach (So.) -:-

B-Junioren-Bundesliga West

1. Borussia Dortmund 10 31:8 27

2. 1. FC Köln 10 24:6 26

3. Borussia M’gladbach 10 30:8 21

4. FC Schalke 04 10 31:18 19

5. Rot-Weiss Essen 10 19:15 19

6. MSV Duisburg 10 20:19 17

7. VfL Bochum 10 22:15 15

8. Fortuna Düsseldorf 10 10:11 14

9. Preußen Münster 9 11:24 10

10. Bayer 04 Leverkusen 10 15:13 9

11. Bonner SC 10 7:23 5

12. SC Paderborn 07 10 10:22 4

13. Bergisch Gladbach 09 9 8:29 4

14. Arminia Bielefeld 10 6:33 4

41


Gute Nachricht für die RWE-Stürmer.

Seit ein paar Wochen herrschen im Stadion

„Im Haag“ des Mitaufsteigers SC Idar-

Oberstein, in dem die Mannschaft von Trainer

Waldemar Wrobel ihr nächstes Auswärtsspiel

(Sonntag, 20. November, 14.00

Uhr) bestreiten wird, keine erschwerten Bedingungen

mehr. Ein Tor, das sieben Zentimeter

zu niedrig war, wurde

mittlerweile wieder auf die vorgeschriebene

Höhe von 2,44

Meter angehoben. „Das Tor

war nach Umbaumaßnahmen

abgesackt. Durch Auffüllungen

im Strafraum hatte sich der Abstand

zur Torlatte noch einmal

verkleinert“, erklärte SCI-Pressesprecher

Manfred Reichardt

die deutliche Abweichung, die

erst vor wenigen Wochen aufgefallen

war.

Von ihrem „Heimvorteil“ konnte die Mannschaft

von Trainer Sascha Hildmann nur

bedingt profitieren. Zwar war der Neuling,

der nach zwölfjähriger Abwesenheit in die

Regionalliga West zurückgekehrt war, daheim

(sieben Punkte) deutlich erfolgreicher

als in der Fremde (drei). Gegen Eintracht

Trier (0:3) und Schalke 04 II (2:3) gingen jedoch

die ersten Heimspiele verloren.

Der nächste Auswärts-Gegner SC Idar-Oberstein

wird Ihnen präsentiert von Mercure Plaza Essen

NÄCHSTES AUSWÄRTSSPIEL

Sonntag, 20. November, 14.00 Uhr, Stadion im Haag

SC Idar-Oberstein - Rot-Weiss Essen

Mit diesem Kader ist der Aufsteiger SC Idar-Oberstein in die neue Regionalliga-Saison gestartet.

Idar-Oberstein: Keine erschwerten Bedingungen mehr

Tor-Höhe ist wieder korrekt

Trainer Sascha Hildmann

Mittlerweile haben sich die Südwestdeutschen

aus der Schmuckstadt Idar-Oberstein,

die 280 Kilometer von Essen entfernt

liegt, schon besser in der neuen Liga eingefunden.

Aus den vergangenen fünf Partien

holte die Hildmann-Elf immerhin sieben

der 15 möglichen Punkte. „Wir sind mit unserem

Abschneiden bisher sehr zufrieden.

Als Aufsteiger wurde uns nicht

viel zugetraut“, so Hildmann,

dessen Elf auf Platz 18 rangiert.

Viel Spaß hatte Hildmann zuletzt

an Eric Wischang. Der offensive

Mittelfeldspieler ist mit

fünf Treffern aktuell bester Torschütze

seiner Mannschaft, die

mit insgesamt 14 Treffern eine

der schwächeren Angriffsreihen

der Liga stellt. Einige Hoffnungen

ruhen deshalb auf Robin

Mertinitz. Der Stürmer, der 2009 mit

den A-Junioren des FSV Mainz 05 Deutscher

Meister wurde, soll mithelfen, den

Abgang von Pierre Merkel (Eintracht Braunschweig)

vergessen zu machen. Der 1,90

Meter große Sturm-Riese hatte mit 22 Treffern

großen Anteil am Aufstieg. Wegen eines

Mittelfußbruches kam Mertinitz bisher

aber erst zweimal zum Einsatz. „Er wird für

uns eine Verstärkung“, ist Hildmann sicher.

Anschrift:

Im Haag 14, 55743 Idar-Oberstein

Tel.: 06781/44166, Fax: 06781/901072

e-mail: info@sc07.de

Internet: www.sc07idar.de

Die Anfahrt:

Von der A 52 im Kreuz Breitscheid auf die A 3.

Am Dreieck Köln-Heumar auf die A 59 in Richtung

Bonn. Am Dreieck Beuel über die A 565 in

Richtung Bonn weiterfahren und anschließend

auf die A 61 wechseln (bis zur Abfahrt Emmelshausen).

Von dort geht es über die B 327 Hunsrückhöhenstraße

in Richtung Hermeskeil/Saarbrücken

bis zum Abzweig Bruchweiler (Deutsche

Edelsteinstraße), Kempfeld und anschließend

nach Idar-Oberstein. Das Stadion „Im

Haag“ befindet sich im Stadtteil Idar.

Tickets für die Busreise:

Rot-Weiss Essen bietet auch wieder eine Busreise

nach Idar-Oberstein an. Abfahrt ist am

Sonntag, 20. November, um 8.00 Uhr am Georg-Melches-Stadion

an der Hafenstraße. Der

Preis für die Fahrt beträgt für Vollzahler 25

Euro. Kinder bis 15 Jahre zahlen 18 Euro.

Tor Borschnek, Georg 27.09.87

Forster, Andreas 20.01.89

Mayer, Christian 08.06.85

Abwehr Garlinski, Paul 08.02.84

Höngen, Jan 11.01.89

Muuss, Florian 07.10.91

Schug, Karsten 08.10.87

Schunck, Christoph 06.02.84

Smith, Joshua 10.03.87

Vetter, Eugen 03.10.85

Mittelfeld Cordier, Florian 01.02.86

Fritsch, Michael 16.02.89

Lawnik, Christoph 05.11.84

Lehmann, Michael 16.10.84

Sawin, Konstantin 12.05.93

Schröder, Dennis 06.04.93

Schmell, Christoph 20.12.85

Schwartz, Tim 11.07.87

Wischang, Eric 01.06.84

Angriff Galle, Florian 14.06.91

Gündüz, Ferhat 01.04.87

Herzog, Florian 01.05.83

Mertinitz, Robin 19.04.90

Stumpf, Patrick 11.04.88

Zugänge:

Cordier (SVN Zweibrücken), Gündüz (SV Wehen

Wiesbaden II), Mertinitz (FSV Mainz 05 II), Sawin

(FC Augsburg, U 19), Schunck (RSV Würges),

Schröder (eigene U 19), Schwartz (FC 08 Homburg),

Smith (Karlsruher SC, U 19), Stumpf (1. FC

Kaiserslautern II)

Abgänge:

Adragna, Henn, Riedl (alle FK Pirmasens), Karagiannis,

Litras, Nonis, Nowak (alle Ziel unbekannt),

Kranz (SV Alemannia Waldalgesheim), Krauß (1.

FC Saarbrücken II), Merkel (Eintracht

Braunschweig)

43


1. Nov.: Markus Schöneseifen

1. November

Ralf Niggemann

Christian Hetfeld

Michael Eiterich

Markus Schöneseifen

Mathias Klaas

Andre Pfahl

2. November

Helmut Habegut

Andreas Lütkemeier

Jonah-Robin Piotrowski

Frank Everbeck

Ben Schuh

3. November

Saad El-Attar

Heinz Rill

Manuela Knoop

Damien Bois

Mathias Nowak

Torben Burchhardt

Hermann Stüer

Arnd Bergmann

4. November

Ulrich Haase

Andreas Rutkowski

Rolf Eder

Marcel Kullik

Tom Witte

Marc-Benjamin Meyer

Arian Schuwirth

5. November

Noemi Lau

Frank Striewe

Uwe Hansen

Philipp-Maurice Hibbeln

Frank Zander

Werner Schuh

Hakan Dönmez

6. November

Mirco Beyer

Jens Sturm

Rot-Weiss Essen Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Stefan Bramsiepe

Elke Tönjes-Heldern

Bettina Krauße

7. November

Klaus Kallner

Khalid Dermoumi

Marcus Wülpern

Lars Wüllner

Erich Brunner

Carolin Kretschik

8. November

Dirk Eggert

Marco Dornebusch

Michael Stender

Heike Fleuren

Stefan Kurth

9. November

Rainer Juraschka

Fred Kraus

Uwe Ludwig

Joachim Mellock

Dietmar Hareiter

Oliver Bubenheim

Simeon Thomm

Michael Winkler

Dominik Andreani

10. Nov.: Willi Lippens

10. November

Frank Buch

Hasan Fidan

Rudolf Steinkamp

Frank Schwarzbäcker

Hans-Jürgen Reth

Andrea Steincke

Karl-Heinz Greve

Willi Lippens

Herbert Brinkmann

Henry Schneider

Jason Ceka

Sebastian Jansen

11. November

Klaus Schroeder-Etzdorf

Ulrich Ferschmann

Dirk Kaeding

Matthias Klingebiel

Ingeborg Schmitt

Manfred Zander

12. November

Jens Peters

Werner Jacobi

Michael Linnemann

Achim Wroblewski

Walter Klein

Christopher Nitzsche

10. Nov.: Sebastian Jansen

Jörg Lange

Sven van Eickelen

Sven Großer

Miguel Cornelius

Klaus Knieps

Thorsten Petersen

Markus Bähren

13. November

Nadine Kristin

Assenmacher-Göttgens

Clemens Liewerkus

Klaus Schneider

Norbert Faßbender

Julia Dech

Markus Bachner

Robert Pape

Sven Paul

14. November

Jürgen Thulke

Tobias Urban

Norbert Radtke

Olav Nickisch

15. November

Lea Pauly

Tobias Pohlmann

Marco Schuh

Andre Schliffke

Randolf Hellmann

Roland Martin Kellotat

Annalena Paul

Nick Tim Träptau

Horst Pfister

16. November

Bernd Klatt

Udo Hilfing

Jürgen Fehr

Gerhard-Peter Wolf

Daniel Feuser

Ronald Robin

Radusch Gonzales

Gabriel Gedenk

Michael Lynch

Manfred Hundt

Lisa-Marie Lambeck

Dennis Hemmer

Sophia-Juliana Kemper

Norbert Meyer

Uwe Wehnert

17. November

Georg Zünkler

Kornelia Jost

Christian Zillig

Michael Gieske

Lothar Dohr

18. November

Dr. Andre Helf

Werner Dieker

Gregor Lohmann

Stefan Flechtner

Volkmar Eickhoff

Ulrich Stang-von de Fenn

Simon Vogt

Frank Ostermeier

Katharina Deichsel

Thorsten Christian König

Peter Ossig

Anton Maximilian Urban

19. November

Annabel Gehrig

Axel Brinkmann

Leon Maslowski

Sophie Marie Schliwinski

20. November

Daniel Hundhausen

Josef Guna

Karl-Heinz Amft

Kay Dennis Zellmann

Oliver Mandelt

Marco Knoop

Manuel Neukirchner

Hendrik Nissen

Ulrich Matthei

Ralf Marzi

Michael Stahlschmidt

Heinz-Hermann Krüger

17. Nov.: Lothar Dohr

21. November

Andreas Grefen

Dirk Stegemann

Ralf Zimmer

Andreas Hundeshagen

Christoph Malms

Rainer Koenen

Anisha Nießen

Ursula Marciniak

22. November

Thomas Schmitz

Thomas Wolter

Stefan Bunte

André Marré

23. November

Markus Kindel

Ulrich Tribull

Martin Vonnemann

Thorsten Symanzick

24. November

Thomas Hecke

Michael Kollöchter

Andreas Schmidt

Arndt Wollenberg

Tim-Uwe Schattberg

Andre Christöphler

Cedric Hüffer

25. November

Gerhard Lach

Mike Jung

Emre Erciyes

Ursula Hoffmann

Hadri Brahimi

Wolf-Rüdiger Hahne

26. November

Dominik Nünning

Klaus-Peter Zimmert

Heinz Hilker

Frank Rieger

Tim Schebler

Wolfgang Matzner

Tim Pauly

Sarah Kruppa

Max Möller

Nicole Sona

27. November

Holger Theurich

Julien Jäger

Uwe Haufmann

Mike Hamplewski

Bernd Weyrich

28. November

Thorsten Strelow

Michael Ophelders

Rainer Hellmeister

Martin Ottow

Manuel Enna

Kevin Koczorowski

Ralf Kopka

Daniela Hübner

Christian Maack

29. November

Andre Czok

Daniel-Robert Bielz

Mohamed Lmajf

30. November

Peter Lorscheid

Marcel Bolinsky

Dieter Süßmilch

Stefan Hülsmann

Christina Fink

Amy Sophie Kern

Dietmar Knoth

20. Nov.: Manuel Neukirchner

45


Seit dem Tag seiner Geburt (12.

September 2011) ist Nick Salogga

(Foto oben) Mitglied bei Rot-

Weiss Essen. Sein Opa Jürgen Paul

hatte ihn sofort bei RWE angemeldet.

Damit sind jetzt gleich

drei Generationen der Familie

echte Rot-Weisse. Denn auch Jürgen

Pauls Kinder Kevin und Lisa-

Maria gehören dem Verein an.

Auch Mirco Kortmann, der seit

ca. zehn Jahren RWE-Mitglied

ist, hat seine Tochter Emma Felice

Kortmann (geboren

am 13. August)

direkt bei

Rot-Weiss angemeldet.

Emma

freut sich genau

wie ihr Vater auf

das neue Stadion

Emma Felice Kortmann

an der Hafenstraße.

„Wenn

sie eingeschult wird, dann wird es

auch wieder Bundesliga-Fußball

in Essen geben“, sagt der Papa.

Mitte November wird das

neue RWE-Buch erscheinen,

das sich mit der Geschichte des

Georg-Melches-Stadions befasst.

Unter dem Titel „An der Hafenstraße

- RWE!“ zeichnen die Autoren

Uwe Wick und Georg Schrepper

die Historie der traditionsreichen

Spielstätte an der Hafenstraße

nach. Das Buch erscheint im

Werkstatt-Verlag und wird bei

den RWE-Fans in der Abschiedssaison

vom GMS sicher großen

Anklang finden. In der nächsten

Ausgabe der „kurzen fuffzehn“

gegen den FC Schalke 04 II (26.

November) werden wir ausführlich

darüber berichten.

46

Rot-Weiss Essen Die Kolumne

Dem Opa Luscheskowski sein Enkel:

Ein Blick durch die

Rot-Weisse Brille

Kerl inne Kiste, ich sach Euch, sonne lange

Durststrecke ham wa schon lange nich

mehr gehabt. Seit dem fünften Spieltach

wartet RWE auf einen Dreier und dat

Schlimmste daran is, dat man Waldi seine

wilden Fußballkerle nichma Vorwürfe machen

kann. Die Reihe der Verletzten is lang

wie der Bart von mein Opa - Gott hab ihn

selich. Aber weder er, noch der Boss wird

sich grade im Grabe umdrehen. Denn eines

kann man den Jungens um Capitan

Timo Brauer nicht absprechen: Die Einstellung!

Nachdem die ganze Innenverteidigung

im Lazarett liecht, musste jeder quasi

ma ran. Mittlerweile hat sich Thommy

Denker scheinbar fest gespielt. Der Lümmel

hat zuletzt eine ordentzliche Leistung

gezeicht. Selbst am vorletzten Mittwoch.

Zu Gast in unsrer altehrwürdigen Ruine

war die alte Dame aus der Hauptstadt.

DFB-Pokal , zweite Runde. Und nach dem

1.FC Union wollte RWE allet geben, um den

zwoten Berliner Club in Folge aus dem

Wettbewerb zu kegeln. 15.000 Zuschauer,

ausverkaufte Hütte und Pokal unter Flutlicht

anne Hafenstrasse - Fußballherz, wat

willste mehr? Natürlich is Hertha BSC keine

Laufkundschaft, sondern immerhin als

Aufsteiger inne 1. Liga aktiv. Die Schangsen

standen also von Anfang an nich so gut für

unsere Truppe. Lange sah et aber so aus,

als wenn dat nen längerer Pokalabend

wird. Aber ab der 65. Minute lief dat Spiel

so, wie man et - realistisch betrachtet - erwarten

konnte. Sicherlich wär da wat

mehr drin gewesen. Denn wat der Bundesligist

in Essen „gezaubert“ hatte, war

eher Toni Maronis wandernder Flohzirkus

als ne ausgereifte Copperfield-Nummer.

Samstach hieß der Gegner dann Eintracht

Trier. Die Trierer waren zuvor ebenfalls von

nem Erstligisten aus dem Pokal geschossen

worden. Und sportlich fair gab et entsprechend

ein 0:0 im Moselstadion. Wenn

man die Ansprüche beider Clubs in dieser

Sasion betrachtet , darf man klar sagen,

dat dat „Gewinn“ in „Punktgewinn“ die

übergeordnete Rolle für die Roten spielt.

Auf Dauer lassen sich aber Unentschieden

nich als Siege feiern. Um die Fans bei Laune

zu halten, müsste auch endlich mal

wieder ein Dreier her. Am besten heute gegen

Wiedenbrück. Ich bin mir sicher, dat

dat bald auch wieder klappt. Denn schließlich

hat der Trainer et immer geschafft, elf

Rote auf dat Grüne zu stellen - und da is ja

bekanntlich dann immer wat drin für uns.

Nur der RWE

Ähnliche Magazine