Offizier der Luftwaffe

mil.bundeswehr.karriere.de

Offizier der Luftwaffe

· H e e r · L u f t w a f f e · M a r i n e · Z e n t r a l e r S a n i t ä t s d i e n s t · S t r e i t k r ä f t e b a s i s

www.bundeswehr-karriere.de

­

Entschieden gut. Gut entschieden.

Offizier

der Luftwaffe

Bundeswehr

Karriere mit Zukunft.


2

www.bundeswehr­-karriere.de


Inhalt

Karriere mit Zukunft:

Offizier der Luftwaffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Ein vielseitiger Beruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Als Offizier der Luftwaffe erwarten Sie vielseitige Aufgabenfelder,

hier erhalten Sie einen ersten Überblick

Ihre persönliche Karriere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11

Sehen Sie an einem Beispiel, wie Ihre Karriere in der Luftwaffe

aussehen könnte

Ihre Einstiegsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Je nach persönlicher Qualifikation und vorhandenem Personalbedarf

stehen Ihnen unterschiedliche attraktive Möglichkeiten offen

Unser Auswahlverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Vor Ihrer möglichen Einstellung durchlaufen Sie ein Assessmentcenter:

Hier finden Sie dazu erste Informationen

Ihre Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Informieren Sie sich, wie Ihre Ausbildung zum Offizier der Luftwaffe

verlaufen kann

Ihr Studium an einer Universität der Bundeswehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Gewinnen Sie einen ersten Einblick in das Studium an einer der

Universitäten der Bundeswehr

Dienstgrade und Besoldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Hier finden Sie eine Übersicht über die Dienstgrade in der Laufbahn

der Offiziere der Luftwaffe sowie Besoldungsbeispiele

Unsere / Ihre Karriereberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Die Informations­ und Beratungsmöglichkeiten sind so umfangreich

wie die Ausbildungs­ und Karrieremöglichkeiten

Wichtiger Hinweis

Die Bundeswehr befindet

sich in einer strukturellen

Neuausrichtung. Ziel dieser

Strukturreform ist es, die

Bundeswehr als leistungs- ­

fähiges Instrument der

Sicherheits-­ und Verteidi- ­

gungspolitik der Bundes- ­

republik Deutschland zu

erhalten.

Die anstehende Ent- ­

scheidung zur künftigen

Struktur und Stärke der

Streitkräfte wird natürlich

auch Auswirkungen auf die

Inhalte dieser Broschüre

haben.

Die hier enthaltenen

Informationen zeigen den

Sachstand bis zur letzten

Aktualisierung der

Broschüre im Juli 2010 auf,

über zwischenzeitliche

Änderungen wird Sie Ihre

Wehrdienstberaterin oder

Ihr Wehrdienstberater

tagesaktuell informieren.

Inhalt 3


4

www.bundeswehr-­karriere.de


Karriere mit Zukunft:

Offizier der Luftwaffe

Offiziere der Luftwaffe haben einen anspruchsvollen und

spannenden Beruf. Sie werden in abwechslungsreichen,

technisch oft herausfordernden Aufgabenfeldern eingesetzt.

Neben der Bedienung modernster Waffensysteme wie z.B. des

Kampfflugzeugs Eurofighter oder des Flugabwehrraketensystems

Patriot sind Luftwaffenoffiziere in unterschiedlichen

Verwendungen eingesetzt und dabei nahezu immer für die

Führung, Ausbildung und Erziehung der ihnen unterstellten

Soldatinnen und Soldaten verantwortlich. Dies erfordert

soziale Kompetenz, Teamfähigkeit und pädagogisches Geschick

sowie Durchsetzungsvermögen, fachliches Können und eine

gute körperliche Leistungsfähigkeit.

Die moderne Ausrüstung der Luftwaffe verlangt von den

Offizieren darüber hinaus technisches Verständnis und die

Bereitschaft, sich ständig weiterzubilden.

Innerhalb eines breiten Fähigkeitsspektrums sind die Soldatinnen

und Soldaten der Luftwaffe an allen Einsätzen der Bundeswehr

beteiligt. Sowohl im nationalen wie auch internationalen Einsatz

müssen Offiziere als Führerinnen oder Führer ihrer Soldatinnen

und Soldaten jederzeit, auch unter außergewöhnlichen

physischen und psychischen Belastungen, verantwortungsvoll

handeln sowie schnell Entscheidungen treffen können.

Die Ausbildung der Luftwaffenoffiziere ist auf die verantwortungsvollen

Aufgaben und Herausforderungen dieses Berufes

abgestimmt, d.h. Sie erhalten eine umfassende praxisorientierte

militärische, fachspezifische und akademische Ausbildung.

Aufbauend auf diesen Grundlagen und Ihren individuellen

Fähigkeiten übernehmen Sie schon als junger Offizier der

Luftwaffe Verantwortung für Menschen und Material im täglichen

Dienstbetrieb und bei Einsätzen zur Konfliktverhütung

und Krisenbewältigung im Ausland.

Sie lernen, Aufgaben systematisch zu analysieren, um dadurch

klare Entscheidungen zu treffen. Das Arbeiten unter Belastung

und das Gewinnen von Erfahrung in der Führung von Personal

– Qualifikationen, die auch in Wirtschaft und Industrie gefordert

werden und Ihnen gute Chancen für eine spätere zivilberufliche

Karriere eröffnen – werden Ihren Alltag bestimmen.

Dieser Beruf ist damit unverwechselbar fordernd wie auch fördernd.

Gute Aufstiegschancen, einschließlich der Übernahme in

das Dienstverhältnis einer Berufssoldatin / eines Berufssoldaten,

eine umfangreiche Versorgung sowie eine zukunftsorientierte

Ausbildung runden das Bild ab.

Wenn Sie Interesse an einem Beruf mit Führungsverantwortung

und nicht alltäglichen Herausforderungen haben, bietet Ihnen

diese Broschüre wertvolle Informationen für Ihre Berufsentscheidung,

Offizier der Luftwaffe zu werden.

Offizier der Luftwaffe 5


6

www.bundeswehr-­karriere.de


Offizier der Luftwaffe 7


8

www.bundeswehr-­karriere.de


Ein vielseitiger Beruf

Als Offizieranwärterin oder Offizieranwärter werden Sie

zunächst bis zum Studium an der Offizierschule der Luftwaffe

ausgebildet. Die grundsätzliche Festlegung, welchem Werdegang

der Luftwaffe Sie zukünftig angehören werden, erfolgt

zunächst im Rahmen Ihrer Einplanung an der Offizierbewerberprüfzentrale

in Köln.

Eine endgültige Zuordnung erfolgt während Ihres Studiums

bzw. vor Beginn Ihrer militärfachlichen Ausbildung. Informationen

zu den Dienstbereichen und Werdegängen der Luftwaffe

finden Sie in der Broschüre „Arbeitgeber Bundeswehr – Streitkräfte“.

Die Verwendungsmöglichkeiten als Offizier sind vielfältig.

Während Ihrer Verpflichtungszeit von mindestens 13

Jahren können Sie nach dem Studium und der militärfachlichen

Ausbildung in Führungs­, Lehr­, Stabs­ oder Spezialverwendungen

sowohl in der Luftwaffe als auch in der Streitkräftebasis

eingesetzt werden.

In Führungsverwendungen tragen Sie Verantwortung für

Personal und hochwertiges Material. So bilden Sie z.B. als Zugführerin

oder Zugführer in der Luftwaffensicherungstruppe

schon in jungen Jahren Soldatinnen und Soldaten aus und

führen diese auch im Rahmen von Auslandseinsätzen im

erweiterten Aufgabenspektrum.

Zu Ihren vielseitigen Aufgaben gehört es auch, die Kenntnisse

und Fertigkeiten Ihrer Soldatinnen und Soldaten aus der Allgemeinen

Grundausbildung zu vertiefen. Sie bilden sie dazu aus,

unterschiedliche Aufträge beispielsweise im Infanteristischen

Objektschutz, der Überwachung, Sicherung und Verteidigung

einschließlich des Einsatzes im Jagdkommando und im Ortsund

Häuserkampf wahrzunehmen.

Hier heißt es für Sie, selbst anzupacken, voranzugehen, anzuspornen

und selbstständig Entscheidungen zu treffen. Körperliche

Fitness und die Bereitschaft, Verantwortung für die Ihnen

anvertrauten Soldatinnen und Soldaten zu übernehmen, sind

Voraussetzung, um diese fordernde Aufgabe ausführen zu können.

Besonders qualifizierte Offiziere können, im Dienstgrad

Hauptmann und abhängig von Bedarf, Eignung und Leistung, als

Einheitsführerin oder Einheitsführer z.B. in einer Objektschutzstaffel

oder einer Ausbildungskompanie eingesetzt werden.

Lehrverwendungen umfassen z.B. die Tätigkeit als Hörsaalleiterin

oder Hörsaalleiter an einer der Technischen Schulen,

an der Offizier­ oder Unteroffizierschule der Luftwaffe oder

an der Schule für Feldjäger und Stabsdienst.

Diese Tätigkeit ist ähnlich der einer Lehrerin bzw. eines Lehrers,

geht aber deutlich über diese hinaus. Sie sind Vorgesetzte /

Vorgesetzter der 20 bis 25 Soldatinnen und Soldaten Ihres

Hörsaals, halten Unterrichte und sind für die Durchführung

der praktischen Ausbildung verantwortlich.

In Stabsverwendungen sind Offiziere in Ämtern oder Stäben

militärischer Verbände im Inland wie auch im Ausland überwiegend

mit administrativen Aufgaben, wie z.B. dem Personalmanagement,

der Ausbildung und Operationsplanung oder der

Administration von modernen Kommunikationsmitteln, befasst.

In den Streitkräften sind moderne Kommunikationsmittel fester

Bestandteil.

In einem Bataillon sind IT­Verantwortliche für das Management

der Fernmeldeverbindungen – sei es Funk, Kabel oder Satellit

– verantwortlich. Auch die Administration der EDV des Verbandes

gehört dazu.

Spezialverwendungen umfassen herausfordernde Tätigkeiten

auch im multinationalen Umfeld, z.B. in den Bereichen Informationstechnologie,

Logistik und Technik oder auch im Fliegerischen

Dienst und der Militärischen Flugsicherung.

Offiziere der Militärischen Flugsicherung koordinieren alle

Bewegungen von Luftfahrzeugen am Boden und in der Luft.

Dazu stehen sie im ständigen Funkkontakt mit den Besatzungen

aller Luftfahrzeuge im kontrollierten Luftraum des Flugplatzes

(Kontrollzone/Zuständigkeitsbereich).

Weiterhin erteilen sie Kontrollanweisungen und übermitteln

Verkehrs­ und Wetterinformationen unter Beachtung nationaler

und internationaler Regeln und Vereinbarungen. Damit garantieren

sie eine sichere und reibungslose Abwicklung des Flugverkehrs

bei Tag und Nacht sowie bei jeder Wetterlage. Die

Offiziere der Militärischen Flugsicherung arbeiten in der Flugverkehrskontrolle

sowohl im Bereich der Flugplatzkontrolle

(Tower) als auch im Bereich der Anflugkontrolle (Approach)

auf einem Flugplatz der Bundeswehr in der örtlichen Militärischen

Flugsicherung.

Als Spezialistinnen und Spezialisten durchlaufen sie nach der

allgemeinen Offizierausbildung eine ca. zweijährige militärfachliche

Ausbildung und werden in diesem Zeitraum an der

Offizierschule und an der Technischen Schule der Luftwaffe 1,

unterbrochen von Praktikumsphasen (Training on the Job),

zum Offizier der Militärischen Flugsicherung ausgebildet.

Ein vielseitiger Beruf 9


10

Einstellungsvoraussetzungen für die Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes der Luftwaffe

Einstellung als Offizieranwärterin/

Offizieranwärter

Bildungsvoraussetzungen • Abitur, Fachhochschulreife

oder ein als gleichwertig

anerkannter Bildungsstand

• oder Mittlere Reife bzw.

ein als gleichwertig anerkannter

Bildungsstand

und eine abgeschlossene

Berufsausbildung

• oder das Zeugnis des

schulischen Teils der Fachhochschulreife

Offizieranwärterin/

Offizieranwärter des

Fliegerischen Dienstes

• Abitur, Fachhochschulreife

oder ein als gleichwertig

anerkannter Bildungsstand

• oder Mittlere Reife bzw.

ein als gleichwertig anerkannter

Bildungsstand

und eine abgeschlossene

Berufsausbildung

• oder das Zeugnis des

schulischen Teils der Fachhochschulreife

Sonstige Voraussetzungen Wehrfliegerverwendungsfähigkeit

Einstellungsalter 17. Lebensjahr vollendet

und 25. Lebensjahr noch

nicht vollendet

17. Lebensjahr vollendet

und 25. Lebensjahr noch

nicht vollendet

Truppenoffizier für

besondere Verwendung

Ein für eine technische,

naturwissenschaftliche,

sozial­ oder wirtschaftswissenschaftliche

vorgesehene Verwendung

entsprechendes Fachhochschulstudium

Eine Eignungsübung mit

Erfolg abgeleistet

32. Lebensjahr noch nicht

vollendet

Truppenoffizier mit

wissenschaftlicher

Vorbildung

Ein der vorgesehenen

Verwendung entsprechendes

Studium an einer

Universität oder gleichstehenden

Hochschule,

mit einer ersten Staatsprüfung

oder mit einer

Hochschulprüfung

abgeschlossen

Eine Eignungsübung mit

Erfolg abgeleistet

Verpflichtungszeiten 13 Jahre 16 Jahre Mindestens drei Jahre Mindestens drei Jahre

Einstellungsdienstgrad Unterster Mannschaftsdienstgrad:

Flieger OA

(Offizieranwärterin /

Offizieranwärter)

In einer Verpflichtungszeit

als Soldat auf Zeit

erreichbarer Dienstgrad

Unterster Mannschaftsdienstgrad:

Flieger OA

(Offizieranwärterin /

Offizieranwärter)

Leutnant,

ab dem 26. Lebensjahr

Oberleutnant

Hauptmann * Hauptmann * Je nach

Verpflichtungsdauer

Hauptmann

Besoldungsgruppen A 3 – A 12 ** A 3 – A 12 ** ab A 9 bzw. A 10 ab A 11

Zivilberufliche verwertbare

Qualifizierung während

der Dienstzeit

Studium an einer

Universität der

Bundeswehr ***

Besonderheiten Einstellung als

Anwärterin / Anwärter

für die Laufbahn der

Offiziere des Truppendienstes

im Dienstverhältnis

einer Berufssoldatin /

eines Berufssoldaten für

Bewerberinnen / Bewerber

mit allgemeiner oder

fachgebundener

Hochschulreife möglich

Studium an einer

Universität der

Bundeswehr ***

Einstellung als

Anwärterin / Anwärter

für die Laufbahn der

Offiziere des Truppendienstes

im Dienstverhältnis

einer Berufssoldatin /

eines Berufssoldaten für

Bewerberinnen / Bewerber

mit allgemeiner oder

fachgebundener

Hochschulreife möglich

Einstellung als

Soldatin auf Zeit oder

Soldat auf Zeit oder als

Berufssoldatin oder

Berufssoldat für die

Laufbahn der Offiziere

des Truppendienstes

möglich

Je nach

Verpflichtungsdauer

Einstellung als Soldatin auf

Zeit oder Soldat auf Zeit

oder als Berufssoldatin oder

Berufssoldat für die Laufbahn

der Offiziere des

Truppendienstes möglich.

Wenn Sie nach Abschluss des

Studiums die zweite Staatsprüfung

abgelegt oder den

Grad einer Doktor­Ingenieurin

oder eines Doktor­Ingenieurs

erworben haben

(oder soweit nach dem

Hochschulrecht der Länder

an dessen Stelle der Grad

des Doktors der Naturwissenschaften

tritt) können Sie

mit dem Dienstgrad Major

(A 13) eingestellt werden

* Für Berufsoffiziere in der Laufbahn des Truppendienstes ist regelmäßig das Erreichen des Dienstgrades Oberstleutnant vorgesehen

** Für Berufsoffiziere in der Laufbahn des Truppendienstes ist regelmäßig das Erreichen der Besoldungsgruppe A14 vorgesehen

*** Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen für das Studium an einer Universität der Bundeswehr sind: für universitäre Studiengänge die allgemeine Hochschulreife,

für Fachhochschulstudiengänge (nur in München) eine fachgebundene Hochschulreife oder eine in Bayern anerkannte Fachhochschulreife

www.bundeswehr-­karriere.de


Ihre persönliche Karriere

Vom ersten Bewerbungsgespräch bis zur Verwendung als

Offizier des Einsatzführungsdienstes – so könnte Ihre Karriere

als Offizier der Luftwaffe beispielhaft aussehen:

Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch mit Ihrer

Wehrdienstberaterin entschließen Sie sich zu einer Bewerbung

für den Einsatzführungsdienst in der Laufbahn der

Offiziere des Truppendienstes. Ihre Verpflichtungszeit

beträgt 13 Jahre.

Sie erhalten eine Einladung zur Offizierbewerberprüfzentrale

(OPZ) in Köln und absolvieren dort erfolgreich die

zweitägige Eignungsfeststellung.

Nach erfolgreichem Abitur treten Sie zum 1. August Ihren

Dienst an der Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck

an. Hier nehmen Sie zusammen mit allen anderen

Offizieranwärterinnen und Offizieranwärtern Ihres Ausbildungsjahrgangs

während der ersten elf Monate am Offizierlehrgang

der Luftwaffe teil. Auf diesem Lehrgang werden

Ihnen die Grundlagen für den Offizierberuf vermittelt.

Aufgrund Ihres Wunsches und der Einplanung der OPZ für

ein Studium der Luft­ und Raumfahrttechnik absolvieren

Sie anschließend das erforderliche Grund­ / Vorpraktikum.

Im zweiten Dienstjahr beginnen Sie Ihr Studium der Luftund

Raumfahrttechnik an der Universität der Bundeswehr

München, das Sie nach vier Jahren Studienzeit mit einem

Masterabschluss beenden.

Zurück in Fürstenfeldbruck werden Sie im Führungstraining

an der Offizierschule der Luftwaffe abschließend auf Ihre

künftigen Aufgaben als Offizier der Luftwaffe vorbereitet.

Anschließend erfolgt die Ausbildung in den verschiedenen

einsatzrelevanten Lizenzen, u.a. der Radarleit­Jagdlizenz

oder der Luftlagelizenz.

Danach werden Sie im „Control and Reporting Center“ CRC

in Meßstetten eingesetzt, wo Sie u.a. für die überregionale

Einsatzleitung von Kampf­ und Transportflugzeugen mitverantwortlich

sind.

Aufgrund Ihrer überzeugenden Leistungen werden Sie auf

Ihren Antrag hin zum Berufssoldaten übernommen und

für eine Verwendung als Mastercontroller vorgesehen.

Ihre Einstiegsmöglichkeiten *

Sollten Sie das Ziel verfolgen, Pilotin oder Pilot beispielsweise

des Eurofighters zu werden, dann finden Sie weiterführende

Informationen zur fliegerischen Ausbildung in der Broschüre

Offizier im Fliegerischen Dienst“.

Für einen Einstieg in die Laufbahn der Offiziere der Luftwaffe

bringen Sie folgende Einstellungsvoraussetzungen mit:

Sie sind Deutsche oder Deutscher im Sinne des Art. 116

des Grundgesetzes.

Sie verfügen über bestimmte schulische und sonstige

Voraussetzungen (siehe Übersicht auf der linken Seite).

Sie durchlaufen erfolgreich ein Eignungsfeststellungsverfahren

an der Offizierbewerberprüfzentrale in Köln.

Sie erhalten die Aufforderung zum Dienstantritt und

werden in den ersten Tagen Ihrer Dienstzeit in das Dienstverhältnis

einer Soldatin auf Zeit oder eines Soldaten auf

Zeit übernommen

* Die Soldatenlaufbahnordnung, wird derzeit grundlegend überarbeitet.

Die hier abgedruckten Einstellungsmöglichkeiten und ­voraussetzungen

können sich bis zu Ihrer Einstellung verändern, Sie werden über den

aktuellen Sachstand im Zuge des Auswahlverfahrens informiert.

Ihre persönliche Karriere – Ihre Einstiegsmöglichkeiten 11


12

www.bundeswehr-­karriere.de


Unser Auswahlverfahren

Die Offizierbewerberprüfzentrale in Köln führt für die Bewerberinnen

und Bewerber für die Laufbahnen der Offiziere des

Truppendienstes die Eignungsfeststellung durch.

In einem umfangreichen Assessmentcenter werden dabei Ihre

Eignung und Befähigung für den Offizierberuf festgestellt.

Anhand der von Ihnen gezeigten Ausprägungen an charakterlichen,

geistigen und körperlichen Merkmalen nimmt die

Offizierbewerberprüfzentrale eine Bestenauswahl für die

Zulassung der zukünftigen Offizieranwärterinnen und Offizieranwärter

vor.

Der Prüfungsablauf

Während der zweitägigen Prüfung durchlaufen Sie verschiedene

Stationen, in denen Sie in der Gruppe oder allein Ihre

Fähigkeiten unter Beweis stellen.

So bekommen Sie die Gelegenheit, in persönlichen Gesprächen

und computerunterstützten Tests Ihre charakterlichen sowie

geistigen Qualitäten zu präsentieren. Im Rahmen einer medizinischen

Untersuchung und eines Sporttests beweisen Sie, dass

Sie den körperlichen Anforderungen dieses Berufs gewachsen

sein werden.

Wenn Sie diese Hürde gemeistert haben, stellen Sie sich anschließend

noch einer separaten Prüfung, in der die Erfolgswahrscheinlichkeit

für Ihr beabsichtigtes Studium ermittelt

wird.

Nach der intensiven Studienberatung erwartet Sie zum Abschluss

ein Gespräch mit Ihrem zuständigen Einplanungsoffizier,

der mit Ihnen auf der Grundlage Ihrer Leistungen und Fähigkeiten

sowie des bestehenden Bedarfs die Möglichkeiten für

eine Einstellung in die Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes

besprechen wird.

Nähere Informationen zum Prüfverfahren finden Sie unter:

www.bundeswehr­karriere.de

Unser Auswahlverfahren 13


14

Die Ausbildung zum Offizier der Luftwaffe

ab 15.

Monat

ab 12.

Monat

Militärfachliche

Ausbildung

Einsatz als Offizier in der für Sie vorgesehenen Verwendung

Militärfachliche

Ausbildung

Studium

(48 Monate)

Waffensystemausbildung

(6 – 8 Monate)

Fliegerische Grund­ und

Fortgeschrittenenausbildung *

Strahlflugzeuge in den USA

Hubschrauber und Propellerflugzeuge

in Deutschland

Fliegerische Erstausbildung Teil II

Strahl­und Propellerflugzeuge in

den USA (3 Monate)

Fliegerische Vor­/

Erstausbildung Teil I

(6 Monate)

▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲▲

Studium

(48 Monate)

Führungstraining ggf. Grundpraktikum ggf. Grundpraktikum

Offizierlehrgang an der Offizierschule der Luftwaffe

Zeitoffizieranwärterinnen und Zeitoffizieranwärter, Berufsoffizieranwärterinnen und Berufsoffizieranwärter

ohne Studium mit Studium Fliegerischer Dienst

mit Studium

* Dauer: Strahlflugzeuge ca. 16 Monate, Transportflugzeuge 23 Monate, Hubschrauber 13 Monate

Weitere Informationen zur fliegerischen Ausbildung finden Sie in der Broschüre „Offizier im Fliegerischen Dienst“

www.bundeswehr-­karriere.de

Waffensystemausbildung

(6 – 8 Monate)

Fliegerische Grund­ und Fortgeschrittenenausbildung

*

Strahlflugzeuge in den USA

Hubschrauber und Propellerflugzeuge

in Deutschland

Fliegerische Erstausbildung Teil II

Strahl­ und Propellerflugzeuge in

den USA (3 Monate)

Fliegerische Vor­/

Erstausbildung Teil I

(6 Monate)

Fliegerischer Dienst

ohne Studium


Ihre Ausbildung

Die Ausbildung zum Offizier der Luftwaffe enthält zwei

wesentliche Elemente: die allgemeinmilitärische Ausbildung

zur Vorgesetzten oder zum Vorgesetzten und die militärfachliche

Ausbildung, zu der in der Regel auch das Studium und

ggf. die fliegerische Ausbildung gehören.

Den zeitlichen Ablauf können Sie sich folgendermaßen

vorstellen:

Zum 1. August jedes Jahres werden vorrangig die Bewerberinnen

und Bewerber eingestellt, die für ein technisches

Studium vorgesehen sind und zwischen Abschluss des

Offizierlehrgangs und Beginn des Studiums noch ein

Grund­ / Vorpraktikum benötigen.

Zum 1. Oktober jedes Jahres werden grundsätzlich Bewerberinnen

und Bewerber eingestellt, die nach dem Offizierlehrgang

entweder ein „nichttechnisches Studium“ durchlaufen,

kein Studium absolvieren oder direkt eine fliegerische

Ausbildung beginnen.

Die Teilnehmenden beider Offizieranwärterlehrgänge

(zusammen bis zu 500 Lehrgangsteilnehmende) beginnen

ihre Ausbildung direkt an der Offizierschule der Luftwaffe in

Fürstenfeldbruck. Im Offizierlehrgang werden Ihnen neben

den militärischen Grundfertigkeiten die Qualifikationen

vermittelt, die Sie für Ihre künftige Aufgabe als militärische

Führerin oder militärischer Führer benötigen, um die Aufgaben

eines Offiziers des Truppendienstes der Luftwaffe auf

der Ebene einer Teileinheitsführerin / eines Teileinheitsführers

wahrzunehmen.

Außerdem erwerben Sie Grundlagenwissen für streitkräftegemeinsame

und multinationale Aufgaben sowie grundlegende

Kenntnisse und Fertigkeiten für einen Einsatz im Rahmen internationaler

Konfliktverhütung und Krisenbewältigung. Der elfmonatige

Lehrgang schließt mit der Offizierprüfung ab.

Abhängig von der persönlichen Verwendungsplanung folgt

für Sie anschließend das Studium oder die militärfachliche

Ausbildung.

Abgerundet wird die Ausbildung zum Offizier der Luftwaffe

durch den achtwöchigen Lehrgang „Führungstraining”. Er befähigt

Sie, als Offizier allgemeinmilitärische Führungsaufgaben

wahrzunehmen und Ihre nächsten Vorgesetzten bei der Dienstgestaltung

zu unterstützen und zu vertreten.

Dieser Lehrgang findet ebenfalls an der Offizierschule der

Luftwaffe in Fürstenfeldbruck statt. Offiziere mit Studium

absolvieren anschließend die militärfachliche Ausbildung, die

sie für die vorgesehene Verwendung in den jeweiligen Werdegängen

benötigen. Wenn kein Studium vorgesehen ist, erfolgen

das Führungstraining und die militärfachliche Ausbildung

unmittelbar im Anschluss an den Offizierlehrgang.

Den genauen Ablauf der Ausbildung können Sie der Übersicht

auf der linken Seite entnehmen.

Für den Offizier der Luftwaffe gehört die Beherrschung einer

Fremdsprache (vorrangig Englisch) zu den Grundfähigkeiten

in seinem beruflichen Werdegang. Sprachkenntnisse in Englisch

sind unabdingbare Voraussetzung für einen erfolgreichen

Studienabschluss. Dies gilt sowohl für universitäre wie auch

für Fachhochschulstudiengänge. Deshalb erhalten Sie bereits

vor dem Studium im Rahmen einer Sprachausbildung die

Gelegenheit, hochwertige Grundlagenkenntnisse in Englisch

zu erwerben.

Ihre Ausbildung 15


16

www.bundeswehr-­karriere.de


Ihr Studium

Das Studium ist im Regelfall Bestandteil Ihrer Ausbildung. Es

bereitet Sie einerseits auf Ihre militärische Verwendung vor,

erweitert andererseits Ihren persönlichen Horizont und kann

der Grundstein für eine mögliche weitere Karriere nach Ihrer

Zeit als Soldatin oder Soldat sein.

Ihre schulische Vorbildung für ein Studium bei der Bundeswehr

muss zu einem wissenschaftlichen Studium in den Bundesländern

Bayern und Hamburg oder zu einem Fachhochschulstudium

in Bayern berechtigen. In der Regel sind die allgemeine

Hochschulreife (Abitur), die fachgebundene Hochschulreife

oder eine in Bayern anerkannte Fachhochschulreife erforderlich.

Das Studium beginnt 12 bis 14 Monate nach Diensteintritt und

dauert im Regelfall vier Jahre. Ziel ist es, in diesem Zeitraum den

Masterabschluss im vorgesehenen Studiengang zu erreichen.

Das Studienjahr ist in Trimester eingeteilt, in der vorlesungsfreien

Zeit absolvieren Sie Praktika, Prüfungen und nehmen

Erholungsurlaub.

Durch die geringe Zahl von Studierenden pro Studienfach

und das Studieren in Trimestern ähneln die Universitäten der

Bundeswehr Privathochschulen mit Intensivstudiengängen. Sie

sind als Campusuniversitäten angelegt, d.h. Lehr­, Forschungsund

Wohnbereiche der Studentinnen und Studenten liegen

nahe beieinander.

Das Zusammenleben auf dem Campus spart nicht nur

Wohnungssuche und Mietkosten, es ermöglicht auch das

gemeinsame Lernen und den Erfahrungsaustausch mit den

Kommilitoninnen und Kommilitonen der älteren Jahrgänge.

Man kennt sich und ist keine anonyme Matrikelnummer.

Studiengebühren fallen hier nicht an. Im Gegenteil: Sie erhalten

die üblichen Dienstbezüge, die Ihnen als Offizieranwärterin

/ Offizieranwärter bzw. später als Offizier zustehen.

Das Studium an den Universitäten der Bundeswehr einschließlich

der Abschlüsse entspricht den jeweiligen Studiengängen

an zivilen Universitäten. Darüber hinaus verfügen beide

Universitäten der Bundeswehr über das Promotions­ und

Habilitationsrecht.

Alle weiteren Informationen zur universitären Ausbildung

entnehmen Sie bitte der Broschüre „Studium bei der

Bundeswehr“.

Ihr Studium 17


18

Dienstgrade und Besoldung

Dienstgrade

Beförderungen in der Laufbahn der Offiziere

des Truppendienstes der Luftwaffe*

Dienstgrad DienstzeitvoraussetzungMindestdienstzeit

Flieger

(OA)

Gefreiter

(OA)

Obergefreiter

(OA)

3 Monate

6 Monate

Fahnenjunker 12 Monate

Fähnrich 21 Monate

Oberfähnrich 30 Monate

Leutnant 36 Monate,

Voraussetzung

bestandene

Offizierprüfung

Mindestdienstzeit als Offizier

Oberleutnant 2 ½

(2) Jahre

Einstellung

mit

höherem

Dienstgrad

Einstellung

als

Oberleutnant

Hauptmann 5 ½ 4 ½ Jahre Einstellung

(5) Jahre

als

Hauptmann

* Für Berufsoffiziere sind darüber hinaus weitere Beförderungen – regelmäßig bis

zum Dienstgrad Oberstleutnant – möglich (siehe Fußnoten * und ** auf Seite 10)

Die Zahlen in Klammern zeigen die Mindestdienstzeiten für Personal im

Fliegerischen Dienst

www.bundeswehr-k ­ arriere.de

Besoldung

Die Dienstbezüge beinhalten das Grundgehalt, den Familienzuschlag,

Zulagen sowie Auslandsdienstbezüge. Das Grundgehalt

steigt abhängig von Beförderungen (Besoldungsgruppen)

und der ab Vollendung des 21. Lebensjahres verbrachten

Dienstzeit mit mindestens anforderungsgerechten Leistungen

(Erfahrungsstufen).

Die Höhe möglicher Zulagen richtet sich nach der ausgeübten

Verwendung. Die nachfolgenden Beispiele geben Ihnen einen

Überblick über die Verdienstmöglichkeiten: Sie zeigen jeweils

ein mögliches monatliches Nettogehalt. Soweit unentgeltliche

Gemeinschaftsunterkunft in Anspruch zu nehmen ist, ergibt

sich ein geringerer Auszahlungsbetrag.

Besoldungsbeispiele

Flieger

(OA)

19 Jahre, ledig,

ca. 1.540,– 3 netto

Fähnrich 22 Jahre, ledig,

ca. 1.709,– 3 netto

Leutnant 24 Jahre, ledig,

ca. 1.920,– 3 netto

Hauptmann 29 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, StKl III,

Kompaniechef ca. 3.400,– 3 netto

(zuzüglich Kindergeld für drei Kinder

(derzeit 558 3))

Detaillierte Informationen zu den Dienstbezügen gibt Ihnen Ihre Wehrdienstberaterin

oder Ihr Wehrdienstberater.


Unsere / Ihre Karriereberatung

Weiterführende Informationen über den Arbeitgeber Bundeswehr

finden Sie in der Broschüre „Arbeitgeber Bundeswehr –

Streitkräfte“, die Sie über die Wehrdienstberatung oder im

Internet erhalten können. Dort finden Sie alle Angaben über

die Streitkräfte und ihre Organisationsbereiche

Aus­, Fort­ und Weiterbildung, Berufsförderungsdienst

Besoldung, Dienstzeitversorgung

soziale Leistungen

Bewerbung, Beratung und Annahmeverfahren

wichtige Anschriften und Rufnummern

Sie können sich auch jederzeit direkt an eine unserer Wehrdienstberaterinnen

oder einen unserer Wehrdienstberater

wenden. Sie erreichen sie unter der bundesweit kostenfreien

Karriere­Hotline 0800 / 9 80 08 80

Alle Informationen finden Sie auch im Internet unter

www.bundeswehr­karriere.de

Diese Broschüre wurde im März 2008 erstellt und im Juli 2010 aktualisiert. Über

zwischenzeitliche Änderungen wird Sie Ihre Wehrdienstberaterin oder Ihr Wehr­

dienstberater bei Interesse informieren.

Dienstgrade und Besoldung – Unsere

/ Ihre Karriereberatung 19


M a r i n e · Z e n t r a l e r S a n i t ä t s d i e n s t · S t r e i t k r ä f t e b a s i s · W e h r v e r w a l t u n g ·

Herausgeber Bundesministerium der Verteidigung, Abteilung Personal-­, Sozial-­ und Zentralangelegenheiten

Referat Personalmarketing, Postfach 1328, 53003 Bonn, www.bundeswehr-­karriere.de

Redaktion Personalamt der Bundeswehr, Kölner Straße 262, 51140 Köln

0102 1010 010 S0710

Best.­ Nr. 0102

Gestaltung Gratzfeld, Wesseling

Druck Köllen Druck+Verlag GmbH, Bonn

Stand Juli 2010

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine