Mensch-ein geistiges Wesen 1

members.inode.at

Mensch-ein geistiges Wesen 1

REISE IN DIE STILLE

Der Mensch

ein geistiges Wesen, Teil I

Musik: Celtic Spirits of the Highlands

2 – High Land – spirits theme – 2’19“

Singe die Verse Gottes, o Mein Diener, die

du empfangen, wie jene sie singen, die Ihm

nahe sind, damit die Süße deiner Weise

deine Seele entflamme und die Herzen

aller Menschen anziehe. Wer

zurückgezogen in seiner Kammer die von

Gott offenbarten Verse spricht, wird

erfahren, wie die Engel des Allmächtigen

den Duft der Worte, die sein Mund

ausspricht, überall verbreiten und das Herz

jedes rechtschaffenen Menschen höher

schlagen lassen. Mag er sich auch zunächst

dieser Wirkung nicht bewusst werden,

muss doch die Kraft der ihm gewährten

Gnade früher oder später ihren Einfluss auf

seine Seele üben. So sind die Geheimnisse

der Offenbarung Gottes durch den Willen

Dessen, der Urquell aller Macht und

Weisheit ist, verfügt worden.

Bahá'u'lláh, ÄL 136:2

4 – Celtic Spirits Theme – 2’19“

Gelobt sei Dein Name, o mein Gott! Ich

flehe Dich an bei den Düften des

Gewandes Deiner Gnade, die auf Dein

Geheiß und nach Deinem Wunsch über die

ganze Schöpfung dahinwehten, und bei der

Sonne Deines Willens, die in der Kraft

Deiner Macht und Deiner höchsten

Herrschaft hell über dem Horizonte Deines

Erbarmens scheint, tilge aus meinem

Herzen allen eitlen Wahn und leeren Trug,

auf dass ich mit all meiner Liebe mich Dir

zuwende, o Du Herr der ganzen

Menschheit!

Ich bin Dein Diener und Deines Dieners

Sohn, o mein Gott! Ich halte mich fest am

Griff Deiner Gnade und klammere mich an

das Seil Deines zarten Erbarmens.

Bestimme für mich das Gute, das von Dir

kommt, und lass mich essen von der Tafel,

die Du aus den Wolken Deiner

Freigebigkeit und dem Himmel Deiner

Gunst herabgesandt hast. Du bist wahrlich

der Herr der Welten und der Gott aller im

Himmel und auf Erden.

Bahá’u’lláh, Gebete Nr. 98

6 – Fog Bound – 6’09“

O bauet auf Gott, denn Seine Güte ist

ewig, und auf Seine Segnungen, denn sie

sind herrlich! O setzt euren Glauben in den

Allmächtigen, denn Er irrt nicht und Seine

Gunst währet ewiglich! Seine Sonne gibt

dauernd Licht, und die Wolken Seines

Erbarmens sind erfüllt vom Wasser des

Mitleids, mit dem er die Herzen aller

benetzt, die Ihm vertrauen. Die Schwingen

Seines erfrischenden Windes tragen den

verdorrten Seelen der Menschen ständig

Heilung zu.

`Abdu´l-Bahá, Ansprachen in Paris, S. 84

Wenn ein Freund den anderen liebt, ist es

da nicht natürlich, dass er es ihm sagen

will ? Obschon er weiß, dass der Freund

seine Liebe empfindet, hat er nicht

dennoch den Wunsch es ihm zu sagen ?..

Gott kennt die Wünsche aller Herzen, aber

Drang zum Beten ist nur natürlich; er

entspringt aus des Menschen Liebe zu

Gott.

`Abdu´l-Bahá, Über die Macht des Gebetes, S 20

6 – Fog Bound – 8’03“ - Ende

6 – Fog Bound – 2’20“


Ein Diener nähert sich Mir im Gebet, bis

Ich ihm Antwort gewähre, und wenn Ich

ihm Antwort gewährt habe, dann werde Ich

das Ohr, womit er hört.

Bahá’u’lláh, zit. in Sieben Täler, S 42

O Sohn des Thrones!

Dein Ohr ist Mein Ohr – höre damit; dein

Auge ist Mein Auge – schaue damit, auf

dass du tief im Herzen Meine höchste

Heiligkeit bezeugest und Ich in Mir deine

erhabene Stufe bestätige.

Bahá’u’lláh, Verborgene Worte, arab. 44

7 – With God´s Permission – 1’46“

O Sohn des Menschen!

Wenn dich auf Meinem Pfad keine Trübsal

befiele, wie könntest du die Wege derer

beschreiten, die mit Meinem Wohlgefallen

zufrieden sind? Und wenn keine Prüfungen

dich heimsuchten in deiner Sehnsucht nach

Mir, wie könntest du dann das Licht in

deiner Liebe zu Meiner Schönheit

erlangen?

Bahá’u’lláh, Verborgene Worte, arab. 50

O Sohn des Menschen!

Gräme dich nicht, außer du bist Uns ferne;

und freue dich nicht, außer du kommst Uns

nahe und kehrest zu Uns zurück.

Bahá’u’lláh, Verborgene Worte, arab. 35

9 – Over the Bloddy Hill – 2’50“

Selig sind die Weisen, die den geraden

Gottespfad erkennen und sich Seinem

Reiche zuwenden. Selig sind die

Fröhlichen und Aufrechten, deren Herzen

im Wissen um den Allbarmherzigen

erblühen und die Selbstverleugnung vor

den rauhen Stürmen der Prüfungen und

Sorgen schützt. Selig sind die Tapferen,

deren Herzen die Macht des Tyrannen

nicht schreckt. Selig sind die Einsichtigen,

die Vergängliches von Ewigem zu

unterscheiden wissen, die ihr Antlitz dem

Unvergänglichen zuwenden und zu den

Unsterblichen im Reich der Macht und

Herrlichkeit zählen.

Bahá’u’lláh, zit. in Göttliche Lebenskunst S 23

10- Knocking on Your Door – 1’26“

Preis sei Dir, o Herr mein Gott! Erniedrige

ihn nicht, den Du kraft Deiner

unvergänglichen Herrschaft erhobest, und

weise ihn nicht zurück, den Du das

Tabernakel Deiner Ewigkeit betreten

ließest. Willst Du, o mein Gott, ihn

verwerfen, den Du in den Schutz Deiner

Herrschaft aufgenommen, und willst Du, o

mein Verlangen, ihn von Dir weisen, der

bei Dir Zuflucht suchte? Kannst Du

erniedrigen, den Du aufgerichtet, oder

vergessen, dem Du die Fähigkeit verliehst,

Deiner zu gedenken? Verherrlicht,

unermesslich verherrlicht bist Du! Seit

aller Ewigkeit bist Du der König der

ganzen Schöpfung und ihr Urheber, und

immerdar wirst Du Herr und Gebieter alles

Erschaffenen sein. Verherrlicht bist Du, o

mein Gott! Wärest Du Deinen Dienern

nicht länger gnädig, wer sollte ihnen dann

Gnade erweisen! Und wenn Du Deinen

Geliebten die Hilfe versagst, wer könnte

ihnen dann beistehen!

Verherrlicht, unermesslich verherrlicht bist

Du! Du wirst angebetet in Deiner

Wahrheit, und Dich, wahrlich, verehren

wir alle. Du bist offenbar in Deiner

Gerechtigkeit, und für Dich, fürwahr, legen

wir alle Zeugnis ab. Du wirst wahrhaftig

geliebt in Deiner Gnade. Es gibt keinen

Gott außer Dir, dem Helfer in Gefahr, dem

Selbstbestehenden.

Bahá’u’lláh, Gebete Nr. 177

10- Knocking on Your Door – 4’40”


Nun zu deiner Frage über die Seele des

Menschen und ihr Fortleben nach dem

Tode. Wisse wahrlich, dass die Seele nach

ihrer Trennung vom Leibe weiter

fortschreitet, bis sie die Gegenwart Gottes

erreicht, in einem Zustand und einer

Beschaffenheit, die weder der Lauf der

Zeiten und Jahrhunderte noch der Wechsel

und Wandel dieser Welt ändern können.

Sie wird so lange bestehen, wie das Reich

Gottes, Seine Allgewalt, Seine Herrschaft

und Macht bestehen werden. Sie wird die

Zeichen Gottes und Seine Eigenschaften

offenbaren, Seine Gnade und Huld

enthüllen.

Bahá’u’lláh, Ährenlese 81

10- Knocking on Your Door – 6’47” - Ende

O mein Gott, Du Gott der Gnadenfülle und

des Erbarmens! Du bist der König, durch

dessen Befehl die ganze Schöpfung ins

Dasein gerufen ist. Du bist der

Allgroßmütige, den die Taten Seiner

Diener niemals davon abhalten, Seine

Gnade kundzutun und Seine Freigebigkeit

zu offenbaren. Ich flehe Dich an, gestatte

diesem Diener zu erreichen, was ihn in

jeder Deiner Welten der Erlösung teilhaftig

macht. Du bist wahrlich der Allmächtige,

der Gewaltigste, der Allwissende, der

Allweise.

Bahá’u’lláh, Gebete Nr. 42

2 – High Land – spirits theme – 2’19“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine